demo_clownsDer Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Nikolaus Schneider, hat nach einem Bericht des Kölner Stadtanzeigers die Bauherren der Ehrenfelder Moschee in ungewohnt scharfer Form angegriffen. Der Islam sei noch nicht soweit, die Trennung von Staat und Religion anzuerkennen. Die Moscheebaupläne bezeichnet der Kirchenvertreter als „imperial“ und spricht deutlich aus, was längst gesagt werden musste: „Wer aber den Koran über die Gesetze des deutschen Staates stellt, dem müssen wir sagen: So nicht!.“

Aus dem KStA:

Der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Nikolaus Schneider, hat den Plan für eine Zentralmoschee der Türkisch-Islamischen Union Ditib in Köln-Ehrenfeld als imperial und anmaßend kritisiert. „Diese Architektur ist schon sehr triumphierend angelegt“, sagte Schneider dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. Man könnte sich den Entwurf auch „zurückgenommener“ vorstellen, nicht so imperial. Sondern vielmehr in einer Gestalt, die mehr den integrierenden, dienenden Charakter von Religion zum Ausdruck bringt“, so Schneider weiter.

Auf die Frage, ob in der Höhe der geplanten Minarette, die den Turm der evangelischen Kirche im Stadtteil Ehrenfeld geringfügig überragen, etwas Anmaßendes liege, sagte Schneider: „In der Tat. Ich finde, das muss nicht sein.“ Zudem könne man „so ein Gebäude nicht einfach hinstellen, ohne frühzeitig mit den Leuten geredet und sie mitgenommen zu haben.“ Schneider empfahl, „den Entwurf noch einmal zu überarbeiten“. Das habe dann auch „nichts mit einer Beschneidung von Religionsfreiheit zu tun“. Die konkrete Gestaltung eines Gotteshauses hänge nämlich „auch davon ab, was die Menschen in ihrer Mehrheit hinzunehmen bereit sind.“

Angriff gegen die Ditib

Schneider griff auch die Ditib als Bauherrin an. Als „Vorposten“ der staatlichen türkischen Religionsbehörde zeige sie, „dass hier staatliche Macht sehr deutlich im Interesse der muslimischen Vereinigungen eingesetzt wird“. Er erwarte gerade von der Ditib, „dass sie nicht in Deutschland Freiheiten und Rechte fordert, die der türkische Staat nicht zu geben bereit ist“, so Schneider in Anspielung auf Einschränkungen der Religionsfreiheit für Christen in der Türkei.

Im Verhältnis zwischen Kirchen und Muslimen in Deutschland ist nach Schneiders Meinung eine Ernüchterung eingetreten. Die Kirchen hätten „gemerkt, dass unsere muslimischen Gesprächspartner das Verhältnis von Staat und Religion anders sehen als wir“. Er stellte den Anspruch an die Muslime, „den auf dem Grundgesetz beruhenden säkularen Staat bewusst zu bejahen – aus theologischen wie aus ethischen Motiven.“ Der Islam sei aber „im Grunde noch nicht so weit“, eine eigene Legitimität des Staates unabhängig von der Religion anzuerkennen. Der Islam wolle vielmehr „sicherstellen, dass die staatliche Gewalt im Dienst der Religion steht“. Wer aber den Koran über die Gesetze des deutschen Staates stelle, „dem müssen wir sagen: »So nicht!«.“

Unser Bild zeigt Mitglieder der linksextremen „Clowns Army“, die bei der Demonstration Kölner Bürger gegen die Großmoschee keine kritischen Töne gegen die türkischen Bauherren hören wollten.
(Spürnase: best)

image_pdfimage_print

 

82 KOMMENTARE

  1. “Wer aber den Koran über die Gesetze des deutschen Staates stellt, dem müssen wir sagen: So nicht! .“

    Das gesagte beinhaltet zwei Wörtchen welche mehr als sonst d ganze bedeuten!

    So nicht!

    Dies bedeutet zu gleich: NOCH NICHT, aber.. aber wir wissen dass es dazu kommen wird….. Ja.. solche Sachen sind eben die wohl noch wendig sind, doch jeden sehr traurig und wütend stimmen müsste…

    Tiqvah Bat Shalom

  2. „Der Islam sei aber „im Grunde noch nicht so weit“, eine eigene Legitimität des Staates unabhängig von der Religion anzuerkennen.“

    Und wird es auch NIE sein.

    Was mich an den Aussagen von Herrn Schneider stört, ist die Tatsache, daß er lediglich die Größe und das Aussehen als anmaßend und imperial kritisiert, nicht jedoch das Bauvorhaben ansich. Auch relativiert er sehr viel.

  3. Jaja, da hat der vossy Recht.

    Die Minarette würden ja Schneiders Türmchen geringfügig überragen, das passt ihm nicht. Der Kerl ist ein kleiner, feiger Heuchler, pfui.

  4. linksextremen “Clowns Army”

    Dann empfehle ich den Demonstranten gegen die Moschee einfach selbst in einem Clownkostüm oder in einer Punk-Kluft zu erscheinen.

  5. Vor 10-20 Jahren argumentierten die linksgrünen 68er-Volkserzieher noch, die „multikulturelle Gesellschaft“ sei kein Problem, da sich Migranten im Laufe der Zeit an die Aufnahmegesellschaft anpassen würden, quasi ein ganz natürlicher Prozess.

    Sie gingen naiverweise von der Vorstellung aus, alle Kulturen seien gleich und jeder Mensch würde sich an das Umfeld anpassen.

    Für 80% der Weltbevölerung mag das stimmen, aber diese 80% stellen auch kein Problem dar!

    Dass die 68er aber heute immer noch wider besseren Wissens diesen Unfug der „kulturellen Bereicherung“ unter völliger Ignoranz der Alltagsprobleme propagieren ist entweder Naivität, Dummheit oder bewusste Zersetzung des Allgemeinwesens!

  6. Hurra, wir haben uns wieder ein Stück weit angepasst:

    http://www.welt.de/politik/article1149016/Die_meisten_muslimischen_Maedchen_schwimmen_mit.html

    Integration
    Die meisten muslimischen Mädchen schwimmen mit
    Der Interkulturelle Rat hat sich bei den Kultusministerien der Länder erkundigt, ob – wie vermutet – muslimische Schülerinnen den Schwimmunterricht vermehrt boykottieren. Das ist nicht der Fall. Bei Problemen würden in den meisten Fällen Lösungen gefunden, hieß es.
    Foto: dpa
    Auch sie muss zum Schwimmuntericht: Eine kleine Muslima
    Click here to find out more!
    Muslimische Mädchen lassen sich nach einer Umfrage des Interkulturellen Rats bei den Kultusministerien nur in Einzelfällen vom Schwimmunterricht befreien.
    Das Projekt des Rates „Zusammenleben mit Muslimen“ hatte auf Anfrage nach dem Umgang mit der Nichtteilnahme am Schwimmunterricht aus religiösen Gründen von allen Bundesländern bis auf Hamburg und Bremen Antworten erhalten, berichtete der Interkulturelle Rat in Darmstadt.
    Eine Befreiung vom Schwimmunterricht sei nur möglich, wenn es kein nach Geschlechtern getrenntes Angebot gebe, habe
    Weiterführende links

    * Union gegen Wahlrecht für Türken in Deutschland
    * Warum der Boykott des Integrationsgipfels richtig war
    * SPD-Innenexperte für Einbürgerungskampagne
    * Merkel freut sich über „Meilenstein“
    * Warum der Boykott inakzeptabel ist
    * Der erste türkische Schützenkönig
    * Kanzlerin Merkel duldet kein Ultimatum
    * Die letzte Warnung an die Kanzlerin

    die Umfrage gezeigt. Bei koedukativem Unterricht würden in den meisten Bundesländern die Mädchen erst ab dem 13. Lebensjahr – also mit Einsetzen der Pubertät – befreit. In Berlin gebe es grundsätzlich keine Befreiung vom Schwimmunterricht aus religiösen Gründen.

    In keinem Bundesland dürfe die Befreiung zu einer Abwertung der Fachnote führen. Die Ergebnisse der Umfrage zeigten, dass die Annahme falsch sei, die Nichtteilnahme von Musliminnen am Schwimmunterricht habe kontinuierlich zugenommen, sagte der Projektleiter Torsten Jäger. Vielmehr bemühe man sich in den Schulen vor Ort mit Erfolg um Organisationsformen des Schwimmunterrichts, die einen schonenden Ausgleich zwischen dem staatlichen Bildungs- und Erziehungsauftrag einerseits und der Religionsfreiheit andererseits zuließen. Zudem seien vor Ort eine Vielzahl von präventiven und gesprächorientierten Lösungsstrategien entwickelt worden, die auch die Eltern muslimischer Schülerinnen mit einbeziehen und in der Regel zu einvernehmlichen Lösungen führen würden. „Die Schulpraxis ist in der Frage der Teilnahme muslimischer Schülerinnen am Schwimmunterricht sehr viel weiter und erfolgreicher, als es die öffentliche Debatte vermuten lässt. Das ist eine gute Nachricht für unser Zusammenleben“, erklärte Jäger abschließend.
    Der Interkulturelle Rat wurde am 30. August 1994 gegründet. In ihm arbeiten Menschen unterschiedlicher Herkunft und Nationalität sowie verschiedener gesellschaftlicher Gruppen wie Gewerkschaften, Arbeitgeberverbänden, Religionsgemeinschaften, Migranten- und Menschenrechtsorganisationen, Kommunen und staatlichen Stellen, Medien und
    Schlagworte
    Schule Schwimmen Mädchen Muslime
    Wissenschaft zusammen. Er will nach eigener Darstellung interkulturelle und interreligiöse Dialogstrukturen zwischen Deutschen und Ausländern sowie Bürgern und ihren Organisationen entwickeln und so den Tendenzen zum ethnischen Rückzug der Minderheiten entgegenwirken.

  7. Auf Spiegel Online könnt ihr euch ein neues Kunstwerk anschauen. Jesus ( ja, genau der ) wird mit Bin Laden ( ja , genau der ) in einer Person dargestellt. Vermutlich ist das wieder eine schlimme Beleidigung des weltweiten Museltums. Immerhin wird ihr neues Idol mit einem, sogar mit dem, Ungläubigen dargestellt.

  8. @ #8 Eurabier

    Was sagt uns das der Link…

    Er sagt uns genau das Gegenteil was behauptet wird.

    Behauptung: Viele Muslimas gehen zum Schulischen Schwimmuntericht.

    Realität:

    Eine Befreiung vom Schwimmunterricht sei nur möglich, wenn es kein nach Geschlechtern getrenntes Angebot gebe, habe die Umfrage gezeigt

    Sie gehen also nur zum Schwimmuntericht wenn er nach Geschlechtern getrennt ist.

    Also doch wieder eine Sonderwurst und ein Verstoss gegen die vom GG garantierte Gleichheit von Mann und Frau.

    Bei koedukativem Unterricht würden in den meisten Bundesländern die Mädchen erst ab dem 13. Lebensjahr – also mit Einsetzen der Pubertät – befreit
    [..]
    In keinem Bundesland dürfe die Befreiung zu einer Abwertung der Fachnote führen

    Ahh… da weigern sich also ein Teil der Schüler und umgeht damit Leistungsprüfungen. Ein Ungleichbehandlung in der Leistungsbeurteilung zum Nachteil von Deutschen Schülern.

  9. Einer von tausend in der gutmenschlichen
    evangelischen Kirche. Außerdem ist seine
    Aussage bestenfalls ein Tropfen auf dem
    heißen Stein, mehr nicht. Dennoch ist es
    ein schönes Gefühl, zu wissen, daß nicht
    alle in der Kirche so soft sind, auch wenn
    Leute mit Ruckgrat rar gesät sind.

  10. Abdennour Bidar, fränzösischer Philosoph und Muslim, antwortete vorgestern bei ARTE auf die Frage, wie er sich einen Demokratie-kompatiblen Islam vorgestelle – nicht wortwörtlich, aber inhaltlich exakt:

    „Wenn der Islam in der Lage ist, die universellen Menschenrechte über die der islamischen Menschenrechte von 1991 (in Kairo damals beschlossen) zu stellen und sämtliche Verse aus dem Koran zu streichen, die zum Hass auf Ungläubige aufrufen sowie diejenigen, die andere Menschen als Geschöpfe zweiter Rangordnung ansehen, dann könne er sich einen Demokratie-tauglichen Islam vorstellen.“

    Damit hat er natürlich indirekt das Eingeständis abgelegt, dass dies der Quadratur des Kreises gleicht, weil die Gralshüter in Kairo das immer anders sehen werden.

    ————-

    Dennoch – sehr mutig von ihm. Lale Akgün saß daneben und brachte den Mund nicht mehr zu.

    Schade, dass es in der islamischen Welt nicht mehr Menschen wie Abdennour Bidar gibt.

  11. #12 Starhemberg (31. Aug 2007 16:02)

    Einer von tausend in der gutmenschlichen
    evangelischen Kirche.

    Ich kanns langsam nicht mehr hören….!!!

    Als kleiner Theologe hab‘ ich natürlich nicht das Echo wie ein Herr Huber, aber ich bin nicht der Einzige, der gegen den Strom schwimmt.

    Tun Sie doch nicht so, als sei die Evang. Kirche (oder die Christen) ein Haufen von Volltrotteln, die an nichts anderes als die Renovierung ihrer Kirchen denken.

    Ich habe mich mit dem Islam schon kritisch auseinandergesetzt, als das Thema in der Öffentlichkeit „keines“ war.

    Sarkasmus ist ja recht und schön, aber alles oder einen bestimmten Berufsstand mies zu reden finde ich einfach nur bäh.

  12. Die Repräsentanten der Kirche sollen endlich klar und unmissverständliche Stellung beziehen.

    Es ist total überflüssig über die Größe bzw. Höhe der jeweiligen Minarette zu diskutieren.

    Wichtig ist zu kären, wieviel Moscheen vertragen deutsche Städte. Wieviele Moscheen sind den Bürgern zuzumuten.

    Wieviel Islam kann das Land verkraften ohne vollständig seine Indentität zu verlieren?

    Und da sind alle Politiker, die Kirchen und die EU grundsätzlich anderer Meinung als die Bürger.

    Die Bürger sind aber die Demokratie (Demos)
    und die paar Politiker, die sich anmassen, für die Bürger zu sprechen, die einmal in vier Jahren als Stimmvieh missbraucht werden.

    Die Grundsatzfrage muss sein, wieviel Islam will der deutsche Bürger, auch wenn die EU anderes beschlossen hat.

  13. Es ist ja nett, dass sich in der Kirche ein paar Leute der Islamabbiederei verweigern, aber der Satz

    Der Islam sei noch nicht soweit, die Trennung von Staat und Religion anzuerkennen.

    ist nicht sonderlich klug.

    Der Islam ist ein politisches System mit religiösen Elementen. Wenn er die Trennung von Staat und Religion anerkennt, hört er auf, zu existieren.

    Nicht dass das nicht wünschenswert wäre! Aber es ist leider nicht realistisch und es nervt so langsam, dass gerade Berufs-Christen mit solche Äußerungen zum allüberall verbreiteten Mythos beitragen, das Christentum wäre dem Islam vergleichbar und nur etwas „weiter“ und etwas besser in der Moderne angekommen.

    Wie kann man seine eigene Religion dermaßen in den Dreck ziehen? Wieso studiert man Theologie und strebt eine Karriere in der Kirche an, wenn man der Ansicht ist, Christentum wäre der gleiche Dreck wie Islam, nur ein bisschen modernisiert?

    Wäre man mit so einer Einstellung als Atheist nicht besser aufgehoben?

  14. Ich bin auch recht unbeeindruckt von den Aussagen Schneiders.

    Diese ganzen Relativierungen bringen nichts.

    Der Islam, bzw. die ‚Eliten‘, übertreiben gerne und nehmen dann zähneknirschend einen Kompromiss an, obwohl sie sich innerlich totlachen, wie dumm die Dhimmis sind.

    Völlig Übertriebenes zu fordern ist deren Strategie, wenn es dann nur etwas moderat Übertriebenes ist, dann sind sie (erstmal) zufrieden und die Dhimmis haben ihr Gesicht gewahrt, auch wenn sie wieder mal verarscht wurden.

    Oh-Oh, das geht nicht mehr lange gut.

  15. Echtes Christentum und echter Islam sind insoweit vergleichbar, als daß beide extrem und radikal sind. Beide fordern den ganzen Menschen nach Geist, Seele und Leib. Es gibt weder für den Christen noch für den Moslem irgendeine Möglichkeit, die Worte der offenbarten Texte zu relativieren oder gar zu streichen, ohne sein Bekenntnis/Glauben zu verleugnen. Jedoch fordert Christus auf zu einem waffenlosen, geistlichen Kampf, der mit absoluter Selbstverleugnung einhergeht. Das Ziel des Christen ist, die Ewigkeit mit seinem Herrn Jesus Christus zu leben, und nicht irgendwelche irdischen Dinge zu erlangen. Das Ziel des echten Moslems kann nichts anderes sein als die buchstabengetreue Erfüllung des Koran, was nunmal Mord, Unterdrückung, Lüge, Folter usw. beinhaltet, mit dem Ziel, die Welt zu erobern. Der echte Christ sagt, daß die Bibel unumstößliche Wahrheit ist und stirbt dafür. Der echte Moslem behauptet dasselbe vom Koran und mordet dafür.

    Alle anderen sind weder Christen noch Moslems.

  16. Die evangelische Kirche ist verkommen zu einem bunten Folkloreclübchen. Die wollen überall mitspielen, anstatt sich ihrer wirklichen Aufgabe zu widmen.

    Frau Prof. Spuler-Stegemann:

    Die offizielle Handreichung der EKD „Zusammenleben mit Muslimen in Deutschland“
    endet mit der abschließenden Überlegung, wie man den Verkauf leerstehender
    Kirchen an Moschee-Vereine der jeweiligen Nachbarschaft dieser Gebäude
    schmackhaft machen könne.7 Dass es sich bei diesen Moschee-Vereinen u.a. um die
    vom Verfassungsschutz als verfassungsfeindlich und extremistisch eingestufte antijüdische
    und anti-christliche Islamische Gemeinschaft Milli Görüs (IGMG) handelt,8
    irritiert nicht sonderlich; überhaupt hat man insbesondere bei manchen
    Kirchenvertretern, und nicht nur bei ihnen, das Gefühl, sie verwechselten den
    Verfassungsschutz mit einer gesetzesfeindlichen Institution.

    und weiter:

    Zunehmend haben Islamisten und streng orthodoxe Muslime erkannt, wie wertvoll
    die Unterstützung von Pfarrern, von etlichen – nicht allen – aktiven oder bereits
    pensionierten kirchlichen Islambeauftragten und von Vertretern höherer kirchlicher
    Ämter für sie ist. Dass Pfarrer als hervorragende Multiplikatoren der Akzeptanz des
    Islam dienen, hat schon der Konvertit und Psychologe Dr. Ibrahim Rüschoff, der das Institut „Islamische Arbeitsgemeinschaft für Sozial- und Erziehungshilfe (IASE)“ ins
    Leben gerufen hat, in seiner Schrift „Da’wa unter Nicht-Muslimen“ begrüßt;9 „da’wa“
    bedeutet „Mission“. Er schreibt: „Neben den Beispielen inhaltlicher Voraussetzungen
    bietet das Christentum, und hier vor allem die Katholische Kirche, auch strukturelle
    Bedingungen, die uns die Da’wa erleichtern. Zum einen lässt sich die Lehre gut
    definieren; man kauft sich einen Katechismus oder eine der (mit kirchlicher Erlaubnis
    gedruckten) einführenden Schriften und weiß verhältnismäßig schnell woran man ist,
    denn die grundlegenden Lehren sind hier zusammengefaßt und knapp erläutert. Zum
    anderen verfügen die meisten Kirchen über eine Hierarchie, die sich besonders auf
    der unteren Ebene der Pfarrer und Kapläne als Ansprechpartner anbietet, da diese
    für uns wichtige ‚Multiplikatoren’ sind, die in Vorträgen und von der Kanzel das Bild
    des Islam nachhaltig beeinflussen können. Außerdem ermöglicht uns diese
    Hierarchie, etwas ‚Offizielles’ zu einem Sachverhalt zu erlangen.“

    http://www.verfassungsschutz.thueringen.de/infomaterial/symposien/2002/Spuler-Stegemann.pdf

    Aus der Handrechung vom November 2006 der evangelischen Kirche geht hervor, dass sie die gesamte Problematik eindeutig kennt.

    Aber klare Worte findet die Kirche nicht.
    Die Repräsentanten sind feige und haben absolut keine Zivilcourage.

    Die Christen stehen allein im Regen, ohne die Kirche. Das war in Deutschland bereits schon einmal der Fall. Die Kirche lernt nichts.

  17. Die ‚Clowns Army‘ wird beim Islam nicht mehr so viel zu lachen haben.

    Ich verstehe die Dummheit vieler Leute einfach nicht.

  18. #20 boanerges (31. Aug 2007 16:43)

    Entschuldigen Sie bitte, aber Sie verwechseln Äpfel mit Birnen. Sie sind uninformiert und kennen die Bibel nicht, sondern würden Sie derartigen Unsinn -um es gelinde auszudrücken- nicht schreiben.

  19. Wenn die Pfarrer etwas mehr Ahnung von wirtschaftlichen Zusammenhängen verstünden, würden nicht so viele Kirchengemeinden abgewirtschaftet zu Grunde gehen.

    Sie haben keine Ahnung, aber davon sehr viel.

  20. Zur DITIB:

    Hat die DITIB eigentlich schon begründet, warum die (bislang) zeitgrößte Moschee in Deutschland nach einem Massenmörder benannt ist?

    „Yavuz-Sultan-Selim-Moschee“

    http://www.moschee-mannheim.de

    Wiki zum tolerant-weltoffenen, kulturbereichernden Namensstifter:

    » …
    Selim war blutrünstig und unerbittlich.
    Er ließ während seines Krieges gegen Ismail I. 40.000 Aleviten hinrichten, da er ein Bündnis der Aleviten mit Ismail befürchtete. …
    «

    http://de.wikipedia.org/wiki/Yavuz_Sultan_Selim

    HP:

    „Noch in Kairo ordnete er [Selim I.] die Hinrichtung von 50 000 Einwohnern an, nachdem zuvor etwa die gleiche Anzahl Schiiten von Todesschwadronen getötet worden war, die er ins gesamte Reich hatte ausschwärmen lassen.

    Nicht genug damit, sollten auch alle im Reiche lebenden Christen liquidiert werden,
    eine Maßnahme, deren Undurchführbarkeit der agierende Wesir ihm nur mit äußerster Mühe –
    und natürlich unter Einsatz seines eigenen Lebens – verdeutlichen konnte.“

    Zitiert aus:
    Dr. Hans-Peter Raddatz, „Von Allah zum Terror?“, S.140.

    DITIB-MASSENMÖRDERMOSCHEE

    klingt krass, und ist zutreffend.

  21. #27 boanerges
    Um es nocheinmal zu sagen. Zwischen christlichen Fundis und Mohammedanern ist kein großer Unterschied.

  22. #28 mürgelnstern

    Der kleine Unterschied:

    Sure 98:6 „Die Ungläubigen unter den Leuten des Buches (Juden und Christen): Sie sind von allen Wesen am abscheulichsten“.

  23. #28 morgenstern (31. Aug 2007 17:29)Schlagwort „christliche Fundis “
    was verstehen Sie darunter ?
    Haben diese auch einen Hegemonialanspruch?
    Würde mich mal so interessieren.

  24. @Morgenstern

    Mein lieber Freund – das sind Antipoden!

    Christliche „Fundamentalisten“ haben mit Gewalt
    NICHTS am Hut, sie nehmen die Botschaft des JESUS ernst und versuchen ihm nachzueifern.
    (WWJD – Was würde Jesus tun)
    Und Jesus hat mit Gewalt so gar nichts am Hut!

  25. Traurig zu lesen, die dürfen bauen was das Zeug hält und unsere Kirchen und Klöster müssen im Kosovo von der KFOR beschützt werden, damit die Moslems diese nicht niederbrennen!

    Christen dieser Welt vereinigt euch!

  26. #20 boanerges (31. Aug 2007 16:43)

    Wo ist das Christentum heute radikal? Bitte nicht die Kreuzzüge anführen.
    Seit Luther und der späteren Aufklärung ist das Neue Testament immer wieder relativiert worden und es wird von keinem Christen heute erwartet, dass er so lebt, wie zu Beginn der Christenheit. Wo sind Christen heute Urheber für militärische Auseinandersetzungen? Wo werden im Namen von Jesus Christus heute Menschen mit einer anderen Religion unterdrückt, diffamiert und beschimpft?
    Wo werden Christen Verfolgungen durch Christen ausgesetzt, wenn sie aus der Kirche austreten?

  27. Wie Nietzsche in seinem „Antichrist“ sehr schön zeigt, sind die Christen durch ihr love bombardment oftmals etwas anstrengend.
    Das stört mich aber nicht so wie der ständige Rauch der Explosionen, der seit dem Massaker von München 1972, einer meiner frühen Kindheitserinnerungen, aus dem Nahen Osten herüberweht.-

  28. Nach Giordano wirken seine Äusserungen natürlich vergleichsweise opportunistisch, aber immerhin hat er den Mund aufgemacht.

    @boanerges
    Informier dich mal. Lies Bibel, Koran und n bischen was über die Geschiche der beiden.

  29. #32 SerbKingI (31. Aug 2007 18:01)

    In Europa herrscht die Auffassung: Gott ist tot, wozu brauchen wir Kirchen. Lang lebe Allah.

    Das braucht man nicht mehr kommentieren.

    Das Europas Kultur christliche Wurzeln hat und es ohne diese Wurzeln keine kulturelle Entwicklung in Europa gegeben hätte, streiten die Ignoranten heute ab. Sollen sie!

    Allah wird es richten. Europa kriegt, was es verdient.

    Ich habe in einem Bericht geschrieben, ohne die Anerkennung unserer Wurzeln sind wir ein absolutes NICHTS. Welche Kultur verteidigen wir denn? Die Kultur der Medien? Die Kultur der IT Technik? Die Kultur der Architektur?
    Welche Kultur?

    Vielleicht beantwortet mir jemand die Frage?

    Ja, wir verteidigen die freiheitliche Demokratie, aber was verstehen die meisten darunter? Freiheit zu was?

  30. Lieber karlmartell,

    Sie haben mich offensichtlich völlig falsch verstanden. Vielleicht lesen Sie meinen Beitrag noch einmal. Es dürfte dann deutlich werden, daß ich mit „radikal“ und „extrem“ im Bezug auf echtes Christentum nicht „gewalttätig“ meinte, sondern vielmehr die möglichst treue Nachfolge Jesu, die genau das Gegenteil von Gewalt bedeutet, nämlich Liebe, Barmherzigkeit usw., wobei beide Adverbien/Adjektive im islamischen Bezug eben genau nichts anderes meinen als Gewalt usw.

    Also, nochmal, der echte Christ ist radikal, wenn er bereit ist für seinen Herrn zu leiden, aber nicht zu morden.

    Ich hoffe, mich nicht wieder mißverständlich ausgedrückt zu haben.

  31. @36

    Ganz so schlimm sollte man es nicht sehen.
    Europa hat christliche Wurzeln und sehr viele stehen auch dazu.
    „Kirchenevents“ können immer noch große Menschenmassen mobilisieren. Und die hunderttausenden die jedes Jahr diverse Pilgerwege wie z.b. den Jakobsweg gehen zeugen ebenfalls von einer Hinwendung zu Gott.

    Es ist auch so daß nicht jeder der aus den
    etablierten Kirchen austritt „Gottlos“ ist.
    Man kann auch ohne Kirche Christ sein!

    Auch haben die evangelikalen Freikirchen einen
    gewaltigen Zustrom – diese haben einen sehr lebendigen Glauben und nehmen die Botschaft
    Jesu sehr Ernst.
    Wahrscheinlich sind sie aus diesem Grund auch
    lieblingsfeind diverser Moslems und links-Stalinisten.

    Aber es stimmt:
    Die Zeit ist gekommen an der man Farbe bekennen und seine Standpunkte auch
    in aller Klarheit vertreten MUß!

    Zuletzt: Seid stark in dem Herrn und in der Macht seiner Stärke.
    11. Zieht an die Waffenrüstung Gottes, damit ihr bestehen könnt gegen die listigen Anschläge des Teufels.
    12. Denn wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit Mächtigen und Gewaltigen, nämlich mit den Herren der Welt, die in dieser Finsternis herrschen, mit den bösen Geistern unter dem Himmel.
    13. Deshalb ergreift die Waffenrüstung Gottes, damit ihr an dem bösen Tag Widerstand leisten und alles überwinden und das Feld behalten könnt.
    14. So steht nun fest, umgürtet an euren Lenden mit Wahrheit und angetan mit dem Panzer der Gerechtigkeit,
    15. und an den Beinen gestiefelt, bereit, einzutreten für das Evangelium des Friedens. 16. Vor allen Dingen aber ergreift den Schild des Glaubens, mit dem ihr auslöschen könnt alle feurigen Pfeile des Bösen,
    17. und nehmt den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, welches ist das Wort Gottes

    Paulus an die Epheser

  32. @ karlmartell und Albatros

    Mir scheint, ihr habt das posting #20 von boanerges nicht verstanden.

    Er hat vollkommen recht mit seinen Aussagen.

    Grüße
    tape

  33. #20 boanerges (31. Aug 2007 16:43)

    Es gibt weder für den Christen noch für den Moslem irgendeine Möglichkeit, die Worte der offenbarten Texte zu relativieren oder gar zu streichen, ohne sein Bekenntnis/Glauben zu verleugnen.

    Als Ihre persönliche Meinung akzeptiere ich das. Ich sehe das anders. Der Christ verleugnet das Bekenntnis zu seinem Glauben nicht, wenn er Texte des Neuen Testamentes relativiert.

    Also, nochmal, der echte Christ ist radikal, wenn er bereit ist für seinen Herrn zu leiden, aber nicht zu morden.

    Nicht für seinen Herrn, sondern für Gottes Wort, nämlich für das Glaubensbekenntnis einzustehen, und das wiederum kann ich nicht als „radikal“ bezeichnen.

  34. Lieber karlmartell,

    Christus und Gottes Wort sind identisch, denn er trägt den Namen „Das Wort Gottes“ (Off. 19, 13), wenn Sie nun das Wort (Die Bibel)relativieren wollen, demontieren Sie zugleich den Christus, der nämlich das Wort im Anfang ist (Joh. 1), welches Fleisch wurde, um unter uns zu wohnen, und machen Ihn zu einem beliebigen Gefäß, daß man mit Was-auch-immer füllen kann.

    Ich kann Ihren Zorn auf diese gottlose Ideologie namens Islam nicht nur intellektuell, sondern auch durchaus sehr mental nachvollziehen, auch mich reizt es manchmal, wie einst Petrus, das Schwert zu ziehen, doch ist das nicht unser, der Gläubigen Weg, denn Er sagte zu Petrus: „Stecke das Schwert in die Scheide“.

  35. #40 tape (31. Aug 2007 19:04)

    Albatros scheint so einiges nicht zu verstehen.Das habe ich heute schon gelernt…

    #20
    Ist natürlich vollkommen richtig geschrieben!!!

  36. komplett offtopic, aber:

    wer Google Earth installiert hat, der kann neuerdings auf den Satellitenkarten
    aller wichtigen Städte seit einiger Zeit Sternchen anklicken. Dann erscheinen Bilder, die jemand, irgendein Tourist, vor Ort gemacht und in eine Datenbank eingestellt hat.

    Können nicht Leute in Köln, München, Frankfurt, Berlin mal vor Ort Bilder machen, um den Fortgang der Moscheebauprojekte zu dokumentieren? Um den Bürgern vor Ort klarzumachen, was das in ihrer Mitte entsteht? Wo wieder ein Bereich okkupiert wurde?

  37. sie sind gerade erst aufgebrochen,
    sie stehen noch am anfang der erkenntnis,
    es ist noch einstückchen weges für sie.

    lasst den evangelen noch ein bischen zeit. die werden es schon noch kapieren.

    herr schneider wird sich wundern, wieviel positves feedback er erhalten wird. das wird schon noch.

    dann wird auch aus dem „so nicht“ irgendwann in der zukunft ein „damals vielleicht, heute nicht mehr“, welches dann bei einem „auf nimmerwiedersehen“ ankommen wird.

  38. OT:
    http://hrbs.myblog.de/
    sollte in eure linkliste!

    Warum? Es ist ein Blog unter dem Stichwort. „honest reporting – Falsches zu Nahost richtig gestellt

    Eine Fundgrube, für alle die sich mit dem Gedanken tragen, mal (wieder?) eine Mail an C.Roth, Heidemarie W-Z und andere ideologisch Verblendete zu schreiben.

  39. Goldgrube! –> http://hrbs.myblog.de/ 🙂

    „Ich halte den Islamischen Jihad für verantwortlich“

    honestreporting.com Media BackSpin, 30. August 2007

    Wir sind nicht die Einzigen, die aufgebracht sind darüber, wie palästinensische Raketentrupps zynisch Kinder in Gefahr bringen. Nachdem bei einem Luftangriff auf ein Raketenabschussareal drei Kinder getötet wurden, schreibt die Washington Post:

    Ein Verwandter der Familie von Abu Ghazallah, der den Luftangriff beobachtet hatte, sagte, dass sich eine Raketenabschussrampe nahe der Stelle befand, an der die Kinder spielten. Der Verwandte, der es aus Angst vor Vergeltung ablehnte, namentlich genannt zu werden, sagte, dass die Abschussvorrichtung dem Islamischen Jihad gehörte, einer bewaffneten Gruppe, die für viele Raketenangriffe auf Israel verantwortlich ist.

    „Ich halte den Islamischen Jihad verantwortlich für den Tod dieser Kinder“, sagte der Verwandte.

    Update, 30. August: Die IDF nahm einen 15 Jahre alten Jungen mit Sprengstoff fest, der plante, Soldaten mit einem Selbstmordanschlag zu töten.

  40. #45 Kim (31. Aug 2007 20:56)
    top idee!
    http://www.panoramio.com/
    beachtet die regeln –> faq

    weitergedacht–> wie könnte ich alle Moscheen in Deutschland auf EINER KARTE sehen?
    Antwort:
    Google Earth mit Overlays/ Link-gruppen:
    „Alle Moscheen in D“
    „No-Go-Area“
    „muslimisch okkupiert“ (Warnung: Sie verlassen den freiheitlichen Sektor 😉 )
    …könnten namen für solche orte sein.

    Wenn man die Overlay startet, kann man dann ne kleine Rundreise über Deutschland machen, und sich alle Dinge anschauen.

    Also das geht so, für die, die es nicht wissen:
    1) man geht zu
    http://bbs.keyhole.com/ubb/ubbthreads.php/Cat/0
    2) man sucht z.B. nach den 7 Weltwundern und findet ein paar leute, die die geographischen Marker dafür gesetzt haben etc…
    3) Man klickt im browser das packet „7 Weltwunder an“
    4) Es wird in Google-Earth integriert
    5) Es erscheint im linksseitigen Nav-Bereich von G.E.
    6) wenn man doppelklickt, ist man sofort unterwegs auf einer Reise zu den Platzen der 7 Weltwunder z.B

    naja nur so ein paar gedanken

  41. #50 Zvi_Greengold

    kam drauf, weil ich zum Spaß grad‘ mal ein
    Buch über Aufklärung aus dem All lese.
    Also technische, nicht religiöse.-

    Mit Deiner Idee könnte man ja geradezu einen Horrortrip durch den Luftraum über Deutschland starten..

  42. @#10 Mahner

    Ich habe bald die Schnauzue voll!!

    Ist es denn so schwierig einen Link zu setzen???

    Auf Spiegel Online könnt ihr euch ein neues Kunstwerk anschauen. Jesus ( ja, genau der ) wird mit Bin Laden ( ja , genau der ) in einer Person dargestellt.

    Ja wo denn??? Unter Fußball, Reisen oder Auto???

  43. #42 boanerges (31. Aug 2007 20:18)

    Glücklicher Weise ist es so, dass Gott „seine Geschöpfe“ sehr gut kennt und durchaus um ihre Schwächen weiß. Darum das Gleichnis vom verlorenen Sohn. Der Mensch darf also irren.
    Gott liebt seine Geschöpfe und verzeiht ihnen.

    Und wem käme das „Auge um Auge“ aus dem Alten Testament nicht hin und wieder sehr gelegen.

  44. Nun, wir können doch „unsere kleinen gefiederten Freunde“ wie Prof. Bernhard Grzimek in seinen Tiersendungen immer zu sagen pflegte, mal kartographieren. Ihren Lebensraum vermessen, dessen Ausdehnung und Wanderung .. eine dezimetergenaue Erfassung
    anstehender Moscheeprojekte, unterstützt durch Photos von gelegentlichen Ortsbegehungen..

  45. Tja, es werden imemr mehr. Langsam trauen sich auch die größeren Kaliber aus ihren Deckungslöchern.

    Und hier mein Wort zum Freitag:
    Wahrlich ihr Brüder und Schwestern, ich sage Euch. Die Wege des Herren sind unergründlich,doch hier bei PI sind wir unermüdlich. Legen wir also noch einen Scheit ins Feuer. Denn nur wer in finsterer Nacht ein ordentliches Feuer macht, wird auch gesehen.

  46. Christliche Fundis sind zivilisierter als Mohammedaner.Das ist der Unterschied….aber wenn sie könnten…ich kenne einige Kreationisten. Gut , das es davon in Deutschland nur wenige gibt.

  47. #63 morgenstern

    ##.aber wenn sie könnten…ich kenne einige Kreationisten. ##

    Was wäre denn schreckliches, wenn sie könnten?

    Und was würdest du denn mit denen machen, wenn du könntest?

  48. @8 Eurabier

    Dieser WELT – ARTIKEL ist ein absoluter SKANDAL!!

    Durch die Überschrift wird der Leser VERARSCHT!

    http://www.welt.de/politik/article1149016/Die_meisten_muslimischen_Maedchen_schwimmen_mit.html

    Die Überschrift simuliert: Alles ok mit der Integration, alles übertriebene Islamophobie, im Text wird dann munter die Realität verharmlost-
    ich bin wirklich platt vor soviel – Doofheit? Hinterlist?
    Habs mit Hinweis auf Dich an PI geschickt, das ist mal wieder heftig!!

  49. Ja, ich bin wirklich unglaublich „indoktriert“.

    Ab wann ist man denn ein Kreationist?

    Von dem Zeitpunkt an, wenn man an einen Schöpfer glaubt? OK, dann bin ich auch einer.

    Reines Christentum findet man aber manchmal auch dort, wo man es gar nicht erwartet, zB bei Wiki zum Thema Urknall:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Urknall

    Der Urknall ist aber nicht als „Explosion“ in einem bestehenden Raum, sondern als die gemeinsame Entstehung von Materie, Raum und Zeit aus einer Anfangssingularität zu verstehen.

    Davon ausgehend, dass mit dem Urknall nicht nur die Existenz von Materie begann, sondern auch die Existenz der Raumzeit, kann der eigentliche Urknall innerhalb aller bislang bekannten physikalischen Theorien nicht beschrieben werden. Nach der Urknalltheorie hat das materiegefüllte Universum nach seiner Entstehung mit einer Expansion begonnen, die bis heute anhält.

    Also ich glaube, dass es so war; genauso steht es auch in der Bibel. Erstaunlich, wie weit die Wissenschaft schon gekommen ist.

    Grüße
    tape

  50. Nun, „tape“, habe selten so einen Unsinn gelesen wie Du Ihn verbreitest. Nur weil man etwas nicht erklären kann, muss wohl gleich ein Schöpfergott dahinter stecken, was?
    Die Altvorderen haben jedem für sie nicht erklärbaren Phänomen einen Gott zugewiesen, Thor für den Donner (oder die Blitze?) etc. O.K., es gibt den Donner. Heißt das nun dass es auch den Gott Thor gibt?

    Religionen bringen der Menschheit nichts gutes. Im Gegenteil. Sie bringen Scheiterhaufen, Terror und Mord. Intoleranz und Fanatismus. Einen stetigen Strom von Trotteln mit Sprengstoffgürteln, die in ihr Paradies wollen.
    Darum habe ich mich von jeglicher Religion abgewandt.

  51. #68 stinker

    ##Nur weil man etwas nicht erklären kann, muss wohl gleich ein Schöpfergott dahinter stecken, was?##

    Warum gleich so stinkig? Ich sagte, ich glaube an einen Schöpfergott.

    ##Darum habe ich mich von jeglicher Religion abgewandt.##

    Dann kannst du dich ja jetzt Jesus Christus zuwenden, der war auch nicht religiös. Passt doch.

    Grüße
    tape

  52. Merken wir eigentlich, daß wir hier im Forum niemals eine echte Front gegen den Islam werden bilden können. Atheismus, Materialismus, Agnostizismus, Hedonismus, vielleicht sogar fernöstliche Religionen und sonstiges haben einen viel zu breiten Raum in Europa eingenommen. Wir haben keine gemeinsamen Werte mehr, keine gemeinsamen Interessen. Auch hier werden Christen, wie tape, verunglimpft und als Trottel hingestellt. Es wird unreflektiert pauschaliert (Religionen bringen Unfrieden usw.). Allerdings bleibt festzuhalten, und daß betrifft mich und einige andere Teilnehmer hier, daß es nicht möglich ist, evangelikale Christen aus z.B. Brüdergemeinden der verschiedenen Richtungen (offen/frei/exklusiv) mit Katholiken oder Evangelischen in geistlichen Fragen zusammenzubringen, denn die beiden Großkirchen sind in unseren Augen nichts weiter als große Sekten. Im Bezug auf den Urknall stimme ich noch nicht einmal mit tape überein, da die Bibel keinen Urknall kennt, sondern vielmehr das sinnvolle sukzessive Schaffen Gottes lehrt.

    Das einzige, was uns verbindet ist der Abscheu vor dem Islam, aber das trägt nicht in die Zukunft. Etwas abzulehnen ist eine Seite, und das ist einfach, aber etwas gemeinsam zu wollen, das ist schwierig. Man hat und wird zu allen Zeiten Christen als wenigstens Sonderlinge betrachtet, sehr oft aber auch, wie überall in der Welt zu sehen, als ein gefährliches auszurottendes Übel. Nicht nur Muslime verfolgen Christen, sondern auch Atheisten.

    Wenn die Muslime fragen, in was sie sich eigentlich integrieren sollen, berühren sie einen wunden Punkt in unseren westlichen Gesellschaften. Sollen sie jetzt auch plötzlich Homosexualität, Abtreibungen, Saufgelage, Love Parade, Feminismus, Atheismus, Hedonismus usw. gutheißen? Ich gestehe, das gelingt selbst mir nicht. Wobei ich solche Fehlverhaltensmuster nicht an die einzelne Person binde, d.h. ich hasse Homosexualität als Lehre, Lebenshaltung oder sonstwas, ich achte aber den Homosexuellen, wie jeden anderen meiner Mitmenschen.

    Gott hasst die Sünde, aber Er liebt den Sünder.

  53. #43 -MEM- (31. Aug 2007 20:24)

    Das Muslim-Recht Zeugs ist doch nichts als eine Europäische Fatwa Organisation.

  54. @#40 tape
    Ich denke schon, ihn richtig verstanden zu haben, in dem Sinne, dass er nicht verstanden hat, dass die Bibel im Gegensatz zum Koran NICHT den Anspruch erhebt göttlich diktiertes Wort zu sein.
    Jesus selbst hat seine Lehre NICHT schriftlich festhalten wollen und er wusste wohl auch warum.
    Von „Selbstverleugnung“ zu reden geht voll an der Botschaft vorbei. Das Problem haben höchstens Leute, die es nötig haben, mit einem „Satan“ zu argumentieren und denken, sie könnten die Gnade durch „gute“ Taten erlangen. Auch das unterscheidet das Christentum vom Islam. Jesus Christus ist das ENDE des Gesetzes.

    karlmartell hat sonst eigentlich schon alles gesagt.

    @orthodox
    stänker nicht rum.

  55. @70

    Dazu möchte ich einfach nur eisvogel zitieren (aus einem älteren Beitrag, in dem es um die unterschiedlichen Meinungen zu allen möglichen Dingen ging)

    “ (…)Dennoch: WIR SIND NICHT DIE BORG. Wir sind Individuen und die Moslems sind die Borg. Wir haben unterschiedliche Meinungen und das macht uns stark – aber manchmal auch schwach.(…)“

  56. Lieber Albatros,

    ich zitiere, bitte jeweils selbst weiterlesen, da ich mir sonst die Finger wund tippen würde:

    2.Timotheus 3, 16

    „Alle Schrift ist von Gott eingegeben und nütze zur Lehre …“

    2. Petrus 1, 21

    „Denn die Weissagung wurde *NIEMALS durch den Willen des Menschen hervorgebracht, sondern heilige Männer Gottes redeten, getrieben vom Heiligen Geiste“

    Offenbarung 22,18

    „Wenn jemand zu diesen Dingen hinzufügt …“

    Gottes Wort hat natürlich den Anspruch, Gottes Wort und unveränderlich zu sein.

    *Hervorhebung durch mich

  57. Ganz nebenbei „Gute Taten“ bewirken nichts im Bezug auf die ewige Erretung nach der Lehre Jesu, sondern allein der Glaube an Ihn. Dann erst können wirklich gute Taten folgen, denn alles, was nicht aus Glauben geschieht, ist Sünde (Römer 14, 23)

  58. #73 Albatros

    Mt 22,29 Jesus aber antwortete und sprach zu ihnen: Ihr irrt, weil ihr weder die Schrift kennt noch die Kraft Gottes.

    Joh 7,38 Wer an mich glaubt, wie die Schrift sagt, von dessen Leib werden Ströme lebendigen Wassers fließen.

    Joh 10,35 …- und die Schrift kann doch nicht gebrochen werden –

    2Tim 3,16 Denn alle Schrift, von Gott eingegeben, ist nütze zur Lehre, zur Zurechtweisung, zur Besserung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit…

    2.Petr 1,20 Und das sollt ihr vor allem wissen, dass keine Weissagung in der Schrift eine Sache eigener Auslegung ist.

    21 Denn es ist noch nie eine Weissagung aus menschlichem Willen hervorgebracht worden, sondern getrieben von dem Heiligen Geist haben Menschen im Namen Gottes geredet.

    ##Von “Selbstverleugnung” zu reden geht voll an der Botschaft vorbei.##

    Mt 16,24 Da sprach Jesus zu seinen Jüngern: Will mir jemand nachfolgen, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich und folge mir.

    Viele Grüße
    tape

  59. @ boanerges #70

    ##Im Bezug auf den Urknall stimme ich noch nicht einmal mit tape überein, da die Bibel keinen Urknall kennt, sondern vielmehr das sinnvolle sukzessive Schaffen Gottes lehrt.##

    Im Anfang schuf Gott die Himmel (bumm und fertig) und die Erde.

    Danach wechselt direkt die Ansicht und die Schöpfung wird ausschließlich aus der „Erdperspektive“ beschrieben.

    Interessanter link, auch für alle, die mit der 6 Tage Schöpfung der Bibel nicht klar kommen.

    Grüße
    tape

  60. #77 Smakager

    ##Wieso muss PI immer diese hässlichen und unsympatischen Clowns bringen?##

    Weil diese Gestalten eins hervorragend symbolisieren:

    ein unsympathische, unterdrückerische Meinungsmafia.

    Die Meinung Andersdenkender wird lächerlich gemacht, ohne sich mit ihr ernsthaft auseinanderzusetzen.

    Deren Stimmen werden durch Gejohle und Gepfeife übertönt.

    Die Verkleidung/Schminke macht deutlich, dass diese Personen nicht ihr wahres Gesicht zeigen, sie lügen also.

    Und interlektuell demonstrieren sie auf´s beste die Infantilisierung von Politik und Gesellschaft.

    Und die (wenigen) Vorteile, die die Fun und Spaßgesellschaft uns gebracht hat (Lockerheit, Geselligkeit,Toleranz, Miteinander, Lachen) negieren diese Clowns auch noch, weil Clowns an sich eine vergangene Epoche kennzeichnen und nichts mit dem Bild des heutigen „schönen Lebens“ zu tun haben.

    Sie symbolisieren wirklich perfekt all das, was ich am Linkssein, Sozialismus, Kommunismus usw verachte.

    Grüße
    tape

  61. @boanerges
    „““2.Timotheus 3, 16
    “Alle Schrift ist von Gott eingegeben und nütze zur Lehre …”“““
    Welche Schrift? Die Kanonisierung gabs erst zwei/drei Jahrhunderte später und selbst da verschiedene.
    „“2. Petrus 1, 21
    “Denn die Weissagung wurde *NIEMALS durch den Willen des Menschen hervorgebracht, sondern heilige Männer Gottes redeten, getrieben vom Heiligen Geiste”““
    Steinbruchzitat. Welche Weissagung?
    „“Offenbarung 22,18
    “Wenn jemand zu diesen Dingen hinzufügt …”““
    Sag mal, wie gehst du denn mit der Bibel um?! Vorher steht:
    „Ich bezeuge allen, die da hören die Worte der Weissagung in diesem Buch:“
    Gleicher Einwand wie oben.
    Mit deiner Steinbruchargumentation prostituierst du den Text, ist dir das klar?

    @tape
    „“Mt 22,29 Jesus aber antwortete und sprach zu ihnen: Ihr irrt, weil ihr weder die Schrift kennt noch die Kraft Gottes.““
    Kontext! Bezieht sich auf den Tenakh und inhaltlich das zukünftige Reich!
    „Joh 7,38 Wer an mich glaubt, wie die Schrift sagt, von dessen Leib werden Ströme lebendigen Wassers fließen.“
    Jup, an Jesus Christus. Wo wir bei Johannes sind: Das Wort ward FLEISCH, nicht BUCH.
    Alle weiteren Zitate: Prostitution des Texts. Die folgenden Jahrhunderte gab es a)keinen Kanon oder b)diverse Zusammenstellungen. Das Christentum war trotzdem lebendig.
    „“Mt 16,24 Da sprach Jesus zu seinen Jüngern: Will mir jemand nachfolgen, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich und folge mir.““
    und dann? „“wer aber sein Leben verliert um meinetwillen, der wird’s finden.““
    Das ist eine sensible Textstelle. Das bekommen wir hier nicht besprochen.

    Soweit, gut Nacht.

  62. So ihr meine lieben Bibelfesten

    Und zum Abschluss gibt’s jetzt meinen Sermon dazu.

    Wir als Europäer sind durch die Aufklärung, durch die französische Revolution, durch die Säkularisierung nicht länger Eigentum Gottes. Gott ist unser Eigentum. Er ist unser Schöpfung. Er gehört uns. Wir machen ihn, und zwar nach unseren Regeln. Hat etwas gedauert ( knappe 2000 Jahre) und hat auch eine Reihe Opfer gefordert ( ca. 50 – 100 Europäer) aber es hat sich gelohnt. Die Kirchen tanzen nach unserer Pfeife und nach unserem Takt. Und sie wissen genau was sie sich erlauben könne und was nicht. Selbst das was sich heute Christentum nennt ist unsere Schöpfung,. Eine europäische Schöpfung. Praktisch jeder Feiertag ist der Feiertag eines „paganen“ Gottes bzw. Festes. Die Heiligenverehrung ein Zwangsresultat eines nicht auszurottenden Pantheismus. Wir sind eben Europäer und lassen uns nicht jedwede Mahlzeit auftischen. Sehr wohl aber zogen und ziehen wir durch die Welt und klauben uns zusammen was uns nützlich ist. Gut so. Weiter so ! Das Problem zum Islam besteht darin, das er uns nichts Nutzbringendes zu liefern hat. Er war schon zu seiner Entstehungszeit ein archaischer Atavismus. Quasi ein entzündeter Appendix der Religionsgeschichte, und er ist noch heute. Er ist wandlungsunfähig. Europa hingegen ist die wahre Verkörperung des Prometheischen. Wir erfinden uns ständig neu. Ein Grund auch warum die Welt heute zu größten Teilen europäisch denkt! Richtig gehört … Denken! Staatsaufbauten, Gesetze, Verfassungen, Parlamentarismus, Demokratie, Meinungsfreiheit, freier Handel, Diplomatie, etc etc etc . All das sind europäische Grundwerte. Mag sein, das wir sie mit Säbel und Arkebuse exportiert haben, aber wir haben sie erfolgreich exportiert. Die einzigen Weltgegenden in denen das nicht funktioniert sind die islamischen Geistesgulags. Jene nämlich sind immerwährend in einem Kreislauf aus Gewalt, Fortschrittsverachtung und Unterdrückung alles Neuen und Andersdenkenden gefangen. Sie sind zwangsläufig parasitäre Gesellschaften. Da unfähig zu eigener Entwicklung, eigener Kreativität, müssen sie sich ausbreiten. Da von Innen nichts Neues entsteht müssen sie sich Neues einverleiben. Ganz gleich ob nu durch Eroberung eines Landes oder Import von Wahren und Dienstleistungen. Dieses Neue aber wird lediglich dort angenommen, wo es dem inneren Subpressionsparat dienlich ist. Es gibt Nichts aber auch gar nichts, das unseren Gesellschaften, unserer Gedankenwelt diametraler entgegenstehen könnte als der Islam. Benedikt XVI hat das sehr klar und deutlich in seiner Regensburger Rede mit einem Zitat des byzantinischen Kaisers Manuel II. Palaeologos zum Ausdruck gebracht :

    Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat, und da wirst du nur Schlechtes und Inhumanes finden wie dies, dass er vorgeschrieben hat, den Glauben, den er predigte, durch das Schwert zu verbreiten.

    Treffender kann man es nicht auf den Punkt bringen.

Comments are closed.