koran.jpgGern lassen wir uns ebenfalls vom Spiegel als „Rechtspopulisten“ bezeichnen – wir wissen, dass wir dies nicht sind. Wie schon zu alten DDR-Zeiten lernen wir, zwischen den Zeilen der Propaganda zu lesen. Im Unterschied zu damals allerdings haben wir heute die Möglichkeit, uns objektiv zu informieren.

Geert Wilders hat als erster Politiker der Niederlande ein Verbot des Korans verlangt und dieses Machwerk mit dem Buch ‘Mein Kampf’ von Adolf Hitler gleichgesetzt. Bezeichnend für die Unsicherheit in den Redaktionsstuben der Massenmedien ist, dass man in keinster Weise auf die eigentlichen Vorwürfe eingeht.

„Der Kern des Problems ist der faschistische Islam, die kranke Ideologie von Allah und Mohammed, wie sie in dem islamistischen „Mein Kampf“ niedergelegt ist“, schrieb Wilders in einem Brief an die niederländische Zeitung De Volkskrant. In verschiedenen Suren des Korans würden Muslime aufgerufen, Juden, Christen, Andersgläubige und Ungläubige zu unterdrücken, zu verfolgen oder zu ermorden. „Suren im Überfluss, die die Muslime zu Tod und Verderben aufrufen und anstiften“, schreibt Wilders.

Die Schreiberlinge vom Spiegel listen dies zwar auf (und schon dies ist bemerkenswert), aber sie setzen sich redaktionell und inhaltlich überhaupt nicht mit diesen Vorwürfen auseinander – nein, man schwingt gleich die rechtsradikale Keule und stellt Geert Wilders als unbeherrschten Schläger dar:

Wilders fiel bereits mehrfach auf: Nach der Parlamentswahl forderte er ein Verbot für den Neubau von Moscheen. Im Frühjahr griff er dann zwei sozialdemokratische Staatssekretäre heftig an, die neben der niederländischen auch die türkische beziehungsweise marokkanische Staatsangehörigkeit besitzen.

Wir sind dankbar, dass wir uns mittlerweile Spiegel-unabhängig im www informieren können und aus diesem Grund nicht mehr auf die alte DDR Propagandamasche angewiesen sind.

(Spürnase: Koltschak)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

46 KOMMENTARE

  1. Man darf den letzten Satz auch nicht außer Acht lassen. In diesem steht nämlich, dass Pim Fortuyn, der als Vorgänger von Geert Wilders galt ermordet wurde.

    Das habe ich näher betrachtet und so war es, dass er nach einer Radioshow von einem „Umweltaktivisten und Tierrechtler“ sprich einem radikalen Linken, mit insgesamt 5 Schüssen in Kopf und Brust ermordet wurde, weil er sich von den Aussagen Fortuyns über Pelzmäntel und Tierrechte provoziert gefühlt habe.

    Nicht anders ist es also wenn Geert Wilders Aussagen gegen den Koran tätigt, die Muslime provozieren könnten. Wie das endet weiß mittlerweile jeder von uns.

  2. So so, die Saudis toben. Fein!
    Vielleicht erklärt den Herren mal jemand, dass es in Europa noch so etwas wie freie Meinungsäußerung gibt.
    Wilders, weiter so!
    In Deutschland dürfte man sich so nicht öffentlich äußern ohne gleich mit der Nazikeule geschlagen zu werden….

  3. Den Koran als rassistische Hetzpropaganda zu verbieten wurde in Indien versucht und ist for 2-3 Jahren leider vom Gericht abgewiesen worden.

  4. Wenn Mohammed heute noch leben würde, könnte ich mir vorstellen, dass ich ihn als Extremisten geteert und gefedert aus dem Land jagen würde», sagte er der Zeitung

    🙂
    🙂
    und nochmal
    🙂

    pöser, pöser Rechtspopulist.

    amüsiert ist….

    Redneck

  5. In Deutschland und auf den Völkern Europas wird ein kulturelles Genozid verübt, mit absehbaren, grausamen Folgen für zukünftige Generationen – siehe der vom Islam heimsuchte Nahe Osten sowie Teile Asien und Afrika.

    Die politische Klasse hat sich völlig von der deutschland-, europa- und weltweiten Realität des islamischen Terrors entfernt und das eigene Volk und seine abendländischen kulturellen Werte verraten – mit wenigen Ausnahmen von Politikern mit Anstand und Verstand.

    Das weltweite islamische Morden, der totalitäre Alleinherrschaftsanspruch des Islam werden bewusst nicht wahrgenommen und vom Profi-Polit-Palavern tot geschwätzt oder zur „Bereicherung“ erklärt.
    Sogar die physische Bedrohung unserer Parlamentarier wie Ekin Deligöz die sich ohne Personenschutz nicht bewegen können, Morddrohungen gegen Schriftsteller wie Ralph Giordano, Bundestagsabgeordnete Kristina Köhler, Schriftstellerin Necla Kelek und viele andere Personen des öffentlichen Lebens werden außer Acht gelassen.
    Der in unseren Schulen und in den von Jugendbanden terrorisierten Ghettos der islamischen Konträrgesellschaften tagtäglich stattfindender Terror der Brutalität, des Werteverfalls und primitiven Barbarei wird hartnäckig geleugnet und bleibt ohne jede Konsequenz seitens der Politik den verzweifelten Bürgern überlassen.

    Von diesen zynischen, dyletantischen – links, mitte, oder rechts – Partei-Polit-Manipulatoren ist kein verantwortungsvolles Handeln- für das Land, das Volk und seine kulturelle Identität und Werte, für unsere Demokratie – zu erwarten.

    Es müssen neue Menschen mit Anstand, Treue und Verstand die ausgehöhlten Parteischwätzer und Polit – Manipulatoren wie Roth, Künast, Gysi oder Ströbele und anderen – ob links, mitte, oder rechts – für Land und Demokratie die Steuer übernehmen.

    Es wird eine nationale und europaweite Bürger-Bewegung gegen dieses kulturelle Genozid und die Eroberung Europas durch die totalitäre, theokratische, antidemokratische islamische Ideologie in Bewegung gesetzt werden.

    Jammern im Internet bringt nicht viel – gleichzeitig kann das Internet einer unseren stärksten Waffen sein um diesem Angriff der Barbaren Widerstand zu leisten.
    Diese Bewegung muss erst im Internet dann in Bürger-Vereinen und auf den Strassen – mit allen rechtlich zulässigen Mitteln – stattfinden.

    Nur so können wir Europa für unsere Kinder retten!

    Es wird auch Zeit darüber nachzudenken die Verantwortlichen – sobald sie nicht mehr durch Immunität geschützt werden – zu Rechenschaft zu ziehen.
    Hier muss ununterbrochen dokumentiert werden damit es nicht heißt – wir haben von der Bedrohung der Landessicherheit, Bedrohung des inneren Friedens und dem mitten in 21 Jahrhundert stattfindenden kulturellen Genozid nichts gewusst.

    Europa wird sich gegen die islamische, totalitäre, mittelalterliche Barbarei – finanziert aus der Türkei ( wo der militante Islamismus nur noch durch Militär in Zügeln gehalten wird ), Saudi Arabien und – o Ironie! – eigenen Steuermittel – zu Wehr setzen.

    Wir – die kulturell jeden Tag immer mehr entfremdete im eigenen Land – haben keine Zeit mehr zu Verlieren.

    Nicht jammern, nicht gehorsam auf die verleugnete Polit-Klasse hören, nicht hoffen dass die Ideologen des Islam doch Vernunft und Verstand haben denn dass haben Sie nicht, sie haben den Koran – handeln, wenn es sein muss – mit allen rechtlich zulässigen Mitteln – auf der Strasse!

    Das bin ich meinen Kindern, Deutschland und Europa schuldig!

  6. Der konkrete Anlass fuer Wilders‘ Forderung:

    „Anlass für die Forderung des Oppositionspolitikers waren mehrere gewalttätige Überfälle auf einen jungen Mann, der den muslimischen Glauben aufgegeben und ein Komitee für Gleichgesinnte gegründet hat. Der Mann war Wilders zufolge mehrfach von jungen Muslimen zusammengeschlagen worden. Nun steht der Angegriffene unter Polizeischutz.“

    Es ueberrascht mich, dass der Spiegel den Anlass ueberhaupt erwaehnt hat.

  7. Die Deutschen bauen tolle Moscheen, dann können wir alle Muslems aufnehmen- für sie ist hier alles erlaubt.

    Nicht nur der Koran, sondern auch der Marxismus muss verschwinden,denn

    ich sehe bald ein Westeuropa ohne Deutschland- nazistisch, kommunistisch, islamistisch.

  8. Vielleicht hatt Mijnheer Wilders beschlossen, auf die gleiche Weise wie Theo van Gogh aus dem Leben zu scheiden.

    Ich finde die Idee eines Koranverbotes kontraproduktiv. Da will jemand den Menschen vorschreiben, welche Literatur sie sich besser nicht zu Gemüte führen soll. Das kann bei Kindern und Jugendlichen sinnvoll sein, doch Erwachsene müssen immer selbst wissen, was sie lesen und was sie davon halten. Für die Konsequenzen können sie selbst Verantwortung tragen.

    Ich finde auch die Blockierung von Hitlers „Mein Kampf“ nicht sinnvoll. Dadurch gibt man der Neonazi-Szene erst die Chance, das Werk zu mythologisieren. Warum lässt man die mündigen Bürger nicht über die literarischen Ergüsse des Führers lachen?

    Nichts ist zur Zeit wichtiger als die Bürger Europas, auch die integrationswilligen Moslems, über das üble Wesen von Koran und islamischer Ideologie aufzuklären. Und bei geistig gesunden Menschen reiicht dafür schon die Lektüre der einen oder anderen Sure. Das sollten wir uns nicht wegnehmen lassen.

    So Herrn Wilders‘ Impuls aber das Anstoßen einer Debatte durch bewusste Skandalisierung ist, und er darauf rechnet, durch die Maximalforderung ein wenig Interesse wecken zu können, dann könnte er sein Ziel erreichen.

  9. LOL

    Ist doch gut gemacht vom Spiegel.
    Was wollt ihr denn mehr? Er schreibt haarklein auf was Sache ist. Er kehrt den ganzen bisher gut unter den Teppich gefegten Dreck zurück in die gute Stube. Dabei macht er sich aber nicht die weiße Gutmenschenweste dreckig. Und dedie i braucht er, denn diese Gutmenschen sind größtenteils seine Leserschaft. Schon vergessen. Der Spiegel ist, …Links hin oder her… , ein erzkapitalistisches Unternehmen. Die schreiben nicht aus Spaß an der Freud, sondern für harte Euros. Sonst ist nämlich am Monatsletzten kein Benzin mehr im Mercedes >:)

  10. # 7 Europa`s kulturelles Genozid

    Die Brandrede käme NOCH besser, wenn Du „das Genozid“ zu einem „der Genozid“ machen würdest (der Genozid ist nicht kastriert, sondern maskulin).

    By the way: was ist eigentlich ein „kultureller/s Genozid“?

    Hört sich nach in Scheiben geschnittenes Wasser an…

  11. „Wilders fiel bereits mehrfach auf:…“

    Nun, wenn der SPIEGEL hier nicht mehr liefern kann als Vorwürfe gegen Abgeordnete mit doppelten Staatsbürgerschaften (hier hat er wohl die Loyalitätsfrage gestellt, was ja auf der Hand liegt) oder den Vorschlag keine Moscheen mehr neu zu bauen, wobei anzunehmen ist, dass der SPIEGEL so gerne was Handfestes hätte, dann, ja dann ist der Mann wohl einfach OK!

    Vgl. auch:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Partij_voor_de_Vrijheid

    Allerdings sind nationalistische Elemente natürlich schon problematisch (nichts gegen nationales Denken, aber das „istisch“ ist das Problem), aber vielleicht stimmt diese Information der Wikipedia nicht.

    Schade, dass wir eine solche Partei nicht in Deutschland haben. (Schill hätte das machen können, leider scheiterte an seinen Idiotien (nicht an den Gegnern wohlgemerkt).)

  12. #11 Thatcher (08. Aug 2007 16:42)

    Da will jemand den Menschen vorschreiben, welche Literatur sie sich besser nicht zu Gemüte führen soll.

    Nein, keiner will denen vorschreiben, welche
    Literatur sie sich zu Gemüte führen.

    Wenn die Moslems den Koran als solche bezeichnen würden, hätte niemand etwas dagegen. Als Literatur wohlgemerkt.

    Der Koran ist keine Literatur.
    Der Koran ist Gesetz, das es gilt buchstabengetreu auszuführen.

    Thatcher, da machen Sie einen schlimmen Denkfehler!

  13. Im taz-Blog „Meine Güte“:

    http://taz.de/blogs/meineguete/2007/08/08/anzeige-gegen-wilders-wg-aufruf-zu-koran-verbot/

    Inzwischen wurde er von der sozialdemokratischen Politikerin Els Lucas angezeigt. Die Anwältin meint, dass sich ein Abgeordneter nicht so äussern dürfe. “Mit seinen Bemerkungen zum Koran hetzt er Bevölkerungsgruppen gegeneinander auf.” Ausserdem habe Wilders in dem Brief dazu aufgerufen, dass es für islamische Menschen einen Einwanderungsstop gegen solle.

    Auf der Website der Zeitschrift “Elsevier”, die den Eindruck erweckt, häufig nicht sehr weit weg von Wilders Positionen zu sein, wird sich allerdings in einem Kommentar über ihn lustig gemacht. “PVV-Führer Wilders denkt noch über die Frage nach, ob die niederländischen Moslems gedeportiert, gesteinigt oder aufgehangen werden müssen, aber er hat inzwischen schon mal eine Vision gen Islam”, lästert Gerry van der List. Ein Koran-Verbot sei “keine vernünftige Idee”. Die Ausführung dessen würde zu einem “Bürgerkrieg in den Niederlanden” führen.

    Der Befund ist sicher nicht falsch. Nur, der Bürgerkrieg kommt sowieso. Später allerdings, wenn die Moslems die Bibel verbieten.

  14. @Phygos:

    LOL

    Ist doch gut gemacht vom Spiegel.

    Sehe ich auch so, man sollte nicht immer den linksliberalen SPIEGEL verteufeln, der hält ja auch Leute wie bspw. Broder aus. Und gelegentlich darf auch mal die Superemma schreiben.

  15. #11 Thatcher

    Wärst du auch dafür das Verbot der Holocaustleugnung aufzuheben ?

    Ich denke es steht der deutschen Regierung in der Weltöffentlichkeit gut zu Gesicht wenn sie „Mein Kampf“ schlicht und einfach verbietet und damit ausdrückt dass die weitaus überwiegende Mehrheit der Deutschen mit diesem Nazigesindel nichts, aber auch A B S O L U T nichts mehr zu tun haben will.

  16. Ich wünsche Herrn Wilders viel Erfolg bei seinem Vorhaben!

    Ich fürchte, leider daß er an der Übermacht der Gutmenschen scheitern wird, die dieses Hassbuch um jeden Preis weiterverbreiten will.

    Salve MilitesChristi

  17. #11 Thatcher (08. Aug 2007 16:42)

    Sie sind von der Sache, wie es schein nicht überzeugt. Wenn man nicht 100 Prozent dahinter steht, macht es wenig Sinn, zu sagen, ja, vielleicht, aber, wenn….
    Das bringt niemanden weiter und hat auch keine Überzeugungskraft. Wir, die freiheitlich selbstständig Denkenden werden gewinnen. Da gibt es keine Frage.
    Wir, alle Europäer überlassen unseren Kontinent nicht den Moslems. Wir kämpfen dafür, mit anderen Mitteln, als unsere Vorfahren, aber wir kämpfen und wir werden gewinnen. Ohne wenn und aber.

  18. @egon:
    „Nur, der Bürgerkrieg kommt sowieso.“

    Das schreibst Du so lässig, ich befürchte auch, dass wir in Europa und Deutschland mit Großanschlägen unter Einsatz von Massenvernichtungsmitteln zu rechnen haben. Die Folgen wären gravierend.

    Aber was ist, wenn wir falsch liegen mit unseren Prognosen und die Moslems integrieren sich langsam und – was auch ganz wichtig wäre – die staatstreuen Moslems distanzieren sich endlich von dem Terroristenpack (vgl. Statement von Mazyek, das ich ganz toll finde)? Dann wären wir die Idioten. Zudem ist Dein Ansatz destruktiv, destruktive Ansätze sollte man m.E. nicht oder nur im absoluten Notfall verfolgen.

  19. #7 Europa`s kulturelles Genozid und ‚9:

    Ja richtig. Ich empfinde, es geschieht wie beim Frosch. Wirfst du ihn in heisses Wasser, springt er raus. Setzt du ihn in lauwarmes und erhitzt, lässt er sich kochen.

    Würde Europa sehen, was 2040 abgeht, ein Schock. So aber lassen wir uns reinkochen. Der Islam futtert dann Froschschenkel.

  20. @ Thatcher,

    „Mein Kampf“ ist in Deutschland verboten – was für eine Tragik! Es gibt ja sonst nichts, was man lesen kann. Und Hitler ist ja völlig vergessen heute, wer kennt denn den noch?

    Wer Hitlers Gesabbel lesen will, kann sich ja die deutsche Fassung im Nahen Osten kaufen. Soll ja ein Bestseller sein, der Schinken, bei all den Würsten, die sich eine „Welt ohne Zionismus“ wünschen.

  21. #13 ratloser (08. Aug 2007 16:44)

    Na, also, als ob diese Kleingeisterei wichtig wäre. Jeder hat verstanden was gemeint ist.
    Und das große Ziel ist nicht, ob jemand einen Fehler macht. 😉

  22. #21 MilitesChristi (08. Aug 2007 16:59)

    Ich wünsche Herrn Wilders viel Erfolg bei seinem Vorhaben!

    Ich fürchte, leider daß er an der Übermacht der Gutmenschen scheitern wird, die dieses Hassbuch um jeden Preis weiterverbreiten will.

    Salve MilitesChristi

    Ich glaube schon, dass die kommunistische Grün/Rote Aera vorbei ist. Die Menschen lassen sich nicht mehr vera…. auch bei Klimawahn-
    viele werden Sarkozy folgen
    Deutschland? Nein, danke.

  23. @ 18 egon

    Im taz-Blog “Meine Güte”:

    http://taz.de/blogs/meineguete/2007/08/08/anzeige-gegen-wilders-wg-aufruf-zu-koran-verbot/

    Im verlinkten Blog zitierte einer ein paar Koranverse und erhielt die folgende Antwort:

    T.Jay
    August 8th, 2007 at 4:26 pm e
    @M.Müller

    “Herr” Müller, wo hast Du denn bitte diesen Schwachsinn ausgegraben?

    Und das beste an der ganzen Sache sind ja die Verweise! Darüber kann ich nur lachen. Jedenfalls, als einer der Islamwissenschaften und Orientalistik studiert hat und die Übersetzung des Koran’s gelesen hat, kann ich mit 100%iger Sicherheit sagen, dass ALLES was Herr Müller zitiert hat, von vorne und hintern erlogen ist. Man bedenke, der Islam toleriert in seinem Heiligen Buch alle Religionen. Der Islam ist auch die einzige Religion meines Wissens, die andere Religionen toleriert.

  24. OT

    Europa entmachtet uns und unsere Vertreter

    Bundespräsident a.D. Roman Herzog und Lüder Gerken, Direktor des Centrums für Europäische Politik, schlagen Alarm: Immer mehr Entscheidungen deutscher Politik werden in Brüssel vorbestimmt. Angesichts des Machtverfalls des Deutschen Bundestages stellen sie die Frage, ob man Deutschland überhaupt noch als parlamentarische Demokratie bezeichnen kann. Ein Plädoyer für ein bürgernahes Europa.

    http://www.welt.de/data/2007/01/13/1176169.html

  25. @Lulli

    In manchen Stadtteilen ist der Bürgerkrieg schon da. Und in manchen Stadtteilen ist er schon vorbei. Nämlich dort wo der Staat schon kapituliert hat, und ganz normale Gesetze nicht mehr durchsetzt.

    Alles andere ist nur noch eine Frage der Zeit. Für die Integration ist es zu spät. Nie standen die Chancen so schlecht wie jetzt. Nie waren die Mohammedaner zahlreicher, fanatischer und weiter von unserer Gesellschaft weg.

    Entweder wir führen die Integrationsverweigerer zurück, die ja sehr leicht zu identifizieren sind, oder wir werden untergehen.

  26. #23 Lulli (08. Aug 2007 17:03)

    sicher, und Sie wussten es doch schon immer, Schweine können fliegen. Also was soll das Gerede von Integration? Nur ein kleiner Teil derer, die hier sind, sind bereit dazu und das wissen Sie sehr genau.

  27. @Thatcher:
    „Ich finde die Idee eines Koranverbotes kontraproduktiv.“

    Ich eigentlich auch, hat aber einen gewissen Charme, nach dem nächsten Großanschlag kommt die Diskussion sowieso. Vermutlich ist eine Strategie erforderlich die integrationswilligen Moslems vom Terroristenpack zu trennen, was nicht ganz einfach sein dürfte, da eine Neuinterpretation des Korans erforderlich werden dürfte.

    Eine Neuinterpretation der Bibel ist allerdings auch durchgekommen, aber ich will die beiden Werke nicht vergleichen.

  28. @ 22 Karlmartell!

    Ich kann Dir nur zustimmen! Der Widerstand gegen die muslimische Übernahme Europas wächst und wächst von Tag zu Tag.

    Da können unsere Politiker machen was sie wollen. Wir lassen uns unser Recht auf unsere Freiheit nicht nehmen.

    Weder von Moslems die uns mit Mord und Totschlag drohen, wenn wir uns ihren maßlosen Forderungen verweigern oder – noch schlimmer – es gar wagen ihnen schlichtweg zu widersprechen…

    …noch von unseren Politikern, die sich gar nicht eilig genug den Mohammedanern unterwerfen können, auf daß in 50 Jahren von jedem Kirchtum der Muezzin blökt…

    Wir haben ein Recht auf Selbstverteidigung – in Schrift und Tat und lassen uns von niemandem unsere elementaren Menschenrechte nehmen.

    Weder von den Mohammedanern – noch von unseren Politikern.

    Salve,

    Milites Christi

  29. @Karli:
    „Also was soll das Gerede von Integration? Nur ein kleiner Teil derer, die hier sind, sind bereit dazu und das wissen Sie sehr genau.“

    Das ist nicht richtig, die meisten Türken bspw. sind hier um Geld zu verdienen, die stehen nicht auf Terror, die sind so zu sagen jederzeit bereit einen Islamisten eigenhändig zu erwürgen, denn dieser Islamismus schadet ihnen massiv, geht ihnen an den Geldbeutel.

    Integration ist denkbar und darum auch möglich (und funktioniert auch in gewissem (aber zu geringem) Umfang. Die „Halbwertzeit“ für die Integration von Moslems ist relativ hoch, da müssen wir entweder weniger aufnehmen oder unser Integrationsverhalten umstellen, also ruppiger werden in den Forderungen und selbstverständlich integrationsschädliche Extrawürste für Moslems vermeiden.). Es ist gut möglich, dass unser Problem in erheblichem Umfang hausgemacht ist.

  30. #7 und was wirst du nun tun gegen dieses Genozid? Abwarten bis es an deiner tür klopft?

    „die Not kennt kein Gesetz auser den Sieg“

    „the most heroic words in all Languages is REVOLUTION“

  31. @Karli:
    „Also was soll das Gerede von Integration? Nur ein kleiner Teil derer, die hier sind, sind bereit dazu und das wissen Sie sehr genau.“

    Das ist nicht richtig, die meisten Türken bspw. sind hier um Geld zu verdienen, die stehen nicht auf Terror, die sind so zu sagen jederzeit bereit einen Islamisten eigenhändig zu erwürgen, denn dieser Islamismus schadet ihnen massiv, geht ihnen an den Geldbeutel.

    Integration ist denkbar und darum auch möglich (und funktioniert auch in gewissem (aber zu geringem) Umfang. Die „Halbwertzeit“ für die Integration von Moslems ist relativ hoch, da müssen wir entweder weniger aufnehmen oder unser Integrationsverhalten umstellen, also ruppiger werden in den Forderungen und selbstverständlich integrationsschädliche Extrawürste für Moslems vermeiden.). Es ist gut möglich, dass unser Problem in erheblichem Umfang hausgemacht ist.

  32. #16 karlmartell

    „Der Koran ist Gesetz, das es gilt buchstabengetreu auszuführen.

    Thatcher, da machen Sie einen schlimmen Denkfehler!“

    Nein, Karlmatell. Der Koran besteht ja nur zu einem kleinen Teil aus Gesetzen. Das meiste darin sind Erzählungen, Aufforderungen zur Frömmigkeit. Vorschriften, wie die sogenannten hadd-Strafen, machen eigentlich nur einen kleinen Teil aus. Diese dienen dann als Grundlage der Schar’ia. Lesen Sie doch mal ein paar kurze Suren am Ende des Korans.

  33. #33 MilitesChristi (08. Aug 2007 17:14)

    Sie werden sehen, wir werden siegen.
    Die Freiheit ist uns wichtiger.
    Nicht ein Buch mit Gesetzen von vor 1400 Jahren.

    Ich lese hier immer von Integration. Wir haben 6 Millionen Moslems im Land. Wieviele davon wollen sich integrieren? Ich schätze mal, keine 10 %. Ich lass mich aber gern vom Gegenteil überzeugen!

  34. @Max Emanuel

    Der Orientalist bräuchte sich nur mit dem Religionsgründer, dem Herrn Propheten und Kriegsherren Mohammel befassen. Der machte den Islam vor, und so machen ihn seine Jünger seit 1400 Jahren nach, nämlich intolerant, gewalttätig und totalitär. Friedliche Mohammedaner sind entweder in der Minderheit, eine Minderheit, oder keine Mohammedaner.

    @lulli
    Es ist gut möglich, dass unser Problem in erheblichem Umfang hausgemacht ist.

    Nur daß unsere Gastfreundschaft und Integrationspolitik bei sämtlichen Nicht-Mohammelanern vorzüglich funktioniert. So schlecht kann das Hausgemachte also nicht sein. Und außerdem, die Mohammelaner integrieren sich nirgends auf der Welt. Das Land, wo sie sich integrieren, und sei es nur in einem anderen mohammelanischen Land anderer Prägung, muß noch gefunden werden.

  35. Hat schon mal irgendjemand wegen Bibelschändung bzw. Bibelverbot in Saudi-Arabien getobt ?
    Warum eigentlich nicht?

  36. #38 Kim (08. Aug 2007 17:21)

    Koran und Sunna befürworten ausdrücklich die Anwendung von Gewalt gegen Andersgläubige , vor allem wenn sie den Interessen der „besten je für die Menschen gestifteten Gemeinschaft“ der Ummah (Sure 3, 110) dienlich ist. Die muslimische Gesetzesgelehrsamkeit hält an diesem Grundsatz unbeirrbar fest und billigt, um ein Beispiel zu nennen, nach wie vor die Tötung desjenigen, der vom Islam zu einer anderen Religion übergetreten ist. Das häufig angeführte Tötungsverbot in Sure 5, Vers 32 bezieht sich nur auf die Angehörigen der eigenen, muslimischen Solidargemeinschaft, ihnen darf allein im Rahmen eines Blutracheverfahrens das Leben genommen werden (vgl. Sure 2, 178 f.; 5, 45; 25, 68)#38 Kim (08. Aug 2007 17:21)

    Ich kenn das sehr wohl. 🙂

  37. Beispiel aus der hessischen Provinz:

    Eine besorgte Mutter wird von einer Grünen-Abgeordneten in ihren Nöten nicht wahrgenommen sondern regelrecht selbstherrlich abgewatscht:

    Gucken Sie hier:

    http://www.abgeordnetenwatch.de/priska_hinz-650-5814.html

    Sehr geehrte Frau Hinz ,

    ich bin mit meinen Söhnen aus beruflichen Gründen von Dresden nach Frankfurt gezogen.
    Meinen jüngsten Sohn habe ich völlig vorurteilsfrei in der nahe gelegendsten Realschule, 6.Klasse, angemeldet. Ein schwerer Fehler!

    Mein Sohn hat auf Grund des hohen Migrantenanteils ähnliche Probleme, wie deutsche Schüler an Brennpunktschulen in Berlin Neuköln, Kreuzberg oder Wedding. Ich denke, ich muss das nicht näher ausführen. Außerdem findet kein Musikunterricht statt. Im Deutschunterricht wird Star Wars und der Hodscha aus der Türkei behandelt. Im christl. Religionsunterricht ist der Islam Schwerpunkt.

    Mein Versuch eine andere Schule zu finden scheiterte, da „bessere“Schulen übervolle Klassen haben und erst im Umkreis wohnende Kinder berücksichtigt werden .

    Das Schulamt wollte mir auch nicht helfen, da ich auf den hohen schlecht integrierten Migrantenanteil in der Klasse hinwies .

    Mein Sohn hat ein Recht auf Bildung! Warum werde ich als deutsche Mutter nicht ernst genommen? Warum nimmt man die deutsche Minderheit und ihre Probleme nicht ernst? Ich fühle mich diskriminiert. Wie soll mein Sohn an dieser Schule einen ordentlichen Abschluss machen? Wäre es nicht sinnvoll, schwer integrierbare (in der Regel muslimischen ) Kinder separat zu unterrichten, damit der Rest eine Chance hat, ordentlich zu lernen? Ich kann nachts nicht schlafen, solche Sorgen mach ich mir. In Sachsen sind die Lernbedingen so viel besser gewesen. Mein großer Sohn hat ähnliche Probleme an der Gesamtschule (gymnasiale Oberstufe). Wann zieht man endlich Kosequenzen aus der gescheiterten Multi-Kulti-Politik und vertritt auch mal wieder nationale Interessen? Ich spreche für viele deutsche und auch nicht deutsche Mütter mit gut integrierten Kindern, die sich keine Privatschule leisten können. Sind Privatschule die einzige Alternative? Deutschland, das Land der Dichter und Denker…war ein mal.

    Mit freundlichen Grüßen

    Daniela Doberstein
    29.06.2007
    Antwort von
    Priska Hinz

    Sehr geehrte Frau Doberstein,

    generell gilt für weiterführende Schulen keine Schulbezirksgrenze, Eltern können also frei wählen, in welche Schule sie ihr Kind schicken. Schon im Vorfeld sollte man sich also das Profil der Schule ansehen, Gespräche mit der Schulleitung führen und das Schulprogramm lesen.

    Ihre Meinung zur angeblich gescheiterten „Multi-Kulti-Gesellschaft“ kann ich so nicht teilen. Sicherlich gibt es in einem Land, dessen konservative Regierungen jahrelang verleugnet haben, dass wir eine Einwanderungsgesellschaft sind, Probleme bei der Integration und großen Nachholbedarf. Gerade im Bildungssystem und in der Lehrerausbildung sind die Herausforderungen der Integration nicht rechtzeitig erkannt worden.

    Es ist auch bedauerlich, dass Ihre Schule anscheinend eher zu den schlechteren als zu den besseren gehört. Die Anzahl der Kinder mit Migrationshintergrund jedoch für die Generalisierung zu nutzen, der Unterricht sei schlecht und die Schülerinnen und Schüler würden nichts lernen, ist erfahrungsgemäß falsch und empirisch nicht belegt. Sehr oft gibt es gerade in diesen Schulen besondere Hilfen und Anstrengungen der Lehrerinnen und Lehrern, ihren Schülerinnen und Schülern gute Startchancen ins Leben zu ermöglichen. Alle Schulen in Ballungsgebieten und darüber hinaus werden sich zudem auf die Situation einstellen müssen, dass die Zahl der Kinder mit Migrationshintergrund ansteigt. Schon jetzt liegt die Quote bei 27%. Vergessen sollte man überdies nicht, dass viele Probleme, die man vordergründig auf den Migrationshintergrund schiebt, häufig eher sozialer Benachteiligung zuzuschreiben sind. Solche Probleme werden Sie auch in schwierigen Stadtteilen mit geringem Migrantenanteil antreffen.

    Aus meiner Sicht gehören folgende Dinge dazu, um für alle Kinder gleiche Bildungschancen zu erreichen: mehr und bessere frühkindliche Förderung, Sprachförderung (nicht nur in Kita und Grundschule und nicht nur im Deutschunterricht), Reform der Lehrerausbildung (insbesondere besserer Umgang mit Heterogenität), Förderung der Mehrsprachigkeit, Rollenbilder in Schulmaterialien verändern, Eltern in Bildungseinrichtungen mehr einbeziehen, Lehrerausbildung verbessern. Zusätzlich plädieren wir Grüne für Ganztagsschulen und einen anderen Personalmix an Schulen, also Unterstützung der Lehrerinnen und Lehrer durch Sozialarbeiter, Psychologen und andere Fachkräfte.

    Begabtenförderung und Förderung der Benachteiligten schließen sich nicht aus, sondern bedingen einander. Wer Spitzenleistung will, muss alle Schülerinnen und Schüler fördern. Auch das ist ein Ergebnis der internationalen Bildungsforschung. Bildungseinrichtungen sind Orte der Integration von Menschen mit unterschiedlichem sozialen und kulturellen Hintergrund und mit unterschiedlichen Bildungsvoraussetzungen. An einer guten Schule erleben junge Menschen, was diese Gesellschaft zusammenhält und dass es sich lohnt, sich für das faire Zusammenleben einzusetzen.

    Es geht hier also nicht um Multikulti-Ideologien, sondern um die individuelle Förderung eines jeden Kindes, das in diesem Lande aufwächst und dessen Potenzial wir in unserer Gesellschaft und auf dem Arbeitsmarkt brauchen.

    Auch sie als Elternteil haben Einflussmöglichkeiten in der Schule. Fordern sie von Ihrer Schule Veränderungen ein und unterstützen Sie Verbesserungen für den Unterricht.

    Mit freundlichen Grüßen
    Priska Hinz

  38. An Wilhelm Entenmann@

    Und selbst wenn Geert Wilders auf offener Strasse abgeschlachtet werden sollte was sollte dann schon passieren!

    Seine Partei würde zwar kurzzeitig profitieren aber mit der Zeit ist schnell alles vergessen!

    Die islamistischen Staatsschulen werden weiterhin offen sein, der Muezzin wird in Amsterdam weiterhin zum Gebet rufen und die Frauen in Burkas werden weiterhin so rumlaufen dürfen.

    Die liberalen Einwanderungs- und Einbürgerungsgesetze werden kaum tangiert werden!

    Holland Dein Ende scheint besiegelt aber Du hast es so gewollt!

Comments are closed.