saddam.jpgEin besseres Versteck hätte sich der verstorbene irakische Diktator Saddam Hussein (Foto) für sein Giftgas nicht aussuchen können. Mitten in New York, im Gebäude der UN wurden jetzt mehrere Behälter mit Giftgas gefunden, die die UN-Waffeninspektoren dort in einem Schrank lagerten. Die Inspektoren, die stets bemüht waren, nichts zu finden, was einen Angriff auf den Irak hätte rechtfertigen können, haben die selbst mitgebrachten Proben offenbar in dem Schrank vergessen, als sie ihre Arbeit mit dem Beginn des Irakkrieges einstellten.

Die Netzeitung schreibt:

Der Fund mehrerer Behälter mit extrem gefährlichem Nervengas aus dem Irak hat bei den Vereinten Nationen in New York für erhebliche Aufregung gesorgt. Mitarbeiter der früheren UN-Waffenkommission im Irak (UNMOVIC) seien beim Aufräumen in ihrem Büro auf die versiegelten Behälter mit dem Nervengas Phosgen gestoßen, teilte UN-Sprecherin Marie Okabe am Donnerstag mit.

Nach ersten Erkenntnissen waren die Behälter mit dem Gas als Proben aus einer Fabrik im Irak 1996 nach New York gebracht worden. Laut Okabe verständigten die Vereinten Nationen die amerikanische Bundespolizei FBI, die die Behälter nach unbestätigten Informationen inzwischen von Experten beseitigen ließ.

Nachdem auch entsprechende Funde der amerikanischen Armee im Irak von der europäischen Presse weitgehend ignoriert wurden, gilt aber weiterhin: Bush hat den Irak und seinen menschenfreundlichen Herrscher überfallen, um das irakische Öl zu klauen. Massenvernichtungswaffen hat es dort nie gegeben.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

46 KOMMENTARE

  1. nicht zu vergessen die Lieferungen vom Irak in Richtung Syrien vor dem Irakkrieg, ein Schelm wer boeses dabei denkt, immerhin regiert in Syrien eine Partei die der Hussain’s sehr aehnlich ist.. die heisst sogar genau so.. Baath Partei… eigenartig…

  2. „Bush hat den Irak und seinen menschenfreundlichen Herrscher überfallen, um das irakische Öl zu klauen. Massenvernichtungswaffen hat es dort nie gegeben.“

    Die Methode eine voellig unssinnige These aufzustellen, die so bloedsinnig ist dass sie wirklich von niemandem vertreten wird (schon gar nicht(wie in diesem Fall angedeutet) von „der“ europaeischen Pesse, und dann im Anschluss darauf herumzureiten, wie furchtbar unsinnig eine solche Sichtweise (die ueberwiegend als projizierte Wahnvorstellun in den Koepfen von Verschwoerungstheoretikern existiert) sei, wird immer langweiliger.

  3. Kapiere die Meldung nicht, was sagt sie gesichert zuungunsten Husseins aus? Die Proben seien von 1996 gewesen, Husein sagte m.w. nach, daß er Massenvernichtungswaffen gem. den UN-Auflagen vernichtet habe. Insofern könnte sich der Fund mit den Angaben durchaus vertragen. Also kapier ich´s nicht ganz.

  4. Leute. Phosgen ist KEIN Nervengas. Es ist aber trotzdem sehr giftig, verätzt die Lunge und führt zum Erstickungstod bei vollem Bewustsein. Ist ein sogenannter Grünkreuz-Kampfstoff.
    Ich selber habe im Labor schon mit Phosgen gearbeitet, mit Gasmaske versteht sich.
    Phosgen wird für viele Synthesen in der chemischen Industrie benötigt und man findet es daher auch in JEDEM Land mit entsprechender Industrie.
    Selbst wenn die starke Vermutung naheliegt, das Phosgen vom irakischen Saddam-Regime als Giftgas eingesetzt wurde – die Hauptanwendung von Phosgen auf der Welt ist zu 99,9% friedlich.
    Hätte man tatsächlich ein Nervengas wie z.B. Sarin o.ä. gefunden, wäre der Fall eindeutig.
    So leider nicht.
    JO, das wollte ich jetzt loswerden

  5. *Schulterzuck*
    Was soll man anderes von der UN erwarten? Dass die UN genauso munter Beweismittel unterschlagen hat, wie die Bush-Regierung sie erfunden hat, war doch wohl stark anzunehmen, oder?

  6. Bushbashing mag zum Volksport zu werden, aber trotzdem muss man Bush nicht wegen jedem Mist in Schutz nehmen. Der Mann ist in das falsche Land marschiert dabei bleibt es.

    Selbst wenn die USA den Irak noch stabilisieren sollten …

  7. Ich bin sicher dass einiges mehr als das ist nach Syrien hinüber „Gerutscht“, und auf Einsatz wartet!

    Es ist keineswegs so, dass die Europäer davon nichts abbekommen könnten, da vor allem d südliche Teil von d Türkei extrem „Fromm“ ist, und sehr mit Syrien verbunden.

    Ich kann es sehr gut vorstellen dass die Syrer eben „Überzeugungsarbeit“ leisten wollen bei denen die versuchen an der Seite Israels zu sein, bzw. wenn welche Israel nicht boykottieren wollen…

    Es wird bald schlimmer sein als wir es hätten auch je denken können… Die Weltgemeinschaft hat sein Schlange auf d Brust zu gut
    ernährt…

    Tiqvah Bat Shalom

  8. Die Proben seien von 1996 gewesen, Husein sagte m.w. nach, daß er Massenvernichtungswaffen gem. den UN-Auflagen vernichtet habe.

    Er konnte das aber nicht nachweisen. Normalerweise würde man die Vernichtung derartiger Kampfstoffe wohl protokollieren, insbesondere wenn man weiß, dazu verpflichtet zu sein. Die FAZ berichtet weiter:

    Seitdem archivieren die ehemaligen Waffeninspekteure UN-Angaben zufolge die in mehr als hundert Schränken untergebrachten Proben und Unterlagen, die sie von Anfang der 1990er Jahre an im Irak beschlagnahmt hatten.

    Während der Diskussionen im Vorfeld der Befreiung Iraks (und bis heute) habe ich von dieser großen Menge an Beweismitteln im Besitz der UNO von unseren MSM wenig gehört.

  9. Alter Hut.
    Chemie-Ali hat wohl die Kurdendörfer mit Saddams Furz ausgeräuchert?

    Die Kampfstoffe, die in der Gegend im Umlauf sind, gibt es seit dem ersten Weltkrieg.
    Und sie fallen auch so in der Synthesechemie an.
    Da müsste ja Leuna schon wieder plattgebombt werden.

  10. Egal, wie aussagekräftig diese Funde jetzt sind, es ist wieder ein Indiz mehr, das darauf hinweist, dass der Irak Massenvernichtungswaffen hatte. Und 1996 hätten diese ja eigentlich schon vernichtet sein müssen. Das zeigt erstens, die UNO hatte beweise, dass Hussein die Auflagen schon einmal verletzt hatte, zweitens, dass es zumindest den begründeten verdacht gibt, dass der Irak kurz vor dem Krieg solche Kampfstoffe hatte und drittens, dass die UNO ein Haufen inkompetenter, überbezahlter Bürokraten ist.
    Solches Zeug einfach irgend wo hinstellen und dann vergessen. Oh mein Gott, wo sind denn die Öko’s wenn man die mal braucht. Das Zeug hätte auch auslaufen können.
    Also, wenn da was dran ist, dann ist das unglaublich.

  11. Was Massenvernichtungswaffen!!! Beweise, Beweise? Das war nur eine XXL-Vorrat an Head & Shulders, dass da von Saddam sichergestellt wurde. Saddam war halt ein reinlicher Kerl. Immer diese Verdrehung der Wahrheit durch westliche Medien. tstststs… 🙂

  12. Zur Bestätigung des Berichts:

    30. August 2007, 21:32
    Nervengas in UNO-Büro entdeckt
    Substanzen stammen aus dem Jahr 1996
    Der Fund von Giftgas-Ampullen hat bei den Vereinten Nationen in New York für Aufregung gesorgt. Die Substanzen stammten aus Inspektionen im Irak aus dem Jahre 1996.

    Dabei handelt es sich um das Nervengas Phosgen, wie eine UNO-Sprecherin sagte. Dieses kann schon in niedriger Konzentration tödlich sein. Es bestehe jedoch keine unmittelbare Gefahr, die betroffene Belegschaft arbeite weiterhin in den Räumen, sagte die Sprecherin.

    Chemikalien untersucht

    Die Chemikalien waren vergangenen Freitag entdeckt worden, als Mitarbeiter der früheren UNO-Waffenkommission im Irak (UNMOVIC) ein Büro einige Strassenzüge von der UNO-Zentrale entfernt räumten.

    Die Substanzen aus den Gefässen seien inzwischen untersucht worden, sagte die Sprecherin. Es habe sich herausgestellt, dass die Chemikalien 1996 von UNO-Inspektoren aus der irakischen Chemiewaffen-Fabrik Al Muthana mitgenommen worden seien.

    Die UNMOVIC-Waffeninspektoren waren im März 2003 im Zusammenhang mit dem Einmarsch von US-Truppen in den Irak aus Bagdad abgezogen worden. Ihr Mandat endete vor zwei Monaten.

    Proben in Schränken archiviert

    Seitdem archivieren die ehemaligen Waffeninspektoren UNO-Angaben zufolge die in mehr als hundert Schränken untergebrachten Proben und Unterlagen, die sie von Anfang der 1990er Jahre an im Irak beschlagnahmt hatten.

    (Quelle: sda/widb)

  13. Eine Sache nur: Phosgen ist kein Nervengas sondern wandelt sich in den Lungen zu Salzsäure um, und zerstört diese so. Das betroffene Individuum erstickt dann im laufe einiger Stunden.

  14. Offizielle Stellungnahme der UNO:

    BY MARIE OKABE
    DEPUTY SPOKESPERSON FOR SECRETARY-GENERAL BAN KI-MOON

    U.N. HEADQUARTERS, NEW YORK

    Thursday, August 30, 2007

    POTENTIALLY HAZARDOUS MATERIAL IS BEING REMOVED FROM U.N. OFFICE

    *

    In the course of its winding down activity over the past weeks the UN Monitoring, Verification and Inspection Commission (UNMOVIC) discovered what was yesterday identified as gram quantities of certain liquid substances including Phosgene (COCL2) suspended in oil whose present state is unknown but which could be potentially hazardous. The material was immediately secured by UNMOVIC experts.

    *

    The office area was screened using UNMOVIC´s chemical weapons detection equipment and no toxic vapors were found. There is no immediate risk or danger. UNMOVIC staff are still working on the premises.

    *

    The Chief of Staff contacted the host country and informed them of the situation and sought their assistance in having the material safely recovered and disposed of. The FBI is on the premises for this purpose and the removal was expected to take place this afternoon.

    *

    Secretary-General Ban Ki-moon has informed the Security Council in a letter, and an investigation will be launched to determine how and why the material ended up in the UNMOVIC office.

    *

    The material, unknown liquid substances, was contained in metal and glass containers ranging in size from small vials to tubes the length of a pen in one of the sealed plastic bags. The only information we have of the contents of that bag is from an inventory of 1996 inspection which indicates that one of the items may contain phosgene, an old generation chemical warfare agent. In the other sealed package are reference standards sealed in glass tubes. The standards are used to calibrate chemical analytical equipment.

    * Asked about the origins of these liquid substances, the UNMOVIC Spokesperson said that there had been, in 1996, an inspection of the Murthana Chemical Weapons Production facility and that it was believed the materials came from there. He added that the substances had been in a sealed metal box inside a plastic bag and that there was no immediate danger.

    * Another UNMOVIC expert stressed that, since the discovery of these substances last night, an immediate sweep of all archival material had been done and that nothing else was found. He also said that the substances had been put into a safe, sealed inside with tape, in a room that was isolated.

  15. Ich bin zwar proamerikanisch, aber mit Saddam Hussein haben sie mal wieder das falsche Schwein geschlachtet. Hätten sich die Amerikaner mit ihm arrangiert, wäre ihnen das Desaster erspart geblieben.

  16. Irak hin, krieg her.
    Ich meine, was hier wirklich aufregt, ist die Inkompetenz der UN. da hat man einen verein wie die UNMOVIC, deren arbeit nicht ganz unwichtig ist, sogar kriegrelevant, und dann stellt sich heraus das sie zu dämlich sind, mit beiden Händen den eigenen Arsch zu finden. Ich meine vergessen und verschludern Giftgas in ihrem eigenen Büro. Sollen dann aber die Abrüstung ganzer Länder überwachen, sind aber noch nicht mal in der Lage sich vor Massen vernichtungswaffen in ihrem eigenen Büro zu schützen.

    Dann sollen sie sauber protokollieren, und sind noch nicht fähig, ein vernünftiges Protokollsystem für Ihre eigenen Proben aufzustellen. Ich meine, was für vollspaten arbeiten für die UN? Ist es einstellungsvorausetzung das die Eltern Geschwister waren?

    So dämlich kann doch keiner sein. Und das allerschlimmste, dieser Verein für geistig minderbemittelte ist die Große Hoffnung der Friedensbewegten. Diese Ausdruckstanzgruppe für Denkbefreite soll es also zum wohle der Menschheit richten.

    Gott steh uns allen bei.

  17. der Hussein war das Problem der Iraker, wenn überhaupt, hatten die es zu lösen. Es hat den Irak, das von den englischen Imperialisten zusammengeschusterte Gebilde, zusammengehalten und den Deckel drauf. Das Kuwaitabenteuer in das der Irak gelockt wurde, haben die Irakis teuer bezahlt. Die irakische Armee war schon immer ein Papiertiger, am Ende hat nicht einmal mehr die wilde Flucht funktioniert. Die sg. Massenvernichtungswaffen waren ebenso ein Vorwand wie die angebliche Unterstützung für Bin Ladens Terrormob. Ich vermute, man liegt nicht falsch wenn man hinter dem Überfall auf den Irak ein Bündel von verschiedenen Motiven sieht. Ausschlaggebend war der Einfluß der israelverbundenen Juden in der amerikanischen Regierungshierarchie in der man Nichtjuden schon bald mit der Lupe suchen muß. Sympathie für Israel darf nicht daran hindern die Fakten zu sehen.
    Die vermeintlichen Giftgasbehälter sind wohl eher mit getrockneten Fürzen gefüllt. Giftige Winde haben das Großmaul Hussein und sein Spießgesellen genug erzeugt.
    Balkanhändel, Nahosthändel, Hindukuschhändel, wer bei Verstand ist läßt die Finger davon.

  18. Also was mich dabei irritiert ist, dass Collin Powell ja nach dem Kriegsbeginn hat verlauten lassen, dass das Giftgas ein Vorwand war und gar nicht vorhanden. Wieso hat er das gesagt? Wieso ist das vom Tisch? Bush könnte sich jetzt triumphierent auf diese Funde stützen.

  19. @ einceller

    Das hast du wohl falsch mitbekommen. Daß Saddam Giftgas in recht großen Mengen besaß, ist unter vernünftig denkenden Menschen unbestritten – er hatte es ja sogar eingesetzt. Nur anti-amerikanische Schwätzer (siehe oben, vielleicht bald gelöscht?) bestreiten offenbar selbst dies, weil es nicht in ihr verquastes Weltbild paßt.

    Immer noch offen ist dagegen die Frage, was seit dem Ende der Kontrollen und vor dem Krieg mit den verbliebenen Waffen und Materialien geschah.

  20. Ich denke, das Zeug wurde teilweise aus dem Irak geschafft und teilweise versteckt.
    Ich mein die UNO hat das Zeug in ihrem Gebäude Verloren und erst nach über 10 Jahren wieder gefunden.
    Und das waren die, die für die Suche Nach WMD im Irak verantwortlich waren. Wenn die das Zeug nicht mal im eigenen Haus finden, dann im Irak schon dreimal nicht. Und wenn man solche Stoffe verlieren kann, dann kann man sie auch verstecken.
    Das sind ja nur ein paar Behälter, die kann man in der Wüste Vergraben.
    Da es dort trocken ist, hält sich das Zeug praktisch ewig und da man schlecht die Ganze Wüste umgraben kann, ist es durchaus möglich, dass man in das Zeug noch die nächsten 100 Jahre sucht.

  21. Übrigens, wer noch paar Ampullen braucht, dem sei empfohlen, ein bissel in der Ostsee zu tauchen.
    Da kann man sich an den Hinterlassenschaften des 3. Reiches gütlich tun.
    Phosgen, Sarin, Tabun… lecker!

    Blos was sucht Phosgen im Aktenschrank? Die Bürokratie der Uno scheint ja nur noch von der Sammelwut ihrer Mitarbeiter übertroffen zu werden. 😉

  22. Ach, Leute. Der Fund ist also seit mindestens 1997 in NY. Der Irakkrieg deswegen war wann? Mitte 2003. Selbst die Existenz von etwas Giftgasresten gibt keinen vernünftigen Kriegsgrund und war da nicht Atomwaffenpropaganda, El Baradei war doch Atombehörde der UNO.

    Dass der Irak einige Jahre vorher Giftgas hatte, macht die Kriegslüge 2003 nicht weg. Bis 1998 wurde abgerüstet. Der Irak hatte das doch schon in den 80ern, wo er als Teil der Achse des Guten für die freie Welt Iraner vergast hat. Insofern, nichts ändert sich, außer PI blamiert sich wie die anderen Medien sonst jeden Tag.

    Und warum gefällt Euch der Irakkrieg überhaupt? Das Ergebnis ist doch ein säkularer Irak zu einem islamischen Staat wurde und die Islamisierung durch den Krieg massiven Aufwind bekommen hat.
    Kurz, man könnte meinen, Ziel der amerikanischen Politik ist die Stärkung des Islam. Leider auch in Afganistan zu sehen, wo wir jetzt Zustände wie bei den Taliban haben, nur eben westlich legitimiert (PI hat berichtet!).

  23. Leider auch in Afganistan zu sehen, wo wir jetzt Zustände wie bei den Taliban haben, nur eben westlich legitimiert (PI hat berichtet!).

    Weder hat PI das so dargestellt, noch wäre dies möglich. Es steht dir jedoch frei, eine Quelle für deine Behauptung – daß es der afghanischen Bevölkerung jetzt nicht wesentlich besser ginge – zu liefern.

  24. Was für eine Kriegslüge.
    Um zu lügen muss man schon wissen, dass das was man sagt falsch ist.
    Es war also schlimmsten falls ein Irrtum.
    Außerdem, warum reiten alle auf den Massenvernichtungswaffen herum.
    Es gab eine Ganze Liste von Kriegsgründen und die Massenvernichtungswaffen wahren auf dieser Liste ziemlich weit hinten.
    Warum wird immer behauptet, der Irak wäre wegen den WMD angegriffen worden.

  25. Es ist doch klar, dass irgendwann mal der Giftgas gefunden werden musste. Der Giftgas wurde ja von allen Herren Laender vor allem aber aus Deutschland nach Irak geliefert worden. Man braucyhte gar keine Inspektoren nach Irak zu schicken, sondern man sollte paar inspektoren nach Deutschland schicken und die Lieferscheine der Giftgaslieferanten ueberpruefen. Weit ueber 100 laender (von A wie Argentiniern bis Z wie Zypern) waren an waffengeschaefte mit Irak und Iran im ersten Golfkrieg beteiligt gewesen. Interessanterweise auch Israel. Ohne die israelischen Ersatzteillieferungen in den fruehen 80’er haette die Alternde F-5-Flotte des Irans gar nicht einsatzfaehig gewesen.
    Naja..Wenn es um Geld geht, dann werden die Politisch inkorrektesten Staaten dieser Erde auf einmal ganz Korrekt und Konkret. 😉

  26. 1984 wurde der Irak zum größen Rüstungsimporteur weltweit, mit Waffen im Wert von 7,7 Milliarden Dollar. Von 1981 bis 1985 wurden Waffen an den Irak für 23,9 Milliarden Dollar geliefert, an den Iran im gleichen Zeitraum Waffen im Wert von 6,4 Milliarden Dollar.

    * Waffen und materielle Unterstützung an beide Kriegsparteien lieferten:

    Äthiopien, Brasilien, Chile, die Volksrepublik China, DDR, Frankreich, Italien, Nordkorea, Österreich, Spanien, Schweden, Schweiz, USA, UDSSR und Vereinigtes Königreich. Die USA lieferten an den Iran verdeckt über Südkorea Ersatzteile für die McDonnell F-4, mittels Taiwan, Argentinien und Südafrika Munition.

    * Nur an den Irak lieferten:

    Ägypten, Belgien, BRD, Jordanien, Jugoslawien, Kuwait, Marokko, Pakistan, Philippinen, Polen, Portugal, Saudi-Arabien, Sudan, Tschechoslowakei, Ungarn und Vereinigte Arabische Emirate.

    * Nur an den Iran lieferten:

    Algerien, Argentinien, Griechenland, Israel, Libyen, Mexiko, Südkorea, Südjemen, Syrien, Taiwan, Türkei und Vietnam.

    Quellen:
    M. Brzoska und Th. Ohlson: SIPRI, 1986
    Michael Flitner: Krieg als Geschäft, Waffenexporte in Iran und Irak. Seite 56

    http://de.wikipedia.org/wiki/Erster_Golfkrieg

  27. @#36 MartinGross

    Oh ja, furchtbare wüstengelbe DDR-LKW vom Typ W 50, mit Kalaschnikowhalterungen und Leuchtraketen. Die Iraner haben gezittert davor.

  28. Das war kein Sarkasmus.

    Zu der Zeit des Iranisch-irakischen Krieges lieferte die DDR „Kampf-LKW“ und „Massenvernichtungsleuchtkugeln“ aus. Zu bestaunen im Rostocker Hafen. Es wollte eben jeder sein Schnäppchen machen.

  29. Ach was !

    Saddam hat den Sauhaufen in dem Land mit eiserner Knute zusammengehalten. Nur so geht das. Dem Islam Demokratie bringen? Ja, freilich und Wölfe kann man zu Vegetariern machen!

    Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient. Wir auch!

  30. @M. Gross

    Die auch? U.S.-Soldaten haben Giftgas (Sarin?) aus VEB-Bestände gefunden; wer lange googelt, findet Faximiles mit den Etiketten. Allerdings mit abgelaufenem Verfallsdatum. ;-]

    __

    UN: Literaturtip zum Thema vom Insider:

    Pedro Sanjuan
    Die UN-Gang – Über Korruption, Spionage, Antisemitismus, Inkompetenz und islamischen Extremismus in der Zentrale der Vereinten Nationen
    Erfahrungsbericht eines Insiders

    ISBN: 3934920926

    Schon die Rezension gibt Anlaß, die korrupte, kriminelle Clique zu zerschlagen!

    » Schwarzbuch der Weltregierung
    Bei den Vereinten Nationen herrschen Korruption, Rassismus und dröhnende Ineffizienz: Diese Bilanz zieht der amerikanische Ex-Politiker Pedro A. Sanjuan nach zehn Jahren in der UN-Zentrale.

    Dies dürfte jetzt der geeignete Moment sein, um die Sache mit dem Kokain zu erwähnen. Kurz nach seinem Dienstantritt kam Pedro A. Sanjuan auf die Idee, seinen Telefonhörer aufzuschrauben. Man weiß ja nie, und sicher ist sicher. Aber statt der erwarteten elektronischen Wanze fiel ihm ein Päckchen mit einem seltsamen weißen Zeug entgegen. Die chemische Analyse ergab tatsächlich: reines Wohlfühlnasenpulver.

    Es handelte sich um eine sowjetische Falle. Irgendwann hätte wohl ein anonymer Tip zu einer Inspektion geführt, befürchtet Sanjuan, und er wäre nicht nur als „Halbjude“, sondern zudem noch als Drogensüchtiger entlarvt worden.

    Später wurde er Zeuge, wie in den Tiefgaragen der Uno offen mit Rauschgift gedealt wurde. Das Uno-Gebäude in New York gilt als exterritoriales Gelände, was bedeutet, daß weder die New Yorker Polizei noch das FBI dort etwas zu suchen haben. Das ist natürlich ungeheuer praktisch. …

    «

    http://www.welt.de/print-welt/article231700/Schwarzbuch_der_Weltregierung.html

  31. #39 Reb, 5! Setzen!

    Das waren L60, die mit dem Sexzylinder und dem komischen vorne überhängendem Führerhaus mit runder Luke.
    Weil die dann aber irgendwie nicht alle abgenommen wurden fuhren oder fahren jetzt noch welche in Ostdeutschland rum.
    Ich dachte, du kennst dich aus? 😉

Comments are closed.