Ein Rheinische Post-Leser berichtet von einer Begegnung mit einer Muslima bei ALDI: „Dort vergaß eine von Kopf bis Fuß muslimisch verhüllte Frau ihr Brot an der Kasse. Also nahm ich dies Brot und rannte ihr hinterher, um es ihr zu geben. Sie nahm es an, schaute aber ängstlich bis zwanghaft geflissentlich in eine andere Richtung, also komplett an mir vorbei und bedankte sich bei mir mit keinem Wort, so als würde ich überhaupt nicht existieren.“ Weiter…

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

135 KOMMENTARE

  1. Ab und zu existiert man schon!

    Als an der Kasse beim Aldi die Muslima vor mir wie selbstverstaendlich mein Wechselgeld einsteckte – und ich sie freundlich darauf aufmerksam machte – wurde ich prompt als Nazischlampe beschimpft, die ihr gar nichts zu sagen habe…

  2. Die richtige Reaktion wäre gewesen, das Brot wieder wegzureissen und es zurück an die Kasse zu legen, damit sie es sich selbst abholen kann 😀

  3. PI MUSS endlich über das Rauchverbot und die damit verbundene Abschaffung der Demorkatie berichten. Ein reines EU Gesetz, niemand hat uns Deutsche danach gefragt: Wie totalitär ist es, wenn 40 oder 50 Leute entscheiden, ob 83.000.000 Rauchen dürfen in ihren Kneipen? Als nächstes wird ein (islamkonformes) Alkoholverbot eingeführt und wir werden auch nicht gefragt oder wie? hmmm?

  4. Es steckt ein riesiges Potential in den muslimischen Frauen. Sollten Sie jemals die deutsche Staatsbürgerschaft erlangen und wählen dürfen, dann können Sie´s ihren und unseren Effendis so richtig zeigen.
    Alice Schwarzer hat den Weg bereitet, es kommt auch die Stunde der muslimischen Frauen.

  5. Ja, ja der „angstfreie“ Islam.

    ————–

    Jesus Christus spricht zum Thema Angst klare Worte:

    „In der Welt habt ihr Ansgt. Aber seid getrost, Ich habe die Welt überwunden.“ (Joh. 16,33)

  6. Wenn sie tatsächlich in der Auge geschaut hätte und sich bedankt, dann hätte sie bestenfalls – wenn jemand sie gesehen hätte und ihre Familie weiter gesagt! – Prügel bekommen..

    Es ist wirklich nicht so gut mehr zu erwarten als es geht! Hätte man das Brot an der Kasse bei Seite legen müssen udn wäre sie eventuell zurück gekommen… udn danach gefragt… doch darf man NIE eine Muslima die nach außen auch als diese zu erkennen ist, ansprechen als Mann, da wird ihr so ausgelegt wenn sie darauf angelegt hätte.. udn als Untreue!

    Sie sind Sklaven ihre Männer, ihr Familie… ihr Religion! So darf man nicht mehr tun als geht, wenn man nicht sie auch zu eigene Sklaven machen will, und sie wegen Unwissenheit d Schläge der Familie aussetzen…!

    Tiqvah Bat Shalom
    http://www.israel-shalom.net

    Ps. Wenn eine Frau hintehergegangen wäre… da hätte sie es dankbarer annehmen können.. wahrscheinlich!

  7. Diese Frau – und das ist jetzt nicht polemisch von mir, sondern so verhält es sich wirklich – hatte Angst, daß jemand aus ihrer Familie sieht, daß sie einen auch nur irgendwie gearteten Kontakt mit einem Mann hatte – während er ihr nämlich das Brot übergab. Sie war in einer Not- und Angstsituation.

    Hätte ihr eine Frau das Brot übergeben, so hätte sich die verhüllte Frau wahrscheinlich freundlich bedankt.

    Der folgende Satz ist nun schon ein bißchen – hm, polemisch von mir:
    Der freundliche Helfer, der der Frau ihr eigenes Brot gab, hätte eigentlich wissen müssen, daß er sich ihr nicht nähern darf und nie, niemals in eine auch nur irgendwie geartete Beziehung zu ihr treten darf – die schon in der Überreichung des Brotes hergestellt wurde, und sei es auch nur für diesen Moment. Er hätte vielleicht eine anwesende Frau bitten sollen, der verhüllten Frau das Brot zu geben oder sie zu rufen. Tja, so ist das – andere Kulturen, andere Sitten.

  8. als Mann hätte ich ihr das Brot nicht nachgetragen. Jede derart gekleidete Muslima beleidigt mich mindestens so, wie sich Muslime durch Karrikaturen o.ä. beleidigt fühlen. Ich benötige keine Verhüllungen um meine Triebe zu zügeln, das kann ich auch so. Suggeriert mir eine Muslima das Gegenteil durch ihre Verkleidung, wallt mir das Blut (nicht der Wunsch nach Fortpflanzung)

  9. Sowas müsste mal dem Herrn Schramma passieren, und dann müsste ein PI Leser daneben stehen und brüllen „Sie intolerantes Rassistenschwein, wie können sie es wagen!! Diese islamische Hochkultur dermaßen mit Füßen zu treten und eine Muselmannin anzusprechen, anstatt eine Frau bitten ihr nachzueilen, ist eine Frechheit! Ich schäme mich für Deutsche wie sie!“

  10. Komisch, wiso glaubt Ihr immer das Muslimas besser sind als Ihre Männer und Söhne ?
    Ach ja- sind es nicht auch unsere eigenen linken Tanten die uns die ganze Scheiße eingebrockt haben? G-Punkt statt Kinder sag ich nur.

  11. Wenn ich diese Vogelscheuchen sehe, überlege ich ernsthaft die Polizei zu rufen.

    Warum?

    Öffentliche Demonstrationen sind bekanntlich anmeldepflichtig.

    Wurde die Demo der moslemischen Vogelscheuchen angemeldet?

    Ich glaube kaum. 🙂

  12. @#2: tut mir leid, aber das hat nichts mit einem Demokratieverlust zu tun. Von vielen Menschen – selbst von einigen Rauchern wird dieses Verbot gefordert. Wenn man in andere europäische Länder guckt, ist dieses Gesetz überhaupt noch unzureichend. Und um dem Verfolgungswahn entgegenzukommen, ich sehe keinen Zusammenhang zwischen von der EU geforderten Rauchverbot (die sich zum Glück gegen die Tabaklobby durchgesetzt hat) und dem Islam. Ein Alkoholverbot wird es nicht geben, höchstens keine Flatrate-Parties mnehr, was okay ist.

    zum Artikel: das wird jeder wissen, der PI liest. Erschreckend sind allerdings die absolut polititisch korrekten Kommentatoren, die den Beitrag zerfleichen. Ein Kommentator bringt es auf den Punkt:

    caroline daniel | 04.08.07 | 17:19 Uhr
    RE: Begegnung mit einer Muslima bei ALDI
    @Kalle:
    Lösung des Kommentierungsproblems: Streiche alle Worte wie RELIGION (!), Muslima (!!) und anschauen (!!!)…dann ergibt der Artikel zwar keinen richtigen Sinn mehr, aber Du musst dich nicht rechtfertigen für deine berechtigte Enttäuschung, weder einen Blick (womöglich noch mit einem Lächeln begleitet) noch ein wenigstens gehauchtes Danke erhalten zu haben… :))

    Ich schau dir in die (Profilbild-)Augen … 🙂

    Caro:))

  13. Komisch, wiso glaubt Ihr immer das Muslimas besser sind als Ihre Männer und Söhne ?

    Ich versteh’s auch nicht, Capt. Dabei treten diese Weiber doch ab und zu im Fernsehen auf.

    Mir fällt dazu nur das Märchen vom Wolf und den sieben Geißlein ein. Erst kommt er, wie er ist. Das ist Osama bin Laden. Das merken einige. Dann kommt er mit weißer Pfote – das sind die Islamverbände. Das merken schon deutlich weniger.

    Dann kommt er mit Kreide im Rachen. Das sind die „unterdrückten“ Frauen. Das merkt dann so gut wie keiner mehr.

  14. Mir ist es bisher recht selten gelungen, Blickkontakt mit einer dieser Kopftuchträgerinnen aufzunehmen, auch nicht an Orten, wo dies eigentlich üblich ist, wie Aufzügen, Treppenhäusern oder anderen Orten, wo man nahe aneinander vorbeigeht. Sie schauen konsequent weg. Das tun zwar häufig auch Deutsche, aber bei Muslimen ist es besonders krass.

  15. Woher wollt ihr wissen, ob das eine Muslima war? Erstens könnte es auch eine deutsche Frau (oder ein Mann) gewesen sein, welche(r) sich dafür entschied, im Sommer mit Verhüllung herumzuspazieren. Es könnte sich aber auch um einen Islamophoben in Verkleidung gehandelt haben.

  16. @ AgitatorX

    PI MUSS endlich über das Rauchverbot und die damit verbundene Abschaffung der Demorkatie berichten.

    Ich hab mich auch schon gefragt, inwieweit die Einführung des ARV (allgemeinen Rauchverbots) mit der schleichenden Einfürung der ‚Schahria‘ zu tun haben könnte: Bekanntlich ist es Moslems verboten Tabakwaren und Alkoholisches zu genießen… Mein Eindruck wurde verstärkt durch einen Artikel, den ich letztens, ich glaube im KStA, überflog verstärkt: Es ging um das ‚ungeahnte‘ Krebspotential des Alkohols….

    Ist nach dem Rauchen vielleicht der Alkohol dran? Auf die Krebsgefahr von gegrillten Würstchen (enthalten idR. Schweinefleisch) wurden wir ja schon eingestimmt.

  17. ich hab zwei Häuser weiter eine türkische Familie als Nachbarn, seit ca. 2-3 Jahren läuft SIE und ihre 2 Töchter (vielleicht 8 + 10 J. alt) als Pinguin verkleidet rum und grüssen nicht mehr zurück wenn ich sie grüsse! Tatsache! …während ER und seine beiden Söhne weiterhin freundlich zurückgrüssen – man, was ist der Islam nur für eine bizarre, geistesgestörte Zwangsneurose…

  18. #3 AgitatorX (04. Aug 2007 22:03) PI MUSS endlich über das Rauchverbot und die damit verbundene Abschaffung der Demorkatie berichten. Ein reines EU Gesetz, niemand hat uns Deutsche danach gefragt: Wie totalitär ist es, wenn 40 oder 50 Leute entscheiden, ob 83.000.000 Rauchen dürfen in ihren Kneipen? Als nächstes wird ein (islamkonformes) Alkoholverbot eingeführt und wir werden auch nicht gefragt oder wie? hmmm?

    Langsam nervt deine Raucherkampagne 😉

    Ich unterstuetz das sehr – mich zum Passivrauchen zu zwingen empfinde ich als Körperverletzung und begruesse wie gesagt ds sehr – leb seit zwei Jahren mit unterbrechung in Irland – die haben das schon laenger – herrlich 🙂

    Ein vergleich – ich trinke gerne Bier – wie beim rauchen gibt es da auch „Ausduenstungen“ – aber weil ich das Trinken mag zwinge ich niemanden dabei das er darunter leiden muss das ich auf Ihn erbreche oder uriniere – Raucher zwingen mich aber an oeffentlichen Orten dne Rauch einzuatmen + hoeherers Krebsriskio – Ihr koennt rauchen soviel Ihr wollt – aber nicht in oeffentlichen Raeumen wo ich drin bin.

    das laests sich auch nicht mit Alkohol vergleichen – passiv saufen geht nicht

    @#17 es geht nicht um Krebsgefahr fuer den Raucher sondern fuer die Krebsgefahr fuer die Passivraucher

  19. Habe den Artikel bereits entdeckt, bevor er im PI war. Habe ihn bei google news zufällig unter dem Suchbegriff „taliban“ gefunden.? schmunzel…

    Was mich wieder mal plättet ist die VÖLLIGE AHNUNGSLOSIGKEIT im Kommentarbereich dort.
    Hat sich von euch da schon jemand eingeklinkt?

  20. #18 unrein (04. Aug 2007 22:47) ich hab zwei Häuser weiter eine türkische Familie als Nachbarn, seit ca. 2-3 Jahren läuft SIE und ihre 2 Töchter (vielleicht 8 + 10 J. alt) als Pinguin verkleidet rum und grüssen nicht mehr zurück wenn ich sie grüsse! Tatsache! …

    Versuchs mit einem „Schalom“ oder herzlichen „Grüß Gott!“ – wuerd beide aus trotz Grüßen – unsere Gerichte sind ja noch nicht so wiet das sowas dann unter Mobbing fallen wuerde 😉

  21. Bei der Rheinischen Post ist Opinio sehr beliebt bei Lesern, die ihre Geschichten aufschreiben. Nur, alles schreiben darf man nicht. Es wird erst von den Redakteuren begutachtet, ob….was weiss ich, es passt oder nicht. Kritische Berichte, Fehlanzeige.
    Eine Friede, Freude, Eicherkuchenwelt.

    Ok, für Unkritische. Man kriegt, nicht konform mit den Vielschreibern, welche aufs Maul.

    Erstaunlich dieser Artikel gedruckt wurde, ist ja auch unkritisch und brav. Dhimmimässig, eben.

  22. Ich frage mich im Moment, ob ich hier im Muslimmarkt bin oder bei PI.

    Wieso müssen wir wissen, wann sich unter Umständen eine Moslemfrau beleidigt fühlt.
    Ich lese hier „hätte eine Frau“ „darf nicht überreichen“ und was weiss ich sonst noch alles!

    Wieso hätte er es wissen müssen, der Mann?

    Also, ich fasse es nicht.

    Lebt sie bei uns, oder wir in ihrem Land?
    Wer muss denn jetzt sich wo anpassen, oder es wenigstens versuchen??

    Kriecht doch gleich unter den Shador.

    DANKE KARL !!! ENDLICH SAGT ES JEMAND – JENS

  23. Und ausserdem, ich habe einen Film über Muslimfrauen in Canada gesehen. Verschleiert haben sie sich gegen die ´Canadierinnen aufgeführt wie die Furien. Von wegen Angst .
    Keine Spur. Da wurden Weiber zu Hyänen, denen ich nicht allein gegenüber stehen möchte.

    Also hört mal mit den armen unterdrückten Frauen auf, dass wird bis auf einige Ausnahmen völlig falsch bewertet.

  24. Ich sehe diesen Vorgang so,

    beide taten exakt, was ihr Glaube Ihnen vorschreibt (vorausgesetzt der Erzaehler war ein Christ)

    A) handelt in Naechstenliebe, hilft einen anderen,
    B) schottet sich Korangemaess ab, wuerdigt ihrem Helfer keinen Blick.
    Das Geld mit dem sie das Brot gekauft hat, ist wahrscheinlich Wohlfahrtsgeld, aus Steuergeldern der Infidels.

  25. @#9 Machiavelli
    Jaa, ich weiß von was Du sprichst.
    Die sind einfach sowas von geil die Gespenster.
    Boooaaahh!
    …zensiert….zensiert…

    …zensiert..

    Dammit!

    Redneck

  26. Komisch, wiso glaubt Ihr immer das Muslimas besser sind als Ihre Männer und Söhne ?
    Ach ja- sind es nicht auch unsere eigenen linken Tanten die uns die ganze Scheiße eingebrockt haben? G-Punkt statt Kinder sag ich nur.

    oder ihre Töchter?

    Muselmanen streben die Weltherrschaft an.
    Als wir noch über zwei Labormäuse lachten hatten diese Intelligenzmenschen schon ihren verworrenen Plan gefasst.
    Aber, hallo!
    Wir lernen: Eine Labormaus kann niemals die Weltherrschaft erlangen.
    Und es tut mir leid(gelogen) das sagen zu müssen:
    Ihr armen Kohlenstoffeinheiten auch Muselmanen genannt, werdet leider nicht auf dieser Welt überleben.

    Zitat Ende.

    Ich würde sowas nie sagen.

    Redneck

  27. Das Verhalten der Nebelkrähen ist reine Provokation und eine Taktik der feindlichen Übernahme. Das heilige Getue ist reine Verarschung. Auch Weiber mit Kopflappen gaffen nach Männern, wenn ihr eure Augen mal etwas weiten möget.

    Man sollte diesen Damen den gleichen Respekt erweisen, wie die Gegenseite unseren Frauen, oder analog unseren Kirchen in der Türkei.

    Heute drängelte so ein betuchtes Monster im Supermarkt an allen vorbei und warf seine Waren auf’s Laufband. Der Spuk verschwand nach persönlicher, expliziter Ansprache augenblicklich, trotz offensichtlicher Unkenntnis deutscher Sprache und Umgangsformen.

    Die Opfernummer kaufe ich denen auch nicht ab.
    Die wissen genau, wann sie diese zu ihrem Vorteil einsetzen können. Ansonsten an passiver bis aktiver Aggressivität nicht zu überbieten.

    Wir müssen unser Territorium mit allen Mittel besetzen.

  28. An cap@

    Ich verstehe Deinen Post nicht, es sollte Dir bekannt sein dass eine Muslimin auch nicht das Recht hat sexuell befriedigt zu werden.

    Kinder für Allah soll sie gebären das ist alles.

    Früher hätte man gesagt Kinder für den Führer gebären.

  29. es sollte Dir bekannt sein dass eine Muslimin auch nicht das Recht hat sexuell befriedigt zu werden.

    Ein solches Recht hat niemand, Smakager.

    Und was die Muslima und Moslem zu Hause im Bett machen, geht uns nichts an.

    Das Private ist NICHT politisch.

  30. Tragische Gasexplosion.
    Keine Überlebenden.
    Ist halt alte Bausubstanz.

    traurig ist….

    Redneck

  31. Das Private ist nicht politisch – also hinter den eigenen vier Wänden darf sich der Muselman austoben wie in seiner Heimat!

    Ich bin erstaunt über Deine Antwort!! 🙁

  32. Wer weiß wer oder was sich hinter einer Burka versteckt. Islamisten, Waffen,gesuchte Verbrecher? Letztlich aber werden wir es sein die sich vor islamischer Verfolgen darunter verstecken müssen.

  33. also hinter den eigenen vier Wänden darf sich der Muselman austoben wie in seiner Heimat!

    Wenn er sich strafbar macht, wird das selbstverständlich verfolgt, Smakager.

    Aber die sexuelle Befriedigung anderer Leute hat niemanden was anzugehen.

  34. #perreo
    Es geht nicht um das Rauchverbot, sondern das ein totalitärer EG- Bürokratismus Gesetze erläßt, von den Regierungen nur noch abgenickt werden. Im Prinzip ist unsere Regierung jetzt schon überfüssig. Ein paar Beamte können das auch. Es wird noch schlimmer…Georg Orwells.
    Mir geht ein Satz eines EG-Kommissars nicht aus dem Kopf: Es ist doch ein ganz anderes Gefühl für 400 Mio Menschen zu erlassen, als für 250 Mio.

  35. Bitte nicht meinen dass ich deshalb was ich bei d. #6 geschrieben habe, deshalb zu d Muslime hinübergelaufen bin!!!!! Ich habe mal aber ein Muslima nach der Weg gefragt… udn sie schaute um udn dachte d sie nicht gesehen wird, und wollte mir sagen… (udn der Abstand war gut 5 Meter und ich saß im Auto!) doch hatte jemand mit bekommen… udn sie wurde auf der Straße sehr verprügelt! Und keinen half ihr! Nicht einmal ich, d d Verursacher war! Sie wurde sehr geschlagen doch ich hätte diese Eingriff sicherlich nicht überlebt! Deshalb auch wenn ich es weiß dass auch Bestien unter ihnen sind, udn Terroristinen, dennoch versuche ich durch mein Verhalten d islamische Unterordnung d Frau nicht mehr zu überschreiten und damit eventuell eine Unschuldige Mensch zu gefährden!

    Das war eigentlich d Hintergrund meine „Verteidigungsrede“

    Tiqvah Bat Shalom
    http://www.israel-shalom.net

  36. Das Rauchverbot in Kneipen (in Privatbesitz) ist natürlich eine Einschränkung der Eigentumsfreiheit.

    Quotenregelungen und Antidiskriminierungsgesetze sind Einschränkungen der Vertragsfreiheit.

    Hate-Speech-Gesetze, die über das, was vorher schon als Beleidigung und Verleumdung strafbar war, hinaus gehen, sind Einschränkungen der Meinungsfreiheit.

    Das ist uns alles egal.

    Uns interessiert nur die sexuelle Freiheit. Ich glaube, das nennt man Dekadenz.

  37. Der Frau kann man wohl kaum den Vorwurf machen, wenn sie aus Angst so reagiert.
    Aber dass sie (berechtigterweise) Angst hat sich anständig zu bedanken, spricht nur wieder, wie so vieles, gegen den Islam.

  38. Als an der Kasse beim Aldi die Muslima vor mir wie selbstverstaendlich mein Wechselgeld einsteckte – und ich sie freundlich darauf aufmerksam machte – wurde ich prompt als Nazischlampe beschimpft, die ihr gar nichts zu sagen habe…

    @1 uta: Eine schöne saftige Kopfnuss wäre angebracht gewesen. Von Frau zu Frau ist das ja nicht so schlimm! 😉

  39. wenn ich es weiß dass auch Bestien unter ihnen sind,……

    Bestien unter ihnen sind?
    Die Bestie versucht gerade sich in Europa breitzumachwen.
    Diese Bestie nagt sich selber an.
    Und sie fängt an sich selber zu fressen.
    Genau wie die Morons in Gaza.
    Fool, we go in to catch you!

    Redneck

  40. #34 Eisvogel (05. Aug 2007 00:34)

    Ist doch wahr. Ist ja schlimm. Die Alte ist unfreundlich und wir fragen uns allen ernstes sofort, oh, was haben wir falsch gemacht, dass sie so reagiert. Nein, nicht wir machen etwas falsch, sondern die machen etwas falsch, die denken, hier ist Anatolien, obwohl sie meistens lang genug hier bei Aldi oder sonstwo einkaufen, und wissen wie es geht.

    Verdammt, damit müssen wir aufhören. Wir leben noch in Deutschland. So einer blöden Tussi trägt man nichts nach, die schaut man nicht mal an.

  41. #42 Smakager

    Und was ist wohl der alleinige Zweck der K…. Verstümmelung!?

    Das hat nur eine einzige Zweck! dass sie keine Lust empfindet sondern viel mehr Schmerzen, und außer der Eheliche Pflichten nicht auf die Idee kommt = Lust bekommt, ihr Ehemann zu betrügen!

    Tiqvah Bat Shalom
    http://www.israel-shalom.net

  42. Und was ist wohl der alleinige Zweck der K…. Verstümmelung!?

    Das ist ein Schwerverbrechen – zum Zweck der Verhinderung weiblicher Lust.

    Es ist aber bei Türken und Persern unbekannt und bei Arabern sehr selten. Es ist eine vorislamische afrikanische Unsitte. Mit dem Islam hat es insofern zu tun, dass der Islam keine Ethik hat und andere ethische Systeme (Religionen, Humanismus), die so etwas konsequent ausmerzen würden, verhindert.

  43. #48 karlmartell

    Bluegrass spricht in Rätseln.
    Kann jemand übersetzen?

    Gerne!
    Ich schrieb u.a. bei #39

    Deshalb auch wenn ich es weiß dass auch Bestien unter ihnen sind, udn Terroristinen, dennoch versuche ich durch mein Verhalten d islamische Unterordnung d Frau nicht mehr zu überschreiten und damit eventuell eine Unschuldige Mensch zu gefährden!

    diese verwendete er wohl verkürzt doch um so intensiver und auf selbstgemachte Projektion auf d. deutsche/europäische Umstände….

    Tiqvah Bat Shalom

  44. Es war einmal in einem gelb/blauen Supermarkt, der zur Zeit umsatzstärksten Kette in D-Land.

    Da stand ich an der Kasse und wollte bezahlen, plötzlich wurde von der Seite aus der Schlange, an der nächsten Kasse angebölkt.

    Die „Bölkerin“ war ähnlich verkleidet wie die oben auf dem Bild (nur bunter und wenn Farben Schmerzen empfinden würden…SCREEEEAAAAMM… wäre es sehr laut geworden …aber gut das führt zu weit, wobei welche Rolle spielen Papageien im Islam…?. Modeberater ? )

    Also:
    „Es du mir geben das da….“ (und in einem Ton der keine Musik macht).

    Die Antwort von mir dazu.

    “ Nicht in dem Ton sehe ich aus wie Ihr Kuli* ?“ (chin*. für Dienst sklave)

    Dann war Ruhe.

    So einfach ist das, es geht nicht darum das die Musliminen den Satz grammatikalisches nicht auf die Reihe bekommen können bzw. wollen, sondern um deren permanent imperative Art zu „reden“.
    Denn dieser möchtegern Herrenmenschen Ton IST EINFACH FEHL AM PLATZE….

    Tja und das Wort „Danke“ einem Dhimmie gegenüber kann man ja wohl vergessen….zum Thema:

    …also komplett an mir vorbei und bedankte sich bei mir mit keinem Wort, so als würde ich überhaupt nicht existierenalso komplett an mir vorbei und bedankte sich bei mir mit keinem Wort, so als würde ich überhaupt nicht existieren.

  45. Hier mal auch eine kleine Anekdote, die ich hier schon mal geschrieben habe (kann auch sein, dass es bei Politikforen.de war):

    In Hamburg U-Bahstation, waren Rolltreppe und Lift außer Betrieb und eine Muslima hing mit ihrem Kinderwagen vor der Treppe ab und wusste nicht, wie sie es nach oben schaffen konnte, ich habe ihr geholfen und oben habe ich gesehen, dass „ihr“ Mann ungeduldig auf sie gewartet hat und sie dann beschimpfte.
    Die Frau hat mich natürlich keines Blickes gewürdigt, gar ein genuscheltes dankeschön zu sagen.
    Liegt wohl daran, dass diese Frauen niemals erfahren haben, dass es auch Menschen gibt, die hilfsbereit sind, ohne eine Gegenleistung zu fordern, außer ein kleines dankeschön.

  46. Ödet Euch das eigentlich nicht an Euch jeden Tag mit dem Islam zu beschäftigen?

    Wenn man sich jeden Tag mit Tierversuche oder dem Dritten Reich beschäftigen würde würde das auch deprimieren.

    Also einen schönen Sonntag noch und geht auch einmal in den Wald spazieren und lüftet Euer Hirn vom Islam für einen Tag!

    Wenn Stefan Herre kein Sport Freak wäre könnte er dies auch nicht durchstehen, es braucht schon Abwechslung denke ich mal!

  47. Nachtrag: Wahrscheinlich habe ich damit für die Frau wohl mehr Schaden als Nutzen angerichtet, aber trotzdem hat sie sich bereitwillig helfen lassen.

    Psychiatrisch (nicht nur psychisch) gesehen sind solche Frauen schwerst geschädigt und kaum zu vergleichen mit agitatorischen, gebildeten Islambefürworterinnen, die nur psychisch gestört sind, aber rational, egozentrisch denken können, also sich ihrer Vorteile durch solche Handlungsweisen bewusst sind.

  48. #eisvogel
    Wie wahr….ein klarer, analythischer Verstand….leider zu selten in unserer Gesellschaft.

  49. @#52 Smakager

    Ich würde mich liebend gerne nicht mit dem Islam beschäftigen.
    Das geht aber nunmal nicht mehr, dafür habe ich zuviel erlebt und gesehen, was mit dem Islam zu tun hat und nichts davon war schön.

    Der Islam ist halt wie ein Albdruck, so wie für einen Arbeitslosen wohl die Angst vor dem totalen Absturz.

  50. @#54 morgenstern

    Es ist doch offensichtlich, dass Frauen im Islam keinen Spaß an Sex haben dürfen, deshalb werden doch schon kleine Mädchen „legal“ verheiratet und haben keinerlei Rechte.

    Ich bezweifle, dass zwangsverheiratete Mädchen besonders viel Spaß an ihrer Entjungferung haben und weiterhin freuen sie bestimmt auch nicht, auf die weiteren Vergewaltigungen, aber hauptsache sie gebären.

    Die Verstümmelungen verschiedener Geschlechtsteile von Mädchen wurden nicht unbedingt von Moslems erfunden, aber als durchaus sinnvoll befunden und teilweise übernommen, passt schon zu dieser Ideologie.

  51. Also, when choosing religions, it’s important to apply the ‚babysitter test‘.

    Who would you want to babysit your children?
    Moses? Jesus? Confucious? Buhdda? Ganesh the Elephant? Muhammad?

    You’re right, it’s anybody but Muhammad; even the elephant would be better because you know Muhammad is the only one who will try to have sex with your children.

    Redneck

  52. Ihr versteht nicht, was ich meine! Ich selbst bin kein Raucher! Zumidnest nich so, dass ich es unbedingt bräuchte, und deshalb diesen Wind mache! Jede Diskussion über den SINN dieses Gesetzes lenkt vom UMSTAND ab, wie dieses Gesetz erlassen wurde! Es könnte irgendein Gesetz sein, das für keinen einen Sinn ergeben würde, Fakt ist: Wir werden, in Angelegenheiten die NUR uns betreffen, gar nicht mehr gefragt! Die LÄnder haben es bschlossen OK, aber nur weil die EU gedroht hat, das sonst über den Arbeitnehmerschutz (der Bedienungen) zu erzwingen – lieber tut die Regierung so, als wäre das aus eigenen Stücken entstanden. Die EU will hier EU Standarts egal ob die Bevölkerung das möchte! Wenn sich nun jemand findet der meint „hä? ist doch ein tolles Gesetz, ich kan nicht klagen“, der sollte sich die Frage stellen: Habe ich mit meiner Zustimmung etwas bewirkt? NEIN hat er nicht! Die Meinung der BEtroffen interessiert due EU kein bisschen, ob es ein Rauchergesetz ist, oder eine Burkapflicht! Der Unterschied ist nur, dass dem rauchergesetz einige Leute zustimmen (was die Eu nicht im Geringesten interessiert) und dadurch der Umstand dieser gesetzeserhebung total in den Hintergrund gedrängt wird.

  53. @#58 AgitatorX

    Die 6-jährigen Mädchen werden nur beschnitten, weil sie rauchen.

    Hehe, im Strang geirrt?

  54. Nein nicht im Strang geirrt, ich versuche nur, diesen Missstand publik zu machen. Mit Islam hat das NOCH nichts zu tun -zugegeben- aber vielleicht muss auch hier erst ein islamfreundliches Gesetz von der EU erlassen werden, ohne dass die Beölkerung gefragt wird, damit PI Leser aufwachen und dies nicht als heiße Luft eines „leidenschaftlichen Rauchers“ abtun

  55. Mal ernsthaft:

    Wie Gesetze durchgepaukt werden, sei es hierzulande oder in der Sahelzone, der Bürger hat kein Mitsprachrecht/Entscheidungsgewalt, insbesondere kleine Mädchen nicht, obwohl sie wohl eher es nicht so toll finden, wenn man ihnen sehr sensible Körperteile abschneidet.

  56. Auch die Geiseln, die im Irak „beschnitten“ wurden, hätten wohl lieber ihren Kopf behalten, bei den Taliban ist es ja zum Glück anders, da stirbt man ja eines natürlichen Todes (obwohl Steinmeier ja mittlerweile gesagt hat, dass die Geisel erschossen wurde, aber ich glaub ihm das nicht).

  57. @Akkon

    Soweit ist es noch nicht, zwar sind die Moslems etwas zu früh mit ihren Ansprüchen herausgekrochen, aber Sharia wird (noch) nicht öffentlich vollgezogen.

    Obwohl die Gewaltenteilung ja mittlerweile eigentlich Exekutive, Legeslative/Islam (Koran), Judikative/Sharia bedeutet.
    Ich kann mir schon vorstellen, wie ein Jurastudium in einigen Jahren ausschaut.

  58. Was heißt hier eigentlich ängstlich oder zwanghaft???

    Das ist pure Verachtung! Für mich existieren diese Gegenstände überhaupt nicht!

  59. #65 hanlonsrazor

    Das ist pure Verachtung! Für mich existieren diese Gegenstände überhaupt nicht!

    Doch leider existieren sie! Und je mehr man versucht sie unter d Teppich zu kehren desto größer kann man über sie fallen!

    Es ist sehr wichtig bewußt und klug an diese „Sache“ dran gehen wenn man sich noch eine späteren Lebenschance einräumen will!

    Es ist wie bei Extrembergsteigen! Der wer sich nicht erst Informationen einholt über Bestand des Berges, (Wegen d Hacken) die Höhe (Ob man Masken benötigt am ende ..? ), welche Leute man Unterwegs treffen tut, Welche Hilfe udn Helfer zu Verfügung steht, dann die Ausrüstung, betrachten udn anpassen… dann d eigene Kondition kontrollieren ob man überhaupt Gesundheitlich Zumutbar sei…? , dann dann wenn alles zusammen ist, und einen Chance hat, dann lohnt es sich los zu gehen… doch nur aus Maulheldentum ist es unmöglich.. auch dann , wenn die erste Kilometer wo es noch Flach genügend ist, werden die Maulhelden vorangehen.. und ihre Kraft aus verbrauchen.. auspuffen…

    Deshalb mahne ich immer dass man nicht Hitzköpfig sein sollte…

    Diese Einstellung kann sicherlich an meine fortgeschrittene Alter (Herstellungsjahr: 1949) oder an das leben hier.. oder nur einfach so aus Erfahrung.. oder… oder… sein.

    Tiqvah Bat Shalom
    http://www.israel-shalom.net

  60. ACHTUNG ; ACHTUNG!!!!!!! FOLGENDE ARTIKEL BITTE NUR VOR DER MAHLZEIT EINNEHMEN!!!!!!!!!!!

    Tiqvah Bat Shalom
    http://www.israel-shalom.net

    Gaza – ein humanitäres Fiasko
    Maßnahmen, die der Hamas gelten, treffen 1,5 Millionen Palästinenser

    Von Johannes Zang

    Vor eineinhalb Jahren hat die Hamas in demokratischen Wahlen die Mehrheit im palästinensischen Autonomierat errungen. Israel hat den Wahlgewinner geächtet, ebenso verfuhren die meisten Staaten der Welt. Der Wahlsieger musste drei Bedingungen erfüllen, die Besatzungsmacht Israel dagegen keine einzige. Das war ein Fehler, wie nicht erst die Ereignisse der jüngsten Zeit zeigen.

    Israel inhaftierte nach dem Wahlsieg von Hamas Menschen allein aufgrund ihrer Zugehörigkeit zu Hamas, darunter auch gemäßigte Köpfe. In den letzten Wochen hat sich die Hamas die Macht, die der Wahlsieg ihr nicht bescherte, gewaltsam angeeignet. Zumindest im Gaza-Streifen.

    Die Hamas ist ohne Zweifel radikal-islamisch. Doch wenn Israel die Daumenschrauben anzieht, ist mit der Hamas ganz Gaza betroffen. Die vorher schon oft geschlossenen Grenzen dieses Gebiets, so groß wie die Fläche Bremens, sind seit Wochen praktisch völlig abgeriegelt.

    Mit katastrophalen Folgen für die fast 1,5 Millionen Menschen, darunter etwa 2000 palästinensische Christen. Bauern bleiben auf ihren Melonen sitzen. Krankenhäusern gehen die Medikamente aus. Operationen werden gestrichen. Hatten zwischen Januar 2006 und Juni 2007 etwa 250 Fabriken dichtgemacht, so mussten seitdem 3200 Fabriken im Gaza-Streifen schließen. Der Keksfabrikant Mohammed Al-Talbani musste 300 Angestellte auf die Straße setzen: Das Kakaopulver war ihm ausgegangen, Israel lässt kein neues durch den Karni-Übergang, Gazas einziges Warentor zur Welt.

    Wieder einmal springen humanitäre Organisationen wie OXFAM, das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen oder das Internationale Komitee vom Roten Kreuz in die Bresche. Und bezahlen letztlich den Preis, den eigentlich Israel als Besatzungsmacht bezahlen müsste.

    Denn: Israelische Politiker betonen seit dem Abzug der Gaza-Siedler vor zwei Jahren zwar immer wieder, der Streifen sei nun unabhängig und es sei bedauerlich, dass die Palästinenser diese Chance nicht genutzt hätten. Doch hat bei genauem Hinsehen die israelische Besatzung nie aufgehört. Israel kontrolliert nach wie vor alle Grenzen, den Luftraum und die Küstenlinie des kleinen Streifens am Mittelmeer. Israel untersagt bis heute den Palästinensern, einen Seehafen zu bauen sowie den von der israelischen Armee zerstörten Flughafen wiederaufzubauen. Und Israel wacht über das Bevölkerungsregister der Gazaner – und bestimmt, wer dort leben darf und wer nicht.

    Weiß das ein Georg W. Bush, ein Herr Steinmeier oder ein Tony Blair? Falls sie es wissen – umso schlimmer. Denn aus diesem Wissen wachsen leider keine Taten. Gaza zeigt die Doppelmoral der Welt. Gaza heißt Gleichgültigkeit und Gewissenlosigkeit.

    http://www.sonntagsblatt-bayern.de/news/aktuell/2007_31_03_01.htm

  61. So viele Lügen auf einem Haufen, wie in dem Artikel aus dem Sonntagsblatt, habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Der Autor sollte sich einmal die Charta der Hamas zu Gemüte führen.

  62. 1995 war ich unterwegs in Birmingham, um eine Firma zu besuchen. Da ich die Wegbeschreibung verloren habe, habe ich mich irgendwo verfahren. Es war ein Viertel, wo ich dachte ich wäre in Pakistan. Da ich unter Zeitdruck stand, fragte ich zwei Mädchen nach dem Weg. Nicht nur, dass sie wegrannten, als hätte ich die Pest gehabt, eine Gruppe aufgebrachter jugendlicher fing an, mit Backsteinen nach mir zu werfen.
    Ergebnis: Mein Auto sah so danach aus, wie es aus der Werbung von Peugeot. Die Anzeige bei der Polizei brachte nichts und vom Polizisten dort musste ich mir auch noch eine Rüge anhören, vom wegen ich soll nie wieder muslimische Frauen ansprechen.

  63. ALDI?
    Meine Frau arbeitet bei Aldi. Wenn ich euch alles schreiben würde, was sie von unseren Kulturbereicherer (UAHH…Kotz) jeden Tag erleben muss, dann würdet ihr alle Magengeschwüren bekommen.

  64. Der „Pinguin“* kennt halt seinen „heiligen“ Koran.

    Sure 4,144: „O die ihr glaubt, nehmt euch keine Ungläubigen zu Freunden vor den Gläubigen. Wollt ihr wohl Allah einen offenkundigen Beweis gegen euch selbst geben?“

    Sure 9,28: „O die ihr glaubt! wahrlich, die Götzendiener sind unrein.“

    Sure 98,6: „Die Ungläubigen unter den Leuten des Buches (Juden und Christen): Sie sind von allen Wesen am abscheulichsten“.

    Sure 8,55: „Siehe, schlimmer als das VIEH sind bei Allah die Ungläubigen, die nicht glauben.“

    *
    Treffende Wortschöpfung der respektablen knorrigen Deutsch-Jüdischen Eiche Ralph Giordano.

  65. #21 Merowig

    Versuch’s mit einem “Shalom” oder herzlichen “Grüß Gott!” – würde beide aus Trotz grüßen – unsere Gerichte sind ja noch nicht so weit, daß sowas dann unter Mobbing fallen würde.

    Das macht Sinn!
    Die Vermummung der Frauen ist eine Mauer, hinter der sie sich einsperren oder eingesperrt sind, und ein deutliches Zeichen nach außen, das sagt: „Geh mir aus dem Weg!“ Sich diesem Befehl zu widersetzen, ist ein kleiner Beitrag im persönlichen Kampf gegen die Islamisierung Europas.
    Wir sollten diese Wesen überall dort freundlich lächelnd ansprechen (auch wenn sie noch so wenig einladend aussehen), wo es möglich ist. In der Kassenschlange im Supermarkt, an der Bushaltestelle oder im Flur des Sozialamtes. Dann verfehlt diese Mauer ihren Zweck.


    Die Bekämpfung des Islam geht über die Befreiung der moslemischen Frau.

  66. #32 Eisvogel:

    es sollte Dir bekannt sein dass eine Muslimin auch nicht das Recht hat sexuell befriedigt zu werden.

    Ein solches Recht hat niemand, Smakager.

    Und was die Muslima und Moslem zu Hause im Bett machen, geht uns nichts an.

    Das Private ist NICHT politisch.

    Das Lustige ist, die Muslimin hat prnzipiell schon das recht auf sexuelle Befriedigung, das heißt, kann sie geltend machen, daß ihr Mann dauernd impotent ist, so gilt dies als Scheidungsgrund. Das fällt unter den Begriff
    „Kifaya“ („Genüge tun“). Ein weiterer Scheidungsgrund ist es, wenn er auf Dauer ihren Unterhalt nicht sichern kann, sie also etwa aus einer gutsituierten Familie kommt und er ihr diesen Lebensstandard nicht bieten kann.-
    Ändert grundlegend nichts daran, daß Frauen bei Scheidungen klar den schlechteren Stand haben.-
    Schlafzimmergeschichten: wenn ich mir so Bilder von der LOVEPARADE anschaue, dann ekelt mich regelrecht an, was da in den Öffentlichen Raum getragen wird. Die Leute sollen sich in den Betten austoben, dafür hat man sie.-

  67. @GEZ

    Zur Hamas-Charta (sollte man den antiisraelischen Sontagsblatt-Hetzern zur Kenntnis bringen):

    „Der Prophet – Andacht und Frieden Allahs sei mit ihm – erklärte: Die Zeit wird nicht anbrechen, bevor nicht die Muslime die Juden bekämpfen und sie töten; bevor sich nicht die Juden hinter Felsen und Bäumen verstecken, welche ausrufen: Oh Muslim! Da ist ein Jude, der sich hinter mir versteckt; komm und töte ihn!“

    Der Spruch aus dem Hadith des El-Buchari, der religiösen Traditionsliteratur des Islam, ist nicht das einzige antisemitische Element in der 1988 verfassten Hamas-Charta, dem Programm der stärksten Partei im palästinensischen Parlament. … «

    http://www.n-tv.de/638507.html

  68. @Arminius

    „Die Bekämpfung des Islam geht über die Befreiung der moslemischen Frau.“

    Treffer. Demoskopie-Dschihad funktioniert nur mit entrechteten, zwangsverheirateten Schulmädchen, nicht mit selbstbewußten, stolzen Frauen.

    Anläßlich des Frankfurter Koran-Schandurteiles war doch der „heilige, ewiggültige“ Koranvers in div. Medien.
    Haben sich die „Deutschen Islamvertreter“ eigentlich schon GLAUBWÜRDIG von dem sinistren sexistischen Müll distanziert?

    Sure 4.34: „Die Männer haben Vollmacht und Verantwortung gegenüber den Frauen, weil Allah die einen vor den anderen bevorzugt hat und weil sie von ihrem Vermögen (für die Frauen) ausgeben. Die rechtschaffenen Frauen sind demütig ergeben und bewahren das, was geheimgehalten werden soll, da Allah es geheimhält. Ermahnt diejenigen, von denen ihr Widerspenstigkeit befürchtet, und entfernt euch von ihnen in den Schlafgemächern und schlagt sie.“

    Sure 2, Vers 223: “ Eure Weiber sind euch ein Acker. Gehet zu eurem Acker, von wannen ihr wollt.“

    Aus dem heiligen Buch der Deutschen:

    GG 3.2:
    „Männer und Frauen sind gleichberechtigt.
    Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.“

    Ergo: Götzenkulte und Ideologien, die die Gleichberechtigung negieren, sind VERFASSUNGSFEINDLICH.

    http://www.gesetze-im-internet.de/

  69. @71:

    die ältere Schwester eines guten Kumpels von mir arbeitete auch mal bei Aldi und hat mehr als einmal ähnlich drrastisch aus dem Nähkästchen geplaudert, wie „toll“ sie sich durch solche kulturimporte „bereichert“ fühlt“.

    übrigens zu einer zeit, als „Paralelgesellschaft/ bereicherung/ Friedensreligion usw“ noch unbekannt bzw. tabuisiert waren, nämlich bereits in den späten 80ern/ frühen 90ern.

    bereits DAMALS war menschen mit direktkontakten zu diesem thema sonnenklar, daß es massive Probleme geben wird bzw. sich massiv etwas ÄNDERN muß in Sachen Islam und co.

    wie wir alle wissen wurde aber durch Politik und 2meinungsmacher“ dieser umstand beschönigt und verschwiegen bis zum gehtnichtmehr, das wir heute erreicht haben.

    zum aktuellen fall:
    ich habe vor vielen jahren mal die Dummheit begangen, einer muslima-frau zu helfen.

    Fußgängerzone, lief vor mir und es kulerten die Äpfel und andere dinge aus einer der einkaufstaschen.
    sie merkte es und blieb stehen, um einzusammeln

    also bückte ich mich, sorgte dafür, daß die äpgfel nicht zig meter übers pflaster rollen und sammelte mit, legte die sachen in ihre tasche.

    das ganze dauerte ein paar sekunden und ich erinnere mich noch genau, daß ich ihr als aufmunterung/ im scherz sagte, sie möge sich besser einen bollerwagen oder träger beim nächsten einkauf mitnehmen….

    sie hat aber überhaupt nicht darauf reagiert, keine ahnung, ob sies überhaupt verstehen konnte.
    jedenfalls wollte ich grade wieder weiter gehen, da sah ich, daß ihr „Träger“ ein paar meter vor ihr lief, aber nix trug. ihr mann offenbar, der nun merkte, daß seine Frau mit einem wildfremden ungläubigen flirtete.

    wer weiß, was in solchen Hirnen vorgeht?

    jedenfalls hielt er einen nicht leisen Monolog auf türkisch an seine frau, die stumm zu boden blickte und weiterging.

    sein „dank“ an mich bestand aus einem wortlose- giftig- stechenden Blick a la „beim nächsten Mal steche ich dich ab“.

    ich war zu verdattert, um angemessen zu reagieren oder etwas zu sagen und ging dann mit pochendem herz und verwirrt meines weges.

    seitdem gilt in solchen fällen: einfach ignorieren und weitergehen.
    hilfsbereitschaft ist da eher kontraproduktiv…leider.

  70. @#73 Arminius

    Die Bekämpfung des Islam geht über die Befreiung der moslemischen Frau.

    Das ist sicher falsch! Es muss heißen „Die Bekämpfung des Islam geht über die Befreiung der DENKENDEN moslemischen Frau.“

    Und auch das ist zweifelhaft.
    Die Musel-Schleiereulen sind nämlich in der Masse mindestens ebenso blöd, wie unsere SozInnen und GrünInnen: Sie denken nicht nach, nehmen jeden Umstand des täglichen Lebens einfach hin und sind bereit, ihre Ideologie zu verinnerlichen. Auch um den Preis der persönlichen Freiheit.

    Das trifft geschätzte 85% der Schleiereulen. Dann kommen da noch 10%, die das Verschleiern als Abgrenzung bewußt einsetzen, um ihre „Hochwertigkeit“ gegenüber den Ungläubigen Hunden zu zeigen. Dazu gehören besonders die jungen.
    Vielleicht 5% der islamischen Frauen denken über ihre Lage nach, davon vielleicht 5% kehren dieser Geisteskrankheit mit Namen Islam den Rücken.

    Auf diese 5% kann man aber die Überwindung des Islam nicht aufbauen, das Unterfangen ist sinnlos!

    Diese Geisteskrankheit kann nur durch Zwang zurückgedrängt oder zumindest einigermaßen gebändigt werden.

    Es ist wichtig für uns, IMMER eines klarzustellen, wenn die Diskussion auf den Islam kommt: Dieser ist keine Religion! Es handelt sich um eine im wahrsten Snne der Definition totalitäre und faschistische Ideologie (absoluter Herrschaftsanspruch, Negierung des Selbstbestimmungsrechtes des Individuums, Terror zur Durchsetzung eigener Interessen, fanatisches Sendungsbewußtsein, Abgrenzung von den Nicht-Parteigängern durch Uniformierung, …).

    Die Bekämpfung des Islam geht – wie die Zukunft zeigen wird – nicht über die „Befreiung“ der „Gläubigen“, sondern – wie immer in der Geschichte – nur durch das Niederwerfen der Vertreter dieses Wahns.

    Hätten die Spanier seinerzeit gewartet, bis sie den Islam über die Befreiung der Maurinnen überwunden gehabt hätten, wären sie heute nicht mehr existent. Man sieht: Feuer und Stahl sind oft bessere Argumente, als Logik und Diskussionsbereitschaft, wenn es um Sein oder Nichtsein geht.

    Totalitären Ideologien kann man nur durch äußerste Härte begegnen. Ihren „Gläubigen“ die Dummheit ihres Glaubens darzustellen, bringt gar nichts, weil sie eben „gläubig“ sind. Für Musels und Muselinnen gilt das Gleiche.

  71. Ich finde es stets etwas befremdlich, dass zwar erkannt wird, dass islamische Frauen unfrei sind, aber dann häufig gedacht wird, islamische Männer wären nicht unfrei.

    Irgendwie graust’s mir ein bisschen bei der Vorstellung, dass viele anscheinend denken, Muslimas würden von Kind auf indoktriniert, während männlche Moslems den Islam höchst freiwillig annehmen, weil er ihnen ein ganz tolles Leben beschert.

    Ist irgendetwas beneidenswert am Leben männlicher Moslems? Ist es irgendwie beneidenswert, eine unterwürfige Frau von den Eltern aufs Auge gedrückt zu bekommen, nur weil man diese unter gewissen Umständen schlagen darf?

  72. @Tiqvah: Der von Dir zitierte Text ist mal wieder so ein Beispiel, bei dem man nicht mehr weiß, wo anfangen mit Widerspruch.

    Ich glaube, es hat keinen Sinn – das Weltbild solcher Leute steht fest. Da kommt man nicht mehr bei.

  73. @ Prinz Eugen
    „Totalitären Ideologien kann man nur durch äußerste Härte begegnen. Ihren “Gläubigen” die Dummheit ihres Glaubens darzustellen, bringt gar nichts, weil sie eben “gläubig” sind. Für Musels und Muselinnen gilt das Gleiche.“

    der Ablauf der Weltgeschichte gibt dir zu 100% Recht.Die Verschwendung von Zeit und Kraft für Beschwichtigung und Bekehrung ist immer umsonst. Bedrohung von diesem Format, vergleichbar mit dem aufkommendem Faschismus/Kommunismus des vorigen Jahrhunderts ,enden erst durch Feuer und Schwert und meistens unter unerträglichen Opfern.

  74. In manchen Ländern gilt es schon als grob unhöflich bis aggressiv, einen anderen Menschen anzuschauen ohne zu lächeln.
    Wahrscheinlich sind deshalb dort die Muslime auch so unbeliebt.

  75. # 81 Eisvogel

    Hehe, jo, genau so ist es – nicht nur die Frauen sind „unfrei“, sondern auch die männer.
    Und sind sie „frei“ im Sinne davon, dass sie diese Lebensart und diesen Glauben als denen ihnen adäquaten annehmen, dann sind sie noch viel schlimmer.
    Lieber eine unterdrückte Muslima, die auch spürt , dass sie unterdrückt wird, als eine die auch noch glaubt, dass das so richtig sei.
    Bei den Männern dasselbe.

  76. @Eisvogel

    Importbräute aus Anatolien, die weder eine Sprach können oder gar schreiben können und ihren Begattern ausgeliefert werden, die kann man eigentlich gar nicht als Frauen islamischen Glaubens bezeichnen.

    Die sind total irritiert, die kommen aus ihrer Lehmhütte und landen in einer Wohnung, in der es sogar fließend Wasser gibt und haben genug zu essen, obwohl keiner in ihrer Sippe arbeitet, es ist doch klar, dass diese Personen dadurch einen Geistesschaden bekommen.
    Kann man mit „Alice im Wunderland“ vergleichen, nur dass die Grinsekatz der Islam ist und der verrückte Hutmacher ihr Stecher.
    Kein Wunder, dass solche Frauen total verstört sind, wenn man freundlich zu ihnen ist, sowas sind sie nicht gewohnt.

  77. @ Agitator X #3

    Es sind doch schon Forderungen nach einer Bannmeile um die Moscheen erhoben worden, innerhalb derer kein Alkohol und Kein Schweinfleisch verkauft werden soll/darf.

    @ alle

    Wir müssen eben noch viel lernen um ein richtiges Dhimmi-Verhalten zu praktizieren, damit unsere Muselmänner und -frauen mit uns zufrieden sind.

  78. Finde diese Handlung nicht ungewönlich? Das mach ich mit denen jeden Tag.
    Spricht mich jemand an, sage ich: „tut mir leid, kann ihnen nicht helfen“ oder „Sorry, ich verstehe sie nicht – fragen sie jemand anderes“. Das ich manchmal als Nazischlampe oder ähnliches tituliert werde ist mir recht wurscht, man weiss ja von wem das kommt.

    Solange die sich nicht ändern, gibt es von mir auch keine Kontaktbereitschaft, kein Info und auch keine Hilfe – bei egal was!

  79. Jeder hier macht sich Gedanken darüber, was „die armen Moslemfrauen“ denn wohl empfinden, ob sie und was sie dürfen, mein Gott sogar über deren sexuelles Leben. Seid ihr denn alle verrückt?

    Die meisten leben hier schon sehr lange. Die allermeisten haben, als sie herkamen, kein Kopftuch getragen. Die meisten wissen sehr wohl, ihre Ansprüche, auf welche Weise auch immer, durchzusetzen. Egal, ob im Kaufhaus, beim Arzt oder im Krankenhaus.
    Die wissen genau, was sie machen. Die leben hier seit langem und kennen unsere Gebräuche sehr wohl.

    Hört damit auf, nach deren Wohlbefinden zu fragen. Wenn die sich hier nicht pudelwohl fühlen würden, wäre sie nicht hier.

    Fragt euch lieber nach eurem Wohlbefinden!!
    Inwieweit ihr -wir alle- beeinträchtigt sind.
    Hallo, wir sind in Deutschland. Wir leben in keinem türkischen oder arabischen Land. Hier leben 80 Millionen Deutsche, hallooooo…..
    fragt nicht nach denen, fragt nach euch!!!!!!!

  80. @#91 karlmartell

    Ich darf nicht wählen, bin doch nur ein EU-Bürger, der seit fast 30 Jahren in Deutschland lebt und hier Abitur gemacht hat, eine Lehre als Flugzeugmechaniker, Vordiplom (heißt ja jetzt Bachelor) in BWL hat und Maschinenbau Vordiplom, dazu bin ich kurz vor dem 2.StEx Medizin und habe noch nie staatliche Förderung beantragt.

  81. #92 Alessandro-Sergio (05. Aug 2007 12:08)

    Machen sie einfach die prägnantesten Fälle öffentlich. Damit es alle lesen können und Bescheid wissen. Das ist Bürgerpflicht.

    Wenn es nur die Verkäuferinnen oder Kassiererinnen wissen, nützt es den Bürgern nicht. Alle müssen es wissen. Und alle müssen dafür sorgen, dass es bekannt wird, damit -so wie hier geschehen – nicht gesagt wird, oh, die armen unterdrückten Moslemfrauen.

  82. @#95 karlmartell

    Du weisst doch, was in Supermärkten passiert, die in kulturbereicherten Gebieten Filialen haben, da kommen schon mal 20-50 „Jugendliche/Asiaten/Südländer“ und machen Happy-Aua und zwar für umsonst und nachdem sie alles ausgesoffen haben, geht es den Dhimmi-Drecksschlampen an die Wäsche und zum Chill-Out wird noch diversen jugendlichen Deutschen das Hab und Gut abgezogen.

  83. @#96 Maure

    Ich hatte tatsächlich mal eine Beziehung zu einer Muslima, aber es hat nicht geklappt und zwar wegen dem Altersunterschied von 10 Jahren, obwohl es wohl locker geklappt hätte, wenn ich Moslem gewesen wäre…
    Wir haben uns damals nur heimlich getroffen, aus bekannten Gründen.
    Ich bin aber noch mit ihr befreundet.

  84. Zum offenen Kampf ist die Zeit noch nicht reif – zum Stadtguerilla schon: Im Aldi laut mit der (unschuldigen) Regal-füll-Tussi Streit anfangen: Gibt`s denn in dem Saftladen kein hallal Fleisch!?, Hat Mohamed hier garnix zu sagen!- Ich liebe es mit Schimpf u. Schande rausgejagt zu werden.
    Besoffene Jugos die Streit suchen ein Museltaxi bestellen das sie nicht wollen = abendfüllender Akschn-Film.
    In Menschentrauben laut Rassistische witze der niedrigsten Sorte verkünden, viele finden das cool und machen mit (Lemmingefekt) = endet meistens in Tumult, auch unterhaltsam. Ich will sie nicht und das sollen sie auch wissen.
    wenn man schon rassistischer, ungläubiger Nazi-Dreck ist, der vor seiner Ausrottung steht, was gibts zu verlieren?

  85. Der Islam ist eine Religion in der strikteste Geschlechtertrennung herrscht.
    Eine Muslima darf nicht mit einem fremden Mann (mit einem ausserhalb ihrer Familie) sprechen.
    Sie darf ihm nicht in die Augen schauen.
    Sie darf ihm nicht die Hand geben.

    Wenn jemand an der Tür leutet, dann darf sie nicht aufmachen.

    Weiters ist der Islam eine Herrenmenschenideologie, genauso wie das Nazitum.

    Es ist sogar bei sogenannten moderaten (kopftuchfreien) Moslems so, dass sie wenn eine Gruppe von Pärchen sich treffen, die Frauen nur mit den Frauen reden, und die Männer nur mit den Männern.
    Ich habe das persönlich beobachtet.

    Es ist im Interesse der Menschheit, den Islam abzuschaffen.

  86. Neulich an der Mensa gesehen, mit dickem Filzer:

    „FUCK ISLAM!“

    Ganz in der Nähe: „FIGHT SEXISM!“

    Sieht so aus, als ob der Mohammedanismus bzw. der „Profet“ Mohammed bei insb. feministischen Studentinnen nicht nur FreundInnen hätte.

  87. Wenn sich Muslime nicht integrieren, so liegt die Schuld eindeutig bei den Moslems und nicht bei den Deutschen. Denn so tollerant und offen gegenüber Ausländern wie jetzt war die deutsche Gesellschaft noch nie in ihrer ganzen Geschichte.
    Ausländer die zu uns kommen sind spätestens nach ein paar Jahren voll integriert, oder zumindest ihre Kinder sind es.
    Bei gläubigen Muslimen (und solchen die unter der Fuchtel dieser Faschisten stehen) ist das anders.
    Die Schuld liegt am Islam, und seinen mittelalterlichen Regeln.

  88. Da sieht man wie stark diese Frauen doch von ihren Moslemmännern unterdrückt werden. Sie trauen sich nicht mal „Danke“ zu sagen.

  89. Ja, die bösen Moslemmänner haben alle Schlechtigkeit des Islam mit Löffeln gefressen, während die armen lieben unterdrückten Moslemfrauen davon vollkommen unberührt bleiben und am liebsten die westliche Gesellschaft umarmen und ihre Männer zum Teufel jagen würden, wenn sie nur dürften.

    Es lebe die feministische Indoktrination.

    Wenn jemand an der Tür leutet, dann darf sie nicht aufmachen.

    Echt?

    Ich habe allerdings erlebt, dass die die Tür auch aufmachen, wenn es nicht läutet und einem lautstark keifend den Besuch ankreischen, wenn dieser vielleicht spätabends auf einer Holztreppe nicht vollkommen geräuschlos unterwegs ist. „Kind schlafe….“

    Und sie scheuen dabei auch keineswegs vor Männern zurück. Ich habe erlebt, das bei einem jungen Pärchen, das bei uns auf Besuch war, das Mädchen anfing zu heulen und der junge Mann, nachdem sie vor der Haustür waren, mit dem Handy anrief und wütend sagte, dass sie in so ein Haus nicht wiederkommen würden. (Er hat sich nachher dafür entschuldigt und eingesehen, dass es nicht unsere Schuld war, sondern dass er überreagiert hat).

    Dem Hexenbesen hat keiner der beiden Kontra gegeben. Läuft übrigens draußen mit frömmelnder Visage und Kopftuch rum als ob sie kein Wässerchen trüben könnte.

    Ich wünsche noch viel Spaß bei den Ritterspielen mit weißem Pferd zur Befreiung orientalischer Prinzessinnen aus dem Kerker ihrer Männer.

    Aber nicht wundern, wenn sie sich umdrehen und dem Befreier in den Rücken fallen.

  90. Helfen wuerde ich nur wenn man die Situation zu seinem Gunsten ausnutzen koennte…

    Z.B. Ehemann der Muslima – steht daneben hilft aber nicht kullernde Aepfel im Supermarkt aufzusammeln – helfen, dabei evtl. flirten, und am Ende noch breit laechelnd evtl auch kurz zwinkernd einen schoenen Tag ihr wuenschen – und hoffen das der Mann entweder vor Raserei versucht mich in aller Oeffentlichkeit anzugreifen (unwahrscheinlich – wenn dann nur wenns 10 seiner Sorte sind) oder das dann die Ehefrau daheim Probs kriegt oder beides.
    Fuer den unwahrscheinlich Fall das der Angreift – entweder der kriegt in Notwehr eie ueber den Latz und/oder Strafanzeige wegen Koerperverletzung – evtl wird seien Aufenthaltsgenehmigng dann ue berprueft, muss Schmerzensgeld zahlen etc.

    Man kann auch Widerstand mit Freundlichkeiten schaffen – zu waehlende Methode kommt immer auf die Situation an.

  91. #102 kritik101 (05. Aug 2007 13:48)

    Das geht mir glatt wo vorbei, warum die so sind. Ich habe weder Lust noch Zeit mich um die verklemmten Allüren der Moslem zu kümmern.
    Wir leben in Deutschland. Die sind zu uns gekommen. Wir sind nicht zu denen gegangen.
    Da sie hier leben, können sie nicht erwarten, dass wir uns nach ihnen richten. Sondern die haben sich nach uns zu richten.

    Wenn wir sagen, nein, das wollen wir nicht. Dann ist das so. Und wer damit nicht zurecht kommt, muss gehen.

  92. @#104 Eisvogel

    Ich habe bisher die Muslimas im Pinguinkostüm immer als schüchtern, bzw. verschüchtert gesehen und in Hamburg gibt es nicht wenig Moslems.

    Natürlich gibt es wohl auch Muslimas die nicht harmlos sind, insbesondere die Frauen von religiösen islamischen „Eliten“.

    Vielleicht schaue ich auch durch die rosarote Brille, da ich Frauen aus dem Orient sehr hübsch finde (laufen ja nicht alle mit Burka rum).

    Wie gesagt, meine Meinung hierzu ist noch subjektiver, als meine sonstigen Meinungen, hehe.

  93. @Mistkerl: Die orientalischen Männer sind auch nicht hässlich 😉 obwohl ich persönlich eher den breitschultrigen Typ „Wikinger“ bevorzuge (darf man das noch sagen, oder ist das rassistisch?).

    Ich will Dir auch nicht Deine Nettigkeit kaputtmachen, in Einzelfällen ist sie sicher richtig und sie ist auch etwas Gutes. Man sollte nur nicht so sehr der Vorstellung verfallen, dass islamische Ehen ein einziger Sado-Maso-Pornofilm sind und Frauen in diesem totalitären System lediglich gefangen Gehaltene sind.

    Gefangen gehalten (und von klein auf indoktriniert) sind auf eine gewisse Weise beide Geschlechter, obwohl es selbstverständlich rechtliche Schlechterstellungen von Frauen gibt. Aber im Privaten herrschen viel kompliziertere Regeln. Die Frauen haben schon ihre Bereiche, in denen sie recht viel zu sagen haben, vor allem die etwas älteren.

    Ich habe Muslimas, die ich kennenlernte, durchweg nicht als verängstigt empfunden, sondern im Gegenteil als recht selbstbewusst um nicht zu sagen rotzfrech. Man sieht es ja auch, wenn Kopftuchfrauen in der Öffentlichkeit auftreten. Allerdings kenne ich nur Türkinnen (aber viele davon mit Kopftuch) und keine Araberinnen.

    Zu dem, was (die mit einem konvertierten Dhimmi verheirateteß) Frau Ludin durchgezogen hat, ist ein armes unterwürfiges Häschen nicht imstande – wahrscheinlich nicht einmal die allermeisten modernen westlichen Frauen.

  94. @Eisvogel

    OK Liebe Eisvogel! Einverstanden! Wenn du wieder ein Muslima siehst der sich nicht zu benehmen weist, dann lege sie auf d Knie… dann versohle ihr Hinten dass sie endlich weist dass sie nicht besser ist als ihr Mann/Vater/Brüder!

    Ich gebe zu dass ich sie nicht besonders mag… doch wenn es um benehmen geht,dann kannst du in d ganze Welt umschauen, inzwischen wissen sehr, sehr wenige Menschen wie sie zu benehmen hätten… Die Wörter Bitte, Danke und sonstige Begriffe/Wörter werden irgendwann in der Fremdwörterlexikon aufgenommen…!

    ABER BITTE ICH WILL MICH NICHT AN MUSLIMAS ANSCHLIEßEN ODER IHR FÜHRSPRECHER SEIN! Ich sehne mich nur nach mehr Menschlichkeit… Gerechtigkeit… Unbefangenheit.. usw. (Und dies von JEDER SEITE!)

    Ist es schlimm?????? Obwohl ich wirklich nicht Hassen kann, doch irgendwann beginne diese besch… Welt zu hassen wenn es so weiter geht!

    Tiqvah Bat Shalom
    http://www.israel-shalom.net

  95. Ich tue diesen Frauen nichts, Tiqvah. Aber ich gehe ihnen aus dem Weg. Ich finde, es ist nicht schlimm, Menschen, die einem auf die Nerven gehen und immer wieder enttäuschen, aus dem Weg zu gehen – das ist sehr weit von Hass entfernt.

    Manchmal ist es sogar nützlich dafür, Hass zu vermeiden.

    Ich halte dieses Wir-sind-alle-eine-Menschheit-Getue nicht für geeignet, möglichst viel Frieden zu bewahren und ich mag auch nicht die feministische Wir-sind-alle-Schwestern-Variante davon.

    Und irgendwie habe ich auch bei Dir die Gewissheit gewonnen, dass Du so etwas auch nicht magst.

  96. @#111 Eisvogel

    Sorry… Es kann sein d es wirklich an mir liegt…. Ich habe in der letzten tagen mit einige Leute gesprochen.. und auch zum Schabbat Gäste gehabt. Plötzlich merkte ich dass ihnen ergeht wie Fische am austrocknende Flußbetten… und plötzlich merkte ich dass auch ich am Zappeln bin… Heute war ich Unterwegs.. mußte in d Stadtzentrum, und wollte mir als Nebenprodukte beweisen dass es nicht so ist…! …das es nur eine dumme Zufall war so etwas fest zu stellen… doch es hat sich nun noch gefestigt… Irgendwie sah ich die Erschöpfung bei soooo viele Menschen!

    Weist du, ich habe keine Sorge um mich! Ich werde es hinbekommen……! Mich hat nie etwas oder jemand zerstören können… udn die Schwere Zeiten endeten immer damit dass ich noch stärker wurde.. doch als ich diese Alten sah… und die Jungen.. Weist du, ich will sie schützen… trösten… stärken… ich will dass sie Hoffen! Das sie nicht aufgeben…!

    Weist du, bevor diese bescheuerter Friedensgeier aus Europa, UNO usw. auf uns stürzten, da war es normal dass wir gemeinsam sangen udn lachten… udn jeder redete mit jedem! Doch auch heute hatte jemand d Bushaltestelle zu spät gemerkt udn rannte zu d Ausgang udn vergaß einen ihre Taschen… Da merkte jemand und schrie los! Nahag! Nahaaag!!! (Busführer… Busfüührer..) und schrien sie d schnell der Polizei kommen soll, da ein herrenlose Tasche da sei… Und der Busfahrer blieb sofort stehen, öffnete die Türen und die meisten Menschen rannten raus.. Ich blieb sitzen mit einigen.. und der Busfahrer ging hin und betrachtete die Tasche, udn es war einen schwarze Tasche.. diese Moderne große Tasche der sich nicht so recht schließen lassen.. udn aussehen wie Strandtaschen.. Er schaute rein, und da waren die Untersilien eine jungen Mädchens… Buch, Kosmetika usw. Die ganze Umgebung war leer! Die aus der Bus rannten schrien das eine Herrenlose Tasche sei.. und alle rannten davon… nur wir einige blieben sitzen.. udn schauten zu… und ich hätte allen die uns solche Frieden brachten, das statt singen udn Fröhlich sein solche Angst herrscht vieles wünschen können… nur war nichts liebes dabei… am besten Mond fahrt ohne Rückfahrkarte.. oder 1 Monat Gaza Urlaub!

    Verstehst jetzt weshalb ich so ziemlich sarkastisch war udn so Saumäßig wütend, udn dies nicht NUR auf die Muslimas! Die diese „Frieden“ brachten, die tragen kaum Kopftuch…!

    Grüße dich herzlich!

    Tiqvah

  97. Wie sagt Ulfkotte so schön, wir sind alle so harmoniesüchtig und haben uns alle ja soooooo
    lieb. Gar nicht schön, dieses Anbiedern.

    Ich habe keine Probleme mit der Akzeptanz anderer Lebensformen, aber ich kann es nun mal auf den Tod nicht leiden, wenn jemand Menschen mit einer anderen Kultur auslöschen will und dazu barbarische Mittel einsetzt.

    Oder wenn mir jemand erzählen will, der Islam ist friedlich, obwohl ich den Koran lesen kann. Und auch die Toten zählen kann, die diese Doktrin verursacht.

    Das können die Mullahs und Imame ihrer ungebildeten und einseitig informierten Klientel gerne erzählen. Aber bitte nicht hier. Nein, hier in Deutschland nicht.

  98. #113 maure

    Was ist daran so schlimm wenn eine Frau ein Kopftuch trägt???

    BITTE BITTE nicht auch das mißverstehen zu wollen!!!!!!!! Ich versuchte damit zu sagen dass die, die uns solche Frieden brachten das kaum auszuhalten ist, sind nicht NUR Muslime gewesen!!!! bzw. vor allem NICHTMUSLIME! Die waren die, die d Weisen Weste behalten wollen… deshalb nehmen sie bezahlter Killer!!!!

    Mehr war nicht mein Absicht! Hätte ich sicherlich Koran oder sonst was einsetzen können… also bitte keinen Strick mir daraus drehen wollen!!!

    Tiqvah Bat Shalom
    http://www.israel-shalom.net

  99. #114 karlmartell

    Das können die Mullahs und Imame ihrer ungebildeten und einseitig informierten Klientel gerne erzählen. Aber bitte nicht hier. Nein, hier in Deutschland nicht.

    …. NEIN! sie müssen es nicht erzählen!!!! Dazu habt Ihr ja Euer gute Politiker… Euer gute Medien… Euer gute Kirchenvertreter… Euer gute Mitmenschen die wohl außer dass die Juden reich, Grausam udn Herrschsüchtig sind die d ganze Weltherrschaft krallen wollen… und die arme „Palästinenser“…. das wissen sie.. und darauf beharren sie…

    …also Ihr bedurft keinen Immane uns sonstige „Fachleute“…

    … tut mir Leid……..!

    Tiqvah Bat Shalom
    http://www.israel-shalom.net

  100. Das verstehe ich doch, Tiqvah. Es sind ganz andere Probleme, mit denen Israel sich konfrontiert sieht, als das hier. Nur ging’s eben um das Thema.

    Eine gewisse Analogie ist aber erkennbar – wenn auch auf unterschiedlichem Level. Ich neige auch zu Misstrauen gegenüber Hinterhältigkeit und Bosheit hinter einer vordergründig sanften Maske. Und diese „Friedensstifter“, die Euch heimsuchen, sollte man wirklich alle nach Gaza sperren.

    Es wäre schön, wenn Israel es sich leisten könnte, ihnen einfach die Einreise zu verweigern!

    Peng. Tür zu. Grenzen dicht. Fertig. Verpisst Euch! Stiftet Frieden bei der Hamas oder bei den Taliban, bei den Nilkrokodilen oder am besten gleich in der Hölle! Und wenn Euch dabei der Kopf abhanden kommt…. nun man muss Opfer bringen für den Frieden, oder?

    Ich verstehe aber auch, dass so ein kleines Land diplomatischen Sachzwängen unterliegt. Nicht einmal die Supermacht USA erlaubt sich etwas Derartiges. Aber ich kann mir vorstellen, wie widerlich es ist, wenn man diesen Leuten nicht aus dem Weg gehen kann.

    Herzliche Grüße auch an Dich 🙂

  101. #113 Maure

    „Kann sich hier nicht jeder kleiden wie er will?“

    Lieber Maure, das kann er sicher. Dann dürfen die anderen das aber auch kommentieren wie sie wollen. Und „ich fühle mich ja so ausgegrenzt, waaaa!“ zieht dann auch nicht.-

  102. Ergänzung:

    http://www.emma.de/713.html

    „Ein kleines Mädchen erklärte auf Nachfrage, der Hodscha in der Moschee habe gesagt, wenn sie ihr Kopftuch nicht trage, käme sie in die Hölle. Ein anderes kleines Mädchen wollte plötzlich nicht mehr neben ihrer deutschen Freundin sitzen, weil ein anderer Hodscha gesagt hatte, ihre Freundin sei unrein. Und türkische Eltern beschwerten sich darüber, dass im Biologieunterricht die Evolutionstheorie gelehrt wird und fordern mehr „islamische Züge“ an der Schule.

    Die LehrerInnen sind alarmiert. Sie wissen, dass es in der Welt Regime gibt, in denen Frauen ohne Kopftuch gejagt und gefoltert und verrutschte Kopftücher an den Kopf genagelt werden. „Und da sollen wir den Mädchen auch noch eine Referendarin mit Kopftuch als Vorbild hinstellen?“, empört sich Barbara Friedland.

    Das nordrhein-westfälische Schulministerium jedoch sah die Sache anders. „Das Tragen eines Kopftuchs als religiöses Symbol reicht nicht aus, um jemanden aus dem Schuldienst zu entfernen“, lautete die Order aus Düsseldorf. „Die Person muss an ihren Äußerungen gemessen werden.“

    Sicher, Referendarin Matar äußerte sich immer nett: „Ich würde die Schule und das Vertrauen der Eltern niemals zu eigenen Zwecken missbrauchen und niemals versuchen, eigene Weltanschauungen zu vermitteln“, sagte sie. „Auch von politischer Aktivität kann bei mir nicht die Rede sein.“ Kann nicht? „Frau Matar hatte die Affäre Ludin von A bis Z verfolgt. So naiv, wie sie tut, ist sie nicht“, sagt Barbara Friedland.

    In der Tat. Schon 1998 fragte der „Stern“: „Wieviel Multikulti darf es sein?“ und berichtete über fundamentalistische Tendenzen in Deutschland. Zwischen Bildern von betenden Anhängern des Islamistenführers Erbakan und Mekka-Pilgern an deutschen Grundschulen: Pädagogikstudentin Matar, 22-jährig und im sechsten Semester. Sie „wartet gespannt darauf, wie in der Sache Ludin vor Gericht entschieden wird“ (Stern).

    Drei Jahre später ist Halide Matar nun also Referendarin. Und löst an der Gesamtschule Ückendorf immer heftigere Debatten aus. Am heftigsten protestieren die türkischen Lehrer. Die vier Männer an der Gesamtschule sind regelrecht verzweifelt. Sie berichten ihren deutschen KollegInnen, wie sie in der laizistischen Türkei das bedrohliche Anwachsen der islamischen Fundamentalisten erlebt haben. Und dass sie selbst an der Universität von fanatisierten Islamisten bedroht und geschlagen wurden.

    Dass sie jetzt mitten in Deutschland erleben müssen, wie hier unter dem Deckmantel von Religionsfreiheit und Toleranz islamistische Propaganda betrieben und Einfluss und auch Druck auf Eltern und Kinder ausgeübt wird, macht sie fassungslos. Für sie ist das Kopftuch kein religiöses Symbol, sondern ein politisches. „Das Kopftuch löst bei uns, wenn es von Staatsvertretern wie Lehrerinnen getragen wird, unter Umständen ähnliche Gefühle aus, wie bei manchen Deutschen das Hakenkreuz“, klagt ein türkischer Lehrer einer Kollegin.“

  103. Hier haben mal 2 deutsche Frauen einer Türkin
    geholfen:

    „Zeugen gesucht.

    Am Montagvormittag, kurz nach 08.30 Uhr, sei sie aufgrund
    gesundheitlicher Probleme an der Bushalteste „Leher Tor“ in
    der Hafenstraße ohnmächtig geworden. Zwei Passantinnen
    hätten sich um sie gekümmert und ihre Jacke aufgemacht und
    ihr Gesicht mit Wasser bespritzt. Später habe sie dann
    bemerkt, dass Bargeld aus der Innentasche ihrer Jacke
    fehlen würde.
    Diese Darstellung des Taschendiebstahls gab eine 63jährige
    türkische Frau gegenüber den Polizeibeamten am
    Polizeirevier Geestemünde an. Die Polizei sucht nun
    Zeugen , die unter der Telefonnummer 953 – 4444 Hinweise
    geben können“.

    (Quelle: Pressestelle der Polizei Bremerhaven, 3.4.2007)

  104. @ #103 Eisvogel

    Ich wünsche noch viel Spaß bei den Ritterspielen mit weißem Pferd zur Befreiung orientalischer Prinzessinnen aus dem Kerker ihrer Männer. Aber nicht wundern, wenn sie sich umdrehen und dem Befreier in den Rücken fallen.

    Schön gesagt! Es ist bestimmt hier schon oft genug geschrieben worden, aber ich warne auch noch einmal entschieden davor, die muslimischen Frauen als Verbündete zu betrachten, nur weil sie in unseren Augen „Opfer“ sind.

    Erstens: Sind sie wirklich Opfer? Wer erzieht denn die kleinen Paschas? Wer bringt ihnen bei, dass Frauen und Ungläubige vor ihnen zu kuschen haben? Auch bei uns waren die Frauen lange nicht gleichberechtigt, trotzdem hatte ich auf dem Land immer das starke Gefühl, dass die Frauen außer der Arbeit der Männer beinahe alles andere bestimmt haben.

    Zweitens ist es doch typisches Gutmenschen-Denken, zu glauben, jede(r), der Opfer ist, ist damit automatisch gut! Jemand ist Opfer, aber das sagt doch gar nichts über ihn aus, außer, dass er schwächer ist als der Unterdrücker. Ich finde es sehr gefährlich, hier die falschen Verbündeten hochzupäppeln und am Ende erschrocken zu sehen, wie sie uns „in den Rücken fallen“!

  105. #115 Tiqvah Bat Shalom (05. Aug 2007 17:43)

    wie Eisvogel sagt, nicht mit ihnen reden und sie zum Teufel jagen, die Friedensstifter auf Distanz halten. Laberaffen sind das. Sie sollen den Palästinensern aufs Maul schlagen, das sind die Aggressoren.

    Bei einem Treffen im Westjordanland wollen der palästinensische Präsident Abbas und der israelische Ministerpräsident Olmert Schlüsselfragen für eine Gründung eines Palästinenserstaates diskutieren. Unter dessen stellt Ahmadinejad erneut das Existenzrecht Israels infrage.

    http://www.diepresse.com/home/politik/nahost/321502/index.do?_vl_backlink=/home/index.do

    Ob die Welt noch wach wird angesichts der Äusserungen von dem Ahmadinejad? Zur Hölle mit dem und dem GANZEN Pack, das mit dem Geschäfte macht.

  106. #122 karlmartell

    Die schlimmste Täter sind nicht die „Palis“ !!!!! Das sind die „Nette“ Schlangen die über Frieden reden udn Vernichtung meinen!

    Die „Palis“ sind „NUR“ wie Zombies… einfach auf Morden programmiert! Schuldig sind vor allem die „MACHER!!!!!!!

    Die Weltgemeinschaft arbeitet daran seit wir existieren d die uns vernichten…doch haben immer nur einzeln oder kleine Gruppenweise versucht.. jetzt machen sie alles gemeinsam! Israel hätte da KEINE Chance! Da wird G“TT wie ER es zugesagt hat helfen! (und ich weiß d jetzt wieder welche schnaufen!!!)

    Ich bin vollkommen überzeugt d diese „Spielchen“ nur noch wenige Jahre dauern wird….

    Manchmal – wie auch heute! – ist manches schwer zu ertragen… doch alles hat SEIN Zeit… und wird auch so kommen….

    Gruß

    Tiqvah Bat Shalom

  107. auf einem Volksfest ist mir eine verschleierte Lady mit ihrem Kinderbuggy in die Hacken gefahren. Als ich mich daraufhin umdrehte, fuhr sie mir unbeirrt weiter gegen das Schienbein. Nur ein Sprung zur Seite konnte diesen Express aufhalten. Eine Entschuldigung gab es natürlich nicht.Nur hasserfüllte Blicke einige Muselbegleiter, denen mein „hey, was soll das“, zu meinem Glück nicht ausreichte, mich abzustechen..

    Ich hatte nochmal Glück

  108. #125 Running Man

    auf einem Volksfest ist mir eine verschleierte Lady mit ihrem Kinderbuggy in die Hacken gefahren. … Nur hasserfüllte Blicke einige Muselbegleiter, denen mein “hey, was soll das”, zu meinem Glück nicht ausreichte, mich abzustechen..
    Ich hatte nochmal Glück

  109. #125 Running Man

    (Jetzt wollte ich mal ‚opera‘ als Browser probieren, aber da kommt nicht alles an:)

    Sie wären immer im Recht gewesen: Sie in der Mehrheit, du entweder ausländer-, frauen-, islam- oder kinderfeindlich. Diese kleinen Vorkommnisse sind für den einzelnen viel augenöffnender als die großen Nachrichten. Ich hoffe, dass sie im Alltag noch viel mehr die Sau – Pardon: das Kamel – rauslassen, damit noch viel mehr Leute im ganz alltäglichen Leben mal Schlüsse ziehen:

    Was waren denn das für Typen? Haben die etwas Gemeinsames oder war das alles nur Zufall? Denk …………….

  110. #127 Fensterzu: hatte vorhin eine kurze Diskussion mit einem Verkehrsteilnehmer mit Migrationshintergrund, der mich mit seiner frisierten Karre fast vom Fahrrad geholt hätte. Er wollte mir die Nase brechen, ist dann aber doch brav abgebogen.-

    Zuvor hatte ich ihn (vielleicht etwas scharf)
    ermahnt, sich an die Regeln zu halten.

    Vielleicht sollten wir PI-Leser uns da nicht zu sehr hineinsteigern?

  111. Als alter Moslems Versteher, habe ich dieses Problem,auch mit der besten Ehefrau ( Deutsch, evangelisch ) von allen.
    Sie interpretiert dieses Verhalten, fälschlich als Arroganz.
    Diese Frauen stehen unter einem unmenschlichen Druck, seitens Ihre Familien.
    Wir sollten sie als Psychisch verkrüppelt ansehen, und Mitleid mit Ihnen haben.
    Wenigstens diejenigen, die sich als Christen verstehen.

  112. @ #128 Kim

    #127 Fensterzu: hatte vorhin eine kurze Diskussion mit einem Verkehrsteilnehmer mit Migrationshintergrund … Zuvor hatte ich ihn (vielleicht etwas scharf) ermahnt, sich an die Regeln zu halten.

    Vielleicht sollten wir PI-Leser uns da nicht zu sehr hineinsteigern?

    Auch wenn ich mich hier in die Nesseln setze: Eindeutig Ja zu deiner Frage! Auch sie sind nur Menschen, und bei ihnen gibt es genauso sehr angenehme Leute wie vollkommene Nervenbohrer, und nicht jedes unverschämte Verhalten muss man gleich dem Islam zuschreiben. (Wenn’s auch manchmal noch von einer anderen allgemeinen Seite kommt – z.B. „Türkentum“ …)

    Vor allem muss man auch an das eigene Wohlbefinden denken! Hier fällt mir wieder ein, dass PI hauptsächlich von der Ablehnung einer Sache lebt, aber auf Dauer muss viel mehr dazu kommen, dass wir für etwas sind, sonst stehen wir im Falle eines „Sieges“ da und überlegen: Wofür haben wir eigentlich den langen Kampf geführt?

  113. # 132 Fensterzu:

    auf Dauer muss viel mehr dazu kommen, dass wir für etwas sind

    so ist es! gegen etwas zu sein ist verhältnismäßig einfach, selber zu
    gestalten, sehr viel schwieriger. aber wir müssen beizeiten formulieren, was wir denn nun anstelle der sich gegenwärtig abzeichnenden Verhältnisse haben wollen.

    Das erleichtert dann auch die Auseinandersetzung. Die meisten hier Schreibenden sind doch hundsmäßig genervt, aber das kann man ja so nicht jahrelang durchhalten.

    Erarbeitet man dagegen einen gemeinsamen Gegenentwurf der Verhältnisse, dann fühlt man sich auch besser.-

    Mal so ein Beispiel: warum schlagen wir nicht vor, das die islamischen Verbände einfach mal den Moscheebau für die kommenden fünf Jahre auf Null runterfahren? Als Zeichen dafür, daß ihnen ein nachbarschaftliches Miteinander wichtiger ist als das Ausreizen aller rechtlichen Spielräume?

  114. #133 Kim

    Die meisten hier Schreibenden sind doch hundsmäßig genervt, aber das kann man ja so nicht jahrelang durchhalten.

    Genau das finde ich auch! Man würde sich seelisch fertig machen. Die Gefahr durch den Islam ist da, wenn man alle Anzeichen deutet, aber jeder muss für sich eine Methode finden, trotzdem das normale Leben zu leben. Wir können nicht jedes Mal einen Blutdruckanstieg um 30 Punkte kriegen, wenn wir irgendwo einen Moslem sehen, ohne etwas unternehmen zu können. Der letzte Punkt ist der entscheidende.

    Was den Vorschlag des Stopps von Moscheeneubauten betrifft, glaube ich, dass sie einen Sturm der Entrüstung wegen der Ermordung der Religionsfreiheit lostreten würden, mit Unterstützung der Bekannten … Die Argumentation wäre ein Nachdenken wert: Was seid ihr bereit zu tun, nicht nur zu schwätzen, um zu zeigen, dass es euch auch um ein Miteinander geht. Aber leider schon wieder ein aber: Hätten sie wirklich ein größeres Zeichen zu Stande gebracht, würden sie danach schreien: ‚Jetzt Erfüllung aller unserer Forderungen, sonst habt ihr uns belogen!‘ Und sie könnten uns darauf festnageln.

  115. #134 Fensterzu: nun ja, wenn sie es wirklich fünf Jahre durchhalten könnten, würde man sie vielleicht günstiger beurteilen. In fünf Jahren kann sich außenpolitisch vieles tun. Wenn das Verhältnis Europa /Türkei+Islamische Länder weiter so rasch den Bach runtergeht, stellt sich die Frage nach dem Moscheebau wirklich nicht mehr. Dann ist die Mehrheit in unserem Lande absolut dagegen.

    Für vernünftige Leute sind fünf Jahre Verzicht nicht zu lang. Für Scharfmacher und
    politische Akteure schon. Das wäre doch die Nagelprobe darauf, mit wem wir es eigentlich zu tun haben.

Comments are closed.