HajoDer 11. September 2007 in Brüssel hat viele bizarre Geschichten geschrieben. Was Zivilcourage angeht, sticht die Aktion von PI-Leser Hajo F. am Place du Luxembourg jedoch deutlich heraus. Um kurz vor 12 Uhr entschloss er sich, sein mitgebrachtes Holzkreuz zum Gedächtnis an die 9/11-Opfer und als Zeichen gegen die drohende, schleichende Islamisierung Europas hoch zu halten. Kurze Zeit später war Hajo F. umzingelt von einer großen Menge internationaler Journalisten und stand ihnen auf Französisch, Englisch und Deutsch Rede und Antwort. Nicht zuletzt deswegen stieß „der Mann mit dem Kreuz“ bei der Brüsseler Polizei mehr und mehr auf Unbehagen…

Was dann geschah, berichtet Hajo F. selbst:

Ich kam am 11. September 2007 um halb 12 Uhr am Place du Luxembourg an. Dort war viel Polizei inkl. Polizeipanzern. Ich traf einen Bekannten mit zwei Gleichgesinnten an einem Café. Es war ja nur ein reines „Touristentreffen“ vereinbart und man wollte keine gemeinsamen Aktionen machen. So ging ich dann an eine andere Stelle des Platzes. Stephen
Gash von SIOE gab, ruhig in einem Café sitzend – also nicht demonstrierend – viele Interviews.

Kurze Zeit später wurden mehrere Personen in einen Gefängnis-LKW verfrachtet, ohne dass erkennbar gewesen wäre, dass sie „demonstriert“ oder sonst irgendetwas getan (diese Aussage sollte mir später immer wieder begegnen) hätten. Es war kurz vor 12. Ein Raunen ging durch die Menge, man müsse etwas tun, jetzt wäre ja die Gedächtnisminute für die 9/11-Terroropfer in den USA.

Ich entschloss mich spontan, mein mitgebrachtes Holzkreuz zum Einsatz zu bringen und – jeglicher, ungewisser Gefahr trotzend – es hoch zu halten. Als Gedächtnis für die Opfer, als Zeichen gegen die drohende, schleichende Islamisierung Europas, die mangelnde Gegenwehr und das wachsende Appeasement. Und natürlich als Spontanprotest gegen das ungerechte Demonstrationsverbot von Brüssels Bürgermeister Thielemans, verbunden mit einem Gebet und in Erinnerung an viele katholische Heilige, die ebendieser Gefahr des Islam schon vor Jahrhunderten trotzten: Es sei nur erinnert an den Heiligen Marco d´Aviano, Kapuzinerpater, der am 12.9.1683 die Truppen bei der Schlacht vor Wien gegen die anstürmenden mohammedanischen Horden des osmanischen Sultans unterstützte.

Hajo F.

Es handelte sich um eine private Einzelaktion, um Ausübung der Meinungsfreiheit gemäß Art. 5 GG, Art. 11 Europäische Menschenrechtscharta (welche in Deutschland übrigens nicht einmal anmelde-, geschweige erlaubnispflichtig ist). Meine Aktion war nur: Holzkreuz hochhalten, still beten und ca. 50 Journalisten in Englisch, Französisch und Deutsch laufend Antworten geben.

Um 13 Uhr wurde ich schließlich von der Brüsseler Polizei festgenommen, gewaltsam verfrachtet in einen LKW mit dem Kennzeichen „NNN 148“ und einem innen angebrachten, von außen zu sehendem Schild „Charly 2“. Die Polizisten waren, wie dann später auch die meisten, von der Polizeizone 5339 (= eine von sechs Zonen in Brüssel).
Verbracht wurde ich in den Justizpalast, Place Poelaert, Tel.: 02/508-6656. Dort kam ich in einen hohen Raum in dem schon viele andere Personen warteten. Es wurden immer mehr
Inhaftierte, auch die Leiter von Vlaams Belang, Filip Dewinter und Bart Debie. Letzterer – übrigens ein ehemaliger Polizist – sagte mir, dass man uns maximal 12 Stunden ohne Grund festhalten dürfe. Üblicherweise käme man danach frei ohne weitere Folgen. Die deutsche Botschaft müsse ich nicht informieren, könne es aber wegen der politischen Wirkung.

Nach ca. einer Stunde wurden wir in kleine Zellen gebracht, die nur ein dickes grünes Gitter und eine Bank beinhalteten. Zuerst war ich mit sechs anderen Personen, dann allein, ganz am Ende mit drei Mitgliedern vom Vlaams Belang inhaftiert. WC-Zugang wurde einem einzeln gewährt, am Abend gab es eine Waffel. Ich konnte nach draußen mit dem Handy telefonieren und erreichte einen deutschen Rechtsanwalt und die deutsche Botschaft. Letztere gab mir die Auskunft, dass kein Fall des „diplomatischen Schutzes“ bestünde, da Belgien ja ein Rechtsstaat sei und ich bei einer Vernehmung die Möglichkeit, einen Anwalt zu nehmen, bekommen würde. So fügte ich mich in mein Schicksal.

Im großen, fünf Stockwerke hohen Zellentrakt ? ca. 20 Zellen, die fast alle gefüllt waren (in der Presse hieß es 154 Festnahmen an dem Tag), ging es hoch und laut her. Am besten gefiel mir die Parole, die ich lauthals unterstützte: „Islamisten – Terroristen“, was in Kürze auch den Kern unseres Anliegens ausdrückte. Ein Ortsvorsitzender des VB erzählte mir, wie schlimm seine Partei angegriffen werde beim Plakatieren, dass die Polizei nicht komme bei Notfällen und dass seine Partei eben die einzige sei, die auf die Gefahren der Islamisierung hinweise.

Um 19.30 Uhr wurde ich wieder entlassen, nach einer nur oberflächlichen Sachaufnahme-Prozedur. Mir wurde nichts abgenommen, nur kurzzeitig der Tascheninhalt in eine Plastiktüte gesteckt und dann alles zurückgegeben. Einen schriftlichen Nachweis der Haft bekam ich trotz Nachfrage nicht.

Wenn man sich vorstellt, dass auf dem Königsplatz in Brüssel die Statue des ersten Königs von Jerusalem, Gottfried von Bouillon steht, der beim ersten Kreuzzug am 17.07.1100 in Palästina starb, kann ich nur sagen: Armes Belgien – wie weit bist Du von Deinen Grundwerten und Traditionen abgekommen…

Anmerkung von PI: PI-Leser Urs Schmidlin weist in einer Mail zurecht darauf hin, dass der von Hajo genannte Gottfried von Bouillon keineswegs der erste König von Jerusalem war. Urs nennt statt dessen Saul und David. Weitere Bibelforschungen haben ergeben, dass Saul zwar der erste König der Israeliten war, aber nicht in Jerusalem. Der tatsächlich erste König von Jerusalem war daher König David.

Urs weitere Bemerkung, dass die Kreuzzüge keine friedliche Angelegenheit waren und dabei auch viele Juden getötet wurden, ist zutreffend.

» Brussels Journal: Capital of the EUSSR 7: The Man With the Cross

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

75 KOMMENTARE

  1. Noch ein Vorschlag (aus PI): Beim Anblick eines Musels sich bekreuzigen und weiter gehen.

    und immer ein bisschen weihwasser mit nehmen. man weiß ja nie^^

  2. Noch ein Vorschlag (aus PI): Beim Anblick eines Musels sich bekreuzigen und weiter gehen.

    Hier in Berlin käme man aus dem Bekreuzigen ja garnicht mehr raus…

  3. meinen riesenrespekt an sie, danke für den persönlichen einsatz, hajo.
    diese verhaftungen werden mehr bewirken, als wenn die demo genehmigt worden wäre und stattgefunden hätte.

  4. Ein Kreuz öffentlich ist inzwischen so sensationell in Europa, daß 50 Journalisten sich darauf stürzen, als wäre Paris Hilton gerade von der Kommunion zurück gekommen.
    In einer Stadt mit einem Bürgermeister, der Champagner für alle fordert, anlässlich des Todes eines Papstes ist es kein Wunder, daß man wegen dieser unzulässigen Meinungsäußerung erstmal einkassiert wird.

  5. Obwohl kein Kirchgänger bekreuzige ich mich seit knapp zwei Jahren(Hamburg),wenn ich Muslimen begegne. In der City von Brüssel war es nicht möglich, die hätten gedacht, ich hätte Parkinson.
    Hin und wieder, wenn ich einer besonders „emanzipierten“ Muslima mit straff gebundenem Kopftuch + Unterbau begegne, melde ich ihr erschrocken :“ Es guckt ein Haar heraus !“
    Da wird schon mal am Kopftuch gezupft und um sich geschaut.

  6. Die Islamisierungs-Zuarbeiter werden ihre Rechnung gewiß noch bekommen.

    Überall in Europa begehrt doch inzwischen die Bevölkerung gegen die Mohammedaner auf.

    Wir in D haben ja noch kein Desaster erlebt, wie GB und Spanien und NL mit Theo van Gogh.

    Wie werden die Deutschen reagieren, wenn hier mal etwas „passiert“ ?

    Jedenfalls sind es Leute wie Hajo, die „uns“ zeigen, wie „man es macht“ !

  7. Danke für den Einsatz, Hajo. Hoffe, die Haftbedingungen waren einigermaßen erträglich.

    Schändlich finde ich auch, daß in der deutschen Presse nichts zu lesen war über das „Touristentreffen“ in Brüssel. Naja, beim nächsten Mal….

  8. Respekt & Anerkennung!

    Jesus sei mit Dir!

    Wann organisieren wir die erste Demo in Deutschland?
    Es wird Zeit!

  9. „Obwohl kein Kirchgänger bekreuzige ich mich seit knapp zwei Jahren(Hamburg),wenn ich Muslimen begegne.2

    Mache ich seit ein paar Wochen ebenso … die Wirkung ist frappierend! 🙂

  10. Auch von mir großen Respekt und Danke für den Mut!

    Ich kann es immer noch nicht glauben, dass man heutzutage Mut braucht, um mitten in Europa ein Kreuz hochzuhalten!

  11. Der feine Unterschied:

    Ein Leser machte uns darauf aufmerksam, dass der Brüsseler Bürgermeister im Falle einer Demonstration von Muslimen, die im Februar 2006 im Stadtteil Schaerbeek unter dem Motto „Tod den jüdischen Hunden“ und „Tod den christlichen Hunden“ in Brüssel demonstriert hatten, zwar ebenfalls eine Verbotsverfügung ausgesprochen, aber die Demonstration dann doch toleriert hatte. Viertausend Muslime durften ungehindert für den Tod von Christen und Muslimen demonstrieren, die Presse berichtete darüber, heute scheint das alles vergessen zu sein:

    http://akte-islam.de/3.html

  12. #25 semitimes (14. Sep 2007 20:51)

    Stichwort: F.T.

    Wenn der in die Schweiz kommt, ich würde ihn sofort erschiessen, selbst wenn ich getötet würde.

  13. Lieber Hajo,
    Gott segne Sie und vergelte Ihnen ihren Mut hundertfach!

    Auch ich denke immerzu an all die Heiligen und Märtyrer, die jahrhundertelang Gesundheit, Leib und Leben opferten, um jenen Feinden Gottes zu widerstehen – und was macht man heute aus ihrem Opfer.

    Wie erhebend, daß Anstand und Ehrgefühl auf diesem Kontinent nicht völlig ausgerottet sind. Mögen Sie viele nachahmer finden.

  14. #27 groove (14. Sep 2007 21:00)

    Was für ein Aufsehen wegen eines Kreuzes, unglaublich! Wo leben wir denn…

    In deiner und auch meiner Heimat. Und wenn die Gutmenschen (sponsored by Islamfaschisten) noch lange am Ruder sind, werden wir uns sehr schnell in Brüsseler Verhältnissen wiederfinden. Die Zeit ist reif. Die Geschichte wird nicht auf uns warten. Unsere Stimmen müssen mehr Gehör finden!

  15. #31 Anno II (14. Sep 2007 21:30) #27 groove (14. Sep 2007 21:00)

    „Unsere Stimmen müssen mehr Gehör finden!“

    Sehr richtig !

    Nur wie läßt sich das inszenieren?
    Auf die gleichgeschalteten Medien können wir leider nicht hoffen.

  16. Neues von der Dressurelite:

    http://www.abgeordnetenwatch.de/hans_christian_stroebele-650-5853.html

    Politischer Protest ist gleichwohl weiter möglich und notwendig. Ich beteilige mich daran. Er scheint mir auch nicht völlig chancenlos, denn Mc Donalds lebt auch davon, daß der Ruf nicht gar zu schlecht und die Akzeptanz in der Bevölkerung gut ist. Der Fortbestand der Filiale an diesem Ort wird sicher auch davon abhängen, wieviele Menschen dort ihr Essen kaufen.

    ___________________________________________

    Na das ist ja ein Ding!

    MacDonalds hat einen guten Ruf und Akzeptanz in der Bevölkerung, also muss der Laden unbedingt bekämpft werden.

    Wie entlarvend die Dressurelite um Hans-Mohammad Ströbele doch wieder ist!

    Und wenn das Volk Angst vor der Mohammedanisierung hat?

    Ob in Brüssel oder Berlin, man muss dann das Volk eben austauschen!

  17. Und wieder Post an Claudia Fatima Roth:

    http://www.abgeordnetenwatch.de/claudia_roth-650-6018.html

    Sehr geehrte Frau Roth

    Wir ich aus einem Kommentar zu den rassistischen Vorfällen in Mügeln erfahren habe, forderten sie dazu auf, das „eigene Urteilsvernögen“ zu benutzen.

    Hier der Originaltext :

    Unabhängig davon, mit welcher Intensität diese Ermittlungen geführt werden, wie das Ergebnis am Ende aussieht und ob es zu rechtskräftigen Urteilen kommen wird, sind wir gefordert das eigene Urteilsvermögen einzusetzen, um zu bewerten was in Mügeln geschehen ist.

    Ich habe nun die Frage, ob selbige Vorgehensweise auch in dem Fall des in Frankfurt niedergestochenen Rabbis anzuwenden ist ? In seinem Fall schrie der der festgenommene Täter, bevor er auf sein Opfer einstach : „Ich bring dich um, du Scheiß-Jude“ ( http://www.faz.net )

    Ich Frage deshalb, weil es sich zwar um einen Deutschen handelt, er aber ein gebürtiger Afgahne ist, und man in dem Falle doch wohl berücksichtigen sollte, das er einem ganz anderen Lebenshintergrund entspringt. Schließlich hat ja auch das Landericht Frankfurt schon einmal muslimisch-kulturelle Eigenheiten berücksichtigt. Sollte man dies im vorliegenden Fall nicht auch so handhaben ?

    Mit freundlichen Grüßen

  18. Japp, Respekt, was anderes fällt mir dazu nicht ein. Klasse Aktion die viel Mut gebraucht hat, wer sieht sein Gesicht schon gern in den Abendnachrichten?

    Christus wird dir erst mal Urlaub vom Jammertal verordnen, den Roten Teppich ausrollen und dir eine angenehme Zeit machen.

    Viel Glück und Gottes Segen

    Simson

  19. Urs weitere Bemerkung, dass die Kreuzzüge keine friedliche Angelegenheit waren, und dabei auch viele Juden getötet wurden ist zutreffend.

    Urs nervt 😛

  20. Meinen Respekt und Dank für diese Geste , beschämend für unsere Gesellschaft.

    Da die Medien darauf nur minimal reagieren ist es wichtig diese Botschaft in die Breite zu tragen , bei fast jedem Menschen den ich bisher auf das Theme Islamisierung angesprochen habe , bin ich auf Interesse gestoßen , die breite Masse kennt praktisch nichts von Islam Koran Haditen Fatwas , denkt es währe nur eine Religion.
    Jeder kann sein persönliches Umfeld sensibilisieren .

    Vielleicht würden sich auch Frau Merkel und Herr Schäuble über Informationen freuen ?

    In den oberen Etagen sollte das Nachdenken über die bestürzende Ungleichbehandlung von Demonstrationen fanatischer Islamisten und
    dem christlichen Gebet aus Anlaß des Jahrestages 11.9. angeregt werden.

    internetpost@bundeskanzlerin.de
    wolfgang.schaeuble@bundestag.de

  21. vielen Dank Hajo, für den Mut!
    Tatsächlich ein Vorbild für die kommenden Zeiten (fürchte ich)!
    Möge z.B. der Spiegel doch einmal darüber berichten…

  22. Wir sind auch Ureinwohner !

    Freitag, 14. September 2007

    UNO-Vollversammlung verabschiedet Erklärung über Selbstbestimmungsrecht der Urvölker

    Die Vollversammlung der Vereinten Nationen hat erstmals eine Erklärung zum Selbstbestimmungsrecht der 370 Millionen Ureinwohner in aller Welt verabschiedet. Die nicht bindende Deklaration wurde in New York mit großer Mehrheit und gegen den Willen von Kanada, Australien und den USA angenommen. Darin werden den Urvölkern neben dem Selbstbestimmungsrecht und dem Schutz vor Diskriminierung auch das Recht auf das eigene Land und seine Bodenschätze sowie auf den Erhalt von Kultur und Traditionen zugebilligt.

    http://www.dradio.de/nachrichten/200709140800/8

  23. Die Linken-Sozialisten haben angst vor den bösen amerikanischen Verhältnissen, weil sie dort nix zusagen hätten. Dort geht es nicht so sehr um moralische-gutmensch Utopien sondern viel mehr um die Realität des Menschen.
    Wenn ein Mensch nach seiner Leistung bezahlt wird, dass ist diesen Menschen ein Graus.
    Sie wollen nicht akzeptieren, dass der Mensch schlecht ist, und nur der Zwang zur Tugend um Wohlstand zu erarbeiten macht ihn gut (Machiavelli).
    Frau Roth etc. richten einen immensen volkswirtschafltichen Schaden an, generell tuen dies viele Menschen mit ihren Jobs, glauben aber etwas moralisches besseres zu tuen damit. Dabei schafft jeder einfache Spargelstecher oder Handwerker oder Milchbauer mehr Werte und Wohlstand, als linke Bürokraten die sich mit ihren moralischen Wortspielen gegenseitig in ihren egoistischen Drang nach moralischer Überlegenheit ihr Gemüt stimulieren.

    PS: Der Mann mit dem Kreuz stellt eben für solche Leute eine böse Provokation da. Man kann sich ja die seit 68 erkämpfte moralische Überlegenheit von bösen Christen nicht wieder nehmen lassen. Vor allem wenn man glaubt das Kirche und Christentum heutzutage schlecht sind und allein durch die Anwesenheit solcher Symbole, die armen potentiellen Wähler, nämlich die Musels sich angegriffen fühlen könnten.

  24. Nicht bloß zu jubeln und beklatschen, selber das nächste mal RÜCKRAT beweisen und mit hinfahren.
    Ohne Angst. ( Angst macht krank )
    Das ist das ÜBEL der DEUTSCHEN !
    Vollgefressen und immer mit der Meinung, Die
    “ Anderen “ werden es schon richten.
    Das Scheiß Geschreibe hilft nur gegen ohnmächtige Wut.
    Verändert wird dabei NICHTS !!!!!!

    HANDELN !!!!!

    Ciao Leonardo

    Übrigens können einige die mich hier kennen das auch beweisen, das Ich nicht nur schreibe sondern auch Handele!!!!
    Zum Beispiel Demos organisieren, auch das hilft.

  25. Nein Hajo hat eher recht. David war der zweite König von Israel mit Jerusalem als Hauptstadt.

    Der erste König von Jerusalem war eben wirklich Gottfried von Buillon 2000 Jahre später!.

    Urs Schmidlin weist darauf hin dass viele Juden getötet wurden. Na ja in erster Linie wurden die Juden von den Römern und Arabern in die Diaspora gedrängt!

    Der Zusatz von PI ist ein Affront gegenüber Hajo der seinen Artikel gut abgerundet hat mit dem Hinweis auf Gottfried von Buillon.

  26. wikipedia behauptet, dass die jerusalemer bevölkerung sich nach der isl. eroberung innerhalb von 100 jahren dem islam zuwandte, und zwar ohne zwang. wer weiß näheres?

  27. #46 Leonardo

    „Das ist das ÜBEL der DEUTSCHEN !
    Vollgefressen und immer mit der Meinung, Die
    ” Anderen ” werden es schon richten.
    Das Scheiß Geschreibe hilft nur gegen ohnmächtige Wut.
    Verändert wird dabei NICHTS !!!!!! “
    —–

    Das „Scheiß-Geschreibe“ hilft gegen Ahnungslosigkeit durch linksgrüne Gutmenschen-Gehirnwäsche,
    gegen Desinformation durch die MSM,
    nicht zuletzt wurden schon manchem PI-Leser die Augen für die Realität geöffnet
    – ist das wirklich NICHTS?

  28. Mit oder ohne RÜCKRAT, es ist es fast schon egal, ob man mit dem Rückrad etwas unternimmt oder mit dem Rückkrad, ich rate immer zu mehr RÜCKGRAT in fast allen Lebenslagen.

  29. Lieber Hajo,
    Gott segne Sie und vergelte Ihnen ihren Mut hundertfach!

    Ja! Gott segne! Möge Gott unser Herr Sie auf allen Ihren Wegen begleiten.

  30. Lieber Hajo,
    Gott segne Sie und vergelte Ihnen ihren Mut hundertfach!

    Ja! Gott segne Sie! Möge Gott unser Herr Sie auf allen Ihren Wegen begleiten

  31. Ohne den ersten Kreuzug unserer heldenhaften Vorfahren wäre Europa islamisch!

    » Es ist Zeit, klar zu sagen:
    „Jetzt reicht es“,
    und unsere Kinder zu lehren, auf ihr eigenes Erbe stolz zu sein.

    Sie sollen wissen, dass sie eine Kultur und eine Geschichte haben, für die sie dankbar sein können; dass sie nicht Kinder und Enkel von Tyrannen und Schurken sind, und dass ihre Häuser und Familien es wert sind, dass man sie gegen jene verteidigt, die sie ihnen wegnehmen wollen und die nicht davor zurückschrecken, einen Mord zu begehen, um ihr Ziel auch zu erreichen.
    … «

    Aus:
    Die Wahrheit über die Kreuzzüge

    Robert Spencer über die Folgen der verbreiteten historischen Irrtümer

    http://www.zenit.org/article-10858?l=german

    … und wenn die späteren Kreuzzüge z.T. „ungerecht“ waren. Es waren UNSERE JUNGS!

  32. Noch ein Vorschlag (aus PI): Beim Anblick eines Musels sich bekreuzigen und weiter gehen.

    Good point! Werde ich machen.

  33. Wir befinden uns am Anfang des Widerstands gegen die erneuten Versuche der Islamisierung Europas.
    Hajo (und Amazone u.a.) sind die ersten Helden dieses Widerstands!

  34. Der Mann steht öffentlich zu seinem Glauben und ist daher ein Vorbild für alle Christen. Und was machen unsere dekadenten Bischöfe ?!

  35. Deine Aktion war gut und mutig,Hajo F.!
    Respekt! Das ist Zivilcourage. Ich habe während dieser Zeit zu Hause gesessen, Du im Knast, eben nur wegen dem Zeigen eines Kreuzes. Unglaublich!

    Du hast durch diese Aktion für das Christentum ein Zeichen gesetzt, eben weil Du friedlich geblieben bist, als man Dich abführte.

    Die folgende Botschaft lese ich aus dieser symbolischen Handlung (wie ich sie verstand):
    Wir Christen sind auch noch da!
    Europa ist kein „gott- und Identitätsloses Multikulturland“, wie es viele Identitätslose und Islamisten denken mögen.
    Das hat diese Aktion für mich persöhnlich symbolisiert.

    Mit dem Islamismus können wir aber nur fertig werden, wenn wir unsere christlich/jüdischen Wurzeln auch glaubwürdig wieder mit Lebenssaft füllen. Da reichen ein sonntäglicher Kirchgang hier und da oder ein Holzkreuz nicht aus. Christen müssen das Kreuz auch im Herzen wieder jeden Tag durchs Leben tragen.

  36. @#60:

    Kann dir da nur Zustimmen. Wir müssen das Kreuz wieder im Herzen tragen und glaubwürdig werden.
    Dazu gehört m.E. auch „Buße“ dazu.
    O was für ein schrecklich altes Wort. Es ist Fakt, dass hierzulande das Christentum für etwas erbärmliches, lächerliches und überflüssiges Überbleibsel aus dunklen, alten, langweiligen Zeiten gilt und bestenfalls gutmenschliche Nullinger-Pfarrer zur Arschkriecherei auffordern.

    Der einzige, der tatsächlich helfen kann, dass sich WIRKLICH was ändert ist Gott.
    Ohne IHN wird hier nichts erfolgreich sein.

    Man hat sich lustig gemacht und jeder dumme Junge lacht über Jesus und die Bibel. Das sehe ich an meiner UNI jeden Tag.
    Da braucht man sich nicht wundern, wenn man von den Musels verachtet wird. Die sehen, dass wir zu nix stehen. Und lachen sich eins ins Fäustchen.

    Ich habe im Bekannten- und Freundeskreis viele Agnostiker und auch Atheisten. Dennoch steh ich zu meinen Überzeugungen. Die kommen nicht einfach so. Und das ist nötig.
    Man braucht eine Wertebasis.
    Man braucht eine Front, die weiß was sie will.

    Gehen wir davon aus, dass man es schafft eine rechte Partei in der BRD oder gar in der EU zu installieren ( was derzeit noch totale UTOPIE ) ist. Gehen wir dennoch davon aus.
    Gehen wir weiter davon aus, dass diese tatsächlichen Volksvertreter den Willen des Volkes dann auch durchsetzen. Schließung von „Gebetshäusern“, die gar keine sind.
    Ausweisung von diesem Pack, wenn es sich nicht integrieren will, gleiche Behandlung vor dem Gesetz usw. . Gehen wir im Allgemeinene also von dem Fall aus, dass die Musels nicht mehr „lascher“ behandelt werden, wie Deutsche, die euquivalente Verbrechen begehen.

    Man man… was glaubt ihr, wäre dann hier los.
    Da gäbe es vermutlich krassen Krieg und eine Menge Anschläge hier. Ohne massives Polizeiaufgebot oder sogar Innlandseinsatz von Bundeswehr ginge warscheinlich gar nix mehr.

    Ohne Hilfe von „Oben“ sind wir geliefert.

    Das heisst nicht, dass man dumm rumsitzen und nur beten soll. Jeder trägt Verantwortung, aber ich bin der Überzeugung, dass das hier ein Gerichtshandeln Gottes an Europa ist.
    Man wollte Jesus nicht, jetzt darf man Allah haben.

    Ich weiss, vielen wird nicht gefallen zu lesen was ich hier schreibe. Aber es ist das was ich ehrlich denke.

    „Mir ist gegeben alle Macht im Himmel und auf Erden“ Jesus Christus

    das ist ein Grund zur Hoffnung.

    Es muss ein Band geben, dass zusammenschweisst. Sonst zersplittert man in Kleingruppen.

    Liebe. Das brauchen wir und das ist was den Musels fehlt. Das muss bei uns wirken. Liebe zu Gott, Liebe zu sich, Liebe zu seinem Nächsten, Liebe zu seinem Land. Das bringt Opferbereitschaft und Kraft.

    Ich liebe Deutschland. Hier haben meine Eltern, die aus dem rumänischen Sozialismus geflohen sind ein zu Hause gefunden. Hier wurde ich geboren, hier bin ich aufgewachsen.
    Jetzt muss ich zusehen, wie der Islam, eine Kraft schlimmer als der Kommunismus, alles verpestet.

    Gott stehe uns bei.

    Danke Hajo

  37. Hajo nennt den Kapuzinerpater Marco d´Aviano.
    Hajo nennt den Kapuzinerpater Marco d´Aviano.
    Auf Angelus Online steht:
    The Christian army was heavily outnumbered by the Muslims, but Fr. Mark, crucifix in hand,
    without fear of danger, galloped from one front to the other to encourage the combatants,
    exhorting them to have confidence in God. When the Turks attacked,
    he would raise the crucifix against them, and cry: „Behold the cross of the Lord! begone, enemy troops.“

    Het Vrije Volk
    hat mehr, mit ein Bild worauf Marco d´Aviano das Kreuz hoch halt.

  38. Nur eine kurze Anmerkung: Der erste König von Jerusalem (mit diesem Titel) war Balduin von Boulogne (1058-1118), zuvor Graf von Edessa. Der hoch angesehene Gottfried von Bouillon, dem die Königskrone zunächst angetragen wurde, hat meines Wissens diese Würde aus Demut (was aufgrund seiner Persönlichkeit, so weit sie mir aus der Literatur bekannt ist, auch glaubwürdig ist) abgelehnt.

  39. Ich hätte gerne gewusst:
    GIBT ES KEINE RECHTLICHEN SCHRITTE gegen diese ungerechtfertigten Polzeiaktionen?
    Die Polizei kann doch nicht willkürlich TOURISTEN festnehmen ,oddr ?

  40. Eine mutige Aktion, Respekt !

    Die grundsätzliche Auseinandersetzung der Zukunft Europas wird allerdings nicht zwischen Islam und Christentum stattfinden, sondern zwischen Demokratie/Aufklärung/Menschenrechten und dem archaisch geprägten Mittelalter.

  41. Diese mutige Aktion hat mehr Symbolkraft und Sympathie für unser Anliegen gebracht als jede Demo es hätte tun können.

    Ich werde jetzt dem Herrn Bürgermeister Fat Freddy Dhimmimans jeden Tag das obige Foto von Hajo mit dem Kreuz – umringt von Journalisten – per Mail zusenden.

    Bitte tut das auch als Zeichen unser tiefen Abneigung gegen diese unwürdigen DDR-Szenen in Dhimmimans Brüssel!

    cabinet.bgm.thielemans@brucity.be

    P.S.: Ich hoffe, ich verstoße damit nicht gegen irgendein copyright

  42. Ein KREUZ hochhalten und still beten? Das geht nun wirklich nicht! Ich fordere, dass als Zeichen der Toleranz gegenüber unseren muslimischen Mitbürgern Christen künftig auf solche faschistischen Provokationen verzichten, und dass, falls dieser Verzicht nicht geleistet wird, die Staatsmacht mit aller Härte durchgreift! 😉

  43. Zum bekreuzigen: @4,6,9,14,18,20,54,56
    Als Nichtkatholik bekreuzige ich jedoch nicht mich, sondern den moslemischen Menschen und spreche einen Segen für ihn. Ich möchte ihn ja zum Christentum bekehren. Diese Geste wird meist auch freundschaftlich positiv verstanden. Wer kann sich schon gegen ein Segen=Lob verwehren? Anstatt diese Menschen jedoch auszugrenzen sollte man Sie auf folgende Seite verweisen: http://www.isamesih.de/ Wie wohltuend verändert der Glaube an Jesus Christus auch Menschen aus dem Morgenland.

  44. Hass, liebe Leute bringt uns auch nicht weiter. Das können die Islamisten besser.
    Hass ist nicht die Botschaft Jesu.
    Es kommt auf die Taten der Leute an. Es kommt nicht auf das Kreuz um den Hals an (das tragen auch Arschlöcher). Es kommt drauf an, die Grundphilosophie Jesu verstanden zu haben und zu versuchen sie im Alltag glaubwürig zu leben. Es bringt nichts das Christentum als Argument einzusetzten, wenn man selber nicht mit Herz und Verstand dahinter steht.
    Das ist nicht glaubwürdig.
    Jesus hat nicht, wie Mohammed seine Lehren auch mit dem Schwert und mit Einschüchterung (Sharia) verbreitet, sondern mit dem Wort und mit dem Vorleben seiner Überzeugung.
    (Mann jetzt werd ich noch zum Prediger hier)

    Das Zurückgehen des christlichen Glaubensbekenntnisses und christlicher Überzeugung haben wir Europäer selbst verschuldet. Dabei geholfen haben linke Ideologen und leblose Kirchenvertreter.
    Das ist eine große Schwäche im Kampf gegen Islamismus in Europa.
    Die friedliche Aktion mit dem Holzkreuz war eine gute Idee.

  45. @omameume

    LOL

    Ich bekreuzige mich auch immer wenn ich so eine Gestalt sehe. Aber hier in Sachsen (= im Osten = Rechtsextrem) gibt es wenig, sehr wenig Möglichkeiten, Gott sei dank!

  46. Hier in Dublin machen das auffallend viele – nicht direkt in der City wo die Straßen überfüllt sind, aber in Bussen o.ä. ist mir das Bekreuzigen beim Anblick von Schleierfrauen schon oft aufgefallen.

  47. #48 san
    Kommt darauf an, was der Verfasser solcher salbungsvollen Verse unter „Zwang“ versteht.

    Möglicherweise meint er damit, daß man die Leute nicht gleich vor den Henker geführt hat, wenn sie diese bezaubernde Religion-des-Friedens annehmen wollten bzw. solange köperlich strafte = folterte, bis sie das Licht des Islams überzeugte.

    Die Islamisierung eines Landes wie Bosnien-Herzegowina zeigt sehr deutlich, daß Mohammedaner allgemein sehr einfallsreich sind, Ungläubige ihrer Ideologie zuzutreiben.

    Brutalität ist da nicht das einzige Mittel; man verhängt willkürlich unmögliche und unzahlbare Steuern, behandelt alles Nichtmohammedanische als Vieh, mit dem gemacht werden kann, was dem Herrenmenschen gerade so durch den Sinn schießt, man führt diskrimierende Kleiderordnungen ein, entführt Kinder usw, usw.

    Kurz, es muß nicht immer Brachialgewalt sein, Unrecht, Willkür und systematische Bosheit tun auch das ihre, um über kurz oder lang ein Volk zu islamisieren (und bei Kandare zu halten).

    Wahrscheinlich hat sich dies im Jerusalem nach den Kreuzzügen nicht anders als auf dem Balkan abgespielt.

  48. Respekt, Hajo, und Gottes Segen!
    Und zur Hölle mit allen Muselkollaborateuren wie Thielemans und seine Schergen!

  49. das mit dem Bekreuzigen beim Anblick der Bürzellifter ist sicher eine gute Idee, man muß aber bereit sein sich abstechen zu lassen.
    Im übrigen wird es höchst Zeit den Augiasstall auszumisten. Beginnen wir die Reconquista mit einem Kreuzzug. Handeln statt klagen.

  50. Respekt, gute Aktion!
    Ich bin Atheist, aber Atheisten, Christen, Buddhisten u. a. friedliche!! Menschen sollten zusammen halten. Unabhängig von der Muselbedrohung aber natürlich auch wegen derselben!
    Weiter so…

Comments are closed.