Jesus verzeiht

Mohammed mordete

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

31 KOMMENTARE

  1. Mohammed v. Jesus | Andrew Neckar

    Posted on 05/29/2005 8:08:03 AM PDT by freedom44

    Mohammed was the prophet of war; Christ is the Prince of Peace (Isaiah 9:6-7).

    Mohammed’s disciples killed for the faith; Christ’s disciples were killed for their faith (Acts 12:2; 2 Timothy 4:7).

    Mohammed promoted persecution against the “infidels”; Christ forgave and converted the chief persecutor (1 Timothy 1:13-15).

    Mohammed was the taker of life; Christ was the giver of life (John 10:27-28).

    Mohammed and his fellow warriors murdered thousands; Christ murdered none but saved many (compare John 12:48).

    Mohammed’s method was COMPULSION; Christ’s aim was voluntary CONVERSION (Acts 3:19).

    Mohammed practiced FORCE; Christ preached FAITH (John 6:29, 35).

    Mohammed was a WARRIOR; Christ is a DELIVERER (Col. 1:13; 1 Thessalonians 1:10).

    Mohammed conquered his enemies with the sword; Christ conquered his enemies with another kind of sword, the sword of the Spirit which is the Word of God (Hebrews 4:12; Acts 2:37).

    Mohammed said to the masses, “Convert or die!”; Christ said, “Believe and live!” (John 6:47; 11:25-26).

    Mohammed was swift to shed blood (Romans 3:15-17); Christ shed His own blood for the salvation of many (Ephesians 1:7).

    Mohammed preached “Death to the infidels!”; Christ prayed “Father, forgive them, for they know not what they do” (Luke 23:34).

    Mohammed declared a holy war (Jihad) against infidels; Christ achieved a holy victory on Calvary’s cross (Colossians 2:14-15) and His followers share in that victory (John 16:33).

    Mohammed constrained people by conquest; Christ constrained people by love (2 Corinthians 5:14).

    Modern terrorists derive their inspiration from Mohammed and carry out their despicable atrocities in the name of his god; Christians derive their inspiration from the One who said, “Blessed are the peacemakers” (Matthew 5:9).

    Modern day disciples of Mohammed respond to the terrorist attacks by cheering in the streets; Modern day disciples of Christ are deeply grieved at past atrocities carried out by those who were “Christians” in name only (the Crusades, the Spanish Inquisition, etc.).

    Many Muslims are peaceful and peace-loving because they do not strictly follow the teachings of their founder; Many Christians are peaceful and peace-loving because they do strictly follow the teachings of their Founder (Romans 12:17-21).

    Mohammed said the Koran is authoritative only in Arabic, and only in his dialect; The Bible is authoritative in many languages around the world, for God knows all things and can inspire (and preserve) His Word in more than one language.

    Mohammed hated music; Jesus and His disciples sang hymns, and the Apostle commanded the Lord’s Church to sing. (Matthew 26:30, Ephesians 5:19, Colossians 3:16).

    Mohammed allowed that a Mullah, Imam, or Mufti of Islam can be a terrorist and an amoral animal like Osama bin Laden; The Bible requires that a leader in the Church of the Lord Jesus Christ must be above reproach, and when this is not true, Christians demand such a fallen leader be removed from leadership. (1 Timothy 3:1-7, 5:19-20).

    Islam calls on its followers to observe Five Pillars, while all other aspects of life can be vulgar and not affect the Muslim’s prospects in Paradise. The Bible calls on the Christian to submit to the total change of his life by the Spirit of God — NO area of life and thought is the choice of the follower. (Romans 12:1-2).

    The Muslim looks forward to eternity in Paradise where there will be virgins who are used for eternal perpetual copulation.

    The Bible believing Christian looks forward to being with Jesus Christ and is delighted with that. (2 Corinthians 5:8).

    Mohammed said the witness of a woman was half the value of the witness of a man; and Muhammed said a woman goes to Paradise because she satisfies her husband sexually; The Bible teaches that a husband is to love his wife and be willing to die for her. (Ephesians 5:25).

    Mohammed called upon his servants to fight; Jesus said, “My kingdom is not of this world; if My kingdom were of this world, then would My servants fight . . . but now is My kingdom not from hence” (John 18:36).

    Mohammed ordered death to the Jews (see A. Guillaume, The Life of Muhammad, Oxford University Press [1975], p. 369); Christ ordered that the gospel be preached “to the Jew first” (Romans 1:16).

    The Koran says, “Fight in the cause of Allah” (Qu’ran 2.244); The Bible says, “we wrestle not against flesh and blood” and “the weapons of our warfare are not carnal” (Ephesians 6:12; 2 Corinthians 10:4).

    The Koran says, “Fight and slay the Pagans wherever ye find them” (Qu’ran 9.5); Christ said, “Preach the gospel to every creature” (Mark 16:15).

    The Koran says, “I will inspire terror into the hearts of unbelievers” (Qu’ran 8.12); God inspires His terror into the hearts of believers (Isaiah 8:13).

    The Koran (Qu’ran) is a terrorist manual which condones fighting, conflict, terror, slaughter, and genocide against those who do not accept Islam; The Bible is a missionary manual to spread the gospel of peace to all the world (Romans 10:15).

    Mohammed’s Mission was to conquer the world for Allah; Christ’s mission was to conquer sin’s penalty and power by substitutionary atonement (2 Corinthians 5:21; 1 Peter 3:18).

    Mohammed considered Christ a good prophet; Christ pronounced (in His statement on many false prophets arising) Mohammed to be a false prophet (John 10:10; Matthew 24:11).

    Mohammed claimed that there was but one God, Allah; Christ claimed that He was God (John 10:30-31; John 8:58-59; John 5:18; John 14:9).

    Islam is geocentric, that is, the whole universe is centered on the Kaaba in the Grand Mosque in Mecca in Arabia, and all Muslims pray facing that direction; Jesus Christ is the center of all Christian worship and fellowship, for He is “in the midst” where his saints meet anywhere on earth. (Matthew 18:20, John 4:22-23).

    Mohammed’s Tomb: OCCUPIED! Christ’s tomb: EMPTY!

    Islam must be received, or you can be killed for rejecting it:

    The Faith offered by Jesus Christ is for “whosoever will” to receive, and all men are permitted to reject it. (Revelation 22:17, John 3:16).

    Those who leave Islam are killed in most Islamic nations; Those who leave the true Church of Jesus Christ are allowed to do so with no revenge.

  2. Das Programm „Christentum“ läuft nicht auf islamischer Hardware. Würde man zu Muslimen sagen „Wer von euch ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein“, dann würden alle gleichzeitig mit der Steinigung beginnen. Muslime begehen grundsätzlich keine Sünden, denn Allah deckt alles zu und Islam heißt Frieden.

  3. „Das Programm “Christentum” läuft nicht auf islamischer Hardware. Würde man zu Muslimen sagen “Wer von euch ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein”, dann würden alle gleichzeitig mit der Steinigung beginnen. Muslime begehen grundsätzlich keine Sünden, denn Allah deckt alles zu und Islam heißt Frieden.“
    —————————————–

    Wie geil! Daumen hoch! Spitze!

  4. OT:

    Tödliche Panne mit syrischer Senfgas-Rakete

    Ein Unfall mit C-Waffen in einer Armeeanlage soll das Leben von 15 Soldaten gekostet haben. Es wird vermutet, dass die Syrer eine Scud-Rakete mit iranischen Experten umbauen wollten. Bei der Explosion wurden auch die Giftstoffe VX und Sarin freigesetzt.

    http://www.welt.de/politik/article1197399/Toedliche_Panne_mit_syrischer_Senfgas-Rakete.html

    Syrer und iranische Wissenschaftler basteln an mit C-Waffen bestückten Raketen herum.

    Ein Schelm wer Böses dabei denkt.

  5. Immer wieder geistert durch die Beiträge der letzten Zeit die Meinung, daß Islam „Frieden“ heißt. Das ist ein Irrtum. Islam heißt „Unterwerfung unter Gott“.

  6. Wir können nur noch fragen, ob die Verantwortlichen in Politik, Kirchen, Medien und Justiz das wissen, und wenn ja, was sie mit uns vorhaben.
    Wenn wir dann Antworten oder auch nicht haben, müssen wir nicht nur diesen Verantwortlichen in ……….sagen, dass wir es wissen, sondern was wir, das gemeine Volk, zu tun gedenken.
    Klar, aufklären, wo wir können, auch dank PI, aber dann gilt es, diese Verantwortlichen in……. Art.20 und sonstige Kreativität a`la verhüllte Statuen zu zeigen, dass wir uns auf christliche Art wehren.
    Wir wollen den verlogenen besitzergreifenden Frieden des Islam nicht, wir wollen den aufgeklärten Frieden,der durch den Humanismus auf der Grundlage des Christuswortes: Gib des Kaisers,was des Kaisers ist und Gott, was Gottes ist. Womit er Religion und Staat getrennt hat, und wir deshalb die Religion privat handhaben können.

  7. Noch extremer könnten die Unterschiede nicht extremer sein!!
    Das ist auch häufig mein Argumentationspunkt, wenn ich vor dem Islam warne. Eigentlich ist es arg, Jesus mit einem solch grausamen und abstoßenden Verbrecher vergleichen zu müssen.
    Mohammed ist – da habe ich nicht den geringsten Zweifel – DER ANTICHRIST.

  8. #6 maestro (19. Sep 2007 20:28)

    Du mußt wirklich was falsch verstanden haben.
    Bei PI wurde es doch schon deutlich postuliert!:

    Lasst es uns alle gemeinsam sagen: Islam ist Frieden™

    Merk`s Dir halt…

  9. Islam ist Frieden! Warum?

    Wenn man eine Frau zur Hälfte in den Boden eingräbt, ihr einen Sack über den Kopf zieht und sie dann von guten Moslems in den Tod steinigen lässt…

    …dann ist diese Frau sicherlich friedlich.

    Aber sowas machen ja nur wenige „richtig gute Moslems mit Frauen?

    OK man kann sie auch in eine Burka, Tschador ferchen wie es sich in Deutschland mehr und mehr durchzusetzen scheint oder sie dazu zwingen und daran gewöhnen, ihre Schnauze zu halten und ein Kopftuch mit langem Türkenmantel überzuziehen.
    Das ist dann die „tolerante Variante“.

    Islam ist eben Frieden (wenn alle Kritiker mundtot gemacht sind).

    Unterstützung bekommen sie dabei in Europa ja genug.
    PI ist dabei ne kleine Insel der Ehrlichkeit.

  10. @#8 Maria Magdalena

    Mohammed ist – da habe ich nicht den geringsten Zweifel – DER ANTICHRIST.

    Der Meinung bin ich auch!

    Seht euch vor vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber sind sie reissende Wölfe.

    Matthäus 7:15

    Der Islam und vor allem dieses von einem pädophilen, ghrössenwahnsinnigen Massenmörder geschaffene grüne Buch sind voller Widersprüche in Schein und Sein!
    Was nutzen seitens der Muslime schöne, hochtrabende Worte, wenn wir tagtäglich die paradoxe, umgedrehte Realität erleben mit all seinen Auswüchsen?

    Zur Behauptung einiger Moslems hier, der Islam wird siegen, sage ich nur eins:
    Dazu hatte er 1400 Jahre Zeit, er hat es nicht geschafft und wurde ständig von seiner eigenen Realität eingeholt bzw. den Christen, Juden, Buddhisten in die Schranken verwiesen,….wir dagegen wurden stärker und stärker in Wirtschaft, Forschung, aber auch Militär……..denn wir sind kritik- u. lernfähig, auch aus unseren vielen Fehlern, die wir machten und machen!

    Der Islam dagegen befindet sich m.E. in seiner tiefsten Krise seit Schaffung dieses Glaubens durch einen listig klugen, aber absolut unmoralischen Beduinen!
    Und weil er so klug war, aber auch abgrundtief bösartig war, wussten er und seine Büttel stets, dass es gut ist, alle anderen am besten für immer dumm zu halten, und dazu schufen sie auch die Gesetze…. gegen eigenes Denken oder Nachdenken, bei schlimmster Strafe an leib und Leben, das sollte auch für immer die Macht sichern!
    Man muss die anderen ihrer Dummheit wegen aber auch noch immer loben und sich selbst, sie und ihren Glauben als unfehlbar darstellen, dann glauben die das schließlich bis zu ihrem Untergang oder wenn sich eigenes Nachdenken regen sollte angesichts der Realität ringsum!

    Eigenes Denken, die größte Gefahr für den Islam!

    Aber man fesselte den Geist an einen Fetisch, götzengleich, an ein grünes, alles bestimmendes Buch! Die satanischen Verse etwa?

    Bilder, Abbildungen oder Zeichnungen, Karikaturen des Religionsstifters gar, sind nicht erlaubt!

    Sieht man sonst einen Pferdefuss unterm Gewand oder Hörner seitlich des Turbans oder gar andere Zeichen des Antichristen oder auch Scheitans???

    Islam?
    Können die Mohammedaner behalten und zurück damit ins finsterste Mittelalter, zusammen mit dem Märchen von Frieden und Toleranz!!!

  11. „Islam heisst Frieden“ Da denke ich immer an den Film „Dark Angel“, der böse Alien sagte da auch immer „Ich komme in Frieden“.

  12. Wenn ich auf einer deutschen Theaterbühne sagen würde: Jesus Christus war eine schwule Sau.
    Dann ist das Kunst!
    Würde ich das von Mohammed sagen.
    Wie viele Fahnen würden wieder brennen und die europäischen Politiker würden sich im
    A…kriechen überschlagen.
    No.X nach der oben offenen Glischtigkeitsskala.

  13. @ #5 Larry

    WENN die basteln, dann an der „Nutzlast“= Gefechtskopf.
    Nicht an der „Rakete“.

    Nach bisherigen Ergebnissen sind sie dazu zu dumm, da im Koran keine Anleitung dafür vorhanden ist…

  14. dazu einige Ausführungen aus dem Buch

    René Marchand: Contre-enquête Editions de l´Echiquier

    Seite 32ff Das Gesetz für alle Lebensbereiche

    Im Islam sind Glaube und Werke nicht trennbar und werden niemals getrennt behandelt.
    Jesus spricht unaufhörlich vom Glauben, lobt seine Kraft „der Berge versetzt“. Zugleich erinnert er beharrlich daran, daß es
    mehr bedeutet was „im Herzen ist“, er erwähnt kaum zu vollziehende Handlungen oder Gesten, bestimmte Worte, die zu sprechen sind. Seinen Jüngern trägt er nur auf zu lieben; er
    macht sich über Gläubige lustig, die sich ostentativen Praktiken widmen, lehnt die endlosen Gebete ab, weist das Verbot von Speisen zurück. Welche Werke der Einzelne vollbringt ist eine persönliche Entscheidung, seine Lebensgestaltung ist von den Umständen abhängig.
    Christliche Kirchen, welche in bestimmten Epochen in der Bindung an eine Religion des Gesetzes gefangen waren, taten
    dies in Verfälschung oder in schlechtem Verständnis der Lehren Jesu.
    Im Gegensatz dazu ist der Islam stricto sensu eine Religion des Gesetzes. Das Heil kommt aus den Werken. Die innere Haltung ist zwar nicht ohne Bedeutung, aber der Glaube aus dem Herzen steht nicht an erster Stelle der Anordnungen; er bedingt nicht das Heil. Die Frömmigkeit und die Moral ergeben sich aus dem Gesetz, sie sind kodifiziert. Mahomet, der Aktionist, hat für das Handeln Vorschriften und Verbote formuliert. Sein Nachfolger, Herrscher und Rechtslehrer haben sie nur an die Gegebenheiten ihres Herrschaftsbereiches angepaßt, sie in Paragraphen gefaßt, sie ausgeweitet.
    In den ersten Jahrhunderten des Islam bildet sich dessen Gesetz heraus, mit dem abschließenden Anspruch, die Gesamtheit der sozialen, familiären, ehelichen und persönlichen Handlungen zu regeln.
    Alle denkbaren Handlungen im Leben eines Menschen sind katalogisiert in den Rubriken: empfohlen, gleichgültig, tadelnswert, verboten.
    Das Gesetz bestimmt Regeln, Anordnungen für das, was wir privates Leben nennen: Heirat, Ehescheidung, Erziehung der Kinder, Erbschaft……für das öffentliche Recht: die Beziehung zwischen den Mitgliedern der Gemeinschaft, mit den Mitgliedern anderer Gemeinschaften, Aufgaben und Pflichten hinsichtlich des Krieges, dem Handel….für das religiöse Recht: Riten, Speisevorschriften…aber auch das, was bei uns der Moral oder sozialen Gepflogenheiten entspricht. Das Gesetz des Islam regelt selbst das, was bei uns außerhalb aller Vorschriften ist und dem Wollen eines Jeden überlassen ist, wie die Kleidung, oder die Ausübung der Kunst.
    Nach dem Gesetz des Islam gibt es für das persönliche Verhalten keine freie Entscheidung.
    Für Verstöße gegen Verhaltensvorschriften und Verbote hat das Gesetz des Islam einen Katalog von Sanktionen.
    Sich dem Gesetz zu entziehen, seinen Glauben zu leugnen, eine andere Religion anzunehmen, Atheist zu werden ist das Verbrechen des Abfalls vom Glauben. Die Strafe ist der Tod. Wird man als Moslem geboren, oder ist es geworden, stirbt man als Moslem.
    In diesem Sinne ist das Kind eines Moslem ein Moslem, unabhängig von der Religion der Mutter. Das Kind einer Moslemfrau ist Moslem, weil sie als Frau nur mit einem Moslem verheiratet sein kann. Der Verstoß gegen diese Regel ist dem Abfall vom Islam gleichgesetzt und wird wie dieser bestraft.
    Andere Verstöße: Mord, Vergewaltigung, Diebstahl, Ehebruch bis hin zu „lässlichen Sünden“ wie der Verkehr während des Menstruation oder Beleidigung der Eltern sind in einem Katalog der Strafen und Verfahren der Widergutmachung festgelegt.
    Dieses Gesetz errichtet ein System der Kontrolle und der Bestrafung und begründet die unerbittliche Anwendung.

  15. Mohammed, den perversen Analphabeten, den brandschatzenden Pädophilen, als den „Antichristen“ zu bezeichnen, ist nun wirklich zu viel der Ehre für den Erfinder eines Wüstendämons namens namens „Allah“…

  16. #13 Maria Magdalena

    TM = Totally Mad

    oder
    = Tödliche Mohamedaner
    = Thieving Muslims
    = Terrible Maniacs
    = Tolles Märchen, etc.. 😉

  17. Nicht im Namen des Koran, aber im Namen Mohammeds und Allahs! Die Steinigung an sich bezieht sich eigentlich auf „gesunde“ (=“authentische“) Ahadith wie das weiter unten genannte.
    n-tv: Paar zu Tode gesteinigt

    In Pakistan ist ein Paar an einen Baum gebunden und zu Tode gesteinigt worden, weil ihm Ehebruch vorgeworfen wurde. Bei der Frau und dem Mann habe es sich um Verwandte gehandelt, teilte die Polizei am Dienstag weiter mit. – http://www.n-tv.de/759849.html

    Im Namen Allahs, des Allmächtigen und Allbarmherzigen, und Mohammeds, seines Propheten? Aber ja:

    Volume 6, Book 60, Number 79:

    Narrated ‚Abdullah bin Umar:

    The Jews brought to the Prophet a man and a woman from among them who had committed illegal sexual intercourse. The Prophet said to them, „How do you usually punish the one amongst you who has committed illegal sexual intercourse?“ They replied, „We blacken their faces with coal and beat them,“ He said, „Don’t you find the order of Ar-Rajm (i.e. stoning to death) in the Torah?“ They replied, „We do not find anything in it.“ ‚Abdullah bin Salam (after hearing this conversation) said to them. „You have told a lie! Bring here the Torah and recite it if you are truthful.“ (So the Jews brought the Torah). And the religious teacher who was teaching it to them, put his hand over the Verse of Ar-Rajm and started reading what was written above and below the place hidden with his hand, but he did not read the Verse of Ar-Rajm. ‚Abdullah bin Salam removed his (i.e. the teacher’s) hand from the Verse of Ar-Rajm and said, „What is this?“ So when the Jews saw that Verse, they said, „This is the Verse of Ar-Rajm.“ So the Prophet ordered the two adulterers to be stoned to death, and they were stoned to death near the place where biers used to be placed near the Mosque. I saw her companion (i.e. the adulterer) bowing over her so as to protect her from the stones. (Quelle: Bukhari – http://www.usc.edu/dept/MSA/fundamentals/hadithsunnah/bukhari/060.sbt.html )

    Mohammed ist ein gefährliches Vorbild.

    Ich höre die Kritiker schon mit den Hufen scharren: Der Koran sieht keine Steinigung vor! Die schariakonforme Strafe für Ehebruch sind 100 Peitschenhiebe! Doch darum geht´s nicht. Ich möchte hier ein islamisches Prinzip veranschaulichen.

    Das Judentum des Alten Testaments kannte die Steinigung. Praktiziert wird diese barbarische Strafe jedoch seit 2000 Jahren nicht mehr. Jesus verhinderte die Steinigung einer Ehebrecherin, indem er an das Gewissen der Steiniger appellierte:

    Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein auf sie. (Joh 8,7)

    Ein revolutionärer Gedanke.

    Im siebten Jahrhundert nach Christus befiehlt Mohammed den Juden, die unwillig sind, die grausame Strafe aus der Thora anzuwenden, die Steinigung zu vollziehen. Damit machte sich Mohammed bis auf den heutigen Tag zum Vorbild für muslimische Steiniger.

    Der eine handelt nach ethischen Maßstäben. Der andere befolgt Regeln, die im wahrsten Sinne des Wortes unmenschlich sind.

  18. #17 Arno S. (19. Sep 2007 21:22)

    Wenn ich auf einer deutschen Theaterbühne sagen würde: Jesus Christus war eine schwule Sau.

    Abgesehen davon das eine solche Aussage mehr als geschmacklos wäre, haben Sie Recht.

  19. ich denke, dass alle Menschen Hass, Neid, Eifersucht, Sadismus und andere Bosheiten in sich haben.

    Wie geht man damit um?

    – die Juden streiten um die Wahrheit
    – die Christen predigen die Liebe Gottes
    – Buddhisten meditieren und entsagen der Begierde
    – Atheisten setzen auf die Vernunft der Menschen

    tja, und was lehrt Mahomet?

  20. Jesus sagt: Sie werden Euch hassen um meinetwillen. Sie werden Euch hassen ohne Grund.

    Mohammed sagt: Und wenn Ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis Ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt!“ Sure 47, Vers 4

    Jesus sagt: Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst.

    Mohammed sagt: Sie sollen kämpfen auf Allahs Weg und töten und getötet werden.“ Sure 9, Vers 111

    Jesus sagt: Ihr könnt den Beelzebub nicht mit dem Beelzebub austreiben.

    Mohammed sagt: Sind aber die heiligen Monate verflossen, so erschlagt die Götzendiener, wo Ihr sie findet, und packt sie und belagert sie und lauert Ihnen in jedem Hinterhalt auf! So sie jedoch bereuen und das Gebet verrichten und die Armensteuer zahlen, so lasst sie ihres Weges ziehen. Siehe, Allah ist verzeihend und barmherzig.“ Sure 9, Vers 5

    Jesus sagt: Zieh‘ zuerst den Balken aus Deinem Auge, bevor Du den Splitter aus dem Auge Deines Bruders ziehst.“

    Mohammed sagt: Die Ungläubigen vom Volk der Schrift und die Götzendiener (Juden und Christen) werden in das Höllenfeuer kommen und ewig darin verweilen. Sie sind die schlechtesten Geschöpfe.“ Sure 98, Vers 6

    Aber dieser Unterschied hat wohl nicht zu sagen, oder?

  21. Historisches (sahi):

    »
    Hadith Bukhari: Volume 7, Book62, Nummer 67; Es erzählte Abu Huraira: Der Prophet sagte, „Eine Witwe, oder reife Mutter sollte nicht verheiratet werden bevor man sie nicht befragte, und eine Jungfrau sollte nicht verheiratet werden ausser nach ihrem Einverständnis. “ Die Leute fragten, „Oh Apostel Allah?s! wie können wir ihr Einverständnis wissen? Er sagte: „Ihr Schweigen indiziert ihr Einverständnis bzw. Erlaubnis .“

    „Ein Mann trat zum Judentum über. Der Muslim Muad verfolgte ihn mit dem Todesurteil des Propheten Mohammed: ,Ich werde mich nicht hinsetzen, bis ich ihn umgebracht habe; dies ist das Rechtsurteil des Gesandten Allahs.‘
    (aus: Sahih Al-Buhari, Auszüge, Islamische Bibliothek, Köln 1989, S. 749)

    „Ibn Chatal besaß zwei Sklavinnen, Fartana und ihre Freundin, die über den Propheten Spottlieder sangen. Mohammed ordnete deshalb an, diese beiden zusammen mit ihrem Besitzer zu töten“.
    (aus: Ibn Ishaq, Das Leben des Propheten, Tübingen/Basel 1976, S. 218)

    „Abu Afak, ein Mann sehr hohen Alters, wurde umgebracht, weil er Anekdoten über Muhammad verfasst hatte. Salem ibn Omayr tötete ihn auf Geheiß des Propheten, der zuvor die Frage gestellt hatte: „Wer wird für mich mit diesem Schurken fertig?“ Die Ermordung eines so betagten Mannes bewegte Asma bint Marwan dazu, respektlose Worte über den Propheten zu äußern. Dafür wurde auch sie mit dem Tode bestraft.“
    (aus: Ali Dashti: 23 Jahre – Die Karriere des Propheten Muhammad, Verlag Alibri, Aschaffenburg 2003, S. 161)

    „Dann übergab Muhammad den Kinana [den Hauptmann eines jüdischen Stammes, der gefangen genommen worden war] dem al-Zubayr, einem von Muhammads Leuten, und sprach: „Quält ihn, bis ihr es herausbekommen habt [das Versteck des Stammesschatzes]“. Al-Zubayr entzündete mit Feuersteinen ein Feuer auf seiner Brust, bis er starb. Dann übergab ihn der Gesandte (Muhammad) dem Muhammad bin Maslama, der ihm den Kopf abhieb, als Teil seiner Rache für seinen Bruder Mahmud bin Maslama.“
    (aus der Mohammed-Biographie von Ibn Hisham, zitiert in: Ibn Warraq, Warum ich kein Muslim bin, Matthes & Seitz, Berlin 2004, S. 148f)

    „Ibn Sharib erzählt, Ib Abdul Talib habe gesagt: „Immer wenn seine Frauen sich in ihrer monatliche Reinigung (d.h. Menstruation) befanden, sah ich den Gesandten Allahs (sws) des öfteren in der Nähe seiner Kamelherde. Dort pflegte er liebevollen Umgang mit den weiblichen Tieren, wandte sich aber mitunter auch den Jungtieren beiderlei Geschlechts zu.“
    (Sahih Al-Buchari Bd. 2, Nr. 357)“

    http://islamisierung.info
    (Kult-Dossier als PDF)

  22. #53 FreeSpeech (20. Sep 2007 06:56)

    Das musst du erklären. Mohammed kam schliesslich 600 Jahre NACH Christus und bezieht sich auf dessen Lehre. Es ist also ein Rückschritt.

    Ich bin kein Historiker und weiss nicht wie der Alltag der Menschen auf der arabischen Halbinsel ausgesehen hat. Ich kann mir aber sehr gut vorstellen, warum der Islam bei vielen Menschen dort (vor allem bei polytheistischen Beduinen) auf grossen Zuspruch traf und sich leicht Anhaenger finden liessen. Der Islam verfuegt ueber klare Vorteile gegenueber dem Judaismus und dem Christentum. Das setzt aber voraus, dass du zunaechst nicht die Juden der Upper East Side und Christen aus dem Meatpacking District mit den Moslems des 14. Jahrhunderts vergleichst.
    Der Judaismus missioniert nicht. Ich gehe davon aus, dass das schon immer so war. Als Begruendung ist mir nur bekannt, dass die orthodox-juedische Lebensweise sehr viel Disziplin verlangt und man deshalb nur beitreten sollte, wenn man es wirklich ernst meint. Als guter Mensch, der moralich richtig handelt, koenne man das Himmelreich (wenn ueberhaupt vorhanden) auch erreichen, ohne dass man sich an die strengen juedischen Gesetze haelt.
    Der Islam hingegen missioniert, ist weniger streng und damit leichter zu befolgen. Es wundert nicht, dass sich diese Religion schneller ausbreitet. Christen haben sowieso schon immer das gemacht, was sie wollten und sich im Nachhinein auf Gott berufen. Das konnte Gutes, aber auch Schlechtes gewesen sein. Sie sind wie andere Polytheisten auch aus theologischer Sicht praktisch gesetzlos. Deshalb konnte Rom ja auch christlich werden, weil roemische Gesetze weitesgehend ihre Gueltigkeit behielten. Rom haette z.B. nicht juedisch werden koennen, ohne dass das gesellschaftliche Leben auf den Kopf gestellt worden waere. Der Islam laesst keinen Interpretationsspielraum. Er ist faktisch das BGB des mittelalterlichen Orients und hat das Gemeinwesen so stabil geregelt, dass er bis in die heutige Zeit ueberdauert hat. Eine christliche Herrschaft kann jede Form annehmen und wesentlich schrecklicher sein als der Islam. Der Unterschied ist, dass die christliche Religion sich jedem anderen Gesetz wie dem roemischen Recht oder unserer Verfassung unterordnen kann. Der Islam ist ein Gesetz, das sich ueber alle andere Gesetze stellt. Wenn kein Gesetz herrscht, da ist er ueberlegen. Existiert eine bessere Alternative, dann ist er ueberholt. Der Islam befindet sich in den letzten Atemzuegen seiner jetzigen Form und an einem Scheideweg.

  23. Der abgebildete Handzettel stammt übrigens von sekularen Islamkritikern, die ihn speziell in muslimischen Vierteln an islamische Haushaltungen verteilen.

    Ich finde das klasse, denn hier liegt der Schlüssel: Die Muslime müssen lesen, was die Bibel sagt über sie, denn ihr Ursprung liegt nicht etwa in dem Wahrheit verdrehenden Islam sondern im Original: der B I B E L !

    Siehe 1. Buch Mose, 16, Kapitel – die Geschichte von Hagar und Ismael – es lohnt, das zu lesen!

Comments are closed.