Afrika-KatastrophenSeit Tagen überschlagen sich die TV-Sender mit Katastrophenberichten aus Afrika: „Die schlimmste Flutkatastrophe aller Zeiten“, darunter tun wir es nicht mehr. Nachdem nun der in den letzten Tagen herbeigeredete (oder auch heimlich ersehnte?) Untergang halb Chinas durch den Wirbelsturm ausgeblieben ist, dürfte wieder umso stärker Afrikas Flut beschworen werden.

Obwohl jeder normale Mensch Regen in Afrika als etwas Hilfreiches ansehen dürfte. Obwohl stärkere Regenfälle in Afrika die Klimaskeptiker (von Reichholf bis Maxeiner) bestätigen, wonach wärmere Temperaturen auch die meisten Afrikaner begünstigen, weil die Wüsten kleiner werden. Trotzdem: Wir brauchen unsere wöchentliche Öko-Katastrophe.

ARD-Korrespondent Wim Dohrenbusch weist heute in ungewöhnlicher Deutlichkeit auf die Katastrophengier vieler Hilfsorganisationen hin, ähnlich wie sich vor zwanzig Jahren André Glucksmann (Buchtitel: „Politik des Schweigens“) unbeliebt machte, als er die Verlogenheit der Äthiopien-Hilfe (von Bob Geldof bis Karlheinz Böhm) geißelte.

(Spürnase: Jürgen Braun)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

32 KOMMENTARE

  1. Mal nebenbei was anderes, zu geil!:

    „“Gegen den Bau einer Moschee, den die türkisch-pakistanische Gemeinde Hazrat Fatima am Industriehof im Frankfurter Stadtteil Hausen plant, regt sich Widerstand. Was meinen Sie – sollte das muslimische Gotteshaus gebaut werden?
    (Hinweis der FR-Online-Redaktion: Das Ergebnis ist nicht repräsentativ und kam mit „tatkräftiger Unterstützung“ von Politicallyincorrect.de zustande. Mehr Infos hier.)““
    http://www.fr-online.de/frankfurt_und_hessen/lokalnachrichten/frankfurt/?sid=11f8917b9a0eeacd1bb3042c70909e02&em_cnt=1192115

    „In der Tat stellte sich am Dienstagabend vor allem eine Frage: dafür oder dagegen? „Darauf wollten die Anwesenden nur eine Antwort hören“, sagt Sondag. Horst Weißbarth betonte zwar, man wolle sich nicht in die „rechte Ecke“ drängen lassen, der tosende Applaus für Rosemarie Lämmer, die für die rechtspopulistischen Republikaner im Ortsbeirat sitzt und ein „Zerbrechen der deutschen Kultur“ befürchtet, ließ die Grenzen aber verschwimmen.““

  2. Überbevölkerung, Übernutzung von Weideflächen durch zu große Herden (Statussymbole), Brandrodung, … aber nachher jammern wenn es keine Pflanzendecke mehr gibt die die Regenfälle aufnimmt und den letzten Rest der fruchtbaren Erde wegspült … und trotzdem fliessen die Hilfsgelder der UNO immer noch …

  3. Vor ein paar Tagen habe ich mich noch belehren lassen müssen (ich weiß noch nicht einmal mehr, wo das genau war), daß der August im Schnitt ein paar Zehntel Grad zu warm war seit dem Beginn der Wetteraufzeichnungen. So langsam kann ich es auch nicht mehr hören und ich bin weiß Gott kein Klimawandelskeptiker. Welchen August haben die eigentlich erlebt? Den in der privaten Sauna, oder was?

  4. Afrika retten und so:

    Die weltweit größte humanitäre Katastrophe:

    DER VÖLKERMORD IM SÜDSUDAN!

    3.000.000 Flüchtlinge
    300.000 Tote (UN).

    Islamische mordgierige Reiterhorden machen ganze Landschaften platt, mit freundlicher Unterstützung der sudanesischen Luftwaffe.

    Gestern. Jetzt. Morgen.

    Ganz vergessen, wa?

Comments are closed.