Wenn sich an einem plätschernden iranischen Gebirgsbächlein ein Neonazi und ein Islamfaschist zusammenhocken, ist man sich schnell einig: Die USA und Israel sind der gemeinsame Feind. Der Kölner Psychologe und NPD-Funktionär Benedikt Frings, Teilnehmer der Holocaustleugnerkonferenz in Teheran, trifft den Vertrauten des iranischen Präsidenten Prof. Ramin, der seit der Konferenz eine iranische Holocauststiftung betreibt.

Da aber Israel und die USA kein Interesse daran haben, einen zweiten Holocaust anstiften zu lassen, gibt es eine beachtliche Militärmacht, die den Wünschen der beiden Schwadronierer entgegensteht. Warum die Iraner trotzdem alle fröhlich sind, und inwiefern Jesus der Erfinder des Selbstmordattentates ist, erklärt der iranische Professor für Holocaustleugnung dem begeisterten deutschen Nazi. Das gute Deutsch des Steinigers lässt befürchten, dass wir dem Schwätzer sein Studium mit unseren Steuergroschen bezahlt haben. Der Nazipsychologe dagegen muss jetzt wohl all seine professionelle Kunst aufbringen, um der gemeinen heimischen Glatze beizubringen, dass sie in Zukunft Ausländer im Nachthemd ganz doll lieb zu haben hat.

(Spürnase: Hartwig B.)

image_pdfimage_print

 

22 KOMMENTARE

  1. Sag ich doch schon seit Monaten: Egal ob Faschismus, Kommunismus, Islam … alles ein und die selbe Meschpoke. Verfassungsfeindlich bis auf´s Mark.

  2. Da kommt mir das GIGANTISCHE KOTZEN!
    Wie behämmert Hirnamputiert muss man sein? Dieser Reporter hört gerade zu, wie dieser Homo Hirnless ihm in aller Ruhe und Frieden den Tod erklärt und dazu die extrem perverse und völlige Falsche Ideologie in ihrer todbringenden und extremen Form als Wahrheit erklärt! Der Reporter macht noch den Vergleich mit Jesus und schnallt nicht, dass er und auch alle Christen (einfach nicht Muslime) für diesen arrogaten Idioten des Todes sind.
    Israel und USA sowie England haben ja nichts besseres zu tun als einfach mal sinnlos zu provozieren. Die armen Moslems.. Sie sind die Unschuld in Person..
    Aber solange wir hirnamputierte Reporter haben wie diesen da, die den Lügen aus der Doppelzüngigkeit dieser fanatischen prehistorischen Affen glauben, ….
    *Ichmussschonwiederkotzen*
    solange werden die Fanatiker freundlich weiter morden.

  3. Seht! Seht! Wie gerne sie doch sterben!
    „Wir dürfen nicht anfangen mit dem Krieg“ (wohl „leider“), sagt er. Ja, ich weiß, ihr terrorisiert die Ungläubigen solange, bis sie „anfangen“ müssen.
    Aber ihr sterbt ja eh‘ soo gerne! Euch den Gefallen zu erweisen müsste dann doch nicht mehr durch so viel Skrupel erschwert werden!

    Der glaubt doch tatsächlich, dass er dafür ins Paradies kommt! Und 72 Jungfrauen bekommt!

  4. Ich konnte mir diesen Scheiß nicht länger
    ansehen und mußte ihn nach kurzer Zeit
    stoppen. Meine Güte, die Dummen werden
    einfach nicht weniger!

    Herr, laß‘ Hirn regnen!

  5. Ich habe mal einige „Aussagen“ mitgeschrieben:

    „Als Moslem sage ich, im Kampf gegen die Feinde Gottes und die Feinde der Menschheit. Das möchte ich erreichen, das ist mein Wunsch. Aber zugleich möchte ich den schönsten Tod erreichen, nämlich im Kampf gegen Teile der Menschheit.“

    „Wenn du nicht mit deinem Leben, also durch dein Leben, deinen Feind besiegen kannst, dann versuch mal durch deinen Tod, deinen Feind zu besiegen.“

    „…gegen so einen Feind aufzutreten, ist ein sehnlicher Wunsch. Aber wir als Moslem dürfen den Kampf nicht als Erste anfangen. Deshalb warten wir. Wir warten, bis der Feind sich meldet.“

    Ich denke, der Kommentar dazu erübrigt sich.

  6. Genauso wie sich zahlreiche Linksextremisten anfällig zeigen für den Islam, gibt es auch bei einem bedeutenden Teil der Rechtsextremisten eine Schwäche für die totalitäre Ideologie aus der arabischen Wüste. Während die Linksextremisten nach dem Ende fast aller kommunistischen Staats- und Menschenexperimente nach einer neuen totalitären Heilslehre suchen, treibt die Rechtsextremisten vor allem ihr Hass auf die überlegene Siegermacht USA und die Juden in die Arme der Muselmanen. Weil sich die Landesvorsitzende Hamburg der rechtsextremen NPD gegen einen Moscheebau aussprach, wurde sie prompt vom Neonazianwalt Rieger ersetzt, der dem Islam sehr positiv gegenübersteht.

  7. Was macht so ein Supermoslem eigentlich eines Tages, wenn alle Feinde Gottes ausgerottet sind? Stirbt er dann von alleine?

  8. @ Radio Nowhere:

    Man könnte diesbezüglich ja mal eine wissenschaftliche Studie in Auftrag geben oder eine neue Bundesbehörde ins Leben rufen, um zu einer Antwort zu gelangen. 😉

  9. Der gute Herr Ramin zeigt mir durch sein debiles Grinsen an, dass er durch exzessiven Drogenkonsum ähnlich „entrückt“ ist, wie sein Prophet, als ihm der Erzengel Gabriel auf die Schulter klopfte. Anders kann ich mir diese Äußerungen nicht erklären. Bei uns ich Schleswig-Holstein kommen die „Entrückten“ in die Klapse!

  10. ……noch ein Detail: Was hat das Brandenburgische Konzert unseres JSB in dem Drecksvideo zu suchen, soll wohl Kultur heucheln?

  11. Ich glaube nicht, dass er glaubt, was er sagt.
    Jede Wette, wenn dieses Verbrecherische Regime, beseitigt sein wird, wird er behaupten, dass er, das alles,hat sagen müssen.
    Nicht einmal 10% der Iraner, stehen hinter diesem Regime.
    Wenn eure Nerven das ertragen, hier ein Zitat von Mohammad:
    Eine gottlose Regierung, kann Bestand haben,eine ungerechte aber nicht.

    Bevor Ihr loslegt, ich bin kein Moslem.

  12. Memento Mori. Jedem das was er haben will.
    Pfs ich frage mich echt wie Ihr „Spürnasen“ diesen Mist eigentlich findet. Mir wird schon übel bei dem Gedankten so einen Mist zu suchen…

    Peter

  13. Naja, sind halt Extremisten, welche die Welt „retten“ wollen. Solche Leute haben sich halt lieb. Muss man verstehen.

  14. Ich finde das sehr löblich, dass er gegen die Feinde der Menschheit kämpfen will. Selbstmord ist eben die beste Lösung.

Comments are closed.