Lesenswertes Interview mit der Sozialwissenschaftlerin Dr. Hiltrud Schröter in der Welt. Auszug: Moscheen sind ja keine „Gebetshäuser“ und „Kirchen“, wie oft naiv behauptet wird, sondern politische Zentren. Großprojekte wie in Köln und Hausen lehne ich ab, weil sie Demonstrationen islamischer Macht sind, die die Weltherrschaft anstrebt. Welt: Warum sind Sie so rigoros mit Ihrem Urteil? Schröter: Meine Generation hat diese Suppe hierzulande eingebrockt. Ich kann die Folgen, die auf unsere Kinder und Enkelkinder zukommen, nicht verantworten: nämlich ein drittes totalitäres System nach Faschismus und Kommunismus und die Wiederkehr des Patriarchalismus.

» Leserbrief an die Welt: forum@welt.de

(Spürnasen: Ute H., Volker S., Urs Schmidlin, Marcel, Bernd K.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

39 KOMMENTARE

  1. Chapeau Frau Schröter, und Hut ab, wer auch immer sich da mal wieder in der WELT durchgesetzt hat!

  2. eigentlich ist es ja ein armutszeugnis, wenn und wie wir uns immer freuen, wenn es noch jemand auf diesem sterbenden kontinent gibt, der es wagt, die offensichtliche wahrheit zu sagen. dennoch: ich freue mich. gutes interview, und auch wenn die „welt“ auch öfters neben der spur liegt, bin ich froh, dass es noch eine zeitung gibt, die man auch noch lesen kann

  3. Sie haben zu 100% recht, Frau Schröter. Allein wenn man sich den großen Anteil der Finanzierung vieler, wenn nicht der meisten, Moscheen durch die türkische Religionsbehörde Diyanet oder durch Saudi Arabische Scheichs ansieht … dazu kommt, dass viele Imame kein Wort Deutsch sprechen wenn sie nach Europa entsandt werden …

  4. Wow, solch in ein Interview in der Welt ist ja schon fast eine Sensation. Dennoch vielen Dank zum einen für die kritischen Fragen und zum anderen an Frau Schröter für die ungeschönte Wahrheit. Wir brauchen noch viel viel mehr davon – BITTE!!!!

  5. Der jüdische Schriftsteller Ralph Giordano äussert sich so:

    „Der wahre Bauherr der zentralen Großmoschee in Köln-Ehrenfeld ist, über ihren verlängerten Arm DITIB, die Religionsbehörde Dyanet in Ankara. Dort ist das Projekt ausgeheckt worden, für mich von Anfang an ein Zeichen der Landnahme auf fremdem Territorium, das Symbol einer integrationsfeindlichen Identitätsbewahrung, eine Kriegserklärung. Das einzig Gute an diesem einen verräterischen Schritt zu weit nach vorn: das durch Fehleinschätzung der Reaktionen unfreiwillige Bekenntnis zu den wahren Absichten hinter der Fassade. Sollte der Bau in seiner jetzigen Gigantomanie tatsächlich hochgezogen werden, so geschähe das gegen den erklärten Willen einer nicht unbeträchtlichen Bevölkerungsmehrheit.“

    …Landnahme auf fremdem Territorium. Genau so ist es.

  6. Gerade im WDR:

    Im ehemaligen S-Bahnhof in Düsseödorf Rath will eine marokkanisch-islamische Gemeine ein Gebetshaus einrichten.

    Bürger und Einzelhändler fürchten Überfremdung und sprechen sich dagegen aus.

  7. Der Islam ist ein totales und totalitäres System. Er ist nicht nur Religion, sondern auch Politik. Er ist eine Politreligion mit Überlegenheits- und Herrschaftsanspruch

    Also wirklich .. ich mag es, wenn ich meine hier getippten Worte 1:1 in einer Zeitung wieder finde 🙂

  8. Phygos, es ist doch/halt schön, wenn zunehmende Leute wach werden. Umgekehrt gehen/gingen für uns wohl alle auch ein paar Freundschaften verloren zu Kampfdhimmis/Gutmenschen?!

    PI sei wieder einmal Dank; heute eben für diese Info zu ‚Hiltrud Schröter‘

  9. @#16 Jacques Auvergne (17. Sep 2007 20:12)
    Umgekehrt gehen/gingen für uns wohl alle auch ein paar Freundschaften verloren zu Kampfdhimmis/Gutmenschen?!

    Weniger.
    Das passiert nur, wenn man den Leuten Knall auf Fall einen Schwall von Fakten über den Kopf stülpt der ihr bisheriges Weltbild zertümmert. Man muß Freunde, Bekannte, Verwandte an das Thema so heranführen, das sie es selbst entdecken können. Es als ihre Entdeckung werten. Die allermeisten sind eh extrem Politikmüde. Sie haben die nase gestrichen voll von Leuten/Politikern die ihnen ständig sagen, die Welt ist so oder so. Da fällt sofort das Gatter. Wenn ich jemandem z. Bsp PI schmackhaft machen will, dann mach ich das über Internetseiten die sich auf PI beziehen, YouTube-Videos, Zeitungsartikel von pder über PI. Z. Bsp. mit der Frage: Was hälst du von der ganzen Sache .. ist da was dran ? Die Leute hier im land könne denken. Aber unsere Taqiyya-Kamarilla hat allen schon so den Appetit verdoben, das man nur noch mit (zu Anfang) kleinen Häppchen punkten kann.

  10. #17 Phygos (17. Sep 2007 20:29)

    Das passiert nur, wenn man den Leuten Knall auf Fall einen Schwall von Fakten über den Kopf stülpt der ihr bisheriges Weltbild zertümmert.

    Absolute Zustimmung. Mit aller Wucht geht bei den meisten nicht gut. Steter Tropfen höhlt den Stein. Mache ich auf der Arbeit auch so, immer mal wieder einen netten Ausdruck zur Islamfront verteilt, erzählt, was nun so wieder abgeht in der Rechtsextremismusstatistik (22jähriger Deutscher= Afghanenmusel).
    Ist zwar mühsam, und ich muß mich manchmal wirklich sehr zurückhalten, um nicht in eine nicht endenwollenden Tirade zu verfallen. Aber: Bangemachen gilt nicht.

  11. Alle diese multi-kulti begeisterten Moscheebauer und Befürworter scheinen eines absolut nicht zu begreifen! Es übersteigt ihren Intellekt und die Kapazität ihrer Festplatte zwischen den Ohren!
    Das ist nicht nur eine Moschee, das ist Onkel Allahs Boden, für immer, den kein Moslem nie wieder freiwillig, noch friedlich abgeben wird! Das ist verlorener Boden für uns!!!
    Das Krebsgeschwür hat sich festgesetzt und bildet Metastasen!
    Wieder ein weiteres Puzzle des schleichenden Ausverkaufs unseres Landes!
    Was noch dazu kommt, …wenn der Muezzin loskräht wird alles, was sich in Hörweite seiner Gebetsrakete befindet, von den Moslems auch als Allahs Boden betrachtet und beansprucht!
    Nicht nur der Bequemlichkeit wegen sind westliche Lautsprecher da sehr praktisch für die Verbreitung der Metastasen!
    Deshalb wollen die auch ein akkustisch flächendeckendes Netz an Moscheen!

    Zündstoff für unser baldiges Kosovo!

    Und es gibt so abgrundtief naive Menschen, wie z.B. unsere Politikerkaste, Architekten wie dieser Böhm, die das entweder nicht wissen oder absichtlich ignorieren!

  12. #17 Phygos

    Genau diese Erfahrungen habe ich in den vergangenen Monaten sammeln können. Es ist erstaunlich, wenn man sein Umfeld sanft auf gewisse Dinge aufmerksam macht, die sowieso offensichtlich sind. Ich habe beispielsweise Freunde in Berlin und im Aachener Umland, mit denen ich mich permanent auf dem Laufenden halte, was Migrantengewalt und aktuelle Vorstöße der jeweils örtlichen Islam-Vereinigungen angeht. PI ist bei uns längst als fest verankertes Informationsmedium etabliert.

    Selbst die sonst uninteressierte und unpolitische Verwandtschaft schüttelt schon lange ungläubig den Kopf, wenn man sich über Tatsachen bzgl. des Islams und seiner mannigfaltigen Auswüchse austauscht. Ich habe mehr Zuspruch als Ablehnung erlebt, zumal dann die eine Tante, oder der eine Onkel aus dem Nähkästchen aus eigenen Erfahrungen erzählt. Sowas macht schon Hoffnung.

  13. Zwar hat die Welt schon mal vorsorglich den Kommetarbereich gesperrt, aber immerhin!

    Auch dieser Artikel wäre vor 1-2 Jahren in einem großen deutschen Mainstream-Medium nicht denkbar gewesen, da hätte sich die Empörungsmaschine in Stellung gebracht!

    2050 – Claudia-Fatima-Roth wird wieder Kölner Dom

  14. #5 Moderater Taliban

    Hatte mit Mariam Lau nach ihren letzten negativen Artikel in der Welt einen kurzen aber eindringlichen Briefwechsel.

    Glaube sie ist in Bezug auf dem Islam zumindest etwas nachdenklicher geworden….

    Habe auch bezüglich der skandalösen Vorfälle in Brüssel an einige Abgeordnete geschrieben. Antwort steht noch aus.

  15. #20 Zenta..

    ist das so zu verstehen, dass es eigentlich egal ist, ob Architekt Böhm nun in Deutschland eine Moschee oder eine Giftgasanlage plant und baut,

    (ist ja in etwa dasselbe)

    dem Deutschen Volk schadet wohl beides.

  16. #17 phygos
    #18 Charlotte
    #21 bonvivant

    merci, danke:
    Ich will behutsam vorgehen, denn
    ein paar hoffnungsvolle Menschen
    habe ich noch in meinem Umfeld,
    die sollte ich nicht überfordern.

    Danke also an euch drei.

    Hiltrud Schröter muss ich mal lesen,
    die scheint interessant zu denken.

    Hat einen Wikipedia-Eintrag
    http://de.wikipedia.org/wiki/Hiltrud_Schr%C3%B6ter

    sehr vielversprechend scheint mir als
    ‚Kopftuchphobiker‘
    „Wenn du das Kopftuch nicht anziehst“,
    ein Text von Hiltrud Schröter
    http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=5439

  17. Dhimmis allüberall:

    http://www.taz.de/index.php?id=start&art=4771&id=medien-artikel&src=SZ&cHash=d84ca20dcb

    Fatwa gegen die Auslobung von Kopfgeld für die Tötung von Vilks aussprechen, erklärte EFCR-Generalsekretär Hussein Mohammed Halawa gegenüber dem schwedischen Rundfunk. Gleichzeitig würden alle entsprechenden Drohungen als „haram“ (verboten) erklärt werden.

    „Wir sind nicht damit einverstanden, was diese al-Qaida gesagt hat“, meinte Halawa. „Niemand sollte wegen so einer Sache getötet werden. Solche Drohungen haben nichts mit dem Islam gemein.“

    Jan Hjärpe, Professor für Islamwissenschaft an der Universität Lund, misst der Stellungnahme des EFCR große Bedeutung zu: „Dieser Rat mit seinem Vorsitzenden Yusuf al-Qaradawi steht islamistischen Organisationen recht nahe. Wenn gerade er sich von extremen und gewaltbereiten Gruppen distanziert, ist das sehr wichtig.“

    Noch beim Streit um die Karikaturen in der der dänischen Tageszeitung Jyllands-Posten im vergangenen Frühjahr hatte der Ägypter al-Qaradawi, der als einer der einflussreichsten islamischen Rechtsgelehrten gilt, zu Protestaktionen und einem Boykott dänischer Produkte aufgerufen.

    Im Übrigen bewertet Hjärpe das auf Vilks ausgesetzte Kopfgeld als einen „Teil der islamistischen Propaganda, um antiwestliche Stimmung zu machen“. „Diese Drohung ist nicht unbedingt real gemeint. Schließlich lebt ja auch der Schriftsteller Salman Rushdie trotz aller Drohungen

    _______________________________

    Naja, Rushide lebt ja noch!

    Super Argument!

  18. Eine mutige Frau, die die Wahrheit ausspricht, ab wann wird sie Polizeischutz benoetigen, nicht warten, bis es zu spaet ist.

    Uebrigends ist in der heutigen Die Welt rechts aussen ein Symbol mit Monstermoschee, darueber ein Halteverbot in rot.

    Dies waere doch als Anstecker fuer PI Fans geeignete???

  19. „Schröter: Meine Generation hat diese Suppe hierzulande eingebrockt. Ich kann die Folgen, die auf unsere Kinder und Enkelkinder zukommen, nicht verantworten: nämlich ein drittes totalitäres System nach Faschismus und Kommunismus und die Wiederkehr des Patriarchalismus.“

    Daher weht also der Wind bei Frau Schröter: An ihr nagt das schlechte Gewissen, weil ihre Generation diese „Suppe“ (schöner Begriff) eingebrockt hat. Sie denkt an ihre Kinder und Enkelkinder. Interessantes Eingeständnis, doch kommt es leider 20 Jahre zu spät.Die Suppe wächst sich imer mehr zur höchst unappetitlichen Brühe aus.

    Hiltrud Schröter ist jetzt 66, beschäftigt sich seit gut 20 Jahren mit dem Islam. Interessant wäre jetzt, ob sie sich als Sozialwissenschaftlerin (gibt’s denn da auch nicht links Indoktrinierte?) immer schon kritisch mit dem Islam befasst hat, oder wann ist bei ihr der berühmte Knoten geplatzt, vor allem warum?
    Wir brauchen mehr mutige Menschen, die öffentlich sagen, dass Moscheen Demonstrationen islamischer Macht sind, und nur nebenbei Gebetsstätten. Dass der Koran die Moslems verpflichtet, die Scharia einzuführen, wo sie in der Mehrheit sind. Und zur Mehrheit werden eben dann auch jene gezählt werden, die ständig als die „friedlichen und gesetzestreuen“ gelobt werden. Natürlich gibt es diese – sie werden aber erst diese Mehrheit schaffen, die aus dem dar-al-harb letztlich ein dar-al-islam machen. Wenn wir es zulassen.

  20. Mein Respekt an die Frau. Sie besitzt eine der wichtigsten Gaben, die der Einsicht.

    Leider leider hat ihre Generation aber die Lehrerkollegien besetzt und so eine neue Generation von linken Gutmenschdeppen herangezogen. Leider hat ihre Generation die Politikerkaste durchsetzt und die Medien. Mit Generation meine ich die Leute, die nie aus ihren 68er Denkschablonen herauskamen und nichts dazugelernt haben.

    Ich errinnere mich, was mir mein Vater erzählte aus der Zeit als er studierte.
    Das diese ganzen politischen Aktivisten und Hippies und RAF-Sympathisanten sich anmaßen für die einfachen Arbeiter zu sprechen, aber der ihre Probleme nicht wirklich kennen und nie wirklich arbeiten mussten und in ihrer Haut steckten. Sie glauben naiv, dass sie den Schlüssel gefunden hätten für eine bessere Welt. In dem sie Unterschiede und Leistung verteufeln, glauben sie dass der Mensch nur Gutes tuen wird, wenn er nie einen Zwang verspürt.

  21. immerhin mal wieder jemand, der das sagt, was sache ist… mich persönlich würde es interessieren, ob es nicht doch möglichkeiten gibt, den menschen in deutschland, hauptsächlich den DEUTSCHEN, die augen zu öffnen…
    es ist schon lange an der zeit dies zu tun…

  22. #32 JFK

    Jemand von der antifa wollte meinem freund (DDR von der unangenehmsten Seite kennengelernt) klarmachen, dass die DDR das bessere system war.

    der von der antifa war wessi. Mein Freund (der Ossi) hat ihn NICHT davon abbringen können, dass der Sozialismus das bessere System sei.

    Da ist mir erstmal klargeworden, wie IGNORANT die linken sind, die sich als „weltoffen“ präsentieren.

    Zu diesen persönlichen Beobachtungen der Tatsachenresistenz der Linken passt perfekt das die indifferente Reuelosigkeit der freigelassenen RAF-Mörder.

  23. Islamcenter wie in Köln fördern Parallelgesellschaften.

    Der Bau sollte verboten werden.
    Eine Gebetsstätte ist völlig in Ordnung, aber keine Machtdemonstration durch Monsterbauten.

    Ausserdem gibt es 265 verschiedene Moslemvereine, die sich untereinander streiten, und was wird, wenn da jeder Verein seine eigene Moschee haben will?

    Die Marokkaner wollen, wie ich heute las, in Düsseldorf Rath eine Moschee errichten.

    Wir sind bald mit Moscheen zugepflastert.

  24. Man sollte einfach mal auf Muslime in führenden Positionen hören.

    wie Drückte es z. Bsp. Recep Tayyip Erdo?an aus ?

    Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.

  25. Kann mir mal jemand erklären wie die Trennung zwischen den Menschen (also den Moslems) und dem Islam selbst funktionieren soll?

    Wenn wir davon ausgehen, dass die Menschen wirklich glauben, werden sie sich nicht von der Religion trennen lassen. Und sie werden sich genau so verhalten, wie der Koran es ihnen befiehlt. Und damit werden sie sich, wenn man ihnen die Möglichkeit gibt, gegen unsere Werte und gegen unsere Verfassung wenden…

  26. Was vorallem stört ist diese Verquickung von Moschee Wohngebäuden und Versorgungseinrichtungen.. Da zeigt sich offen die Absicht den kern einer Paralelgesellschaft inenrhalb eines Stadtteils oder einer Stadt zu errichten. Die Ultraradikalen sind nämlich garniht mehr gezwungen das Gelände der Moschee zu verlassen. Sie müssen sich nicht mehr in die Haram-Bereich der Kufur begeben. Sicher komtm irgendwann der form nach exterritorialem Charakter diser Eirnichtung.

    Wir sollten eine Filiale der heilgen kirche vom fliegenden Spaghettimonsters (FSM) gründen. Als Kern eine Pastabude mit angeschlossener Spielhalle und Puff im 2. Stock. Anschließend überfallen wir Pizzataxen und sprengen Dönerbuden. Alles Haram, nix Halal. Die Sache hat sogar eine schöne Jenseitsvorstellung. Jeden echten Pastafari, erwartet nach dem Tod im Himmel unter anderem ein Biervulkan und eine Stripper-Fabrik.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Fliegendes_Spaghettimonster

Comments are closed.