trizonesier.jpgIm Gegensatz zu Weblogs werden Zeitungen von seriösen Journalisten geschrieben, die ihr Handwerk gelernt haben und verlässliche Informationen garantieren. Soweit die Theorie. Helmut Frangenberg vom Kölner Stadt-Anzeiger hat vor Schreck über die bevorstehende öffentliche Islamkritik in Köln offenbar zu tief ins Kölschglas geschaut und bringt jetzt einiges durcheinander. PI erlaubt sich, die schlimmsten Schnitzer zu korrigieren, verbunden mit der wohlmeinenden Ermahnung: „Alkohol ist keine Lösung!“

Um gerecht zu bleiben, muss gesagt werden, dass nicht alles falsch ist, wofür Helmut Frangenberg sein heutiges Zeilenhonorar vom Stadt-Anzeiger erhält. Die Meldung etwa, dass die Linkspartei verlangt, dem jüdischen Schriftsteller Ralph Giordano zu verbieten, eine Rede vor dem Kölner Dom zu halten, ist durchaus glaubwürdig. Denn erstens hat die Partei seit Zeiten, als Walter Ulbricht dort noch wirkte, eine lange Tradition in der Lenkung von Volkes Meinung in geordnete Bahnen, zweitens wäre es ja auch zuviel der Dialektik, unter Hisbollahfahnen für die Vernichtung Israels zu demonstrieren, in der eigenen Stadt aber einen Juden ungestört gegen den Islam sprechen zu lassen. Helmut Frangenberg scheint das auch nicht zu wundern. Damit hat es sich dann aber auch schon mit der seriösen Information im heutigen Stadt-Anzeiger.

Ein bisschen erinnert es uns an alte Kremlpolitik, wenn wir heute die Zeitung aufschlagen und folgendes lesen:

Brüssels Bürgermeister Philippe Close hatte die Veranstaltung mit Hinweis auf zu erwartende Reaktionen und Gegendemos abgelehnt. Er sah die Gefahr, „dass hasserfüllte und islamfeindliche Botschaften“, wie die Organisatoren sie im Internet verbreiteten, die „große muslimische Gemeinschaft“ in Brüssel verletzen könnten. Die Kölner Polizei sieht zurzeit keine Grundlage für ein Verbot der Kölner Demo.

Da ich definitiv nicht mit Frangenberg saufen war, bin ich absolut sicher, dass der Brüsseler Bürgermeister, als ich zu Bett ging, noch Freddy Thielemans hieß. Andererseits …. in Brüssel regieren die Sozialisten. Armer Fat-Freddy! In welchem Gulag mag er jetzt stecken? Auch die folgende Passage ist mit aller gebotenen Zurückhaltung zu lesen:

Der Verein „Pax Europa“ hat sich im Dezember 2006 in Königswinter gegründet, um „für Europa und gegen Eurabien“ zu kämpfen. Ulfkottes Initiative ist umstritten, seine Verbindungen zu anderen Gruppierungen Thema vieler Auseinandersetzungen. So kritisierte das schweizerische jüdische Wochenblatt „Tacheles“ Internet-Blogs, worin Moslems pauschal verunglimpft und beschimpft werden, und Ulfkottes Kontakte zur schweizerischen SVP, die sich immer wieder gegen Vorwürfe wehren muss, antisemitisch und ausländerfeindlich zu sein. Zuletzt befasste sich sogar die UN mit einer SVP-Kampagne gegen „kriminelle Ausländer“. Bei der Kölner Kundgebung am 11. September soll der SVP-Nationalrat Ulrich Schlüer ein Rede halten.

Leider auch falsch. Nationalrat Schlüer als Redner war ein Gerücht der ersten Stunde, das aber unmittelbar nach bekannt werden dementiert wurde. Und um einer Veranstaltung mit Giordano den Geruch des Antisemitismus anhängen zu wollen, muss man schon reichlich besoffen sein. Wir schließen daraus, dass der Vorwurf der „Islamophobie“ allein nicht mehr für wirksam gehalten wird. Immerhin dann noch ein Zitat von Giordano, den auch Frangenberg nicht totschweigen kann:

Giordano sagte, dass man trotz der „Torpedierungsversuche“ von „Trittbrettfahrern“ die Kundgebung in Köln durchführen werde. „Das Schlimmste, was wir tun könnten, wäre, wenn wir jetzt vor dieser braunen Truppe kapitulieren und uns damit dem Totschlagsargument der political correctness fügten: »Wer gegen den Bau der Moschee ist, der macht die Sache der Nazis von heute«.“ So sei die Veranstaltung „ein Kampf gegen den politischen Islam und seinen antidemokratischen Verbündeten, den deutschen Rechtsextremismus“.

So ist es, lieber Helmut Frangenberg, und wenn Sie wieder zu sich kommen, lesen Sie am besten mal bei PI nach, was wirklich los ist, in der Welt. Dann können Sie auch den Lesern des Kölner Stadt-Anzeigers verlässliche Informationen weitergeben. Aber bitte das nächste Mal mit Quellenangabe!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

16 KOMMENTARE

  1. Nach den jetzt in letzter Minute verhinderten Terroranschlägen ist Frangenbergs Artikel nur noch eine Lachnummer.

  2. Wer weiß, vielleicht haben wir den Sturz von Fat Freddy ja verpaßt und Brüssel hat jetzt wirklich einen neuen Bürgermeister??? 😉

    Einfach nur lächerlich der Artikel.

  3. so ein verquerer unsinn…. Sogar die UN versucht er in sein löchriges Boot zu holen….
    Klingt echt gequält, wie er versucht, das vermeintlich Negative herauszukehren.

  4. Mal ab davon, dass der Artikel fehlerhaft und tendenziös ist, ist er auch noch unvollständig. Die Vertreter des Zentralrats der Ex-Muslime, die meines Wissens nach am 11.9. neben Giordano und Ulfkotte auch anwesend sein werden, werden gar nicht erwähnt.

  5. Was erwartet Ihr vom Kölner Stadt-Anzeiger? Selbst einfache Fakten wie den Namen des Brüsseler Bürgermeisters bringen sie falsch. Nichts Neues unter der Sonne …

  6. Sag ich doch, die ganzen ´bezahlten Zeilenschreiber sind Idioten.
    Keine Frage.

    Was übermorgen in der Zeitung steht, hat PI bereits 5 Minuten nach dem etwas passierte.

    Schreiber wie Helmut Frangenberg können ihren Brötchengeber nur in den Bankrott schreiben.

    Mein Gott, was sind das arme Inserenten, die in solchen Postillen Anzeigen schalten, die nie die Wahrheit schreiben.

    Wie sollen die, die inserierte Waren oder Dienstleistungen angeboten kriegen, Anzeigen aus Lügenblättern vertrauen.

    Ob die Inserenten, die die großen Anzeigen schalten, das wissen?

    Wir sollten es ihnen mitteilen, bevor den inserierten Waren das Vertrauen entzogen wird.
    Oder nicht?

  7. Äh….ich habe da mal ne Fragen:

    Was würde aus dem Stadtanzeiger, wenn er keine Inserenten mehr hat?

    Naaaa?

    Vielleicht direkt aus dem Druck in die Papiertonne??

  8. Es wird schwer werden in Köln das Neven/Dumont
    Monopol(kölner stadanzeiger,express,kölner rundschau) zu zerbrechen-bald gibt es nur noch eine lesenswerte Zeitung in Deutschland –
    und die kommt nicht aus Köln-

  9. Was kann man schon von einer Zeitungsgruppe erwarten, wo der Chefredakteur (Genosse Franz Sommerfeld) der wichtigsten Zeitung ein Kommunist war/ist (?!?) und davon ausgegangen werden darf, dass die übrigen untergeordneten Redakteure auf „Linke“ Propagandalinie eingestellt wurden?

    Nix, also wird man sich als auf DKP-Linie gebrachter Redakteur wohl sehr oft mit seinem einzigen Freund dem Alkohol begnügen müssen, wenn man so einen Scheiß schreiben muss, hicks!

  10. Wg. der zitierten HASSERFÜLLTEN Botschaften, da hätt‘ ich was Einschlägiges, garantiert wahr und ewiggültig:

    Sure 8,55: „Siehe, schlimmer als das VIEH sind bei Allah die Ungläubigen, die nicht glauben.“

    Haß ist dazu ein garstig Wort,
    laßt uns die islamische GLÜCKSELIGKEIT bewundern. Das geht so:

    Sure 9,111: Allah hat von den Gläubigen ihr Leben erkauft und ihr Vermögen, damit ihnen das Paradies gehört. Sie kämpfen auf dem Weg Allahs und sie töten und werden getötet, entsprechend der Verheißungen in der Thorah, dem Indschil und dem Koran. Und wer hält seine Abmachung mehr als Allah? Also seid voll Freude über euren Kauf, den ihr abgeschlossen habt, und dies, es ist die gewaltige Glückseligkeit.“

    In Zeiten hoher Arbeitsosigkeit, Lohnkürzungen und drückender Steuerlast genießen nur wenige hohe und steigende Bezüge, für gewaltigen Lohn muß man schon wie Mehldorn privatisierender Bahnführer sein. Islam hilft:

    Sure 4,74: Es sollen für Allah kämpfen diejenigen, die das irdische Leben für das Endzeitliche verkaufen. Und wenn einer um Allahs willen kämpft, und er wird getötet, werden wir ihm gewaltigen Lohn zukommen lassen.“

    Fals wer was wirklich Gutes erleben möchte (wer möchte das nicht?), auch das bietet uns der heilige, ewiggültige Koran:

    Sure 8,17: „Nicht ihr habt sie getötet, sondern Allah hat sie getötet. Und nicht du hast jenen Wurf mit dem Speer ausgeführt, sondern Allah hat den Speer geworfen. Er wollte damit die Gläubigen etwas Gutes erleben lassen.“

    HartzIV zu knapp? Allah hilft:

    Sure 48,20-21: Allah hat euch versprochen, dass ihr viel Beute machen werdet. Und er hat euch diesen Teil der Beute schnell zukommen lassen und die Hände der Menschen von euch zurückgehalten so dass sie euch nicht abhalten konnten, die Beute zu nehmen. Und das alles geschah, damit es ein Zeichen für die Gläubigen sei und er euch einen geraden Weg führe. Und einen anderen Teil der Beute, über den ihr noch keine Gewalt habt, hat Allah bereits für euch umfasst, um es euch später zu geben.

    Alles aus dem Zusanmmenhang gerissen und auslegungsbedürftig? Stimmt. Diese heiligen Worte verstehe, wer will:

    Sure 54,17: „Der Koran soll leicht verständlich und für jedermann zu begreifen sein.“

    Amen.

  11. 11 Henry_Lee
    „Ob Alkohol alleine ausreicht um einen Menschen in eine solche Verwirrung zu stürzen?“

    Glaub ich nicht, daß Alkohol allein dazu ausreicht. Dazu kommt noch eine für Linke/Grüne/68er typische Gewohnheit: bekifft sein!

Comments are closed.