Der junge Mann afghanischer Abstammung (Foto), der in Frankfurt einen Rabbiner niedergestochen hat, hatte – was für ein Glück – bereits einen deutschen Pass. Und er war eins auf keinen Fall: Ein Antisemit, denn die Kombination Antisemit und Muslim geht gar nicht. Zwar sagte er „Scheiß-Jude, ich bring Dich um“. Das heißt aber nicht das, was es heißt, denn der temperamentvolle Kulturbereicherer hat schließlich auch einen Hausmeister schon einmal als „Scheiß-Deutschen“ bezeichnet, bevor er viermal mit einer Gaspistole auf ihn schoss.

Rabbi-Angreifer auch gegen Nicht-Juden gewalttätig“ freut sich die faz. Gott sei Dank: Kein Antisemitismus, sondern nur ganz normale Gewalt mit Migrationshintergrund. Da kann die Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch lange warten, dass die muslimischen Verbände sich von dieser antisemitischen Tat distanzieren – war schließlich keine, seine Vergangenheit entlastet den jungen Mann. Eindeutig!

(Spürnase: Ulrike D.)

» Henryk Broder: Jung, männlich, deutsch und voll integriert

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

64 KOMMENTARE

  1. Nicht nur seine Vergangenheit entlastet den jungen Mann, auch seine Abstammung und sein Glaube. Ist doch am einfachsten – für alle „Beteiligten“. 😉

  2. Na da wird sich der Rabbi aber freuen, war es doch sein Anliegen, dass die Sache bloss nicht wieder verharmlost wird. Und unsere Justiz wird dem Schmierentheater bestimmt wieder die Krone aufsetzen (Bewährung?). Ich könnte es verstehen, wenn der Rabbi danach nach Israel auswandert…

  3. 10 Jahre Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung für den für die Einbürgerung dieses menschlichen (… ähem …) Verantwortlichen, dann gehören solche „Vorkommnisse“ bald der Vergangenheit an – und dieser muselmanische Herrenmensch sollte natürlich umgehend in Afghanistan wieder ausgewildert werden.

  4. Man kann ‚Scheiß Jude, ich bring dich um‘ schreien, einem Rabbiner grundlos ein Messer in den Bauch stoßen und ihn ‚verletzen‘ – ‚Lebensgefahr bestand zu keinem Zeitpunkt‘ oh, war wohl nicht so schlimm…- und ist deshalb nicht antisemitisch, weil man bereits (auch)anderen Menschen gewalttätig begegnet ist…Unfassbar, was die Vernebelungs- und Verharmlosungstaktik der rotgrünen Gutmenschen und dessen Journallie an Wahrheitsverleugnung erzeugt.

  5. Bei aller Liebe zur Wachsamkeit gegenüber gewaltbereiten Ideologien: Hier scheint es sich doch eher um den Typ eines unterbelichteten, leicht ausrastenden Schlägers zu handeln. Dafür kann man wirklich nicht alle Muslime verantwortlich machen, ebenso nicht alle Mügelner für ihre Volksfestbesucher.
    Eine Schande ist es trotzdem, dass im Islam ein solcher Judenhass gepredigt wird. Solche Moslems stehen für mich genauso außerhalb der Verfassung wie wirkliche Alt- oder Neunazis.

  6. Mir wird speiübel wenn ich daran denke, mit welchem zweierlei Maß die Medien berichten.

    Wo bleibt der Marsch gegen Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus, wie sonst immer, wenn das Täter-Opfer Schema paßt ?
    (oder passend gemacht wird)

  7. Frau Knobloch: Sie sei bestürzt, dass sich die maßgeblichen Gruppierungen nicht öffentlich von solchen Handlungen distanzierten.

    Wie kann man nur so verbohrt und merkbefreit sein? Was ist denn daran „bestürzend“, wenn sich Antisemiten nicht von antisemitischen Taten distanzieren? Vielleicht sollte sie mal den Koran lesen.

    Und das ist noch besser:

    Politik und Kirchen müssten die islamischen Gruppierungen aus ihrer Zurückhaltung herausholen

    Danke nein. Nachlassende islamische Zurückhaltung ist nichts Angenehmes!

    und sie daran erinnern, wo und wie sie lebten.

    Vielleicht sollte man lieber Frau Knobloch daran erinnern, wo und wie sie lebt.

    1.(wo) in einem Land, das gerade fröhlich islamisiert wird und

    2.(wie) in erstaunlicher Blindheit gegenüber dieser Tatsache.

    Ich hoffe, sie nimmt die Augenbinde bald ab. Ich nehme die Blindheit dem ZdJ aber weniger übel als anderen. Der Holocaust wirkt verständlicherweise für Juden wie eine Blendlaterne, der es schwer macht, zu erkennen, dass heute von anderer Seite Gefahr droht.

  8. Warum ziehen sich Neonazis nicht Pluderhose und lange Bärte über? Dann können sie in Europa „Juden klatschen“ ohne Antisemiten zu sein. Super!

    Vermummungsverbot gibt es zwar schon. Aber wer sagt schon was gegen die Burka?

    Dann gibt es wohl bald „schlaue“ Neonazis, die, getarnt als vollverhüllte „Burkabanden“ Juden und „Neger“ verdreschen gehen.

    😉 Da muß man dann tolerant sein! 🙂

    (ojeh, harter Toback…werd ich jetzt verhaftet?)

  9. Es ist schon verwunderlich, wie in der letzten Zeit die Befindlichkeiten der deutschen Seele durch die Presse gesteuert wird, oder fällt mir das nur verstärkt auf…..
    Anstatt den jungen Mann beim Wort zu nehmen -„Scheiß Jude, Isch bring Disch um“ und ihn danach zu (be)urteilen, wird wieder relativiert.

  10. …die meisten Nazis prügeln auch auf Deutsche ein.

    Entlastet diese „Prügel für Deutsche“ vom Vorwurf des Rassismus, wenn eben solche Nazis auch „anders farbige Mitbürger“ verprügeln?

  11. Wieder mal kommt ein Kulturbereicherer glatt davon. Wären es Glatzen gewesen, die ANTIFA hätten Lichterketten aufgestellt und wie die Wölfe geheult.

  12. 1. Scheiß-Deutschen – Beleidigung, eventl. Volksverhetzung
    2. Gaspistole – Waffenbesitz, Angriff, Körperverletzung
    3. Nachbarn mit Messer bedroht
    4. Busfahrer mit Messer bedroht

    Und dafür bekommt er eine eine „Verwarnung“ und 2 Wochen Jugendarrest.
    Für Bedrohung mit einem Messer bekommt er eine Geldstrafe.

    Schönes Land… Sonntag früh um 7:16 bekomme ich in einem Wohngebiet, am Ende einer Sackgasse, einen Strafzettel, weil das Auto meiner Freundin 1m auf der Wendeplatte steht.

    Tolles Land, tolle Politik, tolle Polizei und tolle Justiz…

    Ich geh erstmal kotzen!

  13. Wenn der für Schlägereien, Schüsse aus einer Gaspistole auf einen Menschen ( auch wenn es nur ein „Scheiss-Deutscher“ war ) und anderer „Kleinigkeiten“ nur eine Verwarnung und zwei Wochen Arrest bekommen hat, kriegt er für die Messerattacke auf den Rabbi garantiert einen therapeutisch begleiteten Südsee-Törn verordnet.
    Nebenbei bemerkt: Hat man schon mal davon gehört, dass sich zwei Deutsche während einer Schlägerei als „Scheiss-Deutsche“ tituliert haben..?? Wenn er sich denn als Afghane fühlt, lasst ihn doch nach Hause, Tretminen räumen, Bomben entschärfen, oder so…!

  14. Sollte die Politik uns nicht eigentlich vor solchen „faulen Eiern“ und ihren unberechenbaren Gewalttaten beschützen ? Vor allem wenn dieses „Gastgeschenk“ bereits übel auffällig geworden ist , ich meine das benutzen von Gaspistolen gehört nicht zur üblichen Streitkultur hier im Lande.Wie bekommt man, nach solchen und vielen anderen Straftaten, immer noch das Wort „Kulturbereicherung“ über die Lippen ohne einen Schreikrampf zu bekommen ?

  15. Frage an Beate Klein:
    Wo steht auf der FAZ-Seite, dass er „von Antisemitismus entlastet“ wurde? Das bestreitet lediglich er selber.

    Auch das Zitat „“Rabbi-Angreifer auch gegen Nicht-Juden gewalttätig”“ kann ich im Artikel nicht entdecken, ebensowenig sehe ich im Artikel eine Freude über diesesn Umstand.

    Also wenn schon, dann bitte richtig zitieren.
    Gerade bei der FAZ, die m.E. immer noch zu den besten Zeitungen im Lande zählt und auch schon mal von der PC abweicht.

    Lesenswert auch der Kommentar http://www.faz.net/s/Rub3DFC0DABC5664C30AC70700DD10A965D/Doc~EC2E58A53279044B5BB463C0E2CC29673~ATpl~Ecommon~Scontent.html
    „Die Attacke hat eine politische, eine eminent große gesellschaftspolitische Dimension. “
    „Nach allem, was bisher bekannt ist, muss man aber zu der Feststellung gelangen, dass es sich um eine eindeutig antisemitisch motivierte Straftat handelt.“

  16. Es ist einfach unglaublich.
    Es ist einfach nicht zu fassen.
    Wir müssen uns schämen, dass wir solche Politiker haben -wir haben sie nämlich gewählt. Wir müssen uns schämen für unsere Presse.

  17. Man kann nur hoffen, dass auf diesen widerlichen Antisemiten im Strafprozess nicht einer dieser Dhimmihaften Kuschelrichter losgelassen wird.
    So ein Vergehen muss mit aller Härte betraft werden, die das deutsche Strafgesetzbuch zulässt. Höchstrafe für versuchten Mord ist die einzige richtige Entscheidung, die ein Gericht in solchem Fall zu treffen hat! Aber was träume ich schon wieder rum?
    Vom Richter gibt es wahrscheinlich ein väterlich-strenges „Dududu,“ und zweieinhalb Sozialstunden und dann ist dem Recht in Deutschland wieder Genüge getan.

  18. Solchen Individuen
    wird die deutsche Staatsbürgerschaft direkt aufgedrängt und dann hat man sie am Halse.
    Kritischer prüfen, wäre die Alternative, aber es ist immer dasselbe:
    Was nicht sein darf,
    kann auch nicht sein!

  19. Bleibt nur zu hoffen, dass irgendein Rabbiner mal einen Angehörigen beim Mossad hat. Die dürfen nämlich auch ziemlich viel und das auch noch völlig schmerzlos.

  20. Die Lektion, die wir durch den Afghanistan-Krieg gerade erteilt bekommen, lässt sich kurz wie folgt zusammenfassen:

    Demokratie und Afghanistan sind inkompatibel. Die afghanische Bevölkerung lebt noch im 7.Jahrhundert und ist ganz offensichtlich auch nicht fähig oder willens, daran etwas zu ändern. Insofern ist es ein Skandal, dass Afghanen überhaupt nach Deutschland einreisen dürfen und dazu sogar noch eingebürgert werden. Schaut euch den messerschwingenden Machmut an. Wozu soll der in unserem Land beitragen, außer zu Ärger?

    P.S. Meine Schwester lag vor etwa 10 Jahren mal im Krankenhaus mit einer Afghanin in einem Zimmer. Da kam ständig die afghanische Großfamilie zu Besuch. Der etwa fünfjährige Spross der Familie hat regelmäßig ins Zimmer gestrullert. Eine tolle Bereicherung. So lernt man andere Kulturen kennen. Jetzt ist der Pisser 15 Jahre alt, wahrscheinlich Sozialhilfeempfänger, aber hoffentlich stubenrein.

  21. 25 LJSilver

    Bleibt nur zu hoffen, dass irgendein Rabbiner mal einen Angehörigen beim Mossad hat. Die dürfen nämlich auch ziemlich viel und das auch noch völlig schmerzlos.

    Das ist aber politisch nicht korrekt.

  22. @8 – Selberdenker

    „Warum ziehen sich Neonazis nicht Pluderhose und lange Bärte über?“

    So wie bei der Boston Tea Party? :gg:

  23. Damit das ein für alle mal klar ist:

    Antisemitismus gibt es nur bei Geburtsdeutschen, das ist genetisch bedingt.

    Ein Muselmane kann kein Antisemit sein, er bereichert unsere Kultur, denn die ist ja sehr bereicherungsbedürftig.

    Sie besteht nämlich nur darin, arme unschuldige Ausländer, die friedlich mit uns feiern wollen, kilometerweit durch die Straßen unserer Dörfer zu treiben.

    Deshalb müssen soviele Migranten eingebürgert werden, wie nur möglich, damit sich der Anteil der bösen Geburtsdeutschen veringert. Dann gibt es auch keine antisemitischen Gewalttaten mehr.

  24. Handeln statt klagen. Wir brauchen eine funktionierende Verfassung, eine neue Ordnung, in der die Einbürgerung ausschließlich über eine Gemeindeabstimmung läuft. Unser Elend sind die Systemparteien, die zusammen mit den gleichgerichteten Systemmedien das Volk belügen und betrügen und seine Interessen mit Füßen treten. Wie kann ein solches Subjekt einen deutschen Paß bekommen? Das ist einfach kriminell, Hochverrat.

  25. Heißt das im Umkehrschluss nun auch, dass ein Deutscher, der mit den Worten „Du Scheiß Türke, ich bringe dich um!“ versucht einen Türken zu erstechen, kein Rassist ist? Oder bleiben solche Dinge dann fremdenfeindlich?

    Fremdenfeindlicher als „Du Scheiß Jude, ich bringe dich um!“ geht es doch eigentlich gar nicht mehr?!?

  26. @ 15 Wolfi: „Rabbi-Angreifer auch gegen Nicht-Juden gewalttätig“ war vorhin noch die Headline des Faz-Beitrages. Sie haben sie geändert. Isch schwör! Offenbar muss man von allem Screenshots machen.

  27. Eigentlich müsste er Antisemit sein, er ist ja schliesslich Deutscher! Aber das kann man leider nicht so offensichtlich sehen, deshalb vertuscht man alles schön. Würde mich nicht wundern, wenn es am schluss heissen würde, der Rabbi hätte ihn provoziert! Nich auszudenken, wenn das ein Deutscher mit kurzen blonden Haaren gewesen wäre…!

  28. Tja… „Scheiß Jude, ich bring dich um“ lässt schon ne Menge Interpretationsraum. In etwa so viel wie der Koran oder z.B. der Satz:“Das Gras ist grün.“ Das kann man ja auch so oder so sehen, nicht wahr?

  29. @ 30 Beate Klein:
    Das ist ein Ding, da enttäuscht mich die FAZ aber.
    Wobei der alte Titel doch auch keine Beschönigung darstellt. (Ich bin nun mal ein FAZ-Fan.) Aber jetzt klingt es noch braver, stimmt.

    Ob man C. Fatima Roth mal anfragt, wo die Lichterketten bleiebn?

  30. Sowas kann man getrost als positiven Rassismus bezeichnen.
    Also Angehörige einer bestimmten Ethnie oder mit einem bestimmten Abstammungshintergrund werden bevorzugt behandelt.
    Das bringen nur BRD-Dhimmis fertig.

  31. Zum geänderten Titel der FAZ – ich habe den ersten in eine Suchmaschine eingegeben und bekam 3 Treffer wörtlich:

    „Frankfurter Rabbi-Angreifer war auch gegen Nicht-Juden gewalttätig“

    Einer von faz-net selbst, eine bei den „Lübecker Nachrichten“:
    http://www.ln-online.de/news/archiv/?id=2222343
    eine bei yahoo-Nachrichten:
    http://de.news.yahoo.com/dpa2/20070919/twl-frankfurter-rabbi-angreifer-war-auch-107395c_1.html

    Also hat Beate wohl richtig gesehen, und die FAZ hat das – warum? (Frage rhetorisch) – geändert.

  32. #13 Remember Pim Fortuyn

    Wenn er sich denn als Afghane fühlt, lasst ihn doch nach Hause, Tretminen räumen, Bomben entschärfen, oder so…!

    Afghanen gehen nicht so gern nach Hause, wenn sie es sich einmal im trotteligen Deutschland gemütlich gemacht haben.

    Auch der afghanische Hassprediger einer Frankfurter Moschee, der dort ungehindert regelmäßig zum heiligen Krieg aufruft, dem seit 1991 sämtliche Asylanträge abgelehnt wurden, der dennoch immer noch in Offenbach mit Großfamilie mit sechs Kindern von Hartz IV lebt, kann trotz sämtlicher Ermittlungsverfahren und Ausweisungsverfügungen nicht abgeschoben werden.
    Der Arme könnte nämlich ohne Gefahr für Leib und Leben in seiner Heimat nicht leben. Dafür darf er hier mit Duldung der deutschen Behörden den „Ungläubigen“ öffentlich mit dem Tod drohen.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article1193650/Hassprediger_im_Visier_der_Terrorfahnder.html

    Die Bundesanwaltschaft will sich zur Person Sadats nicht äußern, schreibt die WELT.

    Frau Harms ist wahrscheinlich noch am Überlegen, wie man eine solche Kapitulation des Rechtsstaats dem Bürger halbwegs nachvollziehbar erklären kann.

  33. @ #15 wolfi (19. Sep 2007 16:59)
    Hi wolfi, immerhin mit deinem :“Auch das Zitat ““Rabbi-Angreifer auch gegenNicht-Juden gewalttätig”” kann ich im Artikel nicht entdecken,
    “ kann dir geholfen werden…
    Google findet unter der Überschrift einen Artikel, dessen Überschrift mittlerweile eine andere ist. – ergo ? – verändert…!
    .
    …und ja, von sowas muss man immer einen Snapschot machen, – immer…!
    …da die einschlägige Journaille hier mittlerweile wahrscheinlich schon in der 1. Reihe sitzend mitliest und sofort reagiert…
    Immerhin, da sieht man mal , dass zumindest die esten 10 Minuten im Fach Medienkunde nicht
    ganz umsonst waren bei denen.

  34. @ 38

    Könnte man das Beziehen von PI durch die verschiedenen Mainstream-Redaktionen nicht kostenpflichtig machen und vom Erlös einmal im Jahr für alle PI-Unterstützer einen ausgeben, also ein, zwei Bierchen in der Moschee nebenan, sozusagen in der Moschee unseres Vertrauens?

  35. Bin eben noch einmal durch das Eintracht Forum gesurft, in dem über den Täter geschrieben wird. Das wurde doch eine/r heute Mundtot gemacht, weil er/sie einen PI Link reinsetzte. Und wenn ich es richtig verstehe, wurde sein Beitrag mit ein paar Links von Niggemeier & Co nachkorrigiert.

    http://www.eintracht.de/meine_eintracht/forum/17/11129118/?page=4#f19238

    Ein anderer rät: „Die Seite, die Du zitierst, fiel hier bereits schon mal bei einem andern Thema, durch üble Hetze auf.“

    Armes Dhimmistan! Oh weh Europa!

  36. Intressant wird es erst wenn der so von ihm betitelte „Scheiss Deutsche“ was dafür aufs Maul haut (alternativ der Spruch Schweinesau). Eine solche Aktion sollte sich jeder gut überlegen der eventuel Probleme im Zusammenhang mit Flugkrankheit entwickelt. Schliesslich bucht man als Deutscher so den nächsten Hubschrauberflug nach Karlsruhe.

  37. #41 Justus :
    Bei Allmystery gilt auch jeder als Nazi oder schlimmer der es nur wagt PI zu erwähnen. Ach so und wird dementsprechend gesperrt ! Logisch …

  38. „Rabbi-Angreifer auch gegen Nicht-Juden gewalttätig“

    Wenn sich die Sache so entschärft hat – da hat eigentlich nie ein Zweifel dran bestanden! – kann man in Frankfurt richtig schönen, entspannten Urlaub machen. Die Stadt gefällt mir und macht einen sympathischen Eidruck. Schon wenn man reinfährt, und erst recht wenn man im Bahnhof ist. Nächstes Jahr nehme ich mir bestimmt zwei Wochen frei, um die Kulturstadt Frankfurt zu erleben und zu genießen. Vielleicht ist noch ein Abstecher nach Offenburg drin.

  39. Nun haben die im Eintracht Fred doch noch die Niggemeier & Co Links gelöscht.

    Die habe wohl Angst, dass sich jemand, auf Umwegen halt, hierher verirren könnte.

  40. Bin einigermaßen erleichtert, dass sich die Sache dann doch als so harmlos herausgestellt hat. Besonders freut es mich für den jungen „Deutschen“, den wir hier so großzügig aufgenommen haben, dass er sich so prächtig entfalten kann.
    Auch die Dänen haben sich ja einen Ast abgefreut, dass sie Abu Laban Asyl gewährt haben.

  41. Der Rabbi hatte Glück, dass der Mordversuch noch vor dem Ramadam stattfand, da war der „junge Deutsche“ noch nicht so aggressiv!

    Zum Thema Sozialbetrug:

    Also bei Hartz-IV schauen die Kontrolleure doch genau hin:

    Was für ein Auto, welche Ersparnisse, Schwarzarbeit?

    Naja, zumindest wenn man Hans oder Fritz heißt, 50 Jahre, Ingenieur, 2 Jahre „nicht vermittelbar“, 2 Kinder, Reserveoffizier, Haus fast abbezahlt, Brandmeister bei der freiwilligen Feuerwehr, Hausaufgabenbetreuung, Fraun chronisch krank!

    Wer sich dermassen nicht in die Gesellschaft, die ihm Hartz-IV finanziert, integrieren will dem Steigt die „Arge“ aber gehötig aufs Dach: Das Auto zu groß und gegen das herumgammeln für 1 Euro den Park fegen!

    Da haben es „traumatisierte Bürgerkriegsflüchtlinge schon besser“:

    6 Kinder, seit 13 Jahren Duldungsstatus, E-Klasse, keine Deutschkenntnisse, die Jungs Karriere als Intensivtäter und „ehrenamtlicher“ Prediger in der Moschee, Integrationspreis vom Grünen Migrationsbeuaftragten für die guten interkulturelle Zusammenarbeit.

    Klar, wer so beschäftigt ist, der muss nun nicht ausgewiesen werden oder gar den Park fegen. Den Mercedes haben Verwandte auf ihren Namen angemeldet.

    Die Deutschen jammern auf einem hohen Ross!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

    btw: Der Mörder der kleinen Jenisa aus Hannover soll wohl „Ibrahim“ heissen, aber das ist ein bedauerlicher Einzelfall, der nichts mit der religion zu Tun hat.

  42. #47 Eurabier
    Besser.
    Wird einer von denen Niereninsuffizient und wird eine Behandlung mit der künstlichen Niere erforderlich, kommt er nach Deutschland und beantragt politisches Asyl.
    Oder: Nierentransplantation in Indien. Wird diese abgestossen und eine Hämodialyse erforderlich, wird umgehend politisches Asyl in Deutschland beantragt.
    Bekommen alle Duldung!
    In England bekommen die EINE ! Hämodialyse und werden mit dem nächsten Flugzeug zurückgeschickt.
    Unmenschlich.

  43. #48,

    naja, bisweilen muss der MohammedanerIn aber auch für die Behandlung richtig teuer bezahlen!

    Neulich kam da ein Fall in Schleswig-Holstein ans Tageslicht:

    Der MohammedanerIn kam aus Saudi-Arabien und erheilt eine Vorzugsbehandlung bei einer Organtransplantation, worauf ein Autochthoner nun etwas länger warten muss!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  44. …der jungerwachsene, afghanisch-deutsche Unschulds-Täter, hat sich angesichts der physisch-tatsächlichen Bedrohung nachvollziehbar nur gewehrt. Wenn er nach den ungerechtfertigten und zu harten 20 Sozialstunden Strafe dann mal wieder in die Freiheit entlassen wird, kann man ihm angesichts seiner neuen Karriere vielleicht noch den Tip geben, bei den nächsten malen insbesonder laut und deutlich Scheiss-Deutscher verrecke“ oder eigentlich
    besser noch „Scheiss Nazi verrecke“ zu rufen.
    Schätze mal , dass das die Anzahl der
    Sozialstunden um ein erhebliches reduzieren wird. „Scheiss deutscher Nazi“ käme da bestimmt einem Freispruch gleich.
    Tja, allerdings um an einen augenschonenden
    Chopper-Freiflug nach Karlsruhe zu kommen
    bürfte es schon eines bisschen mehr. Da muss bei allem Verständnis für die Sensibilität von
    Karrieristen doch festgestellt werden, dass
    afghanisch-verwurzelte Qualifizierungen
    wahrscheinlich eher hemmmend wirken. Denn das
    kann man nicht lernen, man muss dafür geboren
    worden sein, oder-aber eine Haarfärbung auf
    mindestens blond wäre angesagt. Tut
    wahrscheinlihc allen leid, dass man zu solch
    einem Karlsruhe-Trip mehr so, ich will mal sagen äh, – genetische äh, – Anlagen mitbringen muss – .
    So Richtung Springerstiefel-stoppel-blond- blauäugige-Kopfform …
    äh ja, so …! Ich weiss, dass das harte
    Tatsachen für einen afghanisch-stämmigen
    Deutschen sind, die ihm die Integration
    bestimmt nicht leichter machen. Aber immerhin
    sollte man das schöne, grosse Ziel , nämlich
    den Freiflug nach Karlsruhe, nie aus dem
    afghanischen Blick verlieren. Aber immerhin mit: „Scheissjude verrecke“ oder so, ist schon mal ein hoffnungsvoller Anfang gemacht, aus dem man in Deutschland zwar leider keinen Antisemitismus mit Karlsruhe-Freiflug-Preis ableiten kann, aber immerhin , selbst die grösste Reise beginnt mit dem ersten Schritt…

Comments are closed.