Die Wahlkampagne der SVP sorgt weiter für Wirbel. Der UNO-Sonderberichterstatter für Rassismus Doudou Diene, der – man muss schließlich Prioritäten setzen – in der Schweiz schon früher „rassistische Tendenzen“ feststellen musste, schaltete sich bereits wegen des nebenstehenden Plakates tief besorgt in den Wahlkampf ein. Jetzt reichte eine Privatperson Klage gegen den SVP-Nationalratskandidaten Andreas Glarner ein.

Glarner wird vorgeworfen, sein Wahlplakat verstosse gegen die Antirassismus-Strafnorm. Auf dem Plakat ist eine verschleierte Muslimin zu sehen. Daneben steht „Aarau oder Ankara? Damit wir uns auch in Zukunft wohlfühlen – Andreas Glarner in den Nationalrat.“

Mit dem Plakat wolle er auf das Thema Islam aufmerksam machen, sagte Glarner (…) Nur wenige Tage zuvor hatte der UNO-Sonderberichterstatter für Rassismusfragen, Doudou Diène, von der Schweiz eine Stellungnahme zum aktuellen SVP-Wahlkampfplakat mit den weissen Schafen, die ein schwarzes aus der Schweiz schmeissen, gefordert.

Anlässlich der Lancierung der Wahlkampagne der Westschweizer SP am Samstag kritisierte auch Pierre-Yves Maillard, Vize-Präsident der Sozialdemokraten, die „schockierende“ SVP-Kampagne.

Auch andere bekannte Gutmenschen, zum Beispiel Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey, zeigten sich besorgt. Offenbar fürchtet man bereits den Zorn der Angehörigen der Friedensreligion und beobachtet ängstlich die Lage in islamistischen Kreisen. Schon eigenartig, der SVP die eigene Angst vor den Muslimen vorzuwerfen.

Keine beleidigte Reaktion einer demokratiefeindlichen Religionskultur, keine Drohung durch terrorgeneigte islamistische Gruppen darf uns dazu bringen, auf demokratisches Recht zu verzichten.

Die Schweizer Demokratie steht nicht zur Disposition! Auch dann nicht, wenn der Geist einer Volksinitiative zutiefst fragwürdig erscheint.

Der SVP vorzuwerfen, sie sei mit ihrer Minarett-Initiative ein Sicherheitsrisiko für die Schweiz, ist deshalb absolut inakzeptabel.

Wer eigentlich ist das Sicherheitsrisiko für die Schweiz, die SVP oder beleidigte Muslime? Schon bezeichnend, dass die Islam-Beschwichtiger und -Schönredner immer die größte Angst haben…

(Spürnase: Daniel G.)

image_pdfimage_print

 

34 KOMMENTARE

  1. Ich fordere Asylrecht und ein Schlachtverbot für schwarze Schafe…

    Der liebe Doudou erkennt, bedingt durch seine Herkunft, die Bedeutung der Bezeichnung „schwarzes Schaf“ in unserem Sinne offenbar nicht.

    Kein Wunder, in seiner Heimat sind (alle) Schafe Exoten wie bei uns etwa Giraffen.

    Trotzdem muss die Bezeichnung „Schwarzes Schaf“ in Zukunft Staatsschutz-Aktionen wg. Rassismus auslösen…

  2. Ich sehe das Problem Aarau oder Ankara nicht. Man hätte allenfalls ein anderes Land nehmen können, da die Türkei ja zumindest auf dem Papier noch säkular und es dort doch einige progressive Muslime gibt.

    Die Grundfrage bleibt: Wollen wir die Schweiz in den Islam führen (so wie es Linkswähler wollen) oder wollen wir unsere christlichen Werte verteidigen?

    Die Linke weiss genau, dass selbst ihre Basis den Sinn der Bereicherung zu hinterfragen beginnt. Also versucht man alles, um die Stimmung zu kehren.

  3. Also man muss schon links sein um das schwarze Schaf als synonym für Menschen mit dunkler Hautfarbe zu sehen.
    Da haben sich die politisch korrekten die Wahrheit mal wieder passend zurechtgedreht.
    Vielleicht sollte Doudou Diene der ja nicht aus dem Deutschsprachigem Raum kommt mal erklären, dass die Methapher schwarzes Schaf für kriminelle steht und nichts mit der Hautfarbe zu tun hat.

  4. Das bei #4 sollte natürlich heißen: Vielleicht sollte man Doudou Diene der ja nicht aus dem Deutschsprachigem Raum kommt mal erklären, dass die Methapher schwarzes Schaf für kriminelle steht und nichts mit der Hautfarbe zu tun hat.

  5. Würde mich auch ziemlich frustrieren, erkennen zu müssen, dass ich rassistischer argumentiere als die angeblich „moralisch minderwertigere“ Volkspartei und ihre vereinzelt realistischeren, ehrlicheren Vertreter.

    Liebe SP ihr müsst endlich lehren, dass Hautfarbe in einer (ideologisch)islamofaschistischen Auseinandersetzung keinerlei Relevanz hat.

    Es sei denn man ist in der Zahlungslinie oder zumindest Einflussphäre derselben ..

    SVP Sicherheitsrisiko? Für das Eintreten für die eigentliche Staatsmacht in einer Demokratie, dem Bürger, wird man zum Sicherheitsrisiko? Ein solch anmassendes Herrschergefühl wurde in der Geschichte schon oft übel abgestraft.

  6. Rassismus ist das moderne Wort für Ketzerei, dieser hasserfüllte Doudou Diene ist der Großinquisitor und Israel und die Staaten des Westens sind die Hexen.

  7. Wer sich über solche Plakate aufregt, zeigt doch nur, wie recht die Plakate haben! Wieso regen sie sich auf, wenn alles ja doch nicht stimmt?!

    Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey behauptete in einer Rede, dass Jugendkriminalität nicht von Nationalität abhängig sei. —Hat die Frau Angst vor Fakts und Zahlen?

    Wählt SVP. Eine Grosse Mehrheit wählt die SVP.

  8. Einmal mehr zeigt sich die Sprache der Gutmenschen:

    Alles umdrehen und ins Gegenteil kehren.
    Nicht die kriminellen Ausländer sind schuld, dass sie kriminell (geworden) sind. Nein, es ist die böse Umwelt des politischen Gegners.

    Hahahah!!! Wer so viel Logik im Kopf hat, da kann ja nichts gescheites raus kommen.

  9. Ich habe Frau Micheline Calmy-Rey mal persönlich gehört, in einem Forum, 10 Meter neben mir.

    Das ist eine gekonnte Rednerin, in ihrer Propaganda wimmelt es nur so von Lügen und Behauptungen.

  10. Die UNO ist doch dieser Verein, wo Iran und Kuba für die Menschenrecht zuständig sind. Alles klar, oder ?

  11. „Ich habe festgestellt, dass die Verteidigung der nationalen Identität im politischen Diskurs und in den Medien immer grösseres Gewicht erhält“, sagte Doudou Diene. (swissinfo 9/06)

    Die Schweizer lassen sich nicht so leicht „ausdünnen“ und „austauschen“, wie es die EU-Linken gerne hätten.
    Ich sehe in der Schweiz z.Zt. das einzige westeuropäsche Land, das die Gefahren erkannt hat und bereit ist, für seinen Fortbestand zu kämpfen.
    Die Schweiz sollte ein positives Beispiel für alle anderen Länder sein, die von Islamisierung bedroht sind.

  12. @#14 Martin aus Zuerich

    Vielen Dank für den Link! Habe gerade erfolgreich den Grünen gekickt. 🙂 Die SVP ist ganz nach meinem Geschmack: politische Überzeugungen unverkrampft und mit subtilem Humor rüberbringen. Echt gelungen!

  13. Wichtig ist vor allem eines: Die Parteien und Politiker müssen merken, dass sich mit Stellungnahmen und mit aktiver Politik gegen Islamisierung und Ausländerkriminalität große Stimmengewinne einfahren lassen. Ausländerkriminalität und Islamisierung sind zwar nicht identisch, überschneiden sich jedoch in sehr hohem Maße. Dass Medien wie die SZ oder FR oder die Linksparteien hysterisch reagieren und draufhauen, war zu erwarten. Es gibt eine linke Medienmafia in Deutschland, die eng mit der EU und dem Islam verflochten ist. Die Leute lassen sich aber heute nicht mehr so leicht verblöden wie vor fünf Jahren. Allein schon die Tatsache, dass die Konzertveranstalter in Hamburg im Juli auf etlichen Tickets sitzen geblieben sind, ist ein gutes Zeichen.

  14. Der UNO-Sonderberichterstatter für Rassismus Doudou Diene, ein senegalesischer Politologe,
    Von 1972 bis 1977 war er stellvertretender senegalesischer Abgeordneter bei der UNESCO und Vizepräsident der Gruppe der 77, danach arbeitete er im Sekretariat der UNESCO. In den folgenden Jahren war er meistens für interkulturelle und interreligiöse Projekte zuständig.
    Unesco: Na, da war doch noch etwas, lest mal

    Dialog ist nicht genug

    Ein Plädoyer für Gastfreundschaft und Zusammenarbeit zwischen Europa und seinen südlichen Nachbarn zum zehnten Jahrestag der Barcelona-Deklaration

    http://www.unesco-heute.de/0805/schoe.htm

    Und die Barcelona-Erklärung ist doch allen hier hinreichend bekannt.

    Das Ziel ist EURABIA.

    Und jeder der dagegen ist, wird mundtot gemacht. Auch mit Gewalt.

  15. ……oder mit Verleumdung.

    Denunzianten aus den eigenen Reihen sind gefragte Leute ….pfui Teufel!!

    Und das nicht nur in der Schweiz, überall in Europa.

    Das muss aufhören!

  16. Das gleiche wird in Deutschland möglich…

    Kommen die Linken mit den Grünen nicht durch, wird der politische Gegner denunziert…schon erscheint ein Monsieur Diene auf der Bildfläche und erklärt den politischen Gegner als Rassist… ist doch einfach….
    Dududu, bist eine schlechter, ein Rassist…
    ein Neonazi…wer euch wählt…ist schlecht…

    und dann?

    Dreckiges Spiel, oder?

  17. Warum führt der hochbezahlte afrikanische UN-Bonze keinen moralischen Feldzug in seinem Land, wo man Frauen die Klitoris abschneidet und Ungläubige per Kopfschuss zwangskonvertiert werden?

    Warum haben wir Weissen Ungläubigen neuerdings einen muslimischen Schwarzen Gesinnungs-Schnüffler und Aufseher?

    Diese Figur aus Senegal macht seit knapp einem Jahr von sich reden, und er hat noch nie ein muslimisches Land kritisiert. Würde er dies wagen, dann wäre er seinen millionenschweren UNO-Job sofort los.

  18. #20 karlmartell

    Ihr Link ist ein gutes Beispiel für UN Taktik. Die Autorin der Lobeshymne auf das Barcelona-Komplott ist (mit Sicherheit hochbezahlte) Angestellte einer (mit Sicherheit „gemeinnützigen“) Stiftung.

    Es gibt inzwischen weltweit hunderte solcher „Stiftungen“, allesamt mit vollkommen nichtssagenden Tätigkeits-Beschreibungen in den wenigen vollkommen nichtssagenden Dokumenten die sie von Gesetzes wegen publizieren müssen. Allesamt finanziell bestens ausgestattet.

    Da fließen an der Öffentlichkeit vorbei jedes Jahr hunderte Millionen Euro an Empfänger die als Gegenleistung ein paar Zettel rüberreichen, auf denen „Tagungsspesen“ oder „Aufwandsentschädigung“ steht.

    Wo diese Gelder wirklich landen, kann dir auf Anfrage niemand sagen. Und publizitätspflichtig sind Stiftungen praktischerweise nicht. Aber an islamischen Lobbyisten und Geistlichen herrscht im Umfeld dieser Stiftungen kein Mangel.

    Ganz der UN Stil. Wenn das dumme westliche Volk keine islamischen Netzwerke mag, dann werden diese Netzwerke eben am westlichen Volk vorbei finanziert.

  19. #24 Torte-ins-Gesicht (02. Sep 2007 14:48)

    Die Verräter sitzen in Deutschland und in Brüssel und in den Regierungen der anderen europäischen Staaten.

    Warum sind nur die Menschen so dumm und lassen sich das alles gefallen, anstatt die ELITE 🙂 in ihren von Steuergeldern fett gemästeten Arsch zu treten und dahin zu befördern, wo sie hingehört.

  20. #25 karlmartell

    🙂 Der „fett gemästete Arsch der Elite“ ist eine gleich in mehrfacher Hinsicht passende Beschreibung für Doudou Diene.

  21. #12 eymannwoistmeinacc (02. Sep 2007 12:51)

    > “Runada warnt vor ethnischen Konflikten in der
    > Schweiz”…

    Und ich warne vor den Pseudo-Demokraten.

    IRONIE ON
    Hast du Kriminelle und Terroristen im Land? Nichts einfacher als das: Ich warne vor Gewaltanwendung der Polizei!
    IRONI OFF

    Wer solche Logik verdreht gehört nicht in die Regierung eines Rechtsstaates und erst recht nicht in eine Demokratie.

  22. Wenn man ein bisschen googelt über Monsieur Doudou stellt man schnell fest, dass sich der Mensch auf die Kritisierung der Schweiz eingeschossen hat. Wer weiss, welchen Hintergrund des hat!

  23. Linksextremismus, Rechtsextremismus, Islamofaschismus – wir sollten die Gunst der Stunde nutzen und diese unheilige Allianz ein für alle Mal auflösen und vernichten. Period.

  24. http://www.blick.ch/sonntagsblick/aktuell/fam/sicherheitsrisiko-svp-70467

    Der Streit um Mohammed-Karikaturen in einer dänischen Zeitung (2006) hat tatsächlich gezeigt, was geschehen kann, wenn islamistische Agitatoren gegen ein Land hetzen: Dänische Produkte wurden boykottiert, dänische Botschaften in Brand gesetzt, dänische Bürger bedroht. Der Pöbel lässt sich überall in der muslimischen Welt in kürzester Zeit mobilisieren.

    Gefährdet also die Minarett-Initiative die Schweiz, wie die Karikaturen des Propheten Dänemark gefährdeten? Soll die SVP im Interesse unseres Landes, im Interesse der Bürgerinnen und Bürger auf ihre Initiative verzichten?

    was ist eine Demkratie eigentlich wert, wenn sie sich von Terror und terroristischen Regimen einschüchtern lässt???

    GAR NICHTS!! Absolut GAR NICHTS !!

  25. Doudou Diene war vor einigen Tagen bei Küng im Radio. Der Mann gibt reinste Multikultiideologie von sich „Man muss sich besser kennenlernen … blah blah blah“.

  26. Doudou Diene ist ein Volltrottel. Er wettert die ganze Zeit über die Schweiz. Er mache sich grosse Sorgen über die rechtsgerichtete Schweiz :-). Wir lassen uns unser Wahlrecht sicherlich nicht von so einem Möchtegern beschneiden. Er soll besser schauen, dass es SEINEM AFRIKA wieder etwas besser geht.

  27. Doudou Diene oder wie der heisst. Egal. Wer auch immer.

    Das Prinzip ist einfach:

    1. Juble das wenige Gute an deinem Herkunftsland in den Himmel hinauf. „Bella Italia! Nur Sonne! Nie Regen! Alle Freundlich!“

    2. Kritisiere alles an deinem Gastland, auch das schlechte, das immer noch 1000 x besser ist als im Herkunftsland.

    Hier besteht die Verdrehte Logik und Hyperempfindlichkeit der Ausländer.

    Lobe das wenig gute des Herkunftlandes, kritisiere das wenig schlechte im Gastland.

    Wieso das so ist? Weil es im Herkunftsland oft gar nicht viel zu loben gibt, und im Gastland sehr viel zu loben gäbe… also blendet der Kritiker einfach die guten 99% aus, und für das Heimatland blendet er 99% des Schlechten weg.

  28. STAY STRONG, Ihr Schweizer Schwestern und Brüder!! Wir HASSEN die U.N.O. und wir UNTERSTÜTZEN EUCH!!!

    Ihr Seid Underer ALLER HOFFNUNG UND UNSER LICHT!!!

    Gruezi miteinand und FOCK die UN!!!

    Die halten NICHT ZU EUCH ODER ZU UNS!!!!

    Ich bitte EUCH.. haltet das AUS.. WIR KOMMEN!!!

Comments are closed.