SP-WahlplakatNever again !?! Die meisten von uns verbinden wohl mit „Never again – nie wieder“ etwas anderes als die Schweizer Sozialdemokratische Partei (SP). Unter dem Titel „Nie wieder AKWs“ sorgt die SP mit obigem geschmacklosen Plakat wenige Tage vor dem 11. September für einen Skandal im ohnehin schon heftig geführten Schweizer Wahlkampf. Zu sehen ist ein brennendes ausländisches Flugzeug, das gerade in den Kühlturm eines Atomkraftwerks fliegt. So drastisch, dass sie die Plakate der SVP dagegen geradezu harmlos gutmenschlich erscheinen lassen.
Die SP selbst schreibt dazu:

1. Klare SP-Position: Nie wieder AKW!

Die SP hat sich in den vergangenen vier Jahren (und auch früher) klar für erneuerbare Energien und gegen neue Atomkraftwerke eingesetzt und hat dies in diesem Wahlkampf zu einem zentralen Thema erklärt. Schon an der Delegiertenversammlung vom Juni 2004 in Schaffhausen hat die SP ihr Positionspapier „Nie wieder AKW“ verabschiedet. Mit der CO2-Lenkungsabgabe auf Brennstoffen und der Einspeisevergütung für erneuerbare Energien war die SP massgeblich beteiligt an den grössten parlamentarischen Erfolgen im Bereich der erneuerbaren Energien der vergangenen Legislatur.

2. Massnahmenplan Moritz Leuenberger

Die umweltpolitischen Erfolge der vergangenen Legislatur hat die SP in enger Zusammenarbeit mit Umwelt- und Energieminister Moritz Leuenberger erreicht. Dieser hat vorgestern einen konkreten Massnahmenplan vorgelegt, wie die Klimaziele zu erreichen und die erneuerbaren Energien zu fördern sind. Damit hat Moritz Leuenberger die Messlatte gesetzt und einen Weg aufgezeigt, wie neue Atomkraftwerke und Gaskraftwerke künftig vermieden werden können. Es liegt jetzt einzig am politischen Willen der Parteien, die jetzt Farbe bekennen müssen.

3. Morgen Medienkonferenz „AKW und Sicherheit“ aus aktuellem Anlass

Aufgrund der aktuellen Vernehmlassung „Atomkraftwerke und Sicherheit“ und diversen internationalen Studien lädt die SP morgen in Bern zu einer Medienkonferenz ein und wird dabei die Gefahr von Atomkraftwerken aufzeigen. In diesem Zusammenhang hat die SP das beiliegende Plakat lanciert, das klar und drastisch auf die Risiken der AKW hinweisen soll. Die SP bekräftigt damit ihre klar ablehnende Haltung zu Atomkraftwerken, die sie konsequent bekämpfen wird.

4. SP-Energiegipfel am 22. September in Dübendorf: Erneuerbar statt atomar

Am Energiegipfel in Dübendorf vom 22. September in Dübendorf wird die SP das Augenmerk auf die Förderung von erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz legen. Die SP wird aufzeigen, wie die etwa in der von ihr mitlancierten Klima-Initiative vorgesehene Reduktion von Treibhausgasen um 30 Prozent bis 2020 möglich ist.

Auf dem Blog der SP-Schweiz melden sich neben den zahlreichen Befürwortern auch kritische Stimmen zu Wort. So schreibt beispielsweise Nikae:

„Die SP hat mit diesen Plakaten (Atom, Waffen) den Vogel abgeschossen. Dagegen sind die Plakate harmlose Peanuts. Hat die SP Blut gerochen. Betrachtet man sich das Bild „Nein zum Atomrisiko“ ,so stellt man Parallelen zu 9/11 fest. Zieht die SP so die Toten von 9/11 in den Schmutz? Hoffentlich findet sich ein US-Anwalt, der gegen dieses Plakat prozessiert. Erst jetzt, JA zu der sauberen und sicheren Atomkraft!!!“

Sogar Manfred Messmer (bekannt aus der SF-Sendung Arena und der Gratiszeitung 20 Minuten) schießt mittlerweile auf seinem Blog scharf gegen das SP-Plakat … Er schreibt über die Hintergründe zur Entstehung des Plakats:

Die SP-Obmannen haben sich letzten Freitag die Arena angeschaut und mitbekommen, dass eine bewährte Methode, sich in die Köpfe der Menschen einzuschleichen, die Angstmacherei ist.
Am Samstag fand eine Krisensitzung statt, denn guter Rat war teuer. „Die SVP hat die Ausländer, die Grünen das Wetter – was haben denn wir, um den Leuten das Fürchten zu lehren?“, stellte Jacqueline Fehr die bange Frage. „Den Leuenberger“, meinte da einer und zog sogleich zornige Blicke auf sich. „War nur ein Scherz!“
„Wie wäre es denn mit der Atomfrage. Da könnten wir uns doch profilieren“, warf nach langem Hin und Her Wahlkampfleiter und SP-Blogger Nicolas Galladé so gegen ein Uhr morgens in die Runde.
„Genau, das ist es“, frohlockte da die Runde über den wie üblich kreativen Einfall des Herrn Galladé. „Wir zeigen einen Terroranschlag mit einem Flugzeug, dann haben wir die Ausländer der SVP gleich mit dabei. Das sind ja immer Ausländer, die so eine Maschine kapern!“ Und wieder frohlockte die Runde. Und weil ja so ein Landschaftsbild immer auch bei einem bestimmten Wetter…Bingo!, geneigter Leser, Sie ahnen es.
Daraufhin hockte sich einer an den Combi, surfte ein wenig im Internet nach passenden Bildchen und begann unter den strengen Blicken der anderen zu werkeln. Freude herrschte so gegen halb zwei am Sonntagmorgen, als das Plakat an die Wand projiziert wurde.
So, und jetzt noch die Pointe: Das Bild zeigt gar kein schweizerisches Atomkraftwerk. Schöner Mist.

Für morgen, 9. September ist eine Pressekonferenz zum Skandal-Plakat angesetzt.

(Spürnase: Martin B.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

48 KOMMENTARE

  1. Wenn ein Flugzeug in den Kühlturm donnert passiert nicht viel.

    Aber danke SP, dass du mich an die Konfession der Terroristen erinnerst…

  2. Wow!
    Die Schweizer sind ja richtig lustig!
    Das gefällt mir irgendwie:-)

    So eine Unbefangenheit in Wahlplakate erstellen…

  3. Krass einfach…der Feuerball…auf die Idee erstmal zu kommen! Da muss man schon verzweifelt sein, und irgendwie ein bisschen krank…wer hattte die Idee denn bitte…
    hahahah:-)

  4. Die SP in der Schweiz tut wirklich alles damit die SVP einen vollen Wahlerfolg einfährt. Vergelts Gott 😉

  5. Wird die SP etwa political incorrect ? Hätte nicht gedacht, daß die Sozialisten den Islam so klar angreifen.

  6. Ehrlich gesagt finde ich die Plakate herrlich!
    Wenn ich das sehe, denke ich sofort: 11. September, islamische Terroristen – also wen wähle ich? Richtig: SVP

    Mit diesem drastischen Plakat macht SP ungewollt Wahlwerbung für die SVP (und andere, die den Islam thematisieren)

    Denn das Bild Flugzeug rast ins Gebäude ist seit 11. September so archetypisch geworden, dass kaum einer was anderes denken kann Islam und Terrorismus.

    Was anderes zu denken wäre unmöglich.

  7. hm, ein geschmackloser zug der sozialisten…
    hoffentlich gibt das ordentlich stimmen für die SVP 😛

  8. Wie wäre es denn mit folgender Verschwörungstheorie:
    Die SP hat Osama Bin Laden bezahlt das WTC zu vernichten und 3000 Menschen zu töten um 6 Jahre später taktlose Wahlkampfplakate drucken zu können.

    Menschverachtend!

  9. Auf so eine Idee kann nur ein Linker/Grüner/Roter/Idiot kommen 🙂

    Aus dem Terror – Umwelt machen?

    Kranke Hirne…

  10. Ne,
    „Nein zum Islamrisiko!“
    meine ich natürlich.

    Ist alles richtig, bis auf das wohl einer Atom mit Islam verwechselt hat, ausversehen.

  11. Zu sehen ist ein brennendes ausländisches Flugzeug, das gerade in den Kühlturm eines Atomkraftwerks fliegt.

    Na, schaun wir mal, ob das eine Instruktion der Linken und Sozen ist für einen Gehirnkranken.

    Die gehören in den Hintern getreten und nicht gewählt.

  12. Dieses Plakat ist ja wohl ein Witz.
    Als ob die Lösung des Terrorproblems der Islamisten die Reduzierung ihrer etwaigen Angriffsziele etwas brächte. Nicht unsere
    modernen westlichen Technologien sind das
    Problem, sondern die islamischen Fanatiker.

    Das Plakat erinnert mich an die Grünen vor
    ein paar Monaten. Bütikofer schlug vor, die
    deutschen Atomkraftwerke noch früher abzu-
    schalten. Begründung dieser Maßnahme war,
    daß man so auch keine Anschläge provozieren
    könne bzw. daß es weniger verlockene Ziele
    gäbe. Völlig an dem Problem vorbei!

  13. An Martin aus Zuerich@

    Der Stromverbrauch wird in Zukunft noch mehr steigen. Vor allem wegen der Einwanderung und der daraus folgenden Zunahme der Gesamtbevölkerung.

    Teure erneuerbare Energien sind kaum das Ei des Kolumbus und gleichzeitig sollen alle Atomkraftwerke abgeschaltet werden.

    Den Türken gönnt man auch kein Stausee zur Bewässerung und Stromgewinnung, weil sonst ein paar tausend Jahr alte Ziegenställe aus Lehm überflutet werden könnten…

  14. Prima, das „Atom-“ lässt sich ganz leicht mit „Islam-“ überkleben. Ansonsten finde ich die Aktion wenig spektakulär. Die wollen damit tatsächlich Wahlkampf betreiben? Für eine Volkspartei ziemlich schwach. Sonst gehen doch nur Randparteien mit solchen Themen auf Stimmenfang.

  15. Wenn sich die Linken so das Abschalten eines AKW vorstellen, dann spricht das für ihr technisch-wissenschaftliches Verständnis der Dinge. Wie war das mit dem menschverursachten Klimawandel?

    Ausserdem lassen sie mit dem Plaket entlich die Maske fallen.

  16. OT: und vielleicht auch einen eigenen Beitrag auf PI wert:

    http://www.stern.de/politik/panorama/:Weltbildungstag-Vier-Millionen-Analphabeten/597189.html

    >>Vier Millionen Analphabeten in Deutschland

    Analphabetismus ist kein Problem, das auf die Dritte Welt beschränkt ist. In Deutschland können mehr als vier Millionen Erwachsene nicht richtig lesen und schreiben.>Über 80.000 Jugendliche pro Jahr verlassen die Schule ohne Hauptschulabschluss – eine weitere Hiobsbotschaft für das PISA-gebeutelte Land.>Analphabetismus ist nach Expertenmeinung meist kein intellektuelles, sondern ein soziales Problem. In Deutschland kommen jüngere Analphabeten häufig aus schwierigen und belasteten Familien.

  17. (offenbar irgendwas schief gelaufen…2. Versuch)

    OT: und vielleicht auch einen eigenen Beitrag auf PI wert:

    http://www.stern.de/politik/panorama/:Weltbildungstag-Vier-Millionen-Analphabeten/597189.html

    „Vier Millionen Analphabeten in Deutschland

    Analphabetismus ist kein Problem, das auf die Dritte Welt beschränkt ist. In Deutschland können mehr als vier Millionen Erwachsene nicht richtig lesen und schreiben.“

    welch Überraschung, nachdem man sich über Jahrzehnte hinweg gezielt die bildungsferne Unterschicht der 3. Welt millionenfach ins Land holt!

    „Über 80.000 Jugendliche pro Jahr verlassen die Schule ohne Hauptschulabschluss – eine weitere Hiobsbotschaft für das PISA-gebeutelte Land.“

    ja wo kommen die wohl her? 3x darf geraten werden, dass das noch nicht mal angedeutet wird ist für ein Dhimmiblatt natürlich selbstverständlich…“pisa-gebeuteltes Land“…die Pisastudie ist also Schuld daran? hätte man wohl besser unter den Tisch fallen lassen sollen, um Fakten der gescheiterten islamischen Desintegration besser zu vernebeln!

    „Analphabetismus ist nach Expertenmeinung meist kein intellektuelles, sondern ein soziales Problem. In Deutschland kommen jüngere Analphabeten häufig aus schwierigen und belasteten Familien.“

    m.a.W. die Wirtsgesellschaft hat mal wieder sträflich versagt, war viel zu geizig den Zuwanderern gegenüber…Hartz4, reichlich Kindergeld, kostenlose komfortabele Wohnungen für die betreffenden Großfamilien & Gratiskrankenversicherung, kostenfreie Schulbildung, subventionierte Prunkmoscheen, Lehrstühle zur Ausbildung deutschsprachiger Hetzprediger…etc.

    all das reicht noch lange nicht um unseren Besatzern einen angenehmen Daueraufenthalt zu ermöglichen, es muss noch viel tiefer in die Tasche des Steuerzahler gegriffen werden bis endlich unsere Migranten sich hier in Dhimmistan so richtig wohl fühlen.

  18. Nachtrag:

    „Ursachen bei den Älteren sind oft mangelnde Bildungschancen in der Nachkriegszeit“

    achso, die 4 Mio Analphabeten sind offenbar grösstenteils 80-120jährige Ex-Trümmerfrauen…ne is klar!

  19. An Martin aus Zuerich@

    Und wann gibt es eine Volksinitiative von Euch gegen die Steuergelderverschleuderung im Kulturbereich? Wäre dies der Weltuntergang wenn das eine oder andere unrentable Theater geschlossen werden würde und das Opernhaus ein Startenor weniger einladen würde?

  20. #33 Martin aus Zuerich (07. Sep 2007 23:36)

    @#30 unrein

    Kuckuck, das Thema hier ist das SP-Plakat, oki?

    schon klar, aber das Thema gibt es hier noch nicht…und nachdem PI leider über keine richtige Forumsfunktion verfügt, kann man nur im aktuellsten Beitrag neue Themen bloggen, oki?

    kennzeichne ich aber immer als OT (offtopic)

  21. @#11 Kybelien

    Hast Recht, der erste Eindruck gemahnt an den 11.09..

    Nie wieder unausgebildetes Flugpersonal, will uns dieses Wahlplakat sagen.

  22. #35 Smakager

    Hey, was soll das??!! Sie nicht so unverschämt gegenüber den Schweizern! die können ihr Geld für Oper und Startenöre ausgeben, wie sie wollen!

    Ich habe jedenfalls noch nicht von Rudeln von Startenören und Opernmusikern gehört, die durch Europas Fußgängerzonen pöbeln, um die einheimschen Frauen zu vergewaltigen und die Omas abzustechen.

    Oder ist mr da etwas entgangen??!!

  23. …naja, diejenigen Parteien, die das
    allgemeine Gefahrenpotential noch etwas weiter
    fassen, und nicht schon bei der Atomkraft aufhören, hätten zumindest beim Entwurf des
    Plakates schon mal den Vorteil, dass sie auf
    etwas „handfesteres“ Material zurückgreifen
    könnten und wären nicht auf so ein Japsen-Godzilla-Bild-Agentur angewiesen.
    Und so könnte es bei der Argentur weiterhin besser heissen:
    …sie liessen Photoshop weiter im Schranke,
    – da sagt ihnen Photoshop „Danke“. 🙂

  24. Ein uralter Hut, der mit „der Gefahr Atomkrafwerk“.

    Unzählige Studien wurden und werden zu diesem Thema angefertigt. Das Ergebnis ist bei unpolitischen, unabhängigen Fachberichten stehts das selbe: „Atomkraftwerke sind eine der sichersten, von Menschen gebauten Techniken“. Das sollte eigentlich was heissen.

    Doch sobald die Ideologie mitspielt …

    Unwissenheit ist ein (dummer) Segen.

    ;P

  25. Und dann erst noch eine der saubersten Engergieproduktionsstätten.

    Klar! Dann folgen unzählige „ja aber …“ bis irgendein Nachteil, Schwachpuntk gefunden wurde.

    Liebe SP, es gibt ÜBERALL und BEI JEDER TECHNIK Vor- und Nachteile sowie Schwachstellen. Das weiss doch jedes Kind … oder nicht?

    Das von einer angeblich engagierten „Klimaschutz“ (kann man übrigens auch nicht …) Partei … ts, ts.

    Wölkchen zu verkaufen …

  26. Gut möglich, dass die SP so unbemerkt auf den Terrorismus Zug aufspringen will (nach den Verhinderten Terrorattacken im nahen Deutschland) … den es bisher aus ihrer Sicht wohl nicht so gegeben hat (a la Michael Moor) …

    Tja, vielleicht solltet ihr endlich eure Ideologie ablegen und realistischer werden. Ihr würdet damit nicht nur dem Normalbürger einen Dienst tun, sondern auch eurer Seele.

  27. @ # 49, Martin..,

    Kühltürme gehören nicht automatisch zu einem AKW.

    Sie werden dort eingesetzt, wo grosse Mengen durch technische Prozesse erwärmtes Wasser wieder gekühlt werden müssen.

    Umweltfreundlicher wäre eine Nutzung dieser Abwärme, aber dafür fehlen meistens die Abnehmer.

  28. Vielleicht bin ich zu blöd das Plakat zu verstehen.

    Hat es damit zu tun, das durch die islamisierung der Schweiz durch die SP, Terroranschläge auf Kernkraftwerke stattfinden könnten?

  29. Was für eine akademische Ausbildung genossen gerade die sozialistischen Klugscheisser in den Linken Parteien, aufrührerischen linken Gewerkschaften, öffentlichen Verwaltungen und dem arroganten links unterwanderten Beamtenpack?

    Diese lächerlichen Akademiker bringen keine brauchbaren Vorschläge zustande, ohne dass sie sie jeweils vom Deutschen Bundestag abgucken (hässliche Wind- und CO2- produzierende Gas-Kraftwerke).
    Wenn diese Dreck-Kommunisten schon von der Sache nichts verstehen (wollen), sollten sie sich endlich aus der Sache raushalten und den Tisch den waren Experten der Energiegewinnung überlassen.

Comments are closed.