3btitel_425.jpg

Allen Unkenrufen zum Trotz behaupte ich, dass die merkwürdigste Manifestation von Bürgerwillen und dessen Unterdrückung in Westeuropa seit dem Tod Francos ein ungewöhnlicher Erfolg war. Zwar üben sich die meisten Medien, allen voran die deutschen, in Schweigen und horten Kilometer bespielter Videobänder in den Giftschränken. Dadurch ist die Brüsseler Stehdemonstration bisher nicht zum Thema an den Stammtischen geworden. Aber wann hat die bloße Anwesenheit von einigen Hundert einfachen Bürgern je soviel Betriebsamkeit auf höheren Ebenen bewirkt, wie die einer bis dato weitgehend unbekannten und kaum organisierten Bewegung am 11. September 2007?

Da fühlen sich plötzlich bislang unsichtbare EU-Kommissare genötigt, verräterische Statements über die denkbare Verweigerung von Menschenrechten gegenüber „religiösen Fanatikern“ loszulassen.

Auf der anderen Seite führt der paranoide Großeinsatz paramilitärischer Polizeieinheiten durch den offenkundig durchgedrehten Provinzbürgermeister Fat Freddy Thielemans gegen ein Häuflein friedfertiger Stehprotestler zu Verwicklungen auf höchster Ebene. Die italienische Regierung protestiert bei der belgischen gegen die Festnahme und Misshandlung eines EU-Parlamentariers und in der fernen Slowakei bekommt der belgische Botschafter Alain Cools unangenehme Post. Absender ist, nach einem Bericht des Brussels Journal, der ehemalige Innenminister und heutige Führer der christdemokratischen Opposition der Slowakei, Vladimir Palko.

3bfrau_200.jpgIn dem zur Erhöhung der Peinlichkeit für Brüssel auch noch als offenem Brief gehaltenen Schreiben vergleicht Palko die Brüsseler Ereignisse mit Zuständen bei Demonstrationen gegen den Kommunismus in der ehemaligen CSSR. Ebenso wie damals seien die Demonstranten absolut friedfertig gewesen, die behauptete Teilnahme von Neonazis Unfug und die Islamisierung Europas ein ernstes Problem, über das man verschiedener Meinung sein, aber nicht die Diskussion darüber verbieten könne. Wie damals in der CSSR seien friedliche Demonstranten in Brüssel niedergeknüppelt worden. Das damalige kommunistische Regime aber, so Palko wörtlich, „brach im folgenden Jahr zusammen“.

Gerade Worte aus der Slowakei, die sich nach dem Ende der kommunistischen Gewaltherrschaft so erfolgreich vom ungeliebten tschechischen Zwangspartner trennte, mögen in Belgien aufmerksames Gehör finden. Der auseinanderstrebende Zweivölkerstaat ist das Musterbeispiel einer „failed Society“ durch eine hoffnungslos fehlgeschlagene Integration zweier kulturell nicht einmal allzu verschiedener Volksgruppen. Verschärft wird der wachsende Konflikt durch eine hohe Zahl ebenfalls traditionell integrationsunwilliger marokkanischer Muslime, die die wallonisch-sozialistische Seite, der auch Thielemans zuzurechnen ist, um jeden Preis auf ihre Seite ziehen will.

Hier finden die Ereignisse vom 11. September, besonders im flämischen Fernsehen, naturgemäß eine viel größere Beachtung als bei uns in Deutschland. Denn es mehren sich die Anzeichen, dass Thielemans bewusst versucht hat, die Karte des nationalen Konfliktes zu spielen, um den politischen Gegner zu schädigen. Er hat dabei hoch gepokert, falsch gespielt und, wie es scheint, grandios verloren.

Während bei unserem touristischen Treffen bei der SIOE Kundgebung der Ausländer auf dem Luxemburgplatz eine zwar auch provokant agierende Polizei aus Brüssel mit vielen flämischen Beamten bei aller Härte doch wenigstens öffentliche Misshandlungen von Festgenommenen unterließ, kam es auf dem Schumanplatz, wo Anhänger und Politiker des Vlaams Belang ihre Kundgebung hielten, zu unglaublichen Szenen empörender Polizeigewalt.

br_polizeihelme.jpg

Jetzt wird bekannt, dass Thielemans zu diesem Zweck eigens Polizeitruppen aus dem wallonischen Lüttich anforderte. Die traditionell flamenfeindlichen Polizisten, die ausschließlich französisch sprachen, gingen mit besonders demonstrativer Härte gegen bekannte Politiker des Vlaams Belang vor. Neben öffentlichen Misshandlungen und Prügelorgien in den Polizeibussen kam es dabei auch immer wieder zu rassistischen Beleidigungen wie „Separatistenschweine“.

Solche Szenen, und darüber ist sich Thielemans klar, heizen den Konflikt zwischen den Volksgruppen zusätzlich auf. Denn, man mag es gutheißen oder nicht, der Vlaams Belang ist seit der letzten Wahl vor einigen Wochen zweitstärkste politische Partei in Flandern. Wer deren demokratisch gewählte Politiker, darunter der Vizepräsident des flämischen Parlaments, in dieser Weise öffentlich demütigt, provoziert damit bewusst einen Großteil der belgischen Bevölkerung.

Erschwerend kommen nun Vorwürfe dazu, dass den Demonstranten auf dem Schumanplatz eine regelrechte Falle gestellt wurde. Schon unmittelbar nach den Ereignissen hatten die Veranstalter sich über den unerwarteten Überfall der wallonischen Polizisten beklagt, denn die Brüsseler Polizei habe noch am Morgen zugesagt, die Teilnehmer nicht zu behelligen, solange man am Ort bleibe und nicht versuche, einen Demonstrationszug in Bewegung zu setzen, was auch nicht geschah. Dennoch prügelten die Polizisten unerwartet auf die friedlichen Demonstranten ein, die sie zuvor umstellt und am Verlassen des Platzes gehindert hatten.

Die Polizei bestritt anschließend die Zusage, und so stand Aussage gegen Aussage, bis sich nun eine unabhängige Journalistin des flämischen Fernsehens zu Wort meldete. Auch sie hatte am Morgen mit der Polizeiführung gesprochen, um Informationen zu erhalten, und dabei war ihr genau diese Auskunft erteilt worden: Kein Eingreifen der Polizei, wenn die Demonstration am Ort bleibt. Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu bauen, hieß das früher mal.
3binterview_200.jpg Viel zu erklären für Freddy Thielemans, der doch nur mal zeigen wollte, dass wir ihn zu Unrecht „Maneken Schiss“ getauft hatten. Auch sein Gabentisch, auf dem normalerweise den Journalisten allerlei Baseballschläger, Messer und Pistolen präsentiert werden, die man den Festgenommenen abgenommen hat, fällt etwas ärmlich aus. Einsam liegen darauf eine israelische und eine tschechische Fahne, ein Kruzifix und ein Büstenhalter, dessen Rückgabe man der festgenommenen Besitzerin nach der Leibesvisitation verweigert hat. Auch die sonst so verlässliche Presse kann nicht viel helfen. Zwar berichtet man unter Berufung auf ominöse „Medienberichte“ von „kahlgeschorenen Krawallmachern mit nationalistischen Symbolen“, aber keiner der hunderten von Pressefotografen war in der Lage, auch nur eine Springerstiefelspitze der marodierenden Horden im Bild festzuhalten und zum Beweis vorzulegen.

Stattdessen füllt sich das Internet mit tausenden Fotos und Filmen, die touristische Besucher Brüssels am 11. September aus zahllosen Perspektiven von den Ereignissen gemacht haben. Gruppen gewalttätiger Glatzenträger konnten wir darauf weder am Place du Luxembourg noch am Schumanplatz entdecken. Allen Brüsseltouristen, die mit kleinen und großen Kameras und Handys zu dieser überzeugenden und wichtigen Dokumentation der wahren Ereignisse beigetragen haben, einen besonders herzlichen Dank. Leider nicht im Namen des Bürgermeisters.

»Brüssel geht um die Welt: Michelle Malkin: Rumble in Brussels mit diesem Video

»Brussels Journal: Capital of the EUSSR 4: Slovak Christian-Democrat Says Belgian Violence Reminds Him of Communism

image_pdfimage_print

 

95 KOMMENTARE

  1. Endlich kann ich mich auch mal öffentlich distanzieren:

    Hiermit distanziere ich mich als Demokrat ganz ausdrücklich von den „Demokraten“ Terry Davis, Freddy Thielmann und deren Unterstützer und Sympathisanten.

  2. Endlich kann ich mich auch mal öffentlich distanzieren:

    Hiermit distanziere ich mich als Demokrat ganz ausdrücklich von den „Demokraten“ Terry Davis, Freddy Thielmann und deren Unterstützer und Sympathisanten.

    „ich bin empört und zutiefst betroffen“…bin mal gespannt ob frau claudia fatima roth sich diesbezüglich nochmal äußert 🙂

  3. im prinzip war dieser ERSTE demoversuch erfolgreicher, als wir uns alle hätten träumen lassen. wir können so nachvollziehen, daß aus einst vitalen europäischen freiheitlichen staaten ein verlogenes, manchmal geradezu pervers anmutendes eurabisches monster geworden ist, mit „eliten“, die sich ihre wähler importieren und diese mt dem geld anderer leute durchfüttern.

    europa ist nicht mehr europa, es ist länagst eurabia geworden. ein geschäftsmann in brüssel brachte es auf den punkt: das ist hier alles in arabischer hand.

    wenn es eine gerechtigkeit vor der geschichte und vor unseren vorfahren gibt, dann sei es so, daß wir europäer es sein werden, die diese bagage und ihre hintermänner dahinschleifen wird, wo Justitia einst Recht sprechen wird.

    http://www.islamisierung.info

    eurabia ist eine kriegserklärung. nichts weiter.

  4. Der beschlagnahmte Büstenhalter ist wohl als gefährliche Waffe erkannt worden:

    Laut unbestätigten Berichten verschwand ein Polizist mit unbekanntem Hintergrund damit auf der Toilette. Er war anschliessend fix und fertig. Man vermutet einen Zusammenhang mit dem Büstenhalter. Diese Geheimwaffe wird nun von einem Team von islamischen Wissenschaftler untersucht. Auf der Toilette. Auch wenn es dort eng wird für die 10 Wissenschaftler – auf dem Wege Gottes ist der Gläubige zur höchsten Erregung bereit.

    Die Toilette soll anschliessend wieder aufgebaut werden.

  5. Frauen benutzen ihren Büstenhalter durchaus schon mal als Waffe. Diese Waffe wird schon mal benutzt um uns Männer schwach zu machen.
    Intressanterweise kann auch ein fehlender Büstenhalter als Waffe eingesetzt werden.
    Da lob ich mir weibliche Muslimas, die setzen ihren BH nicht als Waffe ein, durch Vollverschleierung ist jeglicher diesbezüglicher Waffeneinsatz unmöglich.
    (Islam ist halt Frieden)
    Bei der Claudia Roth ist meines Erachtens auch ohne Verschleierung der Büstenhalter keine Waffe, eher Abschrckung.

  6. FreeSpeech

    Um es mal so auszudrücken, Roth’s, Ströbele’s, Künast’s Beck’s, und wie sie alle heissen mögen, kann ich nur noch mit Sarkasmus ertragen.
    Wenn ich die Ernst nehmen würde, könnte ich vielleicht zur Waffe werden, zumindest rasend.

    Mein bibelfester Vater sagte dazu:
    „Und da sie sich für Weise hielten, sind sie zu Narren geworden.“

  7. Wenn die Spaziergänger von Brüssel Staub aufgewirbelt haben, der zu unangenehmen Fragen führt, dann freut mich das herzlich und ich danke allen, die sich den 11.September freimachen konnten, um dort zu lustwandeln.

    Was ist für die deutschen Medien schon ein unverhältnismässiger Polizeieinsatz, wenn dabei keine friedlichen Felderzertrampler oder Behindertenautosanzünder betroffen sind oder Schwule, die für das Recht auf Adoption streiten? Nichts worüber es sich zu berichten lohnte. Demokratie ist immer woanders in Gefahr. Keinesfalls in Europa und falls doch, dann nur, wenn der Innenminister darum bettelt, mutmassliche Terroristenschüler beobachten zu dürfen.

    (Oder im Osten, wo ganze Landstriche No-Go-Areas geworden sind und Fremde diese nur noch in schwer bewachten Konvois durchqueren können.)

  8. Am Beispiel Belgien sieht man, wie problematisch es schon ist, wenn zwei Volksgruppen desselben Kulturkreises „zwangsverheiratet“ wurden.

    Das ist doch schon ein guter Beweis für das scheitern des Multikulturalismus wenn die Bevölkerungen nicht den Willen dazu hatten.

    Kommt dann noch eine kulturfremde Komponente mit barbarisch-archaischen Strukturen hinzu, fliegt der Laden zwangsläufig auseinander.

    Aber auch wir haben unsere Thielefrauen:

    Eine Kölner SPD-MdB mit antatolischem Migrationshintergrund beklagte sich heute im Radio, dass ein Ministerpräsident die MohammedanerInnen zur Anzeige von Hasspredigern aufgerufen hatte!

    Welches Volk vertritt diese MdB?

  9. Nur so ganz nebenbei

    Im Jahre 1964 wurden in Deutschland 1357304 Geburten gezählt

    Im Jahre 2006 wurden in Deutschland 672724 Geburten gezählt

    Von diesen 672724 Geburten habe 1/3 einen „Migrationshintergrund“ also 224241 Geburten

    Das macht dann für die „Mehrheitsbevölkerung“ 448483 geburten.

    Es dauert also nicht mehr lange dann wird die „Mehrheitsbevölkrung zur Restbevölkerung.

    In 15 Jahren sind wir hier 15 Jahre älter. Einige von uns werden sich dann schon auf ihre Rente freuen.

    Die 224241 Neugeborenen mit „Migrationshintergrund“ werden dann 15 jahre alt sein. Natürlich sind von den 224241 nicht alle vom Koran gepregt.

    In unseren Städten werden wir uns dann an das Bild gwöhnen müssen, dass nette jugendliche den Rentnern die schweren Einkaufstaschen nach Hause tragen.

    So was soll es ja auch schon heute geben.
    siehe hier:

    http://www.rp-online.de/public/article/regional/niederrheinsued/moenchengladbach/nachrichten/476494

    Also dann ab in die multukuturelle Zukunft.

  10. Ob nun wegen dieser Demonstration/Spaziergang oder wegen anderer Anzeichen – die EU sollte sich langsam überlegen, von ihrem hohen Ross herunter zu steigen und nicht mehr so großmäulig überall in der Welt anderen Ländern Demokratiedefizite vorwerfen zu wollen. Insbesondere die Grünen, die jeder Regierungsdelegation, die nach China oder Russland fährt, schablonenmäßig ein „die Menschenrechte ansprechen“ hinterher werfen, sollten öfter mal ganz einfach das Maul halten. Ja, ganz undemokratisch sage ich „das Maul halten“ – denn wenn in islamische Länder gefahren wird, ist dieser Mahnruf nicht zu hören.

  11. Also doch!

    Sogar die hohe Politik, sogar Regierungen und Botschafter sind von den Spaziergängern in Brüssel aufgescheucht worden. Die Verweigerer des europäishen Grundrechtes auf Demonstrationsfreiheit kommen in Erklärungsnot.

    Für den ersten Versuch ein grandioser Erfolg! Weiter so! Aber bitte zu einem Zeitpunkt, an dem ich nicht im Urlaub bin!

  12. Diese Thielemanns SA Schlägertrupps sind nur all zu bekannt.
    In der alten DDR bin ich selber in diese Art und Weise mehrmals “ behandelt “ worden,
    nur das es damals keine Presse ( gleich welcher Art )gab.
    Diese Art und Weise wurde schon in den
    30-ziger und 40-ziger Jahren in Deutschland erprobt.
    Was also gegen diesen SA Freddy ?
    Dieses Problem ist nur mit einer Demo mit mindestens 20.000 Leuten zu begegnen.
    Aber nicht mit lächerlichen 400 Leuten.
    Die Montag Demos in der Ost – Zone des alten Deutschlands haben Erfolg gehabt.
    WIR haben schon einmal ein SYSTEM gestürzt.
    Gehen wir es an zum Wohle DEUTSCHLANDS.

    Ciao Leonardo

  13. @Eurabia

    Disen Satz aus dem Interview sollte man in Stein meißeln:

    „Nur weil man fürchtet, den Falschen Argumente zu liefern, darf man die Wahrheit nicht totschweigen.“

  14. Ein sehr guter Artikel. Man muß die Ereignisse manchmal nicht aus der Froschperspektive, sondern aus der Vogelperspektive betrachten; die Wirkung dieser Demo und ihr Ablauf ist jetzt noch gar nicht abzusehen. Das ist jedenfalls meine Einschätzung. Auch der 11. September 2007 in Brüssel wird auf seine Weise ein Zeichen setzen – wenn auch in kleinerem Ausmaß als der schreckliche Tag sechs Jahre zuvor. Was vorgestern passiert ist, mußte wohl geschehen, um das Augenmerk auf bis dahin kaum vorstellbare Zustände zu lenken.

    Am 11. September 2001 wurde – leider durch eine Katastrophe ungeheuren Ausmaßes – eine Diskussion in Gang gesetzt, die noch lange, sehr lange nicht beendet sein wird. Und etwas ähnliches, natürlich in entsprechend kleinerem Umfang, wird wohl auch von dem Tag vorgestern ausgehen – mehr noch, als wenn die Diskussion sang- und klanglos über die Bühne gegangen wäre.

    Man sollte an dieser Stelle einmal demjenigen danken, der dieses Video als Dokumentation gedreht hat.

  15. Hier noch das aktuelle Statement von Claudia Fatima Roth:

    http://www.claudia-roth.de/29049.0.html?&no_cache=1&expand=58556&displayNon=1&cHash=ab9f164fac

    PM Keine Politik der Scheinsicherheit

    PM Nr. 241/07 vom 12.09.2007

    Zum Vorschlag der Einführung eines Konvertitenregisters erklärt Claudia Roth, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen:

    „Jede Woche schießt eine unseriöse und populistische Innenpolitik eine neue Überwachungsfantasie in die mediale Umlaufbahn. Gleichzeitig wird die Arbeit der Polizei durch Kürzungen in den Ländern erschwert. Auch die neuesten Vorschläge von Schäuble, Beckstein und anderen zu einem Konvertitenregister sind Teil einer unverantwortlichen Politik der Panikmache und der Scheinsicherheit. Sie schüren einen verfassungswidrigen Generalverdacht gegen Menschen, die ihre Religion verändern.

    Das Grundgesetz legt fest, dass die Religion Sache jedes und jeder Einzelnen ist und den Staat nichts angeht. Es will aus guten Gründen keine Religionspolizei, die die religiösen Überzeugungen der Bürgerinnen und Bürger ausspitzelt – weder bei Moslems noch bei Christen noch bei sonst einer Glaubensgemeinschaft – auch nicht beim ultrakonservativen Bischof Mixa und seinen Anhängern.

    Statt Scheinsicherheit und immer neuer verfassungswidriger Vorschläge brauchen wir eine seriöse Gefahrenabschätzung und wirksame Anwendung der bestehenden Gesetze und der polizeilichen Mittel gegen Gewalttäter und Terroristen. Wir treten für Sicherheit ein, aber – im Unterschied zur Union – für eine rechtstaatliche Sicherheit, die auch die Freiheit der Bürgerinnen und Bürger sichert.“

  16. Es ist ja wohl klar, was mit den „nationalistischen Symbolen“ gemeint ist. Das sind die schwedischen, dänischen, flämischen, tschechischen und israelischen Flaggen.

  17. Wenn man sich diese Bilder so anschaut, kann die Polizei wirklich froh sein, dass nicht mehrere Tausend gekommen sind.

    Das dilletantische Vorgehen der Polizei hätte bestimmt dafür gesorgt, dass ihnen plötzlich hunderte Menschen gegenübergestanden hätten, die plötzlich gewaltbereit gewesen wären.

    Man sollte diese Vorkommnisse auf jeden Fall noch mehr in die Medien bringen.

    OT: Hier noch eine interressanter Link:

    http://www.globalincidentmap.com/home.php

    Auf dieser Seite werden auf einer Weltkarte den Terrorismus betreffende verdächtige Vorgänge weltweit gemeldet.

    Wirklich sehr interressant.

  18. #17 Eurabier (13. Sep 2007 08:47)

    Sehr schön. Und schön auf den Punkt. Ein farbiger Corpsstudent aus Äthiopien, der die 68er rund macht. (Wie werden sich die Linken ärgern, dass der Mann kein Deutscher ist)

    Diese positive Meinung, die menschen in anderen Ländern über Deutsche habe ist allerdings nix neues.

    Deshalb wundere ich mich auch immer, dass auch hier bei den Kommentaren mit schöner Regelmäßigkeit von Leuten die Behauptung vorgetragen wird, dass jemand uns einredet, wir sind alle persönlich Schuld an unserer Geschichte.

  19. Zu den Ausagen von Politikern zur Brüsseler Demonstration,. z.B. angeschriebenen Abgeordneten, oder Generaldirektor blablabla usw., vielleicht auch noch mal Fatima Roth: für diese geht es jetzt um pure Politik, d.h. zu veruschen, ihre Sicht als die passende zu verkaufen. Im Zusammenhang mit kahlgeschorenen Krawallmachern sage ich dazu mein altes Sprüchlein:

    Wir können sie nicht zwingen die Wahrheit zu sagen. Aber wir können sie zwingen immer dreister zu lügen.

    Und sie sind munter dabei.

  20. ich würde sagen….
    die DEMO war ein voller erfolg…
    ihr sucht doch noch immer einen Namen….
    wie wärs mit 11.September

  21. Noch ein paar von diesen Klöpsen und die Amis machen hoffentlich Druck und drohen, den NATO Sitz von Brüssel zu verlegen. Ein paar von den EU Bolschewisten wäre das sicher angenehm, aber die Mehrheit in Europa würde unsanft aus dem Schlaf gerissen, Zumal wenn die Amis dann noch drohen würden, den Kontinent bei seiner Selbstzerstörung nicht weiter mit ihrer Anwesenheit zu behelligen.
    Es gibt viele Stimmen, die meinen, die Welt wäre ohne Europa besser dran.

  22. OT: Heute abend um 22.45Uhr im ZDF: MAYBRIT
    ILLNER zum Thema „Konvertiert und islamisiert“
    mit den Gästen:
    Brigitte Zypries
    Günther Beckstein
    Hadayatullah Hübsch
    Fatima Roth
    und Henryk M. Broder
    Die Sendung wird am Freitag um 17.30Uhr auf
    Phoenix und um 22.00Uhr auf ZDFinfo wiederholt!

    http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/8/0,1872,7004264,00.html

    Sehr gut war auch der Beitrag „Die türkische
    Schwiegertochter“ in der WDR-Sendung „frauTV“
    mit einem Kommentar von Serap Celili. Die
    Sendung wird am 14.09.07 um 11.15Uhr im WDR und am 22.09.07 um 15.25Uhr bei 3Sat wiederholt!

  23. – 11/9 führte dazu, dass mehr Menschen sich mit der Terrorlehre auseinandersetzten.
    – Der Karikaturenstreit sorgte dafür, dass mehr Menschen sich wunderten, warum wir uns freiwillig unterwerfen und unsere freiheitlichen Werte, sofort beim kleinsten Furz der „Ewig-Beleidigten“ über Bord werfen müssen.

    „El Commandante Freddy“ hat uns jetzt einen großen Dienst erwiesen. Der Anschlag vom 11/9 2007 (auf die Freiheit der europäischen Bürger) auf dem „Tian’anmen-Platz“ in Brüssel, kann mehr Leute aufwecken als die ursprünglich geplante Demo. Dieses „Diktaturverhalten“ muss möglichst vielen Menschen mitgeteilt werden. Im meinem persönlichen Umfeld habe ich die Leute zum Aufwachen gebracht. Selbst die Naiven die immer den MSM auf dem Leim gehen („die Terroristen verstoßen gegen den Koran, blabla …), konnten dieses diktatorische Verhalten nicht gutheißen.
    Da die deutsche Presse nun mal mit traumwandlerischen Sicherheit, immer der Steigbügelhalter des Faschismus ist (Nazis, Linksfaschismus, Islam), wird sie natürlich nicht den „langen Marsch“ in die islamophile Linksdiktatur kritisieren, sondern erklärt lieber alle Anhänger der Freiheit zu „Rechtsradikale“. Doch je abenteuerlicher (=fanatischer) das Wahrheitsministerium die Realität verbiegt, umso mehr werden die Leute aufwachen.
    Nicht die Medien sind die „vierte Gewalt“ im Staat (sie sind nur die totalitären Anhänger ihrer Linksideologie), sondern konservative-freiheitliche Blogs sind die Wächter der Demokratie. Überall dort wo die Presse lügt, zensiert oder „nur“ wegschaut, muss man die Wahrheit ans Licht bringen. Dass diese Taktik funktioniert – zeigt PI.

    PS: Warum hört man eigentlich nichts von den Schreihälsen aus dem „Blätterwald“, die beim G8-Gipfel die Demokratie untergehen sahen?

  24. „Rumble in Brussels“ ist wirklich gut, besonders das Hundegebell.

    @#23 Eurabier

    Zu C.F.Rs PM habe ich sie mal auf Abgeordnetenwatch befragt:

    „Sehr geehrte Frau Abgeordnete Claudia Roth,

    ich bin begeistert von Ihrer Presseerklärung, hätte da aber noch einige Fragen.

    1)Wie treten Sie persönlich dafür ein, dass es keine Mittelkürzungen bei der Polizei gibt? Leider sind mir derartige Aktivitäten Ihrerseits bisher nicht aufgefallen, deshalb frage ich nach.

    2)Warum ist für Sie das Anlegen eines Konvertitenregisters unverantwortlich und vor allem wem gegenüber? Den Konvertiten oder den Bürgern, die ihr heiliges Buch streng auslegen und möglichst viel Ungläubige umbringen wollen?

    3)Inwieweit wird ein Generalverdacht gegen Konvertiten geschürt? Ist Ihnen bekannt, dass Konvertierte zum Christentum, Buddismus oder zum Hinduismus weltweit Anschläge geplant und durchgeführt haben? Falls Sie über entsprechende Erkenntnisse verfügen, würden Sie die bitte mitteilen?

    4)Da Sie den Herrn Bischof Mixa und seine Anhänger erwähnen, würden Sie mir erklären wieso? Sind Ihnen Aktivitäten des Bischofs bekannt, in denen er zu Gewalt zu Nichtchristen aufruft, sie als Tiere bezeichnet oder sie sonst herabsetzt? Verbietet er vielleicht den Umgang mit Andersgläubigen oder Nichtgläubigen? Hat er vor, die freiheitlich-demokratische Grundordnung abzuschaffen? Ist er dabei, die Inquisition in das deutsche Gerichtswesen einzuführen, plant er einen Terrorkrieg gegen Nichtchristen? Fordert er Christen auf, ihre Kinder und Frauen zu züchtigen? Propagiert er die Überlegenheit der Christen gegenüber Anders- oder Nichtgläubigen? Werden in seiner Kirche Menschen für einen Heiligen Krieg vorbereitet?

    5)Was genau schwebt Ihnen vor, wenn den Begriff seriöse Gefahrenabschätzung benutzen? Wie treten Sie dafür ein, dass die bestehenden Gesetze wirksam angewendet werden und was verstehen Sie eigentlich unter wirksam?

    Vielen Dank für Ihre Hilfe und freundliche Grüße

  25. #36,

    ich fürchte, das wird nicht durch den Zensurfilter von Abgeordnetenwatch kommen.

    Aber ein Versuch ist es allemal Wert!

    Gruß,

    Eurabier

  26. Ist Fat Freddy eigentlich schon zum Islam konvertiert? Taqqiya und Unterdrückung Andersdenkender beherrscht er ja perfekt.

  27. Ein paar Hundert mutige Bürger haben genügt, um eine schöngefärbte Fassade einbrechen zu lassen. EU-Europa hat sein wahres, sein hässlich antidemokratisches Gesicht gezeigt, ganz gleich ob und in welchem Umfang die Medien über die Ereignisse in Brüssel berichten. So gesehen war die Brüsseler Demo ein Erfolg und macht Mut für die Zukunft. Ein Anfang ist gemacht. Eine kampflose Übergabe Europas an den Islam und seine Steigbügelhalter wird es nicht geben.
    Die europäische Geschichte ist voller Überraschungen. Der 11.09.2007 war eine davon.

  28. #14 Eurabier

    Eine Kölner SPD-MdB mit antatolischem Migrationshintergrund beklagte sich heute im Radio, dass ein Ministerpräsident die MohammedanerInnen zur Anzeige von Hasspredigern aufgerufen hatte!

    Welches Volk vertritt diese MdB?

    Ihr eigenes. Und das ist nicht das deutsche.

  29. #23 Eurabier (13. Sep 2007 09:05)

    Kaum zu glauben, daß DAS Claudia Fatima Roth gesagt haben soll—–> „Wir treten für Sicherheit ein, aber – im Unterschied zur Union – für eine rechtstaatliche Sicherheit, die auch die Freiheit der Bürgerinnen und Bürger sichert.“

  30. Bilder wie aus Weißrussland. Es ist dringend erforderlich, dass dieses Gebilde „Belgien“ auseinanderfliegt. Die Flamen müssen sich jetzt sofort aus diesem Dreckhaufen verabschieden. Wir brauchen jetzt größere Demonstrationen in D (Köln?), die Deutungshoheit linker Medien muss gebrochen werden. Es ist unerträglich, dass Kritiker der undemokratischen Zustände ständig diffamiert werden als sog. Rechtsextreme. NIEDER MIT DER DHIMMIEKRATIE in Europa!

  31. Thielemanns Aktion erinnert mich an die „Prügelperser“, seinerzeit ein Auftakt für eine Umwälzung in Europa.

    Ist Brüssel nun der Start des Rollback?

  32. Ich bin Mitglied der deutschen Minderheit in Belgien. Dreivölkerstaat bitte (mit den Pikarden sogar vier) Auch mir wurden diese Bilder in den französisch- und deutschsprachigen Medien vorenthalten.
    Ich bin ehrlich fassungslos und geschockt, in welchem Land ich da leben muss. Ich traue der wallonischen Polit-Mafia vieles zu, aber DAS… unglaublich, es ist zum heulen, vor Wut.

  33. @#42
    Recht hat er, dass er mehr qualifizierte Einwanderung fordert. Nach seinen Aussagen, wandern in der EU zu 95% unqualifizierte und zu 5% qualifizierte ein. In den Ländern wie den USA sieht es genau andersherum aus. Deshalb will er den unqualifizierten die Einwanderung erschweren und mehr qualifizierte ins Land holen.

  34. #43 deutscher2007 (13. Sep 2007 10:58)

    Goebbels war auch Dramturg bevor er zum größten Hetzer in der deutschen Geschichte wurde.

  35. @49 Commander:
    Yup, genau so schauts aus.
    Nichts gegen qualifizierte Einwanderung aus Asien, den Amerikas oder sonstwo, nur noch mehr Ostanatolier brauchen wir nicht zwingend.

  36. Nachtrag zu Polit-Mafia: In Deutschbelgien sowie in Flandern ist es üblich, Beamte, die in Diensten von Parlament und Regierung stehen, per unabhängigem Verfahren zu prüfen und somit nach Qualifikation einzustellen.
    In der Wallonie, so hat der dortige Parlamentspräsident Happard, Sozialist und in diverse Müllskandale verwickelt, erklärt, wird jeder Fraktion bzw. jedem Minister eine gewisse Anzahl an Punkten zugeordnet und diesen steht es nach einem Punkteschlüssel (Chauffeur=1 Punkt, Sekretärin=3Punkte etc.) frei, wen sie einstellen. Happard hat erklärt, dass es Usus sei, nach Parteizugehörigkeit und nicht nach Qualifikation einzustellen. Dieses System funktioniere bestens und er sehe keinen Grund, es zu ändern.

    Nachtrag 2: Wäre Flandern von der Wallonie unabhängig, so wurde jeder flämische Arbeitnehmer im Schnitt 8% mehr Gehalt beziehen.

    Nachtrag 3: Die sozialistische Ministerin Marie Arena hat den Flamen auf ein Koalitionsangebot geantwortet, dass wallonische Politiker nicht käuflich seien. Sie selbst hat vor einem Jahr 300.000 Euro an öffentlichen Geldern veruntreut, um ihre Büroräume von blau nach rot (ihr Vorgänger war Liberaler, sie ist Sozialistin) umdekorieren zu lassen und mit luxeriösen Duschräumen ausrüsten zu lassen. Sie ist übrigens die Schwester des Lebensgefährten von Elio di Rupo, dem Chef der wallonischen Sozialisten, dessen Verwicklungen in den Dutroux-Skandal nie aufgeklärt wurden.

    Nachtrag 3: Der belgische Botschafter in Paris JM Schmidt ist wieder im Amt. Ihm wurde Veruntreuung von öffentlichen Geldern sowie ein unverhälnismäßiger Lebensstil zur Last gelegt. Das Verfahren gegen ihn wurde wegen eines Formfehlers gestern aufgehoben. Elio di Rupo teilte mit, Schmidt sei ein guter Freund. Di Rupo war nachweislich regelmäßig Gast auf den Parties in der belgischen Botschaft in Paris.

    All diese Fakten sind über google nachzuprüfen. Die Wallonie stinkt! Zum Himmel!

  37. #49 Commander

    Das glaube ich erst, wenn ich es sehe…

    Weniger (warum nicht „gar keine“) unqualifizierte Einwanderer nach Europa zu holen ist eine Sache, den vorhandenen sozialen Bodensatz auszuschaffen ist eine ganz andere Sache.

    Und bei offiziell 4 Mio. strukturellen Arbeitslosen (inoffiziell 6-8 Mio.) sehe ich keinen Bedarf an Zuwanderung. Bei diesen Arbeitslosen handelt es sich nämlich überwiegend um qualifizierte Mitarbeiter, die gerne wieder arbeiten würden.

    Bei diesem „Programm“ geht es um einen weiteren, ziemlich schlecht kaschierten, Versuch, das Lohnniveau in Deutschland (Europa) zu drücken (frei nach der Devise: wenn Du nicht für 5,00 EUR die Stunde arbeitest, dann macht es eben ein Ukrainer).

  38. Theoretisch könnte man/frau so einen BH ja auch als Schleuder beutzen. Man denke nur welche Gefahr da für Goliath Thielemanns bestünde wenn klein David im eins vor die Stirn gibt

  39. Was sagt eigentlich UU dazu?

    Oder plant er schon wieder einen neuen Event, um ihn dann kurz davor abzusagen?

  40. 43 # deutscher2007

    Ja, mich regt vor allem dieses „Betroffen-
    heitsvokabular“ an. Da macht einer (Beckstein)mal einen Vorschlag, um prophylaktisch Schaden abzuwenden, schon schürt er „ver-
    fassungswidrigen Generalverdacht“, vor allem
    „…jede Woche“(Überwachungsfantasie) … wird sowas „in die mediale Umlaufbahn“ (!!!)geschossen (!)… Dieses bla bla bla. Dass es Beckstein nicht um Menschen geht, die „ihre Religion verändern“, sondern um eine ganz bestimmte Sorte, müsste doch selbst dieser Frau mal dämmern. Würde sie sich doch mal Zeit nehmen und Interviews lesen, die mit solchen Konvertiten geführt wurden (gestern z. B. in der „Sächsischen Zeitung“). Wie die Leute rumeiern, wenn die Frage bezüglich Friedfertigkeit des Islam gestellt wird … Was meint sie bloß in ihrem Statment mit der „wirksamen Anwendung bestehender Gesetze“ …? Sind ihre Leute nicht (neben ihren roten Brüdern) die Verhinderer der wirksamen Anwendung bestehender Gesetze?!

  41. Wenn Thielemann wirklich zum Großteil Wallonen-Schlägerpolizisten eingeflogen hat, dann erinnert mich das sehr stark an ehemalige osteuropäische Verhältnisse, wo Russen den Kommunismus gegen die Bevölkerung aufrecht hielten. Wir müssen es ganz klar sagen: Die EU ist ein kommunistisches Gebilde, ein Rätekommunismus. Kein Kommissar ist vom Europäischen Parlament gewählt – sie werden allein von anderen Räten ernannt. Das ist die EUSSR !

  42. Was man auch nicht vergessen darf ist die Wirkung auf Medienkonsumenten. Jeder der die Berichterstattung beidseitig verfolgt wird sich seinen Reim darauf machen und der wird für die MSM nicht sehr positiv ausfallen. Natürlich werden es nicht bedeutsam viele sein, dafür werden die wenig umso erschütterter sein.

    Eine weitere, vielleicht unwahrscheinliche, Option ist die Arbeit mit ausländischen Medien. Die Konservativen Medien, etwa in den USA, freuen sich sicherlich darüber etwas über ihre Kollegen aus Deutschland lästern zu können. Die Medien in Osteuropa (z.B. Polen) scheinen etwas freier zu sein als die unsrigen. So könnte man etwa Druck ausüben.

    Gott muss mit unserer Sache sein, sonst hätte das Alles nicht so gut geklappt.

    Simson

  43. In der linksfaschistischen deutschen Presselandschaft wurden die Vorgänge von Brüssel bisher mit keinem Wort erwähnt.
    Eine Schande.

  44. @ 14 Eurabia
    Sie schreiben: Welches Volk vertritt dieses MDB? Haben MDB und jeweilige Regierungen jemals deutsche Interessen vertreten?
    Ist mir bis dato nicht aufgefallen!!!

  45. #67 Mahner

    SPON hat doch was geschrieben. Ein „Hören-Sagen“-Artikel.

    Zu Claudia Roth: Interessant, dass sich ein Großteil der Fragen auf Abgeordnetenwatch zu ihren polarisierenden Islamansichten drehen.

  46. @ #57 Plondfair (13. Sep 2007 11:36)

    So sehe ich das auch. Die Einwanderer sollen nicht in die Produktion, sondern eine stille Erpressungsmasse stellen, die als Argument bei Einschüchterungsversuchen während der Lohnverhandlungen dienen soll. Hier wundert mich die Haltung der SPD/Gewerkschaften, deren Wähler direkt betroffen wären. Für die Angestellten im oberen Lohnbereich war die Einwanderung nie eine Bedrohung, da hier bis dato Migranten faktisch nicht present sind und nicht (indirekt durch Konkurrenz) für den Verfall der Löhne sorgen können. Ich prophezeihe euch, dass weitere Zuwanderung die Schere zwischen „Arm“ und „Reich“ noch weiter auseinander treiben wird.

    Die einzige gangbare Lösung ist eine Regelung wie bei Spargelstechern. Kommen, stechen, gehen – ohne Anspruch aufs Bleiben, Familienzuzug … Wenn Familienzuzug, dann nur auf Kosten des Auftraggebers, usw.

    Aber hier zeigt sich schnell, dass die Industrie daran kaum interessiert ist. Vielmehr will sie die Erpressungsmasse, die auch noch von der Allgemeinheit ausgehalten wird.

  47. #65, LeKarcher,

    in Rumänien wurde nach Ende des Kommunismus von Iliescu immer Bergarbeiter nach Bukarest gekarrt, um bei den Demonstrationen aufzuräumen. So brauchte die Polizei nicht ran!

  48. Absender: briefkasten@dbt-internet.de
    Datum: 03.09.2007 01:41
    Empfänger: angela.merkel@bundestag.de
    Betreff: Meinungsfreiheit in Europa, speziell am 11.09.in Brüssel

    An: Dr. Angela Merkel, CDU/CSU

    Betreff: Meinungsfreiheit in Europa, speziell am 11.09. in Brüssel

    Frau Merkel, („Sehr geehrte“, setze ich unter Vorbehalt davor.)

    ich bin von Ihnen als deutscher Bundeskanzlerin maßlos enttäuscht……

    „Merkel setzt sich in China für Meinungsfreiheit ein“ vom 28.08.2007
    http://www.cdu.de/archiv/2370_20640.htm
    Dagegen ist wohl nichts einzuwenden, finde ich.

    „Bundeskanzleramt setzt sich in Brüssel NICHT für Meinungsfreiheit ein“
    http://www.akte-islam.de/3.html
    Das ist unterste CDU-Schublade, finde ich.

    Ich finde es inzwischen ekelerregend, wie unsere Politiker die Gefahr der Islamisierung Deutschlands und Europas bewusst ignorieren, und dieser angeblichen Religion sogar noch, zum größten Teil, unterwürfigst in den ARSCH schlüpfen.

    In meinen Augen ist damit schon längst die ALLERHÖCHSTE STUFE DES VATERLANDSVERRATS und Vernichtung erreicht, mit Ihnen als Kanzlerin und CDU-Politikerin an der Spitze.

    Es ist schon fünf nach zwölf, um Deutschland bzw. Europa noch vor der totalen Islamisierung und der Scharia zu bewahren. Und Sie stellen sich, zumindest indirekt, mit Ihrer Reaktion gegen den Erhalt des Grundgesetzes, ist Ihnen das bewusst??????

    Ein apokalyptisches Zeichen von Ihnen, Ihrer Partei und der Politik, die Sie vertreten….

    Man kann nur noch sagen, „traurig, traurig, traurig….“

    Ich werde mein Wahlverhalten mit absoluter Sicherheit daraufhin ändern und dementsprechend abstimmen, solange dies noch möglich sein wird.

    Denn ich will nicht, daß mein schönes und geliebtes Heimatland, den Imamen und Islamisten vor die Füße geworfen wird, sondern meinen Kindern und Enkeln/in als freiheitlicher Staat in allen Belangen erhalten bleibt.

    Aber, dieses Gefühl können Sie als kinderlose Frau wohl NIE nachempfinden.

    Schade drum.

    Ich weiß, Sie werden dieses Schreiben nie zu Gesicht bekommen.

    Aber irgend ein Kanzlei-mitarbeiter wird es vieleicht lesen. Ob es hilft, bezweifle ich allerdings sehr.

    Mit sehr bedenklichen Grüßen

    xxxxxx xxxxxxxx

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    Antwort habe ich bis Heute, Do.13.09.2007 ca. 13:11 Uhr nicht erhalten.

  49. #71 bonvivant

    Yep, andere AbgeordnetInnen werden zur Pendlerpauschale, zu Kitas, zur Gesundheitsreform oder zur Umwelt befragt.

    Nur unsere Claudia Fatima Roth muss sich mit ihrer multikulturellen Phantasterei herumschlagen!

  50. Man darf nicht vergessen. Es geht nicht nur um Brüssel. Es geht um die EU.
    In Brüssel werden alle Gesetze ohne Kontrolle
    gemacht. Was die EU entscheidet, nicken die Länderparlamente in der Regel nur noch ab.

    Die Brüsseler SA-Schlägertruppen mit „Police“
    auf dem Rücken, handeln mit der Zustimmung der EU, wie aus den Statements hier bei PI
    aussichtlich war. Die billigen dieses Verhalten der SA-Schlägertruppen.

    Wir haben hier ein sehr schönes Beispiel, was Demonstranten widerfährt, wenn sie gegen das von der EU beschlossene und in die Realität umzusetzende EURABIA demonstrieren werden.

    Es wird hemmungs- und erbarmungslos auf den eingeschlagen, der eine andere Meinung hat.

    Und was glaubt ihr wohl, was passiert, wenn wir „Brüsseler“ Verhältnisse haben, 57 % Moslems – 43 % Deutsche???

    Und in den SA-Schlägertrupps 20 oder 30 % Glatzköpfe aus Arabien, wie bei der Brüsseler SA?

    Brüssel ist ein Blue-Print für das, was Europa bevorsteht.

    Das muss man wirklich verinnerlichen.

  51. Es ist beschämend schockierend, auf dem Video zu sehen, wie zwei Polizisten einen wehrlosen grauhaarigen älteren Mann, der in etwa ihr Großvater sein könnte, mit aller Brutalität ihrer Jungend, zu Boden werfen und fesseln.

    Hat er vieleicht aufgerufen, Juden und Christen zu ermorden ????

    Dann könnte ich das Vorgehen der belgischen Polizei verstehen und auch beführworten.

  52. #36 D.N. Reb

    verdammt gute und sehr berechtigte Fragen. Ich wette Du wirst keinerlei Antwort erhalten, zumindest nicht von Fatima. Die wird sich drücken, alles verschweigen, zerreden oder beschönigend relativieren.

    #74 Toni

    genau das selbe Spiel. Aber Du hast das Problem direkt erkannt. Meinungsfreiheit ja, Religionsfreiheit auch, Versammlungsfreiheit bedingt, aber überall, nur nicht in Deutschland und Europa. Wir sind nur wirtschaftspolitisches Zuchtvieh für unsere Volkszertreter. Wer sich wehrt wird eingedost!

  53. #57 Plondfair (13. Sep 2007 11:36)

    Bei diesem “Programm” geht es um einen weiteren, ziemlich schlecht kaschierten, Versuch, das Lohnniveau in Deutschland (Europa) zu drücken (frei nach der Devise: wenn Du nicht für 5,00 EUR die Stunde arbeitest, dann macht es eben ein Ukrainer).

    West-Ukrainer bitte.In der Ost-Ukraine Leben die besser als in Polen und die gehören ja bekanntlich zur Eu.und ich würde mal behaupte, dass die Bildung dort auch sehr viel höher ist als in Deutschland(Wegen der Grünen).Aber das Problem Erkennen die doch nicht:Wenn jetzt ein Afrikaner in die Eu kommt was macht er dann mit dem Geld?Genau er schickt es in die Heimat.Was passiert dann mit der Kaufkraft?Genau das was die Sozialisten wollen sie geht den Bach runter.Und das ebnet dem Islam dann der Letzten kleinen Schritt hin zu Übernahme Europas.Wenn schon Lafontaine sagt es gebe Schnittmengen mit dem Islam.Das sagt doch schon alles wenn derselbige auf Kuba ist toll und Respektiert die Menschenrechte.Dat einzige wat an Kuba doll is dat is die Sonne aber dat wars dann auch…
    Aber wenn man das Alter mancher Genossen(gehören auch Grüne dazu) ansieht dann weiss man warum die so Handeln:2045 wird es Fatima c. Roth oder Ströbele oder Oskar nicht mehr geben.Das wir dann die Natur schon erledigt haben.Aber denn Salat dürfen dann wir ausbaden!!!Solches Verhalten errinnert einen an die National-Sozialisten…

  54. @#72 Hombre

    Apropos Spargelstecher. Genug junge kräftige Migranten hats doch in Feldnähe (Berlin) Warum nur müssen die nicht ran?

  55. @ #82 Lunatic (13. Sep 2007 14:32)

    Weil sie nicht wollen. Wenn man sie trotzdem zwingt, werden sie ihren Arbeitgeber solange sabotieren bis sie entlassen werden. Hier müsste gelten: wer die angebotene Arbeit verweigert, der geht in sein Heitmatland.

    An die Skeptiker: Heimat ist da, wo man Lebt und nicht da, wo man wohnt.

  56. @ 81 orthodox
    Ihre Aussage, in Kuba sei nur die Sonne doller, stimmt nicht! Die Damen dort sind absolute Spitze, oder sind Sie etwa schwul??

  57. Nach solchen Berichten und Bildern kann ich
    die Welt nicht mehr verstehen!
    Unsere Europäischen Politiker verraten Ihr eigenes Volk.
    Muss es erst soweit kommen wie auf dem Balkan?
    Da ich gebürtiger Kroate aus Bosnien bin weis ich, was „friedliches“ zusammenleben mit Moslems bedeutet!

  58. #86 otter (13. Sep 2007 16:23)

    Nein bin ich nicht.Sondern wie Gott es will mit einer Frau Verheiratet.

    Aber das mit den Frauen(Kubanische) ist reine Geschmacksache und somit nicht mein Ding.Wobei es wohl einige GEILE-Miststücke drunter gibt…Will ich ja nicht abstreiten!!!

  59. Das war nur ein kleiner Vorgeschmack, dessen, wie in den EU-Staaten in Zukunft mit Islamgegnern verfahren wird.

    Übrigen schon gelesen. Die EU will 20 Mio Blue-Cards ausgeben zur Einreise von Afrikanern und Asiaten. Wessen Glaubensrichtung die meisten dieser Afr. und Asiaten angehören …..leicht zu erraten

  60. Ja klar.und die Afrikaner sind dann die Top-Ausgebildeten…

    Schon gewusst, dass 50% in Afrika Moslems sind?

  61. In Anlehnung an die Montagsdemonstrationen in der Ex-DDR. Wie wäre es bei Demonstrationen mit dem Schlachtruf. “ Wir sind Europa „

  62. Wahnsinn. Tja, belgische Schokolade UND DAS!! Gratuliere, Brüssel. Was passiert dort, dass solche Leute in die Politik aufsteigen dürfen? Haben die alle kein Herz, und keinen Verstand? Liegt denen gar nichts an Europa? Auf der einen Seite der Islam, und auf der anderen Seite die Kommerzialisierung. Brüssel schreit ganz laut: AUSVERKAUF DER SEELE! Gibts da niemanden mit Rückgrat? Ich verstehe solche Menschen einfach nicht. Muslime haben es, dank ihrer Kultur, nicht anders kennengelernt, aber Europäer müssten es doch besser wissen!!

  63. #94 morgenstern

    Der Vorschlag hat was. Aber unsere Dhimmi-Politiker werden es schaffen, sogar dieses friedliche Motto als „Hate Crime“ darzustellen.

Comments are closed.