barino.jpgBarino (Foto) ist der junge Mann, den der WDR über drei Jahre auf seinem Weg zum islamischen Fundamentalisten in der Kölner Abu Bakr Moschee begleitet hat. Die Besprechung der dabei entstandenen Dokumentation „Koran im Kopf“ (hier in 4 Teilen bei Youtube) bei PI führte zu mehreren Strafanzeigen gegen den offen verfassungsfeindlichen jungen Moslem. Heute wendet sich Barino mit einem bemerkenswerten Text an die PI-Leser.

So entgegengesetzt unsere Einstellung zum Islam gegenüber der Barinos auch ist, sind wir doch in einem einig: Den Islam wahrheitsgemäß darzustellen, in einer Zeit, da selbsternannte Experten in Politik, Medien, Kirchen und Hochschulen den Blick auf das Wesen des Islam mit selbstgebastelten Traumbildern eines verträglichen Miteinanders auf der Grundlage unserer freiheitlichen Verfassung zu vernebeln suchen. Den Islam dieser „Islamversteher“ aber gibt es nicht, gab es nicht und wird es nie geben.

Für diese Wahrhaftigkeit gebührt unserem Gegner in der Sache Barino unser Respekt. Als gläubiger Moslem ist er der Überzeugung, dass nichts besser als die unverfälschte Lehre des Islam die Menschen zu seiner Religion, die er selbst eine Ideologie nennt, führen kann. Wir dagegen glauben, dass gerade die Kenntnis des Islam die Menschen in unserer freien Gesellschaft davon abhalten wird, sich den Lehren des Koran zu unterwerfen. In diesem Sinne würden wir uns auch in Zukunft freuen, Gastbeiträge von Barino auf PI präsentieren zu können.

Hier ist der Text, den wir heute von Barino erhielten:

Liebe Blogger-Gemeinschaft!

Ich muss mich nochmals herzlich bedanken und euren Einsatz loben. Ihr seid „fundamentalistische Grundgesetzestreue“ und zeigt Einsatz für eure Überzeugung. Ihr habt durch eure bei der Staatsanwaltschaft eingesendeten Strafanzeigen mit Erfolg dazu beigetragen, das ein Ermittlungsverfahren gegen mich eingeleitet wurde. Ein Geschichtsprofessor aus München hat sich wohl auch daran beteiligt. Ich fühle mich geehrt. Allerdings weiß ich, dass nicht mir sondern dem Islam die Ehre gebührt, da ich, dargestellt als Ideologe nur als Konkretisierung des Konflikts mit der abstakten islamischen Ideologie diene.

Am 9.10.07 bin ich bei der Staatsanwaltschaft zur Vernehmung erschienen. Wir hatten ein sehr angenehmes Gespräch bei dem wir am Ende feststellen mussten, dass wir vor einem scheinbar unlösbaren Problem stehen: Es gibt Gesetzesartikel im Islam, die verfassungsfeidlich sind. Da diese Artikel aber Bestandteil der Religion sind, muss jeder Moslem daran glauben und den tiefsten Wunsch in sich tragen auch nach diesen Gesetzesartikel zu leben. Folglich ist jeder Moslem in seinem Herzen ein Verfassungsfeind. Ein Islamwissenschaftler müsste nun Kriterien entwickeln nach denen entschieden wird welche Teile der Scharia man als Moslem in dieser Gesellschaft ignorieren darf und welche nicht. Natürlich drängt sich gleichzeitig die Frage auf, ob ein Moslem überhaupt einen Artikel ignorieren darf?

Die Euro-Islamisten haben eine Lösung für dieses Dilemma gefunden: Sie bestreiten einfach die Existens dieser Glaubens-/Gesetzesartikel, definieren sie um oder lügen sich und die Gesellschaft an. Ein Moslem der an den Koran glaubt hat aber folgende Verse vor Augen:

25.43 Hast du den gesehen, der seine persönliche Neigung zu seinem Gott macht? Könntest du wohl sein Wächter sein?

5.49 Und du sollst zwischen ihnen nach dem richten, was von Allah herabgesandt wurde; und folge nicht ihren Neigungen, und sei vor ihnen auf der Hut, damit sie dich nicht bedrängen und von einem Teil dessen, was Allah zu dir herabgesandt hat, wegtreiben. Wenden sie sich jedoch (von dir) ab, so wisse, daß Allah sie für etliche ihrer Sünden zu treffen gedenkt. Wahrlich, viele der Menschen sind Frevler.

5.50 Wünschen sie etwa die Richtlinien der Dschahiliya [Barino: „Dschahiliya ist die Zeit in der ein anderer als Allah die Gesetze macht.“ ]? Und wer ist ein besserer Richter als Allah für ein Volk, das fest im Glauben ist?

Da man nicht dafür belangt werden kann an die Grundsätze des Islam zu glauben, wird nun das Ermittlungsverfahren eingestellt. Um es fortzuführen müsste schon der Islam als Ideologie verboten werden. Es kann natürlich Berufung eingelegt werden.

Dies sollte eine Ermutigung an die Euro-Islamisten sein sich nicht aus Angst vom Islam abzuwenden. Ihr macht euch zwar damit in der Gesellschaft nicht beliebt, aber das sollte ja auch nicht das Ziel sein.

4:139 Jenen, die sich Ungläubige zu Anvertrauten nehmen vor den Gläubigen. Suchen sie etwa Ehre bei ihnen? Dann, wahrlich, gehört alle Ehre Allah allein.

Barino

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

127 KOMMENTARE

  1. Ein klares Statement, danke.

    Dementsprechend bleibt ja wohl nichts anderes übrig, als die Ideologie des Islam auf den Prüfstand der Grundgesetzestreue zu überprüfen.
    Ob das allerdings gelingt, wage ich anzuzweifeln …
    Wer will der Richter sein, der ggf. ein Urteil spricht, und dieses Gedankengut verbietet? In dessen haut möchte ich nicht stecken.
    Noch schlimmer: das Land, resp. der Staat, der den Islam in seinem Hoheitsgebiet verbietet, darf sich geehrt fühlen, Israel UND die USA vom Thron des dann neuernannten „Teufels“ gestossen zu haben. Ein Spießrutenlaufen für alle seine Bürger, egal wann und wo auf diesem Planeten.

    Kognitiv
    _____________________
    Remember Lepanto 1571

  2. „Um es fortzuführen müsste schon der Islam als Ideologie verboten werden.“

    Unverhofft kommt oft :träum:

  3. wenigstens ist er anständig, aber wo kämen wir da hin, wenn jede Religion ihre Grundsätze über das Grundgesetz unserer Gesellschaft stellen möchte. Nee Barino so geht das nicht.

  4. Meinen Respekt hat Barino. Aber leider hat er den falschen Glauben. Es wird ihm nach seinem Tod unglaublich warm werden …

  5. Ich habe die Dokumentation gesehen und den Beitrag mit Interesse gelesen. Zumindest wird mit offenem Visier gekämpft, was immerhin besser als die „Islam ist Frieden“-Propaganda ist. Ich kann auch akzeptieren, dass jemand unsere Verfassung nicht anerkennt, solange er dann nicht bei uns lebt und seine Gesellschaftsvorstellungen nicht bei uns umsetzen will. Wenn die Fronten so klar sind, sollte man doch einfach die Konsequenzen ziehen und dieses Land verlassen. Ich denke, alle Beteiligten könnten so in Frieden leben. Wenn man sich jedoch nur mit einer weltweiten Herrschaft des Islams zufrieden gibt, ist der Konflikt nicht friedlich zu lösen. Wenn so jemand des Landes verwiesen wird (was natürlich bei der momentanen Gesetzeslage nicht möglich ist) könnte er uns eigentlich nicht einmal böse sein, denn damit würden wir den angesprochenen Einsatz für unsere Überzeugung beweisen.

  6. Diese Aussage(n) sollten den Verfassungsorganen, der Bundesregierung, dem EU-Parlament und vor allem unser aller geliebte Claudia zur Kenntnis gebracht werden.

    Bei PI ist das alles „nichts Neues“ und uns sind ja für passende Konsequenzen auch eher die Hände gebunden.

    Aber an den richtigen Stellen würden sie ihre Wirkung nicht verfehlen, wenn schon eine Staatsanwaltschaft involviert ist.
    Denn spätestens jetzt dürfte klar sein: Islamophobie ist Erfindung der notorischen Leugner des Islamfaschismus und wir von PI behalten am Ende Recht, was die Gefährlichkeit des Islam betrifft.

  7. #8 Islamkritik-dot-com (12. Okt 2007 20:12) Seid ihr sicher, daß es keine Fälschung ist?!

    Ein bisschen merkwürdig ist das schon ….

  8. Wir müssen noch einmal den Kampf gegen den Koran starten. Der Koran muß indiziert werden. Und der Islam ist eine Ideologie, die verboten gehört. Wenn heute nicht, dann eben morgen. Wir dürfen so lange nicht ruhen, bis wir dieses Ziel erreicht haben.

  9. nee,sicher dass es keine fälschung ist,bin ich net.

    aber darum gehts mir gar nicht.

    wenn die muslime wieder handeln würden wie im mittelalter,also ohne taqqiya,sondern immer auf die zwölf:
    „was? ihr wollt jerusalem? wir aber auch! also gibts jetz was auffe fresse!“

    dann wurd sich schön geprügelt,und irgendwer hat gewonnen. wenn es wirklich (ich weiss es nicht) eine große anzahl muslime gibt,die die worte des koran 1:1 umgesetzt sehn wollen,sollen sies sagen…..dann können wir unsere konsequenzen ziehn,und ihnen zeigen,dass ihre allmachtsfantasien eben nur fantasien sind…..

  10. kleine ergänzung:

    taqqiya ist ja vor allem dann anzuwenden,wenn sich der gläubige bedroht (körperlich) fühlt und um seine sicherheit fürchten muss.
    da darf es keinen wundern,dass niemand offen krieg im namen allahs fordert,zumindest nicht von staatlicher seite. regierungs-taqqiya sozusagen.
    denn welcher islamische staat könnte sich gegen die nato ernsthaft behaupten?

    soll heißen eine wirklich „offene“ auseinandersetzung wird auf sich warten lassen……vielleicht passiert was im iran,aber da muss man abwarten. der iran hat zuviel potential um das land in die steinzeit zu bomben,mit der richtigen regierung wärs da bestimmt ganz korrekt 😉

  11. @Fistor
    dann können wir unsere konsequenzen ziehn,und ihnen zeigen,dass ihre allmachtsfantasien eben nur fantasien sind…..

    Genau das sagt uns Ayaan Hirsi Ali:

    Prepare for War

    Reason: [When you say that Islam has to be defeated] Don’t you mean defeating radical Islam?

    Hirsi Ali: No. Islam, period. Once it’s defeated, it can mutate into something peaceful. It’s very difficult to even talk about peace now. They’re not interested in peace.

    Reason: We have to crush the world’s 1.5 billion Muslims under our boot? In concrete terms, what does that mean, “defeat Islam”?

    Hirsi Ali: I think that we are at war with Islam. And there’s no middle ground in wars. Islam can be defeated in many ways. For starters, you stop the spread of the ideology itself; at present, there are native Westerners converting to Islam, and they’re the most fanatical sometimes. There is infiltration of Islam in the schools and universities of the West. You stop that. You stop the symbol burning and the effigy burning, and you look them in the eye and flex your muscles and you say, “This is a warning. We won’t accept this anymore.” There comes a moment when you crush your enemy.

    Reason: Militarily?

    Hirsi Ali: In all forms, and if you don’t do that, then you have to live with the consequence of being crushed.

  12. #5 schlechter Umgang verdirbt gute Sitten

    Meinen Respekt hat Barino.

    Meinen auch. Er sagt klar und unmißverständlich die bittere Wahrheit, anstatt sich wie so viele hinter freundlichen Lügen zu verstecken. Das imponiert mir.

    Aber leider hat er den falschen Glauben.

    Nach meiner Überzeugung ist jeder religiöse Glaube falsch – sie sind bloß nicht alle gleich gefährlich.

    Es wird ihm nach seinem Tod unglaublich warm werden

    Das sehe ich nicht so. Sollte es ein Jenseits geben, in dem Gerechtigkeit herrscht, dann kann er dort nicht dafür bestraft werden, daß er Dinge geglaubt und getan hat, von denen er überzeugt war, daß sie die richtigen sind.

    Jeder soll nach seinem eigenen moralischen Regelwerk (das man „Gewissen“ nennt) handeln. Mehr kann man von keinem Menschen verlangen.

  13. #13 Kybelien

    das ist es.
    muslime WELTWEIT müssen endlich KNALLHART dazu gezwungen werden,stellung zu beziehen.sind sie nun „echte“ moslems,oder nur mitläufer?
    ich hab lieber ein ende mit schrecken,als schrecken ohne ende.

  14. @#13 Kybelien: Kann Ayaan Hirsi Ali nur zustimmen. Aber jeder, der das in unserem Land öffentlich äußert, würde in einer Weise nieder gemacht, welche die Behandlung der Eva Herman dagegen freundschaftlich und seriös erscheinen ließe.

  15. Bin mir nicht sicher, was ich davon wirklich halten soll. Einerseits würde sich Barino in die sog. Höhle des Löwen begeben. Aber warum? Um vom Löwen „gefressen“ zu werden? Bestimmt nicht.

    Um deutlich zu machen, daß sich PI-Leser in die Höhle des Löwen begeben haben mit den Anzeigen und er jetzt diese „frißt“? Wenn er am 9.10. bei der Staatsanwaltschaft zur Vernehmung geladen war, wie kann er dann heute, nur 3 Tage später, wissen bzw. behaupten, das Verfahren gegen ihn würde eingestellt werden? Im Normalfall läßt sich die Staatsanwaltschaft bei solchen Entscheidungen reichlich Zeit.

    Daß Barino fanatisch ist, macht er mit seinen Zeilen ganz klar deutlich, allerdings scheint er sich selbst der Tragweite seiner Worte nicht wirklich bewußt zu sein. Er als Moslem gibt zu, daß der Islam eine Ideologie ist und mit dem Grundgesetz nicht vereinbar ist.

    Auf der anderen Seite wirbt er mit diesem Brief auch wieder (vor allem für Politik und Medien!) für den Islam:

    Dies sollte eine Ermutigung an die Euro-Islamisten sein sich nicht aus Angst vom Islam abzuwenden.

    Deutlicher geht es doch schon gar nicht mehr!

    Oder soll Barinos Brief eventuell ein „Hilfeschrei“ sein, ihn aus dieser totalitären Ideologie zu befreien (was ich mir nicht wirklich vorstellen kann, aber man weiß ja nie). Bin da echt geteilter Meinung und noch völlig unschlüssig.

  16. Wenn es echt ist, respekt, vor unserem Gegner.

    Aber, auch das war ja schon immer so. von den Hasspredigern bis zu Al Quaida, haben sie immer genau dasgleiche gesagt wie wir. deshalb denke ich nicht, das wir gegen den Koran kämpfen müssen. wir müssen ersteinmal gegen die Selbsternannten „experten“ antreten, die der Meinung sind, sie wissen was der Islam sei, und wofür er stehe. Aber, im selben Atemzug zugeben, das sie den Koran noch nie gelesen haben. Von der Sunna und den Hadhiten ganz zu schweigen.

    Diese Leute sind der vordringlichste Feind. Und paradoxer Weise sind die Strengläubigen Muslime dabei mit uns im boot. Weil sie immer wieder genau das Aussagen, was ihren glauben ausmacht. nämlich eine ganze menge mehr, als das sie eben zu Allah beten anstatt zu gut. Wenn das Meinungsmonopol der gutmenschlichen Islamdeuter erstmal gebrochen ist, sollte der Rest deutlicher und klarer sein.

    Eine Bemerkung zum schluß, es ist genauso Paradox, das wir anscheinend die einzigen sind, die Al Quaida und andere Ernst nehmen. Unlängst sah ich im Fernsehen eine Diskussion mit dem unsäglichen Jean Ziegler, der angesprochen auf Terrorismus, selbigen mit dem Halbsatz wegwischte: „Terrorismus ist ein Armutsproblem“. Ich meine, da gibt sich Osama solche mühe, und verfasst und verliest seitenlange Traktate, die haarklein erklären warum er tut was er tut, beruft sich auf ein Buch, das es in jeder Buchhnadlung zu kaufen gibt, und er tut das wieder und wieder und wieder. Man sollte also meinen, jetzt hätte auch der letzte volltrottel begriffen, warum die Quaida, die muslimbruderschafft und wie sie alle heißen Terror und gewalt verüben. Und dann kommt ein Jean ziegler daher, und Rülpst lapidar ins Mikrofon: das ist ein ArmutsProblem. Das ist so offensichtlich falsch, das einen die Schweine beißen müssten. Aber, viele glauben eben den Ziegler’s dieser Welt. Den Ströbeles, den Roth’s.

  17. was wirklich wichtig ist,wir müssen unsere beherrschung behalten. wenn wir endlich einmal anfangen,auf unserem recht zu beharren,unsere überzeugungen zu leben,und einfach mal rechtsstaatliche mittel nicht nur zu fordern,sondern auch anzuwenden,wird die gewalt von den musels wie von alleine kommen. wer sich nicht wie ein dhimmi benimmt,muss gezüchtigt werden.wenn sich nun alle westlichen staaten wieder auf ihre souveränität zurückbesinnen….mal sehn wie lang leute wie musharraf und co. noch ihre maskerade aufrecht erhalten können. man muss die leute zwingen,ihr wahres gesicht zu zeigen. kampf der taqqiya,damit wir endlich klare fronten kriegen. ich will nicht in jedem araber,türken oder wasauchimmer den ich auf der straße sehe,einen potentiellen terroristen sehen MÜSSEN.nein,das ist keine phobie,sondern tatsache,dass jeder der sich als muslim bezeichnet,per se ein risiko für seine nicht-muslimische umwelt darstellt. ich will,dass alle nordafrikaner,araber,ostasiaten die hier leben,mit sicherheit nicht insgeheim planen,den staat umzukrempeln. dann könnte man vielleicht mal „echtes“ multikulti machen,mit kulturen,die diesen namen auch verdienen,und nicht von einem kinderf*****den massenmörder begründet wurden. denn unter der muslimischen taqqiya leiden nicht nur wir,auch alle unschuldigen,freiheitsliebenden menschen aus diesen ländern. denn ich kann mich nicht (und bestimmt auch viele andere hier nicht) komplett davon freisprechen,im hinterkopf immer ein schlechtes gefühl zu haben,immer irgendwelche vorurteile gegen diese leute zu haben,ohne zu wissen,ob diese überhaupt moslems sind,allein aufgrund des aussehns.

    also,lange rede,kurzer sinn: schluss mit taqqiya!!!
    dann können wir alle ruhiger leben….zumindest im kopf 😉

  18. Ich hoffe doch auch mal, daß das keine Fälschung ist (nicht von PI natürlich, sondern von dem Absender der Email).

  19. #22 Mir (12. Okt 2007 20:55)

    Klar !

    Ich wäre nie auf den Gedanken gekommen, daß PI so etwas hier zur Diskussion stellen würde.

    Aber ob der Absender „echt“ ist, dürfte sich ja feststellen lassen.

  20. @ #16 Knuesel

    Hey ich glaube ich habe ein Thema für meine Magisterarbeit. Vergleich Scharia GG

    Du weißt dann hoffentlich auch, zu welchem Schluß deine Arbeit kommen muß, wenn du einen Abschluß haben willst.

  21. Ich nehme jetzt mal an, dass dies kein Fake ist.

    Ich bin gespannt auf die Reaktionen der linksradikalen Blogger

  22. Hallo Barino,

    falls Du hier mit liest, eine Frage:

    Weshalb glaubst Du an ein Religionssystem, das vor 15 Jahrhunderten geschaffen wurde,

    und nicht an die Vernunft, die Aufklärung und die Menschenrechte????

    Seien wir doch ehrlich, jede Religion, egal ob Judentum, Christentum, Islam, Hinduismus oder irgend eine andere Religion, ist doch nichts weiter als eine von Menschen geschaffene Psycho-Droge.

    Wer die Droge Nikotin verkauft, muss Tabak und Papier produzieren,

    wer die Droge Alkohl verkauft muss Weizen, Gerste, oder Früchte pflanzen, ernten und verarbeiten,

    wer Hasch oder Heroin anbietet, muss auch erst säen und ernten um ein echtos Produkt herzustellen,

    aber die Droge, welche der Menschheit in Form von Religionen angeboten wird, kostet in der Produktion nichts, es muss nicht gesät und nicht geenrtet werden.

    Die Gewinnspanne der Religionen, welche also aus dem Nichts eine, für Menschen teils recht gefährliche und berauschende Droge pflanzen ist unendlich viel höher, als die Gewinnspanne bei der Produktion von Alkohl, Nikotin oder anderen Drogen.

    Barino, Du glaubst den Suren des Koran mehr, als dem gesunden Menschenverstand, als der Wissenschaft und der Vernunft. Wenn Du eines Tages krank wirst, an wen wirst Du Dich wenden, an Gott/Ahlah oder an den Onkel Doktor? Teste es selbst….

    Wer bestimmt, welche Religiöse Aussagen richtig sind? Angenommen es tun sich einige ganz hohe Islamgelehrte zusammen und behaupten eine neue Quelle des Koran gefunden zu haben, aus der hervorgeht, dass sich Männer verschleiern müssen, um das weibliche Geschlicht nicht zu verführen, dass aber Frauen, weil diese von Haus aus frömmer sind als Männer, unverschleiert herumlaufen dürfen.
    Was ist, wenn diesen Islamgelehrten sofort Millionen frommer Muslime folgen……..???

    Religiöse Menschen tun oft das Richtige, weil sie in einem Wahn-System = Religion gebunden sind,

    der vernünftige Mensch aber benimmt sich anständig weil er Vernunft und Charakter hat und braucht dazu keinen Jesus, keinen Mohammed und auch keinen Rosaroten-Panter…..

    Vom Christen,
    zum glaubenslosen Lausbub
    zum Moslem

    und nun zur Vernunft,

    dann bist Du am Ziel Deines Lebens.

    mfg
    olifant

  23. „I have been for many years in the Near East—about thirty in all—and have watched the gradual and systematic extermination of Christians and Christianity in that region, and I believe it my duty to tell that grim tale, and to turn the light upon the political rivalries of the Western World, that have made such a fearful tragedy possible“

    Schrieb der ehemalige US Konsul von Izmir/Smyrna (Türkei) George Horton in „The Blight of Asia“ vor über 80 Jahren (1926).
    http://www.hri.org/docs/Horton/HortonBook.htm
    Damals hatte die Türkei übrigens noch über 20% Christen. Heute gerade noch 0,1.
    Um 1500 waren es noch 100%.
    Das gleiche gilt für so ziemlich alle muslimischen Länder bis auf den heutigen Tag. Kirchen werden nicht erst seit es die USA gibt angezündet und Christen werden auch nicht erst seit es die USA gibt, von Muslimen verfolgt, unterdrückt, vertrieben und gar – einzig und allein aufgrund ihrer Religion – ermordet.
    Nein, das alles geschieht, mal mit grösseren Pausen, mal mit kleineren, kontinuierlich seit
    dem 7. Jahrhundert
    Muslimische Toleranz???????
    Verfassungsfeindlich ist der Islam erst (kann er erst sein), seit es unsere Verfassung gibt. Christen- und judenfeindlich war er schon immer.

  24. Sehr geehrter Herr Barino,

    Sie stellen sehr schwere Fragen im Zusammenhang mit Moslem und den „islamischen Artikeln“:

    Sie schrieben:
    „Ein Islamwissenschaftler müsste nun Kriterien entwickeln nach denen entschieden wird welche Teile der Scharia man als Moslem in dieser Gesellschaft ignorieren darf und welche nicht. Natürlich drängt sich gleichzeitig die Frage auf, ob ein Moslem
    überhaupt einen Artikel ignorieren darf?

    Die Euro-Islamisten haben eine Lösung für dieses Dilemma gefunden: Sie bestreiten einfach die Existens dieser Glaubens-/Gesetzesartikel, definieren sie um oder lügen sich und die Gesellschaft an.“

    Und hier ist auch in gewissen Sinne der Hase im Pfeffer.
    Zuerst, was genau der Islam ist, kann ihnen niemand ausser sie selbst ihnen sagen – nur sie treten ihren Gott bzw. ihrem gewissen gegenüber und niemand sonst.
    Von daher, wie streng oder wie genau oder ob überhaupt gewisse Gebote beachtet werden müssen, können in letzter Instanz nur sie selbst entscheiden und tun es ja auch für sich.
    Das problem: die Gebote selbst, die im Koran herauslesbar sind, sind derart verständlich, dass sie wider die, hmm, „westlichen Gesetz“ in Gestalt der Menschenrechte und des GG laufen. Damit will ich nicht sagen, dass man sie so verstehen muss, sondern nur, dass sie sehr leicht so verstanden werden können.
    Das Problem nun ist einfach, dass sie eine andere „Welt“ repräsentieren, bzw. dafür sich entschieden haben diese zu sein – die Welt des Glaubens.
    Wir hier im Westen haben zumindest als Grundlage die Welt der „Konstruktion“ oder „Kommunikation“. Zwischen beiden Welten gibt es noch die Welt des „Rassismus“ oder der „Natur“.
    Wenn sie nun diese drei Welten bzl. „Werte“ ansehen, werden ihnen die Unterschiede Bewusst werden.
    Die Welt des Glaubens sagt, dass es einen Garanten für die Werte gibt – z. B. einen Gott, der sie als Gebote dem Menschen gegeben hat, und das sie auch wider jede Vernunft als die Gesetze dieses Gottes eingehalten werden müssen, wenn man recht leben will oder wenn man Hoffnung auf Erlösung haben möchte usw…
    Die Gebote selbst sind so, wie man sie je versteht, unhinterfragbar.
    Die Welt des Rassismus/Natur hingegen sagt, dass die Werte, nach denen wir konkret leben, in uns als Orangismen liegen oder oder sich aus der Umwelt ergeben für den Organismus und sich entweder via dem Organismus oder via der Umwelt für den Organismus vererben – im 19. Jh. und bis zur Hälfte des 20. Jh. war das die vorherrschende Strömung – Nationalsozialismus oder Kommunismus sind nur zwei extreme Exponate dieser Grundhaltung.
    Die Grundpfeiler unserer westlichen Welt hier sind hingegen, dass der Mensch sich jeweils seine Umwelt und sich konstruiert bzw. exakter durch Kommunikation konstruiert wird – er als Person ist ein Produkt seiner Mitwelt, ein Kulturprodukt sozusagen. Kommunikationsströme formen das, was Menschen denken im Grunde. Entsprechende Philosophische Richtungen fangen bei Kant und Hegel an und werden im frühen 20. Jh. einerseits von den Phänomenologen (z. B. Husserl) und den philosophischen Antrophologen (z. B. Max Scheler, A.- gehlen aber auch E. Cassierer usw.) bzw. von den Sprachphilosophen in Anschluss an Frege wie Wittgenstein, Russel, Weighthead zu Mead, Davidson, Quine usw… zur analytischen Sprachphilosophie.
    Die vorstellung dabei speist sich aus der erkenntnis der Biologie, dass einerseits das Erbgut eines Menschen sich nicht wärend seiner Lebenszeit verändert und abweichungen nicht aufgrund seiner Erfahrungen geschehen, sondern aufgrund von selektionsprozessen immer schon vorhanden sind und andererseits dass es ja sehr wohl Veränderungen von verhalten gibt und verschiedene Kulturen.
    Unsere Werte dabei wurden auf der einen Seite relativ, andererseits ergab sich daraus wiederum die Notwendigkeit nach übergreifenden Werten zur Sortierung und Bewertung von Werten – also nach Metawerten. Das waren dann die Menschenrechte und sind solche gesetze wie z. B. das Grundgesetz. Werte als quasi kategorische Imperative (~“Handle stets so, dass die Maxime deines Handelns zu einem allgem. gesetz erhoben werden kann.“), unter die sich eine Unzahl von möglichen Werten (und Grundansichten bzw. Religionsauslegungen) unterordnen lassen, solange sie nicht gegen diese Werte verstossen. Das Christentum in den meisten fassungen, wie es hier in Europa zu finden ist, kann das, da es selbst wenige eigene Handlungsgesetze hat – sondern im modernen europäischen Verständnis sich auf das Seelenheil und die Seelsorge beschränkt. Knackpunkte gibt es aber mit extremeren Richtungen wie z. B. im Zusammenhang mit den Streit mit kreationistischen Richtungen.
    Das problem nun ist, dass der islam selbst in Form des Korans und anerkannter Hediden ein weitgefasstes Gesetzeswerk hat, welches für einen Gläubigen sehr weitgehend seine Handlungen als auch seine Gesellschaft und deren Noremn reglementieren tut bei entsprechender lesart und dabei in letzter Konsequenz eben gegen viele dieser westlichen Metagesetze verstösst – sei es in Bezug auf Meinungsfreiheit, sei es in Bezug auf Glaubensfreiheit usw… Nun lässt sich wirklich ja nicht einfach eine tiefempfundene Wahrheiot wie ein bestimmtes Glaubensverständnis bzw. Gottesverständnis einfach so einmal ändern oder einfach mal ein paar Regeln unter den Tisch fallen. Andererseits hat der Westen wirklich nicht viel zu bieten ausser dieses Metaregelwerk und der daraus resultierenden Freiheit. Denn diese hat dazu geführt, dass viele Menschen im Westen bis auf einen Glauben in die natürlichkeit dieses Regelwerkes herzlich wenig Regeln und Gesetze noch anerkennen als solche oder gar um die Macht von Glauben und daraus resultierenden Werten wissen. Viele glauben, mit etwas geld und einem sicheren Arbeitsplatz wären alle probleme gelöst und das ist sehr dumm. Wir haben bei uns selbst noch sehr viel aufzuräumen, um all das Durcheinander in ein oder mehrere Wertesysteme umzuwandeln, die einerseits mit dem metawertesystem korrelieren und andererseits den menschen wieder einen halt im Leben geben. Islam ist es aber nicht, da halt er zu viele stellen beinhaltet, die eben gegen dieses Metasystem „Menschenrechte“ verstossen bei lesarten, die zu leicht möglich sind und von denen du z. B. ein Repräsentant bist. Ich persönlich bin nicht dafür, dich irgendwie zu bestrafen, sondern dafür dich dorthin ziehen zu lassen, wo du mit deinesgleichen euer Lebens- und Glaubensmodell für euch leben könnt. Hier nicht – denn beides geht nicht in einer Gesellschaft – das gibt nur dauernden Streit, Missverständnis und am Ende Mord und Totschlag.

  25. PS: Atheisten werden, entgegen der Illusion vieler Sozialisten, im Islam übrigens noch weniger geschätzt als Christen und Juden…

  26. Wären alle Moslems so, würde man sicherlich langsam mit einem echten Dialog beginnen, der dann zwar keine andere Lösung bringen kann das der Islam nicht in Europa geduldet werden kann, aber das würden dann solche Moslems auch verstehen, weil sie selbst sehen, das Ihre Regeln mit unseren Regeln nicht vereinbar sind.

    Es ist doch gerade das lamentieren und herumwinden unsere Politikerkaste, die den Islamisten hier Tür und Tor öffnet, weil Sie diese Glauben amcht und es auch sogar zulässt, das diese hier ihre martialischen Gesetze successiv installieren. Genau wegen dieser Schwäche Lachen und verhönen Sie uns doch..

    Einem Starken selbstbewussten (christlichem) gegner hätten diese wenig entgegenzusetzen und könnten diesem nur mit Waffengewalt entgegenkommen, aber das wäre heutzutage eher unwahrscheinlich, wenn wir alle gemeinsam Gegen Sie stehen würden..

    Naja. aber mit solchen Laschsäcken an den Schaltern der Macht erwartet die Dummen nur ein baldiger Dhimmistatus und uns widersachern mit Chance ein schneller Tod unterm Schwert der Scharia..

  27. Endlich mal einer von „denen“ der Klartext redet.
    Bin mal gespannt wie unsere „Gutmenschen“ aus der Nummer rauskommen wollen.
    Jetzt kriegen sie die Wahrheit von beiden Seiten um die Ohren geknallt.
    Entweder es wird weiter mit Gewalt ignoriert und gelogen oder einige Stroebbels und Fatima Roths werden auf einmal ungewohnt still.

    Bin ich echt mal gespannt wie der linksgrüne Aal sich windet.
    🙂

  28. @ #8 Islamkritik-dot-com

    Seid ihr sicher, daß es keine Fälschung ist?!

    Wäre natürlich wichtig zu wissen für Zeitungsberichte.
    Daß die email nach dem Freitagsgebet geschrieben wurde, spricht für einen Muslim als Absender.
    Das Wort „verfassungsfeidlich“ deutet auf eine nichtbenutzte Rechtschreibprüfung hin.
    Der Schreiber ist jedenfalls nicht ungebildet und hat die Rechtschreibreform verinnerlicht. Die Sätze sind einfach und klar und weit weniger verschachtelt als z.B. bei PI-Artikeln üblich.

    Am 9.10.07 bin ich bei der Staatsanwaltschaft zur Vernehmung erschienen.

    Ein Geschichtsprofessor aus München hat sich wohl auch daran beteiligt.

    Das sind Fakten, die nicht jeder wissen könnte, die aber leider auch nicht jeder nachprüfen kann.

  29. Ich traue mir zu Barino im E-Mail verkehr davon zu überzeugen, dass wir auf der richtigen Seite sind, vorausgesetzt er war es.

    Ich nehme Wetten an.

  30. Barino ist ein Zeuge dafür, dass der Status des Koran nicht historisiert und an jedem Ort, zu jeder Zeit über alle menschlichen Verfassungen steht. Auch über unserem Grundgesetz.Taqiya ist in ihm nicht veranlagt worden.Dennoch wird er von unseren Volksvertretern, Medien und Kirchen als solcher nicht anerkannt werden, denn sie sind inzwischen mehrheitlich durch EU-Anordnungen und verinnerlichter Dhimmitude mehr als Barino auf Eurabia gepoolt worden :
    http://balder.org/avisartikler/Barcelona-Deklaration-Euro-Mediterranien-Deutsch.php

  31. #31 lupin (12. Okt 2007 21:27)
    „PS: Atheisten werden, entgegen der Illusion vieler Sozialisten, im Islam übrigens noch weniger geschätzt als Christen und Juden…“

    Deshalb müssen die – zahlenmäßig gar nicht wenigen Atheisten – ein besonderes Interesse daran haben, daß der Islam komplett aus Europa verschwindet.

    Selbst wenn es so etwas wie einen „Euro-Islam“ gäbe, würden die Moslems immer noch auf Atheisten herabsehen, da sie die ja nicht töten können.

  32. Ich gehe davon aus, dass das Schreiben echt ist.

    Barino ist eine ehrlicher Typ, dass hat er auch schon in dieser Diskussion gezeigt:

    http://www.duesseldorf-blog.de/2007/08/07/barino-der-junge-fundamentalist-aus-der-wdr-doku-koran-im-kopf-meldet-sich-hier-zu-wort/

    Ein „reinrassiger“ Glaubensbruder von Ihm (Bilal) konnte sich in diesem Strang nicht von seinem gewohntem Taqya-Lügen-Geschwafel lösen.

    Eine Vera spielte sich da noch als Christin auf, sie schien mir aber eher kurz vorm Übertritt zum Islam zu stehen. 😉

    Wen´s interessiert: anclicken.

    Grüße
    tape

  33. Warum sagt er das?
    Er weiß genau, dass alle Gutmenschen die das lesen sagen, dass er nur ein verrückter Einzeltäter ist… Alle Moslems sind verrückte Einzeltäter.

  34. Ach ja, zu dem aktuellem Schreiben von Barino:

    Er bzw. der Islam zündet pünktlich zum Ramadanende die nächste Stufe:

    er fordert lasche „Geburtsmuslime“ auf, sich richtig zum Koran zu bekennen, d.h. zu radikalisieren und macht darauf aufmerksam, dass sie verfassungsrechtlich nichts zu befürchten haben.

    Der Untergang Deutschlands und Europas schreitet kontinuierlich und unaufhaltsam voran.

    Grüße
    tape

  35. Barino braucht wohl moch Nachhilfe in der Taqiya… – unsere Gesellschaft ist offenbar schon so schwach geworden, daß die Taqiya immer weniger notwendig zu sein scheint.
    Anstatt tatsächch die Ideologie des Islam vor Gericht zu stellen (und zu verbieten oder zumindest einzudämmen und durch eine durch ur-deutsche Nichtmuslime Islamkunde-Aufklärung für Volk und Schulen) hat das Gericht das Verfahren e i n g e s t e l l t … – klarer kann eine Kapitulation nach Broder nicht mehr aussehen, – da kann man nur schlußfolgern, daß das Gerciht dadurch die Scharia und den Djihad bei uns willkommen heißen. Salut!

  36. Barino hat also verstanden, dass westliche Werte und die Bedingungen seiner Religion nicht vereinbar sind.

    Und nun? Geht er nun in ein islamisches Land seiner Wahl, dass ihm ein Leben unter den Vorschriften des Koran/der Scharia ermöglicht?

    Oder welchen Schluss zieht er aus dieser Erkenntnis?

    Was ich allerdings gar nicht verstehe: wenn er doch schon jahrelang den Koran studiert bzw. im Kopf hat, wie kann er dann folgende Frage stellen:
    „Natürlich drängt sich gleichzeitig die Frage auf, ob ein Moslem überhaupt einen Artikel ignorieren darf?“
    Das weiß doch jeder neue PI-Leser nach wenigen Wochen des Mitlesens, dass das nun gar nicht geht.
    Teil-Taqiyya?

  37. Das Problem: man kann nicht Muslime vom Koran trennen. Daher richtet sich jede Aktion gegen den Koran auch gegen die Gläubigen, ob moderat oder orthodox. Das Problem ist „systemimmanent“, das eine läßt sich nicht vom anderen trennen. Geschichtlich hatten wir das schon einmal (Obacht!), daher tun wir uns mit der klaren Benennung des Problems sehr schwer.

  38. # 42

    ad 1) er sieht sich als Kämpfer für seine Ideologie….und für die muss er in bereits islamische dominierten Gesellschaften nicht mehr kämpfen…deshalb sieht er folgerichtig, hier den richtigen Ort zu kämpfen…bemerkenswert, dass unsere Gesellschaft ihn lässt…

    ad 2) die Frage von ihm war rein rhetorisch

    Man sollte sich von der Vorstellung lösen, Muslime seien alle grenzdebil. In jeder Ideologie und Sekte gab und gibt es intellektuell brilliante Köpfe. Ethik, Fähigkeit zur Empathie und alles andere, was einen Psychopathen von seiner nichtpsychopathischen Umwelt unterscheidet, sind keine Frage des IQ und/oder der rhetorischen Potenz.

    Wer aber glaubt, mit solchen verlorenen Seelen wie „Barino“ diskutieren zu können, hat das Wesen ihrer Persönlichkeit nicht verstanden. Man konnte auch mit Mengele, wie überliefert wurde, die feinsinnigsten philosophischen Diskussionen führen….der Djihadist, der dem Ungläubigen mit dem stumpfen Messer die Halsmuskulatur durchschneidet, weint, wenn sein Sohn sich den Fuß verstaucht hat….

    Hirsi Ali hat in den obigen Zitaten alles gesagt, was es zum Thema Islam zu sagen gibt. Unsere degenerierte (Achtung: faschistoider Begriff!!!) Gesellschaft scheut sich nur vor der dieser Erkenntnis, weil die offensichtlichen Konsequenzen hieraus allzu unbequehm wären….

  39. @ ratloser:

    „Wer aber glaubt, mit solchen verlorenen Seelen wie “Barino” diskutieren zu können, hat das Wesen ihrer Persönlichkeit nicht verstanden. Man konnte auch mit Mengele, wie überliefert wurde, die feinsinnigsten philosophischen Diskussionen führen….der Djihadist, der dem Ungläubigen mit dem stumpfen Messer die Halsmuskulatur durchschneidet, weint, wenn sein Sohn sich den Fuß verstaucht hat….“

    Man kann solche Leute überzeugen, ich habe es in der Vergangenheit schon geschafft.

  40. Wie kann sich ein intelligenter Mensch nur so einem hanebüchenen Unsinn unterwerfen? Einem Kult, der den Geist in einen Kerker wirft, das natürliche Wesen des Menschen pervertiert und das eigenständige Denken durch hirnrissige Doktrinen tauscht?

  41. Ehrlich gesagt, ist es mir vollständig egal, ob hier jemand einen Hilfeschrei von Barino in dessen Statement entdecken will oder kann.

    Es ist mir auch total egal, ob er ein strenggläubiger Moslem ist oder nicht.

    Wenn er sich zu seinem Glauben bekennt, ist ihm das unbenommen. Nur, da sein Glauben zwangsläufig nicht mit dem Grundgesetz kompatibel ist, soll Barino freiwillig Deutschland verlassen und in ein Land gehen, wo er seinen Glauben nach seinen Wünschen leben kann.

    Jemand der das deutsche Grundgesetz nicht akzeptieren will oder kann, aus welchen Gründen auch immer, hat Deutchland zu verlassen.

    Das ist das einzige, was mich interessiert. Wann verlässt Barino dieses Land.

    Die, die glauben den Islam nach dem Koran wörtlich leben zu müssen, sollen ganz einfach dieses Land verlassen.

    Ein gläubiger Moslem ist ausschliesslich der Ummah verpflichtet, niemanden sonst, auch keinem Grundgesetz irgendeinen europäischen Landes. Würde er das Grundgesetz über den Koran stellen, wäre er kein Moslem mehr.

    Nur unsere Politiker sind einfach zu dämlich, das was Barino so klar und einfach sagthat, als Realität anzuerkennen.

    Da kann man eindeutig erkennen, was für eine absolute Niete Herr Pofalla ist, wenn er sich vor seine Wähler stellt, und tönt: der Islam ist mit der Demokratie vereinbar. Das habe ich schriftlich von ihm, und andere hier doch auch.

  42. Hallo Barino,

    es stimmt: „Jeder Moslem ist ein Verfassungsfeind“

    Es stimmt aber auch: „Der Islam ist dein Feind“ – und der jedes Menschen, weil er nämlich von Mohammed schlichtweg – aus der Bibel – falsch abgeschrieben wurde.

    Oder erklär mal, wieso es den „feindlichen“ Staat Israel nach 2.000 Jahren wieder existiert, außer nach dem Grund, daß die Bibel die Rückkehr des jüdischen Volkes und die Gründung des Staates Israel voraussagt. (Selbst der Koran sagt an 3 Stellen, daß das Land des Juden gehört, die liest nur niemand!).

    Hast du eine Bibel?

    Jer. 16,14-18
    5. Mose 4,30-31
    5. Mose 30,3
    5. Mose 30,4-5
    Jes. 11,11 – 12
    Jes. 14, 1-2
    Jes. 27, 12-13
    Jes. 43, 5-7
    Jes. 60, 9-11
    Jes. 62, 6-7
    Jes. 62,10
    Jer. 3,15-18
    Jer 12,15
    Jer. 16,14-18
    Jer. 23, 3-8
    Jer 24,6
    Jes. 62, 6-7
    Jes. 62,10
    Jer. 3,15-18
    Jer 12,15
    Jer. 16,14-18
    Jer. 23, 3-8
    Jer 24,6
    Jer. 30,3
    Jer. 32, 37-44
    Jer. 33,7
    Jer. 46, 27-28
    Hes. 11, 17 und 19
    Hes. 20, 32-38
    Hes. 28, 25+26
    Hes. 34,13
    Hes. 36, 22-29
    Hosea 11,10
    Joel 3,7
    Amos 9, 14-15
    Micha 2,12+13
    Zeph. 3,20
    Sach 1, 14-15
    Jer. 31,10
    Hes. 37, 21-23
    Jes. 49,12
    Jes. 49,22
    Jes. 51,11
    Jer. 30,3
    Jer. 3,10
    Jes. 62, 6-7
    Jer. 3,10
    Jer. 31, 7-8
    Hes. 39, 25-28
    Hosea 1,11
    Sach 10, 6+9-10
    Sach 12, 2-10
    Ps. 83,5
    s. 102, 12-18
    Ps. 105, 7-11
    Ps. 122,6
    Sach 2, 10-12
    Sach 8, 7+8
    Sprüche 24,11-12

    Shalom
    Jörg

  43. #46 Markus Oliver

    „Man kann solche Leute überzeugen, ich habe es in der Vergangenheit schon geschafft.“

    Gehirnwäsche funktioniert potentiell natürlich in beide Richtungen. Aber ob der Aufwand angesichts der Zahl der zu Therapierenden und der Erfolgsrate lohnt, wage ich zu bezweifeln….
    Im übrigen bedarf es hierzu einer eigenen festen, klaren, eindeutigen Haltung…

  44. „#37 Astral Joe (12. Okt 2007 21:48)

    #31 lupin (12. Okt 2007 21:27)
    “PS: Atheisten werden, entgegen der Illusion vieler Sozialisten, im Islam übrigens noch weniger geschätzt als Christen und Juden…”

    Deshalb müssen die – zahlenmäßig gar nicht wenigen Atheisten – ein besonderes Interesse daran haben, daß der Islam komplett aus Europa verschwindet.

    Selbst wenn es so etwas wie einen “Euro-Islam” gäbe, würden die Moslems immer noch auf Atheisten herabsehen, da sie die ja nicht töten können.“

    Es gibt sehr wenige moderne Atheisten bzw. Agnostiker – die meisten sind entweder Semitheisten – nämlich ebenfalls Gläubige im Sinne, dass sie an eine Seele, ein unveränderbares Ich oder soetwas ähnliches glauben, nur nicht an einen Gott dazu.
    Oder sie gehören der Rassistenfraktion an, wie Nazis, Kommunisten und ähnliche Anhänger von Gedankengut des 19. Jh.
    Gerade die letzteren Fraktionen benehmen sich mit ihrer Ideologien so, als ob sie eine neue Religion hätten, sei es die Klasse oder die Rasse.
    Und deshalb passen so gut auch extreme linke zu extremen Rechten oder zu ultraorthodoxen bzw. fantischen Gläubigen.
    Jdeder bei dem Gemische denkt: der andere irrt nur, wird aber bald einsehen, dass bei mir die Wahrheit liegt und wenn nicht, der ist eh keine Gefahr.

  45. Unser Grundgesetz fußt auf dem christlichen Glauben. Die Aufklärung und der Humanismus haben immer nur die „Firma“ Kirche kritisiert und deren Griff nach der weltlichen Macht. Mit der Aufklärung besannten sich die Europäer gerade auf die fundamentalen Ideen von Jesus Christus.
    Die Grundsätze der universellen Nächstenliebe, Gleichheit aller Menschen und individuellen Freiheit gibt es so im Islam nicht. Mit der Anerkennung des Grundgesetzes müsste sich ein Moslem zum christlichen Gedankengut bekennen – und dies kann er nicht.

  46. Hallo,

    ich versuche das Protokoll welches während der Vernehmung geführt wurde zu bekommen und es zu veröffentlichen. Aber im Grunde ist mein obiges Statement nichts anderes als dessen Zusammenfassung.

    Nicht mir gebührt der Dank für meine Offenheit, denn es sollte selbstverständlich sein, die islamischen Quellen stehen ja auch offen und sind klar und deutlich für Jedermann der sie studieren möchte. Das Ziel eines jeden, der den Islam verkündet muss ausschließlich die klare Darlegung der Religion sein. Am Tag des jüngsten Gerichtes wird der Muslim nicht gefragt, wie viele Menschen er zum Islam geleitet hat, sondern nur ob er den Islam verkündet hat.

    @ #16 Knuesel „Hey ich glaube ich habe ein Thema für meine Magisterarbeit. Vergleich Scharia GG“

    Hört sich sehr interessant an. Ich würde gerne mit Rat und Tat bei Seite stehen, auch wenn es keine Magisterarbeit wird, würde sich der Aufwand doch rein aus Interessengründen lohnen. Ein Freund von mir der gerade an einer Magisterarbeit zu einem ähnlichen Thema schreibt, würde sicherlich auch interessantes beisteuern können.

  47. #25 #26

    Das sollte bei meinen Profs eigentlich kein Problem sein.
    Ausserdem ist das ja Wissenschaft.
    Solange ich meine Schlüsse beweisen kann können mir nichts, da können die ganzen Zukünftigen grünlinken Gutmenschen (ASTA und ähnliches Gesocks) mir gar nichts. Fakten sind Fakten das ist so, ob jetzt eine Fatima Roth die Augen davor zumacht und es nicht wahrhaben will das die Beiden nicht kompatibel sind oder nicht. Manchmal braucht es halt etwas länger bis die Wahrheit ans Licht kommt.
    Hoffentlich für Deutschland und Europa, in diesem Fall nicht so lange

  48. Barino, gibs zu, Du bist gar kein Moslem. Diesen Anstand und Schneid, so offen die Wahrheit zu sagen finden man bei Deinen Glaubensbrüdern äusserst selten. Du wärst ein guter Kreuzritter! Komm wechsle die Seite!

  49. Diese Leute sind der vordringlichste Feind. Und paradoxer Weise sind die Strengläubigen Muslime dabei mit uns im boot.

    Sind sie nicht!
    Sie sind definitiv außerhalb der westlichen Argumentationskette.
    Sie sind weder mit uns in einem Boot, noch sind sie irgendwie mit uns konform.
    Sie wollen nicht!!
    Was, zum Te**el ist so schwer?
    3 F.
    Find em
    Fix em
    Fuck them
    Damn

  50. Perfide Konstellation.
    Zum einen predigt unsereiner von der Gefahr des Islam gegenüber unserer Gesellschaftsform, zum anderen bestätigt das Pendant exakt diese Aussagen. Eigentlich sollte man von einer perfekten Ausgangssituation sprechen.

    Aber, mal so unter uns Betschwestern, wer glaubt das?
    Wir sind gebrandmarkt als „Rassisten“, „Rechtsextreme“, „NS-Schergen“. Selbst, wenn wir Barino´s Mail zitieren (insofern der veröffentlichte Text seiner Feder entstammt), wird man ihn zu einem fundamentalistischen Einzelfall minimieren. Jemand, der in keinem Fall für alle Mohammedaner reden kann. Die meisten sind ja GG-konform … *lacht*
    Kein Wunder, daß Barino so offen und unverblümt erscheint. Es ändert nichts an den äußeren Umständen. Nichts, außer der Tatsache, daß er ein reines Gewissen vorweisen kann, einen weiteren Schritt nach vorn gemacht hat, und seine Sache mit ihm.

    Ehrlich gesagt, ich komme mir gerade etwas an der Nase vorgeführt vor.

    Genial, das muß ich zugeben. Chapeau, chapeau.

    Kognitiv
    _____________________
    Remember Lepanto 1571

  51. In letzter Zeit hatte ich bei einigen wenigen Sagen Zweifel, ob es ein Fake ist. z.B. wenn Ulffotte eine Meldung ohne Medienlink hat. Deshalb bitte: bevor sowas veröffentlicht wird, bitte sich versichern. z.B. Rückmail an Barino und Adresse und Telefonnummer verlangen. Dann ins Telefonbuch schauen obs stimmt, und rückrufen. Erst dann ist es aus meiner Sicht kein Fake.

    @16 Knuessel
    Tipp was Gegenüberstellen:

    http://www.un.org/Depts/german/grunddok/ar217a3.html
    http://www.aidlr.org/german/mag/36_1%20-5.pdf
    http://zentralrat.de/3035.php
    http://www.un.org/Depts/german/menschenrechte/arab.pdf

  52. Mal ehrlich, eins versteh ich nicht,
    da stellt sich so ein beschissener Lümmel hin und erklärt rotzfrech, dass er im Endeffekt einer faschistoiden Ideologie angehört und sich deshalb niemals unserem Grundgesetz annähern können wird, wobei er aber die Unverschämtheit besitzt hier einzureisen – und promt bezeugen ihm hier im Forum lauter Leute ihren Respekt. Aha, also Islamfaschisten die uns ihre Standpunkte offen um die Ohren hauen kann man respektieren, gut, dann auch alle Neonazis und Linksfaschisten, schließlich vertreten auch die oft deutlich ihre Standpunkte.
    1.Ab ins Flugzeug 2.Flug in die Wüste 3.Tür auf 4.Tritt in de A____!

  53. Auch meinen Respekt für jemanden der die Wahrheit sagt, obwohl er zum Feindlager gehört! Das verdient Achtung, denn zu achten sind die Mutigen, nicht die Feigen!

    So und nun ausweisen.

  54. Dieser Typ ist einfach nur ein islamischer Fundamentalist.

    Umso schlimmer, dass intelligente Deutsche dieser primitiven Religion/Ideologie verfallen.

  55. #10 Kybelien

    Korrekt. Die (späten, gültigen) medinischen Koranverse erfüllen alle Bedingungen zum Straftatbetand Volksverhetzung usw.
    Die Wurzel des Terrors: Der Koran.

    Sure 9,29: „Kämpft mit Waffen gegen diejenigen, die nicht an Allah glauben, noch an den jüngsten Tag glauben, und die nicht für verboten erklären, was Allah und sein Gesandter Mohammed für verboten erklärt haben, und die sich nicht nach der rechten Religion (dem Islam) richten – von denen, die die Schrift erhalten haben (d. h. Juden und Christen) – kämpft mit der Waffe gegen diese, bis sie die Minderheitensteuer abgeben als Erniedrigte!“

    Sure 2,216: „Der Heilige Krieg ist euch befohlen, auch wenn er euch missfällt; aber es ist wohl möglich, dass euch etwas missfällt, was gut für euch ist; und es ist wohl möglich, dass euch etwas gefällt, was für euch übel ist.“

    „Der Koran ist die verbale Offenbarung Gottes [Allahs]“
    (Islamische Charta, Art. 3, Zentralrat der Muslime in Deutschland e.V.).

    Sure 9:28 „O die ihr glaubt! wahrlich, die Götzendiener sind unrein.“

    Sure 98:6 „Die Ungläubigen unter den Leuten des Buches (Juden und Christen): Sie sind von allen Wesen am abscheulichsten“.

    Sure 8,55: „Siehe, schlimmer als das VIEH sind bei Allah die Ungläubigen, die nicht glauben.“

    Dazu gehört die abstoßende Biografie des sog „Profeten“ Mohammed in die öffentliche Debatte.

    „Ibn Chatal besaß zwei Sklavinnen, Fartana und ihre Freundin, die über den Propheten Spottlieder sangen. Mohammed ordnete deshalb an, diese beiden zusammen mit ihrem Besitzer zu töten“.
    (aus: Ibn Ishaq, Das Leben des Propheten, Tübingen/Basel 1976, S. 218)

    „Abu Afak, ein Mann sehr hohen Alters, wurde umgebracht, weil er Anekdoten über Muhammad verfasst hatte. Salem ibn Omayr tötete ihn auf Geheiß des Propheten, der zuvor die Frage gestellt hatte: „Wer wird für mich mit diesem Schurken fertig?“ Die Ermordung eines so betagten Mannes bewegte Asma bint Marwan dazu, respektlose Worte über den Propheten zu äußern. Dafür wurde auch sie mit dem Tode bestraft.“ (aus: Ali Dashti: 23 Jahre – Die Karriere des Propheten Muhammad, Verlag Alibri, Aschaffenburg 2003, S. 161)

  56. @ ratloser:
    und was willst Du damit sagen? Willst Du mir unterstellen keine eindeutige, feste Haltung zu haben? Willst Du Zweifel an meiner Geisteshaltung streuen.

    Wenn Du Dich schon so äußerst, dann bitte konsequent.

  57. Na ich weiss nicht ob man den Burschen einen ehrbaren Gegner nennen soll. Schließlich ist die Grundaussage:
    Wir werden euch die Luft abdrehen, und ihr könnt nichts dagegen tun da ihr selbst euch daran hindert. Daher verspotte ich euch hier öffentlich.

  58. Es gibt unter Islamwissenschaftler Debatten über Islam und Demokratie, Islam und Menschenrechte. Das gängige Argument von meist konservativen Islamkritikern lautet, dass im Islam Gesetz und Glaube, Autorität und Religion miteinander verschmolzen werden, was den Islam per se demokratie-untauglich mache. Halten Sie das für ein logisches Argument?

    Das ist ein absolut logisches und nachvollziehbares Argument, das schon deswegen sehr plausibel ist, weil es praktisch kein einziges islamisches Land gibt, das demokratisch wäre. Es gibt nur Abstufungen autoritärer oder totalitärer Herrschaft, und natürlich sind die Verhältnisse in Marokko oder in Tunesien besser als in Libyen oder im Sudan, aber im Prinzip gibt es kein einziges islamisches Land, was man vom Westen aus betrachtet als eine funktionsfähige Demokratie bezeichnen könnte. Und was einfach für den Islam gilt – das ist unbestreitbar – es hat keine Säkularisierung stattgefunden. Es hat nie eine Trennung von Glaube und Politik, Glaube und Privatleben stattgefunden. Ich halte das für eine völlig richtige Feststellung. Es gibt demokratische Moslems, ich habe bei verschiedenen Anlässen Muslime kennen gelernt, deren demokratische Grundhaltung unbestreitbar ist und die sich auch eher in demokratische Verhältnisse integrieren können als, sagen wir, aufmüpfige westdeutsche Linksrevolutionäre, aber es gibt keinen demokratischen Islam, das ist schon richtig, und es wird keinen demokratischen Islam geben, solange im Islam keine Säkularisierung, keine Trennung von Glaube und Politik stattgefunden hat.

    http://www.blauenarzisse.de/v2/index.php?option=com_content&task=view&id=244&Itemid=1

  59. @Knuesel
    Hier ist die Gegenüberstellung von Koran und GG.
    „Der Koran in Spannung zu den Grund-und Freiheitsrechten in der Bundesrepublik Deutschland sowie zu internationalen Rechtsnormen und Verträgen“ :

    http://buergerbewegungen.de/bedrohtefreiheit.pdf

    Hier wird genau das, was Barino voraussetzt, beschrieben, nämlich, dass der Koran als Hauptquelle des islamischen Rechtssystems, der Scharia, nie historisiert wurde. Der Koran ist für Muslime die maßgebliche Schrift in Fragen des Glaubens, des gesellschaftlichen UND staatlichen Lebens und des Umgangs mit Andersdenkenden. Der Koran erhebt den Anspruch,unmittelbar von Allah gegeben worden zu sein und steht so für alle Zeit an jedem Ort ÜBER jede andere von Menschen gemachte Verfassung.
    Damit meldet der Islam seinen Absolutheitsanspruch an :

    http://homepages.compuserve.de/HeppyE/texte/0europa1.html

    Barino müsste eigentlich nun eine Frau Zypries und Staatsanwälte davon überzeugen, dass der Islam NICHT nur Religion ist und NIE aus dem historischen Kontext zu sehen ist sondern für gläubige Muslime DIE Rechtleitung ist.

    Diese Leute wollen ihn nämlich nicht ernst nehmen!

  60. Gott sei Dank ist der Islam nicht immer so eindeutig wie Barino es hier behauptet, sodass es durchaus auch aufgeklärte Muslime gibt. Besonders tragisch finde ich in diesem Fall, wie ein junger Mensch so dermaßen blind auf solche Aussagen hereinfallen kann, nur weil sie vermeintlich von „Allah“ kommen. Junge, benutz Dein Gehirn!

  61. #64 Philipp (13. Okt 2007 09:01)

    Danke für die Zusammenstellung, Philipp. Wenn du diese Suren so schön aufgelistet hast, konnte ich es mir nicht entgehen, sie so in meine Sammlung zu übernehmen:

    http://parteigruendung.myblog.de/parteigruendung/page/24903101/Zitate_aus_dem_Koran

    Mein Koranzitat bleibt trotzdem Sure5/51 (u. a. ähnliche Verse) denn da kann man nichts mit symbolischen Deutngen verklären. Wenn nämlich ein Kind in der Koranschule in Berlin oder Düsseldorf dieses Vers lernt, dann lernt es einfach, dass Freundschaft mit Christen, Juden oder sonstigen Ungläubigen grundsätzlich was schlechtes sei. Ich bin mir sicher, dass Eltern und sonstige ältere Bezugspersonen die Kinder dann aufklären, dass sie den Aufruf zum Mord nicht wörtlich nehmen dürfen, sonst verbauen sie sich die Zukunft o. ä.

    Aber solche Lehren, wie die Sure 5;51 können nicht symbolisch umgedeutet werden:

    „O die ihr glaubt! Nehmet nicht die Juden und die Christen zu Freunden.“

    Das ist ein einfacher Aufruf zu Nicht-Integration, zu Diskriminierung, zu allgem. Feindseligkeit uns gegenüber.

  62. Dieser Typ ist einfach nur ein islamischer Fundamentalist.

    Er ist einfach nur ein Moslem.

    Er ist einer, der nicht lügt, das macht ihn ungewöhnlich.

    Damit will ich nicht sagen, dass alle Moslems uns anlügen. Manche tun das. Manche lügen aber auch sich selber über die Inhalte des Islam an und was sie uns als Folge davon dann erzählen, ist zwar die Unwahrheit, aber keine Lüge, weil sie selber die Unwahrheit für die Wahrheit halten.

    Diese Moslems nennen wir „die moderaten“ und halten sie für angenehm, was auch nicht ganz unzutreffend ist. Allerdings ist es nicht gerade einfach, sich den Islam „schönzusaufen“ und sich selber gehirnzuwaschen, er wäre eine freundliche, friedliche Religion, nur weil man selber in der Bredouille sitzt, einerseits als Moslem geboren zu sein und andererseits eine friedliche Wesensart zu besitzen.

    Mit so einer riesigen Selbstlüge zu leben ist nicht einfach, sie verdirbt den Sinn für Wahrheit ganz allgemein und das ist möglicherweise ein Grund dafür, dass Moslems (auch diejenigen, die persönlich friedlich und rechtstreu sind) so eine gigantische Neigung haben, jede beschissene Verschwörungstheorie zu glauben. Wenn man damit leben muss, sich eine Horrorideologie permanent schönzusaufen, ist es normal, dass man dafür nach hirnrissigen Argumenten sucht – Faktenargumente gibt es für die Unwahrheit ja nicht.

    Es ist dann auch normal, dass man aggressiv-abwehrend reagiert, wenn man mit der Wahrheit konfrontiert wird. Der bekannte und nervige Spruch: „Wenn Ihr weiter den Islam kritisiert, dann werden die moderaten Moslems auch noch radikal“ ist daher nicht vollkommen von der Hand zu weisen. Dieser Mechanismus könnte schon existieren, aber es ist natürlich grundfalsch, deshalb nicht mehr gegen die Islamisierung anzureden.

    Dann sollen sie doch! Dann weiß man wenigstens, woran man ist.

    Barino hat sich daraus befreit. Es ist schwer, ihn unsympathisch zu finden. Muss man auch nicht. Er ist aber dennoch ein Todfeind. Ein ehrlicher Feind ist aber hundertmal besser als ein verlogener Freund.

    Könnte vom Verfassungsschutz angeworben sein, um ein Islamverbot vorzubereiten.

    Selbst wenn das so wäre, wäre es falsch, das anzunehmen. Denn wenn es so wäre, wäre der Verfassungsschutz auf unserer Seite und wir sollten ihm dann seine Tour nicht vermasseln.

    Ich halte das aber für extrem unwahrscheinlich.

  63. Ich habe den Koran selbst gelesen, unter dem Aspekt der Vereinbarkeit mit unseren Grundgesetzen. Die Antwort lautet: Nein, es gibt sehr viele Suren bzw. Verse die sich nicht mit dem Grundgesetzen vereinbaren lassen aber unumdeutbarer Teil der Religion sind.

    Alle „gemäßigten Muslime“ die diese Aspekte nicht beachten, aus Unwissenheit, Bequemlichkeit oder Angst vor den Konsequenzen sind per islamischer Definition Heuchler & Frevler. Also keine richtigen, wahren Muslime.

    Man sagt, auch in der Bibel stehen viele Dinge die sich niemals mit unseren Grundgesetzen vereinbaren lassen. Doch die Bibel hat nicht den Anspruch das (indirekte) Wort Gottes zu sein. Es sind „nur Zeitzeugen Aussagen“. Daher kann sich das Christentum auf Kernaussagen besinnen und Verfassungskonform gelehrt werden. Der Koran ist ein starres Gebilde, unveränderlich, absolut, gestern wie heute wie morgen.

    mfg

  64. Hier noch einige interessante Links:

    Al-Nur-Moschee: Politik begrüßt Urteil
    Bürgermeister Buschkowsky: Grunderwerber, „die uns unheimlich sind“

    http://www.morgenpost.de/content/2007/10/13/berlin/926270.html

    Anti-Terror-Kampf im Grundbuchamt
    Banken, Firmen und Behörden überprüfen bei Geschäften ihre Kundschaft

    http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/print/berlin/693714.html

    ARMENIEN-KONFLIKT
    Türkei ruft Botschafter aus USA zurück

    http://www.morgenpost.de/desk/1256500.html

  65. #52 Zagreus

    Semitheisten

    Das ist eine unsinnige Wortbildung. Jeder, der die Existenz Gottes verneint, ist vollwertiger Atheist. Welche Meinung er bezüglich anderer Fragen (wie etwa der erwähnten Seele) hat, ist dabei irrelevant. Die Buddhisten beispielsweise glauben an vieles, sind aber dennoch Atheisten.

  66. Es zeichnen sich EIGENTÜMLICHE KOALITIONEN in der Koraninterpretation und in der Einschätzung des Islam ab:

    einerseits diejenigen, die den Koran nicht wörtlich verstehen wollen, obwohl er doch unüberbietbarer Offenbarungstext und Richtschnur sein soll, DAS SIND: die (weitgehend)assimilierten Muslime und der uninformierte nicht-muslimische mainstream in Deutschland

    und

    andererseits diejenigen, die den Anspruch des Korans, unhinterfragbares Wort Gottes zu sein, erkennen und sich der Konsequenzen bewußt sind: DAS SIND: die „orthodoxen“ Muslime der verschiedenen Richtungen und die Islamkritiker, die Ex-Muslime.

    Der Anspruch des Korans und die ihm inhärierende politische und gesellschaftliche Agenda müssen nicht ANERKANNT werden, es kommt aber darauf an, daß sie überhaupt erst einmal ERKANNT werden! Reine Beschwichtigungsrhetorik und multikulturelle Schönfärberei im Stil der Claudia Roth kann nicht verhindern, daß GERADE in der dritten Generation der Einwanderer aus islamischen Staaten sich Radikalisierungstendenzen bis hin zur Gewaltbereitschaft verstärken!

  67. #75 sorrowful

    Alle “gemäßigten Muslime” die diese Aspekte nicht beachten, aus Unwissenheit, Bequemlichkeit oder Angst vor den Konsequenzen sind per islamischer Definition Heuchler & Frevler. Also keine richtigen, wahren Muslime.

    So ist es. Alle Moslems, die keine fanatischen Fundamentalisten sind, sind entweder Häretiker (wenn sie glauben Recht zu haben) oder Sünder (wenn sie es in der Praxis nicht so genau nehmen).

    Der Koran ist ein starres Gebilde, unveränderlich, absolut, gestern wie heute wie morgen.

    Ja, das Dogma von der Unerschaffenheit des Koran läßt da keinen Spielraum zu.

  68. Geradezu schauerlich perfekt und hoch-aktuell zur Lage der EU-Biedermänner zu den Islam-Brandstiftern passend, mein Buchtipp:

    Max Frisch, Der Biedermann und die Brandstifter

    Die Ähnlichkeiten und Parallelen zur aktuellen fatalen Lage der EU bezüglich des Islam sind dermaßen frappierend, daß einem beim Lesen eiskalte Schauer den Rücken runterlaufen…

  69. Ich habe den Koran selbst gelesen, unter dem Aspekt der Vereinbarkeit mit unseren Grundgesetzen.

    Das ist eine interessante Herangehensweise.

    Überhaupt ist es wohl sinnvoll, den Koran nicht „einfach so drauflos“ zu lesen (Spaß macht’s nicht gerade) sondern unter einer Prämisse.

    Ich habe ihn unter der Prämisse gelesen, dass er wahr ist, dass es diesen Allah gibt, dass er ein allmächtiges Wesen ist und dass er Mohammed dieses Buch wörtlich durch Gabriel übermittelt hat. Das klappt nicht zu 100%, aber ein bisschen geht es schon. Ich habe mich bemüht – so gut man das kann – einen Moslem bei der Koranlektüre zu simulieren.

    Ergebnis: die „Islamisten“ haben recht, nicht unbedingt mit jedem Terroranschlag, da man geteilter Meinung darüber sein kann, ob diese der Ausbreitung des Islam nützen oder schaden. Aber wenn man zu der Ansicht kommt, dass sie nützen, dann tun diese Leute nach dem Koran das richtige. Ebenso die Taqiyya-Lügner.

  70. da selbsternannte Experten in Politik, Medien, Kirchen und Hochschulen den Blick auf das Wesen des Islam mit selbstgebastelten Traumbildern eines verträglichen Miteinanders auf der Grundlage unserer freiheitlichen Verfassung zu vernebeln suchen.

    Mann kann es immer nur wiederholen: die Giftschlange kann nichts dafür dass sie so ist wie sie ist, aber man kann dafür sorgen dass der von Menschen bewohnte Raum frei von Giftschlangen ist.

    Und genau da kommen unsere linksgrünklugscheissenden 68er Polithippies ins Spiel. Diese Menschenverbesserer sind felsenfest davon überzeugt dass schwarze Mambas oder Königskobras gut und gesund für uns sind.

  71. #48 FreedomWriter: „Wie kann sich ein intelligenter Mensch nur so einem hanebüchenen Unsinn unterwerfen? Einem Kult, der den Geist in einen Kerker wirft, das natürliche Wesen des Menschen pervertiert und das eigenständige Denken durch hirnrissige Doktrinen tauscht?“

    Nun, wie kann ein hochintelligenter Denker und rhetorisch begnadet begabter Vortragender wie Joseph Ratzinger ernsthaft glauben, ein Stück Oblate verwandelt sich durch das passende Ritual in echtes Fleisch und Blut eines vor 2000 Jahren verstorbenen Wanderpredigers – nur, dass keiner es sehen kann?
    Religion ist die einzige hoch psychoaktive Droge, die man verbreiten kann, ohne mit Stoff zu dealen.
    Erklärt alles beides. Und den Rest der Welt dazu.

    #46 ratloser :“…deshalb sieht er folgerichtig, hier den richtigen Ort zu kämpfen…bemerkenswert, dass unsere Gesellschaft ihn lässt…“
    Eigentlich brauchen wir uns um Barino, um Kazim M., Halligalli Hüsch und so weiter gar nicht zu kümmern. Die sind absolut nicht das Problem.
    Mittlerweile glaube ich: Auch die durchgeknallten Paradiesvögel wie C.Roth, Stöbele usw. sind nicht das Problem. Die nimmt jedenfalls keiner ernst, den ich ernst nehme.

    Das Problem sind die -zigtausenden zu-Kreuze-Kriecher – Verzeihung: zu-Halbmond-Kriecher hier im Land, die politische Verantwortung haben. Und das Hauptproblem dabei ist, keine wählbare Partei mehr zu haben, die der Mehrzahl der nicht auf den Kopf Gefallenen in der Bevölkerung eine Chance bieten würde.

    #49 karlmartell : „Jemand der das deutsche Grundgesetz nicht akzeptieren will oder kann, aus welchen Gründen auch immer, hat Deutschland zu verlassen.“
    Eben. Und da ist erkennbar, wo die ganz einfache Lösung für die ganze Problematik liegt: da die nicht von selbst gehen, muss jemand sie schicken.

    #53 Hombre: „Unser Grundgesetz fußt auf dem christlichen Glauben.“
    Darin liegt ein gefährlicher Irrtum. Unsere Kultur hat unbestreitbat christliche Wurzeln, aber das Grundgesetz fußt vor allem darauf, dass Privatleben, Staat und Religion drei ganz sauber getrennte Bereiche sind und bleiben.
    J e d e Religion ist bestrebt, das zu ändern. Und sei es nur in so zarten Anfängen wie bei der hessischen Bildungsministerin Karin Wolff, die gerade begonnen hat, dem Kreationismus im Biologieunterricht zuzuarbeiten.

    #54 barino: (mal vorausgesetzt, das ganze ist kein Fake – aber selbst wenn, ist ja eine thematische Aufarbeitung trotzdem möglich und sinnvoll):
    Trotz meines ersten Statements, das es einigermaßen erklären kann, bin ich doch immer wieder fassungslos, wie intelligente Menschen dieser nicht im mindesten getarnten maximalen Menschenverachtung, die sich Religion nennt, huldigen können.
    Anhand der „satanischen Verse“ wird deutlich, das Mohammed wenigstens kurzfristig bei seinen Eingebungen vom Teufel getäuscht wurde.
    Wenn du im Jenseits ankommst und der dreieinige Gott dir erklärt, es war umgekehrt: Da sprach die Wahrheit zu ihm, der Rest stammte vom Teufel – was dann? Und woher willst du wissen, dass es nicht so war, dass also die ganze Bibel mit der Ankündigung des Antichristen (den man in Mohammed sehen könnte) ein einziger Irrtum sein soll?
    Und einiges spricht dafür, das kann ich als Agnostiker vielleicht am ehesten noch unbefangen sehen: das Christentum enthält im NT tatsächlich Ethik, die ein Zusammenleben der Menschen angenehmer machen k ö n n t e (unsere Spezies wird es leider trotzdem nicht hinbekommen). Der gesamte Islam mit all seinen praktischen Ausprägungen ist dagegen von Menschlichkeit so weit entfernt, wie es der Kommunismus in allen praktischen Versuchen von der gerechten Gesellschaft war.
    Somit für mich klar erkennbar: er ist nur ein weiterer der großen Menschheitsirrtümer.
    Wie schaffst du das nur, deinen Verstand vor dieser Erkenntnis so effektiv zu schützen?

  72. Hier nochmal für alle Taqqia-Fans und zu meinem Lesetipp:

    Bezug zum Islam [Bearbeiten]

    Das Drama kann als parabelartiger Bezug auf die Entwicklung des Islam in Europa (ca.1960–2007) verstanden werden. So lassen sich Parallelen zwischen dem Vorgehen der Brandstifter und dem der Muslime erkennen:
    Ähnlich den Brandstiftern proklamierte auch Mohammed früh seine politischen Ziele, unter anderem in seinem Werk Koran. Obwohl die Radikalität des Islam und die von ihm ausgehende Gefahr vielen Bürgern und Politikern der EU bewusst war, wehrte sich ein großer Teil von ihnen – wie Gottlieb Biedermann im Drama – nicht gegen die drohende Gewalt. Biedermann hilft Eisenring sogar, die Zündschnur zu vermessen, und trägt so aktiv zu seinem eigenen Unglück bei. In ähnlicher Weise gewann der Islam zunehmend die Unterstützung aus dem Volk. Gleich dem Feuer, das Biedermann in seinem Haus umkommen lässt, kosteten schließlich der von den Muslimen begonnene Dritte Weltkrieg Millionen Menschen das Leben.

    leicht abgewandelt aus einer Interpretation von Max Frisch, Biedermann und die Brandstifter auf Bezug zum Islam 😉

  73. Hallo Barino,

    es stimmt: „Jeder Moslem ist ein Verfassungsfeind“

    Es stimmt aber auch: „Der Islam ist dein Feind“ – und der jedes Menschen, weil er nämlich von Mohammed schlichtweg – aus der Bibel – falsch abgeschrieben wurde.

    Oder erklär mal, wieso es den „feindlichen“ Staat Israel nach 2.000 Jahren wieder existiert, außer nach dem Grund, daß die Bibel die Rückkehr des jüdischen Volkes und die Gründung des Staates Israel voraussagt. (Selbst der Koran sagt an 3 Stellen, daß das Land des Juden gehört, die liest nur niemand!).

    Hast du eine Bibel?

    Jer. 16,14-18
    5. Mose 4,30-31
    5. Mose 30,3
    5. Mose 30,4-5
    Jes. 11,11 – 12
    Jes. 14, 1-2
    Jes. 27, 12-13
    Jes. 43, 5-7
    Jes. 60, 9-11
    Jes. 62, 6-7
    Jes. 62,10
    Jer. 3,15-18
    Jer 12,15
    Jer. 16,14-18
    Jer. 23, 3-8
    Jer 24,6
    Jes. 62, 6-7
    Jes. 62,10
    Jer. 3,15-18
    Jer 12,15
    Jer. 16,14-18
    Jer. 23, 3-8
    Jer 24,6
    Jer. 30,3
    Jer. 32, 37-44
    Jer. 33,7
    Jer. 46, 27-28
    Hes. 11, 17 und 19
    Hes. 20, 32-38
    Hes. 28, 25+26
    Hes. 34,13
    Hes. 36, 22-29
    Hosea 11,10
    Joel 3,7
    Amos 9, 14-15
    Micha 2,12+13
    Zeph. 3,20
    Sach 1, 14-15
    Jer. 31,10
    Hes. 37, 21-23
    Jes. 49,12
    Jes. 49,22
    Jes. 51,11
    Jer. 30,3
    Jer. 3,10
    Jes. 62, 6-7
    Jer. 3,10
    Jer. 31, 7-8
    Hes. 39, 25-28
    Hosea 1,11
    Sach 10, 6+9-10
    Sach 12, 2-10
    Ps. 83,5
    s. 102, 12-18
    Ps. 105, 7-11
    Ps. 122,6
    Sach 2, 10-12
    Sach 8, 7+8
    Sprüche 24,11-12

    Shalom
    Jörg

  74. Noch etwas für dich, Barino:

    Ein Vergleich von Bibel und Koran

    In welchem Verhältnis stehen zueinander Bibel und Koran, Christentum und Islam? Manche möchten meinen, daß Muslime und Christen im Grunde an den gleichen Gott glauben. Allerdings unterscheiden sich die Aussagen von Bibel und Koran erheblich. Können trotzdem beide von demselben Gott stammen?

    Dieser Frage möchte ich an dieser Stelle jenseits von Glaubensüberzeugungen mit einigen logischen Überlegungen nachgehen:

    Inhaltlich ist der Koran in gewisser Weise von der Bibel abhängig, da er viele Jahrhunderte nach der Bibel entstand, sich in weiten Teilen auf Berichte der Bibel bezieht und diese zum Teil – wenn auch verkürzt – wiedergibt. Der Koran behauptet an vielen Stellen ausdrücklich, er würde die früheren Schriften und das Evangelium (“al-Injil”) bestätigen . Das tut er jedoch objektiv nicht, sondern steht mit der Bibel und dem Evangelium als ihrem Herzstück deutlich im Widerspruch. Die Widersprüche zwischen beiden betreffen fast alle zentralen Glaubensaussagen und sind inhaltlich nicht überbrückbar, da sich die Aussagen von Bibel und Koran gegenseitig ausschließen.

    Anders gesagt: Der Koran macht über sein Verhältnis zur Bibel Aussagen, die den nachprüfbaren Tatsachen nicht entsprechen. Dies disqualifiziert ihn meines Erachtens unüberbrückbar:

    Kurze logische Überlegung:

    1) Wenn die Bibel nicht von Gott stammen würde, würde es der Koran auch nicht – weil er dies nämlich von den wichtigsten Teilen der Bibel (Thorah und Evangelium) ausdrücklich behauptet.

    2) Wenn die Bibel aber Gottes Wort ist, wäre es der Koran ebenfalls nicht , weil er mit der Bibel in fast allen Aussagen im Widerspruch steht.

    Die Aussagen des Korans beziehen sich ausdrücklich auf “das Buch” und “die Schrift” der Christen. Der Koran nimmt also auf den geschriebenen Text der Bibel Bezug und nicht etwa auf die gesprochene Lehre Jesu, wie manche Moslems meinen und dabei zugleich unterstellen, die Lehre Jesu sei anders als der geschriebene Text der Evangelien.

    Sure 3,78 sagt zum Beispiel deutlich, daß die “Schrift” – also das Evangelium – einen anderen Inhalt habe, als die Christen glauben:. „Viele von ihnen lesen ihre Verfälschungen so aus der Schrift vor, daß ihr glauben sollt, es sei so in der Schrift enthalten. So steht es aber nicht darin.“

    Ob diese Aussage des Korans zutrifft, kann jeder sehr einfach überprüfen. Dabei wird er feststellen, daß der christliche Glaube dem entspricht, was in der Bibel steht. Für den Islam ist das ein schwerwiegendes logisches Problem, da Mohammed seine Behauptung, er sei ein Prophet Gottes, auf eben diese angebliche Kontinuität zwischen Bibel und Koran, zwischen ihm und Jesus stützt.

    Möglichkeiten einer Erklärung:

    Nachstehend möchte ich prüfen, ob es eine Erklärung für dieses “logische Problem” des Islam gibt.

    Vertreter beider Religionen haben versucht, Ihren Standpunkt zu belegen. Doch weil jeder bereits zu einer festen Überzeugung gelangt ist, ist Objektivität kaum möglich. Ich als Christ bin sicher nicht so objektiv gegenüber dem Islam wie ich sein müßte – genauso wird ein Moslem der Bibel stets mit Vorurteilen begegnen. Im Rahmen dieser Betrachtung möchte ich daher nicht über theologische Konzepte diskutieren, sondern nur darüber, was von jedem überall in Bibel und Koran nachgelesen werden kann.

    Mir geht es daher hier – jenseits von Glaubensüberzeugungen – nur um Logik.

    1) Was der Koran über die Bibel lehrt:

    Der Koran behauptet wiederholt, daß die “Schrift” der Christen und Juden – insbesondere Thora und Evangelium – eine Offenbarung von demselben Gott sei, der auch der „Allah“ des Korans ist.

    „Sagt: Wir glauben an Allah und an das, was er uns und was er Abraham und Ismael und Isaak und Jakob und den Stämmen offenbarte und an das, was Mose, Jesus und den Propheten von ihrem Herrn gegeben wurde. Wir kennen unter diesen keinen Unterschied.“
    (Sure 2,136)

    „Allah ist Allah ! Es gibt keinen Gott außer ihm……Er offenbarte dir die Schrift mit der Wahrheit und bestätigte hiermit sein schon früher gesandtes Wort. Er offenbarte schon vorher die Thora und das Evangelium als Richtschnur für die Menschheit…“
    (Sure 3,2-3)

    „O Gläubige, glaubt an Allah und seinen Gesandten und an das Buch, das er seinem Gesandten und an die Schrift, welche er schon früher offenbart hat.“
    (Sure 4,136)

    „Wir haben die Thora offenbart, die Leitung und Licht enthält….“
    (Sure 5,44)

    „Wir haben Jesus, den Sohn der Maria, den Fußstapfen der Propheten folgen lassen, bestätigend die Thora, welche in ihren Händen war, und gaben ihm das Evangelium, das Leitung und Licht und Bestätigung der Thora enthält, welche zuvor in ihren Händen war……die Besitzer des Evangeliums sollen nun nach den Offenbarungen Allahs darin urteilen.“
    (Sure 5, 46-47)

    „Wir haben nunmehr dir das Buch in Wahrheit offenbart, die früheren Schriften in ihren Händen bestätigend,….“
    (Sure 5,48)

    „Oh ihr Schriftbesitzer, ihr gründet euch auf nichts, bis ihr die Thora und das Evangelium beachtet und was euch sonst von eurem Herrn offenbart ist.“
    (Sure 5,68)

    „Der Koran…..bestätigt das, was vor ihm offenbart wurde…..“
    (Sure 10,37)

    „Bist du im Zweifel über etwas, was wir dir jetzt offenbart haben, so frage nur die, welche die Schrift vor dir gelesen haben.“ (gemeint: Christen und Juden)
    (Sure 10,94)

    „Wir glauben an das, was uns, und an das, was euch offenbart worden ist. Allah, unser Gott und euer Gott, ist nur einer, und wir sind ihm ganz ergeben. Wir haben dir nun die Schrift offenbart; auch die, welchen wir ehedem die Schrift gegeben haben, glauben daran.“
    (Sure 29,46)

    Was sonst sollen diese Koranstellen bedeuten, als daß Mohammed behauptet, eine Offenbarung zu bringen, die das bestätigt, was vor ihm bereits offenbart worden ist ?

    Danach müßte zur Zeit Mohammeds zwischen der Bibel und dem Koran völlige Übereinstimmung bestanden haben. Ich betone, daß diese Übereinstimmung dem Koran zufolge zur Zeit Mohammeds bestanden haben müßte, weil der Koran in der Gegenwartsform von der Gültigkeit des Evangeliums und der Thora spricht: In Sure 4,136 (Zitat vorstehend) werden die Moslems nämlich sogar aufgefordert, an “die Schrift” zu glauben, welche Allah schon früher offenbart habe. Mit anderen Worten: Die Behauptung einer Bestätigung früherer Schriften geht so weit, daß der Koran die Muslime quasi dazu auffordert, seine Richtigkeit anhand der früheren Schriften – des Evangeliums und der Thorah – zu prüfen. Auch andere derartige Aufforderungen sind im Präsens, so die Aufforderung an die Moslems, die Besitzer der früheren Offenbarungen zu fragen (Sure 10,94; Sure 21,7) bzw. die Aufforderung an die Christen, sich an das Evangelium zu halten (Sure 5,47; Sure 5,68).

    Diese Koranstellen wären nicht nachvollziehbar, wenn die Bibel zur Zeit Mohammeds nicht (mehr) denselben Inhalt wie der Koran gehabt hätte.

    Entsprechend deutet der Koran auch mit keinem Wort an, daß die Bibel verfälscht worden sei. Stattdessen kritisiert er, daß „die Schrift“ (also die Bibel) verdreht und mißverstanden werde:

    „Ihr Schriftbesitzer, bemäntelt nicht Wahrheit mit Unwahrheit, um die Wahrheit zu verbergen, da ihr es besser wißt.“
    (Sure 3,71)

    „Viele von ihnen lesen ihre Verfälschungen so aus der Schrift vor, daß ihr glauben sollt, es sei so in der Schrift enthalten. So steht es aber nicht darin.“
    (Sure 3,78)

    Gerade Sure 3,78 sagt deutlich, daß die (angeblichen) Verfälschungen der Christen nicht in der Bibel enthalten seien. Es wird hier also keine Veränderung des Textes der Bibel behauptet, sondern ein Mißverstehen desselben.

    2) Welche Lösung kommt also in Betracht?

    Aus meiner Sicht kommen für die Behauptung des Koran, er würde die früher offenbarten Schriften bestätigen, nur zwei mögliche Gründe in Betracht:

    1.) Bibel und Koran stammen nicht von derselben Quelle, d.h. eines der beiden oder beide sind menschlichen bzw. spiritistischen Ursprungs.

    2.) Entweder die Bibel oder der Koran oder beide haben ihren ursprünglichen Inhalt durch spätere Änderungen verloren.

    Zu Möglichkeit 1):
    Wäre die Bibel menschlichen Ursprungs, wäre es der Koran auch, da er inhaltlich von der Bibel abhängig ist und sich immer wieder auf diese beruft.

    Daß nur der Koran von Gott stammt, die Bibel aber nicht, ist daher aus Gründen der Logik nicht möglich.

    Gut möglich ist aus der Sicht der Logik aber, daß die Bibel von Gott stammt, der Koran hingegen nur das spätere Werk eines falschen Propheten ist: Es gibt hunderte von Menschen, die behauptet haben und behaupten, Propheten Gottes zu sein und viele von ihnen haben angebliche Offenbarungen Gottes aufgeschrieben. Einer dieser angeblichen Propheten ist zum Beispiel Joseph Smith, auf den die Schriften der Mormonen zurückgehen. Als Christ bin ich der Überzeugung, daß Mohammed einer dieser falschen Propheten ist und daß dies die alleinige Ursache dafür ist, daß die Behauptungen des Koran nicht zum Inhalt der Bibel passen. Ich gehe davon aus, daß Mohammed unter dämonischem Einfluß stand und der Inhalt des Korans nicht von Gott, sondern aus okkulten Quellen stammt.

    Zu Möglichkeit 2):
    Zur Erklärung der von mir zitierten Aussagen des Korans behaupten Moslems in der Regel, daß die Bibel verfälscht worden sei.

    Dazu ist zunächst festzustellen, daß der Koran dies nirgendwo auch nur andeutet.

    Im Koran ist nur davon die Rede, daß die Schrift verdreht und mißverstanden werde. Ganz im Gegenteil beruft sich der Koran sogar ausdrücklich auf die vorher offenbarte “Schrift” und fordert die Moslems auf, diese zur Prüfung der Richtigkeit des Korans heranzuziehen, vgl. oben Sure 4,136. Die Schriftbesitzer werden aufgefordert, sich auf das Evangelium zu gründen, Sure 5,68. Derartige Aufforderungen im Koran wären sinnlos, wenn die Bibel bereits zur Zeit Mohammeds verfälscht gewesen wäre. Die Christen müßten also nach der Zeit Mohammeds (570 – 632 n.Chr.) versucht haben, alle Ähnlichkeiten zwischen Bibel und Koran zu vertuschen, wobei auch ein Motiv und die Möglichkeit dafür gefunden werden müßte.

    Geschichtsforschung und Archäologie belegen jedoch, daß die Bibel seit ihrer Niederschrift nicht verändert worden ist. Man kannt heute zum Beispiel viele Manuskripte des Neuen Testaments, die viele Jahrhunderte älter als der Islam sind. Einige davon haben seit 1800 Jahren unverändert im Erdboden versteckt gelegen und sind trotzdem mit den Bibeln identisch, die man überall erhalten kann. Eine Veränderung kann also nach der Zeit Mohammeds nicht stattgefunden haben.

    An dieser Stelle würde sich auch die Frage stellen, wie es denn möglich sein soll, ein Buch, welches überall verbreitet ist, nachträglich zu verändern. Wie soll denn so etwas konkret ablaufen? Ich glaube, daß darüber von islamischer Seite viel zu wenig nachgedacht wird, wenn man leichthin behauptet, die Bibel sei verändert worden. Wer sollte denn von Spanien bis Indien von einer christlichen Gemeinde zur nächsten gelaufen sein und in allen handschriftlich aufgezeichneten Bibeln tausende von Stellen gleichlautend verändert haben? Selbst wenn irgendjemand – egal wie mächtig – dies gewollt hätte (warum eigentlich?), wäre es schlicht unmöglich gewesen. Wer das bestreitet, mag versuchen, einen Text von Thomas Mann oder das Buch eines anderen Autors nachträglich zu verändern. Er wird dabei rasch feststellen:

    Was einmal überall in der Welt im Umlauf ist, kann gar nicht mehr verändert werden, weil kein Zugriff auf alle Exemplare des Textes besteht.

    Eine Veränderung der Bibel nach der Zeit Mohammeds ist also archäologisch widerlegt und im übrigen auch schlicht unmöglich.

    Insbesondere muß man nüchtern feststellen, daß es keinerlei Indiz dafür gibt, daß die Bibel irgendwann einen anderen Inhalt gehabt hätte, der dem Koran ähnelt. Interessant ist übrigens, daß die islamische Behauptung, die Bibel sei nachträglich verändert worden, sogar dem Koran widerspricht. Der Koran stellt nämlich fest, daß das Evangelium von “Allah” stamme und – an anderer Stelle – daß etwas, das von “Allah” stamme, nicht verfälscht werden könne (Sure 6,34; Sure 10,64)

    Es bleibt somit die Frage:

    Warum beharren die Muslime darauf, daß die Bibel verfälscht worden sei?

    Warum stellt der Koran im Gegensatz dazu nirgendwo fest, daß die Bibel verfälscht worden sei, sondern fordert die Christen und Muslime auf, der Bibel zu glauben?

    3) Schlußfolgerung

    Für mich ist die Antwort auf all diese logischen Probleme des Islam klar: Die islamische Behauptung, daß die Bibel verfälscht worden sei, soll nur verschleiern, daß der Koran aufgrund der Widersprüche zwischen ihm und der Bibel seinem eigenen Anspruch, eine Bestätigung der früheren Offenbarungen zu sein, nicht gerecht wird.

    Im Koran finden sich übrigens auch zahlreiche andere offensichtlich falsche Aussagen über die Glaubensinhalte von Christentum und Judentum. So heißt es zum Beispiel in Sure 9,30, daß die Juden glauben, Esra sei der Sohn Gottes. Daß dies einfach nicht stimmt, dürfte wohl schon bei oberflächlicher Kenntnis des Judentums keiner näheren Erläuterung bedürfen.

    Der Koran behauptet also lediglich, vom gleichen Gott zu stammen und die früheren Offenbarungen zu bestätigen. Dies ist jedoch in Wahrheit nicht der Fall.

    Vielmehr stellt der Islam eine Religion dar, die dem Christentum/Judentum zwar äußerlich in manchen Erscheinungen ähnelt, jedoch seiner Wurzel nach mit beidem nichts zu tun hat – und wegen der darin enthaltenen falschen Behauptung einer Übereinstimmung mit den früheren Offenbarungen selbst falsch sein muß.

    Der Grund liegt darin, daß Mohammed kein Prophet Gottes war.

    ….alles keine Überraschung. Der wahre Jesus, den die Bibel bezeugt, hat ausdrücklich vor denen gewarnt, die nach Ihm kommen und behaupten, Propheten zu sein:

    Matthäus 24,11: “…..und viele falsche Propheten werden aufstehen und werden viele verführen.”

    Matthäus 7,15: “Hütet euch vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen! Inwendig aber sind sie reißende Wölfe.”

    Jesus ist der Messias und Erlöser – nach Ihm kommt niemand mehr. Im Evangelium (Johannes 14,6) sagt Jesus von sich: “Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben – niemand kommt zum Vater, denn durch mich.”

    Lieber Leser, wenn Du Moslem bist, dann möchte ich Dir sagen: Jesus liebt Dich und ist auch für Dich am Kreuz gestorben, um Deine Sünde zu tragen. Glaube an Ihn, Er hat verheißen, daß jeder leben wird, der Seinem Wort glaubt und Ihm nachfolgt. Auf diese Worte Jesu darfst Du genauso wie ich vertrauen. Der Islam ist kein Weg zu Gott und kann Dich nicht retten.

    Jesus ist auch für Dich die einzige Hoffnung – der einzige, der Dich wirklich liebt.

    Weiterführender Link: http://www.answering-islam.org

  75. Warum gibt sich dieser offensichtlich intelligente Junge dieser Hass-Ideologie hin???
    Das sind Sachen die ich wohl nie verstehen werde.

  76. Na, lieber
    #14 Roger McLassus (12. Okt 2007 20:27)

    #5 schlechter Umgang verdirbt gute Sitten
    mit Deinem Schlußabsatz

    Jeder soll nach seinem eigenen moralischen Regelwerk (das man “Gewissen” nennt) handeln. Mehr kann man von keinem Menschen verlangen.

    machst Du es Dir aber einfach!

    Hast Du mal darüber nachgedacht, WOHER das, was wir „Gewissen“ nennen, kommt? Woher hat ein Mensch ein „Gewissen“? Wann hat ein Mensch warum ein „schlechtes Gewissen“? Warum haben -NUR EIN BEISPIEL, ABSICHTLICH KRASS, um es transparenter zu machen!- Millionen Menschen KEIN schlechtes Gewissen, ihr eigens Kind abzutreiben, während andere da ein schlechtes Gewissen hätten (oder hinterher bekommen)?
    Nach Deiner Theorie bräuchte ein -wie wir sagen- „gewissenloser“ Massenmörder keine Strafe zu fürchten, da er ja praktischerweise diesbezüglich kein Gewissen hat….

    Das ist zu einfach!
    Das Gewissen wird in frühester Kindheit durch Eltern und Familie geprägt.. die berühmten „Werte“ eben! Es wird dann in der Kindheit und Jugend weiter gefördert und ausgebildet -nicht zuletzt durch Kunst, Filme, Theater, Literatur, Kultur usw. Ohne Religion, ohne christliche oder jüdische Werte, die seit Generationen in der Erziehung versucht werden, an die jeweils Jüngsten weiterzugeben, gäbe es kein „Gewissen“ in unserem Sinne.

    Das Problem des Atheismus ist das Fehlen des Aufbaus eines Gewissens, weil außer darwinistischem Sich-Durchsetzen es keine Werte gibt.

    Das Problem des Islam ist, daß er (Schwerst-)Kriminellen immer dann ein reines Gewissen verschafft, wenn diese im Namen und Auftrag Allahs handeln.

    Sprich: Ohne die „richtige“ Religion -welche für jeden zu finden ist- KANN es kein gutes Gewissen geben! Anders: Ohne GOTT, unseren Schöpfer, unseren Vater, können wir unser reines Gewissen, unser reines Herz, niemals finden!

  77. sorry für den Nachtrag, aber zu Islam und Taqqia qirklich perfekt:

    „Scherz ist die drittbeste Tarnung. Die zweitbeste: Sentimentalität. Aber die beste und sicherste Tarnung ist immer noch die blanke und nackte Wahrheit. Die glaubt niemand.“ (Aus Biedermann und die Brandstifter)

    (vgl. Wikipedia-Quelle LETZER ABSATZ!

  78. #86 Jörg
    Danke, toller Beitrag. ich habe ihn gleich in meine Sammlung übernommen.

    Zu Barino:
    Seine Stellungnahme ist was sie ist:
    eine Kriegserklärung!

  79. Barino, ein ehrlicher Musel, ein Widerspruch in sich, aber sei`s drum. Hat dieser dumme Esel mal wieder die Eier neben`s Nest gelegt?
    Ich hab den Eindruck das das, was der sagt
    hier für manche so überraschend kommt wie Weihnachten im Dezember! Oh heilige Einfalt,
    habt ihr immer noch nicht kapiert, wie der Hase läuft. Und unsere Politiker, die uns gegenüber verlogen, demagogisch, verleumnderisch und respektlos von unseren Steuern wie die fetten Maden im Speck leben,
    verarschen uns immer wieder auf´s neue.

  80. an # 90 DEVA

    Hallo, Deva,

    der Link zum Beitrag ist: http://www.islamseite.de

    geschrieben von einem befreundeten Rechtsanwalt!

    Was Barino angeht, so KANN man das als „Kriegserklärung“ auffassen – ich sehe sein Schreiben aber auch eher als jemand, der nach der Wahrheit sucht. Jemand der seinen Glauben ernstnimmt, und an etwas glaubt, der sucht in Wahrheit auch nach der Wahrheit.

    Unsere Aufgabe ist es, die Moslems so zu lieben, wie Jesus sie lieben würde: Predigt die Gute Nachricht (Evangelium) unter allen Völkern und jeder Kreatur (siehe Markus 16,15) – dafür sind die Moslems ja auch bei uns, daß wir das tun!

    So hat die Sache zwei Seiten: Islamkritik auf der Einen, die Liebe Jesu als Rettung auf der anderen Seite! Hallelujah?

  81. @ #14: Das sehe ich nicht so. Sollte es ein Jenseits geben, in dem Gerechtigkeit herrscht, dann kann er dort nicht dafür bestraft werden, daß er Dinge geglaubt und getan hat, von denen er überzeugt war, daß sie die richtigen sind.

    In einem Universum, das von Dir geschaffen wurde, gelten diese Regeln. Aber soweit ich weiß, hast Du dieses Universum nicht geschaffen 😉

  82. Einerseits ist diese Ehrlichkeit nicht unbedingt etwas was wir von Muslimen gewohnt sind, aber trotzdem möchte ich mich bei Barino bedanken für diesen ehrlichen Text. Nur zu bedauerlich, dass solche ehrlichen Muslime wie Barino immer noch eine Minderheit sind.

  83. „Ich muss mich nochmals herzlich bedanken und euren Einsatz loben.“
    „Ich fühle mich geehrt. Allerdings weiß ich, dass nicht mir sondern dem Islam die Ehre gebührt.“
    Der macht sich doch über uns lustig.
    Das ermittlungsverfahren wurde eingestellt, mit keiner einzigen Zeile erwähnt B., dass er seine Einstellúng ändern wird.
    Warum auch?
    Die sozialhilfe fließt und fließt, und wenn sich B. wieder zu kriminellem Verhalten entscheidet, hat er das Empörtheitspack auf seiner Seite, z.B. Scharie- Luise Beck, die dann wieder davon faselt, dass wir das aushalten müssen oder Fatima Roth, welche den Islam einbürgern will oder Herrn Pfeiffer, für den das Fernsehen und die Perspektivlosigkeit imer schulig sind, nie der Rechtsbrecher selber.
    Das große Problem unseres Landes ist das linke, intellektuell abgehängte Präkariat!

  84. Das ist schon Klasse.

    Jedem Kommunisten, der sich offen zur Diktatur des Proletariats bekannt hat, ist der Verfassungsschutz sofort mit dem Hintern zuerst ins Gesicht gesprungen.

    Es ist jämmerlich, wenn man zwischen den Zeilen des obigen Beitrags erkennen muß, daß dies bei einer Religion nicht möglich scheint.

    Es war ein Fehler, Religionsausübungen durch das Grundgesetz zu schützen und wird immer mehr zu einem Preis, den diese Gesellschaft eines Tages verstärkt wird zahlen müssen.

    Der Staat ist säkular. Er hat sich nicht um Religionen zu kümmern und nur für das friedliche Zusammenleben seiner Bürger zu sorgen, egal woran diese glauben. Quatsch als solcher, wie der des Korans oder Bibel bedarf keines Schutz durch die Verfassung, dogmatisch gesehen.

    G

  85. Eines würde ich mal gerne wissen: Wie ist das Verhältnis bei den praktizierenden gläubigen Moslems zwischen Mann und Frau – 2/3 zu 1/3 oder 3/4 zu 1/4 ?

  86. Guten Tag,

    an PI wurde heute eine Kopie des Schreibens eines Mitstreiters geschickt. Er stellt erneut Anzeige gegen den Islamisten „Barino“.

    PI wird den Text hoffentlich veröffentlichen….

    MfG Bariloche

  87. yá iláhí, Barino!,
    Pack doch Deine Koffer und wandere nach Sau-di-Arabien aus.
    Wir hier in Europa mögen nämlich keine „Koranunterorfene Islam hörige. Vielmehr verachten wir die Anhänger dieser zurückgebliebenen Ideologie (Religion?). Ausserdem essen wir Schweinefleisch und überall ist es unrein hier bei uns; wie kommst Du überhaupt durch den Alltag?. Deinen Koran, diese Ansammlung von Dummheit, Aberglauben und Fabeln, können wir denkenden Mensche bestenfalls belächeln. Dieses wirre Aneinandergereihe von Bruchstücken beleidigt jeden denkenen Menschen. Das soll von Allah sein? Das glauben ja viele Anhänger selbst nicht; vielmehr stammt diese Irrlehre von einem schwachsinnigen altarabischen Kameltreiber und Kinderschänder und Menschenverachter; das merkt man eigentlich sofort beim lesen. Versuch doch mal, Dir Jesus Christus als Vorbild zu nehmen. Der ging mit Liebe auf seine Mitmenschen zu und predigt genau das Gegenteil von Menschenverachtung.
    So, und jetzt kannst Du sagen, dass auf mich die Höllenstrafe wartet…etc. „Bashshirní bi ´adhábin ´alím – yá muhammad!“ — Weisst Du was? Ich scheiss drauf.
    Ich denke, es ist für Dein Seelenheil wirklich besser, zu verduften und Dich in der Wüste mit Deinesgleichen zusammenzutun.
    Gute Reise.

  88. @ jörg:

    Würdest du bitte mal hierher schauen:

    http://www.dittmar-online.net/religion/hank/index.html

    und dann den ganzen Quatsch mit dem Zitieren aus uralten, menschgemachten (sprich: …verfälschten) Büchern lassen? Da ist der Koran sowieso besser drin, außerdem enthält er unmißverständlich die Klarstellung, dass er selbst recht und die Bibel unrecht hat. Der Koran ist Gottes direktes Wort, unverfälscht, ewiggültig, unerschaffen und somit bezüglich allem, was es sonst auf Erden geben mag, unschlagbar.
    Oder aber die Behauptung ist eine dreiste Anmaßung und spricht menschlichem Verstand genauso Hohn wie die angebliche Kanonität der Bibel.
    Allein schon der Satz: „Auf diesen Felsen will ich meine Kirche bauen“ ist nahezu sicher gefälscht. Jesus wollte nie eine neue Kirche schaffen. Einfach mal die Bibel lesen! 😉

  89. @81 – Eisvogel
    Ich habe ihn unter der Prämisse gelesen, dass er

    Ich habe ihn als Studentin wirklich nur darauf losgelesen, aber trotzdem nur unter der Prämise, was der Text hergibt.

    Rein nach literarischer Qualität ist einer der schlimmsten religiösen oder mythologischen Texte, die ich je gelesen habe: total vulgär und zeugt von einer (oder mehreren?) Persönlichkeiten, die moralisch oder bildungsmäßig auf dem untersten Niveau anzusiedeln ist/sind.

    Ein Großteil ist eine vulgär korumpierte Wiedergabe schlecht verstandener biblischen Texte.

    Nur auf Anhieb, damit ihr irgendwo anfangen könnt nachzuprüfen, habe ich hier markiert: Sure 27 (Die Ameisen)
    http://mitglied.lycos.de/muslimmm/koran/derheiligekoran/000000923902e1f59.htm

    Die biblische Variante kennt ihr, wenn nicht, einfach nach der Bibel googeln, man findet es leicht.

    Ich denke, heute wäre so was auf Grundschulniveau, dass man so kläglich ein Text widergibt, dass man es kaum halbwegs verstanden hat.

    Abzüglich die Bibelreferenzen, fand ich den Koran überwiegend für eine strenge Verhaltens- und Gesetzesvorgabe von einer (o. mehreren) gestörten Persönlichkeit, der voll mit Haß gegen die meisten Menschen ist/sind. Da denkt man schon an Freud und fragt man sich, was wohl Mohammed in seiner Kindheit erlitten haben mag, oder wie ihn seine erste Frau unter Pantoffeln hielt, dass er so boshaft wurde.

  90. Zu Micha / Joerg:

    Der Vergleich Bibel – Koran von Joerg ist sehr luzide und lesenswert. Er offenbart zahlreiche logische Widersprüche und Ungereimtheiten im Verhältnis der Muslime zur „Schrift“ (AT und NT), die sie willkürlich mal bejahen und dann wieder verneinen.

    Jesus war sich bewußt, daß mit seinem Kommen etwas Neues begründet wird, das das Alte ablöst. Die Wahl von zwölf Jüngern war zeichenhaft: den zwölf Stämmen Israels sollten zwölf neue Stammväter eines neuen Israel entgegengesetzt werden. Jesus hat dem Simon eine besondere Funktion in der neuen Heilsgemeinschaft gegeben und diese wurde mit der Namensgebung „Petrus“ (Kephas= Fels) unterstrichen.

  91. Eines würde ich mal gerne wissen: Wie ist das Verhältnis bei den praktizierenden gläubigen Moslems zwischen Mann und Frau – 2/3 zu 1/3 oder 3/4 zu 1/4 ?

    Das lässt sich wohl nicht erheben, Susi Sorglos, da es eine sehr private Sache und auch die Definition unscharf ist.

    Zu vermuten ist ein leichter Frauenüberschuss aus verschiedenen Gründen.

    Die typisch islamischen Verbote (wie saufen und rumhuren) üben auf Frauen aller Kulturen – auch den vollkommen freien und gleichberechtigen – empirisch gesehen einen weit schwächeren Reiz aus als auf Männer. Das macht es Frauen leichter, fromm zu sein.

    Zudem werden Töchter eher zu Hause bei der Mutter erzogen, während Jungs vor allem auf der Straße erzogen werden, weil ihre Mütter sie rauswerfen, sobald sie nicht mehr ganz klein sind (viele tun das auch mit Töchtern, aber dennoch in geringerem Ausmaß), wo sie eher mit ungläubigem Gedankengut in Berührung kommen.

    Dann sind die Anforderung für streng praktizierende Moslems für Männer ungleich anspruchsvoller als für Frauen. Der „Dschihad der Frauen“ bezieht sich nur auf die Kinderaufzucht mit dem Koran, während Männer – die es ernstnehmen mit dem Dschihad – mindestens mit einem Fuß in der Kriminalität stehen und im Extremfall sogar ihr Leben dafür geben müssen. Es gibt zwar Terroristinnen, aber dieser bewaffnete Kampf ist für Frauen keine islamische Pflicht.

    Es könnte natürlich auch ein 50:50-Verhältnis sein wie bei den meisten anderen Religionen und Ideologien auch.

  92. Danke Jörg, für den link und das Reinstellen hier. Sehr lesenswert.

    Und an die anderen: die Muslime glauben an den Koran, nicht an das Grundgesetz usw.

    Was wollt ihr denen denn sonst entgegenstellen?

    Unsere westlichen Werte, wie Meinungsfreiheit und ziviler Umgang untereinander, die ja neulich von den voll aufgeklärten 68ern, Professoren, Schauspielerinnen und Medienfritzen so unwahrscheinlich toll in der Kerner Show zelebriert wurden?

    Eisvogel sagte es mal irgendwo: Wafan Sultan, die Islamkritikern tritt im arabischen Fernsehen auf, vll noch im US-Fernsehen, aber so etwas wird man in der „Deutschen Demokratischen Mediendiktatur“ nie zu sehen bekommen. Und die Frau hatte dort richtig Redezeit und wurde nicht nach jedem Halbsatz unterbrochen, wie hier Eva Herman.

    Und Micha, du hast doch in #83 als Atheist und genauso schlüssig und gut Barino auf die inneren Widersprüche seines Glaubens angesprochen.

    Wir können gläubigen Muslimen deswegen nicht mit Demokratie und Atheismus kommen, weil wenn sie nicht daran glaubten, dass nach dem Tode noch etwas käme, sondern alles vorbei sei, dann ist der Islam mit seinem weltlichen Herrschaftsanspruch die angenehmste Form des Lebens. Wenn es nur ums Herrschen geht, will man doch bei den Herrschern sein und nicht bei den Unterdrückten.

    Ein unter Druck gesetzter Atheist, wird wenn es die Machtverhältnisse opportun erscheinen lassen, sofort zum Islam wechseln. (nicht alle, aber die breite (linke) Mitläufermasse, (und nicht nur die) auf jeden Fall)

    Rein logische gesehen haben wir dem Islam also nichts vernünftiges entgegenzusetzen als:

    a) die Bibel und den christlichen Glauben, (keine Religion, wie den Katholizismus, mit okkulten Ritualen, bei denen Oblaten und Wein in den realen Jesus verwandelt und danach im Tabernakel eingeschlossen werden)

    oder

    b) Waffengewalt (bzw. harte Gesetze, die mit Gewalt durchgesetzt werden müssten, da sich zB keiner von denen einfach so abschieben lässt)

    Meinetwegen könnte man auch b) machen, da dies aber nicht praktiziert wird, sondern ganz im Gegenteil nur Westler bei Steuervergehen die Härte des Gesetzes zu spüren bekommen und nicht die gewalttätigen Muslime, ist dies eine Utopie.

    Also bleibt: in der Öffentlichkeit für b) demokratisch werben und währenddessen den Muslimen die Bibel näherbringen.

    Grüße
    tape

  93. @Islamkritik-dot-com:

    Ich habe Dir gestern eine Mail zukommen lassen, falls Du der Verantwortliche der im Profil verlinkten Webseite bist.

    MfG Bariloche

  94. Achtung Falle

    Bitte mal überlegen was einem islamischen Kämpfer von seinen Glaubensgenossen erwartet der genau auf den Knackpunkt der Kritiker eingeht und schreibt „genau das isses“.

    Der Islam ist noch nicht soweit etabliert in EU, dass er offen die Unvereinbarkeit mit den Menschenrechten und hier dem GG zugeben kann. Das könnte nur aus einer Position der Stärke geschehen, die den Völkermord an den „Nichtgläubigen“ einleitet.

    Ein islamischer Aktivist der auf eigene Faust diese Gedanken vorlaut und voreilig rauspusaunt wird eher lequidiert werden.

    Die Phase der Täuschung muss solange aufrecht erhalten werden, bis wirklich risikolos die Eroberung stattfinden kann.

    Deshalb bitte alle Vorsicht walten lassen.

    Denkbar:

    – ein Fake (um PI vorzuführen)
    – der arme plappert (zu früh) Geltungsbedürfnis – und es folgen 1000 und 1 Gegendarstellungen und das gerichtliche Verbot diese Texte weiter zu veröffentlichen.

    Der Gegner/Feind hat alles Geld der Welt um uns mit den eigenen Waffen zu schlagen (einst. Verfügungen, Anklagen wg. xyz, 1000 und 1 Anwalt stehen bereit).

    Es ist Vorsicht geboten.

    Viele Grüsse an alle freien Menschen

    PS. Übrigens, der Kampf um die Freiheit der (aller) Menschen geht weiter, ich wollte nicht demotivieren.

  95. Der Verdacht eines Fake-Beitrages ist natürlich naheliegend. Aber man wird es sicherlich nachprüfen können, ob ein Verfahren eingestellt wird oder nicht.

    MfG Bariloche

  96. #102 Micha

    Na klar, Micha – du hast deine „Meinung“ – ich aber habe die Wahrheit – und die Beweise, für die Richtigkeit der Bibel, sieht man jeden Tag im Fernsehen: Die Juden und der Staat Israel, den ihr so gern als „Satan“ bezeichnet, wohin einmal später in Wirklichkeit der Messias kommen wird.

    Du schreibst:

    außerdem enthält er unmißverständlich die Klarstellung, dass er selbst recht und die Bibel unrecht hat. Der Koran ist Gottes direktes Wort, unverfälscht, ewiggültig, unerschaffen und somit bezüglich allem, was es sonst auf Erden geben mag, unschlagbar.

    liest aber selbst nicht, was ich oben in Nr. 86 einkopiert habe.

    Es ist typisch für euch Muslime, die nachweisbaren Fakten nicht zur Kenntnis zu nehmen und eure Lügen einfach weiterhin zu behaupten.

    Deshalb könnt ihr auch nicht Gottes wahren Segen erlangen, weil ihr so weitermacht wie bisher: Schau dir nur alle islamischen Länder an: wo gibt es dort wirkliche Glaubens- oder einungsfreiheit, wo gibt es dort frei gewählte Bürgermeister, Gefängnisse ohne Folterknechte und Frauenrechte, die die Frauen ehren und nicht niederdrücken?? Vielleicht ansatzweise in Jordanien und noch in der Türkei…

    Jesus sagte zu den Unverbesserlichen, die ihr die Wahrheit hört, aber TROTZDEM weiterhin mit dem Koran herumrennt und die Menschen belügt: „Ihr Schlangenbrut, Ihr Schlangenbrut, wer hat denn euch gewiss gemacht, dass ihr dem künftigen Zorn entrinnen werdet? … nehmt euch nicht vor zu sagen: Wir haben Abraham zum Vater. Denn ich sage euch: Gott kann dem Abraham aus diesen Steinen Kinder erwecken. Es ist schon die Axt den Bäumen an die Wurzel gelegt; jeder Baum, der nicht gute Frucht bringt, wird abgehauen und ins Feuer geworfen.“

    Der Gott Israels hat einen Sohn: und dem ist alle Macht im Himmel und der Erde gegeben!

    An Ihm entscheidet sich alles: TOD oder LEBEN.
    „Warum also wollt ihr sterben?“ fragt die Bibel. JESUS annhehmen als den Sohn kostet nichts – stimmt es nicht, was die Bibel sagt, so hast du nichts verloren, stimmt es aber, was die Bibel sagt: so hast du ewiges Leben.

    Der Koran rettet niemand, er führt die Menschen direkt in Tod und Hölle, wie auch die Hamas schon sagte: „Ihr liebt das Leben, wir aber lieben den Tod“…

    Wir leben das Leben, ja! Der Name des LEBENS heißt JESUS CHRISTUS: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben, niemand kommt zum Vater, außer durch mich!“

  97. Sorry, Micha, ich glaube ich habe dich mißverstanden: du bist gar kein Moslem, oder?

    Trotzdem der Hinweis, wer die Wahrheit wirklich und von Herzen sucht, der findet sie auch. Wer anklopft, dem wird auch aufgemacht.

    Shalom
    Jörg

  98. Dieser Text kann durchaus ein Fake sein, weil er sehr ungewöhnlich für islamische Verhältnisse ehrlich ist. Vielleicht ist seine Ehrlichkeit aber auch der letzte Überrest seiner nicht-islamischen Vergangenheit?

    Man darf nicht vergessen, dass er mal kein Muslim war und er unmöglich in so kurze Zeit alles löschen oder verdrängen was ihn mal in der Vergangenheit als Nicht-Muslim ausgemacht hat.

  99. Lieber Joerg,

    nochmals vielen Dank für die fundierte und logische Auseinandersetzung mit der islamischen „Fälschungslegende“ (#86), mit der das ambivalente Verhältnis der Muslime zu Tora und Evangelium kaschiert und gerechtfertigt werden soll.

    Ich habe mir Ihren Text ausgedruckt. Er verdient Beachtung und Verbreitung! Es ist genau diese Argumentation, die gleichermaßen auf Koran- und Bibelkenntnis basiert, die als einzige bei einem gläubigen Muslim verfängt! Hat dieser sich für den Koran als Gottes Wort und unüberbietbare Offenbarung entschieden, dann muß sich dieser Anspruch auch am Text bewähren. Kalligraphie und hohe Rezitation können nur den Dümmeren vortäuschen, daß der Text keine Fehler, Widersprüche und Zeitbedingtes enthielte.

  100. Letztlich ist entscheidend, dass der Islamist „Barino“ rechtlich belangt wird, unabhängig davon, ob der Beitrag von ihm stammt oder nicht.

    MfG Bariloche

  101. @ #112 jörg:
    Der Umstand, dass ich auf keinen Fall eine Wahrheit besitzen kann, ja sogar noch nicht einmal eine Meinung, weswegen du sie mir in Anführungsstriche setzen musst, zeigt zweierlei: a) mit welcher Arroganz du hier unterwegs bist und b) warum es richtig bleibt, gerade hier auf PI vor christlichem Fundamentalismus zu warnen. Ich habe nämlich auch nichts davon, wenn ich meine durch Bakterien verursachte Halsentzündung dadurch loswerde, dass sie in eine Virusinfektion übergeht.

    Und woran du erkennst, im Besitz der Wahrheit zu sein, wüsste ich gerne mal. Weil’s auf der Packung oben draufsteht?
    Da liegst du falsch: die Wahrheit steht im Koran. Steht ausdrücklich drin, und außerdem kannst du jeden Moslem fragen!

    Nach dem Buch der Könige beträgt der Wert für die Kreiszahl Pi übrigens 3,0! Schöne Wahrheit.
    Aber in Abwandlung eines alten Sprichwortes (ich möchte schon niemanden beleidigen): Gegen Gläubige kämpfen Götter selbst vergebens.

    Jetzt kommt aber das Highlight des Tages: ich als atheistischer Moslem! *schenkelklopf*

    ok- noch selber gemerkt. War aber ein guter Gag!

    Und anklopfen und die Wahrheit finden? Habe ich getan. Erst an die evangelische Kirchentür – da wollte man mir verkaufen, dass auch im Tsunami die Liebe des HERRN zu finden ist, bei 300.000 Toten einschließlich aller Kinder, Babys, Ungeborenen etc..
    Dann habe ich mir überlegt: der Schöpfer wird sich schon etwas dabei gedacht haben, uns mit Verstand auszustatten. Warum nicht den einfach mal benutzen?

    Das soll Tradition seit 3000 Jahren haben:

    Entweder will Gott die Übel beseitigen und kann es nicht: dann ist Gott schwach, was auf ihn nicht zutrifft,
    oder er kann es und will es nicht: dann ist Gott missgünstig, was ihm fremd ist,
    oder er will es nicht und kann es nicht: dann ist er schwach und missgünstig zugleich, also nicht Gott,
    oder er will es und kann es, was allein für Gott ziemt:
    Woher kommen dann die Übel und warum nimmt er sie nicht hinweg?

    Epikur, griechischer Philosoph (341-270 v. Chr)

    Du brauchst übrigens die Gegenargumente nicht aufzulisten, ich kenne sie alle und finde keins überzeugend.

  102. @ Jörg

    Sag deinem Rechtsanwalt er soll sich mal dieses Video ansehen und dazu linken:

    http://www.youtube.com/watch?v=arhNcJqHwxo

    Es vertritt die selbe Linie und wäre eine gute Ergänzung.

    Er sollte auch noch darauf eingehen, daß nicht alle Bibeln wortwörtlich übereinstimmen. (Bzw. Evangelien sich voneinander unterscheiden) Das ist für den muslimischen Verstand meist zu schwer zu verstehen. Muslime scheinen Bücher nicht zu lesen, um sie zu verstehen, sondern um sie Wort für Wort, Buchstabe für Buchstabe auswendig zu lernen …

  103. @ #117 Micha

    mit welcher Arroganz du hier unterwegs bist

    Eigentor!

    Dein Kommentar „#102 Micha“ war sowas von Arrogant (und dein Link jenseits von gutem Geschmack.)

    warum es richtig bleibt, gerade hier auf PI vor christlichem Fundamentalismus zu warnen.

    Für mich sieht es mal wieder so aus, als ob du einfach in eine Diskussion platzt und wild auf das Christentum einschlägst, in der Hoffnung dich hier als Troll aufspielen zu können.

    Jörgs Kommentare passen haargenau auf das Thema, und deine passen absolut nicht hier her. Tu mir einen Gefallen und lass deinen Radikal-Atheismus bei nicht religösen Artikeln aus. Es ist keine Bereicherung bei einem religiösen Thema zu schreiben, daß die religiösen Menschen doch eh alle blöd sind.

  104. an Micha # 117:

    Hallo, Micha,

    ach, so schlimm arrogant wie du denkst, bin ich gar nicht! Du scheinst frustriert zu sein, was deine Erfahrungen mit Menschen angeht. Aber glaub mir: Menschen können ja nur enttäuchen, weil sie eben Menschen bleiben.

    Mit einem atheistischen Menschenbild kannst du Gott weniger gut entdecken, weil du von anderen Grundannahmen ausgehst.

    Die Bibel sagt, daß KEIN Mensch vor Gott gerecht sein kann, und „vor Gott die Herrlichkeit verloren hat, die er hätte haben müssen“ – so daß wir letztlich auf Gottes Gnade angewiesen sind. Eben wie Kinder, die auf ihre Eltern angewiesen sind. Kinder verstehen nicht alles, sie können nicht alles, machen Blödsinn, aber als Eltern liebt man sie eben. So liebt Gott uns auch, selbst dann wenn wir nix von ihm wissen wollen…

    Eine andere Sache ist, du setzt die Aussagen von Koran und Bibel gleich. Das Problem ist, daß dort in den ENTSCHEIDENDEN Punkten aber absolut GEGENTEILIGE Dinge drinstehen, so daß nicht BEIDES gleichzeitig wahr sein kann. Entweder ist Gott ein Lügner und gibt einigen Menschen den Koran, anderen Buddha, dritten den Shintuismus, vierten Manitou und wieder anderen die Bibel.

    Logisch ist: Wenn es einen guten, wahren Gott gibt, dann ist er kein Lügner, der einigen Leuten dies, anderen jenes erzählt! Ergo: Entweder sind eben alle „Religionen“ falsch (deine Grundannahme) oder irgendeine der Versionen (Bibel, Koran, Buddha usw.) ist zutreffend!

    Drittens sagst du: Gott kann die Übel nicht beseitigen. Doch, könnte er. Macht er aber nicht, denn er hat schon den Übelbeseitiger eingesetzt: JESUS – durch das Blut Jesu kann Vergebung des Bösen erlangt werden und die Beziehung zu Gott wird repariert. Das ist aber eine Sache der Entscheidung und der persönlichen Annahme Jesu. Wer Gott nicht glaubt, kann lt. Bibel auch sein Wirken und seine Wunder nicht sehen. Glaube im Sinne von Annahme Jesu ist die Voraussetzung, daß Gott sich deutlich zeigen will…

    Dafür ist Er schließlich Gott und kein Mensch, so daß Er souverän ist und Seine Meinung und Spielregeln festlegt. Wenn „unsere eigene Meinung, unsere Anschauung“ schon unser Gott ist, dann ist es auch schwer, Gottes Sichtweise und Sein Herz zu entdecken.

    Ansonsten gilt das Prinzip der Eigenverantwortung bei Gott. Er traut dir etwas zu, und gibt dir auch deine Verantwortung. So ist es auch mit Leid: vieles was Menschen an Leid verursachen, läßt Gott zu.
    Sonst wären wir schon im Paradies und nicht in einer gefallen, kaputten Welt, die von Bösem maßgeblich mit beherrscht wird. Sonst hätte Jesus auch nicht sterben müssen, um eine innere Erlösung für jeden Einzelnen zu schaffen. Wir leben aber in einer kaputten Welt, die irgendwann mal vergehen wird, das ist beschlossene Sache. Zum Glück kommt dann „eine neue Erde und ein neuer Himmel“ (sagt Jesus)…
    und viel Spaß und Fun, Freude in Ewigkeit.

    Christlicher „Fundamentalismus“ ist so gesehen etwas Herrliches: Man hat ein Fundament, etwas was trägt, was hält! Ansonsten habe ich etwas gegen den Ausdruck „Fundamentalismus“, weil es sonst für islamische Terroristen gebraucht wird und diese Gleichstellung ist ziemlich gemein…

    Übrigens sagte JESUS nicht: „Auf diesen Felsen will ich meine KIRCHE bauen“ sondern „Auf diesen Felsen will ich meine GEMEINDE (Ecclesia, Versammlung) bauen.“ Da gehts nicht um Gebäude, sondern um Gemeinschaft, um Verantwortung, die Jesus so verrückten Leuten wie Petrus zutraut…

    Lieber Gruß
    Jörg

  105. #115 punctum

    Ja, das war auch mein Gedanke. Solche Ausführungen können Leute wie Barolino zum Umdenken bewegen, WENN die es lesen…

    #118 schlechter Umgang verdirbt gute Sitten

    DANKE für den Tip!!!

    #97 Gottlos

    Unterscheide die Religionen! Christlicher Glaube ist (jedenfalls im Normalfall) keine Gefahr für den Staat, sondern seine Grundlage!
    Islamischer Glaube ist verfassungfeindlich, wie dieses Thema beweist.

    Wie kann man also alles in einen Topf werfen und das Gute nicht von dem Falschen unterscheiden? Das ist grundgesetzliche, moralische „Pflicht“ auch von Atheisten, das zu tun. Andernfalls reißt du mit dem Schlechten auch das Gute aus – und ohne Gutes kann kein Mensch leben! Natürlich muß man auch als Atheist akzeptieren, daß es Gut (z.B. Jesus) und Böse (z.B. Hitler, Ahmadinejad) gibt. Die eine Prüfung dessen ablehnen, sind nämlich am Ende Anarchisten, ohne Verantwortung…

    LG Jörg

  106. Barino hin Barino her,

    wir befinden uns längst im Dar al-harb und das wird Konsequenzen haben!

  107. Das Christentum hat sich in seiner ganzen Geschichte stets in jedem Staat eingerichtet, während der Islam immer Staaten mit einer anderen Rechtsordnung zerstört hat und,wenn möglich,seinen eigenen Staat errichtet hat.

    Bat Ye`or „der Niedergang des orientalischen Christentums unter dem Islam“, Resch Verlag

  108. @ Micha #117

    ##Du brauchst übrigens die Gegenargumente nicht aufzulisten, ich kenne sie alle und finde keins überzeugend.##

    Mit diesem Anspruch muss man wohl heutzutage auftreten, um als aufgeklärt zu gelten und um Chancen auf einen Friedensnobelpreis zu haben
    (ok, für letzteres benötigt man auch noch eine Medienmaschinerie, die Andersdenkende als „Was-auch-immer-Leugner“ verunglimpft, darunter geht´s nicht)

    Grüße
    tape

  109. @ Jörg

    @Gottlos

    ##Die eine Prüfung dessen ablehnen, sind nämlich am Ende Anarchisten, ohne Verantwortung…##

    Ganz genau. Und daraus folgen leider allzuoft, auch von sehr intelligenten und gebildeten Menschen, gefährliche Trugschlüsse wie diese hier:

    # von Roger McLassus #14
    Jeder soll nach seinem eigenen moralischen Regelwerk (das man “Gewissen” nennt) handeln. Mehr kann man von keinem Menschen verlangen.#

    Was für eine Bankrotterklärung jeglichen aufgeklärten Humanismus´.

    Daran halten sich ja sogar die Palästinenser. Sie finden es moralisch in Ordnung, Israel judenrein zu gestalten. Mehr kann man nicht verlangen?

    Ich finde schon und tue das auch.

    Grüße
    tape

  110. An
    #95 Kafir (13. Okt 2007 13:20)
    #110 x-raydevice (13. Okt 2007 14:50)
    #114 Kafir (13. Okt 2007 15:21)

    siehe Beitrag #89 !

    Der Clou ist doch gerade der, daß die wahren Ziele des Islam seit ca. 1400 Jahren wohlbekannt sind UND TROTZDEM die Gutmenschen (also insbesondere die EU-„Biedermänner“) wider besseren Wissens und wider des gesunden Menschenverstandes sogar noch mithelfen, sich erobern und unterwerfen (bei Frisch: sich verbrennen) zu lassen (und zB wie Pfarrer Franz Meurer in Vingst mit seiner Kirchenkollekte für die Kölner Großmoschee sogar noch mithelfen, die Zündschnur, mit der das eigenen Haus (und man selbst) abgefackelt werden soll, zu vermessen).

  111. @ #119 schlechter Umgang verdirbt gute Sitten

    Info: ich kommentiere hier seit 1-2 Jahren; verfasse auch Gastbeiträge: so jemand als Troll einzustufen … vielleicht vor so klugen Äußerungen hier erst mal ’ne Weile mitlesen ?

    Noch ’ne Info: wenn du den Link -den ich hier nicht zum ersten mal poste und bei dem sich sogar Mitleser für den Hinweis bedankt haben- geschmacklos findest, hast du ihn nicht verstanden. Geschmacklos ist, was er persifliert – aber das willst du, glaube ich, gar nicht wissen.

    „… daß die religiösen Menschen doch eh alle blöd sind…“
    Habe ich nirgendwo behauptet. Nicht blöd, sondern gefährlich sind sie, wenn man sie lässt. Dein Kommentar: qed.

    @ Jörg:
    „Das Problem ist, daß dort in den ENTSCHEIDENDEN Punkten aber absolut GEGENTEILIGE Dinge drinstehen, so daß nicht BEIDES gleichzeitig wahr sein kann.“

    Allerdings, da stimme ich dir zu. Genauso, wie nicht gleichzeitig wahr sein kann, dass Blitz und Donner sowohl von kegelnden Engeln als auch vom blitzeschleudernden Göttervater Zeus stammen.
    Ich entscheide mich bei beiden Beispielen für die dritte Möglichkeit.

    „Mit einem atheistischen Menschenbild…“
    Moment mal – das habe ich auch nicht gesagt. Denn Einstein war auch in deinen Augen kein Atheist – oder doch? Er sage nämlich:
    „Ich glaube an Spinozas Gott, der sich in der gesetzlichen Harmonie des Seienden offenbart, nicht an einen Gott, der sich mit Schicksalen und Handlungen der Menschen abgibt.“
    Dem kann ich mich voll und ganz anschließen, aber dann wäre die richtige Bezeichnung doch wohl Agnostiker, oder?
    Aber wo wir schon mal dabei sind: wie begründest du deinen eigenen Atheismus? Ich meine den gegenüber Jaweh, Brahma, Odin, Ra, Shiva, Zeus, Thor, Allah, Ahura Mazda, Manitu, Amor, Jupiter, …

    „Wir leben aber in einer kaputten Welt…“
    Warum?

    „…die irgendwann mal vergehen wird, das ist beschlossene Sache. Zum Glück kommt dann eine neue Erde und ein neuer Himmel…”
    Warum so spät? Wieso nicht rechtzeitig, bevor Menschen mit der Aufschrift „Gott mit uns“ am Koppelschloß andere Menschen mit dem MG in den Graben mähen konnten, bloß weil sie einem anderen Glauben anhingen?
    Wer, der die Macht hätte so was zu vermeiden, lässt das zu? 1900 Jahre NACH Jesus?
    Und wie lange soll das noch so weitergehen?
    Ich habe da eine Vermutung: solange, wie Leute sich „Gott mit uns“ irgendwohin schreiben -zB in die Seele- und daraus auch das Recht zu töten ableiten. Und das hat, ob Majas, Römer , Germanen oder wo auch immer bisher noch JEDE Religion einer Kultur getan.

    „…“Da gehts nicht um Gebäude…“
    Das meinte ich auch nicht, vielmehr: Jesus wollte keine neue Glaubensgemeinschaft (!) schaffen, denn seinen eigenen Aussagen zufolge stand das Ende der Tage kurz bevor. Und daher musste man genau diesen Satz, der eine neue Glaubensgemeinschaft begründet, fälschen!

    “ das Böse (z.B. Hitler)… “
    Hitler sah sich als Werk der Vorsehung, den Spruch „Gott mit uns“ trugen SEINE Soldaten! Entsprechend richteten die christlichen Kirchen Dankesgottesdienste aus, als das Attentat auf Hitler fehlschlug.

    @ #124 tape
    Ich wollte damit lediglich einer neuen Diskussion vorbeugen, denn das Theodizee-Problem füllt ganze Bücher. Es lässt sich aber auf eine Handvoll Argumente verkürzen, die man entweder glauben kann oder nicht. Damit steht man wieder am Anfang. Und ich habe mich da nach jahrzehntelanger Mitgliedschaft in einer Kirche und in Kenntnis der gesamten Argumentationsbreite nun entschieden
    Interessant finde ich nur, dass in meiner ganzen Zeit in der Kirche, im Religionsuntericht, in allen Diskussionen ich seitens eines Gläubigen noch NIE von Epikur gehört habe. Erst meine eigenen kritischen Studien haben mich darauf gestoßen.
    Scheints, hier gibt es was zu verbergen. Vielleicht aus ähnlichen Grünen, warum bis vor wenigen hundert Jahren das Lesen der Bibel verboten war.

  112. Hallo Micha,

    ##Und ich habe mich da nach jahrzehntelanger Mitgliedschaft in einer Kirche und in Kenntnis der gesamten Argumentationsbreite nun entschieden. Interessant finde ich nur, dass in meiner ganzen Zeit in der Kirche, im Religionsuntericht, in allen Diskussionen ich seitens eines Gläubigen noch NIE von Epikur gehört habe. Erst meine eigenen kritischen Studien haben mich darauf gestoßen.##

    Ich habe letztens jemandem vorgehalten, er sei genau das, was Christen immer vorgeworfen wird: denkfaul, obrigkeits -und autoritätshörig. Das wiederhole ich jetzt bei dir, mit einer Einschränkung, die ich auch im letzten Fall hätte machen sollen: ich weiß, dass ihr das obige eigentlich nicht seid, aber im einen Fall stimmt es eben doch:

    In Bezug darauf den alles entscheidenden Ausspruch der Bibel selbst und selbständig und für euch selbst (also nicht, um in einer bestimmten Gruppe die Meinungsführung bzw. die Gruppenmeinung zu übernehmen) zu überprüfen:

    Joh.14, 6 Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater als nur durch mich.

    Du schriebst oben mal:

    ##53 Hombre: “Unser Grundgesetz fußt auf dem christlichen Glauben.”
    Darin liegt ein gefährlicher Irrtum. Unsere Kultur hat unbestreitbat christliche Wurzeln, aber das Grundgesetz fußt vor allem darauf, dass Privatleben, Staat und Religion drei ganz sauber getrennte Bereiche sind und bleiben.#

    Erstaunt es dich nicht, dass die 2000 Jahre alten Lehren Jesu locker grundgesetzkompatibel sind, dass sie mit jedem westlichen, demokratischen Staatengebilde harmonieren.

    Für den Gläubigen selbst ergeben sich aber noch ganz andere Konsequenzen, denn: gibt es nichts über dieses Leben hinaus, dann ist die Lehre Jesu, zwar teilweise eine nette Lehre, die zur Mitmenschlichkeit anhält usw, aber in ihrer Gesamtheit der größte Schmarrn und die größte Idiotie, die es überhaupt gibt.

    Das sagt sogar Paulus selbst in der Bibel, obwohl er sich etwas gepflegter ausdrückt als ich.

    Du schreibst, „Und ich habe mich da nach jahrzehntelanger Mitgliedschaft in einer Kirche und in Kenntnis der gesamten Argumentationsbreite nun entschieden. Interessant finde ich nur, dass in meiner ganzen Zeit in der Kirche, im Religionsuntericht, in allen Diskussionen ich seitens eines Gläubigen noch NIE von Epikur gehört habe“, und das nenne ich obrigkeitshörig. Die Kirche, die gesamten Argumente, den Reliunterricht, andere Gläubige usw. Du musst dich aber nur an Jesus den Christus wenden und den findest du in er Bibel und alle Hawkins Argumente sind evtl furchtbar schlüssig, weise und intelligent, aber er kennt Gott nicht.

    Ich wußte bis vor einem Jahr nicht, dass es eine Wiedergeburt gibt und was das ist. Hätte nicht Bush das von sich behauptet, würde auch in D dieser Begriff weitgehend unbekannt sein.

    Die kath. Kirche, angeblich der Stellvertreter Gottes auf Erden, meint die Wiedergeburt geschieht mit der Babytaufe. Einfach falsch, weil sie eben keine erlebt haben. Lies Joh. Kap 3, Nikodemus wußte auch nicht was gemeint sit. Bei Benedict bin ich mir nicht sicher (ist auch egal), aber Vorgänger Papst Johannes Paul der II war 100%ig kein Christ.

    Ich höre jetzt schon alle aufschreien, aber ein Christ lässt sich lieber umbringen, bevor er den Koran küsst. Schon gar nicht tut er dies ohne Zwang. Nie und nimmer. Ein „Christ“, dem nicht die Haare ausfallen, wenn er das II Vat Konzil liest (Muslime beten zum selben Gott, Buddhisten ist auch gut…) ist kein Christ! Katholiken beten aber ohne es zu wissen, doch den selben Gott an, nämlich den aus 2 Kor. 4,4, Satan :

    „…den Ungläubigen, denen der Gott dieser Welt den Sinn verblendet hat, dass sie nicht sehen das helle Licht des Evangeliums von der Herrlichkeit Christi, welcher ist das Ebenbild Gottes.“

    Viele Kapitel der Offenbarung befassen sich mit der RKK. Wenn du aufrichtig suchst, wird dir dies beim Bibelstudium vom hl. Geist offenbart werden. Ganz sicher.

    Auch mein letzter Satz klingt natürlich unglaublich: vom hl. Geist…. . 😉

    Wenn du magst, lies bitte diesen Strang hier, in dem ich ein wenig von meiner Wiedergeburt erzählt habe, ab # 101 bis 117:

    http://www.politicallyincorrect.de/2007/08/wer-ist-allah/#comments

    Und zu Petrus und dem Fels, schau einfach eine Bibelkonkordanz nach dem Begriff Fels durch und du erkennst wer dies ist.

    Auch noch dazu, egal ob man es nun annimmt oder nicht, diese Rede, gehalten von einem Bischof auf einem vat. Konzil 1870 in Rom, ist ein sprachlicher Hochgenuss:

    http://www.offenbarung.de/papst-als-gotteslaesterer.php#protestredeVonBischofStrossmayer

    Viele Grüße und Gottes Segen
    tape

Comments are closed.