counterjihad.jpg

Am 18./19. Oktober haben sich in Brüssel über 70 Organisationen und Einzelpersonen in den Räumen der europäischen und flämischen Parlamentsgebäude getroffen, um ein europäisches Netzwerk von Aktivisten aus 14 Nationen aufzubauen, das sich gegen die zunehmende Islamisierung in den einzelnen Ländern zur Wehr setzen will – siehe Vigilantfreedom.

Es geht darum, eine Koalition von Leuten zusammenzubringen, die in ihren jeweiligen Ländern die Gesetzgebungen daraufhin überprüfen, inwieweit diese die Islamisierung vorantreiben. Sie sollen sich dafür einsetzen, Terrorismus zu verhindern. Sie sollen weiterhin das Einschleichen der Scharia in die Gesetze zum Schutz der eigenen Staatsverfassungen aufhalten und die Islamisierung zurückdrängen.

Unter den Konferenzteilnehmern waren Bat Ye’or, die Autorin von “Eurabia” und “Dhimmitude” sowie Robert Spencer von „Jihadwatch“, Autor von “Religion of Peace. Why Christianity is and Islam Isn’t” (Religion des Friedens. Warum das Christentum eine ist und der Islam nicht). Zu den weiteren Wortführern gehörten David Littman und Dr. Arieh Eldad, Mitglied der israelischen Knesset (Video). Außerdem sprachen Dr. Patrick Sookhdeo, Direktor des Instituts für Islam- und Christentumstudien (Audio), Sam Solomon, Direktor der Organisation “Fellowship of Faith” (Kameradschaft des Glaubens) für Muslime und Autor der Charta zum Verständnis der Muslime, Dr. Marc Cogen, von der Universität Gent, Dr. Andrew Bostom, Autor von „The Legacy of Islamic Antisemitism“ (Das Vermächtnis des islamischen Antisemitismus) und Laurent Artur du Plessis, Autor eines bald erscheinenden Buches über das Finanzwesen in der Scharia. Viele Beteiligte weltweit nahmen zusätzlich via Webex-Konferenz am ersten Tag der Präsentationen teil.

Armando Manocchio von der italienischen Organisation “Una Via per Oriana” (Ein Weg für Oriana) hat Bat Ye’or eine Auszeichnung zu Ehren von Oriana Fallaci verliehen, inklusive einem 5,000 Euro-Stipendium für junge Journalisten.

Zusätzliche Antiislamisierungsexperten und -aktivisten aus 14 europäischen Staaten haben Berichte über den gegenwärtigen Stand der Islamisierung und des Dschihadismus in ihren Ländern präsentiert. Zudem stellten sie Bürgerinitiativen zur Bewahrung der verfassungsmäßigen Freiheiten und der nationalen Souveränität vor. Zu diesen Experten gehörten:

Filip Dewinter, Belgien
Lars Hedegaard, Dänemark
Stefan Herre, Deutschland
Ein Vertreter aus Finnland, der nicht öffentlich genannt werden darf
Nidra Poller, Frankreich
Gerard Batten, Großbritannien
Adriana Bolchini Gaigher, Italien
Dr. Johannes J.G. Jansen, Niederlande
Jens Anfindsen, Norwegen
Elizabeth Sabaditsch-Wolff, Österreich
Traian Ungureanu, Rumänien
Ted Ekeroth und Reinhard, Schweden
Dr. Arnaud Dotezac, Schweiz
Matyas Zmo, Tschechien

Unter den weiteren vertretenen Nationen waren Kanada, Israel und die USA.

Der erste Konferenztag der „CounterJihad Brüssel 2007“ wurde im europäischen Parlamentsgebäude abgehalten, der zweite Tag, an dem sich die Arbeitsgruppen zusammensetzten, fand im flämischen Parlament statt. Ausgewählte Texte, Videos und zusätzliche Dokumente, inklusive Chartas, bestehende Gesetzestexte und Gesetzesentwürfe wie auch Länder- und Themen-Updates sollen in der kommenden Woche auf der Konferenz-Website CounterJihad Europa veröffentlicht werden.

Über die letzten sechs Monate hinweg haben sich bereits viele Organisationen und Einzelpersonen für das Projekt eingesetzt, unter ihnen David Littman, Bart Debie, Fjordman, Baron Bodissey von „Gates of Vienna“ und Philip Claeys.

Ayn Rand über ihre Teilnahme an der Brüsseler-Konferenz:

„Ich bin nach Brüssel gekommen, bevor der barbarische Vorhang endgültig fällt und die letzte Erinnerung an menschliche Größe endgültig in einem neuen dunklen Zeitalter verblasst. Der Lauf des menschlichen Fortschritts ist keine gerade verlaufende Linie, sondern ein qualvoller Kampf mit langen Umwegen und Rückschlägen in den Stillstand des Irrationalen.“ (Quelle: Atlas Shrugs)

atlas shrugs
Gute Laune bei den US-Teilnehmern der Counterjihad-Konferenz (v.l.n.r): Andrew Bostom, Robert Spencer und Pamella Geller (Atlas Shrugs).

Hier der Germany Report von Stefan Herre:

I want to review the islamization situation in Germany.

First of all, how many Muslims live in Germany? We don’t really know. The Federal Government says 3.1 to 3.4 million. This would mean about 4 percent of the total population. Similar estimates have been that until summer 2006 there were some 8 million people of immigrant background in Germany, of whom about 40% were Muslims. Yet the Government admits that its figure is only an estimate, not based on verified statistics. Some observers, such as the Mideast expert Hans-Peter Raddatz, believe that the number is much higher.

A survey of the federal statistics authority in 2005, published June 2006, nearly doubled the 8 million number, to 15.3 million. The survey did not included religious affiliation. Thus the estimated absolute number of Muslims stayed the same. This implied halving the estimated percentage from 40 percent to 20 percent. This seems unrealistic, as immigration of Muslims never was lower than 40%, and their birthrate surely isn’t lower than that of non-Muslim immigrants. Therefore, Raddatz uses the 40 percent to estimate an absolute number of about 6 million Muslims in Germany. Yet even this number, although based on logic, is also unverified. The only thing we definitely know about the number of Muslims in Germany is that we don’t know it. Given the federal survey’s lack of interest in the number of immigrant Muslims, analysis of the costs of Muslim immigration is very difficult.

How did this happen? In the 1950s the Federal Republic of Germany started to hire foreign workers, the so called Gastarbeiter or guest workers. First they came from Southern European countries such as Italy. From the early 1960s on this recruitment was expanded to Muslim countries, especially Turkey, and also to North African countries. Turkey faced a rapidly growing, poorly educated rural class, whom the Government there wanted to export. The majority of Turkish guest workers immigrated at a time when there was no more labour shortage in Germany. In fact, unemployment slowly increased.

Nevertheless, there is a growing myth circulating that Turks built up post-war Germany, but most Turks only came became Germany’s economy was already booming. The myths even imply that Turks brought development and culture to our country; for example, water toilets. Perhaps there is some classical Islamic mythologizing here, involving disdain for pre-or non-Islamic cultures or their technological achievements, and even to deny their very existence.

As the result of a massive German family reunion program — frequently directed into the German welfare system — a large Turkish community was rapidly established. In contrast to immigrants from Europe, its members withdrew into insular, parallel societies, especially in the big cities.

Additionally, there were refugees from troubled areas. While Turks make up the large majority of Muslims in Germany, substantial groups include Palestinians, often from Lebanon, and Muslims from former Jugoslavia. In summer 2006, the Federal Government announced, that some 3.000 German citizens with a Lebanese background were to be evacuated from Lebanon. The German embassy in Beirut only knew about 1.000 German citizens. Finally we accepted 6.000 refugees from Lebanon. The Government didn’t want to be too particular about passport controls for humanitarian reasons. How many of them were Hezbollah members, of course, is unknown. Once again, we find that official estimates about how many Muslims are in our country, to say nothing of important details, cannot be relied upon.

The problems caused by Muslim immigrants in Germany are the same as elsewhere. Perhaps at least in the beginning they might have been milder, as immigrants from Turkey had experience in a secular political system, compared to immigrants from more traditional Islamic countries. On the other hand kemalistic Turks cling to a very distinct nationalism, so that it is frequently difficult to separate nationalist Turkish demands from Islamic ones.

A few months ago the German parliament passed a new immigration law. It was not at all effective, but it least implied that people immigrating on behalf of family reunion laws — which mostly means young imported wives — have to be at least 18 years old and to know some 200 words of German. Not only Turkish and Islamic organizations in Germany protested and urged the Federal President, not to sign the law, but even Ankara tried to intervene.

In Germany there are currently 159 mosques, identifiable with cupola and minaret, 184 are being built. Additionally, there are some 2.600 less official-looking Muslim prayer houses. Many of them were or are being built by DITIB, a subsidiary organization of the Turkish government authority for religion, Diyanet. Diayenet also sends imams, who most often don’t speak German and are replaced on a regular basis. Thus Islamization in Germany is not only a question of an ideology but consists increasingly of an intervention of a foreign State — Turkey — in national sovereignty. During the world soccer championship in 2006, Germany’s biggest tabloid, BILD, published photos of young migrants waving a German flag with a Turkish white crescent in its red part. This was not criticized but praised as an example of successful integration. As in other countries, our media praises multiculturalism, whitewashes Islamist excesses, and demonizes critics of Islam as racists or at least blockheads.

Things used to be better. The first generation Muslim immigrants were more integrated than today’s third generation. Today, many Muslim children don’t speak any German when they start school. Immigrant youth often speak a strikingly rudimentary, grammatically simplified and generally incorrect German language, one that has even caught the attention of linguists. Poorly educated native German youths in Muslim quarters increasingly adopt this language maybe to avoid being seen as outsiders. Speaking such a language of course minimizes their chance for work.

Early in 2006 teachers of the Berlin Rütli school wrote a desperate open letter to the school authority, admitting that they had given up hope to cope with the increasing violence, especially by Arab youths, of whom even the slightly less violent Turkish youths are afraid, let alone German and other non-Islamic kids. They also complained that the migrants don’t show any interest in studying or attending school at all, and that parents just don’t care or even insult teachers. Especially female teachers were afraid of their students and didn’t enter classroom without a cellphone, in order to be able to call for help. This caused some public debate for a while, yet proposals tended to blame society alone for the problem. The “solution” then was hire Islamic social workers in schools, since infidel social workers would not be respected by Muslim kids. Another “solution” was to improve cooperation with imams.
Meanwhile, the police force in Germany’s biggest state, Nordrhein-Westfalen, is proceeding to reserve jobs for Muslims, whom they recruit in mosques. The establishment of exclusive Muslim police units is also debated, for better cooperation between the police and Muslim communities. When we define as an unreasonable demand that Muslims accept infidel police officers, we are starting to separate society into Islamic and non-Islamic enclaves.

But I think these are things that all of you know in your own countries. Therefore, I want to go into a subject which we thought was a German problem only, yet now seems more widespread, if not of equal intensity. This is the tactic of the promoters and defenders of Islamization, to conflate, what we might call, to deliberately mix up, critics of Islam and nazis. You all surely know the accusations such as „racism,“ „fascism, or „nazism“ usually are hurled at people who criticize Islam or even question the Islamization of Europe or the Eurabia concept. This is done by politicians, the media, clerics, academia and ordinary people, as well.

As nazism is our own past, this is perhaps worse in Germany than elsewhere and surely it is more hurtful and intimidating. Sometimes this hysteria to see nazis anywhere — except where their modern counterparts really are – is just grotesque. But for many people — critics of Islams not excluded — this doesn’t come only from outside but from inside as well, as it is rooted in modern Germans: a mixture of guilt, shame and a fear that one might possibly mutate into a nazi without noticing it. This undermines the unity of the critics of Islam, causing us to distance ourselves from other people or groups, sometimes perhaps with good reason, yet probably most often, without.

Prospects, that a political party critical of Islamization and mass immigration of Muslims can be established in Germany or that the big conservative party, Chancellor Merkel’s Christian Democrats, could develop in this direction, are poor. This is in part due to our national socialist past and the resulting fear of anything that could be considered xenophobic or nationalist or not sufficiently tolerant. It might as well result from a relatively widespread favorable opinion concerning the European Union. It also is conceivable that German fears of and dislike for any kind of nationalism influences the European Union.

In any case, there are some real neonazis. There is a tiny political party, whose agenda is revisionist and decisively anti-Israeli and anti-American and therefore pro- Ahmedinejad. Yet it is opposed to immigration (not only Muslim) and Mosque-building. The leaders of this party would perhaps like to cooperate with Islamistic organizations, and partly do so, but their ordinary members oppose it. Working with this party is out of the question for any reasonable and decent person. Its numbers and impact are both negligible, but the public is sensitive to its existence. Any of their positions which overlap with others undermines the others to the public.

The “nazi” smears come partly from cynics who seek to silence any critic of their multicultural and pro-Islamic dogma, as well as from some who are sincere about it. Therefore, it makes sense to speak the truth, especially about the historical connections between nazism and some Islamic authorities, as well as about their ideological similarity and compatibility, especially those concerning the hostility towards Israel and America – or put another way, Jews and devout Christians.

There are some 100.000 Jews living in Germany, most of them immigrants from the former Soviet Union and they are increasingly harassed, especially in public schools. This is horrific, appalling and sad. The harassments originate mainly from Islamic immigrants, but to be honest not only from them. Unfortunately, there is still some original anti-Semitism and anti-Americanism found within the native German population, though most often it is not open aggressive but rather, latent. People really do not want to be nazis, but unfortunately many have strange ideas about what a Nazi is really like. Information about these dark times, as told by leftists, is especially peculiar. It masks the socialist parts, overestimating the conservative parts, and treats anti-Semitism simply as some kind of xenophobia where Jews just were random victims as they were available, and could easily be replaced today by any other group — such as Muslims. Those Muslims who do not deny the Holocaust — and most Turkish Muslims don’t – find this an easy-to-accept version of history. I think it is essential to never take for granted that the truth needs continuing affirmation. My co-authors and I on Politically Incorrect do so, regularly.

Many people feel a diffuse aversion towards some aspects of Islam, like the oppression of Muslim women, high crime rates, and dependence on welfare because of deliberate lack of education. There are a few prominent figures who speak out against Islamization, but none of them is a politician. There is former Federal President Roman Herzog, a former constitutional judge, who sharply criticized the antidemocratic European Union, but he was widely ignored. Most Germans support the European Union as a garantor of peace in Europe, and perhaps as a way to give up an embarrassing nationality, trading changing German for European. There is hardly any knowledge among Germans about its antidemocratic and Eurabian aspects, so they tend to consider information about it as some odd conspiracy theory. To sum it up, there is only very little resistance against Islamization in Germany.

Therefore, the work that all of you doing to speak the truth is crucial to saving our societies. So, I want to take this opportunity to thank Ms Bat Ye’Or for her precious and great work on the subject. Unfortunately her important book Eurabia is still not available in German. I want to thank all the authors attending the conference for providing us with priceless information and knowledge, which is really helpful to Politically Incorrect and our efforts to inform honestly and to constitute some kind of counterbalance to the biased media.

image_pdfimage_print

 

73 KOMMENTARE

  1. Begeisternd.

    Dieses Ereignis muß jetzt als menschenverachtend, hetzerisch, menschenrechtsfundamentalistisch, rassistisch, aggressiv, rechtsextremistisch und populistisch verhetzt werden.

    Denn es wurde darin für Menschenrechte, freiheitliche Verfassungen, Demokratie, Rechtsstaat gekämpft. Also alles rechtsextremistische, nazistische, rassistische Zielsetzungen.

  2. Das lässt ja aufatmen! Es gibt doch ab und zu auch noch gute Nachrichen auf PI.

    Und wie kommt es, dass Thielemanns seine Schlägertruppen nicht geschickt hat? Diese Konferenz kann doch viel mehr „Schaden“ für seine muslimischen Lieblinge bewirken als kürzlich die 400 friedlichen europäischen Touristen.

    @ Stefan: Da du den Text sicherliche erst einmal auf Deutsch verfasst und anschließend übersetzt hast: könten wir da nicht auch die Übersetzung bekommen? Mein Englisch ist so lange her … Danke!

    Und noch eine Spitze zum Schluß: Stefan als PI-Gründer nimmt als Experte an einer internationalen Konferenz teil, die auch das zentrale PI-Thema zum Gegenstand hat. In Kürze begrüßen wir den 5millionsten Besucher hier.
    Liebe Wikipedianer: ab wann wird euch das eigentlich peinlich, den PI-Artikel wegen angeblichem Relevanzmangel rausgekickt zu haben? Oder ist einem ab einem bestimmten Grad der Abgehobenheit gar nichts mehr peinlich?
    Naja, wenn ihr schon euren eigenen Gründer rauskickt…

  3. Tolles Referat von Stefan! Schön, dass die internationale Vernetzunmg voran geht. Wir brauchen eindeutig mehr Pamella Gellers, das würde die Anziehungskraft unserer Bewegung enorm erhöhen 😉

    @Micha
    das ist aber auch eine schöne Gelegenheit die alten Englischkenntnisse aufzufrischen. Kennst du http://www.leo.org? Einfach das gesuchte Wort per strg+C kopieren und dann im Eingabefeld per strg+V einsetzen, schon hast du die deutschen Entsprechungen. Geht super schnell und super einfach. Und bei solchen Texten lohnt es sich doch auch mal!

  4. Hier mal eine schnelle Übersetzung aus dem Powertranslator:

    Ich will die islamization-Situation in Deutschland überprüfen.

    Zuerst von allem, wie viele Muslims wohnt in Deutschland? Wir wissen wirklich nicht. Die Bundesregierung sagt 3.1 bis 3.4 Millionen. Dies würde ungefähr 4 Prozent von der totalen Bevölkerung bedeuten. Ähnliche Schätzungen sind gewesen, daß es bis Sommer 2006 einige 8 Millionen von Leuten von einwandernder Vorbildung in Deutschland, von der ungefähr 40% Muslims waren, gab. Doch gibt die Regierung zu, daß seine Figur nur eine Schätzung ist, die nicht auf verifizierten Statistiken basiert wird. Einige Beobachter, wie der Mideast-Experte Hans-Peter Raddatz, glauben, daß die Zahl viel höher ist.

    Eine Umfrage von der bundesstaatlichen Statistiken-Autorität in 2005, veröffentlichter Juni 2006, beinahe verdoppelte die 8 Millionen Zahl, zu 15.3 Millionen. Die Umfrage machte nicht eingeschlossene religiöse Verbindung. So hielt die geschätzte absolute Anzahl von Muslims die Gleichen auf. Dies deutete das Halbieren des geschätzten Prozentes von 40 Prozent zu 20 Prozent an. Dies scheint unrealistisch, als Einwanderung von Muslims war nie niedriger als 40%, und ihre Geburtenrate ist bestimmt keine Einwanderer niedriger als das von nicht-Moslem. Deshalb benutzt Raddatz die 40 Prozent, um eine absolute Anzahl von ungefähr 6 Millionen von Muslims in Deutschland zu schätzen. Noch sogar diese Zahl, obwohl auf Logik basiert hat, ist auch unbelegt. Die einzige Sache ist, die wir definitiv von der Anzahl von Muslims in Deutschland wissen, daß wir es nicht wissen. Gegeben der Mangel der bundesstaatlichen Umfrage an Interesse an der Anzahl von Einwanderer Muslims, Analyse der Kosten muslimischer Einwanderung ist sehr schwierig.

    Wie passierte dies? In den 1950s begann die Bundesrepublik Deutschland, fremde Arbeiter, die so genannten Gastarbeiter oder Gastarbeiter einzustellen. Zuerst kamen sie aus Südlichen europäischen Ländern wie Italien. Von den frühen 1960s auf dieser Rekrutierung wurde zu muslimischen Ländern vergrößert, besonders der Türkei, und auch zu North afrikanische Länder. Die Türkei blickte ein Wachsen schnell, schlecht ausgebildete ländliche Klasse, die die Regierung dort exportieren wollte. Die Mehrheit türkischer Gastarbeiter immigrierte zu einer Zeit, als es keinen Arbeitsmangel mehr in Deutschland gab. In der Tat nahm Arbeitslosigkeit langsam zu.

    Dort verbreitet ein wachsender Mythos trotzdem, daß Türken Nachkriegsdeutschland aufbauten, aber die meisten Türken kamen nur, wurde, Deutschlands Wirtschaft florierte schon. Die Mythen deuten sogar an, daß Türken Entwicklung und Kultur zu unserem Land brachten; zum Beispiel, Wassertoiletten. Vielleicht gibt es hier irgendeinen klassischen islamischen mythologizing das Einschließen von Verachtung dafür vor-oder nicht-islamische Kulturen oder ihre technologischen Leistungen, und sogar ihre genaue Existenz zu bestreiten.

    Als das Ergebnis eines massiven deutschen Familienwiedervereinigungsprogramms. häufig leitete ins deutsche Wohlergehenssystem. eine große türkische Gemeinde wurde schnell begründet. In Kontrast zu Einwanderern von Europa zogen sich seine Mitglieder in insulare, parallele Gesellschaften zurück, besonders in den großen Städten.

    Zusätzlich gab es Flüchtlinge aus gestörten Gebieten. Während Türken die große Mehrheit von Muslims in Deutschland erfinden, schließen beträchtliche Gruppen Palästinenser, oft von Libanon, und Muslims von ehemaligem Jugoslavia ein. In Sommer 2006, die Bundesregierung verkündet, daß einige 3.000 deutsche Bürger mit einem libanesischen Hintergrund sollten von Libanon evakuiert werden. Die deutsche Botschaft in Beirut wußte nur von 1.000 deutsche Bürger. Schließlich nahmen wir 6 an.000 Flüchtlinge aus Libanon. Die Regierung wollte es für humanitäre Gründe nicht zu genau mit Paßkontrollen nehmen. Wie viele von ihnen war Hezbollah-Mitglieder, ist natürlich unbekannt. Einmal mehr finden wir, daß offizielle Schätzungen über wie vielen Muslims ist in unserem Land, nichts über wichtige Details zu sagen, kann nicht darauf verlassen werden.

    Die von muslimischen Einwanderern in Deutschland verursachten Probleme sind so woanders die Gleichen. Wenigstens vielleicht am Anfang könnten sie sanfter gewesen sein, als Einwanderer von der Türkei hatte Erfahrung in einem weltlichen politischen System, die mit Einwanderern von traditionelleren islamischen Ländern verglichen wurde. Andererseits kemalistic, daß Türken an einem sehr verschieden Nationalismus hängen, damit es häufig schwierig ist, nationalistische türkische Forderungen von islamisch zu trennen.

    Vor einigen Monaten verabschiedete das deutsche Parlament ein neues Einwanderungsgesetz. Es war überhaupt nicht wirksam, aber es deutete am am wenigsten an, daß Leute, die im Namen von Familienwiedervereinigungsgesetzen immigrieren. welcher bedeutet hauptsächlich Jungtiere importierten Frauen. Sie wenigstens 18 Jahre alt sind und einige 200 Wörter von Deutsch wissen. Nicht nur türkische und islamische Organisationen in Deutschland protestierten und drängten den Bundesstaatlichen Präsidenten, das Gesetz nicht zu unterschreiben, aber ebenes Ankara bemühte sich einzugreifen.

    In Deutschland gibt es gegenwärtig 159 Moscheen, identifizierbar werden 184 mit Kuppel und Minarett gebaut. Zusätzlich gibt es einige 2.600 weniger offiziell-sehende muslimische Gebetshäuser. Viele von ihnen waren oder werden von DITIB, einer untergeordneten Organisation der türkischen Regierungsbefugnis für Religion, Diyanet, gebaut. Diayenet schickt auch Imame, die nicht am öftesten Deutsch sprechen und auf einer regulären Basis ersetzen. So ist Islamization in Deutschland nicht nur eine Frage einer Ideologie, aber besteht zunehmend aus einem Eingriff eines fremden Staates. die Türkei. in nationaler Souveränität. Während der Weltfußballmeisterschaft in 2006, Deutschlands größtes Boulevardblatt, BILD, veröffentlichte Fotos von jungen Wanderern, die in seinem roten Teil eine deutsche Fahne mit einem türkischen weißen Halbmond schwenken. Dies wurde nicht kritisiert, sondern wurde als ein Beispiel erfolgreicher Integration gelobt. Wie in anderen Ländern loben unsere Medien multiculturalism, Tünchen Islamist-Überschüsse, und dämonisiert Kritiker von Islam als Rassisten oder wenigstens Dummköpfe.

    Sachen pflegten besser zu sein. Die erste Generation muslimische Einwanderer wurden mehr integriert als dritte Generation von heute. Heute sprechen viele muslimische Kinder keinen Deutschen, wenn sie die Schule beginnen. Einwandernde Jugend spricht oft ein auffallend rudimentäres, grammatisch vereinfachte und im allgemeinen falsche deutsche Sprache, einer, der sogar die Aufmerksamkeit der Linguisten erweckt hat. Schlecht ausgebildete einheimische deutsche Jugendliche im muslimischen Quartier nehmen diese Sprache zunehmend an, um zu vermeiden, vielleicht als Außenseiter gesehen zu werden. So eine Sprache zu sprechen, minimiert natürlich ihre Chance für die Arbeit.

    Früh in 2006 schrieben Lehrer von der Berliner Rütli-Schule einen verzweifelten offenen Brief an die Schuleautorität und gaben zu, daß sie aufgegeben hatten, hoffen Sie, mit der zunehmenden Gewalt zurechtzukommen, von besonders arabischen Jugendlichen, von denen sogar die etwas weniger gewaltsamen türkischen Jugendlichen ängstliche, geschweige denn deutsche und andere nicht-islamische Kinder sind. Sie klagten auch, daß die Wanderer kein Interesse daran zeigen, zu studieren oder die Schule anwesend bei allem zu sein, und daß Eltern sich einfach nicht sorgen oder sogar Lehrer beleidigen. Besonders weibliche Lehrer hatten Angst vor ihren Studenten und traten nicht ohne einen cellphone in Klassenzimmer ein, um fähig zu sein, um Hilfe zu rufen. Dies verursachte, einige Öffentlichkeiten debattieren für eine Weile, doch tendierten Vorschläge, Gesellschaft für das Problem allein zu beschuldigen. Die „Lösung“ war dann Lohn islamische gesellschaftliche Arbeiter in Schulen, weil ungläubige gesellschaftliche Arbeiter nicht von muslimischen Kindern respektiert werden würden. Eine weitere „Lösung“ war, Zusammenarbeit mit Imamen zu verbessern.
    Inzwischen beginnt die Polizei in Deutschlands größtem Staat, Nordrhein-Westfalen, Arbeitsplätze für Muslims zu reservieren, den sie in Moscheen anwerben. Die Einrichtung von ausschließlichen muslimischen Polizeieinheiten wird auch diskutiert, für bessere Zusammenarbeit zwischen der Polizei und muslimischen Gemeinden. Wenn wir als eine vernunftlose Forderung definieren, daß Muslims ungläubige Polizisten annimmt, beginnen wir, Gesellschaft in islamische und nicht-islamische Enklaven zu trennen.

    Aber ich glaube, daß diese Sachen sind, die alle von Ihnen in Ihren eigenen Ländern kennen. Deshalb will ich in ein Thema gehen, das wir dachten, war nur ein deutsches Problem, doch jetzt scheint weitverbreiteter, wenn nicht von gleicher Intensität. Dies sind die Taktik der Förderer und Verteidiger von Islamization, zu conflate, das, was wir rufen könnten, absichtlich zu verwechseln, Kritiker von Islam und nazis. Sie alle wissen bestimmt die Anschuldigungen wie „Rassismus“, „Faschismus oder „nazism“ wird normalerweise bei Leuten geschleudert, die Islam kritisieren oder sogar den Islamization von Europa oder der Eurabia-Vorstellung befragen. Dies wird von Politikern, den Medien, Klerikern, academia und gewöhnlichen Leuten auch gemacht.

    Wie nazism unsere eigene Vergangenheit ist, ist dies vielleicht in Deutschland schlechter, als es woanders und bestimmt verletzender und einschüchternd ist. Manchmal diese Hysterie, um nazis irgendwo zu sehen. nehmen Sie dort aus, wo ihre modernen Gegenstücke wirklich sind. ist einfach grotesk. Aber für viele Leute. Kritiker von Islam schlossen nicht aus. dies kommt nur nicht davon draußen, aber von in auch, wie es in moderne Deutsche eingepflanzt wird: eine Mischung von Schuld, Scham und einer Angst, daß man möglicherweise in einen nazi ohne es zu merken mutieren könnte. Dies unterminiert die Einheit der Kritiker von Islam und veranlaßt uns, uns von anderen Leuten oder Gruppen zu distanzieren, manchmal vielleicht mit gutem Grund, doch wahrscheinlich am öftesten, ohne.

    Aussichten der eine politische Partei kritisch gegenüber Islamization und Masseneinwanderung von Muslims kann in Deutschland begründet werden oder daß sich die große konservative Partei, Chancellor Merkel’s Christian Democrats, in dieser Richtung entwickeln konnte, ist arm. Dies ist wegen unserer nationalen sozialistischen Vergangenheit und der resultierenden Angst vor etwas, die fremdenfeindlich oder nationalistisch gehalten werden konnten, in Teil oder nicht genug tolerant. Es könnte auch betreffend der European Union von einer relativ weitverbreiteten günstigen Meinung resultieren. Es ist auch vorstellbar, daß deutsche Ängste von und mag nicht für jede Art von Nationalismus, beeinflußt die European Union.

    In irgendeinem Fall gibt es einige wirkliche neonazis. Es gibt eine winzige politische Partei, deren Tagesordnung Revisionist ist, und entscheidend Anti-israelisch und Anti-amerikanisch und deshalb Profi, Ahmedinejad. Doch wird Einwanderung (nicht nur Moslem) und Moschee-Gebäude es entgegengesetzt. Die Leiter dieser Partei würden vielleicht mit Islamistic-Organisationen gern kooperieren und machen teilweise damit, aber ihre gewöhnlichen Mitglieder treten ihm entgegen. Mit dieser Partei zusammenzuarbeiten, kommt nicht für irgendeine vernünftige und anständige Person unmöglich. Seine Zahlen und Wirkung sind beide unwesentliche, aber die Öffentlichkeit ist gegen seine Existenz empfindlich. Keine von ihren Positionen, die sich mit anderen überlappen, unterminieren die anderen zur Öffentlichkeit.

    Die „nazi“-beschmieren Flecke kommen teilweise von Zynikern, die versuchen, zum Schweigen irgendeinen Kritiker von ihrem multicultural und Profi-islamischem Dogma zu bringen, sowie von einigem, das aufrichtig darüber ist. Deshalb macht es, spüren Sie, um die Wahrheit zu sprechen, besonders über den historischen Verbindungen zwischen nazism und einiger islamischen Behörde, sowie über ihrer ideologischen Ähnlichkeit und Verträglichkeit, besonders jene der betreffend der Feindschaft zu Israel und Amerika, oder setzte einen weiteren Weg, Juden und fromme Christen.

    Es gibt einige 100.000 Juden, die in Deutschland wohnen, die meisten von ihnen Einwanderer von der ehemaligen Sowjetunion und sie werden zunehmend belästigt, besonders in öffentlichen Schulen. Dies ist gruselig, entsetzlich und traurig. Die Belästigungen entstehen hauptsächlich von islamischen Einwanderern, aber nicht nur von ihnen ehrlich zu sein. Leider gibt es immer noch etwas originalen Antisemitismus und Anti-Amerikanismus fand innerhalb der einheimischen deutschen Bevölkerung, obwohl es am öftesten offen nicht aggressiv ist, aber eher, latent. Leute wollen wirklich kein nazis sein, aber leider haben viele seltsame Ideen über das, was ein Nazi ist, wirklich Sie. Informationen über diese dunklen Zeiten, wie von leftists erzählt, ist besonders eigen. Es verdeckt die sozialistischen Teile und überbewertet die konservativen Teile, und Vergnügen-Antisemitismus einfach als etwas Art von Fremdenfeindlichkeit, wo Juden nur zufällige Opfer waren, als sie verfügbar waren, und konnte heute von jeder anderen Gruppe leicht ersetzt werden. wie Muslims. Jene Muslims, die die Massenvernichtung nicht bestreiten. und der meiste türkische Muslims macht nicht. finden Sie dieses ein leicht-zu-nehmen Sie Version der Geschichte an. Ich glaube, daß es wesentlich ist, nie für gewährt zu nehmen, daß die Wahrheit fortsetzende Bejahung braucht. Meine Mitverfasser und ich auf Politisch Falsch machen Sie damit, regelmäßig.

    Viele Leute empfinden zu einigen Aspekten von Islam, wie die Unterdrückung muslimischer Frauen, eine weitschweifige Abneigung, hohes Verbrechen zählt, und Abhängigkeit von Wohlergehen wegen absichtlichen Mangels an Ausbildung. Es gibt einige prominente Figuren, die sich gegen Islamization aussprechen, aber keines von ihnen ist Politiker. Es gibt ehemaligen Federal President Roman Herzog, ein ehemaliger verfassungsmäßiger Richter, der die antidemocratic European Union scharf kritisierte, aber er wurde überall ignoriert. Die meisten Deutschen unterstützen die European Union als ein garantor des Friedens in Europa, und vielleicht als ein Weg, eine peinliche Staatsangehörigkeit aufzugeben, Handel, der Deutsch für Europäer verändert. Es gibt fast kein Wissen unter Deutschen über seinen antidemocratic und Eurabian-Aspekten, deshalb tendieren sie, Informationen darüber als etwas merkwürdige Verschwörungstheorie zu betrachten. Es zusammenzufassen, gibt es nur sehr wenig Widerstand gegen Islamization in Deutschland.

    Deshalb, die Arbeit, die alles von Ihnen machend, um die Wahrheit zu sprechen entscheidend dazu ist, unsere Gesellschaften zu bewahren. Deshalb will ich diese Gelegenheit wahrnehmen, Ms Bat Ye’Or für ihre kostbare und große Arbeit am Thema zu danken. Leider ist ihr wichtiges Buch Eurabia immer noch in Deutsch nicht verfügbar. Ich will allen Autoren danken, die die Konferenz dafür besuchen, uns mit unbezahlbaren Informationen und Wissen zu versorgen, die zu wirklich hilfreich Politisch Falsch sind, und unseren Anstrengungen, um ehrlich etwas Art von Gegengewicht zu den voreingenommenen Medien zu informieren und zu bilden.

  5. Bitte nochmals beachten:

    Die Zahl der Moscheen in Deutschland ist falsch. Diese Zahl kursierte in Deutschland bereits vor 2 Jahren, man findet sie auf der Seite der islam.de u. ä.

    Auch die Islamkritiker geben immer diese Zahl an: 2600. Es ist veraltet und damals schon unfundiert.

    Berechtigt ist: „über 3000“

    Quellen:
    Die Zeit:
    „Die Türken in Deutschland haben an die 3000 Moscheen erbaut. Wo bleibt unsere Zivilisation, wenn wir nicht ein paar Kirchen und ein paar Missionare in der Türkei dulden können?“

    2. hier:

    Während die seit 40 Jahren in Deutschland lebenden türkischen Muslime innerhalb dieser kurzen Zeit
    laut einer Mitteilung der Deutschen Botschaft in Ankara etwa 3000 Moscheen verfügen, werden den
    seit Jahrhunderten in Istanbul lebenden Christen sogar Eigentumsrechte ihrer Kirchen und Immobilien
    aberkannt. (Laut Erziehungsminister Hüseyin Celik gibt es in Westeuropa insgesamt 5.000 Moscheen.
    Yeni Mesaj Internet Gazetesi, 9.10.05)

    a href=“http://www.proasyl.de/fileadmin/proasyl/fm_redakteure/Newsletter_Anhaenge/110/Kurz-M_rz_05-Hat_die_TR_die_Kopenhagener_Kriterien_erf_llt.pdf“>Hier in diesem Dokument auf Seite 2 unten

  6. OT

    „Wenn das Volk zu Tieren geworden ist –können Sie nicht über es herrschen.“ (ehem. franz. Präsident)

    Von weissen und schwarzen Schafen

    wahlen.ch präsentiert exklusiv Eindrücke der Ereignisse vom 6. Oktober 2007 auf dem Bundesplatz und vor dem Berner Münster:

    http://www.wahlen.ch/new/media/video/071006bern.mpg

    (Man beachte das Alkohol im Spiel…)

  7. Zu begrüssen, da wir im Westen nicht nur immer die müden Antworten auf den Tschihad-Terror gegen müssen…. was passiv ist.

    Aktive Handeln ist besser, gibt das Heft nicht aus der Hand.

  8. wie gesagt, es die Übersetzung einer Maschine und hat Fehler, bitte ignorieren, vielleicht kann ja nicht jeder perfekt englisch, darum habe ich es in den Translater kopiert. Also bitte nicht wundern! 😉

  9. Noch was zu den Ausländerzahlen. Bei den 15,3 Mio. handelt es sich höchstwahrscheinlich um „Menschen mit Migrationshintergrund“ in Deutschland. Nach der offiziellen Zählung fallen alle darunter, bei denen mindestens ein Elternteil fremder Herkunft ist. Da Deutsch-Muslimische Hochzeiten aber immer noch sehr selten sind, wird nur ein sehr kleiner Anteil von diesen „Binationalen“ in die Rubrik Moslem fallen.

    Der Grund warum diese Art von Ehen sehr selten ist ist einfach: Muslimische Mädchen (womöglich noch verschleiert) werden wohl kaum irgendwelche deutschen Jungs in der Disko aufreißen. Andersherum bremmst vor allem die Tatsache, das es meist früher oder später deshalb Knatsch gibt, weil sich deutsche Frauen meistens halt nicht in ihren Rechten und Freiheiten beschneiden lassen, und lieber weiterhin wie eine „deutsche Nutte“ verhalten (d.h. ohne Kopftuch und männliche Begleitung herumlaufen, Alkohol trinken und im Bikini schwimmen gehen).
    Außerdem müßten die Ehepartner im Grunde auch zum Islam übertreten, damit sich überhaupt eine Ehe aus muslimischer Sicht vertreten läßt. Laut Zentrum für Türkeistudien in Essen soll es in Deutschland aber „nur“ etwa 20.000 deutsche Konvertiten geben, von den der größte Teil eben weibliche Heiratskonvertiten sind. Insofern erscheint mir die Zahl von ca. 40% der 8 Mio. reinen Migranten auch die richtige Zählweise.

  10. Ausländer in Deutschland 31.12.06

    Staatsangehörigkeit

    1. Zahl = Insgesamt
    davon
    2. Zahl = im Ausland geboren
    3. Zahl = in Deutschland geboren

    Europa
    5 375 126
    4 165 034
    1 210 092
    Eu-Staaten
    2 183 365
    1 779 666
    403 699
    Belgien
    22 365
    19 321
    3 044
    Dänemark
    18 502
    17 136
    1 366
    Estland
    3 970
    3 779
    191
    Finnland
    13 175
    12 530
    645
    Frankreich
    104 085
    93 604
    10 481
    Griechenland
    303 761
    219 703
    84 058
    Irland
    10 093
    9 405
    688
    Italien
    534 657
    374 513
    160 144
    Lettland
    9 775
    9 351
    424
    Litauen
    19 030
    18 513
    517
    Luxemburg
    8 643
    7 756
    887
    Malta
    379
    366
    13
    Niederlande
    123 466
    90 764
    32 702
    Österreich
    175 653
    149 511
    26 142
    Polen
    361 696
    347 769
    13 927
    Portugal
    115 028
    91 651
    23 377
    Schweden
    16 919
    15 795
    1 124
    Slowakei
    23 835
    23 202
    633
    Slowenien
    21 109
    17 040
    4 069
    Spanien
    106 819
    80 356
    26 463
    Tschechien
    33 316
    32 345
    971
    Ungarn
    52 347
    50 412
    1 935
    Vereinigtes Königreich
    96 507
    87 095
    9 412
    Zypern
    846
    793
    53
    Sonstiges Europa
    3 191 761
    2 385 368
    806 393
    Bosnien und Herzegowina
    157 094
    129 945
    27 149
    Bulgarien
    39 053
    38 085
    968
    Island
    1 254
    1 150
    104
    Kroatien
    227 510
    178 074
    49 436
    Liechtenstein
    201
    163
    38
    Montenegro
    62 295
    49 032
    13 263
    Mazedonien1)
    982
    702
    280
    Norwegen
    6 327
    5 924
    403
    Rumänien
    73 353
    71 193
    2 160
    Russische Föderation
    187 514
    181 826
    5 688
    Schweiz
    36 962
    30 205
    6 757
    Serbien1)
    33 774
    25 549
    8 225
    ehem. Serbien und Montenegro1)
    282 067
    218 333
    63 734
    Türkei
    1 738 831
    1 149 384
    589 447
    Afrika
    272 376
    235 117
    37 259
    Nordafrika
    120 665
    102 009
    18 656
    Marokko
    69 926
    57 307
    12 619
    Westafrika
    68 558
    60 652
    7 906
    Zentralafrika
    31 322
    26 268
    5 054
    Ostafrika
    34 463
    31 189
    3 274
    Südliches Afrika
    16 443
    14 099
    2 344
    Amerika
    213 069
    204 147
    8 922
    Nordamerika
    112 437
    105 636
    6 801
    Vereinigte Staaten
    99 265
    93 143
    6 122
    Mittelamerika und Karibik
    29 413
    28 844
    569
    Südamerika
    71 189
    69 640
    1 549
    Asien
    819 623
    732 359
    87 264
    Vorderasien
    262 320
    225 459
    36 861
    Irak
    73 561
    62 479
    11 082
    Iran
    58 707
    54 110
    4 597
    Süd- und Südostasien
    285 048
    251 227
    33 821
    Vietnam
    83 076
    65 109
    17 967
    Ost- und Zentralasien
    269 226
    252 983
    16 243
    Afghanistan
    52 162
    44 955
    7 207
    China
    75 733
    72 362
    3 371
    Taiwan
    4 706
    4 494
    212
    Australien und Ozeanien
    10 832
    10 361
    471
    Sonstige Ausprägungen
    59 976
    39 550
    20 426
    Insgesamt
    6 751 002
    5 386 568
    1 364 434
    Nachrichrtlich:
    Gebiet des ehemaligen Jugoslawien
    949 937
    753 116
    196 821
    Gebiet der ehemaligen Sowjetunion
    505 624
    487 515
    18 109
    Gebiet der ehemaligen Tschechoslowakei
    64 540
    62 503
    2 037
    ¹ Ab August 2006 werden neben der Staatsangehörigkeit von Serbien und Montenegro auch die Staatsangehörigkeiten der beiden Nachfolgestaaten ‚Serbien‘ und ‚Montenegro‘ nachgewiesen.
    Quelle: Ausländerzentralregister

  11. Eine sehr gute Nachricht, die etwas Optimismus in unsere Sache bringt. Dank an Stefan Herre.

    @liberte
    > Filip Dewinter, Belgien
    > Mitglied des rechtextremen Vlaams Belang

    Gähn, Euch linken Schnarchnasen fällt auch nix mehr Neues ein.

  12. @liberte
    Informiere Dich mal besser über diese Partei!
    Es ist eine populistische rechte Partei, die in die rechtsextreme Ecke gestellt wird!
    Sie ist so „rechtsextrem“ wie Pro Köln.
    Neben der Unabhängigkeit von Flandern treten sie u.A.für die Meinungsfreiheit an.

  13. @ #3 Micha
    Wo wir schon bei wikipedia sind: Gebt doch mal Islamophobie als Begriff ein und lest euch mal den Artikel dazu durch, insbesondere den „Fragenkatalog“, mit dessen Hilfe so ein Pseudo-Wissenschaftler versucht zu bestimmen, wer an dieser grausamen psychischen Krankheit namens Islamophobie leidet.
    So gilt man bereits als islamophob, wenn man nicht anerkennen will, dass der Islam eine bewundernswerte Kultur hervorgebracht hat oder in unsere westliche Welt passt.
    Was mich an diesem Artikel noch ganz erheblich stört ist, dass Islamophobie wie selbstverständlich in einer Reihe mit Rassismus und Anti-Semitismus geführt wird.
    Ich weiß nicht, wie das bei anderen aussieht, aber ich verachte mit Sicherheit nicht die Muslime als Menschen; vielmehr sehe ich sie als die ersten Opfer der Ideologie Mohammeds. Die arabische Welt hätte durchaus Potential, würden durch den Islam, den ich als durchweg totalitäre Ideologie erachte nicht eine geistige Aufklärung, eine pluralistische, liberale und freie Gesellschaftsordnung sowie eine Emanzipation der Frau verhindert werden.
    Ich bin islamophob und stehe auch dazu. Jedoch lasse ich es mir nicht gefallen mich deshalb als Rassisten beschimpfen zu lassen. Es kann schlichtweg nicht angehen, dass in einem freien Land die Kritik an einer Religion/Idelogie als Rassismus betrachtet und grundsätzlich mit dem Hass auf bzw. mit der Angst vor den Menschen dahinter gleichgesetzt wird.
    Es ist in meinen Augen nicht nur die islamische, sondern auch die westliche Welt, die einer (neuen) Aufklärung bedarf. Viel zu festgefahren haben sich inzwischen Denkverbote und Einschränkungen bei der Meinungs- und Redefreiheit. Wir müssen hier einen dynamischen Durchbruch schaffen und all das, was wir unter Politischer Korrektheit und Toleranz verstehen grundsätzlich hinterfragen und falls nötig über den Haufen werfen.
    Dieses Land ist auf bestem Wege sich in einer Sackgasse festzufahren. Wir haben uns in den vergangenen Jahrzehnten nach und nach erheblich Probleme aufgeladen. Probleme die wohlgemerkt niemals die unseren hätten werden müssen (ich verweise auf Ehrenmorde, Familienehre, Unterdrückung der Frau, Paralellgesellschaften etc.). Und ich wage es zu behaupten, die Vorteile, welche wir durch die enorme Zuwanderung erfahren haben, wiegen nicht einmal annähernd die für uns nachteiligen Konsequenzen auf.
    Es wird Zeit, dass wir uns der Realität stellen und die Politik, die sich endlich den Belangen ihres Volkes stellen muss, einige einfache Regeln für die Einwanderung aufstellt, die da u.a. wären:
    -Familiennachzug grundsätzlich nur noch, wenn der Lebensunterhalt gesichert ist.
    -Niederlassungserlaubnis nach 8 statt 3 Jahren.
    -Verlängerung der Aufenthaltsgenehmigung in regelmäßigen Abständen nur, wenn Fortschritte in Bezug auf Sprache und Integration offensichtlich sind (z.B. nach 3 Jahren Sprachkenntnisse auf dem Niveau B1, nach 5 Jahren C1 etc.)
    -Sofortige Entziehung der Aufenthaltsgenehmigung, bei strafrechtlich schwerwiegenden Vorkommnissen (beginnend bei Körperverletzung, Drogenhandel etc.)
    -Erwerb der deutschen Staatsbürgerschaft nach 15 statt 8 Jahren und nur falls die dt. Sprache perfekt beherrscht und ein Eid auf das Grundgesetz abgeleistet wird.
    -Möglichkeit der Aberkennung der dt. Staatsbürgerschaft in der ersten Generation
    -Davon abgesehen sollten Neugeborene nur noch die dt. Staatsbürgerschaft erhalten, wenn sie von zumindest einem Deutschen abstammen.
    -Keine doppelte Staatsbürgerschaft

    Grundsätzlich ist davon auszugehen, dass die Einwanderung nach Deutschland und insbesondere der Erwerb der dt. Staatsbürgerschaft für einen Migranten ein Privileg darstellt und er selbstredend die Prinzipien unseres Grundgesetzes sowie unserer pluralistischen liberalen Gesellschaftsordnung zu akzeptieren hat und eigene kulturelle oder ideologisch/religiöse Aspekte, die diesen Prinzipien widersprechen zurückzustellen hat.

  14. There is former Federal President Roman Herzog, a former constitutional judge, who sharply criticized the antidemocratic European Union, but he was widely ignored.

    Ich finde das Schreiben sehr gut! auch diese Tatsache einzuflechten, ist prima gelungen.

  15. @Micha
    Thielemans konnte seine Schlägertruppen nicht schicken, weil sie sich nicht bei ihm anmelden mussten. Spass beiseite.
    Es war wohl eher eine nicht öffentlich gemachte Veranstaltung, da bestimmt die eine und andere Person auf der Fatwa-Liste steht.
    Schön zu wissen, dass es im Europaparlament noch Freunde von diesen echten Bildungsbürgern gibt (z.B.Gerard Batten, UKIP, UK)

    Vielen Dank an Stefan Herre.
    Das muss man erstmal alles zusammenkriegen.

    Bekommen wir auch die Berichte von anderen Teilnehmern?
    Sie sind wahrscheinlich ähnlich in Bezug auf Muslime und doch so verschieden wie die Geschichte der europäischen Nationen, die noch nicht ganz vereinheitlicht sind im EUrabia-Imperium-Brei.

  16. #10 liberte

    Manche glauben, sie bräuchten nur das Zauberwort „rechtsextrem“ in den Ring werfen, und schon kuscht alles. Das war immer so schön einfach, denn es hat ja dann jede inhaltliche Auseinandersetzung überflüssig gemacht. Das hat aber schon bei Eva Herman nicht mehr richtig funktioniert und wird hoffentlich in Zukunft immer weniger greifen.

  17. Also , ich bin kein Linker . Ich weiß aber , daß der Vlaams Belang in Belgien von allen anderen Parteien und der Presse ignoriert und als Extrem eingestuft wird . Es wurde ein “ Cordon Sanitaire “ über diese Partei gelegt . Und das bei der Gerichtsverhandlung für die verbotene Demo in Brüssel mit Hugo Coveliers ein Mitglied dieser Partei der Rechtsvertreter war , hat dem Ansehen der Organisatoren geschadet .

  18. #22 liberte

    Also , ich bin kein Linker . Ich weiß aber , daß der Vlaams Belang in Belgien von allen anderen Parteien und der Presse ignoriert und als Extrem eingestuft wird.

    Na dann MUSS es ja stimmen! Überzeugende Agitation, wirklich. Wir rechtsextremen zucken zusammen.

    Manche lassen für sich putzen, lesen, fahren, schreiben. Und die Besten lassen für sich denken.

  19. Vielen Dank für die guten Worte, Stefan!

    Wenn etwas passiert, dann kann das eigentlich nur nützen und besser werden!
    Momentan ist ja in der breiten Masse absolute Lethargie Trumpf. Oder Panik, mit der Totschlagkeule „rechts“ überzogen zu werden.
    Schlimmer kann es also nicht werden.

    @ Rafael_85: Stimme dir voll zu!

  20. Jubel *******

    Die Rekonquista hat begonnen, Schweiz waehlt hoffentlich SVP – vielleicht kommen auch andere Laender vor und lassen sich nicht laenger kastrieren, was die Volksmeinung ueber Islamisierung anbelangt.

  21. Endlich gibt’s sowas das sich die Leute im realen leben treffen und die Dinge anpacken!

    Das find ich ermutigend und das ist nur der erste Schritt!!! Jeder sollte dem Beispiel folgen und seine kleine eigene Gruppierung gruenden und ueberlegen was er und sein team beitragen kann um diesen Leuten die sich da in Bruessel getroffen haben zu unterstuetzen!

    Oh hey und waren die Exmuslime nicht bei dem Treffen??

    Wie dem auch sei Vernetzung und Kollaboration, kreative Aktionen und die Nutzung aller Technologischen Moeglichkeiten um einen groesstmoeglichen Effekt zu erzielen.Optimistisch bleiben Leute!!! Zahlenmaessig glaub ich sind wir stark, es sind halt alle nur sehr verstreut und isoliert, haben keine vollstaendigen Infos und warten nur darauf mit auf den Zug zu springen.

    P.s. Wir brauchen gute Markteting Manager die die Bewegung weiter in Fahrt bringen! Jemand sollte mal dem Ex-Innensenator Hamburg’s „Richter Gnadenlos – Schill“ der sich aus Brasilien zurueckgemeldet hat einen Brief schreiben!!! Es gilt eine Politische Luecke zu fuellen und mit seinen Ambitionen in die Politik zurueckzukehren ist dies vielleicht genau die richtige Ecke wo er seine Anhaenger finden kann, und er vielleicht der Politiker den wir brauchen. Wie man schon gesagt hat, wir haben Spezialisten, Prominente und Intellektuelle, nur wir haben keinen Politiker!!!

    Noch nicht.

  22. #22 liberte (20. Okt 2007 17:26)

    Hallo Liberte,

    anfangs war ich bzgl. des Labels „rechtsextrem“ ebenso skeptisch, weil ich den Vlaams Belang nicht kannte. Ich habe mich aber dann etwas schlauer gemacht und mir die Inhalte der Partei etwas genauer angesehen. Ich mag jetzt nicht groß ins Detail gehen, aber schon der Auszug des Parteiprogramms bei WIkipedia macht deutlich, dass das definitiv keine rechtsextreme Partei ist. Hier ein paar Punkte:

    * Höheres Kindergeld, um Eltern einen Erziehungsurlaub zu ermöglichen und die Geburtenrate zu erhöhen.
    * Umstellung des Rentensystems auf ein Kapitaldeckungsverfahren.
    * Erhaltung des Bildungssystems (In der PISA-Studie 2003 wurde das flämische Bildungssystem als das Beste bewertet.).
    * Kein EU-Beitritt der Türkei.
    * Abschaffung von Anti-Diskriminierungs Gesetzen mit dem Verweis auf die Meinungsfreiheit.
    * Einführung einer Einheitssteuer (flat tax).
    * Aufhebung des Abtreibungs- und Euthanasiegesetzes.
    * Privatisierung von Staatsbetrieben.

    Quelle

    Der Vlaams Belang vertritt im Prinzip nichts anderes als der rechte Flügel der FDP oder der wirtschaftsliberalen Flügel der CDU. Rechtsextreme Parteiprogramme sehen gänzlich anders aus.
    Dass der Vlaams Belang in Belgien als rechtsextrem gilt ist eher dem dortigen öffentlichen Meinungsklima geschuldet. Dort gilt schon als Nazi, wer dem EU-Beitritt der Türkei skeptisch gegenüber steht.

    Grüße,
    Chilledkröte

  23. Wieso steht denn bei mir plötzlich „Your comment is awaiting moderation.“? Ging doch früher ohne Probleme.

    Hab ich mir was zuschulden kommen lassen? 🙁

  24. P.s. Wir brauchen gute Markteting Manager die die Bewegung weiter in Fahrt bringen! Jemand sollte mal dem Ex-Innensenator Hamburg’s “Richter Gnadenlos – Schill” der sich aus Brasilien zurueckgemeldet hat einen Brief schreiben!!! Es gilt eine Politische Luecke zu fuellen und mit seinen Ambitionen in die Politik zurueckzukehren ist dies vielleicht genau die richtige Ecke wo er seine Anhaenger finden kann, und er vielleicht der Politiker den wir brauchen. Wie man schon gesagt hat, wir haben Spezialisten, Prominente und Intellektuelle, nur wir haben keinen Politiker!!!

    Noch nicht.

    Apropos Schill- hier ist seine berühmte Rede, sehr sehenswert.

    http://www.youtube.com/watch?v=m08yoBfPJHg&mode=related&search=

    http://www.youtube.com/watch?v=ZqrXG0PI3Mo

    Wir haben auch andere Politiker, das bin ich mir sicher, aber die Bevölkerung muss reif genug sein und sich von den Faschisten endgültig abwenden; früher haben die Menschen auch Schill in Stich gelassen, heute ist er beliebt wie nie zuvor.

  25. wir müssen kämpfen und das ist der richtige Weg. Was wir in den Reihen von PI brauchen sind Politiker die hemmungslos aufdecken, so wie die Schweizer ihren Christoph Blocher haben. Er ist im Bundesrat, also einer von sieben und er sagt was Sache ist.
    Danke Stefan, eine große Arbeit.

  26. OT: http://www.welt.de/politik/article1283260/Die_beten_und_haben_ein_Messer_in_der_Hose.html

    „Die beten und haben ein Messer in der Hose“
    In Köln wird um den Bau einer großen Moschee gestritten. Die Gräben zwischen Gegnern und Befürwortern scheinen unüberbrückbar. Und darum scheitert Kölns Oberbürgermeister bei dem Versuch, mit einer Podiumsdiskussion die Debatte zu beruhigen. Die deutschen Moschee-Gegner erregen sich zunehmend – und werden immer radikaler.

  27. @Deak:

    Ein Satz sagt mehr als 1000 Worte.
    Schramma sagte:

    „Darunter sind bestimmt auch einige Geisteskranke“

  28. Hier gibts auch noch Infos uber die Konferenz:
    Atlas Shrugs

    Ein grosses Dankeschoen an Herrn Herre und alle Konferenzteilnehmer! Der Anfang ist gemacht, wie geht’s jetzt weiter? Wie kann jeder von uns einen kleinen Beitrag leisten?

  29. http://www.berlin.de/polizei/presse-fahndung/archiv/87329/index.html

    Ein 37-jähriger US-Amerikaner und seine 27-jährige Freundin wurden letzte Nacht von vier jungen Männern in Spandau beleidigt und geschlagen.
    Die Täter im Alter von 16, 17 und 19 Jahren pöbelten gegen 2 Uhr das Pärchen aus Spandau in der Seegefelder Straße an, beleidigten den 37-Jährigen aufgrund seiner Hautfarbe und stießen seine 19-jährige Freundin zu Boden. Der Spandauer kam ihr zu Hilfe und beide flüchteten zunächst. Nach wenigen Metern schlugen die Täter den 37-Jährigen zu Boden und traten anschließend auf ihn ein. Danach flüchteten die vier jungen Männer. Alarmierte Polizeibeamte nahmen die Schläger noch in der Nähe fest. Der Spandauer wurde leicht verletzt, seine Freundin nicht. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen, Hinweise auf eine fremdenfeindliche Tat liegen nicht vor.

    PARADOX

  30. Dem Abu Schramma ist die Sache mit der Ehrenfelder Claudia-Fatima-Roth-Moschee entglitten.

    Neben dem Treffen in Brüssel ohne Thielemans und seine wallonischen SA-Polizisten ist der Welt-Artikel aus Colonia Anatolyia (ehem. Köln) ermutigend, zeigt er doch, dass die Abendländer sich langsam wieder ihrer Wurzeln besinnen!

  31. Claudia Fatima Roth dreht langsam ab:

    http://www.focus.de/politik/deutschland/bischof-mixa_aid_136532.html

    Grüne wehren sich gegen „Beleidigung“
    Der Streit zwischen Grünen-Chefin Roth und Bischof Mixa über die Familienpolitik eskaliert. Sie nannte ihn einen „durchgeknallten Oberfundi“, seine Diözese fühlt sich an die Hetze der Nazis erinnert.

    Grünen-Chefin Claudia RothClaudia Roth sagte am Samstag in Deggendorf, der Augsburger Bischof Walter Mixa sei ein „durchgeknallter, spalterischer Oberfundi aus Augsburg“. Ein Sprecher des Bischofs erwiderte, diese Wortwahl Roths erinnere „in erschreckender Weise an die Propaganda-Hetze der Nationalsozialisten gegen die Katholische Kirche und ihre Repräsentanten“. ZUM THEMA
    Katholiken-Kongress:
    Bischof Mixa verteidigt Eva Herman
    Unfall:
    Bischof Mixa schneller als sein Schutzengel
    Religionsfreiheit:
    Mixa attackiert Muslime
    Zitat:
    Eroberung mit Minarett
    Schöpfungslehre:
    Bischof Mixa fühlt sich missverstandenGrünen-Bundesgeschäftsführerin Steffi Lemke wies die Äußerungen des Sprechers strikt zurück. „Die getroffene Wortwahl ist in der politischen Auseinandersetzung unakzeptabel“, sagte sie. „Scharfe Diskussionen in einer Sache, in der man unterschiedlicher Auffassung ist, ist das Eine. Der Vergleich mit dem nationalsozialistischen Unrechtsregime jedoch ist eine unverschämte Beleidigung, entbehrt jeglicher Grundlage und verhöhnt die Opfer des Nationalsozialismus.“ Lemke fügte hinzu: „Wir erwarten von der Diözese Augsburg, dass sie sich von der erschreckenden Wortwahl distanziert und für eine Klarstellung sorgt.“

    Diözese spricht von „faschistoiden Zügen“

    Der Öffentlichkeitsreferent der Diözese Augsburg, Dirk Hermann Voß, hatte zuvor gesagt, er erkenne in den persönlichen Attacken Roths gegen Vertreter der Kirche und in ihrem Versuch, sich selbst zur „Zensurbehörde“ der gesellschaftspolitischen Diskussion in Deutschland zu machen, „seit langem schon beunruhigende faschistoide Züge“. Die Grünen seien damit „auf allen Ebenen für Christen nicht wählbar“.

    Roth forderte in ihrer Rede beim bayerischen Grünen-Landesparteitag in Deggendorf, Familien bräuchten endlich eine echte Wahlfreiheit, ob sie ihre Kinder selbst beaufsichtigen wollten oder sie in Kinderkrippen zur Betreuung geben. Sie appellierte an die Bundesregierung, hier schnell eine Verbesserung zu schaffen.

    Mixa hat sich bereits mehrfach gegen eine Konzentration auf den Ausbau der Kinderbetreuung ausgesprochen. Junge Frauen hätten es nicht nötig, durch das Familienministerium pseudo-emanzipiert und als Arbeitskräfte-Reserve für die Industrie rekrutiert zu werden. Vielmehr müsse staatliche Familienpolitik die Entscheidung von Eltern, ihre Kinder selbst zu erziehen und nicht in staatliche Betreuungseinrichtungen zu geben, in gleicher Weise fördern wie den Ausbau von Krippenplätzen.

  32. #39 Deak

    http://www.welt.de/politik/article1283260/Die_beten_und_haben_ein_Messer_in_der_Hose.html

    Sehr interessanter Artikel. Die Leute wachen endlich auf.

    Erschütternd ist allerdings die Ignoranz und Arroganz des Kölner Oberbürgermeisters. Die CDU ist offenbar keine wählbare Alternative mehr.

    Ralph Giordano hat ja so recht, wenn er sagt, dass das Landnahme ist. Dieser Moscheenkomplex dienst doch gerade der Verfestigung der Parallelgesellschaften. Irgendwann wird es so kommen, dass diese Gebiete exterritoriale Gebiete sind, also praktisch türkische Hoheitsgebiete. Dann sind das unumkehrbare Fakten, wenn jetzt nicht noch rechtzeitig gegengesteuert wird.

  33. #20 Rafael_85 (20. Okt 2007 16:43)

    Es ist in meinen Augen nicht nur die islamische, sondern auch die westliche Welt, die einer (neuen) Aufklärung bedarf.

    das ist genau der punkt. auf eine eventuelle aufklärung des islams zu warten setzt einerseits voraus das diese künftig überhaupt stattfindet und andererseits ist so eine haltung natürlich sehr bequem als passiv konditionierter europäer. „die anderen sollen sich änderen, und wenn sichs nicht tun, dann lassen wir uns eben solange ins gesicht spucken bis er sich ändert.“

    wir müssen uns ändern, wir brauchen eine zweite aufklärung!

  34. Neeee, das ist nicht paradox. Das klingt nach Kulturbereicherung. Früher waren Spandauer die nachts unterwegs waren so richtig gelbhaarige Deutsche und Hertha-Fans. Heute sind es Türken und Libanesen.

    Wir werdens ja sehen. Wo bleibt der Aufschrei??? Koth, Thierse, Bäcks und wie diese …… noch alle heißen…

  35. Mit Paradox meinte ich das sie erst schreiben

    „beleidigten den 37-Jährigen aufgrund seiner Hautfarbe“

    und den Artikel mit dem Satz „Hinweise auf eine fremdenfeindliche Tat liegen nicht vor.“ beenden.

  36. @#36 spy

    Betrifft: SCHILL

    In der BILD HAMBURG erschien am 18. Oktober 2007 auf Seite 5 ein Bericht:

    Exklusiv! Das CDU-Wahlprogramm

    Unter dem Punkt Ausländer findet man folgende Aussage (neben einem Programm gegen Zwangsverheiratungen)

    AUSLÄNDER

    – Bei Neueinstellungen von Verwaltungsnachwuchs wird
    jede fünfte Stelle mit
    Frauen und Männern aus-
    ländischer Herkunft be-
    setzt

    Originalzitat BILD HAMBURG Seite 5, 18. Oktober 2007.
    (leider nicht online verfügbar!)

    „BILD liegt das CDU-Wahlprogramm exklusiv vor. Mit dem
    30-Seiten-Papier, das noch in dieser Woche allen Mit-
    gliedern zugeschickt werden soll, legt die CDU ihre künftige
    politische Marschrichtung fest.“

    Prima, die CDU können wir abschreiben im Kampf gegen den Islam.

    Roth demonstriert für „Religionsfreiheit“, Ole von Beust stellt 20% Frauen und Männer ausländischer Herkunft als Verwaltungsnachwuchs ein!

    Man kann gar nicht soviel essen wie man kotzen möchte!

    Ihr könnt mir ruhig glauben, dass dieses in der BILD und auch im Wahlprogramm
    der CDU für die Bürgerschaftswahl 2008 steht, wenns diese Erkenntnis leider auch
    noch nicht online gibt. Da steht bei der CDU noch das Wahlprgramm von 2003!
    („Wir wollen 2004….erreichen…“) Oh wie aktuell!

    Liebe Grüße,

    Koltschak

    Schill wäre nicht schlecht, aber leider ist er auch bei der BILD verbrannt!!

    Ein kompetenter Mann, der leider kein betrügerischer Politiker war! Beust hat ihn einfach ausgetrickst und rausgeschmissen!

    Ich weiß, was für ein Charisma Schill hat, weiß aber leider nicht, ob er (noch) der richtige Mann an der Spitze ist.

    So wie ich ihn gekannt habe, war er es.

    Aber jetzt????

  37. An Kybelien@

    7#

    Vielleicht würdest Du genauer die Geschichte der Türkei durchleuchten. Nach dem Ersten Weltkrieg und dem Vertrag von Sevres wollte man die Türkei einfach so zerstückeln und der südliche Teil hätte sogar einfach so Italien gehören sollen.

    Wenn man Minderheiten hat die dann als Vorwand dienen um der Türkei sein Staatsterritorium wegzunehmen dann ist es logisch dass man immer noch ein gewisses Unbehagen hat gegenüber ihnen.

    Seit dem Vertrag von Lausanne als im gegenseitigen Einvernehmen alle Griechen aus der Türkei rausgeworfen wurden gab es ja nie mehr Krieg.

    Umgekehrt beanspruchen die Kurden auch dann noch türkische Gebiete wo sie nur einen Anteil von 20% stellen. In keinem türkischen Gebiet stellen die Kurden eine grosse Mehrheit.

    Vielleicht muss sich die Kirche überlegen wieso ihre Sitzbänke leer sind während die Moscheen überquillen.

    Die Kirche driftet ja immer mehr nach links ab…

  38. #48 Koltschak (20. Okt 2007 20:45)

    Bei Neueinstellungen von Verwaltungsnachwuchs wird jede fünfte Stelle mit Frauen und Männern ausländischer Herkunft besetzt

    Da wird sich bald ein Troß von hochqualifizierten Verwaltungsspezialisten aus Albanien, Türkei, Sudan, Pakistan, Afghanistan und Kamerum in Richtung BRD auf den Weg machen.

  39. #37 Wachtmeister (20. Okt 2007 18:37)

    Für diese Studie hat man 103 Leute befragt, was soll das also.

    Diese Studie wurde hier vor einer Woche behandelt.

    Und die Befragung von 103 Leuten ist keinesfalls repräsentativ.

  40. #48 BEING BOILED (20. Okt 2007 20:28)

    Mit Paradox meinte ich das sie erst schreiben
    “beleidigten den 37-Jährigen aufgrund seiner Hautfarbe”
    und den Artikel mit dem Satz “Hinweise auf eine fremdenfeindliche Tat liegen nicht vor.” beenden.

    Vielleicht hat er G.W. Bush gewählt. Da drücken die linken Ganoven in Berlin beide Augen zu.

  41. #51,

    zusammen mit Frattinis Vorschlag, 20 Mio. hochkarätige Ägypter für die Hamburger Airbus-Werft zu ordern…

    Die letzten Ägypter, die ihre „Karriere“ in Hamburg geplant geplant hatten, flogen noch boeing!

  42. @ # 50
    „Vielleicht muss sich die Kirche überlegen wieso ihre Sitzbänke leer sind während die Moscheen überquillen.“

    So wie Sie das schreiben, ist es zu pauschal und daher falsch! Sind die Kirchen alle wirklich so leer?
    Im übrigen auch unwichtig:
    die Moschween können überquellen wie sie wollen, sie können nur existieren, wenn sich die sich dort versammelten Gläubigen dem deutschen Recht unterwerfen. Über kurz oder lang werden Gäste (die meisten in Deutschland lebenden Muslime sind GÄSTE, nicht vergessen)die sich verfassungsfeindlich betätigen ausgeschafft.
    Sie können sich ja gerne Turkey forever nennen, dort nach den Gesetzen der Türkei leben- wir in Deutshland werden in UNSEREM Land deutsches Recht durchsetzen!
    Und Deutschland ist kein muslimisches Land, sondern ein Land mit christlich- jüdischer Tradition: auf diese sind wir stolz und diese werden wir bewahren, unerschätzen Sie uns nicht!
    Der DITIB wird die illegale Landnahme in unserem Land nicht gelingen!
    Ich wünsche Ihnen in der Türkei alles Gute- schließlich machen viele Europäer in diesem asiatischen Land Urlaub!

  43. @Turkey forever
    ei,ei, wo hast du denn das gelernt? Auf der Schule, wo man lernt, dass die Armenier die Türken massakriert haben?
    Die Türkei war mal ein tiefchristliches Land!
    Was habt ihr mit den Griechen gemacht, deren Kirchen heute z.T. Wasserwerke sind.
    Mein Gott, also meiner!, was macht ihr eigentlich in NordZypern? Türkische Fahnen an den Bergen plazieren. Armes Land da oben.
    Der Islam kommt eben aus der Wüste und hinterlässt Wüste!
    Bat Ye`or „Der Niedergang des orientalischen Christentums unter dem Islam“, Resch Verlag

  44. #44 Eurabier (20. Okt 2007 20:13)

    Grünen-Chefin Claudia RothClaudia Roth sagte am Samstag in Deggendorf, der Augsburger Bischof Walter Mixa sei ein „durchgeknallter, spalterischer Oberfundi aus Augsburg“. Ein Sprecher des Bischofs erwiderte, diese Wortwahl Roths erinnere „in erschreckender Weise an die Propaganda-Hetze der Nationalsozialisten gegen die Katholische Kirche und ihre Repräsentanten“.

    Die Wortwahl erinnert nicht bloß an die Nazi-Hetze gegen die (katholische) Kirche, sie ist Teil der Nazi-Hetze. Der Unterscheid zu den 30er Jahren ist, daß sich Nazis jetzt als „Antifaschisten“ tarnen. Ein einfaches, aber wirkungsvolles Mittel um ihre Ziele zu verschleiern.

  45. An Jutta zuerst@

    #56

    Danke dass ich wenigstens ernstgenommen werde und nicht als Troll dastehe.

    Also zuerst muss ich sagen dass Eure geliebte U.S.A und Israel die Türkei auch als ihren Verbündeten sehen bzw. die Türkei sogar gemeinsame Militärmanöver mit Israel hat.

    Die Türkei hat viele Makel aber wenn man die Makel anderer Länder genauso kritisieren würde dann würde ich es akzeptieren aber so nun mal nicht darum mehr Fairness bitte!

    Dass die Kurden sich auch an die Massaker beteiligt haben interessiert hier niemanden und ja die PKK die hundertmal mehr Terror macht als es die R.A.F je gemacht hatte ist o.k. hauptsache sie sind gegen ein muslimisches Land.

    Die Türkei ist ein souveräner Staat und hat das Recht sich zu verteidigen die überhebliche PKK Kämpfer die jetzt schon ein Vietnam der Türkei voraussehen werden och ihr blaues Wunder erleben.

    Sag mal weisst Du denn nicht dass der Norden des Zypern von Türken bewohnt wird und dass die Griechen gegen die Wiedervereinigung waren!?

    Ausserdem bin ich kein Türke und auch kein Muslime.

    An Uschi von Lichtenberg@

    #55

    Die Kirchen bei uns sind doch in einer richtigen Selbstauflösungs Erscheinung!

    Stefan Herre hat es sehr gut beschrieben was das Problem ist. Ich konnte aber keinen einzigen Vorwurf gegenüber der Türkei rauslesen.

    Ich vertrete die Interessen der Türkei und nicht der Ditib.

  46. @ #52 Kartmartell:
    Leider funktioniert der Link nicht, hier ist der richtige:
    http://weblog-sicherheitspolitik.net/2007/10/20/allensbach-erdrutschartiger-r%C3%BCckgang-der-unterst%C3%BCtzung-f%C3%BCr-auslandseins%C3%A4tze-der-bundeswehr.aspx
    Wie kommst Du auf 103 Personen? Allensbach macht repräsentative Umfragen. Die Zahl der Befragten liegt da um die 1000. Die Auswahl der Befragten ist meist so zusammengesetzt (Alter, Einkommen, Konfession etc.), dass sich eine relativ zuverlässige Aussage über die Ansichten in der Gesamtbevölkerung treffen lässt. Es sieht wohl tatsächlich so aus, als sei eine massive Verschiebung der Stimmung bzgl. der Bekämpfung militanter Islamisten festzustellen. Die Leute wollen immer noch lieber nachgeben als zu kämpfen. Ich finde das nicht gut, aber die Fakten deuten nunmal darauf hin.

  47. Spürbar verdüsterte Vorstellungen
    So sind die Deutschen zunehmend der Ansicht, daß ein friedliches Zusammenleben mit der islamischen Welt auf Dauer unmöglich sein wird. Auf die Frage „Was meinen Sie: Können Christentum und Islam friedlich nebeneinander existieren, oder sind diese Religionen zu verschieden, wird es deshalb immer wieder zu schweren Konflikten kommen?“ antworten heute 61 Prozent der Befragten, sie glaubten, es werde immer wieder schwere Konflikte zwischen Islam und Christentum geben.
    Formuliert man die Frage etwas genauer und fragt, ob es in Zukunft zu Konflikten zwischen der westlichen und der arabisch-muslimischen Kultur kommen werde, ändern sich die Antworten kaum. In diesem Fall sagen 65 Prozent, sie rechneten mit solchen Konflikten.

    http://www.faz.net/s/Rub594835B672714A1DB1A121534F010EE1/Doc~E2D1CB6E9AA1045B291A1FC21272D467D~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    Sorry, ich meinte die SINUS Umfrage.

    Ich glaube Sie sind falsch informiert.

  48. @Turkey forever:
    Ich bin ein großer Anhänger von Atatürk. Er ist der Grund, warum die Türkei heute neben Israel der fortschrittlichste Staat des Nahen Ostens ist. Viele Völker im Nahen Osten könnten von der Türkei bzw. Atatürk lernen. In Deutschland vergessen leider viele, dass es in der Türkei nicht nur die AKP gibt.
    Was die PKK angeht: Niemand bestreitet, dass die Türkei sich so gegen die PKK wehren darf wie andere Staaten sich gegen ihre Terroristen wehren.

  49. An Wachtmeister@

    #61

    Vielen Dank für die Unterstützung, tatsächlich war der Vertrag von Sevres reine Willkür wie auch der Vertrag von Versailles den Hitler immer als Vorwand benutzt hatte.

    Sie wollten sich einfach rächen, weil die Schlacht von Gallipolli sehr verlustreich war für die Alliierten.

    Atatürk hatte nicht nur die Allierten und Griechen rausgeworfen die als Minderheit türkisches Territorium beanspruchten sondern das Land aus dem Mittelalter geholt, mal abgesehen davon, dass der letzte Sultan sowieso ein Verräter war.

    Die Türkei einfach so von oben herab arrogant auf den Kopf zu tätscheln wie die EU das macht und sagen jetzt seid doch schön brav ist einfach lächerlich ich meine was gibt es denn da zu verhandeln mit der PKK?

    Israel verhandelt ja auch nicht mit der Hamas.

    Das Militär könnte sogar der grosse Gewinner werden aus diesem Konflikt, weil sie jetzt als Verteidiger dastehen und könnten dank diesem Rückenwind auch die Islamisten wieder vermehrt in die Ecke drängen.

    Die Intergrationssproblemen in Deutschland sind nun mal hausgemacht bzw. in der Türkei hätte manch Rütliborat nicht viel zum lachen!

  50. @karlmartell:
    Wenn die deutsche Bevölkerung sich von den Taliban einschüchern lässt, ist das meiner Meinung nach kein gutes Zeichen. Wenn wir uns in Afghanistan nicht gegen die Islamisten durchsetzen oder ihnen sogar nachgeben, dann halten diese uns für schwach und werden noch aggressiver. Ich glaube daher, dass wir alles tun sollten, um in Afghanistan zu gewinnen. Der Sieg über die Islamisten am Hindukusch ist meiner Ansicht nach daher nicht getrennt vom Sieg über die Islamisten in Europa zu betrachten.

  51. #64 Wachtmeister (21. Okt 2007 00:01)

    Deutschland hat am Hindukusch nichts verloren und nichts zu verteidigen. Afghanistan lebt im Mittelalter und da kann es meinetwegen auch gerne verbleiben.

  52. #65 karlmartell:
    Ich glaube auch nicht, dass wir dort Demokratie etc. schaffen können. Das Problem ist: Wenn wir (d.h. die NATO) dort als Verlierer abziehen, ist der Gegner ermutigt und wird umso entschlossener kämpfen. Mir wäre es auch lieber gewesen, man hätte auf den ganzen Demokratisierung und Wiederaufbauteil verzichtet, aber jetzt sind wir nunmal drin.

  53. „auf eine eventuelle aufklärung des islams zu warten setzt einerseits voraus das diese künftig überhaupt stattfindet und andererseits ist so eine haltung natürlich sehr bequem als passiv konditionierter europäer.“

    @ #46 san (20. Okt 2007 20:18)

    Nach meiner Einschätzung war die bisherige Sicht auf den Islam ähnlich einem Tunellblick, den es existiert bereits eine „aufgeklärte“ Variante des Islam.

    Es heißt, der Islam ist die älteste Loge der Welt (Marius Baar). Logen sind quasi wie der „moderate Islam“ (Islam = “Alte, ursprüngliche Version“ = konservativ – Freimaurer Logen = “neue“= moderate Version).

    Moderater Islam (moderate Taliban).
    (Jetzt weiß ich warum Kurt Beck, das Bedürfnis hat, mit „moderaten Taliban“ zu verhandeln.).

    „Kritiker haben der Freimaurerei stets unterstellt, in Wahrheit doch eine Religion zu sein, die sich über alle anderen Religionen stellen wolle, und deren wahrer, okkultistischer Charakter sich erst in den Hochgraden entfalte. Dies führte dazu, dass eine Reihe von Religionsgemeinschaften die Mitgliedschaft in einer Freimaurerloge als unvereinbar mit ihrem eigenen Glaubensbekenntnis betrachteten.“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Freimaurerei

    Die Freimaurer-Struktur weist einige Parallelen (Ähnlichkeiten) zum Islam auf.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Shriners

    Ab 32 Grad = „Moslem Sohn“ + islamische Gebete.
    Säulen der Freimaurerei. Säulen des Islam.
    Meister vom Stuhl, im Osten. Moslems richten sich aus nach Mekka.
    Loge-Ritus – in den Sarg fallen lassen. Islam-Kämpfer – „Ihr liebt das Leben, wir lieben den Tod.“
    Ausstieg aus den Logen und dem Islam sind mit Lebensgefährlichen Risiko und Bindungen behaftet.
    usw. ……

    http://www.target-germany.de/download/Lossage-Gebet-FM.pdf

    Haben Islam und Freimaurer den gleichen Herrn (Götzen)? Denn die Logen der Freimaurer protegieren (fördern, begünstigen, schützen(?)) den Islam, siehe, als Beispiel, das religiöse Vokabular des Freimaurers Rüdiger Oppers (44):

    http://www.freimaurer-duisburg.de/freimaurerloge/modules.php?name=News&file=print&sid=15

    Wenn ich die Parallelen des Islam zur Logenstruktur und deren Zielen betrachte, dann wundert mich sogar die UN-Politik und die EU-Politik nicht wirklich. In der Logenpolitik erkenne ich, die für uns anfangs unbegreifliche Motivation, den Islam bei uns zu protegieren.
    So kann ich es besser verstehen, daß politische Pläne auf einer für uns nicht erkennbaren Ebene formuliert werden, und dann einfach nur weitergereicht werden?
    Deswegen verhätschelt die UN, und alle möglichen Institutionen (Logen) den Islam, und behindern Israel in seiner Selbstverteidigung.
    Wer die politischen Strukturen, nicht nur der UN anschaut, der wird diese Gemeinsamkeiten der Interessen, besonders im Handeln, unschwer erkennen.

    Doch ich vermute, die „Denkfabrik“ (Macher) verschätzen sich beim Islam, sie bekommen den Islam nicht gebändigt (vermischte Light-Version). Das wird in die Hose gehen.

    Paulchen

  54. Turkey forever,

    das Verhältnis zwischen Deutschen und Türken ist im freien Fall begriffen, weil es von vorherein auf Unehrlichkeit beruhte, und dies immer weniger zu leugnen ist. Dieses gegenseitige Angiften macht wohl niemandem Spaß, ist auch nicht ohne Risiken. Wie kommen wir nun friedlich auseinander?

  55. Ich schöpfe, wenn ich von Treffen solch‘ mutiger und kluger Menschen lese, wieder etwas Hoffnung (mit Dank an Stefan Herre und überhaupt allen Teilnehmern für ihren Einsatz gegen diesen Faschismus).

    Allerdings handelt es sich um eine Bedrohung, der ohne Verluste nicht mehr beizukommen ist. Wenn wir die menschenverachtende Ideologie nicht aus den Köpfen der Menschen beseitigen können – und das ist bei einer sehr feindseligen und gehirngewaschenen Parallelgesellgesellschaft fast unmöglich – wird uns irgendwann einfach nichts anderes übrigbleiben, als diese Menschen in ihrer Gesamtheit zu beseitigen, ehe sie uns beseitigen.
    Wenn wir die richtigen Maßnahmen träfen (nämlich Islamverbot: vor allem Verbot islamischer Gottesdienste und Schließung islamischer Schulen, Verbot von Koranschulen, Ausweisung ALLER Imame) und dies gleichzeitig begründeten, würden die wirklich „friedlichen Moslems“ (= eigentlich ein Oxymoron) doch leicht von den Mohammedanern unterschieden werden können. Jeder Moslem könnte sich entscheiden, auf welcher Seite er steht.

    Jedenfalls kann dieses Problem nicht ohne Opfer gelöst werden, dessen muss man sich bewusst sein. Europa konnte im Mittelalter nicht nur durch „Gut-zu-reden“ vor dem Islam beschützt werden, der 2. Weltkrieg konnte auch nur noch mit Verlusten beendet werden. So tragisch dies ist, es geht einfach nicht anders. Ich glaube, dass es genau diese erschreckende Wahrheit ist, die die starrköpfige Leugnung der islamischen Bedrohung bedingt.

  56. Wie kommen wir nun friedlich auseinander?

    Was für eine kluge Frage!

    Es ist die richtige und sie unterscheidet sich im entscheidenden Wort von der, die in endlosen Dialügen, die nie zu etwas führen werden, gestellt wird:

    Wie kommen wir nun friedlich zusammen?

    Manchmal ist die Scheidung besser als die Ehe, vor allem bei Zwangsehen oder solchen, die man in geistiger Umnachtung geschlossen hat. Und die deutsch-türkische – oder allgemeiner westlich-islamische – Ehe war zumindest für die deutsche/westliche „Braut“ beides(!), weitgehend wohl auch für den türkischen/islamischen „Bräutigam“.

    Bevor man diese Frage nicht öffentlich stellt, ist sämtliche Islamkritik und Rumgehacke auf islamischen Fehlern (derer es viele gibt) und umgekehrt auf „mangelnden westlichen Respekt“ nutzloses Gekeife.

    Wenn man sich nicht mag, sollte man Wege suchen, sich aus selbigem zu gehen.

  57. „Allerdings handelt es sich um eine Bedrohung, der ohne Verluste nicht mehr beizukommen ist.“

    @ #70 Maria Magdalena (21. Okt 2007 12:44)

    Hier sollte man wirklich den Tunellblick ablegen, und Ursache und Wirkung nicht außer acht lassen. Der jüdisch-christliche Glaube wird seit der Französischen Revolution anscheinend wirksam bekämpft, ein Vakuum ist entstanden.
    Auf dem Weg zur Einheitsreligion (wenn zwei sich klopfen, freut sich der Dritte im Hintergrund) wird jetzt die islamische Karte immer deutlicher ausgereizt.

    Ich wünsche uns Wachsamkeit und Besonnenheit, und einen Blick über den Tellerrand hinaus. Laßt Euch nicht ausspielen (mißbrauchen).

    Paulchen

  58. An Sachichdoch@

    #68

    Ich vertrete als Privatperson die Interessen der Türkei im PI Weblog das ist alles.

    An Kim@

    #69

    Eure Migrationsproblemen interessieren mich einen Keks, heute wurden wieder einmal 16 türkische Soldaten getötet das ist traurig.

    Ich vertrete hier auch nicht die Ditib oder sonst irgend eine türkische Organisation aus Deutschland, das ist wie wenn so ein Rodeo Verein in Deutschland sich für Bush rechtfertigen müsste!

    Ich werbe hier nur um Verständnis für einen Krieg gegen die PKK und die Besetzung des Nordiraks durch türkische Truppen.

Comments are closed.