fussballer.jpgDie sächsische Gemeinde Strelln, Ortsteil von Mockrehna, erlebte Mitte September einen beispiellosen Gewaltausbruch bei einem Fußball-Kreisligaspiel, das bei vertauschten Täter-, Opferrollen sicherlich zu nationaler Betroffenheit geführt hätte. So allerdings sind die Täter die eigentlichen Opfer, und das Opfer ist der wahre Täter. Die Angelegenheit bleibt regional begrenzt und köchelt auf kleiner Flamme.

Was genau am Sonnabend an der Strellner Sportanlage passiert ist, wird wohl erst die Polizei endgültig klären können. Fakt ist, dass der für den SV Strelln/Schöna II kickende Kevin H. mit schwersten Kopf- und Rückenverletzungen im Torgauer Kreiskrankenhaus liegt. Fakt ist auch, dass ihm diese Verletzungen im Anschluss an das Kreisligaspiel Strelln I gegen Mehderitzsch I beigebracht wurden, das er als Zuschauer verfolgt hatte. (…) So erschien gestern Samir N. in der TZ-Sportredaktion und schilderte seine Sicht. Demnach wurde er als Zuschauer von Kevin H. ausländerfeindlich beschimpft. Nach kurzem Wortgefecht habe er diesem dann „Eine verpasst“. Gefolgt sei ein kurzes Handgemenge, das jedoch von außen schnell geschlichtet worden sei. Vor dem etliche Meter vom Platz entfernten Sportlerheim kam es dann zum nächsten Aufeinandertreffen, schildert Samir N. Er habe sich erneut einer Provokation durch Kevin H. ausgesetzt gesehen, als dieser sein Auto unmittelbar neben seinem abparkte und ihn, so Samir N., „angrinste“. Daraufhin „reagierte“ er nach eigen Angaben „über“ und schlug auf den ebenfalls ausgestiegenen Kevin H. ein. Ganz anders klingt die Beschreibung aus Strellner Sicht. Bereits während des Spiels der II. Mannschaften hätten Samir N. und weitere ausländische Spieler des SV Rot-Weiß Strellner Spieler und Fans bespuckt und als „Nazis“ oder „Russen“ beschimpft. Auch vom Handgemenge wussten sie zu berichten, das jedoch von Strellner Ordnern und Mehderitzschern aufgelöst worden sei.

Eine vollkommen neue Dimension bekommt der Vorfall bei der Beschreibung der Vorgänge vor dem Sportlerheim. Mehrere ausländische Mitbürger hätten Kevin H. sofort bei dessen Eintreffen aus dem Auto gezogen, bewusstlos geschlagen und dann weiter auf ihn eingeprügelt. Ein weiterer Mehderitzscher Spieler sei dazugekommen und habe noch mit Fußballschuhen auf den am Boden liegenden eingetreten. Erst als zwei Strell-ner Sportler dazwischengingen, hätten die Schläger von Kevin H. abgelassen. Von der Schiedsrichterkabine aus wurde schließlich der Notruf abgesetzt. Widersprüchlich sind zudem die Angaben, ob die Ausländer Kevin H. mit einem Stock malträtierten. Die Strellner, unter anderem der Sportler, der schließlich mit dazwischenging, sprechen von einem Axtstiel. Samir N. behauptet, nur mit bloßen Händen zugeschlagen zu haben.

Es gilt also festzuhalten: Selbst nach Auskunft des Haupttäters (Neusprech: Opfer) Samir N. bestand das Verschulden des Opfers (Neusprech: Täter) Kevin H. darin, Samir „anzugrinsen“ und neben ihm zu parken, anstatt dem Herrenmenschen vorschriftsmäßig unterwürfig mit gesenktem Blick zu begegnen. Angesichts dieser ungeheuerlichen Provokation konnte N. natürlich gar nicht anders, als mit etlichen Kumpanen Kevin H. bewusstlos zu prügeln.

Die Torgauer Zeitung schreibt dazu:

Die Medienflut über Mügeln ist gerade erst abgeebbt. Die Menschen hierzulande haben gemerkt wie schnell es geht, das ganze Landstriche mit dem verqueren Denken Einiger über den selben Kamm geschoren werden. Diese Stimmung der Unsicherheit hat sich der Mehderitzscher Vereinsvorstand zu Nutze gemacht. In einer schnell verfassten Mitteilung wurde die Gewalt verurteilt, ein an der Schlägerei beteiligter Kicker ausgeschlossen und sich damit selbst die Absolution erteilt. Anschließend wurde der Spieß einfach mal umgedreht und eine Aktion gegen Rassismus auf den heiligen Rasenplätzen unseres Landkreises aus dem Hut gezaubert. Grundsätzlich eine vorbildliche Idee. Aber unter dem Blickwinkel, dass damit die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit vom eigentlichen Skandal abgelenkt wurde, lässt sich dieses Vorgehen nur als perfide bezeichnen. Jede positive Wirkung, die eine solche Kampagne haben könnte, wird auf diese Weise zunichte gemacht, wenn nicht sogar ins Gegenteil verkehrt. Denn genau auf solche Gelegenheiten warten die ideologischen Gedankenfänger von Rechtsaußen.

(Spürnase: Torsten M.)

image_pdfimage_print

 

71 KOMMENTARE

  1. Hmmm, man sollte Kulturbereicherer öfters gegen sich selbst antreten lassen.

    Da sie einen Kulturbonus bekommen, bleibt der Schaden für alle gering.

  2. In unserer Liga haben wir natürlich auch 2 Mannschaften mit einem Anteil von 90% Kültürbereicherer und mittlerweile wissen wir auch wie man diesen Idioten begegnet, wird einer angepackt macht man es wie die Musels und geht mit alle Mann drauf. Wurde zweimal praktiziert und seitdem wird unsere Mannschaft freundlich bis zuvorkommend behandelt.
    Ich weiß auch von ein paar Freunden, die in anderen Mannschaften spielen, dass das ganze Wochenende für die versaut ist wenn die sonntags gegen diese Truppen spielen dürfen. Die haben schon freitags Angst!!!
    Ist aber auch nicht mein Problem, weil das meist die Typen sind die immer wieder die Standardsprüche raushauen, „es sind nicht alle Türken so“ oder „man sollte die Südländer nicht alle über einen Kamm scheren, etc!!“
    Selber schuld und nach dem 5ten Mal vom Platz flüchten, werden auch diese Gutmenschen geheilt sein!!!

  3. OT:

    bei SPON mußte ich gerade lesen, daß ich „PI-infiziert“ sei.

    Ist das eine schlimme Krankheit?
    Was habe ich durch die Infektion zu befürchten?

  4. Ein ganz dickes Lob für die Torgauer Zeitung, die völlig unverblühmt die Tatsachen schildert und mit der PC „abrechnet“.

  5. @3:“Ist das eine schlimme Krankheit?
    Was habe ich durch die Infektion zu befürchten?“

    wie manns nimmt. auf jeden fall ist mit haarausfall zu rechnen. pi-leser haben meist glatzen, wie man hört. (siehe dazu auch die bilder aus brüssel)

  6. #6 gw (01. Okt 2007 14:47)

    sind mir etwa bilder aus brüssel vorenthalten worden ?

    ich habe da nicht eine glatze ausmachen können.

  7. @5: finde ich auch gut. besonders wenns die einheimischen trifft, die sowieso schon ein schlechtes gewissen haben, weil wir deutschen alle rassisten sind. ich glaube, danach fühlt man sich besser.

  8. #5 rashaba

    ZURÜCKschlagen?

    Davon kann ja wohl keine Rede sein. Du spielst keinen Fussball in den unteren deutschen Ligen, stimmts?

    Im übrigen ist das Thema Gewalt im Fussball generell mal einen PI Artikel wert finde ich.

  9. @ #3 Astral Joe

    bei SPON mußte ich gerade lesen, daß ich “PI-infiziert” sei.
    Was habe ich durch die Infektion zu befürchten?

    Au, damit ist nicht zu spaßen! Wachsen dir schon Springerstiefel an den Füßen? Manchmal hilft 100 mal schreiben: „Der Islam ist friedlich“ und 50 mal laut rufen: „Kein Generalverdacht!“

  10. @7: aber der spiegel hat in brüssel „zahlreiche kahlgeschorene mit nationalistischen kennzeichen“ gesehen! das sind doch seriöse journalisten. guck dir die bilder nochmal genau an, am besten mit lupe! irgendwo müssen die doch sein!

  11. Aus dem Artikel in der Torgauer Zeitung geht die Begehung schwerer Straftaten (Schlagen mit Axtstiel = gefährliche Körperverletzung) hervor. Dass die Tat durch Notwehr gerechtfertigt war kann nach Lage der Dinge ausgeschlossen werden. Die Sache hat daher ganz offenkundig eine sehr erhebliche strafrechtliche Dimension. Die Aufnahme von Ermittlungen durch die Staatsanwaltschaft ist dem genannten Artikel allerdings nicht zu entnehmen. Weiss irgend jemand mehr ?

  12. Oja, ich erinnere mich auch noch, dass die schönsten Spiele und Tretereien immer gegen Türkspor, Genclikspor, Anadolu & Co. waren, das ging eigentlich nie ohne größere Rangeleien und Beschimpfungen übelster Art. Und sobald man sich gewehrt hatte, kamen dann die üblichen abgedroschenen Sprüche von wegen ‚Nazis und Rassisten‘. Toll an obigem Fall ist ja auch, dass sich grundsätzlich immer ein Gutmensch findet, der es völlig ok findet, wenn sich zehn Ausländer auch mal gegen zwei Einheimische ‚zur Wehr setzen‘. Kann ja auch nicht angehen, dass jemand was dagegen sagt, wenn seine Mutter das dritte Mal übelst beschimpft wird…

  13. #9 Stephanus
    Nun, aus dem Artikel wird wirklich nicht ganz klar, wer zuerst zurücklgeschlagen hat. Aber vielleicht ist das Absicht.

    Sonst wa?e der Artikel auch nicht als Fullquote auf PI gepostet worden, oder erst entprchend durch Weglassungen für das Publikum hier getuned worden.

    Jedenfalls es war Jahrelang umgekehrt. Da sind die Ausländer gerannt. Auch diese neuen Umstände, dass die anderen in der Mehrzahl sind, müssen sich viele in Sachsen wahrscheinlich erst noch einstellen.

  14. #10 Fensterzu (01. Okt 2007 14:53)

    Sorry, aber da streiken meine Finger und mein Mund 🙁

    Und Springerstiegel wachsen noch nicht!
    Ein gutes Zeichen ?

  15. „Mehrere ausländische Mitbürger hätten Kevin H. sofort bei dessen Eintreffen aus dem Auto gezogen, bewusstlos geschlagen und dann weiter auf ihn eingeprügelt.“

    Man beachte bitte wie sehr sich der Autor um die Wahrung der politischen Korrektheit bemüht.

  16. #11 gw (01. Okt 2007 14:56)

    nu ja, der Spiegel scheint wieder zu seiner strammen PC zueückgekehrt zu sein.
    Ich hatte schon die schwache Hoffnung, daß er sich endlich zu einem Medium wandelt, daß seiner journalistischen Pflicht nachkommt, nämlich objektiv über Ereignisse zu berichten, ohne aus oppotunistischen Erwägungen heraus aus einem afghanischen Passdeutschen Rabbinerattackierer einen zur Tatzeit geistig weggetretenen Deutschen zu machen.

    Außerdem läßt SPON Kritik am Islam nur sehr begrenzt zu.

  17. erlebte Mitte September einen beispiellosen Gewaltausbruch bei einem Fußball-Kreisligaspiel, das bei vertauschten Täter-, Opferrollen sicherlich zu nationaler Betroffenheit geführt hätte

    .

    Das ist doch wieder der Punkt: die grenzenlose Heuchelei in den Medien und der Politik. Einzele Gewalttaten werden bundesweit hochgejazzt und die Bevölkerung durch das Nichterwähnen oder Bemänteln der ethnischen und religiösen Herkunft statistisch relevanter Tätergruppen bevormundet.
    Die Presse soll einfach ihrem INFORMATIONSAUFTRAG nachkommen, für den der Leser/Zuschauer ja schließlich sogar bezahlt. Die Bürger würden ihre Schlüsse dann schon selbst ziehen.
    Aber genau davor hat man ja Angst!

  18. Ja klar, Islam heißt Frieden und jeder, der es wagt zu widersprechen, kommt auf den Friedhof.

    Es zeigt einfach mehr, dass die Musels ein unzivilisierter Haufen von Schlägern sind.

    Es ist schon unglaublich, dass so ein Vorfall nicht berichtet wird. Eigentlich müsste ein Aufschrei durch’s Land gehen und die Täter gehören sofort ausgewiesen.

  19. @ #14 rashaba

    Sonst wa?e der Artikel auch nicht als Fullquote auf PI gepostet worden, oder erst entprchend durch Weglassungen für das Publikum hier getuned worden.

    Ich bin auf PI gestoßen, weil mir in den letzten zwei Jahren immer wieder auf seriösen Seiten/Blättern Sportmeldungen begegnet sind, nach denen hauptsächlich Türken sich wie Rambos auf und neben dem Platz aufgeführt haben. Diese Meldungen sind fast alle bald wieder verschwunden, bzw. in Fällen, wo ich eigentlich eine logische Fortsetzung erwartet hätte, zum Beispiel Gerichtsverhandlungen, Berichte über Konsequenzen, war nichts mehr zu erfahren.

    Wenn schon der Vorwurf des Weglassens und Tunens – der gilt genauso andersherum, falls er hier zutreffen sollte.

  20. das sind ja auch herrliche Zeiten wenn man *Migrant* ethisch nicht deutscher Herkunft ist

    egal was ist die Nazikeule hilft sofort

    eigentlich zum Lachen wenns nicht so traurig wäre

  21. @14 rashaba

    Zitat
    Jedenfalls es war Jahrelang umgekehrt. Da sind die Ausländer gerannt. Auch diese neuen Umstände, dass die anderen in der Mehrzahl sind, müssen sich viele in Sachsen wahrscheinlich erst noch einstellen.
    Zitatende

    Schadenfreude? Oder habe ich das falsch verstanden?

  22. @ 15 Astral Joe

    Und Springerstiegel wachsen noch nicht!
    Ein gutes Zeichen ?

    O je, du hast die verschleppte Form der PI-Infektion! Hier sind Fälle von Heilungen bisher nicht bekannt.

  23. @#14 rashaba

    Wenn ich mich als Ausländer nicht hier wohlfühlen würde, würde ich auch ausser Landes rennen. Niemand muss in unserem furchtbaren Lande leben. Oder ist das so eine Art Selbstkasteiung?

  24. @23
    du hast ja keine Ahnung

    insgesamt gesehen ist Deutschland ein der ausländerfreundlichsten Länder der Welt

    Das Zerrbild entsteht nur durch antideutschen Selbsthass ala Carsten Uwe Heye

    wie gesagt
    im grossen Gesamtbild , dafür braucht man natürlich Weitblick und eine Flut von Fakten und Infos ohne Vorurteile zu haben

    Dir fehlen entweder die Fakten oder du hegst Vorurteile gegen die Deutschen.
    Kannst es dir aussuchen .

    Und jetzt komm nicht mit Mölln,Solingen,Lichtenhagen etc
    Einzelfälle wird es immer geben
    genauso wie es immer Kriminalität geben wird

  25. Axtstiele am Fußballmatch?, ich bin ja gespannt wann die ersten Mollis fliegen…
    (ps.Ich rufe zur rohen Selbstverteidigung auf!)= d.i. politisch nicht korrekt.

  26. Zum Thema PI-Infektion: man gibt diese Krankheit gerne weiter. Vor allem da man weiss, dass Infektionskrankheiten das eigene Immunsystem stärken. Der PI-Virus hilft wirklich gegen das Islamsyndrom.
    Am eigenen Leib beobachtet!!

  27. @ #14 rashaba (01. Okt 2007 14:59)

    Jedenfalls es war Jahrelang umgekehrt. Da sind die Ausländer gerannt.

    Ich, als Migrant (1. Genaration), kann deine Darstellung nicht bestätigen.

  28. #24 Fensterzu (01. Okt 2007 15:23)

    Da hilft wohl nur noch Schächten !?

    Wo finde ich jetzt bloß nen islamischen Metzger !?

  29. Diese Typen sprechen immer von Ehre haben aber keinen Funken davon im Leib!
    Die trauen sich nur Schwächere zu verprügeln bzw. greifen nur an wenn sie in der Überzahl sind.

    Bei mir hats mal einer Versucht – (war wohl ein Selbstmordattentäter…LOL)
    Ich hab ihm jedenfalls gezeigt das nicht alle
    Westler „Weicheier“ sind und nachdem ich Nahkampfgeschult bin war es ein kurzes Vergnügen für ihn…LOL!

  30. @26 Prince78

    Lieber Prinz,

    Du hast mich offensichtlich nicht richtig gelesen. Ich habe rashaba unterstellt, daß er Schadenfreude empfindet, weil es Deutsche waren, die vor Ausländern flüchten mussten. Der große erste Teil meines Postings war lediglich Zitat. Desweiteren: Deutschland ist ausländerfreundlich, ok, aber, daß Deutschland islamfreundlich ist, kann ich nicht gutheißen und in keiner Hinsicht in irgendeiner Weise als opportun erkennen.

  31. #32
    sie mögen es im Rudel, aber für nen Erwachsenen Deutschen der kein Weichei ist können 2 bis 4 von ihnen nicht viel ausrichten, (eigene Erfahrung) man muß nur möglichst schnell üble Wunden verursachen, und schon rennen sie..

  32. @ #30 Astral Joe

    Da hilft wohl nur noch Schächten!?

    Nein – #28 Hugenotte lesen und eine Selbsthilfegruppe gründen.

  33. 14 rashaba
    Jedenfalls es war Jahrelang umgekehrt. Da sind die Ausländer gerannt. Auch diese neuen Umstände, dass die anderen in der Mehrzahl sind, müssen sich viele in Sachsen wahrscheinlich erst noch einstellen

    Au, na dann sind die Fronten ja klar. Aber bitte nich „Rassist“ schreien, wenn man mal was auffe Fresse kriegt. Die Sachsen werden dann auch nicht „Scheiss Ausl…..“ sagen. OK?

  34. OT: SPON zitiert voll Mitleid unseren größten grünen Außenminister J. Fischer aus seinen Memoiren:

    FISCHERS MEMOIREN
    „Da saß ich nun, führte Krieg und hatte Geburtstag“

    (Der Kosovo-Einsatz)

    Da sitze ich nun und muss würgen – und wer hilft mir mit einer fetten Pension über meine Schmerzen hinweg?

  35. Also Migrantengewalt kenn ich gut, ich wohn in Kreuzberg, aber Gewalt gegen Ausländer kenn ich auch gut, meine Schwiegertochter ist schwarz (Amerikanerin), Ostberlin hat die nur gestrichelt auf dem Stadtplan und Osdeutschland ist ein weißer Fleck. Inakzeptabel ist beides, Das Problem ausländischer Gewalttäter könnten wir eigentlich am einfachsten lösen, durch abschieben aller Mehrfachtäter (3 strikes and you are out) und dann hätte die Polizei auch genug Zeit sich um die Naziärsche zu kümmern.

  36. @ #40 Bendolino

    Also Migrantengewalt kenn ich gut, ich wohn in Kreuzberg, aber Gewalt gegen Ausländer kenn ich auch gut, meine Schwiegertochter ist schwarz (Amerikanerin), Ostberlin hat die nur gestrichelt auf dem Stadtplan und Osdeutschland ist ein weißer Fleck.

    Ausgezeichnet kurz an einem Beispiel beschrieben! Wir müssen gegen beide Auswüchse kämpfen und dazu gegen die ständige Gefahr, für Rechtsextreme gehalten zu werden. Jeder Angriff gegen Ausländer aus Fremdenfeindlichkeit heraus schadet uns zehnfach.

  37. #2 AntiCR
    Die Leute haben nicht mal Unrecht! Man sollte nicht ALLE Südländer über einen Kamm scheren. Italiener, Spanier, Portugiesen, Griechen – alles Südländer! So what? Warum wird also der Südländer diskriminiert? Warum nennt man das „Kind“ nicht beim Namen? Muslime, Muselmannen, Mohammedaner! Und schon stimmen die Fakten wieder…
    🙂

  38. #14 rashaba

    Jedenfalls es war Jahrelang umgekehrt.

    Und wann war das so?

    Auch diese neuen Umstände, dass die anderen in der Mehrzahl sind, müssen sich viele in Sachsen wahrscheinlich erst noch einstellen.

    Ob man sich dauerhaft auf diese Art von Mehrzahl einstellen MUSS, ist da noch eine ganz andere Frage…

  39. Ich kenne Kevin Hauptmann sogar 🙂
    Und ich glaube nicht, dass der sich von nur einem Ausländer bewusstlos schlagen lässt, denn seine Statur ist und war schon immer richtig kräftig.
    Hatte zwar noch nix vom dem Vorfall gehört, aber ich denke mal, der Samir wird hier eh nicht wieder froh werden …

  40. 38.000.000 € Steuergelder für Kampagnen gegen Rechts (Subventionen für die ANTIFA nicht inbegriffen) jährlich können nicht irren: der Deutsche hat es provoziert! Keine Frage!

  41. #40 Bendolino
    Ich halte das mit der rechten Gewalt im Osten Berlins für übertrieben. Ich war auch, durch die Berichterstattung in den Medien, der Meinung, dass dort Nazihorden rumrennen würden.

    Das Einzige, was ich dort erleben musste waren agressive ausländische Jugendliche, die auch dort offensichtlich schon die „Macht“ an sich gerissen haben. Deine Schwiegertochter sollte da einfach mal rübergehen.

  42. Hat mit Fußball nichts zu tun, aber mit dem Islam:
    Die Taliban haben einen 15 jährigen aufgehangen, weil er Dollarscheine bei sich hatte.( Nachzulesen bei Spiegel-Online)
    Finde ich sehr moderat von denen. Islam ist Frieden.

  43. @#40 D Mark

    „Ich halte das mit der rechten Gewalt im Osten Berlins für übertrieben. Ich war auch, durch die Berichterstattung in den Medien, der Meinung, dass dort Nazihorden rumrennen würden.“

    Tut mir Leid, ich muss Bendolino aus eigener Erfahrung recht geben. Einmal den Fehler gemacht mit einer farbigen US-Amerikanerin die Hanse-Sail in Rostock zu besuchen… die Ablehnung war durchaus mehr als Latent… Kommentar der Bedienung am ersten Imbiss-Stand: Wir bedienen keine Neger…. Abends beim Versuch einen Club zu besuchen, die gutgemeinte Aussage des Türstehers, wir sollten besser woanders hingehen, dass Publikum hätte „gewisse Probleme“ mit farbigen Menschen….

  44. Nachtrag: Das heisst nicht, dass ich nicht auch Erfahrung mit Migrantengewalt gemacht hätte nur wie Bendolino so prägnant geschrieben hat, zu tolieren ist beides nicht. Warum muss hier von einigen Lesern immer so getan werden, als würde es keine Gewalt gegen Ausländer die rassistisch motiviert ist geben. Dann muss man sich auch nicht wundern, wenn einen die Gutmenschen in die Nazi-Ecke stellen.

  45. 3 mal dürft ihr raten, wer vor Gericht recht bekommt! Das war selbstverständlich ein ganz böser rassistischer Vorfall gegen einen höchst anständigen Kültürbereicherer, was denn sonst! Also wird auch der recht erhalten und eine Entschädigung bekommen!!!

  46. @ #50 qwertz99

    Leute wie Du tun so, als gäbe es NUR rassistisch motivierte Gewalt gegen Ausländer! Aber wenn es darum geht, dass immer mehr Einheimische von deinen geliebten Ausländern halb tot geprügelt werden, wegen nichts und wieder nichts und dies meist von grossen Gruppen, das wollt ihr natürlich nicht sehen. Wenn man blind sein will, dann ist man eben blind! Da werden alle Augen verschlossen inkl. Hühneraugen!

  47. Kann mich mal bitte jemand über die „PI-Infektion“ aufklären? Auf welchen SPON-Artikel bezieht sich das?

  48. Denn genau auf solche Gelegenheiten warten die ideologischen Gedankenfänger von Rechtsaußen.

    Naja, wenigstens ist dem Autoren mal das Licht aufgegangen, dass diese ganzen Anti-Rassismus Kundgebungen auch auf normaldenkende Menschen schlichtweg absurd wirken können.
    Mal gucken, ob er irgendwann noch auf den Trichter kommt, dass man diesem Quatsch auch einfach überdrüssig werden kann.

  49. #46 D Mark
    Als Nachtrag: Ich dachte auch immer es wär gar nicht so schlimm, ich bin beruflich dauernd im Ostteil Berlins und in Brandenburg unterwegs. Es sind ja immer auch nur einzelne, aber die fühlen sich stark genug und sind motiviert genug echt häßliche Dinge zu sagen und zu tun. Wer das mal erlebt hat, überlegt sich zweimal ob er noch mal dorthin fährt.

  50. MUSEL-GEWALT

    @14 rashaba

    Irrtum, es war noch nie andersherum, jedendfalls nicht nennenswert. Es gab auch noch nie Probleme mit Einwanderern – bis das M-Gesindel kam. Und das ist in allen Einwanderungsländern auf der ganzen Welt so: Ärger unbd Gewalt gibt es fast nur mit dem M-Gesindel. Überall. Und Nutzen keinen. Denn das M-Gesindel hat einen durchschnittlich niedrigeren IQ und lebt überwiegend von der Stütze.

    Aber jetzt ändert sich tatsächlich etwas: Wir werden uns gegen M-Gewalt wehren.

  51. @Gin ->

    Leute wie Du tun so, als gäbe es NUR rassistisch motivierte Gewalt gegen Ausländer! Aber wenn es darum geht, dass immer mehr Einheimische von deinen geliebten Ausländern halb tot geprügelt werden, wegen nichts und wieder nichts und dies meist von grossen Gruppen, das wollt ihr natürlich nicht sehen. Wenn man blind sein will, dann ist man eben blind! Da werden alle Augen verschlossen inkl. Hühneraugen!

    Hmm, irgendwie weiss ich nicht was Du von mir willst. Wo schreibe ich, dass es nur rassistisch motivierte Gewalt gegen Ausländer gibt? Ich hab lediglich gesagt, dass ich weder Gewalt Ausländer toleriere, ich aber dumpfe Ausländerfeindlichkeit genauso ekelhaft finde…. Aber schön das Du anscheinend Gedankenlesen kannst. Ich kann nur sagen, dass meiner Begleitung damals die Tage in Rostock wie der reinste Horror vorkammen. Aber wir haben Meinungsfreiheit, also jeder wie er mag

  52. @ #56 qwertz99

    Ja, das mit deiner Begleitung kann schon sein, aber geh doch mal mit einer Begleitung durch gewisse Orte z.B. in Köln. Das ist für jeden Einheimischen ebenfalls der blanke Horror, sieht nach Afghanistan aus, aber sicher nicht nach „Deutsch“land… Dasselbe in der Schweiz, in Österreich, Frankreich und ganz Europa…

    Den Hass auf Musels haben die Musels mit Hilfe ihrer politischen Steigbügelhalter von rot-grün selbst zu verantworten!

  53. Ach ja, noch was; vielleicht hast Du ja einen Bekannten, der Jude ist und auch aussieht wie ein Jude (Löcklein, schwarze Robe, Hut usw). Und dann geh mal mit ihm durch solch eine Musel-Gegend. Und dann schreib mir bitte, wie der oder wie ihr euch gefühlt habt…

  54. @ #52 Markus Oliver

    Kann mich mal bitte jemand über die “PI-Infektion” aufklären?

    Das bezog sich sicher auf ein SPON-Forum, nicht einen Artikel. Vielleicht kann man sich ja auch schon bei seiner Krankenkasse darüber informieren. 🙂

  55. @ # 60
    Erstmal Obduktion. Und wenn dann rauskommt, dass der Junge Cola + Currywurscht verspeist hatte, dann ist das Obduktionsergebnis klar: Leider hat das Opfer das Pech, an einer akuten Lebensmittelvergiftung verstorben zu sein.

  56. @ # 60
    Erstmal Obduktion. Und wenn dann rauskommt, dass der Junge Cola + Currywurscht verspeist hatte, dann ist das Obduktionsergebnis klar: Leider hat das Opfer das Pech, an einer akuten Lebensmittelvergiftung verstorben zu sein.

    Der Sicherheit halber wird trotzdem eine Initiative gegen Rechtsradikalismus ins Leben gerufen. Wehret den Anfängen.

  57. Danke für die Information.


    70 % der Einwohner sind sunnitische Moslems und 20 % sind Christen (Anglikaner, Protestanten – United Brethren, Katholiken, Freie Kirchen – Adejobi). Der Rest (etwa 10 %) bekennt sich zu keiner Religion.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Sierra_Leone

    Sunniten, also Gesocks² .

  58. @esel
    danke
    ich war heut nachmittag schon neugierig was der täter denn genau für einer war , andererseits hätte ich mir das denken können wärs nen deutscher gewesen bzw jemand mit deutschem pass dann hätte das explizit dabeigestanden , recht einfach das ausschlussverfahren

    @legia
    das ende des weissen mannes
    Manfred Pohl
    Diskriminiert wird in Wahrheit nur der fleissige,ehrliche,HeteroDeutsche

  59. Warum konnte der Ausländer sich ein eigenes Auto leisten, neben dem das Opfer (Täter) parken konnte?

Comments are closed.