katharina.jpgKatharina hatte eine Zukunft. Die Sängerin war eine der interessanten Stimmen der deutschen Popmusik mit einer besonderen Begabung für melancholische Lieder, fernab vom Rummel um Einweg-Superstars. Zuletzt arbeitete sie mit der Dresdner Band Menichal Servants und kümmerte sich um ihre behinderte 7-jährige Tochter. Katharinas Zukunft endete letzte Woche. Erstickt von ihrem Exfreund Mehmet, gegen dessen fortdauernden Terror die Polizei sie nicht schützen konnte.

Die Sächsische Zeitung berichtet zur Vorgeschichte:

Die Frau hatte die Beziehung zu dem Mann beendet, was dieser aber nicht akzeptieren wollte. „Er hatte immer wieder ihre Nähe gesucht, sie belästigt, mit Anrufen drangsaliert und bedrängt“, sagte ein Polizeisprecher. Die Polizei habe mehrfach eingegriffen. Das Ermittlungsverfahren sei im April mit einem Strafbefehl abgeschlossen worden und es habe danach keine weiteren Aktionen gegeben, sagte er.

Bis letzten Freitag. Da tauchte Mehmet, der selber Musiker sein wollte, es aber nur zum Dönerverkäufer gebracht hatte wieder auf. Zunächst überfiel er die Mutter der Sängerin in deren Wohnung, dann machte er sich auf, um Katharina zu ermorden.

Die in der Nacht zum Freitag in Dresden getötete 27 Jahre alte Frau ist erstickt worden. Das teilte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Dresden, Christian Avenarius, am Samstag mit. Am Freitag hatte sich der 34-jährige Ex-Freund der Frau der Polizei gestellt. Gegen den in Dresden lebenden Mann war Haftbefehl wegen Totschlags und Freiheitsberaubung erlassen worden, weil er seine frühere Partnerin umgebracht und deren Mutter gefesselt haben soll. Er befindet sich in Untersuchungshaft. Angesichts der Tatsache, dass gegen den Mann bereits wegen Stalking ermittelt worden war, gehen die Kriminalisten von einer Beziehungstat aus.

Nach Angaben der Ermittler hatte der Mann am späten Donnerstagabend zuerst die 53-jährige Mutter der Getöteten in deren Wohnung überwältigt, gefesselt und geknebelt. Danach war er zur Wohnung der Ex-Freundin gefahren. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde die Sängerin der Dresdner Band Menichal Servants zwischen zwei und vier Uhr morgens in ihrem Schlafzimmer getötet, während ihre siebenjährige Tochter im Kinderzimmer schlief. „Die Art und Weise ist noch unklar“, sagte Avenarius. Die Todesumstände müssten noch ermittelt werden.

Inzwischen ist über die Todesumstände mehr bekannt. Dazu die Bildzeitung:

Doch privat hatte die Sängerin Probleme. Mit ihrem Freund Mehmet, der ebenfalls Musik machte, sein Geld aber noch als Döner-Verkäufer verdiente, hatte sie im letzten Winter Schluss gemacht. Mehmet wollte sich damit nicht abfinden, bedrängte seine Ex immer wieder. Sogar die Polizei ermittelte deshalb gegen ihn.

Warum er jetzt völlig ausrastete, ist unklar. Klar ist nur: Er fuhr abends zuerst zu Katharinas Mutter (53), fesselte und knebelte die Frau. Dann raste er zur Wohnung der Sängerin. Ihre Mutter konnte sich zwar befreien und die Polizei alarmieren. Doch das war zu spät!

Als Beamte in Katharinas Wohnung eintrafen, war die Rocksängerin schon tot. Ein Polizeisprecher: „Die Frau wurde erstickt.“

Besonders tragisch: Als Katharina starb, schlief ihre Tochter Isabell (7) im Nebenzimmer. Das Kind ist seit einer Hirnhautentzündung behindert, bekam von dem Drama nichts mit.

Ein Freund und Kollege hat Katharina einen Nachruf gewidmet. Ein Kommentator Peter dort, bringt es auf den Punkt:

Wer eine westliche Beziehung mit Freiheit zu gehen führen möchte als Frau, darf keinen Mann muslimischer Prägung nehmen!

Für Katharina kommt diese Erkenntnis leider zu spät.

(Spürnase: Florian G.)


image_pdfimage_print

 

81 KOMMENTARE

  1. „Wer eine westliche Beziehung mit Freiheit zu gehen führen möchte als Frau, darf keinen Mann muslimischer Prägung nehmen!“

    Tja, so schlimm und traurig diese Tat auch ist, der oben erwähnte Kommentar bringt es auf den Punkt und ich kann auch solche Frauen, die nachher in Frauenhäusern landen und sich dem Terror nach einer Beziehung aussetzten müssen, einfach nicht bedauern. Sowas ist doch nichts neues und wer unbedingt einen so „süßen“ und „charmanten“ Musel zum Freund haben will muss auch mit den Konsequenzen leben.
    Nur leider muss die Familie jetzt mit diesem schrecklichen Mord leben, denen gilt mein ganzes Mitleid!!!

  2. Die „Sachsenzeitung“ heißt „Sächsische Zeitung“, das aber nur am Rande. Davon wird das linke Käseblatt auch nicht besser oder schlechter.

  3. Empfehle PI hier eine ständig erweiterbare „Wall of Shame“ zu errichten. Dort gehören sämtliche Opfer des Islam in Europa aufgelistet. Helfe gerne mit, die entsprechenden Artikel zu sammeln. Andere hier sicher auch.

  4. Meine aufrichtige Anteilnahme an die Hinterbliebenen, insbesondere der Mutter und der Tochter.

    Mal sehen, wie das Urteil ausfallen wird.

  5. In diesem Fall, kann ich #1 AntiCR nur zustimmen. Wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um. So lautet ein alt bekanntes Sprichwort und es hat sich wieder mal bewahrheitet. Für ihre Tochter ist das natürlich besonders schlimm. Man sollte doch sein Gehirn einschalten, bevor man eine Beziehung eingeht, ganz besonders, wenn man Kinder hat.
    Wer sich mit einem Musel einlässt, spielt mit dem Feuer. Ich würde mich nie auf eine Muslima einlassen, weil ich genau wüsste, dass ich ärger mit ihrer gesamte Sippe bekomme.

  6. @3 Weiterdenker
    „Das würde ich nun nicht unter “typische Migrantengewalt” einordnen.“
    Das darf ich doch wohl ironisch gemeint verstehen? Was wäre denn „untypische“ Migrantengewalt? Ein paar blaue Augen in Mügeln ist Rassismus, eine getötete Frau hat Pech gehabt?

  7. Todschlag ist das?

    Ich wundere mich schon lange nicht mehr.

    Natürlich gibt es solche Beziehungstaten auch schon mal unter Einheimischen, aber man sollte nicht vergessen, daß im Islam eine Frau als persöhnliches Eigentum angesehen wird.

    Jede Frau, die sich mit einem Musel einläßt, sollte wissen, daß sie zur quasi Leibeigenen wird.

  8. Ein Haftbefehl wegen Totschlag ist doch wohl ein Witz… Man erstickt jemanden um ihn zu töten, das ist Mord, nicht Totschlag. Totschlag schließt eine Tötungsabsicht aus.

    Wartet nur, der holt sich ganz bestimmt einen guten Anwalt und ist nach 5 Jahren wieder raus.

    Wenn das meine Tochter wäre… dann wäre er so gut wie tot. Oder zumindest, so gut wie ohne Arme, Beine, Ohren, Nase, Hoden, Penis… Mag vielleicht brutal und blutrünstig klingen, aber wer meine Tochter anfasst, der ist dran. Danach macht er’s garantiert nie wieder.

  9. #1 AntiCR und #6Andi

    Ihr habt natürlich recht, mittlerweile sollte es sich herumgesprochen haben, wie gefährlich es für eine Frau ist, sich auf einen Mann einzulassen, der aus einem präzivilisatorischem Kulturkreis stammt und zu dessen Kultur(?) es gehört, daß die Frau das Eigentum des Mannes ist.

    Leider hat sich dies aber doch noch nicht überall herumgesprochen oder es wird schlichtweg geleugnet. Besonders perfid ist in diesem Zusammenhang, daß Kindern und Jugendlichen in den Schulen immer wieder eingeschärft wird, wie verwerflich es sei, Vorurteile zu haben und wie diskriminierend Vorurteile seien.

    Ob sich Lehrer und Erzieher, die so handeln, darüber im Klaren sind, daß sie Mitschuld am Tod vieler junger Frauen tragen?

  10. Erst die Mutter knebeln und dann zur Tochter fahren, diese erwürgen und die Anklage lautet Totschlag?

    Deutlicher kann ein Mord doch nicht geschehen.

  11. Eindeutig ein „EHRENMORD“. Um seine Ehre zu
    schützen musste er die Frau töten. Gibt ganz
    klar 2 Jahre auf Bewährung. Tat im Affekt.
    Beim nächsten Mal bekommt er aber Ärger.
    Ganz bestimmt.

  12. In die Ecke stellen ist denke ich schon zu
    hart. Mann muß die kultürellen Unterschiede
    bei der Strafbemessung in Betracht ziehen.

  13. @ 10 Takekaze

    Bitte , bitte nicht so einen Unsinn hier reden.
    Ich habs in einem anderen Zusammenhang schon mal erklärt:
    1. Auch ein Totschlag setzt Vorsatz, nämlich „Tötungsvorsatz“ voraus
    2. Mord ist dann gegeben, wenn dazu noch bestimmte Mordmerkmale, z.B. niedere Beweggründe (es gibt noch einige mehr) vorliegen. Auch bezüglich der Mordmerkmale muss Vorsatz vorliegen. Es gibt verschiedene Arten des Vorsatzes, führt hier jedoch zu weit.
    3. Tötung ohne Vorsatz = fahrlässige Tötung..ist wieder was anderes.

    Allerdings denke ich in diesem Fall auch, dass hinreichender Tatverdacht für einen MOrd bestehen könnte. Es bleibt jedoch abzuwarten, da es einen Unterschied gibt zwischen dem, was augenblicklich zum Ermittlungsstand gesagt wird und dem, was in ein paar Monaten in der Anklageschrift steht. Und welcher Art das Urteil sein wird, ist wieder eine andere Frage.

    Vorerst bleibt nur mein Beileid für die Mutter und die Tochter.

  14. unser kulturbereicherer aus frankfurt wird ebenfalls wegen (versuchten) totschlags angeklagt. ich bin gespannt wer von den beiden länger sitzen muss.

    kann uns ein jurist erklären, warum die beiden nicht wegen mordes bzw. versuchten mordes angeklagt werden?

    P.S.: seit wann ist eigentlich die prügelstrafe in deutschland abgeschafft?
    die rrichter könnten so die kulturellen gegebenheiten in das strafmaß einfliessen lassen.

  15. Da kann erneut nur die dringende Warnung ausgesprochen werden:

    Deutsche Frau, laß nicht mit einem Kulturbereicherer ein!

    Es könnte ein böses Erwachen geben, wenn die schöne Zeit der jungen Liebe vorüber ist.

  16. @ 16 em

    Mag sein, ich kenn aber nur das österreichische STGB, und auch da ist meine Version nicht mehr die Neueste. Nehme mal an dass das mittlerweile auch hier geändert wurde. Wie gesagt, mein STGB ist aus den frühen 80ern, also schon „etwas“ alt.

    Für mich bleibt die Tat jedenfalls Mord. Da können Richter und Anwälte alles mögliche von sich geben, das ändert für mich nichts. Sobald ein Tötungsvorsatz vorliegt ist es für mich nun einmal Mord. Alles andere klingt nach juristischer Herumwieselei und dient doch im Endeffekt nur dazu den Täter zu schützen. Wenn jemanden ersticken nicht als Mord gewertet wird, dann gute Nacht. Gerechtigkeit ist das nämlich nicht.

  17. Selber schuld. Wer sich mit einem Moslem einlässt sollte sogart den Tod in Kauf nehmen….Ich werde Frauen nie verstehen können die sich in einen Moslem verlieben…

  18. Hey, der Gute sich gestellt!
    Da wird doch noch wohl noch ein klein wenig mehr Straferlaß drin sein, neben der Feststellung, daß ihn diese ganze Planung ja irgendwie selbst überrascht hat.

  19. Nach ein paar Jahren Luxsusknast kommt der Kerl dank der Gutmenschen au dem Knast raus. Er war wegen dem Ramadan bestimmt hungrig und verstimmt. Unsere Richter werden bestimmt verständniss für diese Tat haben.

  20. @ fast alle,

    spart euch bitte euren Zynismus. Der ist in diesem Falle mit Sicherheit nicht angebracht. Danke

  21. @ 19 deutscher
    ich wills mal versuchen, wenn du schon so direkt fragst:
    1. weil in beiden Fällen noch gar keine Anklage vorliegt, sondern die Ermittlungsverfahren noch laufen
    2. Erst wenn jeweils das Ermittlungsverfahren abgeschlossen ist, kommt es zu einer Anklage (die fertigt dann der Staatsanwalt), welcher Tatvorwurf dann darin aufgeführt wird, werden wir erst dann erfahren
    3. Ob das Gericht anklagegemäß verurteilt oder mehr oder weniger in der Tat sieht, wird sich erst im Rahmen einer Hauptverhandlung erweisen. Erst das gericht spricht das Urteil.

    Also wenn so kurz nach der Tat lediglich gegenüber der Presse statements abgegeben werden, wird meist etwas tiefgestapelt (es sei denn, es wird politisch korrekt AUFGEMÜGELT)
    Wir wissen also noch nicht, wegen welchem Tatvorwurf die Täter angeklagt werden, wenns so weit ist, können wir hier gern wieder darüber sprechen.

    @ takekaze

    manchmal muss man eben auch „juristische Herumwieselei“ betreiben. LOL
    Aber bitte stecke nicht alle Juristen in einen Sack, wo draufsteht: Wir wollen die Täter schützen. Das kann ich nicht auf mir sitzen lassen.
    Es genügt nun mal nicht, zu sagen, für mich ist das so und so..dann benötigen wir überhaupt keine Gesetze mehr und lassen jeden selbst entscheiden, was für ihn eben so und so ist und welche Strafe jemand dafür verdient hat. In diesem Fall wären wir nicht besser als die Schariarichter!!!

    Und eine Bitte habe ich an alle: Es ist eine Verhöhnung der Opfer, wenn von EHRENMORD gesprochen wird. Es gibt keine EHRENMORDE, es gibt nur MORDE! Das Wort Ehrenmord klingt für mich verharmlosend. Leider wird es auch gern so gebraucht, lasst uns dieses Spiel nicht mitmachen. Ein MORD ist ein MORD!

  22. Auch von mir mein Mitgefühl an alle Angehörigen!

    Der Fall bei Stuttgart, wo ein Türke seinen vermeintlichen Nebenbuhler mit Freunden zusammen umbrachte, zerstückelte, einbetonierte und in den Neckar warf, ist erst ein paar Wochen her. Wenn man bei jeder Festschlägerei Nazis spuken sieht, darf man irgendwann auch bei solchen Taten mal Zusammenhänge zu bestimmten Menschengruppen herstellen.

  23. #11 Arminius

    Diese Lehrer und Erzieher können ja zum Glück die Früchte ihrer Gutmenschelei, zumindest in den Großstädten, schon jetzt ernten!!!
    Größtenteils waren es ja 68iger die uns den Mist eingebrockt haben!!!

  24. #25 asmodi:
    „…spart euch bitte euren Zynismus. Der ist in diesem Falle mit Sicherheit nicht angebracht“

    Der richtet sich aber wohl gegen ein Rechtssystem, dass mit seinem Allverständnis für bestimmte „Kultur“erscheinungen immer und immer wieder die direkte Mitschuld an solchen Morden trägt. Und wie sollte man wohl den Brechreiz überwinden, wenn nicht mit etwas Zynismus?

    Passt auch genau : Frage: was gibt es wohl für das Angreifen eines Wohnungslosen, Auf-ihn-urinieren, Schlagen und Zusammentreten, nebenbei alles sauber mitfilmen, für Volljährige, und das im Wiederholungsfall ?

    Antwort: 6 Monate soziales Training, 400 €.

    Das ist jetzt NICHT zynisch. Wirklich nicht. Guckst du hier:
    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,508844,00.html

  25. Zynismus?

    Es tut mir um diese Frau leid. Aber sie ist selber schuld daran.
    Wenn solchen Damen der Durchschnittsdeutsche nur als Geldverdiener und Taschenträger gut ist, muss es ja ein exotischer temperamentvoller supermaskuliner Muslim-lover fürs Bett sein.

    Diese Zicken lernen es nie, weil sie einfach zu faul sind, sich mit den Gegebenheiten des Partners zu befassen. Gewöhnt sind sie ja daran, dass sich der Partner ihren Wünschen zu beugen hat. Wenn es dann anders kommt, schauen sie verblüfft aus der Wäsche.

    Siehe http://www.1001geschichte.de/

    Bin gespannt, wie der Fall ausgeht. Zumindest sitzt der Typ blos paar Kilometer von mir weg. 😉

  26. Die Sächsische Zeitung kann man als Kampfblatt der PDS bezeichnen….es gibt kaum einne Journalisten ohne Stasi Vergangenheit…Sumpf…

  27. #19 deutscher2007

    Mord/Versuch in diesen Fällen ist in unserem Rechts/LinksSystem nur extrem schwer zu beweisen… Ein versierter Anwalt könnte somit leichter einen Freispruch erwirken… häh?!?

    Totschlag lässt sich zudem auch noch auf „Fahrlässigen-Totschlag“ (also Unfall) entkräften…

    Zwie Fliege = eine Klappe

    Wir gehen ja immer noch vom Gutmenschen aus…

  28. Die Ermordung der jungen Sängerin tut mir sehr Leid. Manche Schreiber die hier schreiben: „selbst Schuld sie hätte ja …“ sollten bedenken, dass man ja noch in einem Rechtsstaat lebt, der einem vor solchen Taten schützen sollte. Leider wird über die Gefahr, die aus Beziehungen mit Männern islamischer Kultur hervorgehen, öffentlich nicht gewarnt. (PC) Nur in diversen Internetseiten findet man entsprechende Infos. Charmant sind sie am Anfang alle, und als unerfahrene junge Frau fällt man auf solche Männer schnell rein.
    Da ich selbst 2 Töchter habe, ist das Thema „Islam“ und Beziehungen zu Männern islamischer Kultur, bei uns zu Hause Thema, und ich hoffe ich habe sie genug snsibilisiert. Diese Geschichte hier dient natürlich auch wieder zur Aufklärung und Diskussion bei mir zu Hause, aber auch da wo ich junge Frauen in Gefahr sehe. Von öffentlicher oder schulischer Seite ist dagegen nichts zu erwarten, als die leidige Aussage, „das gibts bei deutschen Männern auch“. (Dann die übliche Rassismuskeule)

  29. #30 Micha

    in Köln hat eine MoslemGang einen ehemals Obdachlosen älteren Herrn über Wochen gequält, beraubt und zu guter Letzt seine Wohnung angezündet.

    Hättest mal hören sollen, wie sein (Haupttäter) TopStrafverteidiger ihn da raus gehauen hat und erreicht hat: kein Knast, erstmal Erziehungsurlaub Ranch in Texas usw.

    Dem Opfer wurde Mitschuld unterstellt, da dieser sich so lange nicht gewehrt habe…

  30. Nonconformicus.

    Ein interessanter Link, den ich vorher noch nicht kannte.

    Die darin geschilderten Frauen sind einerseits wirklich zu bedauern, andererseits stört, dass Sie nur an ihre eigenen Gefühle, Vermögen, etc. denken.

    Dabei geht es hier auch um andere Menschen. Wenn einer dieser netten Lover durch Heirat eine Aufenthaltsberechtigung bekommt, sind wir alle kulturell bereichert. Und wenn er dann (was bei Taxifahrern, Fotografen und ähnlichen Berufsbildern)keine Anstellung findet, dürfen wir auch dafür zahlen.

    Schlussendlich ist es auch pikant, dass viele der enttäuschten Damen geschieden sind, und vermutlich mit dem Unterhalt ihres Ex-Mannes die Eskapaden ihres Lovers finanzieren…

  31. Eine Nation, die zu den Untaten gegen die eigenen Leute schweigt, und bei jeder, noch so kleinen Handlung gegen Immigranten Panik und Ensetzen schürt, ist dem Untergang geweiht!rom

  32. „#3 Weiterdenker“

    Wenn dieser Fall nicht typisch für Migrantengewalt sein soll – was dann!?

    Ich lebe in einem Provinzkaff im Osten und kenne inzwischen im eigenen Freundeskreis und dem meiner jugendlichen Kinder 3 Mädchen/Frauen die auf nicht unähnliche Weise ums Leben kamen.

    Diese Ehrenmorde scheinen -es wird ja nicht flächendeckend und lückenlos darüber berichtet- in ganz Deutschland inzwischen irgendwie normal zu sein.

    Jedesmal ist es ein bemitleidenswerter Einzeltäter, und für die Bevölkerung gibt es kein Muster, keinen Zusammenhang. Es ist zum Schreien…

  33. PS: Dieser Fall sorgte Anfang des Jahres für viel Aufsehen in der Schule meiner Söhne, mein Großer kannte das Mädchen ziemlich gut:

    Landgericht Magdeburg – Pressemitteilung Nr.: 015/07

    Die Staatsanwaltschaft erhob am 08. Mai 2007 Anklage gegen den burkinischen Staatsangehörigen Abasse B. Der im März 1986 geborene Angeklagte soll im Januar 2007 in Magdeburg die damals 15-jährige Aliaksandra P., mit der er seit Januar 2006 befreundet gewesen war, getötet haben. Tatort soll die Wohnung des Angeklagten in Magdeburg gewesen sein, wo er sich am Nachmittag des 18. Januar 2007 mit Aliaksandra P. verabredet hatte, um über die Beziehung zu sprechen. Als die 15-jährige dem Angeklagten mitgeteilt haben soll, dass die Beziehung endgültig beendet sei, kam es zu einem Streit, in deren Verlauf der enttäuschte Angeklagte Aliaksandra zu Tode gewürgt haben soll. Nach der Tat soll der Angeklagte den Entschluss gefasst haben, einen Selbstmord der 15-jährigen vorzutäuschen, um seine Täterschaft zu verdecken, indem er der Leiche säurehaltige Flüssigkeit aus einer Autobatterie eingeflösste. Er selbst soll ebenfalls einen Schluck Säure getrunken und danach ärztliche Hilfe gerufen haben.

  34. @#40 willow
    Dieser Fall ist tragisch, denn im Vergleich zu einer 27 jährigen mit Kind, kann man von einer 15 Jährigen kaum erwarten, dass sie sich der Gefahren, die von bestimmten Personengruppen ausgehen, vertraut ist.
    Gerade diese Fälle, sollten viel öfter berichtet werden, denn hier geht es um Jugendliche, die im wahrsten Sinne des Wortes in die Falle laufen.

  35. # 3
    „Das würde ich nun nicht unter “typische Migrantengewalt” einordnen.“

    Auch wenn Beziehungstaten in unserer Kultur vorkommen, so spricht diese Tat besonders für muslimische Frauenverachtung. Eine Frau kann nach deren Verständnis nicht besser sein, als ihr Macker. Wenn es sie aber dennoch ist oder sein will, wird das von den „Herr“schaften als schwere Beleidigung aufgefasst. Dazu kommt, wenn eine Frau in dieser Kultur sich von einem Mann trennen will, dieser sich dann dem Spott seiner Geschlechtsgenossen aussetzt. Er muss also „Stärke“ zeigen, um die Ursache seiner Schmach zu beseitigen. Das ist eben die Art der „Befriedung“ in der Religion des „Friedens“!

  36. Die deutsche Justiz schlägt nur noch bei Steuerhinterziehung und Verkehrsdelikten erbarmungslos zu. Logisch:
    Steuerhinterzieher unterschlagen Geld, das für die Umverteilungsmaschinerie gebraucht wird.
    Verkehrssünder sind in der Regel unbescholtene Bürger, die ihren Lebensunterhalt aus Eigenerwerb bestreiten und somit ausgeplündert werden können.
    Bei asozialen Sozialhifeempfängern ist nichts zu holen. Die überläßt man den ABM. Sozialarbeitern etc.
    Diese müssen ja täglich ihre Existensberchtigung beweisen.
    Die Opfer dieser Justiz sind nach herrschender Ideologie sowieso die Schuldigen und kaum erwähnenswert.

  37. heute weiß jede Christin was mit ihr geschieht wenn sie sich einen Musli krallt. Zum Schluss kann man das alles bedauern, aber sie trägt selber Schuld.

  38. #12 reziprok (01. Okt 2007 13:42)

    Erst die Mutter knebeln und dann zur Tochter fahren, diese erwürgen und die Anklage lautet Totschlag?

    Deutlicher kann ein Mord doch nicht geschehen.

    zusätzlich noch :

    Mehmet wollte sich damit nicht abfinden, bedrängte seine Ex immer wieder. Sogar die Polizei ermittelte deshalb gegen ihn.

    meinung der hardcore-68er dazu in etwa so:

    also ganz klar eine verkettung unglücklicher Umstände und mißverständnisse!

    der Deutschlands wirtschaft ankurbelnde und die renten sichernde Dönerbrater-hobbymusiker Mehmet fuhr zur mutter seiner Ex, wobei sich ein harmloses Bondage-spiel entwickelte, beid er Mehmet seine kenntnisse in Pfadfinder/Segelknoten nur demonstrieren wollte.

    aus reiner gutmütigkeit fuhr er zu seiner Ex, um ihr den Hals zu massieren und bei orienttee „mal drüber zu reden“.

    leider hat er ungeschickterweise etwas zu ruppig zugedrückt.
    bedingt durch den anblick dauerdrehender dönerspieße hat er den hals seiner Ex ebenso behandelt.

    tja, sowas passiert doch andauernd und ist völlig abzugrenzen von seiner Religiös-kulturellen prägung!

    also Totschlag, paar jahre knast mit weiterbildungsprogramm und wertvollen kontakten zu anderen kulturbereicherern und gutmenschen, die ihm zeigen, wie man den Sozialstaat so richtig fett – krass abzockt.

    in 5 jahren wegen guter führung draußen, dann ist noch genug zeit, eine moralisch einwandfreie, bekopftuchte importbraut aus anatolien einfliegen zu lassen und mit ihr- bewußt oder unbewußt- aktiv am Geburtendjihad teilzunehmen…

  39. Jeder der Ärger mit Kulturbereicherern hat oder in Gedanken damit spielt in gewissen Fällen Zivilcourage zu zeigen sollte immer mit äußerster Gewaltanwendung rechnen.
    Es ist wichtig sich realistisch und ausführlich über sämtliche Arten der Gewaltanwendung die gegen einen angewendet werden können zu informieren.
    Eine exzellente Seite: http://www.aermeldolch.com
    Diese Seite hat mir viele Illusionen auch bezüglich Kampfkunst und Messern genommen.
    Unbedingt komplett durchlesen und am besten abspeichern.
    Gerade bei den Kulturbereicherern muß auch im „zarten“ Jugendalter mit Messereinsatz gerechnet wedrden.
    Wenn ihr bedroht werdet:
    Schützt euch selbst!
    Klärt eure Frauen und Kinder auf.
    Der Staat verwaltet höchstens den Grund eures Ablebens.

  40. Aber es gibt auch Einheimische die beim Gedanken dass die Ex mit einem anderen Mann Sex hat schier ausrasten.

  41. WENN SICH EINE FRAU MIT EINEM MOSLEM EINLÄSST, DANN STEIGT SIE AB – IMMER

    Wenn sich eine Christin mit einem Moslem einläßt, noch dazu mit einem von der besonders primitiven Sorte Döner-Bäcker, dann lebt sie gefährlich. Prügel sind das mindeste, es kann auch schlimmer werden. Das weiß inzwischen jeder. Auch 15-Jährige sollten es wissen, denn verantwortungsvolle Eltern sollten es ihnen eingetrichtert haben.

    So wie man früher noch seinen Kindern klar gemacht hat: „Geh nie mit Fremden, steig nie in ein fremdes Auto“, so sollte man heute den Mädels deutlich machen: „Laß Dich nicht Moslems ein, wenn Du nicht scharf auf regelmäßige Prügel bist.“ Denn Frauen-Prügeln gehört bei den halt zur „Kultur“.

    Noch etwas kann man seiner Tochter sagen: Wenn sich eine Christin – oder nicht Muslimin – mit einem Moslem einläßt, steigt sie immer ab. Sie verliert an Freiheit und an Rechten. Wenn sie Pech hat, landet sie beim Status des Haustiers. Umgekehrt gewinnt eine Muslimin, die einen Christen heiratet, immer dazu: Mehr Freiheit, mehr Rechte. Das ist sogar dann noch so, wenn sie sich mit einem totalen Proll einläßt.

    Deswegen sind die Moslem-Macker übrigens auch so übel drauf: Sie sind die totalen loser. Mit deutschen oder europäischen Frauen ist es schwierig, die wollen sich nicht zu Haustieren oder Vieh degradieren lassen. Und die Moslems-Mädels können in Europa in die Freiheit flüchten. Zumal es viel häufiger Moslem-Mädels sind, die es an der Schule zu etwas bringen. Dann wollen sie erst recht weg von ihren losern. Was bleibt dann den Moslem-Mackern: Zero. Dafür Aggression.

  42. Sorry aber ich kann mir bei so etwas keine Träne abdrücken. Das geht mir schon so wenn ich durch die Fussgängerzone schlender und sehe mit was sich so die Mädels einlassen. Schlimm …
    Tut mir Leid aber wenn jemand meint mit einer geladenen Waffe rumzuspielen muss sich der Konsequenz bewusst sein.
    Das einzige ist vieleicht noch den Medien Vorwürfe zu machen da sie die Folgen gerne verschleiern. Da sehe ich zumindest eine geistige Mittäterschaft.
    Im übrigen würde ich auch keine mehr anpacken die mit einem „Kulturbereicherer“ mal was hatte. Schliesslich ist da der lebenslange Eigentumsstempel drauf und man schwebt selber schnell in Lebensgefahr.

  43. Und jetzt sollte man wieder die Türkei als Urlaubsziel boykottieren?

    Wo ist der Zusammenhang?

  44. Es gab in Bremen einen Totschlag durch einen 14 Jährigen.

    Leider konnte ich nicht herausfinden ob er einen Migrationshintergrund hatte.

    PI wird uns aber sich mehr Informationen liefern zu diesem neuen Fall.

  45. 50 mtz
    Prügel sind das mindeste, es kann auch schlimmer werden. Das weiß inzwischen jeder. Auch 15-Jährige sollten es wissen, denn verantwortungsvolle Eltern sollten es ihnen eingetrichtert haben.

    Offenbar weiß leider eben immer noch NICHT jeder, daß es eine erhöhte gefahr von Leib und Leben gibt, wenn man sich auf eine interkulturelle Ebene mit muslimbeteiligung einlässt!

    auch das WARUM ist klar:

    die „Islam ist Frieden“ Propaganda hat nach wie vor einen großen teil der Bevölkerung im Glaubensgriff.
    Natürlich vor allem die, die noch keine oder noch keine negative Erfahrungen mit „islamkulti“ machen mußten.

    außerdem sind -muß man fairerweise sagen- ja auch ettliche säkulare muslims im Land, bei denen es keine derartigen schwierigkeiten gibt.

    aber selbst, wenn es kriselt in solchen beziehungen sind grade frauen immer gerne blauäugig und denken „meiner st gaaaaaaanz anders“ oder sie versuchen sich an einer psychiologischen umerziehung.
    was allermeistens fehlschlägt!

    und 15 jährige töchter lassen sich leider nicht immer von ihren Eltern davon abhalten, solche Fehler zu begehen. Pubertät und Trotzverhalten tun ein übriges dazu, sich „jetzt erst recht“ einem Partner an den Hals zu werfen, der die gründe für eine katastrophales ende schon in sich trägt.

  46. Die Frage muss lauten, wie konnte Katharina sich nur mit diesem Kretin Mehmet einlassen?
    Sie muss doch etwas Welterfahrung gehabt haben um die Unvereinbarkeit von Beziehungen, auf jeder nur denklichen Ebene, besonders auf familiaerer, beurteilen zu koennen.

    Selbstverschuldet durch Verneinung der Realitaeten kann man bedauernd nur noch sagen.

    Mal sehen was dieser muslemische Unmensch an Entschuldigungen zugebilligt bekommt, um Knast, eigentlich Tod durch Aufhaengen, vermeidet oder reduziert bekommt.

  47. In Iserlohn Lethmate gab es einen Fall wo 3 Brüder als Täter in Frage kamen für einen Doppelmord. Von einem die Ex und ihr neuer Freund. Urteil ? Freispruch weil keinem der 3 die Tat eindeutig nachgewiesen werden konnte. Voher auch der übliche Terror und Drohungen und die übliche Untätigkeit der Polizei. Weil es ist ja nix passiert !
    So sieht das hier aus !

  48. @all:

    Besonders makaber finde ich, daß ungewöhnlich viele solcher Tragödien „im Osten“ stattfinden… hier hat es eben nicht nur die strammen Nazis, es hat auch die Gegenbewegung, die aus einer Art Trotzreaktion alles Fremde ganz besonders toll findet. Prinzipiel ja auch durchaus erstrebenswert – nur im Gegensatz zum „Westen“, der uns da Jahrzehnte voraus ist, wachsen hier die Mädchen eben ohne die gelebte Auseinandersetzung mit den Moslem-Männchen auf.

    Wer da nicht in den (west-) deutschen oder auch europäischen Großstädten sein Aha-Erlebniss hatte kann schnell auf die Schnauze fallen. Übrigens ist es kein Zufall, daß die von mir angeführte Aliaksandra selber Migrantin war, kam aus der ehemaligen Sowjetunion, ihre Familie ein Musterbeispiel für perfekte Integration in Deutschland. Sie selbst Gymnasiastin, etwas flippig, aber sehr sympathisch – eine hübsche und intelligente Blondine. Und dann das…

  49. 45#

    An Musli_weg@

    So ein Türke hat eben mehr zwischen den Beinen heisst es immer wieder.

    Typisch Frauen zuerst die Emanzen raushängen und dann wollen sie von einem wilden Hengst so richtig genommen werden.

    Schadenfreude ist trotzdem fehl am Platz!!

  50. Die arme Frau und das arme Kind! Aber es scheint, daß es manche wirklich nur auf die harte Tour lernen, ohne daraus Lehren ziehen zu können.(„Hinderlich wie überall ist hier der eigene Todesfall.“ W. Busch, wenn ich nicht irre.)
    Dieser Fall, der Fall aus Steyr, wo der Türke seine Freundin „mit zwei Messerstichen in den Hals“ tötete (Tipp an die Journaille: „schächtete“ wäre besser geschrieben, denn das lernen die Museltiere schon als Kinder, wie man das macht.)sind mittlerweile allgegenwärtig.
    Aber wehe, man warnt eine Frau davor, sich mit Musels einzulassen! Die Werbung der Medien, wie toll „interkulturelle“ Beziehungen sind, vernebelt die Wahrnehmung. Ich bin sicher JEDE dieser Frauen wurde gewarnt, wie es mit Musels und deren Umgang mit Frauen ist. Und jede Wette, die Antwort war jedesmal: „Nein, mein Ali (Mehmet, Günal, Murat etc.) ist nicht so wie die Anderen!“
    Erstaunlich auch, daß es oft sogar hübsche Frauen sind, die sich mit denen einlassen. (Ausnahmen bestätigen die Regel.)
    @59
    Ein Psychologe hat mir das so erklärt: Die können jeden haben, und das wird irgendwann langweilig. Als richtigen Kick brauchen sie dann das Tier.
    Soll bisweilen tödlich enden, der Kick…

Comments are closed.