Print Friendly, PDF & Email

affen.jpg

In der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS) erscheint heute im Medien-Teil auf S. 31 ein ziemlich abfälliger Artikel von Bildblog-Macher und PI-Erzfeind Stefan Niggemeier über uns (den kompletten Text finden Sie auf Fakten & Fiktionen). Schon Titel und Untertitel „Freier Hass für freie Bürger – die deutsche Website ‚Politically Incorrect‘ lebt vom Ressentiment gegen alles, was islamisch sein könnte“ verraten die Richtung, die Niggemeier bezweckt.

Da aber FAS-Leser bekanntlich unvoreingenommen und vor allem selbstdenkend sind, bitten wir Sie, sich aufgrund der einseitigen Darstellung von PI in Ihrer Zeitung selbst ein Bild von uns zu machen.

Wir sind weder „Hasser“ noch „Hetzer“ – im Gegenteil: Wir nehmen da Stellung, wo andere schweigen oder die Wahrheit gemäß den eigenen Wünschen und Vorstellungen beschönigen oder umzeichnen. Wir dürfen nicht wegsehen, wenn Unrecht geschieht – aus Angst oder Bequemlichkeit nichts hören, nichts sehen und nichts sagen. Jeder weiß, wozu diese Art von Wegschauen im dritten Reich geführt hat.

Wir sehen mit großer Sorge, wie unter dem Vorwand der „Toleranz“ selbst das bloße Erwähnen von Menschenrechtsverletzungen in der islamischen Welt als „rassistisch“ und „islamophob“ diffamiert wird – „Ressentiments gegen Muslime“ schürend. Diese Vorwürfe treffen nicht nur uns, sondern praktisch jede Person, die auf die Ursachen der zahlreichen Menschenrechtsverletzungen im islamischen Kulturkreis hinweist.

Wie kann man sich der Thematik „Menschenrechtsverletzungen im Islam“ nähern, wenn man den Kodex von Leuten wie Niggemeier beachtet? Wohl gar nicht. Niggemeier schreibt in seinem niederschmetternden Urteil über PI:

„Politically Incorrect” ist so etwas wie der unautorisierte, über die Stränge schlagende Fanklub von Broder und seinen Kollegen aus dem Netzwerk „Die Achse des Guten”, nur dass bei PI aus dem provokativen Gedanken „Intoleranz ist die neue Toleranz” eine Legitimation zum undifferenzierten Hass wird, der den Döner-Händler an der Ecke mit ähnlicher Härte trifft wie den islamischen Selbstmordattentäter, den türkischen Kleinkriminellen, der nicht einmal religiös sein muss, ebenso wie den Brückenbauer zwischen den Kulturen.

Bereits die Komödie „Nephelai“ (die Wolken) des Aristophanes macht sich über die Sophisten lustig, die den Leuten weis machen können, dass ein weißer Hund schwarz sei. Wenn ein weißer Hund irgendwo einen schwarzen Fleck hat, ist es doch auch ein schwarzer Hund – also ist ein weißer Hund schwarz. Genauso kommen einem manchmal die Angriffe auf PI vor. Um das System und die von den Medien gemachten Wahrheiten nicht zu gefährden, ist unseren Gegnern anscheinend jedes Mittel recht.

Das mundtot machen von Menschenrechtsaktivisten soll erreicht werden mit derart diffamierenden Darstellungen wie denen eines Stefan Niggemeier. Denn er selbst könnte es ja besser machen, wenn er wollte. Doch warum schweigen sich so viele „Anti-Rassisten“ so diszipliniert aus, wenn Menschenrechtsverletzungen in der islamischen Welt vorkommen? Warum attackieren sie den Überbringer der Botschaft, und nicht die Ehrenmörder, die Dschihadisten, die Kirchenverbrenner, die Zwangsverheirater?

Wir bitten Sie, liebe FAS-Leser, selber zu denken, sich selbst ein Bild zu machen von unserer Solidarität gegenüber Opfern, die es gemäß islamfreundlicher Denkweise gar nicht geben dürfte. Hierzu einige Beiträge, die unser Anliegen besonders verdeutlichen:

Links:

» Die Leitlinien von Politically Incorrect
» Meinungs- und Informationsfreiheit
» Ralph Giordanos ungehaltene Kölner Rede
» Innerfamiliäre Gewalt
» Gesteinigte Frauen
» Scharia –islamisches Recht
» Juden und Homosexuelle im Iran
» Mord an Homosexuellen

_______________________

» Leserbriefe an die FAS: sonntagszeitung@faz.de

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

317 KOMMENTARE

  1. Guten Abend!

    Bekanntlich überaus schnell rutscht linken islamophilen Mitbürgern der Begriff „Hass“ und „Islamophobie“ über die Lippen. Dabei scheren sie sich einen Dreck um Opfer islamistischer Anschläge, um vetriebene, diskriminierte Nichtmuslime, um von muslimischen Ehemännern misshandelte Frauen, um Apostate, die mit dem Tode bedroht werden, nur weil sie den Islam verlassen haben.

    Man vermengt bewusst die Begriffe Islamkritik und Hass, bietet sich als Handlanger der Feinde unseres Grundgesetzes an.

    Aber das müssen jene Herrschaften schon mit Ihrem Gewissen vereinbaren.

    MfG Bariloche

  2. wie gut, daß ich die FAS gerade gekündigt habe (für alle die es auch betrifft: Kündigung bis 6 Wo vor Jahresschluß, das ist in ca. 3 Wochen!)
    Die FAS hat ohnehin in den letzten Jahren schwer an Qualität und Pfiffigkeit nachgelassen.

  3. Hehe wie es angebliche Hetzseiten immer wieder in die größten deutschen Zeitungen schaffen, ist mir schleierhaft.

  4. Hauptsache PR für PI !

    Die „verirrten Neuleser“ werden von PI begeistert sein !!!

    Man sollte jedem danken, der PI bekannt macht. Wie auch immer er das tut…

  5. immer schön die Datenbank sichern und neuen Hoster im Ausland suchen. Die Schweine haben nur ein Ziel, den einzigen Kanal der freien Meinungsäußerung zu torpedieren.

  6. Dazu hat Ibn Warraq eigentlich schon alles gesagt:

    Für viele Muslime ist Islam nicht nur eine Religion, sondern ein Konzept für alle Lebensbereiche. Muss der Islam sich ändern?

    Ibn Warraq: Absolut! Und das geschieht nicht, wenn man so tut, als gäbe es kein Problem – wie es viele westliche Intellektuelle machen. Ich habe wirklich die Nase voll von Medien, die bedauern, dass es im Islam nie eine Reformation gegeben hat. Und die gleichzeitig Menschen wie Ayan Hirsi Ali oder mich kritisieren, weil wir den Islam kritisieren. Es wird in der islamischen Welt keine Aufklärung geben ohne Menschen, die kritisieren.

  7. Der gleiche Wutausbruch wie bei der unsäglichen Frau Roth.

    Auf Kritik reagiert der politisch korrekte Mainstream mittlerweile immer hysterischer.

    Das zeigt, dass ein wunder Punkt getroffen wurde.

    Die alleinseligmachende Meinungsmacht der 68er Weltverbesserer und ihrer Ziehkinder schwindet.

    Das löst natürlich Beißreflexe aus.

  8. Menschenrechte sind für manche halt nur für Sonntagsreden gut. Daß auch in Deutschland die Menschenrechte verletzt werden, wenn etwa junge Frauen zwangsverheiratet werden, lassen diese Leute scheinbar gar nicht an sich herankommen 🙁

    Art. 16 Abs. 2 MR

    Eine Ehe darf nur bei freier und uneingeschränkter Willenseinigung der künftigen Ehegatten geschlossen werden.

    Besonders peinlich ist dann die Vorgabe, daß man das nicht zum Gegenstand der Politik machen dürfe. Wenn das so ist, warum ist die Bundeswehr dann in Afghanistan und warum wird Russland dann für Menschenrechtsverletzungen kritisiert? Die Menschenrechte sind von ihrem Charakter her zutiefst politisch. Wer das unter den Teppich kehren will, macht sich mitschuldig.

  9. Die objektiven Leser solcher Zeitungen müßten sich fragen, wenn sie wirklich objektiv sind, warum es eine „renommierte“ Zeitung nötig hat, so etwas zu veröffentlichen.

    Für solche Zeitungen ist Berichterstattung das Verschweigen der Wirklichkeit und die Ablenkung davon mit rüden Angriffen auf die, die nichts verschweigen.

  10. @#8 Tacheles

    In dem Fall sollten wir sie ins Leere laufen lassen, vielleicht beißen sie sich dann auf ihre Zunge 😉

  11. Vieleicht sollte man anfangen die Anzeigenkunden dieser Schmierenblätter anzuschreiben. Die grösste Macht in diesem Land ist immer noch die des Konsumenten ! 🙂

  12. #7 Koltschak

    ja, frage ich mich auch ! Ein Beitrag den ich heute eingestellt habe ist urplötzlich verschwunden.

    Hat sich Niggemeier über meinen sozialismuskritischen Beitrag beschwert ?

  13. Hallo,

    ich bin neu hier und hab mich auch direkt der schönen Werbung Niggemeiers wegen angemeldet.

  14. Halten wir auf jeden Fall mal fest: Den Vergleich von PI mit einem Köter hat PI selbst angestellt! 😉

  15. „…ebenso wie den Brückenbauer zwischen den Kulturen“

    Herr Niggemeier meint hierbei wahrscheinlich sich selbst. Der Genius des Autors mußte sich letztendlich auch als diffamiertes Opfer ausheulen dürfen. 😉

    Naja, wenn Schreiberlinge dermaßen über die Stränge schlagen, hilft es, die Zeitung zu einer Gegendarstellung zu zwingen.
    Mann muss sich nicht alles gefallen lassen und darf nicht unbedingt darauf vertrauen, daß die Leser auch selbständig denken. Die meisten nehmen das Geschriebene ungefiltert auf. Sonst würden noch mehr ihr Abo kündigen!

  16. Da heute Sonntag ist, und ich Sonntags grundsätzlich nicht Hetze möchte ich stellvertretend andere – viel schlimmere Hetzer – zu Wort kommen lassen.

    Here we go:

    „Es gehört zum Wesen der westdeutschen Multi-Kulti-Hysterie, jeden, der sich den einschlägigen „come-together“-Aufdringlichkeiten entzieht, als Halbfaschisten oder -im günstigsten Fall- als Fundamentalisten zu verunglimpfen. Man übersieht dabei leicht, daß man auf dem Treibsand der westlichen Moderne zwar viel weicher steht als auf einem festeren Fundament. Aber auf Dauer nicht stehen bleiben kann. Weil die Grundlage fehlt.“

    Dr. Peter Gauweiler (Quelle: BILD vom 29.04.1997)

    „Immer wieder liest man im Ausland, vor allem in einem Teil der angelsächsischen Presse, von der Ausländerfeindlichkeit der Deutschen. Das stimmt einfach nicht. Denn das einzige, was die Mehrheit der Deutschen nicht mehr ertragen und tolerieren will, ist ausländisches Gesindel, das unter dem Deckmantel politischer Verfolgung und der Inanspruchnahme von Menschenrechten die Gastfreundschaft in Deutschland mißbraucht. Fremde Drogenhändler, Einbrecher, Bandenmitglieder, Autoschieber sind Ausbeuter des generösen deutschen Sozialsystems. Menschen, die in ihren eigenen Herkunftsländern weder erwünscht noch auf ehrliche Weise erfolgreich sind, spielen sich hier auf, als sei ihnen Deutschland uneingeschränkten Aufenthalt und soziale Fürsorge schuldig.“

    Eric F. Sidler, Korrespondent des „Wall Street Journal“, in seinem Buch „Mein geliebtes Deutschland, Kritische Reflexionen eines Gastarbeiters“

    „Die Kultur des Gastlandes ist die, wonach sich die anderen freundlicherweise ausrichten müssen!“

    Generalbundesanwalt Alexander von Stahl (Quelle: >KONTRASTE

  17. Durch einen Artikel gegen PI von Herrn Niggemeier auf seinem Blog wurde ich vor einigen Monaten zum regelmäßigen Leser. Nun dürfte PI ihm wieder etliche neue Leser verdanken.
    Verdienstvolle Zeitungen wie die FAZ/i> und ihr Sonntagsblatt haben ein breites Spektrum an Mitarbeitern. So muss ich auch Herrn Niggemeier in meiner FAS verkraften. Schön wäre es, wenn die Frankfurter Qualitäts-Journalisten auch einmal Herrn Herre zu Wort kommen ließen.
    Lob und Kritik an der FAZ ist unzensiert möglich auf fazLESER.de.
    Ob die Verantwortlichen der FAZ das lesen, kann ich nicht versprechen.

  18. „Man kann aus Deutschland mit immerhin einer tausendjährigen Geschichte seit Otto I. nicht nachträglich einen Schmelztiegel machen (…) das ertragen diese Gesellschaften nicht. Dann entartet die Gesellschaft“

    Exbundeskanzler Helmut Schmidt in einem Interview mit der Frankfurter Rundschau, September 1992, Quelle: „Heute gehört uns die Straße“ von Michael Schmidt, erschienen im Econ-Verlag 1993, ISBN 3-430-18003-1, Seite 220

    Oh Oh, er hat entartet gesagt!

  19. „Die multikulturelle Gesellschaft, diese Fetisch unserer stets progressiven Mitbürger, hat lange schon Schiffbruch erlitten. Die meisten Türken waren zu keiner Zeit an dieser hochherzig gedachten Unternehmung interessiert. Nur in unserem bis heute so fürchterlich verklemmten Land kann einer auf die Idee kommen, an staatlichen deutschen Schulen Islam-Unterricht zu erteilen auf Kosten aller Steuerzahler. Vielleicht sollte man ja gleich auch die Mullahs ins lebenslängliche Beamtenverhältnis übernehmen. Die Parteigänger von „Multikulti“ sind noch zu ganz anderen Narrheiten aufgelegt.“

    Klaus Bölling (SPD), ehemaliger Bonner Regierungssprecher, in der „Berliner Morgenpost vom 08.06.1998

  20. „Wir werden die Arbeitslosigkeit und die Zahl der in Deutschland lebenden Ausländer um die Hälfte reduzieren.“

    Helmut Kohl im Wahlkampf um die Kanzlerschaft 1982/83 (Quelle: die taz vom 10. Juni 1998)

  21. „Ich wäre glücklich, wenn heute eine Million Türken wieder zurückgingen in ihre Heimat.“

    Heinz Kühn, ehemaliger Marxist, später Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, der zunächst noch als „Ausländerbeaufragter der Bundesregierung“ (1978-80) gefordert hatte, die Ausländer sollten „per Postkarte“ Deutsche werden können. (Quelle: „Prominente ohne Maske“, erschienen im FZ-Verlag 1988)

  22. „Wenn den Deutschen noch so großes Unrecht angetan wird, findet sich immer ein obskurer deutscher Professor, der so lange an der Objektivität herumbastelt, bis er bewiesen hat, daß die Deutschen Unrecht getan haben.“

    Madame de Stael (1766-1817) in ihrem Buch „Über Deutschland“

  23. Bisher habe ich die FAS sehr gerne gelesen. Aber heute ist Schluss damit, denn ich lese keine Hetzerzeitungen!

  24. Also, ich bin dem Autor des bescheuerten Artikels dankbar, denn so habe ich erfahren, dass es diese Seite hier gibt. Sie gehört ab heute zu meinen Lieblingsseiten! Sowas habe ich gesucht.

    Bei der Gelegenheit: ich kann beim besten Willen nicht verstehen, dass es Leute gibt, die sich links nennen aber die Gefahr, die der Islam darstellt völlig übersehen. Dabei ist der Islam (jedenfalls in der heute vorherrschenden Auslegung) völlig gegen alles was einem Linken heilig ist. Oder auch dass es Frauen gibt, die sich für die Rechte der Frauen einsetzten und sich aufregen, wenn mal jemand statt „Liebe Wählerinnen und Wähler“ nur „“Liebe Wähler“ sagen. Aber beim Islam werden beide Augen zugemacht.

    Ich empfehle allen die Lektüre von „Biedermann und die Brandstifter“. Das Stück ist zwar auf die Nazizeit gemüntzt, passt aber genauso auf die Linke.

  25. Den verlinkten Originaltext sollte man mal ganz akribisch zwischen den Zeilen lesen, da ergibt sich etwas Interessantes: Achtet man mal weniger auf die Stellen mit der Hauptzielrichtung, PI und PI-Leser (das ist, nebenbei bemerkt, zweierlei!) zu diffamieren, enthält der Text auffällig viel Bestätigungen der auf PI besprochenen Themen. Schade, mit etwas mehr Zeit würde ich einmal eine Gesamtanalyse wagen, so nur einmal als Beispiel folgendes. Niggi schreibt:

    „Tag für Tag werden hier Schreckensmeldungen zusammengetragen: Über Greueltaten in islamischen Ländern, über Greueltaten von Muslimen in nichtislamischen Ländern, vor allem aber über die Bereitschaft der westlichen, liberalen Gesellschaften, dem Islam noch die Zerstörungsarbeit abzunehmen und sich selbst zu verstümmeln.“

    Anschließend geht es nur darum, dass PI angebliche „Unterwerfungsgesten“ sammelt.
    Im obigen Text heißt es nun aber ausdrücklich nicht „…angebliche Schreckensmeldungen…“ oder „…angebliche Zerstörungsarbeit…“, und auch später wird das nicht mit irgendeinem Bestreiten wiederholt – nur dass PI (nach N.’s Meinung dünne) Belege dafür sammelt, dass der Westen diese Zerstörungsarbeit selbst übernimmt, wird beanstandet.

    Damit wird von N. zugestanden: Der Islam ist für Gräueltaten sowohl in islamischen wie auch in nichtislamischen Ländern verantwortlich, und er vollbringt in westlichen Ländern Zerstörungsarbeit!

    Noch ein Beispiel:
    „Als „Dhimmi” werden im Islam Juden und Christen bezeichnet, die nicht Muslime werden wollen, aber einen eingeschränkten Rechtsstatus und Schutz des Staates erhalten.“
    Das stimmt.
    Spiegeln wir das mal: „…als XX werden Muslime in westlichen Ländern bezeichnet, die nicht Christen werden wollen, aber einen eingeschränkten Rechtsstatus …“
    Und nun möge Niggemeier uns EIN EINZIGES westliches Land zeigen, dass von Muslimen erwartet, ihre Religion zu wechseln oder ihnen gar, wenn sie nicht konvertieren wollen, irgendwelche rechtlichen Einschränkungen zumutet.
    Aber der Islam darf das!

    Text etwas ausdünnen, dann könnte Niggemeier glatt PI-Autor werden!

  26. Wir können doch ab jetzt nicht nur noch hier bei PI lesen. Die FAZ war noch eine der besseren Blätter.

    Die immerhin einem Niggemeier noch ermöglichen, einen schlechten Artikel über PI zu veröffentlichen. Das ist besser als garnichts.

    Andere schweigen PI vollständig tot.

    E.Ekat

  27. Aber die Verlogenheit der Presse und ihrem Lügenkodex ist mittlerweile unerträglich. Ursachen:

    Bei der Befragung der Stichprobe von 1536 Journalisten im Frühjahr 2005 kam Bündnis 90/Die Grünen auf satte 35,5 Prozent (1993: 17,4 Prozent) vor der SPD mit 26 Prozent (22,5 Prozent); die CDU/CSU landete mit 8,7 Prozent (10,6 Prozent) abgeschlagen auf dem dritten Platz. Immerhin 19,6 Prozent der befragten Journalisten neigen aber gar keiner Partei zu. Ingesamt verorten sich die Journalisten – übrigens in allen Demokratien westlichen Typs – politisch leicht links von der Mitte. Die Kolleginnen und Kollegen werden etwas weniger links vermutet, die eigenen Medien aber mehr oder weniger rechts von der Mitte eingeordnet.

    http://www.zeit.de/2005/41/Journalisten?page=all

    gefunden im Kommentarbereich von

    http://www.gegenstimme.net

  28. Ich hatte lange, lange Zeit Zweifel, ob Stefan Niggemeier nicht evtl. einfach grundlegend andere Erfahrungen in seinem Leben gemacht hat, die ihn vielleicht deshalb so allergisch auf PIs harte Islamkritik plus Kommentatoren reagieren lassen. Seit ich allerdings kürzlich seine Artikel zu der Kerner-Show und Eva Herman gelesen habe, bin ich für mich persönlich zu dem Schluß gekommen, dass ich ihn auch außerhalb des Themas PI nicht mehr ernst nehmen kann, da er in einer gänzlich anderen Welt zu leben scheint, die nichts mit meiner eigenen zu tun hat.

    Grüße übrigens an die Leser der FAS,
    Chilledkröte 😉

  29. An die Neuen Leser, die dank der FAS hier gelandet sind: HERZLICH WILLKOMMEN!
    Sie gehören offenbar zu den Leuten, die sich gerne selbst ein Bild machen. Wunderbar.
    Wie hiess es doch früher in der FAZ-Werbung: Es steckt meist ein kluger Kopf dahinter.
    Nun, wollen wir es hoffen.

    „Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen.“

    Benjamin Franklin

  30. PI setzt sich für die Durchsetzung von Menschenrechten auch im Islam, für Israel, für die USA und vorallem für MEINUNGSFREIHEIT ein.
    Wofür setzt sich eigentlich Niggemeier ein? Seine Karriere?
    Aufmerksamkeit (was in etwa auf dasselbe hinausläuft)?
    Für von der Mehrheit „geschundene Minderheiten“? (in diesem Fall Moslems)

    Muss ihn das mal selbst fragen…

  31. Laut gelacht habe ich, als ich in dem FAS-Artikel folgenden Absatz las:

    Um es mit der Klarheit eines der Kommentatoren zu sagen: Eine Kuh, die im Pferdestall geboren wird, bleibt eine Kuh. Andere sprechen deshalb zur Unterscheidung nur von „Paßdeutschen”.

    Herr Niggemeier scheint diesen Blog deutlich aufmerksamer zu lesen als ich.

    Herzlichen Dank, Herr Niggemeier, dieses wunderschöne Bild war mir entgangen!

  32. Niggemeier hat die Möglichkeit hier anzuklicken und sich politisch auseinandersetzen.

    Das macht er aber nicht. Stattdessen beschimpft er PI als “Hasser” und “Hetzer” in seinem Artikel und keiner hat die Möglichkeit sich zu wehren, denn FAS ist keine Plattform für Meinungsaustausch.
    Daher ist sein Schreiben 100% -ge Hetze ähnlich wie die Propaganda-Hetze der Nationalsozialisten gegen die Andersdenkenden

  33. Man könnte meinen, daß dieser Herr Niggemeier als zweites Standbein eine Stelle bei PI hat, so als Werbemanager. Hat er gut gemacht.

  34. Ganz unrecht hat er nicht.

    Einseitige, hass-verblendete Spinnerkommentare stehen hier unter fast jedem Beitrag.
    PI ist schließlich ein Extrem, allerdings ein wesentlich positiveres als der Islam.
    Der große Vorteil, den PI hat, ist, dass zwischen einigen blödsinnigen (sage ich gleich was zu) Beiträgen eben auch Nachrichten und Meinungen stehen, die ausgesprochen werden MÜSSEN, vom Mainstream aber aus welchen Gründen auch immer lieber totgeschwiegen werden.

    Wenn dann nur nicht immer wieder so ein Müll wie etwa der Beitrag über den Friedensnobelpreis dazwischen stehen würde – ich meine, natürlich ist der Preis durch seine Vergabe hin und wieder zur Farce geworden. Aber mit Sicherheit nicht wegen Jimmy Carter oder Al Gore, sondern eher wegen Terroristen wie Yassir Arafat und Menachem Begin.
    Auch ein Pro-Amerikanischer, Pro-Israelischer Blog kann sich um Ausgewogenheit bemühen und kann auf Fehler und Unstimmigkeiten der „eigenen“ Seite hinweisen – das würde die Glaubwürdigkeit nur steigern.

    Und euer Ziel ist es doch sicher, etwas zu erreichen, möglichst irgendwann eine breite Mehrheit gegen die islamisierung Europas zu finden – und das erreicht man nicht mit einseitiger, undifferenzierter Verherrlichung bzw. Verdammung

  35. “Freier Hass für freie Bürger – die deutsche Website ‘Politically Incorrect’ lebt vom Ressentiment gegen alles, was islamisch sein könnte”

    Naja und er lebt von seinem Hass auf PI. Und das nicht schlecht , wenn man bedenkt das er einfach faul von Zuhause sich was zusammen schmieren kann statt wie ein echter Journalist arbeiten zu müssen. Aber zu seiner Verteidigung. Wirklich seriös und objektiv tun das sowieso die wenigsten.

  36. War der Herr Niggemeier nicht vor ein paar Tagen in der 3Sat Kulturzeit zu Gast und durfte seine völlig logikfreie Meinung zu Eva Herman in der Kerner Sendung preisgeben?

    Er hat dabei Hermans schlechte Selbstdarstellung kritisiert und garnicht begriffen, dass das Thema „Meinungsfreiheit und PC“ hiess. Wahrscheinlich fällt ihm das Auseinandernehmen von Bild-Artikeln leichter!

  37. #41 Panther (21. Okt 2007 19:31)

    Ganz unrecht hat er nicht.

    Einseitige, hass-verblendete Spinnerkommentare stehen hier unter fast jedem Beitrag.
    PI ist schließlich ein Extrem, allerdings ein wesentlich positiveres als der Islam.

    Das ist kein Hass, das ist Machlosigkeit der Bevölkerung, Ohnmacht

    Und euer Ziel ist es doch sicher, etwas zu erreichen, möglichst irgendwann eine breite Mehrheit gegen die islamisierung Europas zu finden – und das erreicht man nicht mit einseitiger, undifferenzierter Verherrlichung bzw. Verdammung

    Das klingt gut.

    ….und wie ? Sie haben bestimmt einige Vorschläge…..

  38. Bin selbst kein Abonnent der FAS, aber spätestens nach diesem Artikel hätte ich das Abo gekündigt. Es ist ein Glück, dass es PI gibt, sozusagen als einen Baustein einer Gegenöffentlichkeit gegen die herrschende veröffentlichte Meinung.

    Man muss diese „Meinungsmacher“ von FAS und Konsorten da treffen, wo es wehtut, nämlich beim Geldbeutel. Nicht mehr kaufen das Zeug.

    Denn wie sagte schon Erich Kästner:

    „Was auch immer geschieht, nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken.“

  39. Ich habe mir den Mist von Niggemeier nicht mal durchgelesen. Mir ist die Zeit dazu einfach zu schade.

    PI sollte doch dankbar für so eine kostenlose Werbung sein.

    Wichtige Nachricht an alle Erstleser von PI:

    Ich bin ein überzeugter Demokrat und Mitglied der FDP. Ich komme aus einem SPD-Elternhaus und bin zu PI gekommen, weil ich mit der Selbstzensur der deutschen Medien nichts mehr anfangen kann. Es erscheint mir so, als ob nur noch drittklassige Leute in den Medien eine Beschäftigung finden.

    Niggemeier ist ein ganz gutes Beispiel dafür. Man wird eben nicht dadurch besser, das meine eine Propaganda-Auszeichnung bekommt. Elite-Unis lassen sich schließlich auch nicht durch einen Verwaltungsakt bestimmen. Das ist typisch deutsches Wunschdenken, das von der Wirklichkeit noch eingeholt werden wird.

    Die FAS war früher einmal eine der wenigen guten Zeitungen in Deutschland. Heute bin ich froh auch dieses Abo gekündigt zu haben.

    Ich spende per Dauerauftrag für PI. In Deutschland muss sich nämlich einiges ändern.

    Vielleicht sollten sie sich Politically Incorrect längere Zeit anschauen und sich eine eigene Meinung bilden.

  40. Wir sollten Herrn Niggemeier dankbar, sein, eine Menge Leute werden sich nach dem Artikel wieder bei PI anmelden oder es einfach nur regelmässig lesen. Ausserdem zeigt die Aufmerksamkeit der Massenmedien, wie unruhig sie die Bloggerszene macht nicht nur weil sie auf die Fehler gelernter Journalisten aufmerksam macht sondern auch weil sie zunehmend die Meinungshoheit verlieren.

  41. Gute gemacht, Herr Niggemeier!
    Ihren Beitrag in der FAS hab ich heut früh um 7 schon zur Kenntnis genommen. Rührend, wie Sie versuchen, PI fertig zu machen. Ja, rührend und hilflos. Mein Mitleid. Den ganzen Tag und die nächsten Tage auch.

  42. @Spy (#44):

    Das ist kein Hass, das ist Machlosigkeit der Bevölkerung, Ohnmacht

    Einer intelligenten Bevölkerung sollte zuzutrauen sein, trotzdem zu differenzieren und sich nicht den aus der Machtlosigkeit gewachsenen Gefühlen hinzugeben 😉
    Das zeigen ja schon die übrigen Kommentare.

  43. Nachtrag zu # 48
    Die F.A.Z. und die FAS kann man getrost und mit Gewinn weiter lesen. Wegen Niggemeier wird kein Abo gekündigt. Das wäre zu viel der Ehre.

  44. Jo, wenn Schäuble ankündigen würde den Bundestrojaner gegen alle Nutzer von PI einzusetzen würden auch solche wie Niggemeier die Onlinedurchsuchung bejubeln.

  45. man sollte ausserdem fähig sein zwischen dem inhalt einer meldung und posts von lesern zu differenzieren.
    wenn es in anderen foren nicht ganze zensorenteams geben würde, dann würde es dort ähnlich heiss hergehen wie hier .
    was man manchmal so im cdu forum zu lesen bekommt bevor der zensor zuschlägt ist auch nicht ohne

  46. Aus der Bergpredigt: „Selig sind die, die der Gerechtigkeit Willen verfolgt werden.“

    Papst Benedikt XVI. hat in seinem Buch recht deutlich ausgedrückt, dass mit „Gerechtigkeit“
    die Tora gemeint ist.
    (Also nicht, was sich manche Zeitgenossen selbst zusammenschustern und dann als „Gerechtigkeit“ bezeichnen.)

    Und PI lässt sich (wenn auch nicht explizit ausgeführt) im Grunde auch der Heiligen
    Schrift wegen mit Diffamierungen verfolgen.
    (PI verteidigt das Juden- und das Christentum.)
    Deswegen schätze ich PI so sehr.

  47. nachdem letzte woche aus solidarität mit frau herman zum boykott von gutfried-wurst aufgerufen wurde (dafür wirbt nämlich kerner), wird heute über den boykott der faz diskutiert. damit, dass viele pi-leser paranoid sind, hat niggemeier nicht ganz unrecht…

  48. #49 Panther (21. Okt 2007 20:04)

    @Spy (#44):

    Das ist kein Hass, das ist Machlosigkeit der Bevölkerung, Ohnmacht

    Einer intelligenten Bevölkerung sollte zuzutrauen sein, trotzdem zu differenzieren und sich nicht den aus der Machtlosigkeit gewachsenen Gefühlen hinzugeben 😉
    Das zeigen ja schon die übrigen Kommentare.

    Auch ein intellegenter Löwe fängt an zu brüllen wenn er angeschossen ist.
    Der Hass ist ein Luxus den wir uns nicht leisten können und das wird uns unberechtigt vorgeworfen.

  49. #45 Freiherr vom Stein

    Es ist ein Glück, dass es PI gibt, sozusagen als einen Baustein einer Gegenöffentlichkeit gegen die herrschende veröffentlichte Meinung.

    Ja, das Internet, das PI und andere Informationsquellen möglich macht, ist Europas einzige Chance gegen den Meinungsterror der linken Gutmenschen. Ich fürchte zwar, daß die Zerstörung des Abendlandes durch mutwillige Kapitulation vor dem islamischen Totalitarismus dennoch stattfinden wird – aber einen Funken Hoffnung gibt es noch.

  50. @ #49 Panther

    P.S.: Unzufriedenheit ist auch ein Gefühl, das herrscht und das muss hochkommen damit sich endlic in D etwas bewegt/verändert.

  51. WICHTIGE NACHRICHT für FAZ-Leser:

    Ich bin Ausländer, Südeuropäer, und fühle ich mich hier bei PI sehr, sehr, sehr, sehr gut aufgehoben.

    Ich weiss, was der Islam bringt, denn ich habe selbst einige Jahre in islamischen Länder gearbeitet.

    Wir sollen PI unterstützen, denn PI verteidigt die (noch) freie Welt.

    Ich wiederhole mich ungern, aber der Islam ist alles anders als die Religion des Friedens.
    Er ist die Ideologie des Terrors in allen Lebensbereichen.
    In dieser Ideologie spiegelt sich die kranke Psyche von Mohammed wider, der, wie alle Psychiater wissen, ein Psychopat war.
    Vom wegen Offenbarungen.

  52. @ #16 Pottwahl

    Sehr schöner Name! Auch von mir ein herzliches Willkommen an alle neuen Kommentatoren hier!

  53. Stefan Niggemeier kann man feuern.
    Stefan Herre (und seine Mitstreiter) kann man nicht feuern.
    Stefan Niggemeier kann nicht schreiben was er will.
    Stefan Herre kann schreiben was er will.
    Stefan Niggemeier lebt von dem was er sich aus den Fingern saugt.
    Stefan Herre eben nicht.

    Das bedacht erklärt schon alles.

  54. @ #54 alex222

    nachdem letzte woche aus solidarität mit frau herman zum boykott von gutfried-wurst aufgerufen wurde […] damit, dass viele pi-leser paranoid sind, hat niggemeier nicht ganz unrecht

    Gehst du zum Lachen auch immer in den Keller?

  55. #61 Fensterzu (21. Okt 2007 20:34)

    Mein Sohn ist Deutscher. Er soll in einer freien Welt aufwachsen und leben.
    Meine Tochter ihrer Kinder sind auch Deutschen und für sie gilt das auch.
    Give Islam No Chance.

    Ich bleibe ein Kalabrese. Wie haben übrigens jede Menge Vorfahren, unter anderem auch Germanen (Goten, Vandalen,Langobarden, Wikinger). In meinem Blut fliesst aber mehr armenisches Blut. Ein Mix aus der freien Welt.

  56. #65 Alessandro-Sergio (21. Okt 2007 20:40)

    Es spielt gar keine Rolle, welche Wurzeln einer hat.

    Wogegen wir hier bei PI eintreten ist das Fernhalten von Kopftüchern, Burka, Tschador, Frauen-, Juden- Schwulenfeindlichkeit, Steinigung, Handabhacken, Köpfen, Erhängen an Baukränen ….

    ich denke, das ist schon so einiges.

  57. Text etwas ausdünnen, dann könnte Niggemeier glatt PI-Autor werden!

    Der Mann ist einfach zu dumm, um zu erkennen, was man zwischen den Zeilen liest.

    Man kann nur Mitleid haben mit dem Wesen.

  58. #41 Panther (21. Okt 2007 19:31)

    Ganz unrecht hat er nicht.

    Einseitige, hass-verblendete Spinnerkommentare stehen hier unter fast jedem Beitrag.

    Dann gehen Sie mal in Moslem-Blogs, damit Sie wissen, wovon Sie reden.

    Hassverblendet….mein Gott, welch Vokabular.

    Wir sind hier einfach anderer Meinung als der Mainstream sie vorschreibt. Und das ist legitim in einer Demokratie. Finden Sie nicht?

  59. #46 Markus Oliver (21. Okt 2007 19:49)

    Es erscheint mir so, als ob nur noch drittklassige Leute in den Medien eine Beschäftigung finden.

    Die Tragik daran ist, dass sich dieses drittklassige Volk als ELITE bezeichnet und tragödienmässig daran glaubt.

  60. PI ist in dieser oft verblendeten Welt absolut von Nöten.

    Den Betreibern von PI wünsche ich Standvermögen und dass sie sich nicht von dieser Anti-PI (Islamisten/Linke) vertreiben lassen.

    Ist Herr Niggemeier eigentlich schon konvertiert, oder ist es einfach links?

  61. @Moderation:

    Korrektur meines Beitrages (Entschuldigung!) –

    – – –

    PI ist in dieser oft verblendeten Welt absolut von Nöten.

    Den Betreibern von PI wünsche ich Standvermögen und dass sie sich nicht von dieser Anti-PI-Kampagne (Islamisten/Linke) vertreiben lassen.

    Ist Herr Niggemeier eigentlich schon konvertiert, oder ist er einfach links?

  62. <p>#66 Astral Joe (21. Okt 2007 20:47) </p>
    <p>Ganz deiner Meinung.</p>
    <p>Der Grund warum ich immerwieder schreibe, dass ich Ausländer bin, ist, dass ich bewusst PI ein Hauch Internationalität geben möchte.</p>
    <p>Die Leute die gegen PI sind, werfen PI u.a. vor, rassistisch zu sein.</p>
    <p>PI ist niemals rassistisch. Wenn ihr (Niggemeier) Rassisten sucht, besucht islamischen Länder und lebt dort.</p>
    <p>Ich wurde mich gerne mit diesem Niggemeier treffen und mit ihm gemeinsam nach Saudi Arabien und Kuwait reisen, wo er sich von den dortigen Zuständen persönlich aus nächster Nähe informieren kann. Am besten indem er gut sichtbar ein Kruzifix am Halse trägt.</p>

  63. #54 alex222 (21. Okt 2007 20:18)

    Nö, Alex, paranoid sind die, die glauben, dass der Normalbürger zu dumm ist, sein Missfallen über von oben bestimmte Missstände
    auszudrücken.

    Und wenn es um Geld geht, speziell um Eigenes, werden die schon gangig.

  64. nur weil der herr niggemeier recht hat, muss man ja nicht wieder gleich so einen bohei hier veranstalten.

  65. Liberalen Grundrechte, individuelle Lebensgestaltung und Freizügigkeit sind in der islamischen Kultur Fremdwörter: stattdessen Lebensverneinung, Prüderie im Extrem auch Selbstvernichtung, alles im Namen des Glaubens. Die Bedrohung durch den Islamismus ist für jeden offenbar, der es sehen will. Das hat zunächst nichts aber auch rein garnichts mit Hass zu tun.

    Aber: ein weiterer wesentlicher Unterschied zwischen dem totalitären Islam und dem Westen ist die Selbstreflexion und -kritik. Hier allerdings vermisse ich bei einigen Kommentaren von PI schon das rechte Maß, vieles erinnert eher an einen Stammtisch aufgebrachter Bürger. Es geht letzlich nicht gegen die Muslime als Menschen, zumeist sind sie selbst die ersten Opfer, sondern gegen die neue totalitäre Gefahr. Hier würde ich mir Diffrenzierung wünschen. Damit dienen wir unserer Sache mehr.

  66. Zuallererst einmal an alle Neuen: Herzlich willkommen auf PI !

    Gebrauchsanleitung:

    1) Artikelbereich
    Lesen, nachdenken, selber googeln, Meinung bilden

    2) Kommentarbereich
    Dickes Fell zulegen. Hier wird mit harten Bandagen gefochten. Manche Kommentare sind unterirdisch, manche reif für den Brockhaus.

    3) Mundpropaganda
    Zweifler und Gutmenschen aus dem Bekanntenkreis nicht direkt in den kalten PI-Teich stoßen. Auf die hier verlinkten Artikel aufmerksam machen. Das Problem das die Republik sowohl mit Recht- Links und Islamfaschisten hat langsam angehen. Herausfinden was den Leuten auf den Nägeln brennt. Bedenke: Die Generation Pisa ist nach der End68er Neusprech-Hirnwäsche nur im Stande kleine Dosen Wahrheit zu ertragen.

    4) Viel Spaß und immer gegen den Wind segeln !

    Zum Artikel:
    Even Bad News are News.

    Google : Politically Incorrect
    Treffer = 2.210.000 für politically incorrect. (0,23 Sekunden

    🙂

  67. Es ist schon starker Tobak, diesen Artikel zu lesen. Für was hält sich dieser Typ eigentlich?

    Als schärfste Entgleisung, um es mal vorsichtig auszudrücken, empfinde ich folgenden Absatz:
    „Es ist ein unverhohlen rassistischer Mob, der sich im Kommentarbereich von „Politically Incorrect” täglich versammelt.“

    Ich bin ehrlich gesagt etwas ratlos, wie man auf solche Diffamierungen, solche Verdrehungen der Tatsachen, solchen Hass reagieren soll.

    Dieser Typ schreibt da in der FAS solche Unwahrheiten und scheint sich noch ganz toll dabei zu fühlen/finden.

  68. @ #70 Alessandro-Sergio

    bestechende logik: wenn ein ausländer sagt, dass pi nicht rassistisch ist, dann kann das auch nicht sein…aha?! wie kommen sie darauf, dass sie als italiener nicht rassistisch sein könnten? schonmal bei einem fußballspiel von lazio gewesen?

  69. #76 Limes (21. Okt 2007 21:11)

    Es geht letzlich nicht gegen die Muslime als Menschen, zumeist sind sie selbst die ersten Opfer, sondern gegen die neue totalitäre Gefahr.

    Diese „Menschen“ sind aber gegenüber den Scharia-Beschreiern in der Mehrheit.

    Wenn sie wirklich nicht zu „denen“ gehören und auch nicht gerechnet werden wollen müssen sie „aufstehen“ und mit uns gegen diese Fanatiker vorgehen.
    Das verharren in Untätigkeit bis hin zu Kritik an „Nestbeschmutzern“ wie Necla Kelek, Seyran Ates etc. wird sie nicht aus ihrem Dilemma herausholen und letztendlich werden sie wirklich Opfer ihrer eigenen „Religion“ sein.

  70. Lieber Herr Niggemeier,

    wir haben uns mal persönlich kennengelernt und sind eine ganze Nacht durch Berlin gezogen. Ich glaub, es war im Anschluß an eine Feier in der SZ-Redaktion, Kuddel Sokowitz war auch dabei, und diese Blonde, Susi Bittermann – glaub‘ ich, so hieß sie, damals haben Sie mir alles über Ihr Leben erzählt, die Sache mit dem Abitur und Ihrem ersten Golf, den Sie von Ihrer Großmutter geschenkt bekommen haben, die mit Alfred Sedel auf der Mädchenobenrealschule in Bad Freienwalde im Harz gewesen ist, dann die Geschichte mit Ossi Prunowke, der Ihnen bis heute noch wegen der Sache in Döberan noch 71 Euro (umgerechnet) schuldet, oder die Sache mit Irene, die ich nie vergessen werde, weil auch ich nicht umhin konnte, ihre wirklich enormen ….

    Wie bitte, Herr Niggemeier, die ganze Sache stimmt nicht?

    Aber das macht doch nichts.

    Ihr Artikel in der FAS stimmt doch auch nicht.

    Gruß
    Onkel M

    (Und liebe Grüße an Frau Bittermann.)

  71. #77 Phygos (21. Okt 2007 21:20)

    „2) Kommentarbereich
    Dickes Fell zulegen. Hier wird mit harten Bandagen gefochten.“

    Natürlich sind wir wütend hier auf PI.

    Wir sind ein Volk von Steuerzahler, das jedentag von morgens bis abends arbeitet. Wenn wir sehen, dass unsere Politiker nichts besseres zu tun haben, als Pläne zu schmieden, wie sie der demographischen Bombe (die Moslems) noch mehr Sprengkraft verleihen, dann platzt uns der Kragen.

    Wie tragen Leute wie Nieggermeier dazu bei, das Bruttosozialprodukt zu steigern? Wie produktiv sind sie. Oder Frau Fatima Roth und Konsorten? Diese Leute sind nur dazu da, unser hartverdientes Geld aus dem Fenster zu werfen. Nein viel schlimmer! Sie verwenden es, um uns zu unterdrücken.

  72. @#76 Limes

    Je mehr wir differenzieren, desto mehr bieten wir Angriffsfläche für den Islam. Denn dieser, so schreiben Sie ja selbst, differenziert selbst nicht und das ist seine Stärke und seine Attraktivität. Die Anhänger werden z.B. keinen Millimeter zugeben, dass der Islam z.B. frauenfeindlich ist. Sobald sie dies tun, müssten sie etwas ändern und das wäre für den Islam äusserst gefährlich.

  73. @ #83 Outremer

    Je mehr wir differenzieren, desto mehr bieten wir Angriffsfläche für den Islam.

    Das ist auch ein Satz für den PI-Brockhaus.

  74. #16 Pottwahl
    #29 KDL
    … uvm:

    Alle Neuen: Herzlich Willkommen! Als Mitleser seit einem Jahr kann ich euch versprechen: ihr werdet erstaunt sein, was an wichtigen Nachrichten die Mainstream-Medien so alles NICHT bringen. Aber hier ist der Ausgleich!

    #29 KDL: „… ich kann beim besten Willen nicht verstehen, dass es Leute gibt, die sich links nennen aber die Gefahr, die der Islam darstellt völlig übersehen. Dabei ist der Islam (jedenfalls in der heute vorherrschenden Auslegung) völlig gegen alles was einem Linken heilig ist. “

    DAS habe ich auch nach einem Jahr intensiven Studierens u.a. der von hier verlinkten und unterverlinkten Texte immer noch nicht verstanden, obwohl ich mich als ehemals Linksliberaler für diese Frage ganz besonders interessiere. Ein wenig können folgende Texte helfen, den ich den Neuankömmlingen hier als – na sagen wir mal: Begrüßungsgeschenk- ans Herz legen möchte (sie stammen übrigens von Autoren der vom Niggemeier gnädigerweise akzeptierten ‚Achse des Guten‘):

    http://www.maxeiner-miersch.de/optimismus.htm
    http://www.maxeiner-miersch.de/miersch_rechts_oder_.htm

    #39 spy: „Niggemeier hat die Möglichkeit hier anzuklicken und sich politisch auseinandersetzen.“
    Hat er nicht! Er ahnt: entweder müsste er wider besseres Wissen argumentieren – oder er würde umgedreht!

    #77 phygos: deine Gebrauchsanleitung :-)))

  75. #87 karlmartell

    #75 andreas67_2
    Ach Andreas, wo haben Sie bloss Ihr Augen und Ihr Gehirn.

    andreas67_2 und alex222 schreiben konsequent klein.

  76. #76 Limes (21. Okt 2007 21:11)

    Wir schreiben hier schon einige Zeit. Ehrlich gesagt, wir schreiben uns die Finger wund. Wir lesen uns die Augen müde, senden Links, fordern auf, zu lesen, auch den Koran, die EU-Dokumente usw. uws. usw. Wir sind hier so langmütig und wiederholen uns bis zum Erbrechen, weil immer wieder Leute hierher kommen, die sich verwundert die Augen reiben, weil sie nicht glauben können, was ´sie sehen, glauben Sie uns, wir kennen den Koran und die Hadithe besser als die Bibel. Und, glauben Sie, dass das amüsant ist?
    Glauben Sie, dass die Blogbetreiber nicht auch etwas anderes lieber täten?

    Aber wenn man überzeugt davon ist, dass es sich lohnt, für demokratische freiheitliche Rechte einzutreten, muss man es einfach tun.

    Kennen Sie den:
    http://balder.org/avisartikler/Barcelona-Deklaration-Euro-Mediterranien-Deutsch.php

  77. @ #89 alex222

    @ #81 OnkelM:
    sie sollten alkoholisiert keine blogeinträge schreiben!

    Tja, jetzt bist du ganz durcheinander, armer Kerl, du hast natürlich Herrn Niggemeier gemeint. Humor scheint wirklich nicht deine Stärke zu sein.

  78. @ #90 Fensterzu

    sie schreiben: andreas67_2 und alex222 schreiben konsequent klein

    muss man ihren hinweis verstehen? eine geheime botschaft? klären sie uns mal auf!

  79. #88 Fensterzu (21. Okt 2007 21:49)

    Ich erzähle dir etwas.

    Ich habe mir früher den Bart wachsen lasse, die Haare auf dem Kopf rasiert und die typische pakistanische Kopfbedeckung aufgesetzt. Fertig war der Taliban. damit bin ich z.B. zu einer Moschee nach Köln gefahren und habe dort mitgemacht, mitgehört UND…. „spioniert“.
    Dank meines Aussehens konnte ich vom italienischen Nachrichtendienst überall problemlos im nahen Osten eingesetzt werden.
    Naja. Dann habe ich geheiratet.

  80. @ #92 Fensterzu

    ich, ein armer kerl? machen sie sich keine sorgen: mir gehts gut! und wenn sie mal anfangen lustig zu sein, dann lache ich gerne über sie!

  81. #86 karlmartell (21. Okt 2007 21:47)

    Wir sind alle Europäer.

    Ja, und ich bin besonders stolz drauf.

  82. @PI / F.A.Z.

    Der Text vom Schariafreund hat gravierende Schwächen und Unschärfen, ich erlaube mir, ihn als minderwertig zu bezeichnen.
    „Der türkische Kebab-Verkäufer … “ blabla, um den geht’s nicht. Vielleicht eher um seine 14jährige Tochter. Sicher um die gültigen medinischen haßtriefenden, rassistischen, sexistischen, volksverhetzenden Koranverse. However, der Hobbyjournalist übersieht, daß in der Türkei HUNDERTTAUSENDE gegen den vorbestraften Islamisten Erdogan und seine Truppe demonstriert haben. Ich wette, der Schariafreund kennt gar keine Türken. Meine türkischstämmigen Kumpels & Kumpelinen kennen ihren Atatürk, und seine Erkenntnisse über den Mohammedanismus, und sie erkennen den wg. islamischer Volksverhetzung vorbestraften Koranschüler Erdogan als türkischen Verfassungsfeind.

    » Seit über fünf Jahrhunderten haben die Regeln und Theorien eines alten Araberscheichs und die unsinnigen Auslegungen von Generationen schmutziger und unwissender Pfaffen in der Türkei (bzw. Osmanisches Reich) sämtliche Einzelheiten des Zivil- und Strafrechts festgelegt. Sie haben die Form der Verfassung, die geringsten Handlungen und Gesten im Leben eines jeden Bürgers festgesetzt, seine Nahrung, die Stunden für Wachen und Schlafen, den Schnitt seiner Kleidung, was er in der Schule lernt, seine Sitten und Gewohnheiten und selbst die intimsten Gedanken.

    Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen (gemeint ist der islamische Prophet Mohammed), ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet. Er ist nichts anderes als eine entwürdigende und tote Sache.

    Die Bevölkerung der türkischen Republik, die Anspruch darauf erhebt, zivilisiert zu sein, muss ihre Zivilisation beweisen, durch ihre Ideen, ihre Mentalität, durch ihr Familienleben und ihre Lebensweise.«

    – Mustafa Kemal Pâscha „Atatürk“ (Jacques Benoist-Méchin, „Mustafa Kemal. La mort d’un Empire“, 1954)

  83. „Es ist ein unverhohlen rassistischer Mob, der sich im Kommentarbereich von „Politically Incorrect” täglich versammelt.“ (Zitat)

    Mit solchen unsachlichen und diffamierenden Äusserungen (und 9-maligem Gebrauch des Wortes „Hass“) in der Sonntags-FAZ ist BILD-Blogger Niggemeier bei mir unten durch…er enttarnt sich damit selbst als „Hass-Kappe“.

  84. #83 Outremer
    „Je mehr wir differenzieren, desto mehr bieten wir Angriffsfläche für den Islam. Denn dieser, so schreiben Sie ja selbst, differenziert selbst nicht und das ist seine Stärke und seine Attraktivität. Die Anhänger werden z.B. keinen Millimeter zugeben, dass der Islam z.B. frauenfeindlich ist.“

    Es geht doch garnicht um die Scharfmacher und deren gehirnamputierten Anhänger des radikalen Islam, da ist „Hopfen und Malz“ verloren. Das wäre genauso, als wollte man Stalin und Hitler vom Grundgesetz überzeugen. Hier muß mit aller verbaler Macht und nötigenfalls auch mit rechtsstaatlicher Gewalt vorgegangen werden. Hier würde ich mir allerdings von „unseren“ Politikern etwas mehr Standing wünschen.
    Insofern ist PI für mich eine Entdeckung, Haupterkenntnis: ich bin nicht alleine mit meinen Ansichten!
    Wir dürfen aber nicht alle Türen zuschlagen und moderate Muslime, da kenne ich einige, in die potentielle Unterdrücker- und Mörderecke stellen. Denn dann ist sicher, dass sie dort irgendwann auch sein werden.
    Uns sollte es relativ egal sein, was einer glaubt -ich persönlich halte alle Religionen für menschliche Kunstgeschöpfe – entscheidend ist, dass nicht das von wem auch immer „offenbarte Wort“ unsere Freiheit tangiert. Wir sollten dabei auch nicht vergessen, dass alle monotheistischen Religionen mal ihre totalitäre Phase hatten. Die Christen haben das zum Glück einige Zeit schon hinter sich, sind heute eher zahm und beten still vor sich hin. Vielleicht gelingt das sogar mit dem noch bornierteren und gewalttätigeren Islam.
    Zugegeben meine Hand würde ich gegenwärtig für diese Möglichkeit nicht ins Feuer legen. Nur: mit einem blinden Muslim-Bashing wird es ganz sicher nicht gelingen und die Zahl der Gegner wird unnötig hoch.

  85. Vielleicht gelingt das sogar mit dem noch bornierteren und gewalttätigeren Islam.
    Zugegeben meine Hand würde ich gegenwärtig für diese Möglichkeit nicht ins Feuer legen. Nur: mit einem blinden Muslim-Bashing wird es ganz sicher nicht gelingen und die Zahl der Gegner wird unnötig hoch.

    Bashing? Fakten und Berichte, Filme und eigene Erlebnisschilderungen sind kein Bashing. Haben Sie konstruktive Vorschläge zwischen „moderat“ und „nicht moderat“ zu unterscheiden?

  86. @ #85 Micha

    alle „achse des guten“-autoren habe ihre links zu pi mittlerweile aus ihren linklisten genommen – warum bloß???

  87. #105 Limes
    Insofern ist PI für mich eine Entdeckung, Haupterkenntnis: ich bin nicht alleine mit meinen Ansichten!

    Jepp! Genau, das ist momentan, wie ich finde, die Hauptfunktion von PI. Wann immer ich von Menschen auf der Strasse rausgekriegt habe, wie Sie wirklich denken, empfehle ich Ihnen mal PI zu besuchen und sage immer „Lesen Sie das mal! Was glauben Sie, wieviel Leute es gibt die genauso wie Sie und ich denken und eben nicht rechstextrem sind?“

  88. Lange Jahre ist im hause meiner Eltern und später in meinem eigenen die FAZ gelesen worden, mittlerweile geht das überhaupt nicht mehr, da jeder Unterschied zu den anderen überregionalen Linksmedien verwischt ist.

    In letzter Zeit häufen sich Artikel, die die Redaktion wohl von der taz oder Frankfurter Rundschau geborgt hat, die Sprache wird schludrig-schnoddrig (was aber nur dumm und eben nicht jugendlich wirkt) und von den Sprachschnitzern, die weder auf Druckfehler noch Flüchtigkeit zurückzuführen sind, sondern deren einzige Ursache Ignoranz ist, braucht nicht eigens berichtet zu werden.

    Spätenstens seit der kaltschnäuzige Art mit der dieser unsägliche Schauprozeß im ZDF abgehandelt wurde, ist den letzten in unserer Sippe klargeworden, daß die FAZ samt Anhängseln ihr Geld nicht mehr wert ist.

    Dieses alberne Gefasel Herr Niggemeiers ist lediglich ein weiteres Steinchen in diesem häßlichen Mosaik der Banalität.

    Wer heuer noch die FAZ liest, ist weder ein kluger Kopf noch seriös, sondern mindestens ebenso lächerlich wie der angefettete Münchener Schickeriarentner mit Spontivergangenheit und SZ.

  89. alle “achse des guten”-autoren habe ihre links zu pi mittlerweile aus ihren linklisten genommen – warum bloß???

    Wegen der politischen Korrektheit vielleicht? Das ist es ja. Diese Autoren stehen zu sehr in der Öffentlichkeit. Ihr Marktwert ist es ja, möglichst breit in der Öffentlichkeit anzukommen. Sie können es sich eben(noch) nicht leisten PI zu sein, wie z.B. ein H.Broder, aber der ist ja auch Jude. Verstehen Sie das System nicht?

    Und bitte schreiben Sie doch in Gross-/Klein-Schreibung. Das erleichtert das Lesen.

  90. #91 karlmartell

    „Wir schreiben hier schon einige Zeit. Ehrlich gesagt, wir schreiben uns die Finger wund. Wir lesen uns die Augen müde, senden Links, fordern auf, zu lesen, auch den Koran, die EU-Dokumente usw. uws. usw. Wir sind hier so langmütig und wiederholen uns bis zum Erbrechen, weil immer wieder Leute hierher kommen, die sich verwundert die Augen reiben, weil sie nicht glauben können, was ´sie sehen, glauben Sie uns, wir kennen den Koran und die Hadithe besser als die Bibel. Und, glauben Sie, dass das amüsant ist?
    Glauben Sie, dass die Blogbetreiber nicht auch etwas anderes lieber täten?

    Aber wenn man überzeugt davon ist, dass es sich lohnt, für demokratische freiheitliche Rechte einzutreten, muss man es einfach tun.“

    Nichts gegen Ihre Koran-Kenntnisse, aber weitere Schriftauslegung wird Sie nicht weiterbringen. Fast alle Religionen sind in ihren Aussagen zu Gewalt und Unterdrückung ambivalent. Zugegeben der Koran schlägt hier alle. Dennoch: wir müssen die archaische Kultur des Islam und den inakzeptablen Machtanspruch des gegenwärtigen Hassprediger knacken. Dann gibt es nur 2 Möglichkeiten: 1. alle Muslims ausnahmslos aus dem Land schmeissen. Das ist aber in einem Rechtsstaat schwierig und inhuman oder 2. die moderaten Kräfte bei den Muslims auf die Seite des Grundgestzes und des Säkularismus ziehen (natürlich mit entsprechenden Reality Check)und nur die Radikalen aus dem Land schmeissen. Das ist mindestens so anstrengend wie Ihr Blog-Schreiben gegen den islamischen Wahnsinn, aber mit Sicherheit ergiebiger. Ich bevorzuge jedenfalls die 2. Möglichkeit.

  91. #105 Limes (21. Okt 2007 22:27)
    Nur: mit einem blinden Muslim-Bashing wird es ganz sicher nicht gelingen und die Zahl der Gegner wird unnötig hoch.

    ….gibts nicht!!!!!!
    Wir wissen ganz genau, dass für die Islamisierung D, bzw. Europa, die Politiker verantwortlich sind.

    Ich werde mich über Ihre Meinung freuen-das Video: islamische Demo in Brüssel-

    http://www.youtube.com/watch?v=2KWW9oAwuu4&eurl=http%3A%2F%2Fuebrigkeiten%2Eblogspot%2Ecom%2F2007%2F08%2Fvideo%2Dzur%2Dbrssel%2Ddemo%2Dam%2D11%2Dseptember%2Ehtml

  92. #110
    Nee, geht doch nicht. Groß- und Kleinschreibung, vor allem wenn sie korrekt ist, ist bekanntlich purer Faschismus.

    Wie überhaupt die Rechtschreibung ein Herrschaftinstrument ist, das dikriminiert und ausgrenzt – mit so etwas will man doch als Gutmensch nichts zu tun haben.

  93. Man sollte den Nieggermeier wegen übler Nachrede verklagen. Ich finde es einfach nur frech und auch sehr arm, wie sich dieser (konvertierte???) Mensch in einer großen deutschen Tageszeitung auslässt.
    Hat jemand seine eMail Adresse? Vielleicht sollte ich ihm das mal persönlich sagen.

  94. #111 Limes

    2. die moderaten Kräfte bei den Muslims auf die Seite des Grundgestzes und des Säkularismus ziehen (natürlich mit entsprechenden Reality Check)und nur die Radikalen aus dem Land schmeissen.

    Sorry, dass ich ironisch werde, aber auf die Idee sind wir nicht gekommen….
    Warum unternehmen die Politiker nichts dagegen?

  95. # 107

    Lieber Alex,
    du wirst sehen, schon in Kürze wird PI eines der meist-zitiertesten Blogs in Deutschland sein und viele Journalisten werden sich daran orientieren (und viele andere es auch hassen).

    Vielleicht will sich Henryk Broder vor den z.Zt. hereinbrechenden Journalisten-Anfeindungen ggü. PI schützen, dann sei’s drum. Aber: Soweit ich PI kenne schützt PI in jedem Fall auch Henryk M. Broder – und der bleibt Freund! Und ich bin mir sicher: PI wird sich auch als sein Freund erweisen.

    Jede bösartige Verleumdung ggü. PI wird sich noch für PI zum Positiven erweisen, glaubt es mir! Denn wer zum KREUZ und zu JESUS (also zum Glauben) steht – und vor dem Bösen warnt, der ist Gottes Freund. Und wer ein Freund von Gott ist, dem soll sich jemand unterstehen, zu schaden, denn der bekommt es dann mit Gott selbst zu tun. Das ist keine Drohung, sondern eine geistliche Tatsache, so steht es auch geschrieben:

    „Wenn Gott für uns ist, wer kann gegen uns sein?“ (anders gesagt: oder wer will uns etwas anhaben?)

    Da Stefan Herre jemand ist, der aus seinem Glauben keinen Hehl macht, gilt außerdem:

    „Wer nun mich bekennt vor den Menschen, den will ich auch bekennen vor meinem himmlischen Vater.“

    Matthäus 10,32

    Dies ist wirksamste Lebensversicherung des ganzen Universums!

  96. #69 karlmartell (21. Okt 2007 20:59) #46 Markus Oliver (21. Okt 2007 19:49)

    „Es erscheint mir so, als ob nur noch drittklassige Leute in den Medien eine Beschäftigung finden.

    Die Tragik daran ist, dass sich dieses drittklassige Volk als ELITE bezeichnet und tragödienmässig daran glaubt“.
    Was diese glauben , ist uninteressant.
    Das Problem ist, daß die Bevölkerung das das glaubt.

  97. noch was zu Thema Islamkritik:

    … alle rennen doch zu den Gräbern von Bonhoeffer und Stauffenberg – und zurecht!

    Aber wenn sich HEUTE Leute wie PI – sei es auch mit Fehlern und Unvollkommenheiten – gegen den Mainstream und widererstakenden Antisemitismus stellen und den damit verbunden islamischen Geist – dann werden die Leute wie die von PI gemieden – und in die sektierische Ecke gestellt – natürlich zu unrecht. So erfüllt sich erneut das Wort von Jesus:

    „Weh euch! Ihr errichtet Denkmäler für die Propheten (wie Bonhoeffer, Stauffenberg, Geschw. Scholl usw.), die von euren Vätern umgebracht wurden. Damit bestätigt und billigt ihr ja nur, was eure Väter getan haben. Sie haben die Propheten umgebracht, ihr errichtet ihnen Bauten.“ (Lukas 11,47)

    … und tut heute das gleiche und greift die an, die die Wahrheit erkannt und vor den Gefahren für die Gesellschaft gewarnt haben!

  98. # 111 Limes:

    2. die moderaten Kräfte bei den Muslims auf die Seite des Grundgestzes und des Säkularismus ziehen … und nur die Radikalen aus dem Land schmeissen. Das ist mindestens so anstrengend wie Ihr Blog-Schreiben gegen den islamischen Wahnsinn, aber mit Sicherheit ergiebiger. Ich bevorzuge jedenfalls die 2. Möglichkeit.“

    Schon richtig, bin deiner Meinung. Aber wie zieht man denn die Moderaten Muslime auf seine Seite, so ganz praktisch, meine ich?

  99. hallo ,ich habe mich gerade hier angemeldet .habe aber schon länger immer hier rein geschaut.ich finde pi gut…gerade für uns bürger in ganz europa ist es eine möglichkeit die wahrheit über den islam zuverbreiten und zu erfahren was behaupt in der welt wirklich los ist .von den dhimmi medien erfährt mann nur lügen.ich bin eine einfache bürgerin und demokratin .

  100. #109 Bohemund (21. Okt 2007 22:46)

    Wer heuer noch die FAZ liest, ist weder ein kluger Kopf noch seriös, sondern mindestens ebenso lächerlich wie der angefettete Münchener Schickeriarentner mit Spontivergangenheit und SZ.

    Ein richtig schöner Satz.

  101. Niggemeier ist so ein Langeweiler. Erst macht er es sich zur Lebensaufgabe, der 68er Bildkritik noch im Jahre 2007 hinterzukrabbeln, und dann ergeht er sich noch im Selbstbetrug, über irgendwas die Deutungshoheit innezuhaben.
    Wenn nicht Opa Leyendecker ab und zu ein paar Streicheleinheiten rüberwachsen ließe, würde der Herr vermutlich in Selbstzweifeln über seine eigene Nutzlosigkeit versinken.

  102. Also, ich möchte nur einmal festhalten, dass man kein Christ sein muss, um den Islam als Bedrohung zu empfinden.

    Nicht jeder hier ist Christ. Und ich muss nicht zum Kreuz und Jesus stehen um vor Bösem zu warnen oder es als solches zu erkennen. Die Christen haben nicht die Exklusivrechte darauf, sorry.

    Das kann man sogar noch weiter treiben: nicht jeder hier ist Europäer.

  103. oder 2. die moderaten Kräfte bei den Muslims auf die Seite des Grundgestzes und des Säkularismus ziehen (natürlich mit entsprechenden Reality Check)und nur die Radikalen aus dem Land schmeissen. Das ist mindestens so anstrengend wie Ihr Blog-Schreiben gegen den islamischen Wahnsinn, aber mit Sicherheit ergiebiger. Ich bevorzuge jedenfalls die 2. Möglichkeit.

    Wenn das doch unsere Politiker ähnlich sehen könnten.

    Reality-Check, was verstehen Sie bitte darunter?

  104. Vor Jahren abonnierte ich die FAZ noch, aber durch den massiven Qualitätseinbruch in Richtung Linksjournalismus kaufe ich mir diese Journalie nicht mehr. Schade eigentlich.

  105. #107 alex222: „alle “achse des guten”-autoren habe ihre links zu pi mittlerweile aus ihren linklisten genommen – warum bloß???“

    Hat Broder schon länger. Na und? Soll ich ihn jetzt nicht mehr lesen?
    Ich habe hierbei einigen Diskussionen mitgewirkt, bei denen ich einige Empfindlichkeiten schon nachvollziehen kann und bei denen sich meine Grenze, ab wann die PI-Autoren löschen sollten, schon etwas verschoben hat.
    Manchen liegt sie wohl etwas zu tief. Und einigen Mitkommentatoren, die klagen, wo ihre Beiträge geblieben sind, liegt sie zu hoch.
    Wahrscheinlich liegt sie damit goldrichtig.

  106. #106 karlmartell
    #119 Jörg

    Kriterien für moderate, d.h. geitig noch erreichbare Muslims gibt es schon:
    1. Gehen die Töchter unsres Muster-Muslims zum gemeinsamen Schwimmunterricht von Jungens und Mädchen
    2. Trägt die Gattin unseres Muster-Muslims ihr Haar offen
    3. Sofern schon deutscher Staatsbürger, hat er seine vorherige, vielleicht türkische, abgelegt
    4. Verdient er seinen Lebensunterhalt mit seinen eignen Händen ohne staatliche Stütze
    5. Geht er auf Demonstationen gegen totalitäre Strömungen, insbesondere gegen islamistische
    6. Hat seine Tochter einen deutschen Freund und findet er das sogar gut
    7. Betet er vielleicht noch zu Allah, aber ohne von anderen zu verlangen, dass sie es ihm gleichtun oder besser sagt er, dass mit Allah war ein großer Irrtum in seinem Leben
    8. Lebt er in einem überwiegend von Deutschen bewohnten Gebiet und meidet er die städtischen Ghettos der islamischen Communities
    9. Interessiert es sich für unsere Kultur, unsere Literatur unsere Geschichte
    10. Hat er deutsche Freunde
    usw.
    Das ist kein Phantasiegebilde, solche Menschen islamischer Herkunft gibt es. Wie gesagt, ich kenne einige.

    Rein praktisch, wie zieht man weitere auf unsere Seite: Zunächst mit denen reden, bei denen sich vermuten läßt, dass es sich lohnt, ihre Zweifel am politischen und kulturellen Islam stärken und klar die Erwartungen formulieren, wer in diesem Land leben will, muß auch seine Leitkultur und Freiheit respektieren. Dann aber auch – wenn Veränderungsprozesse erkennbar sind – die Hand reichen.

  107. #123 Evil Penguin (21. Okt 2007 23:25)

    Also, ich möchte nur einmal festhalten, dass man kein Christ sein muss, um den Islam als Bedrohung zu empfinden.

    Nicht jeder hier ist Christ. Und ich muss nicht zum Kreuz und Jesus stehen um vor Bösem zu warnen oder es als solches zu erkennen. Die Christen haben nicht die Exklusivrechte darauf, sorry.

    Das kann man sogar noch weiter treiben: nicht jeder hier ist Europäer.

    Man muss weder Christ sein, noch Europäer um zu erkennen. Das ist richtig.
    Man muss aber ein MENSCH sein, der jeden Andersgläubigen akzeptiert, ohne dessen Glauben zu diffamieren oder aufgrund seines anderen Glaubens zu diskreditieren.
    Andersgläubige sind weder Schweine noch Affen, wie es im Koran steht, sondern Menschen.

  108. @ #116 Jörg:

    wie kommen sie darauf, dass gott auf ihrer seite ist? ist er registrierter pi-leser?

    @ #110 Outremer:

    bei leseproblemen empfehle ich eine brille. außerdem schreibt man „Groß“ und nicht „Gross“

    @ #113 Bohemund

    in blogs schreibe ich gerne klein – ist nicht unüblich in einem digitalen kommunikationsmedium. aber wenn sie es schon so genau nehmen, kehren sie doch mal vor der eigenen haustür: ihr beitrag ist auch nicht fehlerfrei – und damit leider kein ausweis besonderer sprachkenntnisse. aber ich bin heute mal großzügig…

  109. @Karl Martell

    Wir sind hier einfach anderer Meinung als der Mainstream sie vorschreibt. Und das ist legitim in einer Demokratie. Finden Sie nicht?

    Ich meine nicht ihre Beiträge. Aber sie werden mir doch zustimmen, dass hier durchaus häufig auch Kommentare erscheinen, die auf eine Ablehnung aller „andersartigen“, „nichtchristlichen“ oder auch „muslimischen“ Menschen schließen lässt – nicht nur ihrer Ideologie.

    Dass ich das Äußern abweichender Meinungen wie etwa (wie komme ich nur auf dieses Beispiel?) den Grundtenor von PI für notwendig und richtig halte, habe ich, denke ich, ausreichend deutlich gemacht.
    Ich bezog mich ausdrücklich auf krass blödsinnige Beiträge – und ich finde den einen oder anderen Beitrag oder Kommentar auf PI genaus blödsinnig wie besagte „Moslem-Blogs“ – nur eben in die andere Richtung.

  110. #129 Limes (21. Okt 2007 23:36)

    Sie haben ein gutes 10 Punkte Programm.

    Glauben Sie, dass sich hier lebende Moslems zu diesen zehn Punkten ausnahmslos bekennen?
    Und auch dabei bleiben, selbst wenn sie in der Moschee etwas anderes hören sollten, zu etwas anderem angehalten werden?

  111. @ #129 Limes

    wäre schön, wenn diese 10 regeln auch auf viele deutsche (inkl. pi-leser) zutreffen würden…

  112. Guckt euch mal den Besucherzähler an. 15’161. So viel haben wir sonst nie am Wochenende, nur an Werktagen. Kniggemeiers Artikel scheint uns ein paar tausend Leser heute beschert zu haben.
    Die werden sicher nicht alle zu Stammlesern, aber je mehr die Seite besuchen, desto mehr bleiben hier hängen.

  113. #129 Limes

    Das ist kein Phantasiegebilde, solche Menschen islamischer Herkunft gibt es. Wie gesagt, ich kenne einige.

    Werden DIESE Menschen hier kritisiert? Wir haben hier ein Iraner- er denkt demokratischer als manche Deutschen, seine Einstellungen sind vorbildlich.

    Wofür wir aber kein Verständnis haben, ist z.B. das hier:

    Lafontaine: “zwischen Sozialismus und Islam gibt es grosse Schnittmengen..” .

    http://jungle-world.com/seiten/2007/38/10632.php

    » In Dresden wurde eine Mullah-Schule der SS eingerichtet. Himmler schwärmte von der “ weltanschaulichen Verbundenheit” zwischen dem Nationalsozialimus und dem Islam. «

    http://www.helmut-zenz.de/hzislam8.html

    Wir wollen weder Sozialismus, noch National- Sozialismus und deren Verbündeten die ISLAMISTEN!

  114. #135 jimmy:
    irrtum. von den 15’000 besuchern sind das maximal 500, die den unsinn, der hier steht, ernst nehmen. garantiert.

  115. #132 Panther (21. Okt 2007 23:45)

    Schwachsinnige Beiträge, oftmals auch von richtigen Provokateuren kann man nur löschen und das macht PI.

    Man sollte bemüht sein, sachlich zu bleiben und zu argumentieren, was Angesichts mancher Hauptartikel oder eingestellter Filme oftmals schwierig ist. Trotzdem, man muss bemüht sein und besser nicht impulsiv schreiben, sondern erst „frische Luft“ schnappen.

    Man muss die Meinung eines anderen nicht teilen, aber jeder muss seine Meinung sagen können.

  116. „irrtum. von den 15?000 besuchern sind das maximal 500, die den unsinn, der hier steht, ernst nehmen. garantiert.“

    Lächerliche Provokation.

  117. #128 micha

    ja,aber es werden (zumindest bei mir) auch beiträge manchmal nicht freigeschaltet,die über jeden zweifel erhaben sind,also gewiss nicht über die stränge schlagen (deutlich harmloser als der durchschnitt)

    aber alles in allem hast du recht,das spektrum ist insgesamt gut gewählt.

  118. #137 andreas67_2 (22. Okt 2007 00:03)

    wenn Sie alles was Sie hier lesen konterkarieren, warum sind Sie dann eigentlich hier? Wozu soll das gut sein?

    Wen wollen Sie provozieren?

  119. #139 jimmy

    jap.andreas67_2 und alex222 könnten glatt der selbe sein,zumindest könnten sie sich kennen.

    echt nur provozieren,aber nix sinnvolles.

  120. #134 alex222 (21. Okt 2007 23:51)

    Och Alex, nicht immer das gleiche rum motzen, tragen Sie konstruktiv etwas zum Hauptartikel bei, oder lesen Sie einfach still mit, wenn Sie nichts wesentliches zu sagen haben. Geht das?

  121. #71 Johanna (21. Okt 2007 21:02)
    …Ist Herr Niggemeier eigentlich schon konvertiert, oder ist er einfach links?…
    🙂 🙂 🙂 🙂

    @#129 Limes (21. Okt 2007 23:36)
    Ja: Solche Türken braucht das Land! (frei nach -tschuldigung- Ina Deter – ja die lebt noch…-)

    @Niggemeier
    Danke für die Werbung. Passt schon!

    @#77 Phygos (21. Okt 2007 21:20)
    SEHR GUTEN GEBRAUCHSANLEITUNG!

    @alex222 (21. Okt 2007 22:36)

    alle “achse des guten”-autoren habe ihre links zu pi mittlerweile aus ihren linklisten genommen – warum bloß???

    Schon mal was von Konkurrenz gehört? Kam bei Dir in der Schule nicht vor – glaube ich sofort!
    @111Limes

    1. alle Muslims ausnahmslos aus dem Land schmeissen. Das ist aber in einem Rechtsstaat schwierig und inhuman oder 2. die moderaten Kräfte bei den Muslims auf die Seite des Grundgestzes und des Säkularismus ziehen (natürlich mit entsprechenden Reality Check)und nur die Radikalen aus dem Land schmeissen. Das ist mindestens so anstrengend wie Ihr Blog-Schreiben gegen den islamischen Wahnsinn, aber mit Sicherheit ergiebiger. Ich bevorzuge jedenfalls die 2. Möglichkeit.

    Ich würde sagen: Da FEHLT was.

    SO WIRDS RICHTIGER:

    1) Keine neuen Moslems ins Land lassen!
    2) Alle Moslems die man mit bestehenden Gesetzen rausschmeißen KANN: Rausschmeißen! (Kriminelle, Vergewaltiger, Sozialschmarotzer, Illegale)
    3) ZUCKERBROT für die anderen. (DAS WIRKT!)

    Dann kanns was werden mit der Anpassung und Assimilation. Integration IST EINE EINBAHNSTRASSE! PUNKT!

  122. @132 Panther

    Aber sie werden mir doch zustimmen, dass hier durchaus häufig auch Kommentare erscheinen, die auf eine Ablehnung aller “andersartigen”, “nichtchristlichen” oder auch “muslimischen” Menschen schließen lässt – nicht nur ihrer Ideologie.

    Nein, da stimme ich nicht zu. Manchmal gibts ein wenig Müll – und manchmal muß man einen Autor auch einfach nur KENNEN um seine Äußerungen einschätzen zu können, um Ironie zu verstehen oder Genervtheit.
    Aber das was Du beschreibst – kenne ich so nicht. (und ich lese schon eine Weile mit…)

  123. @146 HPH
    Nicht jeder Linker ist ein Linksfaschist. Nein.
    Und für die Neuleser brauchts doch auch ein -furchteinflößendes- Begrüßungsprogramm… 😉

    HALLO!!!!!!
    WILLKOMMEN LIEBE @NEULESER: BITTE ERST POST NR. 77 LESEN!!!!
    WILLKOMMEN LIEBE @NEULESER: BITTE ERST POST NR. 77 LESEN!!!!
    WILLKOMMEN LIEBE @NEULESER: BITTE ERST POST NR. 77 LESEN!!!!
    WILLKOMMEN LIEBE @NEULESER: BITTE ERST POST NR. 77 LESEN!!!!

  124. @Bernward: Ich habe nicht von „jeden“ geschrieben, sondern von den eindeutig als trolle erkennbaren: „…die jetzt AUCH hier zu finden sind“. 😉

  125. Hier wird derzeit sehr viel von Neidern, Dummen, Realitaetsblinden und „guten Menschen“ kommentiert. Aber das war ja auch so zu erwarten. Es ist eine erfolgreiche Zeit fuer Scheuklappen-Verkaeufer. Man beachte bitte diese Geschaeftsidee….!

  126. #131
    Einfach hinreißend, das mit dem „digitalen Kommunikationsmedium“, da fühlt man sich ja wie bei den KuWis – das waren immer die allersmartesten Studenten mit Brillen, die einen eher an Faschingsartikel als an ernstgemeinte Sehhilfen denken ließen.

    Danke für den liebevollen Rat, da ich mit Faschismusvorwürfen gut leben kann (schließlich muß man als guter Mensch etwas für die Vorurteile seiner Umwelt tun) habe ich, wie Sie bereits festgestellt haben, ein eher großzügiges Verhältnis zu Flüchtigkeitsfehlern in digitalen Kommunikationsmedien (schönen Gruß an die KollegInnen im Colloqium; wie weit seid Ihr denn so mit der Dis?)

    Die FAZ lese ich trotzdem nicht mehr, selbst wenn sie nun Praktikanten wie Sie beschäftigen sollte.

  127. Zitiert nach Oriana Fallaci, Die Kraft der Vernunft, S. 287 f.:

    In diktatorischen oder absolutistischen Regimen, erklärt Toqueville, trifft der Despotismus auf grobe Weise den Körper. Er legt ihn in Ketten, misshandelt ihn, löscht ihn aus durch Arrest und Folter, durch Gefängnis und Inquisition. Durch Enthauptung, durch den Strang, durch Erschießung oder Steinigung. Und indem er dies tut, igenoriert er die Seele, die sich unversehrt über das gepeinigte Fleisch erheben, das Opfer in einen Helden verwandeln kann. In den inerten demokratischen Regimen ignoriert der Despotismus umgekehrt den Körper und stürzt sich auf die Seele. Denn er will die Seele fesseln, misshandlen, auslöschen. Er sagt dem Opfer also nicht: „Entweder du denkst so wie ich oder du stirbst“. Er sagt: „Entscheide dich. Es steht dir frei, nicht zu denken oder so zu denken wie ich. Und wenn du anders denkst als ich, werde ich die nicht mit einer Autodafé [Vollstreckung eines Urteils der Inquisition oder eines Glaubensgerichts; Anm. Aisha] bestrafen. Deinen Körper werde ich nicht anrühren, deine Güter nicht konfiszieren, deine politischen Rechte nicht beschneiden. Du wirst sogar an den Wahlen teilnehmen können. Aber du wirst nicht gewählt werden können, weil ich behaupten werde, dass du ein unreines Wesen bist, ein Verrückter und ein Verbrecher. Ich werde dich zum bürgerlichen Tod verurteilen, zu einem Geächteten machen, und die Leute werden nicht auf dich hören. Um nicht ihrerseits bestraft zu werden, werden dich sogar die im Stich lassen, die so denken wie du.“ Dann fügt er hinzu, dass man in den seelenlosen Demokratien, in den inerten deomkratischen Regimen alles sagen darf außer der Wahrheit. Alles kann man ausdrücken, alles verbreiten, außer dem Gedanken, der die Wahrheit aufzeigt. Denn die Wahrheit drückt einen mit dem Rücken an die Wand. Sie macht Angst. Die meisten geben der Angst nach und ziehen aus Angst einen unüberschreitbaren Kreis um den Gedanken, der die Wahrheit aufzeigt. Eine unsichtbare, aber unüberwindliche Barriere, innerhalb derer man nur schweigen oder in den Chor einstimmen kann. Überschreitet der Schriftsteller diesen Kreis, überwindet er diese Barriere, folgt die Strafe auf dem Fuße. Schlimmer noch: Angeregt wird sie ausgerechnet von denen, die insgeheim so denken wie er, sich aber aus Vorsicht hüten, den Leuten zu widersprechen, die ihn mit einem Bann belegen und exkommunizieren.

  128. @Alex
    Wennsde nix zu sagen hast: Dann halt den Rand. Du versuchst hier einfach blöd Stunk zu machen – eine substantielle Meinung vertrittst Du nicht.

    Leitlinien lesen – sich ne Meinung ausdenken – mitdiskutieren.

    Außerdem solltest Du langsam begriffen haben daß die Mitkommentatoren nicht auf Dauerkleinschreibung stehen…

  129. Ich bin seit einigen Monaten PI-Leser und bin über die Diffamierungen im FAS-Artikel von Hr. Niggemeier entsetzt. Wer sich ein eigenes Bild gemacht hat, kann bei diesem Unsinn nur den Kopf schütteln. Anstatt die Leser über die Wirklichkeit objektiv zu informieren, wird Hetze und Propaganda in einem Ausmaß verbreitet, das einen erschaudern läßt. Hr. Niggemeier warnt seine Leser nicht vor der Gefahr durch die Islamisierung, welche eine Bedrohung für jeden Bürger dieses Landes darstellt, sondern er schlägt auf diejenigen ein, welche vor der Gefahr warnen. Das ist Wahnsinn! Wo leben wir eigentlich? Die Presse sollte doch in investigativer Weise die Ursachen und Hintergründe von Problemen aufdecken. Die Leser sollten z.B. über die grausamen und menschenverachtenden Lehren des Islam informiert werden. Insbesondere sollten die historisch bewiesenen barbarischen Verbrechen Mohammeds zur Sprache kommen. Dann die Verbindung von religiöser Ideologie mit konkretem Verhalten herstellen. Nichts davon macht Niggemeier. Sein Weltbild ist nicht nur naiv, ich halte es für gefährlich. Leider ist dieser Stil fast schon repräsentativ für die Medien. Wenn sich dies nicht ändert, wird die Pressefreiheit als konstituierende Säule der Demokratie in Zukunft ausfallen. Mir erscheinen die Medien immer mehr wie„gleichgeschaltet“. Darum mein Tipp: Nehmen Sie die politisch korrekten Medien nicht mehr allzu ernst, das Internet ist das neue Medium der Zukunft. (Noch) frei von Zensur, informiere ich mich hier. Zeitungsabo? Nie wieder. Hetze und Propaganda gegen Andersdenkende, darauf kann ich verzichten.
    Da lese ich lieber PI, dann erfahre ich endlich, was wirklich passiert.

  130. @ mastro cecco,

    nicht nur wegen des ’nomen est omen‘:

    ein ulkige koinzidenz, dass ich eben Fallaci/Toqueville zitiert habe …

    msfg
    aisha

  131. #155 Mastro Cecco

    Der „psychologische Mechanimus“ hinter dieser Realitätsverweigerung bei sehr vielen MSM-Schreibern und dem Hass auf diejenigen, die die unbequeme Wahrheit auszusprechen wagen, wird sehr schön beschrieben in dem zuvor von Aisha geposteten Text Oriana Fallacis:

    Zitat: „…Aber du wirst nicht gewählt werden können, weil ich behaupten werde, dass du ein unreines Wesen bist, ein Verrückter und ein Verbrecher. Ich werde dich zum bürgerlichen Tod verurteilen, zu einem Geächteten machen, und die Leute werden nicht auf dich hören. Um nicht ihrerseits bestraft zu werden, werden dich sogar die im Stich lassen, die so denken wie du.” Dann fügt er hinzu, dass man in den seelenlosen Demokratien, in den inerten deomkratischen Regimen alles sagen darf außer der Wahrheit. Alles kann man ausdrücken, alles verbreiten, außer dem Gedanken, der die Wahrheit aufzeigt. Denn die Wahrheit drückt einen mit dem Rücken an die Wand. Sie macht Angst. Die meisten geben der Angst nach und ziehen aus Angst einen unüberschreitbaren Kreis um den Gedanken, der die Wahrheit aufzeigt. Eine unsichtbare, aber unüberwindliche Barriere, innerhalb derer man nur schweigen oder in den Chor einstimmen kann. Überschreitet der Schriftsteller diesen Kreis, überwindet er diese Barriere, folgt die Strafe auf dem Fuße. Schlimmer noch: Angeregt wird sie ausgerechnet von denen, die insgeheim so denken wie er, sich aber aus Vorsicht hüten, den Leuten zu widersprechen, die ihn mit einem Bann belegen und exkommunizieren.“

  132. Schlechte Presse ist gute Presse.

    Vielleicht sind so manche Schreiben über PI gar nicht so böse in Ihrer Intention, wie man denkt.

    Ich meine, wie bemerkt, das schlimmste was PI passieren kann ist totgeschwiegen zu werden und vielleicht ist die einzige Möglichkeit uns noch am Chefredakteur vorbeizubingen, in dem man PI diffamiert. Je undifferenzierter und haltloser das ist, desto besser, denn dann kannsich der geneigte Leser, der sich dann hier umschaut, was das für ein „Sauladen“ das sei, umso schneller vom Gegenteil überzeugen lassen.
    Insofern heissen wir die Hasstiraden willkommen, denn mit jedem Artikel über PI bleibt der ein oder andere Leser mehr bei PI hängen…

  133. # 158
    Nein, schlechte Presse ist nicht gute Presse, so wie der Text geschrieben ist von Niggemeier ist zunächst einmal pure Verleumdung.

    Ich habe das eben gelesen und muß sagen, ich würde mein Recht auf Gegendarstellung geltend machen und notfalls eine Verleumdungsklage einreichen. Man muß sich nicht alles bieten lassen.

  134. Fast alle Religionen sind in ihren Aussagen zu Gewalt und Unterdrückung ambivalent.

    Eine Religion, die leugnen würde, dass es Gewalt und Unterdrückung gibt und dass man beides manchmal anwenden muss, wäre keine Religion (etwas, das eine beträchtliche Anhängerschar aufweisen kann) sondern ein bekifftes Hirngespinst.

    Es ist richtig, dass der Koran und damit der Islam – im Vergleich zu richtigen Religionen – übertrieben gewalttätig ist und dass diese Tatsache dadurch noch verschlimmert wird, dass der Koran (im Gegensatz zur Bibel) als unerschaffenes Wort Allahs gilt.

    Ich bin aber zu der Ansicht gelangt, dass die Gewalt im Koran nicht sein größtes Problem ist.

    Sein größtes Problem ist, dass er keine Wahrheit kennt, dass er den Zusammenhang zwischen Ursache und Wirkung leugnet und stattdessen Ursache und Wirkung entweder als gleichzeitige auftretende Ereignisse sieht oder sogar die Wirkung zur Ursache erkärt:

    Beispiel:

    Es wird von islamische und „islamoider“ Seite gemotzt, die Sicherheitsanlage Israels würde Groll unter den Palästinensern auslösen. In Wirklichkeit hat der „Groll“ der Palästinenser den Bau der Sicherheitsanlage ausgelöst.

    Es gibt extrem viele solche Beispiele. Bitte! Denkt nach! Es fallen Euch viele ein, wie – nicht nur durch den Islam – das Prinzip von Ursache und Wirkung verschwimmt und uns damit der Ideologie nahe bringt, die dieses Prinzip (Launenhaftigeit Allahs im Gegensatz zum Logos Jahwes, der den Menschen ihm zum Bilde schuf und ihm damit auch die Fähigkeit gab, seine Naturgesetze zu ergründen) zur Grundlage hat.

  135. „Gut gemeinte Medienregeln wie die, die Nationalität eines Täters bei der Berichterstattung nicht zu erwähnen, wenn sie nichts zur Sache tut,…“

    Naja die Information tut doch etwas zur Sache.

    Denn es ist Information, mit der sich jeder Bürger sein eigenes Bild machen kann.
    Diese vorzuenthalten ist Informationszensur.

    Mit der selben Logik kann man auch Altersangaben zensieren. Geshlechtsangaben etc.

    Am besten einfach nur noch schreiben:

    Gegen 22:40 traf Mensch auf Mensch am HBF Frankfurt. Danach war einer Tod.

    Bin ich ein Nazi, wenn ich feststelle, dass eine Korrelation zwischen Religionszugehörigkeit und Gewaltdelikten gibt? Dazu muss ich nur mal ne JVA besuchen oder mit einem entsprechendem Richter reden.
    Bin ich Rassist wenn ich darauf hinweise?

    Ich sage nicht das alle Moslems Verbrecher sind etc. Es gibt auch viele die gebildet sind und Leistung erbringen. Diese werden aber bestimmt sich nicht viel mit ihrer Religion beschäftigen und sich darauf reduzieren lassen.
    Es gibt auch viele Menschen aus der Türkei oder dem Iran etc. , die sich nicht als Moslem sehen, aber zu einem gemacht werden.

    Ich bin nicht gegen Fremde etc.

    Ich bin gegen rückwärtsgewandte Ideologien. Dazu zähle ich den ISLAM, und auch das Christentum (was aber keinen Einfluss mehr hat, daher ist es irrelevant). Ich mag keine Religionen, wenn Menschen sich darauf reduzieren um sich zu unterscheiden und ihr Denken einstellen und ihren Geist an ein altes Buch abtreten.
    Ich mag auch die Postkummunisten nicht.

    Ich bin gegen den ISLAM, weil er politische Ansprüche hat und die Gesellschaft reglementieren wird, weil er Fortschritt ablehnt und Errungenschaften der Gleichberechtigung zerstören wird, weil er eine Gesellschaft (Europa) separiert. Ich wäre auch gegen das Christentum, wenn es sich so verhalten würde.
    Ich bin gegen den Kommunismus, weil er genauso reglementiert und gleichmachen will, wie der ISLAM. Ich bin gegen eine falsche trügerische Gerechtigkeit.

    Wie kann man nur dem Erstarken einer Ideologie, wie den ISLAM so naiv begegnen.

    Wo alle dasselbe Denken wird nicht viel gedacht.

    Dummheit schützt vor Strafe nicht.

    Abwarten wie es in 50 Jahren aussieht.

  136. Läuft es mit dem BILDblog nicht mehr so, wie es soll?
    Glaubt er sich nunmehr an PI aufwerten zu müssen?
    Das wäre zu traurig.
    Saust er doch wie Rumpelstielzchen durch die Medienlandschaft.
    Ich wollte, ich könnte zu seinem Wohl von altruistischen Motiven überzeugt sein.
    Nach einer halben Stunde Googeln allerdings erscheint die Sache eines weiteren Kommentars nicht wert.

  137. #77 Phygos (21. Okt 2007 21:20)

    „manche reif für den Brockhaus“

    Wie zum Bleistift der da!:

    “ #165 Phygos (20. Okt 2007 03:39)
    @Regenbogenfisch

    Ich habe den Koran gelesen. In 5 Sprachen. Sämtlich Ausgaben von Muslimen für Muslime übersetzt. Sämtlich nur autorisierte Fassungen der führendsten Koranschulen weltweit. Und nebenher habe ich mir erlaubt Geschichte und Politik zu studieren. Im Bereich Politikwissenschaften als Schwerpunkt, vergleichende Verfassungslehre. Lassen sie sich gesagt sein. Der Koran ist das übelste und verfassungsfeindlichste Machwerk, das mir je untergekommen ist. Es ist das Anleitungsbuch zu einer proto-faschistoiden Weltanschauung mit durchweg imperialistischem Anspruch. Wer den Koran, den Islam ernst nimmt, ihm gar huldigt, steht in einer Reihe mit den übelsten Gestalten der Menschheitsgeschichte. Wer ihn auch nur duldet, stellt sich damit in einer Reihe mit den Millionen Duldern, die Gaskammern, Krematorien, Folterkeller, Gulags und Killingfields ermöglicht haben. Der Islam ist ein Armutszeugnis der Menschheitsgeschichte. Ein weiterer blutiger Fleck auf der eh schon blutbesudelten Weste des Homo Sapiens. Wir hier in Europa, haben einen sehr hohen Preis für unsere Dummheiten, unsere Ignoranz, bezahlt. Den Fehler wollen wir nie wieder begehen. Das Letzte, das Allerletzte was wir benötigen, ist ein erneuter Aufguss jener üblen Brühe an der beim letzten Mal 55 Millionen Menschen elendiglich verreckt sind.
    Wenn sie das nicht begreifen, verharren sie ruhig in ihrer selbstdefinierten Geisteshöhle, so wie Osama bin Laden in irgendeiner afghanischen Lehmhöhle hockt. So wie Millionen Muslime ob ihres desaströsen „Glaubens“ an eine mörderische Abartigkeit willen hausen. In Lehmhütten, Wellblechbaracken, und Bürgerkriegsslums und unter dem Schatten von Sharia-Baukränen. So wenig ich ein großer Freund des Christentums oder irgendeiner anderen ECHTEN Religion bin, so sehr spreche ich dem Islam den Begriff Religion ab. Er ist institutionalisierte Anstiftung zum Mord. Institutionalisierte Unterdrückung, Folter, Verstümmelung, Sklaverei. Institutionalisierte Phobie gegen alle Andersdenkende, gegen Wissenschaft und Fortschritt. Es ist Rückschritt in Reinkultur. Mein Abscheu gegen dise Speerspitze der Unkultur könnte nicht größer sein als ein Bad in einer Kläranlage. Der Islam als ganzes ist unreformierbar. Lehnt jede Reform ab. Er widerspricht dem Kern und Wesensgehalt der westlichen Verfassungskultur. Das ist der springende Punkt. Er ist inkompatibel zu freiheitlichen Rechtskultur. Zur Freiheit des Individuums schlechthin. Nehmen sie also ihren so hochgelobten Islam, ihren Koran, und behalten sie ihn für sich. In Europa, in jedem auf Demokratie aufbauenden Staatssystem, welches die Freiheit des Individuums höchste Priorität beimisst hat er nichts verloren. So wie unser Abscheu heute den passiven „Ich habe nichts gesehen“ und „Ich habe nichts gewusst“ der Jahre 33 bis 45 gilt, so gilt unser Abscheu auch den „Der Islam ist Frieden“ und den „Der Islam hat nichts mit dem Terror zu tun“. Es ist duldendes, oftmals sogar billigendes Wegschauen. Sie wollen uns hier anraten den Koran zu lesen? Ich rate ihnen den Koran zu lesen. Und zwar Seite für Seite. Alle 133/134 Suren, mit allen 6.236 Versen! Und daneben legen sie das Grundgesetz. Das hat zwar weit weniger Seiten, aber wesentlich mehr zu sagen. Denn das ist das GESETZ IN DIESEM LAND. Wenn sie danach dann immer noch behaupten, der Islam sei integrierbar, Frieden, ja gar verfassungskonform, dann bleiben nur zwei Möglichkeiten übrig. Entweder sind geistig etwas aus der Form, oder aber ein Lügner. Sie haben Glück, das die Mehrheit im Lande absolut Lesefaul ist, ja oftmals nicht mehr in der Lage selbst einen Zugfahrplan zu verstehen. Technischer Analphabetismus nennt sich das. Denn würden die Leute wirklich lesen. Würden die Leute sich dieses verbrecherische Machwerk durchlesen, dann wäre Schluss mit Lustig. Sie haben Glück. Beten sie darum das dieses Glück anhält. Denn Demokratie bedeutet nicht, das man unentwegt darauf herumtrampeln kann, das Demokratie wehrlos sei. Demokratie ist sicherlich tolerant. Tolerant bis weit über die Schmerzgrenze hinaus, aber, und das haben schon einige später recht unrühmlich hingeschiedene Despoten und Diktatoren am eigenen Leibe erfahren müssen, sie ist keineswegs …nett … Demokratie hat durchaus das recht, jedes Mittel und jedes Werkzeug zur Hand zu benutzen, welches menschlicher Erfindersinn ihr in die Hand gibt, um sich der Despotie zu entledigen. Und ihr so wertgeschätzter Islam, ist die
    Despotie in Person. Der Koran das Anleitungsbuch dazu. Gehen sie lieber in Deckung.“

    Damit die geschätzte FAS – Leser ,u.a.,gleich sehen können wie hier mit „Andersdenkenden“ auch umgegangen werden kann.

  138. Bin heute nacht auf 3sat gelandet, dort stellte
    Bassam Tibi in „Bookmark“ sein neues Buch „Die islamische Herausforderung“ vor.
    Er fand wieder klare Worte, Markwort tat, als höre er von den Gefahren des Islamusmus in Europa zum ersten Mal.
    Interessant war, dass Frankreich zum Beispiel an Imame sehr viel härtere Richtlinien anlegt, während hier Kreti und Pleti in den Moscheen ihre fragwürdigen Predigten halten dürfen.
    Der Beitrag wird Do. 25.10. um 13:15 wiederholt.

  139. Ist Euch aufgefallen, dass in letzter Zeit immer mehr und immer lauter von Rechtsradikalen (auch in Anzügen, so dass man sie nicht mehr erkennen kann) und von Hass etc. die Rede ist ?
    Wann werden Menschen laut und impertinent ? Eigentlich nur, wenn sie wissen, dass sie im Unrecht sind oder wenn sie an der Wand stehen.

    Irgendetwas läuft hier aus dem Ruder, wenn politisch Verantwortliche für Moscheenbau demonstrieren usw. Sie wissen doch, werden diese Bauten finanziert. Sie wissen doch wahrscheinlich auch, dass dies nicht ohne Grund geschieht.

    Irgendetwas läuft auch schief, wenn Presse und Medien plötzlich ‚gleichgeschaltet’sind.
    Über eine Frau Herrmann wird sich total aufgeregt, andere demonstrieren mit eindeutigen Plakaten gegen Juden und man schweigt.

    Dass man P.I. soviel Aufmerksamkeit zukommen lässt, spricht auch für sich.

    Sie können mit noch soviel Energie, den Decken auf den Topf drücken, sie werden es nicht schaffen, denn die Religion des Friedens wird ihnen den Weg zeigen. Und dann werden die gleichen, die jetzt so mutig gegen P.I. etc. schreiben, schweigen, aus Angst. Sie werden nichts gewusst haben, und die meisten von ihnen werden sich anpassen. Und ganz still und leiste werden sie heimlich an die Zeit denken, wo sie ihre Meinung hätten schreiben dürfen, es aber nicht wollten.

  140. @166 ismir_schlecht und alle, die es interessiert: Bassam Tibi tritt mit einem Vortrag des gleichen Titels „Die islamische Herausforderung“ am 25. Oktober in der Berliner „Urania“ auf. Eine Gelegenheit, in der anschließenden Diskussion seine Position darzustellen.

  141. @# 123
    “ Nicht jeder hier ist Christ. Und ich muss nicht zum Kreuz und Jesus stehen um vor Bösem zu warnen oder es als solches zu erkennen“
    Richtig.
    Deswegen tobt ja in Deutschland/Europa und andernorts auch kein Kulturkampf zwischen Atheisten und Christen, oder zwischen Buddhisten und Christen- das Problem ist der Islam.
    Ich finds dämlich, wenn man oberlehrerhaft von den Gutmenschen belehrt wird, es gebe ja soooo viele Ausprägungen des Islam und man könne die ja nicht alles in einen Topf werfen.Kann man doch!
    Diese unterschiedlichen Ausprägungen gibt es aber auch im Christentum, Judentum, in jederReligion. Das Problem nämlich ist, dass der Islam sich von Intoleranz und Hass nährt- auf der Basis der Hetzschrift namens Koran das zu erkennen bedarf in der Tat keiner besonderen Religiosität: schließlich fangen auch im recht atheistischen Berlin die Leute allmählich an, sich zu wehren, beispielsweise, wenn ihre Töchter Opfer von Straftaten werden, nur weil sie kein Kopftuch tragen.
    Das Böse in unserem Land hat eine starke Lobby: die Grünen beispielsweise, deren Mitglieder oft selber vorbestraft sind (siehe Ströbele)haben sich ja schon die Lieblingsfarbe des Propheten ausgesucht und helfen anscheinend seinen Jüngern bei deren Dschihad gegen rechtstreue Bürger (ungläubige Bürger). Mixas Mitarbeitert hat völlig recht- was Fatima beispielsweise anstellt ist faschistoid!

  142. Wir dürfen aber nicht alle Türen zuschlagen und moderate Muslime, da kenne ich einige, in die potentielle Unterdrücker- und Mörderecke stellen. Denn dann ist sicher, dass sie dort irgendwann auch sein werden.

    Leute, von denen man annimmt, dass sie zum Unterdrücker und Mörder mutieren, wenn ihnen etwas, was man sagt, nicht passt, sind keine erstrebenswerten Verbündeten.

    Ich halte gar nichts davon, den „moderaten Moslems“ hinterherzurennen und in irgendeiner Hinsicht darauf zu achten, wie unsere Auffassung zur Islamisierung auf sie wirkt. Ich halte es für besser, über den Islam schonungslos das zu sagen, was man über ihn denkt. Diejenigen Moslems, die das aushalten, können sich uns anschließen, wobei man es ihnen nicht zu leicht machen sollte und durchaus ein gewisses Misstrauen an den Tag legen sollte, ihnen aber die Möglichkeit lässt, es auszuräumen.

    Auf den Rest sollte man lieber verzichten. Wir brauchen die moderaten Moslems nicht. Insbesondere brauchen wir keine U-Boote, die dadurch, dass man ständig aufpassen muss, dass man sie nicht „beleidigt“, die Denk- und Redefreiheit ersticken.

    Exakt dasselbe mit „Gutmenschen“.

  143. Liebe Leserinnen und Leser.

    Wenn die Reda der FAS etwas auf sich hält, wird sie Stefan Herre die Möglichkeit der Erwiderung geben.

    Ich schätze, das muß die FAS-Reda letztlich sogar tun, um glaubwürdig zu bleiben. Denn Journalismus hat ja auch etwas mit Glaubwürdigkeit zu tun.

    Niggemeier ist halt einer jener Menschen, deren elitär-egalitäres Gutmenschentum den Ausländer zum Edelmenschen erklärt, an dem Kritik natürlich ganz unzulässig ist (frei nach Maxeiner-Miersch).

    Naja, jetzt hat ja sogar Ali Wallraff umdenken müssen, und auch der noch 1991 im Brief an Helmut Kohl, welcher zum Schutz vor Deutschen zur Selbstbewaffnung von Ausländern aufrufende Ralph Giordano auch.

    […Ich habe daraufhin Helmut Kohl einen Brief geschrieben mit dem Tenor: „Wenn ihr uns nicht schützen könnt, dann werden wir uns selbst schützen, bis hin zur Selbstbewaffnung.“…] – Giordano in [1]

    Die Selbstbewaffnung hat ja nun geklappt, wie die Polizeistatistiken eindrucksvoll belegen. Von Deutschen Tätern ist jedoch immer noch weit und breit keine Spur.

    Nun wollen wir doch einfach mal sehen, wie mutig die FAS-Reda ist.

    Schöne Grüße
    Jochen Trebmann

    jochen.trebmann@yahoo.de

    (1) http://www.br-online.de/alpha/forum/vor0710/20071009_i.shtml

  144. ANKÜNDIGUNG
    BERLIN
    Donnerstag, 25.10.07 19:30
    In Zusammenarbeit mit der WBG (Wissenschaftliche Buchgesellschaft) I Vortrag mit Diskussion
    Prof. Dr. Bassam Tibi, Universität Göttingen, A.D. White Professor an der Cornell University, USA, Autor des gleichnamigen Buches
    Die islamische Herausforderung – Religion und Politik im Europa des 21. Jahrhunderts

    „Der Islam“ ist längst mehr als eine Religion mit Gläubigen auf der ganzen Welt. Aber wie genau sieht die Herausforderung durch die politische Bewegung des global vernetzten Islamismus aus? Wie stehen die Chancen für einen Islam auf der Basis einer europäischen Leitkultur, bei der zumindest die hier lebenden Muslime die Trennung von Religion und Politik, die säkulare Demokratie und die individuellen Menschrenchte anerkennen? Diskutieren Sie mit einem der weltweit besten Experten die islamische Herausforderung im Europa des 21. Jahrhunderts!
    Karten reservieren
    Normal: 5,00 €, Ermäßigt: 4,50 €, Mitglieder: 3,50 €
    http://www.urania-berlin.de/veranstaltung/2007/N843

  145. @ #151 Bohemund

    danke für das kompliment! mit dem vorwurf, ich sei zu intellektuell für sie, kann ich sehr gut leben!

    was den artikel von niggemeier betrifft: indem er einen text über pi verfasst, beschäftigt er sich zumindest mit der website. im gegensatz zu henryk broder, der bereits mit pi vollkommen abgeschlossen hat: „was die machen, ist mir egal!“

  146. Oh, tut mir leid Herr Niggelhuber, schon wieder ist es von meiner Seite zu einem Ausbruch von rassistischem HaSS gekommen. Ich bin halt ein schlimmer Nazi – deswegen eben mein Post mit der Urania. Dort wird zu einem fremdenfeindlichen Nazi-Treffen eingeladen, übel. Wahrscheinlich sagen da auch viele: Islam ist Frieden! Islam ist Frieden! Islam ist Frieden! Islam ist Frieden! Islam ist Frieden!

    Dabei wissen wir: JEDER DER DAS SAGT IST EIN NAZI UND EIN FREMDENFEINDLICHER HERRENMENSCH!!! ( Genau, Zustimmung 😉 )

    Tut mir leid Herr Schigglgruber! Tut mir leid! 😉

  147. @Alex
    Bist Du noch nicht in Deinem Seminar? Hmmm.

    was den artikel von niggemeier betrifft: indem er einen text über pi verfasst, beschäftigt er sich zumindest mit der website.

    Richtig: Er beschäftigt SICH mit der Website. Genau das ist hier allgemein das Gefühl ;).

    im gegensatz zu henryk broder, der bereits mit pi vollkommen abgeschlossen hat: “was die machen, ist mir egal!”

    Muss er sagen: PI wird zu groß und führt mittlerweile ein eigen-ständiges Leben. Wenn er sich mit PI verbinden würde wäre seine eigene „Originalität“ in Gefahr. Und davon lebt er. Außerdem – die meisten hier haben sich mittlerweile von Broder-Papi emanzipiert. 😉

    Außerdem sind wir wohl alle ziemlich sicher daß Broder hier deutlich öfter vorbeischaut als er mit seinem Statement erkennen lassen will 🙂

  148. @ #176 Bernward

    nein, seminar fängt erst gleich an! und du? schon am fernseh gucken? rtl2 – frauentausch?

  149. #174
    So sind sie, unsere KuWis und anderen Laberfachstudenten – können keinen Satz geradeaus lesen und kommen sich damit intellektuell vor.

    Was immer Sie auf ihrer NRW-Gesamtschule gelernt haben mögen, das sorgfältige Lesen und genaue Verstehen von Texten und Textaussagen gehört zweifelsohne nicht dazu.

    Laberfachpromoventen (von den niederen chargen ganz zu schweigen) sind nicht einmal einer Küchenschabe intellektuell überlegen.

    Übrigens gilt dies auch für das versiffte Lehrpersonal einschlägiger Sabbelfakultäten – da haben die 68er eine ganze Generation von Pförtnern und Hausmeistern auf Professorenposten gehievt. Was dabei herauskommt, sieht man unter anderem an all den nicht mehr ganz so jungen, aber dafür mächtig verwirrten Leuten, die als akademisches Lumpenproletariat allenthalben vor sich hinwurschteln, nicht wahr?

  150. #178 alex222 (22. Okt 2007 09:48):

    Und sowas schimpft sich Student…
    Sehr differenziert, diese Art von „Auseinandersetzung“. Kleines Erstsemesterlein ja? Du wirst noch viel lernen in den nächsten Jahren.

  151. #179 Bohemund (22. Okt 2007 09:58) *lach*

    Hey Bohemund, ich bin so eine Studentin eines „Laberfaches“ :-)Ich finde diesen Kerl impertinent und untragbar. Aber wie gesagt, so einen Troll muss man nicht ernst nehmen.

  152. Ein kleines Universitätsinternum zwecks Nachtretens: einer meiner altehrwürdigen Professoren meinte einst: alles, was sich -wissenschaft nennt, ist in Wirklichkeit keine.

  153. #179 Bohemund (22. Okt 2007 09:58) : Aber Recht gebe ich Ihnen. Diese Süffi Süffi Unis mit ihren Blümchen Profs und sog. Dozenten sind nicht auszuhalten. Auf die Uni darf jeder Trottel kommen( besonders als Student), was manche da (auch in Seminaren daher brabbeln ist unerträglich und es ist zweifelhaft ob diese die pränatale Schnuller-Schulphase hinter sich gelassen haben.

  154. Der Verweis auf die schweigende, „gemäßigte“ Mehrheit der Muslime ist nichts, als eine weitere Schimäre, die der Selbstberuhigung dient.

    Im Falle einer zunehmenden Polarisierung zwischen nichtmuslimischem und muslimischem Bevölkerungsanteil wird sich die „schweigenden Mehrheit“ aus Überzeugung, Angst oder Kadavergehorsam auf die Seite der „nicht gemäßigten Muslime“ schlagen.

    Im übrigen ist es erhellend, mal das Gespräch mit seinem netten, gut integrierten türkischen Gemüsehändler (oder dem freundlich aufgeschlossenen libanesischen Studenten) über Themen wie Gleichberechtigung, Juden/Israel und Stellenwert der Menschenrechte zu suchen.

    Es gibt keine Emanzipation IM Islam sondern nur VOM Islam. Die Implikationen dieser Erkenntnis mögen uns erschrecken und unannehmbar erscheinen, aber den Kopf in den Sand stecken, hilft auch nicht dauerhaft weiter.

  155. #181 Nevermore
    Nichts für ungut, Menschen mit Manieren und einem gewissen Mindestmaß an geistiger Redlichkeit sind freilich von solcher Kritteleien augenommen (es soll ja sogar kultivierte und belesene Germanisten geben).

    Allerdings werden Sie mir gewiß zustimmen, daß es vom Erstsemester bis zu abgegriffenen 68er-Zombie von Professor an den hiesigen Universitäten alle möglichen Schaumschläger und Dünnbrettbohrer aus Überzeugung gibt. Und erfahrungsgemäß sind die lautesten Gesellen vor allem diejenigen, die fachlich nicht so gut bestückt sind. Dafür aber wohnen sie buchstäblich in den Quasselgremien, sind verdiente Mitglieder etablierter Parteien und überhaupt ganz engagiert – nur nicht in ihrer eigentlichen Disziplin.

    Insgesamt bin ich gern bereit, einzuräumen, daß es ist nicht ausschlaggebend ist, WAS man studiert, sondern WIE.

    In diesem Sinne wünsche ich Ihnen alles Gute zum beginnenden Wintersemester!

  156. @179 Bohemund

    Das ist doch mal ein BEITRAG. Herrlich. Der Tag ist schön, alles wird gut! 🙂

    @Nevermore
    Was das intelektuelle Niveau von vielen Studenten angeht so deckt sich Deine Meinung mit meinem Eindruck. Derart viel Dünnbrettbohrerei – unglaublich. Aber: War das nicht schon immer so? 25jährige die darüber philosphieren das „der Spiegel“ nicht „objektiv“ sei und sich „objektivere Meinungen“ (wirklich!!!!!) wünschen.

    Heute ist nur die Ausdrucksweise eine feinere, eine „kommunikativere“ und „coolere“ geworden. Vom vielen Messenger- Skype- SMS- StudVZ- quipe- chat- und email-schreiben über Nichtigkeiten kommt der Stil halt geschliffener daher. Inhaltlich (ja, Inhalt gibts!) ist das aber der gleiche alte kalte Kaffee.

  157. #185

    Hervorzuheben sei noch einmal:

    http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/Bremen-Schule-Bildung;art1117,2401794

    Das Ostertor-Viertel, in dem sich die Schule befand, gilt als alternativ, aber bürgerlich. Der Ausländeranteil ist gering, der Anteil an Akademikern und Grünen-Wählern hoch. Bei der Aktuellen Stunde im Parlament am Dienstag warf die Bildungssenatorin Jürgens-Pieper den Eltern daher vor, einem „elitären Anspruch der Entmischung“ anzuhängen. Der damit angedeutete Vorwurf, die Eltern hätten ihre Kinder nicht in schlechtere staatliche Schulen mit hohem Ausländeranteil schicken wollen, weisen die eher linksliberalen Eltern zurück. Matthias K. und seine Freundin haben die beiden Töchter insgesamt fünf Jahre auf die illegale Schule geschickt. „Wir selbst haben nicht so gute Erfahrungen mit staatlichen Schulen gemacht. Für unsere Kinder wollten wir etwas anderes.“

  158. #187 Bohemund (22. Okt 2007 10:13) : Vielen Dank Herr Bohemund. Und mein Fach haben Sie sogar gut getroffen. Ich stimme Ihnen in allem was Sie sagten zu, ob es die Studenten betrifft oder/und die Dozenten. Die machen so Einiges, nur nicht was ihr Lehrauftrag sein sollte. Nun war ich tatsächlich lange Zeit auf einer NRW Uni und bin nunmehr nach Kiel gewechselt. Der Unterschied an Anspruch und Umgang ist so derart ungleich höher, dass ich dachte ich sei in einem anderen Staat. Ich kenne viele Studenten, die der Meinung sind, sie haben die Weisheit (auf Deutsch) mit Löffeln gefressen, sprechen daher in reinstem Lexikonjargon, alsbald diese aber sich frei äußern sollen, war es das schon mit ihrem sog. Intellekt. Ich habe in den letzten Jahren viele Studis dieser Laberfächer (ich nenne sie selbst so) kennen gelernt, die das folgerichtige Denken durchaus für sich verinnerlicht hatten, leider ging dieses Denken meist in eine Richtung; andere Seiten wurden ausgeblendet. Nunja, ich hatte mich damit in sofern abgefunden, da ich mir auch andere Studenten (aus anderen Fächern ansah). Sie glauben nicht was für angepasste Leckaffen (auch Lackaffen) in so manchem BWL Studium rumlaufen. Ungelogen, und ich lege meine Hand ins Feuer, die Gespräche mit denen man sich in diesen Kreisen beschäftigt (ausserhalb des Seminarraumes), reichen vom Thema Mickey Maus, Viva+MTV, rosa Handtäschchen bis zur Begeisterung für das neue handy oder das dicke Auto. Von dieser Seite also erwarte ich noch weniger eigenständiges und vorallem kritischen Denken. Vielleicht bin ich drum so gerne bei PI? 😉

  159. Danke Freiherr!

    Hier was aus dem Tagesspiegel Berlin:

    „Das Ostertor-Viertel, in dem sich die Schule befand, gilt als alternativ, aber bürgerlich. Der Ausländeranteil ist gering, der Anteil an Akademikern und Grünen-Wählern hoch. Bei der Aktuellen Stunde im Parlament am Dienstag warf die Bildungssenatorin Jürgens-Pieper den Eltern daher vor, einem „elitären Anspruch der Entmischung“ anzuhängen. Der damit angedeutete Vorwurf, die Eltern hätten ihre Kinder nicht in schlechtere staatliche Schulen mit hohem Ausländeranteil schicken wollen, weisen die eher linksliberalen Eltern zurück.“
    http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/Bremen-Schule-Bildung;art1117,2401794

    Zwischen den Zeilen, in anderen Meldungen versteckt: Da findet sich die Realität wieder.
    NEEEEEEEEEEEEEEEEEIIIIIIIIIIIIIIIIIN, wir haben nichts gegen Ausländer, äh, Migranten. Wir wollten nur eine eigene Schule gründen – und nicht soweit fahren müssen zu einer MOSLEMFREIEN Schule. Die Elite -auch in Berlin- achtet sehr auf moslemfreiheit. Die SAGEN das natürlich nur nicht.

  160. #188 Bernward (22. Okt 2007 10:19): und wissen Sie was ich leider die letzten Semester feststellen musste? Mit Einführung der Studigebühren (egal ob man nun dafür oder dagegen ist), wird so ziemlich jeder als Student aufgenommen. Beispiel: vor zwei Semestern belegte man das Fach Germanisik (Wuppertal) mit einem NC. Das war eine gute Entscheidung. DIe Seminare waren seit JAhren zu voll, man hatte Glück wenn man bei diversen komplizierten, verschiedenen Anmeldungs- und Bewerbungsmodalitäten (pro Seminar und unterschiedlich je nach Dozent) einen Platz bekam. Also kam einem das schon sehr zu Gute, dass die Aufnahme in das Fach eingeschränkt wurde( abgesehen davon muss man das SUjet ECHT mögen und es nicht nur als Alternative sehen, wenn man halt „sonst nix kann“) Nun habe ich gewechselt, da die Zustände dennoch nicht tragbarer wurde (auf eine Uni an der es den NC noch gibt). Nun, zum Wintersemester hat meine Ex Uni, diesen NC wieder aufgehoben. Warum fragt man sich? Hinzu hört man, dass dieses Fach und die Ex-Uni einen Zulauf hat wie zuletzt vor 17 Jahren. Und es sind einfach keine Plätze da! (Kinosääle mussten bereitgestellt werden!)Leider muss man sehen, dass es Geldmacherei ist, denn diese Uni bekommt eben von jedem Studenten 650 Euro. Die Qualität wurde nicht verbessert, und in den Seminaren habe ich Leute erlebt „Ey glaub isch niisch, is nisch so“, dass mir schlecht wurde.

  161. @Nevermore: Ich lästere auch gern über Laberfächer, würde aber Germanistik (und andere Sprachen) nicht unbedingt zum harten Kern der Laberfächer zählen. Insbesondere der linguistische Anteil dabei kommt durchaus in die Nähe der harten Wissenschaften. Er ist aber nicht hoch, oder?

    Das Bonmot von Bohemunds Professor ist schon genial. Fächer mit „-wisschenschaft“ am Ende sind die schlimmsten, sie fangen auch gern mit Soz- an. Dennoch gibt es auch in diesen Fächern Perlen und einige braucht man auch. Ich glaube nur, dass man viel weniger braucht als man hat.

    Ich denke, unser Problem ist, dass die Leute, die klar sehen und denken können, überwiegend dazu neigen, Naturwissenschaften oder Ingenieursstudiengänge zu wählen. Dort sitzen sie dann, erholen sich von der Schule, in denen sie mit Schwachsinn in Laberfächern gequält wurden, und haben für den Rest ihres Lebens eine Aversion gegen alles, was auch nur danach riecht. Das ist schade.

    Die 68er haben es nicht nur geschafft, die Doofen mit ihrem Mist zu infizieren – sie haben es auch geschafft, vielen Klugen einen nachhaltigen Widerwillen gegen jegliche gesellschaftliche Diskussion (oder auch Geschichte) zu verschaffen. Die Meinungsführerschaft der 68er ist deshalb so unangefochten, weil die klardenkenden Menschen sich vor „Laberzeugs“ ekeln und es bereitwillig den Blöden überlassen.

  162. Danke an PI für die Mitteilung der e-mail-Adresse für Leserbriefe in der FAS.

    Viel wichtiger sind aber die Kontaktdaten für eine KÜNDIGUNG des Abo. Ich habe die meine soeben ausgesprochen!

    Frankfurter Allgemeine:
    Telefax Vertrieb (069) 7591-2180
    e-mail-Adresse. vertrieb@faz.de

  163. Saudi-Arabien erhöht Öl-Fördermengen!
    http://www.tagesschau.de/wirtschaft/oelpreis14.html

    Ein Schelm der denkt, diese wäre das Zuckerbrot für den zufällig gerade stattfindenden „Arabisch-Europäischen Dialog über Menschenrechte und Terrorismus“ in Kopenhagen (21-23 Oktober).
    http://www.arabnews.com/?page=1&section=0&article=102017&d=4&m=10&y=2007

    Bei diesem fordern die Araber ein Mitspracherechte in der Gesetzgebung, Gesetzsprächung und Ausführung sowie in den Medien aller europäischen Länder. Vielleicht flutscht der Entschluss leichter mit etwas Öl.

  164. Habe auch ein geisteswissenschaftliches Fach studiert, aber da war nix mit Labern, das war zum größten Teil knallharte Paukerei.

    Wir sollten jetzt nicht die einzelnen Fächer gegeneinander ausspielen. Mir sind auch schon Naturwissenschaftler begegnet, deren historisches Wissen sich geradewegs gegen Null bewegte und die daher viele gegenwärtige Ereignisse überhaupt nicht einsortieren konnten.

    Letztlich hängt es immer vom Ehrgeiz und Wesen des Einzelnen ab, wie er an sein Fach und auch seine Allgemeinbildung herangeht.

  165. #194 Eisvogel (22. Okt 2007 10:43): Wie bei allem, ist das mal wieder von Ländern und hinzu noch von jeder einzelnen Uni abhängig. Jeder braut sein eigenes Süppchen. Man braucht schon mind. drei Semester um überhaupt eine Studi-Ordnung zu kapieren (und die Profs kennen die selbst noch nicht einmal), Hilfe gibt es nicht, Tutorien und Tutoren auch nicht. Linguistik ist wirklich sehr hart, aber letzten Endes so manches mal auch sehr konstruiert. Ich komme nie umher zu denken: die haben sich doch selbst nen Bereich schaffen wollen um ihren Job zu sichern:-) Vieles ist natürlich sinnvoll. Das Gute ist Germanistik/Literaturwissenschaft geht immer mehr einher mit Medien“wissenschaft“, und beschäftigt sich zunehmends mit Medienkritik. Also sehe ich da eine Chance die Medien immermehr in den direkten, kritischen Focus der Öffentlichkeit zu rücken (zumindest ein kleiner Teil der Menschheit wird zusätzlich da sein, der hinter die Kulissen schaut. Allerdings glaube ich, dass solche Absolventen in Zukunft von Tv und Co eingekauft werden, um den Profit zu steigern) Diese ganzen Kulturwissenschaften sind allerdings sich selbst nicht im Klaren darüber, was sie eigentlich sein wollen. Es gibt sehr gute aber auch sehr schlechte (unnötige) Inhalte. Das Einzige, was mir dieses Studium gebracht hat, ist dass ich (egal was) kritisch hinterfrage. Nachteil: ich kann keinen Film in Ruhe schauen , ohne zu mäkeln 😉 Aber es klingt so abwertend was ich sage. Vielleicht ist es genau DAS, worauf man sich bei den meisten Studis dieser Fächer verlassen kann: das kritische Auseinandersetzen. Mein Wort in Gottes Ohr :-/, ich hoffe es jedenfalls, dass es so sein wird.

  166. „Nach Angaben der Polizei handelt es sich bei den vier Angreifern um den 19-jährigen Deutschen Benjamin H., seinen 17-jährigen Bruder Sebastian, den 16-jährigen Deutsch-Türken Morat I. und den 17-jährigen Portugiesen Fernando F. Alle vier sind der Polizei wegen verschiedener Straftaten wie Raub und Diebstahl bekannt, allerdings bislang nicht wegen Staatsschutzdelikten. Sie wurden nach der Festnahme erkennungsdienstlich behandelt und sind inzwischen wieder auf freiem Fuß. Gegen sie wird wegen gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung ermittelt.“

    Dem „Deutschtürken“ die Staatsbürgerschaft entziehen, den Portugiesen ab ins Heim nach Portugal (die sind ALLE SCHOM MEHRFACH STRAFFÄLLIG GEWORDEN) und die deutschen Looser gleich den Eltern abnehmen und in ein geschlossenes Heim. Sofort.

    Deutschtürke – daß ich nicht lache…

    Liebe Bundesrepublik, stellt Berlin bitte sofort den Geldhahn ab. VIELLEICHT ändert sich dann was – hin zum GUTEN.

  167. #198 Paula (22. Okt 2007 10:55): hehe ja. Ich habe Studis gesehen im 4. Semester, die nicht wussten wo sie Renaissance einzuordnen hatten (und das sollte schonv or Studienbeginn vorhanden sein). Was diese Fächer schwer macht, ist, dass sie so viele andere Fächer berühren. Man kann niemals alles wissen in diesen Disziplinen. -so um mich mal kurz zu halten-:-)

  168. aber weil ein Rütli-Borat in der Gruppe war, kann es natürlich keinen rassistischen Hintergrund haben.

    Justizia wird nicht umsonst mit Augenbinde dargestellt.

    Gäbe es Statuen der Dame „Scharia“ – die hätte keine. Sie urteilt nach Ansehen der Person sowohl des Täters und des Opfers, vor allem nach Geschlecht und Moslem-Nichtmoslem.

    Ich will damit nicht sagen, dass wir die Scharia eingeführt haben, das haben wir nicht. Aber wir haben Justizia die Augenbinde abgenommen. Sie glotzt Täter an und je nach Ansehen der Person stellt sie fest, ob eine Tat rassistisch sein kann oder nicht.

    Das ist das Verwerfen einer uralten Rechtstradition. Es ist aber nicht der Islam, der uns dazu zwingt, es ist der andere Totalitarismus – die political Correctness – und der ist selbergestrickt. Allerdings ist PC ein dümmlicher, unausgereifter und minderwertiger Totalitarismus und sieht keine brutalen körperlichen Sanktionen vor. PC wird voraussichtlich nicht sehr alt.

    Entweder wir schaffen sie ab. Oder der Islam tut’s.

  169. @Eisvogel
    GOLDENE WORTE VON DIR:

    Die Meinungsführerschaft der 68er ist deshalb so unangefochten, weil die klardenkenden Menschen sich vor “Laberzeugs” ekeln und es bereitwillig den Blöden überlassen.

    So ist es. Und deshalb gibt es auch von dieser Seite EXTREM zuwenig gesellschaftliche EINMISCHUNG.

  170. #203 Bernward (22. Okt 2007 11:01)

    @Eisvogel:

    Weiß nicht was es so Manchen antreibt darüber überhaupt zu DISKUTIEREN (am besten bei ner Tasse Kräuteteeeeeeee^^).
    Wo ist da die Logik? Wenn der Corpus krank is, dann kann man den Fehler nicht weg diskutieren. Ein Satz, der mit in besagten Fächern einen Rauswurf bringen würde: ein verfaultender Arm muss ab! Das wäre logisch und rational.

  171. Mit der politischen Korrektheit ist das so: „Entweder wir schaffen sie ab. Oder der Islam tut’s.

    Goldene Worte!

  172. Der (islamisch sozialisierte) Dönerhändler darf
    nach Herrn Niggemeier natürlich NICHT kritisiert
    werden, weil der schließlich NICHTS mit dem Islam zu tun hat! So etwas macht man nicht,pfui!

  173. #206 lotus (22. Okt 2007 11:05):wenn die mit ihrem Geschwafel nicht aufhören, macht so mancher noch was ganz Anderes…

  174. Ach Herr Niggemeier…

    Wir PI`ler befinden uns in bester Gesellschaft:

    „Doch dass ein Kamelhändler in seinem Nest Aufruhr entfacht, dass er seine Mitbürger glauben machen will, dass er sich mit dem Erzengel Gabriel unterhielte; dass er sich damit brüstet, in den Himmel entrückt worden zu sein und dort einen Teil jenes unverdaulichen Buches empfangen zu haben, das bei jeder Seite den gesunden Menschenverstand erbeben lässt, dass er, um diesem Werke Respekt zu verschaffen, sein Vaterland mit Feuer und Eisen überzieht, dass er Väter erwürgt, Töchter fortschleift, dass er den Geschlagenen die freie Wahl zwischen Tod und seinem Glauben lässt: Das ist nun mit Sicherheit etwas, das kein Mensch entschuldigen kann, … es sei denn, der Aberglaube hat ihm jedes natürliche Licht (des Verstandes) erstickt.”
    (VOLTAIRE, der große europäische Aufklärer, im Jahre 1740 in einem Brief an Friedrich den Großen, zitiert aus: Der Spiegel vom 22. Dez. 2001, Artikel „Der Glaube der Ungläubigen“)

  175. Zitat:
    “Es ist ein unverhohlen rassistischer Mob, der sich im Kommentarbereich von „Politically Incorrect” täglich versammelt.”

    Frage an Herrn Niggemeier:
    Ist der Islam eine Rasse?

    Hm?! Ich kann das nicht erkennen!

  176. Wie wird Herr Niggemeier auf Herrn Diekmann regieren?

    http://www.welt.de/politik/article1287116/Kai_Diekmanns_Abrechnung_mit_den_68ern_.html?

    Kai Diekmanns Abrechnung mit den 68ern
    Der Epochenbruch von 1968 habe in Deutschland eine seltsame Form des Frömmlers in die gesellschaftlichen Schaltzentren gebracht, schreibt „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann in seinem neuen Buch. Auf WELT ONLINE erklärt er, warum er „Gutmenschen“ für weltfremd hält und vor ihrem Selbsthass warnt.
    Leute-News: Kai Dieckmann, Katja Kessler
    Foto: DDP
    „Bild“-Chef und Buchautor Kai Diekmann
    Click here to find out more!
    In Deutschland ist die Neigung ausgeprägt, die Dinge zweihundertprozentig zu machen. „Am deutschen Wesen soll die Welt genesen“, verkündeten die konservativen Vordenker zu Kaiser Wilhelms Zeiten. Der führte das Land in einen Krieg, der nicht zur Genesung der Welt beitrug. Dann jubelte man Hitler zu. Der wollte die Welt vor einer „jüdischen Weltverschwörung“ retten. Er zettelte den Zweiten Weltkrieg an, der 50 bis 60 Millionen Menschen das Leben kostete. Nach Niederlage, Wiederaufbau und Wirtschaftswunder kamen die Achtundsechziger, von denen viele mit dem gleichen Rigorismus Verbrecher wie Mao Tse-tung und Ho Chi Minh anbeteten.
    Weiterführende links

    * „Die 68er sind Zensoren der geistigen Freiheit“
    * Ein Toter als Auslöser der Studentenbewegung
    * Was macht eigentlich die „Generation Golf“?

    Das war alles vor meiner Zeit. Doch inzwischen hat uns ein neuer Totalitarismus in seinen Bann geschlagen, der nicht weniger Intoleranz produziert: Wir Deutschen wollen die Korrektesten, die Anständigsten, die moralisch Besten sein auf dieser Welt. Dagegen gäbe es eigentlich gar nichts einzuwenden. Wenn es nicht regelmäßig das Gegenteil dessen hervorriefe, was gesunden Menschenverstand ausmacht. Wenn sich unsere Gesellschaft deswegen nicht immer wieder aufwendige Nebenkriegsschauplätze leistete, die nichts mit den wirklichen Herausforderungen dieses Landes zu tun haben.

    Man kann Achtundsechzig, also dem Epochenbruch der deutschen Gesellschaft in Richtung Egozentrik, Mittelmaß und Faulheit, vieles vorwerfen. Aber die verhängnisvollste Folge dieser Zeit ist das Aufkommen des Gutmenschen, die säkulare Form des pietistisch-abseitigen Frömmlers: Voll des Glaubens an das Gute im Menschen, unbeirrt von Fakten, ohne Vorstellung von der Welt, dafür mit dem festen Willen, dass das gut Gemeinte auch das Gute sei. Solange dieses Land noch arm war und das Leben hart, war die idealistische Träumerei weniger kein Problem. Heute aber ist der Gutmensch zur Plage geworden. Nach dem „Marsch durch die Institutionen“ sitzen die Eiferer des guten Herzens an gesellschaftlichen Schaltstellen: in Schulen, Behörden, auf Richterbänken, in Politik und Medien. Ihre Weltsicht, vor allem aber ihr Katechismus der Güte und grundsatzfreien Toleranz, bestimmt nun Notenvergabe, Asyl- und Hartz-IV-Verfahren, Urteile und Gesetze – und häufig auch die Berichterstattung.
    Woher kommt die altruistische Frömmelei?
    Wer auf das Menschenbild unserer Landsleute blickt, die seit Jahrzehnten dieses Land in Politik, Gesellschaft, Medien und Verwaltung wesentlich geprägt haben, kann gelegentlich verzweifeln. Woher kommt diese altruistische Frömmelei an der Grenze zur Selbstverleugnung, der mangelnde Sinn für Konfliktpotenziale und die Interessen des eigenen Landes? Jedes andere Land des Westens, ob England, die Schweiz, Österreich, Italien, die USA oder Kanada, weiß um die Attraktivität seines Lebensstandards und seiner Freiheiten für Bewohner weniger glücklicher Regionen – und dass viele dieser Bewohner, für die Hungersnöte, Epidemien und Kriege tägliche Realität sind, alles tun würden, um in den Genuss dieses Lebens zu kommen.

    Sie würden, mag das auch viele Gutmeinende erstaunen, sogar lügen, Papiere fälschen und Verwandtschaften oder Verfolgungen behaupten, die es nicht gibt. Aber statt eines Mindestmaßes an Skepsis herrscht bei denen, die in den Zeiten von Achtundsechzig groß, aber nicht erwachsen wurden, noch immer beliebiger Verständniswahn. Auch der ist ein Erbe von Achtundsechzig – der Wahn der Väter mit verändertem Vorzeichen: Wollte man damals die Welt wahllos totschlagen, will man sie jetzt wahllos umarmen.

    Man schämt sich des Deutschseins, kann es aber nicht verleugnen. So wertet man es zumindest ab, indem man anderes hochjubelt: südländische Lebensart, afrikanische Ungezwungenheit, karibisches Laisser-faire. Wirtschaftsminister Glos hat das richtig erkannt, als er vom „Hass auf Deutschland“ sprach, der Grüne und Linke vereine. Tatsächlich lässt sich vieles mit diesem Motiv erklären: die Verachtung der Linken für das „System“ der alten Bundesrepublik; die schäbige Aufwertung kommunistischer Regime; die bewusste Duldung wahlloser Zuwanderung, um, wie eine Politikerin der Alternativen Liste meinte, „den deutschen Bevölkerungsanteil zurückzudrängen“; die lange betriebene Verharmlosung aller Probleme des multikulturellen Zuzugs; die Ablehnung der Wiedervereinigung.
    Sehnsucht der Linken nach der Toskana
    Noch in Günter Grass‘ Ausfällen gegen die deutsche Einheit ist dieser Selbsthass zu spüren. Und vielleicht hat die seltsam kapitalistische, grundbesitzfixierte Sehnsucht vieler Linker nach einem Haus in der Toskana oder in Umbrien ebenfalls hier ihren Grund. Nur im Ausland konnte man Frieden machen mit diesem Land – wo man ohnehin als Deutscher erkannt und freundlich begrüßt wurde, war es nicht nötig, innerlich auf Distanz zu gehen.
    Schlagworte
    Kai Diekmann Gesellschaft Achtundsechziger Grüne Linke
    Die Lust am gutmenschlichen Selbst-Betrug ist ungebrochen. Bei vielen mag das Festhalten an alten Vorurteilen auch biografisch bedingt sein, fürchtet man doch die Korrektur von Lebenslügen; aber bei etlichen ist es blanke Naivität, Unkenntnis und selbst verschuldete Blindheit. Das macht uns für andere Nationen, die ihren Interessen folgen, so unberechenbar; innen- wie gesellschaftspolitisch führt es zu absurden Fehlentscheidungen. Im Eifer unseres humanitären Gefechts schieben wir eine Erkenntnis beiseite: Uneigennütziges Handeln ist kein Wert an sich, „gut gemeint“ allein eben nicht „gut“. Es kommt darauf an, wem der Altruismus dienen soll und wem er tatsächlich nützt. Oder schadet.
    Wenn wir überhöhte moralische Standards das politische und gesellschaftliche Handeln bestimmen lassen, machen wir uns etwas vor. Das sollten sich auch die nicht leisten, die keine Verantwortung tragen und die Folgen ihres Unterlassens nicht bedenken müssen. Wenn wir das so zweihundertprozentig berücksichtigen wie vieles andere in Deutschland, machen wir garantiert nichts verkehrt.
    Der Autor ist Chefredakteur der „Bild“-Zeitung. Sein Buch „Der große Selbstbetrug“ erscheint diese Woche im Piper-Verlag.

  177. Wenn die NPD-Mitglieder alle dunkler Hautfarbe wären und einen äthiopischen Hintergrund hätten, da hätte unsere Empörungsindustrie aber ein Problem. 🙂

    Dann müsste wohl der RAL-Farbenfächer her, um den Schuldigen zu bestimmen. Wer dunkler ist, ist der Schuldige.

  178. Bei dem zusammengeschlagenen Ami da meinte ich zuerst die Empörungsmaschinerie anlaufen zu hören, als bekannte wurde das 2 der Schläger Rütliborats waren , ein leises Mist, das wird keine rechte Rassismustat , denn die Bösen sind nur die weissen Deutschen.3

    Man merke die wahren Rassisten sind die Antideutschen , denn die sehen den Deutschen als einen minderwertigen,weil potentiell mordender Nazi an.

    @nevermore
    ich hab ja nicht studiert nach dem Abi und 2 Jahren BW.
    Mich überrascht oft die Überheblichkeit und der Dünkel von manchen Akademikern , die denken nur aufgrund eines Studiums und eines Titels wären sie automatisch in höheren Sphären.Absichtliches verkomplizieren der deutschen Sprache mitsamt von Zig Fremdworten beeindruckt mich nicht.
    ich z.b lese Seit Jahren 30 Zeitungen udn Zeitschrifen im Abo und hab z.b 1000 Sachbücher ,gelesene in meinem Regal stehen.
    Also ich bin mir sicher das man mit scharfem Verstand und breiter Bildung mehr weiss als ein *Fachidiot* über die grossen Zusammenhänge.

    dieser wissentest hier den hätte ich allzugern mal gemacht gesehen von wichtigen Entscheidern uund Profs
    http://www.testentwicklung.de/bowit.htm

  179. Nachtrag zum versuchten Bombenanschlag in der amerikanischen Botschaft Wien:
    Laut WAZ vom Samstag,20.Oktober2007 handelt es sich um den „Anschlagsversuch eines Verückten“
    Zitat[WAZ20Okt2007]:
    […] Wien. (dpa) Ein Anschlagversuch auf die Wiener US-Botschaft Anfang Oktober hatte nach jüngsten Erkenntnissen keinen terroristischen Hintergrund. Der Bosnier, der mit einem Sprengstoff-Rucksack in das Gebäude gelangen wollte, sei „vermutlich nur ein „relativ ungefährlicher Verrückter“, teilte die Staatsanwaltschaft gestern mit.
    […]

    Relativierend spricht die Staatsanwaltschaft auch davon, daß die Bobe bestehend aus Sprengstoff, zwei Handgranaten und Nägeln (!!!) nicht funktionsfähg gewesen sei.

    Na dann ist es ja gut…

    Mir scheint hier wird mit allen Mitteln (richtigerweise) versucht zu verhindern einen „Generalverdacht“ aufkommen zu lassen nur ist man sich nicht im Klaren darüber ungesund über das Ziel hinauszuschießen da die Regeln des Zensus sich selbstständig gemacht zu haben.

  180. Ich könnt nur noch Haare raufen. Immermehr wird der Jargon übernommen, wenn von „Verrückten“ gesprochen wird. Wohl noch ne schwere Kindheit gehabt was? Ich will hier rauuuuuus, find aber den Ausgang nicht!!! Hilfääää

  181. #178 alex222 (22. Okt 2007 09:48)

    @ #176 Bernward

    nein, seminar fängt erst gleich an! und du? schon am fernseh gucken? rtl2 – frauentausch?

    Jo, Jo….und draussen ist ein Pferd „am stehen“.

  182. Danke für die goldenen Worte unter #206!

    Man kann es gar nicht oft genug sagen:

    Mit der politischen Korrektheit verhält es sich so: “Entweder wir schaffen sie ab. Oder der Islam tut’s.

  183. Heute in Dortmund, wer in der Nähe wohnt, könnte vielleicht hinfahren:

    Moscheebauten in Deutschland – Wege aus der Konfrontation

    „Wer hier baut, glaubt an eine Zukunft in Berlin. Und wer den Hinterhof verlässt, positioniert sich in unserer Gesellschaft“, sagte der Berliner Bürgermeister Klaus Wowereit beim ersten Berliner Integrationsgipfel im Juni 2007. Gleichwohl löst der Bau von Moscheen anhaltende Kritik aus, die sich vor allem u. a. an der Größe und der repräsentativeren Gestaltung der Gebetsstätten (Minarette) festmacht.

    Zusammen mit der Geschäftsführerin der DITIB Begegnungsstätte Duisburg-Marxloh e.V., Frau Zülfiye Kaykin, wird der Frage nachgegangen, welche Ursachen sie für die harten öffentlichen Diskussionen sieht und welche Wege aus der Konfrontation führen. Frau Kaykin wurde im Juni 2007 von Bundespräsident Köhler mit dem Bundesverdienstorden für ihre Verdienste um die Verständigung und ihr interkulturelles Engagement ausgezeichnet.

    Veranstaltungsort ist: Montag 22. Okt. 18.00 Uhr, Großer Saal der Auslandsgesellschaft NRW, Steinstraße 48 (direkt am Hbf-Nordausgang), 44147 Dortmund.

    Anmeldung per Fax an 0231/838 00-56, per Telefon 0231/838 00 50/41 oder E-Mail: eberhardt@agnrw.de

  184. Es hat sich eine Schicht von intellektuellen(?) Dummschwätzer gebildet, die eine „Rote Karriere“ wittern, mittlerweile aber landen viele von denen ins Arbeitsamt.
    „Die Zeit“ hat diese Gruppe angesprochen, jetzt FAZ lenkt in die Richtung.

  185. #219 karlmartell (22. Okt 2007 12:00)

    *lach* ja ich bin mich am weglachen dran am tuhen 😉

    Alex222: Tu mir mal das Seminar grüssen

    Hehe wieso sollte man dabei fernschauen? Du bist viel amüsanter

  186. „Nichts treibt den Feind so an wie die Wahrheit, die nicht auf seiner Seite steht…“

    (c) by NEUTRAL, sollte das noch niemand vor mir so formuliert haben…. 😉

  187. #131 alex222 ? (21. Okt 2007 23:43) ?
    „außerdem schreibt man “Groß” und nicht “Gross” “

    In Deutschland. Lernen Sie mal was über das Ausland.

  188. Wahlen in der Schweiz.

    Kurz gesagt: Ein klarer Rechts-Rutsch und eine Rochade im Rot-Grünen Lager zu Gunsten der Grünen.

    (PS: Die Muslime verbünden sich oft mit den Rot-Grünen… also mit extrem Links-Parteien. Diese Parteien verwenden sie aber nicht für Grüne Anliegen, sondern als HOST-Partei, in der sie sich einnisten um gefüttert zu werden; und bei entsprechender Grösse die Partei zu übernehmen…)

    * CVP und FDP haben gleich viele Sitze. (31)

    * Die SP hat die Quittung erhalten. Vermuteter Grund: Reine Kritik-Politik an allen andern.

    * SVP (Schweizer Volkspartei) gewinnt unerwartet hoch. Höchster Wähleranteil seit zig Jahrzehnten.
    * CVP (Christliche Volkspartei) gewinnen.
    * Grünliberale gewinnen (neu seit 2004).
    * Grüne gewinnen.

    * SP (Sozial-demokratische Partei) verlieren klar. Zweit höchster Wähleranteil.
    * FDP (Freisinnig Demokratische Partei) verliert.

    * EVP (Evangelische Volkspartei), Primär Evangelikale, haben nur noch 1 Sitz. (-1)
    * EDU (Eidgenössisch-Demokratische Union) gleich 1 Sitz.

  189. @DNReb
    Unschuldig ist dann 5008 oder 1726 _ ich komm schon völlig durcheinander!

    @219 Karlmartell
    🙂

    @221 Leserin

    Danke für Deine rassistische, hasserfüllte und ALLE UNSERE WERTE VERLETZENDE Information. Ich habe die schon weitergereicht! Du Nazi!

  190. @Eisvogel
    #160 Eisvogel (22. Okt 2007 02:23)

    „Ich bin aber zu der Ansicht gelangt, dass die Gewalt im Koran nicht sein größtes Problem ist.

    Sein größtes Problem ist, dass er keine Wahrheit kennt“

    Zu diesem Schluss bin ich auch gekommen.

  191. #220 punctum (22. Okt 2007 12:01)

    > Man kann es gar nicht oft genug sagen:
    > Mit der politischen Korrektheit verhält es
    > sich so: “Entweder wir schaffen sie ab. Oder
    > der Islam tut’s.”

    Ne, nicht abschaffen, sondern umkehren.

    Das Ziel muss sein: Federführend zu werden. Den Ton angeben, den ersten Schritt machen können.

    Wer das tun kann, (egal wie, ob mit PC oder PI), der gibt die Richtung vor! –Allen andern bleibt nur noch Kommentieren.

    „Umkehren“ müssen wir, sich nicht mehr von PC einspannen lassen. Sondern führen! Sprich: Spurwechsel.

    Zum Beispiel: Es ist total unkorrekt, dass Israel angegriffen wird, während ihnen der Mund verbunden wird; und nichts sagen dürfen. Das ist eine Vergewaltigung eines mündigen Staates!

  192. @225 FreeSpeech
    HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA – ich kann nicht mehr!!!!!!

    Aber das wird der Alex-Spusi nie verstehen. Wo hier doch alle fremdenfeindlich und gegen Ausland sind!

    HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHHA

    @Leserin
    der hier wollte auch eigentlich noch mit: 😉

  193. #229 NEUTRAL (22. Okt 2007 12:26)

    Man muss also auf das Unkorrekte des Scheinbar Politisch Korrekten eingehen, und dieses systematisch zersetzen.

    Beispiel: Wenn er mit Israel kommt: Es wäre also korrekt, dass DEIN Land von Raketen angegriffen wird. DAS ist ein Zeitungs-Artikel wert!

    Damit wird ihm den Wind aus dem Segel genommen. Damit spielt man im Feld des Gegners. Und lässt den Ball nicht erst in sein eigenes Feld, um zu verteidigen.

    Also:

    1. Spielen sie im Feld des Gegners.
    Damit lassen Sie den Ball erst gar nicht ins eigene Feld.

    2. Ist der Ball mal im eigenen Feld, so weichen sie aus, indem er ihm hohen Bogen zurück geschlagen wird um im Feld des Gegners zu landen. Oft kann mit einem einzigen Satz kann der Ball ins Gegnerische Feld geschossen werden. Wo man wieder bei 1. ist.

    Beispiel: Um von 2. zu 1. zu gelangen, muss man primär vom Gegner reden. Damit ist der Ball beim Gegner. Nicht direkt, es kann auch allgemein indirekt geschehen.

  194. Beispiel: Sie sagen also: Es ist erlaubt Menschen zu töten. –Ja, das sagen sie ja, da in Islamistischen Ländern Christen und Juden also Nicht-Muslime verfolgt und getötet werden können.

    Damit ist der Ball beim Gegner.
    Vom Generellen Gräuel (töten von Menschen) gelangt man zum Konkreten (töten in Islamistischen Ländern.)

  195. das bildungs-bashing hier im forum finde ich interessant: aus dem eigenen geistigen unvermögen einfach eine tugend machen – auch ein weg! wie wärs, sie gehen die sache mal argumentativ an? es gewinnt der, der sauber argumentieren kann und nicht der, der am lautesten brüllt.
    aber statt einer sachlichen diskussion, werden lieber verschwörungstheorien bemüht. das ist der grund, weshalb broder die „political correctness“ für nicht existent erachtet und sie für eine „ausrede der loser hält“ (broder).

    @ #225 FreeSpeech

    wieso sollte man im ausland die deutsche vokabel „groß“ anders schreiben? erklären sie mal..!

  196. @#228 Free Speech, Eisvogel

    Sehr gut!

    Lügenexperten zum Thema:

    »
    Fatwa über die Lüge

    Lügen ist in Ausnahmesituationen erlaubt

    Vom Rechtsgutachtungsgremium der al-Azhar Moschee aus Ägypten
    (Institut für Islamfragen, dh, 11.03.2006)

    Frage: Gibt es bestimmte Situationen, in denen man lügen darf?

    Antwort: „Al-Bukhari und Muslim zitierten von Umm Kulthum: ‚Ich habe Allahs Propheten, Muhammad, sagen hören: Ein Lügner ist nicht derjenige, der lügt, um Menschen miteinander zu versöhnen. Er sagt was Gutes und er beabsichtigt etwas Gutes.‘ Ziada sagte: ‚Er (Muhammad) hat das Lügen nur in drei Fällen erlaubt: Im Krieg, zur Versöhnung der Menschen und in der Rede seiner Frau mit ihrem Ehemann oder in der Rede des Ehemannes mit seiner Ehefrau.“

    Weiter erklärt das Gremium: „Einige (muslimische) Rechtsgelehrte sind der Meinung, das Lügen sei nur in drei festgelegten Fällen erlaubt: Der Krieg ist eine strategische Handlung, bei der man lügen darf, um sein Ziel zu erreichen. Wer die Menschen miteinander versöhnen möchte, darf dies durch Lügen anstreben.* Die Ehefrau oder der Ehemann sagen zueinander: ‚Ich liebe dich,‘ obwohl die Wahrheit anders aussehen kann.“
    Quelle: http://www.alkhaleej.ae/articles/show_article.cfm
    «

    http://islaminstitut.de/Anzeigen-von-Fatawa.43+M56b2049ecb5.0.html
    http://islaminstitut.de/

    * Da freut sich doch der „tolerant-weltoffene“ Gutmensch und CO2-Lemming,
    und Al Gores Hedgefonds-Kasse klingelt.

  197. Ich hoffe es wird bald mal ne Partei gegruended die ganz auf unserer Linie steht!!! Ich bete!

  198. #233 alex222 (22. Okt 2007 12:41)

    Sie haben bisher noch zu keinem Beitrag etwas konstruktives gesagt. Sie greifen ausschliesslich die Poster und deren Kommentare an. Sie schreiben exakt so, wie normalerweise Moslems schreiben, die nichts zu sagen im Stande sind ausser zu polemisieren.

    Ich glaube, Sie wären sehr gut beim Muslimmarkt aufgehoben, da Sie dort das Niveau finden, auf dem Sie sich bewegen.

  199. #216 Nevermore

    Die Ursache für die immer wiederkehrende „Katastrophe“ von Mekka ist, daß der „Todeskult“ nach Opfern verlangt (nicht nur dort sondern ganzjährig auch in anderen islamischen Ländern wie z.B. Irak, Pakistan, Afghanistan)

    (Zitat) Ali Sina:
    „… Die Azteken glaubten an Huitzilopochtli, der ein Kriegsgott war. Schätzungen zufolge wurden ihm etwa 20.000 Menschen pro Jahr vom aztekischen Hochadel geopfert. Gefangene wurden an die Spitze von Pyramiden geführt, wo ihnen auf einer rituellen glatten Steintafel die Brustkörbe aufgeschnitten und die Herzen herausgerissen wurden. Dann wurden die Leichen der Opfer die Stufen der Pyramide hinab gestoßen.

    … Allah ist wie Huitzilopochtli ein blutrünstiger Gott, der Menschenopfer verlangt. Wir müssen ihn töten und einen Pfahl durch sein Herz treiben, sodass er nie wieder sein Haupt erheben und das Blut unschuldiger Menschen aufsaugen kann.

    Es gibt keine Wahrheit in Allah. Diese Gottheit ist böse, weil ihr Erschaffer böse war. Allah ist das Hirngespinst eines sehr kranken Mannes. …“

  200. @225 Freespeech
    …ich habs Dir doch gesagt: Er versteht es nicht. HHAHAHAHAHAHAHAHAHAHHAHAHAHAHAHAH – mei ist der blöd. Und noch eingebildet dazu. Nur zu sagen hat er nix. Mei.
    hahahahahahahahahahahahahahaha – prust…

  201. @Philipp: Das gestörte Verhältnis des Islam zur Wahrheit geht sogar noch über die normale (bewusste) Lüge – wie in der Fatwa beschrieben – hinaus.

    Fjordman schreibt:

    Ich habe Nicht-Moslems detailliert erklärt, wie Moslems fortwährend Ungläubige täuschen, aber ganz ehrlich gesagt lügen sie sich auch gegenseitig an. Ich bin schrittweise zu dem Schluss gekommen, dass es gar nicht so sehr ums Lügen geht sondern um die Tatsache, dass in der islamischen Kultur die Wahrheit irrelevant ist, was auch der Grund für allerlei lächerliche Verschwörungstheorien ist, die stets ein bereitwilliges Publikum finden. Man beachte, wie der pakistanische Ex-Moslem Mohammed Rasoel in seinem Buch „The Downfall of the Netherlands — Land of the Naive Fools“ beschreibt, wie er aus einer Kultur kommt, in der die Leute „die ganze Zeit lügen“ und in der man Menschen, die tatsächlich sagen, was sie denken, für leicht zu täuschende Narren hält.

    Und man erkennt das auch im Gespräch. Wenn Moslems Zeug behaupten, das uns irr erscheint (z.B. es fände ein geplanter Genozid von Israel an den Arabern Palästinas statt) und das man leicht anhand der Realität widerlegen kann, lügen sie nicht unbedingt in dem Sinn, dass sie wissen, dass das unwahr ist und es trotzdem behaupten, um damit einen Zweck zu verfolgen – SO lügen wir, wenn wir lügen (Moslems natürlich auch manchmal).

    Aber es geht auch tiefer. Sie verstehen unter Wahrheit wirklich das, was ihnen in den Kram passt. Es kommt nicht so sehr darauf an, ob es sich nachprüfen lässt.

  202. Man google unter dem Suchbegriff seines Vor- und Zunamens Stefan Niggemeier und man wird folgendes finden:

    Ein Hohelied auf die Meinungsfreiheit, die Ablehnung von Zensur.
    Jenes Hohelied wurde in den höchsten Tönen geträllert, als es darum ging, einen Kommentar,
    der da „Animöse“ lautete, mit dem Hinweis auf ebendiese Meinungsfreiheit zu verteidigen, da sie ja nicht s e i n e Meinung darstelle und er dies in seine großen Güte und Weisheit selbst gelöscht habe, ehe er von juristischen Schritten wissen konnte.

    Jenes Hohelied ist jedoch faktisch nicht mehr vorhanden bei dem Versuch, jene Kommentare, die er sammelte und sammeln ließ, wie man beim Googeln erkennt, als Argument gegen PI ins Feld zu führen.

    Ach ja, ein Wort zu(m) Inhalt(en):

    Beliebig.

  203. Was wäre denn ein angemessenes Handgeld wenn es mehr Araber in Arabien werden sollten – und weniger bei uns? Ein Jahr Sozialbezüge? Auch darüber sollte man mal nachdenken.

    -Gentest für die Klärung von „Verwandschaft“ und „Kindern“ und „Familiennachzug“
    -Handgeld für das Verlassen des deutschen Sozialsystems (NUR darum gehts – und in letzter Konsequenz um UNSER LAND!)
    -Null Toleranz bei Kriminalität und Gewalt
    -KEINERLEI weitere Aufnahme von Museln

  204. Ein israelischer Freund hat mir mal den folgenden Witz erzählt:

    Ein alter Araber sitzt unter einem Baum und möchte ein Schläfchen halten. Aber es geht nicht, weil die Kinder um ihn herum lärmen. Also erzählt er den Kindern, auf dem Marktplatz würden Süßigkeiten verteilt. Jubelnd rennen die Kinder weg und es herrscht himmlische Ruhe. Leider kann der alte Araber aber immer noch nicht schlafen, weil er denkt: „Wie kann ich hier sitzen und schlafen, wenn auf dem Marktplatz Süßigkeiten verteilt werden?“

    Mit einem Israeli oder Europäer in der Hauptrolle macht der Witz keinen Sinn. Allerdings… mit einem Gutmenschen könnte es etwas hinkommen, die gruseln sich auch vor ihren eigenen Lügen, z.B. der, Islamkritiker wären Rassisten 😉

  205. Aber es geht auch tiefer. Sie verstehen unter Wahrheit wirklich das, was ihnen in den Kram passt. Es kommt nicht so sehr darauf an, ob es sich nachprüfen lässt.

    schlicht gesprochen: Sie ticken einfach anders. 😉

    Sie können nicht zwischen Wahrheit und Lüge unterscheiden. Für Moslems ist wahr, was sie dafür halten bzw. was sie hörten. Sie haben eine gestörte Wahrnehmung zur Realität.

    Ein Moslem hört: Die Moslems haben Deutschland aufgebaut. Er findet das gut, alle anderen Moslems finden das auch. Also ist das die Wahrheit für ihn.

    Sie können nicht anders. Man kann ihnen Gegenteiliges beweisen, er nimmt es einfach nicht zur Kenntnis, weil er die Wahrheit ja schon kennt.

    Und dabei spielt es keine große Rolle ob es sich um einen Akademiker handelt oder um einen Schulabrecher. Sie denken einfach anders und haben eine andere Wahrnehmung.

    Psychologisch ein Phänomen.

  206. #249 karlmartell

    Das hab ich auch schon einige Male erlebt.
    Türken antworten gerne auch auf für sie unbequeme Fragen mit einer Gegenfrage und haben kein Problem damit, das „Spielchen“ bis ins Lächerliche fortzusetzen.

    Akademiker dürften mit dem Vertauschen von Wahrheit u. Lüge in wissenschaftlichen Bereichen allerdings Probleme bekommen.
    Vll. ist das mit ein Grund, warum der arabisch-muslimische Raum sowenige hochqualifizierte Wissenschaftler / Nobelpreisträger hervorgebracht hat.

  207. #249 und 250,

    ein Klassiker sind die Kreuzzüge!

    Das wird gerne als Gegenargument benutzt, obwohl wir es auch hier mit dem Nickerchen-Marktplatz-Süßigkeiten-Problem aus Post # 246 zu tun haben, denn die Ursachen für die Kreuzzüge werden geflissentlich übersehen.

    Und so geht die ganze Litanei dann weiter:

    Diskriminierung, Benachteiligung, kein Geld für Sprachkurse, Islamophobie, Blair, Bush, Israel…….

    Und die links-grüne 68er-Dressurelite marschiert fröhlich mit!

    Letzte Woche bei Anne Will ein Bericht über eine Arbeitsmarktmassnahme für SchulabbrecherInnen:

    Ein deutscher-deutscher mit deutschem Migrationshintergrund sagte voller Selbstkritik, er habe früher Mist gemacht, sei an seiner Situation selber schuld und versuche nun, doch noch das Beste daraus zu machen.
    Dann ein Turko-Anatole mit kleinasiatischem Migrationshintergrund: Der Kurs bringe eh nichts, die Gesellschaft sei schuld, es würde benachteiligt…..

    Noch Fragen?

  208. @Eurabier
    Ja, ich habe noch eine Frage: Wann wird über die Rückführung der -hier so schlimm diskriminierten- Ausländer (vor allem die Sozialfälle ALLE, Kriminelle, Islamisten, Gesocks) nachgedacht. Wann führen wir den Gentest ein bei angeblichen Kindern, angeblichen Verwandten?
    Anne Will ist doch der totale Trottel. Und sowas erklärt uns die Welt – völlig lächerlich und überfordert. (und das bei DER GAGE!!!!!!!!!!!)

  209. #252,

    das ist wohl im Moment noch politisch-inkorrekt, noch!

    Aber mit zunehmender Demographie-Diskussion…

    Drolligerweise haben in Bremen 68er 14 Jahre lang eine private Grundschule illegal betrieben, weil sie ihre Kinder nicht dem Rütli-Boratismus ausliefern wollten, und der Senat will von nichts gewußt haben!

  210. #233 alex222 (22. Okt 2007 12:41)

    In der Schweiz gibt es kein sz, nur ss
    Darum kriegen bei uns Busse, die zu schnell fahren, eine Busse.

    (Ich habe das Zeichen nicht mal auf der Tastatur). Ist sowieso ein Überbleibsel aus der Fraktur.

  211. ach, und alex222

    „das bildungs-bashing“

    Da wäre ich vorsichtig. Hier gibt es eine ganze Reihe Leute mit ausgiebigen Sprachkenntnissen, und mit sehr guten Abschlüssen. Und eine Reihe, die zwar kein Papierchen in der Hand haben, aber einfach hell sind und sich nicht zu schlecht waren, Wissen selbständig zusammenzusuchen.

  212. @#250 Humphrey
    Als Grund für fehlende Neugierde nach Erkenntnis und Wahrheit kann man wieder den Islam bestimmen.
    Eine Religion die sich selbst auf Fahne geschrieben hat die letztgültige und immerwährende Wahrheit zu besitzen wird Menschen die entsprechend sozialisiert sind, nicht gerade zum Erkenntnisgewinn motivieren.
    Nachdem der Islam wirklich alle Bereiche des Lebens kontrollieren kann, ist davon auszugehen, dass bei islamisch sozialisierten Menschen auch die Religion das Denken fast vollkommen vereinnahmen kann.
    Der unbedingte und immergültige Wahrheitsanspruch des Islam in Kombination mit seinen Ansprüchen auf alle Lebensbereiche des Gläubigen ist also die ideale Kombination um Neugierde zu unterdrücken bzw. sie zu minimieren.
    Dies funktioniert logischerweise am besten in rein islamischen Gesellschaften.
    Das Ergebnis, der Nahe Osten und seine Entwicklung, spricht für sich.

  213. und nochmal die Kreuzzüge:

    Auszug aus der berühtem Rede des Papstes Urban II auf dem Konzil in Clermont im Jahre 1095 (der als Aufruf zum Kreuzzug gilt):

    “…Denn Ihr müßt Euch sputen, um Euren im Osten lebenden Brüdern, die Eure Unterstützung brauchen, um die sie oft dringend nachsuchten, Hilfe zu bringen.
    Denn die Türken, ein persisches Volk, haben sie angegriffen, wie viele von Euch bereits wissen, und sind bis zu jenem Teil des Mittelmeers, den man den Arm des heiligen Georg nennt, auf römisches Territorium vorgedrungen. Sie haben immer mehr Länder der Christen an sich gerissen, haben sie bereits siebenmal in ebensovielen Schlachten besiegt, viele getötet oder gefangengenommen, haben Kirchen zerstört und haben Gottes Königreich verwüstet. Wenn Ihr ihnen gestattet, noch viel länger weiterzumachen, werden sie Gottes gläubiges Volk auf weiter Flur unterwerfen…”

  214. #254 FreeSpeech (22. Okt 2007 14:21)

    Hierzulande wird so gerne schnell die Nazi-Keule geschwungen aber bei der Rechtschreibreform macht man plötzlich aud einem Faß ein faSS.
    Es heißt dann: fass bitte das fass, da ja nun auch Substantive der Kleinschreibung zum Opfer gefallen sind.
    Merkwürdigerweise stören sich da die selbsternannten Antinazis nicht an die SS erinnert.

  215. “Es ist ein unverhohlen rassistischer Mob, der sich im Kommentarbereich von „Politically Incorrect” täglich versammelt.” (Zitat)

    Da wird Herr Niggemeier aber an den Kommentarbereichen von der Londoner Times oder Foxnews/USA seine wahre Freude haben.

    Da kann man wirklich sagen was man denkt, ohne weggelöscht zu werden, solange man nicht direkt zum Mord an Mr. X aufruft.

    Er hat wohl insgesamt noch nicht begriffen, daß die Meinungsfreiheit ein sehr hohes Gut ist, schließlich „kämpft“ er mit seiner pauschalen „Rassistenmob“-Keule eben gegen dieses Recht auf Meinungsfreiheit.

  216. Ein Armutszeugnis für die FAS, dass einer wie Niggemeier überhaupt für sie schreiben darf…

  217. Dass Niggemeier ein verlogener Heuchler ist, wird auch daran deutlich, dass er uns den unhaltbaren Vorwurf macht, gegen die westlichen aufgeklärten Werte zu sein, selber löscht er auf seinem Blog aber jeden Kommentar, der nicht genau 100% mit seiner persönlichen Meinung übereinstimmt.
    Da kann man gut argumentierte Kommentare schreiben, man beleidigt niemanden, bleibt vollkommen sachlich und in 15 Sek. ist der Kommentar auch schon wieder weg.
    Bei PI hingegen erhält auch die andere Seite das Wort, solange das geschriebene auch nur halbwegs im Rahmen der Nettiquette bleibt.

    Da kann man von so manchem schlecht recherchieren oder miserabel belegten und haarsträubenden Artikel halten was man will.
    In Sachen Meinungsfreiheit und -äußerung ist PI auf einem Niveau, dass Niggemeier dieses Subjekt wohl nie erreichen wird.

  218. @#240 Humphrey

    Interessater Beitrag.

    Wg. Todeskult, ergänzend:

    » …
    Während Lessings Parabelidee die lateinische Übersetzung einer zeitgenössischen Propagandaschrift vorlag, können wir uns im vorliegenden Fall auf den nüchternen Bericht des Saladin-Sekretärs Imad ad-Din stützen, der für seine historisch korrekten Kreuzzugsberichte bekannt ist. Dabei wollte es die Ironie der Geschichte, daß es größtenteils Templer, geistige Teilvorfahren der Maurerbrüder Lessings waren, die hier einem grausamen, aus liberaler Sicht indessen nicht minder verdienten Schicksal zum Opfer fielen:

    Montagmorgen, den 17. Rabi‘ II, zwei Tage nach dem Sieg, ließ der Sultan (Saladin) die gefangenen Templer und Hospitaliter suchen und sagte:

    „Ich will die Erde von den beiden unreinen Geschlechtern säubern.“
    Er setzte 50 Dinar aus für jeden, der einen Gefangenen bringe, und sofort brachte das Heer sie zu Hunderten.

    Er befahl, sie zu enthaupten, denn er zog es vor, sie zu töten und sie nicht zu Sklaven zu machen. Eine ganze Schar Gelehrter und Sufis und eine gewisse Anzahl Frommer und Asketen befanden sich bei ihm; jeder bat, ob er nicht einen von ihnen umbringen dürfe, zog das Schwert und krempelte die Ärmel auf.
    Der Sultan saß mit frohem Gesicht dabei, während die Ungläubigen finster blickten…

    Es gab solche … die laut lachten und mordeten;
    wieviel Lob ernteten sie, ewigen Lohn sicherten sie sich mit dem vergossenen Blut, wie viele fromme Werke vollbrachten sie mit den Hälsen, die sie durchhieben!…
    Wie viele Ungläubige töteten sie, um dem Islam Leben zu geben…
    wieviel Vielgötterei rissen sie nieder, um den Eingottglauben zu bauen … «

    Zitiert aus:
    Dialog mit Saladin – Lessings „Nathan“ und die Toleranz
    H.-P. Raddatz

    http://moschee-schluechtern.de/texte/raddatz/nathan.htm

  219. So ich habe mir mal den Artikel vom Niggemeier durchgelesen und jetzt verstehe ich, warum er eine so negative Einstellung zu PI hat. Alles was er PI vorwirft- die Einseitigkeit, der Hass, die Tatsachenverdrehung – all das benutzt er selbst in seinem Artikel. Es scheinen seine eigenen Eigenschaften zu sein, die er auf PI projeziert. Mir sieht sein Artikel eher nach einer Selbstanalyse seines Charakters aus. Aber das wir er selber besser wissen.

    Wenn ich seine Hetze lese, bekomme ich den Eindruck, Kommentare bei PI seien gleichbedeutend mit den Artikeln. Es scheint gar nichts positives bei PI zu geben. Im Gegenteil der ganze Landen ist wohl eine Gefährdung der Allgemeinheit. Womöglich liegen dem Herrn unzählige Polizeiberichte von PI Lesern vor, die Gewalttaten an unschuldigen Muslimen begannen haben und dabei laut „Islam ist Frieden“ brüllten. Wer weiß?

    Sein letzter Absatzt ist einfach nur köstlich. Auf ihn hat er hingearbeitet. Vorher versuchte er PI als Schwulenhasser zu deklarieren. Und jetzt geht er auf die TV-Show mit Broder aus der letzten Woche ein. Er sagt, Broder hätte das „Etikett“ „politically incorrect“ kritisiert. Möglicherweise schreibt Niggemeier dies, in der Hoffnung, der Leser verstünde es als Kritik Broders an dem Blog PI. Dabei hatte Broder den (deutschen) „Begriff“ „politisch inkorrekt“ kritisiert. Dann zitiert er eine PI-Leserin über Broder: „Ich glaube, er ist schwul und mag den Beck.“
    Ja, wir hassen Schwule – oder nein. Momment mal. Der Beck war in der selben Show und hat dort wesendliche Teile des Gesprächs geprägt. Aber Niggemeier verschweigt dies. (Um seinen Punkt zu machen?)

    Schämen Sie sich, Herr Niggemeier! Nicht PI produziert diese Negativen Dinge die Sie schreiben – die produzieren Sie selbst.

  220. Lesempfehlung für S. Niggemeyer:

    Matthäus Kapitel 23 Vers 27 und 28

    Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr seid wie die übertünchten Gräber, die von außen hübsch aussehen, aber innen sind sie voller Totengebeine und lauter Unrat! So auch ihr: von außen scheint ihr vor den Menschen fromm, aber innen seid ihr voller Heuchelei und Unrecht.

    http://www.bibel-online.net/buch/40.matthaeus/23.html

  221. Ich denke, dass war erst der Anfang.
    Natürlich grenzt sich die konservative Presse unserer Demokratie gegen eine menschenverachtende Hetzerseite wie PI ab.
    Ich hoffe auch, dass unser Staat genug cojones hat, um die Überweisungen an Herrn Herres wegen seines offenbar zu freizeit-intensiven Sportlehrerjob zu beenden. Ich finde es jedenfalls inakzeptabel, dass ein notorischer zum Minderheitenhaß anstachelnder Brandstifter von meinen nicht unerheblichen Steuertransfers für seine düsteren Umtriebe alimentiert wird.

  222. @DerVersalzerderErde

    Ich denke wir sind erst am Anfang. Herre hat hier großen Rückhalt und braucht DEINE Steuermittel ganz bestimmt nicht. Und die „konservative“ Presse ohne Eier UND ohne Moral wird sich noch wundern was aus dem Kind PI noch wird.

    Immer hübsch den Zähler oben links im Auge behalten – das zeigt wo das Interesse hingeht.

    In einer Woche sind das -Wahnsinn- fünf Millionen.

  223. #273 SaltOfTheEarth

    Lieber Bernward,

    dann wird die Leistungselite auswandern.

    viel spaß.

    Wer soll das sein? Die Kulturbereicherer, die angeblich auch Deutschland nach dem 2. Weltkrieg aufgebaut haben? Ich glaube, der Abschiedsschmerz wird sich in Grenzen halten.

  224. @#196 Babel

    M.E. leider nicht so OT.

    „Spandaus Sozialstadtrat Martin Matz (SPD) sprach von einem Einzelfall.“

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Polizei-Justiz-Rassismus-Spandau;art126,2404335

    Wie in Mügeln, oder wie? 😉

    In Berlin müssen jüdische Schulen von Polizeibeamten vor antisemitischen Arab-und Türkengangs beschützt werden.
    Das fällt unter „Rechtsextremismus“. (Keine Satire)
    Alles „Einzelfälle“. Viele Einzelfälle.

    » Migranten-Gewalt
    Täglicher Terror auf Berlins Straßen

    „Wir schlitzen euch deutsche Schweine auf“ …
    «

    http://www.focus.de/panorama/welt/migranten-gewalt_aid_125798.html

    Sure 98:6 „Die Ungläubigen unter den Leuten des Buches (Juden und Christen):
    Sie sind von allen Wesen am abscheulichsten“.

  225. @#271 SaldOfSeEarth schwadroniert vom
    “ … notorischen zum Minderheitenhaß anstachelnden Brandstifter.“

    Sowas?:

    Sure 9:28 „O die ihr glaubt! Wahrlich, die Götzendiener sind unrein.“

    Sure 9,29: „Kämpft mit Waffen gegen diejenigen, die nicht an Allah glauben, noch an den jüngsten Tag glauben, und die nicht für verboten erklären, was Allah und sein Gesandter Mohammed für verboten erklärt haben, und die sich nicht nach der rechten Religion (dem Islam) richten – von denen, die die Schrift erhalten haben (d. h. Juden und Christen)
    – kämpft mit der Waffe gegen diese, bis sie die Minderheitensteuer abgeben als Erniedrigte!“

  226. #269 FreeSpeech (22. Okt 2007 15:53)

    Immerhin dürfen bei Autokennzeichen die beiden S bich vergeben werden, z.B. B für Berlin dann SS und eine Nummer, also B – SS – 1000 wäre verboten.

  227. @#271 SaldOfSeEarth schwadroniert vom
    “ … notorischen zum Minderheitenhaß anstachelnden Brandstifter.“

    Oder sowas? Der paßt doch auch sehr schön zu deinem „Beitrag“,
    frisch und hochaktuell.


    Fatwa zum Thema: Juden und Christen auf der Arabischen Halbinsel

    Muhammad hatte den Befehl zur Vertreibung von Juden und Christen gegeben

    Von dem muslimischen Geistlichen Scheich Ahmad Bawadi

    (Institut für Islamfragen, dh, 8.01.2007)

    Frage: Warum hat Abu Bakr (Muhammads Schwiegervater und der erste Kalif nach Muhammad) die Juden und Christen auf der Arabischen Halbinsel geduldet? Warum hat er einen Friedensvertrag mit den Juden vom Stamm Khaibar unterzeichnet?

    Antwort: Abu Bakr war damals mit seinem Krieg gegen diejenigen, die vom Islam abfielen und diejenigen, die keinen Tribut gezahlt hatten, beschäftigt. Er hatte keine Zeit, die Juden und Christen zu vertreiben. ’Umar (der zweite Kalif nach Muhammad) hat jedoch diese Aufgabe erfüllt. Er hat die Juden und Christen vertrieben.

    Frage: Der Prophet des Islam hat diese (Juden und Christen) Tribut zahlen lassen (er hat sie nicht vertrieben). Warum?

    Antwort: Diese Vorgehensweise (der Zwang, Tribut zu entrichten) war vor dem Befehl zur Vertreibung gültig, die Muhammad vor seinem Tod veranlasst hat.

    Frage: Warum dürfen Jüdinnen und Christinnen, die mit Muslimen verheiratet sind, auf der Arabischen Halbinsel (wohnen) bleiben?

    Antwort: Wenn jüdische oder christliche Frauen mit Muslimen verheiratet sind, gelten sie wie Sklavinnen und Konkubinen, die muslimische Männer früher hatten. Die Männer haben in diesem Fall das Fürspracherecht (wilaya). …. Umar ibn al-Khattab (der zweite Kalif nach Muhammad) befahl (Muslimen), jüdische und christliche Ehefrauen zu verstoßen.

    Quelle: http://www.asserat.net/report.php?linkid=6776
    «

    http://islaminstitut.de/Anzeigen-von-Fatawa.43+M559f1f30a01.0.html
    http://islaminstitut.de/

  228. Unter Leistungselite verstehe ich Leute, die ihre Vorurteile unter Kontrolle haben und in der echten Wirtschaft (keine Schule) für harte Währung gemeinsam mit geschätzten und kompetenten muslimischen Kollegen gute Arbeit leisten.

  229. #280 SaltOfTheEarth

    Unter Leistungselite verstehe ich Leute, die ihre Vorurteile unter Kontrolle haben und in der echten Wirtschaft (keine Schule) für harte Währung gemeinsam mit geschätzten und kompetenten muslimischen Kollegen gute Arbeit leisten.

    Und wenn es sich bei einem Muslim nicht um einen „geschätzte und kompetente Kollegen“, sondern nur um einen Zuwanderer in unsere Sozialsysteme handelt, dann wird man das wohl aussprechen dürfen. Oder sieht Du das anders?

  230. Ich habe diesen Verleumdungsartikel auch gelesen. Besonders dresit ist die Behauptung, wir wären alle Nazis bzw. Rechtsradiklale. Als Beweis führt Herr Miggmeier an, das wir und immer deutlich von Rechten distanzieren. Auf diese Begründung muß man erstmal kommen.
    Außerdem sind wir schwulenfeindlich, weil wir es wagen Volker Beck zu kritisiere. Aha. Wahrscheinlich sind wir auch noch frauenfeindlich , weil wir noch keinen“ Claudia Roth Fanclub “ gegründet haben.

    Übrigens liebe FAS es heißt nicht „Kulturbereicherer „, sondern “ Kültürbereicherer“. Es gibt nämlich Migranten die uns tatsächlich bereichern. Das sind aber gerade nicht die Kültürbreicherer.

    Abschließend begrüße ich alle FAS Leser hier im Blog.

  231. #273 SaltOfTheEarth (22. Okt 2007 16:33) : hättes du dich besser mit den Leuten hier und der Seite auseinander gesetzt, so wüsstes du dass du es hier nicht mit dem Dummmenschentum aus Talkshows zu tun hast, mein lieber Herr Salt

  232. „Zuwanderer in unser Sozialsystem“:
    Mitmenschen aus muslimischen Ländern, die – ähnlich wie diverse meiner deutschen Großonkel – zu Arbeitsmigranten werden, wandern heute gar nicht mehr nach Deutschland sondern eher in die Golfstaaten.
    Manche Christen finden keinen Job. Manche Muslime finden keinen Job. Manche Christen haben einen Job. Manche Muslime haben einen Job.
    Das Problem auf dieser Seite besteht darin, dass Christen in einen Topf geworfen werden und Muslims in einen anderen. Dies verzerrt aber die Realität und untergräbt unser auf Pluralismus, Toleranz und marktwirtschaftlichen Leistungsprinzipien mühsam aufgebauten Gesellschaftsordnung.

  233. „Tja, die große Prostituierte Mammon…..“
    Geld für Leistung hat imho in den meisten Betätigungsfeldern nichts mit Prostitution zu tun.

  234. #285 SaltOfTheEarth

    Dies verzerrt aber die Realität und untergräbt unser auf Pluralismus, Toleranz und marktwirtschaftlichen Leistungsprinzipien mühsam aufgebauten Gesellschaftsordnung.

    Du heißt nicht zufällig Claudia Roth? Diese gutmenschelnde, rosarote Sichtweise ist ja irgendwie echt rührend, aber hat leider mit der Wirklichkeit nicht viel gemeinsam.

    Der Anteil der bildungsfernen, nicht integrierbaren sozialen Unterschicht ist nun einmal bei Mohammedanern überproportional hoch, ob Dir das nun gefällt oder nicht. Und es ist unser gutes Recht, solche Menschen (wenn juristisch irgendwie möglich) „auszuschaffen“. Entgegen anderslautenden Gerüchten ist Deutschland nicht das Sozialamt der Welt.

  235. #288 SaltOfTheEarth

    Geld für Leistung hat imho in den meisten Betätigungsfeldern nichts mit Prostitution zu tun.

    Dann erklär uns doch allen einfach mal, was es mit „Leistung“ zu tun hat, wenn bei uns die soziale Unterschicht der diversen „Herkunftsländer“ eine Rundumversorgung aus öffentlichen Mitteln erhält?

  236. Mit Claudia Roth hab ich nun wirklich nix zu tun.
    Ich hab hier 4 muslimische Kollegen. In meinem Leben habe ich ca. 40 Muslime als Freunde, Bekannte, Kommilitonen, Mitschülder, Kollegen kennengelernt. Die einzige „Rundumversorgung“, die die hier erhalten, ist die Rundumversorgung mit pauschalen Vorurteilen von Seiten der Brandstifter wie z.B. Herrn Herres oder Frau Klein.

  237. #292 SaltOfTheEarth

    Mit Claudia Roth hab ich nun wirklich nix zu tun.
    Ich hab hier 4 muslimische Kollegen. […]

    Laß mich raten: Universität oder sonstige Forschungseinrichtung? Das ist die berühmte Ausnahme, die die Regel bestätigt. Ich würde Dir einen abendlichen Spaziergang in einem „besonders kulturbereicherten“ Stadtteil empfehlen. Dann wirst Du feststellen müssen, daß Deine Kollegen eben leider nicht repräsentativ für die Mehrheit der muslimischen Bevölkerung in Deutschland ist.

  238. IT-Projekte für größere Unternehmen (Industrie, Versicherungen, Energieversorger, etc.). Kunden sitzen 60% in D, übrigen 40% in Europa.

  239. #296 SaltOfTheEarth

    IT-Projekte für größere Unternehmen (Industrie, Versicherungen, Energieversorger, etc.). Kunden sitzen 60% in D, übrigen 40% in Europa.

    Na siehst Du. Und jetzt suchst Du einmal ein paar realistische Zahlen über die Schulabschlüsse (oder Nichtabschlüsse) muslimischer Migrantenkinder und dann kannst Du Dir überlegen, wie viele von denen neben Dir in einem Projekt sitzen.

  240. Ich bin an den Zahlen durchaus interessiert. Man kann aber eben aus den Zahlen nicht schliessen, dass Muslime grundsätzlich nicht in Deutschland einen wertvollen Beitrag leisten könnten. Es gibt nämlich mehr als genug Gegenbeispiele.

  241. Saltoftheearth

    Früher hat er unter „Reality Check“ gegen PI gehetzt. Der Name hat sich zwar verändert aber gebessert hat sich nichts. Die MohammedanerInnen bringen für ihn die richtige Kultur und die deutsche Kultur soll verschwinden.

    So oder so ähnlich Reality Boy ?

  242. @ Eisvogel #160
    @Freespeech #229

    ##“Ich bin aber zu der Ansicht gelangt, dass die Gewalt im Koran nicht sein größtes Problem ist.

    Sein größtes Problem ist, dass er keine Wahrheit kennt”##

    Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater, und nach eures Vaters Gelüste wollt ihr tun.

    Der ist ein Mörder von Anfang an und steht nicht in der Wahrheit; denn die Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er Lügen redet, so spricht er aus dem Eigenen; denn er ist ein Lügner und der Vater der Lüge.

  243. Wenn man ein Problem mit dem „Islam“ hat. Muss man dann den ganzen Tag sein hasserfülltes Verhältnis mit jenem hier rumprangern? Kann man den „Islam“ nicht einfach mal für eine Weile vergessen? Oder anstatt immer für die „Wahrheit“ zu streiten vielleicht mal die eigene Wahrnehmung ein bischen in Frage stellen. Die Perspektive ändern? Türken vielleicht mal einen Tag lang mit Sympathie betrachten? Und unser Zusammenleben unter einem anderen Blickwinkel als der Konfrontation?

  244. Meine Antwort auf so viel Dummheit…war eine Frage….an die FAZ…..Sehr geehrte Damen und Herren,

    bezüglich des am 21.10.07 in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung erschienenen Beitrags von Stefan Niggemaier bitte ich Sie um eine Stellungnahme bezüglich des von Ihnen veröffentlichten Artikels des Herrn S.Niggemaier.

    Im besonderen geht es um Passagen wie diese :Es ist ein unverhohlen rassistischer Mob, der sich im Kommentarbereich von „Politically Incorrect” täglich versammelt.

    Da ich auch schon im Kommentarbereich von „PI“ „meiner freien Meinungsäußerung gefröhnt habe“ und „PI“ durchaus nicht so sehe wie Ihr geschätzter Autor muß ich mich ergo mit den Schlußfolgerungen des Herrn STEFAN NIGGEMEIER herumplagen.

    Da ich mich nicht ( wie Tausende andere „PI“ Forenuser ) in eine rechte Ecke drängen lasse, ergeben sich daraufhin ein paar simple Fragen an Sie.

    Ist es mittlerweile üblich das Pressefreiheit und Meinungsfreiheit in Beiträgen Ihrer Zeitung zur Diffamierung und Verleumdung Andersdenkender mißbraucht werden.

    Auch wenn Sie sich davon distanzieren , bitte ich Sie um weiterleitung dieses Anschreibens an den Verfasser des besagten Artikels.

    Da ich die Frankfurter Allgemeine als Herrausgeber der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung durchaus in der redaktionellen Verantwortung für von Ihr veröffentlichte Artikel Dritter sehe bitte ich Sie hiermit nicht nur um weiterleitung dieses Schreibens an den Verfasser des besagten Artikels.

    Ich fordere Sie hiermit förmlich auf sich in bezug der Verleumdung durch Herrn STEFAN NIGGEMEIER zu erklären.

    „Freier Hass auf freie Bürger“ (gekürzt)

    – hier folgt der Artikel von S Niggemeier – aus presserechtlichen Gruenden nicht auf PI veroeffentlicht –

    Mfg M.Müller

  245. @#303 SaltOfTheEarth

    Genau!

    „Glücklich ist, wer vergisst,
    was doch nicht zu ändern ist.“

    Nun rate mal, aus welchem Stück das stammt?

  246. Niggemeier hat mit seiner undifferenzierten Hetze gegen PI offenbar einige Psychopathen gegen Stefan Herre mobilisiert.

  247. Stefan Niggemeier ist offenbar nicht in der Lage, zwischen Muslimen einerseits und der faschistoiden Welteroberungs-Ideologie Islam andererseits zu unterscheiden, die hier auf PI angegriffen wird.

    Wir haben doch nix gegen den Dönerverkäufer von nebenan, den wir nur bemitleiden können, weil er in seiner Friedens-Religion gefangen ist, also wie eine Geisel gehalten wird (auf Austritt aus dem Islam steht bekanntlich die die „ewigen Frieden“ stiftende Todesstrafe !).

    Stefan Niggemeier kann man auch persönlich schreiben :
    http://stefan-niggemeier.de/kontakt.html
    stefan.niggemeier@gmail.com

    Echnaton
    http://islamprinzip.wordpress.com/about

  248. @ #303 SaltOfTheEarth

    Muss man …?
    Kann man …?
    Die Perspektive ändern?
    vielleicht mal einen Tag lang …?

    Wir?

    Ihr!

  249. #298 SaltOfTheEarth

    Ich bin an den Zahlen durchaus interessiert. Man kann aber eben aus den Zahlen nicht schliessen, dass Muslime grundsätzlich nicht in Deutschland einen wertvollen Beitrag leisten könnten.

    Habe ich (oder irgendwer sonst) das behauptet? Nur kann man aus der Existenz von ein paar gut integrierten Mohammedanern eben nicht ableiten, daß wir den bildungsfernen und nicht integrierbaren (oder nicht integrationsbereiten) Rest auch noch durchschleppen müssen.

    Hast Du Dir schon einmal überlegt, warum nach dem letzten Libanonkrieg die qualifizierten Libanesen in die USA oder nach Kanada gegangen sind und nicht wie die bildungsferne Unterschicht nach Deutschland? Weil sie bei uns in irgendeiner Form diskrimiert werden? Nein, weil sie keine Lust haben, mit ihren Steuern und Abgaben das Subproletariat aus ihrer ehemaligen Heimat durchzufüttern.

  250. Herr Reb, google nennt Offenbachs Operette „Die Fledermaus“ und auch eine Deutung des Wahlspruches von Friedrich III., der letzte in Rom gekrönte Deutsche Kaiser.
    Ansonsten bin ich dafür, bei (aus-)bildungsresistenten Schülern konsequent vorzugehen. Die meisten muslimischen und christlichen Eltern der Problemkinder wären sicher dankbar.

  251. @ #311 SaltOfTheEarth

    Herr Reb, google nennt Offenbachs Operette “Die Fledermaus”

    Das hätten Sie sich aber denken können, Herr Reb, dass Sie nicht nach Österreichern fragen dürfen!

  252. @ #314 D.N. Reb
    Leider ist nicht überall bekannt, dass Johann Strauß auch dieses unsterbliche Meisterwerk vertont hat:

    Ja, das Schreiben und das Lesen,
    Ist nie mein Fach gewesen,
    Denn schon von Kindesbeinen
    Befasst‘ ich mich mit Schweinen,
    Auch war ich nie ein Dichter,
    Potz Donnerwetter Parapluie!
    Nur immer Schweinezüchter,
    Poetisch war ich nie!
    Ja –
    Mein idealer Lebenszweck
    Ist Borstenvieh, ist Schweinespeck.
    Mein idealer Lebenszweck
    Ist Borstenvieh, ist Schweinespeck.

    Ja! auf das Schweinemästen
    Versteh‘ ich mich am besten,
    Auf meinem ganzen Lager
    Ist auch nicht eines mager –
    Fünftausend kerngesunde.
    Hab‘ ich, hübsch kugelrunde,
    So weit man suchet fern und nah‘,
    Man keine schön’ren sah.
    Wie ihr mich seht – im ganzen Land
    Weit und breit bin ich wohl bekannt –
    Schweinefürst werd‘ ich nur genannt!
    („Der Zigeunerbaron“)

    Untragbar. ………….. Untragbar!

  253. @3ß3 SaltOfTheEarth

    Wenn man ein Problem mit dem “Islam” hat. Muss man dann den ganzen Tag sein hasserfülltes Verhältnis mit jenem hier rumprangern?

    Ich habe kein Problem mit dem Islam – er hat eins mit mir:
    bin weiblich, studiert, lege großen Wert auf freie Meinungsäusserung, Gleichberechtigung, Säkularisierung.
    Mein berufsbedingter Kontakt zu vielen Muslimen hat mir die Erkenntnis gebracht, daß alles, was mir wichtig ist, konträr zur Lehre des Islam steht.
    Mein Urteil über den Islam und die Muslime beruht auf Erfahrung – eine Erfahrung, die mir schnell meine idealistische Vorstellung eines friedlichen, westlich orientierten Islam genommen hat.
    Ich hasse die Muslime nicht, lasse mir aber nicht von ihnen meine Überzeugung und Lebensform bedrohen, wehre mich, wie alle hier, nicht hasserfüllt, aber energisch gegen den Versuch, islamische Verhaltensweise, Gesetzgebung, Denkungsart als mögliche Lebensform hier einzuführen.
    Und wenn ich höre, wie jugendliche Machos es wagen, die deutschen Mädchen als Schlampen zu bezeichnen, unseren Lebensstil als dekadent, Lehrerinnen einfach ignorieren, nicht mit uns, sehr gerne aber von uns leben wollen – dann entsteht Zorn und Wut!
    Es gibt sie leider viel zu wenig, aber es gibt sie, die eigenen Landsleute dieser Muslime, die sich distanzieren, und meinen Eindruck und meine Erfahrungen bestätigen!
    Es gibt sie ja auch ganz offiziell: Frau Ates, Frau Kelek, Frau Hirsi Ale, der Rat der Ex-Muslime – sie alle warnen uns – Leute wie Sie, SaltOfTheEarth, auch Niggemeier verschließen ihre Ohren – es kann nicht sein, was nicht sein darf?

  254. Traurige Sache, das. Was nützten die ganzen Aufrufe

    „Muss man dann den ganzen Tag sein hasserfülltes Verhältnis mit jenem hier rumprangern? Kann man den “Islam” nicht einfach mal für eine Weile vergessen? Oder anstatt immer für die “Wahrheit” zu streiten vielleicht mal die eigene Wahrnehmung ein bischen in Frage stellen. Die Perspektive ändern? Türken vielleicht mal einen Tag lang mit Sympathie betrachten? Und unser Zusammenleben unter einem anderen Blickwinkel als der Konfrontation?“

    wenn es an den entsprechenden Zitaten zum Untermauern fehlt?

    Daran erkenn ich meine Pappenheimer oder den Muselmann von nebenan. 🙂

  255. Türken vielleicht mal einen Tag lang mit Sympathie betrachten? Und unser Zusammenleben unter einem anderen Blickwinkel als der Konfrontation?

    Das versuchen wir ständig unter Aufbietung der gesamten freiheitlich demokratischen Toleranz. Nur ist es so, das tagtäglich so wahnsinnig viel über „Südländer“, die in kriminelle Aktionen verwickelt sind, berichtet wird, dass man immer wieder bei Null anfangen muss.

    An mangelnder Toleranz oder fehlendem Verständnis unsererseits liegt das nicht.

Comments are closed.