Hans LeyendeckerHans Leyendecker (Foto), investigativer Linksaußen-Journalist der Süddeutschen Zeitung, hat sich in einem Interview mit literaturcafe.de (hier zu hören als mp3) in kaum noch zu überbietender Arroganz und Verachtung zur Blogosphäre geäußert: „Leute, die in Blogs schreiben, sind zum Teil antidemokratisch. Ein Großteil der Blogs, die ich lese, ist zynisch, ist verachtend, ist böse, ist gegen jedermann.“

» Email: hans.leyendecker@sueddeutsche.de

image_pdfimage_print

 

90 KOMMENTARE

  1. Ein Großteil der Blogs, die ich lese, ist zynisch, ist verachtend, ist böse, ist gegen jedermann.

    Und, welche sind das? Auf manche linke Blogs dürfte die Beschreibung schon zutreffen.

  2. “Leute, die in Blogs schreiben, sind zum Teil antidemokratisch. Ein Großteil der Blogs, die ich lese, ist zynisch, ist verachtend, ist böse, ist gegen jedermann.”

    Alle die nicht seiner Meinung sind, sind Nazis. Nicht das Leyendecker „antidemokratisch“ ist…

  3. Da ist sie wieder, die totalitäre Fratze der Erziehungsdiktatoren und Volksverbesserer.
    Bei zunehmendem Verlust der Deutungshoheit und Erosion des medialen Realitätsfilters durch das Internet, dreht die linke Dressurelite langsam rund. Es kommt zu Kollateralschäden, wie im Fall Herman, als man erst nach 20 Jahren Mitarbeit entdeckt, daß man beim NDR eine Rechte Fernsehmoderatorin beschäftigt hat. Bald wird es Ferndiagnosen von Starpsychologen geben, die Herre, Klein und Co. Persönlichkeitsstörungen diagnostizieren und die Zwangseinweisung fordern.

  4. Die Frage ist nur, nach welchen Kriterien er die Blogs in demokratische und antidemokratische einstuft.

    Vielleicht sind diejenige demokratisch, die man beim Südyyet zum Blog des Jahres küren durfte?

    Irgendwer hat neulich den Link wieder gehabt

  5. Ein Kommunist redet von Demokratie? Weiss er überhaupt was das ist? Mit seiner Kritik fördert er indirekterwerse die Diktatur.

    Wenn DAS kein Zynismus ist, dann weiss ich nicht mehr….

  6. Ein Großteil der Blogs, die ich lese,….

    Der soll mal aufhören nur linksradikale Blogs zu lesen, dann findet er vielleicht auch mal einen richtigen.

  7. Ne , ne das ist sicher ein Satzfehler. Was er meint hat sich bestimmt auf dieses Schmierenblatt für das Bäume sterben müssen und seine Ergüsse abdruckt bezogen.

  8. Köstlich. Daß ein Journal wie die Süddeutsche so über die (scharfe) Konkurrenz aus dem Internet denkt ist kaum überraschend.

    „Acht der Schwerter“ ist nicht mehr erreichbar. Weiß einer von euch was da los ist ?

  9. Nee das seh ich nicht, also ich sehe sehr viel vorurteilsbewusste[noch nie so ein Wort gehört] Leute,
    die im Internet schreiben: Leute die zum Teil antidemokratisch sind. Was ich verfolge ist nicht, dass es eine neue Stimme gibt, die wichtig ist für eine gesellschaftliche Disskussion, sondern es gibt eine unglaubliche Vorverachtung [ schon wieder so ein neues Wort gerlent] gegenüber Jedermann. Ich hab das Gefühl, dass im Internet ganz viele Menschen schreiben [ messerscharf erkannt] weil sie irgendwas mal rauslassen können was man sonst nicht mehr am Stammtisch rauslassen kann….Ein Großteil der Sachen die ich lese ist böse, ist zynisch, ist verachtend [ da fühlt sich jemand angesprochen]- ist gegen Jedermann, und das ist eingedlich nicht die Vorstellung wie man einen gesellschaftlichen Diskurs zu führen hat . Und nun wird man abwarten ob es beispielweise Blogs gibt, die die Situation in der Stadt oder so beschreiben, dass man das was die Zeitung nicht leisten kann und was der Rundfunk nicht leisten kann, dass man das da hinbekommt…

    Herzlich Willkommen bei PI Herr Leyendecker

  10. BE POSITIVE: SÜDDEUTSCHE-BLOG

    Wir sollten das positiv sehen und seinen konstruktiven Vorschlag aufgreifen: Einen Süddeutschen -Blog machen.

    Da gibt es jeden Tag viel zu kommentieren, zu korrigieren, zu entlarven.

    Vor Jahren hat in den USA jermand sehr effektiv einen New York Times blog gemacht. Nannte sich smartertimes.com. Die NYT-Redaktion ist schier wahnsinnig geworden. Der Typ war wirklich gut und hat ihnen keine Propaganda durchgehen lassen, Fehler und widersprüche aufgezeigt, etc. War blendend informiert und man hat als Leser enorm viel aufgenommen.

    Er hat das dann vor ein paar Jahren beendet und die neue Zeitung New York Sun mit aufgezogen.

    smarter-sz – das wäre eine echte Herausforderung. Im Verein kann man das stemmen. Kann passieren, daß Leyendecker dann gar nicht mehr happy darüber ist, sondern das auch anti-demokratisch findet.

  11. Die SZ ist doch kein Gegner, sich mit denen eingehender auseinanderzusetzen ist doch reine Zeitverschwendung, ne reine Aufbewahranstalt für APO-OPAs, eine Wärmestube zur Überbrückung bis zur Rente.

  12. Wer ist dieser Leyendecker? Scheiß drauf was der erzählt.
    Gutmenschgequatsche.

    Ihr könnt euch alle wieder hinsetzen!

  13. @ #18 KonradBerlin:

    Das schon, aber es ist doch recht interessant zu ergründen was für wunderliche Dinge diesen Menschen so im Kopfe herumgehen mag.

  14. Auch dieser Mann scheint zu jenen zu gehören, welche sehen, was sie sehen möchten:

    Guckt mal in den Wikipedia Eintrag über Hans Leyendecker (Link) und dort:
    „Als seinen „verheerendsten Fehler“ betrachtet Leyendecker eine Spiegel-Titelgeschichte von 1993 zur angeblichen Hinrichtung des Terroristen Wolfgang Grams in Bad Kleinen, die auf zwei Quellen aufbaute, die sich später nicht verifizieren ließen.“

    Für die jüngeren Leser von PI:
    Die Linke mutmaßte damals über eine Hinrichtung des Terroristen Wolfgang Grams bei dessen Verhaftung in Bad Kleinen. Bei der Aktion erschoss Grams „den 26-jährigen GSG-9-Beamten Michael Newrzella. Grams selbst kam ebenfalls ums Leben, Birgit Hogefeld wurde festgenommen.“
    Quelle: hier (Link)

    So erfindet man zynische, verachtende und böse Mythen, welche dann in das linke Weltbild passen!

  15. Aber er erwähnte nicht, WELCHE Bogs denn so bösartige Äußerungen enthalten und WELCHE Äußerungen er zu den „antidemokratischen“ zählt. (Wie seltsam, dass ich dazu neige, dies lieber nicht wissen zu wollen.) Vielleicht hat er aber rechtsradikale Blogs gelesen. Die dürfte er aber nicht als repräsentativ für die Blogosphäre darstellen.

  16. Also mal zum Mitdenken… Wenn ich auf meinem Blog meine Meinung kundtue, eine Meinung die nicht dem entspricht, was die undemokratische EU-Führung, all die Möchtegern-Kommunisten und linken Wahrheitsverdreher (auch bekannt als „Journalisten“) hören wollen, dann bin ich anti-demokratisch?

    Wow, was für eine „Logik“ Es scheint als ob die „Demokratie“, die dieser Herr Leyendecker gerne haben möchte, in Rumänien mit Gewalt beendet wurde. In Deutschland brachte das Ende dieser Form von „Demokratie“ den Fall der Mauer.

    Herr Leyendecker, ab nach Nord Korea, dort gibt es Ihre Form der „Demokratie“.

  17. Für mich gibt es immer wieder mal schöne Augenblicke. Heute war es der Augenblick als ich die Ansichten dieses Herrn Leyendecker las. Er bestätigte den ersten Eindruck, den ich vor langer Zeit über ihn gewann.
    Hier trifft folgender Spruch voll und ganz zu:
    „Ich bin zwar nicht ihrer Meinung, aber ich setze mich ein, daß Sie ihn ungefährdet äußern dürfen.“
    Wann versteht dieser Mann endlich den Begriff „Demokratie“!

  18. Wenn ich die Kommentare lese, frage ich mich, ob Leyendecker nicht vielleicht Recht hat, wenn er sagt „Ein Großteil der Blogs […sei] zynisch, verachtend, böse, gegen jedermann [oder Leyendecker]:

    zynisch:
    – Und auf die türkischen / islamischen Blogs ohnehin. (Weiterdenker)

    verachtend:
    – Da ist sie wieder, die totalitäre Fratze der Erziehungsdiktatoren und Volksverbesserer. (Wandlitz online)
    – Ein Kommunist redet von Demokratie? Weiss er überhaupt was das ist? (spy)

    böse:
    – „Der Pfosten,auf dem mein Briefkasten steht, ist intelligenter als dieser Herr.“ (Free Speech)

    An Wilhelm Entenmann zu seinem Zitat „So erfindet man zynische, verachtende und böse Mythen, welche dann in das linke Weltbild passen!“ Haben Sie nicht eingangs erwähnt, daß Leyendecker diese Geschichte als seinen verheerendsten Fehler sieht?

  19. Das für die gleichgeschalteten Medien, die Blogger, die nicht ins linke Horn blasen, undemokratisch sind und in die Psychatrie gehören, ist doch wohl logisch.
    GULAG der sogenannten Demokratien ist die Psychatrie.
    Ruhigstellen durch Drogen statt Folter.

  20. + PI @ WORK
    + #5 Wandlitz Online : Schön gesagt
    + #15 FreeSpeech: Das brachte mich zum Lachen
    + #21 Wilhelm Entenmann: Gute Hintergrundinfo, kenne den Artikel, wusste aber nicht mehr das er ihn geschrieben hat – Pfui!
    + #14 pippin : hat sich das gesabber angehört und zitiert – sehr erhellend!
    ——————————————–
    S U M M E : Gut unterhalten, perfekt informiert!

    FAZIT: PI meint er sicherlich nicht 🙂

    Ein Gedanke: Weiß der Mann was ein Browser ist, respektive, dass man analog dem Ausknopf des TV denselben schließen kann?

  21. @#23 Evil Penguin :

    Also mal zum Mitdenken… Wenn ich auf meinem Blog meine Meinung kundtue, eine Meinung die nicht dem entspricht, was die undemokratische EU-Führung, all die Möchtegern-Kommunisten und linken Wahrheitsverdreher (auch bekannt als “Journalisten”) hören wollen, dann bin ich anti-demokratisch?

    Im Extremfall ja. Der Extremfall tritt dann ein, wenn es im „politischen Diskurs“[ O.Ton Leyendecker ] Widerworte setzt. Und wenn es eines gibt, was Demokraten wie Leyendecker nun überhaupt nicht leiden mögen, sind das Widerworte. In diesem Fall ist die betreffende Person i.d.R. zweifelsfrei einer antidemokratischen Gesinnung überführt. Es sei denn, sie übt öffentlich Selbstkritik. Diese Chance hat z.B. Frau Herman vorbeigehen lassen, obwohl sie bekanntlich im Staatsfernsehen alle Gelegenheit dazu hatte. Es ist ganz klar dass solche Menschen mit aller Konsequenz aus der Gesellschaft ausgeschlossen werden müssen. Denn wer Widerworte verwendet und sich anschließend nicht öffentlich dafür entschuldigt und in selbstkritischer Weise mit sich ins Gericht geht (dabei ist es sogar nebensächlich, ob es solche Widerworte überhaupt gab), beweist damit seine Unfähigkeit, mit Demokratie umzugehen.

  22. Sehr geehrter Herr Leyendecker,

    ich habe mir Ihr Interview angehört und Ihre Äußerung gelesen:

    »Leute, die in Blogs schreiben, sind zum Teil antidemokratisch. (…) Ein Großteil [von Blogs], den ich lese, ist zynisch, ist verachtend, ist böse, ist gegen jedermann.« Die meisten besäßen eine Form, »die von der Vorverachtung lebt«.

    Würden Sie diese Aussage auch bei dem von mir, meiner Frau und meinen Kindern gestalteten Webseite mit angeschlossenem Blog aufrecht erhalten.

    Es interessiert mich einfach, ob ich, mit 58 Jahren, in 3. Ehe, mit 4 Kindern und 2 Enkeln und einem Leben in etlichen Ländern von einem Mainstreamjournalisten, wie Ihnen, als demokratisch oder undemokratisch eingestuft werde.

    Außerdem möchte ich Sie sehr höflich bitten zu präzisieren an welche Blogs Sie bei Ihrer Aussage denken. Möglicherweise kann ich Ihre Beratung als hilfreich bei künftiger Auswahl und beim „bookmarken“ anderer Blogs dankend annehmen.

    Um Ihnen umfangreiches Surfen zu ersparen gebe ich Ihnen die entscheidenen Direktlinks gleich vor:

    (es folgen Links)

    Ich freue mich auf Ihre Antwort,

    mit freundlichen Grüßen, RR

  23. Dass… meine Kommentare „böse“ sein können (und sie manchmal auch sind), nunja… welchen Teil von „EVIL Penguin“ hat Herr Leyendecker nicht verstanden?

  24. #26 Fragesteller:

    Nun, er hat seinen Fehler wohl zugegeben, aber was hätte er tun können, wenn die Geschichte nachweislich nicht verifizierbar gewesen ist?

    Das Problem ist doch eher, daß zunächst eine Geschichte in die Welt posaunt worden ist, welche in das Bild gepaßt hat.

    Ich spreche hier ein allgemeines Problem an, welches Paul Watzlawick mit dem Satz (sinngemäß)
    „Der Beweisfinder wird immer Beweise für den Hypothesensteller finden.“
    skizziert hatte.
    Unnötig zu sagen, daß dabei „Beweisfinder und Hypothesensteller“ der ein und derselben Person gemeint sind.

  25. Da Leyendecker keine(n) bestimmten Blog(s) genannt hat, ist er auch nicht glaubwürdig. Und PI, auf euch war das bestimmt nicht bezogen 🙂 , PI wäre namentlich benannt worden (bei diesem Gutmenschen als „abschreckendes“ Beispiel, mit Sicherheit!) 🙂

    Laßt ihn faseln, er hat doch sonst nix zu sagen und konnte jetzt mal seine Meinung kundtun.

  26. Blogs, die mit den Auffassungen des Herrn Leyendecker übereinstimmen oder die auf Konkurrenz (Bild-Zeitung) eindreschen
    = gute Blogs

    Alle anderen Blogs sind für Herrn Leyendecker = böse, antidemokratische Blogs

  27. „Großes Publikum bedarf vor Veröffentlichung seiner Meinung vernünftig abwägender Beratung unter Anleitung verantwortlicher Meinungsführer.“ (Heribert Seifert)

    Noch ein Zensor…

    Demnächst werden uns diese Herrschaften auch noch in die Wahlkabine folgen wollen um uns politisch korrekt anzuleiten, damit wir keine bösen Parteien wählen…

  28. @Freiherr vom Stein (guter Mann…)

    Ja, richtig. Aber diese Auffassung von Demokratie kennen wir ja schon gut von vielen linken und grünen „Geistern“.

    Leyendecker ist diese Debatte NICHT WERT.

  29. Ich habe gerade gesehen, dass ich den Mann völlig missverstanden habe, was mir sehr leid tut. Denn er sprach nicht, wie ich fälschlicherweise sagte von „politischem Diskurs“:

    „Der Extremfall tritt dann ein, wenn es im „politischen Diskurs“[ O.Ton Leyendecker ] „

    sondern vom „gesellschaftlichem Diskurs“ , woraus ja ganz klar und für Jedermann begreiflich hervorgehen sollte, dass unsereines unverständiger Pöbel allein schon bedingt durch unsere niedere Stellung( wer hier ist schon Journalist bei der Süddeutschen Zeitung) mit so einem Diskurs gar nichts zu tun haben kann. Manchmal übersieht man doch tatsächlich das Alleroffensichtlichste! Aber dafür haben wir schließlich gebüldete Menschen wie Herrn Leyendecker, die uns objektiv über die Weltläufte unterrichten, denn es ist der
    Überblick über das Große und Ganze der uns fehlt.

  30. #13 best

    versuch’s mal mit diesem Link

    http://acht-der-schwerter.freehostia.com/

    Ein Eisvogel und ein Turmfalke schreiben in zehn Minuten mehr Sinnvolles über Mensch, Staat und Gesellschaft als dieser Leyendingsbums und sein Prantl in zehn Jahren.

    Die MSM spüren dass ihnen der Bloggerwind immer kräftiger entgegenbläst.

    Süddeutsche und Demokratie….das passt zusammen wie Musels und Menschenrechte.

  31. Sind die Leute die ihn ernst nehmen, nicht die Dressurelite im Allgemeinen, so zahlreich?

  32. Die MSM spüren dass ihnen der Bloggerwind immer kräftiger entgegenbläst.

    …so ist es, jetzt werden die Hemdsärmel hochgekrempelt und die PC müssen ihr Hirn einsetzen, das bisherige Ignorieren, oder wie in diesem Fall polemisches Negieren reicht nicht mehr, die Widersprüche der MSM häufen sich und die meisten Gegenstimmen aus der Bloggerszene haben auch Hirn. Das ist für diese 4. Macht neu und sie beginnen zu begreifen das ihre Deutungshoheit bröckelt.
    Auch die alimentierten PolitikerInnen beginnen den Gegenwind zu spüren und das ist gut so!

  33. Gabs hier in England auch schon, die neidischen Kolumnisten hassen Blogs weil sie oft die viel bessere, ehrlichere und interessantere Konkurrenz zur den Saettingsbeilagen in der Masssenmedia sind, welches sich dort ‚Kommentar‘ schimpft.

    ;P ;P ;P

  34. „Der Hauptteil der Presse, über die ich mich ärgere, ist zynisch, ist verachtend, ist böse, ist gegen jedermann (außer den Unantastbaren der Linken).“

    Mitleser Leyendecker traut sich ja nicht mal die Namen der bösen Blogs zu nennen, da die ewigen Steigbügelhalter des Faschismus (die deutsche Presse), mit jeder Diffamierungskampagne PI nur neue Leser brachten.

    #26 Fragesteller
    Findest Du es also nicht zynisch, wenn ein islamischer Blog ein spezielles „Gebet“ für einen bestimmten Islamkritiker spricht?

    Wer verdient denn Verachtung?
    Derjenige der bspw. eine Islamsekte zuerst (wissentlich)als moderat anpreist, ihre Gegner mit Dreck bewirft und wenn die „Heiligen“ dann vom Leder ziehen (etwa: „Schweinefleisch macht schwul“), behauptet: „Dass das böse Menschen sind und das die nichts mit dem wahren Islam zu tun haben“.
    ODER
    Derjenige der dieses widerliche Verhalten der Presse, nicht nachvollziehen kann.

    Böse
    Wenn ein jüdischer Rabbi als „Scheißjude“ niedergestochen wird (zur Erinnerung: Afghanistan liegt nicht an der Grenze zu Israel), daher dürfte der Afghane eigentlich keinen Grund gehabt haben, gegen den harmlosen jüdischen Mann „Widerstand“ zu leisten. Da also der Täter leider kein deutscher Nazi war, herrschte Schweigen im Blätterwald. Als Sensibelchen hast Du das bestimmt auch böse gefunden, oder?
    Wenn in linken Blogs die Neuauflage der Jud-Süß-Geschichten runtergeleiert wird, findest Du das doch bestimmt auch „böse“.
    Oder nur, wenn frevelhafte Gotteslästerei an linken „Blogwarten“ geübt wird?

  35. Ein Großteil der Blogs, die ich lese, ist zynisch, ist verachtend, ist böse, ist gegen jedermann.

    Herr Leyendecker hat merkwürdige Vorlieben, daß er solche Blogs liest!

    Wobei ich gegen Zynismus und Verachtung gegen Verachtenswertes nichts einzuwenden habe. Aber gegen jedermann! Und dann auch noch böse!

  36. [Sarkasmus an] Eine einzelne Meinung kann nie demokratisch sein! Demokratie entsteht nur durch viele Meinungen. Somit sind alle Blogs antidemokratisch, da nur Volksvertreter die Fähigkeit bekommen haben für Mehrere zu sprechen und somit deshalb immer demokratische Aussagen treffen, auch wenn uns das jetzt tief traurig und ein Stück weit betroffen macht… [Sarkasmus aus]

  37. Süddeutsche und Demokratie….das passt zusammen wie Musels und Menschenrechte

    Die beerdigen sich alle selbst durch ihre versuchte Meinungsmache. Langsam begreifen sie das auch. Letzte Zuckungen einer überflüssigen Spezies.

  38. Der gute Mann wirft doch da etwas durcheinander…
    Er urteilt über die Qualität der Blogger, also auch über die jenigen, die Ohre Kommentare zum besten geben.
    Da hat er allerdings Recht und wenn man mal vom zynismus und der einseitigen Sichtweise der Blogger absieht erwische ich mich auch immer wieder dabei wie meine Rechtschreibung teilweise darunter leidet und ich manchmal nicht objektiv an die Sache rangehe, weil wir/ich langsam zum „Fachidioten“ mutieren, da man sich doch meisstens auf ein und den selben Seiten bewegt.
    Die andere Seite ist, dass er z.B. den Bildblog besonders hervorhebt, obwohl das ja nun ein riesen Unterschied ist, ob ich den Redaktionellen Teil bewerte (was er ja bei Bildblog getan hat) oder ob man die Kommentare und die User kritisiert.

    Von der Grundaussage hat er garnicht so unrecht, aber dann dich bitte etwas differenzierter beurteilen !

    Auf PI lässt die Schreibkultur auch etwas zu wünschen übrig, wobei das ja viele nicht wahr haben wollen, da sich die „Heimischen“ hier so gut auskennen und aalglatte und griffige Kommentare hier reinstellen.

  39. Off Topic

    Wurde ja von einigen gewünscht das volle Video anzusehen vom Thread „Der Ursprung der Islamisierung Europas“. Der Thread ist ja inzwischen geschlossen. Die vollständige Sendung war schon im Netz und zwar hier, wo auch die zwei Youtube-Szenen vorkommen.
    http://video.google.de/videoplay?docid=-4512741783937445325&q=Halbmond+Hakenkreuz&total=1&start=0&num=10&so=0&type=search&plindex=0

    Übrigends: Bei mir ist auf der PI-Seite nur noch ein Platzhalter statt Video vorhanden.

  40. Leyendecker- ist das der Cousin von Fat Freddy?
    oder meint er beispielsweise die Beschimpfungen im Internet gegen Herrn Broder?

  41. Das, was uns als „Demokratie“ verkauft wird, ist doch gar keine ! Insofern hat er vielleicht sogar Recht… Und wisst ihr was – sie fürchten sich vor uns 😉 Und DAS ist gut so !

  42. Ich bin heilfroh, dass es das Internet gibt.
    Um sich wirklich informieren zu können, was los ist, ist es mit seinen Blogs unverzichtbar geworden.

    Dass sich die Leute aber für Nachichten zunehmend dem Internet als Informationsquelle zuwenden liegt weniger an den Vorzügen eines breiteren Angebotes, sondern am Verfall des journalistischen Ethos in den klassischen Medien wie TV und Zeitungen. Dort werden schon längst nicht mehr Neuigkeiten berichtet, sondern kommentiert, und die Fakten dazu nicht mehr zusammengetragen, sondern gefiltert.

    Und das macht eben den Unterschied zwischen Aufklärung und Propaganda aus.

  43. Praktisch alle Journalisten hassen Foren/Blogs.

    Dort wird ihrer eigenen Untätigkeit/Manipulation der Spiegel vorgehalten. Zeitungen sind inzwischen zu Bütteln des Staats, der Parteien und sonstigen Organisationen geworden. Geschrieben wird nach PC + Gut-/Besser/Best/Gottmenschen-Art.

    Sie verniedlichen, unterschlagen und manipulieren Meinungen. Sie verachten uns und möchten uns gerne wieder auf Leserbrief-Niv zurückdrängen.

    mfg

  44. Und dann gibt es Journalisten,

    die sich demokratisch nennen, die lassen keine Gelegenheit aus, diesen Hitler und seine braune Bewegung zu preisen, die nach ihrer Auffassung Frieden für Deutschland und die Welt bringen wird. Sie sehen die Braunhemden auf der Strasse wehrlose Bürger niederstechen und nennen das Bereicherung der deutschen Alltagskultur. Sie feiern die Eröffnung neuer NSDAP-Parteizentralen und verkünden, dadurch würden die wildgewordenen Horden zivilisierter. Sie schweigen zu der Verfolgung und Ermordung von Menschen, die sich kritisch zum Nationalsozialismus äussern und brandmarken sie als Rassisten und Feinde der Erneuerung des deutschen Volkes. Sie machen die Augen zu, wenn jüdische Mitbürger wegen ihres Judentums bespuckt werden und beklatschen die Aufstellung der SS als Massnahme, die Krininalität einzudämmen. Sie streiten vehement für die Abschaffung der traditionellen Feiertage und bejubeln die Einführung neuer.

    Oh, da bin ich wohl mit den Zeiten durcheinander gekommen. Richtig muss es natürlich heissen, dass sie dem Mohammed und seiner Mordideologie huldigen. Aber da Islam ja „Frieden“ bedeutet, wie sie selbst immer erklären, müssen wir uns auch keine Sorgen machen. 🙂

  45. Demokratisch meint doch wohl offensichtlich repräsentativ demokratisch.
    Alles was nicht durch Lobby an Abgeordnete herangetragen wurde und dann durch Abgeordnete entschieden wird, ist demnach wohl antidemokratisch.

    Mein Demokratiebegriff ist dagegen etwas anspruchsvoller. Er begründet sich vor allem aus der Kenntnis der Wechselwirkung von Meinungs- und Pressefreiheit und direkter Demokratie.

    Da die Süddeutsche sich auch weigert wahr zu berichten (Pressekodex Ziffer 12), wird sie meinem Anspruch an Fundiertheit und nach außen offenbarter Demokratieüberzeugtheit nicht gerecht.

    Aus diesem Grund kann ich die Süddeutsche auch schon seit Jahren nicht mehr lesen.

  46. Herr Leyendecker verwechselt freie Meinungsäußerung mit MSM-Einheitsbrei, jeder hat das Recht, seine Meinung kundzutun, auch wenn sie nicht der des Herr Leyendeckers entspricht. Warum werden denn die Internet-Foren so gut besucht? Weil es mittlerweile die einzige Form ist, sich öffentlich zu äußern, in den Zeitungen wird meistens zensiert und nur Leserbriefe veröffentlicht, die sich mit der Meinung der Redakteure decken. Damit wird ein Stimmmungs- und Meinungsbild dargestellt, daß mit der realen Stimmung im Lande nicht mehr viel gemein hat. Beabsichtigt, weil man dem Leser, der eine andere Meinung vertritt, vorgaukelt, er läge falsch und die Mehrheit sieht es anders. Der Fall Herman war ein Paradebeispiel dafür, nur zwei verhaltenen Stimmen im Blätterwald, die es wagten, zu hinterfragen oder leise anzuzweifeln, ob man eine andere Meinung nicht doch einfach stehen lassen kann. Dem gegenüber steht das Internet und die Blogs, im Ton oft sehr ruppig, manche Kommentare ausfallend und grenzwertig, aber genau das ist das wertvolle Unterscheidungsmerkmal zu den großen Meinungskartellen. Herr Leyendecker hat sich selbst und seine demokratische Gesinnung verraten, als er das Bildblog so lobend erwähnte. Für ihn ist alles undemokratisch, was sich nicht mit seiner Meinung deckt. Was für ein eingebildeter Demokrat! Die Journalisten gebärden sich wie gewählte Volksvertreter, sie fühlen sich wichtig in Talkrunden und wollen als politische Stellvertreter die Richtung mitbestimmen, ist ihnen übrigens auch Jahrzehnte gelungen. Dabei sind sie nur Angestellte, die dem Druck der Auflage und ihrer Ideologie unterliegen. Es ist an der Zeit, sie wieder auf dieses Maß des Angestellten zurechtzustutzen. Das ist ein schmerzhafter Prozeß, Herr Leyendecker, für uns als Leser ein befreiender.

  47. ich dachte der mann wird so geschrieben:
    H. laien-decker

    wer ist das eigentlich? noch nie von ihm gehört. scheint auch nicht wichtig zu sein.

    antidemokratisch? es gibt ein knut blog. da sind die alle total antidemokratisch!!!

  48. Die Readktionen in den arrivierten Zeitungen bekommen kalte Füsse. Es gibt kaum mehr eine Nachricht, die nicht durch die elektronischen Medien schon vorgekaut wurde. Taktgeber sind die Staatsmedien, die die Thematik vorgeben. Abweichende Berichterstattung ist nicht erwünscht. Die Süddeutsche gehört zu den Leuchttürmen der PC.

  49. Der soll so einen Scheiß halt nicht lesen!
    Ich (z.B.) lese auch nur ein Blog, auf das seine Beschreibung passen würde und das reicht – also nicht „einen Großteil“.
    Die meisten Blogs sind nett, lieb und vollkommen unbedenklich.

  50. Ich denke bald wird aus zweimalgebannt dreimalgebannt…

    Inhalt, Junge/Mädel, Inhalt! Weißt Du was das ist? Ja?
    Deinen Posts ist dieses Wissen nicht zu entnehmen…

  51. Eigentlich können einem diesen ganzen haputamtlichen Opas (und Omas) leid tun – da rackert man sich seinen hochbezahlten, üppig vergüteten Lebtag ab, um die Bestie des kruden Dummvolkes auf Linie zu bringen, ergraut allmählich in Unehren dabei, bekommt Krampfadern, chronischen Mundgeruch und Haarausfall über diese ganze selbstloser Erzieher- und Dressurarbeit – und dann so etwas!

    Irgendwelche Technikspinner erfinden das Internet und schon ist´s aus mit der schönen, einheitlichen und übersichtlichen Welt der alleinseligmachenden Pflichtmeinung.

    Dieses bittere Schicksal könnte doch jeden in die Verzweiflung treiben; erst kommt man zu spät zur Welt (nicht Anfang, sondern Mitte des 20. Jahrhunderts) und dann auch noch in der falschen Gegend (böser Westen statt UdSSR, Nordkores oder DDR) und kann deshalb all die schönen Talente und edlen Absichten, die man in so einem Welterlösersystem voll entfalten könnte, höchstens teilweise einsetzen.

    Und nun geht´s kaum noch. Die Welt ist ja sowas von schlecht … mir kommen die Tränen.

  52. der Mann sieht sein Monopol, seinen ideologischen Dünnpfiff unwidersprechbar abzurülpsen, gefährdet. Nicht mehr völlig stumm muß das Volk das Gequake der Deutschenhasser und Flagellanten über sich ergehen lassen, es gibt, dank Indernetz, eine Öffentlichkeit die sich bisher nicht gleichrichten läßt, in der die Sprechblasen der System- und Medienstrizzis aufgestochen werden. Das wurmt mächtig, das ängstigt, der eigene Gipskopf könnte von der Büste rollen. Die Sprache des Volkes, Herr Leyendecker, ist häufig derb, entlarvend, schonungslos. Zu lange schon sind wir alle Tag für Tag von Wort und Bildmülldreckschleudern in den Medien angepißt worden. Ab „heute“ wird zurückgebloggt.

  53. @ #42 imli

    Saettingsbeilagen in der Masssenmedia

    Ausgezeichnet: Saettigungsbeilagen ist das absolut beste Wort für die Hälfte dessen, was in den Medien von sich gegeben wird!
    (Graupen, Kartoffeln, Knödel, Reis, Pommes)

    Das ist ja gar nicht verwerflich, wir wollen auch mal nur unterhalten werden – aber sie sollen nicht Ansprüche an andere stellen, die sie selber nicht erfüllen.

  54. @ #61 2xbanned

    Ich (z.B.) lese auch nur ein Blog, auf das seine Beschreibung passen würde und das reicht – also nicht “einen Großteil”.

    Aber lassen kannst du anscheinend von diesem Blog auch nicht?

    Die meisten Blogs sind nett, lieb und vollkommen unbedenklich.

    Ich habe eine Weile lang gerne „LORE“-Romane gelesen oder „Der Förster vom Silberwald“. Entspannung in Reinform!

  55. Die linken Phrasendrescher sehen ihre Deutungshoheit schwinden und dreschen jetzt auf alles und jeden ein!

    Kann es denn etwas demokratischeres als ein blog geben? Jeder kann seine Meinung äußern, sei sie noch so verquer. Was diesen Gutmenschen missfällt, ist das abdriften in die Bedeutungslosigkeit. Dieser alte Mann findet sich mit der modernen Medienrealität einfach nicht ab. In der Vergangenheit waren es Leute wie er, die ungehindert Volksverdummung betreiben konnte. Dieses Monopol bröckelt. Nun nervem die Akteure von einst mit geifern und quängeln.

    Lassen wir sie sich weiter der Lächerlichkeit preisgeben.

  56. AUFRUF ZUR BLOGPARTY

    Die FÜNF MILLIONEN AUFRUFE in ca 2 Wochen müssen gebührend gefeiert werden.

    Sekt kaltstellen, wirklich witzige Beiträge sammeln, Links zu witzigen Videos und Fotos sammeln.

    Es ist soweit am 25. oder 26. Oktober …

  57. 50 GrundGesetzWatch (16. Okt 2007 00:21) :

    Hö? wieso is der Thread zu? und warum mit ihm alle Kommentare? hab ich was verpasst?

  58. @ #61 2xbanned: ..würde mich interessieren wie du zu deinem Namen gekommen bist? Höre gerne zu ..

  59. Alleine durch seine offensichtliche Geistige Nähe zu den ideologischen Überzeugungen der Alt68er interessiert mich ehrlich gesagt die Meinung dieses Herren herzlich wenig.

    Die Alt68er und Konsorten sind die Vernichter der alten Bundesrepublik. Der einzigen stabilen Demokratie ( die diesen Namen auch verdient !) die es jemals in diesen Land gegeben hat.

    Ersetzt wurde das ganze durch ein Halbtotalitäres System der Gesinnungskontrolle und einer „Demokratie“ die es in ähnlicher Form im anderen Teil (DDR) Deutschlands gab.

  60. OT und @das „neue“ Video in dem Thread Ursprung der Islamisierung (…)

    Ich muss das mal los werden. Ist es normal, dass ich immermehr verwirrt bin, was noch link/rechts und gut/böse ist bzw war? Das was in dem Video vorkommt, hat man NIE aber auch NIE erzählt bekommen. Wer ist da eigentlich mit wem und überhaupt. Mir scheint die „Einteilung“ die es jahrzehnte gab, gabs nur für die dummen Bürger. In wirklichkeit machte der eine Drecksack mit dem andren Drecksack rum. Verzeiht dass ich das hier schreibe.

    Wie wirklich, war die Wirklichkeit? geht es vielleicht einigen auch so? Fühl mich grad so….. hm hm, verwirrt. Für die lebenserfahreneren Mitleser mag nun ein Lächeln übers Gesicht huschen:-)

  61. Nevermore

    da gehen dir die Augen auf?!…

    NaziDeutschland war bestens protegiert, auf der ganzen Welt…

  62. #5 Wandlitz Online erkennt klarsichtig

    » … die totalitäre Fratze der Erziehungsdiktatoren und Volksverbesserer.
    Bei zunehmendem Verlust der Deutungshoheit und Erosion des medialen Realitätsfilters durch das Internet, dreht die linke Dressurelite langsam rund. … „

    Im Geiste Benito Ferrari-Mussolinis
    (nix gg. Enzo).

    Geplante €U-Presse- Redefreiheit:

    » ‚Die Redefreiheit ist zentral für Europas Werte und Traditionen.
    Jedoch, ihre Aufrechterhaltung hängt von dem verantwortlichen Benehmen von Einzelpersonen ab. Weiterhin glauben wir nicht, dass die Medien von außen gelenkt werden sollen sondern vielmehr, dass Sie selbst Wege finden, um sich selbst zu zensieren. Was die Selbstzensur anbelangt, möchte ich Sie auch bitten das Bedürfnis der Überwachung innerhalb Ihrer eigenen professionellen Reihen zu bedenken.‘

    (Benita Ferrero Waldner, EU-Kommissarin für Außenrelationen und die Europäische Nachbarschaftspolitik an ausgewählte Medienvertreter aus allen euromediterranischen Staaten am 22.05.2006)

  63. Da hat der gute Mann doch Recht und zwar absolut.

    „Leyendecker sieht dies kritisch und bescheinigt Blogs keine allzu große Relevanz.“

    Die meisten besäßen eine Form, »die von der Vorverachtung lebt«

  64. Das anti-islamische Blog „Politically Incorrect” (PI) ist keine Nachrichtenquelle mehr bei Google News. Ein Sprecher des Unternehmens bestätigte mir, dass Google in seiner Nachrichtensuche seit einigen Wochen keine Beiträge von „Politically Incorrect” mehr aufführe. (Wohlgemerkt: Es geht ausschließlich um die Nachrichtensuche von Google, nicht die Websuche.)
    aus: http://stefan-niggemeier.de/blog/

  65. @ #2 LeKarcher:

    Anpassertum ist die Folge des zwingenden „Mainstream“-Schwimmens ! Die Angst vor Kampf und die Feigheit vor dem Eingeständnis der Schwäche aus dieser Angst drückt sich vielfältig aus:
    (Leyendecker) “ …ist verachtend, ist böse, ist gegen jedermann.“ (s.o.)
    (Bischof Huber)“…ob es sich beim Bau vieler großer Moscheen um die Befriedigung religiöser Bedürfnisse handele oder ob Machtansprüche zum Ausdruck kommen sollten.“ (idea, 16.10.07)

    Der altgewordene, linke Bürgerlichkeits-Sozialismus braucht die vermischten Küchengerüche und die untergegangene (deutsche) Identität, Hauptsache friedlich ! Hier kann man nur mit Paracelsus antworten:
    „Die Dosis macht das Gift ! „

  66. Herr Leyendecker vom roten Kampfblatt „Süddeutsche Zeitung“, unterscheidet sich absolut nicht von den anderen politischen Journalisten. Vormals war bei ihnen allein „Links in“, was schon der journalistischen Pflicht zur Neutralität und Unabhängigkeit widersprach. Dazu jetzt dem Islam und seinen Forderungen das Wort zu reden muss die Folge eines bei ihnen grassierenden Dummheitsvirus sein. Wie sonst wäre es möglich den beiden derart gegensätzlichen Ideologien gleichzeitig zu frönen. Die fundierte journalistische Kompetenz ist schon seit langem einem gravierenden Wissensdefizit zum Opfer gefallen und durch opportunistisches, hirnloses Geschwätz ersetzt worden.

  67. Die neueste Medienstudie aus Allensbach zeigt: Eine digitale Revolution ist im Gange – auf Raten, schleichend aber beständig. Die Zeitungen hat das Internet bei den Jungen schon überholt. Jetzt beginnt das Web, das Fernsehen einzuholen.
    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,511807,00.html
    Der Dressurelite schwimmen langsam die Felle weg. Man kann die Angst, die in der Firma Laiendecker umgeht, förmlich riechen.

  68. Mal angenommen die Mehrheit in der Gesellschaft wäre antidemokratisch – wäre das dann nicht wieder Demokratisch? oder würde sich das Universum durch ein ein Logikvakuum selbst zerstören?

  69. @warner

    Vormals war bei ihnen allein “Links in”, was schon der journalistischen Pflicht zur Neutralität und Unabhängigkeit widersprach.

    Wo haste das denn her, daß es eine journalistische Pflicht zu Neutralität und Unabhängigkeit gibt ?

    Das sind vielleicht wünschenswerte Kriterien, wenn man die Tagesthemen moderiert.

    Die Pflicht eines Jouranlisten jedoch ist dies nicht, und niemals gewesen. Möchtest Du eine gleichgeschaltete Presse, in der jemand vorgibt, was dann eine neutrale und unabhängige Nachricht sei?

    Mach Dich mal bitte schlau, was Pressefreiheit bedeutet, und was diese voraussetzt.

Comments are closed.