» PI: GB: Islam-Werbung in Bussen & Bahnen

(Gefunden auf Die Realität)

image_pdfimage_print

 

31 KOMMENTARE

  1. Ich sage mir immer: Qui tacet consentire videtur. Wer schweigt stimmt zu, wußten schon die alten Römer. Da die moderate Mehrheit der Muslime ständig schweigt und sich nie dezitiert von den Fanatikern distanziert, muß ich annehmen, daß sie die Aktionen der Fanatiker akzeptiert, duldet, vielleicht sogar stillschweigend unterstüzt, etc.

    „Islam is peace“, der Witz des 21. Jahrhunderts. Nicht ganz so gut wie „Was bedeutet BDM? Bald Deutsche Mutter.“ Aber vielleicht wird er ja noch besser.

  2. it´s just that simple.
    eine übersetzung (mit untertitel) wäre trotzdem gut. ich stell mich zur verfügung, die einbindung in das video jedoch soll jmd mit erfahrung machen^.

  3. Im Beitrag wurde gezeigt, daß wieder einmal mit Sure 5 Vers 32 die Friedfertigkeit des Islams dargestellt wurde:
    …wenn jemand einen Menschen tötet, (…), es so sein soll, als hätte er die ganze Menschheit getötet; und wenn jemand einem Menschen das Leben erhält, es so sein soll, als hätte er der ganzen Menschheit das Leben erhalten.

    Dieser Vers wird auch oft in Deutschland zitiert und ist wieder einmal ein Beispiel dafür, für wie dumm die Öffentlichkeit verkauft wird. Bei dem genannten Vers handelt es sich im Kontext um eine Warnung an die orientalischen Juden, gegenüber den muslimischen Herren nicht aufständisch zu sein. Keineswegs wird mit diesem Vers den Muslimen das Töten anderer Menschen untersagt:

    Hier der ganze Vers (Quelle http://www.nur-koran.de Ahmadya):
    Deshalb haben Wir den Kindern Israels verordnet, daß, wenn jemand einen Menschen tötet, ohne daß dieser einen Mord begangen hätte, oder ohne daß ein Unheil im Lande geschehen wäre, es so sein soll, als hätte er die ganze Menschheit getötet; und wenn jemand einem Menschen das Leben erhält, es so sein soll, als hätte er der ganzen Menschheit das Leben erhalten. Und Unsere Gesandten kamen mit deutlichen Zeichen zu ihnen; dennoch, selbst danach begingen viele von ihnen Ausschreitungen im Land.
    5,33:
    Der Lohn derer, die gegen Allah und Seinen Gesandten Krieg führen und Verderben im Lande zu erregen trachten, soll sein, daß sie getötet oder gekreuzigt werden oder daß ihnen Hände und Füße wechselweise abgeschlagen werden oder daß sie aus dem Lande vertrieben werden. Das wird für sie eine Schmach in dieser Welt sein, und im Jenseits wird ihnen eine schwere Strafe zuteil.

  4. @4 sure 5 vers 32

    Sorry, war die Übersetzung nach Rassoul, nicht Ahmadya, ist aber vom Wortlaut fast identisch (nur der Korrektheit wegen).

  5. # 4
    Richtig, das muss gesagt werden. Und man kann nicht genug von solchen Klarstellungen als Diskussionsmunition haben. Denn ständig bekommt man vorgehalten, dies sei „aus dem Zusammenhang gerissen“, man habe „den Kontext nicht beachtet“.
    Ich frag mich ohnehin, welchen Kontext man beachten soll, wenn die Suren der Länge nach geordnet sind.

  6. @ #4 fuerdiefreiheit76:

    Aus diesem Grund wird ja die Einleitung „Deshalb haben Wir den Kindern Israels verordnet“ immer verschwiegen, denn wüsste jeder, dass sich 5,32 explizit an Juden richtet. Das einzige Tötungsverbot im Koran steht in 4,92 und bezieht sich auf Muslime untereinander.

  7. @ #2 Evil Penguin:

    Nun, der Koordinierungsrat der Muslime (KRM) distanziert sich dauernd von Gewalt im Namen Allahs. Das Problem ist nur dass diese Distanzierungen verlogen sind, weil die Grundlagen der Gewalt im Islam verschwiegen oder geleugnet werden. Man kann sich nicht glaubhaft von etwas distanzieren, was man nicht anerkennt. Im Grunde ist jede dieser Distanzierungen eine Beleidigung.
    Schau mal auf die Homepage der Fatih-Moschee Bremen. Dort heißt es im Abschnitt „Die Wirkung des Islam auf die übrige Welt“:

    „Innerhalb weniger Jahrzehnte nach dem Tod des Propheten Muhammad (Friede auf ihm) erstreckte sich das Gebiet unter muslimischer Oberhoheit über die drei Kontinente Asien, Afrika und Europa. Zu den Ursachen für die schnelle und friedliche Verbreitung des Islam gehörte die Einfachheit seiner Lehre – der Islam ruft zum Glauben an nur einen der Anbetung würdigen Gott. Der Islam weist die Menschen auch immer wieder an, ihr Denkvermögen und ihre Beobachtungsgabe zu gebrauchen.“

    http://www.fatih-moschee.de/

    Das ist selbstverständlich eine dreiste Lüge. Der Islam verbreitete sich deshalb so schnell, weil Mohammed die gewaltsame Verbreitung anordnete und seinen Kriegern reiche Beute und Vorzugsbehandlung im Diesseits UND Jenseits versprach. Aber die islamisierte Vernunft schreibt die Geschichte systematisch um. Etwas wie Wahrheit gibt es nicht.

  8. Islam ist Friede
    Friede der Asche seiner Gegner, wann begreifen das die Menschen endlich.
    Mit Toleranz hat der Islam nichts zu tun.

  9. „Zu den Ursachen für die schnelle und friedliche Verbreitung des Islam gehörte die Einfachheit seiner Lehre – der Islam ruft zum Glauben an nur einen der Anbetung würdigen Gott.“

    Was sagte der Sultan 1683 vor Wien: „Du wolle Glaube kaufe?“

  10. @ #4 fuerdiefreiheit76

    Danke!
    Gibt es eine Internetseite die Dialüg-Lügen auflistet?

  11. #10 Knuesel (07. Okt 2007 22:46) Islam ist Friede
    Friede der Asche seiner Gegner, wann begreifen das die Menschen endlich.

    Und den Hort des größten Friedens nennt man FRIEDhof.

  12. Schneller als es die „apeacement“ Politiker glauben, werden die Briten die tatsaechliche
    Meinung des faulen Slogans

    Islam ist Friede

    zu spueren bekommen, bis jetzt wurden nur kleine Kostproben der Pakimusleme verabreicht, das Hauptgericht kommt immer spaeter.

  13. Für alle PI-Leser die im Englischen nicht so bewandert sind, hier mal der Versuch einer Übersetzung von Robert Spencers Anti-Islamophobie-Programm:

    Um die „Islamophobie“ zu beenden, sollten Muslime:
    1. ihre Entrüstung auf Muslime fokussieren, die im Namen des Islam Gewalttaten verüben, nicht auf Nicht-Muslime, die darüber berichten
    2. nicht nur dem Terrorismus, sondern jeglicher Bestrebung definitiv abzusagen, die US-Verfassung, die britische Verfassung oder die Verfassung jeglichen nicht-muslimischen Staates durch das Scharia-Gesetz zu ersetzen, selbst mit friedlichen Mitteln
    3. Muslimen die Notwendigkeit friedlicher Koexistenz mit Nicht-Muslimen als Gleichberechtigte auf uneingeschränkter Basis lehren
    4. umfassende internationale Programme in Moscheen rund um die Welt beginnen, um gegen die Ideen des gewaltsamen Dschihad und die islamische Überlegenheit zu belehren
    5. aktiv mit westlichen Sicherheitsbehörden zusammenarbeiten, um Dschihadisten in westlichen Muslimgemeinschaften zu identifizieren und festzunehmen.

    Wenn die Muslime diese fünf Dinge tun, voila, wird die „Islamophobie“ verschwinden. Es wird überhaupt keine glatte PR-Kampagne benötigt werden.
    ———————————-

    Insbesondere Punkt 4 zielt auf das Herz des Islam. Ich bezweifle dass wir das erleben werden.

  14. „islam is peace“ oder „islam is a religion of peace“ wird langweilig. Die Musels sollten sich gebrauchte Werbesprüche kaufen um ihr Image aufzubessern:

    „Islam – alles super!“
    „Islamisch. Praktisch. Gut“
    „Islam – Auf uns Männer!“
    „Meine Mama sagt dazu Islam, aber ich sag dazu Djihad-Ararm
    „Islam – Sind sie zu stark, bist du zu schwach“
    „Islam – Vertrauen ist der Anfang von Ende“
    „Gut, besser, Mohammedaner“
    „Islam – die Freiheit nehme ich mir“
    „Der Islam kommt“
    „Beyond petroleum“
    „Islam ist deine Meinung“
    „Du bist Moslem“
    „Islam und gut“
    „Imam inside“
    „Mohammed machte Kinder froh und Erwachsene ebenso“

  15. Hey wo hast du gerade die ganzen Slogans selbst erdacht???

    Wer von euch PI Freunden wuerde denn einen dieser Sprueche gerne auf einem T-Shirt tragen? Und wieviel wuerdet ihr maximal fuer so ein T-Shirt ausgeben???

  16. … „no don’t thank me – it’s on the house“ 🙂

    den spencer solltense mal nach D einladen, dafür würd ich sogar das fernsehen abstauben und anmachen!

  17. #19 schlechter Umgang verdirbt gute Sitten

    “Mohammed machte Kinder froh und Erwachsene ebenso”

    ROFL

    #22 Zvi_Greengold

    “Islam – die Freiheit nehme ich mir”
    nicht eher:
    “Islam – die Freiheit nehme ich DIR” (und das Leben mir)?

    Kommt beides hin.

    Einer geht noch:

    Islam – nichts ist unmöglich.
    Islam – wir machen den Weg frei.
    Islam – die zarteste Versuchung, seit es Religion gibt.
    Wie das Land, so der Islam, friesisch ziemlich herb.
    Ich fühl‘ mich schön mit Hijab.
    Burka – wenn’s schee macht.
    Mordsspiel, Mordsspaß, Mordsspannung, Kinder-Islam.
    Katzen würden Dog-Ex kaufen. Powered by Allah.
    Ist der Hund die Katze gesund, freut sich der Moe.
    Ist das Schwein totkrank, freut sich das Musel.
    Essen gut. Alles gut.
    Islahm – keine Perle der Natur.
    Aus Erfahrung Gut.
    Islam and you’re done.
    Umma, die sind immer für mich da.
    Rituelle Waschung mit Sand => Der Duft, der Frauen provoziert.

    Ok, reicht erst einmal 🙂

  18. Deshalb haben Wir den KINDERN ISRAELS verordnet, daß, wenn jemand einen Menschen tötet, ohne daß dieser einen Mord begangen hätte, oder ohne daß ein Unheil im Lande geschehen wäre, es so sein soll, als hätte er die ganze Menschheit getötet; und wenn jemand einem Menschen das Leben erhält, es so sein soll, als hätte er der ganzen Menschheit das Leben erhalten. Und Unsere Gesandten kamen mit deutlichen Zeichen zu ihnen; dennoch, selbst danach begingen viele von ihnen Ausschreitungen im Land.

    Den „KINDERN ISRAELS“ galt diese Anordnung, nicht der bombastischen Friedensbewegung.

  19. Warum nicht? Ein vorgefertigtes Gästebuch mit vorgefertigten Antworten sowie ohne Eintragsmöglichkeiten hat doch etwas überaus demokratisches! Oder auch nicht … (?) 😉

  20. @ #20 defective.dhimmi

    Ich habe mir wiki-seite mit Werbesprüchen angesehen und dann ein zwei Wörter bei geeigneten bekannten Slogans ausgetauscht. Unmassen an Slogans gibt es unter http://www.slogans.de

    Sollte oben übrigens Djihad-Alarm heißen.

    @ #24 ND

    Islam – wir machen den Weg frei

    Noch besser: „ditib – wir machen den Weg frei“

    Hab auch noch was:

    „Alles Moslems, oder was?“
    „Wir geben ihrer Zukunft ein Zuhause – ditib“
    „Scharia – fängt an, wo andere aufhören“
    „Moslems – die grünen Engel“
    „Muslime – ganz schön frech“
    „Islam – teuflisch gut“
    „Burka – Mode für starke Frauen“
    „Scharia – Leben so wie ich es will“
    „Moschee? Nein Danke“
    „Moslems – Wir können alles, außer Hochdeutsch“

  21. #23 PhyshBourne (08. Okt 2007 07:02)

    Danke für den Hinweis auf das Gästebuch mit den vielen Einträgen ohne einen einzigen Tippfehler.
    Es ist schon schön, wenn ein Gästebuch so komplett ist, dass man gar nichts mehr eintragen kann .-) .-) 🙂

  22. Bei Spencers 5-Punkte-Plan widersprechen die Punkte 2, 3 und 4 den Vorgaben aus dem koran. D. h., wenn ein musel diese Ansichten teilt, verabschiedet er sich im Prinzip aus der umma. Somit sind diese Punkte unrealistisch.

  23. Islám = UNTERWERFUNG
    Etwas anderes zu behaupten ist verantwortungslos.
    Europa wird noch mal ganz böse erwachen.
    2020 – Bürgerkrieg in Europa!

Comments are closed.