Israel ArmyKlagen von Palästinensern über ihre ständige Erniedrigung durch Israel beruhen oft auf einen unbeabsichtigten und unausweichlichlichen „Zusammenstoss der Kulturen“. Denn in der traditionellen arabischen Kultur herrscht der Mann widerspruchslos als Familientyran, Frauen müssen kuschen und entsprechend verhüllt sein, „Ungläubige“ dürfen bekanntlich nur als Dhimmis vorkommen, denen das Waffentragen verboten ist.

Deshalb ist für arabische Männer schon der Anblick von selbstbewussten und bewaffneten israelischen Frauen völlig unerträglich, erst recht wenn sie bei Sicherheitskontrollen kontrollieren und Anweisungen geben. Seit der Gründung Israels unterliegen auch Frauen der allgemeinen Wehrpflicht. Ca. 33 Prozent der niederen Offiziersränge und drei Prozent der Stabsoffiziere sind Frauen. Frauen dienen in Kampfeinheiten und sogar als Kampfpilotinnen, sehr häufig auch in der Grenzpolizei.

Hier ein ganz netter Videoclip über Frauen in Israels Armee (IDF):

(Gastbeitrag von Daniel Katz, Middle-East-Info.org)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

67 KOMMENTARE

  1. Israel ist der Stachel im Islamischen Fleisch.
    Ich muß die Israelis bewundern ,Wiederstand zu leisten in einem Meer von islamischem Hass und vernichtungs Fantasien gegenüber den Juden.
    Israel ist das Bollwerk der westlichen Zivilisation und Demokratie in einem mittelalterlichem, völlig undemokratischen religiös totalitärem System.
    Israel seht jede Option rechtmäßig zu, seine und damit auch unsere Werte zu erhalten .Deutsche interessen werden nicht am Hindukusch verteidigt sondern an den Golan Höhen

  2. *LOL*

    also das ist ja mal echt gut.den film sollte man an jede islamische website schicken,die mann findet!

    ich kann mir schon bildlich vorstellen,wie den musels fast der kragen platzt,wenn sie sich „sowas bieten lassen müssen“……von einer frau angefasst werden,dazu noch von einer attraktiven,naja das kennen die meisten von denen nicht 😉

  3. Hatten die vollverschleierten tschetschenischen Terroristinnen, die bei der Geiselnahme in diesem moskauer Theater beteiligt waren, keine Waffen ?

  4. Sehr selten in der IDF, dass Frauen in einer Combat Unit sind. Das ist einfach nicht mit den traditionellen Vorstellungen vereinbar. Umgang mit Waffen ja, aber Militárdienst in einer Kampfeinheit? Total selten sowas.

  5. Das Ende ist echt klasse. Mich wundert, dass die überhaupt in einer Burka kämpfen können. Die sehen doch überhaupt nichts.

  6. Naja wenn man sich ansieht was das islamische System als Rolle für Frauen, besonders ungläubige Frauen , vorgesehen hat dann sollte es eigentlich nicht verwundern das diese noch viel mehr Gründe zum bewaffneten Widerstand gegen den Islam haben als die Männer.

  7. @ Fistor

    Uii, was bist Du fies! ;-))

    Aber auch wenn die Moslems noch so viele Kinder gebären, es wird ihnen nichts nutzen da Gott selbst an der Seite seines Volkes kämpft! 😉

    War selber letztes Jahr in Israel und habe noch in keinem anderen Land so viele hübsche Frauen wie dort gesehen. Man(n) könnte glatt neidisch werden nicht als Jude/Israeli geboren zu sein! 😉

  8. Ehrlich gesagt kann ich mir gut vorstellen dass Frauen in der Army ähnlich wie im Büro das Klima vergiften können, weil dann überall Nebenbuhlerei und Eifersüchtelei ensteht.

  9. 2#

    Das westliche Stachelfleich im arabischen Raum das hört man immer wieder!

    Umgekehrt könnte man dies auch als „Veramerikanisierung“ bezeichnen die die jüdische Kultur untergräbt.

    Im Grunde genommen ist die jüdische Kultur eine orientalische Kultur und nicht eine westliche Kultur.

    Die Israelis sollen sich davor hüten wenn sie alles reinlassen, die säkulären „Russen“ zum Beispiel beginnen schon damit Hakenkreuze rumzuschmieren!

    24#

    Meinst Du nicht eher Herr Kater?

  10. #12 rashaba

    Sehr selten in der IDF, dass Frauen in einer Combat Unit sind. Das ist einfach nicht mit den traditionellen Vorstellungen vereinbar. Umgang mit Waffen ja, aber Militárdienst in einer Kampfeinheit? Total selten sowas.

    Das hat nichts mit traditionellen Vorstellungen zu tun! DIe Israelis haben nun mal die Erfahrung gemacht, dass die PC-Wunschvorstellungen (wie sie in der BW angewendet werden) nicht klappen. Die IDF-Girls machen ihren Job gut, sie dienen auch in den Kampftruppen – ABER man vermeidet es, sie in Kampfeinsätze zu schicken.

  11. Ich leiste in der Tat kein Militärdienst, allerdings scheinen mir die Frauen in der Schweizer Armee richtige Faschoweiber zu sein, solches möchte nie als Freundin haben…

    Und hässlich sind sie auch noch…

  12. Die Israelis / Juden hatten mit den Palästinensern schon immer Probleme – nicht erst seit der Neu-Gründung des Staates Israel.

    In der Bibel heißen die Palästinenser noch Philister.
    Waren das nicht diese elendigen Lügner und Wortverdreher ?

    Echnaton
    Der Pharao, der aus dem Jenseits schreibt 😉

    http://islamprinzip.wordpress.com/about

  13. Mein Gott, wenn ich mir die alle so anschaue und dann mit den voll-retardierten „palästinensischen“, arabischen, muslimischen Brüllaffen und Arme-fuchtlern vergleiche: einen grösseren Unterschied kann es garnicht geben, es muss ein Paralleluniversum geben aus dem die Moslems gekommen sind und nun nicht wieder zurück finden.

  14. Sorry, ich kann dieser Art von Videos nichts abgewinnen. Das ist die gleiche Scheiße wie diese Hollywood-Werbefilme für die Marines.

  15. DaPalästinenser sind keine Philistinen (oder noch älter: Canaaniten). Sie sind nur arabische Clans, Stämme, Familien, die durch die Wüste im Laufe der Jahrhunderte gewandert haben.

    Diese Theorie ist so absurd wie die Behauptung von Mohammed Sprung ins Paradies aus dem Dach des el Al-Aqsa Moschee.

  16. An 33#

    Richtig – die Philister waren ursprünglich von Griechenland (aber keine Griechen).

    Der Name Palästina haben die Römer gegeben und haben damit schlicht ganz Israel gemeint und die Philister.

  17. #33 Tom Mix,
    du meinst wiederum Bedouim. Die Araber kamen noch viel spaeter. Dennoch ist das geopolitische Seltbstvertaendnis der arabischen Falestinim heute so, dass sie sich für die direkten Nachkommen Knaans halten und das ist es auch, was ihnen ihre politischen Fuehrer erzaehlen.

  18. @ Smagaker – #34

    Also wollen Sie damit sagen das die Philister ein ursprüngliches Volk waren im heutigen Griechenland und das die späteren Mykener, Athener, Makedonen, Spartaner usw. fremde Invasoren sind aus Asien zum bsp.?

    Denken Sie das die Minoer mit dne Philisternverwandt sind?Immerhin sagt man das Linear A auch aus „Griechenland“ kam aber mit Linear B nicht viel gemeinsam hat.

    Neutraler

  19. @ #30 Tempelritter

    … und es ist doch schon klasse, wenn man dann später von der eigenen Mutter das Schiessen beigerbacht bekommen kann oder mit ihr dann auf die Jagd gehen kann und ein paar Palis knallen kann …

    Was soll man dazu sagen, dass die PI-Moderation solche Kommentare stehen laesst? Man mag von der politischen Situation in Israel und den ‚Palestinensergebieten‘ halten, was man will, man mag auch von den Palestinensern selbst halen, was man will – aber dass ein Posting sich an der Vorstellung aufgeilt, dass wehrhafte israelische Familien auf die Jagd nach Menschen gehen, ist so widerlich, dass sich einem die Nackenhaare aufstellen.
    Das ist die Art von Kommentar, die PI immer mal wieder in Verruf bringt. Wen wundert’s?

  20. @all

    BITTE ETWAS MEHR MÜHE BEI DER DEUTSCHEN RECHTSCHREIBUNG- HIER GIBTS KAUM EINEN KOMMENTAR OHNE FEHLER, DIE AUF MANGELNDE SORGFALT SCHLIEßEN LASSEN!!!

  21. An Neutraler@

    #36

    Zumindest waren es keine Araber.

    Die Finnen, Ungaren und Türken sind ja auch miteinander verwandt!

    Phönizier und Basken sind auch ähnlichen Ursprungs!

    Aber im Grunde genommen sind wir doch alle Menschen, kennen Sie diese UNICEF Puzzle mit diesem doofen Bild wo sich alle Völker der Welt um die Erdkugel die Hände halten!

    Es gibt ja auch keine Unterschiede zwischen einem Vogel und einem Hund es sind ja alles nur Tiere!!

  22. Das Video hab ich schon vor nem halben jahr auf „Liveleak“ gesehen. Da gibt es immer die neusten militärvideos….. einfach mal reingucken…. da gibt es auch weitere idf videos.

  23. Denn in der traditionellen arabischen Kultur herrscht der Mann widerspruchslos als Familientyran, Frauen müssen kuschen und entsprechend verhüllt sein, “Ungläubige” dürfen bekanntlich nur als Dhimmis vorkommen, denen das Waffentragen verboten ist.

    Zumindest herrschen dort keine Zustände wie bei uns in Europa, wo die Männer nur noch als Samenspender und Bettableger gut sind (und die Kohle nach Hause zu bringen)!

    Leider hat es die Natur so eingerichtet, dass die emanzipierten Frauen immer noch einen Mann brauchen um schwanger zu werden!

  24. #22 Ungläubiger:
    Glaub mir zumindest, Frauen in Combat Units sind selten. Die offizielle Zahl ist eine Quote von 2.5% Frauen [1]
    Die meisten Maedels haben einen Schreibtischjob oder sind in Service Units. Wenn ich mich recht erinnere sind andere Position auch noch gar nicht so lange für Frauen offen. Als meine Frau bei der IDF war, war es fuer sie beispielsweise noch unmöglich, sich zu Infantrietruppen und zur IAF zu melden. Die traditionelle Rolle ist im Support, in der Logistik und im medizinischen Bereich. Was ich zuletzt von experimentellen mixed-gender Combat Units gehoert habe, war folgendes: es gibt immer noch zu viele Bedenken um eine einheitliche Regelung zu finden. Zudem beklagen sich die Maedels ueber Belaestigungen, die Religioesen beklagen sich ueber die Anwesenheit von Frauen und die Commander beklagen sich ueber schlechte Leistungen. Auch kenne ich keine einzige Familie, die ihre Tochter in eine Combat Unit lassen wuerden.
    Es ist auch nicht so, dass nur Combat Units wichtig sind. Intelligence und Aufklärung halte ich fuer viel wichtiger.

    [1] http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3450272,00.html

  25. #37 Roland:
    ja, ich hab auch schon dran gedacht, dass sich „Politically Incorrect“ in „“Orthographically Incorrect“ umbenennen sollte.

  26. Wenn ich als Musel von diesen hübschen, selbstbewußten Mädels den A.. aufgerissen bekäme, hätte ich auch keine Lust mehr auf die 74 Jungfrauen jenseits der Jagdgründe.

  27. @#3 SAMURAI

    Man stelle sich BURKA-Soldatinnen vor.Allerdings vermummen sich die Pali-Terroristen oft burkamäßig.

    Das machen diese „tapferen Freiheitskämpfer“ doch nur, weil sie so voller Mut strotzen. Allerdings leiden sie an seltenen Hautkrankheiten, die kein Sonnenlicht vertragen, wie der ganze Typ auch.

  28. Also wenn man sich die Damen so ansieht, bekommt man gleich lust nach Israel zu reisen. Aber mal ehrlich ich finde das Video zeigt mal wieder deutlich warum man Israel unterstützen muss im Gegensatz zu den Nachbarstaaten sind die Bürger Israels gleichberechtigt, selbstbewusst und freiheitsliebend, im gegensatz zu den hysterischen und in despotismus lebenden arabern

  29. Wusste schon weshalb ich mich freiwillig zur israelischen Armee melden wollte. Jetzt ist mir allerdings auch klar weshalb -shalom- mich nicht dabei haben wollte …*gg*( melde dich mal wieder -shalom- !).

  30. Auch wenn ich die Jihadisten verachte, sollte man ihnen wenigstens noch ein Rest Würde lassen.

    Ich halte nichts davon diese mit IDF-Girls zu erniedrigen.

  31. Da wir gestern so schön über Michael Moore gesprochen haben, möchte ich hier auf seine Meinung über Israel hinweisen (Ich kenne Muslime die weniger anti-israelisch sind):

    http://www.jperspective.com/2004/07/michael-moore-exposed.html

    Besonders schön fand ich:

    Moore also proposed that the Palestinians be given their statehood and receive twice as much economic assistance from the United States as Israel receives.

    Es scheint, als wären dem Michael die palästinensischen Mördertruppen sympathischer als die netten Mädels vom IDF.

    Hier noch eine Zusammenfassenung von seinen Lügen und Täuschungen in „Fahrenheit 9/11“:
    http://www.archive.org/iathreads/uploaded-files/bushisnumberone-59Deceits.pdf

    Und hier gibt es noch eine recht interessante Analyse:
    http://www.americanthinker.com/2004/07/israel_the_courts_and_michael.html

    Es wird unter anderem darauf hingewiesen, daß der Film von Demokraten bezahlt worden ist und die ungerne auf jüdische Wähler und Spender verzichtet hätten. Das erklärt dann auch, warum Moore Szenen aus seiner anti-israelischen Sammlung in „Fahrenheit“ eingebaut hat, diese aber so verstückelte, daß es aussah als ging es um Amerikaner.

    Wer mehr über pro-kommunistische, anti-amerikanische und anti-jüdische Propaganda wissen will, findet möglicherweise hier etwas:
    http://www.moorewatch.com

  32. Kafir. Nunja, die meisten Jihadisten machen ja auch selten die Bekanntschaft mit IDF-Girls, sondern eher mit Shlomi „The Crusher“ Katzman aus Holon von der Mishmar Gvul (Paramilitärische Grenzpolizei). Da wäre ersteres gewiss angenehmer.

  33. #47 rashaba
    Wir reden vielleicht ein bisschen aneinander vorbei. Ich hab nie behauptet, dass es viele sind. Und wer formal bei den Kampftruppen ist, muss noch lang kein Grenadier, Jäger oder Panzersoldat sein, sondern ist bspw. Instler, Versorger oder Stabsdientler.

    Ein Kamerad aus meiner BW-Zeit war anfangs der 90er in Israel und hat danach auch ein paar Irrtümer klargestellt (bspw. dass die Frauen rigoros überall eingesetzt werden).
    Er berichtete, dass die IDF bei der Verwendung von Frauen wieder zurückgerudert ist, da weibliche Infanteristen im Einsatz, eher von Sniper angeschossen wurden, die Männer dann unüberlegter (wenn nicht sogar kopflos) reagierten, risikobereiter bei der Bergung der Verletzten vorgingen und auch die psychischen Folgen solcher Einsätze schwerer verarbeiten konnten, als bei verletzten männlichen Kameraden. Auch erschien die Gefangennahme als unwägbares Risiko (was denen bei den Arabern passiert, kann sich ja jeder ausmalen).
    Wenn jetzt bspw. ein Infanteriezug einen Auftrag in den Arabergebieten hat, dann bleiben die weiblichen Infanteristen normalerweise auf israelischen Boden und ihr Job besteht eher darin, bei der Nachbereitung des Einsatz als so eine Art Seelentröster zu fungieren.

    Solche Erfahrungen wird die BW auch noch mit Blutzoll bezahlen müssen.

  34. ERNIEDRIGUNG + ABSCHAUM

    @58 Kafir

    Die haben unsere Erniedrigung im Koran stehen. Also sollen sie Erniedrigung bekommen, wann und wo immer möglich. Und was heißt schon Erniedrigunbg. Die sind sowieso Abschaum.

  35. In modernen Armeen kommen auf einen „Kämpfer“ im Durchschnitt 4-8 „Unterstützer“ (von Logistik über Stab bis Sandienst).
    Entscheidend ist hier aber, das Israel es sich unter dem Eindruck der Bedrohung nicht leisten kann, auf irgendwelche Kapazitäten zu verzichten (obwohl man wohl aus innenpolitischen Gründen auf die Ultraorthodoxen verzichtet, über deren Kampfwert ich aber auch nicht informiert bin). Und da, wo sie eingesetzt werden, machen die Frauen wohl einen guten Job- und sind z.T. auch sehr hübsch anzusehen 🙂

  36. #61 Ungläubiger,
    uh, ja. Die Vorstellung einer Gefangenennahme ist unmoeglich. Das geht ueberhaupt nicht. Das markiert die Grenze zwischen der theoretischen Moeglichkeit fuer Frauen in der ZAHAL jede Position einzunehmen und dem dem praktischen Verständnis wie eine Armee arbeiten kann, die durch Wehrpflicht funktionert. Es sind jedes Jahr weniger Frauen mit dabei. In den letzten 2 Jahren ist die Quote um 5% gesunken. Man muss das ganze nicht noch unpopulärer machen, wenn die Toechter Israels irgendwo in den Netzwerken der Hizballah verschwinden.
    Ansonsten, sorry fuers wilde Argumentieren. Ich weiss schon, dass ich hier im Forum lieber wild provoziere, als sachliche Diskussionen anzuzetteln.

  37. IN JEDEM FALL VERGEWALTIGUNG

    @ 61 Ungläubiger

    Den Männern geht es bei Gefangennahme durch Araber auch nicht besser. In jedem Fall gibt es erst mal eine Vergewaltigung. Araber sind so.

  38. Gab es diese Tittenparade nicht schonmal? Ist das wirklich nötig?

    Zumal ich bei Frauen „in der Armee“ eine sehr konservative Meinung habe. Frauen gehören nicht in kämpfende Verbände. Sie gehören nicht an die Front. Der Feind wird immer brutal gegen Frauen vorgehen.

    Wir wissen wie die Russen und die Alliierten in Deutschland gewütet haben.

    Gerade die Moslems werden sich einen schönen Kerker mit gefangenen israelischen Mädchen machen.

    Sicherlich ist das auch ein Ansporn für die IDF. Damit lässt sich prima Propaganda bei der eigenen Truppe machen.

    Trotzdem. Frauen gehören nicht an die Front.

    Mit 10 überlebenden Frauen und 2 Männer lässt sich die Bevölkerung besser aufbauen als mit 2 Frauen und 10 Männern.

  39. @#66 Almbauer

    Tittenparade? He, wo ist das Orginalvideo mit der Tittenparade hin! Almbauer hats gesehen und mir wird es vorenthalten! Ist das jetzt schon Zensur? Will auch Titten sehen, ich will, ich will, ich will! *heftig mit den Füssen stampfe und beleidigt guck* 🙁

  40. #63 Roland
    Mit der Begründung, ihr ganzes Leben dem Studium von Tora und Talmud zu widmen, lassen sich viele ultraorthodoxe Bürger Israels vom Militärdienst in der israelischen Armee befreien.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Ultraorthodoxes_Judentum
    Soviel ich gehört habe, sollen die nicht gerade einen nützlichen Beitrag für die israelische Gesellschaft leisten. Dass die für eine etwas höhere israelische Geburtsrate sorgen (also vergleichsweise zu anderen westlichen Ländern), könnte sich vielleicht noch bitter auswirken. Diese „religiösen Pazifisten“ sind kein wirksames Gegenmittel zum „Geburtendschihad“ der israelischen Araber.

    #64 rashaba
    Du hast doch nicht wild argumentiert/provoziert. Außerdem finde ich es gut, wenn hier jemand mit „Insiderwissen“ über Israel glänzen kann.

    #65 Mtz
    Lawrence von Arabien hatte ja auch schon die „Freuden des islamischen Kriegsvölkerrecht“ kennengelernt.

    #66 Almbauer
    Dank der verfluchten politische Korrektheit, ignoriert man einfach Unterschiede zwischen Mann und Frau. Vor ein paar Monaten traf ich einen aktiven Kameraden, der meinte: „Dass das Niveau des EK-Lehrgangs deutlich gesenkt wurde, damit die Frauen durchkommen“. Spätestens im Kriegsfall, sind Frauen in der Infanterie fehl am Platz. Auch in der Sanitätstruppe sind sie eigentlich falsch, da nämlich im Krieg schon ein bisschen mehr Muskelkraft benötigt wird, als wie in Friedenszeiten eine Tube Sonnenschutzcreme rauszugeben. In Mittenwald erzählte uns ein Heeresbergführer von der Bergung eines bewusstlosen Soldaten aus einer Steilwand. Die „gammeligen Hippies der BW“ hatten zwar so ein kleines schmächtiges Mädel aus’n Sanbereich dabei, aber machten dann die Ersthilfe und anschließende Bergung (sowieso!) lieber gleich selber.
    Andererseits haben sich Frauen in anderen Truppengattungen bewährt. Die Amis erhöhen bspw. den Frauenanteil bei den Piloten, da kleinere Menschen die G-Kräfte besser wegstecken können. Die Frauen der MP, sind ja für ihre „Diplomatie“ (Brutalität) gefürchtet.

Comments are closed.