schweiz.gifMorgen ist es soweit – in der Schweiz wird ein neues Parlament gewählt. Selten wurde bei den Eidgenossen im Vorfeld einer Parlamentswahl mit so harten Bandagen gekämpft wie dieses mal.

Für besonders viel Diskussionsstoff sorgte das Plakat zur am 10. Juli 2007 gestarteten Unterschriftensammlung der SVP: 100‘000 Unterschriften brauchte es, damit in der Schweiz eine Volksabstimmung über die Initiative für die Ausschaffung krimineller Ausländer („Ausschaffungsinitiative“) zustande kommt. Die Initiative verlangt, dass Ausländer, welche eine schwere Straftat begangen haben, die Schweiz zwingend verlassen müssen. Die SVP betont, dass Ausländer, die sich an die in der Schweiz geltenden Regeln halten, jedoch sehr wohl im Land willkommen sind. Was man von Seiten der Initianten nicht mehr will sind – gemäß dem Pressecommuniqué der SVP – ausländische Mörder, Vergewaltiger, Sozialbetrüger und Schlägertypen.

Doch gerade die Kritik am Schafplakat beispielsweise von Seiten des UNO-Rassismusbeauftragten Doudou Diène oder von Bundesrätin Calmy-Rey haben den Initianten nicht geschadet. Das Plakat mit dem schwarzen Schaf wird in die Geschichte der SVP als eines der erfolgreichsten Plakate eingehen. Nur drei Monate hat die SVP für die nötigen Unterschriften gebraucht – sie hat heute schon doppelt so viele wie nötig. Zudem hat die Partei rund 2’000 neue Mitglieder gewinnen und eine halbe Million Franken zusätzliche Spenden verbuchen können.

Ein Signal für die morgige Wahl? Dass den Gegnern die Argumente fehlen, zeigt zum einen die Tatsache, dass noch nie so viele SVP-Plakate beschädigt worden sind wie in diesem Wahlkampf. Die Orts- und Kantonalparteien sowie das Generalsekretariat mussten Dutzende von Anzeigen gegen Unbekannt einreichen. Zum anderen zeigt sich die Hilflosigkeit der Gegner auch in ihren eigenen Kampagnen, wie im skandalösen Plakat der SP gegen Atomstrom: Kurz vor dem 11. September wurde darauf ein brennendes Flugzeug gezeigt, dass in einen AKW-Kühlturm eines Typs fliegt, der in der Schweiz noch nicht einmal existiert.

Umso gespannter sind wir auf die Ergebnisse des morgigen Urnengangs, die Sie hier mitverfolgen können. Sie erhalten auf wahlen.ch direkte Informationen über die Höhe der Wahlbeteiligung in den jeweiligen Kantonen sowie darüber, welche Partei die besten Resultate erzielt hat, welche Politiker neu in den Ständerat einziehen und wie sich der Nationalrat für die nächsten vier Jahre zusammensetzt.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

56 KOMMENTARE

  1. Ich wuensche mir sehnlichst, dass der Ausgang der Wahlen ein Fanal fuer Nachahmer, ueber ganz Europa setzt

  2. Ich habe den Vorwahlkampf in den Medien der BRD verfolgt. Wenn es PI nicht gegeben hätte, dann hätte man die unfairen Versuche, den Blocher durch Verschwörungsmachenschaften rauszukicken, garnicht mitbekommen. Das wird heute allenfalls noch in einem nichtssagenden Nebensatz erwähnt.

    Die Wahlkampf der SVP wird niedergemacht, die Gewaltausbrüche der SVP angelastet, das schwarze Schaf wird als Rassismus gedeutet. Halt die übliche Masche.

    Die Anliegen, für die sich Blocher, die SVP einsetzen, sind begründet. Man muß sich doch das Recht vorbehalten dürfen, schwarze Schafe ausschaffen zu können. Auch die Skepsis gegenüber der EU ist mehr als berechtigt. Und Integration von Migranten darf nicht so ausfallen, daß wir hinterher unser Land nicht mehr wiedererkennen.

    Leider ist die SVP kein Modell für unser Deutschland, uns wird hier sofort das 3. Reich um die Ohren gehauen. Ansonsten haben wir die Schnauze zu halten.

    Wie uns ja inzwischen deutlich signalisiert wird.

    Den Schweizern also (egal wie sie wählen) ein herzliches toi toi toi.

    E.Ekat

  3. Meinungsfreiheit in der EU ist ja schon längst eingeschränkt – seit dem Karikaturenstreit und der Ermordung Van Goghs – und auch die Schweiz genauso eingeschüchtert?

  4. Da kann ich nur zustimmen.
    Politiker sind eben leider ziemlich feige und das gilt wohl fast für alle. Als die Linkspartei aufgetaucht ist, ist die SPD aus angst vor Verlusten am Linken Rand und alle anderen Parteien sind gefolgt.
    Warum ist mir im Grunde genommen Schleierhaft. Es macht für Parteien wie die CDU keinen Sinn, plötzlich auf Linke Themen zu setzen, denn wer wirklich diese Position vertritt, der Wählt doch gleich das Orginal, also Links, oder SPD und niemals CDU.
    Jeder Marketingexperte kann doch bestätigen, dass es nicht sinnvoll ist, der masse hinterherzurennen, wenn man wirklich erfolgreich sein will. Es macht viel mehr sinn, herauszufinden was viele Leute wollen, das noch nicht durch Wettbewerber angeboten wird. Das nennt man dann Marktlücken.
    Und in der Politik gibt es zur Zeit eine gigantische Marktlücke, in der viel Stimmen zu hohlen sind.
    Also, wann findet endlich eine Partei den Mut, sich dieser Lücke im Politischen System anzunehmen, sie ist nämlich äußerst erfolgversprechend.

  5. @Christine
    der Flug in den Kühlturm wäre wohl nicht gar so schlimm. Dann würde das AKW stillgelegt und Schluss.

    @alle
    hier wohnt das lebende SVP-Maskottchen Zottel der „Geisbock“

    http://www.zottelcam.ch/webcam/index.php

    Bilder im 5-Minutentakt auf der linken Seite zu klicken. Beispiel 20.10.07 17:30, denn Zottel ist viel unterwegs an Wahlveranstaltungen und deshalb nicht immer zu sehen.

  6. Hoffentlich wird vor allem die SP, die Partei von „Dimitri“ Micheline Calmy-Rey einen wohltuenden Dämpfer verpasst bekommen.

  7. in Sachen SVP-Bericht hat mich die FAZ(!) zutiefst enttäuscht. Diese Artikel hätten genausogut in der TAZ stehen können. Liest man diese beiden Artikel (von gestern und heute) unkritisch, denkt man, es handele sich um eine sehr gefärliche rechtspopulistische hitlerophile Organisation, die unbedingt gestoppt werden müsste. Einfach unglaublich.

    Der einzige noch haöbswegs verträgliche Artikel zur SVP stand heute in auf spon, allerdings berichtete dieser letztlich auch negativ (warnend!) über die SVP…

    Warum, frage ich mch nur haben wir überhaupt so viele Zeitungen, eigentlich würde doch eine einzige genügen, wo „Neues Deutschland“ draufsteht.

    Ich drücke der SVP und dem schweizer Verstand die Daumen!

  8. Ich schliesse mich an und drücke der SVP die Daumen.

    Wer weiss, die Schweizer könnten die Spartaner des 21. Jahrhunderts werden?
    EU: „Schweizer! Gebt eure Freiheit und Demokratie auf!“
    Schweiz: „Kommt und holt sie euch!“

    Der Vater eines guten Freundes sagte zu mir vor kurzem: „Die Schweizer sind halt noch stolz auf ihr kleines Land und auf das was sie erreicht haben.“

  9. #9 freewomenlover69

    Die FAZ hat dafür ein echt prima und stückweit sehr gelungenes neues Layout, von dem ich so begeistert bin, daß ich sie gleich abbestellt habe.

    Nein – im Ernst: Der Artikel reiht sich ein in eine Reihe von nichtswürdigen FAZ-Artikeln, die nur so zu erklären sind:

    Im Rhein-Main-Gebiet kam es gestern zu einem kleinen Desaster. Unbekannte hatten die Kontrolle über die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ übernommen und das Erscheinungsbild der Zeitung über Nacht verändert.

    Unbeschreibliche Szenen spielten sich gestern in ganz Deutschland, vor allem im Rhein-Main-Gebiet ab. Orien­tierungslos irrten Zeitungskäufer durch die Straßen, er­schüttert und tränenblind saßen Abonnenten vor einem ih­nen fremden Blätterhaufen. Wie es schien, hatten Unbe­kannte die Kontrolle über die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ übernommen und deren Erscheinungsbild über Nacht verändert. Die seit 500 Jahren bei Abonnenten be­liebte Frakturschrift war völlig verschwunden, viele Men­schen konnten zum ersten Mal die Überschriften ent­ziffern und waren dementsprechend verstört. Blankes Ent­setzen löste eine größere farbige Fläche auf der ersten Seite aus. Tausende von FAZ-Käufern wurden gegen ih­ren Willen mit der bildlichen Darstellung von Personen konfrontiert. In der Redaktion liefen die Telefone heiß. Man musste älteren Lesern schonend beibringen, dass es neuerdings eine Technik gibt, mit der man Ereignisse und Menschen in Sekundenschnelle abbilden kann, und dass die katholische Kirche nichts gegen das Fotografieren vor der Ehe hat. Spontan traten Hunderte von Lokführern in den Streik und weigerten sich, Personen zu transportieren, die eine solche Zeitung lesen.

    Quelle: Hans Zippert in DER WELT

    Also – solche Artikel wie den über die SVP werden in Zukunft mehr und mehr in der FAZ lesen, hinter der ja mal ein kluger Kopf gesteckt haben soll …

  10. Jetzt warnen der SPON und andere ähhh Realitätsverweigerer ja schon vor der braunen Gefahr. Erst in der Schweiz, jetzt in Ungarn.
    Überall Nazies!
    Was für ein kläglicher Versuch von den wichtigen Themen abzulenken.
    Die Gutmenschen ziehen zur Zeit alle Register und schmeissen die Propagandamaschine an.
    DAS aber wird ihnen auch nicht mehr lange helfen, da selbst der einfältigste Mensch genügend Intellekt hat diese ganze Lügenmaschine zu durchschauen.
    Wilkommen im Club!

  11. @#10 Evil Penguin
    Die Schweizer waren, und sind, schon immer ein äußerst wehrhaftes Volk gewesen.
    Leseempfehlung „Die gallischen Kriege“ von J.C.

    Warum hat der Vatikan eine Schweizer Garde?

  12. Auch in Deutschland formiert sich derzeitig eine neue Rechte, die weiss worum es geht und auch bereit ist überregnional zusammanzuarbeiten. Ich denke ein Großen deutsches politische Bündnis wird bald enstehen aus den demokratischen Mitte-rechtspartein wie Pro-Köln, Pro-NRW, Rechte Mitte Hamburg, BIW etc. weil wir alle wissen es geht um Deutschland und es geht um unsere Zukunft!

    Ich hoffe PI berichtet vor der Wahl in HH ausreichend über die alternativ-Partein, damit ein Konsenz gefunden werden kann, damit sich nicht 7 mal 4,8% auf einzelne Partein verteilen, sondern wir gemeinsam mit einer Partei in die Bürgerschaften, Senäte und Landtage Deutschlands einziehen können um unsere Problem zu lösen! Und dieses ganze korrupten Staatspartein aus Amt und würden zu jagen!!!

    Vielleicht kann man ja vorabstimmungen machen um dann eine gemeinsame Wahlempfehlung für den Stärksten abzugeben, damit sich möglichst viele Zusammenfinden können um gemeinsam Partein, die im Bürgersinne Handeln zu Helfen und damit vor allem nicht wieder so was passiert wie in Bremen, dass eine Wichtige partei wegen ein paar stimmen den Einzug verpasst!

  13. @#10 Evil Penguin

    Und wer sind dann die Heloten der Schweizer? Kurz mal nachdenken, da war doch was?

    @#12 Der_Tag

    Weil es den Schweizern zeitweise so dreckig ging, dass sie ihr Glück als Söldner versuchen mussten, um über die Runde zu kommen. Schweizer Söldner waren eine gefragte Ware, die jeder Monarch gerne anstellte, weil sie zuverlässiger als die heimischen Truppen waren, nicht umsonst wurden die Schweizer beim Sturm auf die Tuilerien fast bis zu, Letzten niedergemacht.

    http://www.sagen.at/texte/sagen/schweiz/allgemein/schweizergarde.html

    Und der Vatikan hat die Schweizer Gardisten, weil sie einem Papstvorgänger durch Selbstaufopferung die Flucht ermöglichten.

  14. Letztlich werden persönlicher Egoismus und die Ignoranz zugunsten von Schwätzern wieder siegen! Ich HOFFE, dass ich mich in der Schweizern täusche…

  15. Liebe SVP,
    viel Glück zu einen erfolgreichen Wahlausgang und einen optimistischen Gruß aus Mannheim. Möget Ihr ein Vorbild für unsere ignoranten und gutmenschlichen Führungseliten und Bürger in Deutschland sein, auf daß auch die blindesten Blinden endlich das real existierende Licht der Welt erblicken. Ein „Prost“ auf die Geburt der Vernunft!!!

  16. Kriminelle Ausländer

    Wir leben in närrischen Zeiten.

    Die Lehre eines Mörders = Frieden.
    Die Frau schlagen = keine Gewalt.
    Getrennte Schulen = Integration.
    Frauenunterdrückung = Emanzipation.

    Jetzt wollen die Schweizer kriminelle Ausländer ausweisen, und das bedeutet was? Nationalsozialismus. Ich wage kaum, mir vorzustellen was passiert wäre, wenn die Münchner in den 1920-er Jahren einen kriminellen Ausländer ausgewiesen hätten aus Deutschland. Was dann hätte alles passieren können!
    http://www.gegenstimme.net/2007/10/03/kriminelle-auslander/

  17. Die Gutmenschen, die für die kriminellen Ausländer sind, sehen sich eben in der Rolle von Rettern der Juden unter den Nazis.

    Dass sie damit die verfolgten Juden den kriminellen Ausländern gleichsetzen, merken sie nicht mal.

    (Ich greife das nicht aus der Luft. Diese Woche veröffetlichte ein Sozi im Tagesanzeiger einen Artikel mit genau dieser Logik. Mir sind fast die Augen aus dem Kopf gefallen)

    Es wird keinen Eerdrutsch geben, aber die SP vird verlieren, und die SVP zulegen. Nachher werden alle Parteien endlich das Thema aufgreifen, das sie bisher zu vermeiden suchten.

    Und das ist ok so.

  18. Die Schweizer sind auch nicht anders als die Deutschen vollständig in die PC eingewickelt.

    Das grosse Glück für Parteien wie die SVP ist es, dass ihnen niemand mit vollem Erfolg Hitler um die Ohren hauen kann obwohl es ja versucht wird.

    Aber ansonsten funktioniert die PC auch prächtig in der Schweiz.

    Die gewalttätigen Angriffe auf Leben und Eigentum anderer Bürger, beim genehmigten Demonstrationszug der SVP, durch sogenannte Antifaschisten und Antirassisten, wurde von den Medien erfolgreich in Reaktionen auf die Provokation durch die SVP umgelogen. Sie hätte ja nur keine Demonstration veranstalten zu brauchen.

    Na schaun wir mal, inwieweit das Zuschieben des SCHWARZEN Peters an die SVP geklappt hat.

  19. Die Ereignisse der letzten Wochen in Bern haben der SVP noch einige tausend Wählerstimmen eingebracht. Die öffentliche Meinung kippt. Auch in Deutschland. Die Lügenmärchen der Gutmenschen verpuffen seit Sebnitz und Mügeln zusehends!

  20. Mal ganz ehrlich, wenn in diesem Land 85% der Vergewaltigungen und im Schnitt 60% aller Gewaltverbrechen auf Migranten enfallen würden, dann könnte man die Stunden zählen bis eine Partei sich das auf die Fahnen schreiben würde.

    Es gibt in der Schweiz ja nun schon die berühmte Ausschaffungsinitiative, jedoch finde ich ein anderes Volksbegehren dort zumindest genauso interessant ….. es soll für die Polizei verpflichtend werden Nationalität und kulturellen Hintergrund der Täter in ihren Berichten zu nennen.
    Endlich geht ein Land mal diesen Schritt.

  21. Wenn dieser Krawallwahlkampf dazu führt das sich die anderen parteien in der Schweiz endlich entschlossen der Migrantenkriminalität stellen ,sie nicht weiter vertuschen und verharmlosen dann war er all den Schmutz wert der bis dato auf die SVP geworfen wurde.

  22. Wir haben so viele Ausländer im Land wie kaum ein Landin Europa (über 20%).
    Wir haben Leute von überall her aufgenommen, ihnen Asyl und Arbeit gegeben, die Sozialhilfe sehr grosszügig verteilt.
    Jetzt wagen wir es, daran zu denken, die Regeln ETWAS zu verschärfen und EVENTUELL ein paar Schwerkriminelle auszuschaffen…aber nein, das geht doch nicht, vor allem nicht bei den gutmütigen, neutralen, humanitären Schweizern. Jetzt werden unsere Politiker als Nazis dargestellt ! Die Schweiz als „Europe’s Heart of Darkness“ bezeichnet ! Danke.

    FUCK THEM ALL

  23. Warum es so ist wie es ist

    #Unter dem Titel «Die Souffleure der Mediengesellschaft» haben einige Kommunikationswissenschaftler abermals die deutschen Journalisten gründlich durchleuchtet und dabei herausgefunden, dass 2005 immerhin 36% die Grünen bevorzugten, 26% die SPD und 1% die PDS/Linkspartei. Unter Journalistinnen haben die Grünen sogar 43% Anhänger. Die sogenannten «bürgerlichen» Parteien erfreuen sich in der schreibenden und sendenden Zunft höchst mickrigen Zuspruchs: 9% bekennen sich als CDU/CSU-Anhänger, 6% stehen der FDP nahe. Gegenüber der vorherigen einschlägigen Untersuchung aus dem Jahr 1993 hat die Linke hier satt zugelegt (+15%), während die Bürgerlichen 6% verloren.#

    http://www.medienspiegel.ch/archives/001409.html

  24. @KiradSteinkamp

    #24 KiraSteinkamp (21. Okt 2007 09:40)

    Mal ganz ehrlich, wenn in diesem Land 85% der Vergewaltigungen und im Schnitt 60% aller Gewaltverbrechen auf Migranten enfallen würden, dann könnte man die Stunden zählen bis eine Partei sich das auf die Fahnen schreiben würde.

    Äh, die Zahlen stimmen. Aber wo ist die Partei die diese Zahlen für den Wahlkampf verwendet? Die muß erst noch gegründet werden.

    Schill ist ein ausreichend Charismatischer Typ – der könnte der CDU/CSU/FDP das Fürchten lehren. Mit dem als Gallionsfigur würde ein Bündnis klappen.

    @Zeitlos
    Diese Zahlen muß man mindestens so bekannt machen wie den Mist, der als Grundlage des Islam dient.

  25. @Zeitlos
    Die Zeit:
    „Bei der Befragung der Stichprobe von 1536 Journalisten im Frühjahr 2005 kam Bündnis 90/Die Grünen auf satte 35,5 Prozent (1993: 17,4 Prozent) vor der SPD mit 26 Prozent (22,5 Prozent); die CDU/CSU landete mit 8,7 Prozent (10,6 Prozent) abgeschlagen auf dem dritten Platz. Immerhin 19,6 Prozent der befragten Journalisten neigen aber gar keiner Partei zu. Ingesamt verorten sich die Journalisten – übrigens in allen Demokratien westlichen Typs – politisch leicht links von der Mitte. Die Kolleginnen und Kollegen werden etwas weniger links vermutet, die eigenen Medien aber mehr oder weniger rechts von der Mitte eingeordnet.“
    http://www.zeit.de/2005/41/Journalisten?page=all

    Wie die allerdings zu ihren Schlußfolgerungen kommen -und wo die Zeit die politisch Mitte verortet- das bleibt auf immer das Geheimnis dieser Journalisten…

  26. Ein MUST SEE für alle EU-Staaten, die sich Demokratien nennen:

    2003-2007 | Schulfernsehen | Dauer: 14.30 Min.
    Politik und Gesellschaft

    Vor allem: Punkt 2: Beitrag 2: Regieren (Unterschiede zur Mehrheits-Demokratie mit Opposition und der SCHWEIZ.)

    http://www.sf.tv/sfwissen/dossier.php?docid=15233&navpath=pol

    Bevor jemand aus den EU-Demokratischen Ländern über die Schweiz her zieht, oder auch eine neue Partei gründen will, sollte die Schweizer Demokratie gründlich studiert haben.

  27. PS: Blocher ist nicht halb so wichtig, wie er in den Medien immer „hoch-gepushed“ und in den ausländischen Medien kritisiert wird.

  28. #32 NEUTRAL

    Grund: Wir haben in der Schweiz keine Mehrheits-System, sondern ein Proporz-System.
    (Alle Parteien werden Proportional im Parlament verteilt, nach Sitzen entsprechend der Wähler-Stärke.)

    Die Schweizer Demokratie ist *NICHT* direkt zu vergleichen mit Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Italien, etc.

  29. #33 NEUTRAL
    Mit andern Worten: Die Schweiz ist eine Konkordanz-Demokratie. Alle relevanten Parteien sind in der Regierung vertreten.

  30. Auf ihr Schweizer wählt !!!!
    Ich hoffe die SVP gewinnt und wird zumindest die zweitstärkste Partei!
    # 26
    Sky-Dog
    Die Schweiz ist nicht „Herz der Finsternis in Europa“, sondern wird nach der Wahl und neuer, wehrhafter Politik, das „leuchtende Herz Europas“ im Kampf gegen die faschistischen Islamisten der Welt! Wenn die islamistischen Horden Europa überrennen werden,wenn der Bürgerkrieg in Deutschland und anderswo längst Realität ist, sind die Schweizer ihre islamistischen Verbrecher längst los, sie wurden ausgeschafft!
    Darum hoffe ich sehr, das sich heute was tut!

  31. Ein weiterer wichtiger Punkt, der in den Videos nicht erwähnt wird.

    Die Sendungen unter:
    http://www.sf.tv/sfwissen/dossier.php?docid=15233&navpath=pol

    Hier: Das Volk hat das Recht und die Macht, den von ihr gewählten Repräsentanten einen Riegel zu schieben.

    D.h., wenn das Volk mit einem Thema in einer Sache *nicht* mit ihren gewählten Repräsentanten übereinstimmt, kann das Volk einen Entscheid so genannt „kippen“.

    Beispiel: Parlament und Regierung ist sich in Sache X einig für JA. Volk hat zweifel, ob „die da oben“ es kapiert haben, was wir als Volk wollen.

    Die Schweiz hat keine Abgeordnete, wie es z.b. Deutschland kennt.

    Siehe dazu
    http://de.wikipedia.org/wiki/Referendum
    http://de.wikipedia.org/wiki/Fakultatives_Referendum

    http://de.wikipedia.org/wiki/Initiative

    http://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Politik_%28Schweiz%29

  32. Die rechtskonservative SVP, die das Land mit ihrer „Schwarze Schafe“-Kampagne aufwühlte, baute ihren Umfrage-Vorsprung noch einmal aus.

    SPIEGEL ONLINE – 21. Oktober 2007, 11:05
    URL: http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,512641,00.html

    SCHWEIZER PARLAMENTSWAHL
    Rechtskonservative legen in letzten Umfragen zu
    Es war der schärfste Wahlkampf seit Jahren: In der Schweiz fällt die Entscheidung über die Zusammensetzung der zwei Parlamentskammern. Die rechtskonservative SVP, die das Land mit ihrer „Schwarze Schafe“-Kampagne aufwühlte, baute ihren Umfrage-Vorsprung noch einmal aus.

    Bern – Nach einem harten und polarisierenden Wahlkampf wird mit einer höheren Wahlbeteiligung als 2003 gerechnet. Damals stimmten nur 45 Prozent der Berechtigten ab. Der umstrittene nationalkonservative Justizminister Christoph Blocher und seine Schweizerische Volkspartei (SVP) hatten eine aggressive Kampagne betrieben, in der sie ausländerfeindliche Ressentiments bedienten.

    REUTERS
    SVP-Plakat: Wahlkampf der Ressentiments bringt Umfrageplus
    In den Meinungsumfragen wurden den Grünen übereinstimmend die größten Gewinne und ein Erreichen der Zehn-Prozent-Marke vorhergesagt. Von den vier Koalitionsparteien war die SVP zuletzt im Aufwind: Sie könnte ihre Position als stärkste Fraktion nochmals leicht ausbauen – laut Umfragen auf gut 27 Prozent.

    Wahlberechtigt sind am Sonntag 4,8 Millionen Bürger. In 26 kantonalen Wahlkreisen werden 199 der 200 Mitglieder des Nationalrats gewählt. Gleichzeitig werden 41 der 46 Sitze im Ständerat besetzt, der Kammer der Kantonsvertreter. Das neue Parlament wird am 12. Dezember die sieben Mitglieder der Regierung (Bundesrat) wählen.

    Der Sozialdemokratischen Partei (SP) wurden Einbußen und ein Anteil von etwa 22 Prozent vorausgesagt. Die Parteien der Mitte, FDP (Freisinnig-Demokratische Partei) und CVP (Christlichdemokratische Volkspartei), werden sich den Demoskopen zufolge die Plätze drei und vier streitig machen – nahe ihren historischen Tiefs von 2003.

    Ab 14 Uhr wird eine erste Wahlschätzung erwartet, eine erste Prognose dürfte es gegen 19 Uhr geben. Die Endergebnisse sollen bis Mitternacht vorliegen.

    itz/AP/dpa

    ——————————————————————————–
    © SPIEGEL ONLINE 2007
    Alle Rechte vorbehalten
    Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

    ——————————————————————————–

    Zum Thema in SPIEGEL ONLINE:

    Wahlen in der Schweiz: Die Heulsusentruppe (20.10.2007)
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,512351,00.html
    Polen: Heimkehr der Generation Europa (20.10.2007)
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,511831,00.html
    Wahlen in Polen: Umfragen prophezeien Niederlage der Kaczynskis (21.10.2007)
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,512630,00.html

    ——————————————————————————–

    Na denn, dreißig Prozent wären ja noch besser, aber es reicht für eine rein bürgerliche Regierung!

    Es sei denn die Deppen gehen mit den GRÜNINNEN zusammen, was machen die Sozis nicht Alles, um an der Macht zu bleiben!

    Glückauf SVP!!!

  33. Erste Hochrechnung aus dem Kanton Luzern (12.00 Uhr):

    Verlust eines Nationalratssitzes von der SVP an die CVP, die 4 % dazu gewinnen konnte. Von den anderen Kantonen liegt noch kein Ergebnis vor.

    Nach dem schweizerischen Radio DRS 1.

  34. @#5 E.Ekat schreibt:

    „Leider ist die SVP kein Modell für unser Deutschland,
    uns wird hier sofort das 3. Reich um die Ohren gehauen.“

    Is‘ schon recht.

    » In Dresden wurde eine Mullah-Schule der SS eingerichtet.
    Himmler schwärmte von der „weltanschaulichen Verbundenheit“
    zwischen dem Nationalsozialimus und dem Islam.
    «

    http://www.helmut-zenz.de/hzislam8.html

  35. Die SVP mag auch einige positive Ideen vertreten.
    Bezüglich des Schaf-Plakats denke ich, dass es von den Gegnern überbeweret wurde.

    Die SVP ist aber auch die absolute anti-Reform-Partei. So stellte sie sich zum Beispiel erst kürzlich gegen die Einführung einer Mutterschaftsversicherung von wenigen Wochen. Das ist nun wirklich alles andere als positiv (von einem Vaterschaftsurlaub kann man da nur träumen).
    Und als so genannte Volkspartei vertritt sie meistens die Ideen grosser Kozerne und nicht des ‚kleinen Mannes‘. Christoph Blocher ist ja auch ein Mulitmillionär, der Massen von Angestellten unter sich hat.

  36. Da sollten die Sozen mal schleunigst wieder den Willen des Volkes umsetzen, so wie Blocher das offensichtlich in Bereichen tut.
    Dann gibt es auch wieder Mehrheiten für soziale Politik.

    An sozialen Woltaten, von denen zuallererst Ausländer und Paßdeutsche profitieren, habe ich kein Interesse. We first.

  37. Ich wünsche der SVP alles Gute für die Wahl und viel Weisheit nach der Wahl!
    Ein Erfolg der SVP wäre ein Zeichen für die Emanzipation und Selbstbestimmungsbestrebung der Schweizer Nation. Möge sie sich nicht die Souveränität entreißen lassen!

  38. Auch ich wünsche der SVP viel Erfolg bei der heutigen Wahl. Schöne Grüße ans (hoffentlich bald von der SVP regierte) Nachbarland

    P.S. Weiß jemand zufällig einen Link, unter dem man Wahlergebnisse/erste Hochrechnungen einsehen kann?

  39. Aber dass 16 türkische Soldaten getötet wurden und zehn von ihnen in PKK Geiselhaft sind interessiert bei PI niemanden! 🙁

  40. #51

    Aber natürlich interessiert uns das.
    Teile uns doch bitte alles ganz genau mit, schreibe deine Stellungnahme zum türkisch-kurdischen Konflikt ausführlich nieder, erwäge die Pros, die Contras, berücksichtige die Stellungnahme von Claudia Fatima Roth und du wirst sehen, hier darf jeder sagen, was er will.

  41. Aber dass 16 türkische Soldaten getötet wurden und zehn von ihnen in PKK Geiselhaft sind interessiert bei PI niemanden!

    Oh , doch ist schon intresant zu sehen wie die Türkei immer noch ungestraft Minderheiten brutal unterdrücken kann und da bei ist seinen Machtbereich zu erweitern. Mit anderen Worten , im Osten nix Neues.

  42. Claudia Roth dieses Dummchen ist doch Pro PKK!

    Eigener Blog? Mindestens ein PI Beitrag wert, aber da werden sich die PI Macher entscheiden müssen was negativer wiegt der Islam (Türkei) oder der Kommunismus (Kurden)!

Comments are closed.