fussballer.jpgZu den durch die Zuwanderung kulturell besonders aufgewerteten Sportarten gehört bekanntlich Fußball. Deutsche Kinder in Großstädten verlassen ihre Vereine oft mit elf oder zwölf Jahren, weil ihnen die Spiele gegen die bereicherten Mannschaften zu brutal werden. Wir haben über diese Sonnenseiten der Migration schon mehrfach berichtet (u.a. hier und hier). Richtig zur Sache geht es aber nicht nur in Bremen und Berlin, sondern bundesweit.

(Spürnase: René E.)

image_pdfimage_print

 

98 KOMMENTARE

  1. Das ist eines der am besten unterdrückten Themen im Amateurfussball. Schlimmeres Schweigen als beim Radl-Doping.

    Dabei wöchentliche Realität zwischen Allgäu und der Küste.

  2. „Man darf niemanden wegen seiner Herkunft oder Hautfarbe verunglimpfen. Ich darf aber auch nicht in die rechtsradikale Ecke gestellt werden, wenn ich einem Spieler mit Migrationshintergrund bei falschem Verhalten die Meinung sage. Das muss in alle Köpfe rein – aber es ist sehr schwer, es da reinzubringen.“

    Sehr schön gesagt.

  3. Da sind wohl einige unsanft geweckt worden – und ob die (und jene, die mit der traditionell heißblütigen Art der „Südländer“ in Zukunft noch Bekanntschaft machen werden) der Meinung sind, das „müsse man aushalten“…

    Mal ein paar PI-Aufkleber in der Nähe von Fußballplätzen aufbringen – und in der Nähe von Krankenhäusern!

  4. OT: Falls der Artikel hier shcon gepostet wurde, bitte ich um Verzeihung, ich habe ihn gerade erst gefunden.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Islamfeindlichkeit

    Nun, es scheint also schon so zu sein, dass man für uns arme, kranke Menschen eine „nett“(btw…“nett“ ist die kleine Schwester von „scheiXXe“) gemeinte Diagnose für unsre „Krankheit“ hat. Ich glaub mich tritt ein Pferd!!!

  5. Da muss endlich der DFB eingreifen und auch mal die Prügel-Vereine schließen. Wer Prügeln will, kann sich ja einen anderen Sport suchen.

  6. Google: türkspor, schlägerei

    567 Treffer. Und nicht alle dieser „Clubs“ heißen Türkspor.

    Da fällt mir auf: „Club“ ist auch das englische Wort für Keule…

    Na ja, „Knife“ wäre schlimmer.

  7. Warum werden nicht zwei Wettbewerbe ausgespielt ? Einer für Kültürbereicherer und eine für normale Menschen.

  8. Die Lösung ist doch ganz einfach: Wenn jetzt schon Imame mit der Polizei auf Streife gehen, warum macht man den Vorkrächzer nicht gleich zum Schiri? Fragt sich nur, ob der auch wirklich unparteiisch ist. 😉

  9. Wie sagte dieser Fußballpräsident aus Berlin Neukölln neulich bei Maybritt Illner noch?

    „Die Deutschen müssen sich ein bißchen an die Türken anpassen!“

    Sarkasmus ein:
    Na dann sind wir halt selber dran Schuld, wenn aus dem Fußballstadion ein Schlachtfeld wird. Wir müssen uns halt nur ein bißchen integrieren und akzeptieren, dass sog. „Südländer“ eben eine etwas andere Mentalität haben, als die Rest-Deutschen. Sarkasmus aus

    Ich hatte schon mal gepostet, dass ich den Begriff „Südländer“ für unsere Kültürbereicherer als verfehlt betrachte, denn Südländer ist eine Beleidigung für jeden Bayern, Österreicher, Schweizer oder den italienischen Restaurantbesitzer, wo ich gerne meine Pasta esse.

  10. Fussball scheint ein Auffangbecken für die Ausländer zu sein, die zu feige für Kampfsportarten sind und lieber sicher aus einem Rudel heraus Einzelne jagen.

  11. Bei uns im Regionalblatt gab es letztes Jahr auch so einen „Vorfall“. Natürlich schrieb die Presse, der Streit sei durch „Provokationen“ der Autochthonen ausgegangen.

  12. @ #12 Almbauer (21. Nov 2007 15:47)

    Du, ich weiß auch nicht wo Südland liegt, am besten mal Claudia Fatima Roth fragen, die Frau weiß ja sowieso alles.

  13. Herrje, wann gibt es endlich mal eine vernünftige, nichtfaschistische, nichtverfassungsfeindliche wählbare Partei, die diese Urmenschen hier rausschmeisst!?

  14. #17

    Ok, aber ob die große Masse der mitdenkenden Augsburger uns Claudi so toll findet bezweifel ich mal stark.

  15. Schiedsrichter Bernd Koch (Maselheim) ging leichtfertig mit dem Verteilen der gelben Karten um und brachte so den Anhang der Gäste in Rage.

    Da! Der unparteiische Schlawiner war selber schuld! Warum will er auch die Regeln durchsetzen , einfach durchwinken das gekloppe.

  16. #5 Nevermore
    Ein erschreckender Artikel in der Wikipedia, zudem geschrieben in einem schwer verständlichen Soziologendeutsch. Dadurch sieht er sehr wissenschaftlich aus, ist aber völlig einseitig. Leider geht diese Info hier unter. PI sollte daraus unbedingt einen Extra-Beitrag machen!

    Ach ja, jeder kann in Wikipedia Artikel korrigieren. Das wäre doch eine Herausforderung für Leute mit etwas Zeit. Dann gibt es allerdings die spannende Frage, wie lange diese Änderung erhalten bleibt…

  17. @ 20 Harold

    Bedeutet das, sämtliche Ausweisungen finden dort ihr Ziel?
    Dies würde Giordano´s Bezeichnung der „Pinguine“ eine gänzlich andere Bedeutung geben …

    Kognitiv
    _____________________
    Remember Lepanto 1571

  18. #21 KDL (21. Nov 2007 16:20) : Ja ich denke auch, dass dieser Eintrag einen Pi Artikel wert wäre. Das wird kein „einfacher dummer Linker Idiot“ rein geschrieben haben, davon zeugt schon die Sprache. Mir verschlugs dieselbe.
    Das sieht shcon arg nach System aus, den ich glaub auch nicht, dass Änderungen stehen bleiben würden.

  19. @#15 PI-User_HAM

    Ich glaube das liegt irgendwo in Asien.
    Sagen jedenfalls die Briten.

    Vielleicht ist das ja auch sowas wie Neu Schwabenland oder so….

  20. #5 Nevermore

    Habt Ihr Euch mal die Diskussionsseite des Artikels angeguckt? Der ganze Artikel ist ein ziemlich einseitiges Bashing ausschließlich von PI.

    z.B.

    Original [Bearbeiten]

    * „Ein deutsches Mädchen von einem Juden zu Tode gesteinigt“ (Der Stürmer, Nr. 11, März 1925, S. 1.)
    * „Die Judenpest. Wieder ein jüdischer Mädchenschänder erwischt!“ (Der Stürmer, Nr. 32, August 1925, S. 1.)
    * „Jüdisches Menschenschlachthaus in Leningrad“ (Der Stürmer, Nr. 34, August 1925, S. 1.)
    * „Hungernde deutsche Mädchen in den Klauen geiler Judenböcke“ (Der Stürmer, Nr. 35, August 1925, S. 1.)

    Fälschung [Bearbeiten]

    * http://www.politicallyincorrect.de/2007/06/utrecht-kindesmissbrauch-durch-marokkaner/
    * http://www.politicallyincorrect.de/2007/06/essen-doenerbudenbesitzer-in-notwehr-erstochen/
    * http://www.politicallyincorrect.de/2007/03/tuerke-quaelt-freundin-fuer-olg-koeln-kein-grund-zur-haft/
    * http://www.politicallyincorrect.de/2007/02/die-saubere-sexualmoral-im-islamischen-kulturbereich/
    * http://www.politicallyincorrect.de/2007/05/im-namen-allahs-sex-mit-nutztieren-in-ordnung/

    http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Islamfeindlichkeit

  21. #25 klandestina (21. Nov 2007 16:33) aha? oh dann muss ich sofort mal nachschauen *neugierig*

    Lass mich raten, wird nicht gut für meine geschundenen Nerven sein, oder? 😉

  22. Na, da passt doch hervorragend auch die neueste Meldung von pro Köln, noch ein paar extra Übungsplätze für die Kültürbereicherer:

    21. November 2007:

    Fußball-Spielfelder bevorzugt für Zuwanderer

    Fußball-Spielplätze entstehen in Deutschland bevorzugt dort, wo der Ausländeranteil hoch ist. Das geht aus einer Vorlage der Verwaltung für die Sitzung des Sportausschusses am 20. November 2007 hervor. Auf die Frage, wo im Rahmen einer DFB-Kampagne zu errichtende Mini-Spielfelder von 13 mal 20 Metern angelegt werden sollen, gibt die zuständige Dezernentin Frau Dr. Klein eine eindeutige Antwort: „Bevorzugt sollen diese Mini-Spielfelder auf Schulgeländen in sozialen Brennpunkten entstehen. Ein weiteres Kriterium für die Vergabe ist eine möglichst hohe Migrantenzahl in dem Entstehungsgebiet.“

    Will die Stadtspitze also gezielt den Fußball zur Unterschichten-Sportart abstempeln? Und warum sollen zugewanderte Jugendliche gegenüber den einheimischen bevorzugt mit Fußball-Spielplätzen versorgt werden?

    Bernd M. Schöppe, der für pro Köln an der Sitzung des Sportausschusse teilnahm, zog in Zweifel, daß ein hoher Ausländer-Anteil gute Voraussetzungen für die Errichtung von Mini-Spielfeldern mit sich bringt. Er fragte nach gewaltsamen Ausschreitungen von Zugewanderten bei Fußballspielen u.a. gegen Schiedsrichter, über die die Medien in der Vergangenheit berichtet hatten – und bekam darauf nicht nur von der Verwaltung keine Antwort, sondern mußte sich sogar wieder einmal den Vorwurf der „Ausländerfeindlichkeit“ machen lassen.

    Das verwundert sehr, hat doch die nordrhein-westfälische Polizei eigens ein Projekt „Migration – Gewalt auf Sportplätzen“ ins Leben gerufen, das den von Schöppe angesprochenen Zusammenhang ebenfalls herstellt. Auf der Internetseite der Polizei heißt es dazu:

    „Auf Sportplätzen ist speziell in den unteren Spielklassen eine Zunahme von Gewalt zu verzeichnen. Die häufig im Zusammenhang mit Migration stehenden Gewalttätigkeiten der Spieler untereinander, gegenüber Schiedsrichtern und Zuschauern, aber auch gegenüber Sachen erforderten ein konzeptionelles gemeinsames Handeln. Daher wurde das Teilprojekt ‚Migration – Gewalt auf Sportplätzen’ ins Leben gerufen.“

    Genau diese Art von Gewalt, die der Polizei offenbar erhebliches Kopfzerbrechen bereitet, will die Stadt nun also offenbar durch die bevorzugte Errichtung von Fußball-Spielplätzen in Stadtteilen mit hoher Ausländerquote auch noch anheizen, statt sich Gedanken darüber zu machen, wie der Fußball wieder als Sportart für jedermann – unabhängig von der Herkunft und vom sozialen Status – attraktiv gemacht werden kann. Pro Köln stellt dazu fest: Die Stadtspitze und die sie tragenden Parteien handeln auch auf diesem Politikfeld unverantwortlich und weltfremd!

    Pro Köln zeigt hiermit Frau Dr. Klein & Co. die Rote Karte!

  23. Was sind schon die paar Schiris im Krankenhaus, die hunderte von abgesagten Spielen, die vielen Deutschen mannschaften die lieber absichtlich verlieren als Prügel der Kulturbereicherer einzustecken.

    Viel schlimmer ist doch wenn so ein paar Fans im Stadion einem afrikanischem Millionario mit Urwaldlauten verhöhnen.
    Dafür werden dann Millionenprogramme vom DFB hochgefahren, dass sind furchtbare Skandale.

    Der tägliche, echte „Rassismus“ mit schlimmen gesundheitlichen Auswirkungen im Amateurbereich, dass kehrt der DFB lieber unter den Teppich, dass müssen die einheimischen Spieler halt einfach „aushalten“.

  24. #25 klandestina und #26 Nevermore

    Was meinen Sie mit „Diskussionsseite zu dem Artikel“? Vielleicht der Beitrag „Fragekatalog Heitmeyers zur quantitativen Erfassung von Islamophobie“? Der ist allerdings erschreckend. Nur ein kleiner Auszug:

    Umgekehrt gilt ihm auch die Ablehnung der folgenden Aussagen als Indiz für eine islamophobe Einstellung:

    * „Der Islam hat eine bewundernswerte Kultur hervorgebracht.“
    * „Die muslimische Kultur passt durchaus in unsere westliche Welt.“
    * „Ich würde mein Kind auch in einer Schule anmelden, in der eine moslemische Frau mit Kopftuch unterrichtet.“

    „bewundernswerte Kultur“????

  25. #29 KDL (21. Nov 2007 16:48) : Schauen sie den Link von Klandestina. Sie/Er (? 🙂 ) hatte schon Recht mit dem PI Bashing darin. soweit ich weiss, gibt es über jeden Wiki Artikel eine Diksussionsplattform, auf der User über die Artikel diskutieren (verbessern?) können.

  26. Oh ha… ganz heikles Thema… besonder hier in Frankfurt/Main.
    Kleine Anekdote:
    Entscheidungsspiel gegen den Abstieg, letzter Spieltag, Gegner Türkiemspor, unsereins schießt den Ausgleich kurz vor Schluss, sodass unsere türkischen Freunde absteigen mussten.

    Das ganze endete so, dass ich nachher zum Röntgen musste, ob evtl. mein Kiefer gebrochen war…

  27. Ich bin eine sie 🙂

    Ja, diese Diskussionsseiten gibt es für alle Wikipedia-Artikel. Auf diesen Seiten werden Gründe für Löschungen oder getätigte Änderungen diskutiert.

  28. Wollte man nicht auch in Ehrenfeld während der Übergangszeit zwischen altem und neuen Tempel ein Ritual-Zelt auf einem Sportplatz errichten?

  29. Das Fazit des Autors steht. Wir sind eh alles nur dumpfbackige Rechte. Alles wie gehabt also!

    „Fazit [Bearbeiten]

    Man könnte die Liste endlos fortsetzen, der Laden liefert Stoff ohne Ende und ein paar Stereotype hab ich ausgelassen, es sollte aber vorerst reichen. PI ist auch nicht irgendwer, PI ist das größte „islamkritische“ Blog Teutonistans und somit repräsentativ für die neurechte Islamkritikerszene. Keineswegs ist mir daran gelegen, sachliche Religions- und Kulturkritik mit diesen Plebejern, dem abgehängten rechten Prekariat, in Verbindung bringen zu wollen.“

  30. “Die muslimische Kultur passt durchaus in unsere westliche Welt.”

    *lacht* Da möge man mir, analog zur Diskussion des Begriffs „Leitkultur“, doch mal erklären, wie „muslimische Kultur“ definiert wird. U.a. als eine Art von „Beutekunst“?
    Oh, hups, das Nazometer tilt. Wo ist mein Distanzierungsformular?

    Kognitiv
    _____________________
    Remember Lepanto 1571

  31. “Die Deutschen müssen sich ein bißchen an die Türken anpassen!”

    also ich verstehe das als aufruf beim nächsten spiel eines deutschen clubs gegen ein mischmasch türken prügelclub einige hundert rechte mitzubringen die auch nur hemmungslos drauf eindreschen wollen.

  32. #33 klandestina

    Das Fazit des Autors steht. Wir sind eh alles nur dumpfbackige Rechte. Alles wie gehabt also!

    Entweder ein Loser oder jemand, der von Losern lebt.

  33. #36 Plondfair (21. Nov 2007 17:01) : Letzteres, ein Sklavenmoralist, die bringen es weit in unsrer Gesellschaft. > „Ich bin ein stückweit traurig und betroffen“. Wer am lautesten heult, bekam shcon in der Schule die besten Noten.

  34. Die Musleme, ob Araber oder Tuerke sind schon als Jugendliche ungeniessbar, auch beim Sport.

    Diese beiden Kulturen stehen sich diametral entgegen, hier Bullies, die bereits eine Vorahnung liefern, wenn sie erwachsen werden und mit Messer bewaffnet ihre Interessen unterstreichen, oder schlimmer, dort eine Zivilgesellschaft, die Tolerants schon im Elternhaus in der Regel lernt.

    Es laeuft darauf hinaus, der groesste Fehler war, ueberhaupt Musleme hereinzuholen, der andere, Familien nachkommen zu lassen und der dritte, nicht von Anfang an, wenn schon mal im Lande, strikt auf Integration zu pochen.

    Nun ist alles vermasselt, nur eine Schliessung der Grenzen fuer weitere Migration aus diesem Bereich sowie strikte Kontrolle fuer festzulegende Integrationsanzeichen, wie Sprache, Arbeitsplatz etc. ermoeglichen einen weiteren Aufenthalt im Lande.
    Noch besser, sollte dies europaweit durchgesetzt werden.

  35. Nunja, stellt Euch darauf ein, dass in Zukunft eine Hundertschaft von der Polizei spiele der regionalen Ligen bewachen werden.

    Aber eines ist doch seltsam. Das Phänomen Fussball und Gewalt gibt es so eigentlich nur im Westen (ausser vielleicht Irland, Schottland und Nordamerika). Bei uns gibt’s auch Fussball, aber da muss niemals die Polizei eingreifen. Auch nicht beim Baseball, oder bei den Rugbymatches zwischen den Unis. Und von der Baseball Liga der Oberschulen ganz zu schweigen. Zumindest habe ich noch nie gehört, dass bei einem NHL Spiel Penguins-Rangers die Polizei einschreiten, oder dass man gegen irische oder schottische Fans Wasserwerfer einsetzen musste. Bei den Italienern ist das ja ganz anders, oder wie war das damals in Brüssel, im Haysel Stadion? Oder die englischen Hooligans? Deutsche? Polnische? Ich frage mich noch immer warum das so ist.

  36. #38 Harold (21. Nov 2007 17:17) FAN-AFFÄRE

    Hoeneß droht mit Rücktritt

    Und er warnt: “Außerdem seien Zustände wie im Land des Weltmeisters “der Traum von einigen”, so Hoeneß.”

    Mal genau hingucken, Uli!

    Ja, in der Kreisliga haben wir diese Zustände schon!

    http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,druck-518708,00.html

    Ein bemerkenswerter Artikel, er hat tatsächlich sowas wie Verständnis für Uli Hoeneß bei mir hervorgerufen.
    Bin definitiv kein FCB Fan. Aber wo er Recht hat, hat er Recht.

  37. betrachtet man das ganze mal von einer anderen seite. den clubs laufen nicht nur die schiedrichter und spieler weg. es ist auch nicht der nachwuchs, der dadurch ausfällt. es ist das geld. ohne moos ist auch im fussball nix mehr los. und ist erst mal der nachwuchs weg, sind erst mal die spieler weg bleiben auch die zuschauer verschwunden. keine spieler, keine schiedrichter, keine zuschauer, keine werbegelder.

    je mehr deutsche kinder, jugendliche und erwachsene den clubs fernbleiben, je mehr schiedrichter den rückzieher machen, desto schneller gehen den vereinen die finanziellen mittel aus.

    liebe mohammedanische herrenmenschen, haut sovielen deutschen spielern, zuschauern und schiedrichtern aufs maul wie ihr nur könnt. dann löst sich das problem in den nächsten 10 jahren mangels masse in den vereinen, verbänden und dachorganisationen von selbst.

  38. @13 Hochdruckreiniger

    dass viele muslime lieber gern oder gleich mit dem messer zustechen, das ist traurige wahrheit und kein vorurteil mehr. Dies hat übrigens auch seinen ursprung in der religion bzw der kultur selbst: genannt dolchkultur, durch welche viele islamische herrscher in der vergangenheit besonders gern ihre widersacher ausschalteten.

    diese kultur brauchen wir hier nicht!

    Ich sehe sogar darin auch den grund, warum immer mehr jugendliche, auch deutsche, zum messer greifen: weil unsere migrantischen mitbürger damit angefangen haben, diese feige mentalität damit alos auch schon unsere jugend infiziert hat.

    nichtsdestotrotz gibt esauch einige migrantenjugendliche, die kampfsportarten wie boxen nachgehen. die folge: immer weniger deutsche treten deutschen boxvereinen bei, weil konflikte mit migrantionsjugendlichen gescheut werden, was nichts damit zu tun hat, dass deutsche feiger sind, sondern weil die deutschen im falle eines konflikts mit jenen nicht als neonazi oder rechtradikaler abgestempelt werden möchten. die weitere folge: immer mehr boxvereine werden von türken und arabern dominiert.

    mit anderen worten: die islamisierung ist nicht nur durch zu -und wegzug in deutschen wohngebieten allgegenwärtig, sondern auch im sport; ob fussball, wo deutsche schiedsrichter zunehmend das handtuch werfen und deutsche jugendliche zunehmend aus deutschen fussballvereinen austreten(aus denselben gründen), oder eben boxen!

    „its time to wake up“ würde ich sagen…

  39. #47 Veritas (21. Nov 2007 17:44)

    Das mit dem Kampfsport habe ich auch schon festgestellt. Einst wurde (vor etlicher Zeit) ein Beitrag im TV (keine Ahnung mehr wo) gesendet, der über Kickboxvereine handelte. Diese fanden sich recht häufig in entsprechenden städtischen Milieus. Es wurde von den Vereinen auch aktiv Werbung unter den Migranten Jungs gemacht, um diese in die Vereine zu ziehen.
    Hochbejubelt wurde das natrülich von Pädagogen und sonstigen Schwatztaschen, und zwar aus folgendem Grund: es hülfe den Jugendlichen ihre Aggressivität ABZUBAUEN. Damals dacht ich schon: Ja nee, is klar woll?

  40. Nachtrag: vielleicht sollte man beißenden Hunden auch die Maulkörbe wieder abnehmen (den armen Wauzis), dann könnten sie besser ihre Agressionen abbauen ^^

    Diese Logik in unserer Gesellschaft ist einfach zum schreien und totlachen, wenn es nicht so traurig wäre.

  41. Ich erinnere mich da an was…

    Gerade in dem Punkt, das Moslems sich nicht am öffentlichen Leben in D beteiligen.

    Ich dieses Jahr, auf einer Veranstaltung mal eine leicht grüne Junge Betreuerin von Jugendlagern und Pfadfindern gesprochen.

    Sie erzählte nur was von 400 Kindern por Jahr.

    Ich fragte mal wieviele Moslems dabei wären…

    Sofort kan der Angriff von ihr… ob ich denn ein Nazi bin.

    Sie hat mich im Endeffekt beschimpft und ist gegangen.

    Ohne von ihr eine Antwort erhalten zu haben, schätze ich die Zahl der moslemischen Kinder auf 0.

  42. Sie erzählte nur was von 400 Kindern pro Jahr.

    Ich fragte mal wieviele Moslems dabei wären…

    Sofort kan der Angriff von ihr… ob ich denn ein Nazi bin.

    Sehen Sie, Almbauer – allein die Frage hat Sie zum Nazi gestempelt.
    Und dieses Mädel zum „Rassisten“.
    Wie kann sie wissen, daß Sie kein Moslem sind? Sie scheinen ihrem Stereotyp eines Moslems nicht zu entsprechen. Welch ein Gedankengut!
    Nur ein bärtiger, dunkelhäutiger und ungebildeter Muslim ist ein guter Muslim! Wo bleibt das Nazometer?

  43. #52 Freewheelin (21. Nov 2007 18:16)

    Hier! „Almbauer“ geht GAR nicht!

    *Pegel ausschlag*

    Euer Nevermore-Nazometer

  44. Wo doch nun bald die besinnliche Zeit anrückt….ich höre gerade Krichenglocken und musst an was denken: ergesst nicht, dass wir bald anstatt „jo is denn scho Weihnachten“ was tollerantes sagen sollten:

    >“Jo ist denn scho Ramadan?“

  45. an #45 mohammeds-albtraum

    Interessante These. Ist zwar schwer destruktiv, war aber auch mein erster Gedanke als ich den Artikel las.

  46. Wenn ich es richtig sehe, bin ich schon in der D-Jugend Fußball ausgetreten aus unserem Dorfverein, weil die Musels unerträglichen Teamgeist auslebten!
    Tja, das war wohl so 1985?

    Pfadfinder? und Musels? Wie soll das denn gehen? 😉 Da kann ich echt nur lachen! Natürlich sind da keine, 0,00!!
    (Exotische Ausnahmen gibts sicher, genauso wie die exotischen Ausnahmen von gut integrierten akzeptablen Muslimen..Promillebereich!)

  47. OT:

    Hab heute erfahren, dass in meiner alten Schule während des Ramadans keine Elternabende mehr stattfinden (zumindest in Klassen mit Muslimen).

    Als ich dort mein Abi machte war auf dem Gymnasium der Anteil von Muslimen sehr gering, und diejenigen die in der Oberstufe noch da waren, waren auch alle meiner Meinung nach aufgeklärt und nicht gläubig ( würden sich nicht primär über ihre Religion definieren).
    Entweder hat sich der Anteil stark erhöht(diese Option schliesse ich allerdings aus, da dies in so kurzer Zeit nicht möglich ist), oder es liegt an dem Gutmensch-LehrerKollegium. Da waren alle Links und SPD-Gewerkschafts-Ideologie verblendet, bis auf die naturwissenschaftlichen Lehrer und einzelne Ausnahmen. Es wird wohl die 2.Option sein, da auch der alte Direktor nicht mehr da ist, und dort nun ein VollblutsLinker68er Direktor ist.

  48. War früher nicht die Therapie:

    Boxen, Karate, Fussball

    die Hilfe um aus der Gewalt/Kriminalität zu kommen ?

    Scheint wohl eher der Eintritt in die reale Gemeinschaftsgewalt Fussballfeld zu sein.

  49. @51 almbauer

    grüne politiker, vor allem politikerinnen vergiften unser land. das witzige, das paradoxe an der sache ist: würde der islam eines tages hier herrschen (nee, nee, nee, PI und co und mehr und mehr und mehr werden schon dafür sorgen, dass es nicht dazu kommt, aber mal rein theoretisch), einer tusse wie claudia roth, die sich besonders stark für die islamisierung einsetzt, würden man dann als erstes das maul stopfen!

  50. #59 Veritas

    Das ist wirklich die Wahrheit… Veritas.

    Vor allem Volker Beck und Kollegen, hängen dann am nächsten Baukran.

  51. @60 almbauer

    jo, allerdings…und becki wohl dann am höchsten ast…es ist echt witzig…

    @61 nevermore

    jo, hab ich auch gesehen…der arme…vielleicht hat er am letzten wochenende fußball gespielt und ne gelb-rote karte wegen schiedsrichterbeleidigung bekommen…erst jetzt fiel ihm ein, dass er ungerecht behandelt worden, damit das eigentliche opfer ist und nun auf diese weise über sein schicksal als „nicht-integrierter“ auf sich aufmerksam machen sollte…

  52. #61, Nevermore

    wenn MohammedanerInnen, als „SüdländerInnen“ mal erwischt werden bei der von den Grünen bejubelten Variante des Rütli-Boratismus, dann werden oft als „psychisch gestört“ bechrieben.

    Zum Thema Aggresionsabbau durch Kampfsport:

    Vernünftige (also mutige) Kriminalpsychologen sagen schon länger, dass der Effekt gegenteilig ist.

    Macht nichts, der Berliner SED-SPD-Senat wirbt so mit dem deutschen Paß zum Nulltarif, natürlcih in der Sprache der neuen Herren, guckst Du hier:

    http://www.berlin.de/imperia/md/content/lb-integration-migration/passtmir/anzeige_oktay_urkal.pdf

  53. Dann müssen die eben den Fans verbieten „Thor Schneider“-Bekleidung am Spielfeldrand zu tragen. Das hilft sicherlich die vollkommen berechtigte Aggression der Ausländer zu dämpfen. Garantiert. *rolleyes*

  54. Die Welt schreibt den „Verwirrten“ als turkoarabischen Mohammedaner, guckst Du hier:

    http://www.welt.de/berlin/article1386410/Geiselnahme_im_Hauptbahnhof_beendet.html?page=1#article_readcomments

    t

    Berlin
    Geiselnahme im Hauptbahnhof beendet
    In einem Café im Gebäude des Berliner Hauptbahnhofs hielt ein offensichtlich verwirrter Mann einen weiteren Mann fest und bedrohte ihn mit einem Messer. Das Motiv der Tat ist noch unklar. Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei ist vor Ort und hat die Geisel befreit.
    zurück weiter
    Bild 1 von 8
    Geiselnahme im Berliner Hauptbahnhof
    Foto: Reuters
    In einem Café im Berliner Hauptbahnhof hielt der Täter die Geisel fest und bedrohte sie mit einem Messer.
    Click here to find out more!
    Im Berliner Hauptbahnhof bedrohte ein offensichtlich verwirrter Mann einen weiteren Mann mit einem Messer. Der Täter, bei dem es sich vermutlich um einen Türken oder einen Araber handelt, befand sich mit seiner Geisel im hinteren Teil des Cafés Segafredo im Erdgeschoss des Hauptbahnhofs.
    Nach Angaben der Polizei war ein Spezialeinsatzkommando (SEK) vor Ort, um die Geisel zu befreien. Auch Angehörige des Präzisionsschützenkommandos waren angerückt. Angeblich redete der Täter pausenlos auf die Polizeibeamten ein, die ihm gegenüberstanden. Er soll allerdings keine Forderungen gestellt haben.
    Als der Geiselnehmer mit seinem Opfer plötzlich das Café verließ und sich ins Bahnhofsgelände begab, wurde er vom SEK überwältigt. Nach Informationen von WELT ONLINE ging die Befreiung unblutig vorbei. Der befreiten Geisel geht es den Umständen entsprechend gut. Ob der Täter sein Opfer bereits kannte oder ob er es wahllos ausgesucht hat, ist noch unklar.
    Schlagworte
    Geiselnahme Hauptbahnhof Polizei Messer Drohung
    Nach Angaben eines Bahnsprechers fahren die Regional- und Fernzüge sowie die S-Bahnen weiter planmäßig. Allerdings sei der Nordeingang des Bahnhofs an der Invalidenstraße gesperrt. Reisende

  55. „Islamophobie“ ist ursprünglich ein islamischer Kampfbegriff des Ayatollah Khomeini um jegliche Kritik an den barbarischen Prinzipien dieser irren Sekte zu diffamieren.

    Mal ein bißchen auf google nach Khomeini schauen ist recht aufschlußreich:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Ruhollah_Chomeini

    Auch sehr interessant was Oriana Fallaci über ihre Begegnung mit dem Oberirren schreibt, finde leider den Link nicht.

  56. PI-User_HAM

    Was meint der Herr Fussbalpräsident mit:… ein bisschen anpassen?
    Sollen wir uns mit Baseball-Schlägern, Bleirohren, Messern und CN-Gas bewaffnen und in ganz Europa zum lustigen Moslemklatschen übergehen?
    Odr sollen wir uns von denen freudig die Fresse polieren lassen.
    Dieser politisch feige Dünnbrettbohrer redet doch bull shit.

  57. @ #57, JFK

    Zeitgemäße Abwandlung eines alten Manta-Witzes:

    Stehen fünfzehn BMW vor einer Sonderschule. Was ist da nur los?

    Elternabend !

  58. #69 Arno S.

    Wie wär´s mit der CSU bundesweit?

    Die kannst Du inzwischen genauso vergessen (vgl. diesen Beitrag aus einem anderen Thread):

    #32 Humphrey (20. Nov 2007 11:03) CSU als neue Heimat aufgeklärter Muslime?

    Alois Glück, Vorsitzender der Grundsatzkommission der CSU, hält es für <B<„schicksalhaft“, ob der Islam in Europa eine Entwicklung nimmt, die sich unter dem Schlagwort „Euro-Islam“ zusammenfassen lässt. Glück versteht darunter eine Form des Islams, in der die grundlegenden Werte der europäischen Verfassungen nicht nur geduldet, sondern aktiv bejaht werden.

    http://www.faz.net/s/Rub61EAD5BEA1EE41CF8EC898B14B05D8D6/Doc~EBB3EBABDB7174FA0BF4992FFA79135BD~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    Auch die CSU kann man wohl vergessen, eine Entwicklung in Richtung SVP ist wohl bei diesem Personal/Träumern nicht mehr drin (?)

  59. Wer sich das mal gerne LIVE ansehen möchte, ist am Samstag in Berlin zu einem Spiel der „Türkyemspor“ eingeladen…
    meinem Vater hat dort scho mal jemand das Nasenbein gebrochen, weil er bei einer Schlägerei auf dem Spilefeld von einem seiner Mitspieler gegen einen der anderen dazwischengehen wollte.

    „So verabschiedet sich die Demokratie:
    Mit tobendem Beifall !“

  60. Jetzt haben schon die Mohammedaner vor den Mohammedanern angst, nun sind der Irak und der Gaza-Streifen auch in Germanatolien angekommen, danke Claudia Fatima Roth, guckst Du hier:

    http://www.focus.de/politik/deutschland/islamisten-video_aid_139932.html

    Islamisten-Video
    Deutsche Muslime fühlen sich bedroht
    Das neue islamistische Drohvideo richtet sich ausdrücklich auch an die Muslime in Deutschland. Die fürchten jetzt um ihr Leben.
    „Es ist wirklich kein Zuckerschlecken, wenn man sich selbst in einem Droh-Video von Extremisten sieht“, sagte der Generalsekretär des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, am Mittwoch FOCUS Online. Er forderte die Sicherheitsbehörden auf, ihre Ermittlungen zu intensivieren. Notfalls müsse das Bundeskriminalamt (BKA) Konsequenzen ziehen: „Man muss sich dann überlegen, ob Schutzmaßnahmen für führende Muslime nötig sind“, sagte Mazyek. Ein möglicher Personenschutz käme dann für ihn selbst, den Zentralratsvorsitzenden Axel Ayyub Köhler und andere Repräsentanten der muslimischen Gemeinschaft in Frage.

  61. #47 veritas

    ….was nichts damit zu tun hat, dass deutsche feiger sind, sondern weil die deutschen im falle eines konflikts mit jenen nicht als neonazi oder rechtradikaler abgestempelt werden möchten….

    Also doch Feigheit. Hör auf die Augen vor der Wahrheit zu verschließen. Die 68er und Emanzen haben die Deutschen zu einem Haufen Waschlappen degeneriert. Weshalb wehrt sich niemand, wenn ihm eine Horde Mohammedaner das Handy abzockt? Richtig – Feigheit! Ich habe von meinem Vater (einem alten Frontsoldaten) noch gelernt zurückzuschlagen – hart zurückzuschlagen.

  62. #76 eurabier

    …Jetzt haben schon die Mohammedaner vor den Mohammedanern angst…

    das Spiel heißt „Good Cop bad Cop“

  63. @74 bavarian

    „its time to STRIKE back“

    oder so…

    eigentlich wollte ich dasselbe sagen…mein
    rückgrat war einen moment politisch-korrekt eingeknickt…jetzt isses wieder gerade:
    „yeah, man, its time to act…“

  64. @77Bavarian:

    Hab zum Glück auch gelernt mich selbst zu verteidigen, das Irre ist das dich allein für das Betonen des Notwehrrechts oder seiner Ausführung linke Hippies als Nazi, Schläger oder wie auch immer beurteilen und wegschauen, aber dann wenn sie dann selber was von nem Kulturbereicher oder rechtsradikalem Spinner abkriegen ist das Geflenne groß.

    Ich finds auch wie die Linken/Hippies/Gutmenschen absurd auf die Idee zu kommen einfach Leute auf der Straße anzupöbeln oder gar körperlich anzugreifen, aber die Möglichkeit das dies passiert aus dem Verstand zu streichen oder sich nicht zu wehren ist einfach Feigheit und Realitätsverweigerung

    /auch aus Bayern

  65. @77 bavarian

    hast ja recht, mann. ich habe nur die befürchtung, dass die deutschen bald vom gutmenschen-virus so weich gemacht sein werden, dass sie gar nicht mehr in der lage sein werden, sich zu wehren…

    die wenigen unter uns, die von diesem virus noch nicht befallen sind, müssen darum bald handeln, denn nicht-handeln und passivität lässt dieses virus nur noch weiter sich ausbreiten.

  66. Ist auch so daß die Gutmenschen mit der Toleranz gegenüber Immigrantengewalt ihre eigenen Gewaltphantasien sublimieren weil sie selbst dazu zu feige, passt auch gut zu deren Verständnis für antisemitische Mörder im Nahen Osten. Verbal gegen Israel hetzen, die Drecksarbeit macht der K*n*c*e…

  67. Normale, zivilisierte Jugendliche nutzen heute Kampfsport und Fussball u.a. weil es Spass macht, oder auch, um ihre angestauten Energien abzubauen! Kampfsport und der tiefere Sinn dessen formen auch die positiven Charaktereigenschaften eines Menschen!
    Nur sollte sich jeder Kampfsporttrainer die Ethnien oder auch Kulturkreise näher anschauen, woher seine „Schützlinge“ kommen, kein wegen Gewalttaten schon mal auffällig gewordener Südländer oder Osteuropäer hätte da was zu suchen!
    Denn die machen das Gegenteil draus!
    Kampfsport, um ihre Aggressionen besser ausleben zu können, in der Öffentlichkeit!
    Missbrauch auf jeder Linie!
    Auch der Fussball verkommt, wie man wieder mal sehen kann, immer mehr zu einer Arena für diese schlecht erzogenen Kulturbanausen!

  68. „Man muss sich dann überlegen, ob Schutzmaßnahmen für führende Muslime nötig sind“, sagte Mazyek. Ein möglicher Personenschutz käme dann für ihn selbst, den Zentralratsvorsitzenden Axel Ayyub Köhler und andere Repräsentanten der muslimischen Gemeinschaft in Frage.

    Na sowas.

    Und ich dachte bei dieser ganzen schrecklichen Islamophobie, den ständigen Todesdrohungen, der imerwährenden Verfolgung der friednsliebenden Musels hätten die schon längst Personenschutz?

    Mannoman, wirklich peinlich das Gejammer, soll er halt aus unserem Land verschwinden und nie wiederkommen diese Pfeiffe…

  69. Wahrscheinlich waren die Muslime in der Überzahl.
    Da wird jedes Feld zum Schlachtfeld.
    Diesen Phänomen lässt sich auch beispielsweise sehr gut in Schulen beobachten.

  70. @#59 Veritas

    …..einer tusse wie claudia roth, die sich besonders stark für die islamisierung einsetzt, würden man dann als erstes das maul stopfen!

    Vor allem hätte die in der Politik nichts mehr verloren (ein positiver, ungewollter Nebeneffekt)!

  71. Was wollt Ihr? Ist doch geschickt eingefädelt.

    Die werden jetzt schön ein bisschen bedroht, Vielleicht passiert da auch das ein oder andere!? Die sind zu Hause ja auch nicht zimperlich.

    Wenn wir dann endlich mal soweit sind ( die Hoffnung stirbt zuletzt), unsere Sozialkassen zu entlasten, sprich zumindest mal die kriminellen nach Hause zu schicken, kommen sie!?

    Die Gutmenschenhorden, und schreien,die brauchen Asyl,die werden bedroht.Die bleiben hier. Sonst läuft die Versorgungsmaschine nicht rund.

  72. #76 Eurabier

    Ich bekomme echt einen Infarkt! Unglaublich, was der Orient staendig fuer neue Erkenntnisse bringt:

    ————————–

    Beim Zentralrat der Muslime ist das Gefährdungspotenzial indessen längst Realität. Generalsekretär Mazyek macht das nicht nur an dem Video fest. „Wir bekommen auch viele Hass-Mails aus der islamistischen Szene, in denen wir mit dem Tod bedroht werden“, sagte er. Das zeige, dass es diesen Extremisten nicht um den Islam geht, sondern darum, unter den Muslimen „Hass und Zwietracht“ zu säen. Auch das Zusammenleben zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen sei ihnen ein „Dorn im Auge“. Mazyek versicherte aber, dass die muslimische Gemeinschaft „weitestgehend gefestigt“ sei. „Radikale Äußerungen werden bei uns keinen Nährboden finden.“ Vielmehr sei man gewillt, extremistische Tendenzen zu bekämpfen.

    ————————————

    Die armen Hascherl, weil sie mit den Kuffaren dialuegen, bekommen sie Morddrohungen. Wenn das nicht wieder Propaganda ist, dann verspeise ich einen Boerek, denn wann hat die islamische Gemeinde sich mal WIRKLICH gegen Gewalt gewandt!?

    Herr Steinmeier uebernehmen sie!

  73. @83 zenta

    richtig zenta. hab früher mal geboxt und schon damals waren es besonders die türken und araber aus dem verein, die ihre boxfähigkeiten missbrauchten und auf der straße aus spaß an der sache schwächere und unschuldige verprügelten.

  74. @86 zenta

    jo…vielleicht würde sie dann karriere machen als ausstellungsobjekt in einem islamischen zoo:
    „ein einzigartiges objekt: eine intellektuelle unke, die es fast geschafft hätte, im land die ungläubigen die macht zu ergreifen!“

  75. @91

    “ein einzigartiges objekt: eine intellektuelle unke, die es fast geschafft hätte, im land DER ungläubigen die macht zu ergreifen!”

  76. Früher… noch bevor Autobahnen gebaut wurden, hat man Jungen beigebracht, dass man auch mal seinen Mann stehen muss.

    Ab 68, hat man den Kindern beigebracht, das man reden soll um konflikte zu entschärfen. Das man auch mal zurück steckt… der klügere gibt nach… man schlägt niemanden.

    Tja… heute haben wir Heulsussen und metrosexuelle Weicheier. Mit denen gewinnen wir keinen Krieg.

    Wer sich heute verteidigt, ist ein Nazi.

    Siehe Mügeln. Sicherlich gab es „Ausländer raus“ Rufe… die gibt es auch auf dem Dorffest von Untermaldingen, wenn die Jugend von Obermaldingen kommt… dann jagd man die aus dem Dorf und schreit „Obermaldinger raus“.

    Die Wahrheit ist aber, die Inder haben den Streit angefangen, Deutsche schwer verletzt und abgestochen und wurden dann verjagt.

  77. Ganz besonders interessant ist es, wenn jüdische Vereine („Makkabi“)gegen andere Vereine spielen: Da spielt es keine Rolle, ob es Jugendliche, oder Kinder sind. Da viele Spieler von Makkabi nicht jüdisch sind, ist es für diese ganz besonders lehrreich zu erfahren, wie es ist, heute in Deutschland -im Jahre 2007- Jude zu sein. Ganz besonders schlimm sind Spiele gegen Vereine mit moslemischen Spielern, aber „Saujuden“ kriegt man selbstredend auch bei Spielen gegen „deutsche“ Vereine zu hören.

  78. @93 almbauer

    oder der schwarze ermias in potsdam: pöbelt angetrunken rum und kriegt aufs maul (würde jeden deutschen genauso passieren), die deutschen täter werden dann aber als rechtsradikale staatsterroristen abgeführt. und heute hat ermias 50000euro an spendegeldern zusammen bekommen…das müsste mir auch mal passieren: saufen, herumstänkern, beleidigen, aufs maul kriegen und dann noch geld dafür kriegen…

    ui, ui, ui, was für ein herrlich land, was für ein herrlich land…

  79. #59 Veritas (21. Nov 2007 18:40) @51 almbauer

    grüne politiker, vor allem politikerinnen vergiften unser land. das witzige, das paradoxe an der sache ist: würde der islam eines tages hier herrschen (nee, nee, nee, PI und co und mehr und mehr und mehr werden schon dafür sorgen, dass es nicht dazu kommt, aber mal rein theoretisch), einer tusse wie claudia roth, die sich besonders stark für die islamisierung einsetzt, würden man dann als erstes das maul stopfen!

    ich habe irgendwo gelesen, daß hass stärker als angst sein soll.

    ich vermute, der hass auf die bürgerliche gesellschaft, auf das establishment, ist bei diesen leuten so groß + vernebelung durch ideologie + denkbequemlichkeit, daß man moslems als verbündete betrachtet, die helfen sollen, diese gesellschaft zu zerstören.

    und der wahn, die moslems, genau wie die kirchen, kastrieren und beherrschen zu können, wenn man einmal an der macht ist. wahnhaft eben.

    ausserdem wissen wir, welchen schaden gehirne durch drogenmißbrauch genommen haben?

    mfg
    wien 1529

  80. #77 bavarian (21. Nov 2007 21:02) #47 veritas

    ….was nichts damit zu tun hat, dass deutsche feiger sind, sondern weil die deutschen im falle eines konflikts mit jenen nicht als neonazi oder rechtradikaler abgestempelt werden möchten….

    Also doch Feigheit. Hör auf die Augen vor der Wahrheit zu verschließen. Die 68er und Emanzen haben die Deutschen zu einem Haufen Waschlappen degeneriert. Weshalb wehrt sich niemand, wenn ihm eine Horde Mohammedaner das Handy abzockt? Richtig – Feigheit! Ich habe von meinem Vater (einem alten Frontsoldaten) noch gelernt zurückzuschlagen – hart zurückzuschlagen.

    das problem ist nur: der richter wird sie wesentlich härter bestrafen als unsere bereicherer. sie können keinen kulturellen hintergrund einklagen, sie trifft die härte des gesetzes. notwehr ist politisch korrekt von keinem einheimischen erwünscht. wenn es ganz blöd hergeht, sind dann sie der agressor, denn ihr bereichernder kontrahend kommt mit 99 zeugen, daß sie ihn mit einer gruppe angegriffen haben, vollkommen unprovoziert und den ärmsten in der minderzahl.
    mfg
    wien 1529

  81. @96 wien

    richtig…leider werden die bürgerlichen, die reichen, die, die einen großen einfluss auf die gesellschaft, also macht haben, durch die politisch korrekte medien über die WAHREN zustände im land NICHT informiert. sie kriegen zudem kaum was davon mit, weil entweder auf dem land oder auswärts leben oder weil sie in reichen stadtvierteln leben und kaum mit bus und bahn zur arbeit fahren, wo sie jenes gesindel tagtäglich erleben würden.

    nun auch diese mächtigen im land aufzuwecken, dafür ist PI da.

    und wir sollten darum alles nur mögliche daran tun, PI zu verbreiten.

Comments are closed.