PolizeiDie Direktion 1 der Berliner Polizei wollte im Zusammenhang mit dem ersten Moschee-Bau in Ost-Berlin bereits im Juli einen Kooperationsvertrag mit der Ahmadiyya-Gemeinde in Heinersdorf schließen, damit Polizisten lernen, wie sie mit gläubigen Muslimen korrekt umzugehen haben (PI berichtete).

Dann aber hatte es die Moscheegemeinde doch nicht mehr so eilig mit dem Kooperieren, man mäkelte hieran und daran. Aber am Montag soll es nun so weit sein. Motto: Hurra, wir kooperieren!

Ziel der Vereinbarung sei die Verbesserung des Dialogs sowie die Vermittlung kultureller und religiöser Werte zur Steigerung des wechselseitigen Verständnisses, sagte ein Polizeisprecher.

Noch besser soll der Dialog werden und sogar „interkulturelle Kompetenz“ soll „transferiert“ werden, was ein wenig nach Gehirnwäsche klingt. Und wem genau soll ein gesteigertes Verständnis des anderen vermittelt werden, wem soll was transferiert werden? Uns die „Kultur“ der Scharia, Verständnis für Mittelalter und Barberei? Für Handabhacken, Auspeitschen, Steinigen? Für Geschlechterapartheid, die der Imam der Gemeinde, Abdul Basit Tariq, vehement verteidigt und Zwangsehen?

„Die Vereinbarung stellt klar, dass sich Polizei und Gemeinde als gleichberechtigte Partner begegnen“, sagte ein Behördensprecher.

Sicher? Können Ungläubige jemals gleichberechtigt sein? Und überhaupt, sind wir, die Bürger gleichberechtigte Partner der Polizei? Nicht regelmäßig hat man dieses Gefühl …

Beim Tagesspiegel jedenfalls scheint man der Sache wohlwollend entgegenzusehen, begleitet von der Sorge, dass die Interessengemeinschaft Pankow-Heinersdorfer Bürger (ipahb) gegen den Moscheebau „mobil macht“. Mobilmachung – das klingt in Deutschland besonders gefährlich.

» Email an Klaus Keese, Direktionsleiter 1: dir1@polizei.berlin.de

(Spürnase: Klandestina und Labrak U.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

124 KOMMENTARE

  1. Ich hoffe doch sehr, dass solche Verträge auch mit anderen Sekten wie Scientology und Zeugen Jehovas usw. geschlossen werden, damit die Polizisten auch wissen, wie sie mit diesen korrekt umzugehen haben.

  2. Seit wann sind Polizei und Gemeinde gleichberechtigte Partner? Na, so einen Vertrag will ich jetzt auch!

  3. Mobilmachung hört sich so nach „Voran an Geschütze und Gewehre…“ an.

    Das kann aber nur der Anfang sein. Mit der Polizei.

    Ich hätte gerne meinen ganz persönlichen Kooperationsvertrag mit der Polizei, damit sie mein Nichtanschnallen, die Geschwindigkeitsüberschreitungen, die Ladendiebstähle und Raubüberfalle und meine Motive für die Entführung eines Oberrichters, der halbaufgegessen in meiner Kühltruhe herumliegt, besser versteht.

    Und was ist mit den anderen Religionen? Ich fühle da einen grossen Diskriminierungsverdacht gegen die Polizei heraufziehen.

    Wegen der Gleichbehandlung können doch wohl die anderen Religionen diese Kooperationen auch verlangen. Oder?

  4. Das soll bedeuten das parken auf Gehwegen , lautes Gedudel aus aufgeprollten 3ern BMWs , rumrotzen und ähnliches Verhalten der neuen Herren gefälligst zu übersehen ist.
    Allerdings das Verbrechen wie das „angucken“ und nicht den demütigen Respekt zu zollen durch nicht vom Islam erleuchteter mit aller Härte der neuen Vorschriften verfolgt werden.

  5. Wie tief sind wir schon gesunken, daß wir „Kooperationsverträge“ mit den Anhängern einer mittelalterlichen Ideologie abschließen müssen?

    „Ich kann nicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte.“ (Max Liebermann)

  6. Keine Sonderrechte mehr für Moslems!!!

    Gibst du einem Musel den kleinen Finger, nimmt er sich schon bald die ganze Hand oder er reißt dir eher den Arm heraus!

    Sonderrechte für Moslems sind VERFASSUNGSWIDRIG!

    Gemäß Artikel 3 Absatz 1 Grundgesetz sind alle Menschen vor dem Gesetz gleich.

    In Artikel 3 Absatz 3 Satz 1 Grundgesetz steht, dass niemand wegen … seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen… bevorzugt werden darf.

    Ganz offensichtlich sind Moslems nicht dem Grundgesetz unterworfen!

  7. Unsere Behörden sind mit solchen Maßnahmen auf dem besten Wege, ihr Ansehen in der Bevölkerung zu verlieren (man merke: Bevölkerung kommt vom Volk, nicht vom „Bürger“)
    Es fällt einem immer schwerer, sich den Behörden anzuvertrauen.

    Ich habe diese Tage die Polizei wegen einen Unfall rufen müssen. Sollte ich das je nochmals tun müssen, werde ich darauf bestehen, dass keine Moslem Beamten kommen – denn mein Glaube verbietet mir das. Ich glaube nämlich an eine nichtislamische freie Welt.

  8. Wenn ein Deutsch-Deutscher Mann seine Frau nach Lust und Laune vergewaltigt, schlägt sie wenn sie ihm widerspricht und die Wohnung ohne sein Erlaubnis nicht verlassen darf – schliesst die Polizei mit diesem Mann auch einen Kooperationsvertrag, damit sie ihn besser versteht?

  9. „Die Vereinbarung stellt klar, dass sich Polizei und Gemeinde als gleichberechtigte Partner begegnen“, sagte ein Behördensprecher.

    Bin ich der einzige hier, der nichts versteht?

    Heisst das, dass die „Gemeinde“ als „gleichberechtigter Partner“ polizeiliche Massnahmen durchführen darf und dass sich die Polizei die Schuhe ausszieht und die Füsse wäscht, bevor sie die Räumlichkeiten auf der Suche nach einem Gewalttäter betreten?

  10. Die Polizeidirektion auflösen und mit dem gesparten Geld eine Einheit OMON bezahlen; die werden den Kulturbereicherern schon Respekt vor unserem Staat einbleuen, äh, beibringen.

  11. Wer die Polizei auf seiner Seite hat braucht den Groll der Moscheegegner nicht mehr fürchten.
    Mohammedaner sind gerissen und sichern sich den Beistand des Gewaltmonopols,auch wenn es eines Tages im Sinne der Koraner gegen die eigene Bevölkerung losgelassen wird,dient das nur der Sache des Islams.Damit wollen sie sich unangreifbar machen und bekommen eine Existensgarantie.Denn ab jetzt sind sie ja besonders polizeilich geschützt!
    Da kann man nur hoffen,das besagte Polizisten schnell verheizt werden und es noch bereuen werden sich als Schutzstaffel der Koraner hergegeben haben.
    Und wer schützt die Germanen vor den Korangläubigen?

  12. soso…
    in dem vertrag steht dann :
    der polizei ist es untersagt …direkten blickkontakt mit bürgern islamischen glaubens aufzunehmen…mit islamischen bürgern darf nur in anwesenheit eines iman gesprochen werden…
    u.s.w.

  13. Was geht denn da ab ???

    Die Polizei und die Musels als gleichberechtige Partner?! Wie sind denn die Bullen drauf! Müssen die sich in Zukunft vor Verhaftungen die Einwillung vom Imam einholen ?

    Gott hilf uns !

  14. die polizei gibt sich der lächerlichkeit preis!
    kriege ich auch so einen vertrag? ich möchte gerne mal mit 100 sachen durch die 30er-zone heizen. das darf ich dann doch, oder?

  15. @8,Freiherr von Stein:

    Ist zwar schon ne weile her:

    Nun ja. Der „Koordinierungsrat der Muslime“ hatte zunächst den Erklärungen der Arbeitsgruppen zugestimmt. Inzwischen hat er allerdings seine Zustimmung zu einigen Punkten wieder zurückgezogen: zum Beispiel die Passage zum Thema Wertekonsens, die besagt, dass die hier lebenden Muslime sich auf die demokratisch-freiheitliche Ordnung verpflichten müssen
    http://www.faz.net/s/RubCF3AEB154CE64960822FA5429A182360/Doc~E01016036B44C421C90293F71616657F0~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    hoffe der link funzt

  16. #19 FreeSpeech (24. Nov 2007 21:05) Ich dachte, es gelten die Gesetze. Es braucht keine separaten Verrinbarungen. Das gibt es nur in der Scharia

    So eine Vereinbarung ist komplett islam.

    Welche? Die Sharia, die das dt. Gesetz oder die darwinsche Gesetze?

    Es ist höchste Zeit für das letztere, meine ich.

  17. Ich frage euch: Wollt ihr den totalen Islam?

    Wollt ihr ihn? Wenn nötig, totaler und radikaler, als wir ihn uns heute überhaupt erst vorstellen können?

  18. Auch wenn ich hierfür wahrscheinlich mit Schmutz beworfen werde …. aber ne zweistöckige Moschee mit einem 12 Meter Minarett in ner Stadt wie Berlin, so stell ich mir zumindest ne Moschee vor die nicht nach Landaquisition aussieht und das Stadtbild nicht wirklich verschandelt.

  19. #18 makieken (24. Nov 2007 21:04)

    Interessantes Interview!

    Kristina Köhler halte ich nur noch für eine positive Ausnahmeerscheinung in der inzwischen rückgratlosen Opportunistenpartei CDU/CSU!

    Man möchte nur noch vor Wut mal richtig mit der Faust auf den Tisch hauen!

  20. @22
    Du scheinst total uninformiert zu sein, Kira.
    Lies dich erst mal durch die Geschichte der geplanten Moschee in Heinersdorft durch. Bevor diese Moschee überhaupt geplant wurde, lebte dort kein einziger Ahmadi. Geh auf die Seite der IPAHB und lies die ganze Geschichte.

  21. Eins müsste mir bitte mal jemand erklären. Gegenüber Rechtsextremisten wird immer wieder die wehrhafte Demokratie ins Feld geführt, wo bleibt die wehrhafte Demokratie gegenüber dem immer anmaßenderen Auftreten der Moslems?

  22. Bin gespannt wann die Polizei mit Drogendealern, Zuhältern und Schwarzarbeitern „Kooperationsverträge“ schließt … der Inhalt der „Vereinbarung“ wäre interessant … aber leider, leider ist der PDF Drucker der Polizei gerade in Wartung, oder? …

  23. #26 Freiherr vom Stein

    Unsere Politiker haben nicht vor, Europa an die Neonazis zu verschachern. Da hättest du eigentlich auch selbst drauf kommen können.

  24. “Die Vereinbarung stellt klar, dass sich Polizei und Gemeinde als gleichberechtigte Partner begegnen”, sagte ein Behördensprecher.

    Wie konnte es so weit in unserem Lande kommen? Wieviel Selbsthass muss in den verantwortlichen Köpfen vorhanden sein, um sich auf so ein „Abkommen“ mit dieser mittelalterlichen abstrusen Mondanbeter-Sekte einzulassen.

    Es wäre eigentlich zum Totlachen, würde es nicht wie ein böses Omen auf die zukünftige Entwicklung in unserem Landes wirken…

  25. #23
    Du hast auch den Berliner CDU-Abgeordneten Stadtkewitz vergessen.
    Auf ihn wurde ja schon ein Anschlag verübt, soweit ich weiß.

    Google mal Stadtkewitz

  26. Mal eine dezente Frage am Rande…..
    Wie viele Gutmenschen u.Passdeutsche sitzen eigentlich am Hebel???

  27. Dieser Bürgermeister („das Wowereit“) hat schon öfter einen pikanten Geschmack gezeigt, z.B. als Schirmherr von knackigen Sado-Maso-Days. Insofern ist es doch mehr als konsequent, wenn seine Prätorianer-Garden nun mit berufsmäßigen Sharia-Anhängern „Kooperationen“ eingehen. Bitte seid nicht so spröde, als Deutscher von ostanatolischen Borats augepeitscht und gedemütigt zu werden … uuah da kommt wahre Lust auf.

  28. #33 motzkugel74

    Mal eine dezente Frage am Rande…..
    Wie viele Gutmenschen u.Passdeutsche sitzen eigentlich am Hebel???

    Wenn du umgekehrt fragst, wie viele den Entscheidern ihre fünf Sinne noch einigermaßen beisammen haben, ist das einfacher zu beantworten: die fallen wahrscheinlich unter „aussterbende Art“.

  29. @ #22 KiraSteinkamp
    Sollte eine Glaubensgemeinde mit 160 Mitgliedern, von denen nur 5 einer Erwerbstätigkeit nachgehen, nicht andere Sorgen haben als einen millionenteuren Moscheebau?
    Wenn ein deutscher Verein, dessen Mitglieder fast alle arbeitslos sind, plötzlich ein millionenteures Vereinsheim bauen wollte, würde keine Stadt ihnen ein Grundstück weit unter Wert überlassen, sondern erst einmal nachforschen, wo das Geld den plötzlich herkommt.
    Den Ahmadiyyas sollten auch erst einmal die Sozialleistungen gestrichen werden, wer so viel Geld für einen überflüssigen Bau ausgeben kann, kann nicht bedürftig sein.

  30. Die Polizei könnte am Ende interkulturell soo „bereichert“ (ähh…gehirn-gewaschen) sein, daß sie gegenüber den Muslimen beide Augen zudrückt.
    Damit wäre dann die Kapitulation in der Hauptstadt komplett.

    Man muss es endlich erkennen, der Islam ist uns in Strategie, List u. Tücke haushoch überlegen.

  31. Trotzdem gibt es meiner Meinung nach – noch – keine rechtskonservative Alternative zur CDU. Eine erfolgreiche rechtskonservative Partei kann in Deutschland nur Erfolg auf Dauer haben, wenn sie frei von Rechtsextremismus, von Nazi-Folklore ist. Zu Recht! Und das geht imho wahrscheinlich nur, wenn diese Gruppe von den Rechtsextremisten verachtet wird.

    PI, als bekennender Freund des Staates Israel und des jüdischen Volkes ist ein richtiger Schritt, ein Sammelbecken, aus dem etwas werden kann. Eine Persönlichkeit wie Pim Fortuyn in so einer – in Deutschland noch fiktiven – Partei, ein bekennender Hedonist, dazu schwul, aber mit dem Herz am rechten Fleck, das wäre ein weiterer. Dann hat die Dhimmi CDU in Berlin und anderswo nicht mehr viel zu lachen und die Lobbyisten des Islam haben einen echten Gegner. Aber das ist Zukunftsmusik.

  32. Überall in Deutschland wird eine Trennung von Kirche und Staat gefordert und zum Teil auch praktiziert. In diesem Fall scheint man sehr weit davon entfernt zu sein. Ganz im Gegenteil. Man biedert sich sogar noch an und schließt Kooperationsverträge.

    Tja liebe Polizisten, dann lernt mal ganz fix, das Ihr nur nichtsnutzige Schweinefleischfresser seid und starrt eine verhüllte Muselmanin gefälligst nicht so an. Sonst gibts Ärger. Ich glaube, es wird eine recht einseitige Kooperation werden.

  33. Kooperationsverträge – das sind doch bloß halbe Sachen. Richtig gut wird es erst, wenn es die Migrantenquote im Polizeidienst gibt – uups, die gibt es im Prinzip ja schon, es schaffen bloß nicht genug der eigentlich hochbegabten, aber von der Mehrheitsgesellschaft immer so schnöde ausgegrenzten Mitbürger mit islamischem Migrationshintergrund die Einstellungsprüfungen.

    In Berlin wurde es auch schon bedauert, dass man nicht – wie in Hamburg wohl schon üblich? (Weiß da jemand mehr?)- „andere“ Einstellungsvoraussetzungen für Migranten definieren könne, die über diese (offenbar total fiese) Hürde hinweghelfen könnten.

    Leider fällt mir bei dem Wort „anders“ immer die Schule in Berlin-Kreuzberg ein, die mittlerweile total deutschenfrei (!) ist. Der Direktor gab zu, dass man auch nicht primär sprachliche Fächer wie Mathe an dieser Schule etwas „anders“ unterrichten müsse. Aber sicher wollte er nur sagen, dass man den Unterricht endlich an die Hochbegabung der nunmehrigen Schülerschaft anpassen konnte. Hurra!

  34. Damit hat sich die Exekutive unseres Staates (Säule 3 nach Legeslative und Judikative) nun als erste staatstragende Säule in die Geiselhaft des Islams begeben.

  35. Deutschland und Europa müssen endlich aufwachen! Es sind einfach zu viele Menschen, die diese Steigbügelhalter des Islams bei den Linken und in den Grünen, FDP, SPD bis CDU/CSU wählen.

    Da muss durch Aufklärung und andere Wahlentscheidungen gegengesteuert werden, sonst werden noch mehr falsche Weichen gestellt, was Richtungsentscheidungen zur Folge haben wird, die wir in ein paar Jahren und Jahrzehnten bitter bereuen werden. Ich glaube, es ist nicht übertrieben davon auszugehen, dass in einigen Jahren ein neuer 30-jähriger Bürgerkrieg zu erwarten ist, wenn jetzt nicht energisch und konsequent gegengesteuert wird. Mit Appeasement kommt man nicht mehr weiter. Das haben England und Frankreich damals Hitler gegenüber auch falsch gemacht und sie haben ihre teure Quittung bekommen.

  36. Mit Sicherheit sind Islamisten nicht an und für sich überlegen. Was sie zur Zeit überlegen macht ist die Tatsache daß sie an sich selbst glauben. Das fehlt bei uns. Noch. Und das macht uns leider absolut schwach.

    Wenn ich sowas schon höre, Leute sehen die Mißstände, aber aus Angst in die rechte Ecke gestellt zu werden schweigen sie lieber und wandern aus.

    Ich glaube nicht daß ein entscheidender Widerstand von seiten einer Partei kommen kann.Wer hier „an die Macht“ kommt ist handverlesen und muß erstmal eindeutig bewiesen haben, daß er „unterwürfig“ ist. So funktioniert diese „Demokratie“.

    Der Widerstand muß kommen durch verstärkte Gegenöffenlichkeit, also das was hier schon im Gange ist. Leserbriefe, Emails, Informieren, Aufklären. Und durch das entschiedene „Nein zur Islamisierung“.

    Was mögliche Verbündete betrifft, sollte man Prioritäten setzen. Einigkeit in den jetzt wichtigsten Themenbereichen, alles andere kann man später klären.

  37. Beim Tagesspiegel jedenfalls scheint man der Sache wohlwollend entgegenzusehen, begleitet von der Sorge, dass die Interessengemeinschaft Pankow-Heinersdorfer Bürger (ipahb) gegen den Moscheebau “mobil macht”. Mobilmachung – das klingt in Deutschland besonders gefährlich.

    Eine Mobilmachung der Bürger klingt gut.

  38. #21 Plondfair (24. Nov 2007 21:14)

    Da brüllen aber nur die Mohammedaner: JAAAAAA!

    interkulturelle Kompetenz 🙁

    was für perverse Wortschöpfungen.

  39. Alle echten Deutsche sollen die großen Städte verlassen, dann können wir
    die Engländer bitten,
    ob sie nicht nochmal Lust hätten,
    Deutschlands Städte zu bombardieren.
    Wir zahlen gut.

    Anschließend hätten wir wieder genügend Arbeit für Deutsche, die Städt noch schöner und prächtiger aufzubauen.

    Aber ohne Türken ect. Fremdarbeiter.

  40. #47 karlmartell

    Da brüllen aber nur die Mohammedaner: JAAAAAA!

    Nicht nur die. Die politische „Elite“ Deutschlands bzw. Europas brüllt da kräftig mit.

  41. Einfach widerlich, was in dieser Neokommunisten-, Mittelaltermuselmanen-, Mein-Freund-ist-Debil-, Dumme-Kirchenweiber-spenden-für-die Mafia- und Wir-ficken-Kröten-ohne-Atomstrom-BRDDR alles so der Macht ist und lose Reden schwingen darf.

  42. #44 Espada (24. Nov 2007 22:20) Bitte rechtzeitig bekanntgeben, wann geputscht wird – muss dann Urlaub eintragen…

    Lol ja. Und dein Schwert polieren?

  43. Interessantes Zitat aus der Zeitschrift Al-Islam 2/2002 hrsg. vom Islamischen Zentrum München, welches in der Vergangenheit der Muslim Bruderschaft zugeordnet wurde:

    „Langfristig können die Muslime die deutschen Familien-, Staats- und Strafgesetze nicht akzeptieren… Die Muslime sollten eine Vereinbarung zwischen den Muslimen und dem deutschen Staat anstreben, die das Ziel hat für Muslime ein eigenes Rechtswesen zu schaffen.“

    Quelle: http://www.meforum.org/article/758

  44. Gerade lese ich bei t-online:

    Ifo-Institut bringt Rente mit 77 ins Spiel
    Die von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) angestoßene Debatte zu einer weiteren Anhebung des Rentenalters ist bei namhaften Ökonomen auf Zustimmung gestoßen. Der Chefvolkswirt der Dresdner Bank, Michael Heise, sagte der „Bild“-Zeitung, dass das Renteneintrittsalter wegen der steigenden Lebenserwartung auch auf über 67 Jahre steigen müsse. “
    Sonst ist das System nicht bezahlbar.“…
    http://wirtschaft.t-online.de/c/13/50/31/84/13503184.html

    In Kreuzberg, Neukölln usw. lässt sich der Kuckuck aushalten, frisst die Stadtkassen leer und erstrebt durch gute Pflege, nach der anatolischen, jetzt die deutsche Lebenserwartung, hat immer die Hand aufgehalten ohne je irgendeine Leistung eingebracht zu haben, lässt sich füttern, ist beleidigt, hat die Backöfen im Dauerbetrieb.
    Landesweit tun das schon „so viele 3 Millionen“. (nicht meine Freunde)

    Dieses System scheint ja wenigstens noch bezahlbar zu sein.

    Das Dumme ist, wir alle finanzieren das mit einer höheren Lebensarbeitszeit.
    Ich habe etwas dagegen, an meinem Arbeitsplatz an Altersschwäche zu sterben!

    Rente mit 77 Jahren? Bitte in der Türkei!

  45. #57 tomcat

    Hast du dich noch nie gefragt, wie die 20 bzw. 50 Mio. Migranten aus Afrika und Asien finanziert werden sollen, die wir laut EU-Vizepräsident Franco Frattini bis 2020 bzw. 2050 angeblich brauchen? Jetzt weißt du es.

  46. Nenne mir deine Freunde und ich sage dir wer du bist.Für unsere Volksverräter(Vertreter)ist der Deutsche Bürger nur Stimmvieh und hat ansonsten das Maul zu halten.Wir werden hier von einem Bodensatz der Gesellschaft regiert, der in einer vernünftigen Demokratie im Knast oder Irrenhaus sitzen würde.
    Armes Deutschland

  47. #57 tomcat (24. Nov 2007 23:31)

    Ifo-Institut bringt Rente mit 77 ins Spiel
    Die von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) angestoßene Debatte zu einer weiteren Anhebung des Rentenalters ist bei namhaften Ökonomen auf Zustimmung gestoßen.

    Der senile, hirn-plattgeschossene, SPIEGEL-lesende, mafia-finanzierende BRD-Unterschichtenpöbel nickt die Rente mit 77 bei den nächsten Wahlen mehrheitlich ab. Merkel wird versprechen, daß bis 2033 der Döner billiger wird, die Steuerbelastung rapide fällt, und Saudi-Arabien sowie Afghanistan unbedingt in die die EU müssen.

    Jeder Deutsche mit Hirn im Kopf sagt der BRDDDR endgültig Tschüß.

  48. Absichtliche und böswillige Vernichtung der deutschen Urbevölkerung durch Parteifunktionäre ect.
    ist eben kein Straftatbestand.
    Und selbst wenn es ein Straftatbestand wäre, ……….alles klar!

  49. #52 Plondfair (24. Nov 2007 22:46)

    Der „““Elite“““ bleibt nicht viel Zeit, sich nach der Machtübernahme zu freuen, die Kräne warten schon. Und aus ist es, sie wissen es nur noch nicht. Selbst Greise werden nicht geschont von gewissen Leuten.

  50. #63 karlmartell
    stimmt, die Helfer und Helfeshelfer sind am meisten gefährdet, denn Mitwisser müßen aus Sicherheitsgründen zuerst beseitigt werden.

    Eigentlich ein Trost, zu Wissen, dass Politiker von Bündnis9/11Grünen und SPD dann bevorzugt das Privileg des Vortritts am Kranseil haben werden.

  51. #57 tomcat (24. Nov 2007 23:31)

    Ein Single z.B. mit 4000 Euro brutto zahlt in einem Jahr 9.550 Euro mit Arbeitgeberanteil in die Rentenversicherung ein. In 40 Jahren sind das 382000 Euro ohne Zinsen.
    Die durchschnittliche Rente beträgt, gerade gelesen, 1.170 Euro bei heutigen rund 17 Millionen Rentnern.

    Solidarität mit wem eigentlich? Denen die in der Hängematte liegen und brüten, oder was.

  52. Christliche, jüdische bzw. ungläubige Politiker sind nach der Machtübernahme der Musels in Deutschland nur noch unproduktives Material, das es schnellstmöglich zu entledigen gibt.
    Gebraucht werden dann nur noch fleißige Dimmis, die produktiv arbeiten können und wollen und ihre Abgabe bezahlen.

    Wer sonst könnte den Herrenmenschen ein arbeitsfreies Luxusleben finanzieren.
    Politiker alter Couleur würden nur den Geldtopf für die Herrenrasse unangemessen schmälern.

  53. Kooperationsvereinbarung mit Moslems??? LOL

    Wer als Nichtmoslem einen Vertrag mit Moslems unterschreibt, dem ist nicht zu helfen.
    Dumm geboren, im Leben nichts dazugelernt, etc.

    Solche Affen haben von Geschichte keine Ahnung. Merke: Erst kommt die Verblödung, dann der Islam. Nicht umgekehrt.

  54. #58 Plondfair

    Wir haben doch so eine tolle EU Regierung, die zwar weiss, was auf uns zukommt, statt aber zu sagen die Speisekammer ist leer, die Tür ist zu, am liebsten one way Rolltreppen bauen möchte.
    Ich bin damals in Leipzig nicht auf die Straße gegangen um statt der Cholera die Pest ins Haus zu holen. Vieleicht ist ja der Osten immer noch gut zu Fuss?? Wir sind immer noch das Volk.
    Wenn in Afrika, Vorderasien oder Mittelost die Speisekammern und Ölvorräte ebenfalls zur Neige gehen, ist es nicht mein (unser)Verschulden.
    Gerade über Ölverkäufe ist wohl soviel Geld in diese Regionen geflossen, dass dort auch etwas nachhaltiges hätte geschaffen werden können. Es gab Entwicklungshilfen, ohne Ende: ist alles in der Sahelzone versickert? Unicef, Misereor und wie sie alle heißen – war alles für die Katz´!? Ja! Spenden, für wen auch immer, mir wird schlecht.
    Baukräne im Iran: da wird doch nichts gebaut. Ziegelsteine in Saudi-Arabien: braucht man auch nicht zum Bauen. Kalaschnikows im Irak: für die Felder??? Anatolische Facharbeiter: gibt es jedenfalls nicht in Anatolien!
    Egal, welche Gäste Frattini oder Fatima erwarten, lasst die Heuschrecken nicht rein .

  55. Naja, das Fußvolk der Polizei, also diejenigen, die bei der Polizei die Arbeit erledigen und nicht bloß die Sessel warm pupen, die tun mir ehrlich gesagt leid,denn mal abgesehen von ihrem ohnehin schon schwierigen Arbeitsumfeld bezüglich 68er-Waschlappen-Justiz etc., müssen sie sich irgendwann entscheiden, ob sie die Befehle ihres Dienstherren weiter mit ihrem Gewissen vereinbaren können, oder ob sie ggf. ihren Job an den Nagel hängen oder streiken.

  56. Absichtliche und böswillige Vernichtung der deutschen Urbevölkerung durch Parteifunktionäre ect.
    ist eben kein Straftatbestand.
    Und selbst wenn es ein Straftatbestand wäre, ……….alles klar!

    Man fragt sich nur was in dessen Köpfen umgeht?
    Dummheit kanns nicht sein( soviel Dummheit gibts nicht).
    Ignoranz? Hhmm….
    Berechnete, zielführende Handlungsweise?
    Hhmm….
    Wenn das letztere zutreffen sollte, was ich geneigt bin zu glauben, haben siese Individuen nichts anderes als den [zensiert] verdient.

  57. Kann diese Kooperation jetzt so gedeutet werden:

    Je länger die Liste der Heldentaten eines Deutschlandliebhabers, desto liebenswürdiger ist die Polizei zu ihm????

  58. Die armen kleinen Polizisten könnten ja mal aus eigenem Antrieb Ihren Cheefs den Hirnlosen
    68 ern den Dienst-Eid verweigern.
    Gemäß der Verfassung, währe es sogar Ihre Pflicht.
    ( Schaden vom deutschen !!!! Volk abwenden !)

  59. Der Innenminister/in von Berlin wird wohl nicht den gesamten Kooperationsvertrag (Musel-Polizei) der Öffentlichkeit zur Einsichtnahme vorlegen.

    Hat Berlin ein „Informationsfreiheitsgesetzt“?

    Dann könnte man darum bitten.

  60. Viel spannender fände ich mal das, was die Betroffenen davon denken. Nämlich die Berliner Polizisten!

  61. Da in dem Koordinationsvertrag vermutlich nichts gesetzwidriges drin stehen dürfte, sollte einer Veröffentlichung des gesamten Vertragswerks wohl nichts im Wege stehen.
    Etwa:
    Wer mit Wem,(verantwortliche Vertragspartner)
    Zweck und Sinn des Vertrags,
    Laufzeit,
    Konsequenzen bei Vertragsbruch,
    durch die Polizei,
    durch die Musels,
    (Ohne Sanktionen bei Vertragsbruch macht ein Vertrag ja keinen Sinn)
    (Vieleicht in Peitschenhieben abgefasst?)
    Welcher räumliche Bereich ist mit dem Vertrag abgedeckt,
    im Wohnungsbereich – Anerkennung der Scharia ect. usw.

    Wäre interessant, was die Vertragsparteien da so reingeschrieben haben.

  62. #77
    Da wird wohl KEINER negativ bei den Vorgesetzten auffallen wollen, denn die schreiben die Beurteilung die zur Beförderung führen kann, soweit ich weiß.

  63. Da steckt viel mehr hinter. Die 68er und Linken sind nur die willfährigsten Handlanger.
    Es kann doch nicht sein, daß fast alle Politiker vom Minister bis zum kleinen Bürgermeister dem kollektiven Wahnsinn verfallen sind.
    Auch wenn ich für verrückt erklärt werde, denke ich man sollte sich mit den Freimaurern und den Bilderberger beschäftigen.
    Ich kenne da eine Aussage von Rockefeller, der ein Freimaurer war, die gut in dieses Bild paßt.

  64. Interessant, daß man mit der Polizei nun auch Verträge abschließen kann. Wieviel zahlt denn Saudi-Arabien für diese „Kooperation“ ?

  65. #81

    inzwischen kommt mir das auch schon mehr als ungeheuerlich vor.

    Sind alle unsere „politischen Würdenträger“
    kollektiv Ala verfallen oder stehen alle unter Hypnose?
    Oder werden ALLE beroht?
    Oder unterliegen ALLE dem Reiz des Mamon?

    Das hat schon etwas Dämonisches an sich.

  66. #77 bonvivant1976 (25. Nov 2007 01:36)

    Viel spannender fände ich mal das, was die Betroffenen davon denken. Nämlich die Berliner Polizisten!

    Dem schließe ich mich an.

  67. Das können nur die Musels – einen „Vertrag“ mit der Polizei schließen. Das zeigt doch eigentlich nur wie alle vor denen in die Hose scheissen. Das Abendland ist schon verloren !

  68. Nur so ein Gedanke, aber vielleicht ist die schnelle Unterzeichnung des „Kooperationsvertrages“ ja auch ein „Ergebnis“ der am letzten Wochenende stattgefundenen „Zukunftskonferenz Heinersdorf“. Da heißt es u.a.

    „…Verbesserung der Kommunikation untereinander und mit Politik und Verwaltung…“

    Die Unterzeichnung im Juli wurde ja seitens der Ahmadiyya abgesagt, weil sie als Religionsgemeinschaft anerkannt werden wollten. Interessant wäre jetzt, ob das nunmehr der Fall ist oder nicht. Denn wenn es keine Religionsgemeinschaft wäre, könnten sie sich meinem Verständnis nach auch nicht auf die Religionsfreiheit berufen.

    Es wäre zu schön, wenn das Bezirksamt einen Kooperationsvertrag mit den Bürgern von Pankow abschließen würde… Ich empfinde diesen Kooperationsvertrag als Diskriminierung der Bürger von Pankow – denn die werden in dem Vertrag mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit aussen vor gelassen.

  69. #88 Toranga
    Sieht so aus, PI wird international. Besonders gut macht sich die Sockenwerbung inmitten des englischen Textes.

  70. #67 karlmartell

    Solidarität mit wem eigentlich? Denen die in der Hängematte liegen und brüten, oder was.

    Ist das ein Problem für dich?

  71. Ich will jetzt zwar nicht rummotzen, klar will ich das aber bei der http://www.preussische-allgemeine.de/ stand Folgendes, wie Dänemark das handhabt:

    …“Während ausländische Verbände in Deutschland Sturm laufen, weil das Mindestalter der Ehegatten bei der Familienzusammenführung auf 18 hochgesetzt wurde, liegt es in Dänemark inzwischen bei 24 Jahren, außerdem müssen sie sich selber versorgen können. Auch bei Sprachkursen und Gesellschaftskunde verlangen die Nordlichter ihren „Neudänen“, so die offizielle Bezeichnung, eine Menge ab. Neben einem Integrationsvertrag muß der Einwanderer auch eine Erklärung zur aktiven Teilnahme an der dänischen Gesellschaft unterschreiben. Außerdem gibt es nur eine reduzierte Sozialhilfe von 743 Euro statt 1153 Euro. Arbeit wird in Dänemark als Schlüssel für geglückte Integration gesehen, so daß Arbeiten für Ausländer Pflicht ist. …“

    Na, das Modell wäre doch 1:1 auf Deutschland übertragbar, wenn unsere Politker nicht in irgendwelchen Ackerfurchen liegen und vor Angst aus dem Zittern gar nicht mehr herauskämen.

    Wäre doch mal was, die Ahmadiyya-Gemeinde zur Arbeit zu verpflichten, statt mit ihnen über die Abgabe der Hoheitsrechte zu verhandeln.

  72. Wie die Dänen die Probleme mit Ausländern aus nicht EU-Ländern handhaben gefällt mir ausgesprochen gut. Schlägt man aber ein ähnliches Vorgehen in Österreich oder Deutschland vor geht der rot-grüne Mob auf die Straße randalieren und beschimpft alle die diese Vorgehensweise gut heißen als Rechtsextreme, Nazis und Rassisten.

  73. #93 D.N. Reb

    Dänemark scheint schon seit längerem die helleren Köpfe in der Politik zu haben.

    Man stelle sich nur einmal diese Aussage von einem Minister vor :

    (Kulturminister)

    Mikkelsen sagte über den von dieser Regierung geführten «Kampf gegen die multikulturelle Ideologie»: «Eine mittelalterliche muslimische Kultur kann hier bei uns daheim niemals dieselbe Gültigkeit erlangen wie die dänische Kultur, wie sie nun einmal auf dem Stück Erde zwischen Skagen und Gedser, zwischen Dueodde und Blåvandshuk gewachsen ist.

    »

    Es ist eine glasklare Aussage. In Deutschland 8noch) völlig undenkbar.

    Eine „Religion“ die Frauenverachtend und Menschen unterdrückend auf den Visionen eines arabischen Pädophilen aufbaut kann in einem aufgeklärten westlichen Land keine gleichberechtigte Alternative zu der hier gelebten und ererbten Kultur sein.

    Wer noch von Kültürbereicherung spricht gehört eigentlich sofort in eines der moslemischen Vorzeigeländer abgeschoben.

    Der Wertekanon des Islam ist mit dem Grundgesetz völlig unvereinbar – so prinzipiell unvereinbar, dass man sich wundert, dass darüber überhaupt diskutiert wird….

  74. Das dänische Modell ist bald Geschichte. Nach der Parlamentswahl ist Rasmussen auf die Unterstützung der liberalen Partei angewiesen, die von einem Mohammedaner geführt wird.
    Die erste Bedingung für eine parlamentarische Unterstützung Rasmussens, die dieser Syrer gestellt hat, war, eben dieses Modell zu verwässern.

  75. @#93 D.N. Reb
    Da könnte man ja glatt denken, dass alles Bestens ist, im Staate Dänemark. Leider ist dem nicht so, auch wenn vieles besser geregelt ist, Die Musels bereiten die gleichen Probleme wie in Deutschland.
    Es macht keinen Sinn, die Muselmanen in Arbeit zu bringen, sie lassen sich nicht integrieren und müssen deshalb zur Ausreise bewegt werden. Bis zum Abflug dürfen sie als 1€-Jobber die Straßen fegen.
    Um diese Ziel zu erreichen bedarf es nicht einmal großartige Gesetzesänderungen, sondern nur die konsequente Anwendung bestehender Gesetze.
    Eine Vereinigung mit verfassungsfeindlichen Zielen kann verboten und ihr Besitz eingezogen werden. Die Voraussetzungen dafür erfüllen die meisten Moscheevereine mühelos. Wenn dann die ersten eingezogenen Moscheen versteigert werden, wird den Musels vielleicht ein Licht aufgehen und sie die Moscheen lieber in islamischen Ländern bauen lassen.

  76. Der Wertekanon des Islam ist mit dem Grundgesetz völlig unvereinbar – so prinzipiell unvereinbar, dass man sich wundert, dass darüber überhaupt diskutiert wird….

    Das ist das Prinzip der „Großen Lüge“, das Goebbels schon verwendet (und erfunden?) hat. Kleine Lügen werden von den Leuten erkannt und nicht geglaubt. Aber gigantisch große, verrückte, vollkommen unglaubhafte Lügen lösen erfahrungsgemäß den Gedanken aus: „Niemand kann so blöd sein, so etwas Irres zu erfinden. Es muss also wahr sein.“

    Die Zusammenarbeit zwischen Polizei und islamischen Gemeinden erinnert mich fatal an das Münchhausen-Stellvertretersyndrom.

    Erst macht man den Patienten mit Rütli-Borats „krank“, dann stellt man sich selber als aufopfernder Problemlöser (Imame, Gemeinden) zur Verfügung.

  77. Ich glaube es einfach nicht, was hier stattfindet. Die Polizei als Erfüllungsgehilfe der Sekte. Es ist nur noch eklig. Wo ist denn die Trennung von Kirche und Staat geblieben?? Wer schützt die Heinersdorfer Bürger? Die Polizei wird in der noch Reinickendorfer Moschee der Ahmadiyya ‚geschult!!!!!!!!!!!!! Gehirnwäsche)‘
    Ich habe mal weit zurückgeschaut in die 30-er Jahre, nur zur Info:
    Ahmadiyya im dritten Reich

    ‚An Gemeinschaften bestanden damals… ”, die “Ahmadiyya-Mission” (Qadian),…

    Die Muslime , die aus den britischen und französischen Kolonien nach Deutschland gekommen waren, standen dem Nationalsozialismus positiv gegenüber…’
    ‚Zu dieser Gruppe kann auch die im damaligen Indien ansässige Ahmadiyya-Anjuman-i-Ishaat-i-Islam gerechnet werden;’
    Quelle: http://www.enfal.de/grund12.htm

    Und dann solltet ihr mal schauen auf den Ahmadiyya-Seiten wie wichtig der Kalif in London diese Moschee nimmt.

    Du fährst rein nach Berlin oder du verlässt Berlin (Bu114 zur A10)was siehst du ???

  78. Wiener Polizei rekrutiert Migranten
    Mehr „Weltoffenheit“ und „Chancengleichheit“ wünscht sich die Exekutive und will sich deshalb gezielt um Zuwanderer bemühen.
    „Wien braucht dich“, „Viena te necesita“, „E Viena trubul tut“ – in den verschiedensten Sprachen hat die Wiener Polizei ihre Botschaft auf Folder drucken lassen. Schließlich will sich die Exekutive ab sofort gezielt um Österreicher mit Migrationshintergrund bemühen. Praktische Probleme bleiben aber dennoch bestehen: So ist es etwa Indern nicht erstattet, mit Turban im Dienst zu erscheinen. Auf die Frage, ob und wie Muslime während der Arbeit ihre Gebete verrichten können, ging die Polizei bei der Informationsveranstaltung zur Aktion erst gar nicht ein.
    Fremdenfeindliche Beamte

    Der große Andrang bei dem offiziellen Start in der in der Volkshochschule Ottakring ließ jedenfalls auf reges Interesse schließen. Vertreter von Stadtpolitik und Polizei von „Chancengleichheit“ und „Weltoffenheit“. Aus dem – großteils mit jungen Zuwanderern besetzten – Auditorium kamen aber auch durchaus kritische Meldungen. Die Beschwerden reichten von unbeantworteten Bewerbungsschreiben bis hin zu fremdenfeindlichen Äußerungen von Beamten.

    Natürlich passierten immer wieder Fehler, die konsequent bereinigt gehören, entschuldigte sich Karl Mahrer, Stellvertreter des Landespolizeikommandanten. Man wolle Weltoffenheit, Menschlichkeit und Vielfalt signalisieren und das eigene Blickfeld erweitern, so der Beamte. Derzeit belaufe sich der Anteil an Mitarbeitern nicht-österreichischer Herkunft auf nicht einmal ein Prozent (50 von rund 6.000), während in Wien etwa 30 Prozent der Bevölkerung Zuwanderer seien.
    Ein Migrant pro Inspektion

    „Sicherheit und Hilfe kennt keine ethischen Grenzen“, sagt die türkische Chefinspektorin Yüksel Grohs. Stellvertretend für die wenigen Polizisten mit nicht-österreichischen Wurzeln sprach sie über ihre Erfahrungen. „Sprachkenntnisse und das Bescheidwissen über verschiedene Mentalitäten oder Religionen sind ein enormer Vorteil im Arbeitsalltag“.

    Mit speziellen Publikationen und Infoveranstaltungen sollen vor allem 18- bis 30-jährige Wiener mit fremdländischen Wurzeln (aber mit österreichischer Staatsbürgerschaft) für den Polizeiberuf motiviert werden. Das Ziel: In fünf Jahren soll jede Polizeiinspektion der Stadt mit mindestens einem Migranten besetzt sein. Integrationsstadträtin Sandra Frauenberger (SPÖ) nannte die Chancengleichheit zwischen in- und ausländischen Bewerbern als wesentliches Ziel.
    Heftige Kritik von der FPÖ

    Unterstützt wird die Aktion von allen im Rathaus vertretenen Fraktionen – mit Ausnahme der FPÖ. Die Wiener Polizei multikulturell zu beglücken und damit die Interessen der Österreicher in den Hintergrund zu rücken, sei entschieden abzulehnen, so Hans-Jörg Jenewein, FP-Landesparteisekretär in Wien. Er warf SPÖ, ÖVP und Grünen scheinheilige „Political Correctness“ vor.

    Der EU-Abgeordnete Andreas Mölzer zeichnete das Zukunftsbild eigener türkischer und nigerianischer Polizeieinheiten. Wenn sich die Vielfalt der Kulturen in der Polizei widerspiegeln solle, werde zum Ausdruck gebracht, dass das Festhalten an der Kultur des Heimatlandes eine Voraussetzung für den Polizeidienst sei, kritisierte Mölzer. Er warnte davor, dass die verschiedenen ethnischen Gruppen einander spinnefeind seien. Außerdem müsste die SPÖ darauf achten, dass sich unter den künftigen Polizisten nicht illegale Zuwanderer mit erschlichener Staatsbürgerschaft befänden.

  79. Immer schön weiter korrekt wählen.
    Besatzerbräutchen Merkel hat`s doch auf den Punkt gebracht.
    Deutsche Interessen haben hinter europäischen zurück zustehen.
    Kann man die eigentlich wegen Landesverrat verklagen?
    Sie mußte doch beim Amtsantritt schwören „zum wohle des deutschen Volkes usw“.

  80. #103 Beowulf

    Kann man die [Angela Merkel] eigentlich wegen Landesverrat verklagen? Sie mußte doch beim Amtsantritt schwören “zum wohle des deutschen Volkes usw”.

    Sie hatte beim Amtseid bestimmt die Finger hinter dem Rücken gekreuzt.

  81. Schon gestern war ich total schockiert, als ich über PI zu einem Youtube-Video kam, in welchem die deutsche Polizei in Göttingen einen Mann wegen Diebstahls festnehmen will, die Situation aber in einer wilden Prügelei eskaliert. Da wird ein Polizist von einem Kulturbereicherer bedroht, der Polizist „ermahnt“ ihn zuerst mit dem Zeigefinger und wird dann kurzerhand mit einem Faustschlag auf den Boden geschickt. Die ganze Kulturbereicherer-Familie und ihre Freunde prügeln auf die Beamten ein. Warum lassen sich die Polizisten dies alles gefallen? Müssen sie sich das gefallen lassen? Warum zückt da keiner der Beamten seine Waffe? Wenn ich mir vorstelle, was passieren würde, wenn man sich dies z.B. mit der Polizei in den USA erlauben würde! Oder wenn es mir in den Sinn käme, mich in meinem Gastland so zu benehmen! Da würde wohl kurzer Prozess gemacht werden, und dies zu Recht! Total asozialem Benehmen kann man nun eben nicht mit dem erhobenen Zeigefinger entgegnen. Zudem finden die Polizisten dort noch einen Mann, der nach seinem Abschiebehaftbefehl untergetaucht ist, sich ein Messer an den Hals hält und dann noch ein Kind aus einem Fenster hält. Um die öffentliche Sicherheit nicht zu gefährden, zieht sich die Polizei zuerst zurück und geht dann noch auf die Bedingungen des Flüchtigen ein. Ich konnte es den ganzen Abend nicht glauben, aber wenn ich den heutigen Artikel lese, bin ich mir nicht mehr so sicher…

    Link zum Video, für die LeserInnen, die es noch nicht gesehen haben:

    Polizei wird in Göttingen in Schlägerei verwickelt

  82. Eine unglaubliche Entgleisung leistete sich die Wiener SPÖ Gemeinderätin Yilmaz im Wiener Gemeinderat am 21. November 2007. Im Laufe der Debatte über „Multiethnische Konflikte“ – Anlass waren die gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Kurden und Türken in Wien – nahm GR Yilmaz auch auf die Demonstration besorgter Brigittenauer Bürgerinnen und Bürger gegen ein islamisches Mega-Zentrum Bezug. Sie bezeichnete die Demonstranten als
    „Mob, der angeführt von GR Aigner, Moscheen anzünden wollte.“
    http://brigittenau.oevp.at/12414/?MP=61-4591

    So sind sie, die Linken. Wenn sie Steinewerfend durch die Stadt ziehen, dabei Geschäfte plündern und Autos in Brand stecken, verteidigen sie damit nur den demokratischen Rechtsstaat.
    Wenn Anwohner friedlich gegen den Bau einer Moschee demonstrieren, werden sie als „Brandstiftender Mob“ diffamiert.

  83. Kann man die US Polizei mieten? Die Miet-Cops würden mit Sicherheit die Deutsche Gesetze zu schützen wissen, wenn sie so ein Auftrag hätten.

  84. #107 enwet

    Kann man die US Polizei mieten? Die Miet-Cops würden mit Sicherheit die Deutsche Gesetze zu schützen wissen, wenn sie so ein Auftrag hätten.

    Ich würde die russischen OMON vorschlagen; auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil.

  85. Für die Polizei ist ein solcher Kooperationsvertrag vor allem eines:

    Sehr bequem!

    Wenn man künftig nicht mehr das Gesetz durchsetzen muss, sondern immer und überall Verständnis zeigen darf, so führt dies zu einer niedrigeren Arbeitsbelastung. Zudem erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass der einzelne Beamte nach Dienstschluss unversehrt nach Hause zurückkehren kann. Ich bin deshalb davon überzeugt, dass dieses Modell unter den einzelnen Beamten großen Anklang findet. „Positive Erfahrungsberichte“ der Beamten werden uns schon in Kürze beweisen, dass der Kooperationsvertrag ein voller Erfolg ist. Ein schlauer Schachzug der Berliner Polizei. Andere werden folgen, darauf können wir schon heute einen lassen.

    Soll Oma Bonke doch selbst sehen, wie sie mit den marodierenden Jungendbanden im Viertel zurechtkommt. Vielleicht sollten alle deutschen Bundesbürger zu einem „Verständnis-Fortbildungskurs“ verpflichtet werden. Die Indoktrinierung durch die roten Medien reicht alleine nicht mehr aus.

  86. Jetzt versteht Ihr auch, warum die Bundeswehr als inneres Sicherungsinstrument von den Grünen und Roten abgelehnt wurde. Sollte es zum Bürgerkrieg kommen, stehen wir ganz schon blöd da. Ein Zugführer einer Panzergrenadierkompanie, würde mit den Musels auch anders umgehen als ein Hauptwachtmeister einer Komikertruppe.

  87. Und ich verlange einen Kooperationsvertrag mit jungen Männern, die in den Krieg geschickt wurden, mit Liedern auf den Lippen („Was unsere Väter schufen“, im Video 1.39 Minute) und in 11.48 min singen: „…Freiheit das Ziel, …“)

    http://www.youtube.com/watch?v=zRg2KOjGsdM

    Die Polizei kann nichts dafür, sie wird von unseren Marionettenregierungen dazu genötigt. Dieser Staat schützt uns nichts, ich bin mir gar nicht mehr sicher, ob es überhaupt ein richtiger Staat ist, obewohl er alle nötigen Attribute eines Staates aufweist.
    Auf jeden Fall befinden wir uns in einem „geistigen Käfig“, der zum guten Teil ein Relikt der reeducation ist (wer sich damit befaßt, wird staunen, wie kontrolliert alles ist). Aber wenn wir über unsere Grenzen zu unseren Nachbarn schauen, dann erkennen wir die selben geistigen Fesseln…

    http://www.islamisierung.info

  88. @#17 kongomüller

    die polizei gibt sich der lächerlichkeit preis! kriege ich auch so einen vertrag? ich möchte gerne mal mit 100 sachen durch die 30er-zone heizen. das darf ich dann doch, oder?

    Das tun sie oft ungewollt komisch, wie damals im Falle dieses Drogenbosses (El-Zein ?), dessen Hochzeits-Blechkarawane man geleitete und dann sogar über rote Ampeln dirigierte, weil die alle Verkehrsregeln ignorierten!
    Anschliessend bekam dieser Drogenboss von Seinesgleichen Lob und Anerkennung, wie sehr doch die deutsche Polizei schon nach seinem Willen spurt!
    Leider habe ich keine Quellen mehr, es gab noch ein Bild von dem, wie er mit Veilchen verhaftet wurde, kann jemand helfen?

  89. Ein Zugführer einer Panzergrenadierkompanie, würde mit den Musels auch anders umgehen als ein Hauptwachtmeister einer Komikertruppe.

    Da fällt mir der Spruch eines Freundes ein, der das große Pech hatte, seinen Wehrdienst bei den Panzergrenadieren ableisten zu müssen.

    Ich bin kein Mensch,
    ich bin kein Tier,
    ich bin ein Panzergrenadier!
    🙂

  90. Ich sehe schon, wie die Polizei im Dienste der Ahmadiyya-Sekte friedlich demonstrierende Heinersdorfer niederknüppelt!

    Echt, so sehe ich das und es ist möglich hier in diesem absurden Land, das sich Deutschland nennt!

  91. @#110 warlord

    Jetzt versteht Ihr auch, warum die Bundeswehr als inneres Sicherungsinstrument von den Grünen und Roten abgelehnt wurde. Sollte es zum Bürgerkrieg kommen, stehen wir ganz schon blöd da. Ein Zugführer einer Panzergrenadierkompanie, würde mit den Musels auch anders umgehen als ein Hauptwachtmeister einer Komikertruppe.

    Sicher? Der Zugführer würde im Handlungsfalle aber von seinen Vorgesetzten im Stich gelassen! Die sind nämlich feige, wenn es drauf ankommt, wenn man entscheiden muss, wie in diesem Falle:

    Es gab keine in den Fluss Bistrica geworfenen albanischen Kinder bei Prizren, das war nur eine Inszenierung, damit der mohammedanisch-albanische Mob das serbisch-orthodoxe Erzengelkloster abbrennen konnte!
    Und deutsche Bewacher auf ihren “Allschutz-Transport-Fahrzeugen” DINGO haben mit MG 3 in die Luft geschossen, worauf die Mohammedaner nur klatschten!
    Ich kenne einen Scharfschützenzugführer von dort und damals, der sagte, die von ihrer Führung im Stich gelassenen deutschen Soldaten (unter Befehl eines Hauptfeldwebels) konnten weder per Funk noch per Telefon im HQ in Prizren einen Entscheidungsträger oder irgendeinen ihrer Oberdurchblicker im Offiziersrang erreichen, weil die sich vor lauter Entschlussfreudigkeit einfach “tot” stellten, worauf der deutsche Sicherungstrupp abzog, man wollte ein Massaker vermeiden! Den Sicherungszugführer hätte man ansonsten als Bauernopfer ans Kreuz genagelt oder gevierteilt! Und erst mal unsere Medien (der letzte Dreck)!

    So nahm man lieber den Tod eines Schutzbefohlenen, eines serbischen Mönches, auf sich und liess die Soldaten alleine! Erinnert mich irgendwie an Hitler und Stalingrad, sorry!

  92. Ich habe während meiner Zeit im Kosovo die meisten jungen Männer, alle hart arbeitsfähig, untätig rauchend und Tee trinkend vor ihren Läden sitzen sehen und warten auf Kundschaft!
    Den ganzen, lieben, langen Tag, denn hart arbeiten dort nur die Frauen!
    Der Laden daneben bietet genau die selben Äpfel an, auch der Preis ist gleich, sonst würde man sich gegenseitig erschiessen!
    So geschehen (Anlass weiss ich nicht)am helllichten Tag in Suva Reka (Reka ist slawisch und heisst Fluss).
    Macht man ja auch, wenn man kein Schutzgeld bezahlt, mindestens die zahlungssäumige Bude abbrennen ist gang und gäbe.
    Wer allerdings zahlt, bekommt natürlich für alle sichtbar den Gratis-Aufkleber an seinen Laden, der zeigt, wer hier von dem kriminellen Pack das Sagen hat!
    Und fast jeder hat einen in Deutschland geklauten Kärcher, womit er unablässig die Betonauffahrt oder die aus den Strassen herausgebrochenen Bitumenschichten vor seinem (unverputzten, dreckigen, oft unfertigen) Haus absprüht, um den deutschen Soldaten zu signalisieren, “Kommt her und lasst Eure Kiste hier waschen”!
    Allgemeines Motto dort:
    Lieber einen rostigen Nagel verkaufen, als einen Nagel herzustellen!
    Und Kriminalität ist treibender Wirtschaftsfaktor!
    Der Kosovo…das sind nicht nur herrliche Berge und verminte Pässe rundherum, der Kosovo ist auch eine Müllkippe!
    Nirgendwo habe ich so viele Plastikflaschen in den Flüssen schwimmen sehen, soviel Dreck, den die Leute am Wochenende nach dem Grillen im Grünen einfach liegenlassen!
    Schlimm war es in Stimlje, Prizren, Urosevac….eigentlich überall! Und nachts werden alte Autoreifen und anderer stinkender Unrat abgefackelt!

  93. Aber zurück zur Polizei!
    Viele haben erkannt, dass „Toto und Harry“ nur medieninszenierte, alles im Griff habende Eierdieb-Verhafter sind und uns die wahre Polizei, aus welchen Gründen auch immer, weder Schutz bietet, noch uns den Rücken stärkt, sondern eher in den fällt!

    Uns, damit meine ich den ehrlichen, rechtschaffenden Bürger dieses Landes!

  94. #117 Zenta (25. Nov 2007 12:07)

    Ich wünsche uns solche Zeiten, wie im Kosovo nicht. Aus diesem Grund schreiben wir auch hier. Deshalb kämpfen die Heinersdorfer mit friedlichen Demonstrationen, dem Wort und der Schrift, demokratisch gegen dieses absulute Unrecht, eine mittelalterliche Sekte durch rot/rot/grün hoffähig zu machen.

  95. Tja, bei dieser Schlägerei zwischen Betrunkenen vor der WM herrschte ein Aktionismus, als wenn das 4. Reich unmittelbar bevorstehen würde. Abgrundtief peinlich, wenn man sich im Vergleich dazu die Beschwichtigungstaktiken gegenüber nicht integrierten „Mitbürgern“ ansieht.

  96. #117 Zenta (25. Nov 2007 12:07)

    Aber zurück zur Polizei!
    Viele haben erkannt, dass “Toto und Harry” nur medieninszenierte, alles im Griff habende Eierdieb-Verhafter sind und uns die wahre Polizei, aus welchen Gründen auch immer, weder Schutz bietet, noch uns den Rücken stärkt, sondern eher in den fällt!

    Nein. Der ‚kleine Polizeibeamte‘, also der ‚Streetworker‘, der steht vor dem selben Dilemma, wie der Rest der Bevölkerung, nämlich seine Existenz (Job) und seinen sozialen Status aufzuwiegen gegen sein Gewissen. Er sieht, was tatsächlich los ist auf Deutschlands ‚Straßen‘ und das ist schlimmer, als man uns medial präsentiert, aber damit erzähle ich hier vermutlich niemanden etwas Neues. Und so wie der Rest der Bevölkerung momentan jedenfalls noch seine Demonstrationen erlauben läßt, wenn er denn überhaupt den Arsch hoch bekommt, oder aber immer wieder dieselben, verbrauchten, antiquierten Parteien wählt, so ist eben auch der ‚kleine Polizeibeamte‘ nur ein kleines Rädchen im großen Getriebe, gesteuert von dem von UNS gewählten Dienstherren. Die richtige Adresse für Unmut ist und bleibt die Polizeiführung, unsere Regierigen, die Kuschel-Justiz und nicht zuletzt wir selbst.

  97. Wenn ich das lese, denke ich x-Mal an Liebermann.
    Es ist so unglaublich, was sich in Berlin mit dieser Sekte abspielt, das man vor Ekel sonstetwas bekommen könnte.

    ‚Tagesspiegel vom 19.11.2007-11-25
    Am Tisch im Moscheeraum mit weiß-blau karierter Papiertischdecke haben auch zwei Mitarbeiter des „Arbeitsgebiets Ausländer“ von der Polizei Platz genommen. Das ist eine Art Spezialtruppe, die Kontakte zu Moscheen und Migrantenvereinen aufbaut und ihren Kollegen Wissen über den Islam und andere Kulturen zu vermitteln versucht, das ihnen wiederum im Umgang mit Migranten helfen kann. Gerade seien die Heinersdorfer Polizisten geschult worden, um sie auf die neue Moschee vorzubereiten.`‘

    Sie versuchen nun auch noch ‚andere Kulturen‘
    hineinzuziehen. Es geht hier ausschließlich um die unverschämte Haltung einer mittelalterlichen Moslem-Sekte.

    ‚Vielleicht die verhängnisvollste aller Maßnahmen für die Ahmadiyya soll ihr Drang nach Exklusivität gewesen sein.‘
    Quelle:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Ahmadiyya

    D.h., kungeln mit Politikern, Kooperieren mit der Polizei, Heinersdorf als Missionsfeld definieren (s.n-tv Tariq vom 17.11.2007) sie werden mir immer sympathischer.

Comments are closed.