generalverdacht_2.jpgAm Ende des Fastenmonats Ramadan lud Innenminister Wolfgang Schäuble (CDU) die 15 muslimischer Teilnehmer der Deutschen Islamkonferenz zum festlichen Diner im orientalischen Haus der Berliner „Gärten der Welt“ in Marzahn. Vollkommen unangekündigt gesellte sich Kanzlerin Angela Merkel dazu, um ein vertrauliches Gespräch zu führen. Die muslimischen Vertreter, darunter einige der Organisationen, die der Muslimbruderschaft und Milli Görüs nahe stehen, zeigten sich beeindruckt.

Focus schreibt in seiner Printausgabe Nr. 43 unter anderem:

„Merkel sprach mit ihnen über Integration sowie das Verhältnis von Staat und Religion. Die Islamkonferenz kann gute Stimmung gebrauchen, weil sich die Verbände nicht auf Integration verpflichten wollen, die über im Grundgesetz festgeschriebene Werte hinausgeht.“

Das ist eine PC-Umschreibung der Tatsache, dass nicht alle muslimischen Verbände sich uneingeschränkt zum Grundgesetz bekannt haben.

Währenddessen bemühen sich die CDU-Funktionäre um neue türkischstämmige Mitglieder. Friedbert Pflüger, der Spitzenkandidat und Fraktionschef der Berliner CDU, will die türkischstämmigen Mitbürger nicht den anderen Parteien überlassen. Er verweist auf Bülent Arslan. Der Chef des nordrhein-westfälischen Deutsch-Türkischen Forums (DTF) will im Frühjahr ein DTF-Bundesverband in der CDU gründen. Weitere Landesverbände werden gegründet. Pflüger betrachtet DTF als eine geeignete Organisation, um türkische Wähler für die CDU zu überzeugen und ihren Ruf bei den Migranten zu verbessern.

(Gastbeitrag: Marquis)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

80 KOMMENTARE

  1. Wenn man unter Deutschen schon keine Mitglieder mehr gewinnt, weil niemand mehr erkennt, wofür die CDU eigentlich politisch steht, ausser für Beliebigkeit, Schwatzhaftigkeit und die Vermessenheit, die Erderwärmung herunterzukurbeln zu wollen, wo man nicht mal die Innere Sicherheit gegen Stämme hinbekommt, die ihre eigenen Gesetze praktizieren, dann muss man sich eben ein neues Wählerklientel suchen, das sich mit Moscheen abspeisen lässt, Steinigungserlaubnis und erlaubter Heirat mit Minderjährigen. Das macht den Türkenstamm froh.

    Unfassbar, diese Anbiederei bei Leuten, die das Grundgesetz ablehnen? Nein, inzwischen Normalität.

    Man stelle sich das mal in Australien vor, beim dortigen Premier. Geladene Verbände sagen ihm frech ins Gesicht, dass er sich die australische Verfassung sonstwo hinschieben kann.

    CDU bedeutet, Aufgabe der christlichen Werte, falls je welche da waren, Pfeifen auf das Grundgesetz und Jämmerlichkeit, knapp unter der SPD.

  2. Ich glaube Herr Schaeuble wird von vielen unterschaetzt …….. und am meisten von solchen, die ihm ihren Glauben aufoktruieren wollen, auch durch die Androehung dass er in die Hoelle muesse, wenn er nicht zur Koranbotschaft konvertiert.

    …….oder hassen ihn die Koranvertreter so, dass noch niemand Schaeuble zu seinem Heil verhelfen wollte?

    Sarkasmusmode> Aus

  3. Gerade auch auf PI sollte AUCH bei Ueberschriften stets strikt geachtet werden auf die Spezifizierung…. > TraditionsTuerke oder Korantuerke oder korannaher Tuerke oder Nationaltuerke oder Tuerkenmensch ……dass sind die wirklich liebevollen.

  4. Sicherlich ist es begruessenswert Individuen aller Migrationshintergruende in die Parteienlandschaft einzubinden.

    Allein, in Anbetracht der Erfahrungen z.B. in Grossbritannien scheint mir damit ein gewisses Risiko verbunden zu sein.

    Deshalb bin ich geneigt, #1 D.N. Reb zuzustimmen. Ein Partei mit einem „C“ im Namen sollte eine entsprechende Politik bertreiben, sonst ist es Etikettenschwindel.

    Auch sollte man aufpassen, den einheimischen rechten Rand nicht zu sehr zu vernachlaessigen und sich gleichzeitig Demokratiefeinde mit Migrationshintergrund hereinzuholen.

    Das Statement der Islamkonferenz ist klar und deutlich: Shariah und Koran stehen ueber dem GG.

    Einzelpersonen sehen das sicherlich anders. Vertreter solcher Verbaende jedoch sind Verfassungsfeinde und sollten so behandelt werden.

  5. Über die DTF haben die Musels schon lange ihre Finger in der CDU.
    Und die CDUler streiten sich mit den anderen Parteien doch nur noch darum, wer am lautesten FÜR die nächste Großmoschee eintritt!
    Das werde ich bei den nächsten Wahlen nicht vergessen haben!!!

  6. In Dänemark hat eine neue Partei, die von einem Syrer geführt wird, bei der letzten Parlamentswahl gut zwei Prozent der Stimmen erhalten.
    So weit ist das alles noch erträglich. Nun werden die paar Stimmen dieser Partei aber benötigt, damit die Wahlsieger über eine Mehrheit im Parlament verfügen. Und jetzt dürft Ihr mal raten, welchen Preis diese Großpartei für die Unterstützung der Regierung verlangt.

    Richtig geraten!
    Sie verlangt eine Aufweichung des Asylrechts und einen erleichterten Zuzug von „Migranten“.

  7. Das C in der Demokratischen Union wirkt m.E. zunehmend bedeutungslos.
    Und die ganze Mohammed-Politik aller Parteien zielt doch genau darauf: auf Wählerstimmen!
    Nachdem man erst keinen Mut gehabt hat, die Gastarbeiter wieder nach Hause zu schicken, die Augen vor dem Faktischen verschlosssen, daß man Deutschland zu einem Einwandererland gemacht und sich dann gedrückt hat, eine aktive Einwanderungspolitik zu machen, ist man schließlich auf die Idee gekommen, das Wählerpotenzial der Immigranten wahrzunehmen.
    Reagieren statt agieren – und auf diese Weise die Kultur ruinieren!
    „Denk‘ ich an Deutschland in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht…“ ist immer noch gültig.
    Ich frage mich schon, ob und wann der deutsche Michel je wach werden wird?
    Und Politikern und dem Volk möchte man in Anlehnung an 1. KÖNIGE / 18. Kapitel, 21 fragen:
    „Wie lange hinket ihr auf beiden Seiten? Ist der HERR Gott, so wandelt ihm nach, ist’s aber Allah, so wandelt ihm nach. Doch das Volk antwortete nichts.“
    Und so bleibt es angesichts der aktuellen Politik bei der alten biblischen Wahrheit:
    „Siehe, ihr seid aus nichts, und euer Tun ist auch aus nichts, und euch wählen ist ein Greuel.“ (Jesaja 41:24)
    Es tut mir weh – ich bin immer ein aktiver politischer Mensch gewesen, aber bei den nächsten Wahlen sehe ich nicht einmal mehr eine Partei des geringsten Übels, und ich schließe es nicht mehr aus, daß ich nicht mehr wählen gehe.
    Wie heißt doch ein alter Anarch-Spruch: „Wahlen ändern nicht – sie wären sonst verboten…“
    Das ist mir zwar zu pessimistisch, aber zeigt die Richtung an – das Gefühl, in der Demokratie Wesentliches (!) mitgestalten zu können, geht zunehmend abhanden.
    Und ich sehe um ich herum, daß das nicht nur bei mir so ist.
    Interessant übrigens diese Seite zum Thema Wahlversprchen und was davon gehalten wurde…

  8. Ich beobachte in den letzten Tagen und Wochen in den deutschen Medien eine massive Imagekampagne zu Gunsten der Mohammedaner. Von den GEZ-Sendern über die Welt bis zur heutigen Printausgabe der FAZ wird massiv versucht, ausgesuchte Mohammedaner in einem positiven Licht darzustellen.
    Dieses zeitliche Zusammentreffen sieht nach einer koordinierten Aktion aus. Wer zieht hier wohl die Fäden?

  9. Wie kommen die „C“-Parteien eigentlich auf die wahnwitzige Idee, im muselmanischen Migrantenmilieu auf neue Anhänger zu hoffen ?

    Absolut kontraproduktiv !!!

    Die C-Parteien sollten sich insgesamt mehr an der CSU ausrichten, als konservative deutsche Partei.

  10. @ #9., Arminius
    Sehr richtig. Gestern abend z.B. erklärte ein „Experte“ während einer längeren Sendung im Moslem-Kanal SWR1 dem merkbar staunenden Moderator und dem Publikum, dass das Mitführen und, bei Bedarf, der Gebrauch eines Messers für Moslems ganz normal ist.

    Hintergrund war die jüngste Bluttat im Stuttgarter Schlossgarten. Gerade jugendliche Moslems, erfuhr der geneigte Hörer, müssten sich in Familie, Sippe und „Kulturkreis“ ihren Platz sichern und seien daher bei empfundener Provokation sehr leicht mit dem Solinger Gruß zur Hand.

    Also wissen die tumben, wehrunfähigen Ureinwohner nun aus berufenem öffentlich-rechtlichen Munde, dass sie sich gegenüber den neuen Herren devot zu verhalten und die Schnauze zu halten haben.

    Alles klar!

  11. #10 Kybeline

    Das ist für mich ein Grund, die Republikaner zu wählen. Sie stellen nämlich keine türkische Kandidaten auf.

    Die Unterwanderung unser Parteien und Institutionen ist natürlich beängstigend, zumal man in Dänemark und vor allem in Großbritanien schon sehen kann wo das hinführt.

    Rechts-außen Parteien wie REP, DVU oder NPD sind aber auch keine Lösung. In diesen Parteien sitzen Lumpen an der Spitze, die sich durch ihre Funtionen aufs schamloseste persönlich bereichern. Ganz abgesehen davon, was die sonst noch in ihren Programmen stehen habe. Diese Parteien werden niemals die Stoßkraft bekommen hier etwas zu ändern.

    Die Lösung liegt vielleicht bei den kleinen christlichen Parteien, wie PBC oder Zentrum. Es gibt hier auch eine Neugründung, die Christlich Europäische Partei. Das christliche Lager ist noch sehr zersplittert, aber das muß ja nich so bleiben. Es ist auch jeder dazu aufgerufen zu helfen diese Gruppierungen zu vereinen und zu stärken.

  12. @Dodoyo

    Solche Missionare haben auch in England und Dänemark dazu beigetragen, dass die Leute eher von den Wahlen fernblieben, anstatt rechtzeitig sich als Protestwähler zu zeigen und den anderen Parteien den Kopf zurecht zu rücken. Ich bin nicht so dumm um auf so ein Geschwätz reinzufallen. Da es keine nennenswerte kleine christliche komische Dinge gibt, und den großen Christlichen die Islamisierung nicht schnell genug vorangeht (wobei die Pfarrer die Musels selber in die Kirche einladen) – werde ich nur noch die Reps wählen, bis ich eine andere wählbare Macht am Horizon erblicke.

    Dabei bitte ich, die Differenzierung zu beachten: Die Reps sind nicht verwechselbar mit jenen Naziparteien, die mit den Moslems paktieren. Die Reps sind gegen den Islam.

    Du kannst aber von mir aus weitherhin solche Pfaffen wählen, die den Ramadan in ihren Kirchen abhalten.

  13. Rechts-außen Parteien wie REP, DVU oder NPD sind aber auch keine Lösung. In diesen Parteien sitzen Lumpen an der Spitze, die sich durch ihre Funtionen aufs schamloseste persönlich bereichern.

    Aha.
    Und in anderen Parteien sitzen keine Lumpen und bereichert sich niemand?
    Ganz abgesehen davon dass ich es sehr gewagt finde die eher bürgerlichen REPs mit der sozialistischen NPD zu vergleichen.
    Aber das wundert mich nicht dass Du so denkst, die Systemmedien kauen uns das vor und dann glauben es die meisten.

    Eher lassen sich da schon NPD und Mauermörderpartei vergleichen, wobei dann sicherlich noch die NPD die demokratischere Partei ist.

  14. @9 Arminius
    Dieses zeitliche Zusammentreffen sieht nach einer koordinierten Aktion aus. Wer zieht hier wohl die Fäden?

    Vereinbarungen des Integrationsgipfels. Natürlich so nicht in dem offiziellen Bericht erwähnt. Diese Aktionen werden in jeweiligen Arbeitskreisen beschlossen. Deswegen, die Fädenzieher sind ausnahmslos alle Parteien.

  15. #13 baden44

    Is‘ nich wahr was da im SWR1 kam, oder!?

    Haben die GEZ-Schwachomaten glatt vergessen, was staatliches Gewaltmonopol heisst. Warum tragen wir hier wohl keine Schwerter oder Feuerwaffen? Genau, weil die Gesellschaft dafuer sorgen sollte, dass das nicht notwendig ist.

    Wenn diese GEZ-Gutmenschen das jetzt kulturell begruenden und relativieren, dann zeigt das wieder mal, dass selbst bei Hochausgebildeten anscheinend gewisse demokratische Grundkenntnisse nicht vorhanden sind (PISA!) und diese Leute wahrscheinlich selber nicht mehr wissen, was sie da verbreiten, denn das Mitfuehren von Waffen ist ist in Deutschland einfach nur illegal. Andere Kultur hin oder her.

    Das ist einfach nur noch widerlich.

  16. In Deutschland fehlt einfach eine überzeugende rechtskonservative Partei wie die SVP in der Schweiz. Diese würde der CDU das Fürchten lernen und unsere Christdemokraten hätte dann beseres zu tun als auf Schmusekurs mit den hier lebenden Türken zu gehen…

  17. #1 D.N. Reb
    Dem ist nichts zuzufügen. Eine perfekte Beschreibung der Partei, die ich immer gewählt habe. ICH TUE ES NIE WIEDER!!!

  18. @ #19, Martellus

    Mein Gehör ist noch vorzüglich, da nicht diskogeschädigt…
    Die gutmenschliche Erklärung der besonderen Sitten und Gebräuche stammten von einem Professor XYZ, nicht von einem
    GEZ-Sender-Knecht.
    Werde demnächst neben dem Radio mein altes Uher-Tonbandgerät bereithalten, zwecks Dokumentation.
    Und bei dem Mitführen von Messern kommt es auf die Art an, ob es verboten ist oder nicht.

    Arminius hat wirklich richtig beobachtet, die Moslem-ist-gut-Welle ist in allen Medien auf Hochdampf. Irgendwann muss der doofe Plebs das doch kapieren…

  19. #16 pmziegler

    Und in anderen Parteien sitzen keine Lumpen und bereichert sich niemand?

    Ich habe nicht gesagt, daß das in den anderen Parteien nicht so ist. Nur bei den extremen Rechten ist das sehr krass. Nehmen wir doch mal die REPs als Beispiel. Die hatten vor Jahren wirklich eine gute Grundlage. Die wurde zerstört, weil der damalige Vorstitzende Schönhuber zu tief in die Parteikasse gegriffen hat und es daraufhin zu endlosen Streitereien innerhalb der Partei kam.
    Das halte ich für symptomatisch bei gerade diesen Parteien. Die unterschätzen den Verstand ihres eigenen Parteivolks.

  20. Da sollte die CDU sich gleich in IDU (klar, I für islamisch) umbennen. Und wenn sie schon dabei sind, können sie auch gleich das D wegfallen lassen, denn I und D passen nicht zusammen…

  21. Solche Missionare haben auch in England und Dänemark dazu beigetragen, dass die Leute eher von den Wahlen fernblieben…. Du kannst aber von mir aus weitherhin solche Pfaffen wählen, die den Ramadan in ihren Kirchen abhalten

    Ich habe die noch nie gewählte, weil sie in meinen Augen bis jetzt noch nicht wählbar sind. Die PBC hat in ihrem Programm Forderungen, die man schlichtweg als christichen Fundamentalismus bezeichnen muß. Nur das muß nicht so bleiben!
    Man darf auch nicht vergessen, daß die Werte unser Kultur, für die wir hier eintreten, aus dem christlichen-jüdischen Wertekanon hervorgegangen sind – und der Aufklärung natürlich. Es waren doch gerade die Linken und die Grünen, die diese Werte in Frage gestellt haben. Und deshalb haben wir heute diese ganze Scheiße.

  22. Deutsche erreicht die CDU immer weniger mit ihrer Machterhaltungspolitik, deshalb müssen nun bei den islamischen Doppelstaatlern und Dreifachstaatlern Mitglieder geworben werden. Ob diese deutsch sprechen können, ist egal. Posten müssen gesichert werden und da verrät man dann auch gerne mal das eigene Menschenbild.

  23. #26 LeKarcher

    Posten müssen gesichert werden und da verrät man dann auch gerne mal das eigene Menschenbild.

    Sehe ich auch so. Es kommt daher, daß auch in der CDU, den meisten der handelnden Personen das Wertefundament abhanden gekommen ist.

  24. #1 Reb, nimm dich in Acht!

    Jetzt hast du es dir nicht nur mit den neuen, sondern auch mit den derzeitigen Herrenmenschen versaut! 😛

    Hat PI noch das schöne Foto mit den Kopftuchvorzeigetürken der Kölner(oder NRW) CDU?
    Da stand links in der Ecke ein Rednerpult mit DITIB drauf.

  25. Es ist beinahe belustigend, daß alle Parteien ausgerechnet um die muslimischen „Mitbürger“ herum scharwenzeln. So wie sich alle Parteien darum bemühen, möglichst viel für „das Klima“ zu tun, so buhlen die Parteien um die Aufmerksamkeit von DITIB, ZdM und Hürriyet wie KLeinkinder um die Aufmerksamkeit der Mutter.

    Daß es auch noch ganz andere Gruppen, Klientel etc. in Deutschland gibt, kommt denen gar nicht in den Sinn. Die höchsten Ämter und Ränge von Regierung und Opposition sind vollgestopft mit Leuten, die den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehen. Wo ist das nächste muslimische Fest in Deutschland? Wo sind Kenan Kolat, Axel Ayyub Köhler, Ali Kizilkaya? Bitte, nur ein Foto! Tja, vielleicht haben unsere Politiker dieses Groupie-Verhalten von ihren eigenen Kindern übernommen…

  26. rep, dvu, npd sind die einzigen alternativen für die leuten hier im forum. diese parteien passen am besten zu euch. und wer das leugnet ist nicht ehrlich.

  27. #30 Moench

    Yep, wer kuemmert sich um die Russen, Vietnamesen, Chinesen, Inder, Thais usw.?

    Oder brauchen die etwa diese ganze „Fuersorge“ gar nicht? Hmm…

  28. CSU als neue Heimat aufgeklärter Muslime?

    Alois Glück, Vorsitzender der Grundsatzkommission der CSU, hält es für <B<„schicksalhaft“, ob der Islam in Europa eine Entwicklung nimmt, die sich unter dem Schlagwort „Euro-Islam“ zusammenfassen lässt. Glück versteht darunter eine Form des Islams, in der die grundlegenden Werte der europäischen Verfassungen nicht nur geduldet, sondern aktiv bejaht werden.

    http://www.faz.net/s/Rub61EAD5BEA1EE41CF8EC898B14B05D8D6/Doc~EBB3EBABDB7174FA0BF4992FFA79135BD~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    Auch die CSU kann man wohl vergessen, eine Entwicklung in Richtung SVP ist wohl bei diesem Personal/Träumern nicht mehr drin (?)

  29. Focus schreibt in seiner Printausgabe Nr. 43 unter anderem:

    „Merkel sprach mit ihnen über Integration sowie das Verhältnis von Staat und Religion. Die Islamkonferenz kann gute Stimmung gebrauchen, weil sich die Verbände nicht auf Integration verpflichten wollen, die über im Grundgesetz festgeschriebene Werte hinausgeht.”

    Das ist eine PC-Umschreibung der Tatsache, dass nicht alle muslimischen Verbände sich uneingeschränkt zum Grundgesetz bekannt haben.

    Das ist keine politisch korrekte Umschreibung, das ist Propaganda, wie sie in totalitären Systemen praktiziert wird.

  30. @#31 muselmann

    „rep, dvu, npd sind die einzigen alternativen für die leuten hier im forum. diese parteien passen am besten zu euch. und wer das leugnet ist nicht ehrlich.“

    Und wer das geschrieben hat ist doof und wer das auch noch leugnet, dass er das geschrieben hat, der ist noch viel, viel doofer.

    Hier ist kein Forum, muselmann.

  31. #31 muselmann

    rep, dvu, npd sind die einzigen alternativen für die leuten hier im forum. diese parteien passen am besten zu euch. und wer das leugnet ist nicht ehrlich.

    Noch habt ihr die Macht in Deutschland nicht übernommen, und so Gott will wird das auch nie geschehen.

  32. „Wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit.“ – Angela Merkel, Die Welt, 16. Juni 2005

  33. #33 Humphrey

    Alois Glück, Vorsitzender der Grundsatzkommission der CSU, hält es für „schicksalhaft“, ob der Islam in Europa eine Entwicklung nimmt, die sich unter dem Schlagwort „Euro-Islam“ zusammenfassen lässt.

    In der Tat ist es schicksalhaft.
    Glück will mit dem Emir von Sharjah bei der Schaffung des sog. Euro-Islam zusammenarbeiten. Es soll auch nicht bestritten werden, daß es sich bei dem Emir und allen an diesem Projekt beteiligten Personen um ehrenwerte Personen, die uns nicht nur an der Nase herumführen wollen.
    Doch das das kann niemals funktionieren. Die Leute haben nicht begriffen, daß der Isalam nicht eine Religion ist, sondern eine totalitäre, archaische Gesellschaftordnung mit aufgetztem religösen Überbau.
    Ein aufgeklärter Euro-Islam ist Utopie, eine sehr gefährliche Utopie!

  34. #37 Kybeline

    “Wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit.” – Angela Merkel, Die Welt, 16. Juni 2005

    Kannst Du da den Link posten? Wenn die das so meint wie sie das gesagt hat, wäre das verfassungsfeindlich.

  35. #36 Plondfair
    #31 muselmann

    >>>rep, dvu, npd sind die einzigen >>>alternativen für die leuten hier im forum. >>>diese parteien passen am besten zu euch. >>>und wer das leugnet ist nicht ehrlich.

    Noch habt ihr die Macht in Deutschland nicht übernommen, und so Gott will wird das auch nie geschehen.

    Leider hat Muselmann recht. Auch wenn die DVU und die NPD die Macht „noch nicht übernommen haben“, so denken die meisten Kommentatoren doch in diesen Kategorien.

    Es ist menschenverachtend, Mulsime an sich zu verdammen und pauschal zwangsdeportieren zu wollen, so wie es die meisten hier fordern. Notwendige Islamkritik darf sich niemals gegen Menschen an sich richten, sondern gegen den Geist und die falschen Glaubenssachen.

    Selbstverständlich sollte aber der Staat bzw. die Regierung Muslimen, die sich partout nicht an das Grundgesetz halten wollen, nahelegen, daß sie in ein scharia-konformes Land umziehen sollen, denn sie sind hier nicht erwünscht. Ebenfalls würde ich das bei jedem Muslim so machen, der keinen deutschen Paß hat, und sich nicht von Scharia lossagt und das Grundgesetz nicht achten will.

    Von der Politik müßte es hier sehr viel klarer Wort geben.

    Dennoch ist es überhaupt nicht falsch, vernünftige Muslime – die gibt es – mit gleichen Werten wie wir, anzubieten, in die CDU zu kommen – und GERN in die Kirche!

    Die meisten werde es sicher ablehnen, aber die die es tun, sind dann auf demokratischer Seite.

    Ich weiß gar nicht, was es daran dann zu kritisieren gibt.

    Eine „Alle-Muslime-raus“-Mentalität wie bei vielen von euch ist schlichtweg zum Kotzen.

  36. Die Republikaner und rechtsextrem.

    Wer das glaubt sollte weiter FDP, Bündnis 9/11 , SPD und CDU wählen, denn diese Parteien nötigten im Jahr 1999 den Verfassungsschutz dazu, die Reps zu obersevieren und Agenten einzuschleußen, waß aber vom Bundesgerichtshof verboten wurde.

    Dieser Bundesgerichtshof verbot es diesen Leuten, die Republikaner als rechtsextreme Partei zu verunglimpfen

    Zu allen FDP Wählern: Freundet euch weiter mit den Gedanken an, das in eurer Partei Leute wie Möllemann sich aufhalten, die mit palästinensischen Organsiationen Umgang plegen, und Leute wie Mayzek die großen Einfluß haben.

    Zur CDU: Klüngelchef Schramma in Köln.
    CDU Bürgermeisterin Fischer in Frankfurt/Main

    Zu Leuten die Protestparteinen gründen:

    Beweihräuchert euch weiter inerhalb eurer 20 – 100 Personen Splitterparteien.

    Ein guter Tip zur Namensfindung eurer Splitterparteien:
    Judäische Volksfront
    oder
    Volksfront von Judäa

    .

  37. #41 Jörg

    Es ist menschenverachtend, Mulsime an sich zu verdammen und pauschal zwangsdeportieren zu wollen, so wie es die meisten hier fordern. Notwendige Islamkritik darf sich niemals gegen Menschen an sich richten, sondern gegen den Geist und die falschen Glaubenssachen.

    Ich habe dich schon einmal gefragt: warum nimmst du nicht einfach eine „unterprivilegierte“ mohammedanische Familie bei dir zu Hause auf, für die du dann ganz allein aufkommen darfst?

  38. @Jörg:

    Deutschland und Europa steht in den nächsten Jahren bürgerkriegsähnliche Zustände allein schon wegen der Demografie bevor.
    Wer das leugnet oder nicht begreift, sollte sich mit Büchern von Hans Peter Raddatz, Udo Ulfkotte, Huntigtion und mit anderer Literatur auseinadersetzen.

    Empfehle jedem das Buch von Franz Werfel

    „Die vierzig Tage des Musa Dagh“

    Kampf und Untergang des armenischen Volkes.

    Die Demos zwischen Kurden und Türken haben gezeigt was Mitteleuropa noch bevorsteht.

    .

  39. @Plondfair:

    Wenn schon denn schon, kriegt der Jörg eine Großfamilie aufgebrummt, aus denen dann in 10 Jahren durch Importbräute 5 Familien geworden sind

    .

  40. Um sich mit allen Mitteln aus politischem Opportunismus an der Macht zu halten, ist der CDU/CSU auch jedes Mittel recht. Man möchte ja nicht von den lukrativen Futtertrögen der Macht verdrängt werden.

    Wenn die CDU/CSU aber glaubt, auf diese Weise neue Wählerschichten rekrutieren zu können, dann versucht sie die Quadratur des Kreises hinzubekommen. Um ein paar eingebürgerte Türken als Wähler zu bekommen, opfert die CDU den letzten verbliebenen Rest an liberalkonservativeb Wählern. Dass die so umworbenen Türken nun plötzlich CDU wählen würden, ist nämlich eine Milchmädchenrechnung. Diese wählen doch lieber das Original, also SPD oder Grüne. Letztlich wird die CDU insgesamt dabei nur verlieren.

    Das hat die CDU/CSU nun davon, dass sie der in den letzten Jahren und Jahrzehenten zunehmenden Islamisierung und Türkisierung ganzer Stadtteile und -bezirke in den Großstädten der BRD aus politischer Feigheit und Rückgratlosigkeit keinen Widerstand entgegengesetzt hat.

    Wer noch nicht restlos davon überzeugt ist, wie so überhaupt nichts von den herrschenden Regierungsparteien CDU/SPD der fortschreitenden Islamisierung und Türlisierung entgegengesetzt wird, ja wie diese sogar noch gefördert wird, der sollte sich die Zeit nehmen und sich das nachfolgende Video anschauen:

    http://video.google.de/videoplay?docid=2920563713190765973

    Was nötig ist, ist eine Gegenbewegung, die unabhängig ist von den opportunistischen Altlasten der CDU/CSU. Diese Partei hat in den letzten Jahren schlicht vollkommen versagt.

  41. Friedberg Pflüger verweist auf Bülent Arslan, heißt es.

    Da ist er gerade an den Richtigen gekommen:

    Pikant: Aydemir war bis zu seinem Interview im „Kölner Stadt-Anzeiger“, in dem er sich auch zu den „Grauen Wölfen“ geäußert hatte, selbst Bezirksvorsitzender des DTF. Auch diesen Posten musste er räumen. Ihn hat nun kommissarisch der umtriebige Landesvorsitzende
    des parteiinternen deutsch-türkischen Arbeitskreises, Bülent Arslan,
    übernommen. „Köln soll zur Integrations-Hauptstadt Deutschlands werden“, formuliert er vollmundig.
    Ein Vorschlag dürfte für Diskussionen sorgen: Die Strukturen und Organisationsformen der Türken in Deutschland müssen akzeptiert werden – einschließlich der bitteren Erkenntnis, dass man mit der türkischen Regierung sprechen muss, wenn man Organisationen in Köln beeinflussen will.

    hier noch nachzulesen, bitte sehr:
    http://www.ksta.de/html/artikel/1144673372531.shtml

  42. #49 Leserin (20. Nov 2007 12:51)

    Offenbar merkt die CDU/CSU gar nicht oder sie nimmt es sehenden Auges in Kauf, wie sie von Islamisten unterwandert wird, die lediglich die Ziele haben, entweder die CDU/CSU zu spalten oder sie als Vehikel zu benutzen, um ihre eigenen (der Islamisten) Ziele durchzudrücken.

    Gute Nacht CDU/CSU – schlaf weiter!

  43. #31 muselmann (20. Nov 2007 11:00) rep, dvu, npd sind die einzigen alternativen für die leuten hier im forum. diese parteien passen am besten zu euch. und wer das leugnet ist nicht ehrlich.

    Das NPD, REP und DVU hier eine Anhaengerschaft hat ist leider nicht zu leugnen – leider zieht die Thematik aber auch das jeweilige Gesocks auf.

    Alternative für mich zur CDU ist die PBC und die CM.

    #41 Jörg (20. Nov 2007 12:00

    Leider hat Muselmann recht. Auch wenn die DVU und die NPD die Macht “noch nicht übernommen haben”, so denken die meisten Kommentatoren doch in diesen Kategorien.

    Nicht die meisten – aber ich koennte mir schon Vorstellen nach gewissen Threads die ich hie rgesehen hab da ein gutes viertel hier mit NPD, REP, DVU sympathisiert.

    Es ist menschenverachtend, Mulsime an sich zu verdammen und pauschal zwangsdeportieren zu wollen, so wie es die meisten hier fordern.

    Also ich bin auch dafür Muslime die noch keinen Pass geschenkt bekommen haben zwangszudeportieren.
    Orient Express wiederbeleben quasi.
    Nicht jeder der sowas befürwortet ist ein Rechtsradikaler.

    Notwendige Islamkritik darf sich niemals gegen Menschen an sich richten, sondern gegen den Geist und die falschen Glaubenssachen.

    Un dgegen Mneschen die sich illegal hier aufhalten.

    Selbstverständlich sollte aber der Staat bzw. die Regierung Muslimen, die sich partout nicht an das Grundgesetz halten wollen, nahelegen, daß sie in ein scharia-konformes Land umziehen sollen, denn sie sind hier nicht erwünscht. Ebenfalls würde ich das bei jedem Muslim so machen, der keinen deutschen Paß hat, und sich nicht von Scharia lossagt und das Grundgesetz nicht achten will.

    Keinen Pass haben reicht shcon aus – und evtl. das GG abaendern bezueglich Aberkennung von Staatsbuergerschaften.

    Dennoch ist es überhaupt nicht falsch, vernünftige Muslime – die gibt es – mit gleichen Werten wie wir, anzubieten, in die CDU zu kommen – und GERN in die Kirche!

    CDU zieht Tuerken an wiel diese auch konservativ eher sind.
    Familie, Ablehnung von homosexuellen Ehen, strikteres Strafrecht habe ich gleich mit dem Islamisten next Door. Trotzdem sind die Unterschide in anderen Sachen fundamental – nur weil es in bestimmten Gebieten berührungspunkte existieren bedeudet es nicht das man sowas einladen soll.
    Ich bin auch Befürworter für die Todesstrafe und für Massenabschiebungen. Bin mir ziemlich sicher das ich aufgrunddessen auch Schnittpunkte mit NAZIs, Republikanern, DVU , NPD habe.
    Nichts destotrotz würde es mir nie im Traume einfallen diese einzuladen.

    Die meisten werde es sicher ablehnen, aber die die es tun, sind dann auf demokratischer Seite.

    Eher auf religioeser.

    Eine “Alle-Muslime-raus”-Mentalität wie bei vielen von euch ist schlichtweg zum Kotzen.

    Bitte in nem Eimer oder geh aufs klo wenn dir Übel wird…

    #42 terroshi (20. Nov 2007 12:12) Die Republikaner und rechtsextrem.

    Wer das glaubt sollte weiter FDP, Bündnis 9/11 , SPD und CDU wählen

    jawohl Kamerad Strasser eh terroshi auch ich glaube das bzw nen meine zu wissen und waehle auch weiterhin CDU.

  44. Wieso ist das Menschen verachtend, Muslime auisser Landes zu bitten und sie zu begleiten?

    Menschen verachtend wäre, sie hier zu lassen. Nämlich den Eingeborenen gegenüber.

    Das wäre sogar Eingeborenverachtung.

  45. #51 Merowig

    CDU zieht Tuerken an weil diese auch konservativ eher sind. Familie, Ablehnung von homosexuellen Ehen, strikteres Strafrecht habe ich gleich mit dem Islamisten next Door.

    Dasselbe gilt für einige maßgebenden Leute der evangelischen und katholischen Kirche. Die wollen nicht erkennen, daß sie ihre eigene Vernichtung unterstützen.
    Grotesker ist das ja noch bei den Grünen, der Partei der Homosexuellen und FeministInnen.

    Mich erinnert das alles irgendwie an die Geschichte von „Biedermann und den Brandstifter“ von Max Frisch und die geht so:

    Der Kleinbürger und Opportunist Gottlieb Biedermann beherbergt einen Hausierer auf seinem Dachboden.. Er erkennt, dass der Hausierer mit seinem Bekannten auf dem Dachboden plant, ein Feuer zu legen. Er ist jedoch willensschwach und ängstlich, so dass er sich dem Plan der Brandstiftung nicht widersetzt und infolgedessen schließlich seinen eigenen und den Untergang seiner Frau sowie die Zerstörung seiner Stadt in Kauf nehmen muss.

  46. @Merowig:

    Wieso gehst du nicht wieder auf Niggemeiers Blog, und denunzierst PI dort wieder.

    Mit Leuten wie dir würde ich niemals gemeinsam gegen die Islamisierung antreten, denn man müßte bei solchen Leuten wie bei dir immer auf seinen Rücken aufpassen.

    In Deutschland kann man wählen was man will, ob es dir paßt oder nicht, ist mir egal.

  47. #51 Merowig
    „Alternative für mich zur CDU ist die PBC und die CM.E

    Das sollen Alternativen sein? Diese Parteien sind doch nichts anderes als fundamentalistische christliche Parteien. OK, es gibt einen Unterschied zu vergleichbaren islamischen Gruppierungen: Christen rufen nicht zu Hass und Gewalt auf.

  48. @Merowig:

    Genosse Merowig der Kampf gegen „Rechts“ muß weitergehen, und was Rechts(extrem) ist, bestimmt immer noch die FDP/Bündnis und die Mauerschützen und Stasianhängerpartei und der Anhänger.

    .

  49. @KDL:

    Für mich sind das auch keine Alternativen (PBC), allein schon wegen ihre allgemeine umfassende Homophobie die jeden Moslem entzückt, ihrem Reaktionismus und ihren anbiedern an gemäßigte moslemische Organisationen.

    .

  50. #52 D.N.Reb: Danke!!!! So ist es!

    Und zu den rechten Parteien:

    Sie alle in einen Topf zu werfen zeigt leider, was ihr bisher von ihnen wisst. Nicht viel.
    Die Republikaner sind sicherlich nicht einflussreich, aber nach Statuten eine demokratische und nicht per se ausländerfeindliche Partei.
    Sie wollen die Rechte und die Zukunft der schaffenden Mehrheitsbevölkerung gewahrt sehen, auf menschlichen Grundlagen.

    Die NPD und DVU sind da schon anders gestrickt. Aber die drei immer in einen Topf zu werfen und stattdessen irgendwelche unbekannten Bibelparteien anzupreisen ist weltfremd:
    Es kommt drauf an, dass sich Protest äußert. Es kommt nicht primär auf die Politik der Partei an!

    Es wird nicht dazu kommen, dass sie Politik machen. Denn sobald sie damit begännen, zögen die großen Parteien nach um ihnen das Wasser abzugraben! Das ist der Plan!

    Es muss Protest ausgedrückt werden und zwar rechts, denn alle anderen bekennen sich zur weiteren Staatszerstörung.

    Ob da nun Spinner oder Kriminelle drinsitzen?

    Tja, was ist denn dann der Bundestag??

    Es handelt sich mit den Republikanern um den besagten letzten Strohhalm!
    Scheuklappen ablegen!

    Und: was die gutmenschlichen Bemerkungen hier angeht, dass hier ja so viele Symphatisanten der rechten Parteien aufspielten:
    Tja, gäbe es linke Parteien, die uns retten wollten, hätten sie auch eine Chance. Das ist wohl der einzige Grund.

    # Jörg:
    Mit guten Worten überzeugst du keinen Muslim! Auch wenn dir die Mittel nicht gefallen:
    Lass dich verprügeln, foltern, vertreiben, wenn du keine drastischen Maßnahmen dulden kannst, dann wirst du verlieren, denn die Muslime sind drastisch! Wach auf und schau dich um!!! Öffne deine Augen! Die Geschichte geht seit mindestens 20 Jahren so und die Tendenz ist erdrückend. Deine schönen Worte in Ehren, was dir fehlt, sind Schlüsselerlebnisse!
    Siehe die Zeichen oder beschwere dich nicht über den Tsunami!!!

  51. #55 terroshi
    Sehr gut definiert!

    Ich würde es aber noch ein bisschen ergänzen: Das ganze steht und fällt damit, zu definieren, wo die Mitte ist. Und für mich ist das politische Spektrum eine Scheibe. Wenn man von der Mitte (wer auch immer diese festgelegt hat) sich immer weiter nach links bewegt ist man wieder auf der rechten Seite. Das das problemlos geht hat der ehemalige Linksterrorrist Horst Mahler eindrucksvoll gezeigt.

  52. „rep, dvu, npd sind die einzigen alternativen für die leuten hier im forum. diese parteien passen am besten zu euch. und wer das leugnet ist nicht ehrlich.“

    „Wer es mir verbietet, jemanden als Nazi zu beleidigen, ist selber einer. Und wer es mir nicht verbietet, ist auch einer. Ihr seid nämlich alle Nazis. Von vornherein. Alle!“

  53. wer erwartet denn von den heutigen Politikern mehr als ihren Selbsterhalt. Da ist jedes Mittel recht um dies zu erreichen. Also wirbt man Mosels und hat dabei keine Sekunde ein schlechtes Gewissen.

  54. #58 KDL

    Und für mich ist das politische Spektrum eine Scheibe. Wenn man von der Mitte (wer auch immer diese festgelegt hat) sich immer weiter nach links bewegt ist man wieder auf der rechten Seite.

    Das ist ein sehr schöner Vergleich. Trifft genau ins Schwarze.

    Aber bis zu den nächsten Wahlen ist ja noch Zeit. Da brauchen wir jetzt nicht schon gegenseitig aufeinander losgehen. Was uns hier vereint ist die Ablehnung der islamischen Unterwanderung unserer Gesellschaft. Und das sollten wir im Auge behalten und uns nicht wegen parteipolitischen Kleinkram zerstreiten.

    Dieser Blog hier zeigt bereits politische Wirkung. Die F.A.Z. beschimpft uns, Vera Lengsfeld schreibt von uns ab, ausändische Blogs übernehmen unsere Artikel … Das ist doch schon was!

    Wenn wir hier nur nur Informationen zusammentragen und gute Argumente formulieren, haben wir schon viel erreicht. Das wird gelesen werden! Parteipolitischer Streit interessiert niemand. Da klicken die Leute gleich weiter.

  55. #53 terroshi (20. Nov 2007 13:41)
    @Merowig:

    Wieso gehst du nicht wieder auf Niggemeiers Blog, und denunzierst PI dort wieder.

    Wahr noch nie da – und URL muesste ich mir ergoogln :>

    Mit Leuten wie dir würde ich niemals gemeinsam gegen die Islamisierung antreten, denn man müßte bei solchen Leuten wie bei dir immer auf seinen Rücken aufpassen.

    DITO – wobei ich Leute wie dir eher Verheizen würde im Kampf ggeen dne Islamismus.
    Wäre zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen

  56. #57 RobertOelbermann (20. Nov 2007 13:55) #52 D.N.Reb: Danke!!!! So ist es!

    Und zu den rechten Parteien:

    Sie alle in einen Topf zu werfen zeigt leider, was ihr bisher von ihnen wisst. Nicht viel.
    Die Republikaner sind sicherlich nicht einflussreich, aber nach Statuten eine demokratische und nicht per se ausländerfeindliche Partei.

    Zwischen NPD, DVU und Republikaner zu unterscheiden, hieße Scheiße nach Geruch zu sortieren.

    Und die DDR hatte auch demokratisch im Namen – ich bin so überzeugt….

  57. @Merowig:

    Du bist ein glatter Lügner, waß dein denunzieren und deine Unkenntnis über Niggermeyers Blog angeht.
    Leider habe ich keine Lust nachzuschauen, aber es irgendwo in einem Strang bei PI.

    Und das du die Partei bibeltreuer Christen als Wahlalternative für CDU/SCU anspreist ist an Lächerlichkeit nicht mehr zu überbieten.

    Gerade diese reaktionären Meinungen der Christenfundis zum Thema homosexuelle Beziehungen und Homosexualität an sich (10% aller Menschen sind entweder bi- oder homosexuell, aus Angst haben die meisten ihre sexuellen Neigungen nicht zugegeben), sowie Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau (Alice Schwarzer) in diversen Foren, haben der Islmkritik jahrelang schweren Schaden zugefügt.

    Ich werde mich morgen mit meinem Freund bei der PBC als Mitglied anmelden.
    Mal sehen wie tolerant die dort mit Homosexuellen umgehen.

    Der Bundesgerichtshof hat es gerichtlich Medien und Politikern untersagt , das Parteivorstand und Vorsitzende der Reps als Rechtsextreme bezeichnet werden können.

    Merkst du es vielleicht auch noch?

    Oder schreist du gleich nach dem Kreuzigungs oder Steigeigungskommando, wie bei Monthy Python´s – The Life of Bryan.

    .

  58. Eine Alternative zu den Alparteien?

    20. November 2007

    Interview für die „Westfalenpost“ in der „Rundablage“ verschwunden?

    In der Auseinandersetzung mit den „bösen Rechten“, wie zum Beispiel der Bürgerbewegung pro NRW, wird gerne gefordert, diese Menschen argumentativ „bloßzustellen“, ihre Inhalte zu „entlarven“. Eine hervorragende Gelegenheit dazu ließ sich unverständlicher Weise die „Westfalenpost“ entgehen. Ein ausführliches Interview mit dem pro-NRW-Vorsitzenden Markus Beisicht ist nach geraumer Zeit aus „unerklärlichen Gründen“ immer noch nicht erschienen. Ob da etwa wieder einmal die „mediale Schweigespirale“ zugeschlagen hat, nach der die „Westfalenpost“-Reporterin noch so mutig gefragt hatte?

    Doch keine Bange: Zumindest die Leser dieser Internetseite können das aufschlußreiche Interview hier im Wortlaut nachlesen und sich ein eigenes Urteil bilden, warum wohl dieses durchaus kritisch geführte Zwiegespräch nicht veröffentlicht wurde.

    1. Frage: Wie erklären Sie sich den Erfolg der Bürgerbewegung pro Köln?

    Antwort: Wir setzen offensichtlich auf die richtigen Themen: Bewahrung unserer Identität, offensive Auseinandersetzung mit dem Islamismus, Kampf gegen Filz und Korruption sowie gegen die Denkverbote der „political correctness“.

    Pro Köln wird in der Domstadt mittlerweile als eine seriöse rechtspopulistische Oppositionsbewegung gegen die verbrauchte politische Klasse wahrgenommen. Wir sind letztendlich zum Entsetzen unserer Gegner in der Mitte der Gesellschaft angekommen.

    2. Frage: Wie definieren Sie konkret die Wirkung des Islams auf die multikulturelle Großstadt Köln?

    Antwort: Ein aggressiv auftretender Islam, zumeist verbunden mit einem ausgeprägten türkischen Nationalismus, verhindert eine vernünftige Integration der Migranten in die Mehrheitsgesellschaft und verfestigt die sogenannten Parallelgesellschaften bzw. rechtsfreien Räume. Mit diesem Phänomen werden wir tagtäglich in Köln konfrontiert. Für mich gehört darüber hinaus der Islam nicht nach Europa, da er wesentliche Grundprinzipien unserer mitteleuropäischen Werteordnung schlicht negiert, wie z.B. die Gleichberechtigung von Mann und Frau. Die Frau zeigt z. B. mit dem Tschador ihre Unterwerfung und macht sich in der den Männern vorbehaltenen Öffentlichkeit unsichtbar. Islamische Städtearchitektur macht die Trennung perfekt: Für die Männer die Plätze, für die Frauen die Sackgassen.

    3. Frage: Was ist, in Ihren Augen, der entscheidende Unterschied Ihrer Partei zu anderen? Auf welchen Säulen fußt Ihr Parteiprogramm?

    Antwort: Der entscheidende Unterschied zu anderen Parteien ist in meinen Augen die Tatsache, dass pro Köln bzw. pro NRW sich zu allererst den Interessen der steuerzahlenden einheimischen Bevölkerung verbunden bzw. verpflichtet sehen. Wir sind eine moderne, nonkonforme, betont bürgerlich auftretende, rechtspopulistische Protestbewegung nach dem Vorbild der Schweizerischen Volkspartei (SVP) oder der österreichischen FPÖ. Darüber hinaus definieren wir uns als Anti-Islam-Partei. Unsere Kernthemen – also die schleichende Islamisierung, Überfremdung, Filz und Korruption sowie Verfall der Inneren Sicherheit in unserem Land – bewegen die Menschen.

    4. Frage: Wie beurteilen Sie Ihr Verhältnis zu den Medien? Und wie ist diesbezüglich Ihre Aussage zur „medialen Schweigespirale“ zu verstehen?

    Antwort: In Köln verstehen sich Teile der Medien als Sachwalter der Interessen der verbrauchten Altparteien. Die inhaltliche Auseinandersetzung mit unseren Themen bzw. unserer politischen Arbeit in den Gremien hat es seitens der Medien bis zum heutigen Tage nicht gegeben. Wir werden entweder diffamiert oder totgeschwiegen. Teilweise wird medial ein regelrechtes Zerrbild von uns gezeichnet, dass mit der Realität rein gar nichts zu tun hat, ausschließlich mit dem Ziel, uns zu stigmatisieren. Ursächlich für unseren Erfolg in der viertgrößten Stadt Deutschlands war der Umstand, dass wir über Jahre hinweg mit einer eigenen nachhaltigen Öffentlichkeitsarbeit – an den Medien vorbei – die Bürger direkt erreicht haben, so dass die publizistischen Kampagnen bzw. die „mediale Schweigespirale“ letztendlich ins Leere liefen. Angesichts der beinahe absoluten Medienblockade vor der Kommunalwahl 2004 war dann am Wahlabend die Überraschung über unseren Erfolg sehr groß!

    5. Frage: Sie sprechen von „großen Unterstützern“, auch auf Ihren Parteiveranstaltungen – wen meinen Sie damit konkret, und wie stehen Sie zur Präsenz von Skinhead-Gruppen bei diesen Veranstaltungen?

    Antwort: Pro Köln hat sich in den letzten Jahren zu einem stabilen Faktor in der Kölner Kommunalpolitik entwickelt. Im Stadtrat wird eine konsequente und sachorientierte Oppositionspolitik betrieben. Wir vertreten hierbei die Bürgerinteressen der einheimischen Bevölkerung, und in der Domstadt beginnen immer mehr Mitbürger sich in dieser neuen politischen Plattform zu engagieren.

    Mit Skinhead-Gruppen haben wir rein gar nichts zu tun. Diese sind bei unseren Veranstaltungen auch unerwünscht. Pro Köln ist eine zutiefst demokratische, betont bürgerliche und absolut seriöse Oppositionsgruppierung. Wir bekennen uns eindeutig zu den Grundwerten unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung und erteilen jeder Art von Radikalismus eine dezidierte Absage. Übrigens: Wer einmal auf einer unserer Veranstaltungen war, kann diese Aussagen auch zu 100 Prozent bestätigen!

    6. Frage: Sie sympathisieren mit DVU und NPD, die vom Verfassungsschutz als demokratiefeindlich eingestuft werden. Hat das Bedeutung für Sie?

    Antwort: Wir sympathisieren keineswegs mit irgendwelchen obskuren Rechtsaußengruppierungen. Es gibt insbesondere keinerlei Zusammenarbeit mit der NPD, die jedes seriöse politische Auftreten diskreditiert. Pro Köln ist folgerichtig bei der Wahl im Jahr 2004 in Konkurrenz zu solchen Rechtsaußengruppierungen angetreten. Was der sogenannte „Verfassungsschutz“ in diesem Zusammenhang so alles von sich gibt, ist für uns nicht von großem Belang. Der NRW-Verfassungsschutz wird von den etablierten Parteien dazu missbraucht unliebsame parteipolitische Konkurrenten als vermeintliche Verfassungsfeinde zu stigmatisieren, um sie so für die anständigen Bürger unwählbar zu machen.

    Der NRW-Verfassungsschutz sollte sich vielmehr auf seine eigentlichen Aufgaben besinnen und mit der gebotenen Härte und Akribie gegen islamistische Extremisten, Hassprediger und sogenannte terroristische Schläfer vorgehen.

    7. Frage: Mit welchen Mitteln wollen Sie die im Februar initiierte Organisation pro NRW stärken? Was sind Ihre langfristigen Ziele?

    Antwort: Wir führen gegenwärtig in Nordrhein-Westfalen sehr erfolgreich eine große Antiislamisierungskampagne durch. Schon nach wenigen Wochen haben sich zehntausende Unterstützer für unsere Kampagne „Nein zu Großmoscheen, Minarette und Muezzinruf“ gefunden. Wir werden in ganz Nordrhein-Westfalen einen Kampf gegen die schleichende Islamisierung führen. Daneben formieren sich nach dem Vorbild von pro Köln in vielen Teilen Nordrhein-Westfalens kommunale Bürgerbewegungen mit dem Ziel, erfolgreich an der Kommunalwahl 2009 an Rhein und Ruhr teilzunehmen. Auch auf Landesebene fehlte bis dato ein rechtsdemokratisches bzw. freiheitliches Korrektiv zu den kaum mehr unterscheidbaren etablierten Parteien. Dieses Vakuum werden wir ausfüllen. Ein nennenswerter Erfolg bei der Kommunalwahl 2009 könnte uns im Jahr 2010 dann sogar in Fraktionsstärke in den Düsseldorfer Landtag führen!

    http://www.islamisierung.info

    http://www.pro-nrw.org/

    Der Zorn wächst:
    http://www.politikforen.de/showthread.php?t=53347

  59. Ich glaub jetzt gehts aber los. Sind die noch zu retten? wohl nicht! Was haben Muselmannen in der „Christlich Demokratischen Union“ verloren. Wird dieser Karnevalsverein sich dann vielleicht auch bald umbenennen, vielleicht in IDU? Diese Anbiederung hinterläßt eine Schleimspur, so dick und vor allem grün, daß ich kotzen möchte. Ne ne,……das muß ich Mutti erzählen, damit Sie nicht wieder falsch wählt…

  60. das ist ein Trick der CSU. Die gemäßigten Musels sind gerne in Bayern gesehen, werden eingeladen, und die anderen gehen oder bleiben in Berlin, NRW, Hamburg etc.

  61. Das mit den gemeinsamen Mittagessen liegt ja nun schon eine Weile zurueck.

    Die Unionsparteien werden sich die Finger verbrennen, falls sie sich beim Islam anbiedern.
    Sie sollten stattdessen dies den Gruenen und SPD ueberlassen und diese deshalb angreifen.

  62. #57 Robert Oelbermann

    „Es handelt sich mit den Republikanern um den besagten letzten Strohhalm!
    Scheuklappen ablegen!“
    —–

    Dieser letzte Strohhalm hat fertig!
    Die meisten Mitglieder sind inzwischen über-/davongelaufen, nur noch das Gerippe dieser Partei ist übrig. Wahlergebnise liegen regelmässig unter 1 %.

    In allen Parteien gibt es Selbstbedienung aus der Parteikasse, aber bei den Reps besonders oft und schamlos:
    Erst wurde der Bundesschatzmeister verurteilt, nun auch der Landesschatzmeister in Baden-Württemberg. Wegen Untreue in 37 Fällen wurde er jetzt vom Stuttgarter Landgericht zu 1 Jahr und 9 Monaten Haft verurteilt. Mit den Parteigeldern hat er eigene Steuerschulden beglichen und seine kubanische Freundin finanziert, incl. Einreisevisum nach Deutschland.
    Soviel zur Zuwanderungsbegrenzung durch die „Republikaner“.
    Schadenssumme lt. Anklage 60.000 Euro, ein weiterer Betrag etwa derselben Höhe ist verjährt.

    Im übrigen ist diese Partei genau wie die NPD bis in die Führungsspitze hinein von VS-Agenten durchsetzt. Das sollten alle wissen, die sich mit dem Gedanken tragen, sich mit diesen Radikalen einzulassen.

  63. Schön, daß alle Schlaumeier hier genau wissen, was die CDU für böse Spielchen treibt, um an neue Wähler zu kommen. Denn Türke ist ja gleich Mohammedaner, wie viele hier wissen. Mitnichten! Es gibt sicherlich genug in Deutschland lebende Menschen, die dem türkischen Volksstamm angehören und trotzdem dem irrsinnigen Islam abgeschworen haben.
    Sonst würde ja auch weiterhin die Definition gelten: Deutscher = Nazi. Oder: Wehrmacht = Kriegsverbrecher.
    Wer dann noch meint, in einem judenfreundlichem Forum Werbung für die Republikaner zu machen zu müssen, ist schon reichlich verwirrt. Spätestens seit Schönhuber gilt: REP=DVU=NPD=FAP=etc.
    Wer wirklich ernsthaft etwas bewegen will – und nicht nur im Internet klugscheißen – der sieht zu, daß er sich und seine Überzeugung in einer demokratischen Partei einbringt; und zwar nicht in einer Splittergruppe wie CM oder Centrum, sondern in einer Richtigen Partei wie der CDU (oder wie unsere glücklichen Freunde aus Bayern in der CSU).

  64. Nachdem Schäuble schon für Totalüberwachung
    alla Bigbrother is watching u sorgt , welche selbstverständlich von einer zukünftigen Diktatur (evtl. islamisch )direkt genutzt wird, gesorgt hat
    erblödet er sich nicht direkt den demokratischen Feind in seine Partei zu ziehen.

    Da wir nach seiner Meinung unsere Restlebenszeit
    geniessen sollen frage ich mich langsam ob das ein Berliner Phänomen ist, das eigene Volk in den Abgrund zu ziehen…?

    Gute Nacht Deutschland

  65. Es folgt, etwas in der Reihenfolge verändert und von mir mit Hervorhebungen versehen, eine willkürliche Wortmeldungsauswahl, die wie zu sehen eine ganz Menge Augenrollen bei mir verursacht haben. Falls infolge des permanenten Umarbeitens irgendwo grammatische Ungereimtheiten übriggeblieben sind, so ist das Karma 😉 .

    (20. Nov 2007 08:02)
    Nachdem man erst keinen Mut gehabt hat, die Gastarbeiter wieder nach Hause zu schicken, die Augen vor dem Faktischen verschlossen, daß man Deutschland zu einem Einwandererland gemacht und sich dann gedrückt hat, eine aktive Einwanderungspolitik zu machen, ist man schließlich auf die Idee gekommen, das Wählerpotenzial der Immigranten wahrzunehmen.
    Reagieren statt agieren – und auf diese Weise die Kultur ruinieren!

    Worin liegt – dies gefragt bei aller Skepsis, die auch mich eine unkontrollierte (!) Zuwanderung dieser Menschen ablehnen läßt (weswegen ich die Kritik an den politischen Versäumnissen durchaus teile) – der Automatismus, daß die Kultur durch Nutzung von Wählerpotentialen unweigerlich „ruiniert“ wird?

    (20. Nov 2007 06:17)
    Das Statement der Islamkonferenz ist klar und deutlich: Shariah und Koran stehen ueber dem GG.
    Einzelpersonen sehen das sicherlich anders. Vertreter solcher Verbaende jedoch sind Verfassungsfeinde und sollten so behandelt werden.

    Oh, immerhin, zu gütig: Einzelpersonen können das anders sehen. Sind also tatsächlich auch Muslime als Einzelpersonen vorstellbar?

    Nun, Zustimmung auf jeden Fall dahingehend, daß die CDU (bzw. natürlich im Prinzip jede Partei, die das westliche säkularisierte Gesellschaftsmodell für bewahrenswert hält) Mitgliedschaften von Leuten, die als Muslimverbandsfunktionäre derartiges verlautbaren lassen, äußerst kritisch betrachten sollte – und auch nicht vor Parteiausschlußverfahren zurückschrecken darf. Wenn man bedenkt, für wie vergleichsweise „wenig“ der Hinterbänkler Hohmann abgestraft wurde, müßte dies eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein… 🙄

    (20. Nov 2007 04:52)
    … muss man sich eben ein neues Wählerklientel suchen, das sich mit Moscheen abspeisen lässt, Steinigungserlaubnis und erlaubter Heirat mit Minderjährigen. Das macht den Türkenstamm froh.
    Unfassbar, diese Anbiederei bei Leuten, die das Grundgesetz ablehnen? Nein, inzwischen Normalität.

    (20. Nov 2007 21:21)
    Die Unionsparteien werden sich die Finger verbrennen, falls sie sich beim Islam anbiedern.

    Wodurch ist es gerechtfertigt, die Ablehnung des Grundgesetzes (und „Steinigungsbefürwortung“ und Minderjährigenheirat…) bei Muslimen prinzipiell immer (bei jedem einzelnen) als gegeben vorauszusetzen? Wer dies so unreflektiert tut – also das auf PI gerne verwendete Bild vom Islam bzw. der „Umma“ als unwiderstehliche „Borg-Community“ übernimmt -, hat mit der idiotischen Gleichsetzung von „um Muslime werben“ und „sich beim Islam anbiedern“ natürlich keine größeren Probleme. Das ist, freilich unter gänzlich anderen Vorzeichen, ein genauso binnenlogisch geschlossenes Denksystem wie das, das man in den „Hamburger Lektionen“ studieren kann. 😐

    Aber mal emanzipiert von dieser ideologischen Engstirnigkeit (habe Mut, nicht nur lieber Islamist, sondern auch lieber Anti-Islamist, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen):

    Was für eine Idee sollte im Türkentum verhaftet gebliebene Türken die (CD-/CS-) Union angesichts diverser Islamskeptiker wie Beckstein oder Bosbach attraktiv finden lassen? Mit diesen messerverliebten Halbstarken gibt es doch wohl überhaupt keine *ups, doppeldeutig* Schnittmenge. Soweit klar?

    Die CDU besteht nicht nur aus Dummköpfen; wenn sie die genannten Typen gerade nicht umwirbt, wen meint sie denn dann? – Doch wohl eben genau diejenigen, die nicht erst noch gegen ihren inneren Widerstand zu integrieren sind, sondern die das hinter sich haben (bzw. eine große Integrationsbereitschaft zeigen) – daß diese (zugegeben: beklagenswert wenigen), dem Staat nicht auf der Tasche liegend und daran interessiert, für ihre eigene Leistung nicht nach SPD-Gusto belohnt zu werden, damit für die Gleichmachungsparteien links der Union weniger Interesse aufbringen, dat ist doch wohl klar, oder?
    Also:
    Im Vergleich zur SPD sind in der Union tendentiell mehr Mitglieder vereinigt, die der individuellen wirtschaftlichen Eigeninitiative der staatlich-gleichmacherischen Fürsorge den Vorzug geben. Nur solche Türk-Deutschen werden sich von dieser „Prämisse“ und damit von dieser Partei angezogen fühlen, die so weit integriert sind, daß sie eben nicht mehr in Kollektivkategorien ihrer Herkunft („Umma“, „Türkentum“) denken, sondern als Individuen. Es mag aufgrund ihrer kollektivistischen Sozialisation aus ihrer Gruppe ein prozentual kleinerer Anteil sein als vergleichsweise bei autochthonen Deutschen, aber selbstverständlich besteht auch für türkische Muslime die Möglichkeit, sich von diesem anerzogenen Kollektivismus zu emanzipieren. Wer dies für „quasi-genetisch“ unvorstellbar hält, der denkt in rassistischen Kategorien – oder er hält den Islam für einen hypnotisierenden Budenzauber, der jedem Muslim eigenes Denken unmöglich macht; was aufs gleiche hinausläuft…

    (20. Nov 2007 08:31)
    Wie kommen die “C”-Parteien eigentlich auf die wahnwitzige Idee, im muselmanischen Migrantenmilieu auf neue Anhänger zu hoffen?

    (20. Nov 2007 12:20)
    … warum nimmst du nicht einfach eine “unterprivilegierte” mohammedanische Familie bei dir zu Hause auf, für die du dann ganz allein aufkommen darfst?

    (20. Nov 2007 13:55)
    Lass dich verprügeln, foltern, vertreiben, wenn du keine drastischen Maßnahmen dulden kannst, dann wirst du verlieren, denn die Muslime sind drastisch! Wach auf und schau dich um!!! Öffne deine Augen! Die Geschichte geht seit mindestens 20 Jahren so und die Tendenz ist erdrückend.

    An den ersten Polemiker: Vielleicht deshalb, weil es kein 100% homogenes muslimisches Migrantenmilieu gibt?
    An den dritten: schon mal von einem marktwirtschaftlich orientierten Muslim „gefoltert“ worden, Du Kluger? 🙄
    An alle drei: Könnte es sein, daß die CDU als Individualistenpartei (s.o.) „unterprivilegierte“ und „drastische“ Rapperproleten als potentielle Wähler eher nicht im Auge hat? 🙄

    Zur Erinnerung: Steinmeier (der mit Kouchner und den Grauen Wölfen tanzt rumhampelt rappt…) ist von der politischen Gutmenschkonkurrenz! Kann sich jemand so eine Dumpfbacken-Aktion bei einem Unionspolitiker vorstellen? Ich nicht!

    (20. Nov 2007 10:06)
    Da sollte die CDU sich gleich in IDU (klar, I für islamisch) umbennen. Und wenn sie schon dabei sind, können sie auch gleich das D wegfallen lassen, denn I und D passen nicht zusammen…

    (20. Nov 2007 13:01)
    Offenbar merkt die CDU/CSU gar nicht oder sie nimmt es sehenden Auges in Kauf, wie sie von Islamisten unterwandert wird, die lediglich die Ziele haben, entweder die CDU/CSU zu spalten oder sie als Vehikel zu benutzen, um ihre eigenen (der Islamisten) Ziele durchzudrücken.

    @ 10:06: Abgesehen von der kruden Vorstellung des „Borg-Assimilierens“ (s.o. „Community“), die wahrscheinlich der bekloppten Parteiumbenennungsvision zugrunde liegt – andere nichtchristliche Leute wie Michel Friedman sollen um der christlichen Homogenität willen gleich auch noch ausgeschlossen werden? 🙄
    @ 13:01: Soll „Unterwandern“ bedeuten, daß Du – ganz im Sinne traditioneller Verschwörungstheorien, die allerdings sonst schwerpunktmäßig antijüdisches Blabla („Die Protokolle der Weisen von Zion“) zum Inhalt haben – daran glaubst, daß eine zahlenmäßige Minderheit die Mehrheit so einfach „übernehmen“ kann? Siehe Vorfrage an 10:06 🙄 …
    @ beide: Wie weiter oben schon implizit gesagt, sind die potentiellen CDU-Wähler dieses nichthomogenen Milieus wohl eher in der Minderheit, und nach Adam Ries werden sie auch in der CDU/CSU immer deutlich in der Minderheit sein. Aber für Paranoiker ist ja schon ein Muslim einer zuviel, ‚woll? 🙄

    (20. Nov 2007 12:44)
    Um sich mit allen Mitteln aus politischem Opportunismus an der Macht zu halten, ist der CDU/CSU auch jedes Mittel recht. Man möchte ja nicht von den lukrativen Futtertrögen der Macht verdrängt werden.
    Wenn die CDU/CSU aber glaubt, auf diese Weise neue Wählerschichten rekrutieren zu können, dann versucht sie die Quadratur des Kreises hinzubekommen. Um ein paar eingebürgerte Türken als Wähler zu bekommen, opfert die CDU den letzten verbliebenen Rest an liberalkonservativen Wählern. Dass die so umworbenen Türken nun plötzlich CDU wählen würden, ist nämlich eine Milchmädchenrechnung. Diese wählen doch lieber das Original, also SPD oder Grüne

    Noch einmal: die CDU will wohl kaum die kollektivistischen „Original“-Wähler ansprechen, sondern die individuell Orientierten (die also nicht einseitig religiös, sondern auch säkular gebildet sind), und die sind wohl höchstens in den Augen von PI-Paranoikern islamistisch gepolt. Damit wird a) das Milchmädchenrechnungs- und b) das Islamistenunterwanderungsgequatsche gegenstandslos, denn die Union ist (jedenfalls deutlich mehr als die SPD!) eine Partei der Gebildeten!

    (20. Nov 2007 08:13)
    Ich beobachte in den letzten Tagen und Wochen in den deutschen Medien eine massive Imagekampagne zu Gunsten der Mohammedaner. Von den GEZ-Sendern über die Welt bis zur heutigen Printausgabe der FAZ wird massiv versucht, ausgesuchte Mohammedaner in einem positiven Licht darzustellen.

    Die beobachte ich nicht. Darüber, daß es gelungene Integration gibt (nur halt leider viel zu wenig), darf ruhig berichtet werden; und weil gleichzeitig auch oft genug (für PI natürlich viel zu selten) über die Probleme der (weitgehend mißlingenden) Integration berichtet wird, wird außer den Paranoikern hier bei PI kaum jemand auf die Idee kommen, daß das Ziel solcher Berichte ist, daß gelungene Integration die Regel sei.

    Aber die Beispiele des Gelingens zeigen eben doch, daß sie nicht utopisch ist!

    „An mir ist alles deutsch, nur meine Eltern sind türkisch“, das sollten noch viel mehr Immigrantenkinder (ehrlichen Herzens) sagen!
    [Wohlverstanden: von denen, die schon hier sind und aus dem Rechtsstaat ohne Verrat an diesem nicht einfach vertrieben werden können; natürlich will ich dennoch gleichzeitig die Ungebildeten-Zuwanderung aus der anatolischen Provinz vollkommen stoppen! Die, die hier sind, sind nun einmal hier, da kannste machen gar nichts; und besser, wenn wir sie assimilieren als umgekehrt!!]

    Jörg (20. Nov 2007 12:00)
    Es ist menschenverachtend, Muslime an sich zu verdammen und pauschal zwangsdeportieren zu wollen, so wie es die meisten hier fordern. Notwendige Islamkritik darf sich niemals gegen Menschen an sich richten, sondern gegen den Geist und die falschen Glaubenssachen.

    Danke, Jörg! Es gibt also doch noch eine Vernunftstimme hier! *schweißperlenabwisch*
    [Trotzdem werde ich auch künftig Deine Bibelzitat-Exzesse ignorieren… 😉 ]

    (20. Nov 2007 12:51)

    Es ist menschenverachtend, Muslime an sich zu verdammen und pauschal zwangsdeportieren zu wollen, so wie es die meisten hier fordern.

    Also ich bin auch dafür Muslime die noch keinen Pass geschenkt bekommen haben zwangszudeportieren.
    Orient Express wiederbeleben quasi.
    Nicht jeder der sowas befürwortet ist ein Rechtsradikaler.

    Notwendige Islamkritik darf sich niemals gegen Menschen an sich richten, sondern gegen den Geist und die falschen Glaubenssachen.

    Und gegen Menschen die sich illegal hier aufhalten.

    Selbstverständlich sollte aber der Staat bzw. die Regierung Muslimen, die sich partout nicht an das Grundgesetz halten wollen, nahelegen, daß sie in ein scharia-konformes Land umziehen sollen, denn sie sind hier nicht erwünscht. Ebenfalls würde ich das bei jedem Muslim so machen, der keinen deutschen Paß hat, und sich nicht von Scharia lossagt und das Grundgesetz nicht achten will.

    Keinen Pass haben reicht shcon aus – und evtl. das GG abaendern bezueglich Aberkennung von Staatsbuergerschaften.

    Dennoch ist es überhaupt nicht falsch, vernünftige Muslime – die gibt es – mit gleichen Werten wie wir, anzubieten, in die CDU zu kommen – und GERN in die Kirche!

    CDU zieht Tuerken an wiel diese auch konservativ eher sind.

    🙄 Armer Irrer – wie Du Dir einbilden kannst, nicht extremistisch zu denken, das nennt man wohl die perfekte Selbstillusionierung…

    (20. Nov 2007 13:41)
    @Merowig:
    Wieso gehst du nicht wieder auf Niggemeiers Blog, und denunzierst PI dort wieder.
    Mit Leuten wie dir würde ich niemals gemeinsam gegen die Islamisierung antreten, denn man müßte bei solchen Leuten wie bei dir immer auf seinen Rücken aufpassen.

    Haha, schon lustig, wie da ein Denunziant den anderen denunziert! 😀

    (20. Nov 2007 07:20)
    Über die DTF haben die Musels schon lange ihre Finger in der CDU.

    Was wird in der „Argumentation“ stringenter, wenn man „Musels“ sagt? Sagst Du auch „Nigger“? 🙄

    ***********

    Fazit: was hier für eine rassistische Scheiße gelabert wird… 🙄 🙄 🙄

    Leute, es geht um den Islam, nicht um die differenzierungsunfähige Vorverurteilung, daß ein Muslim grundsätzlich säkularisierungs- bzw. assimilationsunfähig sei!
    Jörg ist hier der einzige, der das genauso sieht – erbärmlich für PI!

    Und da wundert Ihr Euch über die Kritik der „rechtgläubigen“ Multikultiträumer und über den Rassismusvorwurf…??

    W.

    [O schiete, 😯 so spät schon…]

  66. 77 Wolter

    Es folgt, etwas in der Reihenfolge verändert und von mir mit Hervorhebungen versehen, eine willkürliche Wortmeldungsauswahl, die wie zu sehen eine ganz Menge Augenrollen bei mir verursacht haben. […]

    Du kannst dir deine CDU-Propaganda sparen, darauf fällt niemand mehr herein. Man muß sich nur jemanden wie Fritz Schramma (CDU) anschauen, der gegen den Willen der Mehrheit der Bevölkerung versuche, die Monstermoschee in Köln-Ehrenfeld durchzudrücken, dann weiß man, was man von dieser Partei zu halten hat.

    Leute, es geht um den Islam, nicht um die differenzierungsunfähige Vorverurteilung, daß ein Muslim grundsätzlich säkularisierungs- bzw. assimilationsunfähig sei!

    „Diese Bezeichnungen [moderater Islam] sind sehr hässlich, es ist anstößig und eine Beleidigung unserer Religion. Es gibt keinen moderaten oder nicht-moderaten Islam. Islam ist Islam und damit hat es sich.“ (Recep Tayyip Erdogan)

  67. #77 Wolter (21. Nov 2007 02:08)

    Und ich bleibe dabei, dass die CDU/CSU, bis auf wenige Ausnahmen der ganz jungen Generation wie z.B. Kristina Köhler, die vor nicht allzu langer Zeit eine sehr engangierte Rede im Bundestag gehalten hat, inzwischen eine rückgratlose Opportunistenpartei geworden ist, der es nur noch um die Frage des Machterhaltes um jeden Preis geht.

    Dass Islamisten versuchen, die CDU/CSU zu unterwandern, ist keine Verschwörungsparanoia, sondern gründet sich auf reale Fakten, siehe Bericht des KSTA.

    http://www.ksta.de/html/artikel/1144673372531.shtml

    Pikant: Aydemir war bis zu seinem Interview im „Kölner Stadt-Anzeiger“, in dem er sich auch zu den „Grauen Wölfen“ geäußert hatte, selbst Bezirksvorsitzender des DTF. Auch diesen Posten musste er räumen.

    Und solche Leute wie Bülent Arslan sind nicht an einer Integration der hier lebenden Türken interessiert, sondern an einer Zementierung und Ausweitung der türkisch-islamischen Parallelgesellschaften. Diese versuchen die CDU zu benutzen, ihre eigenen türkisch-islamistischen Ziele durchzudrücken.

    Ein Vorschlag dürfte für Diskussionen sorgen: Die Strukturen und Organisationsformen der Türken in Deutschland müssen akzeptiert werden – einschließlich der bitteren Erkenntnis, dass man mit der türkischen Regierung sprechen muss, wenn man Organisationen in Köln beeinflussen will.

    Warum muss die deutsche Regierung mit der türkischen Regierung sprechen, wenn es um die Gestaltung innenpolitischer Fragen geht? Das erklär mir einer mal.

    Das ist eine Frage der Souveränität, wo staatliche deutsche Stellen in eigener Machtvollkommenheit zu handeln haben, ohne vorher Rücksprache in Ankara halten zu müssen, ob sie das auch darf. Wenn sich deshalb das Verhältnis zur Türkei verschlechtern sollte, dann muss das die BRD in Kauf nehmen, denn es geht hier um Fragen von existentieller und zukunftsweisender Bedeutung.

    Nur noch mal zu Ergänzung das folgende Video:

    http://video.google.de/videoplay?docid=2920563713190765973

    Dafür ist die CDU/CSU seit Helmut Kohl und durch ihre Beteiligung in verschiedenen Landesregierungen mitverantwortlich.

    Deshalb CDU/CSU NEIN DANKE – NIE WIEDER!

    Im Übrigen kann ich mich

    #78 Plondfair (21. Nov 2007 08:56)

    nur ohne Wenn und Aber anschließen.

  68. # 1 D.N.Reb

    Bravo, gut gebrüllt, Löwe!!!!!!!!!!!!!!

    Voll und ganz meine Meinung. Hinzuzufügen wäre noch, daß Angie, Schäuble, Profalla & Co. kräftig dabei sind, das kürzlich aufgehängte, konservative Feigenblatt schnell wieder abzureißen.

    Ich nenne das Stimmviehverblödung.

    CDU? Ich nie wieder. War Mitglied und „Aktivist“, leider.

Comments are closed.