Das Oberhaupt der Kirche von England, Erzbischof Rowan Williams (Foto), hat die Christen aufgefordert, sich an gläubigen Muslimen ein Beispiel zu nehmen und fünf Mal täglich zu beten. Das wäre allemal besser, als den Irak zu verwüsten, womit geich zwei tiefe Verbeugungen gen Mekka in einem Atemzug volllzogen wären. Die Gebetsrichtung ist den Christen bisher freigestellt.

(Spürnasen: Koltschak, Felix Sch., Knut, Ralf H. und Penck)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

50 KOMMENTARE

  1. Der ErzBi hat wohl vergessen, daß wir aus dem Paradies vertrieben und zum arbeiten verurteilt worden sind.
    Gehe aber gerne 5x am Tag beten, wenn er meine Arbeitsstunden bezahlt und die kostet
    120 € x 5
    Was es doch für Träumer gibt.

  2. Ne, erst verwüste ich den Irak, brause zurück und bete dann. Man muss Prioritäten setzen.

    Treiben die Inzucht in der Kirche von England? Irgendwas muss den Schwachsinn doch auslösen?

  3. Recht hat er insofern als daß man sich an Gläubigen – egal welcher Religion – ein Beispiel nehmen sollte. Werte müssen gelebt werden, und das Problem unserer heutiger Gesellschaft ist eine Beliebigkeit bzw. „patch-work-Religion“ – d.h. ich bastle mir meinen Glauben so wie er mir gefällt und natürlich auch möglichst bequem.

    Daß man so dem Islam keinen Widerstand entgegensetzen kann ist wohl klar.

  4. Ein weiterer Schritt in die richtige Richtung; hin zu mehr Toleranz und einem friedlichen Zusammenleben mit unseren muslimischen Brüdern und Schwestern. Lasst uns von nun an statt „Gott“ Allah sagen, 5mal am Tag gen Mekka beten, am besten gleich alle christlichen Feiertage streichen und stattdessen den Ramaddan feiern, Kirchen einreißen und Moscheen bis in den Himmel bauen, unseren Frauen Kopftücher aufsetzen, kein Rindfleisch mehr essen, keine Musik mehr hören, statt Sonntag soll der Freitag Ruhetag sein, wo wir dann alle brav in die Moschee gehen um aller Welt zu zeigen wie offen, freundlich nd tolerant wir doch sind.
    Damit würden wir Muslimen, Linken und Grünen doch zugleich einen Gefallen tun und selbst könnten wir stolz auf uns sein ob unserer Gutmenschlichkeit.

  5. Ich sehe die Statements nicht so negativ wie hier vielleicht einige annehmen. Warum?
    Wenn man öfter pro Tag Rituale/Gebete oder was weiß ich macht stärkt man nachgewiesenerweise seine Willenskraft. Es ist bekannt, das vor allen Dingen bei Familien wo verstärkt Rituale gepflegt werden (Tischgebiete, Begehen religiöser Feiertage), die Kinder ausgeglichener und gesund sind. Insofern würde es mich freuen wenn man wieder mehr auf religiöse Rituale wert legt. Ich denke auch für einen Atheisten kann es wertvoll sein wenn er z.B. Weihnachten irgendwie besinnlich begeht.

    Das Problem ist eher das Wesen solcher Rituale, ob man damit selbstbewußte Persönlichkeiten heranzieht oder eben Sklaven die sich einbilden ihren Gott auf jede mögliche Weise, damit auch mit Mord und Betrug, zu dienen.

  6. #9 Stalker (25. Nov 2007 17:54)

    Sehr gut erläutert, die Kraft, die aus Ritualen und Gebeten in Gläubigen erwächst, wird sehr stark unterschätzt.

    Ein Gebet muss keine Stunde dauern, man muss dazu nicht in die Moschee Kaserne, sondern man kann beten, wo man will. Und Jesus hat uns gelehrt, dass wir nicht wie die Heiden viele Worte machen müssen.

  7. Trau keinem Pfaffen!!

    Im Endeffekt blasen sie alles in das gleiche Horn der absoluten Wahrheit. Die Mittel der „Verbreitung“ mögen andere sein, aber die Grundrichtig stimmt überein.

  8. „Die Gebetsrichtung ist den Christen bisher freigestellt.“

    Noch. In einigen Gefängnissen werden ja schon die Klos umgedreht, bevor man aus Versehen in die gleiche Richtung sch… wie betet.

    Und für den netten Herrn auf dem Foto hätte ich einen Vorschlag: setze Wange = Backe, dann könnte er, wenn er einen Streich auf die eine bekommen hat, nicht nur die andere, sondern gleich deren drei hinhalten.

    Obwohl: vier kräftige Backpfeifen hintereinander… könnte helfen, vielleicht würde das ja innen wieder was einschalten …

    #7 Weiterdenker : „Dass man so dem Islam keinen Widerstand entgegensetzen kann ist wohl klar.“

    Da gäbe es noch Vernunft. Hat auch mal gegen eine andere fanatisierte mittelalterliche Weltsicht genützt.

  9. Ist Rowan schon konvertiert oder einer der lustigen brit Excentriker?

    Kritik an Bush, seinen Umfeld, seiner Politik, seinen Milliardengrab Irak der den Doller in Talfahrt kapitulierte, alles schoen und gut,

    aber Arschbeter, die weltweit in Terrorakte verstrikt sind als Vorbild hinzustellen ist doch etwas lustig und geht zu weit.

    Der Westen hat nur eine Chance des Ansturms des Islam auf vielerlei, Art zu begegnen, wenn er zusammenhaelt und eine Strategie entwickelt, die ihn stoppt, nicht zuletzt die gebaerfreudigen Muslimas in unserer Mitte, die alle bisher bekannten Vermehrungsraten uebertrifft.

  10. mann ist dieser typ panne, völlig unfähig die möglichen konsequenzen seiner worte zu erkennen, nämlich dass so einige verwirrte, schwache christen sich jetzt sogar dem islam zuwenden. und sowas lebt von steuergeldern, mit einem gehalt von mehreren tausenden pfund.

    mit gutem grund bin ich atheist geworden…was heisst geworden, schon immer gewesen, aus instinktivem gesunden menschenverstand!

  11. Sicherlich ist es richtig, auf religiöse Rituale aufmerksam zu machen. Dass jedoch Christen sich den muslimischen Ritualen anpassen sollen, finde ich fatal.

  12. Erzbischof Rowan Williams kann doch schon jetzt eine Umschulung zum Imam machen!

    Erschreckend, wie wenig doch viele Christen in so einer Position vom Islam wissen!

  13. …der Weg in die Hoelle kann kurz sein.

    …. durch Luegen in die Medien kommen moegen.

    ..und der Mann ist ganz offenbar geistig nicht zurechnungsfaehig. Unter dem Vorbehalt vielleicht nicht ganz so dumm zu sein, wie ihn die Muselredaktion des engl. Muselblatts hinstellt, gilt doch, wer die Demokratie an sich als das siegreiche Konzept gegen die Islamisierung Europas meint einem Irrtum unterliegt.

    Wenn eine Mehrheitsgesellschaft zu weit von der Wahrheit abdriftet koennen Luegner in der Haerte ihres Luegens oft nachhaltiger wirksam sein als laues Heuchlertum….

    Der Artikel ueber den Bischof ist so ein Zeugnis eines lauen Heuchlers ……. der gegen israelische Caterpillar grosse Sprueche liess, doch mit Kritik an Musels so zurueckhaltend ist wie das kaum anderes als diese Gruende haben kann> Wissensmaengel bezueglich der Kernaussagen der Thorabotschaft die mittels Jeschua in ihre beste Ausformung gebracht worden ist ….. und Wissensmaengel bezueglich Koran.

    > Wer diese Maengel behebt ….. wird auf geheimnisvolle Weise mutig.

    ……..und deswegen meine ich, dass Rowan vor allem deswegen feige ist, weil er zu faul ist sich richtig zu informieren.

  14. #15 Veritas (25. Nov 2007 18:33)

    Die Kraft die du fuer deine Gottleugnung aufwendest ist viel schwerer zu tragen als die Kraft die du brauchst einen Gott der Veritas anzunehmen.

    Der Gedanke ist ganz und einfach …… EIN GOTT LIEBT AM BESTEN ……

    Irgendwie ists vertane Zeit zu sehen WER DAS ALLER NICHT SEIN KANN ……. wenn so lange schon so deutliche Hinweise gegeben sind WERS IST.

    Sag mal wirklich sinnfuehlende JAH …. ohne das als Spiel zu meinen……

  15. #10 Kybeline (25. Nov 2007 18:02) Ich habe soeben einen langen Artikel aus dem Times übersetzt. Der Titel sagt schon, warum ich mir die Mühe gemacht habe:

    Let’s stop pretending all faiths are equal

    oder meine Übersetzung:
    Hören wir endlich auf zu behaupten, dass alle Religionen gleich sind

    Kybeline, wie kann ich den Text lesen, meine Maus war nicht in der Lage den Text darzustellen.
    Gruss, kosmos

  16. Wenns der Pabst nicht zustande bringt, dann eventuell Frau Merkel…. EINEN AUFRUF AN ALLE PRIESTER UND NONNEN SICH INTENSIV MIT DER KORANLEHRE UND DEN HADITHEN ZU BEFASSEN ……. und dazu nochmal zu sinnen was den mit der Matthaeusschreibe wirklich los ist !

    Vielleicht liest das auch ein findiger Schreiber und diese Aufforderung rutscht in den Kernaussagen unbeschadet auf eine der grossen Internetwebseiten …… oder in die Sueddeutsche oder woanders hin wos Seelen zum Sinnen bringt, die bislang viel Ernstes geschrieben haben, doch soviel noch an der Wuchtigkeit elementarer Wahrheiten vorbei……

  17. @ #7 Weiterdenker

    Recht hat er insofern als daß man sich an Gläubigen – egal welcher Religion – ein Beispiel nehmen sollte.

    Nein hat er nicht! Naja, wenn Du gerne Deine Frau prügelst, kannst Du Dir gern ein Beispiel nehmen.

    Ich nehme mir an diesen Mördern und Totschlägern kein Beispiel.

    „Die Menschen hier gehen miteinander um wie die Bestien. Sie stehen nicht einmal am Anfang der Zivilisation.“

    An solchen Menschen kann ich mir, beim besten Willen, kein Beispiel nehmen!!

    http://www.welt.de/kultur/article1059614/Der_Sex-Trieb_des_Mannes_als_Mass_aller_Dinge.html

  18. Ich habe angefangen, jeden Tag in der Frühstückspause den Koran zu lesen. Ich habe einen Leuchtstift dabei und male im Koran herum. Was glaubt ihr, wie viele meiner Kollegen mich mittlerweile gefragt haben was ich da tue? Ich antworte dann immer: ich streiche mir nur die Stellen an, an denen Hass gepredigt wird und zeige ihnen die markierten Stellen. DAS WIRKT!

  19. #24 meinereiner (25. Nov 2007 19:24)

    Ich kannte einen Priester, der hat den Koran gelesen…. auch viele der falschen Stellen und insbesondere solche die zum Hass an der WAHRHEIT NAHE SEIENDE auffordern angezeichnet…..

    …..DOCH hat der Priester muslimische Handwerker zumindest einen Auftrag erteilt….. WEIL DIE SO KOSTENGUENSTIG SIND, so guenstig koennen das Hiesige gar nicht anbieten ……. Judas Iskariot mal in der Variante, statt kassieren an Betruegern, Sparen mit Betruegern.

    Ein katholischer Priester war das !

    UNVORSTELLBAR SOWAS …..

    Zeigt aber deutlich wie sehr dieser Priester seine eigenen Leute im Ort hasste und wie sehr er Muslime ihrer Hassereien wegen bewunderte…… ?

    …..oder war der wirklich nur geldgesteuert in seiner hoellischen Wahl ?

  20. Es soll Priester geben welche sich an der Errichtung einer globalen Weltreligion beteiligen,also der Vermischung von Christentum und Islam.
    Die Anfänge dazu kann man schon in Europa beobachten,wenn Immane in Kirchen singen,Muslime in Cathedralen beten(Cordoba)oder gemeinsame Gottesdienste zelebriert werden(wie beim letzten Mainufer-Fest in Frankfurt.
    Wer an Illuminati und Verschwörungstheorien glaubt,findet viel interessantes auf dieser Seite:
    http://www.secret.tv/artikel4915560/Steve_Jackson_Illuminati

  21. Trau keinem Pfaffen!!

    Im Endeffekt blasen sie alles in das gleiche Horn der absoluten Wahrheit. Die Mittel der “Verbreitung” mögen andere sein, aber die Grundrichtig stimmt überein.

    Trau keinem Atheisten!!

    Im Endeffekt blasen sie alles in das gleiche Horn der absoluten Wahrheit. Die Mittel der “Verbreitung” mögen andere sein, aber die Grundrichtig stimmt überein.

  22. ad 25 …… ich weise deswegen so gern so oft auf Korananalyse.de hin, weil dort in dramatischer Kuerze ein Ueberblick ueber viele der Luegen des Korans zu finden ist und dieser Ueberblick macht heuchlerischen, politisch Wendehaelsigen, Narren der Freiheit und selbst GRASHALMEN IM WIND denkbar unmachbar ueberhaupt zu versuchen die Kernaussagen des Korans schoenzureden …. bzw. gar #gutzuheissen#.

    Korananalyse.de gibt trefflichen Einblick wie der Teufel in vielerlei Hinsicht arbeitet …..

  23. #26 Douglas (25. Nov 2007 19:37) Es soll Priester geben welche sich an der Errichtung einer globalen Weltreligion beteiligen,also der Vermischung von Christentum und Islam.
    Die Anfänge dazu kann man schon in Europa beobachten,wenn Immane in Kirchen singen,Muslime in Cathedralen beten(Cordoba)oder gemeinsame Gottesdienste zelebriert werden(wie beim letzten Mainufer-Fest in Frankfurt.
    Wer an Illuminati und Verschwörungstheorien glaubt,findet viel interessantes auf dieser Seite:
    http://www.secret.tv/artikel4915560/Steve_Jackson_Illuminati

    Kein Versteck ist Teufeln besser als die Herzen von Pfaffen und solch Gesindel …… seht ihnen in die AUGEN ….. und, wenn ihr dort lang genug hineinseht werdet ihr sehen koennen WER einer der Teufel ist ……. oder wer wirklich fuer die Liebe lebt.

  24. @19 cherub

    red mal tacheles, und nicht in semi-theologischen orakeln, damit kannste mich nicht fangen. und wenn ich nen gott/götter habe, dann heissen sie vernunft und logik…

  25. Auch dieses Beispiel zeigt einmal mehr, wie wenig die kath. Kirche und hier ihre höchsten Repräsentanten die Gefahr des Islamismus in Europa zu erkennen bereit sind. Wann wacht we-
    nigstens die kath. Kirche auf und positioniert
    sich in der Frage eindeutig, wenn schon die Politik hier eins ums andere mal versagt?

  26. Wenn sogar der Erzbischof von Canterbury einen solchen Blödsinn verzapft dann habe ich kaum noch Hoffnung dass wir der Vermuselung entgehen werden.

    Mir scheint die Engländer werden am schlimmsten von der PC Pest heimgesucht. Vielleicht hängt das damit zusammen dass die Engländer das größte Kolonialreich hatten und deswegen mehr über(hyper)kompensieren als andere europäische Länder.

  27. Wieso soll ich fünfmal am Tag beten? Als evangelischer Christ habe ich keine Beschränkung und keine Pflicht im Gebet.
    Luther selbst hat gesagt, daß man sich keine Bußen auferlegen soll, weil die Buße von Satan kommt.
    Gott ist Gerecht, er vergibt dem Sünder. Wir als Christen müssen keine Angst haben.
    Wir reden nicht umsonst vom „Lieben Gott“

    Die Muslime haben Angst vor Allah, aber die Christen sind erlöst durch den Tod Jesu Christi.

    Vielleicht hat der Erzbischof Träume von Zucht und Ordnung, vom Mittelalter und von der unmündigen Bevölkerung. Anders kann ich es mir nicht erklären.

  28. #20 kosmos (25. Nov 2007 19:13)

    Das ist richtig komisch heute abend. Sonst hat es immer geklappt.
    Am einfachsten machst so:
    Du gehst in der Navi hier bei den deutschen Weblogs auf „Parteigruendung“ (3. über Politically Incorrect logo)

    Und dort findest den Artikel – gleich der zweite von oben herunter.

  29. Mir fällt noch etwas ein. Vielleicht meint er auch, wir sollen wiede rbeginnen genau so stark unseren Glauben zu leben und zu verbreiten wie die radikalen Muslime.

    Fundamentalisten, egal ob Juden, Muslime oder Christen, sind ein Krebsgeschwür in der Welt, das man an der Wurzel behandeln muß.

  30. ein Dhimmibischhof…

    oberflächlich betrachtet sollte dieser tolle vorschlag wohl bedeuten : „wer (schläft) betet, sündigt nicht“

    warum grade an dem 5-fach- niederwerfen der Moslems orientieren, um seinen eigenen glauben zu festigen?

    und was hat das mit dem Irak zu tun, der MAßGEBLICH von seiner EIGENEN Bevölkerung (ganz überwiegend moslems, nicht wenige davon beten 5 mal)verwüstet wird?

  31. @41
    Es heißt aber auch Church of England – das ist eine Staatskirche, das Kirchenoberhaupt ist der König / die Königin (außer das wären zwei unterschiedliche Kirchen).

  32. „Es soll Priester geben welche sich an der Errichtung einer globalen Weltreligion beteiligen,also der Vermischung von Christentum und Islam…..“

    @ #26 Douglas (25. Nov 2007 19:37)

    Zu diesem Thema habe ich auch eine Buchbesprechung über das Buch von Erich Brüning gefunden:

    “Der fremde Agent. Freimaurerei, Vatikan und die Evangelikalen.“

    http://www.betanien.de/Material/literarisches_Artikel/Agent_Besprechung.htm

    „Den Abschluß bilden die Hinweise und Zitate aus dem politischen Raum, wo in Geheimtreffen von den Top-Politikern an einer freimaurerischen “Neuen Weltordnung” gestrickt wird. Brüning hat sich der Mühe unterzogen, die unterschiedlichen Einflußgrößen in einem Überblick zusammenzufassen. Wem bei dieser Lektüre nicht die Augen aufgehen, dem ist nicht mehr zu helfen.“

    Doch daß Rowan Williams bei den Freimaurern wäre, dafür habe ich keinen Hinweis gefunden. Nur den Hinweis, daß sein Vater jahrelang bei den Freimaurern war.

    Paulchen
    „Anglikanischer Primas bittet Freimaurer um Entschuldigung.“

    http://www.livenet.de/index.php/D/article/196/7768/

  33. „Abgesehen davon empfiehlt Williams in dem Interview allen Gläubigen die muslimischen Betrituale: Fünfmal am Tag zu beten könne helfen, „Gott stärker in den Alltagsrhythmus zu integrieren“.“

    Wie (#35) Krzyzak schrieb, unterliegt das Gebet an den Gott, der sich in Jesus Christus offenbarte, keiner rituellen Gebetsbeschränkung. Ich darf zu jeder Zeit, und an jedem Ort (besonders in der Not), mit dem biblischen Gott reden (beten).

    Rituale einer antichristlichen Religion (Allah hat keinen Sohn) als Orientierungsmaß zu empfehlen, könnte in die Irre führen.

    Paulchen

  34. 1. Rowan Williams ist ein Dhimmi, sonst nichts.
    2. Ich bin gerne bereit, fünfmal am Tag zu beten, daß in Mekka ein zweiter Meteorit niedergeht, genau an der selben Stelle wie der erste (das schwarze Toilettenhäuschen) aber etwas größer, mit mehr Wucht und zur Haupt – Muselpilgerzeit…!

  35. @ Veritas #32

    ##und wenn ich nen gott/götter habe, dann heissen sie vernunft und logik…##

    Dann wäre es doch sehr passend, den einen und wahren Gott der Bibel selbst kennenzulernen:

    Röm.1,20 Denn das Unschaubare an ihm(=GOtt) ist seit Erschaffung der Welt an den geschaffenen Dingen mit der Vernunft wahrzunehmen: seine ewige Macht und sein Gottsein.

    Mt.22,37 Er(=Jesus) aber sprach zu ihm: „Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand.

    Ps.111,2 Groß sind die Werke des HErrn, erforschenswert für alle, die Gefallen an ihnen haben.

    Grüße
    tape

  36. Er ist ein Schädling der seltenen Art und m.E. weitaus gefährlicher als Al-Kaida&Co.

    Er gehört zweifwellos in Zed’s Keller (Pulp Fiction) eingesperrt. Ein Crack-Mohammed würde ihn dann täglich in regelmäßigen Abständen aufsuchen und ihm beim Verrichten der täglichen 5x-Gebete behilflich sein.

  37. #35 Krzyzak (25. Nov 2007 20:54)

    die Christen sind erlöst durch den Tod Jesu Christi.

    Erstaunlich ist dabei allerdings, daß man kaum je einen Christen trifft, der auch erlöst aussieht. Das wird wohl so sein wie mit den glücklichen Arbeitern im Kommunismus. Dieses Glück sah man denen ja auch nicht an.

  38. Würden sich die Christen die Musel-Art zum Vorbilde nehmen, gäbe es das Musel-Problem gar nicht mehr. Jedoch ist der GOTT der Christen an der Herzenshaltung der Menschen interessiert und missioniert daher nicht mit dem Schwert – auch wenn es einige im Namen GOTTes unbiblischerweise versucht haben. Mit dem Schwert durchbohrt man Herzen; jedoch mit Liebe erwärmt man Herzen.
    An dem Tage, den man den Jüngsten Tag nennt, stehen die Menschen vor ihrem endgültigen Richter.

  39. „die Christen sind erlöst durch den Tod Jesu Christi.

    Erstaunlich ist dabei allerdings, daß man kaum je einen Christen trifft, der auch erlöst aussieht. Das wird wohl so sein wie mit den glücklichen Arbeitern im Kommunismus. Dieses Glück sah man denen ja auch nicht an.“

    @ (#49) Roger McLassus (26. Nov 2007 13:32)

    Der wiedergeborene Gläubige hat nicht irdische, sondern himmlische Hoffnung (Kolosser 1, Vers 27), denn sein Bürgerrecht ist im Himmel, von wo er auch seinen Erlöser Jesus Christus wieder erwartet (Philipper 3, Vers 20). Hier auf dieser Erde ist er eigentlich nur noch ein Fremdling (1.Petrus 2, Vers 11).

    Siehe auch das Gebet Jesu (Johannes 17, Verse 6-26):

    „Ich habe deinen Namen den Menschen offenbart, die du mir aus der Welt gegeben hast. Sie waren dein, und du hast sie mir gegeben, und sie haben dein Wort bewahrt. Nun wissen sie, daß alles, was du mir gegeben hast, von dir kommt. Denn die Worte, die du mir gegeben hast, habe ich ihnen gegeben, und sie haben sie angenommen und wahrhaftig erkannt, daß ich von dir ausgegangen bin, und sie glauben, daß du mich gesandt hast. Ich bitte für sie und bitte nicht für die Welt, sondern für die, die du mir gegeben hast; denn sie sind dein. Und alles, was mein ist, das ist dein, und was dein ist, das ist mein; und ich bin in ihnen verherrlicht. Ich bin nicht mehr in der Welt; sie aber sind in der Welt, und ich komme zu dir. Heiliger Vater, erhalte sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast, daß sie eins seien wie wir. Solange ich bei ihnen war, erhielt ich sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast, und ich habe sie bewahrt, und keiner von ihnen ist verloren außer dem Sohn des Verderbens, damit die Schrift erfüllt werde. Nun aber komme ich zu dir und rede dies in der Welt, damit meine Freude in ihnen vollkommen sei. Ich habe ihnen dein Wort gegeben, und die Welt hat sie gehaßt; denn sie sind nicht von der Welt, wie auch ich nicht von der Welt bin. Ich bitte dich nicht, daß du sie aus der Welt nimmst, sondern daß du sie bewahrst vor dem Bösen. Sie sind nicht von der Welt, wie auch ich nicht von der Welt bin. Heilige sie in der Wahrheit; dein Wort ist die Wahrheit. Wie du mich gesandt hast in die Welt, so sende ich sie auch in die Welt. Ich heilige mich selbst für sie, damit auch sie geheiligt seien in der Wahrheit.

    Ich bitte aber nicht allein für sie, sondern auch für die, die durch ihr Wort an mich glauben werden, damit sie alle eins seien. Wie du, Vater, in mir bist und ich in dir, so sollen auch sie in uns sein, damit die Welt glaube, daß du mich gesandt hast. Und ich habe ihnen die Herrlichkeit gegeben, die du mir gegeben hast, damit sie eins seien, wie wir eins sind, ich in ihnen und du in mir, damit sie vollkommen eins seien und die Welt erkenne, daß du mich gesandt hast und sie liebst, wie du mich liebst.

    Vater, ich will, daß, wo ich bin, auch die bei mir seien, die du mir gegeben hast, damit sie meine Herrlichkeit sehen, die du mir gegeben hast; denn du hast mich geliebt, ehe der Grund der Welt gelegt war. Gerechter Vater, die Welt kennt dich nicht; ich aber kenne dich, und diese haben erkannt, daß du mich gesandt hast. Und ich habe ihnen deinen Namen kundgetan und werde ihn kundtun, damit die Liebe, mit der du mich liebst, in ihnen sei und ich in ihnen.“

    Die Worte Jesu Christi unterscheiden sich gravierend von der Empfehlung von Erzbischof Rowan Williams.

    Paulchen

Comments are closed.