frank hüttemannDas LKA-Sachsen-Anhalt hat Statistiken geschönt. Heißt es. Es soll rechtsextremistische Straftaten niedrig gerechnet haben. Empörung allüberall! Wie kann er nur, der Frank Hüttemann (Foto) und Ex-LKA-Chef, wie kann er nur! Und ganz schlimm sieht es mit seiner Einstellung im Kampf gegen den Rechtsextremismus aus.

Ein Hakenkreuz, so argumentierte er, könne auch von Kindern geschmiert worden sein und bis zur Aufklärung des Hintergrundes der Schmiererei müsse das Hakenkreuz eben im unpolitischen Raum herumdümpeln. Sei also noch nicht als rechtsextremistische Straftat zu beurteilen.

Na damit hat sich der Mann aber etwas geleistet. Jeder weiß doch, dass Hakenkreuze immer von rechtsextremistischer Gesinnung sprechen. Als Kindergartenkind habe ich selber mal Hakenkreuze gemalt. Zuvor hatte ich einen Schwarz-Weiß-Film über ein Autorennen gesehen, das in der Hitlerzeit spielte und war wohl von den jubelnden Massen und den Fahnen stark beeindruckt. Auch später kritzelte ich dieses Zeichen an Mauern, bis mir klar wurde, welche Verbrechen darunter verübt wurden.

Frank Hüttemann hat die LKA-Statistik so geführt, wie eine Statistik geführt werden sollte. Was nicht zuzuordnen ist, kann nicht zugeordnet werden. Aber damit hat er eine Regel der politischen Korrektheit verletzt. Die Regel nämlich, die besagt, dass ein Hakenkreuz immer einen rechtsextremistischen Hintergrund hat und haben muss.

Der SPD-Innenminister von Sachsen-Anhalt, Holger Hövelmann, der 13 Jahre stramm der SED gedient hat, ist außer sich:

Nach Darstellung des Innenministers soll LKA-Chef Hüttemann Ende 2006 seine Männer aufgefordert haben, solche Delikte, deren Täter nicht bekannt seien, als politisch uneindeutig einzuordnen. Hakenkreuze, so sei im LKA argumentiert worden, könnten doch auch von Kindern stammen. Hövelmann bezeichnete die Auffassung seines obersten Ermittlers als „haarsträubend“ und gab an, den Fehler umgehend korrigiert zu haben. Nun würden etwa 200 rechtsextreme Delikte aus dem ersten Halbjahr 2007 überprüft. Hövelmann sagte weiter, das LKA habe von politisch motivierter Kriminalität eine andere Auslegung als das Innenministerium. Auf personelle Konsequenzen wolle er jedoch verzichten.

Zwar machen viele rechtsextremistische Straftaten in einem Bundesland einen schlechten Eindruck, aber andererseits bewirken sie auch viel Gutes. Gutes in der Form, dass sich Landespolitiker hinstellen können, um sich zu profilieren. Der Landesvater könnte zum Beispiel gütige und mahnende Worte ans Volk richten, Zivilcourage zu zeigen. Politiker der Partei, die von einer demokratischen Diktatur des Proletariats träumen, können einen verstärkten Kampf gegen Rechtsextremismus und die faktische Abschaffung des Demonstrationsrechtes fordern:

„Alten und neuen Nazis darf nicht der öffentliche Raum für ihre menschenverachtende Politik überlassen werden….Dazu gehört auch, dass eine Positionierung gegen rechtsextremes Gedankengut oder Naziaufmärsche kein Straftatbestand sein darf.“ (Katina Schubert)

Und vielfältige Organisationen dürfen finanzielle Mittel für den Kampf gegen Rechts erwarten.

Weniger rechtsextremistische Straftaten in der Statistik, weniger zu rechtsextremistischen Straftaten erklärte Hakenkreuze, gefährden all diese „positiven“ Effekte. Das hat Frank Hüttemann nicht bedacht und musste deswegen von seinem Amt zurücktreten. PC im Deutschland des Jahres 2007…

Kontakt:

Holger Hövelmann
Ministerium des Innern des
Landes Sachsen-Anhalt
Halberstädter Straße 2/
am „Platz des 17. Juni“
39112 Magdeburg

Telefon: (0391)56701
Telefax:(0391) 5675290
E-mail: poststelle@mi.lsa-net.de

(Gastbeitrag von D.N.Reb)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

68 KOMMENTARE

  1. Wir konstruieren uns den Rechtsextremismus damit im „Kampf gegen Rechts“ die Geldtöpfe immer schön gefüllt bleiben und auch der letzte asoziale Antifant sein Salär bezieht.

  2. @D.N.Reb

    Ich habe immer mehr den Eindruck, wir lesen die gleiche Regionalgazette … hatte darüber gestern eine Spürnasen-Mail geschrieben.

    Zum Thema: Die Statistikfälschung betrifft ja nicht nur „Hakenkreuzschmierereien“ – alle scheinbar politisch motivierten Straftaten müssen als „rechte Straftat“ gezählt werden, es sei denn, es läßt sich das Gegenteil beweisen. Und diesen Quatsch wollte der LKA-Chef nicht öffentlich verteidigen und deshalb wurde er gefeuert.

    Was natürlich von allen Antifaschisten beklatscht wird, denn Rassismus, Antisemitismus etc. können ja ausschließlich von Rechts kommen… (Vorsicht, Ironie!)

  3. Sorry, ich komm mit dem neuen Kontaktformular noch nicht zurecht, deswegen hier (neuer Versuch):

    DPA – vor 2 Stunden 54 MinutenKarlsruhe (dpa) – Politisch motivierte Brandanschläge gelten künftig nur bei einer erheblichen Gefährdung des Staates als Terrorismus. Nach einer Grundsatzentscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) wird die linksextreme «militante gruppe» (mg) nicht mehr als terroristische Vereinigung eingestuft.

    Anzeige
    Zugleich setzte das Karlsruher Gericht die Haftbefehle gegen drei mutmaßliche mg- Mitglieder außer Vollzug. Obwohl die Gruppe Brandanschläge auf Gebäude und Fahrzeuge staatlicher Institutionen, Unternehmen oder anderer Einrichtungen begehe, könne sie nur als kriminelle Vereinigung gelten.

    Das Gericht hatte über die Haftbeschwerden der drei Männer zu entscheiden, die Ende Juli nach einem versuchten Brandanschlag auf drei Bundeswehrfahrzeuge in Brandenburg festgenommen worden waren. Die zwischen 35 und 46 Jahre alten Männer waren seit Anfang August in Haft. Der BGH erteilte nun Auflagen, um eine Fluchtgefahr auszuschließen. (StB 43/07 – Beschluss vom 28. November 2007)

    Die Beschuldigten seien zwar der Tat und auch der Zugehörigkeit zu der Gruppe dringend verdächtig, so der BGH. Nach der gesetzlichen Neufassung im Jahr 2003 sei der Terrorismusparagraf aber nur noch anwendbar, wenn die Taten staatsgefährdende Ziele verfolgten und darüber hinaus einen Staat oder eine internationale Organisation erheblich schädigen könnten. Nach Art und Häufigkeit seien die Taten der mg dazu nicht geeignet, entschied der 3. BGH-Strafsenat.

    Allerdings behält die Bundesanwaltschaft weiter die Zuständigkeit für die Ermittlungen gegen die Linksextremisten. Wie aus der schriftlichen Begründung hervorgeht, wertet der BGH die mg- Aktivitäten als Staatsschutzdelikte «von besonderem Gewicht», womit das Eingreifen der Bundesanwaltschaft gerechtfertigt sei.

    Der rechtspolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Jürgen Gehb (CDU), wertete die Entscheidung als Folge des rot-grünen «Entkriminalisierungswahns». SPD und Grüne hatten 2003 den Terrorismusparagraf geändert. «Das war ein ganz großer Fehler», sagte Gehb der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» (Donnerstag) und forderte die Wiederherstellung des alten Rechtszustands. Gehb fragte: «Wieviele Autos müssen eigentlich brennen, bevor man sich wegen Terrorismus strafbar macht?»

    Die stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion Sabine Leutheusser-Schnarrenberger sagte der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Donnerstag): «Der Beschluss des BGH macht den Rechtsstaat keineswegs zahnlos. Die Brandanschläge der linksextremen Szene können auch weiterhin hart bestraft werden.» Es sei absolut richtig, dass der BGH eine rote Linie für die Strafverfolger gezogen habe.

    Ulla Jelpke, innenpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion der Partei Die Linke, forderte die Abschaffung des Terrorismusparagrafen, der sich «einmal mehr als reines Ermittlungs- und politisches Einschüchterungsinstrument entpuppt». Der BGH habe dem inflationären Gebrauch der «Terrorismuskeule» durch die Bundesanwaltschaft eine Schranke vorgesetzt.

    Bei dem verhinderten Anschlag in Brandenburg konnten die an den Fahrzeugen angebrachten Zündvorrichtungen noch rechtzeitig entfernt werden. Die «militante gruppe» hat sich seit 2001 zu mehr als zwei Dutzend militanter Aktionen vor allem im Raum Berlin bekannt. Ein weiterer Haftbefehl gegen einen Berliner Soziologen, der aus Sicht der Bundesanwaltschaft die Bekennerschreiben verfasst haben soll, war vor schon vier Wochen vom BGH mangels dringenden Tatverdachts aufgehoben worden.

    Langsam kriegt mans mit der Angst zu tun.

  4. Die Journalisten, die ihr Unwesen in ostdeutschen Zeitungs- und Rundfunkredaktionen treiben, stammen zum allergrößten Teil noch aus den DDR-Journalistenkaderschmieden – und entsprechend ist auch das Weltbild, das sie „verkaufen“.
    Immer wieder ein Kultuschock, Nachrichten eines ostdeutschen Senders zu hören. Man bekommt gleich Angst die US-Imperialisten fahren mit ihren Panzern gleich auf die Autobahn….

    Schön finde ich den Gebrauch der Phrase „die braune Gefahr „….oh je, oh je….der antifaschistische Furor von einigen Jahrzehnten deutsch spiessbürgerlich melangiertem Kommunismus klebt in den Hirnrinden wie Katzenscheisse im Parkett…

  5. Auch Heranwachsenden muß man zugestehen, daß sie Jugendsünden begehen, wenn ein ehemaliger Außenminister in seinen jungen Jahren Gewalt gegen Staatsorgane und schlimmeres geleistet hat, dann müssen Jugendliche, die bei Nazischmierereien erwischt werden, nicht gleich Rechtsradikale sein. Warum kommt den linksextremen Auswüchsen eigentlich nicht die gleiche Aufmerksamkeit in der öffentlichen Berichterstattung zu.

    Die Politik, die Medien und die veröffentlichte Meinung ist und bleibt auf dem linken Auge blind. Und solange verurteilte und viel zu früh entlassene Terroristen der Bader-Meinhof-Bande heute im öffentlichen Fernsehen sich produzieren dürfen ist etwas
    faul in diesem Staate.

  6. Ich hatte Mitte des Jahres mal ein Radio-Beitrag des Westdeutschen Rotfunks ( WDR ) zum Thema Rechtsextremismus gehört.
    Unter anderem kam die Frage zutage, in welche Kategorie rassistische Angriffe von Türken / Arabern auf Deutsche eingeordnet werden. Antwort von „Prof.“ Butterwege ( ein linksextremistischer 68´er ): Diese werden unter normaler Kriminalität eingestuft !!!

    Dazu noch eine sehr interessante Aussage über den konstruierten Rechtsextremismus von Hans-Olaf Henkel, der dazu schreibt:

    „2006 sollen die Neonazis 12238 Straftaten begangen haben, was auf den unbefangenen Leser wirkt, als würde der SA-Mob bereits wieder die Straße beherrschen. Aber die Zahl ist nur deshalb so hoch, weil die Schwelle dessen, was als „rechtsextreme Straftat“ gilt, so niedrig ist. Darunter sind nämlich 8738 „Propagandadelikte“, also das Zeigen verbotener Symbole, verbotene Aufmärsche, verbotene Stellungnahmen zur Geschichte, Anhören verbotener Lieder, mithin Taten, die keinen normalen Menschen, sehr wohl aber einen deutschen Staatsanwalt in höchste Aufregung versetzen. Schaut man sich das „Kleingedruckte“ an, werden die ernsthaften Delikte wie Körperverletzungen, die auf das Konto der gestiefelten Glatzköpfe gehen, mit 726 angegeben – wobei auch hier ein Großteil auf die Auseinandersetzungen mit den noch aggressiveren „Antifaschisten“ zurückgehen dürfte.“

    Frei nach Pipi Langstrumpf; Ich mach mir die Welt wie sie mir gefällt………

  7. @#4 willow

    Ähm, tut mir leid. Ich war gestern abend mit dem Auto unterwegs und habe mir angehört, warum der LKA-Mensch zurücktreten musste. Weil er das getan hat, was ein Ermittler tut. Was nicht klar ist, kann nicht zugeordnet werden. Aber anscheinend wird schon wieder „sozialistischer Wettbewerb“ um die beste Statistik geführt und die Neider, die um ihre Auszeichnungen fürchten, haben Rabatz gemacht. Das hat mich so aufgeregt, dass ich gestern abend noch ein paar wütende Worte in meinen Blog geschrieben habe und heute morgen, muss erst nachher los, in die Zeitungen schaute.

    Vielleicht klappt es nächstes Mal. Ach so, Papierzeitungen halte ich mir nicht mehr. 🙂

  8. „Die Journalisten, die ihr Unwesen in ostdeutschen Zeitungs- und Rundfunkredaktionen treiben, stammen zum allergrößten Teil noch aus den DDR-Journalistenkaderschmieden – und entsprechend ist auch das Weltbild, das sie “verkaufen”.

    Stimmt, neuerdings spricht man wieder von „Mexico-Stadt“ „Gaza-Stadt“ „USA-Verteidigungsminister“ usw. wie zu alten Zeiten.Die akutelle Kamera lebt!

  9. Es kann nicht sein, was nicht sein darf. Dann hätte es einen Rückgang von 50% gegenüber dem Vorjahr bei rechten Delikten gegeben. Wenn man dann noch sieht was das zum Teil für Straftafen sind, (Hitlergruss zeigen, verfassungswidrige Zeichen usw.) dann sind all die schönen Projekte gegen rechts gefährdet. Damit möchte ich keine rechte Straftat entschuldigen oder schön reden. Wer Gewalt ausübt, ob rechts oder links, sollte dafür zur Verantwortung gezogen werden.

  10. @#9 D.N. Reb

    Nichts, was dir Leid tun müßte! Wichtig ist doch nur, daß über solche Mauscheleien berichtet wird, was sollen da persönliche Eitelkeiten 😉

  11. Hammer und Sichel sind mindestens genauso „mörderisch“ wie das Hakenkreuz. Auch diese Symbole sollten, wäre man konsequent, als menschenverachtende und extremistische Symbole geächtet werden!

  12. Ein leichtes schmunzeln konnte ich mir nicht verkneifen, als ich auf den oberen Link „Statistiken geschönt“: http://www.mdr.de/mdr-info/hintergrund/5041128.html den Vorzeige-Schauspieler Alexander J. sah, eine Person die mit Linksextremen erst vor 3 Wochen auf 12 Polizisten mit Baseball-Schläger einschlugen, die sich „erdreisteten“ einer Anzeige nachzugehen. Nun hat diese Tat sicherlich keinen politische Hintergrund und findet sich in keiner Statistik wieder.

  13. @#12 willow

    Aber ärgerlich ist es schon.

    @#11 Berlinerchen

    Ich hab mir gerade überlegt, wo kommt eigentlich das reflexhafte Nachschieben von: „Damit möchte ich keine rechte Straftat entschuldigen oder schön reden.“ her? Nicht, dass ich nicht auch von solchen Reflexen befallen wäre.

    Wie kommen wir eigentlich darauf, uns ständig für etwas entschuldigen zu müssen, was andere denken könnten, was wir denken, sind oder tun?

    Ich konnte mich auch noch knapp zurückhalten, um nicht zu schreiben, „nicht, dass ich Hakenkreuzschmierereien entschuldige“. Wo kommt das nur her?

  14. #5 jhunyadi

    Ich lach mich tot…

    Also… wenn Linksextremisten in „ihrem Kampf“ über 100 Autos anzünden, sind das keine politisch motivierter Straftaten mehr.

    Über 800 Verletzte Polizisten in Heiligendamm, sind auch keine politisch motivierten Straftaten mehr.

    Wenn ein Linker dann mal einen Glatzkopf erschiesst, ist das nur ein legitimer Bestandteil des Kampfes gegen das Schweinesystem.

    Juhu…

    Gesinnungsjustiz, Gleichschaltung… Damit hat der VS Bericht keinerlei Haltung mehr. Es ist Propaganda.

    Dazu kommt noch, das die meisten antisemitischen Verbrechen nicht von deutschen Dummbeuteln, sondern unseren muslimischen Bereicherern begangen werden.

  15. Komisch, manchmal habe ich doch den „Verdacht“ du würdest „Volksstimme“ lesen…

    Tja, bei sinkenden Statistik-Zahlen für rechte Straftaten bangen viele um ihren Job als entschlossene Kämpfer „gegen Rechts“… wo doch die Ärmsten nichts anderes gelernt haben!

  16. die Beschuldigten seien zwar dringend verdächtig, der Gruppe anzugehören und im Juli Brandanschläge auf drei Lastwagen der Bundeswehr in Brandenburg versucht zu haben.

    http://www.tagesschau.de/inland/militantegruppe2.html

    Mmmh… nicht reguläre, nicht uniformierte Personen verüben Brandanschlag auf Armeeangehörige und Ausrüstung.

    Wie nennt man diese?

    Partisanen…

    Was sagen die Genfer Konventionen und die HLKO?

    Partisanen sind standrechtlich zu erschiessen.

    Tja… sollte die BW sich mal dran halten…

    Weicheier, Flaschen, Schafseggl, Halbdackel…

  17. #17 willow

    Meinst du mich????

    Du pöser Pursche… Ich bin VOLKES STIMME!!!!

    *muaahhaha* *lacht finster und düster*

  18. Das LKA-Sachsen-Anhalt hat Statistiken geschönt. Heißt es. Es soll rechtsextremistische Straftaten niedrig gerechnet haben.

    Das mit den Statistiken ist so eine Sache….

    Wo finde ich eigentlich die Statistik, wieviele Straftäter mit Migrationshintergrund in deutschen Gefängnissen einsitzen im Vergleich zum „christlich Autochtonen“…

    Ich suche auch die jährlichen Kosten für Resozialisierungsmassnamen von „Linken“ Straftätern und „Rechten“ vielleicht auch noch nach Moslems und Nichtmoslems unterteilt.

    Ach ja, ich weiss, der böse Rassismus.

  19. Schön fand ich in dem Artikel das Wort „Kommunikationsproblem“. Gibt es in den Behörden nicht sog. Richtlinien, die von den Ministerien herausgegeben werden?

    Aber irgend etwas scheint sich im deutschen Blätterwald zu tun, ich kann es nur noch nicht einordnen.

    Der „Fall“ der neuen Juso-Vorsitzenden. Es wird darüber debattiert und in den Zeitungen stehts auch noch. Und das, obwohl es mal nicht um Rechtsextremismus geht.

    http://www.morgenpost.de/desk/1410123.html

  20. Die Message, die bei den rechtsextremen ankommt lautet:
    a) die brauchen mich.
    b) es sind doch soviele, ich bin nicht allein.

    Wenn das nicht nach hinten losgeht.

  21. Graue Wölfe und ANTIFA sind doch bekannt für ihre Hakenkreuzschmierereien… 😉

    Man darf nicht warten,bis der Freiheitskampf Landesverrat genannt wird.
    Erich Kästner (1899-1974)

    Ziel: Diffamierung des Freiheitskampfes!

  22. @ D.N. Reb
    Kleiner Hinweis:

    In dem Bericht oben hat sich ein Tippfehler eingeschlichen. Laut Wikipedia hat der SPD-Innenminister von Sachsen-Anhalt, Holger Hövelmann, 13 Monate, nicht Jahre stramm der SED gedient.

    Das macht diesen Herrn allerdings nicht weniger suspekt. Bei Wikipedia heißt es nämlich weiter:

    Nach dem Abitur 1986 studierte Hövelmann an der Offiziershochschule der Landstreitkräfte der NVA in Zittau als Politoffiziersschüler. Das Studium schloss er nach der Wende als Diplompolitikwissenschaftler ab.

    Nachdem Hövelmann die Entscheidungen einiger Gerichte in der Öffentlichkeit kritisiert hatte, beklagte sich der Richterbund des Landes Sachsen-Anhalt im März 2007 über diese Einmischungsversuche des Innenministers in die Arbeit der Justiz.

    Das weiß man gleich, woher der Wind weht. Und solch eine Gestalt ist Innenminister und damit eine „Säule des Rechtsstaates“.

    Wie heißt es so trefend: „Fett schwimmt immer oben.“

  23. Aus eigener Erfahrung weiss ich, dass es zum Beispiel für sächsische Jugendliche garnicht schlimm, sondern eher „normal“ ist, sich rechtsextremen Vereinigungen anzuschließen. Das Problem ist nämlich, dass sich freie Träger und Parteien anscheinend entschlossen haben, im Osten keine Jugendarbeit mehr zu leisten, eine Lücke, welche die NPD und „freie Kameradschaften“ gerne ausfüllen. Den Teufelskreis schließt dann, dass sich die wenigen freien Träger zurückziehen, weil für Jugendarbeit in (vermeindlichen) Nazihochburgen kein Geld zusammenkommt.
    Rechtsradikalismus ist ein Problem in Deutschland. Davor dürfen wir die Augen nicht verschließen. Allerdings kann man auch den falschen Baum anbellen und Köpfe rollen lassen für vermeindliche „Skandale“, die keine sind…man bekommt ja fast den Eindruck, dass Politik und Medien mehr rechte Straftaten wollen.

  24. Alten und neuen Nazis darf nicht der öffentliche Raum für ihre menschenverachtende Politik überlassen werden….Dazu gehört auch, dass eine Positionierung gegen rechtsextremes Gedankengut oder Naziaufmärsche kein Straftatbestand sein darf.” (Katina Schubert)

    Aha.
    Wenn Antifa-Pack Steine werfen ist dies laut dieser Dame also nur eine „Positionierung“

    Und Steine gegen Linke?

  25. Rechtsextreme sind wie Extremisten aller Art auszuloten, zu isolieren und zu neutralisieren!

    Allerdings und hier ist für mich der eigentliche „Hund“ begraben, ist der Beugungsversuch des Wortes „Rechts“ mal wieder in den Fokus der Öffentlichkeit geraten.

    Wir müssen darauf achten, das „Rechts“ und „Rechtsextrem“ nicht die gleiche Bedeutung in den gleichgeschalteten Gutmenschenköpfen erhält und auch hier bei PI im gleichen Atemzug genannt wird, sonst überhöhen die MSM im Auftrag der alimentierten Sesselnutzer in den Verwaltungen wieder mal den Begriff „Rechts“ zu Rechtsextrem und damit zu allem was jenseits von Links ist……!

  26. http://www.taz.de/index.php?id=archivseite&dig=2006/10/04/a0062

    PDS beführwortet Selbstjustiz! (ist zwar schon älter, zeigt aber was für eine gefährliche Partei das ist, viel demokratiefeindlicher als z.b. die NPD)

    Amüsant (oder erschreckend) was die Bundeszentrale für politische Bildung so alles als „rechte Gewalttat“ einstuft:

    Ein 14-Jähriger hat an einer Woltersdorfer Schule seine dunkelhäutige Lehrerin beleidigt. Der Schüler musste nach mehreren Unterrichtsstörungen am Freitag die Klasse verlassen, wie ein Polizeisprecher sagte. Dabei habe er seinen Mitschülern gesagt: «Wenn ihr weiter bei einem Nigger Unterricht machen wollt, dann müsst ihr das machen».
    Ach Gottchen, wie furchtbar. Woanders werden Lehrer verprügelt, und in Woltersdorf graift die Polizei schon bei einer Unterrichtsstörung ein.

    Eine Gruppe von Jugendlichen aus dem rechten Spektrum „besuchte“ am 30.11. die Eröffnungsveranstaltung der Ausstellung „Opfer rechter Gewalt seit 1990 in Deutschland“ auf dem Campus Ernst-Abbe-Platz und verteilte dabei Zettel, auf denen von „linker Hetze“ und „systemgesteuerten Hetzmedien“ die Rede war. Unbekannte hatten vermutlich schon im Laufe des Tages das Gästebuch der Ausstellung für eine Meinungsäußerung der „rechten Art“ benutzt.
    Eine Meinungsäusserung! Welch grausame Gewalttat! War der Täter wenigstens in Karlsruhe mit dem Heli?

    Nach Polizeiangaben hatten etwa zehn angetrunkene Jugendliche auf dem Weg zum Stadion nationalsozialistische Parolen und Hetzrufe gebrüllt.

    Grausam! Was haben die denn gerufen? Deutschland, Deeuuutschlaaand oder was???

    Parey: Schüler als ‚Judenschwein’ verunglimpft:
    Entsetzen in Sachsen-Anhalt: Ein 16-jähriger Schüler musste ein judenfeindliches Schild tragen. Täter waren mehrere Heranwachsende. ( spiegel.de, 13.10.)

    Später stellte sich heraus dass sich da ein paar linke Zecken ein Spass erlaubten.
    Für die BPB natürlich kein Grund zu löschen, unsere Steuergelder reichen wohl nicht aus…

    Vermutlich sind auch 90% aller anderen sog. „Gewalttaten“ erstunken und erlogen, nur sehr selten kommt leider die Wahrheit ans Licht (meist dann wenn der Linke oder ausländische Provokateur selbst verurteilt wird, jedes Verfahren das eingestellt wird bleibt halt rechts.

  27. Wenn einer das Hakenkreuz oder Anarchie-A verwendet geh ich einfach mal davon aus, dass er eben auch ein Nazi bzw. Antifat ist. Das Gegenteil kann natürlich bewiesen werden.
    Zu sagen, dass wenn eine Person verfassungsfeindliche Symbole verwendet, davon ausgegangen wird, dass sie verfassungstreu ist und bewiesen werden muss, dass dies eben nicht der Fall ist, halte für eine etwas verdrehte Sichtweise.
    Wenn ich jemand aus 2m Entfernung in den Kopf schiesse verlangt schließlich auch keiner Beweise dafür, dass ich denjenigen töten wollte.

  28. @ #16 Almbauer:

    Dazu kommt noch, das die meisten antisemitischen Verbrechen nicht von deutschen Dummbeuteln, sondern unseren muslimischen Bereicherern begangen werden./blockquote>

    Ja, das ist leider eine allgemein bekannte Tatsache. Habe mich mal mit einem (nicht praktizierenden) Juden unterhalten, der sagte, dass viele seiner „aktiven“ Glaubensbrüder eher Angst vor muslimischen als vor rechtsextremistischen Gewalttätern haben.
    Hat vllt jmd eine Statistik, die die antisemitischen Übergriffe von Musels belegen?

  29. Naja – denke , Sache bis zu einem gewissen grade verstanden zu haben.
    Unser Problem in der BRD ist die DDR einfach noch – sozusagen die verspätete Rache dieses Regimes.

    Es hört sich möglicherweise zuerst einmal etwas Irre an – aber ich bitte darum, dass einmal zu bedenken in Ruhe erst.

    Was haben wir denn: es scheint so, als ob gerade im Osten einerseits sehr stark eine Rechtsradikale Szene sei – und die meisten Starftaten wie z. b. Kritzelleien kommen wirklich von Ostdeutschen.
    Andererseits haben wir aber auch was linksradikale anbelangt ein gesamtdeutsches Phänomen, an dem aber die Ostdeutschen – die ehemaligen DDR-Bürger – ebenfalls massgeblich beteiligt sind.
    Ok, wenn wir nun einmal schauen, wer da genau mitmacht, dann sind das vor allem jugendliche bis 30-Jährige im Osten. Dann gibt es eine „Schere“ mit wenig beteiligten und dann kommen die altkommunisten, die ihr leben Lang in der SED waren.
    Im Westen die 68’er-Generation und
    Altnazis/Kommunisten.

    Bei den leuten aus dem Osten muss man nun folgendes sagen: diese Leute wurden entweder direkt noch zumindest in sehr jungen Jahren in der DDR sozialisiert/unterrichtet oder von l
    Leuten, die frisch aus dem DDR-Bildungssystem kamen.
    Beides basiert also auf Leute, die ihre komplette intellektuelle Ausbildung, meist einschließlich Studium mit sozialistisch gefährtem Lehrmaterial und unter entsprechendes lehrenden Lehrern verbrachten.
    Man kann da nicht schlecht sagen, dass diesen Leuten ein Bürgerlich-demokratisches Weltbild anerzogen wurde, sondern primär ein sozialistisches, dass sich durch ein Kampfverhalten (Kapital versus Arbeiter) und durch ein Ziel (die Kommunistische Gesellschaft) einschließlich einer prinizipell hohen militärischen Sichtweise/Autoritätsgläubigkeit. Anerzogen meine ich nicht, dass sie dies selbst so antworten würden, wenn man sie fragen würde: bist du demokrat usw… – sondern, dass sie Geschichte/Gesellschaft primär unter diesen Gesichtspunkten gelernt haben und diese immernoch automatisch anwenden, wenn sie gesellschaftlich/politisches/geschichtliche Fragestellungen beurteilen.
    DDR-Bildung, zumindest im politischen Bereich, ging nicht auf „Freiheit“ sondern auf gesinnungsbildung – und gesinnung erreicht man, indem man jem. auf bestimmte Wertmasstäbe, unter der er „Welt“ betrachten soll, trainiert.
    Leute, die so ‚trainiert‘ sind, glauben das auch dann so – und vermitteln das auch so, und zwar nicht als eine politische Sichtweise, sondern als eine neutrale Wahrheit (ihrer Meinung nach).
    Viele so erzogene/beeinflusste junge Menschen nun haben die DDR nur von ihrer sonnenseite gesehen – nämlich als sie Kinder waren und dort einfach das Glück der Jungend (und das war auch FDJ für viele) erlebten. DDR-Nostalgie khat ja lange geherrscht noch – die verklärung der DDR-Zustände a l#a „War doch nicht alles schlecht“, „uns ging es da noch gut“ usw… – das damalige Weltbild – das sozialistische – erfährt damit eine interne Aufwertung dadurch, dass die mit diesen verknüpften Aneingnungspunkte im nachhinein positiv konnotiert werden.
    ABER: diese Leute sehen bis heute die Welt hauptsächlich als ein Kampfplatz, als etwas, das auf etwas zusteuert und man kann dies auch „Steuern“ –> sie sind anfällig für Ideologien, denn sie sehen die Welt primär Ideologisch. Von daher ist eine Anfälligkeit bei vielen jugendlichen antigesellschaftlich zu sein – und sich den NAZIs zuzuwenden – nicht befremdender als das noch größere Potential sozialistisch zu sein, dass im Gewandte des „Antiimperialismus/Antikapitalismus/Antiamerikanismus“ daherkommt. Antisemitisch als antikapitalismus und Antiisraelismus verbrämt nähert diese positionen auch den Nazis an. Letztendlich sind beide beweh´gungen antidemokratisch und antibürgerlich – und beide speisen sich aus einem ähnlichen Gedankengut – einer oft intellektuell nicht wirklich durchstiegenen Weltsicht, die als ein teleologischer Kampfplatz missdeutet wird und aus der heraus Demokratie nur immer innerhalb der eigenen Gruppierung gelten soll, sofern es nicht gar ganz abgelehnt wird.
    Diese sichtweise Teilt aber genau die militanten „sozialistischen“ Flügel der 68’er bewegung – auch bei ihnen ist die Welt ein Kampfplatz bei denen die bessere Welt auch per Ungerechtigkeit ereicht werden darf – wider dem Schweinesystem sozusagen – und bei der Rechtsstaatlichkeit dann, wenn sie das Böse – den politischen Gegner nützt/schützt – ohne Probleme auch ausgehebelt werden darf. Recht ist nicht für alle da, sondern nur für alle, die gleicher Meinung sind.
    Das stammt massgeblich nun aus der DDR und der westlichen sozialistischen 68’er Bewegung. Diese Leute sitzen jetzt an den Schalthebeln der Macht. Die Grünen z. B. haben laut statistik die reichste Wählerschaft, sogar vor der FDP noch – und geben sich politisch nur allzugerne als die alten Revoluzzer. Da sieht man schon die Widersprüchlichkeit. Auch kein Wunder das ein SPD-ler eine andere Auffassung von das ÖLKA hat – und vorverurteilt, genauso wie eine nun im Bundesvorstand der „LINKE“ stehende alt-spd-lerin, die bereits bei den Jusos war, kein problem damit hat Rechtstaatlichkeit nur noch für für bestimmte ihr politisch genehmes Klientel zu gewähren.
    Ein Mörder aus niederen Motiven geniesst bei dieser Frau eine höhere Rechtssicherheit als ein Nazi, der Flugblätter verteilt – und was ein Nazi ist, bestimmt sich nicht mehr historisch, sondern danach, was sie als Nazi ansieht – siehe die bezeichnung der Kampanie: „Gesichtzeigen gegen RECHTS“ – rechts ist eigentlich vom Sprachgebrauch her Parteien wie CSU/CDU usw… Begrifflichkeiten werden ausgehöhlt und erweitert bis sie auf die politischen Gegener passen – und diese damit verfolgt werden können – im Namen einer besseren Welt.

  30. Die Mühe, alle Straftaten darauf hin zu untersuchen, ob sich nicht irgendwo ein Aspekt findet, den man zum Anlaß (oder auch nur zum Vorwand) nehmen könnte, dieser Tat das Etikett „rechtsextrem“ zu verpassen, könnte man sich sparen, denn es gäbe eine viel einfachere Möglichkeit:

    Der Gesetzgeber beschließt, daß grundsätzlich jede Straftat per definitionem eine rechtsextreme Straftat ist. Außerdem wird die Leugnung dieser Aussage selbt als rechtsextreme Straftat festgelegt und schwer bestraft.

    Falls das dem Gesetzgeber doch zu radikal erscheinen sollte, kann er ja alle von Moslems begangenen Straftaten ausdrücklich ausnehmen.

  31. #6 ratloser (29. Nov 2007 10:54)

    Mit Verlaub!
    Katzenscheiße weist ebenso wie alle anderen Scheißen der Welt unserer Zeit, die unterschiedlichsten Konsistenzen auf.
    Besitzen folglich die vielfältigsten Haftungseigenschaften, und können natürlich in unterschiedlicher Weise auf Parkett haften.

    Schlimmer die Haftfähigkeit einer bestimmten Art Scheiße, die in wenigen Jahren ALLE Gutmenschenhirne verkleister hat.

  32. #33 mullah-milch

    Gibt es nichts großartiges… ein paar Weltartikel die von 50% antisemitischer Verbrechen in Berlin berichten, welche von Moslems begangen wurden.

  33. >rechts ist eigentlich vom Sprachgebrauch her Parteien wie CSU/CDU usw…

    Die CDU steht doch mittlerweile links von der SPD…

  34. @Freiherr vom Stein #26

    Die Politoffiziere und damit ideologischen
    Scharfmacher waren schon immer die größten
    Charakterschweine kommunistischer Armeen
    im Warschauerpakt,besonders auch in der
    „ruhmreichen“Sowjetarmee und in der NVA,
    die ja bekanntermaßen die Linientreue der
    Vorbilder immer zu übertreffen suchte.

  35. Was ich mich schon lange frage: Was ist überhaupt der Unterschied zwischen rechts (auf dem Boden des Grundgesetzes )und konservativ ?

    Ideen ?

  36. Zu sagen, dass wenn eine Person verfassungsfeindliche Symbole verwendet, davon ausgegangen wird, dass sie verfassungstreu ist und bewiesen werden muss, dass dies eben nicht der Fall ist, halte für eine etwas verdrehte Sichtweise.
    Wenn ich jemand aus 2m Entfernung in den Kopf schiesse verlangt schließlich auch keiner Beweise dafür, dass ich denjenigen töten wollte.

    Na Du bist mir ja einer…

    Schmierereien an Gebäuden sind nunmal Spezialität von linkem Gesocks und von Krawall-Ausländern.
    Deine sog. „Neonazis“ sind da meist viel zu ordnungsliebend.

    Ich glaube ich brauch hier nicht erklären wie Israelfeindlich diese Gruppen sind. Sowohl linkes und Ausländer-Gesocks.

    Wenn es nach Deiner Logik geht, müssten wir also auch sofort jeden Fahrzeugbrand, jeden Überfall (da Hilfeschrei gegen die kapitalistische Welt) und jeden Vandalismus (macht kaputt was euch kaputt macht, linkes Antifa-Leitmotiv)ohne jede weitere Untersuchung als linksextreme Straftat klassifizieren.

    Wir hätten dann jedes jahr ein paar Millionen linke Straftaten.
    Bist Du damit einverstanden, ist schliesslich deine Logik? Wenn hakenkreuz automatisch von einem Neonazi kommen muss, dann müssen auch Kapitalverbrechen und vandalismus automatisch von linken Zecken kommen, da dies ja ihre Symbolwelt ist.

    Einverstanden, Du linke Witzfigur?

  37. Ungetretene Müllkörbe und angezündete Tonnen kommen doch eh nur von linksorientierten Tätern. Die lehnen doch Eigentum ab, haben nämlich i.d.R. selber keins und gönnen es deshalb auch keinem Anderen. Und jede kreative Eddingschmiererei ebenso versteht sich.

    Das gleiche gilt für Lackkratzer und angestochene Reifen…

    Na, die Statistik möchte ich sehen…

  38. >Einverstanden, Du linke Witzfigur?

    Ui, da bin ich wohl einem auf den Schlips getreten…

    >Schmierereien an Gebäuden sind nunmal Spezialität von linkem Gesocks

    Genau daher kommt ja die Vermutung. (A = Antifat) Spricht also für meine Sicht, nicht für deine.

    >Deine sog. “Neonazis”

    Da zeig mir mal die Quote !

    >Wenn es nach Deiner Logik geht, müssten wir also auch sofort jeden Fahrzeugbrand… usw.

    falsch, das ist deine Logik. Wenn irgendwo ein A oder Hakenkreuz auftaucht ist die Sache sehr eindeutig. Wenn irgendwo ein Auto brennt kann auch der FDP-Businessman auch hinter der Versicherung hergewesen sein. Wenn irgendwo ein Jude erschossen wird, kann’s auch seine Ex gewesen sein. Du setzt hier Dinge gleich, die man anhand ihrer Qualität nicht gleichsetzen kann.

    btw: beleidigst du immer gleich leute die nicht deiner Meinung sind ?

  39. # 6 ratloser
    # 10 Polymod
    # 26 Freiherr vom Stein

    Die hier angesprochene bedenkliche Gesinnung gewisser ostdeutscher Politiker und Journalisten und deren Treiben in der DDR wurde doch seit 1989 regelmäßig vornehm bemäntelt bzw. kritische Stimmen wurden moralisch diskreditiert.

    Über welche geistige Verfassung verfügt eigentlich ein Land, indem charakterlose Gestalten wie Gregor Gysi und Manfred Stolpe (IM „Notar“) nicht nur zu den beliebtesten Politikern gezählt werden, sondern auch gleich noch hochmütig Allwissenheit und das bessere Gewissen für sich reklamieren können?

    Die Ausbildung der Journalisten in der DDR fand übrigens zentralisiert an einem Institut an der Universität Leipzig statt; im Volksmund bekannt als „Rotes KLoster“. Es liegt auf der Hand, nach welchen Krtierien die wenigen Studienplätze vergeben wurden. Die Absolventen wurden gleich nach der Wende reihenweise von westdeutschen Medien mit Kußhand eingestellt, leider auch beim Axel Springer Verlag.

    Einige dieser Spitzenkräfte sind mittlerweile auch aus dem Gesellschaftsleben der Berliner Republik nicht mehr wegzudenken. Manche paktieren sogar im Privatleben mit exponierten Vertretern der kapitalistischen Hochfinanz, seit neuestem bekannt als „Obermann-Effekt“.

    Ach ja, auch der offizielle CV von Maybrit Illner vermerkt: Journalistik-Studium an der Universität Leipzig.

  40. #44 Linke Socke (29. Nov 2007 15:38)

    Die CDU steht doch mittlerweile links von der SPD…

    FDJ – Maderl!

    Passt nich?

    Oder hat PI wieder die Nummern geschoben….

  41. #47 Kapitalakkumulierer (29. Nov 2007 16:11)

    Na aber Hallo Du akkumulierer Du!

    Maybrit Illner

    Schließlich hat selbst Harald Schmidt konstatiert daß die Dame einen “ geilen Arsch“ hat.

    Und telefonieren kann sie auch, oder kennt mindestens jemand der telefonieren kann.
    Dann past es doch.
    Obermann kann doch auch nich immer nur wählen.
    Auch ma telefonieren…

  42. #50 Linke Socke (29. Nov 2007 16:34)

    Die CDU steht doch mittlerweile links von der SPD…

    ?

    Und FDJ passt nicht?

    Noch ein Wort und ich pack Dir hier´n paar Seiten rein.

  43. Der Herr Innenminister wußte natürlich nicht, dass sein LKA-Chef die Statistik jetzt anders führt.
    Man hat sich natürlich nicht vorher abgestimmt.
    Wer soll so etwas denn glauben?
    Ein billiges Bauernopfer.

  44. # 49 sachichdoch

    Wenn SELBST der zahnlos-müde Chefzyniker a.D. das Fahrgestell gelobt hat, ist ja alles im Lot in unserem Land.

  45. #51

    lol was willst du immer mit deiner scheiss FDJ

    vll. biste ja CDU-Wähler, aber da musst du halt der Realität ins Auge sehen, mit konservativ hat diese Partei nichts mehr zu tun und was das sozialstaatgedusel angeht zieht sie mindestens mit der SPD gleich.

    gibts hier eigentlich pn ?

  46. #54 Linke Socke (29. Nov 2007 17:04)

    Nachtrach:

    Wenn ich nur CDU – Wähler in der Vergangenheit gewesen wäre.

    Ich war daß, was Du heute, ausweislich Deines Nickname bist – ne linke Socke ( und`n bisschen grün ).

    Aber damit darf man ja in D problemlos kokettieren.

    Andersrum gehts leider – noch – nicht…

  47. #55

    kk, lag wohl ein missverständnis meinerseits vor.
    Der Merkelsche Aufstieg war mir auch vorher schon suspekt gewesen…

  48. Brief an den minister:

    Lieber Herr Minister

    War ja gar nicht leicht ihre Emailadresse innerhalb ihrer Internetpräsenz zu orten, soviele Links zu diversen Hingucker- und Gesichtzeiger-initiativen auf ihrer Website.
    Gibt es eigentlich mehr echte rechte Gewalttaten (also keine Bierzeltprügeleien oder Hakenkreuzschmiereien) oder mehr sog. „Opferinitiativen“ in Sachsen Anhalt?

    Sie empören sich ja nun darüber, dass nicht jedes Hakenkreuz automatisch rechtsradikal erfasst wird. Haben sie wirklich nichts sinnvolleres in ihrer Arbeitszeit zu tun?

    Persönlich antworten werden Sie mir wahrscheinlich nicht, sind wahrscheinlich zu beschäftigt damit Hakenkreuze zu zählen. Wir werden ja sehen.

    Erinnern sie sich noch an ihren ehemaligen Parteivorsitzenden? Nein, nicht der Lafontaine, der den umgekehrten Weg gegangen ist wie sie: erst SPD, dann Mauermörderpartei.
    Sie waren ja zuerst Mitglied der Mauermörderpartei, was sie ja in ihrer Biographie gekonnt verschweigen. (soviel zum Thema „beschönigen“, da sind sie ja Experte !)

    Nein, ich meine den Schröder, der jetzt zusammen mit dem lupenreinem Demkraten Putin dicke Gasgeschäfte macht.
    Erinnern sie sich noch an seinen „Aufstand der Anständigen“?
    An die Synagoge, die angeblich von „Neonazis“ abgefackelt wurde? Kam natürlich auch gleich in die Statistik der „rechten Straftaten“.
    Als sich dann später herausstellte, dass dort eingewanderte Moslems gezündelt hatten, war es dann aber ganz schnell vorbei mit dem „Aufstand der Anständigen“.
    Ist ja nicht so schlimm wenn Moslems die anzünden, gibt ja auch keine frischen Steuergelder im so wichtigem „Krampf gegen Rechts“

    Der gleiche Vorsitzende besuchte ja auch die Mutter eines verstorbenen dunkelhäutigen Kleinkindes, welches angeblich von Neonazis ertränkt wurde. Sebnitz, erinnern sie sich?

    Potsdam: Ein Afrikaner fällt ins Koma, heute ist dieser Mann selber angeklagt da er beschuldigt wird sich Prozesskostenhilfe erschlichen zu haben.

    Berlin: Ein Italiener wird angeblich von neonazis verprügelt. Blöderweise gab er eine U-Bahnstation an die Kameraüberwacht war. Wieder keine rechte Gewalttat!

    Berlin: Ein Abgeordneter der Mauermörderpartei wird angeblich von Neonazis überfallen. Spuren des Überfalls werden nie gefunden. Später beschuldigen ihn Parteikollegen, alles nur inszeniert zu haben.

    Ist ihnen das alles entgangen, Herr Minister?
    Wo leben sie eigentlich?
    Ist doch interessant, dass sich fast jede schlagzeilenträchtige rechte Gewalttat später ganz anders darstellte als zunächst „angenommen“.

    Wissen sie, als ich vielleicht 7 Jahre alt war habe ich auch mal heimlich ein hakenkreuz in die Schulbank geritzt. War doof, ich war halt jung und hatte keine Ahnung. (wie alt waren sie eigentlich als sie in die Mauermörderpartei eintraten?).

    Bin ich jetzt auch ein Nazi?
    Müssen sich jetzt diverse „Hingucker“ und „Gesichtzeiger“ – Vereine um den Vorfall kümmern?
    Wird das jetzt auch erfasst als nachträglich rechte Straftat, nicht dass es dann heist es wird wieder die Statistik geschönt?

    Mit freundlichen Grüssen,

    xy
    (niemals Mitglied bei der Mauermörderpartei, deswegen brauchte ich auch noch nie meinen Lebenslauf zu türken!)

    Wer noch schreiben mag:

    poststelle@mi.lsa-net.de

    (Bitte wieder mehr Adressen bei PI veröffentlichen, wenn nur ich schreibe landet das im Papierkorb, wenn 50 schreiben wird dass unserer sauber Minister schon mitbekommen!)

  49. >Wenn ich nur CDU – Wähler in der Vergangenheit gewesen wäre.

    In ihrer momentanen Form ist die CDU jedenfalls nicht mehr wählbar.

    >Ich war daß, was Du heute, ausweislich Deines Nickname bist – ne linke Socke ( und`n bisschen grün ).

    vll. bin ich für pi-verhältnisse links, aber die politischen Linken würden mich wahrscheinlich steinigen…
    http://www.pi-news.net/2007/11/der-rer-ripper-in-der-ue-kamera-falle/#comments

    >Andersrum gehts leider – noch – nicht…
    Gleiches Recht für alle – da hab ich auch nie was gegen gesagt.

  50. Wenn irgendwo ein A oder Hakenkreuz auftaucht ist die Sache sehr eindeutig.

    Seit wann ist es denn eine Straftat irgendwo ein Anarchiezeichen hinzuschmieren?
    Verbreite doch hier keine Unwahrheiten!

    Propagandadelikte sind halt immer „rechts“, linke gibt es nicht:
    Du kannst Anarchiezeichen malen, Stalinbilder aufhängen, eine rote Armee Uniform anziehen, ein „Ostel“ mit integriertem Staatssicherheit eröffen, da passiert Dir gar nichts!

    Du kannst Dir auch das RAF – Logo an dein haus malen, deine Tochter Ullrike Meinhoff nennen, da wirst Du höchstens Juso Vorsitzender mit solche Aktionen.

    Vergleiche doch hier bitte nicht Äpfel mit Birnen!

  51. >Seit wann ist es denn eine Straftat irgendwo ein Anarchiezeichen hinzuschmieren?
    >Du kannst Dir auch das RAF – Logo an dein haus malen, deine Tochter Ullrike Meinhoff nennen

    Hoffentlich kommt der Tag bald. Sozialist ist Sozialist, egal ob national oder nicht, beide sind Feinde der FDGO. Etwas anderes habe ich auch nie gesagt.

  52. Was wohl die Buddhisten dazu sagen das sie Rechtsextreme Neonazis sind? Oder die Finnen… oder die Maya, die Inka, die Kelten und und und und und….

  53. Hoffentlich kommt der Tag bald. Sozialist ist Sozialist, egal ob national oder nicht, beide sind Feinde der FDGO. Etwas anderes habe ich auch nie gesagt.

    Du hast ein Anarchiezeichen mit einem Hakenkreuz verglichen und gemeint, beim Anarchiezeichen wäre dass dann automatisch eine linke Straftat.

    Das ist Unsinn, da es keine Straftat ist an eine Wand eine Anarchiezeichen zu schmieren.

    Ich hoffe dass einestages der Tag kommt an dem menschen in Deutschland nicht mehr wegen einer blossen Meinungsäusserung ins Gefängnis gesteckt werden. Auch ewnn sie blöd ist.

    Aber im Moment geht Deutschland genau den umgekehrten Weg, und die CDU/CSU marschiert treudoof mit rotgrünen Faschisten mit.

  54. #59 pmziegler (29. Nov 2007 17:50)

    Wissen sie, als ich vielleicht 7 Jahre alt war habe ich auch mal heimlich ein hakenkreuz in die Schulbank geritzt. War doof, ich war halt jung und hatte keine Ahnung. (wie alt waren sie eigentlich als sie in die Mauermörderpartei eintraten?).

    Ich kenne die Gefühle ( meine Schwester kricht auch`n Kind )

    Ich hatte mal im Alter von exakt 9 Jahren aus ner Kartoffel diese Rune geschnitzt ( Stempel aus Kartoffeln hatten wir gerade im Werkunterricht ) und mein Vater hat das mitbekommen… Aber Hallo. Da war was los.

    Obwohl, die Uniform an seinem Hochzeitsbild zeigte – wie ich später feststellen konnte – nicht nur die Rune, sondern auch das sattsam bekannte obere äußere Körperteil.

    Aber niemals bin ich von ihm diesbezüglich in irgendeiner Weise indoktriniert worden.

    Ich habe die ganze Nazischeiße erst im Fernsehen mitbekommen.

    Klar, zwischen „nicht indoktriniert werden“ und aufgeklärt-, bzw. gesteuert werden, liegen Welten.

    #60 Linke Socke (29. Nov 2007 17:57)

    Wir gehen, denke ich, kondom äh konform!

  55. Juhuu, immerhin einer hat den Fehler (13 Monate, nicht Jahre) bemerkt!

    Mit welchen Worten wird hier doch immer wieder gerne der „Schweinpresse“ kritisiert?

    „Was nicht paßt, wird passend gemacht“

    … und wenn das nicht absichtlich, sondern aus Versehen geschieht, kuckt man auch nicht genauer hin, weil man dann ja eigentlich schnell feststellen müßte, daß aufgrund des damaligen Alters beim Mauerfall „13 Jahre“ eine ziemlich abenteuerliche Zeitangabe sind.

    Aber der Bayer sagt ja so schön: paaaaßt scho‘

    🙄

    W.

  56. Um nicht mißverstanden zu werden: auch ich finde das Verhalten diesen Ministers durchaus skandalös; kann mich auch aus meiner Schulzeit an Mitschüler erinnern, die das Provokationspotential von Nazisymbolik gerne nutzten, um eben – o Überraschung – zu provozieren.

    Nazi ist keiner von denen geworden – es war wirklich nichts weiter als Provokation (die aber, weil man in dieser Schule relativ gelassen blieb, jawoll, das gibt es manchmal, nicht so richtig verfing! 😀 )…

    W.

Comments are closed.