allianzd.pngDer Arbeitskreis für Islamfragen der Deutschen Evangelischen Allianz stellte bei seiner Jahrestagung am 28. November in Wetzlar fest: „Der konservative, organisierte und politische Islam erschwert die Integration ausländischer Mitbürger. Er akzeptiert auf Dauer keine freiheitlich-demokratische Grundordnung und fördert stattdessen den Aufbau von Parallel- und Gegengesellschaften.“

Die Allianz sieht im klassischen Islam eine Ideologie, die durch das Einklagen der Religionsfreiheit islamische Sonderrechte erzielen und langfristig die Religionsfreiheit für Nichtmuslime einschränken möchte. Die demokratischen Spielregeln würden dabei benutzt, um die Demokratie zu überwinden, heißt es im Bericht des christlichen Nachrichtenportals „Idea“.

Nach Meinung des Arbeitskreises kann es ohne die Bereitschaft, sich im Gastland sprachlich und gesellschaftlich anzupassen, keine echte Integration geben. Dazu gehörten:

Ein klares Bekenntnis zum Grundgesetz und eine uneingeschränkte Bejahung der freiheitlich-demokratischen Grundordnung sowie die volle Anerkennung der Gleichstellung von Mann und Frau, des staatlichen Gewaltmonopols, der Trennung von Staat und religiösen Institutionen und der universalen Menschenrechte.

Dass die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte in der islamischen Welt nicht uneingeschränkt gilt, ist unannehmbar. Wer aus einen Glaubensgemeinschaft austritt oder seinen Glauben wechseln will, darf deswegen nicht bedroht, verfolgt oder umgebracht werden. Im Dialog mit islamischen Institutionen will die Allianz diese Position offen darlegen.

An die Christen appelliert der Arbeitskreis, der zunehmenden Islamisierung der westlichen Welt durch eigenes Engagement im Inneren gefestigt entgegenzutreten. Hier gilt es auch Ressourcen und Kompetenzen aufzugreifen:

Die Kompetenz von Christen aus dem islamischen Sprach- und Kulturkreis sollte stärker genutzt werden. Man könne von ihren Erfahrungen lernen und solle sie unterstützen und ermutigen, in Deutschland heimisch zu werden.

(Spürnase: Markus W.)

image_pdfimage_print

 

53 KOMMENTARE

  1. Immer wenn irgendwo ev. Kirche drüber steht, zucke ich innerlich zusammen und bereite mich schon mal auf Schlimmes vor, und frage mich, was haben sie jetzt wohl wieder verlautbart oder angerichtet. Diesmal war der vorauseilende Schreck umsonst, jetzt habe ich einmal gutmenschliche Idiotie gut bei den Evangelen.

  2. Diese ketzerische Haltung der DEA wird wohl bald von der Dressuerleite (Roth, Beck, Beck, Beck, Leyendecker, Prantl, Heitmeyer, Bredehorst, etc..) sturmreif geschossen!

  3. „Ein klares Bekenntnis zum Grundgesetz und eine uneingeschränkte Bejahung der freiheitlich-demokratischen Grundordnung sowie die volle Anerkennung der Gleichstellung von Mann und Frau, des staatlichen Gewaltmonopols, der Trennung von Staat und religiösen Institutionen und der universalen Menschenrechte.“

    Christen, die ein Bekenntnis zum GG und nicht zu Christus verlangen, sind alles, aber keine Christen. Ebenso verhält es sich mit der „uneigeschränkten Bejahung der FDGO“, ich habe als BW-Soldat gerade aus Gründen der Nicht-Bejahung der FDGG das Gelöbnis verweigert. Weiter geht es mit der „Gleichstellung“ der Frauen, genauso gut könnte man Tiger und Pferde gleichstellen. Frauen sind gleichberechtigt nach der Schrift, das heil zu ererben, sie sind aber keine Männer, wie auch Männer keine Frauen sein sollten. Auch jemand, der die FDGO als unmoralisch ablehnt, kann zum Nutzen der Allgemeinheit sein Leben leben. Aber Christen bekennen sich zu Christo und sonst zu niemandem und nichts.

  4. Die Trennung von Staat und religiösen Instanzen ist in Deutschland auch noch nicht ganz vollzogen, solange der Staat dür die Kirchen die die Kirchensteuer vom Bürger kassiert. Übrigens auch so eine Errungenschaft des Nationalsozialismus. Wurde im III. Reich so eingeführt und bis heute beibehalten.

  5. „Menschenrechte“ sind mir auch unbekannt, ich kenne nur die von Menschen verletzten Pflichten Gott gegenüber und Seine überwältigende Gnade, die diese Verletzungen in dem Herrn Jesus gerne vorübergehen läßt. Das trifft aber nicht auf solche zu, die meinen, irgendwelche Ansprüche an Gott stellen zu können.

  6. wisst ihr was paradox ist?

    die rechten bewundern förmlich den islamischen judenhass
    während wir hier als rechte dargestellt werden, reisen nationalsozialisten zu antiwestlichen konferenzen

  7. „Der konservative, organisierte und politische Islam“?
    Nein, es sind die unheilbar dem Islamwahn verfallenen Menschen, die die globale Zerstörung produzieren.
    Darum muß sich die Gesellschaft vor derartigen Krankheiten mit allen Mitteln schützen.

    Wann kommt endlich das erste Verbotsverfahren?

  8. hey boanerges!

    es geht hier um die rechtliche uns politische gleichstellung von mann und frau, nicht um die geschlechtliche

  9. Es wird nötig, das WIR also wir als Gesellschaft als Ganzes, der Integration eine klare Absage erteilen und stattdessen Assimilation fordern. Es ist unser Staat. Wir entscheiden mit wem wir ihn teilen wollen und mit wem nicht .. und vorallem .. zu welchen bedingungen. Wer in eine Golfclub eintreten will, muß Golf spielen. Alles andere ist ausgeschlossen. Die Staatsbürgerschaft in diesem Lande ist mehr wert als ein Sechser im lotto. Darüber sollte sich ein jeder im klaren sein. Ergo hat derhenige, der diesen Sechser will auch etwas zu erbringen. Umsonst ist nur der Tod. Wer nicht bereit ist Deutscher, Niederländer, Franzose Engländer etc etc … Europäer zu werden, hat hier nichts verloren. Integration ist ein extrem verlogenes Wort. Es ist politischer Handtaschenraub. Niemand hat die Bevölkerung egfragt, ob sie bereit ist Teile ihres Reichtums abzugeben. Niemand! Also … weg mit der Integrationslüge .. hin zur Assimilation !

  10. „Die Kompetenz von Christen aus dem islamischen Sprach- und Kulturkreis sollte stärker genutzt werden. Man könne von ihren Erfahrungen lernen und solle sie unterstützen und ermutigen, in Deutschland heimisch zu werden.“

    Ne, was ist das für eine revolutionäre Idee!

    Die Musels machen das doch schon längst so!
    Die rotten sich in den Moscheen zusammen, solang die Araber als Herrenrasse anerkannt werden, kann jeder gerne mitmachen….

    Wichtig ist es zunächst, den Christen aus den muslimischen Ländern wenigstens einmal zuzuhören- es sind geschichten von unermesslichem Leid, Qualen, Erniedrigungen.
    Vielleicht wachen dan wieder mal ein paar auf…

  11. Nachtrag:

    Definition

    Integration (Soziologie)

    Integration bedeutet in der Soziologie die Wiederherstellung eines Ganzen durch Prozesse, die das Verhalten und Bewusstsein nachhaltig verändern. Integration kann einerseits zwischen einzelnen Individuen gegenüber Gruppen, andererseits zwischen Gruppen, Schichten, Kulturen und Klassen innerhalb einer Gesellschaft untereinander und weiter noch zwischen verschiedenen Gesellschaften stattfinden. Ziel jeglicher Integration ist die Herausbildung neuer sozialer Strukturen und sozialer Ordnungen.

    Assimilation (Soziologie)

    Assimilation bezeichnet in der Soziologie die Anpassung verschiedener gesellschaftlicher Gruppen aneinander, wobei eine Unterscheidung von individueller Assimilation und der Assimilation von Gruppen für das Verständnis der Prozesse auf gesellschaftlicher Ebene grundlegend ist (vgl. Leibold 2007, 70-74). Empirisch steht die Anpassung einer Minderheit an die Mehrheit im Vordergrund. Assimilation kann auf kultureller (Übernahme von Sprache, Bräuche und Sitten), struktureller (Platzierung auf dem Arbeitsmarkt, im Schulsystem u.ä.), sozialer (Kontakt zu Mitgliedern anderer Gruppen) und emotionaler Ebene (Identifikation mit den anderen Gruppen) erfolgen.

  12. sehr genaue und zutreffende analyse, was kann man da noch hinzufügen.

    mir fällt eine aussage von aiman mayzek (zentralrat = moslembruderschaft) ein schria und grundgesetz sind kompatibel!

  13. Timmler,

    dann sollte man korrekterweise auch Gleichberechtigung und nicht von Gleichstellung reden. Der Weg ein Volk oder ein Individuum zu verderben, führt nicht zuletzt über die Sprache.

  14. #7 Timmler

    Deswegen bin ich auch dafür, dass man den Nazis das „rechts sein“ endlich abnimmt und sie zu den verblendeten Sozialisten zählt, die sie nun mal sind. Sollen die „Linken“ doch unter sich aufräumen!

  15. Nachtrag:

    Jegliches Vergleichen eines guten vs. bösen Islams nützt nur dem Feind.

    Also nochmal:

    Islam = Tod, Hölle, Satan, Antichrist, das Böse, ewige Verdammnis

  16. Der Islam ist per se und in seiner ureigensten Auffassung nicht integrierbar.

    Es gibt nur wenige Lösungsansätze für Deutschland

    – Bildung von Parallelgesellschaften unter permanenter Kontrolle der „Deutschen Mehrheit“. Eine gewollte und gezielte Ghettobildung kann funktionieren, wenn man bereit ist, die Kontrolle über die Ghettos auch wahrzunehmen.

    – Assimilierung des intelligenten und arbeitsbereiten Anteils der Migranten und Ausschaffung des Netto Empfänger Proletariats

    – Bewusste Islamisierung Deutschlands …

  17. Hallo boanerges, #4 und 6

    könnte es sein , das Sie hier-na sagen wir mal-
    eine Erbsenzählerei betreiben.
    Sie wissen sehr genau,was gemeint ist und
    wollen hier,warum auch immer,mit Korinthen-
    kackerei punkten.
    Christ sein definiert sich sicherlich nicht im
    Sinne Ihrer möglichen Buchstabentreue.

    Im Übrigen: Ich verstehe mich als Christ im
    Sinne des von uns gelebten Humanismus
    aufgrund unserer Wurzeln in der europäischen
    Tradition.Ich will einfach auf dieser Basis
    ein anständiger Mensch sein.

    Deshalb kenne ich auch ,im Gegensatz zu Ihnen
    Menschenrecht,GG und FDGO.

    Mit solch Grundsatzdiskutanten wie Ihnen
    dikutiert man sich tot,wenn man nicht vorher
    schon den Hals durchgeschnitten bekommt.

    Verzeihen Sie bitte,aber das mußte ich
    loswerden.

  18. Hierzu die neuesten Ergüsse unserer Claudia Fatima Roth:

    http://www.claudia-roth.de/29049.0.html?&no_cache=1&expand=64165&displayNon=1&cHash=ddc31f0006

    Und Alles ist nichts ohne lebendige Demokratie:

    * Wir brauchen endlich eine Kultur der Anerkennung, die alle Menschen hereinholt in die Gesellschaft und ihnen Heimat gibt.
    * Uns lässt eine gnadenlose Flüchtlingspolitik nicht kalt, die Tausende von Toten an den Mauern der Festung Europa ignoriert.
    * Es reicht mit den unsäglich dummen Sprüchen vom „Ende der Multikulturalität“ – in einem Land mit 15 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund.
    * Und mich macht es unheimlich wütend, wenn der Verfassungsbruch wie beim Ehegattennachzug zum Regelfall wird, und der Schutz der Ehe bei Türken und der Ehe mit Türken jetzt Deutschkenntnisse voraussetzt – nicht aber bei Amerikanern oder Japanern. Das ist nicht Integration, sondern rassistische Hierarchisierung, die unserer Demokratie massiven Schaden zufügt.

  19. Die Mehrheit der Politiker kennt sehr genau die Bedrohung der europäischen Gesellschaften durch den Islam. Im privaten Kreis äußern sie nur Abscheu und Ekel über den Islam. Sie ziehen aber die falschen politischen Schlussfolgerungen. Sie fürchten die Arbeitslosigkeit der bildungsfernen moslemischen Jungmänner und deren – unberechtigter – Zorn auf die westliche Gesellschaftsordnung. Deshalb unternehmen sie den untauglichen Versuch mit Sozialarbeit und Gesprächen die Probleme unter dem Teppich zu halten. Aber damit wird die Problemlösung nur in die Zukunft verschoben. Sinnvoller und billiger wäre es, so schnell wie möglich zu einer umfassenden und endgültigen Lösung des Problems zu kommen.

  20. Islamismus…

    Der konservative, organisierte und politische Islam…

    I give you 5 letters: I S L A M

    Redet nicht lange um den heißen Brei herum.

    Der Islam behindert die Integration und alles andere auch noch. Der Eiertanz muß endlich aufhören.

  21. Sehr geehrter Herr Bloodhound,

    eine fundamentale Kenntnis der Schrift scheinen Sie nicht vorweisen zu können, da Sie mit dieser kenntnis nicht auf die Idee gekommen sein könnten, daß ich Verlangen danach habe, Ihnen die Kehle durchzuschneiden. Desweiteren würde Ihnen, wenn im Besitz solcher Kenntnisse, sofort deutlich werden, daß die Lehre der Bibel keineswegs mit GG und FDGO in Übereinstimmung zu bringen sind. GG und FDGO sind beliebig manipulierbare menschliche, sagen wir einmal, nette Versuche, halbwegs miteinander auszukommen, in etwa soviel wert, wie das Papier, auf dem sie gedruckt sind. Sie sollten sich vielleicht auch einmal die vergebliche Mühe machen, die Bibel nach „Menschenrechten“ zu durchforsten. Wenn ich Ihnen zu nahe getreten sein sollte, so bitte ich nicht um Verzeihung oder Vergebung, da ich nichts als die Wahrheit geschrieben habe. Für die bis zu Ihnen gedrungene Verwässerung des Wortes Gottes bin ich nicht verantwortlich. Im übrigen schließen sich biblisches Christentum und Humanismus gegenseitig aus.
    ________________________________

    Was ist jetzt hier: Sie oder Du?

  22. …keimt da ein Pflänzchen der Aufklärung im Sumpf der Verblödung?

    Ich kann mich natürlich auch täuschen…

  23. Wer sich integrieren will, der schafft das ohne begleitende Integrationsmaßnahmen, wer nicht will, dem ist damit auch nicht zu helfen. Jeder, der in ein fremdes Land geht, wird irgendwie lebenslänglich Ausländer bleiben, dass trifft auch auf unsere Gastarbeiter aus nichtmoslemischen Ländern zu.
    Nur, ihre Kinder der 3. Generation sind sicher keine Ausländer mehr, die Generationsübergreifenden Integrationsprobleme haben wir nur mit den Musels. Das ist keine deutsche Spezialität, in der gesamten westlichen Welt sieht es ähnlich aus.

    Muselmanen lassen sich nicht in eine zivilisierte Gesellschaft integrieren, dass sollte man einfach als gegeben hinnehmen und nicht ständig weiter nach Gründen für das Scheitern der Integration suchen. Anstatt weiter Geld für die Integrationsmafia zu verschwenden, sollte damit besser die Rückführung der integrationsunwilligen Musels gefördert werden.

    In Frankreich hat man den Migranten die französische Sprache eingeprügelt und ist nicht auf die Idee gekommen, den Unterricht in Schimpansisch zu erteilen. Folglich gibt es in Frankreich keine Sprachprobleme, die Musels sind allerdings ebenso wenig integriert wie in Deutschland.

    Wenn wir die französischen Musel-Probleme vermeiden wollen, müssen wir uns von den Musels trennen und ihnen nicht noch einen deutschen Pass in die Hand drücken.

  24. Spätestens wenn solche Kommentare wie von boanerges über 2 Stunden praktisch kommentarlos überlesen werden, kommen mir Zweifel ob es den meisten hier wirklich um’s liberale demokratische Zusammenleben geht, oder nicht vielleicht doch nur gegen „die Musels“.

  25. #33 Jacob Chroyph
    In der Tat geht es hier gegen die Zesetzung unserer Gesellschaft und unserer Werte durch islamische Einwanderer.
    Und wir würden uns keinen Gefallen, wenn wir uns hier gegeseitig zerfetzen, auch wenn der Eine mit den Vorstellungen eines Anderen manchmal nicht gerade einverstanden ist. Aber so ist das halt immer bei einem demokratischen Prozeß.

  26. @ #32 HHborger

    Wer sich integrieren will, der schafft das ohne begleitende Integrationsmaßnahmen, wer nicht will, dem ist damit auch nicht zu helfen.

    Diese These gehörte mal an viele Türen geschlagen! Erst mit der massenhaften Verweigerung von Integration durch die bekannte Gruppe sind diese sinnlosen Maßnahmen angeblich notwendig geworden – und die große Frage ist, ob die „Integration“ selbstständig weiter geführt wird, wenn die Maßnahmen für den einzelnen auslaufen. (€ …)

  27. @ #24 Eurabier

    Hierzu die neuesten Ergüsse unserer Claudia Fatima Roth:
    * Und mich macht es unheimlich wütend

    Oooch, Eurabier, ich wollte grade den ruhigen Teil des Freitags einläuten, da kommst du mit der Oberlippe! 🙂
    Zu ihr ist mir grade dieser Nachtwächter aus der Sage eingefallen, der zwei Mal zum Spaß „Feuer!“ geschrien hat, und als es dann wirklich brannte, haben sich alle an die Stirn getippt.

  28. @ 33 jacob

    es ist ein Nachteil des Kommentarbereiches, daß man, soweit ich weiß, nicht alle Beiträge eines Kommentatoren nachlesen kann. Gäbe es diese Möglichkeit, würdest Du erkennen, daß mein von Dir gerügtes Posting sehr überspitzt formuliert wurde. Ich bin weit davon entfernt, irgendwelche menschlichen Gesetze aufheben zu wollen, erachte es aber als für einen Christen nicht angemessen, diese zu propagieren oder zu fördern. Ich persönlich nehme diese Ordnungen als gegeben hin, verwahre mich aber dagegen, daß sie irgendwie „christlich“ verbrämt werden.

  29. #39 boanerges
    Das ist tatsächlich ein Problem hier, daß man nicht alle Beträge eines Kommentatoren auf einaml nachlesen kann, um den besser zu versthen. Die technischen Grundlagen dieser Web-Site hier sind alles andere als auf dem Stand der Zeit. Die Betreiber hier sollten sich mal mit einem richtigen Informatiker unterhalten.

  30. #28 boanerges

    „…daß die Lehre der Bibel keineswegs mit GG und FDGO in Übereinstimmung zu bringen sind. GG und FDGO sind beliebig manipulierbare menschliche, sagen wir einmal, nette Versuche, halbwegs miteinander auszukommen, in etwa soviel wert, wie das Papier, auf dem sie gedruckt sind.“

    Das ist ja wohl mehr als starker Tobak, denn das ist ja exakt das gleiche, was die fundamentalistischen Moslems wollen, nämlich eine Abschaffung der weltlichen Ordnung.

    Vielen Dank für diesen Beitrag, denn damit haben Sie eindrucksvoll meine Meinung untermauert, dass Islam und Christentum sich eigentlich kaum unterscheiden, der einzige Unterschied zu den Moslems ist – noch- die Gewaltfreiheit…

  31. Klartext von der Kirche?
    Hoffentlich weiter so!

    Die Evangelische Allianz hat mit der EKD (Evangelische Kirche Deutschlands) nichts zu tun. Zu früh gefreut. Die EKD ist weiterhin so islamfreundliche wie sie es immer war.

  32. #4boanerges

    Christen, die ein Bekenntnis zum GG und nicht zu Christus verlangen, sind alles, aber keine Christen.

    Das ist nun wirklich dummes Zeug. Selbst katholische Bischöfe legen in Deutschland einen Eid auf die Verfassung ab.
    Einmal etwas googlen, dann findest du folgendes Zitat von Bischof Mixa:

    Ich sage das bewußt als katholischer Bischof, der vor seinem Amtsantritt einen Eid auf die Verfassung des Freistaates Bayern und damit auf die verfassungsmäßige Grundordnung dieser Bundesrepublik abgelegt hat.

  33. boanerges ….. fuer manch wahrheiten fehlen im deutschen worte …..doch mittels umschreibungen ists schon zu machen…

  34. Integration, eines der meist strapazierten Wortgebilde der gescheiterten Multikulti-Gutmenschenszene, neben der nun ins Spiel gebrachten Variante „Echte Integration“….!

    Nichts anderes als Assimilation, wie schon schon von Phygos genannt, wird und war Bestandteil gewaltfreier, sinnvoller Kulturvermischung und Entwicklung eines Volkes.

    Die Frage hierzu ist immer ob eine solche Kulturvermsichung gewollt ist oder in unserem Fall bereichernd ist.

    Im Fall von moslemischer Unterwanderung durch Massen an Turk oder Arabervolksprekariat, gleich welcher geografischer Herkunft, ist das für Deutschland beantwortet, hier gibt es seitens der assimilierten Deutschen ein klares und immer deutlicher zu vernehmendes Nein.

    Das werden auch die großen Parteien trotz ihres Wählerstimmenhungers noch begreifen, weil die Segregationsbemühungen der Moslems in den etablierten Parteien wahrgenommen werden und die Töpfe der Verteiler schrumpfen lässt, aus denen sich sich-zuletzt mit fast 10% Zuschlag- selber bedienen wollen.

    Die ca. 4 Mio. Ausländer (Migranten) islamischer Prägung werden weiterhin ihr vermeintliches Recht der Religionsfreiheit auf dem Rücken der autochthonen Bevölkerung ausleben wollen und damit ihre Assimillierung weiter unmöglich machen.

    Ihre gelebten archaischen Traditionen der Segregation in gewaltorientierten, teils kriminellen Parallelwelten mit der Sichtbarmachung von Orten der Niederwerfung, jenseits unserer Kultur, tun ihr übriges.

    Auch wenn die Kirchen nicht mehr nur durch Christen überlebensfähig sind, erkennen sie doch wohin der inflationäre Integrationskurs und der gescheiterte Multikultiwahn der ROT-GRÜN-SCHWARZ-GELB orientierten Liga führt und beginnen folgerichtige Reaktionen an den Tag zu legen, auch wenn sie sich in Worthülsen wie der „Echten Integration“ wieder zu verfangen drohen.

    Es liegt an uns, diese Reaktionen auf dem Boden unserer FDGO, auch wenn sie wie alle Ordnungssysteme Kulturfolger sind und ihre Zeit brauchen, zu verstärken und diesem Unsinn eines Vermischens von Kulturen, wie gegensätzlicher wohl kaum sein können, durch Mandatsübertrag an die richtigen Kräfte in unserer Republik Einhalt zu gebieten. Wenn es solche Interessenvertretungen nicht gibt müssen wir halt selber welche schaffen.

    Wir sollten auch darauf verzichten durch permanentes und in großen Teilen sinnfreies Distanzieren den Weg aus dem Auge zu verlieren, und somit den gebündelten Kräften der großen Parteien Boden zu überlassen, der uns ist.

    Die vermeintlichen Argumentverstärker des Nazikeulentums haben ausgedient und die Aktivisten verlieren an Anhängerschaft, bleibt dieser Szene in jedem Umfeld auf den Hacken, isoliert und neutralisiert diese Sinnfreien so gut und oft ihr könnt.
    Das gelingt umso besser je weniger dumpfe Braune o.ä. im Fahrwasser sind, die haben eh keine Lösungen sondern nur ihre vermaledeite, undifferenzierte Vergangenheitsglorifizierung.

    Hierzu bedarf es vieler weiterer Aktivitäten, was hält uns auf, wir befinden uns auf einem guten und richtigen Weg, nur nicht das Ergebnis aus dem Blickfeld verlieren…….?

  35. #39 boanerges
    Ich find dieses Posting eigentlich noch befremdender als deine anderen.
    Ich seh prinzipiell überhaupt kein Problem dabei, „irgendwelche menschlichen Gesetze aufheben“ zu wollen (ich geh mal davon aus, dass du menschlich im Sinne menschgemacht meinst). Nur an der Art und Weise wie man das möchte, scheiden sich Demokraten und, sagen wir mal, Nichtdemokraten.
    Ich hab ein Problem damit, dass du sie nur als gegeben hinnimmst, was bleibt dir auch anderes übrig. Du glaubst als Christ sei es nicht angemessen, diese zu propagieren oder zu fördern. Wahnsinn. Wenn dieser Äusserungen von einem Moslem kämen wären hier doch alle auf den Barrikaden.

  36. Idea ist in Wetzlar beheimatet. Die sitzen näher dran, wer einmal mit offenen Augen durch die Domstadt gegangen ist der weiß Bescheid. Ich sage mittlerweile nicht mehr „Ich gehe Einkaufen“ sonder“Ich mache einen Zoobesuch“.

  37. @ 49 Jacob

    Ich bin kein Demokrat, ich wußte bis jetzt auch nicht, daß man das wohl sein muß. Ich glaube einfach nur meinem Herrn Jesus Chistus. Da Er mir gebietet, mich der Obrigkeit zu unterwerfen, tue ich das. Viele Christen tuen das auch in muslimischen und andersartig totalitären Staaten. Warum aber sollte ich irgendeine ungöttliche Gesellschaftsordnung gutheißen? Die Ziele eines Christen sind nicht irdisch und stellen somit für Dich keine Gefahr dar.

  38. @#30 Selberdenker

    …keimt da ein Pflänzchen der Aufklärung im Sumpf der Verblödung?

    Meinst Du boanerges?????

  39. Hey Leute wir sollten mal zusehen das bei http://www.studivz.net die Politically Incorrect Gruppe waechst!!!

    Dort kann man Themen und Diskussionen starten, gleichgesinnte Gruppen finden usw. es gibt dort ein paar Millionen Mitglieder, das heisst wir koennen dort auch noch Ueberzeugungsarbeit leisten und vernetzen! Also Presenz bei Deutschland’s groessten Netztwerk zeigen!
    http://www.studivz.net

  40. Ein wichtiger Beitrag! Man kann der Evangelischen Allianz für ihre gute Arbeit und klaren Aussagen nur Dank sagen!

Comments are closed.