paepste_440.jpg

Ein Papst im Puff wäre schon ein dolles Ding. Aber gleich zwei zusammen? Sensationell! Natürlich würden diese beiden, Faruk Sen vom Institut für Türkeifragen und Henryk Modest Broder von der Achse des Guten, niemals leibhaftig in den Puff gehen. Erst recht nicht zusammen, weswegen die PI-Grafik da etwas nachhelfen musste. Aber erwischt wurden sie doch. Der eine, wie er Wasser predigt und Wein trinkt, der andere, wie er es gerade anders herum macht.

Faruk Sen (Foto links) geriet in die Schlagzeilen, nachdem der Bundesrechnungshof sich für den Verbleib zweistelliger Millionenbeträge an Steuergeldern interessierte, die dem Direktor des „Instituts für Türkeifragen“ mit einem Gruß vom Steuerzahler zur Verfügung gestellt werden. Die Westdeutsche Allgemeine berichtet:

Erster Vorwurf des Landesrechnungshofes: Das Führungspersonal des Zentrums sei zu gut bezahlt worden. „Das Gehalt und die Nebenleistungen (Direktversicherung, Firmenwagen, Altersvorsorge, Urlaubsübertragung) für den Direktor und seinen Stellvertreter liegen deutlich über der vergleichbaren Vergütung für Bedienstete des Landes.”

So sei der unbefristete Anstellungsvertrag mit dem Direktor am 31. Juli 2001 rückwirkend zum 1. Januar 1991 geschlossen worden: 8180 Euro monatlich brutto. Direktor und Geschäftsführer hätten einen Firmenwagen zur Verfügung (je ein BMW 525d zum Wert von 58.000 Euro). Obwohl beide den Pkw auch privat benutzten, führten beide kein Fahrtenbuch, bemerken die Prüfer. 2002 habe der Direktor noch eine Pensionszusage erhalten: Für zehn Jahre müssten 835.000 Euro Beitrag in eine Versicherung gezahlt werden, um dem Direktor eine Rente von 60.000 Euro jährlich ab 65 zu ermöglichen. Dies sei insgesamt ein Verstoß gegen das Besserstellungsverbot. Sen sagt dazu, das Problem sei aktuell mit dem Finanzministerium geklärt, seine Rente sei gesenkt worden.

Zweiter Vorwurf: Viel zu hohe Spesenrechnungen. Von 1998 bis 2005 wendete das Zentrum 1,26 Millionen Euro nur für Reisekosten, Veranstaltungen und Bewirtungen auf – 40 Prozent der Ausgaben der Projekte. „Viele Belege weisen einen erstaunlichen Anteil alkoholischer Getränke – inbesondere im Verhältnis zu den bewirteten Personen _ auf”, heißt es. So seien beim Besuch des türkischen Konsuls 14 Personen bewirtet worden, darunter fünf Zentrums-Angehörige. Sie tranken 17 Flaschen Wein, 2 Pils, 3 Campari und 1 Martini (Kosten: 1127 Euro). Das Weihnachtsessen des Zentrums kostete 2165 Euro und wurde im Projekt Retra Essen (Regionale Transferstellen – Beratung ausländischer Firmen) verbucht.

Sen rechtfertigt die hohen Spesenausgaben: „Ohne solche Veranstaltungen hätte kein Migrant als Investor im Ruhrgebiet investiert.”

Wer hätte das von unseren muslimischen Investoren gedacht – Wasser predigen, wie es der Prophet schon tat, aber auf deutsche Steuerzahlerkosten schon mal ausgiebig vom süßen Wein probieren, der doch erst im mohammedanischen Paradies von den 72 Jungfrauen kredenzt werden soll?

Ganz genau anders herum hält es anscheinend der zweite, Henryk M. Broder (Foto rechts), der als Gegenpapst zur Political Correctness gerne Wein predigt, aber immer wieder Wasser serviert, wenn es zum Schwur kommt. Erst kürzlich hatte er in der 3sat-Kulturzeit PI bescheinigt, teilweise sehr gute Beiträge zu schreiben. Einer war so gut, dass Vera Lengsfeld ihn sogar wörtlich für Broders Achse übernahm:

lengsfeld_440.jpg

Mit der uns eigenen Diskretion wiesen wir auf die fehlende Quellenangabe hin, worauf tatsächlich für kurze Zeit der Hinweis „von PI“ an unauffälliger Stelle und ohne Verlinkung unseres Schmuddelblogs erschien.

Selbst das muss Achse-Chef Broder zuviel Nähe zum Fußvolk der Islamkritik gewesen sein und die Achse kapitulierte mit einem leisen „Hurra“. Jetzt führt der ehemalige Steinmeier-Link zu einem Beitrag von Hannes Stein mit dem Titel „Happy Thanksgiving“. Dabei geht es aber nicht um ein Dankeschön an PI, sondern um Fress- und Saufgelage zum amerikanischen Erntedankfest:

Morgen stehen dann alle reumütig auf der Waage, weil sie schwer wider den Kaloriengott gesündigt haben. Aber das gehört dazu.

Womit elegant der Kreis zum „Institut für Türkeifragen“ geschlossen wäre.

UPDATE: Da einige Leser es offenbar falsch verstanden haben: Wir befinden uns mit niemandem „im Krieg“ und denken daher auch nicht in Kategorien von „Fronten“, die wir aufmachen. Es geht hier auch nicht generell gegen Broder, dessen Bücher wir sehr schätzen, sondern darum, dass man auf seinem Blog einen Text so gut fand, dass man ihn in voller Länge übernommen hat, und ihn wenig später, als man gewahr wurde, wer ihn geschrieben hat, wieder verschwinden ließ. Das ist die Form von Kapitulation vor Denkvorschriften, die Broder bei anderen mit Recht kritisiert und lächerlich macht, weswegen es uns zu diesem deutlich als Satire gekennzeichneten Text herausgefordert hat. Wir sind überzeugt, dass Broder als alter Spötter das richtig verstehen wird. Alles andere würde uns sehr enttäuschen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

73 KOMMENTARE

  1. Nun kenne ich die Hackordnung auf der „Achse“ nicht, aber Autorin war Frau Lengsfeld – und letztlich ist der Autor verantwortlich. Wobei dieses Hin- und Her schon etwas absurdes hat, was mag da im Hintergrund abgelaufen sein…

    Immerhin, Frau Lensfeld ist sich in der Sache treu geblieben, der „Nachfolgeartikel“ scheint dieser hier zu sein

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/lieber_herr_steinmeier/

    obwohl er scheinbar vor dem „zitierten“ Text geschrieben wurde, sehr seltsam das… ich könnte schwören, das wurde erst nachträglich eingepflegt. Aber immerhin – fundierte Steinbeisserkritik!

  2. Macht nur weiter so, dann verscherzt ihr es euch auch noch mit den letzten Seriösen. Das Broder keinen Verweis zu PI auf seiner Seite dulden mag oder kann sollte euch zu denken geben. Wie Vroder bereits festgesteltl hat, hier gab es viel gutes zu lesen, aber auch manch abgrundtiefen Dummfug. Und zwar ohne die Kommentare auch nur mit einem Wort zu erwähnen.

    Und was eure „Bildkompositionen“ angeht, … unterirdisch!

  3. Warum gibt es eigentlich bloß einen Broder? Obwohl er sich viele Feinde einhandelt, scheint es ihm doch nicht schlecht zu gehen, was macht der Nachwuchs? Ich werd mal Broder selber fragen, ob er nicht eine Schule für Selberdenker aufmachen will, obwohl sich das Absurd anhört.

  4. Wir sollten doch mal eine der eh schon wenigen öffentlichen Personen Deutschlands „Broder“
    welche sich mit einer Kritischen Islamdiskussion beschäftigen ,in Ruhe lassen – ein Mehrfrontenkrieg wird meistens verloren.

    Es gibt wichtigere Themen als die letzten Mitstreiter zu vergraulen-wäre schön wenn der Artikel gekürzt neu erscheinen würde.

  5. @PI: Warum könnt ihr Streitigkeiten um Quellenangaben nicht per E-mail mit den entsprechenden Leuten klären,anstatt ihn öffentlich auszutragen? Solche Beiträge sind weder besonders interessant noch „politically incorrect“.
    Es ist traurig mit ansehen zu müssen, wie sich die im Aufwind befindliche islamkritische Bewegung in Deutschland schon in der Anfangsphase gegenseitig zerfleischt und kaputtdistanziert (vgl ULfkotte/ Brüssel-Demo)

  6. @ gw
    sehr schön herr gw,

    was hat denn der herr broder mit der artikelschreiberin zu tun? (ich weiss es nicht, kläre mich auf, falls informationen vorhanden, danke).

    die ganze fotocollage und dieser pseudobeweis gegen broder sind doch reine stimmungsmache. wenn du broder nicht leiden kannst sag’s doch einfach und hau‘ ihn nicht auf so eine dursichtige und plumpe art in die pfanne. gegen die perle ausm playboy hab‘ ich nix, aber ihn für einen artikel, den eine andere person abgekupfert hat mit auf ein bild mit diesem „kulturbereichernden“ schmarotzer zu knallen, ist fast schon gutmenschen-mainstream vom schlage der leserbriefe, die man immer auf broders hp findet.

    oder stört dich, was er auf 3-sat sonst noch so gesagt hat über pi?
    (du hast oben EXAKT 50% seiner aussage über PI weggelassen, nämlich, dass die mügeln-berichte auf pi unmöglich und vor allem schlecht/gar nicht recherchiert waren – exakt wie bei den MSM, wie ich mir zu bemerken erlaube.)

  7. aus mangel an nachrichten,langt man schon mal gerne in die unterste schublade …gelle PI…
    und wenn schon fotomontage,dann eine richtige ..nicht so was stümperhaftes

  8. Ihr mögt recht haben, aber verzettelt euch nicht in einen Kleinkrieg mit Broder.

    Ich bin kein Fan von ihm, aber fairerweise muss man eins über ihn sagen:

    Es ist derzeit so ziemlich der einzige der mit Islamkritik regelmässig im TV auftritt.

    Es gibt sichr profilierter und glaubhaftere Kritiker, aber Broder ist der einzige Medienprofi.

  9. Als ich den Artikel gelesen habe, hatte Lengsfeld ausdrücklich auf PI als Quelle verwiesen.

    Meines Erachtens reicht das. Wozu die Aufregung? Und das auch noch in einem Atemzug mit Spesenrittern und Staatsabzockern? Hier sind euch, glaube ich, ein wenig die Maßstäbe verloren gegangen.

    Sorry, aber sonst lese ich euch gerne!

    Raspail

  10. Wie geht das: Gehalt für 10 Jahre rückwirkend auszahlen? Wurde auch eine Leistung gebracht?
    Staatsanwaltschaft Essen, übernehmen sie!

  11. Mein Rat ist einfach: Wir sollten Angriffe/Kritik an neutralen (oder sogar eher freundlich gesinnten) Menschen unterlassen.

    Das dürfte eigentlich selbstverständlich sein.

  12. Tja, neulich schrieb ich- wenn ich mich recht erinnere – unter einige recht grenzwertige Kommentare (die später aber gelöscht wurden): wer noch nicht weiß, warum Broder nicht mehr verlinkt – jetzt dürfte es klar sein.

    Wir haben hier zeitweilig Kommentare – da verstehe ich, wieso Broder noch nicht mal den zarten Hinweis „von PI“ haben will.

    Aber folgendes ist für mich auch völlig klar:

    – wir wollen uns hier keine wild um sich schlagende Zensur haben (abgesehen von heftigen Grenzüberschreitungen),

    – wir können uns dann unseren Beifall nicht immer aussuchen,

    – es lebt sich auch ohne Broder-Verlinkung ganz gut.

    Ich habe trotzdem etwas dagegen, mit einem so herausragenden und wertvollen Verteidiger unseres (ehemaligen, muss man beinahe sagen) Lebensstils einen Konflikt loszutreten, bei dem es nur Beschädigte geben kann.

    Der will keine Schmuddelkinder, wir wollen aber welche sein, so what?

  13. Broder ist super!

    Das er seinen linken Freunden keine
    Angriffsflächen bieten will, und deshalb
    Blogs wie PI meidet, ist verständlich
    und nachvollziehbar.
    und sollte ihm von PI auch nicht zum
    Vorwurf gemacht werden.

  14. Der Chef des Türkeiinstituts hat wohl ordentlich auf den Putz gehauen. Gut das wir so ordentliche Steuerprüfer haben !

  15. Broder bescheinigte PI gute Beiträge zu schreiben aber dennoch sagte er sinngemäß das “ PI seine Sache nicht sei“. Ich habe bis heute nicht verstanden wieso ??.
    Er sagt , er sei für mehr Moscheen in Deutschland, predigt aber eine Politik der „gleichen Augenhöhe“; als nur dann, wenn es in der Türkei erlaubt sei Kirchen zu bauen. Nun, hat sich diesbezüglich in der Türkei etwas getan, wovon ich nichts weiß ?. Ich finde Broder manchmal ziemlich widersprüchlich ;und der Weissheit letzter Schluss ist er auch nicht . Leider.

  16. Der Staat – die Gesellschaft bekommt dass, was sie in ihrer Naivitaet und Leichtglaeubigkeit verdient.

    Muslemische Verbrecher lassen es sich gut gehen, auf Kosten der D. Steuerzahler, lachen sich sicher noch ins Faeustchen ueber so viel Dummheit die es eigentlich garnicht geben duerfte.
    Da duerfte noch Raum fuer mehr Muslem Migranten sein, die bereits hier auf Erden ihr Nirwana serviert bekommen.
    Sie werden die Werbetrommel ruehren fuer weitere Abzocker die unsere Gesellschaft zerstoeren und wie Parasiten von innen auffressen.

  17. Ist das alles, was ihr an Negativem über Broder zusammengetragen bekommt?
    Wenn das wirklich alles ist, dann löscht den Artikel besser wieder. Der Mann hat so viel positives geleistet und wird es auch weiterhin.

  18. @PI

    Wenn man denn unbedingt möchte, dann kann man sicher auch über Broder geteilter Meinung sein. Sicher, aber nichts desto trotz ist es gerade Broder, der sich wie kein zweiter in der Öffentlichkeit kritisch über den Islam äußern darf und (selbstverständlich) nicht die Nazi-Keule zu spüren bekommt.

    Broder ist zudem äußerst populär und schreibt schließlich nicht für irgendeine Wald-und-Provinz-Postille, sondern für den Spiegel. Wenn er euch zunächst als Quelle angibt, es dann aber wieder nimmt, sollte euch das sehr wohl zu denken geben!

    Zum einen ist es immerhin schon eine wirkliche Leistung, dass er PI überhaupt als Quelle nutzt, zum anderen gab es auch bei euch wirklich grausige Beiträge (ohne Kommentare), was es ihm wohl nicht so leicht macht, sich offen zu euch zu bekennen!

    Vielleicht steht PI kurz davor, WIRKLICH ernst genommen zu werden. Das wäre verdammt wünschenswert! Gerade jetzt sollte man bei PI aber besser zweimal darauf achten, was für Beiträge ins Netz gestellt werden! Sowas wie dieser ist einfach nur peinlich, da hilft auch nicht die Kategorisierung „Satire“!!!

    Broder ist verdammt wichtig. Wäre schade, falls ihr das anders sehen würdet…

  19. Ich find’s nicht schlimm wen ihr den Broder ein wenig pieksen wollt. Immerhin hat der Henryk bei PI abgeschrieben ohne auf PI zu verweisen und er hat gemeint das was PI macht wäre ihm „egal“. Na ja.

    Aber diese Aktion mit der dämlichen Fotomontage finde ich – gelinde gesagt – nicht so gut gelungen.

    Auch wenn er mir den PI Schmuddelkindern nicht spielen will, aber Broder bleibt allemal lesenswerter als dieser Niggedingsbums oder dieser Schackmensch.

  20. Broder ist wichtig, keine Frage !. Aber ein bisschen Kritik am Rande wird wohl erlaubt sein ,ohne gleich in eine Art Duldungsstarre zu verfallen. Es gibt durchaus kritikwürdiges an Broder…wie zB seine Äusserungen “ Deutschland braucht mehr Moscheen“ ?? Was soll das??.

  21. Ich mußte den Bogen nun schon sehr weit spannen, um die Analogie zwischen Faruk Sen und Henryk Broder zu finden.

    Aber dieser „Bogen“ bzw. diese Analogie incl. Schlussfolgerung ist im Prinzip irrelevant.
    Ich sehe das eher so:
    Claudia Roth verhält sich zur Political Correctness,
    wie Henryk Broder zur Political Incorrectness

    Ich mag keine Gurus oder „Führer“, ich mag keine Typen wie Claudia Roth, wir brauchen solche Leute nicht, sie sind, meiner Meinung nach, „brandgefährlich“.
    Alles klar, also bezüglich der Verhältnisse?

  22. Ich finde, PI sollte sich um qualitativ hochwertige Recherchen/Artikel bemühen, dann kommt die Anerkennung, auch von Broder, irgendwann von selbst.

    Es mangelt m.E. PI noch an gesundem Selbstbewusstsein, sonst hättet Ihr es nicht nötig, „beleidigt“ auf fehlende Links zu reagieren.

  23. #25 Schweinsohr (22. Nov 2007 20:20)

    Kategorie SATIRE

    Wer lesen kann, ist klar im Vorteil…

    Und es soll sogar Leute geben, die darüber lachen. Allerdinge braucht es dazu ganz besondere Ohren …

  24. möchte nur mal was klarstellen:
    die achse gehört doch nicht broder. laut impressum handelt es sich um folgende gbr:

    Die Achse des Guten
    GbR Henryk M. Broder,
    Dirk Maxeiner,
    Michael Miersch

    schöne grüsse

    ro

  25. Also es ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit, daß man, sofern bekannt, die Quellen eines Zitates angibt. Wie kann man da überhaupt diskutieren. Das ist nicht nur bei wissenschaftlichen Arbeiten so. Das lernt man schon in der Oberstufe.

    Andererseits ist der erbitterte Kleinkrieg, die Anwürfe, die Pfennigfuchserei, die Häme und das Streichen aus Blogrolls (ich mag Dich nicht mehr, bääh), ausgebrochen in den letzten Wochen, geradezu affig. Egal ob Ulfkotte, LFG, Achse, PI oder wer auch immer, solche Seitenscharmützel dienen niemandem, zeigen den Mangel an innerer Souveränität und führen von Sachauseinandersetzungen weg.

    Vielleicht könnten wir uns mal wieder auf das Wesentliche konzentrieren? Oder ist die destruktive Komponente inzwischen so stark, daß wir uns freiwillig zum Gespött der Leute machen müssen?

  26. Man kann sich nur noch konsterniert die Augen reiben.
    Was kommt bei Pi unter dem Strich heraus?
    Wird die „Islamisierung Deutschlands oder Europas“ wirksam bekämpft?
    Ich habe mir, bei der Demo in Köln Ehrenfeld gegen die Moschee, die Mühe gemacht, dabei zu sein, von PI war nichts zu sehen. Man hatte sich von seiten PI davon distanziert. Wegen Pro Köln?
    PI scheint sich zunehmend von PI zu distanzieren.
    Konkrete substanzielle Anregungen zur Lösung von existenziellen Problemen Deutschlands, bezüglich der Islamisierung, werden von PI konsequent gelöscht und verurteilt.
    Von Seite PI wird immer wieder auf demokratische Mittel verwiesen, wodurch die Islamisierung verhindert werden könnte.
    Muss nicht, angesichts der Umstände, die sich zunehmend bzgl. der Islamisierung in unseren Land abspielen, eine schärfere Gangart eingesclagen werden?
    Fragen über Fragen?
    Wofür steht PI?

    Was kommt bei Pi unter dem Strich heraus?

  27. Dieser Artikel und viele Kommentare sind absolut schädlich für unser aller Anliegen!
    (egal, was da drüber steht!)
    Selbst wenn es Kopien sind, ein größeres Kompliment könnte es vorerst nicht geben! (Quellenangaben brauchen nur die Abkassierer)
    Immer hübsch bescheiden sein und alles zu seiner Zeit!
    Ohne solche Artikel hier, käme die Zeit eher.
    Oder sind wir hier zum Kaffeekränzchen??
    Dann hätte ich da etwas falsch verstanden. 😉
    Bitte Artikel anpassen!!!

  28. #32 Schwabe (22. Nov 2007 20:55)

    das : laberlaberleberkäs 🙂 und das seit ca. 3 jahren…
    hier ist eine Zahnlose “ Hamsterrad “ Clique am
    werkeln

  29. Vielleicht könnten wir uns mal wieder auf das Wesentliche konzentrieren?

    Das IST das Wesentliche, Robin Renitent.

    Ich habe anderswo geschrieben, dass ich es für sehr wertvolle Arbeit von PI halte, über Fälle von Gewaltkriminalität zu berichten und das denke ich immer noch und dafür bin ich PI dankbar. Berichterstattung ist wichtig, vor allem für neue Leute.

    Aber das Wesentliche ist es nicht. Das Wesentliche zeigt sich in der Distanziererei und in der Haltung, dass PI gefälligst froh sein und die Fresse halten soll, wenn jemand „Seriöses“ nicht in wüstes Geschimpfe ausbricht, sondern lediglich falsche Unterstellungen macht und die Quelle weglässt und trotzdem abschreibt oder hier gar den Oberlehrer spielt, die PI-Autoren solle gefälligst mal darüber nachdenken, warum es als Schmuddelkind behandelt wird.

    Ich frage mich, warum solche Leute hier kommentieren und nicht auf „seriösen“ Seiten? Kritik an der Sache ist in Ordnung, aber diese kotzwiderliche Pädagogikscheiße gepaart mit der völlig unangebrachten eingeforderten Demut gegenüber weniger schmuddeligen Personen, nervt so langsam.

    Ich achte Broder sehr hoch. Er hat eine wunderbare Sprache, er beherrscht die Klaviatur von der schönsten Sprache bis (manchmal) tief hinab in die vulgäre Gosse so meisterlich, dass man sogar das letztere gut findet. Und er schreibt hervorragend und spricht knallhart Dinge aus, die ausgesprochen werden müssen. Aber er ist nicht der Liebe Gott. Ich habe manchmal den Eindruck – und er möge mir verzeihen, wenn es nicht stimmt und falls er mitliest – dass es ihm nicht passt, wenn man ihn mag.

    PI hat sehr positiv, freundlich und fast bewundernd über Broder berichtet. Es ist nicht überraschend, dass er etwas dagegen unternommen hat. Es passt nicht in sein Konzept, von einer relativ großen Gruppe von Leuten („der PI-Blog-Gemeinde“ 😉 ) gemocht und bewundert zu werden.

    So. Jetzt hat er ein bisschen Satire zurückgekriegt. Gut. Ich denke, er kann’s vertragen, und es ist nicht nötig, nach Kniefällen und Anbiederei zu kreischen.

    Egal ob Ulfkotte, LFG, Achse, PI…

    Ich finde nicht, dass PI in dem Zusammenhang in diese Reihe gehört.

    Es ist nicht richtig, die gelangweilte Kindergärtnerin zu geben, die sagt: „Es ist egal, wer angefangen hat“, weil sie ihre Ruhe will. Es ist nicht egal. Es ist NIE egal. Und wenn man denkt, es wäre egal, dann kann man auch beim Nahostkonflikt von einer „Gewaltspirale“ sprechen und „beide Seiten zur Mäßigung“ aufrufen.

  30. @PI

    Gehen Euch die Nachrichten aus oder habt Ihr den Blick für die wichtigen Dingen und Themen verloren ? Auf den eigenen Leuten herum zu hacken finde ich schäbig. Henrik M. Broder ist der einer der wenigen aufrechten Publizisten inn diesem Land, der den Mut hat öffentlich politisch unkorrektes Verhalten auch in den Medien zu zeigen, man könnte auch sagen, dass er Unrecht benennt und dagegen angeht.

  31. #37 Eisvogel

    An Ihrer Argumenation ist was dran.

    (Ich bin auch keine gelangweilte Kindergärtnerin. Aber jeder Blogger hat nur eine gewisse Zeit das Tages zur Verfügung….und ob er die mit solchen Nebenkriegsschaupl….)

    Na, gut, ich werde sowas demnächst überspringen und bei den Acht der Schwerter lesen!

  32. Die bekloppten Deutschen distanzieren von Hinz und Kunz und Dings und Bums und der Muslim lacht sich ins fäustchen. Har! Har! Har!

    Ich könnt kotzen.

  33. seit tagen will ich eigentlich keine islam themen mehr lesen,aber ich komm noch nicht davon los…
    denke der zug ist schon abgefahren…europa wird multikulti…das einzige was wir vieleicht noch etwas beeinflussen koennen…ist die ungebremste ausbreitung der islamischen ideen zu sabotieren

    den europäern geht es noch zu gut…
    kommt mal eine schlechte zeit…ich will gar nicht wissen was dann passiert

  34. bitte vor dem weiterschimpfen das update zu kenntnis nehmen.

    @33 schwabe: pi war auch in ehrenfeld vor ort, hat objektiv vor und nach der demo berichtet und ganz nebenher das „beweisfoto“ geliefert, dass die aus dem ruhrgebiet angerückten npd-kameraden, die man in den medien gerne der anwohnerinitiative untergeschoben hätte, nicht dabei waren, sondern an einer ganz anderen stelle ihre eigene demo hatten. das war eine ganze menge für so einen chaotischen tag.wir berichten ganz ohne scheu, wie wir die dinge sehen, loben, was wir für richtig halten und kritisieren, was wir für kritikwürdig halten, egal ob es sich dabei um pro-köln oder broder handelt. so verstehen wir unsere aufgabe.

  35. #46 gw

    Hallo, GW.. Ich verstehe den tieferen Sinn des Beitrags dennoch nicht so ganz. Was soll das mit dem Puff?

  36. „den papst im puff erwischen“ ist ein bild, was besagt, dass man jmd dabei erwischt, das gegenteil von dem zu tun, was er predigt. also den muslim beim saufen und broder, wie er vor befürchteter kritik von gutmenachen, oder was immer ihn bewogen haben mag, einknickt. die verbindung der beiden sachverhalte bot sich wegen der zeitlichen nähe an. es steckt beiweitem nicht soviel dahinter, wie einige vermuten. pi ist nicht so verbissen, wie uns unsere kritiker gern hinstellen.

  37. #48 gw (22. Nov 2007 22:37)

    🙂 ja jetzt versteh ich den bericht…

    wir…mit unserer einfachen denkweise…das war einfach etwas zu “ hoch „

  38. Hatte ja bereits vorausgesagt: Entweder es kommt noch ein Link zu PI, oder man löscht den Artikel lieber. Nun ist erst das eine, dann das andere eingetreten.

    Die Überschrift und das Bild finde ich ein wenig überflüssig. Das Thema aber keineswegs. Ich bin mir ziemlich sicher, daß Henryk Broder das innerlich auch nicht gefällt. Aber so sind eben die Zwänge, wenn man Teil der deutschen Medienlandschaft sein muß. Wenn er komplett „PI“ wäre, dann würde er nicht mehr interviewt, keine Artikel von ihm abgedruckt und er selbst als „rechts“ oder „dumm“ verhetzt. Davon hätte er nichts, und wir auch nicht. Denn seine Beiträge sind nach wie vor stets eine Bereicherung.

  39. @Robin Renitent: Ich mach heute alles verkehrt 🙁

    Ich muss mir abgewöhnen, Kommentare an einem Zitat aufzuhängen, und dann allgemein zu werden. Das ist irritierend – ist mir jetzt schon zum zweiten Mal passiert. Sorry.

  40. Vielleicht kennt sich bei der Achse ja auch nur irgendjemand mit MySpace aus und hat den Artikel aufgrund von Kenntnis der Materie entfernt nachdem er sich von seinem Lachkrampf erhohlt hat.

  41. #52 Eisvogel (22. Nov 2007 23:04)
    Ich mach heute alles verkehrt 🙁

    liegts am „klimaterium“ oder wie das heisst ? 🙂

    ups..sofort wieder löschen

  42. dummer beitrag, dummes bild. ich les PI täglich und meistens wirklich gerne.aber dieser beitrag is`n griff ins klo

  43. Wer satriisch austeilen kann sollte auch einstecken können (Broder), ich hoffe er kann es. Definitv ist er der einzige Islamkritiker, den man ins Fernsehen stecken kann, zur Not auch alleine gegen fünf „alles bunt und friedlich“ Vertreter.
    Der Zusammenhang mit dem anderen Fall ist aber doch an den Haaren herbeigzogen, der hat _MEIN_ Geld mit seinen Kumpels versoffen… ob er das unter Mißachtung seiner religösen Vorschriften getan hat oder nicht ist mir egal.

  44. PI heißt doch „politically incorrect“ und will doch anders sein als „political correctness“.
    Aber einige scheinen „political correctness“ irgendwie schon intus zu haben. Und zwar derart, daß sie PI „politically correct“ haben wollen.
    Das wäre dann nicht mein Ding.

  45. Finde das auch daneben. Dass Faruk Sen auf Steuerzahlerkosten prasst, DASS ist die wichtige Info.

    Den Strauss mit anderen Blogs sollte man diskret intern ausfechten. Das lenkt bloss von den wichtigen Sachen ab.

  46. Ä? Jetz ma ne wichtige Frage in dem Zusammenhang.

    Verdienen die Chefe von den anderen Instituten genau so viel?

    Also ich meine z.B. für

    Frankreichfragen
    Hollandfragen
    Italienfragen
    Bayernfragen
    Sachsenfragen
    Dumme Fragen
    usw.

  47. Ich schätze PI unverändert aufgrund des größeren Teils der redaktionellen Beiträge, aber mitunter drängt sich der Eindruck auf, dass es manchen Redak-Mitgliedern – nicht nur – um die Sache der Aufklärung, sondern – auch – um höchstpersönliche Befindlich- und Eitelkeiten geht.

    Auch mit der Selbstkritikfähigkeit ist es mitunter nicht so weit her. Jeder kritische Einwand, jede sperrige Meinung wird mit gezogenem Säbel abgebürstet.
    Statt auf jede Distanzierung von Broder und Co gekränkt loszuschlagen, wäre es vielleicht wirklich mal an der Zeit, zumindest Redak-intern in sich zu gehen.

    Wo ist Turmfalke abgeblieben?

  48. #37 Eisvogel

    Die gelangweilte Kindergärtnerin ist das eine, das trotzige kleine Kind, das nervt, das andere.
    Mag sein, dass es nicht in Broders Selbstbild passt, von einer größeren Gruppe „gemocht und bewundert“ zu werden, ich weiss es nicht.
    Aber der doch arg ambivalente Umgang mit der Person Broder hier lässt doch stark die Züge, des sich nicht genügend angenommenen und deshalb enttäuschten Kleinkinds erkennen….

  49. Update:
    (. . . . .)
    Das ist die Form von Kapitulation vor Denkvorschriften, die Broder bei anderen mit Recht kritisiert und lächerlich macht, weswegen es uns zu diesem deutlich als Satire gekennzeichneten Text herausgefordert hat.

    Wenn dieser Text eine Satire sein soll, stellt sich die Frage, ob der Bericht über Faruk Sen, der keine Aukunft über den Verbleib zweistelliger Millionenbeträge geben kann, auch eine Satire ist.
    In jedem Fall , ist es absolut fehl am Platz, daß hier Henryk Modest Broder in einem Atemzug mit Faruk Sen genannt wird.

  50. Die Autorin war Vera Lengsfeld. Was hat Broder damit zu tun? Auf der Achse ist es nicht möglich, dass ein Autor den Beitrag eines anderen löschen oder verändern kann.

    @67 Walter M
    Deinem Beitrag kann ich nur zustimmen.

    Faruk Sen mit Broder in einem Artikel zu nennen und dazu eine äußerst geschmacklose Fotomontage, ist keine Satire, sondern eine Beleidigung Henryk Broders.

    Und dieses schon kindische Beleidigtsein, wenn PI nicht oder nicht mehr verlinkt wird, ist ja lächerlich.

  51. Was ist dumm an diesem Beitrag:

    Zum Beispiel, dass nicht Broder der Achsechef ist,sondern diese laut Impressum auf eine GbR ist: Henryk M. Broder, Dirk Maxeiner, Michael Miersch

    Desweiteren ist in erster Linie die Autorin Vera lengsfeld für ihren Beitrag verantworlich, es gilt also sie zu fragen und nicht Broder.

    Oder hat es PI neuerdings mit Kollektivhaftung und sinkt engültig auf das unterirdische Niveau vom Watchblog Islamophobie ab, zumindestens ist die gleiche Selbstdarstellungsgeilheit schon länger zu konstatieren.

    Desweiteren liegt bei der Achse ein Programmierfehler vor, der alte Links zerbrechen lässt und deshalb führt der Link zur Fressarie von Hannes Stein, die der hoffentlich aus eigener Tasche bezahlt ganz im Gegensatz zu Faruk Sen, der öffentliche Gelder versäuft.

    Aber selbst wenn Hannes Stein auf Einladung von Faruk Sen sich den Wampen vollschlagen würde ist die Verbindung zu Broder schon weit aus der Luft geholt.

    Mir kommt da ganze vor, wie dümmliches Nachgetrete und ich gehe davon aus, dass Broder darüber herzhaft lachen kann, wie sich PI seine tägliche Dosis Selbstüberlistung abholt.

  52. Ich bin mal gespannt, wie lange PI eine „Untergrundquelle“ zum abschreiben für irgendwelche Journalisten bleibt.

    Noch wird es ja erfolgreich „unter dem Deckel gehalten“, nach dem Motto:
    Mit PI nur nicht offiziell die Hände schmuddelig machen…
    Wenn sie doch nur aber meistens nicht so Recht hätten…

  53. Broder ist eine Mogelpackung, wenn auch eine bestechende. Er ist immer noch so links wie früher. Was ihn seinerzeit zum Bruch mit der Linken veranlasst hat, waren ja auch nicht deren Positionen, sondern deren inhärenter Antisemitismus. Wären Israel und die Juden nicht genauso und womöglich noch mehr durch den Islam bedroht, als der übrige Westen, würde er ihm allenfalls ein müdes Arschrunzeln und einige zynische Bonmots widmen. Nicht, dass ich letzteres nicht verständlich finde. Was ich aber nicht verständlich finde, ist diese zynische (und lukrative) Pose als Vorkämpfer für westliche Werte. Wo ist denn ein echter konservativer Wert, den er vertritt? Dieses “ ich hab mich geirrt, du hattest recht…“-Gesülze hat doch nur einen Sinn, nämlich zu provozieren und seinen Ruf als „Konservativer“ (was immer das ist) zu festigen.

  54. Liebe PI’ler,
    ein wenig mehr Recherche täte euch schon gut!
    1) Wie ich euch schon vor ein paar Tagen mitgeteilt habe, war es der Landesrechnungshof von NRW (und keineswegs der von euch zitierte Bundesrechnungshof), der das makabre Treiben des Herrn Sen und seiner türkischen Kumpanen vom „Zentrum für Türkei-Studien“ an der GH Essen untersucht und moniert hat.
    2) Sen hat (was die von euch zitierte WAZ verschweigt) gegenüber dem WDR zunächst behauptet, alle Vorwürfe seien „völlig aus der Luft gegriffen“ und nur der „Rachefeldzug eines entlassenen Mitarbeiters“.
    3) Ferner behauptete Sen gegenüber dem WDR, seine Rechnungslegung des von ihm geleiten Instituts sei zuvor stets von der zuständigen Abteilung im Ministerium der Landesregierung NRW ohne Beanstandungen kontrolliert worden.
    4) Was Sen, der WDR und die (halblinke) WAZ verschweigen, ist die Tatsache, daß Sen den besagten „Persil-Schein“ von weisungsgebundenen Beamten einer ROT-GRÜNEN NRW-Regierung erhielt.
    5) Erst seit die Rüttgers-Regierung im Amt ist, wird auch den offenbar recht trinkfesten Mohammedanern mal genauer in ihre getürkten Bücher geschaut.
    Es wäre zudem interessant herauszufinden, ob, wo und bei wem Sen je habilitiert hat. Das von ihm erschlichene Gehalt liegt jedenfalls weit jenseits dessen, was ein deutscher Prof. bekommt.
    Außerdem sollte Sens Verbindung zu den „Grauen Wölfen“, zu Herrn Öger (‚Öger Tours‘) und zu Herrn Erdogan (u.a. via türkisches Konsulat in Dortmund) mal thematisiert werden.

Comments are closed.