WeihnachtsmannRechtzeitig zum Advent möchten wir die Leser von PI auf das Weihnachstfest einstimmen. In den Straßen wird langsam die Festbeleuchtung installiert, der erste Advent steht vor der Tür und in vielen Familien gibt es noch den Adventskranz. Nur noch wenige Wochen und man wünscht sich ein „Frohes Fest!“ oder auch „Frohe Weihnachten!“, das „gesegnete Weihnachten“ der Christen wird dagegen schon seltener.

Nicht jeder wünscht frohe Weihnachten, nicht jeder, der gerne „Frohe Feiertage“ und „Frohe Weihnachten“ wünschen würde, darf das. Wie bitte? Ja, es ist verboten! Nothing, nihil, nada, nix da! Jeder Weihnachtsgruß ist ein strafbewehrter Frevel.

In Absurdistan? Nein, hier und heute auch in Deutschland.

Eine erstaunliche Fatwa klärt den Rechtgläubigen auf: Die Fatwa von Shaikh Muhammad Ibn Salih al-Uthaimeen stellt schlicht und einfach fest, dass es Muslimen verboten ist, Christen „Frohe Weihnachten“ zu wünschen oder auch an christlichen Feiern teilzunehmen.

Na bitte und schreckliche Strafen warten auf den frommen Muslim, der einen freundlichen Gruß erwidert.

Der Scheich, zitiert die Quelle weiter, warnt, dass jeder, der einer Person zu ihrem Ungehorsam gratuliere, dafür selbst den Zorn Gottes erfahren werde. Als Koranstellen für diese Abgrenzung werden Sure 39,7; 5,3 und 3,83 angeführt.

Ich finde diese Konsequenz beachtlich. Weisen die Muslime, die regelmässig arbeiten, auch das „Weihnachtsgeld“-Geld zurück und fordern, an den Feiertagen ohne Extralohn arbeiten zu dürfen?

In der Quelle steht der Satz, der das eigentliche Grundübel ist:

„…because this is hypocrisy in Islam, and because it makes the kuffaar feel proud of their religion.“

… weil es den Ungläubigen Hund stolz auf seine Religion macht… Er soll sich demütig vor einem Moslem schämen, dass er ein kuffaar ist, der elende Hund!

Kann mal jemand bei den Integrationsbeauftragen nachfragen, ob es besser ist, Moslems nicht zu grüßen und ein „Frohes Fest“ zu wünschen?

Wieso nehmen dann „christliche“ Politiker am Fastenbrechen teil? Diese Frage kann ich gerne fachlich korrekt beantworten – es gibt dem Moslem das Überlegenheitsgefühl, dass sich der Ungläubige demütig vor dem Islam verneigt. Recht so!

(Gastbeitrag von Prosemit)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

50 KOMMENTARE

  1. Ich werde die Kopftücher bis Weihnachten mit einem freundlichen „Gesegneten Weihnachten!“ verabschieden. 😀

  2. Es heißt „fröhliche Weihnachten“ und „frohe Ostern“!!!!
    Damit wird alleine schon sprachlich zum Ausdruck gebracht, was für mich, oder uns als Christen wichtig ist: nämlich OSTERN!!!
    Klar ist die Geburt wichtig, aber siet ist Bedeutungslos im Hinblick auf das Ostergeheimnis!!!
    Und wenn ich diese Cola-Läuse sehe könnt ich kotzen!
    Der hl.Nikolaus war Bischof, der ist in Myra nicht mit einem roten verfilzten Pelz rumgelatscht, weil es meteologisch gar nicht kalt genug war! aaarghhh!
    Da könnte ich jedesmal platzen!
    Aber die verblödung der Christen ist ein Thema für sich!

  3. Ca. 70 Millionen echte GERMANS lassen sich von ein paar Ziegenhirten am Nasenring öffentlich vorführen.

  4. Danke für den Artikel. Ging es mir doch kurz vor Ostern dieses Jahres vorm ‚Türken'(Obstladen) so, dass ich nachdem ich ein ‚frohes Ostern‘ in die Runde davor stehend rief, von einem deutschen Nachbarn freundlich zurechtgewiesen wurde, dass ja Muslime kein Ostern kennen. In meiner Wohnegend gibt es außer dem Gemüsetürken keine weiteren Ausländer und diese Form der unterdrückenden Rücksichtsnahme stimmte mich schon sehr bedenklich. Daher werde ich alle, besonders unsere Kulturbereicherer, fröhlich nun auf die Weihnachtszeit einstimmen, die mir begegnen, da sie es ja noch ’nicht kennen‘.

  5. Was ich dazu noch erzählen kann: Die Thanksgiving haben die Moslems übernommen, weil sie zu dumm sind, darin eine religiöse Tradition zu erkennen. Das Erntedankfest ist etwas hochreligiöses sowohl in der europäischen Tradition, wie auch in der übernommene Tradition Amerikas. Wem sonst hätten die Pilger damals danken wollen, wenn nicht GOTT?!!! Die waren alle hochreligiös, hochpuritanisch. Aber das checken die Moslems weltweit nicht. Deswegen haben sie Thanksgiving übernommen.

    Und jetzt feiern sie Thanksgiving auf islamisch: Sie essen halal geschlachtetes Truthahn. Sie versenden diesen halal geschlachtetes Truthahn in ihre halal islamische Länder, wo sie ebenfalls Thanksgiving feiern! Auf islamischer Art. Vielleicht auch mit uga, uga, mit „Kill those who offend islam“-Plakate u. ä.

    http://desmoinesregister.com/apps/pbcs.dll/article?AID=/20071122/NEWS/711220372/-1/politics

    http://www.jeffconews.com/1editorialbody.lasso?-token.folder=2007-11-22&-token.story=204517.114125&-token.subpub=

    und weitersuchen unter dem stichwort halal turkey

  6. Daß ein paar beklopten Politiker an den Festen der Mohammedaner teilnehmen, ist nur mit der Hoffnung auf ihre Stimmen bei den nächsten Wahlen. Abgesehen von diesem Schwachsinn (Teilnahme an Festen dieser totalitären Ideologie) gehen diese Teile der Bevölkerung (Christen, Juden, Budhisten etc. auf der einen Seite und die Mohammedaner auf der anderen Seite) auseinander, die Isolation und das Mißtrauen bis zur gegenseitigen Verachtung erhöhen sich. Aus diesem Grund ist es egal, was einzelne Organisationen und deren Vertreter meinen – diese Tendenz ist zu stark, der Konflikt wird schließlich zum Bürgerkrieg führen, dessen Anfang wir bereits seit Jahren in Großbritannien, Frankreich, Holland, Deutschland oder auf dem Balkan beobachten. Wir Christen wünschen uns den Krieg nicht, aber ist es besser, sich gegen Terror und Gewalt zu verteidigen, als sich abschlachten zu lassen. Oder, was denkt Ihr?

  7. Die Musel nehmen das Weihnachtsgeld gerne an, weil sie dadurch Ungläubige schädigen ( entreichern ) und das ist schließlich ihr göttlicher Auftrag.
    Ich habe es schon öfter erwähnt: Weihnachten wird bald abgeschafft, weil sich irgendein Drecksmusel beleidigt fühlen könnte. Vielleicht gibt es auch bald mal eine Antiweihnachtsdemo in Theran oder sonstwo. Und wenn wir von dort befohlen kriegen, auf Weihnachten zu verzichten, dann müssen wir das selbstverstänglich auch machen.

  8. Es heißt ja auch schon lange nicht mehr „Weihnachtsgeld“, sondern Sonderzahlung, Sonderzuwendung oder so ähnlich.

    Also kann auch der Musel die Kralle ausstrecken.

  9. Das wird ein heiden Spaß, wenn ich mit beleuchtetem Weihnachtsbaum im Auto durch die Straßen fahre. Freue mich jetzt schon. 🙂

  10. #7 Xrist (29. Nov 2007 14:30)

    die Isolation und das Mißtrauen bis zur gegenseitigen Verachtung erhöhen sich

    Wir haben noch viel (und zwar 14 JH Verachtung) aufzuholen. Zumindest ich lerne schnell.

  11. Ich bin sehr gespannt, was für Nachrichten uns von den Britischen Inseln während der Weihnachtszeit überbracht werden.
    Kann mich noch erinnern, dass es letztes Jahr so einige Unterwerfungsbefehle gegeben hat wie Weihnachtsschmuck in der Öffentlichkeit vermeiden oder Weihnachtsfeiern absagen, um die Musels nicht zu „beleidigen“.

  12. Meine Empfehlung,
    paralell neben jeder Moschee auch gleich eine Schweinefarm zu genehmigen und bauen.

  13. #5 Schweinsohr (29. Nov 2007 14:23)

    Beim Weihnachtsgruß die Fußsohlen zeigen …

    Das wird sich ohne unbequeme Verrenkungen schwer machen lassen, aber beim Thema Sohlen fällt mir etwas anderes ein:

    Es wäre doch eine nette Idee, gäbe es Schuhe, deren Profil ein Schweinchen zeigt. Sobald Schnee liegt (oder auch bei feuchtem Wetter) wird dann jeder Schritt im Freien zu einem anti-islamischen Protest, der den Gehsteig für eine Zeitlang „stempelt“.

  14. Keine Ahnung, wer dieser Scheich ist. In Ägypten war es üblich, dass die hohen islamischen Würdenträger nebst Staatspräsident zum koptischen Weihnachtsfest die Kathedrale besucht und in offiziellen Botschaften den Christen sehr wohl „Frohe Weihnachten“ gewünscht haben. Eine solche Grußbotschaft hat seinerzeit sogar Ayatollah Chomaini über die persischen Botschaften verbreiten lassen ! Ähnliches gilt für Palästina, Syrien und den Libanon – und wenn die Al-Azhar-Universität wirklich so universell bedeutend ist, wie die verschwörungstheoretiker auf dieser Seite behaupten, dann ist der Weihnachtsbesuch des Scheichs beim Papst der Kopten wohl wichtiger, als die Meinung irgendeines Abdullah Ibn Kennichnich.

  15. Gestern im Rathaus von Charlottenburg eine Diskussion über den geplanten Bau einer Moschee nebst Begegnungsstätte. Der Sprecher von „Inssan“, ein Herr Saghir, meinte sichtlich genervt: „Ja, unseretwegen können Sie gerne in unserer Begegnungsstätte Weihnachten feiern, aber erwarten Sie nicht, das die Initiative von uns Muslimen ausgeht“.

    Da hatte er die Lacher auf seiner Seite.

  16. Hier eine weitere Koransure zur Förderung des Miteinanders zwischen Christen, Andersgläubigen und Muslimen und der Integration von Muslimen:

    Koransure 5,51:
    „Ihr Gläubigen! Nehmt euch nicht die Juden und die Christen zu Freunden (Atheisten und Andersgläubige sind da wohl auch nicht besser)! Sie sind untereinander Freunde, aber nicht mit euch. Wenn einer von euch sich ihnen anschließt, gehört er zu ihnen, und nicht mehr zu der Gemeinschaft der Gläubigen. Allah leitet das Volk der Frevler nicht recht.“

    Ihr bedepperten, verblindeten Gutmenschen, wollt Ihr mal ENDLICH AUFWACHEN UND DAS ÜBEL ERKENNEN?

  17. @ 2 Berserker

    Neuerungen gibt es immer. Der Tannenbaum war ja auch nicht von Anfang an Symbol christlicher Weihnacht. Den roten Nikolaus an sich finde ich nicht so schlimm.

    Was mich dagegen wirklich stört, ist, daß das Christkind verschwindet. Der Nikolaus kommt am 6.12., das Christkind am 24.12. Aber in unserer linkslastigen Welt kommt irgendwie nur noch der WEihnachtsmann, kann das sein?

  18. Ich habe bisher aus reinem Pragmatismus auf Weihnchtsschmuck verzichtet. Nun denke ich über eine riesige Kreuzförmige Lichterketteninstallation im Fenster nach …

  19. #16 Blackmore (29. Nov 2007 14:53)
    @#16 Blackmore (29. Nov 2007 14:53)

    http://www.muslima.com/

    Onlinedating von Moslimas… man sollte sich da mal anmelden und sie vom Christentum überzeugen.

    Was soll das? ich kann da ja gar keine 9 jährigen suchen…

    Dann probier es mal da:

    http://www.musliminmuslimah.com/search_result.php?Sex=female&LookingFor=female&DateOfBirth_start=18&DateOfBirth_end=75&distance=&metric=miles&zip=

    Dort kann man(n) sogar male/male suchen, obwohl es das doch gar nicht gibt…
    Diskriminierender ist female/female aber nicht möglich.
    Gegenstimme hat die Seite nett kommentiert:
    http://www.gegenstimme.net/2007/11/02/warme-steissrecker/

  20. #25 Jan Heitermeier (29. Nov 2007 15:54)

    Nun denke ich über eine riesige Kreuzförmige Lichterketteninstallation im Fenster nach

    Sei vorsichtig, denn Fenster sind aus Glas – die kann man einschlagen.

  21. @ #11 Almbauer:
    Na dann viel Spaß. Während ich als ehemaliger Christ (und praktizierender Discordianer) lustig meine Religion wechseln kann, dürfte missionarischer Eifer auf dieser Plattform dazu führen, dass sich fromme Muslime dazu genötigt fühlen, sich mit Fake-Accounts auf der Partnerbörse anzumelden und dich dann zum persönlichen Gespräch bitten.
    Du wärest (wenn du es mit deinem missionarischen Eifer ernst meinst) das erste „offizielle“ männliche Ehrenmordopfer (abgesehen von denen, die getötet wurden, weil sie jemandes Freundin angesehen haben…) in Deutschland.
    Ob das so wünschenswert ist, weiss ich nicht.

    Zurück zum Thema:
    Schrecklich für jeden, der sich an diese Fatwa halten will und dann deutsches Fernsehen schaut. Nicht nur, dass man sich (bis vor kurzem) von Schweinen und (immer noch) nackten Frauen zum Kauf von Elektronikartikeln verleiten lassen soll, nein, allerorten wird wild geweihnachtet! Man kommt garnicht darum herum, und selbst der Moslem, der sich am 25.12. ein elendig verendetes Lamm kaufen/verkaufen will, muss seinen Laden geschlossen lassen/vor verschlossenen Türen stehen!
    Das ist ja zum sich-in-die-Luft-sprengen!

  22. Na das ist ja mal wieder ganz zauberhaft.

    In Essen, im kulturell höchst bereicherten Stadtteil Vogelheim, ist schon Sankt Martin abgeschafft worden und durch das politisch korrekte Lichterfest ersetzt.

    Ich meine: Ist ja klar!
    Ein Gedanke des teilens, des füreinander und miteinander als kuturelle Basis ist ja auch nicht islamkonform und eine Beleidigung der Moslems. Wie unmenschlich sind wir nur das wir die Brut der Musels mit nächstenliebe konfrontieren. Dafür muss man sich schämen und das muss man abschaffen.

    Lasst uns Wetten abschließen wann das nächste christliche Fest fällt, welches, und wann Weihnachten und Ostern dran sind.

  23. ist mir fast egal. Ich halte Moslems aus meinem Alltag fern. Diesem Pack wünsche ich eh keine frohen Feiertage.

  24. # 3 Kreuzotter

    70 Mio. ECHTE GERMANS??????????? Wo bitte sehen Sie die denn?

    Wir sind doch allesamt Duckmäuser, die zwar in trauter Runde gegen Musels und sonstige Bereicherer unserer Kultur wettern oder ab und an bei PI Dampf ablassen.

    Das war’s dann aber auch.

  25. Und dann gibt es immer noch ein paar Dünnbrettbohrer, die von „islamischer Gastfreundschaft“ reden…

  26. #32 Cklaus

    ich meinte, auf dem Papier dürften wir vieleicht noch ca. 70 Mio Germans sein.

    Wir liegen abber alle NOCH an der kurzen Kette.
    Wenn die reißt, haben die Musels nichts mehr zu lachen, da bin ich mir sehr sicher.

    UND, wenn´s ungehindert so weiter geht, reißt diese Kette, mit Garantie…..wohl nicht kurzfristig, aber dann….

    Die Wut im Volk staut sich auf….

    bis der Vulkan ausbricht….

  27. Ich habe mich heute in Frankfurt sehr gefreut als ich über den Weihnachtsmarkt geschlendert bin welcher nahezu Muselfrei war und das ganze Brauchtum von der Weihnachtskrippe über den grossen Tannenbaum und die festliche Beleuchtung und Athmosphäre schlechthin vekörperte.
    Auch die Zeil war geschmückt,viele Buden,aber keine Döner oder Mohaplunder,sondern deutsches Kunstgewerbe aus dem Erzgebirge,wo sonst Scharren von Kopftüchern und Musel die Strasse bevölkern war offensichtlich gähnende Moha-Abwesenheit.
    Die scheinen christliche Weihnachtskultur und den dazugehörigen Kommerz zu scheuen wie der Teufel das Weihwasser.
    Wir sollten öfter und länger Weihnachten in unseren Städten feiern,vielleicht verpissen die sich dann wieder in den Orient.
    Wegen der Musel habe ich die Innenstadt zuletzt öfter gemieden,aber jetzt in der Weihnachtszeit werde ich jeden Tag auf den Weihnachtsmarkt gehen um Glühwein zu trinken und Bratwurst zu essen.

  28. #38

    Du solltest beachten, daß in erster Linie die Kälte die MuselmanInnen vom Weihnachtmarkt abhält. 😉
    Naja, vielleicht auch die heimtückischen Glühweinschwaden… 😀

  29. Ooops, und ich habe in meiner letztjährigen Weihnachtsgeschichte mit dem Titel „Merry Political Correctmas!“ (Link) den Muslimen nicht nur „Frohe und gesegnte Weihnachten“ gewünscht, sondern auch versucht diese zu integrieren, indem ich dem sagenumwobenen vierten heiligen König den Namen „M.“ gab.

    Wie man’s auch macht mit seinen Bemühungen um Integration, man macht es falsch.
    Na ja, dann bin ich wenigstens in bester Gesellschaft mit Steinmeier, …vielleicht möchte dieser ja mit mir oder Walther einen integrativen Rap-Song aufnehmen?

  30. Das dauert nicht mehr lange und Sozial benachteiligte Jugendlich mit Migrationshintergrund (Obwohl es ja keine Rolle ob Migrationshintergrund) Molotowcocktails in Wohnungen werfen in denen sie einen Weihnachtsbaum oder andere Deko sehen. Und das ganze tun sie zu recht. Jawohl ! Weil wie kann man nur so intolerant und unsensibel sein und sie derartig provozieren. Diese armen Verstörten haben ja praktisch keine andere Wahl weil wir ihnen jedes bisschen an eigener Identität verweigern.
    Was bin ich doch für ein schlechter Mensch.

  31. Weihnachten wird in christlichen Laendern nicht nur von Muslems bekaempft, degradiert, zur Seite geschoben,

    sondern vor ihnen international schon von Juden aller Richtungen, die sich benachteiligt fuehlen, wenn ein ganzes Land sich eint, das wichtigste traditionelle Fest zu feiern.

    Hier sind die beiden Religionen sogar einmal
    vereint, auch im Schaechten uebrigends, fragt sich liegt es an den engen Gemeinsamkeiten, dass sie sich so stark bekaempfen?

  32. seit dem letzten wochenende sind in ganz deutschland wieder weihnachtsmärkte…. man könnte es auch dönerbuden,-wasserpfeifen-treff nennen. von einigen wenigen schaustellern, die noch kerzen, lichter oder glühwein verkaufen ist der rest meistens islamischer ramsch. verkauft von schmierigen typen mit ihren schmierigen gesichtern. das stinkt mir. aber, es gibt ein mittel ….

    meine idee war, und das habe ich seit letzten samstag umgesetzt …. kleine aufkleber drucken … mitnehmen und überall ankleben … das geht schnell, das merkt kaum jemand aber es fällt mit der zeit auf…

    text * ISLAM HEIßT TÖTEN * und darunter eine dieser hass-verse aus dem arabischen dreckspamphlet …

    und dann beobachten, was passiert, genau hinschauen und die kommentare beachten … köstlich, vor allem wenn man dann sätze wie *jo, diese drecks araber, raus mit dem pack hört*, oder auch *wow, da hat mal einer das gesagt was es ist* …

    probiert es aus … noch ist ein wenig zeit, es kostet nicht viel, aber die wirkung, gerade auf einem weihnachtsmarkt ist enorm.

  33. nachtrag, seit 2 tagen ist eine dieser widerlichen dönerbuden vom weihnachtsmarkt verschwunden … ein schelm wer böses dabei denkt

  34. Weihnachten ist eigentlich gar kein richtiges Christliches Fest,

    es ist das alte Feste der Germanen, die um diese Zeite die Wintersonnenwende, also die Neugeburt der Sonne feierten,

    die Kirche hat es nur irgendwann einmal für praktikabel erachtet die Geburt Jesu auf die Wintersonnenwende zu legen.

    Was das Christentum anbelangt:

    Es hat nur zwei Möglichkeiten; entweder es biedert sich bei den Muslimen weiter an und vereint christlichen Wahn mit muslimischen Wahn gegen die weltlichte, westliche Vernunft,

    oder das Christentum läßt den Wahn fallen und veründet sich als reine Wertegemeinschaft mit Aufklärung, Vernunft, Freiheit und Demokratie.

    mfg
    olifant

  35. @#45 kosmos
    Wann soll das gewesen sein. Dass Juden Weihnachten bekämpfen höre ich heute zum ersten Mal. Warum sollten die das tun. Feiern die nicht Hanukkah zu der Zeit. Ich kenne eine jüdische Familie und die feiern eigentlich immer mit. War mir neu, dass das ein Problem sein soll. Klar kann es sein, dass einige wenige gibt, die gegen Weihnachtsfeiern sind, da sie nicht ihrer Religion entsprechen, aber man kann das wohl kaum mit der Verhalten der Musels vergleichen.

Comments are closed.