AhadiEine hochinteressante Veranstaltung findet am Samstag, dem 1. Dezember, um 18 Uhr in der Aula der Universität Köln statt. Zum Thema „Aufklären statt verschleiern! – Islam in Deutschland“ diskutieren auf dem Podium Ralph Giordano, Günter Wallraff und Mina Ahadi, Vorsitzende des Zentralrats der Ex-Muslime. Alle drei haben in den letzten Monaten mit islamkritischen Äußerungen und Aktionen für Schlagzeilen gesorgt. Michael Schmidt-Salomon, Vorstandssprecher der Giordano Bruno Stiftung, moderiert die Diskussion. PI wird natürlich vor Ort sein und von der Veranstaltung berichten.

(Spürnase: klandestina)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

49 KOMMENTARE

  1. Vorschlag an die Veranstalter:
    Das übertragt doch mal live in den Medien.
    Würde mir etwas davon versprechen.
    Mal ohne Zensur!!!!!!!!!!!!!!!!

  2. Diese Diskussion müßte unbedingt im herkömmlichen Fernsehen übertragen werden.
    Momentan traue ich das eher den öffentlich-rechtlichen Programmen zu, als
    diesen Dhimmi-Sender „n-tv“. Diesen Sender habe
    ich mittlerweile, wegen seiner katastrophalen
    Islam-Berichterstattung, aus der Kanalliste
    gestrichen! Weil aber eine Live-Übertragung eher
    unwahrscheinlich ist, hoffe ich, dass die
    Diskussion, zumindest in Teilen, bei den verschiedenen Kultur-Sendungen der Öffentlich-Rechtlichen zur Sprache kommt!
    n-tv kann man jedoch komplett vergessen!

  3. Wenn einer die Chance hat das komplett mit einer privaten Kamera aufzunehmen:
    Bitte Bitte mitschneiden!

    Schon für all diejenigen, die nicht live dabei sein können;

    Wenn das mal im Kasten ist, kann mans auch später noch veröffentlichen – man weiß ja nie …

  4. Ich rechne für diese Veranstaltung wieder mit massiven Störungen durch Mohammedaner wie zuletzt in Kiel.

  5. #6 lotus (22. Nov 2007 15:48)

    „“n-tv”. Diesen Sender habe
    ich mittlerweile, wegen seiner katastrophalen
    Islam-Berichterstattung, aus der Kanalliste
    gestrichen! “

    Lotus spricht walker aus dem Herzen.

  6. PI wird natürlich vor Ort sein und von der Veranstaltung berichten.

    Aber mit aufs Podium dürft ihr nicht. Weder Giordano, noch Walraff noch Ahadi will PI dort.

  7. Falls private Kameras schwierig zu platzieren oder unerwünscht sind, kann PI sich ja um eine Presse-Akkreditierung bemühen.

  8. Die drei werden untereinander ohnehin einer Meinung sein. Nur weil es diesmal „unsere“ Leute sind, die sich da die Stichworte zuwerfen, ist das in dieser Form keine tolle Sache.

  9. Leider scheinen nur sehr zweifelhafte Gestalten Gehör in der Öffentlichkeit zu finden.

    Der greise Giordano, der von sich selber behauptet „Pro-Köln“ wolle ihn vergasen, schlug noch vor einigen Jahren ernsthaft vor „Türken zu bewaffnen“, um sich gegen die Deutschen wehren zu können.

    Zu Wallraff braucht man wohl nicht mehr viel sagen, selber im goldenem Westen leben und von dort aus für die Stasi zu arbeiten ist so ziemlich das wiederwärtigste, was es gibt.

    Ahadi ist eine linke Feministin, die kräftig mithalf den Schah zu stürzen und Khomeni zu installieren.

    Alle drei haben in der Vergangenheit dem Islam kräftig den Steigbügel gehalten, auf solche leute sollte man nicht unbedingt in Zukunft bauen.

  10. @# 17 Eurabier

    http://www.welt.de/politik/article1389672/Todesdrohung_gegen_deutsche_Muslime.html

    Interessiert sich Alkaida wirklich für solche deutschen nadelstreifenmuslime?

    Wenn ja, welchen Sinn sollte es haben der (christlichen) Öffentlichkeit bei youtube die Zerstrittenheit im Islam zu präsentieren?
    Warum dann nicht eine Drohung an Maziek direkt?

    Mir kommt die Sache nicht ganz Koscher vor, sicherlich ist vielen Musels der Matsche nicht radikal genug, aber da gibt es doch sicherlich noch tausende grössere Feinde.

    Mir kommt es vor da will jemand den Zentralrat rehabilitieren, will beweisen: Sehr her, dass sind Guten bei den Musels.
    Es passt sehr gut in die Strategie des Zentralrats sich wichtig zu machen: Der Matsche würde sich wohl liebend gerne als grosser Religionsführer sehen bewacht von Sonderheiten des Staatsschutzes.

    Das täte ihm gefallen.

    Für mich ist das eine ganz linke Bazille. Da ist mir jeder Hassprediger 1000x lieber, der verstellt sich wenigstens nicht und sagt was er denkt.

  11. #19 Kim

    Normalerweise läuft eine Diskussion zu diesem Thema doch so ab:

    Drei Leute sind eingeladen. Zwei pro Islam, macht einschließlich des Moderators drei die einer Meinung sind. Der eine Islamkritiker hat dann bei einer Sendezeit von 45 Min. max. knapp ein Viertel der Sendezeit um seine Position zu vertreten. Mit An-und Abmoderation sind das ca. 10 Min. Wenn man davon ausgeht, daß sehr oft einer der drei Befürworter dem Kritiker gutmenschlich ins Wort fällt, ist die Gelegenheit für den Transport von Fakten noch weitaus geringer. Deshalb finde ich schon, daß eine Veranstaltung in dieser Form durchaus eine tolle Sache werden kann.

  12. #20 pmziegler

    Deine Argumentation kommt mir manchmal vor, wie bei den Moslems, die uns noch heute die Kreuzzüge vorwerfen. Jeder hat das Recht auf Erkenntniszuwachs. Gib Ihnen eine Chance.

  13. # 22pmziegler: auch die Islamlobbyisten haben das Distanzieren für sich entdeckt.

    Und ich stimme Dir zu: vom Typ her ist mir so ein oller Prediger lieber als diese Leute, die mit der Feinfühligkeit eines Seismographen erspüren, was das Publikum zu gegebener Zeit hören will.-

  14. Aber mit aufs Podium dürft ihr nicht. Weder Giordano, noch Walraff noch Ahadi will PI dort.

    Gibt eben gute und böse Warner vor dem Islam.

    Die „Guten“, die auf solchen Veranstaltungen reden dürfen sind:

    1. Ein glühender Verfechter Stalins
    2. Ein westdeutscher Stasi-Spion
    3. Eine Frau durch deren tatkräftige Mithilfe eine das fortschlichste Land im nahen Osten in einen islamischen Gottesstaat gewandelt wurde.

  15. #24 Hardy: wenn die Muslime mit den Kreuzzügen daherkommen, dann, weil wir sie darauf gebracht haben. Die Kreuzzüge waren jahrhundertelang kein Thema für sie; erst als man in neunzehnten Jahrhundert mit westlicher Selbstkritik am Christenthum begann, fingen sie an, in das selbe Horn zu stoßen.-

  16. #20 pmziegler

    Deine Argumentation kommt mir manchmal vor, wie bei den Moslems, die uns noch heute die Kreuzzüge vorwerfen. Jeder hat das Recht auf Erkenntniszuwachs. Gib Ihnen eine Chance.

    Ich denke die Kreuzzüge waren aus der damaligen Zeit betrachtet absolut notwendig.
    Aber zu den 3.:

    1.Giordano merkt dass es langsam eng für ihn selber wird, sein dummes Gequatsche von der Nazigefahr in Deutschland und dass ihn alle vergasen wollen bertreibt er weiter. Der hat sich nicht geändert.

    2.Wallraff
    Mitläufer sein wie z.B. ein Filbinger ist das eine, aus dem kuscheligen Westen heraus für die Stasi sich an Mordaktionen zu beteiligen eine andere. Da muss man schon einen verflixt niederträchtigen Charakter haben. Auch von ihm kamen keine glaubhaften Entschuldigungen.

    3.Ahadi.
    Ok, über die weiss ich wenig, das scheint mir aber eher eine Interessenvertreterin von Exilpersern zu sein. Ist aber wahrscheinlich noch die glaubhafteste von den dreien, aber Fakt ist auch:
    Ohne Leute wie sie hätte der Islam wahrscheinlich heute einen Status wie eine afrikanische Buschreligion.

  17. #28 Kim

    Ist mir schon klar Kim. Ich wollte ja auch nur zum Ausdruck bringen, daß sich die Meinung eines Menschen durch Erfahrung im Laufe seines Lebens ändern kann. Ich denke in vielen Dingen heute auch nicht mehr so wie vor 20 Jahren.

  18. @ #13 SaltOfTheEarth (22. Nov 2007 16:22)

    Aber mit aufs Podium dürft ihr nicht. Weder Giordano, noch Walraff noch Ahadi will PI dort.

    Was sollte Giordano dagegen haben? Hat schon mal etwas böses über PI gesagt? Bis jetzt war er doch immer sehr kooperativ mit PI.

  19. #26 pmziegler (22. Nov 2007 17:40)

    Der Schah kam an die Macht, weil der CIA die Demokratie abservierte. Von Geschichte hast du wohl keine Ahnung. (Stichwort Mossadegh)

    Dass die Linken und die Händler den Mullahs glaubten, ist nicht zu verargen. Überall haben die Fundis zuerst ihr Honiggesicht gezeigt.

  20. Wallraff hat mit der „Ich könnte Rushdie in der Moschee lesen“ und mit Albogas „Warum nicht“ und den darauf folgenden Abservierungen und Drohungen begriffen.

    Wenn der nun auf der richtigen Seite ist, dann schadet das nicht.

  21. #26 pmziegler (22. Nov 2007 17:40)

    Der Schah kam an die Macht, weil der CIA die Demokratie abservierte. Von Geschichte hast du wohl keine Ahnung. (Stichwort Mossadegh)

    Dass die Linken und die Händler den Mullahs glaubten, ist nicht zu verargen. Überall haben die Fundis zuerst ihr Honiggesicht gezeigt.

    Na Du bist ja vielleicht ein Komiker.

    Wo werfe ich den der Ahadi vor dem Schah an die Macht geholfen zu haben?

    Echt witzig dass Du hier Leute ins Spiel bringst bei deren Tod diese Frau noch ein Kind war.

    Scheinst ja ein echter Geschichtsprofessor zu sein, leicht verwirrt im Kopf heute, gell?

  22. Wenn der nun auf der richtigen Seite ist, dann schadet das nicht.

    ein kleines mieses linkes Ekelpaket, als BRD – Bürger freiwillig Stasispitzel.
    Das sagt doch eigentlich schon alles.
    Eine Distanzierung habe ich nie von ihm gehört.
    Seine Bücher und Reportagen erstunken und erlogen, er ist ja auch von Ostberlin bezahlt wurden.

    Der Geschichtsprofessor scheint heute einige Aussetzer zu haben???

    Find das eher peinlich wenn solche Leute auch noch Gehör finden.

  23. Bin mal gespannt ob und wenn wie von den MSM berichtet wird.
    Ob die drei immer einer Meinung sind bezweifele ich, daher wird es sich lohnen der Veranstaltung beizuwohnen….

  24. OT: Grüne haben ausdiskutiert.

    „Die Grünen haben Angst …

    Liberale Ideen waren gestern … „

    Entschlossen packen sie unser drängendstes Problem an. Zunehmende Gewaltkriminalität, Rekor-Staatsverschuldung, Völkermord im Sudan? Egal.

    „Klima ohne Wenn und Aber. Jetzt. Für morgen.“ *

    Da halte ich voll dagegen. Wenn die giftgrünen Multikultis FÜR Klima sind, bin ich dagegen, „auf gleicher Augenhöhe“. 😉

    SCHEISS KLIMA!! WEG DAMIT!!!“

    * http://news.de.msn.com/wirtschaft/Article.aspx?cp-documentid=6777117

    Wir sollten uns lieber gemeinsam gegen die Kontinentalplattenverschiebung stemmen.

  25. Neues vom Kölner Türkenpappi und Korruptionsexperten Schramma: Die Klüngelparteien haben Angst.

    @ Pro-KölnerInnen: Viel Glück, viel Erfolg!

    »
    22. November 2007:

    Polieren an Schrammas Image

    Ein besseres Image könnte Kölns Oberbürgermeister Fritz Schramma (CDU) gut brauchen: der Messebau-Skandal, die Causa Coloneum, die leidige alte Plakataffäre aus dem Wahlkampfjahr 2000, die Lustreisen stadtnaher Unternehmen und der Bau einer Groß-Moschee in Ehrenfeld gegen den Mehrheitswillen der Bevölkerung kratzen am Ansehen der Stadt Köln und ihres obersten Repräsentanten.

    Weil sich aber ein rosaroter Blick der Öffentlichkeit auf den OB nicht von alleine einstellen mag, muß propagandistisch nachgeholfen werden. Dagegen ist – wir haben ja schließlich Meinungsfreiheit in Deutschland – grundsätzlich so lange nichts einzuwenden, wie Schramma oder seine Partei die Werbung für den Noch-OB aus eigener Tasche bezahlen. Rechtswidrig wäre es dagegen, städtische Geldmittel für seine Image-Propaganda abzuzweigen.

    Nun berichtet der „Kölner Stadt-Anzeiger“ in seiner Ausgabe vom 22. November 2007 über die Neuanstellung eines Journalisten im Presseamt der Stadt Köln, dessen Aufgabe es angeblich sein soll, für Schramma die Werbetrommel zu rühren. In diesem Zusammenhang zitiert die Zeitung einen angeblichen „ranghohen Mitarbeiter in der Verwaltung“, der die Aufgaben des neuen Mitarbeiters folgendermaßen beschrieben haben soll: „Da wird jetzt zwei Jahre an der Verpackung und an bunten Geschichten gearbeitet, damit der OB beim Wähler punkten kann.“

    Da reibt man sich verwundert die Augen: Hatte nicht die Stadt Köln vor dem Hintergrund der Haushaltsmisere einen Einstellungsstopp für die Verwaltung verfügt? Der gilt aber offenbar nicht für alle Ressorts, denn wie könnte es sonst sein, daß ausgerechnet im Presseamt, dessen Aktivitäten den Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt ja nicht direkt in Gestalt von Dienstleistungen zugute kommen, eine kostspielige Neueinstellung doch noch möglich ist?

    Die Fraktion pro Köln nimmt den Vorgang, wie gewohnt, zum Anlaß, um nachzuhaken. Unsere diesbezügliche Anfrage für die Ratssitzung im Dezember finden Sie hier: http://www.pro-koeln.org/stamm/rat.htm dokumentiert. Die Antwort der Verwaltung werden wir den Nutzern unserer Internetseite nicht vorenthalten.

    Löst der Mann, der wohl Schramma von Skandalvorführen reinwaschen soll, jetzt womöglich selbst den nächsten Skandal aus? – Das wäre wohl eine Ironie des Schicksals, und gewiß nicht unverdient!
    «

    http://pro-koeln.org

  26. Zum WELT-Link, was zum Schmunzeln: El-Zayat, bekennender Mohammedanerbruder, €U-Wahhab-Kassenwart und Moscheeförderer, tönt:

    » … Auch Ibrahim el-Zayat, Vorsitzender der Islamischen Gemeinschaft in Deutschland (IGD), warnt nun vor einem Anwachsen extremistischer Tendenzen unter Muslimen im Land. „Manche Muslime bekommen hierzulande den Eindruck, die friedlichen islamischen Verbände seien erfolglos und nutzlos. Das treibt sie in die Radikalität wahabitisch-saudischer Prägung“, so el-Zayat. Auch er selbst müsse sich inzwischen als Weichling beschimpfen lassen. *Das ist bemerkenswert, schließlich wurde der IGD-Vorsitzende von Verfassungsschützern als Islamist eingestuft, weil er Kontakte zur internationalen Muslimbruderschaft besitzt. «

    * Äh, VON WEM wurde der Mohammedanerbruder und bekennener Schariafreund El-Zayat als Warmduscher bezeichnet? Von BRUDER Osama? 😉

    Zur Erinnerung:

    „Der Koran ist die verbale Offenbarung Gottes [Allahs]“
    (Islamische Charta, Art. 3, Zentralrat der Muslime in Deutschland e.V.).

    Verbale Entgleisung Allahs:

    Sure 8,55: „Siehe, schlimmer als das VIEH sind bei Allah die Ungläubigen, die nicht glauben.“
    (Koranübersetzung von Max Henning, überarbeitet von Murad Wilfried Hoffmann)

  27. Haben denn wirklich schon alle die Stasi-Vergangenheit dieses Mannes vergessen?

    Oder ist das alles vergessen und vergeben?

  28. Köln ohne Pinguine…
    ..kann ich mir bald kaum mehr vorstellen ?

    http://www.kunst-fuer-freiheit.de/g_moschee_in_koeln.html

    vielleicht kommen ja welche als Advocator diaboli zu der Dikussions-Veranstalltung ..dann wird`s nicht so einseitig ….

    vielleicht dieser:
    http://www.kunst-fuer-freiheit.de/g_claudia_roth.html

    vieleicht werden die Pinguine ja auch in köln was lockerer ?…

    etwa so:

    http://www.kunst-fuer-freiheit.de/g_marilyn_monroe_in_persien.html

    oder dann doch so :

    http://www.kunst-fuer-freiheit.de/g_das_strumpfband.html

    ?

  29. n’Abend allerseits ->>
    off topic… FUNDSTÜCK (bei kewil gefunden)

    http://www.geldtransfair.de/

    dort kann man einfach mal schnell Geld ins Ausland transferieren…

    scrollt mal runter und schaut Euch die Flaggen an – da fragt man sich wirklich wozu man Steuern zahlt.
    (kleines Hasskäppchen hab ich da ja schon)

  30. @ 29… da hat herr pmziegler nicht ganz unrecht mit seiner polemik.

    frau ahadi und neuerdings giordano leisten allerdings auch ganz gute dienste, den islam in seiner ganzen herrlichkeit auch den gutmenschen nahezubringen… PI schafft sowas nicht, bei dieser hartgesottenen klientel – sowas schaffen nur ehemalige gutmenschen, oder eine nachhaltige – räusper – persönliche kulturbereicherung (a là „isch mach disch messer“).

    die sache mit herrn w’s stasivergangenheit ist ja leider die: es interessiert keine sau. alle wissen es – egal. für mich ist das geradezu gespenstisch. die roten sind absolut salonfähig, egal wie totalitär die sind.

Comments are closed.