Heidi IslamDas hätte sich Autorin Johanna Spyri nicht träumen lassen: Das von ihr geschaffene urige Schweizer Mädel „Heidi“ muss bei ihrer Freundin Klara in Frankfurt jetzt in einer muslimischen Familie leben.

Bild: Die alte (l.) und neue Frau Sesemann.

In der türkischen Ausgabe des Heidi-Buches trägt Klaras Großmutter ein islamisches Kopftuch und einen weiten Mantel von der Art, wie er bei frommen Musliminnen in der Türkei beliebt ist. Das türkische Bildungsministerium empfiehlt ausdrücklich die Kopftuch-Variante von Heidi.

„Jetzt werden schon Kinderbücher für die Kopftuch-Propaganda benutzt“, kritisierte „Hürriyet“, eine andere türkische Tageszeitung. Auf diese Art werde Kindern suggeriert, dass es auf der Welt keine anderen Lebensweisen als die islamische gebe. Zudem zeuge die Darstellung von einem mangelnden Respekt gegenüber anderen Religionen.

Die Hürriyet sollte es besser wissen: Der Islam kennt keinen Respekt gegenüber anderen Religionen und Kulturen.

(Spürnasen: Thomas E., Marc Sch. und Ulrike)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

79 KOMMENTARE

  1. Ist das jetzt wirklich ein Grund sich zu empören?

    Bitte PI, werdet nicht unglaubwürdig indem ihr auf jeden Pfurz hineinfällt. Nicht überall wo ein Kopftuch auftaucht ist auch eine politische Botschaft dahinter.

    Die Oma hat halt ein Kopftuch wie halt viele alte frauen in der Türkei. Die Mutter und Heidi selbst tragen keines.

    In deutschen Kinderbüchern tragen die Omas halt oft eine Brille, Stricksocken und häkeln.

    Ist das dann auch gleich eine politische Botschaft?

  2. warum wird nicht einmal ein lustiger comic mit dem titel „mohammed konvertiert zum christentum“ gezeichnet?
    vermutlich weil jesus solche leute wie den „propheten“ mohammed aus dem tempel gejagt hätte, wie er es mit den pharisäern tat.

  3. Das ist für mich eigentlich in sich schlüßig: Das wird wohl der Grund sein, warum sie sich dort in Frankfurt so mies fühlte, warum sie die dortige Familie so kalt empfand. Vom Szenario her würde es passen. Deswegen fühlte sie sich also in Frankfurt nicht wohl: Der Frankfurt aus dem Roman ist so kalt und besch… wie der Islam im Allgemeinen.

  4. @2 Kongomüller

    Das wäre nicht so spannend. Ich hätte lieber, wenn man Mohammed ein Schauprozess machen würde, nach unseren heutigen Gesetze: Anklage wegen Pädophilie, Anstiftung zur Mord, Mord, Bigamie, Aufwiegelung usw. Und am Ende würden wir ihn für jedes einzelne Vergehen verurteilen.

  5. Der eigentliche Skandal ist doch, daß Farfur, die süße Terrorbiene der Hamas nicht in einer Nebenrolle auftaucht, und der frankfurter Familie verklickert, daß Al Andaluz zurückerobert werden muß.

  6. @ 1 pmziegler: Ist das jetzt wirklich ein Grund sich zu empören?

    Wer empört sich denn? Bericht = Empörung?

    Wir schreiben allerdings in unserer Freizeit einfach, worüber wir wollen. Und die Hürrriyet, die hatte übrigens verstanden, dass es nicht um Häkelsöckchen geht …

  7. Werden mit solchen „Abänderungen“ nicht Urheberrechte verletzt?

    Klaras Oma in Frankfurt trägt ein Kopftuch, also kann ich doch davon ausgehen, daß es sich dabei um eine deutsche Konvertitin handelt?

  8. #1 pmziegler (15. Nov 2007 14:43)

    „Ist das dann auch gleich eine politische Botschaft?“

    In heutigen Zeiten wo schon mal der Opa mit der Gold Wing zur einer Angeltour aufbricht… ist diese fast vollverhüllte Oma schon mehr als eine politische Botschaft…

  9. Naja, es ist doch allgemein üblich dass alte Klassiker an die heutige Zeit angepasst und neu verfilmt werden.
    Das ist halt jetzt die andere Richtung, statt im 19. Jahrhundert spielt Heidi jetzt direkt in der Steinzeit. 😉

    @#2 kongomüller
    Das ist aber wesentlich gefährlicher, oder wie war das noch, als ein paar sich getraut hatten Muhammed zu zeichnen … .

  10. In der japanischen Zeichtenrick-Produktion, die sogar das ZDF ausgestrahlt hatte (1978!!) sahen Heidis Verwandte noch wie ganz normale Europäer aus.

    In diesem Zusammenhang ist auch der FAZ-Artikel mit Wolfgang Hübner von der Bürgerinitiative gegen den Moscheebau in Hausen.

    http://www.faz.net/s/RubFAE83B7DDEFD4F2882ED5B3C15AC43E2/Doc~E6A25D9E48DCD4652B37E61F45BD55D0C~ATpl~Ecommon~Scontent.html?rss_googlefeed

    Schön gefällt mir dieser Satz:

    Tatsache ist, dass es etwa mit Japanern – sie stellen den größten Ausländeranteil in Hausen – keine Schwierigkeiten gibt. Die Hauptschwierigkeiten gibt es mit Menschen aus dem islamischen Kulturkreis. Darüber muss man reden. Ich habe dieses Thema nicht erfunden, ich habe es vorgefunden.

    Für die Dressurelite wird es immer schwerer!

  11. Ist das jetzt wirklich ein Grund sich zu empören?

    Ist es, da, wie wir hier ja alle wissen, die Krake Islam langsam aber immer weiter ihre Arme vorantastet.Grenzen austesten, wie es kleine Kinder nun mal tun, und die sie weiter zu verschieben suchen, wenn man ihnen keine setzt. Sie werden wiederum genau darauf achten, dass ihre Kinder nur mit den Islam-Konformen Lügenversionen der Literatur in Berührung kommen !
    Es ist genau so mit der Leugnung oder Umdeutung historischer Tatsachen in Islam-Genehme Märchen.
    Und irgendwann werden sie sagen, dass Heidi schon immer eine Muslima war, und die Schweiz und Europa schon früher komplett islamisch, und das der Islam viel älter ist als das Judentum, und Goethe ein Immam war, und die Erde eine Scheibe, und Steinmeier ein Prophet und alle Technik dieser Welt von Moslems erfunden wurde, und die Ungläubigen den dummen Juden aber die Nobelpreise gegen Geld nachgeworfen hätten usf. usf. usf.
    Moslems eben: grosses Maul und nix dahinter !
    Aber aufpassen: Grenzen setzen, Urheberrechte klären, verklagen !

  12. „Werden mit solchen “Abänderungen” nicht Urheberrechte verletzt?“

    Wieso Abänderungen? Heidi hat einen Migrationshintergrund, und die Familie in Frankfurt ist 1945 nach eingewandert und hat Deutschland wieder aufgebaut. In der nächsten Folge nimmt Heidi an einer Castingshow teil, verliert dort aber in der ersten Runde. Ihre Familie und ihr Glauben gibt ihr halt, und nach einigem hin und her, darf sie demnächst eine Kochsendung moderieren und nimmt demnächst im Tonstudio eine Benefizsingle für benachteiligte Kinder auf.

  13. Wir sollten uns darüber im klaren sein, dass es eine weltweie Daw’ah-bewegung zur Islamisierung der Welt gibt. Sehr aktiv auf deutschem Boden ist die muslimische Jugend und die nicht nur auf Deutschland beschränkte Gruppe „Lifemakers“.

    Muslime können dort in speziellen Kursen den islamkonformen Umgang mit Nichtmuslimen lernen, oftmals werden sie dazu gedrängt, Missionierungsarbeit(Daw’ah) zu leisten.

    Auf höherer Ebene versucht man, wie im Beispiel der nun muslimischen Heidi, nichtislamkonforme Darstellungen durch Propaganda zu ersetzen.

    Haben Muslime ersteinmal die europäischen Medien unter Kontrolle gebracht, wird es wirklich ernst für uns. Bereits jetzt gehört bspw. der saudischen Königsfamilie der renomierte Nachrichtensender CNN und es dürfte wohl viele weitere Einflussnahmen auf europ.Medien seitens islamischer Interessen geben. Gerade hier sehe ich eine der grössten Gefahren für unsere Zukunft in Europa!

    MfG Bariloche

  14. Vielleicht rappt Heidi demnächst mit Kopftuch zusammen mit Steinmeier?

    Heidi hat Schweizer Migrationshintergrund. Wenn man sich bei der Schweizer Flagge das Kreuz weg denkt und es gegen Halbmond und Stern austauscht…

  15. woher in GOTTES Namen sollten diese Artfremden denn die Ideen nehmen. Der Mohi hatte zwar junge Mädchen gern, aber das war´s dann auch in Sachen Ideen. Also nimmt man Heidi her und verpflanzt sie in eine Kopftuchfamilie. Sehr stilvoll und ideenreich.

  16. #21

    Wie mit den Zahlen. Die wurden von arabischen „Kaufleuten“ während der mohammedanischen Expansion Richtung Ganges von den Indern übernommen und als „arabisch“ umgelabelt.

    Desgleichen die Architektur, Künste und Wissenschaften der eroberten Kulturen von Byzanz über Persien und Ägypten bis Indien!

    Wenn man bedenkt, wie die Türkei mit griechisch-antiken Ruinen für den Tourismus wirbt!

  17. Oh Eurabier, der Satz gefällt mir auch, vor allem weil er ja absolut der Wahrheit entspricht. Ich würde sogar behaupten, dass wir das anpassungsfähigste Volk sind. Etwa um 1540 bringen uns die Europäer Schusswaffen, 60 Jahre später werden etwa ein Drittel aller Schusswaffen der Welt in Japan produziert (und verwendet). Knapp 20 Jahre nach Einführung der Musketen sind japanische Taktiken den westlichen haushoch überlegen. 1853/54 kommt Perry, 1868 beginnt die Meiji Restauration, nicht einmal 30 Jahre später ist das feudale, nicht industrialisierte Land der Shogune und Samurai eine Industriemacht die sich mit China anlegt und knapp zehn Jahre später Russland in einem modernen Krieg besiegt (und somit das einzige asiatische Land, dass ein europäisches im direkten Kampf bezwungen hat). Zugegeben, da klingt jetzt einiger Nationalstolz und Patriotismus hervor, aber liebe Leute, ich bin Patriot und ich bin stolz auf das, was mein Land und sein Volk erreicht haben. In Deutschland bekommt man für solch eine Aussage doch sofort die Nazi-Keule um die Ohren, so als ob deutsche Geschichte nur aus der Nazi-Zeit besteht (dabei gibt es in Deutschland und seiner Geschichte genügend anderes auf das ihr Deutschen stolz sein könnt). Ja, natürlich weiss ich um diverse Kriegsverbrechen unserer Soldaten im WK2, aber die Geschichte hat weit mehr zu bieten als das (knapp 250 Jahre Frieden in der Edo Period, oder der Wiederaufbau und das Erstarken der Wirtschaft nach dem WK2, usw usf.)

    Und wenn wir ins Ausland gehen, dann passen wir uns an. Denn nur so funktioniert eine Gemeinschaft. Nicht umsonst heisst es „Der Nagel, der hervorsteht, wird eingeschlagen“. So funktioniert das.

  18. @ #1 pmziegler

    Ist das jetzt wirklich ein Grund sich zu empören?

    Nein, aber in zehn Jahren, wenn es verboten sein wird, die Oma ohne Kopftuch zu zeichnen, wird es ein Grund sein – und dann zu spät.

    Mal doch mal ein lustiges Bild von Mohammed und geh damit auf die Straße …..

  19. @ #28 Toronto

    Heidi , Heidi , deine Welt sind Kopftücher . Haben die Türken keine eigenen Kinderhelden??

    Die sind zu jung ………….

  20. @#27 Fensterzu
    Wirkt irgend wie unsympatisch. So stelle ich mir die Hexe aus Hänsel und Gretel vor 😉 .

  21. #1 pmziegler (15. Nov 2007 14:43)
    Ist das jetzt wirklich ein Grund sich zu empören?
    (…)
    Nicht überall wo ein Kopftuch auftaucht ist auch eine politische Botschaft dahinter.

    Die Oma hat halt ein Kopftuch (…).

    Ich finde, Sie machen es sich bei dieser Bewertung etwas zu einfach.
    Berichte aus islamischen Ländern (z.B. dem Iran und Saudi-Arabien) zeigen uns, daß Regierungen und islamistische Organisationen sehr wohl die Wirkung von Bildern auf das Denken und Empfinden der Bevölkerung kennen. Gerade Kinder können durch suggestive Botschaften besonders stark in ihrer Persönlichkeitsentwicklung manipuliert werden, da ihnen die Fähigkeit zur kritischen Reflektion (altersmäßig) noch fehlt.

    Die wesentliche Botschaft dieser (nicht etwa nur zufällig, sondern sehr bewußt und absichtlich gesetzten) Bilder ist die Herstellung (scheinbarer) Normalität und Akzeptanz (ideologischer bzw. politischer)Symbole (hier: Kopftuch). Eine gesellschaftliche Ächtung solcher politisch-ideologischer Kennzeichen wird somit zunehmend unterlaufen. Symbole werden damit zum Türöffner beim Kampf um gesellschaftliche Akzeptanz islamistischer Inhalte.
    Unsere Mainstream-Medien machen allerdings leider das selbe. Im Fernsehen ist mir dies in der letzten Zeit zunehmend aufgefallen: Da werden -scheinbar rein zufällig- in Filmen, die nichts mit dem Islam zu tun haben – wie z.B. Krimis – Frauen mit Kopftuch gezeigt. Durch die Häufigkeit solcher Fernsehbilder versuchen die MSM, die gesellschaftliche Akzeptanz des Islam zu erhöhen – was ihrem eigentlichen Auftrag, die Demokratie gegen totalitäre Ideologien zu verteidigen – vollkommen widerspricht. Letztlich haben wir es hier auch mit dem Versuch zu tun, die bestehende Kultur umzuformen und für die Einführung islamischer Normen vorzubereiten. Das verbrecherische daran ist, daß eine Einführung dieser Normen einen Bruch der bestehenden verfassungsmäßigen Ordnung darstellen würde – m.a.W. eine zutiefst verfassungsfeindliche Motivation bei der Platzierung entsprechender Bilder anzunehmen ist.

  22. @ #31 Andy

    Wirkt irgend wie unsympatisch. So stelle ich mir die Hexe aus Hänsel und Gretel vor

    Aber doch hoffentlich mit Kopftuch!

  23. Hä? Ein völlig übertriebener Beitrag. Ich fand die Zeichentrickserie vor 30 Jahren zwar doof, weil für Mädchen, aber ich kann mich daran erinnern, daß die Großmutter da auch Kopftuch und Kittelschürze getragen. So wie alle alten Frauen in Europa inklusive meiner Großmutter die noch in den 70er Jahren so rumgelaufen ist. Heidi spielt um 1900 rum. Soll die Oma Popelinejacke und Gesundheitsturnschuhe tragen, wie die alten Frauen heute?

  24. @ #32 Mastro Cecco

    Da werden -scheinbar rein zufällig- in Filmen, die nichts mit dem Islam zu tun haben – wie z.B. Krimis – Frauen mit Kopftuch gezeigt. Durch die Häufigkeit solcher Fernsehbilder versuchen die MSM, die gesellschaftliche Akzeptanz des Islam zu erhöhen

    Sehr richtig und sehr wichtig! Grade das heimliche alltäglich machen von sowas beeinflusst viel mehr als theoretische Diskussionen. Der Zuschauer wird unbewusst dazu gebracht, „einzusehen“, dies sei alles ganz üblich und sein unwillkürliches Zusammenzucken eine bösartige Reaktion, die er unbedingt unterdrücken müsse.

  25. 200 Peitschenhiebe und sechs Monate Haft: Nachdem eine Frau in Saudi-Arabien von sieben Männern vergewaltigt wurde, folgt nun das zweite Martyrium.

    http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/Saudi-Arabien-Vergewaltigung;art1117,2420661

    Wenn so etwas schon in einem „islamischen“ Königreich offenbar gang ung gäbe ist, dann möchte ich ja nicht wissen, wie es erst in einem „islamistischen“ Staat zugehen muss (das soll Ironie sein, da von unseren Islamverstehern und Multikultifanatikern ja immer großer Wert auf die Unterscheidung von „Islam“ und „Islamismus“ gelegt wird.)?

  26. ….warum hab ich bei einem Italiener noch nie Kebab im Angebot gesehen…. doch viele Kebabbuden wo auch (oder sogar zuerst) PIZZA drauf steht….

    ……………………………………

    Wuerdigung und Zuordenbarkeit von Traditionen das ist von Menschen gewuenscht …..
    Dazu zaehlt auch die Geschichte von der Erfindung der Pizza in Neapel als Armenspeise ….. die mit Hilfe einer Adeligen spaeter einen weltweiten Sinnfreudensiegzug antrat.

    Luegenhoerige suchen alles zu UMMAISIEREN.
    In manchen Nationen Aufgewachsene haben offenbar eine besondere Affinitaet zur Luege des Luegens wegen ….

    Doch die stillen Sieger gewinnen immer mehr Herzen…… und die Verwirrungsbekenner machen sich noch irrer.

    So wird die Deutlichkeit gewonnen, die so viele wuenschen !

  27. @28 Toronto,

    nun, die Hamas hat sich schon Biene Maya ausgeborgt. Und Mickey Maus soll dort auch für den Jihad werben.

    Eigene Figuren zu kreieren ist in Kulturen mit „Abbildungsverbot“ naturgemäss schwierig!

  28. @#1 pmziegler

    Tust Du nur so oder peilst Du es wirklich nicht?
    ———

    Zu der islamisierten „Türkenheidi“ fehlen mir einfach die Worte.
    Ich würde lachen, wenn der Hintergrund nicht so ernst wäre.

  29. Hier sind einige überhaupt nicht paranoid.

    Wahnsinn welche zusammenhänge hier gezogen werden von der Hamas bis nach Saudi Arabien
    Da Heidi in der Türkischen Ausgabe nun neuerdings wohl ein Kopftuch trägt.
    Ihr habt Probleme

  30. #41,

    beim Abgleich der Weltnachrichten insbesondere aus dem mohammedanischen Kulturkreis inklusive Muhabbet Steinmeier und Palliwood ist es ja nun auch wirklich nicht mehr einfach zwischen Paranoia und Realität zu unterscheiden.

    Bei Hindus, Buddhisten und dem Papst habe ich erstaunlich geringe Paranoia, nur bei einigen EKD-Leuten kommen mir als altem Protestanten gelegentlich Zweifel ob ihrer Kollaboration.

    Früher waren die Pastorenkinder bei der RAF und heute sind Teile der EKD bereits Propaganda-Abteilungen der MohammedanerInnen.

  31. #1 Ziegler

    alles was zu sagen ist, wurde gesagt, dem kann
    ich nichts hinzufügen.
    Bitte verstehe es nicht als PI Inquisition, diese Reaktionen.Ich sage allerdings abschließend; Meinungen sind wie Ar…löcher,
    jeder hat eins.

  32. #41 Warum heißt bei uns das Märchen wohl Ali Baba und nicht „Aloysius und die 40 Tempelritter?“

  33. Zitat von http://www.thememriblog.org/turkey/blog_personal/en/3684.htm : „Last year there were similar media reports about Pinoccio performing Islamic rituals and praying to Allah.“

    Das geht doch gar nicht, mit der Lügennase, die er als islamischer Pinocchio haben müsste, käme er beim Beten doch gar nicht mit der Stirn auf den Boden.

    Wie sähe wohl die islamische Version von „Rapunzel“ aus? „Rapunzel, Rapunzel, lass dein Kopftuch herunter?“

  34. Kommt mir irgendwie bekannt vor.
    Ach nee,das war ja die Geschichte vom Türkendirndl.

    Kommt aber letztendlich das Gleiche bei raus.

  35. #18 Bariloche

    Muslimische Jugend… das wäre einen eigenen fundierten PI-Beitrag wert. Hattest du mal irgenwie mit denen zu tun?
    Was du schreibst, kommt mir höchst bekannt vor.
    Ist dir ein gewisser Ramiz Örlü (oder so ähnlich) und eine Aishe (o.ä.) aus einem bestimmten Parsimony-Forum ein Begriff?
    Ist aber schon eine Weile her.

    Diese Dawa-Macher sind nicht zu unterschätzen.
    Gruß nc. 🙂

  36. Eigentlich müsste Heidi doch „ehren“gemordet werden, dafür, dass sie sich heimlich mit dem Geissen-Peter auf der Alm trifft…
    Im Iran soll übrigens „Animal Farm“ von George Orwell verboten sein, weil dort Schweine als intelligent dargestellt werden.

  37. #5 Haiduk
    Im Normalfall ja, aber da es unsere Integration
    zu Multikulti fördern soll, sieht man großzügig
    darüber hinweg.

    #2 Kongomüller
    Das glaubst Du doch selbst nicht, eher wird es
    ein Comic geben, in dem Jesus zum Islam konver-
    tiert. Mit freundlicher Zustimmung der Kirchen,
    da wir ja den Islam respektieren müssen.

    #35 Palerider
    Hat deine Großmutter auch den Teppich ausge-
    rollt und in Richtung Mekka gebetet?

    #41 maure
    Kumpel, zieh die Nadel aus dem Arm und leg
    die Tüte mit dem Klebstoff beiseite, die
    Drogen bekommen Dir nicht!!!!!!!!!!!!!!!

  38. Ist das sicher das Heidi noch in der Schweiz oder nicht besser in Afghanistan ? Dann wird aus dem Almöhi Grossvater Osama und dem Geisenpeter ein moderater Taliban.
    Ich kann mir schon lebhaft vorstellen wie Heidi durch Mohnplantagen läuft und Abenteuer beim Bombenbauen mit der Grossmutter erlebt, Spielen in den Minenfelder und natürlich ungläubige Schweine in ihre Hölle schicken.

  39. Ich schließe mich dem ausführlichen Artikel an, es geht um Gewöhnung, um subtile Unterwanderung, Schaffung einer neuen (Schein-)Realität. Sehr clever, aber sehr böse.
    Sofort verklagen!!!
    Keinen Millimeter nachgeben!!!!
    Ich zitiere H.M.Broder : „Toleranz ist die preiswerte Alternative zum aufrechten Gang, der zwar gepredigt aber nicht gelebt wird.“!

  40. #54 Martin aus Zuerich
    Toller Beitrag
    Christliche Spezialität gekochtes Schweineblut.???

    Bisher dachte ich das es nur Landes spezifische bzw. Regional spezifische Gerichte. Man lernt allerdings nie aus.
    Allerdings lehne ich ihre Einladung dankend ab.

    Ich kann mir nicht vorstellen das der dauerhafte Konsum von gekochtem Schweineblut besonders gesund ist.

    #Knutsson 501
    Ebenfalls ein sehr toller und informativer Beitrag.
    Ich nehme keine Drogen auch wenn das in manchen Kulturkreisen wohl dazu gehört.

    Was hat dieses in der Türkei erschienene Buch den bitte mit Afghanistan, Saudi Arabien, dem Iran s zu tun. Es handelt sich um völlig unterschiedliche Länder, die zu unterschiedlichen Ethnischen Gruppen gehören, nicht die selbe Sprache Sprechen und Kulturell sehr unterschiedlich sind.
    Ich weiß es handelt sich um die weltweite islamische Verschwörung.
    Das Heidi Buch ist unsere Geheimwaffe und wird uns zum Sieg führen (gähhn)

  41. @ #45 Candide

    Wie sähe wohl die islamische Version von “Rapunzel” aus? “Rapunzel, Rapunzel, lass dein Kopftuch herunter?”

    Eigentlich müsste Heidi doch “ehren”gemordet werden, dafür, dass sie sich heimlich mit dem Geissen-Peter auf der Alm trifft…

    Sehr schön, danke! So wie das heimliche Unterjubeln der eigenen Ideologie sehr hässlich ist, so ist für mich Humor immer noch eines der besten Mittel, das zu entlarven.

  42. @ #27 Fensterzu

    Das ist Blut !
    Sie hat grade mal wieder einen Bereicherungsverweigerer gerissen !

  43. Sind wir doch einmal ehrlich: kein deutsches Kind wird die türkische Ausgabe von „Heidi“ lesen und bei den türkischen Kindern ist sowieso Hopfen und Malz verloren (die haben in ihren Koranschulen noch ganz andere Gehirnwäschen absolviert).

  44. Wusste gar nicht das der Hürriyet ne Pro-Westliche Zeitung ist.

    Zum Thema:

    Warum verdammt nochmal zeichnet keiner einen Comic ala „Mohammed auf dem Jakobsweg“ oder „Mohammed – Stiefelputzer im Vatikan“??

    Ich würds ja selber machen wenn ich nicht so verdammt talentfrei wäre was das zeichnen angeht…^^

  45. Dass die Mohammedaner hinsichtlich Literatur, auch Kinderbücher eingeschlossen, nicht kreativ sind, ist bekannt. Ergo wird „geklaut“ .

    Vielleicht gibt es ja bald auch Pippi Langstrumpf mit Kopftuch und langem Mantel.

    Na so was aber auch!

    Die Mohammedaner haben keine eigenen Ideen.

  46. Selbst in chinesischen oder koreanischen Zeichentrickfilmen und Kinderbuechern sind Europaer, als solche klar zu erkennen.

    Manchmal ueberzeichnet oder idealisiert, aber klar erkennbar. Der Grund ist klar: Die lieben Kleinen sollen was ueber die Welt lernen.

    Wir stellen ja Ali Baba auch nicht im Kreuzfahrerdress dar.

    Wenn bei Heidi ploetzlich Kopftuecher usw. auftauchen, dann steckt da genau die obige Botschaft dahinter.

    So wird das nichts mit der muslimischen Welt.

  47. @maure

    Hey, Luxustroll

    Ist es auch noch so fein gesponnen,
    es will doch an die Sonnen

    Geh weg und stirb

  48. Mmh, frage mich nur, wo bei den kleinen Musels der Reiz für die Heidi-Geschichte liegen soll?! Wenn Klein-Üksel-Heidi von dem bösen Fräulein Rottenmeier gezüchtigt wird, dürfte das für die Mullah-Kinder nicht sonderlich ungewöhnlich, geschweige denn spannend sein! Okay, dass Heidi die Ziegen vermisst, werden sie noch nachvollziehen können!! 😉

  49. Wäh!!! Igit!!! Das isch jo zum Chotzä!!!!! Weg mit euch Musel Terroristen!

    Zum Kukuck mit den Türken, Osmanen und wie sie alle heissen.

    Ich will, dass der Erdogan sofort mit Weihwasser entschärft wird. Sofort, von mir aus können auch die Bomben fallen.

    WIR *wollen* EUCH nicht!

  50. @#1 pmziegler

    “Ist das jetzt wirklich ein Grund sich zu empören?”

    Sie sehen das Problem nicht. Wenn Ali Baba mit einem Schweinchen abgebildet würde, dann wäre der Kessel am Kochen. Wenn Sie das ein zweites mal machen dann werden Sie ermordet.

    Heidi wird islamisiert, das hat man zu tolerieren.

    Schlafen Sie weiter.

    Ich bin halt anders und nicht gleich so heissblütig. Was mit Alibaba und seinen Schweinswürsteln passiert interessiert mich nicht.

    Wo ist denn das Problem?
    Heidis Grossmutter hatte auch im Original ein Kopftuch, was soll der Unsinn?

    Was ist denn noch islamisch an dieser Heidi-Version? Bringt weitere Fakten und ich diskutiere weiter, aber wenn der einzige Skandal darin besteht das alte Frauen kopftücher tragen, aber werder heidi, ihre Mutter, ihre Freundin usw… ist es lächerlich hier von einer versuchten Islamierung zu sprechen.

    Was ist denn hier mit?:

    http://www.robert-schrag.de/navigation/frameset_theater1.html?../heidi/index.html

    Auch ein Skandal?

    Macht euch doch nicht lächerlich, das hineinsteigern und empören wenn gar nix ist können andere viel besser!

  51. Lieber Reb!

    Liegt Dir die türkische Heidi-Ausgabe vor?
    Was ist der Grund für deine Ereiferung?

    Auf wievielen „Bildern“ ist diese Oma zu sehen, inwieweit wird in dem Buch auf den Islam hingewiesen, welche anderen Akteure tragen noch solche „Abgrenzungssymbole“?

    Was weisst Du über die Autoren und Illustratoren, welchen religiösen Hintergrund haben diese?

    Warum trägt Heidi kein Kopftuch oder wenigstens deren Mutter?

    Eure Ereiferung ist peinlich nur weil eine alte Omi in einem Kinderbuch ein Kopftuch trägt. Die Hüyriet, dieses türkisch-nationalistische Käseblatt, als Kronzeuge zu benennen ist mehr als peinlich!

  52. @ pmziegler

    Entschuldigung, aber liegt Ihnen denn die türkische Heidi-Ausgabe vor?

    Die „Oma“ ist keine Oma sondern die Erzieherin Fräulein Rottenmeier und diese trug bisher in keiner Version Stricksocken, Kopftuch und vertrieb sich die Zeit mit häkeln.

    Und wer soll „die Mutter“ sein und woher wissen Sie, daß diese kein Kopftuch trägt?????

    Heidi wird wohl das große Glück haben, noch nicht im verschleierungspflichtigen Alter zu sein.

    Und wenn in dem Artikel steht „Das türkische Bildungsministerium empfiehlt ausdrücklich die Kopftuch-Variante von Heidi“, dann heißt das für mich im Umkehrschluß, daß es eine Nicht-Kopftuchvariante gibt, die aber nicht opportun ist!

    Und was das dann wiederum heißt kann sich ja jeder Einzelne selbst überlegen.

  53. Entschuldigung, aber liegt Ihnen denn die türkische Heidi-Ausgabe vor?

    Bevor man sich über etwas künstlich echauffiert sollte man es halt gelesen haben oder wenigstens mal hereingeschaut haben.

    Da ich mich nicht aufrege brauch ich das auch nicht legen.

    Wenn Du mir belegen kannst dass da tatsächlich ein islamisches Weltbild vermittelt werden soll bin ich auf deiner Seite.

    Den Beweis bist aber Du und alle anderen bisher schuldig geblieben!

    Und wenn in dem Artikel steht “Das türkische Bildungsministerium empfiehlt ausdrücklich die Kopftuch-Variante von Heidi”, dann heißt das für mich im Umkehrschluß, daß es eine Nicht-Kopftuchvariante gibt, die aber nicht opportun ist!

    Das ist die gleiche Zeitung die sich darüber empört, dass dt. „Neonazis“ (also auch DU) nicht in die Türkei bgeschoben werden.
    Braucht man dazu noch etwas weiteres sagen???

  54. @ pmziegler

    Und wenn in dem Artikel steht “Das türkische Bildungsministerium empfiehlt ausdrücklich die Kopftuch-Variante von Heidi”, dann heißt das für mich im Umkehrschluß, daß es eine Nicht-Kopftuchvariante gibt, die aber nicht opportun ist!

    „Das ist die gleiche Zeitung die sich darüber empört, dass dt. “Neonazis” (also auch DU) nicht in die Türkei bgeschoben werden.
    Braucht man dazu noch etwas weiteres sagen???“

    Mit Verlaub, ich habe hier Beate Klein und Stefan Herre zitiert, nicht etwa den Hürriyet- ein Blatt, das auch ich für fragwürdig halte.

  55. Zitat von Palerider

    „Ein völlig übertriebener Beitrag. Ich fand die Zeichentrickserie vor 30 Jahren zwar doof… daß die Großmutter da auch Kopftuch und Kittelschürze getragen. So wie alle alten Frauen in Europa inklusive meiner Großmutter die noch in den 70er Jahren so rumgelaufen ist. Heidi spielt um 1900 rum. Soll die Oma Popelinejacke und Gesundheitsturnschuhe tragen, wie die alten Frauen heute?“

    Eventuell erinnerst du dich nicht mehr genau an den Inhalt von *Heidi*?

    Die mit dem Kopftuch und der Kittelschütze kann höchstens die Oma des Geißenpeters auf der Alm gewesen sein.

    Die Großmutter der Frankfurter Klara Sesemann aber ist eine Patrizierdame, die mit sowas nicht rumlief.

    Die Darstellung in dem türkischen Heidi-Buch ist so oder so verfälschend. Da auch Geißenpeters Oma mit ihrem Kopftuch kein Zeichen für den Islamismus setzen wollte, wie all die Kopfkleidträgerinnen in den Palästinenser-Demonstrationen, die einem Europäer bei einem solchen Anblick vorschweben, die damit dies Stück Stoff, soweit von Muslimas getragen, in Verruf gebracht haben.

Comments are closed.