Bild-Quelle: Düsseldorf-Blog

Inzwischen scheinen alle Sicherungen durchgebrannt: Die kinderlose Grünen-Politikerin Claudia Roth, die weiß, was Mütter wünschen und Kinder brauchen, fühlt sich durch Äußerungen Bischof Mixas an den kambodschanischen Massenmörder Pol Pot erinnert.

Die Financial Times Deutschland schrieb am 06.11.07:

„Für eine Wirtschaftszeitung wie die FTD gibt es im Grunde nur drei wichtige Gradmesser: den Ifo-Index, den Dax und, nun ja, wenn Claudia Roth traurig ist. Danach wissen wir, ob es aufwärtsgeht oder nicht, ob uns Duftes dräut oder Böses blüht. Warum aber nur ist die Grünen-Chefin immer wieder down? Nun hat Roth es verraten: „Ich kann nicht die politische Roth von der empfindsamen Roth trennen“, sagte sie der „Bunten“. Wenn sie in der Öffentlichkeit in Tränen ausbreche, spiele sie keine Rolle auf der politischen Bühne. Und da auch wir wollen, dass sie künftig keine Rolle spielt, sagen wir mal: Schleusen auf!

Dem ist nichts hinzuzufügen.

(Spürnasen: spital8katz und Hendrik J.)

image_pdfimage_print
FFP2-Maskenpflicht - nie ohne Protest!  
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

118 KOMMENTARE

  1. Ach… ich dachte Pol Pot wäre ein sozialistisches und kommunistisches Vorbild der Linken…

    Die drehen es aber auch immer so wie sie es brauchen.

  2. Wird Sie nun vom ZDF als Gast in die Johannes B. Freisler-Show eingeladen, um 50 Minuten später herausgeworfen zu werden?

    Vergleiche mit Massenmördern können wir auf keinem Fall durchgehen lassen!

  3. Pol Pot soll schon heftig protestiert haben, immerhin könne er stolz auf mehrere Millionen Tote zurückblicken, während Mixa noch nicht mal einen vorweisen könne. Frau Roth soll diesen Hinweis mit der Bemerkung „der hat jede Menge Leichen im Keller“ abgeschmettert haben. 🙂

  4. wenigstens pflanzt sie sich nicht fort. bleibt zu hoffen, dass so viel dummheit mit ihr ausstirbt.

  5. Man sollte sich nur mal den Lebenslauf der Dame ansehen. Und dann diese bescheuerten Wortmeldungen in letzter Zeit. Wenn das kein Zeichen von Dekadenz ist, sich sowas als Bundesvorsitzende einer großen deutschen Partei zu leisten.

  6. Vor allem entdeckt Klautschi nun wieder Frauenrechte, die es zu verteidigen gilt. Aber nur, wenn der Angegriffene ein Kulturmensch ist und höchstens verbal kontert, und vor allem, wenn die „entrechteten“ Frauen keinen Migrationshintergrund haben. Falls das der Fall ist, haben sie nach Frau Roth einfach Pech gehabt. Ehrenmorde, Zwangsverheiratungen, Eigentum ihres Paschas … – das müssen die aushalten!

  7. Was immer wieder lustig ist: die Empörung der grünen Politiker wenn irgendein katholischer Priester was sagt. Und die absolute Zurückhaltung gegenüber dem Gift das islamische Hassprediger hier speien.

  8. Ich höre es noch: “ Ich liebe die Konflikte in der Türkei, ich liebe Sonne, Mond und Sterne“…………

    Die kannste doch nicht mehr für voll nehmen.

  9. Parteivorsitzende und andere „Spitzenpolitiker“ müssten sich regelmäßig ärztlich untersuchen lassen, wie andere Berufsgruppen auch. So können beginnende Psychosen oder andere Erkrankungen wie Alkoholismus oder Drogensucht frühzeitig erkannt und Schaden vom deutschen Volk abgewendet werden.

    Fatima zur B-Probe!

  10. Nachdem Kardinal Meisner bereits erfolgreich Volker Beck abgemahnt hat, sollte das für Bischof Mixa bei Claudia Roth eigentlich kein Problem sein. Der Vergleich mit Pol Poth liegt eindeutig im straf- und äusserungsrechtlich relevanten Bereich.

  11. @5 D.N.Reb
    Einfach herrlich. Du bist und bleibst mein Lieblings-Kommentator.

    Ich wunder mich eh, dass Pol Pot noch nicht den Friedensnobelpreis posthum bekommen hat, immerhin gab es den ja auch für Arafat.

    Und wie schrieb Broder so schön: „Claudia Roth, die Empörungsmaschine, die von alternativer Energie angetrieben wird.“

  12. Was habt ihr eigentlich gegen Fatima? Das ist doch mal eine echte Gegenleistung für Steuerzahlungen. Wird halt in Naturalien als Unterhaltungspaket unters Volk gebracht.

    Schlimmer sind doch die, die ihren Frust noch nicht so offensichtlich im Alk ertränken wie z. B. U. Schmidt (ex Barfrau aus Aachen). Noch 5 Jahre und Corny Littmann („Herr Schmidt“) von der Reeperbahn wird Bundeskanzler. Das Niveau sinkt, der Weltuntergang favorisiert die Knallchargen.

  13. @#20 best
    Ja, aber Claudi könnte ja auf unzurechnungsfähig plädieren. Da hätte sie gute Chancen durchzukommen.

  14. Leute, wir sollten froh sein, daß die „Grünen“ sich den Luxus einer dermaßen durchgeknallten Vorsitzenden leisten! Eine bessere Antiwerbung ist doch kaum vorstellbar! Selbst der größte Blindfisch im Lande kann die akustischen Exkremente dieser Kreatur nicht mehr schönreden!

  15. #20 best

    Absolut RICHTIG!

    Das schlimme an der Sache ist in meinen Augen, dass so eine Person die nichts kann ausser dummschwätzen, von uns auch noch bezahlt werden muss. Die „Frau“ ist nicht tragbar in der Politik.

  16. Die Vogelscheuche leitet Ihr Selbstwertgefühl von ein paar Manolo Blaniks ab, die Sie im Schuhschrank stehen hat und gelegentlich in Talkshows trägt… Luxus, Fatima Roth ist keine Frage des Geldes oder der Marken, sondern eine Frage des Stils.
    Ich habe das schon einmal angeregt und ich bitte die PI Redaktion noch einmal höflichst eine Kotzbeutelfaltskizze die man mit klicken auf das Foto von Fatima Roth sofort ausgedruckt bekommt 😉

  17. „sie würde den Bischof bitten, in der Realität eines Landes anzukommen, in dem Frauen das Recht hätten zu sagen, dass sie Kind und Karriere miteinander verbinden möchten.“

    Warum EINES Landes und nicht UNSERES Landes???

  18. Auf einer öffentlichen Wahlveranstaltung in einer norddeutschen Kleinstadt beschwerte sich einst der aktuelle Redner, als er ausgepfiffen ud beschimpft wurde (u.a. „…alle Politiker sind Verbrecher!“): Meine Damen und Herren, ich weiss nicht was dieser Einwurf soll. Wir Politiker sind schliesslich das Konzentrat der Gesellschaft.“ Daraufhin antwortete ich: „Wenn man eine gewisse braue menschliche Ausscheidungen konzentriert, erhält man in der Regel nicht unbedingt ein wohlriechendes Parfüm.“
    Dafür erntete ich tosenden Beifall (Aufmerken!)
    Vielleicht ist Frau Roth ja das Konzentrat des Intellekts der Grünen.

  19. 🙂

    Ich wäre auch froh, wenn ich nie wieder das „Neues von Claudia“- Bildchen ertragen müsste.
    Aber noch ist diese Frau mit ihren ständigen, unmöglichen Auftritten und Kommentaren das Aushängeschild einer Partei, die viele vernünftige Menschen früher mal für wählbar hielten.

  20. Tja, leider gibts genügend Menschen die nen ähnlichen Knall wie Frau Roth haben und ihrem Gesülze beipflichten, aber egal.. die Partei „Die Grünen“ wird nie wieder Regierungsgewalt haben, da wett ich drauf. Außer sie führen die Scharia in ihr Programm ein… (hahaha)

  21. Jetzt im rechten Thread: Kritik von Links:

    » …
    Während sich die meisten Kommunistischen Organisationen, nach Bekanntwerden der Massemorde in Kambodscha, sich vom Pol-Pot-Regime distanzierten, schickte Schmierers KBW dem noch eine Grußbotschaft:

    “anläßlich des 5. Jahrestages des Sieges des kampucheanischen Volkes in seinem Kampf gegen den US-Imperialismus unsere feste Solidarität mit dem Kampf gegen die sowjetisch-vietnamesische Aggression. (…) Der Kampf des kampucheanischen Volkes ist ein wichtiger Beitrag zum Weltfrieden. Seine Siege im Kampf gegen den US-Imperialismus und beim Aufbau des Landes hat das kampucheanische Volk unter der Führung der Kommunistischen Partei Kampucheas errungen. Sie sind das Ergebnis der korrekten Linie der KPK und der korrekten Politik der Einheitsfront im Inneren wie in den internationalen Beziehungen.”

    (Joscha Schmierer, KBW-Chef, 5. April 1980, Grußtelegramm “an den Genossen Pol Pot, Sekretär des ZK der Kommunistischen Partei Kampucheas”.)
    «

    http://www.kommunisten-online.de/Kriegstreiber/geschmiere.htm

  22. @27 asmodi
    dass wir sie bezahlen ist noch nicht das schlimmste. Bei den Unsummen, die unsere Regierung zum Fenster rausschmeisst, fällt das nicht weiter auf. Das Schlimme ist, dass sie über uns mit entscheiden darf

  23. Diese ganze Kinderkrippendiskussion ist sowieso nur eine Nebelkerze von Bündnis 9/11. Das eigentliche Problem ist, daß nur dann eine Chance besteht Mohammedaner-Kinder irgendwie zu „integrieren“, wenn man sie in staatliche Umerziehungsstätten schicken kann. Nachdem man das aber schlecht fordern kann, ohne gleiches auch mit Nichtmohammedaner-Kindern zu machen, wird halt eine generelle Debatte über Kinderkrippen losgetreten.

    Wer genau hinhört, wie Claudias in Deggendorf argumentiert hat, findet das bestätigt:

    „Es gibt zu viele junge Menschen in Bayern, die die Schule ohne jeden Abschluß hinterlassen. Kinder mit Migrationshintergrund werden abgehängt … Geldbeutel entscheidet … Das ist eine Schande. Bildung darf nicht vom Geldbeutel der Eltern abhänen. Wir dürfen kein einziges Kind verloren geben. Das können und das dürfen wir uns nicht leisten. Wir gehen in diese Wahlauseinandersetzungen mit mit unseren Vorstellungen, mit unsere Konzepten mit modernen Familienkonzepten. Und das ist eben nicht die versprochene Herdprämie. Und das ist nicht das was Mixa aus Augsburg gerne dann tut, wenn er Frauen als Gebärmaschinen und wenn er Kindertagesstätten und Kinderbetreuungseinrichtungen als Umerziehungsstätten bezeichnet dieser durchgeknallte Oberfundi, dieser spalterische aus Augsburg.“

    Deshalb hat sie Mixa auch als „spalterisch“ bezeichnet 😉

    Quelle: http://www.ldk-interaktiv.de/2007/10/23/claudias-rede-als-audiodatei

  24. Dies gehört nicht hierher, aber in Belgien hat schon wieder ein Bürgermeister eine Veranstaltung von Islamkritikern verboten. Mehrere belgische Organisationen (darunter SIOE-Flandern und SIOE-Wallonien) wollten am Mahnmal für den Völkermord an den Armeniern in Elsene (einer belgischen Stadt, die an Brüssels angrenzt) eine Gedenkveranstaltung abhalten. Sie beabsichtigten, der ermordeten Armenier und aller Opfer des islamischen Terrors zu gedenken. Nach dem Verbot dieser Gedenkveranstaltung durch den Bürgermeister von Elsene entschieden sie sich, stattdessen eine kurze Protestaktion vor dessen Haus durchzuführen. Doch diese Protestaktion wurde von der Polizei auf brutalste Art beendet.

    http://sioedeutschland.wordpress.com/2007/11/06/belgischer-burgermeister-reloaded/
    http://de.wikipedia.org/wiki/Elsene

  25. Ist das Bild von CFR in der „Welt“ etwa weniger zum kotzen? Gibt’s überhaupt ein Bild von ihr, von dem man nicht Durchfall bekommt? Ihre Äusserungen zeugen stark von einem Bänderriss im Hirn, den sie sich beim letzten Raki-saufwettbeweb gegen Volkan Beckk zugezogen hat.

  26. Das ist exemplarisch für Verdrehung der Tatsachen. Wie kann denn bitteschön jemand der grade gegen Methoden wie Pots sich ausspricht mit diesem verglichen werden? Das ist genau die selbe Masche wie versucht wird Islamkritiken die gegen die Menschenrechtsverletzungen vorgehen, selbiges zu unterstellen.

  27. qualitätsnervensäge claudia roth übertrifft sich selbst jeden tag aufs neue.
    einfach köstlich, wie sie ihre mentale inkontinenz öffentlich zelebriert und sich ihren trinkgewohnheiten entsprechend als weibliche entsprechung harald juhnkes im bundestag produziert.
    prost! 😉

  28. Wenn CFR sich äußert, ist es entweder dümmlich und amüsant oder dumm und inakzeptabel (wie der heutige Vergleich einzuordnen ist).

    Wie passt eine Frau, die erkennbar die größte geistige Umweltverschmutzerin Deutschlands ist, in eine grüne Partei??

  29. Claudia Fatima Roth faselt auf Abgeordnetenwatch.de wieder von „Generalverdacht“ und „Realität“, guckst Du hier:

    http://www.abgeordnetenwatch.de/claudia_roth-650-6018–f77284.html#frage77284

    Sinti und Roma sind aufgrund des Italienischen Ausländerbeschlusses aktuell wieder in negativen Schlagzeilen. Was halten Sie von der zum Beispiel in Italien und Rumänien geäußerten Meinung, Sinti und Roma seien vorwiegend kriminell?

    Liegt die „Volksseele“ hier völlig quer zu der Realität?

    Wie schätzen Sie den Plan Italiens ein, kriminelle Ausländer schnell auszuweisen?

    Vielen Dank für Ihre Antwort!
    Peter Bergmann
    08.11.2007
    Antwort von
    Claudia Roth

    Bild: Claudia Roth

    Sehr geehrter Herr Bergmann,

    von der Ferne kann ich nur das Grundsätzliche betonen: Es ist das gute Recht der italienischen Behörden, Kriminalität und Rechtsverletzungen mit rechtsstaatlichen Mitteln zu bekämpfen. Bei den Betroffenen handelt es sich um EU-Bürger, die im Gegensatz zu Flüchtlingen die Möglichkeit haben, Rechtsmittel gegen die Entscheidung der italienischen Behörden national wie auf der EU-Ebene einzulegen.
    Es darf aber nicht sein, dass eine ganze Volksgruppe an den Pranger gestellt wird, nur weil einige Kriminelle ihr angehören.

    Laut Zeitungsberichten hat Italien einiges bei der Umsetzung des EU-Rechts versäumt. Nun versucht die Regierung, die Defizite bei den Aufenthaltsregelungen mit Sanktionsmitteln im Alleingang zu beseitigen. Die Regierungschefs von Italien und Rumänien haben sich in diesen Tagen getroffen und ein gemeinsames Vorgehen bei der Überwindung der Probleme vereinbart. Es besteht kein Zweifel, dass Sinti und Roma als wahre Europäer dazu gehören. Die EU und alle Mitgliedstaaten sollten intensiv an einem umfassenden Integrationsplan für diese Volksgruppe arbeiten. Denn Ausgrenzung und Diskriminierung prägen immer noch den Alltag von Sinti und Roma in Europa.
    Allein die Tatsache von „negativen Schlagzeilen“ begründet die Umtriebe der rechtsradikalen und rassistischen Szene in Italien nicht. Jeder Generalverdacht geht an Realitäten vorbei und fußt auf Vereinfachungen, Verallgemeinerungen, Verunsicherungen und Angstschüren. Auch der Generalverdacht gegen Sinti und Roma ist eine probate Propaganda- und Stammtischparole von menschenverachtenden Ideologien. Die „Volksseele“ kann sehr wohl „quer zu der Realität“ liegen. Denn Stimmungen haben mehr
    mit Stimmungsmache zu tun als mit der Realität.

    Mit freundlichen Grüßen

    Claudia Roth

  30. @ #37 Haiduk

    wie Claudia in Deggendorf argumentiert hat:

    “Kinder mit Migrationshintergrund werden abgehängt … Geldbeutel entscheidet … Das ist eine Schande. Bildung darf nicht vom Geldbeutel der Eltern abhänen. Wir dürfen kein einziges Kind verloren geben. Das können und das dürfen wir uns nicht leisten.

    Scheiß inhaltsleeres Wolkenkuckucksheimgeschwätz, das die, die’s sagt, nichts kostet. Wahrscheinlich reibt sie sich deswegen so sehr an den Katholiken, weil die ihre Methode übernommen – oder erfunden – haben, durch Überspitzungen ins Gerede zu kommen.

  31. #40 Eurabier

    “Bündnis 9/11? Genial!!!!!!!!!

    Und es stimmt sogar, denn ohne das grüne Multikulti-Gesäusel wäre man 2001 sicher mißtrauischer gegenüber Mohammed Atta und seiner Bande gewesen … 🙁

  32. @ #45 Eurabier
    Claudia Fatima Roth faselt auf Abgeordnetenwatch.de:

    Hast du das gar nicht bemerkt? Claudia R. gibt uns hier eine direkte Anleitung zur Lösung des Islamproblems:

    Laut Zeitungsberichten hat Italien einiges bei der Umsetzung des EU-Rechts versäumt. Nun versucht die Regierung, die Defizite bei den Aufenthaltsregelungen mit Sanktionsmitteln im Alleingang zu beseitigen.

  33. “ wie Claudia in Deggendorf argumentiert hat:

    “Kinder mit Migrationshintergrund werden abgehängt … Geldbeutel entscheidet … Das ist eine Schande. Bildung darf nicht vom Geldbeutel der Eltern abhänen. Wir dürfen kein einziges Kind verloren geben. Das können und das dürfen wir uns nicht leisten.“

    stimmt nicht! an meinem gymnasium gab es italiener, griechen, norweger, spanier, asiaten oder kinder mit sonstigem migrationshintergrund, aber keine muslime.
    die hatten alle kein problem mit der schule, hatten die gleichen guten oder schlechten noten wie die deutschen. ob ein kind im bildungssystem versagt, hängt vor allem davon ab, wie die eltern sich bei der erziehung engagieren.
    wer glaubt, die schule werde schon alles richten, klassenfahrten und schwimmuntericht für mädchen sei unislamisch und ansonsten sorgt die koranschule für das richtige bildungsniveau, dessen kinder haben schon verloren.
    da wird auch qualitätsbildungspolitikerin claudia roth nichts dran ändern.

  34. „Roth zieht Vergleich zwischen Mixa und Pol Pot“

    C.B. Roth vergleicht Mixa mit Pol Pot?

    Alles klar.

    „Joscha“ Schmierer, Pol Pot-Verehrer, strategischer Planer des Deutschen Außenministeriums (KEINE SATIRE), im Interview:
    __

    » Sie waren Ende 1979 mit einer Delegation des ZK des KBW zu Besuch in Pol Pots Kampuchea. Warum haben Sie nicht bemerkt, daß dort Terror herrschte?

    Schmierer: Weil man’s nicht sehen konnte …

    In der aktuellen Ausgabe der Kommune schlagen Sie Pol Pot vor, wie er sein System hätte besser machen können. Was soll die kumpelhafte Manöverkritik an die Adresse eines Massenmörders?

    Schmierer: So war das nicht gemeint. … «

    http://www.nadir.org/nadir/periodika/jungle_world/33/05b.htm
    ___

    ___

    @PI:

    Bitte um Korrektur / Ergänzung:
    Die Tante heißt CLAUDIA-BENEDIKTA,
    z.B. C.B. Roth wäre besser, als nur „Roth“.

    Hieße ich z.B. Jürgen, und wäre einer unserer besten investigativen Journalsten, würde die Schlagzeile meine GEFÜHLCHEN gaaanz schwer verletzen! Hört Ihr? Unverletzte, mögl. „religiöse“ Gefühlchen, mittlerweile der höchste aller MuKu-„Werte“.

    http://juergen-roth.com
    ____________________
    »
    Demokratie in Gefahr
    Der Enthüllungsbericht „Anklage unerwünscht“
    © Die Berliner Literaturkritik, 09.10.07

    FRANKFURT AM MAIN (BLK) – Im Eichborn Verlag ist der Enthüllungsbericht „Anklage unerwünscht“ der drei Journalisten Jürgen Roth, Rainer Nübel und Rainer Fromm erschienen.

    Die Autoren illustrieren anhand von skandalösen Beispielen der deutschen Strafverfolgung, „wie die dritte Gewalt den Rechtsstaat aushöhlt“ …
    „Seilschaften“ zwischen Justiz, Politik und Wirtschaft würden die Demokratie zunehmend gefährden. Roth, Nübel und Fromm legen in ihrem Buch Fälle dar, in denen Bürger sich gegen Willkür der Justiz gewehrt haben …

    Jürgen Roth veröffentlicht seit 1971 Fernsehdokumentationen und Bücher. Rainer Nübel war stellvertretender Kulturchef und Reporter bei den „Stuttgarter Nachrichten“ und ist derzeit Mitarbeiter beim „Stern“. Rainer Fromm ist Journalist und promovierter Politologe. (htl/dan)

    Leseprobe: «
    http://www.berlinerliteraturkritik.de/index.cfm?id=15793

  35. Die meinte bestimmt den Paul aus dem Pott!
    Nee Claudia ist wieder dulli! Aber das ist ja die Heulsuse der Nation immer!
    Im Karneval werde ich als Claudia gehen! Habe schon zehn Kilo zugelegt und mir ne halb ausgekochte Kröte besorgt, die kleb ich mir dann ins Gesicht!
    Brandgefährlich! Brandgefährlich!!

  36. #48 asmodi

    Also sollten die Grünen Farbe bekennen und ehrlicherweise Grüne Libanesen (oder Türken) heissen…

  37. Zum Mitsingen:

    Schnaps, war Claudis letztes Wort
    Dann trugen sie die Englein fort
    Schnaps, das war ihr letztes Wort
    Dann trugen sie die Englein fort

    Und so kam sie in den Himmel
    Und man hat ihr Milch serviert
    Gegen diese Art Behandlung hat die Grüne protestiert

    Schnaps, war Claudis letztes Wort
    Dann trugen sie die Englein fort
    Schnaps, das war ihr letztes Wort
    Dann trugen sie die Englein fort

    Und so kam sie in die Hölle
    Und ihr Durst ward ihr zur Qual
    Aber außer faulem Döner, jab et nix in dem Lokal

    Schnaps, war Claudis letztes Wort
    Dann trugen sie die Englein fort
    Schnaps, das war ihr letztes Wort
    Dann trugen sie die Englein fort

    Und so irrt sie durch die Türkei
    Voll die Tränen im Jesicht
    Denn da wimmelts von Muslimen, aber Schnaps den jibt es nich

    Schnaps, war Claudis letztes Wort
    Dann trugen sie die Englein fort
    Schnaps, das war ihr letztes Wort
    Dann trugen sie die Englein fort

    Schnaps, das war ihr letztes Wort
    Dann trugen sie die Englein fort

  38. Nachtrag:

    …fühlt sich durch Äußerungen Bischof Mixas an den kambodschanischen Massenmörder Pol Pot erinnert.

    Immerhin scheint sie sich wieder an etwas erinnern zu können…

  39. Broder hat auch folgendes über Claudia geschrieben (Quelle habe ich leider nicht mehr):
    … keine Gelegenheit auslassend, im (geistigen?) Leerlauf Vollgas zu geben….

    Die Nr. 8 von Sachichdoch ist aber auch nicht zu verachten:

    “Ich bin tief bescheuert und auch ein Stück weit bekifft”

    LOL
    😀

  40. Ich kann dazu nur Harald Schmidt zitieren, der nannte Claudia Fatima Roth mal „Eichhörnchen auf Ectasy“, das sagt ja eigentlich alles.

    Wenn man dann zum Ectasy auch noch eine Buddel Raki dazuschüttet, dann wirds irgendwann richtig gefährlich. Also Stahlhelm auf und volle Deckung, Claudi is back in town.

  41. @ Benedikta C.:

    Fragen sind offen:

    „Sinti und Roma als wahre Europäer …“

    Is‘ schon Recht; was ist mit HESSEN?

    Was ist mit all den anderen Zigeunerstämmen außer den Synthies und Roms?

    Ganz schön rassistisch, Benedikta.
    Das ist ernstgemeint.

    Keep swingin‘

    http://www.zigeunerjazz.de/

    btw: Die Sintis wollen mit den Roms auch nix zu tun haben, vgl. Libanesen und Albaner ;-),
    Kurden / Osmanen, Sunnies und Schitties im Irak usw., Rassisten die.

    Von den veccia romagna-Schluckern wolln mer erst garnet anfangen.

  42. #30 vossy (08. Nov 2007 14:36)
    ————————————
    Warum EINES Landes und nicht UNSERES Landes???
    Weil: UNSER Land ist Deutschland und die Zauchtel macht seit 20 Jahren Türkeipolitik. Hat sie gesagt.

  43. LALELU Nur der Mann im Mond schauuuut zu weeeen die kleeeine Claudiii Schlääääft dann schläfst auch duuuu….

  44. Nun, der Begriff „Umerziehungslager“ im Zusammenhang mit Kindergärten, ist von Mixa ausgesprochen unglücklich gewählt, um es nicht härter auszudrücken.
    Aber, es stimmt schon: Wie lange noch will Frau Roth unsere Geduld missbrauchen.

  45. http://www.preussische-allgemeine.de

    »Moment mal!«
    Die 68er: Noch heute tragen wir die Folgen
    von Klaus Rainer Röhl

    Was wird bleiben von den 68ern? Nichts Nennenswertes. Nur die Kunde, daß mit ihnen das Ende Deutschlands als Nation begann. Den Zweiten Weltkrieg gewannen die Alliierten zusammen mit dem Diktator Stalin. Aber wirklich am Boden lag das deutsche Volk nicht. Das Land, zerstückelt, abgetrennt ein Drittel, der Rest in zwei ungleiche Hälften zerteilt, wurde im Westen wieder aufgebaut in wenigen Jahren. Von den Überlebenden der großen Katastrophe, den Flüchtlingen aus den Ostprovinzen, den Heimkehrern und Müttern und Kindern, die die Bombenteppiche und Feuerstürme in den Städten überlebt hatten. Sie bauten, unter Führung von Konrad Adenauer und Ludwig Erhard und unter kritischer, aber konstruktiver Mithilfe der damaligen Gewerkschaften und der SPD unter Kurt Schumacher und Erich Ollenhauer und dem jungen Willy Brandt als Bürgermeister von Berlin, das Land wieder auf. Aber die Kraft der überlebenden Kriegsgeneration reichte nur noch für das Wirtschaftswunder und das Fußballwunder von Bern, für Volkswagen und Fernsehen für alle und Ferien mit Touropa und Rückkehr nach Europa, für Nato-Integration und Aufnahme in die Völkergemeinschaft. Aber die Kraft reichte nicht mehr zum Widerstand gegen die eigenen Kinder, die Kinder von Marx und Marcuse, von Adorno und Horkheimer, die ihre Eltern umerziehen wollten zu „friedlichen Menschen“ und deren Idole doch die Kriegshelden Che Guevara und Ho Tchi Minh waren und auch, was die meisten heute vergessen haben, die Massenmörder Mao und Pol Pot. Wirklich gewonnen wurde der Zweite Weltkrieg gegen die Deutschen erst von den 68ern. Sie haben den Deutschen das Deutschsein so gründlich herausoperiert, wie die Siegermächte es einst gewollt hatten, das Rückgrat gleich mit.

    Die Deutschen sind so friedlich geworden, daß sie am liebsten nur noch in Ruhe gelassen werden wollen. Bloß nirgends anecken. Nationale Debatten wie der Historikerstreit finden nicht mehr statt oder werden, wie vor zwei Jahren die Diskussion über die alliierten Kriegsverbrechen und die durch Flucht, Vertreibung und Bombenterror getöteten deutschen Zivilisten, sogleich mit der „Ausschwitzkeule“ (Walser) niedergemacht. Die Tugendwächter der politischen Korrektheit bringen jede intellektuelle Debatte zum Schweigen. Die wissenschaftlichen Eliten verlassen das Land und erlangen die US-amerikanische Staatsbürgerschaft oder gehen in den fernen Osten, sogar in die Schweiz. Was bleibt, ist kleinkariert und ängstlich. Das große Kapital, die Wirtschaft versucht, so gut es geht, ihre Produktion aus dem industrie-feindlichen Deutschland ins Ausland zu verlagern, die Atomindustrie beliefert Finnland, Innovationen wie die Magnetschwebebahn gehen nach China. Arbeitsplätze „wandern ab“. Statt dessen holen wir, neuerdings auch mit Billigung von Angela Merkel, weiter unqualifizierte „Migranten“ ins Land, zu den rund sieben Millionen Ausländern, die Mehrheit davon Muslime, von denen das Gros direkt in das deutsche Sozialsystem einwandert. Oder in die Kriminalität. Die deutsche Polizei wagt nicht einmal, die Nationalität der Schwerstverbrecher zu nennen, aus Furcht, ausländerfeindlich oder gar rassistisch genannt zu werden. Polizei und Justiz können diesen Zustand nur noch verwalten – den Kampf gegen die Bandenkriminalität haben sie praktisch aufgegeben. Es war nicht alles schlecht? 1970 folgten die deutschen Studenten dem Aufruf zum Langen Marsch durch die Gesellschaft, die sie erobern und umgestalten wollten. Schon lange vor 1998 hatten sie überall im Land Erfolg. 1998 fiel den 68er Parteien das Land, nur noch schwach verteidigt von einer verbrauchten Elite, die keine Nachfolger mehr ausgebildet hatte, zu wie eine Beute, wie besiegtes Land, auf Gedeih und Verderb. Viele Jahrzehnte unter SPD-Herrschaft in Bund und Ländern und eine CDU, die nur noch aus einem einzigen Mann zu bestehen schien, hatten den Widerstand gelähmt. Der schleichende kulturelle und – es gibt kein anderes Wort dafür – ethisch-moralische Verfall des Landes hatte schon eingesetzt. Was Helmut Schmidt, der Sieger von Mogadischu, noch einfordern mochte und wofür er von seinem Parteifreund Lafontaine verhöhnt und diffamiert wurde, die preußischen Sekundärtugenden, konnte Schröder in der tiefsten wirtschaftlichen Krise des Landes nicht mehr abrufen – niemand kannte sie mehr. Was hat die Generation 68 geschaffen? Nichts. Das Land ist vernachlässigt wie seine Städte und seine zersiedelten Dörfer. Der Beton der nach dem Krieg wieder aufgebauten Häuser bröckelt. Die fabelhaft künstlichen, autofreien Stadtkerne sind von jener gesetzlich vorgeschriebenen „Kunst am Bau“ befallen, welche die ideenlosen Nachfahren von Joseph Beuys und Fritz Wotruba für viele Zehntausende guter D-Mark aus Stahl und Beton verfertigt haben. Die Kultur wird von den Kulturbeauftragten der Städte und der Länder betrieben. Viel Betrieb, viel Wichtigtuer, wenig Widerstand im Land. Musical statt Theater, aufwendig geförderte Unterhaltung auf Staatskosten, beliebt wie Popcorn und Kino. Theater? Deutsche Klassiker werden – nicht nur von Castorf und Schlingensief – grundsätzlich „gegen den Strich gebürstet“, und das heißt, in das Gegenteil ihrer theatralischen Absicht verkehrt. Eigene Stücke dieser Generation sehen so aus wie sie selbst: schlaff. Trotz reichlicher Verwendung von Sex, Alkohol und Drogen. Sie kennen nichts anderes. Die jungen deutschen Autoren haben in ihrer Schule kaum deutsche Klassiker mehr gelesen. Statt dessen lasen sie im Deutschunterricht Günther Wallraff und seine Nachahmer. Ausnahmen bestätigen die böse Regel nur. Die „große Bewegung der Schüler und Studenten“ war angetreten, um Deutschland zu verändern. Es ist ihnen tatsächlich gelungen. Aber fragen Sie mich nicht, wie. Wie sieht denn das Land aus? Nach verordnetem Antifaschismus und politischer Korrektheit, friedlichen Demonstrationen und mörderischen Terroristen – manchmal auch friedlichen Demonstrationen für mörderische Terroristen – nach befreiten Menschen und befreienden Drogenräuschen, sozialer Gerechtigkeit und Gerechtigkeit für die Völker der Dritten Welt, nach dem tiefen Schock, den der Zusammenbruch des Kommunismus für alle Linken war. Es war wie im Märchen. Ach, wir alle, die wir dabei waren, glaubten an des Kaisers neue Kleider und bestärkten andere in dem Glauben. Aber da war nichts. War nur die Ausführung schlecht – die Idee gut? Der Kern gut? Wir wissen heute, daß der Kern hohl war wie eine taube Nuß: das perfekte monokausale System des Sozialismus, das zuerst als fehlerfrei gepriesen, später als fehlerhaft, aber veränderbar beschrieben wurde. Die Fehler würden korrigiert werden, hieß es. Fehler, die nichts zählen sollten gegen die einmalige Größe der Sache. Doch das System des Sozialismus hatte gar keinen Fehler. Es war der Fehler.

    Das Land ist still – noch. Zur Stunde, da diese Zeilen geschrieben werden, regiert die Große Koalition – noch. Von der Gnade der SPD-Linken abhängig. Schon jetzt laviert Angela Merkel halbherzig zwischen den SPD-Linken und der CSU. Aber wieviel 68er steckt in der Union? Das plötzliche Wiederauftauchen der alten KPD-Sprüche von der weltweiten Ausbeutung und der Phantasien des Dr. Marcuse von der sexuellen Befreiung und der kollektiven Erziehung der Kinder auf dem SPD-Parteitag überrascht nicht. Aber der Unfug steckt leider schon tief in der CDU, wird von einer Mitgliederschicht getragen, die selber angekränkelt ist von 68ern und vieles gutheißt: Zwangs-Krippen für Kinder der Ärmeren durch Streichung des Erziehungsgelds (die Reichen ziehen ihre Kinder gerne selber auf, mit Reitpferd, Schäferhund und Küchenhilfe wie Frau von der Leyen), Ermunterung für noch mehr Scheidungen (wir stehen heute schon bei 44 Prozent), eine Mindestlohn-Kampagne, hinter der bereits ganz offen diskutiert wird über das Endziel: Grundsicherung für alle (= Geld ohne Arbeit!). Dennoch stehen die Zeichen auf Ende. Denn die Menschen können bis drei zählen. Sie sehen das Ergebnis. Immer mehr Zwang, Verbote, Verordnungen, immer weniger Geld in der Tasche. Keine Große Koalition, die noch etwas bewegt, nur große Fragezeichen, wie lange sie noch besteht. Wie lange noch? So lange, bis die Linken in der SPD den Zeitpunkt für Neuwahlen gekommen sehen. Und dann werden sie nicht einen Augenblick zögern, die alte Honeckerpartei, die jetzt Die Linke heißt, in die Regierung zu holen. Auch die Große Koalition war ein Fehler. Einen Fehler kann man machen. Wenn man ihn nicht schnell korrigiert, hat man schon den zweiten Fehler gemacht. Das sollte die Union wissen.

  46. Kann es sein, dass „Die Welt“ da etwas übers Ziel hinausgeschossen ist?

    Wörtlich sagte die Grünen-Politikerin: „Er redet von Umerziehungslagern, da fällt mir Pol Pot ein.“

    Das ist nicht unbedingt ein Vergleich von Mixa mit Pol Pot. Bei Umerziehungslagern kann einem schon Pol Pot einfallen. Ich verstehe dieses wörtliche Zitat so, dass Claudia Roth unterstellt, Mixa führe sich auf, als ob von der Leyen wie Pol Pot sei.

    Ich kann sie auch nicht leiden, aber die Zeitungen springen so oft auch mit uns so um (absichtlichs Falschverstehen von etwas das zuallermindest zweideutig ist). Das ist bei Claudia Roth eigentlich nicht nötig, sie sagt genug Blödsinn.

  47. Zum nahenden St. Martins-Tag folgende Akkordfolge:

    (C-Dur)Ich liebe die Konflikteee (D-Dur) in (E-Dur) der Türkei, (C-Dur) ich liebe Sonne, Mond und Sterne, (Cb-Moll) alles einerlei“ (D-Moll)

  48. Bei allen berechtigten Vorbehalten gegen den Papistenführer Mixa, selbstredend steht ihm – wie mir – das Recht auf freie Rede zu. Fragte man ihn, wäre er vermutlich sprachlich und intellektuell in der Lage, seine Rede zu begründen.

    However,

    @#48 Haiduk kommentiert

    #40 Eurabier

    Bündnis 9/11? Genial!!!!!!!!! *

    Und es stimmt sogar, denn ohne das grüne Multikulti-Gesäusel wäre man 2001 sicher mißtrauischer gegenüber Mohammed Atta und seiner Bande gewesen.
    _

    Der Hamburger Student Mohammed A. stürzt sich – aufschlußreiches Testament hinterlassend – in die Twin Towers.

    Der Amsterdamer Koranstudent Mohammed B. schlachtet – streng nach islamischem Ritus, aufschlußreiches Testament hinterlassend – den Publizisten Theo van Gogh.

    Wie hießen die libanesischen Austauschstudenten („Kofferbomber“**) nochma?
    Dschihad und Mohammed? Mohammed C.? 🙂
    Könnten wir deren Testamente oder Aussagen vor den libanesischen Verhörspezialisten nochmal sehen?

    *Seh‘ ich auch so.
    PI-Fundstück: Kalifat90 🙂

    Synthese / konstruktiver Vorschlag:
    „Kalifat 11.9.“

    ** Zur Erinnerung: Die BKA-Spezialisten wußten zunächst nichts mit dem „weißen Pulver“ in den islamischen Gastgeschenken anzufangen. Da hat’s ihnen Mohammed erklärt: Stärkepulver. Das verursacht besonders schwere und schmerzhafte Brandwunden, die äußerst schwer zu behandeln sind. Islamisches know how. Motiv: Verletzte religiöse Gefühlchen wg. der Dänischen Mohammed-Cartoons.

  49. Umerziehungslager ist ein unglücklicher, wohl aber treffender Begriff. Ich erinnere daran, daß der damalige SPD-Generalsekretär Schmidt von der „Lufthoheit über den Kinderbetten“ schwafelte. Es ist seit Anfangszeiten der Linken in Deutschland und auf der Welt ein Ziel dieser Typen, die Jugend „zu formen“, sie zu erziehen in ihrem Sinne, und zwar so, daß der Einfluß der Eltern möglichst klein bleibt. Und wenn Herr Mixa die ideologische Komponente der Kindertagesstätten thematisiert, fühlen sich die Verfechter der Volkserziehung eben getroffen. Weiter so, Herr Mixa, vielleicht entlarven sich die Möchtegernerzieher noch mehr!

  50. @#74 Schweinsohr

    …dann wollen wir dem Wort lieber Vorsitzenden lassen….

    Köstlich!
    Auch der dritte oder vierte Kommentar ist süß.
    Werde hier studieren und Steuern bezahlen.
    Wenn ich aber weg bin bleiben nurnoch die ungebildeten Kartoffeln.

    (So oder so ähnlich)

    🙂

  51. Ich würde mir wünschen die Roth würde auch solche dicken Töne spucken, wenn es um die hetzerischen Umtriebe islamofaschistischer Agitatoren geht!
    Aber da ist „pussy-footing“ angesagt. Man will doch seine Wählerschaft nicht verprellen…..rom

  52. #46 Eurabier
    ich glaub, diese Frotze isst nicht nur Börek wahnsinnig gern, sondern auch gebratene Igel. Das ist das Lieblingsessen von „Wahren Europäern“

  53. Ausgerechnet die Grünen, die das deutsche Volk AUSDÜNNEN wollen( klingt m. E. sehr faschistisch), die für Sex mit Kindern eintraten, die ALLES tun, was den Deutschen schadet, sollten nicht so weit das Maul aufreissen.
    Ahja, und die den Holocaust als „Ausrutscher“ bezeichnen, wie Herr Marlies Bredenhorst….

    Die Grünen und die Linken sind von den Faschisten genau so weit weg, wie es Horst Mahler zu seiner RAF Zeit war!

    Und, besoffen gefällt mir Frau Claudia „Fatima“ Roth weit besser 🙂

  54. Weil ich grade bei der FTD gestöbert habe:
    Migration mit Hintergrund, netter kleiner Text.

    ABER: Woher stammt das Zitat im Artikel oben?? Auf der FTD finde ich das nicht und selbst Google verweist nur auf diese Seite hier.
    Wer kann das erklären??

  55. #35 indecision

    Die Partei “Die Grünen” wird nie wieder Regierungsgewalt haben, da wett ich drauf. Außer sie führen die Scharia in ihr Programm ein… (hahaha)

    Ich wäre mir nicht so sicher, daß wir 2009 nicht Rot-Dunkelrot-Grün bekommen…

  56. # 11 ND

    Was bitte ist denn wohl an den Grünen „gross“ und was bitte ist an dieser Schwulen- und Lesben-Partei „deutsch“????????

    Mir wird schlecht.

  57. Was bitte ist denn wohl an den Grünen “gross” und was bitte ist an dieser Schwulen- und Lesben-Partei “deutsch”????????

    Was bitte ist denn wohl an den Grünen “gross” und was bitte ist an dieser Schwulen- und Lesben-Partei “deutsch”????????

    SCNR 😉

    Bitte nicht die bekennenden Pädophilen vergessen. Für die französischen Grünen wurde das Outing eines Protagonisten so peinlich, dass besagter Kinderfreund von den Deutschen Gründen für die Europawahl aufgestellt werden musste (die Franzosen wollten nicht…) und seitdem wohlverdienender Abgordneter im EU Parlament ist-

  58. Daraufhin verglich der Öffentlichkeitsreferent des Bistums, Dirk Voß, die Aussage mit Nazi-Propaganda.
    Wie wahr,wie wahr !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Später zog er diesen Vergleich zurück.

    Warum muß man in dieser Bananenrepublik eigent-
    lich die Wahrheit immer zurück nehmen?

  59. Frau Roth war auch mal die Managerin der Hippieband ‚Ton Steine Scherben‘, es wäre nicht verwunderlich wenn da die ein oder andere „bewußtseinserweiternde“ Droge eingenommen wurde. In der Praxis heißt das drogeninduzierte Psychose, also fernab der Realität.

    8)

  60. Wikipedia meint:

    „1982 wurde Roth Managerin der Rock-Band Ton Steine Scherben um Rio Reiser, bis diese sich zwei Jahre später WEGEN VERSCHULDUNG AUFLÖSEN MUSSTE.“

    HAHAHA

  61. #5 D.N. Reb

    Ich verklag Dich für die Schmerzen die Du mir zugefügt hast!!!

    So rücksichtslos, Du scheinst wirklich nicht zu wissen wie painful ein Lachkrampf sein kann.

  62. Claudia Roth ist einfach nur unerträglich und vor allem GROTESK. Die entblödet sich nicht, auch jeden noch so sinnfreien Kommentar in die Kameras zu sabbern. Vor einigen Jahren saß die Roth sogar in diversen Dumpfbackenshows der privaten TV-Sender, um dort in die Kameras zu lächeln und auf volksnah zu machen und ihre dümmlichen Witzchen zu reißen, in der Hoffnung, junges Wahlvolk anzuwerben. Es ist erschütternd genug, dass etwa 8 Przent diese Heuchler wählen.

  63. „Ton Steine Scherben“ um Rio Reiser ist ja auch so eine Band von verkappten Terrorsympathisanten und Zerstörern, was sollte da wohl konstruktives entstehen???
    Schlimm, wohin uns 68er unseliger Geist gebracht hat.

  64. Bitte verzeihen sie unserer Claudia!!!!!!

    Lieber Kardinal Mixa
    Ich bitte Sie um Verzeihung und vor allen Dingen um Verständnis , oder sollte ich lieber Toleranz sagen.
    Claudia hat dies bestimmt so gemeint wie sie gesagt hat ,aber wie wir aus dem letzten
    Türkei Video wissen ,schlürft uns Claudi schon gerne mal ein Fläschchen besten RAKI
    da hat sie den lieben lieben Pol Pot ,sicher mit dem lieben lieben Erdogan verwechselt.
    nochmals Sorry ,im Namen aller grünen Polit Suffnasen.

  65. @78 Xrist
    Was ein treffender Artikel, bei jedem Satz musste ich mit dem Kopf nicken und es wurde mir nochmal klarer was hier eh schon jeder weiss,
    „Es ist 5 vor 12 und wenn nicht bald etwas passiert ist unsere schöne Heimat verloren!!!“

  66. #38 Haiduk (08. Nov 2007 14:44)

    „Diese ganze Kinderkrippendiskussion ist sowieso nur eine Nebelkerze von Bündnis 9/11. Das eigentliche Problem ist, daß nur dann eine Chance besteht Mohammedaner-Kinder irgendwie zu “integrieren”, wenn man sie in staatliche Umerziehungsstätten schicken kann. Nachdem man das aber schlecht fordern kann, ohne gleiches auch mit Nichtmohammedaner-Kindern zu machen, wird halt eine generelle Debatte über Kinderkrippen losgetreten.“

    Genau das ist der Punkt.
    Aber nich nur bei den Grünen!

  67. Claudia Roth zuammen mit Julia Seeliger (Grüne)in der aktuellen „Brigitte“ (24/2007) im Interview:

    Auf die Frage, ob sich J.S. vorstellen könne, auch so lange wie C.R. auf Bundesebene bei den Grünen dabei zu sein:
    J.S.: „Eher nicht.[…] Ich möchte gern in den Journalismus, am liebsten beim Rundfunk arbeiten.“

    Anmerkung: Wie viele andere Linke auch…

    C.R.: Na, ich war ja auch nicht mein Leben lang bei den Grünen. Ich war bekanntlich Dramaturgin am Theater und Managerin der Rockband „Ton, Steine, Scherben“.“

    Auf den Hinweis von #94 indecision (08. Nov 2007 18:08) „wegen Verschuldung aufgelöst“ hat sie verzichtet.

    Schlimm ist auch J.S., die zur Unterstützung der Kind&Karriere-Frauen eine Kita-Pflicht einführen und für die Finanzierung u.a. das Ehegatten-Splitting abschaffen möchte. Das sei „absolut wichtig für die Gerechtigkeit“. Toll!
    Kein Splitting -> vielen reicht das Geld nicht mehr-> beide müssen arbeiten -> Kinder in Hände des Staates! Es lebe der gleichmachende Sozialismus!

  68. Na, ich muß schon sagen: Diese völlig bekiffte Frau (?) ist eine würdige Repräsentantin ihrer Wähler.
    Ich wußte schon, daß Grüne und GrünInnen Wesen sind, denen vor nix graust.
    Aber das?

    Armes Deutschland!

  69. Eine Frage, ganz off-topic:
    woher kommt die Phrase „guckst Du hier“? Zuerst, vor Jahren, habe ich das nur bei http://www.talkaboutusa.com (und da meist nur bei geifernden Antiamerikanern und ihren Sympathisanten) gesehen, aber inzwischen recht oft, und bei einem Kommentar weiter oben jetzt auch hier.

    (Ich bin schon ausgewandert, deshalb sehe ich die neue Rechtschreibung und andere Veraenderungen in der Sprache nur noch aus der Ferne. Zum Beispiel die ganzen komplizierten (lateinischstaemmigen?) Woerter, deren engl. Form im englischen im Normalgebrauch sind, und die jetzt ploetzlich hier eingedeutscht in der Presse auftauchen – so wie „Kompatibilitaet“ frueher, aber im Gegensatz dazu voellig ohne Not, da es immer Woerter mit gebraeuchlicheren dt. Synonymen sind. Zum Beispiel, dass man oefters „realisiert“ mit der Bedeutung „bemerkt“ sieht, die zwar im engl. fast schon die Erstbedeutung ist, aber im dt. m.W. nicht existierte – ich koennte kotzen.)

  70. „Roth stellte einen Tag später in einer Mitteilung klar, sie habe Mixa nicht mit dem Diktator vergleichen wollen. „Der mir unterstellte Vergleich von Bischof Mixa mit Pol Pot ist absurd und vollkommen falsch.“ Ihre Kritik wende sich lediglich gegen den Gebrauch von Begriffen, die falsche Assoziationen wecken.“

    Ente.

  71. #11 ND
    „…sich sowas als Bundesvorsitzende einer großen deutschen Partei zu leisten.“

    Stimmt nicht ganz. Diese Tante leitet keine grosse Deutsche Partei, sondern mit dem ehemaligen maoistischen Kommunisten Bütikofer NUR die knapp über 5% geistiger Verwirrung, die Deutschland und die Welt retten will, indem sie die Mehrheit mit grobem Unfug terrorisieren.

  72. #106 enwet (08. Nov 2007 23:45) #11 ND
    “…sich sowas als Bundesvorsitzende einer großen deutschen Partei zu leisten.”

    Stimmt nicht ganz. Diese Tante leitet keine grosse Deutsche Partei, sondern mit dem ehemaligen maoistischen Kommunisten Bütikofer NUR die knapp über 5% geistiger Verwirrung, die Deutschland und die Welt retten will, indem sie die Mehrheit mit grobem Unfug terrorisieren.

    Sorry, ich widersprech dir nur ungern, aber es sind ja leider mehr als nur „diese 5%“ geistiger Verwirrung, die unser Land kulturell an die Wand fahren wollen. Solche Kräfte gibt es leider in fast allen Parteien, mehr oder weniger stark vertreten. Nur Claudia Fatima Roth ist mit ihrem Verein die schrillste von allen.

    Mit 5% Bekloppten würde die Gesellschaft ja noch einigermaßen fertigwerden, sind aber leider mehr, siehe Teile der SPD und deren dunkelrote Brüder aus der SED.

  73. #107 PI-User_HAM
    …klar, du hast Recht. Ich hab das nur auf die Grüne Abteilung bezogen. Habe nämlich gerade das Parteiprogramm der SVP Schweiz gelesen http://www.svp.ch/file/wahlplattform07-11-d.pdf und verfiel dabei zu träumen. Dann schaue ich in diesem Thread vorbei und lese dass CFR eine GROSSE Deutsche Partei führt. In dem Moment war das für mich ein Schock. 🙂

  74. Irgendwo müssen doch die Leute sein, die die Grünen und damit auch Roth gewählt haben, aber sie halten sich gut versteckt.

  75. @ #108 enwet

    Lieber Enwet!

    Ich wünsche Dir eine gute Nacht und hoffe, dass Du gut schlafen kannst. Ich werde es nicht können nach dem Genuss der Illner-Propagandasendung. Die hab ich mir wider besserer Vorahnung angesehen, ich hab einfach selbst Schuld.

  76. #78 Xrist zitiert Röhl:

    » „.. das perfekte monokausale System des Sozialismus, das zuerst als fehlerfrei gepriesen, später als fehlerhaft, aber veränderbar beschrieben wurde. Die Fehler würden korrigiert werden, hieß es. Fehler, die nichts zählen sollten gegen die einmalige Größe der Sache. Doch das System des Sozialismus hatte gar keinen Fehler.
    Es war der Fehler.
    «

    Treffer. Erinnert uns an sog. „€Uro-Islam“.

    Euroislam gibt’s schon. Kosovo, Albanien, Bosnien …
    btw: Der Kosovo ist mittlerweile gründlich von allen Ungläubigen ethnisch gesäubert, alle Kirchen soweit plattgemacht.
    Danke, Josef Fischer, Rotzgrün!

  77. @#101 wolfi

    C.R.: Na, ich war ja auch nicht mein Leben lang bei den Grünen. Ich war bekanntlich Dramaturgin am Theater und Managerin der Rockband Ton, Steine, Scherben.”

    Dass die Claudia Roth zwanghaft auf diese Band hinweisen muss – dabei ist sie doch selbst ihren alten Bandkollegen inzwischen peinlich.

    Wer sich für Geschichten aus der Twilight Zone interessiert: Hier ein Interview mit Claudia Roth:

    http://www.intro.de/magazin/musik/23016078

    Meine Highlights:

    So weit geht das dann aber nicht mit den persönlichen Referenten, dass man diese damit beauftragt, eine Wohnung zu suchen?
    Nein. Wobei ich mir überlegt hatte, mit meinem Referenten Ali zusammenzuziehen. Aber das wollte er dann doch nicht.

    Ist das im Osten Berlins auch schon so schlimm?
    Da gibt es auch gemeine und brutale Ecken, in denen sich weit und breit kein Dönerstand und kein Taxi finden lässt. Eine sehr fremde Welt.

    [Anm.: Ja, ohne Dönerbude wirds ganz brutal. Brandgefährlich. Fremde deutsche Welt. Wo sie doch Sonne, Mond und Sterne liebt. In der Türkei.]

    Sagt da nicht auch mal die Familie: Du packst das nicht, das ist zu viel?
    Wenn dann noch so eine blöde Grippewelle dazukommt, ist es aus. Letzte Woche ist mir das passiert, da sagte der Körper: „Halt die Gosch“.

    Haben Sie denn so was wie ein klassisches Wochenende?
    Nein, gar nicht. […] Und wenn doch ein wichtiger Termin hinzukommt, heißt es bei mir nur: „Claudi, das kannst du doch machen, auf dich wartet ja niemand.“

    Bekommt man danach dann gleich SMS und Mails von Kollegen?
    […] Da kommt ja ein bisschen was vom eigenen Lebensgefühl rüber, ich muss da ja schließlich nicht erzählen, dass ich den Spitzensteuersatz erhöhen will, sondern dass unterschiedliche Lebensformen anerkannt werden sollen.

    Denkt man eigentlich während solcher Shows daran, was man jetzt noch Sinnvolleres machen könnte, ja, müsste?
    Nein, ich denke mir dann höchstens: „Oh Scheiße, hoffentlich war es jetzt nicht zu peinlich.“ Denn im politischen Berlin sind alle sehr streng und sagen, was politisch korrekt ist, was man darf oder nicht.

    [Anm.: Achwas!]

    Sagen Sie denn auch manchmal Nein zu Anfragen?
    Hinterher bin ich mit meinem Freund ins P1 gegangen, das war natürlich auch bekloppt, aber ich hab meinen Spaß gehabt und Schampus getrunken und rumgetanzt bis vier Uhr früh. Und prompt kam am nächsten Tag eine E-Mail von irgendeinem In-Magazin: „Beobachter haben uns mitgeteilt, dass Sie mit einem gut aussehenden jungen Mann im P1 waren und es zum Austausch von Zärtlichkeiten kam. Unsere Fragen:
    1. Wie heißt er?
    2. Wie alt ist er?
    3. Was arbeitet er?

    [Anm.: …]

    Wie würden Sie denn Ihre politische Grundmotivation beschreiben?
    […]Ich mache das definitiv nicht, weil ich eine Möglichkeit der Selbstverwirklichung suche oder meinen Narzissmus ausleben möchte. […]

    […]Ich habe in der Scherben-Zeit bei allen Entbehrungen gelernt, dass es reicht, wenn man sich über was anderes bemisst. 50 Gramm Krabbensalat in der Woche war meine Gratifikation. Den musstest du auch im Schrank verstecken, im Kühlschrank wäre er in Sekunden weg gewesen. […]

    [Anm.: Herrje, Claudia hat gehungert.]

    Hoffentlich war das nicht das einzige Essen in der Woche.
    Nein, aber materiell war das schon ziemlich heftig. Ich glaub, der Martin hatte seine Vollmilchschokolade, ich meinen Salat … Aber mit mir war ja eine Schwäbin an Bord.

    [Anm.: Da hatte die Band aber Glück, dass sie mit Claudia so eine mit allen Wassern gewaschene Finanzexpertin an Bord hatten. Ja, die Grünen können richtig gut mit Geld umgehen.]

  78. #38 Haiduk

    Interessanter Link 😉
    erbaulich zu sehen, wie die Nazikeule zerbröselt.
    Grünliche „Diskussionskultur“
    („Gegenrede“ zum C.R.-kritischen Text):

    „Wenn dieser Kommentar nicht aus so ‘ner verkappt rechtsextremen Ecke kommen würde, dann würd ich ja glatt noch erklären warum Mixa spalterisch ist. So machts aber keine Sinn, also lass ich’s … „

    Sehn wir da nicht eien böösen GENERALVERDACHT? Wasn mit Toleranz und Dialog?? Wir wollen die verkappt rechtsextremen Ecken doch nicht den unverkappten in die Arme treiben. Raus aus den Hinterhöfen! ;-]]]
    WIR MÜSSEN mehr für die Integration unsere verkappt rechts-extremistischen Ecken- und NischenbewohnerInnen tun!
    Dialog statt Ausgrenzung und Generalverdacht! Repräsentative Versammlungshallen für Demokraten, Islamofobe und C.R.Roth-Kritiker! Asyl für Mixa! Und Eva Herrmann 🙂

    (Auszugsweise) zitierfähig: Bekennender Grüner kommt dem Mixa mit (protestantischer?) Nächstenliebe, und postuliert christlich-tolerant geprägte Gesellschaft, äh, „Wertegemeinschaft“. Wasn mit MuKu??

    (BILD: „Verkehrte Welt“)
    _____________________

    @ Biber, ” … christlichen Wertegemeinschaft in Einklang zu bringen, deren Eckpfeile u.a. die Nächstenliebe, Toleranz und der Humanismus ist.”

    Mit Verlaub: So ein Unsinn.
    Das Wesen heißt Freiheitlich Demokratische Grundordnung,
    die “Eckpfeiler” und höchsten Werte heißen Recht und Freiheit, ganz sicher nicht “Nächstenliebe und Toleranz”. Toleranz heißt “Duldsamkeit”. Peinlich, wa?
    Eckpfeiler Duldsamkeit … 😉
    Wahr ist das Gegenteil: GG gebietet wehrhafte Demokratinnen und Demokraten. Alles andere ist Götzenkult, und hat im öffentlichen Diskurs nichts verloren.
    Was ganz sicher nix verloren hat:
    Jede Diskussion um sog. “verletzte religiöse Gefühlchen”.
    Ich bin ein aufgeklärter Mensch und verachte Götzenkulte jeder Couleur, insb. abrahamitisch-sexistischen monotheistischen Götzenwahn. Pfui Teufel!
    DAS ist Religions-Freiheit!

    http://www.ldk-interaktiv.de/2007/10/23/claudias-rede-als-audiodatei
    ___

    Ob der lange stehenbleibt?
    Mangelnder Respekt vor, äh, anderen Kulturen = Generalverdacht auf verkappt rechtsextremistische Ecke-Gedankengut.

    „Wenn dieser Kommentar nicht aus so ‘ner verkappt rechtsextremen Ecke kommen würde, dann … „ 🙂
    ___

    Biber: “Als Grünensymphatisant habe ich Gott – sei – Dank die “Wahlfreiheit”, Atheist aber auch fromm sein zu dürfen.”

    Besser: GÖttin sei dank.
    Freie Männer und Frauen haben den Frömmlern aufs Maul gegeben, und Trennung von Staat und Kirche ERKÄMPFT. Unser Grundgesetz gewährt das sog. “Praktizieren” von div. Götzenkulten und Göttinnen-Religionen.
    Dank dem, nicht irgendeinem er-wähnten (zufällig männlichen?) Götzen.

    Darum, um dieses blutig erkämpfte Grundrecht, beneiden dich viele hundert Millionen Menschen auf der Welt:

    » Fatwa über die Bestrafung für Muslime, die sich vom Islam abwenden (08. November 2006,)
    Alle muslimischen Rechtsschulen fordern die Hinrichtung … «
    http://islaminstitut.de/Fatawa-Archiv.39.0.html
    ___

    (Einer geht noch)
    __

    Biber Konrad spricht uns von
    ” solch menschen,- u. frauenverachtenden Zitaten … ”

    Gibt’s die O-Ton mit Quelle?
    Jetzt: Augen und Ohren zu, und warten, bis die Wahrheit vorüber ist:

    Sure 9:28 “O die ihr glaubt! wahrlich, die Götzendiener sind unrein.”

    Sure 98:6 “Die Ungläubigen unter den Leuten des Buches (Juden und Christen):
    Sie sind von allen Wesen am abscheulichsten”.

    Sure 8,55: “Siehe, schlimmer als das VIEH sind bei Allah die Ungläubigen, die nicht glauben.”

    Wie war das noch? Der Papist habe von “Gebärmaschinen” gesprochen?
    Stimmt das auch?

    Sure 2, Vers 223: ” Eure Weiber sind euch ein Acker. Gehet zu eurem Acker, von wannen ihr wollt.”
    __

  79. #89 Plondfair (08. Nov 2007 17:22)

    „Ich wäre mir nicht so sicher, daß wir 2009 nicht Rot-Dunkelrot-Grün bekommen…“

    Wenn ich mir diese Farbe in einem Topf gemischt vorstelle – das sieht schon wie ´ne Kacke aus.
    Und die, die dahinter stecken –
    – CFR/Büti, die Börek Köchin und ein ex-mao-Kommunist
    – Beck, der demokratische Sozialismus will
    – Lafo/Gysi, die Gespenster des realen Kommunismus….
    Erübrigt sich noch ein Kommentar. Nur wird es ganz dunkel in D.

  80. Man sollte dieser Frau die deutsche Staatsbürgerschaft aberkennen.(Leider nicht möglich)Die zweite lösung wäre diese Frau in eine geschlossene Anstalt einzuweisen denn diese Frau ist eine Gefährdung für den Rechtsstaat.

Comments are closed.