Seyran AtesIm Rahmen der Veranstaltungsreihe „SPIEGEL-Gespräch – live in der Uni“ diskutiert Redakteurin Barbara Supp am 28. November an der Stuttgarter Uni (Campus Vaihingen, Hörsaal 47.02) mit Seyran Ates zum Thema „Multikulti – ein Irrtum auf Kosten der Frauen?“. Wer es einrichten kann, sollte Seyran Ates in ihrem Kampf gegen die Unterdrückung muslimischer Frauen unterstützen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

72 KOMMENTARE

  1. Leider abgesagt (ein Ersatztermin wird noch bekanntgegeben):

    Gerhard Spörl mit Frank-Walter Steinmeier
    Wieviel Einfluss hat Deutschland in der Weltpolitik?
    Humboldt-Universität zu Berlin, Audimax 6
    22. November 2007, 15 Uhr

    Das ist ja lustig, wahrscheinlich befürchtete Steini zu viele Fragen zum falschen Thema (Muhaha ist wohl noch zu heiß).

  2. Und wer kümmert sich um die unterdrückten deutschen Frauen?

    Wieso gibt es hier kein Artikel über die Zwangprostitution und Frauenhandel an der
    tschechische Grenze???

    Ich bin sehr dankbar dass man sich um die unterdrückten Muslimas kümmert aber
    Was ist mit den unterdrückten Nichtmuslimas.

    Oder, sind Muslims viel mehr wert???

  3. Wieso nur auf Kosten „der“ „Frauen“? Und wieso ist das eine Frage wert?
    Warum nicht: „Islam und die Lust Frauen zu peitschen und steinigen und aufzuhängen“ oder so was.

    In mir erzeugt Deutschland mit Migrationshintergrund nur noch Auswanderungsgelüste.

    FREE MARCO

    Tancredo

  4. Dem Thema Muhabbat Steinmeier hat sic auch der Print-SPIEGEL angenommen.

    Ich werde aus dem Tenor nicht ganz schlau. Dort wird berichtet, die „Blogger-Szene“ hätte „angebliche Texte“ im Netz entdeckt.

  5. #musliman
    Ganz einfach:
    Die Unterdrückung der Muslima zieht sich durch die gesamte islamische Gesellschaft, also es sind normale Frauen, wie Mütter, Ehefrauen und aus allen Schichte. Die „unterdrückten Frauen“ an der tschechischen Grenze sind zu 80% Zigeuner die dies auch zum Teil freiwillig machen, warum auch immer. Vielleicht liegt es an der Bildung oder dem Umfeld.
    Also der Vergleich mit normalen Frauen mit Prostituierten an der tschechischen Grenze ist etwas weit hergeholt. Übrigens, wenn keiner dort hingehen würde, hätte sich das auch erledigt. Aber man hat auch dort schon Politiker tot aufgefunden.

  6. Ich muss das hier einmal loswerden, Seyran Ates Arbeit für die muslimischen Frauen und ihre Kritik an Multi-Kulti + islamischen Organisationen in allen Ehren. Seyran Ates lässt aber nichts auf den Islam kommen, sie beschäftigt sich mit den Symptomen und will mit den Ursachen (Islam) nichts zu tun haben. Sozusagen verhindert auch sie eine Islamkritik, die für alle Muslime, und uns, bitter notwendig wäre. Mehrmals hat sie betont, dass der Islam nicht das Problem ist, und dass sie sich so mit ihren Eltern versöhnen konnte.

    Ganz anders Cerap Cileli:
    http://serap-cileli.de/Bul-le-merite.htm

    Auch Necla Kelek nähert sich der Islam-Kritik.

  7. @#6
    sehr richtig. Wer ausserdem auch noch SPD Mitglied ist der ist ja nicht so ganz für voll zu nehmen. Dass ist doch immer noch die Islamisierungspartei NR 1 in Deutschland.

  8. Alle, auch gut gemeinte Bemuehungen um Integration von Islam Migranten sind zum Scheitern verurteilt. Diskussionen zwecklos, da das Problem systemisch im Islam verankert ist.
    Dafuer ist, wie jeder der die Materie kennt, der Koran/Scharia verantwortlich. Man blaeut bereits Kindern die Suren ein, der Alleinanspruch des Islam den „richtigen, einzig akzeptablen“ Gott anzubeten, alle anderen sind Infidel.

    Deshalb musste das Experiment scheitern, Musleme in westlichen Gesellschaften „einzubuergern“.
    Was sie fordern, ist dass wir uns ihnen anpassen und sie ihre nichtkomatible Kultur hier 1:1 umsetzen.

    Falls dies nicht mit Gewalt gelingt, wie in vielen Laendern Afrikas und Asiens, wird es durch den Bauch der Muslemas erreicht, sie gebaeren alles bisher dagewesene an die Wand, das letzte Land, was auf diese Weise als kultuvierte Natione, genannte Schweiz des nahen Ostens, dem Islam zum Opfer fiel, war Libanon, ein ehemals christlich dominiertes Land mit Bevoelkerungsmehrheit, ein beliebtes Urlaubsland,
    heute eine Terrorhochburg des Islam, Neid, Hass, Abneigung trennt beide Seiten, die unheilbar zerstritten sind und in Dauerfehde liegen.

    Deutschland und andere mit gleichartigen Problemen, haben 40 Jahre keine Fehler begangen, wie manche Nestbeschmutzer behaupten, wenn ja, dann die Bereitschaft, Musleme hereinzulassen und nicht von Tag 1 an strikte Integration zu verlangen.

    Wenn die Ereignisse letztendlich Regierung, Parteien Medien zwingen, offensiv die Integrationsverweigerung anzugehen, nichtintegrierbare, Kriminelle, Sozialabzocker ausweisen, jedweden Zuzug stoppen, dann kann und wird die Situation gerettet werden.

  9. Nicht nur mohammedanische Frauen sind Opfer!

    Guckst Du hier:

    Da keine Angaben zum Täter gemacht werden, es lediglich ein „Jugendlicher“ ist, der gerade in Untersuchungshaft sitzt, habe ich aber bzgl. des „Hintergrundes“ so einen Verdacht!

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Polizei-Justiz-Fall-Kristina;art126,2423618

    Haftbefehl im Fall Kristina erlassen
    Die Tat sorgte für Entsetzen, weit über die Grenzen Berlins hinaus: Im April wurde in einem Koffer die verbrannte Leiche der 14-jährigen Kristina entdeckt. Jetzt kommt neue Bewegung in die Ermittlungen.

    BERLIN – Gegen einen 17-Jährigen wurde Haftbefehl erlassen. Er ist dringend verdächtig, Kristina eine tödliche Dosis Rauschgift überlassen zu haben.

    Die Leiche der 14 Jahre alten Kristina war am Abend des 16. April 2007 in der Grünanlage Thomashöhe in Berlin-Neukölln in einem völlig ausgebrannten Koffer gefunden worden. Ursprünglich gingen die Ermittler davon aus, dass Kristina noch lebte, als der Koffer in Brand gesetzt wurde. Dem später veröffentlichten rechtsmedizinischen Endgutachten zufolge starb sie jedoch an einer Überdosis Drogen.

    Tatverdächtiger saß bereits in Untersuchungshaft

    Umfangreiche Ermittlungen und die Angaben mehrerer Zeugen brachten die 7. Mordkommission des LKA Berlin kürzlich auf die Spur des Tatverdächtigen. Der Jugendliche befindet sich seit Anfang Oktober wegen eines Drogendelikts in Untersuchungshaft.

    Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Berlin erließ ein Ermittlungsrichter am Amtsgericht Tiergarten nunmehr auch im Fall Kristina Haftbefehl. Der 17-Jährige soll dem Mädchen den Konsum einer hochdosierten Heroinprobe ermöglicht, dabei um die Gefährlichkeit der Droge gewusst haben und so durch das Heroin letztlich Kristinas Tod leichtfertig verursacht haben. Nachdem die Wirkung des Heroins bei dem Mädchen eingesetzt hatte, soll er deshalb keine Maßnahmen zur Rettung Kristinas unternommen haben, damit seine mutmaßliche Tätigkeit als „Dealer“ nicht entdeckt wird.

    Verdächtiger bestreitet Vorwürfe

    Polizei und Staatsanwaltschaft prüfen jetzt, ob der Tatverdächtige, der die Tatvorwürfe bestreitet, auch für die Verbrennung der Leiche verantwortlich ist. Die Ermittlungen dauern an. Insbesondere erhoffen sich die Ermittler weiterhin Hinweise aus der Bevölkerung zu den genauen Umständen, unter denen der Koffer mit der Leiche zum späteren Auffindeort gelangte und zu weiteren Personen, die an dem Transport beteiligt gewesen sein dürfte. (mit ddp/Polizei Berlin)

  10. Gehören die islamischen Frauen denn nicht zu den Anständigsten in diesem perversen Land?
    Hier wird eine Frau – Eva Herman – öffentlich fertiggemacht, weil sie sich zu den Werten der Familie bekennt, wenige Tage bekennt sich eine andere – Anne Will – öffentlich als Homosexuelle und wird dafür gelobt und bejubelt. Das nenne ich ein perverses Land! Mehr dazu unter
    http://www.volkmar-weiss.de/politik.html

  11. #13 Adrian (20. Nov 2007 21:15)

    Die Medienlandschaft in Deutschland widert mich mittlerweile ungeheuerlich an. In der Tat hat sich der Boulevard grauenhaft und reißerisch verhalten. Sowohl im Fall Herman als auch im Fall Will.

    Anne Will hat sich immer redlich bemüht privat zu halten was privat gehört, und ich finde ganz und garnicht Frau Will und Ihre Lebensweise, aber dafür den schmierigen Journalismus widerlich, der Frau Will nun am liebsten bis auf die Toilette verfolgen möchte, um die im Geiste der politischen Korrektheit gewünschten und profitabel vermarktbaren Intimitäten öffentlich zu machen.

    Schlimm. Und angesichts der blutrünstigen Haltung der Medienkartelle gegenüber Frau Hermans Familien-Aktivismus eine blanke Selbst-Entlarvung dieser Medienkartelle.

  12. #6 Jutta
    Volle Unterstützung….die Ates ist eine mehr als zwielichtige Type. Kommt mir sehr nach „Vollgas und Bremse“ vor. Zuerst wird kritisiert und dann beschönigt. Hauptsache keine der Pro- oder Kontraparteien kann Ihr an die Karre fahren. Sie macht viele Worte und sagt nichts stichhaltiges. Also, auf welcher Seite steht die eigentlich?

  13. „GLOBALE ISLAMISCHE MEDIENFRONT“
    Neues Drohvideo gegen Deutschland und Österreich

    Von Yassin Musharbash

    Harsche Drohungen gegen Deutschland und Österreich: Die „Globale Islamische Medienfront“ verkündet in einem neuen Video das Ende der „Schonzeit“. Außerdem fordern die selbst ernannten Qaida-Sprecher die Freilassung ihrer verhafteten Anführer.
    ANZEIGE

    Berlin – Ein neues islamistisches Drohvideo ist dem Österreichischen Rundfunk (ORF) zugespielt worden. Darin werden Deutschland und Österreich dazu aufgefordert, ihre Soldaten aus Afghanistan abzuziehen. Außerdem wird die österreichische Regierung dazu aufgerufen, zwei in Wien inhaftierte Islamisten freizulassen – „sonst werdet ihr es bereuen“.

    Video-Ankündigung der GIMF: „Die deutschen Soldaten besetzen immer noch Afghanistan“
    Großbildansicht

    Video-Ankündigung der GIMF: „Die deutschen Soldaten besetzen immer noch Afghanistan“
    SPIEGEL ONLINE liegt ebenfalls ein Video der „Globalen Islamischen Medienfront“ (GIMF) vor, offenbar das gleiche, das auch an den ORF gelangte. Sein Titel lautet: „Ein Aufruf an die Regierungen von Deutschland und Österreich“. Das neue Drohvideo wurde allerdings von der GIMF selbst bisher nicht ins Netz gestellt. Es gibt lediglich einen Hinweis auf eine Veröffentlichung morgen.

    Das Video enthält Warnungen an die beiden Länder, insbesondere wegen ihres militärischen Engagements in Afghanistan. Eine ähnliche Aufnahme war bereits im März dieses Jahres aufgetaucht. (mehr…)

    In dem neuen Video heißt es: „Die deutschen Soldaten besetzen immer noch Afghanistan und wir wiederholen den Aufruf aus dem letzten Video, dass Deutschland seine Truppen aus Afghanistan abziehen soll, dies dient nur zu eurer eigenen Sicherheit in eurem Land.“ Ein nicht zu erkennender Sprecher spricht diese Sätze mit verzerrter Stimme. Dazu werden Bilder eingeblendet, unter anderem jene, die deutsche Soldaten in Afghanistan beim Hantieren mit Totenschädeln zeigen.

    Auch eine Aufnahme von Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident George W. Bush wird gezeigt. Weiter heißt es: „Dasselbe gilt auch für Österreich. Die Mudschahidin haben euch bisher noch verschont, deshalb ist die Zahl eurer getöteten Soldaten nicht besonders hoch, doch dies wird bald anders sein.“ Es folgt ein Verweis auf den Taliban-Kommandeur Mansur Dadullah, der vergangenen Woche eine Winteroffensive der Taliban im Norden Afghanistans ankündigte, wo die Bundeswehr stationiert ist. (mehr…)

    Zudem verlangt die „Globale Islamische Medienfront“ die Freilassung ihrer mutmaßlichen Gründer: „Wir fordern euch auf, die in Wien festgenommenen Geschwister sofort freizulassen, sonst werdet ihr es noch bereuen, dass ihr es gewagt habt, Muslime in eure Gefängnisse einzusperren.“

    In einer ersten Reaktion auf das Video sagte Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble am Rande der BKA-Herbsttagung SPIEGEL ONLINE: „Wir wissen, dass Deutschland in das Bedrohungsfeld des islamistischen Terrors geraten ist.“ Der Minister riet zu „Gelassenheit und Geschlossenheit“.

    BKA-Chef Jörg Ziercke geht davon aus, „dass das Video echt ist“. Es sei vergleichbar mit dem Video von März, erklärte er SPIEGEL ONLINE, enthalte aber „keine konkrete Bedrohung“ und bedeute „keine konkrete Veränderung der Gefahrenlage“. Der Freipressungsversuch, der darin enthalten ist, sei „untauglich“. Mit Blick auf die namentliche Nennung islamischer Verbände sagte Ziercke: „Ich würde das nicht überbewerten“. Das Video werde analysiert, man werde auch Spracherkennungsprogramme anwenden. „Wir wissen nicht konkret, wer hinter diesem Video steht“, fasste Ziercke zusammen.

    Mitte September hatte die Polizei in der österreichischen Hauptstadt die beiden mutmaßlichen Gründer der GIMF festgenommen. (mehr…) Beide, ein junges Ehepaar, haben arabische Wurzeln, sind aber in Österreich geboren. Ihnen wird vorgeworfen, das erste Drohvideo der GIMF produziert zu haben.

    Ehrenamtliche Propagandisten des Terrorismus

    Bei der deutschsprachigen GIMF handelt es sich um eine Art Netzwerk ehrenamtlicher Propagandisten von al-Qaida und verwandten Organisationen. Seit Ende 2005 werden unter diesem Label alle möglichen Communiqués, Videos, Ansprachen und Bekennerschreiben von dem Netzwerk Osama Bin Ladens ins Deutsche übersetzt und auf der GIMF-Website verbreitet. Außerdem gibt es ein Diskussionsforum der GIMF, in dem unter anderem Links zu Videoanleitungen für den Bombenbau gepostet werden.

    Die deutsche GIMF ist eine wahrscheinlich in Eigenregie entstandene Filiale der ursprünglich rein arabischsprachigen „Global Islamic Media Front“, die bereits seit 2003 Propaganda im Dienste von al-Qaida betreibt. Seit einigen Jahren gibt es ehrenamtliche Cyber-Dschihadisten, die genau dasselbe unter demselben Namen auf Englisch, Französisch und eben Deutsch machen (mehr…). Die mutmaßlichen GIMF-Gründer, die in Wien verhaftet wurden, sollen nach Informationen von SPIEGEL ONLINE bei der Errichtung ihrer Internetplattform die Hilfe der englischsprachigen GIMF mit Sitz in Kanada in Anspruch genommen haben (mehr…). Auch dort gab es in diesem Zusammenhang im September Festnahmen.

    Nur Tage nach den Festnahmen von Wien hatte sich eine neue Website der deutschen GIMF etabliert – wahrscheinlich handelt es sich bei den Betreibern um Bekannte der Festgenommenen, die die Polizei bislang nicht identifiziert hat (mehr…). Jedenfalls war die neue Gruppe in der Lage, die Arbeit der „ersten Generation“ nahezu aus dem Stand fortzuführen. „Ihr könnt machen, was ihr wollt, macht so viele Festnahmen wie ihr wollt… ihr werdet euer Ziel nie erreichen, wir werden immer weitermachen bis wir den Sieg erlangen oder das Märtyrertum“, hieß es in einem GIMF-Statement Ende September.

    Hetze gegen muslimische Verbände

    Das Video, das heute publiziert wurde, richtet sich, anders als das erste, in weiten Teilen nicht nur an die Regierungen Österreichs und Deutschlands, sondern auch an die Muslime in diesen beiden Ländern. Sie werden dazu aufgerufen, nicht der „Religion der Demokratie“ zu verfallen. Bilder von Führungspersonen des Zentralrats der Muslime in Deutschland und anderer Muslimverbände werden eingeblendet, dazu heißt es, diese seien „Freunde der Juden und Christen“. Ihre Institutionen seien nicht wahrhaft islamisch.

    Die Behörden tun sich schwer, die GIMF einzuschätzen. Einige Analysten halten ihre Aktivisten im Wesentlichen für „Sessel-Dschihadisten“, die durch Drohungen und Warnungen Aufmerksamkeit erregen und Angst verbreiten wollen. Andere fürchten, dass Teile der GIMF durchaus bereit sein könnten, selbst zur Tat zu schreiten. Unbestätigten Presseberichten zufolge sollen der festgenommene mutmaßliche Gründer der deutschen GIMF und sein E-Mail-Partner von der englischen GIMF in Kanada über Terroranschläge während der Fußball-Europameisterschaft im kommenden Jahr in Österreich und der Schweiz sinniert haben.

    Einig sind sich alle Analysten in jedem Fall darin, dass die Website der GIMF eine wichtige Plattform für die Radikalisierung darstellt. „Da kann man die Radikalisierung quasi in Echtzeit beobachten“, sagte ein Verfassungsschützer SPIEGEL ONLINE. Seit das GIMF-Forum vor wenigen Wochen wieder auferstand, haben sich dort Dutzende Dschihad-Fans angemeldet.

  14. Ja, soviel zu den hiesigen Frauen.
    Die Einheimischen (Frauen) machen jetzt noch mehr oder weniger Zirkus. Aber die widerspenstigen werden schon mal liquidiert! (Eva Hermann)
    Bin gespannt, ob der Feminismus es mit dem Islam aufnehmen könnte… wenn es so weiter geht, erleben wir diesen Showdown bald – bin mir eigentlich sicher dass, nicht, denn die Drecksarbeit dürften dann wieder – sich entschuldigend- die Männer machen.
    Am Ende müssten sich die Männer wieder auf ewig für die begangenen Greuel entschuldigen und dann wird ein Mahnmal gegen Männlichkeit den Staat zur Räson bringen… Berlin, Potsdamer Platz oder so.

    Von den Ex-Muslima sollten wir nicht zu viel erwarten, außer, dass sie das Eis brechen und uns Argumente liefern, die wir uns gut merken sollten. Retten werden sie uns jedoch nicht, denn dafür stehen sie der Idee der islamischen Machtübernahme in Europa eindeutig zu positiv bzw. nicht ablehnend gegenüber!

  15. @EnMannemer
    Doch, Frau Ates legt sich schon deftig mit z.B.Bekir Alboga, Ditib( Ehrenfelder Großmoschee)an, aber immer wieder nennt sie dann die Religion Islam als integrer und verurteilt jede Islam-Kritik.Da ich Necla Kelek kenne, weiß ich, dass S.Ates sich nicht mit ihrer Familie entzweien will.
    Necla Kelek konnte übrigens auf die Frage bei 3sat, ob sie Muslima sei, nicht antworten. Da muss man wissen, dass man in einer musliminschen Familie geboren immer Muslima bleibt, es sei denn, sie wird Ex-Muslima, dann aber wird das Leben hart.
    Hier geht es also um die Religionsfreiheit, und unsere Justiz ist schon gar nicht auf dem Weg, sich das einmal genau anzuschauen oder gar Rex Islam sich vorzunehmen.
    Umso mutiger sind dann die Auftritte einer Serap Cileli, einer Fatma Bläser, Ayaan Hirsi Ali sowieso aber auch einer Necla Kelec, die der Individualität verhaftet ist.

  16. Ich meine auch das Fr.Ates sich nicht zu den Ex-Muslimen bekennt,da Sie sonst um Ihr Leben fürchten müsse.
    Jemand der sich als Frauenrechtlerin outet aber im gleichen Atemzug einen Kinderschänder verehrt wäre einfach nur absurd.

    Teile einer Gehirnwäsche bleiben nahezu immer haften u. kommt einer psychischen Vergewaltigung gleich.

  17. @ Juta:
    Frau Ates engagiert sich unter dem Einsatz ihres Lebens und weitgehend unter Missachtungfür durch die Medien für die Rechte von überwiegend türkischen Frauen, dafür hat sie respekt verdient. Die tatsache das sie keine Islamkritik betreibt macht sie in keiner weise zwielichtig es ist halt nicht ihr Thema.
    @ Adrian u. Co.: Mich wiedern die Medien mitlerweile auch ziemlich an, die Tatsache das Personen die ein konservatives Familienbild haben oder einfach auf dem Standpunkt stehen das privat, privat bedeutet in unseren Medien aufs übelste diffarmiert werden während jede Art von veröffentlichter privatheit, je intimer desto besser als mutiger Schritt verkauft wird, erzeugt bei mit einen unglaublichen Ekel. Es ist kein Wunder das radikale Kräfte gleich welcher Natur das bestehende System als verwundbar und degeneriert empfinden wenn die Kerninstitution der Gesellschaft, nämlich die Familie angegriffen wird und andererseits sexueller Randphänomene und nichts anderes ist Homosexualität, als gesellschaftlich en vogue angesehen werden.

  18. #21 Jan Heitermeier

    “Dasselbe gilt auch für Österreich. Die Mudschahidin haben euch bisher noch verschont, deshalb ist die Zahl eurer getöteten Soldaten nicht besonders hoch, doch dies wird bald anders sein.”

    Also, diese „Globale Islamische Medienfront“ ist wirklich die dümmste Ansammlung von gehirnamputierten, pedophilen Ziegenfickern die es auf der Welt gibt (ich bitte meine Wortwahl zu entschuldigen, aber das ist wahrscheinlich das Dümmste, was ich im ganzen Jahr gehört habe). Die Zahl der toten Österreicher in A-stan ist nicht nur „nicht besonders hoch“, sie ist, de facto, Null. Zero. Warum? Weil, meines Wissens nach, Österreich ganze vier (4) Soldaten in A-stan hat. Was die dort machen, weiss ich nicht (ist wahrscheinlich die teurster Schnappsrunde Österreichs aller Zeiten).

  19. Leider lebe ich ganz im Norden und leider muss ich arbeiten und leider kann ich mich nicht freimachen an jenem Tag, aber die, die es können: geht dorthin und unterstützt Seyran im Kampf gegen den Islamismus…

  20. Jetzt geht das große Muffensausen wieder los bei den Politikern, wegen der Drohung. Man sollte die Bundeswehr wieder zurückholen und dafür die Kölner „Roten Funken“ hinschicken. Wäre billiger und effektiver.

  21. Wie einige Beitraege schon andeuten,
    einmal Muslem – immer Muslem, dies gilt fuer die ueberwiegende Mehrzahl selbst leicht kritisch eingestellter Musleme.

    Sie kritissieren manchmal recht vorsichtig einige auf der Hand liegende Probleme zB im Umgang mit Frauen, an der Gesamtkonzeption, die heisst wir uebernehmen Europa fuer den Islam, daran wird nicht gedeutelt.
    Denn in diesem Falle, muss man sich komplett vom Islam trennen, was nach der lebenslangen „brainwash“ dem islamischen Zwangskorsett und geistigetr Versklavung des Koran, nur wenigen gelingt.

  22. Ich ergreife keine Fahnenflucht. Die ganzen Frauenhäuser sind nicht hier für muslimische Frauen gebaut. Über die Statistiken der Eiversuchsmorde, Vergewaltigungen, Kindertötungen usw… muss ich doch erst gar nicht reden.
    Welche Indoktrinierung??? Das lasse ich mir von den Leuten sagen die Farbenblind durch das Leben laufen und den Selbsthass auf Muslime projizieren.

  23. #32
    Irrtum!
    muslime lassen für sich „hassen“ u.das im Namen Allahs.
    Denn Allah hat immer eine Endschuldigung im Koran hinterlassen(vielmehr meine ich die ganzen Punkte die ER für menschenverachtenes vorschreibt)
    Vielmehr mein lieber Troll,hast Du schiss vor seiner Vergeltung.
    Was mich als Frau betrifft,so sch…… ich auf 72 Jungfrauen u. werde lieber selig gesprochen.
    So fülle ich besser die Geschichtsbücher Europas im Gegenzug der Schwachmaten des 9/11
    (im menschlichem Sinne,im Gegenzug eines Kinderschänders.

  24. Haben sie überhaupt Koran gelesen, ich meine die ganzen über 6000 verse und nicht nur 10 Verse in dennen es um Gewalt geht.

    Muhammad ist kein Kinderschänder, alle seine Frauen waren ältere Witwen.

    Nur Aischa war vermutlich 14 oder älter bei der Heirat. Hadithe sind nicht zuverlesich in denen es drum gehet dass Aischa 6 war.

    Die hadithe wurden mündlich überliefert und sehr viel später aufgeschrieben.

    Viele wurde erfunfden um den Muslime zu schaden.

  25. Im Anhang:
    Sicherlich weilen auch andere Frauen im Frauenhaus……keine Frage.
    Doch lieber Musliman,werden diese verfolgt weil sie aus der KIrche austraten?
    Oder weil Sie dem Judentum den Rücken kehrten?

    Nein sicher nicht.

    Nenne mir Beispiele u. ich werde Dich verschonen bezüglich der Pisastudien.

  26. Waren sie schon mal in einem Frauenhaus (zu besuch)

    Welche Pisastudie.
    Haupschule ist nich für Ausländer gemacht worden.

  27. „Viele wurden erfunden um den Muslimen zu schaden“
    Einer der ersten sogenannte „Taqiyya“ im europäischen Raum.
    Fahnenflucht, äh ich meinte Musliman………………..
    In der Tat,die Gutmenschen reden heute noch so.

  28. Sie wissen gar nicht was Taqiyya ist???

    Denkst du wirklich es gibt Muslime die 6 Jährige Tächter verheiraten???

    n der Frauenhausstatistik im Jahr 2000 beteiligten sich 57 der 58 Frauenhäuser in katholischer Trägerschaft. Insgesamt fanden in diesen Häusern 3713 Frauen mit 4237 Kindern Zuflucht vor weiterer Misshandlung. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer lag bei 32 Tagen, wobei die Spanne zwischen einem Tag und einem Jahr lag. Die meisten Frauen (1107) fanden den Weg in ein Frauenhaus selbständig. Viele wurden durch die Polizei (715 Frauen), Freunde/Verwandte (589 Frauen) oder Beratungsdienste (486 Frauen) in ein Frauenhaus gebracht. Die Übrigen fanden den Weg über andere Frauenhäuser, Ämter, ÄrztInnen, RechtsanwältInnen oder Sonstige.

    In 3007 der insgesamt 3713 Fälle waren die Misshandler der Ehemann bzw. Freund.

    60 % der Frauen hatten eine deutsche Staatsangehörigkeit. 1473 Frauen waren Migrantinnen von denen 635 einen ungesicherten Aufenthaltsstatus hatten.

    2297 Frauen kamen mit Kindern in ein Frauenhaus. Von den Frauen, die ohne Kinder in ein Frauenhaus kamen, haben 482 Frauen ihre Kinder in ihrem gewohnten Umfeld gelassen…
    2131 der Kinder in Frauenhäusern waren Jungen und 2058 Mädchen. Das Geschlecht von 48 Kindern
    konnte nicht erfasst werden. Die Altersstruktur der Kinder lag zwischen 0 und 18 Jahren. Der Grossteil war zwischen 1 und 11 Jahre alt (Insgesamt 3058 Kinder).

    Ca. 1/3 der Frauen (1029) kehrten nach dem Frauenhausaufenthalt in ihre alte Lebenssituation zurück.

  29. Mein Privatleben geht Sie eigentlich im feuchten Dreck was an.
    Aber als Alleinerziehende bezüglich,hatte ich die Ehre einen Beschnupperkurs beizuwohnen.
    Sie dürfen jetzt raten vor wem die meisten Frauen schiss hatten…..

    Was meinen Sie mit Hauptschulen?
    Kommt Dies nicht einer Koranschule gleich?
    Verzeihung.
    Koran bZ. Islam heisst Frieden.
    Und ein Messer in der Tasche kommt Einstein gleich (vergessen Sie bitte nicht,dass er Jude war)

  30. #38
    „Denkst du wirklich das Muslime 6 jährige Töchter verheiraten?“
    Hatte ich niemals behauptet oder?
    Ich gebe zu,in Jemen ist der Brauch bei 9Jährigen gegenwärtig u. das im Namen Allahs.

  31. Im Anhang:
    Ich kann mich nicht erinnern mit Ihnen irgendwelche Mülltonnen gestohlen zu haben………
    Oder woher nehmen Sie sich die Frecheit raus mich zu duzen?

  32. „woher nehmen Sie sich die Frecheit raus mich zu duzen?“

    Verzeihung
    Ob Brauch oder Hadith, die Ehepartner müssen freiwillig einen Ehevertrag eingehen und der
    Ehe zustimmen.
    Das es eine 9 Jährige machen kann wage ich zu bezweifeln.
    Das es trotzdem aus ökonomischer Sicht gemacht wird (reicher Ehemann) gebe ich zu.
    Wurde hier in Deutschland auch bis ins 20. Jahrhundert praktiziert.
    Haben sie Roman „Effie Briest“ gelesen.
    Zwangsheirat hat mit Islam aber nichts zu tun.

  33. ui.. der musliman kommt mir von der schreibe her bekannt vor.. cartell? der dumme troll der mich bekehren wollte damit ich mein haupt von Guru ji abwende? (man muss sich das mal vorstellen, es sind nicht nur christen und juden gegen eine islamisierung sondern auch buddhisten, hindus, sikhs, atheisten die frei leben vollen, nihilisten, und ganz nette satanisten.)

  34. Eine 9Jährige müsse dem Vertrag zustimmen?
    Sehr gerecht muss ich sagen…..
    (Der drohende Familienclan war ausser Reichweite)
    Was ist mit Steinigungen?
    Nee,schon recht,Allah hat hierfür Popkorn vorgesehen……..

  35. „Zwangsverheiratung hat nichts mit dem Islam gemein.“
    Puh,da bin ich aber froh,bitte sei so nett u.erzähle diesen geistigen Dünnschiss Deinen radikalen Anhängern.

  36. Wenn sie mir ein Vers aus dem Koran finden dass
    Steinigung verlangt, bin ich bereit Islam zu verlassen.

    Khalsa, deine Intuition spricht grade nicht für dich.
    Und wer ist Guru ji und ganz nette satanisten???

  37. Komischeweise wird diese barbarische Hinrichtung nur in Islamischen Ländern immer noch praktiziert.
    Warum?
    Nicht Grund genug dem Islam den Rücken zu kehren?
    Ich gebe zu im alten Testament wurde dieses unmenschliche Abschlachten auch erwähnt,aber laut Koran haben wir ja die Schrift verfälscht,
    nun sind Sie drann……

  38. @musliman

    Einfache Frage: Ist das primitive VERFASSUNGSFEINDLICHE sexistische Hetze, oder Allahs ewiggültiges Wort?:

    Sure 4.34: „Die Männer haben Vollmacht und Verantwortung gegenüber den Frauen, weil Allah die einen vor den anderen bevorzugt hat und weil sie von ihrem Vermögen (für die Frauen) ausgeben. Die rechtschaffenen Frauen sind demütig ergeben und bewahren das, was geheimgehalten werden soll, da Allah es geheimhält. Ermahnt diejenigen, von denen ihr Widerspenstigkeit befürchtet, und entfernt euch von ihnen in den Schlafgemächern und schlagt sie.“

    Ich sag’s dir. Das heilige ewiggültige Wort für uns Deutsche geht so:

    „Männer und Frauen sind gleichberechtigt. 2Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.“
    GG 3.2

    Wer sich nicht vom rassistischen, sexistischen, volksverhetzenden Koran distanziert, ist unser Feind.

    Sure 3, Vers 54: „Und sie schmiedeten Listen, und Allah schmiedete Listen;
    und Allah ist der beste Täuscher.“

    Betrogene Betrüger …
    Na. klingelt’s?

  39. #48 musliman
    wenn dich Steinigung und Terror stört ,warum machst du und deine Glaubensgenossen denn nichts dagegen, auf unsere Kosten hier leben ist ok aber euren Lalaisalm zuhause könntet ihr bitte selber mal lösen-oder?

  40. Ah so, es ist mir ganz neu dass Todesstrafe nur in sogenannten islamischen Ländern praktiziert wird.
    Was ich eigentlich immer wissen möchte ist wieso bei Hinrichtung in den USA durch Giftspritze
    die Einstichstelle desinfiziert wird.

    @ Philip
    Das ist kein Freibrief Frauen zu schlagen sondern soll verdeutlichen dass Gott alles andere viel lieber ist als Scheidung.
    Da danach das hier zitiert wird:
    Und wenn ihr einen Bruch zwischen beiden befürchtet, dann sendet einen Schiedsrichter von seiner Familie und einen Schiedsrichter von ihrer Familie. Wollen sie sich aussöhnen, so wird Allah Frieden zwischen ihnen stiften. Wahrlich, Allah ist Allwissend, Allkundig. [4:35]
    Zudem hat Muhammad gesagt: „Der beste unter den Gläubigen ist derjenige der seine Frau-en
    am besten behandelt“

  41. musliman

    Und wegen des traditionellen Ehrenmordes schaffen es nur sehr wenige Muslima in ein Frauenhaus; geschweige denn mit Kindern.
    Eine Muslima im Frauenhaus! Viel schlimmer kann ein Muslim in seiner Ehre nicht getroffen werden.

  42. Falls er ein Arschloch ist, geschieht es im doch recht.
    Das Problem an so manchen Moslem dessen Frau ins Frauenhaus flüchtet ist dass er BESSOFEN
    nach Hause kommt und seine Frau schlägt.

  43. @Musliman

    Guru ji = Waheguru = Gott

    @Frauenhäuser, hab halbes jahr in Berlin-Wedding neben einem Islamischen Frauenheim gelebt, geleitet wurde es von einem imaam.
    und man kann nicht sagen das die die dort leben „liberal“ sind. ich fand die waren noch krasser drauf als die meisten muslime die man sonst so trifft.
    ich als freundlicher mensch bin es gewohnt meine nachbarn zu grüssen und in die augen zu schauen. aber spätestens wenn der imaam’o’mullah einen ermahnt es zu unterlassen, dass beschähme die frauen dort dann weist du, du musst da wegziehen.

  44. Was sind die Kartoffel-Dhimmis doch wieder dumm:

    Natürlich wurde die 9-jährige Aisha nicht mit dem Massenmörder zwangsverheiratet. Sie hat durch ihr Schweigen zugestimmt!

  45. „Haben sie Roman „Effie Briest“ gelesen.
    Zwangsheirat hat mit Islam aber nichts zu tun.“

    Lol die übliche muselmanische Relativierungskunst.
    Erstmal war die Hochzeit arrangiert aber die Eltern liessen Effi Briest die Wahl. Also keine Zwangsheirat. Es gibt allenfalls den Druck eine gute Partie zu machen. Und weiter kannst Du Dich gern informieren wann der Roman geschrieben wurde. Damals gab es nämlich kaum Frauenrechte.

    Was überhaupt an dem Gelabber „das hat mit dem Islam nichts zu tun“ komisch ist: warum gibt es denn in den muslimischen Ländern keine Lobby die erklärt das Ehrenmord und Zwangsheirat nichts mit dem Islam zu tun haben? Wahrscheinlich deswegen weil der Islam Stammestradition sehr großzügig duldete solange sie nicht mit dem Koran bzw. Hadith kollidierte. Die Hauptsache im Islam ist immer unterworfen zu sein, gäll?

  46. Musliman,
    sicher gibt es auch Todesstrafen in anderen Ländern.
    Aber gewiss nicht bei Homosexuallität o. abkommen vom Glauben.

  47. Seyran Ates gehört zur Zeit zu den mutigsten und stärksten Frauen Deutschlands.
    Ich bin ihr für ihre wichtige Arbeit dankbar.

  48. @Musliman,
    ich finde es prinzipiell gut und mutig, wenn sich ein Moslem hier präsentiert und sich – in der Höhle des Löwen – der Kritik stellt, auch wenn Sie dabei äußerst schlechte Karten haben. Ich verweise nur auf diesen Artikel, den Sie sicher nicht als Einzelmeinung hinstellen können, und der alles über den Islam aussagt: http://barbarophobia.blogspot.com/2007/02/dispatches-undercover-mosque-teil-1.html

    Und zum Thema „Frauenhäuser“: Sie zitieren aus der Statistik „60 % der Frauen hatten eine deutsche Staatsangehörigkeit“. Diese Zahl sagt nichts über die Staatsangehörigkeit der Partner aus. Und vor allem: der Ausländeranteil in Deutschland liegt bei 10% (oder umgekehrt: der Inländeranteil liegt bei 90%). Da sind die genannten 60% ja deutlich unterrepräsentiert.

    Und zum Thema Todesstrafe: da muss ich Ihnen leider teilweise Recht geben: es ist eine Schande, dass sich die Amerikaner damit auf eine Stufe mit den Barbaren stellen.

  49. Verschwendet eure Zeit nicht damit, mit musliman zu diskutieren, völlig sinnlos. Er will nur vom Thema ablenken und euch in Diskussionen verwickeln und darin sind die Jungs Meister. Es bringt nichts, eher könntet ihr einem Ochsen ins Horn kneifen.
    Zum Umgang mit muslimännern/frauen habe ich meine eigene Einstellung: „Diskutiere nie mit einem Idioten (musliman). Erst zieht er dich auf sein Niveau herunter und dann schlägt er dich mit deinen eigenen Waffen“

  50. Seyran Ates hat als Rechtsanwältin vor allem türkische Frauen verteidigt, die von ihren (muslimischen) Ehemännern schlimmer behandelt wurden als bei uns das Vieh. Und weil sie deswegen Angst um ihr Leben haben musste, hat sei eine Zeitlang nicht mehr als Rechtsanwältin arbeiten können. Und dass sie diese Hilfe quasi innerhalb der Lehren des Koran gewährt hat, finde ich mutig und konsequent.
    Feige und inkonsequent haben sich in diesem Falle Politiker und Medien verhalten. Sie haben Frau Ates jämmerlich im Stich gelassen, welch eine Schande für den deutschen Rechts-staat!

  51. Asterix, ich gebe Dir absolut recht, der Herr Muslimann ist es sicher nicht wert, diskutiert zu werden, aber bei solchen Vorlagen kann ich einfach nicht widerstehen…

    @ Muslimann

    US-MUSLIMISCHE Seite: Kitab Al-Nikah, Sahih Muslim, Buch 8
    http://www.islam.us/hadith/muslim/008.smt.html

    Book 008, Number 3307:

    „Ibn Abbas (Allah be pleased with them) reported Allah’s Messenger (may peace be upon him) as saying: A woman who has been previously married (Thayyib) has more right to her person than her guardian. And a virgin should also be consulted, and her silence implies her consent.“

    Book 008, Number 3309:

    ‚A’isha (Allah be pleased with her) reported: Allah’s Messenger (may peace be upon him) married me when I was six years old, and I was admitted to his house at the age of nine. She further said: We went to Medina and I had an attack of fever for a month, and my hair had come down to the earlobes. Umm Ruman (my mother) came to me and I was at that time on a swing along with my playmates. She called me loudly and I went to her and I did not know what she had wanted of me. She took hold of my hand and took me to the door, and I was saying: Ha, ha (as if I was gasping), until the agitation of my heart was over. She took me to a house, where had gathered the women of the Ansar. They all blessed me and wished me good luck and said: May you have share in good. She (my mother) entrusted me to them. They washed my head and embellished me and nothing frightened me. Allah’s Messenger (, may peace be upon him) came there in the morning, and I was entrusted to him.

    Daß die Site den Muslimen schadet, ist gewiß, ist dies jedoch die Intention der Betreiber? Ich wage es zu bezweifeln, aber lesen Sie selbst…

    @ 48 musliman

    Sunnit? Shiit? Hier zweitrangig,in jedem Fall ist für Sie als Muslim Mohammed als Vorbild zu sehen und es steht Ihnen nicht zu, seine Handlungsweisen kritisch zu hinterfragen, geschweige denn zu leugnen. Hier noch ein paar interessante Denkanstöße:

    http://www.islaminstitut.de/Nachrichtenanzeige.4+M59263a05a1a.0.html

    Dass die Steinigung keine muslimische Strafe sei, widerspricht den anerkannten Lehren des Islam. In mehreren Aussagen Muhammads heißt es: „Ein volljähriger Ehebrecher und eine volljährige Ehebrecherin werden gesteinigt“. Sowohl Muhammad als auch seine Nachfolger haben die Steinigungsstrafe durchgesetzt. So hat z. B. Khaled bin al-Walid gehandelt und versichert: „Muhammad hat gesteinigt, wir steinigen nach ihm“.

    In mehreren Überlieferungen bestätigte Muhammads Ehefrau Aischa, die Strafe der Steinigung sei sogar in Koranversen enthalten gewesen. Diese Koranverse seien auf einen Palmenast geschrieben worden und seien unter dem Bett Aischas aufbewahrt worden. Kurz vor dem Tod Muhammads sei Aischa mit Muhammads Pflege so beschäftigt gewesen, dass ein Schaf Aischas Zelt betrat und den Palmenast mit den beiden Koranversen aufgefressen habe. Infolgedessen gingen diese Verse (der Steinigungsvers und ein Vers zum Stillen) verloren und seien im Korantext daher heute nicht mehr enthalten.

    Auch Umar Ibn al-Khattab, der zweite Kalif Muhammads, bestätigte seinen Zeitgenossen, es habe einst im Korantext den Vers der Steinigung gegeben, der jedoch im Korantext nicht mehr existierte: „Würdet ihr nicht denken, ich erfände diesen Koranvers, hätte ich ihn mit meiner eigenen Hand im Korantext niedergeschrieben“.
    Also hat Mohammed es so gesagt und so gemeint.

    Kann man auch alles auf arabisch detaillierter nachlesen, aber dafür reichen meine Sprachkenntisse leider nicht… Für Sie aber sicher kein Problem!

    @ 34 muslimann
    „Muhammad ist kein Kinderschänder, alle seine Frauen waren ältere Witwen.“

    Nach dem Tod Chadischas, die Mohammed anscheinend wirklich geliebt hat, zumindest lebte er bis zu Ihrem Tod monogam, scheint da irgendwie was aus dem Ruder gelaufen zu sein…

    Maria al-Qibtiyya, christliche Sklavin, die er vom byzantinischen (Oströmischen) Statthalter Ägyptens als Geschenk bekam (Im Jahr 629)

    Zainab bint Chuzaima (Sie heiratet Mohammed, bleibt aber Sklavin)

    Dschuwayriya bint al-Harith

    Rayhanah (jüdische Sklavin)

    O.k., das sind jetzt nur die Konkubinen, die zählen wahrscheinlich nicht?

    Habe aber noch ein paar nicht-verwitwete-Ehefrauen:

    Sauda Bint Zamà

    Zainab bint Gahs
    Mohammeds Cousine. Zainab war die Frau seines Adoptivsohnes Zaid, welcher durch Mohammed zur Scheidung gezwungen

    Safiya Bint Huyai jüdische Sklavin, wurde bei der Eroberung Haibars im Jahr 628 gefangen genommen. (Tochter des Huyayy Ahabt)

    Umm Habiba

    Maimuna

    Ich habe den Koran übrigens gelesen und bin zur Überzeugung gelangt, daß für jeden was dabei ist: Nette früh-mekkanische Offenbarungen, die mich stark an Jesus erinnern, und weniger nette spätere medinische Offenbarungen. Daß sich die einzelnen Suren absolut widersprechen, scheint hierbei nicht ins Gewicht zu fallen.

    Hier schonmal für Sie die Adresse der ex-Muslime:
    http://www.ex-muslime.de/

    Aber mal so entre-nous: Sie wollen uns doch verulken, oder?

  52. 6 Jutta (20. Nov 2007 20:42)

    Ich muss das hier einmal loswerden, Seyran Ates Arbeit für die muslimischen Frauen und ihre Kritik an Multi-Kulti + islamischen Organisationen in allen Ehren. Seyran Ates lässt aber nichts auf den Islam kommen, sie beschäftigt sich mit den Symptomen und will mit den Ursachen (Islam) nichts zu tun haben. Sozusagen verhindert auch sie eine Islamkritik, die für alle Muslime, und uns, bitter notwendig wäre. Mehrmals hat sie betont, dass der Islam nicht das Problem ist, und dass sie sich so mit ihren Eltern versöhnen konnte.

    Ganz anders Cerap Cileli:
    http://serap-cileli.de/Bul-le-merite.htm

    Auch Necla Kelek nähert sich der Islam-Kritik.

    ————————-
    Danke, Jutta! Sie ersparen mir viele Worte. Ich kann nämlich jedes Ihrer unterstreichen.
    DIESEN Eindruck macht sie auch auf mich!

    Man muss ihr aber zugute halten, dass sie schon einschlägige Erfahrungen gemacht hat und daher fehlt ihr doch ein Stück an Mut. MUT hat sie dennoch!

  53. #9 kosmos (20. Nov 2007 20:58)

    GENAU WIE VON IHNEN BESCHRIEBEN, SIND DIE TATSACHEN! Dass das die Maßgebenden nicht endlich auch kapieren, begreife ich nicht!!!

  54. Wieso Hölle des Löwen, habt ihr etwa ne Parallelgesellschaft gegründet???
    Ich fühle mich hier eher wie in einem hasserfühltem Kindergarten.
    Ah so die ex-was auch immer, hab mit einigen persönlich geredet, die waren nie Muslime gewesen,
    haben keine Ahnung über den Islam.
    Hier: http://de.youtube.com/watch?v=dHRlctpnQSY
    Sie wissen nicht einmal von wem sie sich benützen lassen. => neocons

    In der Tat, Mohammad Hatte nur eine Frau als einfacher Mensch geheiratet.
    Alle späteren Ehen als Prophet und Herrscher hatten eher einen politischen und Bündnisscharachter
    um seine Freunde durch Heirat an sich fest zu binden.
    Ali und Umar haben seine Töchter geheiratet, Er hat die Töchter von Abo Bakr und Uthmann geheitatet.
    Die obige Überlieferung versuchen andere Muslime zu entkräften, indem sie hervorheben, dass alle Hisham Ibn Urwa in der Überlieferungskette haben. Nicht nur gingen damit alle entsprechenden Hadithen auf eine Quelle zurück, es komme hinzu, dass Hisham Ibn ‘Urwa von vielen muslimischen Gelehrten außerhalb der Orthodoxie – einschließlich Ibn Abbas – als „unglaubwürdig“ eingestuft wird. Viele andere Hadithen dagegen erlauben die Schlussfolgerung, dass Aischa bei ihrer Heirat zwischen ca. 12 und 19 Jahre alt gewesen sein könnte. Im folgenden Argumente für das höheres Heiratsalter:
    • Laut Ibn Hischams Zusammenfassung von Ibn Ishaqs (d. 768) Biographie des Propheten Mohammed, der S?rat Rasûl All?h, welche die älteste erhaltenen Biographie Mohammeds ist, soll Aischa vor Omar ibn al-Khattab (*581 – †644) muslimisch geworden sein, was bedeuten würde, dass sie im Jahr 622 n. Chr (das Jahr 1 der islamischen Zeitrechnung) – dem Zeitpunkt ihrer Vermählung – zumindest 14 Jahre alt gewesen wäre.
    • Tabari berichtet, dass Abu Bekr acht Jahre vor der Hidschra (um 622 n. Chr.), als er selbst nach Äthiopien auswandern wollte, zu Mut`im gegangen sein soll – mit dessen Sohn Aischa damals verlobt war – und ihm ein Heiratsangebot bezüglich dessen Sohn und Aischa überbrachte. Mut`im soll abgelehnt haben, da Abu Bakr in der Zwischenzeit zum Islam konvertiert war. Setzt man voraus, daß Aischa bei ihrer Eheschließung mit Mohammed neun Jahre alt gewesen ist, wäre sie nach Tabaris Überlieferungen zum Zeitpunkt der Auswanderung Abu Bakrs noch nicht einmal geboren gewesen.[1]
    • Laut Ibn Hadjar soll Fatima fünf Jahre älter als Aischa gewesen sein und wurde geboren, als Mohammed 35 Jahre alt war. Mohammed, dessen genaues Geburtsdatum unbekannt ist und meist mit „um 570“ angegeben wird, wanderte warscheinlich 622 nach Medina aus. Dies würde bedeuten, dass Aischa bei der Heirat zumindest über 12 Jahre alt gewesen wäre.[2]
    • Laut Abd al-Rahman ibn abi Zinad soll Aischa zehn Jahre jünger als ihre ältere Schwester Asma gewesen sein.[3] [4] Ibn Kath?r berichtet außerdem, dass Asma den Tod ihres Sohnes im Jahre 695 miterlebte haben soll und wenige Tage danach selber im Alter von 100 Jahren starb (die Hadithen nennen Zeiträume zwischen fünf und 100 Tagen). [5]. Das wird von Ibn Hadjar al-Asqalani bestätigt, der das gleiche Alter und das Jahr 695 oder 697 als Todesjahr nennt.[6]. Damit wäre Asma im Jahre 622 n. Chr. rund 26 Jahre alt gewesen und die zehn Jahre jüngere Aischa entsprechend ca. 16 Jahre alt. Als Mohammad und Aischa zusammenzogen, wäre sie nach dieser Rechnung 18 oder sogar 19 Jahre alt gewesen.
    • Aischa ist dafür bekannt geworden, dass sie sich tatkräftig an einigen von Mohammeds vielen Kriegen beteiligte. Sowohl in der Schlacht von Badr (624) als auch in der Schlacht von Uhud (625) war sie dabei. Viele Hadithen bestätigen dies. Al-Bukhari schreibt dazu, dass Mohammed der 14-Jährigen verbot, an militärischen Auseinandersetzungen teilzunehmen, aber an deren 15. Geburtstag ihr die Erlaubnis dazu gab.[7] Vorausgesetzt die Schlacht von Badr wäre ihre erste gewesen, müßte sie kurz vor oder im Jahr 624 n. Chr. 15 Jahre alt geworden sein, was auf eine Heiratsalter von rund 12 bis 13 Jahren schließen lassen würde.
    • In einer Hadith von Al-Bukhari sagt Aischa: „Ich war ein junges Mädchen (dj?riya) als die Sure al-Qamar offenbart wurde“[8]. Da diese Sure acht Jahre vor der Hidschra verfasst worden sein soll, wäre Aischa nach dieser Berechnung, wenn sie mit neun Jahren geheiratet hätte, damals erst ein Baby (sabiyya) gewesen. Das Wort dj?riya wird gewöhnlich für sechs bis 13 Jahre alte Mädchen verwendet, was auf ein Heiratsalter von rund 13/14 Jahren oder älter hindeuten würde.
    • Nach Ansicht einiger Autoren soll Aischa bei ihrer Heirat zumindest geschlechtsreif gewesen sein. Es wird agumentieret, daß diese Reife mit neun Jahren wahrscheinlich nicht vorhanden gewesen sein kann. Zudem wurde Aischa in den Überlieferungen bikr genannt, ein Wort, das für erwachsene Jungfrauen verwendet wird. Und dies bereits, als die Verlobung diskutiert wurde, also drei Jahre vor der Heirat.[9].

  55. @Müslimann

    Sie wissen nicht einmal von wem sie sich benützen lassen. => neocons

    Wieso lassen sie sich benutzen? Weil sie die Wahrheit sagen, die die Linken nicht hören wollen?

    Hat das eigentlich einen Grund, dass Du auf die Quellenangabe verzichtet hast? Stammt der reinkopierte Texte etwa von http://www.1001-Märchen-aus dem-Morgenland?
    Wieso hat der olle Greis Khomeini sich nicht an deinen Text gehalten? Wieso ist im islamischen Musterländle das Heiratsalter so niedrig?
    Aber im islamischen Gottesstaat hat man bestimmt keine Ahnung vom „wahren“ Islam!

  56. „Aber im islamischen Gottesstaat hat man bestimmt keine Ahnung vom “wahren” Islam!“

    RICHTIIIIIG!!!

    Und hätte dein Herr es gewollt, so hätten alle, die insgesamt auf der Erde sind,
    geglaubt. Willst du also die Menschen dazu zwingen, Gläubige zu werden? [10:99]
    Niemandem steht es zu zu glauben, es sei denn mit Allahs Erlaubnis. Und Er läßt
    (Seinen) Zorn auf jene herab, die ihre Vernunft (dazu) nicht gebrauchen wollen.
    [10:100]
    Sprich: „Schaut doch, was in den Himmeln und auf der Erde ist.“ Aber den Leuten, die
    nicht glauben, helfen die Zeichen und die Warnungen nichts. [10:101]
    Was erwarten sie denn anderes als die Tage jener, die vor ihnen dahingegangen sind?
    Sprich: „Wartet denn, (und) ich warte mit euch.“ [10:102]
    Dann werden Wir Unsere Gesandten und jene, die da glauben, erretten. Also obliegt es
    Uns, die Gläubigen zu retten. [10:103]
    Sprich: „O ihr Menschen, wenn ihr über meine Religion im Zweifel seid, dann
    (wisset), ich verehre nicht die, welche ihr statt Allah verehrt, sondern ich verehre
    Allah allein, Der euch abberufen wird; und mir wurde befohlen, einer der Gläubigen
    zu sein.“ [10:104]
    Und (mir wurde befohlen): „Richte dein Antlitz auf die einzig wahre Religion, und
    sei nicht einer der Götzendiener. [10:105]

  57. Chomeini hat viel Mist erzählt, er war auch kein richtiger islamgelehrter sondrn ein revoluzer.

    Die ausagen der gelehrten die dem Koran widerprechen sind den Kloh runter zu spühlen.

    Und prüft die Waisen, bis sie die Ehereife erreicht haben; …[4:6]

Comments are closed.