Die Britin Gillian Gibbons, die den Klassenteddy auf Wunsch ihrer Schülerinnen „Mohammed“ genannt hatte, kommt mit 15 Tagen Haft für „Prophetenschändung“ glimpflich davon. Die obersten muslimischen Vertreter der Religion des Friedens im Sudan wollten eine viel härtere Strafe für die Lehrerin, die ausgezogen war, um „eine andere Kultur kennenzulernen„. Nach der Urteilsverkündung machten Tausende Sudanesen ihrem spontanen Ärger Luft und forderten die Hinrichtung der Britin.

(Danke an die vielen Spürnasen)

image_pdfimage_print

 

82 KOMMENTARE

  1. Eine andere Kultur hat Frau Gibbons jetzt kennengelernt, nach 15 Tagen Haft soll sie abgeschoben werden.
    Ich gehe mal davon aus, daß ihr Fall andere Naivlinge von ähnlichen „Kennenlernversuchen“ abhalten wird. Die Reaktion des Mob auf das Urteil läßt im Wiederholungsfall Schlimmeres erwarten.

  2. Im neuen Spiegel-Artikel erfährt man noch:

    Die Demonstranten versammelten sich heute vor dem Präsidentenpalast in der Hauptstadt Khartum und riefen „Schande über Großbritannien“, „Tötet sie, tötet sie!“ und „Keine Toleranz: Hinrichtung“.

    http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,520699,00.html

    Es ist Freitag! Eigentlich hätten wir es doch ahnen müssen!

  3. Wie oft kommt sowas vor? Und wieviele Menschen gehen trotzdem noch gerne in muslimische Ländern in der Urlaub oder noch besser um dort zu leben?
    Das sind Ausnahmen, wir müssen das aushalten. Das ist nich der Islam

  4. Der erste (unbewußte) Konvertit zum Christentum, ein siebenjähriger Junge !

    „Das Gericht befand Gibbons für schuldig, den Islam beleidigt zu haben, der im Sudan Staatsreligion ist. Es hatte auch nichts genützt, dass einer ihrer Grundschüler die Lehrerin zuvor in Schutz genommen hatte. Der siebenjährige Mohammed hatte erklärt, der Teddy sei nach ihm benannt worden.“
    (Welt.de)

  5. Leider ist der ganze Vorgang noch nicht absurd genug. Es muss der Welt noch viel viel mehr vom friedlichen Islam „kommuniziert“ werden. Amen!

  6. Anderst werden Gutmenschen das auch nicht lernen.

    Ich habe aber kaum Hoffnungen das die Lehrerin nun geheilt ist. Sie wird den Fehler bei sich suchen.

    Es ist eben Evolution. Nur die starken überleben.

    Der Parasit überlebt auch nur durch seinen Wirt.

    Ich möchte das nun nicht übertragen und distanziere mich von allem.

    Ihr wisst ja, Autobahn, Autobahn geht gar nicht!!!

  7. Tut mir leid, aber ich finde 14 Tage Haft auch zu wenig.

    Einen süssen Teddybär nach Mohammed zu benennen, ist eine Beleidigung für alle Teddybären der Welt. Alleine dafür müsste sie schon mindestens 1 Monat bekommen.

    Dass gleich der Tod gefordert wird, ist gut nachzuvollziehen. Nach mir vorliegenden Berichten sieht es zur Zeit mit der Freizeitgestaltung in Karthum schlecht aus. Eine öffentliche Hinrichtung ist allemal besser, als wieder gelangweilt vor dem Café herumzulungern. Frauen eignen sich auch besser dazu – es gibt den stolzen männlichen Moslems den Hormonschub, den sie dringend brauchen. Hängen statt Viagra.

    Ausserdem hat es der Islam zu einer bisher nie dagewesenen Hochkultur gebracht. Die Kultur des permanenten Beleidigsseins reift langsam zur Perfektion. Darin unterscheidet sich der Islam von allen anderen bisher bekannten Hochkulturen. Auch eine nicht zu verachtende kulturelle Leistung.

  8. Ö-ha, dann darf ich meine Hausratte „Allah“ wohl nicht mit in den Sudan nehmen, sollte ich da mal Urlaub machen wollen. Von meinem Hausschwein „Muhammed“ mal ganz abgesehen.

  9. Diese religiös motivierten Ausraster von Analphabeten sind für gebildete Westeuropäer nicht „fassbar“.
    Allerdings sind sie auch nicht berechenbar, was solche Länder und mit ihnen die Mohammedaner und der Islam für Ausländer immer ein Sicherheitsrisiko darstellt.

  10. So absurd dieser Fall auch für unser Verständnis ist, so hat er doch sehr medienwirksam hohe Wellen geschlagen. Bin ja mal auf die Nachrichten heute Abend gespannt, wie über die Proteste bezüglich des Urteils berichtet wird. Vielleicht wachen dann ja doch noch einige mehr auf, was wünschenswert wäre.

    Ich rechne es der britischen Regierung hoch an, daß sie ihre Bürgerin von Anfang an unterstützt hat. Zumindest sind die Peitschenhiebe vom Tisch – wenigstens ein kleiner Erfolg. Solch ein Verhalten hätte ich mir auch im Fall Marco W. gewünscht – aber nein. Erst nach über 7 Monaten sieht unsere Regierung sich in der Lage, einzuschreiten und die Klage vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte mit zu unterstützen. Traurig, aber wahr.

  11. Ist diese Lehrerin Opfer ihres humanistischen Weltbildes? Oder hat sie suizidale Tendenzen, oder sucht sie dort einen Partner?

    Wer freiwillig den Fuß auf vom Islam verseuchten Boden setzt, dem ist leider nicht zu helfen.

  12. Aus ökologischen Gründen sollte man sowieso nicht mehr ausziehen, um andere Kulturen kenne zu lernen, das verpestet nur die Luft.

    Die Europäer gehen daher den umgekehrten Weg:
    Die andere Kultur wird importiert unter dem Label „Migrationshintergrund“.

    So erleben wir bald Steinigungen in Rotterdam, Auspeitschungen in Leeds, tobende Rütli-Borats in Villiers-le-Bel, Handabhacken in Köln-Ehrenfeld, prügelnde Polizisten in Brüssel und brennende Flaggen in Malmö!

    Warum also in die Ferne schweifen?

  13. #13 vossy,

    eine Intervention im Fall Marco W. hätte aber auch das künstlerische Schaffen unseres Aussenministers stark behindert!

  14. Tja, ich sag nur : Inzestehe und ihre Folgen!

    Wieviel Milliareden Entwicklungshilfe bekommt dieses undankbare Volk da unten?

    Ich bin erschreckt über die Boshaftigkeit, mit welcher unsere Politiker ihre christlichen Brüder und Schwetern in der Türkei, im Iran, Irak, SAUdiarabien verrecken lassen und stattdessen diese Faschisten durchfüttern. Zum Kotzen!

  15. primitive menschen sind leichte beute fuer die hetz-mullas…
    die wuerden am liebsten alles toeten was nicht ihrer weltsicht entspricht

  16. #19 Schweinsohr

    Mohammedaner :

    Zitat : „sprunghafteren, assoziativerem Denkens (hochkreative Ideenflut, gegenüber der Depression, die sie ablöst, wahnsinnig gesteigerte Intelligenz)“

    … völlig umöglich!

  17. Tja früher wäre sowas Grund genug gewesen für ein Kommandounternehmen. Seals rein, mit Lehrerin wieder raus. Wenigstens hat sich die englische Regierung nicht beim Sudan entschuldigt, die haben halt kein Öl.

  18. #22 DNSfrei

    die wuerden am liebsten alles toeten was nicht ihrer weltsicht entspricht

    Was heisst da „würden“, in einigen Ländern machen sie es längst.

  19. #15 Carl Artmann (30. Nov 2007 16:29)

    “ Wer freiwillig den Fuß auf vom Islam verseuchten Boden setzt, dem ist leider nicht zu helfen. “

    immerhin hat sie in einer christlichen schule
    gearbeitet… sie wollte den christen helfen in einem moslemverseuchten land…das kann man schon fast als heldentum bezeichnen

  20. Der Islam zeigt wieder einmal mehr die wahre Fratze seiner Anhänger, sobald sichdiese in der Mehrheit befinden.

    Ich würde allerdings nicht (wie oben geschehen, #2 FreeSpeech) den IQ der Anhänger dieser Ideologie des Unfriedens auf unter 0,08 herabwürdigen und somit deren Verhalten wieder einmal mehr durch mangelnde Bildung oder Spätfolgen des Kolonialismus, kurz, der sozialen Ungerechtigkeitshypothese entschuldbar machen.

    Ich nehme diese Leute in ihren Willensbekundungen ernst.
    Ihre Handlungen offenbaren das wahre Denken des Islam.

  21. #4 klandestina
    “Keine Toleranz: Hinrichtung”.
    (c) Religion des Friedens
    sollte man einrahmen und an alle Gutmenschen schicken!
    #24 Bendolino
    …die haben halt kein Öl
    Doch, Öl haben die schon. Nur haben da die Chinesen die Finger drauf. Gegen Waffen natürlich, die braucht man ja um die minderwertigen Schwarzen Ummakollegen abzuschlachten.

  22. Beleidigung des Islam. Davon können wir lernen. Beleidigung des Christentums, der Demokratie, des Rechtsstaates. Und auch das Strafmaß übernehmen. Und danach Ausweisung.
    Von mir aus aber auch erst Ausweisung. Ganz so tief sollten wir doch nicht sinken.

  23. Sorry aber jeder der blöd genug ist zu versuchen sich diese „Kultur“ aus der Nähe anzusehen hat eben die völlig normalen Konsequenzen zu akzeptieren.
    Keiner kann mehr behaupten er hätte nix gewusst.
    Vieleicht noch eingefleischte TAZ Leser aber würde mich das gross stören wenn die sich in die selbe Situation begeben ? Ich glaube nein…

  24. Ich kann nur hoffen daß diese Lehrerin und andere die Nase voll haben “eine andere Kultur kennenzulernen“. Was heißt hier Kultur? Seit wann haben Barbaren eine Kultur.

    Wäre zu wünschen daß auch andere Entwicklungshelfer die Konsequenzen ziehen.

  25. #23 Prosemit (30. Nov 2007 16:42)

    Es gibt allerdings häufig Probleme mit dem sozialen Umfeld und den Angehörigen durch verstärkten Rededrang (Telefonitis), erhöhte Libido (Sexualtrieb), vermehrte Geselligkeit und die Vorstellung des Betroffenen, die Angehörigen seien aggressiv ihm gegenüber oder machten absichtliche Regelverletzungen, Dummheiten usw. Es fehlt daher in der Regel jegliche Krankheitseinsicht oder sie ist vermindert.

  26. 39 bobby „Ich kann nur hoffen daß diese Lehrerin und andere die Nase voll haben “eine andere Kultur kennenzulernen“. Was heißt hier Kultur? Seit wann haben Barbaren eine Kultur.“

    Genauso ist es, aber Barbaren? Diese Musel – Typen stehen noch unter den Primaten, gegenüber denen sind Affen noch hochentwickelt.

    Islam ist der letzte Dreck!!!

    Bitte daran denken, falls es in einem Muselland mal wieder ein Erdbeben, Überschwemmung, Taifun oder ähnlichen gibt. Nichts spenden! Sollen sie doch verre….!!!

  27. #39 bobby

    Wäre zu wünschen daß auch andere Entwicklungshelfer die Konsequenzen ziehen.

    ein großteil von denen wird den teufel tun. die internationale „hilfsmaschinerie“ hat sich gänzlich verselbständigt.ich habe mal auf CNN einen bericht über helfer in afghanistan gesehen.mache von denen verdienen über 12.000 (zwölftausend) dollar im monat! genau wie in palästina oder anderswo, wo diese schmarotzer sich gegenseitig auf die füße treten. haben die meisten dieser „helfer“ doch sonst keinen vernünftigen job oder ein familienleben. die freuen sich doch über jedes neue elend, weil es dann wieder gelder abzustauben gibt, die dann wasweißichwo landen. es gibt gewiss viele menschen, die ernsthaft gutes tun, und die sollte man auch unterstüzen. aber je größer die organisation, desto skeptischer bin ich.

  28. Das Blöde ist natürlich, im Sudan tobt der Mob nach dem Freitagsgebet.

    Unser Mob hält derweil noch still – nach dem Freitagsgebet. Vielleicht ist die Bewaffnung noch nicht komplett?

  29. Was für friedliche und zivilisierte Menschen das doch sind. Man könnte auch sagen, was für unterentwickelte Barbaren das sind. Tiere will ich sie nicht nennen. Tiere benehmen sich nicht so.

  30. #48 N.D.Reb

    Unser Mob hält derweil noch still – nach dem Freitagsgebet. Vielleicht ist die Bewaffnung noch nicht komplett?

    Die Koranprediger wissen, daß sie ihren Mob noch ein wenig zurückhalten müssen, bis die kritische Masse überschritten ist.
    Solange heißt die Parole noch Islam heißt Frieden, danach wird Klartext gesprochen.

  31. „Keine Toleranz: Hinrichtung“, hieß es und: „Diese Dame zu inhaftieren stillt nicht den Durst der Muslime im Sudan.“

    Der Götze des archaischen Todeskultes verlangt nach einem richtigen Opfer, mit Blut und Tod…

    Unterdessen haben britische Muslime die sudanesischen „beleidigt“ und „Islamisten“ genannt.

    „Die Organisation der britischen Muslime hat das Urteil klar verurteilt. Es ist kein Gesetz, dass sich die islamistische Raserei auch unter den Muslimen im Westen ausbreiten muss. Der Islamismus ist kraftvoll – die westliche Demokratie aber auch. Sie kann, wie dieses Beispiel zeigt, auch für Muslime attraktiv sein und bindend werden.“
    http://www.welt.de/meinung/article1417823/Die_kleinen_Feuer_des_Islamismus.html

  32. Wahrscheinlich werfen die Sudanesen der Schweiz oder der EU demnächst mal wieder Menschenrechtsverletzungen vor.

  33. Gebt den Affen feuer und der Wald steht in Flammen.
    (ist jetzt nicht auf Hautfarbe, sondern auf Zivilisiertheitsgrad bezogen).

  34. Muselmanen brauchen keine Bildung.
    Alles steht schon im Koran. Mehr Wissen ist nicht nötig und wird geahndet.

    Während der Alphabetisierungskampagnen in Sowjet-Mittelasien Ende der 20-iger Jahre sind hunderte, wenn nicht tausende Lehrer, Ärzte und Ingenieure von solchem „rechtgeleiteten“ Mob umgebracht worden, was ganz hübsch von unseren MSM und auch Salonkommunisten unter den Teppich gekehrt wird. Es waren ja auch blos „normale Kommunisten“.

    Geschichte wiederholt sich. Die meisten lernen nichts daraus.

  35. @#53 antidott (30. Nov 2007 19:54)

    Einfach nur noch unglaublich. Mein Hass gegen diese Religion wird immer grösser…

    1) Haß .. völlig falsch. Das hassen überlassen wir bitte schön denjenigen, deren einzige Bildung dies ist. Empfehle statt dessen rationale und rationelle Verachtung.

    2) Religion … absolut falsch. Es ist eine Ideologie. Eine faschistoide und menschenverachtende Ideologie. Mörderisch seit ihren Ursprüngen bis auf den heutigen Tag. Es gibt zwar gewisse spiritiuelle Versatstücke, doch diese sind mehr schlecht als recht aus anderen religionen der Entstehungszeit zusammenplagiiert.

  36. #59 Phygos;Du empfindest keinen Hass auf eine Religionssekte die unsere Kultur unterwandert ? Keinen Hass auf eine Religionssekte die täglich Menschen umbringt? Was empfindest DU ?Nächstenliebe? Ja ich empfinde Hass gegen diese Religionssekte. Wenn Dir Hass nicht gefällt ersetze ich es gerne durch ein Gefühl absoluter und tiefer Antipathie.

  37. Gillian Gibbons war im Juli von Liverpool in den Sudan gezogen. Es sollte ein Neuanfang werden, nachdem sie sich nach 33 Ehejahren von ihrem Mann getrennt hatte und eine neue Kultur kennenlernen und leben wollte. „Sie hatte geplant, zwei Jahre in Afrika zu bleiben“, sagte ein Nachbar

    40 Peischenhiebe dafür wären schon angemessen gewesen.

  38. Ach Hinrichtung. Natürlich. Das finde ich auch total gerechtfertig. Immerhin hat sie einen Teddy Mohammed genannt!! Wie furchtbar!!!

  39. „Prophetenschändung“
    Dieses Wort sollte man sich ganz laaaangsam auf der Zunge zergehen lassen.
    Wie steht der Sudan eigentlich dem Thema „Kinderschändung u. Verstümmelung gegenüber?
    Diese Frage könnte man doch eigentlich dem örtlichen Imam zukommen lassen.
    Es sei denn,CFR bekommt Wind davon……
    Dann ist aber der Bär los.

  40. Immerhin wird sie nicht ausgepeitscht, da haben die Proteste etwas geholfen.

    Und der „Aha“ – Effekt in GB sollte nicht unterschätzt werden, da wachen sicherlich Tausende auf.

  41. Laut Passauer Neue Presse (Print-Ausgabe):

    Zahlreiche Briten haben bei der sudanesischen Botschaft in London gegen das Urteil protestiert. Die diplomatische Mission sei nach der Verhängung der … Gefängnisstrafe mit „hasserfüllten“ E-Mails und Anrufen „geradezu bombardiert“ worden, erklärte Botschaftssprecher Khalid al-Mubarak.[…]
    Aus dem Vorafall sei die Lehre zu ziehen, dass „jemand, der ins Ausland geht, die Kultur des Landes kennenlernen sollte, ehe er dort einen Job annimmt“. Die Lehrerin habe noch nicht einmal gewusst, dass Mohammed unser Prophet ist“.

    Das erscheint nicht so unglaubhaft:

    Die britische Lehrerin im Sudan, die im Sudan wegen eines von ihren Schülern «Mohammed» genannten Teddybären inhaftiert ist, hat zu Toleranz gegenüber Muslimen aufgerufen.

    Quelle: http://de.news.yahoo.com/ap/20071130/tpl-britische-lehrerin-ruft-zu-toleranz-cfb2994_1.html

    Das ist hier schon früher vermutet worden, dass die eine dumme, aber überzeugte Gutmenschin sei.

  42. Wenn es nicht an Tierquälerei grenzen würde, sollten aus Solidarität mit der Lehrerin ab sofort alle Haustiere in westlichen Ländern, den Namen „Mohammed“ bekommen.

  43. Winston Churchill schrieb in seinem Buch „The River War: An Account of the Reconquest of the Sudan 1899“, an dem er als junger Offizier teilnahm folgendes:

    “How dreadful are the curses which Mohammedanism lays on its votaries! Besides the fanatical frenzy, which is as dangerous in a man as hydrophobia in a dog, there is this fearful fatalistic apathy. The effects are apparent in many countries. Improvident habits, slovenly systems of agriculture, sluggish methods of commerce, and insecurity of property exist wherever the followers of the Prophet rule or live. A degraded sensualism deprives this life of its grace and refinement; the next of its dignity and sanctity. The fact that in Mohammedan law every woman must belong to some man as his absolute property, either as a child, a wife, or a concubine, must delay the final extinction of slavery until the faith of Islam has ceased to be a great power among men. Thousands become the brave and loyal soldiers of the Queen: all know how to die but the influence of the religion paralyses the social development of those who follow it. No stronger retrograde force exists in the world. Far from being moribund, Mohammedanism is a militant and proselytizing faith. It has already spread throughout Central Africa, raising fearless warriors at every step; and were it not that Christianity is sheltered in the strong arms of science, the science against which it had vainly struggled, the civilisation of modern Europe might fall, as fell the civilisation of ancient Rome.” aus
    http://en.wikipedia.org/wiki/The_River_War

    Eine Analyse, die, obwohl schon über 100 Jahre alt, nichts an Aktualität eingebüsst zu haben scheint…
    Genau dieser Churchill war übrigens einer der wenigen, wenn nicht der einzigste namhafte Politiker Europas, der später die Gefahr, die vom Nationalsozialismus ausging, richtig einschätzte..
    und sich mit seinen Warnungen vor diesem in einer Zeit als fast das ganze politische Establishment auf bedingungslose Rückgratlosigkeit (Appeasement genannt) setzte sich – bis es quasi schon 5 nach 12 war – auch wenig Freunde machte…

  44. Da habe ich ja 1980 in Algerien Schwein gehabt.
    Ich hatte einen kleinen Kater, aus einem Wurf von einer Katze, wir wir immer gefüttert haben, an einen anderen Deutschen vermittelt. Dieser wollte den Kater mit nach Deutschland nehmen.
    Der Kater hieß Ali (Leider auch der Namen des Schwiegersohns des Pr.Mo.)
    Bei der Ausstellung der Papiere beim Tierarzt wurde Ali dann zwangsweise in Alif (A) umgetauft.
    Was wäre mir denn passiert, wenn ich Ali noch hätte kastrieren lassen?

  45. Muslimische Politiker wollen Lehrerin retten

    Nach der Verurteilung einer britischen Lehrerin wegen eines Teddybären namens Mohammed im Sudan sind zwei muslimische Vertreter des britischen Oberhauses in das afrikanische Land gereist. Sie hoffen, dass sie die Lehrerin, der viele Sudanesen den Tod wünschen, mit nach Hause nehmen können.
    http://nachrichten.aolsvc.de/Panorama/Britische-Muslim-Politiker-reisen-Sudan-Welt_Panorama_1419244-0.html

    Sie reisen in den realen Islam, um dort zu sagen „Islam heisst doch Frieden“, wie man uns immer weismachen will!
    Was für Barbaren……..

  46. @#68 Katharina von Medici

    Wenn es nicht an Tierquälerei grenzen würde, sollten aus Solidarität mit der Lehrerin ab sofort alle Haustiere in westlichen Ländern, den Namen “Mohammed” bekommen.

    Vor allem die Hausschweine……

  47. Sudan ist Afrika, man meint es sei alles weit weg und man kann sich sorgenfrei ein bischen empoeren!

    Wie viele Muslime es dennoch in Europa gibt die die gleichen Gedanken haben wie diejenigen die auf den STrassen oeffentlich den gefordert haben ist niemanden bewusst.

    Der radikale Islam und hier kann ich leider nur von England sprechen, kontrolliert fast die gesamte Muslimische Szene! Islamisten kontrollieren einen Grossteil der Moscheen, und auch die groessten Muslimischen Verbaende / Organisationen sind in Islamistischer Hand sowie die Muslimischen Medien.

    Sie verfuegen ueber ein Netzwerk, das sich lokal mit unzaehligen Helfern, Voluntaeren und Kernanhaengern und militaerischer Disziplin (Vom religioesen Fanatismus mal abgesehen) derart in den Gemeinden und Unis eingenistet hat. Diese lokalen Organisationen sind zu nationalen Buendnissen verflochten,die wiederrum enge Kontakte und Unterstuetzung haben bis nach Saudi Arabien, Egpyten, Pakistan, Bangladesh, Indien und so weiter und sofort.

    Deren Agena die globale Umma des Jihads ist Programm und wird sogar von der Muslimischen Weltliga mit Sitz in Saudi Arabien unterstuetzt. Da haengt alles zusammen: Saudi Arabische Regierung mit ihren Petro Dollars, eine Hirnwaschende effektive religioese wahabistische Bildung die tausende Prediger mit dieser toedlichen Ideolgie weltweit exportiert!

    Internationale Terrororganisationen, Theologische Hochschulen von Malaysia bis Egypten, die Muslimische Bruderschaft die saemtliche Amerikanischen Organisationen unterwandert hat oder im Prozess der Unterwanderung ist, STudentenbewegungen, Bin Laden als Ikone, das Internet das alles ist jihadistische Vernetzung die nur einem Ziel dient: Den Islam in der Welt und vor allem im Westen zu verbreiten, die Revolution gegen den Westen und Israel und dessen Vernichtung herbeizufuehren mit allen Mitteln! Sie haben uns studiert, sie wissen genau welche Knoepfe zu druecken sind damit unsere Politiker springen, ganz zu schweigen von der Unterstuetzung die sie von den Linken erhalten. (Die perfekte Partnerschaft da sie einen gemeinsamen Feind haben)

    Und somit ist die Frage auch gleich beantwortet wer denn die groessten Unterstuetzer dieser ORganisationen sind? Unsere Regierungen!!!!

    Das sind keine Verschwoerungstheorien sondern Fakten die von Islamistischen Aussteigern detailiert nachgelesen werden koennen und so viel Sinn ergeben das einem Angst und Bange wird! Was koennen wir tun Leute ausser in Foren zu diskutieren? Leute werden AKTIV!

    God bless our zivilisation and give it the strenghts to overcome the darkness looming before us.

    Gott schuetze euch alle!

  48. Ich meine von Islamistischen Aussteigern detailiert dargelegt wurde und was man nachlesen kann. Oh und ich wollte sagen: Leute werdeT aktiv (nit Leute werdeN Aktiv) denn ich seh ich noch keine Anzeichen wenn ich sehe wie aktiv die Islamisten sind.

  49. Hey Leute wir sollten mal zusehen das bei http://www.studivz.net die Politically Incorrect Gruppe waechst!!!

    Dort kann man Themen und Diskussionen starten, gleichgesinnte Gruppen finden usw. es gibt dort ein paar Millionen Mitglieder, das heisst wir koennen dort auch noch Ueberzeugungsarbeit leisten und vernetzen! Also Presenz bei Deutschland’s groessten Netztwerk zeigen!
    http://www.studivz.net

  50. @#10 Freiherr von Stein
    Da steht einem der Verstand still, ab solcher Verblendung. Da ist für uns „zivilisierte“ Menschengattung einfach nur noch krank….
    Islam ist für mich: totale geistige Umnachtung.

  51. @ #16 Carl Artmann
    Ja, das seh ich auch so. Keine 100 Pferde kriegen mich je in ein islamisches Land…. keine Unterstütung für diese Verbrecher, keinen einzigen Euro bzw. CH-Franken kriegen die von mir…

  52. @ #16 Carl Artmann
    Ja, das seh ich auch so. Keine 100 Pferde kriegen mich je in ein islamisches Land…. keine Unterstütung für diese Verbrecher, keinen einzigen Euro bzw. CH-Franken kriegen die von mir…

  53. @53 antidott
    @59 phygos
    Ja, ich bin auch der Meinung, dass Hass nichts bringt (obwohl ich mich selber dabei ertappe, Hass gegen die Muslime/Muslimas zu hegen), aber es sind ja nicht die einzelnen Menschen, die wir hassen, sondern diese absolut menschenverachtende, total rückständige, totalitäre Ideologie, „mörderisch seit ihren Ursprüngen bis auf den heutigen Tag“.

  54. #66 vollmuffel
    Das wage ich zu bezweilfeln: Die „Apeasement-Politik“ lässt grüssen…..

    Wir hatten mehrfach darüber berichtet, dass in Sudan eine britische Lehrerin, die zugelassen hatte, dass Schüler einen Kuschel-Teddy Mohammed nannten, zu 15 Tagen Gefängnis verurteilt worden ist. Nach dem Freitagsgebet sind nun Zehntausende Muslime in der Hauptstadt Khartum auf die Straße gegangen und haben die Erschießung der Lehrerin wegen „Blasphemie“ gefordert:
    Unterdessen hat die Regierung offenkundig Angst, dass die Muslime das Gefängnis stürmen, in dem die Lehrerin einsitzen muss. Die Sicherheitskräfte wurden in der Umgebung verstärkt. Das Gefängnis von Omdurman wurde einst für 200 Häftlinge gebaut, heute sind dort 1200 Frauen und 300 Kinder inhaftiert – die meisten von ihnen sollen illegal Alkohol gebraut haben (Quelle: This is London November 2007). Wie es aus London heißt, hat die britische Regierung eingewilligt, Förderprogramme für das islamische Land, deren Kürzung bereits beschlossen war, nicht zu kürzen, um das Leben der Britin zu retten. Auch wolle sich die britische Regierung künftig dafür einsetzen, dass die EU-Hilfen für Sudan erhöht werden. Entsprechende Forderungen hatte der sudanische Botschafter in London vorgetragen:
    Will mehr Entwicklungshilfe erpressen: Sudanischer Botschafter in London
    Quelle Akte Islam

  55. #74 defective.dhimmi
    Ja, viele denken: das ist weit weg… aber dem ist nicht so, viele (!!) Muslime in Europa haben die gleichen Gedanken wie diejenigen, die im Sudan gegen die „Beleidigung“ des Propheten M. protestieren. Dies sollte uns bewusst sein, ist es aber leider nicht. Der Islam versteht sich als eine einzige Ummah!
    Ich kann den Ausführungen von #74 nur voll und ganz beipflichten; genau so ist es und nicht anders! Ich hoffe aufrichtig, dass die Menschen (sprich Politiker) in Europa endlich aus ihrem Dornröschenschlauf aufwachen und die perfiden Intentionen des Islam klar erkennen und die richtigen Weichen stellen,obwohl es bereits 5 nach 12 ist…

  56. #75 defective.dhimmi
    Du schreibst:
    „Leute werdeT aktiv (nit Leute werdeN Aktiv) denn ich seh ich noch keine Anzeichen wenn ich sehe wie aktiv die Islamisten sind.“

    Kannst du diesbezüglich mal ein paar Anregungen machen, wie wir deiner Meinung nach aktiv werden sollen?? Bin für Ideen offen!

Comments are closed.