tuerken-brueder_440.jpg

Als Türken vor 3 Wochen sogenannte Friedensdemonstrationen mit anschließenden Krawallen veranstalteten, feierten deutsche Zeitungen wie der Kölner Stadtanzeiger dies als friedliche Volksfeste. Zitiert wurden gerne die wenigen Parolen in deutscher Sprache, in denen zumeist der Friedenswille mit dem kurdischen Volk betont wurde (Foto: Köln). Was gleichzeitig auf türkisch propagiert wurde, blieb deutschen Journalisten verborgen. Aus München wurde jetzt der doppelzüngige Inhalt eines deutsch/türkischen Flugblatts bekannt.

Die Initiative „Bürger für Sendling“ übermittelte uns die folgende Presseerklärung des kurdischen Mitglieds des Ausländerbeirates in München, Memo Arikans, zur Täuschung der deutschen Öffentlichkeit durch eine „getürkte“ Übersetzung eines Flugblattes der Münchener Türkendemonstration:

Nachfolgend die Presseerklärung von Memo Arikans (Auszug aus Internet)
c/o Kurdistan-Zentrum, Pariserstr. 7, 80669 München:

„Sehr geehrte Damen und Herren,
Sie haben sicherlich aus den Medien vernommen, dass die besorgniserregende nationalistische Stimmung aus der Türkei sich innerhalb der türkischsprachigen Communtiy in in München als auch in der gesamten Bundesrepublik Deutschland ausbreitet.
Bereits zwei antikurdische und Pro-Krieg-Kundgebungen türkischer Nationalisten fanden in München statt. Auch für Samstag, den 10. November veranstalten türkische Nationalisten und Faschisten der Grauen Wölfe jeweils eine größere Demonstration in München und Augsburg unter dem fadenscheinigen Motto „Aufruf zur Demonstration gegen Terror“. Mehr als 23 türkische Vereine aus München und Augsburg rufen dazu ganz offiziell auf. ( von türkischen Fußballvereinen bis zur türkischen Gemeinde Bayern).

Die Veranstalter haben für diese Demonstration einen Aufruf für die deutsche Öffentlichkeit in Umlauf gebracht, die in zwei Hälften aufgeteilt ist. Auf der einen Hälfte steht ein deutscher Text, auf der anderen ein türkischer. Der deutsche Aufruf versucht die Absichten, die in dem türkischen Text unverhohlen ausgedrückt werden, zu verschleiern.
In den in Deutsch veröffentlichten Absichtserklärungen ist von Demonstrationen gegen den Terror, ja sogar von türkisch-kurdischer Bruderschaft (statt Bruderschaft, „Geschwisterlichkeit“ gibt es ja bekanntlich nicht) etc. die Rede.

In den türkischsprachigen Aufrufen hingegen wird eine eindeutigere Sprache gesprochen: jeder Türke solle die Fahne ergreifen und zur Aktion übergehen. Das Reden solle man sein lassen. Auch in Internetforen wird eine nationalistische, rassistisch antikurdische Stimmung durch die Verwendung einer vulgären, mordlüsternen Sprache angeheizt.

Auffallend ist auch die Gleichsetzung der Kurden und Kurdinnen als Menschen mit der politischen Organisation PKK. Dadurch sind der Jagd auf kurdische Einrichtungen und Menschen kurdischer Abstammung Tür und Tor geöffnet. Denn die Gleichsetzung soll suggerieren, dass die Kurden = PKK einen Angriff auf das in der türkischen Gesellschaft über alles andere gestellte sakrosankte Türkentum darstellen.

Für Außenstehende ist schwer zu verstehen, was genau alles unter dem Begriff „Türkentum“ zu verstehen sein soll, doch diese nationalistisch-rassistische Ideologie, die im Grunde das Zusammenleben mit nichttürkischen Menschen ausschließt, wird in der TR mit dem Beginn der schulischen Erziehung bis zur Universität, in den Medien , etc. traditionell in Form von Schlüsselworten, die mit starken Emotionen verbunden sind, vermittelt. Ein rationaler Zugang ist daher nach der ideologischen Gehirnwäsche, die in der türkischen Gesellschaft allgegenwärtig ist und bereits mit dem Kindesalter beginnt, kaum noch möglich. Aus diesem Grund kann in der TR innerhalb einiger Tage oder Wochen eine Lynchstimmung gegen Minderheiten aufkommen. Eine demagogische Hetze tut dazu ihr Übriges. Auch in der Immigration. Trotz aller Integrations-, Dialog- und Toleranzbeschwörungen.

Hinzu kommt der immer noch schwelende Machtkampf zwischen den türkischen Militärs und der amtierenden islamistischen Regierung. Jede der Parteien versucht die starken antikurdischen Gefühle für sich zu vereinnahmen oder im Falle der Regierung zeitweise auch abzuschwächen, indem sie ein Stück weit den Militärs nachgibt, um wieder die Oberhand zu gewinnen. Das Ergebnis bleibt jedoch weitgehend dasselbe, außer dass die amtierende Regierung stärker die Warnungen aus dem Ausland zu beherzigen gewillt wäre.

Wir sind der Meinung, dass wir in Europa den Drohungen, die in den Aufrufen enthalten sind, keineswegs wehrlos ausgeliefert sein brauchen.
Denn wir leben hier gemeinsam mit Deutschen und anderen Nationalitäten in demokratischen Staaten und offenen Gesellschaften, die unser Recht auf Unversehrtheit mit demokratischen Mitteln wahren können.

Daher unser Appell an Sie, sich für einen friedlichen Ausgang der türkisch-nationalistischen Demonstrationen und Drohungen einzusetzen und gegebenenfalls auf die türkische Gemeinde und die sie manipulierende Regierung einzuwirken.

Bisher kam es nach den jüngsten türkisch-nationalistischen Demonstrationen zu Übergriffen auf kurdische Einrichtungen und Menschen. Daher ist bei weiteren Demonstrationen wie die morgige in München und Augsburg Wachsamkeit und Entschlossenheit geboten. Wir setzen uns weiterhin dafür ein, dass aufkommende stimulierte „Konflikte“ mit Vernunft angegangen werden. Wir fordern klare Abgrenzungen gegenüber rechtsextremen türkischen Gruppierungen. Wir fordern die Kommunen auf „Runde Tische“ einzuberufen, damit wir diesem drohenden Unheil gemeinsam etwas entgegen setzen können.

Mit freundlichen Grüssen
Memo Arikan – Mitglied des Ausländerbeirates der Landeshauptstadt München“

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

27 KOMMENTARE

  1. Ist übriges schon aufgefallen, dass die Mohammedanertum-Kollaborateure von Bündnis911/Grüne auf ihrem Parteitag das Thema Multikulti gar nicht erwähnt haben und sich auf Soziales versteift haben?

    Die Partei Claudia Fatima Roths traut sich offensichtlich nicht mehr!

    Ein ein Stück weit ermutigendes Signal!

    2050 – Claudia-Fatima-Roth-Moschee heisst wieder Kölner Dom

  2. Ist genau wie in den Moscheen!
    Der arabische Wortlaut ihrer Predigten wird uns nicht gesagt!

    Um das Banner oben auf dem Bild richtig zu stellen!

    Die Menschen könnten Brüder sein!
    Islam ist das Krebsgeschwür!

  3. @ #1, Eurabier

    Das Bundesjamboree der Traumtänzer findet ausgerechnet in der „Stadt der Reichsparteitage“ statt.

    Das ist anscheinend noch keinem PC-Schreiberling aufgefallen.

    Zum Bild oben:

    „USA + EU = PKK“…

    Warum drängen dann diese Schlöcher in die EU ?

  4. Ein rationaler Zugang ist daher nach der ideologischen Gehirnwäsche, die in der türkischen Gesellschaft allgegenwärtig ist und bereits mit dem Kindesalter beginnt, kaum noch möglich. Aus diesem Grund kann in der TR innerhalb einiger Tage oder Wochen eine Lynchstimmung gegen Minderheiten aufkommen.

    Immer wieder sind weltweit nichtmuslimische Menschen entsetzt, wenn sie plötzlich und „über Nacht“ muslimischen Progromen ausgesetzt sind. Immer wieder hört man den entsetzten Satz von den Überlebenden der Progrome, daß sie die Übergriffe nicht verstünden und bis dahin doch friedlich mit den Muslimen zusammengelebt hätten.

    Geschulte Imame koordinieren ganz offensichtlich diese Aktionen.

  5. Man sollte nicht übersehen, daß Istanbul früher Konstantinopel hieß und mit der Eroberung Konstantinopels die Bevölkerung bis auf eine kleine Minderheit bereits ausgetauscht wurde.

    Und daß türkischer Nationalismus ganz stark mit dem Islam zusammenhängt und das Streben nach der Wiedererrichtung des osmanischen Reiches ist. Strenggenommen geht es hier nur um die weltweite Vormachtstellung in der Rechtleitung des Islam über die Welt in Rivalität zu den von Allah (lt. Koran) auserwählten und mit der Rechtleitung beauftragten Arabern.

  6. Vielleicht bin ich uninformiert oder sogar naiv, aber ehrlich gesagt ist es mir egal wenn Türken und Kurden auf einander eindreschen. Ein Krieg zwischen rivalisierende Banden, nichts worüber ih mich aufregen müsste. Hauptsache sie machen hier in D nichts kaputt.

  7. Das Verhältnis des Islam zu Europa und Deutschland erinnert mich immer mehr an das Märchen „Der Wolf und die sieben Geißlein“.

    Nachdem der böse Wolf (der Islam) mehrmals mit Gewalt versucht hat (zuletzt 1683 vor Wien), in das Haus der sieben Geißlein (Europa und Deutschland) einzudringen, hat er jetzt Kreide gefressen (Islam = Frieden) und die sieben Geißlein öffnen ihm freiwillig die Tür. Nur ein Geißlein konnte sich bekanntlich im Uhrenkasten verstecken (PI und die anderen Anti-Islam-Blogs) und haben Hilfe geholt(Amerika), um die anderen sechs Geißlein aus dem Bauch des bösen Wolfs zu befreien.

    Wollen wir hoffen und daran arbeiten, dass es nicht erst soweit kommen muss!

  8. #8

    Das ist so nicht richtig.
    Atatürk, der Vater des türk. Nationalstaates, wird folgendes Zitat zugeschrieben
    „Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet.“
    Das Zitat ist nat. umstritten. Wie dem auch sei, man kann ihm aber wohl keine besondere Nähe zum Islam nachsagen.

    Bei den Arabern sind die Türken nicht sonderlich beliebt, waren sie zwar Glaubensbrüder, aber doch auch Besatzungsmacht, die erst mit dem Ende des WWI zuende ging und in der Gründung der Türkei endete. Nebeneffekt war daß sich Frankreich und GB die Reste des Osmanischen Reiches untereinander aufteilten. Das ist der Stachel, welcher bis heute die Quelle des Schmerzes ist.

    Die türk. Nationalisten (Graue Wölfe) sind Anhänger des Türkentums und träumen wohl von einer Art „Großtürkischem Reich“, so wie seinerzeit hierzulande das „Großdeutsche Reich“ ja auch sehr beliebt war. In Turkmensitan z.B. steht der Spruch „Halk, Watan, Turkmenbashy!“ an jeder Straßenecke, übersetz beudetet dies „Ein Volk, ein Reich, ein Führer (aller Turkemen)“. Der Großtükische Gedanke ist also durchaus vorhanden, nicht nur bei den Türkei-Türken.

    Es dürfte klar sein, daß die Nationalisten sich mit den Islamisten arrangiert haben, aber auch nur solange bis der Kuchen aufgeteilt wird – dann ist man wieder Spinne Feind.

    Die Situation ist also komplexer als Gedacht. Im Endeffekt kann man beides nicht gutheissen, aber Hintergründe zu kennen kann wohl kaum Schaden.

    In diesem Sinne
    MfG Phoenix

  9. Gestern wurde auch bei uns in Karlsruhe eine Türken Demo gegen die PKK durchgeführt.Es waren auch sehr viele Deutsche Flaggen neben Türkische zu sehen….Das hat mich dan doch etwas gewundert.

  10. schon als kind hoerte ich des oefteren den spruch
    “ getürkt “
    erst spaeter kam ich drauf,dass getürkt … manipuliert-verdreht heisst 🙂

  11. „Getürkt“ sollte ursprünglich einen Schachautomaten bezeichnen wo man gegen eine Türkenpuppe spielen musste,welche von einer Person gesteuert wurde welche unter dem Tisch sass,also falsch gespielt hat.Im Volksmund bedeutet getürkt aber auch unehrlich,verlogen,betrügerisch,erfunden etc.
    Gutmenschen haben dieses Wort natürlich auf dem Index.Ich merke immer wenn ich das böse Wort ausspreche wie andere zusammenzucken und schlucken.

  12. @ #16 Douglas

    “Getürkt”
    Ich merke immer wenn ich das böse Wort ausspreche wie andere zusammenzucken und schlucken.

    Gut, dann werde ich das in Zukunft auch wieder öfter verwenden.

  13. #16 Douglas

    „Ich merke immer wenn ich das böse Wort ausspreche wie andere zusammenzucken und schlucken.“

    Seltsam, wen ich dieses „böse“ Wort verwende, stelle ich ganz was anderes fest: Die Leute grinsen.

    Muss wohl an der Umgebung liegen 😉

  14. Dann wurde unser
    Vizekanzler Steineier
    also von einem Türken

    „getürkt“?

    Und die Merkel wurde auch getürkt?

  15. Wie erstaunlich blöd muss man eigentlich sein, solch ein zweisprachiges Flugblatt zu drucken? Dass es herauskommen wird, wenn beide Texte was komplett anderes sagen (noch dazu in diesem Masse!), ist doch wohl so sicher wie das Amen in der Kirche…
    Herr, wirf Hirn vom Himmel!

  16. #20 Popanz

    Wie erstaunlich blöd muss man eigentlich sein, solch ein zweisprachiges Flugblatt zu drucken?

    Die Mohammedaner waren sich ihrer Sache eben zu sicher. Womit wieder einmal bewiesen wäre, daß den Koran auswendig lernen eine ordentliche Schulbildung nicht ersetzen kann.

  17. ..ein Anfang, dass ein Kurde den Anstand hat, die Verlogenheit der Flugblattschreiber zu geißeln!
    Leider bin ich mir sicher, dass es auch andersherum so läuft!

    Und: Nicht die Menschen sind das Problem, sondern die Menschen, die anstelle Gehirnzellen bloß Koransuren haben…
    und das sind wohl wiederum (fast) alle, oder?!

    Bitte alle ganz schnell gehen und sich zur Massenklopperei in Kurdistan verabreden! Danke!

  18. #9 Linkenscheuche (25. Nov 2007 16:47)

    Vielleicht bin ich uninformiert oder sogar naiv, aber ehrlich gesagt ist es mir egal wenn Türken und Kurden auf einander eindreschen. Ein Krieg zwischen rivalisierende Banden, nichts worüber ih mich aufregen müsste. Hauptsache sie machen hier in D nichts kaputt.

    seh ich auch so.

    nur mit dem Knackpunkt, daß diese Gewalttaten /bandenschlägereien ein paar Probleme beinhalten.

    – die (von uns bezahlte) polizei muß aufpassen, daß es nicht ausartet.

    -die verletzten werden (auf unsere kosten) behandelt.

    -die materiellen schäden werden von versicherungen beglichen die- genau- WIR bezahlen.

    -es besteht die gefahr, daß durch solche massenschlägereien die ohnehin niedrige Hemmschwelle zu Gewalt bei unseren „neumitbürgern“ noch weiter absinkt und auch personelle und materielle Kollateralschäden zu verzeichnen sind, wenn man sie gewähren lässt.

    HEUTE wird auf Kurden eingekloppt, MORGEN ist es dann z.b. die Abifete, Fußballveranstaltung o.ä., um sich „abzureagieren“.

  19. Da wird Claudia Roth sicherlich hell auf begeistert sein, daß jetzt auch in Europa die innertürkische Gewalt seine Bahnen bricht.

  20. 11 Phoenix (25. Nov 2007 17:11) #8

    Das ist so nicht richtig.
    Atatürk, der Vater des türk. Nationalstaates, wird folgendes Zitat zugeschrieben “Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet.”

    Das stimmt natürlich. Du hebst allerdings auf die neuere türkische Geschichte und die Ausnahmeerscheinung Atatürk ab, ich eher auf die türkische Geschichte seit dem Einfall in Konstantinopel und die Entstehung des Osmanischen Reiches.
    Wir diskutieren hier nur um Begriffe wie „National“ im heutigen Sinne.

  21. Bissl OT:
    Jugendkrawalle in Pariser Vorort
    Es ist nur von „Jugendlichen“ die Rede. Vielleicht bin ich voreingenommen, aber schießen echte Franzosen mit Shhrotgewehren auf die Polizei?
    Als vorhin im BR (Bayerischen Rundfunk)eine Meldung dazu kam, war von dem „sensiblen“ Vorort oder Viertel die Rede.
    War das eine Andeutung?

Comments are closed.