Esther Shapira (Foto): „Natürlich darf ein Politiker singen. Auch mit einem Rapper im Tonstudio. Warum das aber ein Beitrag zur sozialen Integration junger Deutscher sein soll, verstehe ich nicht. Entweder sind die Zuhörer so integriert, dass sie wissen, wer Herr Steinmeier ist: Dann brauchen sie diese Gesangsübung aber nicht, um sich als vollwertiges Mitglied der deutschen Gesellschaft zu fühlen. Oder das Land, in das einst ihre Eltern einwanderten und in dem sie geboren wurden, ist ihnen nie zur Heimat geworden.“

Der ganze Kommentar von Esther Shapira zum Umgang mit Extremisten im allgemeinen und dem Fall Muhabbet im besonderen hier in der FAZ.

(Spürnasen: Klandestina, Anonymix, Baschti, Tarsuin, Stalker und Oumaat)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

35 KOMMENTARE

  1. Frau Schapira hat 2 Denkfehler:

    a) Aussöhnung von Glauben UND Vernunft ist im Mohammedanertum unmöglich
    b) ALLE Mohammedaner beteuern: Islam=Frieden

    und sie vergisst: TAQIYYA…

  2. Überspitzt:
    Warum denn Steinmeier und seine Partei mit solchen Freunden wählen?
    Wo sind die Unterschiede zum faschistischen Original?

  3. Der Kommentar von Esther Schapira ist gut. Und das ganz einfach deshalb, weil sie trotz allem positiv denkt. Ich teile ihre Meinung und freue mich, dass sie sich nicht unterkriegen lässt.
    Als weiteres bespiel für diese merkwürdigen Folterphantasien hätte sie ganz aktuell noch den Christenmord von Malatya erwähnen können, dort wurde im Namen Allahs vor dem Mord an drei Christen noch stundenlang gefoltert.

  4. #3 Schweinsohr

    Zunächst einmal: Ich bewundere Frau Schapira für ihren persönlichen Mut. Im übrigen bin ich der gleichen Auffassung wie du, wenn ich das ganze auch etwas anders formulieren würde.

  5. Immerhin ist die Steinmeier-Muhabbet-Affäre immer noch in den Medien präsent.

    Ich denke, der Rütli-Rapper wird nun bei allen öffentlichen Auftritten mit unangenehmen Fragen konfrontiert werden und das Auswärtige Amt wird wohl auch nur noch schwer mit dem „Integrations-Rap“ werben können.

  6. Interessanter Ansatz von Frau Schapira: „Seit wann ist der Aussenminister für Integration zuständig“?
    Weil Frau Merkel Aussenpolitik macht (Dalai Lama)wildert Steinmeier mal eben in Schäubles Ressort?

  7. Nach der ganzen üblen Geschichte um Muhabbet und Steinmeiers unverzeihliche politische Kurzsichtigkeit, ist man garnicht auf das eigentliche Lied, “ Deutschland“, eingestiegen . Hier der das Video:
    http://www.youtube.com/watch?v=YXTHgmxft8c

    Obwohl das Lied peinlich und keines Kommentares würdig ist, lohnt sich ein Blick auf den Songtext. Da stehen Sachen wie:

    Komm runter, komm endlich klar
    versteh mich und nimm mich wahr,
    dein Urteil ist nicht wahr,
    Vergiss doch mal das Schwarze Haar.

    Natürlich. Es ist das schwarze Haar, was uns Deutsche stört!.Wir sind eben doch alle Rassisten!. Das scheint die maximalste Reflexion zu sein zu der Muhabbet in der Lage ist; darauf folgen die üblichen Vorwürfe und Forderungen an die „Deutschen“ , das sie sich gefälligst anpassen müssen und endlich „klar kommen sollen, von ihren Problemen“.

    Denkst du ich werde mich ergeben,
    denkst du ich halt nicht dagegen,
    denkst du, dass ich still und schweigend mich hier einfach auf deinen Boden leg.
    Es geht nicht wir geben nicht auf
    Wir streiken wir gehen den weg hinauf
    Ihr haltet uns alle nicht auf
    Ihr werdet sehn wir schaffen es auch

    Muhabbet „singt“ eine unterschwellige Hassrede auf die Deutsche Gesellschaft , verknüft mit den typisch muslimischen Allmachtsphantasien bestehend aus „Erhebung“ und „Eroberung“; Steinmeier steht daneben und grient.

    Was geht in dir vor was mach dich so zornig
    Schrei mich nicht an bleib doch vernünftig
    ich versteh dich auch so klar und deutlich
    es reicht wenn du mit mir deutsch sprischt

    Ich finde es schade, das in „Deutschland“ keine einzige Stelle zu finden ist, in der Muhabbet die eigenen Probleme aufzeigt, alles ist auf den Deutschen focusiert. Die Deutschen haben ein Problem, deswegen sind sie das Problem. Uns „Ausländern“, so Muhabbet, trifft keine Schuld. Selbstreflexion. NullkommaNull!.

  8. Appeasement ist gefährliche Überheblichkeit. Weil es die Wut derer, auf die pädagogisch herablassend geschaut wird, nur steigert.

    So sieht’s aus !

    Danke Esther Shapira für diese hervorragende Definition.

  9. …finde auch , dass man gar nicht unaufgeregt
    genug an dieses Thema herangehen kann. Am beste wäre es so anzupacken, wie der Scharping spricht. Ja dieser Sänger Mohammed hat gegenüber seinem vizekanzlernden Aussenminister natürlich einen ganz anderen kulturellen – ja Hintergrund. Und überhaupt , die Unaufgeregtheit der SPD bei Thema ist nicht nur Pflicht sondern bestimmt auch deren Vergnügen…..kann es nur sein, wenn man sich vergegenwärtigt, wie oft diese aufgeklärte Partei sich schon auf Augenhöhe und mit Augenmass mit den moderaten Taliban
    zusammen kumpelte . Ja eigentlich ist man
    mit diesen moderaten, (vielleicht könnte man sogar von liberalen Taliban reden ?) Kräften ,
    die sogar schon den deutschen Rap draufhaben und in Schulen gehen um Integrationsarbeit zu leisten, auf Du und Du. Und überhaupt, sollte man doch mit dem Thema genauso unaufgeregt umgehen, wie bei dem schwächegeanfallten und irgendwie auch geherzinfarkten Theo van Gogh .

  10. Was geht in dir vor was mach dich so zornig
    Schrei mich nicht an bleib doch vernünftig
    ich versteh dich auch so klar und deutlich
    es reicht wenn du mit mir deutsch sprischt

    Umgekehrt wird ein Schuh draus. Oder führt der Selbstgespräche?

  11. wenn sich die integrationsgegner von pi in derart endlos vielen beiträgen über das duo muhabbet/steinmeier echauffieren, drängt es sich ja geradezu auf, dass dies ein großartiger beitrag zur förderung des zusammenlebens der kulturen gewesen sein muss 🙂

  12. Man geht ja auch völlig unaufgeregt über einen Mordversuch an dem Sohn eines ParteiGenossen hinweg…selbst wenn die Täter direkt wieder auf freien Fuß kommen.

    Ein Liedchen???

  13. #7 Oberbayer (29. Nov 2007 17:34) Interessanter Ansatz von Frau Schapira: “Seit wann ist der Aussenminister für Integration zuständig”?
    Zitatabbruch

    Iiefenpsycholigischer Denkansatz…mutmasslich seit der Aussenminister wuenscht zu Leuten wie Muhabbet wirklich nur im Verhaeltnis Aussenminister zu Gast taetig zu sein …….

    ……vorbehaltlich moeglicher dramatischer Aenderungen Muhabbets zum Menschtun.

    ….was etwa mit einer Abkehr von der Koranlehre beginnen solle.

  14. Fand den Artikel sehr gut und überzeugend geschrieben.
    Hut ab vor E. Schapira.

    Der Name scheint jüdischer Herkunft – vielleicht blickt sie deshalb eher durch, ist sensibler für islamischen Rassismus als Voll-Teutone Steinmeier.

    Wie auch immer – es scheint immer mehr kritisch-hinterfragende Stimmen zum Islam bzw. seinen hierzulande propagandierenden Demagogen zu geben.

    Vor dem Handeln steht das Erkennen.

  15. OT

    Unruhen in der Banlieue –
    Sarkozy gegen die Gaunerherrschaft

    „Was vorgefallen ist, ist keine soziale Krise. Es handelt sich um eine anarchische urbane Gewalt, die von einer Minderheit ausgeht, die der Mehrheit schadet. Diese Minderheit stürzt sich auf den kleinsten Vorwand, um zu zerstören, zu verbrennen, alles in dem Wohnviertel zu vernichten. Dagegen muss man sehr entschlossen vorgehen“, sagte Fadela Amara.

    http://short4u.de/474ef653e572b

  16. #14 andreas67_3

    Sehr kindliche Logik von Ihnen. Weil PI immer wieder den Finger in die Wunde legt und Sie persönlich PI nicht mögen, war das alles ganz toll, was das duo muhabbet/steinmeier da abgeliefert hat.

    Wie friedlich die nationalistischen Türken mit anderen Kulturen zusammenleben, können Sie ja fast täglich in der Türkei am Beispiel der Kurden sehen.

    Auch die Beispiele der Armenier und Griechen zeigen, wie friedlich die Türken in der Vergangenheit mit anderen Kulturen zusammengelebt haben.

    Dass wir das hier nicht haben wollen, dafür haben Sie offenbar kein Verständnis.

    Sie zeigen wieder einmal, wie wenig Sie in der Lage sind, inhaltlich zu argumentieren. Das ist auch kein Wunden, fehlen doch aus Ihrer Sicht wirklich überzeugende Argumente.

    Machen Sie sich also nicht weiter lächerlich!

  17. Zum Thema Musik und Gewalt äußerte sich der Zuchtmeister der Dressurelite Uwe-Carsten Heye vorgestern in der FR:

    http://www.fr-online.de/in_und_ausland/politik/aktuell/?em_cnt=1248872&sid=28eea183f1c6e4a0b6008be22fdeea75

    Warum werden die Taten immer brutaler?

    Haben Sie mal die Musik von rechtsextremen Bands gehört? Lesen Sie die Texte! Da gibt es ein unbeschreibliches Maß an Gewalt. Das sind keine spätpubertären Machtfantasien, das sind Aufrufe zur Gewalt, die auch umgesetzt werden.

    Wie friedlich dagegen Mohammedaner-Rap ist!

  18. Der brillante Henryk M. Broder brachte es heute in einem DLF-Interview einmal wieder auf den Punkt:

    „Von dem Außenminister, der von mir bezahlt wird und der mein Angestellter ist, erwarte ich, daß er nicht in ein Tonstudio geht um dort Faxen zu machen und rumzuhampeln.

    Wenn der für Intergration zuständige Minister etwas tun will, hätte Schäuble zum rappen gehen müssen.

    Daß ein Mann von der Statur Steinmeiers so etwas gemacht hat, spricht gegen seinen Geschmack.“

  19. #15 andreas67_3

    wenn sich die integrationsgegner von pi in derart endlos vielen beiträgen über das duo muhabbet/steinmeier echauffieren, drängt es sich ja geradezu auf, dass dies ein großartiger beitrag zur förderung des zusammenlebens der kulturen gewesen sein muss

    Eine Nachricht aus einem Paralleluniversum?

  20. „Oder das Land, in das einst ihre Eltern einwanderten und in dem sie geboren wurden, ist ihnen nie zur Heimat geworden.”
    Ein sehr wahrer Ausspruch!

    Und sie sind hier nicht zu hause.

    DFer Islam ist hier nicht willkommen, weil wer nicht mit dem Grundgesetz in Einklang zu bringen ist- alles andere ist Sozialromantik.

    Eine Trennung von dem was nicht zusammenwächst, was nicht zusammengehört, wäre unsere Rettung.

    Was die Herren und Damen Volksvertreter machen, istdas Gegenteil, deswegen ist es wichtig, keine etablierte Partei mehr zu wählen!

  21. # 30 Trudchen

    „Der Islam ist hier nicht willkommen…..“

    Da kann ich nicht anders und muss an den Spruch denken „Ami go Home“

    hängt man da noch ein „Isl“ dran, dann ergibt sich

    „Islami go Home“.

    Liegen noch irgendo Linke Fahnen mit „Ami go Home“ herum – man könnte sie mit zusätzlich drei Buchstaben bereichern und Recyceln.

    mfg
    olifant

  22. Die MdB meines Wahlkreises und der VS BW hat sich immer noch nicht auf meine E-Mails gerührt.

    Was macht der faule Haufen eigentlich.

    Hallo VS!!!! Ihr sollt nicht ständig PI lesen sondern meine Mails beantworten.

    Für was werdet ihr eigentlich bezahlt?

  23. Kapitalakkumulierer (29. Nov 2007 20:25)
    Der brillante Henryk M. Broder brachte es heute in einem DLF-Interview einmal wieder auf den Punkt:
    [ungefähres Zitat]

    Tse tse, warum so ungenau zitieren (na gut, inhaltlich stimmt’s in etwa, aber „rumkaspern“ finde ich schon noch etwas bissiger als „rumhampeln“ 😀 )…

    Ist schon anstrengend, die vorherigen Kommentare zu lesen, was?

    😉

    W.

Comments are closed.