Wolf Biermann stellte in einer Laudatio zur Verleihung des Leo Baeck-Preises an Angela Merkel ein paar politisch inkorrekte Fragen. Auszug: „Warum hassen so viele Europäer dermaßen maßlos die Juden? Warum halten sie das bedrohte Israel, die einzige Demokratie in der arabischen Region, für den gefährlichsten Kriegstreiber in der Welt? Und woher kommt dieser hysterische Hass gegen die USA? Ich wüsste gern, verehrte Angela Merkel, Ihre Meinung.“ Unbedingt weiterlesen…

(Spürnase: Urs Schmidlin)

image_pdfimage_print

 

96 KOMMENTARE

  1. Diese Rede war ein Genuss.
    Eigentlich wollte ich ja weiterzappen als ich sah wer da redet und worum es geht, doch was der alte Biermann dann, auch klar in Richtnung der Bundeskanzlerin, sagte war Musik in meinen Ohren.

    Besonders gefiel mir das Zitat:
    „Wenn die Araber die Waffen nieder legen, wird es Frieden im Nahen Osten geben. Wenn Israel die Waffen niederlegt wird es kein Israel mehr geben.“

  2. O.T.: Wichtig:

    FREIHEIT FÜR KAREEM! – Demo auch in Berlin

    Kommenden Freitag werden Menschen von Rio bis Bukarest für seine sofortige Freilassung demonstrieren. Und auch Sie haben – sollten Sie die Zeit finden – die Möglichkeit ihre Solidarität auszudrücken:

    Institut für Unternehmerische Freiheit: Demonstration für den Blogger Kareem Amer

    Zeit: Freitag, 9. November 2007, um 13.00 Uhr
    Ort: Ägyptische Botschaft, Stauffenberg Str. 6-7, 10785 Berlin

    “Kareem Amer ist ein ägyptischer Autor und Blogger der immer den Mut fand sich für das Recht auf freie Meinungsäusserung einzusetzen. Da er selbst von diesem Recht Gebrauch gemacht hat, ist er zu einer Gefängnisstrafe von vier Jahren verurteilt worden.
    Zusammen mit anderen Organisationen und Individuen in vielen Hauptstädten der Welt werden wir gegen die Inhaftierung des ägyptischen Bloggers Kareem Amer protestieren, der für sein Eintreten für Gleichberechtigung, seine Kritik an der Radikalisierung des Islam und der ägyptischen Regierung verurteilt wurde.
    Unabhängig davon ob, Sie Kareems Positionen teilen, können wir alle der Meinung sein, dass niemand für das Äußern seiner Meinung inhaftiert werden darf. Wir bitten Sie daher am Freitag, den 9. November, während Ihrer Mittagszeit mit uns Kareem und das Recht auf freie Meinungsäußerung zu unterstützen.”

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/freiheit_fuer_kareem_demo_auch_in_berlin/

  3. Biermann ist halt ein der Wenigen, die ihre klare und selbstverständliche konservative Position in einer geschliffenen Sprache ausdrucken kann. Wie Raddatz, Broder oder Giordano.
    Hubertus Heil, der SPD-General, saß dort wie versteinert, als die Rede über Gas-Kohle-Gerd und „lupenreinenen Demokraten“ Putin kam!

  4. Warum hassen so viele die Juden. In der Tat eine interessante Frage.
    Die Geschichte mit der Jüdischen Weltverschwörung geistert ja immer wieder herum. Mal ehrlich, ich verstehe es echt nicht. Es gibt weltweit etwa 13Mio Juden. Bei einer Gesamtbevölkerung von 6,100Mio Menschen. Die 1,300Mio durchgeknallte und gewalttätige Muslime sind da schon eher eine Bedrohung.
    Ich denke, es gibt einige, die ihre Positionen noch einmal überdenken sollten, denn wann man sie fragt, warum sie Israel oder die Juden so hassen, kommen meistens unhaltbare Vorwürfe und Anschuldigungen.

  5. Wen subsumiert Biermann unter dem Begriff „Europäer“?

    In Zeiten der Massenimmigration und Islamisierung eine wichtige Frage.

    Bezieht sich Biermann lediglich auf die „Kultureuropäer“ (welch Wortschöpfung), so sei flugs die Frage gestellt, WER diesen in den Medien die Kultur ins Hirn hämmert?

  6. Einer meiner besten Freunde ist kanadischer Jude. Lebte lange im Amsterdam, von dort inzwischen nach DEUTSCHLAND geflohen. Er traut sich nirgends in Europa offen zu sagen: Hi, my name is ….. and I`m jewish.

  7. Besonders gut gefällt mir die Aussage „ch bin ein geborener Linker“.
    (Disclaimer: Ich bezeichne mich als Liberaler).
    Biermann ist Pluralist. Für dieses Attribut müssen die „Durchblickprofis aus dem Bausparverein“ von PI noch einiges an sich arbeiten.

  8. Nicht nur Europäer. Auch Amerikaner wie Henry Ford oder einige Präsidenten. Zudem die muslimische Welt.

  9. my 2 cents:

    „warum hassen die so viele leute die juden?“

    nunja,eine frage,die ich mir,trotz meines jungen alters,schon sehr oft gestellt habe. ich war/bin eher „links“ einzuordnen (nur im vergleich zu den meisten hier,nicht was die meisten als „links bezeichnen) und stand daher der israelischen politik in der vergangenheit eher skeptisch gegenüber.so habe ich mir also die frage gestellt: „was ist dran am antisemitismus? wie berechtigt ist er? wenn so viele leute etwas gegen juden haben,muss doch was dran sein,oder?“

    und ich bin zu folgendem ergebnis gekommen:

    all die dinge,die man heute gegen die juden ins feld führt,sind ERGEBNIS des antisemitismus, und nicht(!)die URSACHE.
    der ganze „jüdische klüngel“,verbände,interessengemeinschaften,die politik im bezug auf die besetzten gebiete und was weiss ich noch alles…ABER:

    so etwas kann nur jemand kritisieren,der sich noch nie in die lage der juden hineinversetzt hat.
    ich habe das in letzter zeit (nicht zuletzt dank PI) getan,und bin der mittlerweile der meinung,dass ich (und viele andere auch) genauso handeln/reagieren würden,wie die juden es tun.wer jahrtausende lang anfeindungen aus allen richtungen ausgesetzt war,dem kann man es nicht verübeln,alles menschenmögliche zu tun,um „zu überleben“,materiell und kulturell.

    man lernt halt nie aus.
    doch so etwas kann nur jemand krit

  10. Mal was anderes!
    So ein Idiot, wie der hier zählt zu seinen Hobbies „political incorrectness“:

    http://uk.youtube.com/profile?user=Sturmgeist89

    Der Typ hat heute in einer Schule in Tuusula (Finnland) mindestens eine Person getötet und befindet sich offenbar immernoch in der Schule. Die Polizei hat das Gebäude zur Zeit immernoch umstellt.
    Deutsche Medien haben das auch schon aufgegriffen:

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,515912,00.html

    Passt zwar eigentlich nicht zum Thema, aber ich musste direkt an diese Seite denken, als ich das oben genannte „hobby“ des Idioten gelesen habe.

  11. Ich glaube, dass der Hass gegen die Juden und der Hass auf Amerika ein und dieselbe Wurzel hat: Neid. Neidisch ist man auf die Juden, weil sie fast zwei Jahrtausende in der Diaspora überlebt haben, immer zusammen-hielten und oftmals „bessere“ Deutsche, Polen etc. als die christlichen Nachbarn waren. Neidisch ist man auf Amerika, weil es ein großes wunderbares Land ist und man dort noch mit harter Arbeit seine Träume verwirklichen kann.
    Ich habe nie blödere Reaktionen erlebt als bei den Gelegenheiten, bei denen ich von meinen Urlauben in Amerika berichtet habe. Was Amerika, igitt igitt! Dieser Bush, und was die alles so gemacht haben, die Atombomben auf Japan und Co2 und überhaupt sind die Amis an allem schuld.
    Und natürlich wird Amerika von den Juden regiert, was denn sonst. Deswegen auch die uneingeschränkte Unterstützung für Israel, diesen amerikanischen Ableger in der friedlichen, gedemütigten arabischen Welt.
    Und deswegen vertragen sich Linke, Rechte und Muselmanen auch so prächtig!
    Gruß aus dem Land der Bembel!

  12. Hin- und hergerissen.

    Warum werden Juden, warum wird die USA gehaßt, fragt Biermann.

    Was sieht man in denen, was man an sich selber vermißt? Da läge meine erste Antwort.

    Seine Frage hat mich irritiert.

    Auf der anderen Seite seine Hinweise auf die richtigen Bekenntnisse der A. Merkel zu der Notwendigkeit, an Israels Seite sein zu müssen. Und zu dem Anliegen, an Israels Seite zu sein.

    Und dann diese Angela Merkel, promovierte Naturwissenschaftlerin, die sich aus ihrer sozialistisch geprägten Sozialisation offenbar nicht lösen kann und die Welt, die USA daher mit einer Super-Bürokratie zu überziehen beansprucht, um einen globalen Klimawandel zu beeinflussen.

    Hybris, die mich nach dem ersten Genuß einer klaren Sprache in noch tieferer Ratlosigkeit zurücklassen.

  13. „Wir können die Augen vor einer Gefährdung nicht verschließen. Ich trete mit Nachdruck dafür ein, dass wir das Problem auf dem Verhandlungsweg lösen, aber dazu müssen wir auch bereit sein, weitere Sanktionen zu verhängen, wenn der Iran nicht einlenkt. Er bedroht die Sicherheit Israels, die für mich als deutsche Kanzlerin niemals verhandelbar ist. Er bedroht die Region, Europa und die Welt. Das müssen wir verhindern.“

    An diesen Worten wird man Frau Merkel messen.

    Die deutschen Exportinteressen auf dem arabischen Weltmarkt stehen auf dem Spiel!

    Was sind „Exportinteressen“ gegen Menschenleben, Frau Merkel.

    Wolf Biermann weiss wovon er spricht.

  14. vielen Dank für den Link, eine faszinierende Rede, Wolf Biermann kann mit Worten umgehen wie mit dem Florett, leider eine sehr seltene Tugend im Einheitsbrei der Blähenden.

    Zum Thema „Judenhaß“ sollte man Hannah Arendt lesen, bin gerade dabei, das eröffnet recht interessante Sichtweisen. Allerdings ist an der These einiges dran, daß man die Juden ob ihres Überlebenserfolges beneidet und haßt, aus ähnlichen Gründen die USA, ein kraftstrotzendes und erfolgreiches Land, die eben wegen des Erfolges abgelehnt werden. Selbstbewußtsein mag gut sein, kommt aber manchmal bei Unterlegenen schlecht an.

  15. Ob grundsätzlich von einem Judenhass in Deutschland zu sprechen ist, wäre zu diskutieren. In jedem Fall ist die Mehrheit israel- bzw. judenfeindlich gestimmt. Judenhasser per se sind alle arabischen resp. muslimischen Staaten, der Ursprung geht auf die Geburt Mohammeds und dessen Hass-Ideologie zurück.

    Die judenfeindliche Haltung in Deutschland alleine mit dem Tätersyndrom zu begründen, halte ich für abwegig. In Deutschland und Europa wurden die Juden bereits im Mittelalter verfolgt, wo es die Shoa noch garnicht gab.

    Für Deutschland sehe ich auch eine reflexartige Parteinahme (für die vermeintlich schwachen Palis)in der Israelfrage, da die Palis – wie alle anderen Araber auch – meisterhaft verstehen, sich als gedemütigtes, wehr- und hilfloses Opfer zu verkaufen, obwohl die Fakten vollkommen dagegenstehen.

    Wer sich mit der geschichtlichen Entwicklung der Juden, Israels und dem Nahostkonflikt objektiv auseinandersetzt, kann kein Judenhasser mehr sein.

  16. Die Biermann Laudatio ist für mich ein tröstlicher Beweis dafür, daß es sogar unter Linken noch klardenkende Menschen gibt die der Realität noch nicht vollkommen abgeschworen haben.

    Zur Problematik des Judenhasses kann ich nur voller Unverständnis den Kopf schütteln. Schaut man sich die wissenschaftlichen und kulturellen Beiträge der Juden in allen Ländern Europas an, dann sind diese überproportional. Sie haben mehr Nobelpreisträger hervorgebracht, als die Söhne der Friedensreligion jemals hervorbringen werde.

  17. „Der Antisemitismus unter moslemischen Jugendlichen wächst“

    Wieder so eine Nebelkerze, der Antisemitismus unter Moslems war schon immer da, nur sind es jetzt viel mehr Moslems hierzulande, die ihrer Obesession freien lauf lassen.

  18. Ich bin rechts (radikal – den Fragen an die Wurzel (radix) gehend). Aber warum sollte ich Juden / Moslems / Amerikaner „per se“ hassen?

  19. Die Frage, warum es in Deutschland (Europa kann ich nicht beurteilen, nur ähnliches vermuten) so einen Judenhass (oder pc: Israelhass) gibt, stelle ich mir auch und immer öfter.

    Eine große Rolle spielen die Medien:
    Die Berichterstattung ist durchweg negativ, der Dauerbeschuß mit Kassam-Raketen wird nicht vermeldet, aber wenn es einen Terroristenführer erwischt, läuft es in der Tagesschau. Das Schmierentheater der „Palästinenser“ kann man höchstens auf youtube unter „Pallywood“ bestaunen.
    Oder hier, eine einmalige Ausnahme in der Medienwelt:

    http://www.n-tv.de/860776.html

    Infam finde ich z.B. die Berichterstattung, in der auf (angebliche und tatsächliche) Geldzahlungen an Israel verwiesen wird, aber die Tatsache, dass die EU (und somit Deutschland) das korrupte Regime der „Palästinenser“ mit hunderten von Millionen Euro am Leben erhält, verschweigt…

    Auch wird Solidarität mit Israel – so sie denn durch unsere Politik stattfindet- konsequent falsch begründet. Statt mit „historischer Verantwortung“ (die ich teile) warte ich auf den Tag, wo jemand sagt:
    Israel ist die einzige westlich orientierte Nation im ganzen Nahen Osten, die einzige Demokratie im ganzen Nahen Osten, der einzige Staat im Nahen Osten, der was auf die Reihe kriegt- und DARUM, weil sie unsere natürlichen Verbündeten in dieser kaputten Gegend sind, DARUM liefern wir ihnen nochmal 2 Uboote, mit denen evtl. Angreifer ausradiert werden können!“

    Das wäre ein schöner Tag…

  20. #25 vossy

    „Dabei mache sich Antisemitismus auch zunehmend unter muslimischen Jugendlichen breit. Dies sei häufig mit einer starken Israel-Feindlichkeit verbunden.“

    Na sowas, war mir bislang unbekannt.

    Islam = Frieden ?

  21. Und warum ich die Israelis auch bewundere:

    sie sind stark, sie sind mutig, sie sind hervorragende Kämpfer!

    Früher berichtete selbst der Spiegel anerkennend und bewundernd über die unglaubliche Leistung, gegen einen vielfach überlegenen, übermächtigen Feind nicht nur zu bestehen, sondern eindrucksvoll zu siegen! Ich weiß nicht, warum man heute stattdessen Sympathien für Leute aufbauen will, die ihre Bunker unter Krankenhäusern bauen, sich hinter Frauen und Kindern verstecken und aus Schulhöfen Mörser abfeuern…
    Diese Leute haben keine Ehre (es sei denn, wenn es darum geht, ihre Tochter/Frau umzubringen, aber das ist eine andere Geschichte).

  22. Einer der Gründe dafür, warum die Juden (wenigstens hierzulande) so unbeliebt sind ist wohl der, dass sie eine nervende, laute Minderheit sind, die immer im Mittelpunkt stehen will. Ich meine insbesondere den Zentralrat, der oft ebenso dreist agiert wie der der Muslime:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,515736,00.html

    Sie wollen uns anscheinend auch vorschreiben, was an welchen Tagen stattzufinden hat und was nicht. Richtig, am 9. November wird kollektiv der Büßerkittel angezogen und das Haupt reumütig gesenkt, nix mit Feiern oder so. Wo kämen wir denn da hin?! Und unsere dämliche Politik zieht natürlich immer mit. Ich wurde über 30 Jahre nach Kriegsende geboren und bin vollkommen frei von Schuld, also immun gegen die „Moralkeule“. Wenn ihr wollt dürft ihr mich jetzt als Antisemiten bezeichnen, aber das musste ich einmal loswerden…

  23. Eben alles typisch „Kerner“. Bevor sie aus dem Haus gehen, hängen sie die Fahne raus. Dann wissen sie in welche Richtung sie andiesem Tag immer gehen müssen. Sie sind Gehirnbesitzer, haben die Gebrauchsanleitung, wie man das Gehirn benutzt nie gelesen.
    Wie mein Schwiegervater: Warum die Gebrauchsanleitung lesen? Hier ist ein Schalter und ab geht’s.
    Und meine Frau wundert sich immer, warum ich Witze über ihren Vater reisse.

  24. @ Karlmartell und asmodi:

    War mir bislang auch nicht bekannt. 😉 Ja nee, echt erstaunlich, daß die Grünen das jetzt auch schon merken.

    Aber besser spät als nie.

  25. Auch wenn sich der Judenhass in Deutschland sich in vorwiegend weltlicher Form manifestierte, so war er doch das direkte Erbe des mittelalterlichen Christentums. Jahrhundertelang hatten religiöse Deutsche die Juden als die schlimmste Art von Ketzern betrachtet und jedes gesellschaftliches Übel auf die fortwährende Präsenz der Juden unter den Gläubigen zurückgeführt.

    Ironischerweise war es gerade die Tatsache, dass Juden in Deutschland – und auch anderswo – seit undenklichen Zeiten misshandelt wurden – indem man sie in Ghettos sperrte und sie ihrer bürgerlichen Rechte enthob -, die dem modernen, weltlich geprägten Antisemitismus zu seiner Entstehung verhalf, denn erst im Laufe der Emazipationsbemühungen zu Beginn des 19.Jahrhunderts machte der Judenhass eine deutliche Wendung hin zum Rassischen.

  26. #32 DerBlob

    Einer der Gründe dafür, warum die Juden (wenigstens hierzulande) so unbeliebt sind ist wohl der, dass sie eine nervende, laute Minderheit sind, die immer im Mittelpunkt stehen will.

    wieviele juden kannst du denn benennen, ausser denen, die dir aus den medien bekannt sind?

    keinen einzigen ?!

    ach, sieh mal an… wo sie doch angeblich so laut und nervend sind und sich so in den mittelpunkt drängen…

    bitte vorm posten gehirn einschalten!

    danke…

  27. #37 Lewisit

    Schön, dass du meine Antwort gleich vorweg nimmst, aber hier liegst du daneben!
    Ich habe tatsächlich mal einen Juden kennengelernt, der im KZ Theresienstadt war. Da die Leute gern zum Verallgemeinern neigen, sind „die Juden“ logischerweise die, die in den Medien so omnipräsent sind. Dass das Volk davon die Schnauze ziemlich voll hat weiss ich, kenne genug Leute, die so denken.
    Wieso bittest du mich, etwas einzuschalten, das du selbst gar nicht zu besitzen scheinst? 😛

  28. Einer der Gründe dafür, warum die Juden (wenigstens hierzulande) so unbeliebt sind ist wohl der, dass sie eine nervende, laute Minderheit sind, die immer im Mittelpunkt stehen will. Ich meine insbesondere den Zentralrat, der oft ebenso dreist agiert wie der der Muslime:

    Also wer die Juden für genauso nervend wie die Moslems hält, vielleicht auch für genauso gefährlich… sind da nicht eh Hopfen und Malz verloren? Vielleicht nicht zu stark füttern…

  29. Der heutige Hass auf Israel ist sicher die Folge der Unanhängigkeit Israels von der Hilfe der 68er. Die Israelis brauchen den Gutmenschen nicht – und dafür werden sie gehasst. Genauso wie die Amis. Nur der, der sich von den Gutmenschen zum Opfer machen lässt, ihre Hilfe bereitwillig und demütig annimmt, dem wird die Liebe der 68er zuteil. Die 68er hassen jeden, der frei ist – die hassen jeden, der sich als Individuum begreift und danach handelt – auch hier.

  30. #31 Roland erklärt:

    „Und warum ich die Israelis auch bewundere:

    sie sind stark, sie sind mutig, sie sind hervorragende Kämpfer!“

    Und Kämpferinnen. 😉
    _____________________

    Fakten und Zahlen: Israel ist gerade so groß wie Hessen, und hat ebenso ~6 Mill. Einwohner.

    Hochinformativ:

    „Wer einen Israelkritiker binnen zehn Minuten älter aussehen lassen will als den Stones-Gitarristen Keith Richards, muss ihn nur mit ein paar interessanten Fakten konfrontieren. … „

    http://www.achgut.de/dadgd/view_article.php?aid=2446

  31. #31 37 DerBlob

    Den Zentralrat mit dem Muslimrat zu vergleichen ist (vorsichtig ausgedrückt) zunindest tendenziös.

    Allein Deine Wortwahl unterstreicht Deine geistige Haltung:…Ich habe tatsächlich mal einen Juden kennengelernt…nervende, laute Minderheit, die im Mittelpunkt stehen will…
    Ist es für Dich bemerkenswert, wenn es in Deutschland (noch oder schon wieder??) Juden gibt?

    Ich kenne einige Juden, die sich zunächst nicht als solche geoutet haben,da ist keiner, nervend oder laut bzw. will im Mittelpunkt stehen.

    Für das, was ihnen angetan wurde, verhalten sie sich Juden Deutschland und den Deutschen gegenüber fast beschämend freundlich.

    Also für mich ist Deine Haltung eindeutig antisemitisch.

    Gegenfrage: was würden wohl die Araber bei einer vergleichbaren Vergangenheit wie die der Juden tun bzw. hätten Sie getan bzw. würden sich gegenüber Deutschen verhalten??

    Eine Mohammed-Karrikatur genügt, dann kannst Du es Dir ausmalen…

  32. Ich finde die Rede Biermanns im großen und ganzen gut. Aber ein Punkt stört mich sehr, da er diese großartige Rede beschmutzt:

    >>>Auch die jüngere europäische Geschichte zeigt, dass Krieg im Umgang mit Diktatoren zur ‚Ultima Ratio‘ werden kann. (…) Beim Kosovo-Krieg hat eine ‚coalition of the willing‘ durch den Einsatz von Gewalt noch größeres Leid (…) verhindert.“

  33. Die Serben haben im zweiten Weltkrieg unzählige Juden gerettet. Sie verteidigten sich im Kosovo nur gegen den Musel, dessen Wesen uns allen bekannt ist. Noch heute grüßt der Musel dort mit dem Hitlergruß.

    Joschka Fischer, Rudolf Scharping, Madleine Albright und Bill Clinton bombardierten die Serben, die sich nur gegen den Musel verteidigten. Besonders Rudolf Scharping und Joschka Fischer logen schlimmer als George Bush um den Krieg gegen Christen zu rechtfertigen.

    Wer will kann dies alles nachlesen bei Jürgen Elsässer: Kriegslügen. Vom Kosovokonflikt zum Milosevic-Prozess

    Besonders wiederwärtig ist allerdings die Doppelmoral von Bill Clinton. Während sich Pakistan und Nordkorea nuklear bewaffneten und diese Technik auch an andere Länder weitergaben mit schlimmsten Folgen für die Zukunft, verhinderte er dies nicht. Kommunisten und Musels wollte er nicht bombardieren, aber die serbischen Christen schon. Wozu es kommt, wenn Christen Christen bombardieren können wir am Fall des Oströmischen Reiches sehen.

    Im übrigen werden genau diese verräterischen Politiker auch Israel oder andere westliche Länder mit den gleichen Argumenten bombardieren, wenn es zu schwereren Auseinandersetzungen zwischen Musel-Enklaven und diesen kommen sollte.

    Den christlichen Serben ist großes Unrecht geschehen 🙁

  34. #42 Goldfasan

    darüber bin ich auch gestolpert:

    da aber gerade in diesem textblock (die meisten?) kürzungen vorgenommen wurden, möchte ich mir eine meinung dazu erst bilden, wenn ich irgendwo den text ungekürzt finde – so wie es jetzt dort veröffentlicht steht, ist es wirklich extrem befremdlich…

  35. #41 kurnass

    Dass es hier Juden gibt/wieder gibt…wie auch immer… halte ich keineswegs für bemerkenswert geschweige denn schlimm. Da aber der Zentralrat das (gewählte) Sprachrohr der Juden ist liegt es auf der Hand, dass dessen Aktionen auf diese zurückfallen. Leute wie Bubis, Friedman oder Galinsky aber schädigen/schädigten das Image dieser Minderheit durch ihr Gequake, ihre Dreistigkeit und die gern geschwungene Moralkeule sowie ihre Heuchelei. Immer, wenn es zu lange ruhig war hat man einfach mal wieder den Finger in die Wunde gesteckt. Wenn mir ein Gauner mit erhobenem Zeigefinger etwas von Moral erzählt kann ich darüber nur herzlich lachen…

    „Für das, was ihnen angetan wurde, verhalten sie sich Juden Deutschland und den Deutschen gegenüber fast beschämend freundlich.“

    Das meinst du ja wohl nicht ernst, oder?! Dieses unselige Kapitel ist über 60 Jahre her. Hör auf, in der Vergangenheit zu leben. Diese für dich „beschämende“ Freundlichkeit ist vielleicht ein Zeichen dafür, dass die meisten (jungen) Menschen logischerweise keinen Bezug zu dieser Vergangenheit haben, egal ob hier oder in Israel. Können sie ja auch gar nicht! Das ist eher ein Zeichen von Normalität. Die Generation der Opfer gibt es in ein paar Jahren nicht mehr, ebenso wenig die der Täter. Die Kindeskinder der Opfer sind auch keine Opfer im eigentlichen Sinne. Anscheinend liebt man es hierzulande, sich ständig in seiner eigenen (historischen) Sch..sse zu suhlen. 🙁

  36. Der weit verbreitete allgemeine Judenhaß, der keinerlei rationale Grundlage hat, hat seine Ursache im Gotteshaß.

    Weil sie Gott hassen, hassen sie auch dessen auserwählte Volk, an dem er seit Jahrtausenden exemplarisch handelt.

    In diesem Haß sind deshalb alle Gotteshasser eins, quer durch alle politischen Richtungen, Religionen und besonders natürlich die Erbfeinde der Juden: Die Musels.

    Seit der Staatsgründung 1948 und ganz besonders der Eroberung Jerusalems 1967 tobt die gottlose Welt. Vornedran natürlich die Musels. Seitdem laufen die Amok.

    Bis die Schlacht von Armageddon kommt, ist es nur eine Frage der Zeit.

    Schlechte Karten haben sie allerdings, die Juden- und Gottesfeinde. Deren Haß wird mit deren völligen Vernichtung enden.

    So steht in Mose: Ich will segnen, die dich (Israel) segnen, ich will verfluchen, die dich verfluchen.

    Dieser Fluch liegt sichtbar auf der gesamten moslemischen Welt, aber auch Nazi-Deutschland und viele andere durften diesen Fluch schon schmecken.

  37. Ich persoenlich glaube nicht an einem verbreiteten Hass gegen Juden, besonders in Deutschland, ganz im Gegenteil.

    Hilfreich waere, wenn der ZR weniger auf alte Gegensaetze, Vergangenheit, Nazi und Rechten bashing, sondern auf Gemeinsamkeiten in Vergangenheit und Zukunft sich konzentrieren wuerden.

  38. @#46 tschechischer Plastiksprengstoff =Semtex

    Bravo, ein Vertreter des geistigen Tiefparterre meldet sich zu Wort mit religiös überzogenem Schwachsinn, höchst unterhaltsam! 😀

  39. Lang lebe Israel – Auf das die Palästinenser vor Wut eißglühen möchten, wenn es in 1000 jahren immer noch existiert.

  40. @ # 7 Andy,

    Sie sind mit den Millionen und Milliarden etwas in Konflikt gekommen, das erstere hat mind. 6 Nullen, das andere 9.

  41. #47 kosmos

    „Hilfreich waere, wenn der ZR weniger auf alte Gegensaetze, Vergangenheit, Nazi und Rechten bashing, sondern auf Gemeinsamkeiten in Vergangenheit und Zukunft sich konzentrieren wuerden.“

    Dem kann ich grundsätzlich zustimmen. Nur kann und darf es nicht sein, dass ein ganzes Volk für Jahrzehnte von einer kleinen Interessengruppe in „moralische Geiselhaft“ genommen wird, und das leider erfolgreich. 🙁

  42. #45 DerBlob

    Für Menschen kann man Sympathien hegen oder Antipathien. Aber deswegen einen Grund zu sehen, Antisemit zu sein, kann ich nicht nachvollziehen.

    Michel Friedman ist nicht unumstritten, klar. Ignaz Bubis – Friede seiner Seele – war häufig in der Öffentlichkeit, Galinsky und Friedman sind kaum wahrzunehmen. Das Bild, was Du zeichnest, entspricht nicht der Realität.

    Und die von Dir zitierte Heuchelei oder Schwingen mit der Moralkeule siehst Du nur bei den Juden bzw. dessen Zentralrat? Oder den Vergleich mit Heuchlern & Gaunern? Was sagst Du denn zu den deutschen Volksvertretern, Gewerkschaftsbossen, der gesamten Politikerkaste? Alles ehrbare Gentlemen? Glaubst wohl selbst Du nicht.

    Ich lebe auch nicht in der Vergangenheit und wühle auch nicht ständig im Dreck, nur: ich hege große Sympathie für das jüdische Volk und den Staat Israel und – im Gegensatz zu Dir – verdränge ich nicht die Vergangenheit, sondern fühle mich verantwortlich.

    Nicht für die Vergangenheit, aber für die Gegenwart und die Zukunft.

  43. „Eine mögliche Antwort: Die Deutschen haben zwei verbrecherische Kriege vom Zaun gerissen und verloren…“

    Nun ja, das würde ich allerdings nicht so stehen lassen. WW2, keine Frage, der europäische Teil wurde von Deutschland begonnen (WW2 begann allerdings schon viel früher in China, um der euro-zentrierten Geschichtsschreibung mal kurz einen Klapps mit Fakten zu geben). Was den Ersten betrifft, nun ja, darüber lässt sich streiten. Verbrecherisch? Wohl kaum. Von Deutschland begonnen? Auch das ist so eine Sache, der erste Schuss kam schliesslich nicht aus Deutschland. Was diesen Krieg im Endeffekt zum Laufen brachte, war doch nichts weiter als eine verrückte Bündnispolitik, die Europa dermaßen aufrüstete, dass ein Krieg ohnehin nur noch eine Frage der Zeit war.

    Da muss ich ein paar Punkte von der Gesamtnote abziehen, Herr Biermann.

  44. @blob

    Seit wann sind Juden ein lärmender Mob?

    Ich kenne Sie als höfliche, zurückhaltende Leute, die einem auch keinen Vorwurf machen deutsch zu sein (wenn man sich auf gleicher Augenhöhe mit Ihrem Volk auseinandersetzt). Meine erste wirkliche Freundin hatte einen jüdischen Background und ich war richtig „stolz dauf“ dass Sie sich damals mit einem absoluten Atheisten eingelassen hat. Der Antisemitismus beruht glaube ich nach wie vor u.A. auf einer gehörigen Portion Unwissenheit und mangelndem Reflxionsvermögen. Und wer will sich sowas eingestehen – nicht den vollen Durchblick zu haben, was ich von mir auch nicht bhaupten würde.

  45. @#52 kurnass

    Das mit Friedman ist nicht ganz richtig. Er war vor seinen „Eskapaden“ sehr oft in der Öffentlichkeit. Ein verurteilter Krimineller kann mir nichts über Moral erzählen, aber genau das hat er jahrelang getan. Er ist ein Heuchler par excellence. Bubis soll z. B. in schmutzige Immobiliengeschäfte verwickelt gewesen sein, also auch kein Waisenknabe.

    „Und die von Dir zitierte Heuchelei oder Schwingen mit der Moralkeule siehst Du nur bei den Juden bzw. dessen Zentralrat? Oder den Vergleich mit Heuchlern & Gaunern? Was sagst Du denn zu den deutschen Volksvertretern, Gewerkschaftsbossen, der gesamten Politikerkaste? Alles ehrbare Gentlemen? Glaubst wohl selbst Du nicht.“

    Das habe ich nie behauptet! Von unseren Volksverrätern halte ich im Wesentlichen auch nichts, nur hatte ich sie nicht erwähnt, da sie eigentlich nicht das Thema sind.

    „Ich lebe auch nicht in der Vergangenheit und wühle auch nicht ständig im Dreck, nur: ich hege große Sympathie für das jüdische Volk und den Staat Israel und – im Gegensatz zu Dir – verdränge ich nicht die Vergangenheit, sondern fühle mich verantwortlich.“

    Ich verdränge die Vergangenheit keineswegs, nur kann man ihrer aufgrund der ständigen Berichterstattung, also der Omnipräsenz durchaus überdrüssig werden. Das Thema Holocaust wird und wurde bis zum Erbrechen in Schule/Medien breitgetreten. Dem Holocaust wird eine künstliche Aktualität beigemessen, die er – so schrecklich er auch war – nicht verdient. Das war vor über 60 Jahren, und wir sollten heute andere Sorgen haben. Ich fühle mich ebenso wenig wie du für die Vergangenheit verantwortlich und verbitte es mir, dafür haftbar gemacht zu werden. So etwas wie Erbschuld gibt es nämlich nicht.

  46. #50 kosmos
    Oh sorry, aber ich glaube es ist klar, es sind 1,3Mrd Muslime und ca. 6,1Mrd. Menschen (sind die Zahlen noch aktuell oder sind das schon wieder mehr geworden) keine Ahnung.
    So ne null mehr hätte schon ne ganz schöne Auswirkung, dann würde es nämlich ziemlich eng auf dem Planeten werden 😉

  47. @DerBlob

    Das war vor über 60 Jahren, und wir sollten heute andere Sorgen haben

    Und allein schon aus diesem Grund ist die massive Unterstützung des Staates Israel – als natürlichem und einzigem Verbündeten im Nahen Osten eine Sache der Vernunft und der Realpolitik.
    Oder siehst Du das anders?

  48. #48 DerBlob:

    @#46 tschechischer Plastiksprengstoff =Semtex

    Bravo, ein Vertreter des geistigen Tiefparterre meldet sich zu Wort mit religiös überzogenem Schwachsinn, höchst unterhaltsam!
    ————————————–

    Den Namen Semtex habe ich bewußt gewählt. Wenigstens weißt Du, was Semtex ist.

    Ansonsten bringst Du nur hilflose und inhaltslose Worte.

  49. Di Amis sind nicht nur in Deutschland verhasst, sondern praktisch überall außerhalb ihres eigenen Landes. Woher mag das kommen? Sechs Milliarden Antisemiten? Oder ist es vielleicht so, dass die Amis versuchen, dem Rest der Welt vorzuschreiben, was er zu tun hat (wodurch man sich nicht beliebter macht)?

  50. was sagt ihr eigentlich dazu:
    http://www.uni-kassel.de/fb5/frieden/themen/Rassismus/islamophobie.html
    „Zunehmend scheinen Antisemitismus und Islamophobie zwei Seiten jener Medaille zu sein, in die stereotypes Handeln und neues Unverständnis mit großen Lettern eingraviert sind. Es gibt keine rational nachvollziehbare Erklärung für die aktuelle Hysterie, die gezielt und ohne Rücksicht auf Verluste gegen Muslima und Muslime aller Länder, Sprachen, kultureller und sozialer Identitäten geschürt wird.“
    (…)
    Berlin, 19. November 2004
    Für den Jüdischen Kulturverein Berlin e.V.
    Dr. Irene Runge, 1. Vorsitzende
    Ralf Bachmann, Vorstandsmitglied
    Igor Chalmiev, Integrationsbeauftragter

  51. Betr. Bierbaum Laudatio

    Ich kann den euphorischen Applaus einiger Teilnehmer nicht ganz verstehen.

    Was die Lobrede auf Merkel anging, ok

    aber er hat die Gelegenheit total verpasst, die Bundeskanzlerin zur gemeinsamen Abwehr der Muslemgefahr aufzurufen, Israel von aussen, Deutschland hat den Parasit im Inneren.

    Stattdessen kritissierte er Giordano, der einem Don Quichote vergleichbar gegen den Moscheebau im Koelner Vorort anritt, peinlich, diese Gelegenheit vor den deutschen Medien und Puplikum zu verpassen.

  52. Henryk’s Buch „der ewige Antisemit“ beantwortet nicht alle aber viele Fragen zum Thema Judenhass. Der „Saujud“ von früher heisst heute „Zionist“. Die Bezeichnungen haben sich geändert, sonst nichts.

    Ich nehme an der Hass auf Juden beruht auf irgendeinen tiefenpsychologischen Vorgang, in dem Sinne dass der Jude mit seinem Gott und seinen zehn Geboten zwischen dem Menschen und seinen niederen (niedersten) Instinkten steht.

    Was besseres oder logischeres habe ich auch nicht zu bieten.

    So oder so, Hass auf den Islam, auf Nazis oder auf Linke kann ich logisch nachvollziehen, Hass auf Juden aber nicht. Wirklich nicht.

    http://www.amazon.de/ewige-Antisemit-Funktion-best%C3%A4ndigen-Gef%C3%BChls/dp/3833303042/ref=pd_bbs_sr_1/028-8716810-7642164?ie=UTF8&s=books&qid=1194458253&sr=8-1

  53. @der Blob

    Sorry, habe dein Post nicht aufmerksam gelesen.

    So Feierabend.

    PS Ich finde eure Diskussion mal wieder echt interessant. Weiß echt nicht was die PI Kritiker immer so haben, ich kann es immer noch nicht fassen das manche Leute dermaßen eingebildet und intolerant sind, Niggemeir und Co. KG,obwohl ich auch nicht mehr der jüngste bin, naja vielleicht ja deswegen ;-))

  54. Ausser Friedman gibt es noch eine Person, die meinerseits und auf vieler Ablehnung stoesst,

    Cohn Bendit, ein ueberheblicher Schwaetzer, Demagoge und wie Friedman prominentes Beispiel, woran manche eine ganze Glaubensrichtung negativ beurteilen.

  55. Ich teile nicht alles, was Wolf Biermann sagt.
    Er ist ein Linker durch und durch.
    Trotzdem schert er sich einen Dreck um Konventionen und dafür respektiere ich ihn.

    Was mir an seiner Rede besonders gefiel:

    Er nannte sich „einen Linken“ und Angela Merkel „eine Rechte“, ohne das Wort „Rechte“ negativ besetzt zu haben.
    Das ist neu in Deutschland. Politisch „Rechts“ war nisher immer unterschwellig gleich „Nazi“. :))

    Eine Wortschöpfung von Biermann fand ich auch klasse:

    „linksalternaiv“ 😉

    Super!

    Was ich nicht richtig fand:

    In seiner Laudatio verglich Biermann den Kampf seines Freund Ralf Giordano, der ebenfalls Träger des Leo Baeck-Preises ist, mit dem Kampf Don Quichotes gegen eine Windmühle, die für einen Riesen gahalten wird.

    Nette Metapher… ich sehe das deutlich anders.

    Insgesammt aber eine gute Rede, auch wenn Wolf Biermann er möglicher Weise hassen wird von einem „bösen, intoleranten“ Islamisierungskritiker hier gelobt zu werden. 🙂

  56. #57 Roland

    „Und allein schon aus diesem Grund ist die massive Unterstützung des Staates Israel – als natürlichem und einzigem Verbündeten im Nahen Osten eine Sache der Vernunft und der Realpolitik.
    Oder siehst Du das anders?“

    Unterstützen wir Israel nicht schon seit Jahrzehnten, wenn auch nicht immer ganz freiwillig? Nach dem 1. Golfkrieg, als herauskam, dass dt. Firmen den Irak unterstützt hatten (genau wie französische, amerikanische usw.) hat Israel per Moralkeule erfolgreich 2 U-Boote von uns erschnorrt. Die meisten israelischen Panzer haben dt. Motoren. Unterstützung sollte nur noch bei Bezahlung erfolgen, den Rest können von mir aus die Amis übernehmen. Tatsache ist aber, dass Israel so etwas wie ein europäisch geprägter Vorposten im Nahen Osten ist.
    Ach ja, die Bundesmarine soll von der libanesischen Küste verschwinden, ist eh teurer Blödsinn, der da betrieben wird…

  57. #68 DerBlob

    Die meisten israelischen Panzer haben dt. Motoren.

    so nicht ganz richtig:

    This engine [GD 883] was originally developed by German MTU, but it is license-built by General Dynamics Land Systems in USA.

    also nix mit „erschnorrten deutschen motoren für israelische panzer“

    […] die Bundesmarine soll von der libanesischen Küste verschwinden, ist eh teurer Blödsinn, der da betrieben wird…

    was die bundesmarine da treibt, hat ja nun gar nix mit „deutscher unterstützung von israel“ zu tun… (teurer blödsinn ist es natürlich trotzdem)

  58. Nun, was ist mit den direkten (Entwicklungshilfe) und indirekten (EU, UN) Zahlungen an die Palästinenser?
    Dieses Geld ist weg, während die U-Boote an deutschen Werften gebaut werden.

    Und wenn Israel ein europäisch geprägter Vorposten ist, dann sollten wir diesen doch auch entsprechend auf- und ausrüsten.

    Bei der Bundesmarine sind wir d`accord, reine Symbolpolitik…

  59. #69 Lewisit

    Es ging ja auch um erschnorrte U-Boote, und das ist Fakt… 😉

    „was die bundesmarine da treibt, hat ja nun gar nix mit “deutscher unterstützung von israel” zu tun… (teurer blödsinn ist es natürlich trotzdem)“

    Offiziell schon, wenn auch nur symbolisch!

    German MTU, deutscher Motor, Punkt. Wer die herstellt ist wurscht, die Technik stammt von uns.

  60. DerBlob:

    #58 Semtex

    Sorry, du scheinst mich mit jemandem zu verwechseln, der dich ernst nimmt.
    —————————-

    Ich verwechsle Dich gar nicht. Deine Statements zeigen doch klar wo Du stehst.

    Fällt schon schwer, den eigenen Judenhaß in PI auch nur einigermaßen zu kaschieren?

  61. #72 Semtex

    „Fällt schon schwer, den eigenen Judenhaß in PI auch nur einigermaßen zu kaschieren?“

    Einfältiger Schwachkopf! Kennst wohl nur schwarz und weiss?

  62. @Blob:

    Dieser Blog ist proisraelisch – ob ihnen das paßt oder nicht. Es gibt soviele Blogs im Internet in denen sie mit sehr vielen Menschen (wahlweise rot oder braun) ihre Ressentiments austauschen können…

  63. @ #74 willow

    Euch Bush-Fetischisten und bedingungslosen Israel-Liebhabern muss man auch mal andere, kritische Ansichten näher bringen, ob’s euch nun passt oder nicht. Warum sollte ich Israel unterstützen? Es bringt mir keinen Nutzen, eher im Gegenteil…

  64. „Wer den Nahen Osten kennt, der weiß: Wenn die Araber endlich ihre Waffen niederlegen, wird es dort keinen Krieg mehr geben. Wenn aber Israel die Waffen niederlegt, wird es kein Israel mehr geben.“

    Eine tolle Laudatio. Wort für Wort lesenswert!

  65. Ach Blob, dazu braucht es dich nicht, was Bush- und Israelkritik angeht kommen die Zeitungen sowie Rundfunk- und Fersehstationen gut ohne dich aus. Von der Mehrzahl der Blogs nicht zu reden… aber was solls, bring uns deine „kritischen“ Ansichten ruhig nahe, wie gesagt, Meinungsfreiheit. Aber sei nicht zu enttäuscht, wenn dir kaum einer begeistert zujubeln wird.

    Im Übrigen

    Es bringt mir keinen Nutzen, eher im Gegenteil…

    es bringt uns mehr Nutzen als wir ihm.

  66. #77 willow

    „es bringt uns mehr Nutzen als wir ihm.“

    Und zwar WELCHEN? Da bin ich aber traurig, dass wir Israel keinen Nutzen bringen… Aber ehrlich gesagt: Wen juckt’s?

  67. Du bist nicht nur peinlich, von Strategie, Nachrichtendienste und Nahost-Politik hast du keine Ahnung. Du weiß nicht mal, was das bedeutet. Oder beschreibe hier wie viele Kriegsschiffe und aus welchen Nationen sind jetzt dort und wo genau positioniert. Und was tun sie da? Und mit wie viele Transponder sind genau jetzt mit z.B. Deutschland verbunden? Einfältiger Schwachkopf?

    Aber dazu brauchst du dir wirklich keine Sorge mehr zu machen.

    Dafür aber Hartz4, Minaretten und Drittwelt-Tristesse an deinem Bauernhof bis dir der Kragen voll vom „Schnorrer“ platzt (wenn der nicht bereits auf moslemische Art bearbeitet wurde).

    Dass das Volk davon die Schnauze ziemlich voll hat weiss ich, kenne genug Leute, die so denken.

    Ja ja, arme Leute du. Was meinst du, werden sie sich, während sie nach oben gucken, auch kopfkratzend (wieder?) fragen, ob die fallenden Bomben „antideutsche“ sind? 😉

  68. „Du bist nicht nur peinlich, von Strategie, Nachrichtendienste und Nahost-Politik hast du keine Ahnung. Du weiß nicht mal, was das bedeutet. Oder beschreibe hier wie viele Kriegsschiffe und aus welchen Nationen sind jetzt dort und wo genau positioniert. Und was tun sie da? Und mit wie viele Transponder sind genau jetzt mit z.B. Deutschland verbunden? Einfältiger Schwachkopf?

    Aber dazu brauchst du dir wirklich keine Sorge mehr zu machen.

    Dafür aber Hartz4, Minaretten und Drittwelt-Tristesse an deinem Bauernhof bis dir der Kragen voll vom “Schnorrer” platzt (wenn der nicht bereits auf moslemische Art bearbeitet wurde).

    Dass das Volk davon die Schnauze ziemlich voll hat weiss ich, kenne genug Leute, die so denken.

    Ja ja, arme Leute du. Was meinst du, werden sie sich, während sie nach oben gucken, auch kopfkratzend (wieder?) fragen, ob die fallenden Bomben “antideutsche” sind?“

    Die dort liegenden Kriegsschiffe könnten auch in ihren Häfen liegen, dort hätten sie einen größeren Nutzen und würden den Steuerzahler nicht unnütz viel Geld kosten. 😉

    Wer sich in fremde Konflikte einmischt, macht sie zu seinen eigenen, und was den Rest deines dümmlichen Geschreibsels angeht:

    Meinungen sind wie A****löcher, jeder hat eins.

    Larry Flynt

  69. Blubba,

    Du denkst, du kannst Urlaub sechs Wochen im Jahr haben, Bier trinken,
    fett werden und in der Unbedeutsamkeit verflachen. Während Hunderte
    von Millionen das ganze Leben arbeiten und für eine Armee sparen.
    Die soll euch mal beschützen damit ihr weiter die Straßen von Mallorca
    mit eurer Kotze begießen könnt.

    Wir sind der gleichen Meinung. Das deutsche Militär sollte sich aus dem Gebiet raushalten.
    Die sollen zusehen, wie sie alleine mit den eigenen 30.000 Terroristen klar kommen.

    Jetzt hast du dein Dilemma entdeckt. Egal wieviel Steuer du zahlst wirst du:

    1. Immer erpressbar sein, weil keine anständige Armee.
    2. So wie hier immer weiter jammern

  70. #59 willy
    Amerika ist ein wunderbares Land mit herzlichen Menschen.Nicht die ganze Welt
    hasst Amerika, Millionen Menschen gäben was
    drum, dort leben zu können. Was glaubst du Depp, wie beliebt Deutschland überall ist? Solche Leute wie du, die mit erhobenem Finger wie die Oberlehrer ungefragt an andere Nationen Lob und Tadel verteilen nach eigenem Gustos? Am deutschen Wesen soll die Welt genesen, so hättest du es wohl gerne.Das Wort Respekt, das du wohl immer faselst, gilt auch für dich, andere Auffassungen zu tolerieren heisst auch Respekt.

  71. Dar al-Islam (Haus des Islam)

    Warum Islamisten lieber Bomben werfen als verhandeln

    und der Judenstaat für den Islam ein Problem ist. (hn)

    Der Friedensprozeß widerspricht grundlegend unserer Ideologie und Religion!

    Der erklärt säkulare Moslem Rashid bemüht sich, mir zu erläutern, warum es auf palästinensischer Seite so viel Widerstand gegen die diplomatischen Anstrengungen zu einer aus westlicher Sicht vernünftigen Lösung des Nahostkonflikts gibt.

    Im Mai 2001 sprachen sich in einer Umfrage 76,1 Prozent der befragten Palästinenser für Selbstmordbombenanschläge gegen Israel aus. Das liegt nicht nur an mehr als 30 Jahren israelischer Besatzung und den damit verbundenen Leiden. Auch die Heimatlosigkeit von 3,5 Millionen Palästinensern begründet nicht, daß sich Teenager bereitwillig zu lebendigen Bomben ausbilden lassen, Eltern stolz darauf sind, wenn ihre Sprößlinge freiwillig in den Tod gehen und geistliche Führer das Ganze unverhohlen absegnen.

    Der Hauptgrund für den erbitterten Widerstand der islamischen Welt gegen den Judenstaat ist religiös begründet. Rashid, der Versicherungsmakler aus el-Azariya erklärt stellvertretend für Millionen von Moslems: „Nach islamischer Lehre dürfen wir auch nicht das kleinste Stückchen Land Palästina aufgeben.“

    Die islamische Lehre teilt die Welt in zwei Machtbereiche. Das „Haus des Islam“ (Dar al-Islam), das auch „Haus des Friedens“ (Dar e-Salaam) genannt wird, ist das Territorium, das unter der „Sharia“, dem islamischen Recht, steht. Das sind alle Länder, in denen der Islam Staatsreligion ist.

    Der Rest der Welt wird als „Haus des Krieges“ (Dar al-Charb) bezeichnet. Das sind alle (noch) nicht-islamischen Länder.

    Einer der entscheidenden Unterschiede zwischen Islam und Christentum wird hier deutlich. Aus biblischer Sicht beginnt das Reich Gottes im Herzen einzelner Menschen und dehnt sich von dort auf eine Gemeinschaft von Gläubigen aus. Entscheidend ist, was im Leben einzelner Menschen geschieht, nicht Landbesitz oder geltendes Recht.

    Im Islam dagegen ist das Rechtssystem, das über ein bestimmtes Territorium herrscht, entscheidend. So können auch Staaten zum „Haus des Islam“ gerechnet werden, die große nicht-moslemische Bevölkerungsteile haben.

    Das Mittel zur Islamisierung der Welt heißt im Arabischen „Jihad“, „Heiliger Krieg“. „Jihad“ ist alles, was der Ausdehnung des „Hauses des Islam“ dient. Das sind nicht nur herkömmliche kriegerische Mittel, der Terror der radikalen Islamisten, sondern zuallererst der Aufruf an die Ungläubigen zur freiwilligen Hingabe (Sure 2,256; 3,20; 8,7-8).

    Es gehört zum „Jihad“, wenn in einem islamischen Zentrum in Deutschland die Weisung ausgegeben wird, deutsche Frauen zu heiraten. „Jihad“ ist, wenn Moslems den Koran in Hotels auslegen oder im Westen Moscheen bauen. Alles, was der Ausbreitung des Islam dient, ist „Heiliger Krieg“, auch Methoden, die wir im christlichen Bereich unter „Mission“ oder „Evangelisation“ zusammenfassen würden.

    Die „Leute des Buches“, wie Juden und Christen im Koran genannt werden, haben als „Dhimmi“, als Menschen zweiter Klasse, nach der „Sharia“ ein (vorläufiges) Existenzrecht. Entscheidend ist nicht, was die Menschen im „Haus des Islam“ denken, glauben oder fühlen. Entscheidend ist, welches Rechtssystem ihr Leben regiert. Deshalb ist es möglich, daß Moslems, Juden und Christen Jahrhunderte lang friedlich nebeneinander leben konnten unter islamischer Herrschaft.

    Dabei haben Juden allerdings eine niedrigere Stellung als Christen. Nach Aussage des Korans stehen Juden, im Gegensatz zu den Christen, auf einer Stufe mit Heiden und zeigen sich „den Gläubigen gegenüber am meisten feindlich“ (Sure 5,82). Deshalb ist Allahs erklärte Absicht für die Juden: „Im Diesseits wird ihnen Schande zuteil, und im Jenseits haben sie ein gewaltige Strafe zu erwarten“ (Sure 5,41). Juden verdienen „nichts als Schande im diesseitigen Leben. Und am Tag der Auferstehung werden sie der schwersten Strafe zugewiesen werden“ (Sure 2,85).

    Das „Haus des Islam“ dehnt sich nach der Lehre des Korans immer weiter aus. Das liegt nicht an den Menschen, sondern weil Allah durch seine Gläubigen kämpft (vergleiche dazu Sure 8,10.17). Weltweit wird immer mehr Land der Sharia unterworfen. Daran läßt sich das Wesen Allahs, die Allmacht des Gottes des Islam, erkennen.

    Allah ist allmächtig, heißt es. Und: Allah ist der einzig wahre Gott. Mohammed behauptet: „Der Islam ist immer überlegen, es gibt nichts Höheres als ihn.“

    Dieser Anspruch zeigt sich im Gottesdienstruf, wo der Ruf des Muezzin lauter ist als das Läuten der Kirchenglocken, und auch in der Architektur, wo neben einer Kirche auch eine Moschee steht, deren Minarett höher ist, wie beispielsweise neben der Geburtskirche in Bethlehem oder neben der Grabeskirche in Jerusalem.

    Der Koran sagt (Sure 5,56): „Die auf Gottes Seite stehen, werden Sieger sein“. Eines Tages wird, nach der Lehre des Islam, die ganze Welt „Dar al-Islam“, „Haus des Islam“, sein. Das Leben aller Menschen wird dann von der „Sharia“, islamischem Recht, beherrscht, auch wenn nicht alle Menschen Moslems sein werden.

    Das Reich Allahs ist identisch mit der politischen Ausdehnung des Islams und der Gültigkeit der Sharia. Ein Gebiet, das einmal islamisch war, kann nach islamischer Lehre nie wider de-islamisiert werden. So ist in der Theologie der Moslems zum Beispiel auch Spanien oder der Balkan „waqf“, islamisches Territorium. Und die Armeen Allahs sind dazu verpflichtet, islamisches Gebiet, das einmal verloren gegangen ist, wieder zu erobern.

    Der Orientalist Moshe Sharon, Professor für islamische Geschichte an der Hebräischen Universität in Jerusalem, kommt zu dem Schluß, daß mit der Errichtung des Staates Israel im Jahre 1948 sämtliche islamischen Gesetze in Bezug auf Territorium, heilige Stätten und die Stellung der Juden gebrochen wurden. Schlimm ist dabei für Moslems nicht nur, daß die heiligen Stätten des Islams in Jerusalem in jüdische Hände gefallen sind, sondern vor allem auch, daß Juden in Israel über Moslems herrschen.

    Deshalb forderte der Großmufti von Jerusalem Scheikh Ekrima Said al-Sabri am 4. Februar 2001 die Moslems in Israel auf, nicht zu wählen. Zwei Tage, bevor Israel an die Urnen ging, um einen neuen Ministerpräsidenten zu wählen, ermahnte das geistliche Oberhaupt aller Moslems in Israel und in den Palästinensischen Autonomiegebieten, die jüdische Herrschaft über islamisches Territorium nicht anzuerkennen.

    Gibt es dann gar keine Aussicht auf einen (auch nur vorläufigen) Frieden im Heiligen Land? Wahre Freundschaft zwischen Moslems und Ungläubigen ist grundsätzlich ausgeschlossen (Sure 3,118; 4,89-90.138-139; 4,144-145). Der Prophet Mohammed ermahnt seine Nachfolger: „Ihr Gläubigen! Nehmt euch nicht die Juden und die Christen zu Freunden! Sie sind untereinander Freunde, aber nicht mit euch. Wenn einer von euch sich ihnen anschließt, gehört er zu ihnen und nicht mehr zu der Gemeinschaft der Gläubigen“ (Sure 5,51).

    Das heißt im Klartext: Ein Moslem, der echte Freundschaft mit Ungläubigen eingeht, echten Frieden schließt, exkommuniziert sich dadurch automatisch selbst aus der Gemeinschaft der wahren Moslems.

    Und doch bietet die islamische Theologie einen Ausweg. Wenn der nicht-moslemische Feind zu stark ist und nicht überwunden werden kann, ist ein Waffenstillstand möglich (vergleiche Sure 3,28; 4,101).

    Der Präzedenzfall dafür liegt in Mohammeds eigener Biographie. Im Jahre 628 wollte er als Pilger in seine Heimatstadt Mekka zurückkehren. Doch die Stadt wurde von den Stämmen von Kureish beherrscht, die sich seiner Herrschaft nicht unterwerfen wollten. Weil die Leute von Kureish zu stark waren und von Mohammed nicht unterworfen werden konnten, schloß er einen Waffenstillstand mit ihnen.

    Die Kureish fühlten sich sicher und rüsteten ab. Doch im Jahre 630 marschierte Mohammed mit 10.000 Soldaten in Mekka ein und richtete ein furchtbares Blutbad an. Beides, das Massaker und der Vertragsbruch sind nach islamischem Recht gerechtfertigt, weil sie der Ehre Allahs dienten.

    Yasser Arafat hat mehrfach die Verträge von Oslo vor seinen moslemischen Mitgläubigen als „Verträge von Kureish“ gerechtfertigt.

    Ein starker Gegner ist nötig zu solch einem Scheinfrieden. Ein schwacher Feind hingegen zwingt jeden Moslem aufgrund der Lehre des Koran, den Kampf wieder aufzunehmen. „Aber wir sind zu schwach,“ meinte denn auch der Versicherungsmakler aus el-Azariya resigniert.

    Rashid glaubt nicht, daß die Palästinenser um ein Arrangement mit dem Judenstaat herumkommen werden. Aber deshalb werden islamische Fundamentalisten auch immer wieder den Kampf gegen Israel aufnehmen müssen, sobald sie den jüdischen Staat überwindbar glauben.

    Die jordanische Zeitung „El-Rai“ zitierte am 12. November 1992 den als gemäßigt geltenden Arafat-Rivalen Faisal el-Husseini, der am 31. Mai 2001 in Kuwait einer Herzattacke erlag: „Wir müssen anerkennen, daß zum gegenwärtigen Zeitpunkt der Slogan ‚vom Meer bis zum Jordan nicht durchsetzbar ist… Früher oder später aber werden wir die israelische Gesellschaft zwingen, mit der größeren, arabischen Gesellschaft zu kooperieren, was letztendlich zur schrittweisen Auflösung der ‚zionistischen Größe führen wird.“

    Palästinenserchef Yasser Arafat hat sich bislang beständig geweigert, ein „Ende des Konflikts“ auch nur als Möglichkeit zu nennen.

    Vielleicht ist es deshalb im Juli 2000 in Camp David zu keinem Friedensschluß gekommen. US-Präsident Clinton hatte damals erreicht, daß Israels Premier Ehud Barak den Palästinensern 97 Prozent des biblischen Judäa und Samaria, einschließlich eines Teils Jerusalems und die Oberhoheit über die heiligste Stätte des Judentums, den Tempelberg, angeboten hatte. Der Vertragstext enthielt aber auch die Klausel vom „Ende des Konflikts“. „Wer vom Ende des Nahostkonflikts redet, redet Unsinn“, meint Moshe Sharon, Berater des ehemaligen Ministerpräsidenten und Friedensnobelpreisträgers Menachem Begin. „Dieser Konflikt ist ein Krieg Allahs mit seinen Feinden.“ Auch wenn Moslems echten Frieden wollten, dürften sie den nicht schließen.

    Denn wenn der Judenstaat Israel wirklich Zukunft hätte, wäre das aus islamischer Sicht eine Kapitulation des allmächtig geglaubten Allah.

    Gläubigen Moslems geht es bei der Existenz eines jüdischen Staates auf moslemischem Territorium um die Frage, wer ist der wahre Gott. Ist es der „Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs“ oder ist es der „Gott Abrahams, Ismaels und Esaus“?

    Solange auch nur das kleinste Fleckchen Erde im „Haus des Islam“ von einem jüdischen Staat besetzt wird, ist seine bloße Existenz strenggenommen eine Bankrotterklärung Allahs.

  72. @Jörg
    Interessanter Post, aber VIEL zu lang. Ein Link, evtl. mit Auszügen, hätte es auch – und besser – getan.

    @DerBlob
    Gegen andere Meinungen haben wir hier nix, solange sie fundiert sind.
    Der von Dir vorgeschlagene „deutsche Isolationismus“ geht zunächst mal meilenweit an der Realität vorbei; ein Blick auf die milliardenschweren Geschenke an die „Palästinenser“ in den letzten Jahren dürfte da ausreichend sein (direkt, EU, UN usw.). Alles deutsche Gelder, die im Wüstensand versickerten und sich wahrscheinlich entweder in Kassam-Raketen manifestierten oder auf Schweizer Bankkonten korrupter Funktionäre ruhen.
    Du weißt wahrscheinlich zu wenig darüber, weil in der Presse (links UND rechts) vorwiegend über Zahlungen an Israel berichtet wird.

    Israel ist im Überlebenskampf gegen ein wahres Meer von Muselmanen auf Hilfe angewiesen.
    Wenn man – wie Du selbst anerkannt hast- Israel als europäisch orientiertes Bollwerk ansieht, ist es nicht nur moralisch, sondern auch realpolitisch klug, dieses Bollwerk zu unterstützen.
    Insofern erwarte ich, dass Du bei kühler Betrachtung (von mir aus aus rein rationalen Erwägungen) eine Stärkung Israels befürwortest. Oder hast Du Angst vor dem Zorn des Islams?

  73. Wer nun wirklich begreifen möchte, warum es diesen permanenten Judenhass in unserer Gesellschaft gibt, braucht doch nur das Interview von Friedmann mit Horst Mahler in der letzten Vanity Fair zu lesen. Besonders empfehle ich diese Lektüre Prosemit,Kurnass, Berliner66 und Semtex!

  74. #81 Tom Mix

    Nanu, kennen wir uns etwa? Oder warum glaubst du Vollidiot, über mich richten zu dürfen?

    Wahrscheinlich treffen diese ganzen billigen Schmähungen eher auf dich selbst zu.

    Wen meinst du überhaupt mir „ihr“?

    Lese ich etwa antideutsche Ressentiments aus deinen Posts heraus? Ich schleudere dir ein selbstbewusstes „FU“ entgegen, und mögest du an deiner eigenen Kotze ersticken! 😛

  75. Kann ehrlich gesagt auch nicht begreifen, was man gegen Juden haben kann. Habe nie ein besser integriertes Volk gesehen. Egal in welches Land sie kamen, sie haben sich überall angepasst, gleichzeitig aber ihre kulturelle Eigenständigkeit bewahrt.

    Den Hass der Menschen gegenüber den Juden kann ich nur für mich so erklären, dass die Juden Gottes Volk sind, aber hier auf der Erde leider dem Teufel die Herrschaft gehört.

  76. @ #84 Roland

    „@DerBlob
    Gegen andere Meinungen haben wir hier nix, solange sie fundiert sind.
    Der von Dir vorgeschlagene “deutsche Isolationismus” geht zunächst mal meilenweit an der Realität vorbei; ein Blick auf die milliardenschweren Geschenke an die “Palästinenser” in den letzten Jahren dürfte da ausreichend sein (direkt, EU, UN usw.). Alles deutsche Gelder, die im Wüstensand versickerten und sich wahrscheinlich entweder in Kassam-Raketen manifestierten oder auf Schweizer Bankkonten korrupter Funktionäre ruhen.
    Du weißt wahrscheinlich zu wenig darüber, weil in der Presse (links UND rechts) vorwiegend über Zahlungen an Israel berichtet wird.

    Israel ist im Überlebenskampf gegen ein wahres Meer von Muselmanen auf Hilfe angewiesen.
    Wenn man – wie Du selbst anerkannt hast- Israel als europäisch orientiertes Bollwerk ansieht, ist es nicht nur moralisch, sondern auch realpolitisch klug, dieses Bollwerk zu unterstützen.
    Insofern erwarte ich, dass Du bei kühler Betrachtung (von mir aus aus rein rationalen Erwägungen) eine Stärkung Israels befürwortest. Oder hast Du Angst vor dem Zorn des Islams?“

    Hallo Roland,

    nein, diese EU-Zahlungen an die Palis sind auch mir nicht verborgen geblieben. Ich habe diese mit Befremden zur Kenntnis genommen. „Silly German Money“ kann man es nennen, so wie die unsinnigen dt. Fördergelder, die in Hollywood versickern. Die EU ist ein Verein von Bekloppten. Der deutsche Depp gibt Kohle und weiss nicht, was damit passiert. Ich heisse keineswegs die Raketenangriffe auf israelische Zivilisten gut, die tagtäglich stattfinden. Dabei sterben immer Unschuldige. Jedoch kann ich den Zorn der Palästinenser nachvollziehen. Vor der Gründung des Staates Israel wurden sie vertrieben bzw. umgebracht. Israel ist ein Staat, der auf Unrecht gegründet wurde, und deswegen lehne ich es ab. Die Palästinenser stehen an einem Wasserhahn zu Hunderten Schlange, während der Israeli nebenan seine Golfplätze bewässert. So sieht die Realität aus!

    Wenn ich die Islamisten in Deutschland demonstrieren sehe, kommt mir auch die Galle hoch! Dieser Bodensatz der menschlichen Zivilisation kann und darf hier keinen Platz haben. Ich will keine Moscheen in Deutschland sehen, und ebenso wenig Frauen, die in Tischdecken eingehüllt herumlaufen.

    Obwohl ich sehr undiplomatisch vorgehe, bin ich dennoch kein Antisemit und kein Neonazi. Ich habe nur einfach die Nase voll davon, dass viele die dt. Geschichte auf den Holocaust reduzieren und uns zu Sklaven unsere Geschichte machen. Das kann und darf nicht sein.

    P.S.: Mit dir kann man wenigstens vernünftig diskutieren… 😉

  77. Soviele Europaer hassen viele Juden bzw Israeliten, weil solche viele sich in ihrem Glauben abkapseln ….. statt die Wahrheit zu verkuenden.

    Diesbezueglich ist der Hass berechtigt.

    Zum Verkuenden der Wahrheit zaehlt auch die besondere Stellung Christi zu benennen … OHNE diese Benennung ist ein Friede mit dem Ewigen nicht machbar.

    In manchen Kreisen von Juden geschieht bei der Namensnennung Christi ein seltsamer Vorgang … der Rabbi wird schier totalitaer ignoriert.

    …… schon damals waehrend seines damaligen Erdenaufenthalts war nur ein Teil der damaligen Juden bereit die Taufe der Busse auf sich zu nehmen.

    Auch, wegen der Negation dieser Umkehrbekundung werden viele Juden bzw Israeliten gehasst ….. doch nicht nur von Europaern und vielen anderen ……. auch vom Ewigen selbst.

    Der Ewige schuetzt wen er liebt ….. und entzieht seinen Schutz wenn Herzen sich von Stolz, Arroganz und Trotz leiten lassen….
    …..oder gar neben IHM die Anbetung von Luegen oeffentlich akzeptiert wird.

    Doch auch in dieser Zeit sind viele Israeliten gewillt die Vorzuege der Busse kennenlernen zu wollen …… der Gedanke nach einem falsch herbeigefuehrtem Zerwuerfnis die geschaedigte Seele wieder zu befrieden ist an und fuer sich zeitlos richtig …… wer buessen kann, wird deswegen auch geliebt ….. auch von IHM DEM FRIEDE IMMER SCHON SEIN SEELENSURGRUND WAR.

  78. #87 Multi Kuschi (08. Nov 2007 00:16)

    Schlussansage ist falsch …… AUCH DU KANNST DEINEN H E R R waehlen

    ….alle koennen das …… sogar der Teufel

  79. Jedoch kann ich den Zorn der Palästinenser nachvollziehen. Vor der Gründung des Staates Israel wurden sie vertrieben bzw. umgebracht. Israel ist ein Staat, der auf Unrecht gegründet wurde, und deswegen lehne ich es ab

    Immer wieder die gleichen Geschichten … was genau bezeichnest du als Unrecht? Ist es Unrecht, daß nach dem Ende des osmanischen Reiches das Territorium aufgeteilt wurde? Dann wurden auch Libano, Syrien, Irak und einige andere Länder auf Unrecht gegründet. Oder empfindest du es als Unrecht, daß auch nichtismamische Minderheiten „ein Stück vom Kuchen“ bekamen? Du solltest dich mal informieren, die Bevölkerung im ehemaligen osmanischen Reich war keinesfalls so homogen wie heute, es hatte über 25% Christen und etwa 7% jüdische Bevölkerung. Wenn du das aufgeteilte Territorium zum Bevölkerungsanteil der Juden in Relation setzt, wurden die Juden ungerecht bedacht. Und wenn du der Meinung bist, daß die Palästinenser bei der Aufteilung Palästinas überforteilt wurden – ist dir Klar, daß aus dem zur Aufteilung vorgesehenen Gebiet fast zwei Drittel vorab an die Palästinenser gingen – das ist der heutige Staat Jordanien.

    Je mehr man sich mit dem Thema beschäftigt um so deutlicher wird, daß es nicht um Fakten geht sondern überwiegend um judenfeindliche Vorurteile.

  80. @88 DerBlob

    Danke für die Blumen 😉

    Warst Du mal in Israel bzw. Gaza-Streifen und Westbank? Oder kennst Du die Verhältnisse dort nur aus dem Fernsehen/der Zeitung?
    Dann gilt es vorsichtig zu sein:
    http://www.n-tv.de/860776.html
    Unter dem Bild findet man rechts den Link „Pallywood“. Ist eine ca. 38MB große Datei, die sich auf jeden Fall lohnt! Wenn Dir die Datei zu groß ist, gibts bei youtube auch diverses Material. Da gehen Dir die Augen über – könnte aber schlecht für den Blutdruck sein, wenn man merkt, wie man von den „Palästinensern“ und der Presse belogen wird!

    Im übrigen geht es den „Palästinensern“ unter israelischer Herrschaft offenbar so gut, dass sie sich um den Faktor 8 vermehren- klingt irgendwie nicht nach Unterdrückung?

    Aber davon ganz abgesehen hat Israel diese Gebiete im Verlauf von Kriegen erobert, welche die übermächtigen arabischen Staaten begonnen haben!
    Ich empfehle folgende Präsentation:
    http://www.terrorismawareness.org/what-really-happened/

    Zusätzlich bitte ich Dich dann noch, folgenden Bericht zu lesen: http://www.tagesspiegel.de/meinung/Kommentare-Israel;art141,2383214

    Danach diskutieren wir gerne weiter über das Thema, zumal wir über Islamisierung und EU wohl ähnlich Ansichten vertreten:)

    Nur eins noch :
    wenn Dich stört, dass wir Deutschen nach über 60 Jahren noch für Verbrechen unserer Vorfahren verantwortlich gemacht werden, ist es irgendwie unfair, einem in Israel in 3. Generation geborenen Israeli vorzuwerfen, er habe (dort) kein Lebensrecht, weil seine Vorfahren vor fast 60 Jahren das „Land auf Unrecht gebaut“ hätten….

  81. @ #93 Roland

    „Danke für die Blumen ;-)“

    Keine Ursache 😉

    Zunächst mal danke für deine Mühe! Ich habe mir alles angesehen, was du verlinkt hast. An dieses Video mit dem Pali-Kind kann ich mich noch gut erinnern, war damals pausenlos in den Nachrichten. Dass es höchstwahrscheinlich ein Fake ist, wusste ich nicht. Wie heisst es so schön: Das erste Opfer des Krieges ist die Wahrheit. 🙁
    Dass es allerdings bei der Gründung des Staates Israel zu massiven Vertreibungen kam, halte ich für eine Tatsache. Der Einwand, dass es ja niemals einen „offiziellen“ Staat Palästina gegeben hat, ist für mich dabei vollkommen irrelevant. Wenn ich jemandem aus seinem Haus jage, um dort selbst einzuziehen ist das Unrecht.
    Ob und wie stark die Palis sich dort vermehren kann ich nicht beurteilen, hier tun sie’s aber auch, ebenso wie ihre „Geistesbrüder“ (leider).
    Dass fast jeder Krieg mit dem Gewinn/Verlust von Territorium verbunden ist ist klar.

    „Nur eins noch :
    wenn Dich stört, dass wir Deutschen nach über 60 Jahren noch für Verbrechen unserer Vorfahren verantwortlich gemacht werden, ist es irgendwie unfair, einem in Israel in 3. Generation geborenen Israeli vorzuwerfen, er habe (dort) kein Lebensrecht, weil seine Vorfahren vor fast 60 Jahren das “Land auf Unrecht gebaut” hätten….“

    Ein Unrecht kann niemals durch ein weiteres ausgeglichen werden. War es in der Geschichte (auch Europas) nicht sehr oft der Fall, dass die Gründung eines Staates zu Lasten eines anderen geschah? Ich denke da z. B. an 1870/71…

    Es ist tatsächlich erstaunlich, dass Israel immer noch existiert, umringt von mächtigen Feinden. Andererseits ist es so hochgerüstet wie sonst nur wenige Länder auf dem Erdball. Daraus könnte man schliessen, dass die Araber zu dämlich zum Kriegführen sind… 😉

  82. Ein Unrecht kann niemals durch ein weiteres ausgeglichen werden. War es in der Geschichte (auch Europas) nicht sehr oft der Fall, dass die Gründung eines Staates zu Lasten eines anderen geschah? Ich denke da z. B. an 1870/71…

    Das stimmt. Nun ist es mal eine logische (und irgendwie auf der Metaebene gerechte) Normalität, dass ein Angreifer bei Mißlingen des Angriffs bestraft wird, somit die Araber für ihre Angriffe zu recht „bestraft“ wurden.

    Die historische Betrachtung ist so eine Sache (dann könnte z.B. Dänemark Teile Schleswig-Holsteins zurückverlangen (Düppeler Schanzen 1861 glaub ich aus dem Gedächtnis), wir von den Polen Schlesien und Ostpommern, die Polen ihre ehemaligen Ostgebiete von den Russen, die Römer von uns Germanien bis zum Rhein- wo will man da ansetzen?

    Im übrigen gäbe es das Nahost-Problem gerade NICHT, wenn Israel massive Vertreibungen vorgenommen hätte!
    Wie man in Europa vorher in den ehemaligen deutschen Ostgebieten und grade wieder im Kosovo sieht, funktionieren ethnische Säuberungen nämlich langfristig „wunderbar“: keiner mehr da, der irgendwann wieder aufbegehrt! Und der Normalfall ist ja der, dass die Vertriebenen sich in 60 Jahren in den Aufnahmeländern eine eigene Existenz aufbauen und ihre Kinder sich in das Aufnahmeland integrieren und assimilieren (so z.B. bei den Vertriebenen in Deutschland). Stell Dir mal bitte vor, die würden hier – wie die „Palis“ – immer noch in „Flüchtlingslagern“ rumhocken!!!

    Unsere Moralvorstellungen – und ganz offenbar auch die der Israelis- verbieten aber so ein Verhalten- bei den „Palästinensern“ bin ich mir sicher, dass die sowas gerne und gründlich machen würden! Dies dürfte- neben der recht guten Bewaffnung- ein Hauptgrund für die hervorragende und bewundernswerte Kampfkraft der Israelis sein: eine sehr hohe Motivation mangels Alternativen, Sieg oder Untergang.

    Und auch wenn wir in einer moralischen Bewertung zu anderen Ansichten kommen, so sehe ich Israel als Bollwerk gegen den Islamismus, als einzige Demokratie, als einzig westlich ausgerichteten Staat und somit als natürlichen Verbündeten gegen die Musel. Also sprechen schon rein realpolitische Gründe für eine zumindest wohlwollende Haltung. Wenn man deshalb Uboote zu 75% subventioniert, komme ich sehr gut damit zurecht (zumal als Nebeneffekt das Geld ja an deutsche Werften geht und somit eine – eigentlich sehr heikle- Subvention an die deutsche Wirtschaft ist 😉 )

    Tut mir leid für den langen Text, aber wenigstens ohne Verweise. Glücklicherweise ist dieser Beitrag nicht mehr so überlaufen, so dass man hier mal zum Austausch von Argumenten kommt…

    Bis bald 🙂

Comments are closed.