New York City
Anlässlich ihres 100-jährigen Bestehens möchten die Kantonalbanken mit dem Projekt „Dreamcard“ möglichst vielen Schweizern ihre unterschiedlichen Träume erfüllen und haben sich dazu zusammen mit der Zeitung 20Minuten.ch etwas feines ausgedacht: sie verlosen einen Flug mit Swiss im Flugsimulator nach New York. Wir fragen uns, wie viele Schweizer mit einem „bestimmten Hintergrund“ sich schon gemeldet haben.

Hier die Meldung:

20 Minuten und Dreamcard der Kantonalbanken verlosen einen Flug mit Swiss im Flugsimulator nach New York! Machen Sie hier bis am 2. Oktober am Wettbewerb mit. Das gibt’s zu gewinnen:Sie fliegen nach New York. Und zwar selbst. In einem Simulator erleben Sie, was es heisst, Pilot zu sein, und stellen Ihre Fähigkeiten über den Wolken unter Beweis. Bevor Sie sich selbst und zwei Begleitpersonen in den Big Apple pilotieren, werden Sie von einem SWISS-Piloten gebrieft. Nach der Landung gibt es Feedback sowie eine Urkunde und ein kleines Geschenk.

PI meint: Wegen 9/11 geschmacklos!

(Spürnase: Marquis)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

15 KOMMENTARE

  1. Wo ist die E-Mail Adresse?

    Darf ich noch hinzufügen, dass die Kantonalbanken ausserdem staatliche Unternehmen sind…

    Ein Kanton ist in etwa ein Bundesland…

  2. Kann mich #1 nur anschließen. Ein Anflug auf New York, und wenn auch nur im Simulator, ist doch wirklich etwas Schönes. Dieser Artikel ist der erste, den ich wirklich völlig unnötig finde. Solche Artikel schwächen meiner Meinung nach PI.

  3. Und selbst wenn PI Angst hätte es könnte missbraucht werden die amerikanischen Piloten sind jetzt bestens vorbereitet:

    Und sowieso look PI die Schweizer sind hellwach!:

    Dienstag, 25. September 2007 15:44
    Wirbel um ägyptischen Flugschüler im Kanton St.Gallen

    Auf dem Flughafen Altenrhein belegt ein arbeitsloser Ägypter Flugstunden. Gemäss dem SVP-Kantonsrat Roland Büchel sei die Bevölkerung deshalb beunruhigt. Mit einer Interpellation wollte er den Fall deshalb heute im Kantonsparlament zur Sprache bringen. Allerdings blieb dieser Vorstoss ohne Erfolg.

    Den Beitrag zum Thema anhören!

    Die Bevölkerung hätte Angst, weil sie der Flugschüler an die Anschläge auf das World Trade Center erinnert. Büchels Forderung nach einer genauen Abklärung des Falles wurde im Rat jedoch deutlich mit 115 zu 25 Stimmen abgelehnt. Roland Büchel hat sich über die Antwort des Rates sehr geärgert. Gegenüber RADIO TOP sagte er, er werde alles daran setzen, den Fall um den mysteriösen Flugschüler aufzuklären.

    (Quelle: Top online)

  4. Wie gesagt, wenn der z.B. der Iran am 11. September so ein Gewinnspiel veranstalten würde, könnte ich den Artikel nachvollziehen. Aber so liefert das nur denjenigen Munition, die PI als hysterisch abtun wollen. Je mehr öffentliche Aufmerksamkeit PI bekommt, desto seriöser sollten Artikel und Kommentare sein.

  5. Ob das so toll ist? Schließlich ist die Atlantiküberquerung auch mit dabei (7h?), oder wird die „geschnitten“?

  6. Oh meine Güte PI, ist doch nicht euer ernst oder ? Erst brauchen wir ein Nazometer, als nächtes ein 9/11ometer ? nene…

  7. Ueblicherweise, wenn den MSM der Nachrichtenstoff ausgeht, wird Nessie aus dem Hut gezogen oder, in diesen traurigen Zeiten, auch mal Britney oder Paris.

    Traurig, dass Ihr Euch derart selbst links ueberholt.

  8. In der Meldung steht kein Wort von 9/11. Dieser Artikel, bei allem nötigen Respekt für PIs sonstige Arbeit, ist win Witz.

    Wenn das geschmacklos ist wegen 9/11… was ist dann mit… Microsoft Flightsimulator? Da gibt es NYC als Flughafen. Oder… ist, z.B., Il-2 zu spielen und eine ME-262 darin zu fliegen jetzt auch geschmacklos wegen der Nazis? Ich liebe Il-2 (und ganz besonders Pacific Fighters) und fliege entweder F-4Us oder Zeros. Oh mein Gott! Zeros! Kamikaze Flugzeuge! Kriegstreibermaschinen! Geschmacklos! Wie kann ich es wagen!

    Oh bitte…

    Und mit Spielen wie „Company of Heroes“ (add-on hat eine Kampagne in der man die deutsche Seite während Market Garden spielt! OH MY GOD!!!) will ich gar nicht erst anfangen.

  9. Diesen Artikel verstehe ich nicht.

    Was soll daran schlecht sein, einen Flug in einem Flugsimulator (die Benutzung eines Flugsimulators ist sehr teuer) als Preis für einen Wettbewerb auszusetzen?

    Flugsimulator zum Selberbuchen:

    http://www.skytravel24.de/t_flugsimulator.html?gclid=COrcxMz_348CFQK8aAodNFcb7w

    oder hier:

    http://www.mydays.de/Fliegen/full-flight-simulator.html?et_cid=2&et_lid=1/engine/hurra.google.flugsimulator

    oder eben bei der Verlosung gewinnen. So what?

  10. Manchmal gleitet das hier auch ins Sektiererhafte ab. Muß doch nicht sein.
    Bitte nicht lächerlich machen.

  11. Meine Erfahrungen mit Flugsimulatoren beschränken sich auf Start, Abheben und Bruchlandung.

    Gut, mal daran zu erinnern, dass es nicht viel braucht, um Terrorpiloten auszubilden. Ein bischen Simulatortraining, einige Flugstunden, denn landen wollen die eh nicht mehr.

  12. @PI meint: Wegen 9/11 geschmacklos!

    Blödsinn – das ist mit Abstand das Schwächste, was ich bisher auf PI gelesen habe.
    Ich dachte, PI sei „politisch inkorrekt“ – und nun wird hier ein Simulationsflug albern und 200% politisch korrekt als „geschmacklos“ betitelt?
    So sehr ich PI ansonsten schätze, aber das ist ja nun ein „Beitrag“, der völlig daneben ist.
    In New York können Gäste auf dem Empire State Building gleichfalls an einem simulierten (Rund-)Flug über New York teilnehmen, ist das nun ebenfalls „geschmacklos“?

  13. wer nicht schon im Simulator gesessen hat, weiß doch gar nicht ob geschnitten wird. Sicher wird der Simulator überwacht und es kann nicht 150 mal NY angeflogen werden. Zudem werden sich die Leute ausweisen müssen.

    keine Problem für mich, spart Eure Energie für Schlimmeres.

  14. Ein Skandal ist nicht die Meldung (Wettbewerb) selbst, sondern die SPRACHE, in der diese Anzeige in 20minuten verfasst wurde:
    „Bevor Sie sich selbst und zwei Begleitpersonen in den Big Apple pilotieren, werden Sie von einem SWISS-Piloten gebrieft. Nach der Landung gibt es Feedback sowie eine Urkunde und ein kleines Geschenk…“

    :Das ist eine Realsatire

    Weiter steht in der Anzeige: „Teilnahmebeschränkungen ab 14 Jahren, keinerlei körperliche Gebrechen, Krankheiten oder Verletzungen, die bei Benutzung des Simulators zu einer Gefährdung der eigenen Gesundheit, des eigenen Lebens oder des Lebens einer anderen Person führen könnten.“

  15. Also bitte. Flug auf nach New York. Es ist nun mal eine der beliebtesten Städte für Europäer. Wer würde nicht gerne nach New York fliegen. Und dann sitzt man selbst am Steuer. Ist doch cool. Mit ner 747 oder ner 777 über den Atlantik nach New York fliegen. Ich bin selbst Flight Simmer (Microsoft Flight Simulator X ) und ich würde so etwas liebend gern mal machen. Und gerade der Anflug auf Kennedy international ist zwar nicht übermäßig schwer, aber bei dem hohen Verkehrsaufkommen sicher interessant. Kann man da eigentlich noch mit machen.
    Wenn es wirklich ne Anspielung auf 9/11 gewesen wäre, dann hätten sie als Ziel den Ronald Reagan Airport gewählt. Der Anflug auf die Landebahn 15 führt fast genau über das Pentagon 😉 .

  16. @#20 Marquis
    Das ist gar nicht so ohne, der Flugsimulator kann Belastungen simulieren, bei denen es ein reales Flugzeug in Stücke reisen würde. Es ist schon vorgekommen, dass Piloten so hart aufgesetzt haben, dass sie einen echten Jet über die Runway verteilt hätten und sich dabei Verletzungen zugezogen haben, weil der Schlag durch die Hydraulik so stark war. Ein Simulator ist nicht ohne und mit Sicherheit kein Spielzeug.

  17. Genau Andy.

    Mit einer 747-800 oder eine 787 muss der Anflug noch schöner sein, dank der grösseren Fenster.

  18. Ich schließe mich meinen Vorrednern an und finde diesen Artikel überflüssig wie ein Kropf. Gutmenschentumstil par excellence.

    Wenn Kapazitäten frei sind, sollte sich der PI-Stab mal mit dem aktuellen deutschen Waffenrecht beschäftigen und die Art und Weise, wie loyale, rechtstreue, verantwortungsbewusste Bürger vom Staat drangsaliert und in ihren Grundrechten eingeschränkt werden.

  19. Ich bin seit 1,5 Jahren regelmäßiger Leser und habe auch schon Artikel für euch übersetzt, aber das ist einer der schwächsten Artikel hier überhaupt.
    ich empfehle regelmäßig Freunden, bei euch zu lesen, und verlinke auf euch von meiner Homepage, und wenn jemand sieht, wie Ihr euch so total lächerlich macht, färbt dass auf alles wofür Ihr normal steht mit ab.

    Bitte, Bitte löscht den Artikel, und reden wir nicht mehr darüber

    immer noch euer Fan,
    Daniel

  20. Grossartiger Artikel!

    Ich schlage vor, dass PI jetzt eine grosse Kampagne zum Verbot von Flugsimulator Software, und frei zugänglichen Simulatoren startet!

    Mal im Ernst: Das ist nun wirklich politisch Korrekte Betroffenheitsduselei der feinsten Sorte.

    Mal im Ernst: Lieber PI Team, bitte tief durchatmen, und dann den Artikel einfach löschen.

  21. 1. Die Schweizer sind in der Regel New York – Fans ind USA – Fans
    2. ein beträchtlicher Teil der Schweizer haben auf Grund der Schweizer Wirtschaft viel Kontakt mit New York
    3. Schweizer sind in der Regel nicht hysterisch.
    4. PI ist wohl mal wirklich hysterisch

  22. Nochmal für alle, die nicht verstehen wollen:
    Es geht hier um die SPRACHE, mit der diese Zeitung diese Verlosung angekündigt hat!
    Und diese SPRACHE ist unsensibel und der heutigen PISA-Zeit angepasst:

    „Bevor Sie sich selbst und zwei Begleitpersonen IN DEN BIG APPLE pilotieren…“

  23. Außerdem muß man nicht alles so bierernst nehmen. Das ist eine REALSATIRE, die uns unsere Zeit ausreichend bietet.

  24. PI meint: Wegen 9/11 geschmacklos!

    Für diesen in der Tat lächerlichen Artikel hat PI jetzt wohl schon genug Schelte bekommen. Deshalb hätte ich mich gar nicht zu Wort gemeldet, gäbe es nicht auch noch einen ernsthaften Punkt zu besprechen, der bisher nicht thematisiert wurde:

    „Geschmacklos“ ist in vielen Fällen (so auch hier) nichts weiter als ein Synonym für „politisch nicht korrekt“. Wer eine Äußerung „geschmacklos“ findet sollte sehr genau prüfen, ober er nicht gerade dabei ist, einer Gehirnwäsche zum Opfer zu fallen.

    Ich möchte die Gelegenheit nützen, um eine Lanze für die Geschmacklosigkeit zu brechen. Daran besteht, wie ich meine, ein ausgesprochener Nachholbedarf.

  25. Leider muß ich vielen Vorrednern recht geben. Das mit dem Flug nach New York mit dem 9.11. in Verbindung zu bringen, ist weit hergeholt und relativ albern.

    Die ganzen ersten Flüge und die vielen Schiffsfahrten hatten in der Neuen Welt schon immer das bevorzugte Ziel New York. NY war ist wohl der größte Einwandererhafen der Welt – man kann so einen Wettbewerb auch aus diesem Hintergrund sehen – und sollte nicht zwanghaft Gespenster jagen.

    Ihr bei PI werdet bitte endlich noch VIEL SERIÖSER und WENIGER POPULISTISCHER!

    Fazit:

    Wenn auch 95 % eurer Meldungen sehr wichtig sind und selbstverständlich auch stimmen, so sind es doch die 5 %, die euch zum Verhängnis werden können – und für die PI z.T. unnötig, aber berechtigt, auch in der Presse angegriffen wird. Es ist vor allem nicht immer alles was kritisch an PI zu sehen ist, ein Angriff vom „Feind“, wenn selbst auch Freunde euch mal tadeln (siehe die z.T. einseitige Berichterstattung zu Müngeln und andere Fälle)

    Die Frage ist doch immer, welche Ziele ich habe und wie ich sie erreichen will. Ich lehne jede unsachliche Art im populistischen Bereich ab (wie oft bei BILD), das bringt nur negative Gefühle, aber letztlich keine guten Früchte!!

    Aber das predigen euch Freunde ja schon sehr lange! Seine Mitte und Maß nicht zu verlieren, um nicht von der anderen Seite vom Pferd zu fallen, ist sehr wichtig. Noch mal ein Fazit:

    Bei aller berechtigten Kritik am Islam und an islamischem Denken darf sich Kritik nicht pauschal gegen Muslime an sich richten. Diesen Eindruck kann man beim Lesen von PI manchesmal gewinnen. Was ich hier schreibe, hat auch nichts mit Begrifflichkeiten wie „politisch korrekt“ oder „unkorrekt“ zu tun, sondern einfach nur mit Anstand und inneren Werten.

    Wenn auch viele Muslime ein völlig verdrehtes Denken und Weltbild haben, so bleiben sie dennoch Menschen und verdienen DESHALB als Menschen Respekt. Man differenziere also GEIST von „FLEISCH UND BLUT“ – das ist eine Unterscheidung, auf die mir bei PI zu wenig hingewiesen wird!

    Man sollte deshalb JEDE Aktion vermeiden, die es mit sich bringt, kontraproduktiv zu sein und das Gegenteil des gewünschten Effektes erzielt. Z.B. sollte PI sich auch nicht im entferntesten so aussehen lassen, daß man selbst nicht besser sei als seine kritisierten Anschauungen! Im Sinne von unnötigen Angriffen: wer koscher bleibt, und die Wahrheit sagt, wird allein dafür schon ausreichend deshalb angefochten, und das ist auch richtig so.

  26. Ab sofort nicht mehr Segeln gehen, oder mit dem Tretbot fahren… ist geschmacklos… wegen der Titanic und der Lusitania.

  27. #2 Smakager (15. Nov 2007 23:03)

    Ein Kanton ist in etwa ein Bundesland…

    Ich würde eher sagen, ein Bundesland ist in etwa ein Kanton. Es ist nur größer und agiert dümmlicher.

Comments are closed.