cdu-koln.jpg

Aus dem CDU-Ortsverband Köln-Ehrenfeld erhielten wir heute den folgenden Bericht. Demzufolge versucht der Kölner CDU-Chef Walter Reinarz jetzt den Ehrenfelder Vorsitzenden Jörg Uckermann aus der Partei auszuschließen, nachdem der Plan, ihn abwählen zu lassen, am Votum der Ehrenfelder Parteimitglieder gescheitert ist.

Ein Insider berichtet:

Jörg Uckermann hat heute von Reinarz erfahren (13.12.), das dieser ihn aus der CDU ausschließen will. Reinarz hat dies nicht weiter begründet (obwohl er selbst ja gerne mit Paragraphen um sich schmeißt) – gleichwohl soll sich Jörg aber innerhalb von 3 Tagen zu den nicht bekannten Vorwürfen äußern. Weil Reinarz damit rechnet, dass er damit nicht durchkommt, hat er sich noch etwas ganz perfides einfallen lassen: Der Kreisvorstand kann zwar nicht den Parteiausschluss beschließen, aber einem Mitglied die Mitgliedsrechte aberkennen (das gilt dann erst einmal). Clever – oder? Das würde bedeuten, es müsste in Ehrenfeld neu gewählt werden. Und bis ein Einspruch gegen eine solche Maßnahme beim Kreis- oder Landesschiedsgericht durch ist, säßen die Moscheebefürworter wohl sicher im Sattel. Müssen weitere Beweise her, um die Gesinnung von Reinarz & Co. zu belegen?

Selbst katholische Gemeinderatsmitglieder werden derzeit nicht in die CDU Köln aufgenommen. Ohne Angabe von Gründen. Und immer noch tauchen plötzlich merkwürdig türkisch klingende Namen im Mitgliederbestand auf.

Übrigens: Der Plan von Reinarz wurde heute einstimmig vom Ortsvorstand abgelehnt. Die Basis kocht regelrecht. Spontan haben sich viele Interessenten gemeldet, die ebenfalls in die CDU eintreten wollen. Ich finde, das ist eigentlich der schönste „Neben“effekt – die Mitglieder besinnen sich auf ihre konservativen Wurzeln, auf Ihre Verantwortung und Mitwirkungsmöglichkeiten und sprechen offen aus, was bisher nur hinter vorgehaltener Hand geäußert wurde: Nein zur Moschee in Ehrenfeld und Nein zu diesem Kreisvorsitzenden. Ich bin sicher, dass wir so vielleicht auch dieses Moscheebauprojekt in Ehrenfeld verhindern können.

Gleichzeitig bemüht sich die Kölner CDU offenbar seit längerer Zeit, nur noch handverlesenen Moscheebefürwortern die Mitgliedschaft im drittgrößten Ortsverband in Deutschland zu ermöglichen. Dazu erhielten wir den folgenden Brief eines Beitrittskandidaten an die CDU:

CDU Deutschland
Klingelhöferstraße 8
10785 Berlin

CDU NRW
Wasserstr. 6
40213 Düsseldorf

CDU Köln
Große Budengasse 10
50667 Köln

Mein Beitritt zur CDU am 02.10.2007

Sehr geehrter Damen und Herren,

Ich habe mich vor kurzem bewusst für die CDU entschieden, weil ich die engagierte Arbeit des Ortsverbandes der CDU Ehrenfeld wie viele Bürgerinnen und Bürger sehr schätze und ich mich mit den Zielen der CDU und Ihren Grundsätzen voll und ganz identifiziere.

Nach meinem Beitritt zur CDU erhielt ich von der Geschäftsstelle der CDU Köln ein Schreiben, in dem mir die Geschäftsführerin der CDU Köln Frau Müller-Sander mitteilt, dass der geschäftsführende Vorstand der CDU Köln erst dann über meinen Beitritt entscheiden würde, wenn ich zu einem Gespräch in der Geschäftsstelle vorstellig werden würde. Ich rief daraufhin in der Geschäftsstelle an und bat darum auf ein solches Gespräch zu verzichten: Bedingt durch meine beruflichen Wechselschichten und aufgrund meiner familiären Verpflichtungen bleibt mir nur wenig Zeit. Außerdem wurde mir nicht mitgeteilt aus welchem Grund ich nun zu diesem Gespräch überhaupt kommen- und um was es dabei gehen soll.

Es erscheint mir sehr merkwürdig, dass man mir dazu auch auf telefonische Anfragen keine Antwort geben wollte. Ein solches Vorgehen erscheint mir sehr merkwürdig:

1. Habe ich das Beitrittsformular der CDU Köln vollständig ausgefüllt und alle Fragen nach bestem Wissen und Gewissen beantwortet.

2. Habe ich zufällig erfahren, dass man andere Neumitgliedern bzw. Interessenten gar nicht zu einem Gespräch eingeladen hat, sondern diese bereits nach wenigen Tagen als Mitglieder zu allen Veranstaltungen eingeladen hat.

Ich würde gerne wissen, warum die CDU Köln bei Neumitgliedern bzw. Interessenten offenbar mit zweierlei Maß misst.

Ich bitte Sie daher, mir meine Mitgliedschaft per 02.10.2007 zu bestätigen. Eine Kopie meines Beitrittsformulars füge ich anbei.

Köln, 18. November 2007

Mit freundlichen Grüßen

Weitere Berichte zum Thema:

» Gerüchte um Ehrenfelder CDU
» Das schwärzeste Haus von Köln
» Hiltrud Schroeter schreibt an Roland Koch
» Die Kölner CDU und das Deutsch-Türkische Forum

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

62 KOMMENTARE

  1. Macht- und Geldgier ohne wenn und aber treiben Reinarz zu Höchstleistungen an. Ein Elefant im Porzellanladen stellt sich subtiler und feinmotorischer an, als dieses charakterlose Ungetüm im Ausverkaufsrausch hiesiger Interessen.

  2. Sollte das so alles stimmen, undemokratische Tricks um Mißliebige mundtot zu kriegen, selektive Neu-Mitgliedergewinnung….

    Der Startschuss zu „offenen“ Invasion ?

  3. Es gibt keinen Anspruch auf Mitgliedschaft; diese kann i.d.R. ohne Begründung abgelehnt werden. Auch ich lerne Interessierte vor einem Beitritt gerne zuerst selber kennen, denn Papier ist ja bekanntlich geduldig.

    Neu wäre mir, daß man auf Beitrittsformularen seine Religionszugehörigkeit angeben muß.

  4. Es mag ja von Herrn Uckermann gut gemeint sein, aber sein Kampf ist nicht nur schon von vorn herein verloren sondern auch noch schädlich. Die CDU, besonders auch in NRW, ist schon lange eine Krücke des Islam. Einer Partei, die in Moscheen mit türkischen Plakaten nach Polizeianwärtern mit „Migrationshintergrund“ suchen lässt, gehört auf den Parteienfriedhof und nicht in die Regierung.

    Es sind Leute wie Uckermann, die beim Wähler den Eindruck erwecken, dass es mit der CDU auch gegen die Islamisierung Deutschlands geht, leider ist aber das Gegenteil der Fall. Solange diese Partei als „kleineres Übel“ immer noch mal wieder gewählt wird, wird sie ihren Kurs nicht ändern.

    Erst wenn die Stimmverluste groß genug sind, sind Leute wie Schramma nicht mehr haltbar.

  5. @Weiterdenker

    Aber es ist schon ungeheuer, wenn Katholiken geschnitten werden und türkische Moscheen-Fans in Massen aufgenommen.
    Dann sollte die CDU sich in IDU umbenennen, finde ich (Islamische Demokratische Union)

  6. Dafür gibt es ein Wort. Es beginnt mit K und hört mit orruption auf.

    Zakat (auch Almosen genannt) dient auch dazu, Leute dem Islam gewogen zu stimmen (kann man nachlesen im Reliance of the Traveller und in Fiqh und Zakat von Al- Qaradawi)

  7. Was ist denn mit ihren über Jahre als Gegenpedant herein gekarrten Stammwählern, den Russland“deutschen“? Reichen die nicht mehr aus? Müssen sie jetzt in den Rot-Grünen Klienteltopf greifen? Wenn das mal nicht unreine Finger gibt.

  8. Scheisse, unsere Politiker reagieren erst, wenn ca. 10% der potenziellen Wählerstimmen wegbrechen könnten.
    Wir brauchen einen zweiten Pim Fortuyn, der den etablierten Parteien mal richtig Feuer unterm Hintern macht.

  9. Warum melden wir uns alle aus diesem Blog nicht bei der Ehrenfelder CDU an. Wenn die doch jeden Türken aufnehmen, müßte das doch auch klappen.
    Laßt uns doch mal deren Sekretärinnen richtig arbeiten indem Sie uns allen Ablehnungsbescheide sendet. Mit denen gehen wir dann zu Frau Merkel und bitten um Stellungnahme und setzen dies in die Presse (CDU hat Aufnahmestop für Deutsche) Also wer hat Anmeldeformulare, bitte ins Netz stellen.

  10. falls es hier cdu-mitglieder gibt,hätte ich eine
    frage.wie sieht es in der cdu im bezug gays und verfolgung in islamischen ländern ,vorallem iran und saudi-arabien ,aus?realitisch betrachtet werden wir die zustände im iran oder in arabien auch in 50 jahren nicht ändern können.
    bis dahin werden tausender gays getötet.
    es wäre sinnvoller eu-weit die verfolgung aufgrund von homosexualität als asylgrund anzuerkennen.wenn wir so ein gesetz in der eu hätten würde das tausenden das leben retten,wenn sie in die eu fliehen könnten.
    vielleicht kann ja pi eine kampagne starten,
    die homepage wird ja von vielen besucht
    wir hätte jede menge aufmerksamkeit.
    liebe grüße
    gayforver
    Gayzooken@yahoo.de

  11. 13 vorian (14. Dez 2007 22:01) #7 Kybeline

    Lol. Ich bin da nicht reingefallen, ich habe mir genau so überlegt wie du. Aber ich dachte, die Leute verstehen so besser, was ich sagen wollte…

  12. Und doch symbolisiert das Geschehen genau das Grundproblem unseres Landes:
    daß man nur Institutionen majorisieren muß, und man kann das Land in Besitz nehmen.
    Beweist die Bedeutung der Demographie.

    Der Mohammedaner macht Bevölkerungspolitik.
    Der Mohammedaner ist uns in vielem unterlegen. Aber er ist taktisch geschickt und setzt im Kampf die Waffen, über die er verfügt, konsequent und rücksichtslos ein.
    Ihn interessiert es nicht, daß er die Regeln der Demokratie nur benutzt, um eben diese Demokratie zu beseitigen.

    Wir Demokraten können gar nicht so schlecht denken wie der Mohammedaner ist. Diese Naivität bricht uns das Genick.
    Irgendwie auch nicht unverdient, denn Dumheit wird auf der Welt bestraft. Man sollte sich keine Dummheit leisten, wenn man überleben will.

    Aber da wir kein Volk mehr sein dürfen, gibt es auch kein Subjekt mehr, das überleben wollen könnte.

  13. Die CDU-Köln berichtet offiziell:

    Der Kreisvorstand wird jetzt auf seiner nächsten Sitzung am 17. Dezember 2007 darüber entscheiden, welche Maßnahmen gegen Uckermann ergriffen werden sollen. Er wird dabei alle Möglichkeiten der Satzung ausschöpfen.

    Der Parteivorstand sprach darüber hinaus der Bezirksfraktion Ehrenfeld seine Unterstützung aus, Uckermann als stellvertretenden Bezirksbürgermeister abzuwählen.

  14. Wenn Jörg Uckermann ,jetzt schon wissen will wie es weitergeht ,möge er sich an Martin Hohmann wenden ,der hat eigentlich auch nichts Schlimmes gesagt ,war aber nicht so ganz politisch korrekt….wie so einige der deutschen Rede nicht ganz mächtige..und
    für den mainstream gewesen……
    ……und dann………

    http://www.hohmanndirekt.de/

    Auch wenn ich nicht mehr an die Demokratie in meiner Partei ,der CDU glaube ,ich wünsche
    Jörg Uckermann und der braven christlich-demokratischen Basis des
    CDU-Ortsverband Köln-Ehrenfeld
    mehr Glück als Martin Hohmann ,Steffen Heitmann und Philipp-Hariolf Jenninger u.v.a..!

    siehe auch:

    http://www.mediaculture-online.de/Politische_oeffentliche_Reden.813+M5a5246f6814.0.html

    http://www.heise.de/tp/r4/artikel/15/15981/1.html

  15. Was hört man eigentlich von NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers zum Thema Unterwanderung der Kölner CDU durch das Deutsch-Türkische Forum unter Bülent Arslan?

    Rüttgers war in 1997 Mitbegründer des DTF in Nordrhein Westfalen, also müsste es doch von größtem Interesse für den Landesvater sein, was sich in Köln gerade tut.

    http://www.dtf-online.de/wasistdtf.htm

  16. #23 Pit
    Die Mohammeds beobachteten den 68 Marsch durch die Instanzen sehr genau. Erst wenn man diese geentert hat, kann man erfolgreich das Volk erziehen bzw. austauschen.

  17. @ #11 FreeSpeech

    Betreff Zakat: Ich bin Mitglied im christlich-islamischen Gesprächskreis. Aber kein einziger Muslim konnte uns erklären, wohin der Zakat gespendet wird. Auf mein hartnäckiges Nachfragen wussten die nur, daß während des Jugoslawienkriegs für die jugoslawischen muslimischen Freunde (humanitär natürlich) gespendet wurde. Da musste ich in mich hineingrinsen. Denn wenns kein öffentlicher Vortrag ist, bei so etwas leg ich die ganz schön aufs Kreuz.

  18. Zu gayforver:

    Was hat denn bitteschön deine Schwulenpolitik mit dieser Seite zu tun? Hier wird die CDU Köln diskutiert. Ist die CDU Köln ein Schwulenverband? Na also, hör bitte auf, solche Dummheiten hier einzubringen.

    Zu Kybeline:

    Umbenennen? Das „C“ wegnehmen, ersetzen? Auf keinen Fall! Das C ist kein C mehr, wie wir es verstehen, es steht für Halbmond. „Des Halbmonds demagogische Union – Ableger der DIBIT eben.

  19. Diese Vorgänge müssen an die überregionale Presse.
    Werde mal einen Hinweis an die Welt schicken. Der traue ich zu, da mal genauer hinzuschauen.

  20. #29 quintus
    schwulenverbände machen leider keine gesetzte,ich habe nur auf die verfolgung von homosexuellen hingewiesen.in der cdu gibt wohl auch homos. oder?vielleicht ist der eine oder andere mitglied der cdu und kann dieses thema(asyl für gays)bei nächsten meeting zur sprache bringen.die cdu sollte gays wegen dem
    „c“ nicht ausgrenzen.

  21. Wenn Bürgermeister, wie Schramma, Roth und andere nicht Rückendeckung von der Bundes-CDU hätten, währen sie schon längst zurückgepfiffen worden.

    Die Islamisierung ist gewollt. Vorgegeben von der EU-Diktatur und umgesetzt von den nationalen Regierungen. Egal welche etablierte Partei gerade an der Regierung ist.
    Man höre Sarkozy vor Wahl.
    Man höre Merkel vor der Wahl.
    Nach einigen EG-Runden ist das alles Geschwätz von gestern.

  22. Das wird Herr Reinarz politisch noch bitter bereuen! Ich habe gehört er ist bei den Wahlen zum NRW-Landesvorstand durchgefallen. Super! Die nächste Klatsche kommt bestimmt. Das erinnert mich (darf ich das sagen) nur sehr deutlich an Stasi- und Nazi-Methoden.

  23. Christen raus, Muslime rein

    Ist das die neue „Politik der Mitte“ der Christlich-Demokratischen Union Deutschlands?

  24. Kurz dazu:

    Die Satzung sagt 2 Punkte zu dem Thema.
    1. Die Aufnahme benötigt ein Merheitsvotum des Kreisvorstandes.
    2. Nach 6 Wochen OHNE Reaktion gilt jeder Antrag als angenommen (nagelt mich bitte nicht auf die 6 Wochen fest)

    Liebes PI Team, als Leser stört mich Euer ANTI CDU Verhalten in letzter Zeit zu nehmend. Es ist richtig, dass häufig in Kreisverbänden, Landesverbänden oder sogar dem Bundesverband eine sehr Islam freundliche Haltung eingenommen wird. Aber auch wenn es kurzfristig so scheint, langfristig hat die Basis das sagen und hier, so kann ich aus eigener Erfahrung sagen, kocht es; und zwar nicht nur bei ausgewiesenen Konservativen.

    Daher die Frage an alle, was wollt Ihr machen? NPD wählen? wohl kaum. Dem Treiben zusehen? wohl kaum. Tretet in Gruppen in die CDU ein, und erhebt Eure Stimme. Viele von Euch werden sich wundern wie viele aus der CDU auf Eurer Seite stehen.

  25. Ja, die Basis kocht wirklich, ich kann es nur mit Blick auf meine Blutdrucksenkenden Medikamente bestätigen ;))… Und es ist widerlich das die Satzung in Köln heimlich still und leise zugunsten einer Politibüro-ähnlichen Struktur durch die Truppe Granitzka, Reinarz und Schramma geändert wurde.

    PI muss man ein dickes Danke verpassen, es ist ja nicht so das über die wirkliche Wahrheit in der Kölner Presse berichtet wird.

    Selbst der Klüngel-WDR hat über die Verbundenheit von Schramma, DuMont (Kölner Presse-Realmonopolist) und Reinarz über den berüchtigten Immobilienfonds (Oppenheimer-Esch-Fonds) berichtet. Das da keine freie Presse zu erwarten ist, weiß schon meine 12jährige Tochter ohne das ich ihr das erklären musste („Papa, ist der Stadtanzünder schon da?“… ;))

  26. Demzufolge versucht der Kölner CDU-Chef Walter Reinarz jetzt den Ehrenfelder Vorsitzenden Jörg Uckermann aus der Partei auszuschließen, nachdem der Plan, ihn abwählen zu lassen, am Votum der Ehrenfelder Parteimitglieder gescheitert ist.

    Uralt, aber passt: Feind, Todfeind, Parteifreund

  27. Eurabien ist gewollt.

    Also wird eher auf die eigene Bevölkerung eingeprügelt, falls diese sich dem entgegenstellen will.

    Diese wird erst einmal verbal als rassistischer Mob bezeichnet.

    Wenn das nicht hilft, greifen die Gesetze des EU-Vertrages, der gegen den Willen der Bevölkerung beschlossen wurde, indem die EU-Verfassung einfach in EU-Vertrag umbenannt wurde.

    Demokratie? Weiterträumen.

    Die EU ist eine Diktatur und wird die schlimmste, die es je gegeben hat.
    Deutschland, als Teil der EU ist eine Parteiendiktatur, die gegen den Willen der Bevölkerung regiert.

    Der Großteil der Bevölkerung nimmt es hin, weil ihr eingeredet wird in einer Demokratie zu leben.

    Solange es den meisten einigermaßen gut geht, wird diese Diktatur auch hingenommen und vom MSM unterstützt.

    In der Hitlerdiktatur war es nicht anders.

    Was wirklich abläuft, wußte der Großteil der Bevölkerung damals nicht und heute auch nicht.

  28. #31 DaVinci
    Richtig, wir brauchen noch mehr Sozialarbeiter und Sozialtherapeuten, die von den Wenigen, die noch arbeiten und diesen Staat am Leben erhalten, für dummes Geschwätz und Nichtstun bezahlt werden.

    Dummheit ist eine Krankheit, die man selbst nicht bemerkt.

  29. # 37 Starclimber,

    was nützt es, wenn es an der CDU-Basis kocht, aber die Basis letztendlich nichts zu sagen hat? Die, die die Macht haben, kennen doch die Tricks mit der Spieltheorie, nach der man Abstimmungen, alleine durch die Fragestellung und die Reihenfolge der Abstimmung so manipulieren kann, dass das Ergebnis vorher schon fest steht.

    Die in den Spitzen der Parteien haben die Juristen oder sind selbst welche, haben alle Zeit der Welt, das Geld, kennen alle Tricks und nützen alle Tricks, auch die dreckigen und gemeinsten. Das dumme Stimmvieh dagegen arbeitet 40 und mehr Stunden die Woche, hat Familie und oft auch sinnvolle Ehrenämter in Vereinen……. ist schlecht informiert und weiß nicht was sie will.

    Die CDU ist bereits zum Feind des Deutschen Volkes geworden – und dennoch ist Merkel laut Umfragen angeblich total beleibt – wofür steht sie, wofür kämpft sie? Außer uns mittels Klimahysterie abzuzocken und immer weiter nach Links zu marschieren, hab ich von der noch nichts gesehen!

    Was die CDU in Köln anbelangt, gibt es nur zwei Möglichkeiten:

    Entweder man will in der CDU bleiben und verarscht werden,

    oder man pfeifft auf die CDU, geht zu einer Bürgerbewegung wie Pro-Köln und kämpft konsequent für die Erhaltung eines Deutschen Köln!

    Der Vergleich ist hart, aber auch die Mehrzahl der NSDAP-Mitglieder wollte weder Auschwitz noch einen Weltkrieg – wenn aber das Deutsche Volk hätte warten müssen, bis sich die NSDAP von ihren verbrecherischen Zielen abwendet, würden wir vielleicht heute noch drauf warten!

    Partei-Austritt, Partei-Wechsel sind kein Verrat – aber Verrat ist es, auch nur einen Tag länger in einer Partei mitzuwirken, die so konsequent gegen die Ziele der Kölner, der Köln-Ehrenfelder-Bürger kämpft, wie die CDU in Köln unter der jetzigen Stadt- und Partei-Führung.

    mfg
    olifant

  30. Wenn die CDU-Führung Uckermann schon mit Rauswurf droht,

    dann wäre es besser für ihn er geht freiwillig, und mit ihm geschlossen alle Kölner CDU-Mitglieder, die gegen die Moschee sind!

    Dann, nur dann besteht eine kleine Chance, dass die CDU-Führung beginnt nachzudenken.

    mfg
    olifant

  31. #37 Starclimber (15. Dez 2007 01:19)

    „Liebes PI Team, als Leser stört mich Euer ANTI CDU Verhalten in letzter Zeit zu nehmend.“

    das ist kein anti cdu verhalten. wir bemühen uns, das zu berichten, was andere verschweigen, damit die leser, die wir für mündig halten, das ganze bild sehen. was sie daraus in ihrer politischen meinungsbildung machen, ist ihre sache. wir haben zum glück keinen „bildungsauftrag“.
    im übrigen kann ich auch kein anti cdu verhalten erkennen, wenn wir cdu-mitgliedern die möglichkeit bieten, sich öffentlich zu äußern.

  32. #37 Starclimber
    Ihr Ansinnen in aller Ehre, aber ich kann leider nichts von der Basis erkennen, was nach echten Aufbegehren aussieht.

    Klassisches Beispiel ist momentan doch Köln und Frankfurt wo eindeutige Bürgerinteressen, gerade von der CDU, mit Füßen getreten wird. Das hat überhaupt nichts mehr mit Demokratie zu tun.

    Wo ist die Basis? Warum lässt die Basis dieses zu. Möglichkeiten und Mittel dieses öffentlich zu machen, dieses zu bekämpfen und die Stimme „laut“ zu erheben sollte ich doch schon deutlich erwarten können. Oder wird in der sogenannten Basis nur mit Wattebäusche geworfen und sich grummelnd und beleidigt in die Ecke zurückgezogen?

    Die NPD ist auch für mich nicht wählbar. Vielleicht noch, „nur“ zum wachrütteln der altetablierten Parteien, dass es „kurz vor 12 ist“, aber es wird auch Alternativen geben die wählbar sind.

    Die letzte Bastion CDU/CSU ist aus meiner Sicht schon längst ausgebrannt.

  33. #37 Starclimber (15. Dez 2007 01:19)

    Daher die Frage an alle, was wollt Ihr machen? NPD wählen? wohl kaum. Dem Treiben zusehen? wohl kaum. Tretet in Gruppen in die CDU ein, und erhebt Eure Stimme.

    Die CDU kann mich mal kreuzweise, genauso wie der Rest der verbrauchten Etablierten! Die CDU ist nicht der Ausweg, sondern Teil des Problems. Aber netter Versuch von dir 😉

  34. Steppenwolf:

    Antidiskriminierungsgesetz nutzen

    Rüge für den Artikel wegen Menschenverachtung beim Presserat fordern

    Eventuell sogar Anzeige wegen Beleidigung stellen,

    denn Deutsche Opfer so hinzustellen, ist ein Verbrechen!

    mfg
    olifant

  35. @6 HHborger:

    Erst wenn die Stimmverluste groß genug sind, sind Leute wie Schramma nicht mehr haltbar.

    Oder – New Labour in England macht es vor – man importiert sich einfach neue Wähler aus dem Ausland.

  36. @51: Und wenn ProKöln vom Pabst persönlich finanziert würde: Ich werde sie wählen, denn ICH HABE DAS PROGRAMM GELESEN und mir meine Meinung nicht aus der Presse gebildet!

  37. @ 42 Olifant

    Sehr guter Beiitrag!

    Keine Stimme mehr an die CDU!!!

    Jede Stimme für die CDU macht letztlich die Islamisierung wahrscheinlicher.

    Hast Du von Parteioberen der CDU schon einmal gehört: Wir wollen kein islamisches Deutschland. Die Masseneinwanderung muss gestoppt werden. Es muss schrittweise mit der Rückführung begonnen werden.

    Niemals!

    Das Maximum ist doch die Forderung: Es müssen die Anstrengungen zur Integration intensiviert werden. Es stellt sich für diese CDU Parteisoldaten gar nicht die Frage, ob wir die Moslems überhaupt hier haben wollen …

  38. Man erwartet scheinbar von moscheekritischen CDU-Neumitgliedern (ohne türkischen Migrationshinhintergrund) scheinbar eine der muslimischen Taqia ähnelnde Vorgehensweise:

    Einfach seine Liebe zum konservativen Türkenislam und zum nationalistischen Türkentum bekunden, Kulturell den eigenen Schwanz einkneifen und den so geplanten „Kölner Türkendom“ unkritisch befürworten. 😀

    Herzlich willkommen in der heutigen Köln-CDU!

    Wann wird endlich von den vielen neuen DITIB- CDUlern eine Parteinamensänderung beantragt, weil die Alte unzumutbar den Islam diskriminiert?

    Vorschlag: CMKU- Köln (Christlich/Muslimische Klüngelunion- Köln)

  39. Auffällig ist nur, dass außer PI kein Mensch in Köln oder Deutschland über diese Ungeheuerlichkeiten berichtet.

    Warum gehen die hier zitierten Personen oder zivilcouragierte Mitglieder der CDU-Basis nicht auch z.B. über andere Medien an die Öffentlichkeit?
    Sie wollen ihrer eigenen Partei nicht schaden oder fürchten Nachteile innerhalb der Partei?

    Dazu kann ich nur sagen: Wollt ihr dieser Art Köln CDU noch Loyalität entgegenbringen?

    Das gehört an eine breitere Öffentlichkeit, damit nachhaltiger Schaden von der Köln CDU abgewendet wird!

    Folgt nur Eurem Gewissen, kritische CDU Basis! Viele wären Euch dafür dankbar.

    sapere aude

  40. So leid es mir selbst tut..ich muß Starclimber heftig widersprechen :
    ……..
    #37 Starclimber (15. Dez 2007 01:19)

    …“Daher die Frage an alle, was wollt Ihr machen? NPD wählen? wohl kaum. Dem Treiben zusehen? wohl kaum. Tretet in Gruppen in die CDU ein, und erhebt Eure Stimme. Viele von Euch werden sich wundern wie viele aus der CDU auf Eurer Seite stehen.“……..

    ..natürlich dürfen Patrioten ,Demokraten und
    Christen sich mit solchem rechten Gesox nicht einlassen …
    ….also müssen die frustrierten europäischen Christen und Demokraten endlich eine neue Partei gründen ,eine neue Heimat für die
    Nach-68-er Mitte, ……..
    ……………..
    ………oder……………
    ………….wie müßten uns auf die letzte noch relativ sichere Bastion zurückziehen und uns da sammeln und von daher wieder aufbauen …..mir tut es selbst nach 22Jahren in der CDU weh sowas zu sagen ,aber dieser Opportunistenverein CDU ist für das C und neuerdings auch für das D endgültig verloren (der Islam setzt die Sharia über das Gesetz ,also auch über die Demokratie)…..
    ……..
    ……aber ich halte eine ….

    ……..BUNDESWEITE CSU ..
    ………..auch wenn sie bei einigen 68-er Opportunisten auch schon etwas wackelt für die ,schon organisatorisch gut bestehende PARTEI/BASTION von der man EUROPA noch retten könnte .Hier sollte man sich sammeln und dann als HARTER KERN in der UNION diese vesuchen WIEDER AUF KURS ZU BRINGEN .
    Bei einer solchen Position der CSU (mir san mir )würden sich schlagartig 45 %der Bundesbürger wiederfinden auch wenn die CSU dann in Bayern vielleicht 15%der68er dann an die bayrisch-opportunistische CDU verliert.

    Für rechtsstaatlich,christlich-demokratische
    Europäer bedeutet ein Eintritt in die CDU inzwischen nur noch der schwachsinnige Versuch ,sich vor dem Ertrinken auf ein sinkendes Schiff zu retten !

    wie sagt Adenauer so schön..:“ was stört mich mein dummes Geschwätz von gestern !Niemand in diesem hohen Hause ,auch nicht der Herr Ollenhauer von der Opposition kann mich daran hindern ,im Laufe von ein paar Jahren was klüger geworden zu sein .“

    Kurzum …die Situation ist eine völlig andere.

    ….wir/die Union müssen Kreuth überdenken

    ..inzwischen geht kein Weg mehr an einer
    bundesweiten /europaweiten CSU mehr vorbei !

  41. Eigentlich ist zur CDU alles gesagt. Dennoch will mir hier was nicht aus dem Kopf:
    Unser CDU-Agitator hier empfiehlt uns, in die Partei einzutreten wg. Basis und es rumohrt etc. „Erhebt Eure Stimme“ blabla.
    Nun, einer hat seine Stimme erhoben – und wird mit einem Parteiauschlussverfahren belohnt.
    Na, da braucht doch keiner mehr einzutreten.

  42. Herr Huber, die CSU debattiert über eine Öffnung der Partei gegenüber Muslimen. Was sagt der Parteichef dazu?

    Wir müssen zwei Dinge auseinanderhalten: Erstens das Zusammenleben der Menschen in unseren Städten. Da brauchen wir ein offenes Miteinander. Dazu gehören auch Moscheen. Mir ist einer lieber, der in ein Gotteshaus zum Beten geht, als einer, der einen großen Bogen darum macht. Das gilt auch für Muslime.

    http://www.merkur-online.de/politik/art8808,870171

Comments are closed.