Beckstein AkpinarNachdem Alois Glück vor einem Monat für eine Öffnung der CSU zum Islam plädiert und sein Parteikollege Martin Neumeyer für mehr Muslime in der CSU geworben hat, berichtet das Politikmagazin „Kontrovers“ heute über die CSU-Liaison mit der „Religion des Friedens“.

Im Mittelpunkt des 4:56 min-Beitrags steht der für die Nürnberger-CSU-Stadtratsfraktion kandidierende Muslim Ismail Akpinar (Foto oben mit Bayerns MP Beckstein):

image_pdfimage_print

 

83 KOMMENTARE

  1. Die CSU sollte sich mal fragen, ob z.B. islamische Geschlechterapartheid ein Wert sei, der für ein modernes Europa steht.

  2. Warum eigentlich muss man sich für den Islam öffnen? Für andere Weltanschauungen hat man sich nicht geöffnet,da stand man einfach den Wählern zur Verfügung. Aber beim Islam muss man sich öffnen? Da stimmt etwas nicht.

  3. nun, ganz fern davon, Moslems einen Eintritt in die CSU verbieten zu wollen; aber solche Fragen müßten sich moslemische Neumitglieder schon gefallen lassen.

  4. #3 FreeSpeech

    Richtig, warum „öffnet“ man sich nicht gegenüber der russisch-orthodoxen Kirche oder meinetwegen auch dem Buddhismus?

  5. Die herrschenden Parteien sind bereits fest in der Hand des Islams. Das mediale Theater ist eine demokratische Übergangskulisse, die mit der Etablierung der Sharia im nächsten Jahr in die Requisitenkammer entsorgt wird.

  6. Bin ich der einzige, der hier ein populistisches Verraten deutscher Interessen sieht?

    Wenn eine konservative Partei ihre Seele verkauft…was bleibt uns dann noch?

    Nicht die Dumpfbacken von der NPD, die mit Amadindjihad gemeinsame Sache machen.

    Gibt es noch normale Vertreter deutscher Interessen?

    Tom

  7. Ich sah den Link über dem Titel „Christlich-Muslimisch-Sozial: Allah und die CSU “Mach aus mir einen Moslem” zum letzten Artikel und ich mußte schmunzeln.

    Das paßt wie die Faust aufs Auge.

  8. In der Tat, wenn sich schon die Union unterwirft, dann haben wir verloren.

    Irgendwann kommt es zum Bürgerkrieg, dann steht zufällig ein „starker Mann“ bereit und schon haben wir wieder den Salat!

  9. Als Wertkonservativer ist man heutzutage heimatlos.

    Wie wahr, wie wahr. Mit Werten haben die es heutzutage gar nicht mehr im politischen Establishment.

  10. Akpinar sagt:“Uns muss auch bewusst sein, dass die Integrationspolitik eine QUERSCHNITTSFUNKTION hat und mit anderen Bereichen im engen Zusammenhang steht.“

    QUERSCHNITTSLÄHMUNG trifft es eher, ansonsten: Gelabere.

  11. In der Tat, wenn sich schon die Union unterwirft, dann haben wir verloren.

    Irgendwann kommt es zum Bürgerkrieg, dann steht zufällig ein “starker Mann” bereit und schon haben wir wieder den Salat!

    Muß nicht so weit kommen. Wenn man sich da ein einzelne führende Köpfe rausgreift, Claudia Fatma Roth z.B., unter denen ein bißchen härter zusetzt, als man das in der bisherigen politischen Auseinandersetzung gewohnt ist, würden die anderen wahrscheinlich den Schwanz einziehen. Wer von denen will denn schon seine Super-Rente gefährden?

  12. Ja, dass mit der PRO-Bewegung breitet sich aus:

    PRO-Köln,
    PRO-NRW und nun PRO-München.

    Irgendwann werden CDU/CSU nervös, es könnten genau die Stimmen zur Regierungsmehrheit fehlen.

    Die Grünen haben sich quasi auch von der SPD abgespalten und die SPD hat sich nie wieder davon erholt: 1972 holten sie bei der BTW 48%!!

    Wäre ich Stratege bei der Union, dann würde ich jetzt um die konservativen Stimmen kämpfen und mich nicht den MohammdanerInnen opfern!

  13. Wenn eine christliche Bastion fällt, wird selbst mir als Atheisten schlecht.

    Ein wenig Selbstvertrauen sollte man doch noch haben, bervor man sich der Lehre eines Warlords annähert!

    Ich kann gar nicht so schnell schauen, wie „Vertreter des Volkes“ all unsere Werte aufgeben.

    Tom

  14. Und ganz rechts sehe ich nur die NPD, ihre Glatzen und ihre iranfreundlichen anti-US Demagogen.
    Ekelhaft!

    Denk ich an Deutschland in der Nacht…

    Tom

  15. Glück ist ein Traumtänzer – wie armselig.

    Nach der nächsten Landtagswahl wird er und die anderen MSU-Überläufer unsanft auf dem Boden der bayerischen Wirklichkeit landen. Ich freue mich schon darauf.

  16. Diesen Spagat, Islam und Christentum unter einem Dach zu vereinigen, werden CDU/CSU nicht hinkriegen. Das ist der reine Selbstbetrug. Dafür ist der Islam viel zu missionarisch und aggressiv. Die Gefahr, sich ein trojanisches Pferd ins Haus einzuhandeln, ist ungeheuer. Die CDU/CSU kann dann keine klare Position mehr zum EU-Türkeibeitritt beziehen, weil sie auf ihre türkisch-muslimischen Mitglieder und potentiellen Wähler Rücksicht nehmen müsste. Einen EU-Türkeibeitritt lehnt aber ihr angestammtes konservativ-liberales Wählerpotential ab. Die CDU/CSU betreibt lediglich eine kurzsichtige, nur nach den nächsten Wahlen schielende, reine Machterhaltpolitik. Dies wird sich bald als Bumerang für sie herausstellen.

    Statt dessen sollte die CDU/CSU konsequent für eine stärkere Beschränkung der Einwanderung aus islamisch geprägten Ländern eintreten. Nur dann würden die künftig auf uns zurollenden Probleme vielleicht noch kontrollierbar. Dann nur hätte die Partei noch Zukunft. Aber so – nee. So verlieren sie mit Sicherheit ihr angestammtes konservativ-liberales Wählerpotential. Das hätten sie dann aber auch verdient und das wäre auch zu wünschen, denn so eine doppelzüngige Strategie gehört durch den Wähler bestraft.

  17. #20 Tom „…Wenn eine christliche Bastion fällt, wird selbst mir als Atheisten schlecht…“

    Als Atheist hast Du aber dazu beigetragen, daß die christlichen Bastionen fallen. Daß das Vakuum von den Ziegenbeglückern ausgefüllt werden könnte, soweit habt ihr Atheisten natürlich nicht gedacht. War ja lange cool, sich von den „bekloppten“ Christen abzuheben. Aber wenns euch bei den Eiern kriegt, könnten sie ja wieder ein wenig helfen. You got what you paid for. IHR seid diesmal ganz alleine.

  18. #19 Eurabier

    Ja, dass mit der PRO-Bewegung breitet sich aus

    Hoffen wir, dass die es schaffen sich zu einer Bundespartei zu vereinigen.

  19. Kapiert es doch endlich, die sind da oben so abgedreht. Die leben links oder rechts in einer anderen Welt. Wählt irgendetwas nur nichts etabliertes. Fragt nach, schreibt Briefe, geht denen richtig auf die Eier. Sag dem Metzger oder Gemüsehändler bei dem dein Abgeordneter bevorzugt bedient wird deine Meinung, meistens weiß der gar nicht was der Vogel so abgibt

  20. #26 Freiherr vom Stein

    Diesen Spagat, Islam und Christentum unter einem Dach zu vereinigen, werden CDU/CSU nicht hinkriegen

    Wann waren die denn scho christlich. Vielleicht unter Adenauer und selbst da nicht mal richtig. Seit Kohl 1982 die „moralische Erneuerung Deutschlands“ eingeläutet hat, gings da doch richtig nach unten mit der Moral bei der CDU. Korruption und Postenschieberei.

  21. #27 Bavarian

    Hä…bitte mal den Feind ausmachen!

    Atheismus und Christentum funktionierte hervorragend die letzen 200 Jahre.

    Was willst du mir vorwerfen? Daß ich nicht an die Trinität glaube…

    Come on…der Feind ist ein anderer.
    Wir kommen gut miteinander aus…wir stehen, trotz deines Glaubens an Götter, Geister und die Hölle, näher zusammen, als jeder Moslem dir je stehen wird.

    Unterschätze niemals die Atheisten.

    Tom

  22. Wenn die CSU so weitermacht, könnten sich die Ereignisse aus 1983 leicht wiederholen.

    Damals spalteten sich einige CSU-Abgeordnete ab und gründeten die Partei Die Republikaner. Grund war der von Strauß eingefädelte Milliardenkredit an die DDR.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Franz_Handlos

    Was Strauß sich leistete, war nicht gerade die feine Art. Aber nun christliche Wähler zu verraten, hat nochmal andere Dimensionen.

  23. Ich weiss gar nicht, warum sich der Kreuzberger Kinderstürmer (So nennt Henryk Broder die TAZ) so über die Union empört, sie will doch gerade bei TAZ-Lesern punkten!

    http://www.taz.de/1/debatte/kommentar/artikel/1/zynisches-kalkuel/?src=MT&cHash=47caa8d635

    Für die Union bleiben Mitbürger „Ausländer“
    Zynisches Kalkül

    KOMMENTAR VON LUKAS WALLRAFF

    Es klingt wie ein Rückfall in die Steinzeit der Integrationsgeschichte, dass die Regierung einen Bericht über „die Lage der Ausländer“ in Deutschland vorgestellt hat. Schließlich hatten sich ja auch die meisten CDU-Politiker angewöhnt, statt von Ausländern von „Menschen mit Migrationshintergrund“ zu sprechen. So umständlich diese Wortschöpfung auch war: Sie drückte das Bemühen aus, jene Millionen Bürger nicht mehr auszugrenzen, die seit langem hier leben oder hier geboren wurden. Integration fängt eben auch damit an, wie man übereinander redet. Deshalb wirkt es irritierend, wenn nun wieder von „Ausländern“ die Rede ist. Aber gerade das kann auch nützlich sein.
    Lukas Wallraff (36) ist Redakteur im Hauptstadtbüro der taz. Foto: taz

    Durch den altmodischen Titel ihres Berichts macht die Regierung ihr eigenes Versagen deutlich. Sie lenkt den Blick darauf, dass ein altes Problem nach wie vor besteht: Die Einbürgerung der Migranten und ihrer Kinder klappt nicht. Fast sieben Millionen Einwohner Deutschlands haben keinen deutschen Pass, formal sind sie also tatsächlich immer noch „Ausländer“. Das ist bedauerlich. Die Integration einer Gesellschaft kann nur gelingen, wenn möglichst viele ganz dazu gehören – mit allen gesetzlichen Rechten und Pflichten. Dass da so viele immer noch außen vor bleiben, liegt nicht nur an der starken Verbundenheit vieler Migranten mit ihren Herkunftsländern, die von manchen Migrantenverbänden bewusst gepflegt wird. Es liegt auch an staatlicher Abschreckungspolitik.

    Anzeige

    Die Pläne der Union für verschärfte Einbürgerungstests sind ebenso hinderlich wie das Festhalten am Verbot der doppelten Staatsangehörigkeit. Doch dahinter steckt zynisches Kalkül. Unter den hier lebenden Ausländern gibt es überdurchschnittlich viele Arbeitslose. Dafür ist auch das von der CDU favorisierte gegliederte Schulsystem verantwortlich, in dem Kinder aus sozial schwachen Migrantenfamilien erwiesenermaßen schlechte Chancen haben. Hätten nun alle Opfer dieser Bildungspolitik einen deutschen Pass, könnten sie auch wählen. Und daran hat die Union gar kein Interesse. Insofern ist ihre Rückkehr zum Begriff „Ausländer“ erfrischend ehrlich.

  24. Ich verstehe nicht wie die CSU auf die Idee kommt eine Allianz mit dem Islam würde Wählerstimmen bringen. Die Präferenzen der Kulturbereicherer sind eigentlich ziemlich eindeutig. Und ihre Stammwähler wird sie damit eher vergraulen.

  25. Die CSU wird schon nicht untergehen wenn ein paar Muslime in sie Eintreten oder diese Wählen sollten.
    Ihr Unterstellt den Muslimen welche in diese Partei Eintreten auch mal wieder ziemlich pauschal diese würden dies CSU für ihre Zwecke Unterwandern.

    Jaja die bösen bösen Muslime.

  26. Muslime, die sich derartig politische engagieren haben natürlich eine Agenda, Maure.

    Wie naiv bist du denn?

    Tom

  27. Mein Gott – ist es denn so schwer:
    Muslim ist ein gläubiger Mensch – und sowas wie einen liberalen und säkularen Moslem gibt es nicht – genausowenig wie einen Christen, der gleichzeitig Atheist ist.
    Frei nach dem Motto: „aAlso ich bin Christ, aber sowas wie einen Gott gibt es nicht!“ – ist doch albern.
    Türkischstämmige Deutsche mit säkularer Weltanschauung – absolut kein Problem.
    Moslimische Türken – sehr wohl ein problem – weil Anhänger des Islams und weil Türke und nicht Deutscher, ergo: Gast – und ob der nun hier geboren wurde oder nicht ist ziemlich egal, wenn der sich als Türke ansieht, dann ist er Türke und gehört in die Türkei – und wenn der sich als Deutscher ansieht, mit Türkischen Vorfahren, dann ist er Deutscher – und gehört nach Deutschland.
    Das hat einfach etwas mit selbstidentifikation und der „Gruppen-„zugehörigkeit zu tun. Es gibt keinen Deutschen, der sich nicht als Deutscher versteht – denn sojem. IST einfach kein Deutscher, egal ob der einen deutschen Pass hat oder nicht.
    Und ein Moslem ist jem., der sich primär als Moslem versteht und für den der Koran und die damit zusammenhängenden Schriften höher stehen als das Grundgesetz – fertig.
    Sagt er hingegen (und meint es auch so^^, logo), dass das GG über irgendwelchen religiösen Anschauungen (von ihm) steht,, dann mag er etwas Ramadan feiern und auf alkohol verzichten, aber im Grunde ist er kein Moslem mehr – genauso einfach ist es, Punkt um aus.

  28. #26 Freiherr vom Stein

    Absolut richtig, was Du schreibst. Die CSU beginnt gerade ihren politischen Selbstmord. Man kann zur CSU stehen wie man will, aber in allen unseren Köpfen ist eingebrannt, dass sie die relativ rechteste Partei im Spektrum ist. Dieses Urvertrauen der Wähler, nämlich immer diffus zu wissen wofür die CSU steht, wird jetzt in Nullkommanix kaputtgemacht. Die Moslems werden sich einen Sch**ssdreck darum scheren, die CSU zu wählen. Der Teufel trinkt auch kein Weihwasser.

  29. „Ihr Unterstellt den Muslimen welche in diese Partei Eintreten auch mal wieder ziemlich pauschal diese würden dies CSU für ihre Zwecke Unterwandern.
    Jaja die bösen bösen Muslime.“

    Wer nennt die Moslems denn böse, weil sie die CSU unterwandern – sie tun ja nur was ihnen nach dem Koran vorgeschrieben ist. Sie betreiben Taqiyya vom Feinsten, nehmen sogar an Weihnachtsfeiern teil.

    Jetzt schauen wir mal in 10 Jahren, wieviele man dann in Nürnberg noch bei der Weihnachtsfeier sehen wird.
    Auf jeden Fall weniger, als CSU’ler beim Zuckerfest.

  30. Da sitzt ihr alle vor eurem pc, fette 120gb. copy,copy,copy……….Erhaltet es, auch für die Kinder und Enkel. Dank Internet, Ihr habt die Macht dazu (noch). Das Internet ist das schlimmste was denen passieren konnte.

  31. Wer kann es dem Kommentator Maure verdenken, dass er/sie/es hier ihre Nebelgranaten zündet.

    Nur haben es die Moslems in diesem Umfeld aufgeklärter Deutscher schwerer als anderswo.

    Möge es weiterhin so sein.

    Tom

  32. Guten Abend!

    Eventuell könnte PI über die dubiosen Pläne des Fussballbundesligisten Hansa Rostock berichten, die unbedingt AchmachdochdenJihad in Teheran besuchen wollen, um dort ein Freundschaftsspiel gegen den Iran auszutragen. Muss man sich unbedingt ein Land aussuchen, in dem die Menschenrechte mit Füssen getreten werden?

    Suchen sich Bundesligisten in naher Zukunft dann Mannschaften der Taliban als Freundschaftsspielgegner aus?

    http://www.n-tv.de/894096.html

    MfG Bariloche

  33. Die Freundlichkeit offizieller Stellen zu Israelfeinden ist evident und muss nicht mehr kommentiert werden.

    Warum das schlechte Gewissen?

    Möllemann und seine FDP waren schon immer israelfeindlich, in bester NSDAP Tradition.

    Dass so viele deutsche Parteien nun HALAL werden ist konsequent…

    Tom

  34. wenn ihr verstehen wollt, warum alle parteien auf die Muslime „schauen“, dann solltet ihr erkennen, daß es ihre geburtenraten sind, und nichts anderes.
    also, an alle singles: lebt nicht mehr alleine, sucht euch einen partner, gründet familien – dies ist der einzige ausweg überhaupt an ein „überleben“ zu denken. nachwuchs, und wer wegziehen will, der solle nach leipzig, erfurt oder rostock ziehen, und nicht hier diese dämlichen kommentare abgeben:

    „ich bin so froh, mein sohn haut nach sydney ab-euch viel spaß (ihr looser)“-
    so nen quatsch. australien hat 30-40 prozent asiaten- da seid ihr in dresden „sicherer“, wenn ihr das so meint.

    die erziehung zum „singledasein“, die diffamierung all dessen , was früher normal war, der kult um weibische (tuntige) männer und „harten“ mädels, heute genannt als selbstentfaltung oder individualisierung, führt dazu, daß männer infantil (kindisch) bleiben, sich aus der verantwortung stehlen, weil sie mehr bock auf „spaß“ haben.

    „Angriff auf die kernfamilie als latenten hort des faschismus, siehe ardono, horkheimer und marcuese- lehrer der 68er, finanziert vom amerikanischen OFF/reeducation, adorno: wertekonservative sind „seelisch gestörte elemnete“

    Kurzum:
    „Doch Völker, deren Frauen vermännlichen und deren Männer weibisch werden, negieren zwei Grundvoraussetzungen ihres Fortbestands: die Fähigkeit zur natürlichen Reproduktion und zur Selbstverteidigung.“ Thorsten Hinz

    http://www.islamisierung.info

  35. Feminismus hat zwar viele Übel über die Welt gebracht, aber nicht den Islamismus.

    Die Anzahl strickender Männer nimmt eher ab

    Vielleicht sollten wir in der Tat mehr verve eines Arminus haben, als Leidensfähigkeit eines Jesus.

    Tom

  36. Ihr Unterstellt den Muslimen welche in diese Partei Eintreten auch mal wieder ziemlich pauschal diese würden dies CSU für ihre Zwecke Unterwandern

    Was sollen die da denn sonst machen, die sind so indoktriniert von ihrem Islam. Du solltest Dich etwas genauer mit dem Islam beschäftigen:

    Der Islam ist keine Religion, sondern eine totalitäre politische Weltanschauung mit religiösem Überbau. Wer in einer demokratischen Gesellschaft mitarbeiten will, legt den Islam ab. Wenn er das nicht tut, will er etwas anderes.

  37. #48 Sgt. Tom

    Möllemann und seine FDP waren schon immer israelfeindlich, in bester NSDAP Tradition.

    Bei Möllemann sieht man ja deutlich wo dieser Irrsinn hinführt. In den Absturz.

  38. CDU ? Unwählbar,habe es schon ein par mal gesagt, meine Abgeordnete ….nein ich lasse es . Warum …Angst

  39. @ #35 maure (19. Dez 2007 23:21)

    Die CSU wird schon nicht untergehen wenn ein paar Muslime in sie Eintreten oder diese Wählen sollten.

    Sicher, du hast vollkommen recht – die CSU wird untergehen, weil die Christen austreten.

  40. Wäre ich Stratege bei der Union, dann würde ich jetzt um die konservativen Stimmen kämpfen

    Ja, Eurabier, das wäre strategisch klug. Das Gebuhle im Moslemstimmen ist dumm. Erstens sind es insgesamt sehr weniger mit Staatsbürgerschaft und zweitens werden die trotz Anbiederungsversuchen eher links wählen.

    Aus Stimmenfang-tatkischen Gründen ist das so sauseggeldumm (und in den Parteien sitzen nicht nur Grenzdebile), dass man vielleicht mal aus dem eingefahrenen Gleis („Denen geht’s doch nur um Wählerstimmen“) gedanklich ausscheren sollte und Brainstorming machen, ob es vielleicht andere Gründe hat.

  41. Die EU-Monsterbürokratie hat sich verselbständigt und ist nicht mehr zu kontrollieren.
    Nicht die nationalen Regierungen kontrollieren diese, sondern es ist genau umgekehrt.
    Deshalb hier von der deutschen Gesetzgebung zu fordern, entsprechende Gesetze gegen das überwuchernde Migrantentum, zu fordern, ist naiv.
    Sie würden sofort von der EU und ihrem Helfershelfer, dem europäischen Gerichtshof kassiert werden.
    Deutschland hat seine Souveränität an Brüssel abgegeben.
    Nationale Regierungen sind nur noch Handlanger der EU-Diktatur.
    Somit nur noch ein demokratisches Feigenblatt.

    Poltik in Deutschland ist nur noch eine gutdotierte ABM-Maßnahme für Politiker.

  42. „Wir sin‘ de zweide Heimat hier!“

    Wenn ich Schwaben meine Heimat nenne, nachdem ich als Kind hierhergezogen bin oder falls ich nach Bayern zöge, wenn ich nach Frankreich oder Holland zöge und dies meine Heimat nenne (oder mich selbst Heimat nenne (?) ), dann versuche ich es auch sprachlich zu meiner Heimat zu machen! Aber nicht mal diese deutsche Mentalität kann man sich nach 40 Jahren zu eigen machen, nämlich wenigstens linguistisch nicht besonders aufzufallen oder wenigstens grammatikalisch auf einem unauffälligen Niveau zu kommunizieren!

    Aber unter Umständen hat der gute Herr den Satz auch wortwörtlich gemeint, nämlich dass die Türken eine parallelgesellschaftliche Heimat neben der autochthonen Bevölkerung aufbauen… wer weiß…

  43. Die Erosion der CDU/CSU geht weiter. Ich prophezeie, daß die Union schon bald ähnlich wie die SPD unter 30% landen wird. Sie verraten ihre eigenen Werte! Glaubt denn irgendein CSUler, daß der Wähler so eine Lügenpartei noch wählt ?

  44. #16 Max Emanuel meint:

    „Für mich ist die CSU vorerst nicht mehr wählbar.

    Ich bin gespannt, was aus ProMünchen wird.“

    http://www.promuenchen.de/

    Kommt darauf an, ob man in Köln oder Wiesbaden wohnt. Die Kölschklüngel-CDU ist islamfaschistischer als die Wiesbadener SPD, obwohl dort Genossin Terrorfinanziererin Wieczorek-Zeul sitzt (!). Ihre junge, hochkompetent Feindin http://www.kristina-koehler.de wäre schon längst mit Drohungen und Intrigen aus der kölsch Schramma-MDU gemobt worden.
    Übertrieben?

    » 17. Dezember 2007:

    CDU will Uckermann ausschließen

    Der Vorsitzende des Ortsverbandes Ehrenfeld der CDU, Jörg Uckermann, soll aus seiner Partei ausgeschlossen werden. Das hat der Kölner CDU-Kreisvorstand am 17. Dezember 2007 einstimmig beschlossen. Laut Bericht der „Kölnischen Rundschau“ soll Uckermanns Verhalten „vor und während der von Tumulten und erheblichen Verfahrensfehlern geprägten Mitgliederversammlung des Ortsverbandes Ehrenfeld am 4. Dezember“ Grund für den Parteiausschluß sein. Dabei wurde ein neuer Ortsvorstand gewählt. Die Mehrheit der Ehrenfelder CDU-Mitglieder entschied, Jörg Uckermann im Amt zu bestätigen, statt den Wunschkandidaten des CDU-Kreisvorsitzenden Walter Reinarz zu unterstützen.

    Rechtsanwalt Markus Beisicht, Vorsitzender der Bürgerbewegung pro Köln, hält den Ausschluß-Grund der CDU-Führung für vorgeschoben:

    „Angebliche Verfahrensfehler bei einer Mitgliederversammlung stellen offensichtlich keinen ‚vorsätzlichen Verstoß gegen die Satzung der Partei sowie einen erheblichen Verstoß gegen die Grundsätze und Ordnung der CDU’ dar, der für einen nach rechtsstaatlichen Prinzipien haltbaren Parteiausschluß nötig wäre. Hintergrund für das Ausschlußverfahren gegen Uckermann ist offenbar dessen ungebeugte Haltung gegen den geplanten Bau einer Großmoschee der türkisch-islamischen Union DITIB in Ehrenfeld und sein Erfolg bei der jüngsten CDU-Mitgliederversammlung, bei der die Großmoschee-Kritiker mit Uckermanns Hilfe erheblichen Druck auf die Parteiführung ausüben konnten. Mit dem Ausschlußverfahren soll eine politisch unbequeme Stimme in der Kölner CDU zum Schweigen gebracht werden.

    Aber dieses Manöver wird der Kölner CDU-Führung um Walter Reinarz nichts nützen. Die Weichen werden längst außerhalb der CDU gestellt. Mit der Bürgerbewegung pro Köln haben konservative und multi-kulti-kritische Bürger in der Domstadt eine neue politische Heimat gefunden, auf die die CDU-Klüngelriege um Reinarz und Schramma keinen Einfluß hat. Das wissen auch die Großmoschee-Kritiker in der Ehrenfelder CDU, und sie sollten daraus möglichst rasch die erforderlichen Konsequenzen ziehen: Jörg Uckermann ist bei pro Köln herzlich willkommen!“
    😉
    http://www.pro-koeln.org

    Irgendwie erinnern mich die Pro-KölnerInnen an Israel: Ein kleiner, patriotischer David muß sich gegen einen übermächtigen, korrupten Goliath und seine Lügen und Intrigen durchsetzen.

  45. Wg. CDU / Union

    MdB Kristina Köhler sagt korrekterweise, man solle säkulare, verfassungstreue und Deutschfreundliche MohammedanerInnen (incl. SPD-Seyran Ates) unterstützen, und fiese Korananbeter „‚rausschmeißen“ (z.B. Ibrahim el-Dschihad, äh, Zayat).

    Ich sage korrekterweise, man soll verfassungstreue, loyale CDU-PolitikerInnen unterstützen, und Islamkollaborateure ‚rausschmeißen. Moschee-Schramma schadet dem Ansehen der CDU mehr, als Gabriels oder Becks Gequatsche. Angemessen: Parteiausschlußverfahren gegen Klüngel-Skandalschramma!

    M.E. zwei vertrauenswürdige, integere CDU-Menschen:
    wolfgang.bosbach@bundestag.de
    kristina.koehler@bundestag.de

    Bei relevanter Korrespondenz wg. innerer Sicherheit sollte man beiden Kopien zukommen lassen, die dort aufmerksam und wohlwollend gelesen werden. Was die beiden, Bosbach und K. Köhler, gemeinsam haben: Tiefe wohlbegründete politische und persönliche Feindschaft zum Mohammedanerbruder Ibrahim „Taqyyiaking“ el-Zayat.

    el-Zayats Feinde sind meine Freunde!

  46. Mir wird speiuebel, wenn ich den ehemals als „Hardliner“ eingestuften bayrischen Ministerpraesidenten sehe, einen grinsenden Musel die Hand schuettelnd.

    Ist er infiziert von der Bekanntschaft mit Claudia Fatima Roth?

    Dann schleunigst ab zur Generaluntersuchung in Muenchner Uni.

  47. Korrektur:
    #16 Max Emanuel meint:

    “Für mich ist die CSU vorerst nicht mehr wählbar.

    Ich meinte CDU/CSU, versteht sich.
    However, wo’s geht, sollte man kleine bürgernahe Parteien wählen. Unsere Parteienlandschaft ist armselig. PDSSED sitzt im Palament, SPD will sog. „demokratischen (nationalen?)Sozialismus“, und Merkel stellt sich in die mittlere Ecke. „Ich bin die Mitte, wir sind die Mitte!“ *

    Rechtskonservative, Rechtsnationale, Rechtsliberale, Linksnationale, linke und bürgerliche Patrioten, wo sind die alle? Wir sind das einzige zivilisierte Land ohne eine patriotische Partei! Wir haben eine erbärmlich armselige „Parteienlandschaft“. Unsere Koalitions-Oppositionsparteimafias eint: Diäten müssen erhöht, Volksabstimmungen müssen verhindert, Bürgerbegehren und direkte Demokratie behindert werden!

    * Brecht:

    „In Zeiten von Gefahr und Not
    ist der Mittelweg der Tod.“

  48. Aus ist es mit der absoluten Mehrheit. Bei der
    nächsten Wahl wird sich zeigen, dass der
    Herr Beckstein die CSU versenkt.

  49. #11 Sgt. Tom

    Nicht ganz, wir treten hier Pro Deutschland bei im Februar (Gründung HH). Uns reichts endgültig.

  50. @outremer #40

    Die Moslems sind die Opportunisten par excellence.Wenn es in die Verwirklichung ihrer Ziele passt, wählen die ALLES.
    Wird dann unter „taquia“ verbucht.

  51. #60 Phillip
    Von Herrn Bosbach dachte ich das auch, ich habe ihm einige Male geschrieben, er hat auch geantwortet.
    Vor einiger Zeit habe ich ihm meine gesammelten Werke darüber, was in der Kölner CDU abgeht, geschickt.
    Keine Reaktion bis jetzt, ich hoffe, es liegt an seinem Weihnachtsurlaub.
    Bin aber eher pessimistisch.

  52. Heute kam in den DDR-Nachrichten, nein NDR-Nachrichten, dass ein Viertel aller Mohammedaner in Deutschland gewaltbereit sei!

    Ich war überrascht, dass die MSM die Fakten so offen benannten!

    Auch der Online-Spiegel!

    Allerdings kam dort auch gleich der ZuchtmeisterIn der 68er-Dressurelite mit einer abschwächenden Relativierung zu Wort, lesen Sie seinen hanebüchenden Unfug hier:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,524486,00.html

    Der Kultur- und Sozialanthropologe Werner Schiffauer sagte dem Blatt, die Hamburger Studie komme auch zu dem Schluss, dass demokratiefeindliche Einstellungen bei nicht-muslimischen Deutschen etwa ebenso häufig anzutreffen seien. Daher könne nicht gesagt werden, dass der Islam Demokratiefeindlichkeit stärker fördere.

    Schiffauer führte die Islamisierung muslimischer Migranten auch auf ihre Ausgrenzung zurück: „Jugendliche etwa, die in der dritten Generation in Deutschland leben, werden als Ausländer wahrgenommen. Ihre zentrale Erfahrung ist, dass sie sich als Deutsche fühlen und trotzdem ausgegrenzt werden. Dann suchen sie nach Antworten, woher diese Diskriminierung kommt.“ Eine Antwort könne die ethnische Zugehörigkeit sein, eine andere biete der Islam.

  53. #35 maure
    Die Linksparteien machne es vor, warum sollte es also bei der C(M)SU anders ablaufen?

    Da Du ja gerne behauptest: „Die gewalttätigen jungen Kulturbereicherer haben gar nichts mit dem Islam am Hut“ (eine andauende Wiederholung der Lüge – kann trotzdem nicht zur Wahrheit mutieren).
    http://www.welt.de/politik/article1478928/Grosse_Gewaltbereitschaft_unter_jungen_Muslimen.html#vote_1478953
    Natürlich „entlarvt“ die Studie auch die wirklichen Schuldigen, die (der Bananenrepublik) „selbstverständlich genauso“ demokratiefeindlich sind (siehe zitierten Text #69 Eurabier).

  54. Warum treten den nicht zumeist eher konservative Personen wie der Großteil der hiesigen Kommentatoren in Parteien wie die CDU/CSU ein um, dort den Konservativen Flügel zu stärken???
    Wäre doch wahrscheinlich besser als auf irgendwelche neue Parteien zu bauen die höchstens auf Kommunal Ebene kurzfristig Erfolge erzielen aber langfristig bedeutungslos bleiben.

    Wenn ein Moslem doch in die CSU eintreten will warum nicht.
    Es ist doch Positiv das sich der Mann hier im Video Politisch engagiert.
    Sonst werft ihr den Muslimen doch immer vor sie würden sich nicht integrieren und anpassen.

    Eigentlich müsst die CSU mit ihren eher Konservativen Ansichten die Muslime teilweise eher Ansprechen als andere Parteien.

    Ein Gläubiger Christ und Moslem sind sich in vielen Dingen weitaus ähnlicher und haben mehr Gemeinsamkeiten als ihr im Allgemeinen annehmt.
    Diese haben mehr Gemeinsamkeiten als ein Christ mit einem Atheist oder Papier Christen

  55. #70 Ungläubiger
    Sie benehmen, kleiden und Verhalten sich nicht wirklich Islamisch.
    Ihre Banden haben Amerikanische Namen, Hip Hop Musik kommt ursprünglich aus den Ghettos Amerikanischer Straßen usw.

    Ich denke nicht das ihre Taten Religiös motiviert sind.

    Die Probleme dieser Jugendlichen liegen meistens an ihrem geringen Bildungsniveau, Schlechtes Soziales Umfeld und allgemeiner Perspektivlosikeit. Sie grenzen sich dadurch selbst aus.
    Ich stimme ihnen zu das dies nicht nur die Deutschen schuld sind sondern die Jugendlichen aber vor allem ihrer Eltern sich auch mal an die eigene Nase fassen sollten

    Toll Umfragen und Studien.
    Ich wette des die Gewaltbereitschaft unter Jugendlichen Deutschen/Polen/Türken mit einem hohen Bildungsgrad und einem gut Situierten Elternhaus geringer ist, als diese von Jugendlichen Ddeutschen/Polen/Türken welche einen eher geringen Bildungsgrad aufweisen und aus ärmeren Verhältnissen kommen.

  56. Von wem bekommen unsere Politiker eigentlich das Geld für so einen Schwachsinn? Mit gesunden Menschenverstand hat das doch alles nichts mehr zu tun.

  57. # 71 Maure

    Wenn man sich die sozialen Hintergründe der 09/11 Terroristen, der Bahn-Bomber in London bzw. des versuchten Anschlags auf den Londoner Flughafen ansieht, sind es eben nicht Gestalten aus schwachen Familien mit schlechter Bildung o. ärmeren Verhältnissen.

    Im Gegenteil: akademisch gebildete Fanatiker aus extrem wohlhabenden Familien. Z. T. lange Jahre integriert (z. B. England).

    Du hast nicht nur Deine Wette verloren, sondern negierst mit gutmenschlichen Rechtfertigungsversuchen die Fakten!

  58. kurnass
    Die Attentäter und die Gewaltbereiten Jugendlichen sind doch zwei völlig unterschiedliche Themenfelder.

    Die Jugendlichen Problemgruppen oder hier besser bekannt als Rütli Borats verfügen in der Regel nicht über einen besonders hohen Bildungsgrad und kommen öfters aus ärmeren Verhältnissen/zerrütteten
    Oder sind diese für sie ebenfalls islamische Terroristen?
    Die Attentäter sind bezüglich recht Unterschiedlich und nahezu alle Schichten und gruppen sind bei ihnen vertreten.

  59. #70 maure

    Warum treten den nicht zumeist eher konservative Personen wie der Großteil der hiesigen Kommentatoren in Parteien wie die CDU/CSU ein um, dort den Konservativen Flügel zu stärken???

    Wie kommst Du darauf? Schreiben hier keine CDU/CSU-Mitglieder?
    Die Affen die oben im Baum sitzen, scheißen den darunter Sitzenden auf den Kopf. (könnte man vielleicht charmanter ausdrücken, aber es ist die treffende Beschreibung).
    Wirklich Konservative müssen sich beim Aufstieg anpassen (Linksruck) oder sie bleiben unten. Die feindliche Übernahme der CDU in Köln-Ehrenfeld spricht doch Bände. Die Basis spielt keine wirkliche Rolle, solange man Wählerstimmen kriegt und neue dazu gewinnen kann. Der von uns subventionierte Geburtendschihad wird uns daher noch öfters Brüsseler „Spitzen“ (Fat Freddy) bescheren.
    Allein wenn die Stimmen fehlen, werden die Genossen aus der CDU/CSU hingegen relativ schnell wach. Daher werde ich auch vor der nächstne Wahl meiner Abgeordneten schreiben und ihr verdeutlichen, dass die „Islam-Partei“ für mich unwählbar ist.

    Wäre doch wahrscheinlich besser als auf irgendwelche neue Parteien zu bauen die höchstens auf Kommunal Ebene kurzfristig Erfolge erzielen aber langfristig bedeutungslos bleiben.

    Die inkompetenten grünen Kasper haben es aber vorgemacht. Nur wenn das Stimmvieh weg ist, werden die etablierten Parteien aufwachen.

    Wenn ein Moslem doch in die CSU eintreten will warum nicht.
    Es ist doch Positiv das sich der Mann hier im Video Politisch engagiert.
    Sonst werft ihr den Muslimen doch immer vor sie würden sich nicht integrieren und anpassen.

    Dann informier Dich doch mal über die Forderungen der Moslems in den Linksparteien! Die Moslems wählen und engagieren sich in diesen Parteien, weil sie der Islamisierung dien(t)en. In Wirklichkeit würden die meisten aber CDU und Rechts davon wählen. Daher ist der nächste Schritt, die konservativen Parteien zu unterwandern. Natürlich treten auch einige Moslems in die Partei ein, die hier wirklich integriert sind, aber deswegen kann man die anstehende Islamisierung der Parteien nicht ignorieren (wobei – bei der Islamisierung des Landes tut man es ja auch).

    Eigentlich müsst die CSU mit ihren eher Konservativen Ansichten die Muslime teilweise eher Ansprechen als andere Parteien.

    Ja und Nein!

    Ein Gläubiger Christ und Moslem sind sich in vielen Dingen weitaus ähnlicher und haben mehr Gemeinsamkeiten als ihr im Allgemeinen annehmt.
    Diese haben mehr Gemeinsamkeiten als ein Christ mit einem Atheist oder Papier Christen

    Beispiel?

    Sie benehmen, kleiden und Verhalten sich nicht wirklich Islamisch.
    Ihre Banden haben Amerikanische Namen, Hip Hop Musik kommt ursprünglich aus den Ghettos Amerikanischer Straßen usw.

    Daher werden sogar Selbstmorddrohnen bei uns rekrutiert (die anschließend „Bildungsurlaub“ in Pakistan machen). Daher treibt die Polizei auch den Teufel mit dem Beelzebub aus und nimmt Vorbeter mit auf Streife.
    Du nennst kein Argument für eine scheinbare „Islamabkehr“, sondern eher für die muslimische Heuchelei und Doppelmoral. Nur weil einer hier nicht mit Kopfwindel rumläuft, kann er trotzdem amerikanische „Gebräuche“ praktizieren und trotzdem gleichzeitig Amerika verachten und seine Schwester/Frau als Pinguin verkleidet hinter sich her laufen lassen.

    Ich denke nicht das ihre Taten Religiös motiviert sind.

    Dann müssten sie aber genauso integriert sein, wie andere Ausländer! Du findest ihren ganzen Herrenrassenwahn eindeutig im Koran begründet.

    Toll Umfragen und Studien.
    Ich wette des die Gewaltbereitschaft unter Jugendlichen Deutschen/Polen/Türken mit einem hohen Bildungsgrad und einem gut Situierten Elternhaus geringer ist, als diese von Jugendlichen Ddeutschen/Polen/Türken welche einen eher geringen Bildungsgrad aufweisen und aus ärmeren Verhältnissen kommen.

    Hier sind schon genügend arme Schlucker hergekommen, die nur ihre Klamotten am Leib hatten, sich mit ehrlicher Arbeit nach oben gekämpft haben und aus deren Kindern erst recht was geworden ist. Andere Ausländer legen gerade weil sie der Armut entkommen sind, viel Wert darauf dass die Kinder was besseres werden. Komischerweise sieht das bei Moslems anders aus!

    #74 maure
    Die zwei Intifadas in Frankreich haben gezeigt, dass der Übergang zwischen „Bereicherung“ und Terror fließend sein kann.
    Wie ist denn die Einstellung der hier praktizierenden Mohammedaner zu Terroranschlägen? 😉

  60. @ maure

    Der Islam ist die Rechtfertigung und Generalamnestie welche diese angeblich ach so verarmten und benachteiligten Jugendlichen brauchen.

    Natürlich interessiert diese Analphabeten der religiöse Kult einen Sch****dreck. Aber solange der Imam predigt „Ungläubige sind schlimmer als Vieh, polier ihnen die Fresse und nimm dir ihre Frauen“ – solange arbeiten beide Fraktionen bestens zusammen.

    Goebbels hat auch nicht selbst geprügelt. Er hat gepredigt und hat prügeln lassen.

  61. #67 ismir_schlecht (20. Dez 2007 08:07)

    „#60 Phillip
    Von Herrn Bosbach dachte ich das auch, ich habe ihm einige Male geschrieben, er hat auch geantwortet.
    Vor einiger Zeit habe ich ihm meine gesammelten Werke darüber, was in der Kölner CDU abgeht, geschickt.
    Keine Reaktion bis jetzt, ich hoffe, es liegt an seinem Weihnachtsurlaub.
    Bin aber eher pessimistisch.“

    Ich hoffe, Du hast das Dossier nicht nur an Wolfgang Bosbach geschickt, sondern div. Entscheidungsträgern Ccs davon zukommen lassen; wäre auch sonst schade um die Mühe. Auch eine unbeantwortete Mail hinterläßt Wirkung.
    Zur Erinnerung: Sie haben ANGST vor dem Volk. Vor uns.

    Auswahl
    nrw-lg.spd@bundestag.de wolfgang.gerhardt@bundestag.de wolfgang.schaeuble@bundestag.de wolfgang.thierse@bundestag.de redaktion@csu-bayern.de redaktion@schweizerzeit.ch redaktion@wdr.de redaktion@emma.de leserbriefe@spiegel.de leserbriefe@faz.de leserbriefe@morgenpost.de leserbriefe@berliner-zeitung.de

    Falls Bosbach eine Antwort „vergessen“ hat: Nachhaken, insistieren.
    Vor längerer Zeit habe ich Otto Schily eine Mail geschickt, anschließend im Büro angerufen, und mit der freundlichen Sekretärin im netten Gespräch geklärt, daß meine informative Mail tatsächlich auf Ottos Schreibtisch landet.*
    Konfuzius: „Beharrlichkeit führt zum Erfolg.“

    * Netter Nebeneffekt: Die Mitarbeiter der „Entscheidungsträger“ sind über die Machenschaften best. „Kreise“ informiert.
    Ein Lügner verliert Gesicht, wenn alle seine Untergebenen die Wahrheit kennen.

  62. Es ist so bitter…mir fehlen echt die Worte. Mir wird mit fortschreitender Zeit immer mehr die Ausweglosigkeit bewußt in der wir uns befinden. Die Ausweglosigkeit gepaart mit Hilflosigkeit erzeugt in mir nichts als Wut und Zorn. Diese Islam-Schleimerei ist derart zum Kotzen. Wir werden verkauft. Nein verhökert, hallo MSU, Ihr seid zu Glück nur in Bayern aktiv , aber leider ist Euere große Schwester MDU kein Stück besser. Da man den linken Parteien-Rest sowieso vergessen kann, braucht sich niemand zu wundern, daß ich Stück für Stück radikaler werde. Aber der Kampf gegen Rechts hat bei denen ja sowieso Tradition. Also locht mich ein, bevor wir uns zu Tode liberalisieren. Man kann wirklich nur noch ganz ganz laut „SCHEIßE“ brüllen!

  63. @ #78 EnMannemer

    Ich kann Ihre Stimmungslage nachvollziehen, da ich ganz ähnlich fühle.

    Auch wenn die CSU von den Systemparteien mir noch die sympatischste ist, so muss man doch konstatieren, dass sie – wenn es darauf ankam – letztlich immer mitgemacht hat, wenn es um wichtige Entscheidungen im Bundesrat ging, so auch beim Zuwanderugnsgesetz.

    Und von Intitiativen der CSU, den Einwanderungsstrom von ca. 780k p.a. zu stoppen, habe in den letzten Jahren nichts gehört.

    Auch bei der Abschaffung der DM oder bei der Aufnachme Tschechiens in die EU (trotz Benes-Dekrete).

    Kurzum: Jede Stimme für unsere Bundestagsparteien ist letztlich eine Stimme für die Islamisierung Deutschlands.

    Es ist kaum zu glauben: Innerhalb von wenigen Jahrzehnten überlassen wir nicht nur kampflos Deutschland und Europa den Moslems (nachdem wir uns über Jahrhunderte miltitärisch gegen die Anstürme aus dem Osten wehren mussten), nein, wir alimentieren diese mittels Sozialtransfers noch. Zudem lassen wir uns von denen auf der Nase herumtanzen und sanktionieren deren Straftaten nur mit lächerlichen Straftaten. Und dazu überlegen wir uns noch, ob wir die Moslems noch mehr fördern müssen, natürlich zulasten des dummen deutschen Michels, der brav seine Steuern zahlt.

    Welche absurde und traurige Situation!!!

    Mein Wahlprogramm:

    1.) totaler Immigrationsstopp
    2.) keine Sozialtransfers für Ausländer
    3.) Rückführung von kriminellen Ausländern
    4.) Rückführung von Ausländern, die von Sozialtransfers leben

    ES wäre doch gar nicht so schwer, Deutschland zu retten. Wenn man denn w o l l t e.

  64. Zitat von Erdogan.
    Die westliche Demokratie ist der Zug auf den wir aufspringen müssen, um unserer Ziele zu verwirklichen. Danke an die christlichen Parteien, die als Zugschafffner, wie in alten Zeiten, sogar noch die Koffer noch ins Abteil nachtragen:-))

    Der Beitritt der Türkei in die EU; ist eigentlich schon beschloßene Sache, wer will dem grösten Zugpferd in der EU , nämlich D, etwas entgegenstellen???
    Die deutsche Islampolitik, wird er Tod der abendländischen Kultur einleiten.
    Im Jahre 2020 wir die deutsche Nationalflagge
    , in der Mitte den Halbmond haben, die Sivesteransprache bei Ard und ZDF, wir DR: Muhamed…..machen….

  65. #63 olifant (20. Dez 2007 05:05)

    „Frauen, die jetzt noch CSU wählen sind

    dooooooooooooooooooooooooooooooooooooof!

    mfg
    olifant“

    —–

    Wieso nur Frauen? Männer sind mindestens genau so doof, eher noch dööfer 🙂

  66. CSU zur Islamgewalt-Studie:
    __

    (PR-inside.com 20.12.2007 19:16:42) – CSU-Generalsekretärin Christine Haderthauer zeigt sich besorgt über eine neue Studie, derzufolge jeder vierte junge Muslim in
    Deutschland zu Gewalt gegen Andersgläubige bereit sein soll.
    Haderthauer sagte am Donnerstag der Nachrichtenagentur ddp in München: «Die CSU hat immer vor den Gefahren gewarnt, die von
    Parallelgesellschaften ausgehen.»

    Das Thema müsse «unbedingt beim nächsten Integrationsgipfel auf den Tisch». … «

    http://www.pr-inside.com/de/haderthauer-besorgt-ueber-neue-islam-studie-r358120.htm

    Dann wird ja alles gut. Grüße an Islamnazi el-Zayat, wenn man ihn dort wieder trifft.

Comments are closed.