schwarzhaus_200.jpgDas gibt es nur in Köln: Ein ganzes Mietshaus, vom Keller bis zum Dachgeschoss voller Christdemokraten! Es klingt fast, wie ein Weihnachtsmärchen, was uns aus Kreisen der Kölner CDU berichtet wird. Demnach haben alle Bewohner des großen Mietshauses kürzlich gleichzeitig ihre Liebe zur Partei Konrad Adenauers entdeckt und sind geschlossen in den Ortsverband Ehrenfeld eingetreten. Noch toller: Die neuen Christdemokraten sind alle Türken, Eigentümer des Hauses ist die DITIB.

Das vorweihnachliche Integrationswunder erwischte auch den CDU Ortsverband Ehrenfeld ganz unerwartet. Die Überraschungsgäste, die zur Mitgliederversammlung am letzten Dienstag kamen, standen noch nicht einmal auf der Mitgliederliste des Ortsvereinsvorsitzenden. Als erste Übung christdemokratischer Parteidemokratie stand auf dem Programm, diesen, den bisherigen Vorsitzenden und Moscheebaukritiker Jörg Uckermann abzuwählen.

Das gelang zwar noch nicht, aber dabei ging es so hoch her, dass mancher türkische Christdemokrat sich wohl angenehm an die Demokratie in der Heimat erinnert fühlte, und sich gefragt haben mag, warum er nicht schon lange der CDU beigetreten war. Die Kölner dagegen fragen sich, ob jetzt wohl jedem Mietvertrag der DITIB automatisch ein Mitgliedsantrag der CDU beiliegt? Und ob, wenn demnächst die gesamte DITIB geschlossen in die CDU eintritt, Grüne und SPD weiterhin den Moscheebau unterstützen werden, oder sich plötzlich erinnern, dass sie einmal für Emanzipation und Menschenrechte eingetreten sind? Und wird die Kölner CDU dann in Zukunft mehr Mitglieder als Wählerstimmen haben?

All das sind Zukunftsfragen. Im hier und jetzt gibt es dagegen ein viel handfesteres Problem. Das häßliche Mietobjekt könnte dringend etwas weihnachtliche Dekoration vertragen. Wo doch jetzt lauter Christdemokraten darin wohnen. Um Spenden wird gebeten!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

123 KOMMENTARE

  1. Das klingt grausig! – Und wird bald Alltag in Europa sein. Wie viel unsere kulturbereichernde Orientalen von liberaler, demokratischer Kultur verstehen, sieht man ja in der islamischen Welt.

    Bald wird nur noch Bürgermeister, wer sich mit dem lokalen muslimischen Clanführer gutstellt, ihm also z.B. ein Kamel als Geschenk mitbringt.

    Unsere Politiker, Weicheier vor dem Herrn, sind völlig überfordert, mit solchen Herrschaften aus dem Land der Wasserpfeife umzugehen. Die gehen in die Knie und nennen das Respekt – was es ja auf gewisse Weise ist. Polizeigewalt bitte nur noch gegenüber Deutschen. Demokratische Spielregeln bitte nur noch für Deutsche. Sonst kommen die Saudis und belehren uns über mangelende Menschenrechte und Islamophobie!

  2. Schlau. Man kann sagen was man will aber die Damen und Herren haben die Mehrheitsdemokratie verstanden.

    Ich muß gestehen, mir wirds langsam mulmig.

    Schade. Die Demokratie, die freie Meinungsäußerung und die Menschenrechte gehen den Bach runter.
    Und dafür haben wir den Krieg verloren…

  3. Wie schon öfter geschrieben, das Projekt Islamisierung Westeuropas wird seinen legalen demokratischen Weg gehen.

    Das war schon immer die erklärte (und auch unseren Politikern bekannte) Strategie der Muslimbruderschaft….Kanickeldjihad….

  4. Das Problem ist, daß man von Deutschen und gut integriertn Migranten schon häufig hört „bauen die weiter Moscheen, baue ich Bomben“.
    Hier wird übertrieben, de rBogen zu weit gespannt, zu viele Zugeständnisse gemacht.
    Unsere Demokratie ist in Gefahr und keienr tut etwas dagegen.
    Wir werden unterwandert. Wir müssen unsere Demokratie retten, wenn wir nicht eine solche archaische Gesellschaft wie im Morgenland anstreben.

    Gibt es noch aufrechte Demokraten, gleich welcher Nationalität die diesem Treiben Einhalt gebieten können?
    Denn wenn wir es nicht tun, werden es die Braunen machen. Und in einem solchen Deutschland möchte ich auch nicht leben.

  5. Warum auch eine Partei gründen, wenn man sie auch übernehmen kann…
    Wir brauchen Politiker mit Profil. Mit Werten (auch Liberalität ist ein Wert) und der Erkenntnis, daß diese konsequent vertreten werden müssen. Um eine mir unbekannte Person zu zitieren: „Unsere Werte sind unsere Werte, darüber können wir nicht verhandeln und Kompromisse schließen.“

  6. Ich denke, noch mehr Beweise dafür, um was für eine Partei es sich bei der CDU halndelt und vereinzelte Söders nur Stimmfänger sind, braucht es wohl kaum. Wichtig ist, dieses Vorgehen publik zu machen, um die Menschen vor der CDU zu warnen!

  7. In welche Partei treten wir denn jetzt geschlossen ein? Sollen wir die Grünen übernehmen, oder doch lieber die FDP?

  8. Es ist ein einziger Skandal! Eine Partei mit dem „C“ im Namen hat Politiker wie Reinartz, Dr. Elster, Kienitz und Traub die sich mit den organisierten Islamisten zusammen tun um die eigene Machtbasis zu stärken. Dabei nehmen Schramma, Elster & Co. KG keine Rücksicht auf den Mehrheitswillen der Kölner Bevölkerung… Dr. Elster ist sogar so unverschämt, den Lesern des Stadtanzeigers mit erhobenen Finger zu drohen (Zitat:“Wir brauchen die Moschee“)…

    Was haben diese Herren eigentlich bislang für Köln getan? Soviel ich weiß sitzt Dr. Elster im Rat und verkauft der Stadt gleichzeitig Software-Programme. Man kann nur noch die Decke über den Kopf ziehen und heulen was aus dieser Partei von Konrad Adenauer geworden ist.

  9. Das dieses skandalöse Vorgehen, mit dem der Moscheebau in Köln durchgepeitscht werden soll, von den Medien beredet totgeschwiegen wird, ist der eigentliche Skandal.

    Wir leben in einer Diktatur, die sich als Demokratie tarnt. Nur Träumer glauben noch an einen Rechtsstaat.

  10. genau darum muss in der schweiz die einbürgerung nach wie vor dem volk zugestanden werden und darf auf keinen fall den dressureliten und verwaltungshengsten (welche fast immer linke und nette sind) anvertraut werden!

  11. Wir sollten uns zur Entspannung fünf Minuten zurücklehnen und uns vergegenwärtigen, wie sehr OB Schramma schwitzen dürfte.

    Da scheppert’s noch ganz gewaltig.

  12. @ #10 Steppenwolf

    Das dieses skandalöse Vorgehen, mit dem der Moscheebau in Köln durchgepeitscht werden soll, von den Medien beredt totgeschwiegen wird, ist der eigentliche Skandal.

    Die Journaille wird es mit Alg2 noch büßen. Wer braucht sie denn noch?

  13. #7 Reconquista Germanica (10. Dez 2007 14:03)

    Du hast da etwas nicht verstanden. Die DITIB hat versucht Türken, OHNE DEUTSCHEN PAß, in den Ortsverband Ehrenfeld einzuschleusen, um DEN MOSCHEEBAUGEGNER UCKERMANN abwählen zu lassen!!! Ganz sicher hatte unser OBerpsychopath Fritzchen SCHRAMMA, seitdem sein Sohn von einem Bereicherer tot gefahren wurde an dem Stockholm Syndrom leidend, seine Finger im Spiel…

  14. @ #13 vossy

    Die Kölner CDU scheint sich ja für nichts zu schade zu sein. Wie abartig.

    Ich finde das prima. Das schafft Angriffsfläche.

  15. Wenn der Bericht zutrifft, wird die kölner CDU in der Bedeutungslosigkeit versinken.

    Ciao, Ciao, Schramma!

  16. Bürger haben Beine.

    Auch bisherige CDU-Mitglieder haben Beine. Es wird wohl so kommen, dass die (scheint’s nicht ganz koschere) ProKöln Zulauf bekommt.

    Für die CDU wird das ein Schuss ins eigene Bein.

  17. Vielleicht spaltet sich auch die CDU und eine neue christliche und demokratische Partei kommt nach oben. Die Basis ist ja schon lange nicht mehr auf der Seite der Oberen.

    Deutschland, dir stehen harte Zeiten bevor.

  18. Die Kölner CDU soll also zur CMKU (Christlich/Muselmanische Klüngel-Union) gemacht werden.

    (Man hört in letzter Zeit Gerüchte von einer traurigen Geistererscheinung, die Nachts auf der Domplatte gesichtet wurde, aus Unverständnis für die Machenschaften der Machthaber dieser Köln- CDU. Man munkelt, die Erscheinung sähe Herrn Adenauer recht ähnlich. Aber… PSSSST!)

    Lasst Euch das nicht bieten, CDU-Basis!

  19. Dies ist nicht mehr meine CDU. Seit Merkel, Rüttgers und Co. das Ruder in der Hand haben, muss man leider wohl auch Schramma`s ertragen. Wo sind eigentlich so Typen wie Heinrich Lummer oder Alfred Dregger geblieben?

  20. Soviele Türken in der CDU! Wenn das der Guido Knopp hört, strahlt er wieder wie ein Atomkraftwerk. In den Aschaffenburger Gesprächen hatte er doch versucht, den Mazyek von jedem Verdacht auf eine antidemokratische Gesinnung reinzuwaschen, indem er stolz das dünne Argument verkündete: „Herr Mazyek ist übrigens Mitglied der FDP.

    So schnell geht´s bei Schmalspurintellektuellen wie Knopp. Wenn einer Mitglied in einer demokratischen Partei ist, dann muss er einfach ein guter Kerl sein. Von Taqiya hat der selbsternannte Hitlerkenner Knopp noch nichts gehört, obwohl auch Adolf und seine Freunde reichlich von der Taqiya Gebrauch machten.

  21. Also, alle Kölner die dem Spuk ein Ende machen wollen, werden auf sicher weder Grün, noch SPD, PDS…äh die Linke, SED…äh auch die Linke…CDU oder FDP wählen können. Bleibt eigentlich nur Pro Köln. Sollte mich nicht wundern, wenn Pro Köln seinen Stimmenanteil verdrei oder vervierfacht. Schliesslich hat ein Ronni Schill das hier in Hamburg auf anhieb mit 19,5 Prozenten geschafft. Und da gabs nichma solche Skandale.

    Glückwunsch an Pro Köln schonmal!

  22. Sehr nette Satire !

    Fast wie im richtigen Leben, die Zukunft wird die Satire bald eingeholt haben…

  23. #25 Addi Galland

    Dummerweise haben pro Köln aber keinen Ronald Schill als Zugpferd. Was nicht heisst, dass ich ihnen den Erfolg nicht gönnen würde.

  24. Beim Suchen nach weitern Infos zu dem Beitrag stiess ich auf andere Beiträge…

    Jeder darf mal raten 😉

    Nach ersten Ermittlungen war es ein 15-Jähriger, der kurz vor 21 Uhr mit zwei anderen Jugendlichen auf offener Straße aus bislang unbekanntem Grund eine Auseinandersetzung anzettelte und dabei ein Messer benutzte. Als die beiden Angegriffenen bemerkten, dass sie bluteten, verließen der Messerheld und zwei Begleiter den Ort des Geschehens in der Reihstraße.

    „…Dort hatten sich inzwischen etwa 20 Jugendliche eingefunden, Polizei und Rettungsdienste wurden alarmiert. Die beiden Opfer der Attacke wurden mit Stichverletzungen im Rücken ins Krankenhaus gebracht, bei einem 16-Jährigen wurde zunächst Lebensgefahr angenommen. Der namentlich bekannte Messerstecher wurde in seiner Wohnung angetroffen und vorläufig festgenommen…“

    „… In der Alt-Haarener Straße sahen die Beamten, wie die Frau auf den Boden geworfen und festgehalten wurde. Ein weiterer Mann stand daneben und tat erstmal nichts.

    Als die Polizisten ins Geschehen eingriffen, gab es allerdings erheblichen Widerstand von allen Seiten, einschließlich Frau und zweiter männlicher Person. Erst mit herbeigeeilter Verstärkung gelang es, das rabiate Trio in Gewahrsam zu nehmen. Zuvor allerdings erlitten ein Beamter und eine Beamtin durch Tritte und Schläge diverse Verletzungen, die ärztlich behandelt werden mussten.

    Wie sich herausstellte, handelte es sich bei den Streithähnen um Vater, Tochter und Freund der Tochter. Ihnen wurde allesamt eine Blutprobe entnommen, wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet….“

    Immer diese Luxemburger, die sich nicht akklimatisieren können!

  25. Sollte der CDU-Kreisvorstand nun juristische Schritte einleiten, wäre es das dritte Mal nacheinander, dass sich das Parteischiedsgericht mit Vorstandswahlen im Ortsverband Ehrenfeld befassen muss. Bereits 2003 und 2005 kam es zum Vorwurf der Wahlmanipulation gegen unbekannt durch gefälschte Mitgliedsanträge.

    Hätte die OSZE zu dem Zeitpunkt nicht eigentlich ein paar Wahlbeobachter frei gehabt? 😉

    http://www.ksta.de/html/artikel/1195816879544.shtml

  26. Ja ist das nun eine Satire oder ein konkreter Fall. Wundern würde mich jedenfalls nichts mehr in Köln.

    An PI: Ich hätte da einen Vorschlag für eine noch bösere Satire: der christliche Karneval in Köln wird abgeschafft. Stattdessen wird der Karneval (der ja schließlich früher mal als eine letzte ausgelassene Feier vor der langen Fastenzeit angedacht war) vor den Ramadan gelegt.

    Das hat als Nebeneffekt den Vorteil, dass dieser dann auch mal im Sommer stattfinden kann und man sich nicht den Allerwertesten abfrieren braucht. Die Kostüme fallen ein bisschen weniger bunt aus – die Frauen einheitlich in einer schwarzen Burka mit Sehschlitz. Vielleicht können sich die Männer ja dabei geißeln, so wie es unter Schiiten üblich ist. Das wäre die perfekte kulturelle Bereicherung!

  27. Einen ähnlichen Fall hat es auch schon einmal bei der Hamburger CDU gegeben, wo es um irgendein internes Gerangel ging. Die „Neumitglieder“ mußten die Partei aber, meine ich, wieder verlassen. – Da dieser Vorfall schon ein paar Jahre her ist und mich mir schon lange nichts mehr aus der CDU mache, habe ich die genaueren Umstände nicht im Gedächtnis behalten.

  28. Das ist eine ganz große Gefahr für die Demokratie! Es ist nicht das erste Mal das Ausländer versuchen einen Ortsverband zu kapern und die Politik zu ihren Gunsten zu verändern. Wer kein Wahlrecht in Deutschland hat, sollte auch kein Stimmrecht in den Parteien haben.

  29. Jörg Uckermann indes nahm am Tag nach der Versammlung Präsente und Glückwünsche entgegen zur „Wiederwahl als Ortsverbandsvorsitzender“. Anrufer wimmelte er in diesem Moment ab. Zu einer Stellungnahme zu den Vorwürfen gegen ihn war er gegenüber dem Mitarbeiter des „Kölner Stadt-Anzeiger“ nicht bereit

    Mich verwundert, warum Uckermann nicht einfach mit seiner Version des Geschehens an die Öffentlichkeit geht. Die Unterstützung der Mehrheit der Bevölkerung hätte er sicher. Vielleicht macht er es aus Rücksicht auf das Image der Partei nicht – das musste wegen des imkompetenten Vorstandes ja schon genug leiden.

  30. Als erste Übung christdemokratischer Parteidemokratie stand auf dem Programm, diesen, den bisherigen Vorsitzenden und Moscheebaukritiker Jörg Uckermann abzuwählen.

    Hehe find ich gut:-)

    Die neuen Christdemokraten sind alle Türken, Eigentümer des Hauses ist die DITIB.

    Bald machts eh kein unterschied mehr ob ich SPD oder CDU wähle find ich noch besser:-))

  31. Es ist irritierend, daß dieser Beitrag als Satire eingestuft ist.

    Ich möchte, daß PI klar sagt, was an diesem Artikel der Wahrheit entspricht und was als Satire zu verstehen ist.

  32. Es ist erklärtes Ziel der islamistischen Vereinigungen (Moslem Bruderschaft etc) in Europa, sich in politische Parteien zu infiltrieren, um Einfluss auf politische Entscheidungen nehmen können.

    Ein schönes Beispiel hierfür ist die sozialistische Partei (PS) von Brüssel. Die geht sogar auf Menschenfang in Nordafrika, wirbt bei Muslimen um Einwanderungn nach Brüssel, wo ihnen dann im Handumdrehen die belgische Nationalität hinterher geworfen wird.Viele sind später Mitglied des PS und alle wählen die Sozis…..ROM

  33. So langsam ist die Zeit reif für Art. 20 Abs. 4 GG!

    Art. 20 Abs. 1: Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.

    Art. 20 Abs. 4: Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

  34. “ Demokratie ist der Zug, den wir benützen, um dann auszusteigen, wenn wir damit am Ziel angekommen sind „

  35. Wie lange noch regiert der türkische Staat über seine Unterorganisationen wie DITIB in deutschen inneren Belangen mit?

    Man stelle sich das mal umgekehrt vor!

  36. @ #44 baden44 (10. Dez 2007 16:17)

    Stimmt! In ihrem Heimatland würde man für eine gleichartige, dort das Türkentum schädigende Aktion im Folterknast landen.

    Hier in Deutschland passiert nichts. Nur die Kritiker werden straffällig. Sie verstoßen gegen Gleichstellung und Antidiskriminierung.

    Hoffnungslos.

  37. Bei der CDU-Köln findet man den konkreten Vorwurf:

    Uckermann ließ die Mandatsprüfung jedoch mit einer veralteten Mitgliederliste durchführen und untersagte 31 rechtmäßigen Mitgliedern des Ortsverbandes den Zutritt zum Versammlungsraum. Als er seine Mehrheit schwinden sah, lehnte er die Teilnahme der betreffenden Mitglieder unter dem Vorwand ab, sie seien nicht Mitglied des Ortsverbandes – obwohl diese im Vorfeld von ihm selbst zu der außerordentlichen Mitgliederversammlung eingeladen worden waren.

  38. #48 Mahner (10. Dez 2007 16:36)

    So,noch mal richtig. Damit ist die CDU dann auch unwählbar geworden.

    Eine weise entscheidung, ich empfehle SPD.

  39. @PI: es ist schon nervig genug, sich hier immer vor Trollen und vor überzogenen Berichten in Acht nehmen zu müssen.

    Die eigenen Stammleser zum Besten zu halten ist am 01. April O.K., sonst nicht!

  40. Eine eigenständige Türkenpartei wäre besser zu kontrollieren, als eine unterwanderte CDU. Die CDU muß mit dem Aufnahmeantrag ein aktives Bekenntnis zum Christentum verlangen. D. h. Moslems müssen konvertieren und auch Kirchensteuer zahlen.

    Andernfalls ist vor der nächsten Wahl der Bürger umfassend über diesen gefährlichen Strukturwandel zu informieren. Die CDU ist vom konservativen Deutschen dann nicht mehr wählbar.

    PS Gibt es Christen in der AKP?

  41. Moment: Sind die neuen 31 nun Türken oder nicht? Falls ja, stimme ich #51 Kim (10. Dez 2007 16:44) zu.

  42. Vielleicht kann man diesem perfiden und schäbigen Versuch, den Willen des CDU-Ortsverbandes Ehrenfeld zu manipulieren, sogar noch irgend etwas Positives abgewinnen.

    Es wird dadurch hoffentlich soviel Staub aufgewirbelt, dass nun auch dem bisher Gutgläubigsten endlich klar wird, dass die CDU/CSU für liberalkonservative autochthone Bürger unwählbar geworden ist.

    Ein sichtbareres Zeichen für die versuchte Unterwanderung der CDU/CSU durch Muslime zum Zwecke der Durchsetzung ihrer Interessen gibt es nun wirklich nicht.

  43. Ich wohne in einer 30.000 Einwohner zählenden Gemeinde. Die Strukturen von SPD und CDU sind mir hier bekannt. Hier könnte in der Tat eine Gruppe von 30 „neuen“ Mitgliedern, die zusammen auftreten, jede Vorstandswahl entscheiden. In anderen Kommunen wird es ähnlich sein. Mehr braucht es nicht. Den Rest haben Mitgliederschwund und allgemeine Politikverdrossenheit schon erledigt. Wer kommt denn noch freiwillig zu Mitgliederversammlungen? Nur, die, die was vorhaben. Eben.

  44. …diese Zustände in der Kölner CDU sind dermassen widerlich, – ich könnte vor den Figuren speien vor Übelkeit ….
    Das ist kriminellste Energie , die dort am Werke ist. Dagegen sind die Scientologen noch die reinsten Lämmer. Scheuble sofort eingreifen, wenn nicht hier wo sonst .

    … Schramma , – bäh …! CDU , – bäh…!
    Jetzt muss man wohl wirklich das wählen , was übrig bleibt.

  45. Wenn Bürgermeister, wie Schramma, Roth und andere nicht Rückendeckung von der Bundes-CDU hätten, währen sie schon längst zurückgepfiffen worden.
    Die Islamisierung ist gewollt. Vorgegeben von der EU-Diktatur und umgesetzt von den nationalen Regierungen. Egal welche etablierte Partei gerade an der Regierung ist.
    Man höre Sakozy vor Wahl.
    Man höre Merkel vor der Wahl.
    Nach einigen EG-Runden ist das alles Geschwätz von gestern.

  46. Das haben die prima gemacht.

    Erstens sollte sich PI ähnliche Gedanken machen (warum nicht eine bestehende Infrastruktur nutzen?)

    Und Zweitens werden durch solche Aktionen die “wahren” CDU-Mitglieder quasi zum Austritt gedrängt und dieser konturenlose Mitte-Brei namens CDU weiter geschwächt.
    Gut so!

  47. Ich wüßte auch gern, ob der Bericht der Wahrheit entspricht. Daß man für solche Vorgänge in den politisch korrekten MSM keine Quelle finden kann, halte ich für plausibel. Aber irgendwoher muß die Information ja kommen? (Damit meine ich natürlich audrücklich nicht, daß PI Namen nennen sollte.)

  48. #66 Mir
    Ich gehe davon aus, daß dieser Bericht der Wahrheit entspricht. Er ist der CDU Köln bekannt und sie hat ihn bislang nicht dementiert.

  49. Moment mal. Ich verstehe nicht ganz.

    1. Die DITIB-Türken haben keinen deutschen Paß?
    2. Wenn sie einen Aufnahmeantrag gestellt haben, sind sie sicher nicht automatisch Mitglied. Jemand muß sie ja auch aufnehmen. Oder?

    Versuche feindlicher Übernahme hat es auch schon bei anderen Parteien mit geringer örtlicher Mitgliederzahl gegeben. bspw. in Berlin, wo Studenten massenweise mal in die FDP eintraten. Jedenfalls solls nicht ganz geklappt hanben.
    Irgendwas ist faul. Also nochmal: wer hat die aufgenommen???

  50. #69 nonconformicus
    Um solche Aktionen auszuschließen wie die, von der hier berichtet wird, muß jeder Aufnahmeantrag in die CDU vom Kreisverband genehmigt werden. Wenn diese Aktion also stattgefunden hat, hat sie mit Billigung des CDU-Kreisverbandes Köln stattgefunden.

  51. Warum so überrascht ? Auch Alois Glück von der CSU-Grundsatzkommision möchte die Partei für Muslime öffnen. Pro Köln und Pro München bitte übernehmen, von den Etablierten ist nichts mehr zu erwarten.

  52. Wir haben uns doch alle gefragt wann die ersten muslimischen Parteien gegründet werden. Nur leider haben die wohl kapiert, dass die Unterwanderung der konservativen Parteien ein schnellerer Weg ist, an die Macht zu kommen. Es wird allerhöchste Zeit dagegenzusteuern!

    http://www.demokratische-liga.de

  53. #73 Martin aus Zürich

    “Die Aufnahme kann ohne angabe von Gründen verwehrt werden”, muss in die Statuten rein.

    Hier sieht es so aus, als hätte der Vorstand der CDU Köln selber seine Finger im Spiel. Da nützen auch solche Paragraphen nichts. Eher sollte man die Mitgliedes eines Ortsverbandes darüber abstimmen lassen, wen sie in ihren Reihen aufnehmen möchten.

  54. @ #62 Weiterdenker (10. Dez 2007 17:40), Danke für den Verweis. Es ist tatsächlich ganz einfach:

    $4(2) Wer die Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaates der Europäischen Union nicht besitzt, kann als Gast in der Partei mitarbeiten. Er kann in die Partei aufgenommen werden, wenn er nachweisbar seit mindestens drei Jahren ununterbrochen im Geltungsbereich des Grundgesetzes wohnt.

  55. @ Martin aus Zuerich

    Dann seht mal zu, daß ihr euch von der EU fernhaltet. Oder denkst du, der „Kampf gegen Diskriminierungen“ wird seine Krakenarme nicht auch nach den Parteien ausstrecken?

  56. #35 talkintome (10. Dez 2007 15:41)

    Das ist eine ganz große Gefahr für die Demokratie! Es ist nicht das erste Mal das Ausländer versuchen einen Ortsverband zu kapern und die Politik zu ihren Gunsten zu verändern. Wer kein Wahlrecht in Deutschland hat, sollte auch kein Stimmrecht in den Parteien haben.

    exakt!

    vor allem wundert mich, daß man so mirnichts-dirnichts SOFORT nach dem Parteieintritt stimmrecht bekommt und nicht erstmal 1-2 Jahre als passiv-mitglied zeigen muß, daß man auch tatsächlich mit Herz und verstand bei der Partei dabei sein will.

    solche regelungen öffnen dem Mißbrauch Tür und Tor.

  57. #60 aufdemblauensofa (10. Dez 2007 17:38) http://www.pro-deutschland-online.de/index.php…vielleicht eine Alternative, bin auf der Suche – soll keine Werbung sein.

    Angesichts der Zustände in den etablierten Parteien kann ich jeden, der nach Alternativen sucht, gut verstehen.
    Ich befürchte, daß eine islamkritische Position innerhalb des bestehenden Parteienspektrums in der Zukunft immer unwahrscheinlicher wird (siehe z.B. die Beiträge zur Öffnung der CSU gegenüber Moslems).
    Aber welche echten Alternativen gibt es zur Zeit?
    Ich will niemandem positve oder negative Wahlempfehlungen geben, doch man sollte immer kritisch bleiben. Geht man z.B. auf die Seite von Pro München (www.promuenchen.de), dann links oben auf Aktuelles, anschließend auf die vorletzte Meldung „Pro München mit neuem Vorstand“, dann liest man dort, daß am 28.Januar zum Neujahrstreffen zwei hochrangige NPD-Repräsentanten eingeladen sind.
    Um es noch eimal deutlich zu sagen: Wir Islamgegner sollten als überzeugte Demokraten handeln, dies schließt eine Zusammenarbeit mit Nazis/Faschisten/Rechtsextremisten aus.
    Ich jedenfalls will mit solchen Typen nichts zu tun haben. Wer glaubt, den Teufel mit dem Beelzebub austreiben zu können, täuscht sich.
    Über die ideologische Nähe zwischen Nazis und Islamisten wurde bei PI ja schon ausführlich debattiert.

  58. #81 Mastro Cecco

    Ich befürchte, daß eine islamkritische Position innerhalb des bestehenden Parteienspektrums in der Zukunft immer unwahrscheinlicher wird (siehe z.B. die Beiträge zur Öffnung der CSU gegenüber Moslems).

    Es gibt eine Alternative zu obskuren Neugründungen. Die Türken in Ehrenfeld haben es uns vorgemacht. Mit 72 € Jahresbeitrag ist man bei der CDU dabei. Mit 10 bis 20 Stimmen kann man in den meisten Ortsverbänden die müden Altfunktionäre und karrieregeilen Jungfunktionäre ausbremsen.

    Das wäre mal ein sinnvoller Marsch durch die Institutionen.

  59. #81 Mastro Cecco

    „dann liest man dort, daß am 28.Januar zum Neujahrstreffen zwei hochrangige NPD-Repräsentanten eingeladen sind.“

    Das ist übel und damit ist auch diese Partei absolut unwählbar! Warum warum warum gibt es nicht endlich eine demokratische Partei, die Willens ist, die Demokratie sowohl nach links als auch nach rechts zu schützen, unliebsame Wahrheiten ehrlich auszusprechen und zu handeln. Man lässt mich als Wähler im Regen stehen, da man mir keine Alternative gibt, die meinen Standpunkt vertritt.

  60. […] von den Etablierten ist nichts mehr zu erwarten.

    So ist es.

    Und glaubt irgendjemand, daß dieser ganze Schmuddel nur auf Köln und die CDU beschränkt ist? Ich nicht.

  61. zur frage satite oder nicht: es ist uns so von mitgliedern des cdu-ortsverbandes geschildert worden. es fiel wohl auf, dass so viele der neuen türkischen mitglieder dieselbe adresse hatten. außerdem gibt es andere zeugen , die bei einigen der türken einen türkischen pass gesehen haben. unter den 30 neumitgliedern sollen ca 15-20 türken sein, die deutschen neuen stammen kommen teilweise nicht aus köln.
    wie schon gestern im oben verlinkten beitrag beschrieben, geschieht das ganze mit deckung, wahrscheinlich auch auf initiative von kriesverband und kölner cdu spitze, die den moscheebau befürworten und den aufmüpfigen ortsvereinsvorsitzenden uckermann in ehrenfeld, der gegen die moschee eintritt, loszuwerden.
    die informationen stammen von parteimitgliedern, die dabei waren, aber deren identität wir natürlich nicht preisgeben. einsicht in die mitgliederliste können wir natürlich nicht nehmen, aber es gibt diese hinweise übereinstimmend von mehreren seiten.
    also keine satire, bestenfalls „realsatire“.

  62. Ich glaube nicht, daß alle „pro“-Parteien einen rechtsextremen Hintergrund haben.
    Bei „pro München“ mag es so sein – „pro Köln“ hat bisher gute Arbeit geleistet, ohne daß Kritiker (und deren gibt es viele) es geschafft haben, dieser Partei einen rechtsextremen Hintergrund zu beweisen! Auch der Verfassungsschutz hat bisher keinerlei Beweise für solch eine Tendenz vorlegen können.
    Was man dieser Partei vorwirft, ist die Vergangenheit ihres Vorsitzenden.
    Ich erinnere: Otto Schilly war ein guter Innenminister – er hat allerdings als junger Anwalt die RAF-Terroristen verteidigt – Herr Ströbele ist wegen der Nähe zur RAF sogar verurteilt worden – trotzdem darf er seine unerträglichen Ansichten auf allen Kanälen verbreiten.
    Ich denke, die CDU braucht dringend Konkurrenz von rechts, damit sie sich auf ihre Stammwähler besinnt –
    ich jedenfalls werde mich auf die Suche begeben, mich dabei auch nicht von den etablierten Parteien bevormunden lassen, die natürlich jede Konkurrenz in die beliebte rechtsradikale Ecke stellen, so wie es die Journalisten mit uns PI-Anhängern ja auch tun.

  63. @ #87 gw (10. Dez 2007 19:57): Danke für die Präzisierung.

    Es ist ein Hammer. Sollte Uckermann jetzt auch noch bestraft werden, sehe ich schwarz für die CDU. Feindliche Übernahme durch DITIB und Freunde. Als nächstes ist Berlin-Heinersdorf dran. Mars Attacks.

    Feindlich? Die CDU-Spitze hat ja offenbar nichts dagegen. Ob die Berliner Funktionäre vom Coup der Kölner Türken wissen?

  64. Augenzeugen- Bericht aus Köln:

    Reinartz (CDU-Kreisvorsitzender und Vorstandsvorsitzender der Kölner Verkehrsbetriebe), Müller-Sander (CDU-Geschäftsführerin und ehemalige Sekretärin der Kölner Verkehrsbetriebe), Petzold (DITIB-Beirat), Dr. Elster (Stadtbezirksvorsitzender, Schramma-Vertrauter und DITIB-Beirat), Traub (DITIB-Beirat), Kienitz (CDU-Fraktionsvorsitzender, DITIB-Beirat) und Falkenhorst (DITIB-Beirat), eifrige Moscheebefürworter und gern gesehenen Gäste der DITIB wollen endlich Fakten schaffen. Lange schon sind der CDU-Machtclique die Rebellen um Uckermann ein Dorn im Auge. Keine Drohungen, keine von der lokalen Monopolpresse flankierten Verleumdungskampagnen und keine Posten-Angebote führen zum gewünschten Erfolg: Die Ehrenfelder bleiben standhaft. Man will kein Moscheemonstrum in Ehrenfeld und erst recht keine zunehmende Islamisierung. Der zurückliegende Kölner Parteitag – ein Desaster für Schramma (Volksmund: „Türkenfritze“) und ein gelungener Schlag in die Klüngelpläne der Moscheebefürworter. Die Kölner CDU-Basis wacht auf.
    Doch das Moschee-Imperium schlägt zurück. Undemokratisch, mithilfe skandalöser Mittel. So verhängt Reinartz wenige Tage vor der Wahl ein Neumitgliederaufnahmestopp. CDU-Interessenten erhalten ein Schreiben der Geschäftsstelle, indem Ihre Aufnahme von einer „Anhörung“ abhängig gemacht wird. Eine Teilnehmerin berichtet, die erste Frage in dieser „Anhörung“ im Beisein der Bundestagsabgeordneten Ulla Heinen hätte sich um die Haltung zur Moschee und zum Vorsitzenden Uckermann gedreht.
    Gleichzeitig werden fast 80 türkische Mitbürgerinnen und Mitbürger aus allen Teilen Deutschlands (Mühlheim an der Ruhr, Essen, Bayern) in Ehrenfeld als Mitglied angemeldet. Städtische Beamte von „Türkenfritze“ mit Wohnsitz in Bonn oder St. Augustin werden bald ebenso als Mitglied in Köln-Ehrenfeld geführt wie die türkischen Bewohner ganzer Mehrfamilienhäuser auf der Venloerstr. Hauseigentümer, dem Leser schwant es bereits böse, ist jeweils die türkische DITIB.
    An dem Abend der Generalversammlung hat sich die Kölner Moscheeclique (Wenige Stunden vor der Versammlung wird Dr. Elster teetrinkend in einem Café im Kreise von DITIB-Vertretern gesehen) zwei Strategien ausgedacht: Entweder Uckermann wird mithilfe von Schrammas städtischen Beamten und Reinartz Türken-Truppe geputscht oder – wenn dies nicht gelingt – die Versammlung gesprengt.
    Doch der Abend der Generalversammlung läuft alles andere nach Plan für Reinartz, Traub, Kienitz und Falkenhorst. Die CDU-Basis ist dermaßen über das widerrechtliche und schamlos undemokratische Verhalten Ihres Parteichefs entrüstet, dass am Ende Uckermann mit klarer Merheit die Wahl wieder für sich entscheiden kann.
    Auch die Invasion der DITIB-Türken kann für dieses Mal noch aufgehalten werden: Nur vereinzelt lassen sich einige von ihnen blicken. Einige DITIB-Türken täuschen eine falsche Identität vor oder versuchen sich tatsächlich mit einem Parkticket auszuweisen. Von einer Mitarbeiterin der Fachhochschule Köln liegt eine schriftliche Aussage vor, nachdem einer der DITIB-Türken den Mitorganisator „Kubilay Demirkaya“ („CDU-Integrationsbeauftragter“ – bereits zu sehen im ARD-Nachtjournal) fragt: „Wie heiß ich hier nochmal?“
    Trotz mobiler Mikrofonanlage die Müller-Sander für Ihren Chef in hörschädigender Stärke aufdreht und trotz wüsten Beleidigungen des CDU-Fraktionsvorsitzenden Niklas Kienitz (was ihm mehrere Strafanzeigen bescherte) – Die Ehrenfelder zeigen geschlossen was Sie von dem skandalösen Auftritt ihres KVB-Vorsitzenden und seiner Scharia-Clique halten: Mit hochrotem Kopf verläßt Reinartz schließlich unter „Reinartz-raus“-Rufen den Saal. Schreiend und mit fast krankhaft verzerrten Gesichtszügen verkündet Reinartz, die Generalversammlung sei beendet. Der Versammlungsleiter wird später fassungslos bemerken, ein solch abscheuliches Verhalten hätte er noch niemals erlebt und dies von Reinartz nicht erwartet.
    Schließlich startet die nächste „Rakete“ gegen die Ehrenfelder: Die Öffentlichkeit soll umfassend belogen werden. Obwohl Müller Sander an diesem Abend noch nicht den Veranstaltungsort verlassen hat(!) geht in vielen Zeitungsredaktionen bereits eine von ihr gezeichnete Pressemitteilung ein. Müller-Sander weiß darin zu berichten, Ihr Chef Reinartz habe die Versammlung der CDU Ehrenfeld beendet. Entlarvend: Einige Stunden später wird diese Pressemitteilung von Reinartz zurückgepfiffen. Zu spät haben Reinartz Juristen erkannt, dass dieser eine Generalversammlung der Ortsverbände nicht einfach eigenmächtig beenden kann. Nachgeschoben wird eine neue aber ebenso falsche Mitteilung: Reinartz will nun die Versammlung auf Anordnung von Dr. Elster beendet haben. DuMont läßt es vorbehaltlos drucken.
    Mittlerweile zeigt Reinartz sein wahres Gesicht. Die Partei soll gleichgeschaltet werden. Uckermann droht ein Ausschlussverfahren – wer nicht mitmacht im Kölschen Klüngel… die Mafia lässt grüßen.
    Thomas Traub bringt die Ziele von Reinartz in einem Telefonat mit einem CDU-Mitglied treffend auf den Punkt: „Die Moschee wird gebaut und dann zieht Ihr besser weg“.

  65. Schlimm ist, daß man Uckermann, welcher nach gesundem und jedermann nachvollziehbarem Rechtsempfinden eine Handstreichübernahme der Versammlung verhindern wollte, jetzt parteiintern den Prozeß macht.

    WAR IS PEACE
    FREEDOM IS SLAVERY
    IGNORANCE IS STRENGTH

  66. Zum Thema NPD.
    Die NPD wird niemals verboten.
    Die Politik braucht sie als Alibi für den Kampf gegen Rechts.
    Oder man instumentaliert diesen vom Verfassungsschutz gelenkten Verein, um von wirklich wichtigen Themen abzulenken.
    Noch besser kann man die NPD benutzen um mißliebe Parteien zu diffamieren.
    Siehe
    http://www.pro-nrw.org/
    2. Thema
    Die Verfassungsschutzpartei NPD wird uns erhalten bleiben.

  67. Ich wiederhole es nochmals.

    Wenn Bürgermeister, wie Schramma, Roth und andere nicht Rückendeckung von der Bundes-CDU hätten, währen sie schon längst zurückgepfiffen worden.
    Die Islamisierung ist gewollt. Vorgegeben von der EU-Diktatur und umgesetzt von den nationalen Regierungen. Egal welche etablierte Partei gerade an der Regierung ist.
    Man höre Sakozy vor Wahl.
    Man höre Merkel vor der Wahl.
    Nach einigen EG-Runden ist das alles Geschwätz von gestern.

  68. „scheint’s nicht ganz koschere“

    @#18 FreeSpeech (10. Dez 2007 14:17)

    Wieso soll /www.pro-koeln-online.de nicht ganz koscher sein???

    Was ich auf der Webseite lese ist einach nur gut.

    Was ist an pro koeln nicht ganz koscher???

  69. Warum wechseln Uckermann,

    und alle CDU-Mitglieder in Köln, welche gegen die Islamisierung ihrer Stadt sind,

    nicht geschlossen zu Pro-Köln?????????????

    mfg
    olifant

  70. #90 islaminfo

    Unglaublich! Vielen Dank für den Bericht!

    Es gibt also eine Mange anständiger und aufrechter Mitglieder in der CDU. Aber wenn diese von ihrer Führung verraten und zum Narren gehalten wird, sollte sie die Konsequenzen ziehen. Auf jeden Fall aber großen Respekt, dass sie so standhaft bleiben.

    Was in diese Führungsclique der CDU in Köln um Schrammae gefahren ist, kann man gar nicht fassen. Wie kann man die Interessen der eigenen Basis nur so offensichtlich verraten und verramschen? Wer weiß, was sich da alles hinter den Kulissen abspielt.

  71. #96 olifant

    Am besten wäre wirklich, wenn große Teile der CDU-Basis die CDU verlassen würden und zu pro Köln wechseln würden.

    Dann müsste es doch eigentlich Neuwahlen des Kölner Stadtrates geben und dann würden die Karten neu gemischt werden.

  72. @#81 Mastro Cecco

    Na, dann schließ man weiter aus!

    Glaubt’s Du, Du kannst Alles ausschließen, was nicht Politically Correct ist?

    Naja, Schill hat es gut hingekriegt, aber leider nur zwei Jahre lang.

    Da musste jedes Neumitglied unterschreiben, dass es nie Mitglied in der NPD war und auch nicht deren Ziele vertritt.

    Das hat prima geklappt.

    Aber die Situation ist seitdem total eskaliert.

    Schill war ein Pionier!

    Jetzt sind es fünf Jahre weiter und der Islam ist nicht so handzahm, wie man ihn sich wünschte.

    Ich distanziere mich nicht, wenn es die andere Seite wünscht!

  73. @ #90 islaminfo

    Städtische Beamte von „Türkenfritze“ mit Wohnsitz in Bonn oder St. Augustin werden bald ebenso als Mitglied in Köln-Ehrenfeld geführt wie die türkischen Bewohner ganzer Mehrfamilienhäuser auf der Venloerstr. Hauseigentümer, dem Leser schwant es bereits böse, ist jeweils die türkische DITIB.

    Wenn dieser Augenzeugenbericht zutrifft, verstehe ich nicht, warum dieser Artikel als Satire eingestuft ist.

  74. #90 islaminfo

    Ja, auch ich danke für den Bericht.
    Was für ein Demokratieverständnis haben diese CDU-Bonzen?
    Und nichts davon steht in den Zeitungen – solche haaresträubenden Vorfälle werden einfach totgeschwiegen – ein Sumpf ist diese CDU mit Ausnahme einiger wackerer Mitglieder in der Basis.
    Herr Bosbach, als es darum ging, die CDU auf die Moschee einzustimmen, eilten Sie nach Köln – wäre jetzt ein Besuch nicht viel dringender?

  75. Wenn da wirklich der Kreisverband dahintersteckt, ist das ein dickes Ding. Man sollte dabei besonders die Rolle des DTF untersuchen.

  76. #83 Arminius

    Es gibt eine Alternative zu obskuren Neugründungen. Die Türken in Ehrenfeld haben es uns vorgemacht. Mit 72 € Jahresbeitrag ist man bei der CDU dabei.

    Aber nur für Hartz-IV-Empfänger, für uns Deutsche kostet das schon etwas mehr.

  77. #84 Martin aus Zuerich

    Parteiprogramm für eine 25%-Partei in Deutschland:

    1. Deutschland tritt aus der EU aus

    2. Wieder-Einführung der Deutschen Mark

    3. Kriminelle Ausländer ausschaffen […]

    Ein übler Rassist. Doudou Diene, übernehmen Sie…

  78. #96 olifant

    Warum wechseln Uckermann,

    und alle CDU-Mitglieder in Köln, welche gegen die Islamisierung ihrer Stadt sind,

    nicht geschlossen zu Pro-Köln?????????????

    Das wäre ein Fanal, das einigen in Deutschland die Augen öffnen würde.

  79. #103 Plondfair
    Die Beiträge sind zwar offiziell nach dem Einkommen gestaffelt, aber es fragt niemand nach dem Steuerbescheid.
    Teuer wird es erst, wenn die Partei Dich auf einen Posten gehievt hat. Dann will sie natürlich beteiligt werden.

  80. #103 Plondfair,

    die CDU ist eben keine Alternative!

    Was nützt es wenn massenweise Ehrenfelder in die CDU eintreten – dann macht am Ende noch Schramma, Rüttgers und gar Merkel daraus einen persönlichen Erfolg jeweils für sich…..

    Als Mitglieder der Ehrenfelder CDU bist und bleibst DU nur ein kleinen Rädchen in einer Partei, deren Räder von der Führung eindeutig in die falsche Richtung laufen.

    Jedes Kölner CDU-Mitglied, das noch ein wenig Charakter und Ehrgefühl hat, sollte aufgrund solcher Vorfälle sofort die Partei verlassen und peispielsweise – es gibt ja keine bessere Alternative – zu Pro-Köln wechseln — was diese Partei automatisch aufwerten würde und es vielleicht dann sogar einem Giordano möglich wäre mitzumachen……….

    Ich wünsche mir, dass alle verantwortlichen CDU-Mandatsträger in Köln den Kölner Bürgern ein Weihnachtsgeschenk machen und zu Pro-Köln wechseln – mit der Begrüdung, dass ein anständiger, demokratischer, Deutschland und Köln liebender Bürger die CDU-Sauereien und Verräterein einfach nicht mehr mitragen kann.

    Wie lange wollen die Mitläufer in den großen Anti- „Volksparteien“ noch in die Katastrophe mitmarschieren. Wieder bis zum 8. Mai ??????

    Nur: Nach dem 8. Mai 1945, nach der bedingunslosen Kapitulation Deutschlands im WK II gab es einen demokrtischen Neuanfang – zumindest in Westdeutschland. Nach der bedingungslosen Kapitulation gegenüber dem Islam wird es keinen Neuanfang mehr geben…..

    Jeder Kölner CDU-Mandatsträger, der weiter mit in die falsche Richtung marschiert, handelt ebenso sehr gegen die Interessen seines Volkes, wie Offiziere im Dritten Reich, die bis zum letzten Tag die Führer-Befehle ausgeführt haben……..

    Sind die CDU-Mandatsträger in Köln wirklich schwacher und unwissender als beispielsweise eine Sophie Scholl, die ihr Leben für die Freiheit gab?????????

    So wie ich die Situation in Köln einschätze:

    Wer in dieser CDU noch mitmacht, wird sich in wenigen Jahren dafür schämen, nicht eher, nicht rechtzeitig abgesprungen zu sein!

    mfg
    olifant

  81. @ #85 klandestina

    “dann liest man dort, daß am 28.Januar zum Neujahrstreffen zwei hochrangige NPD-Repräsentanten eingeladen sind.”

    Das ist übel und damit ist auch diese Partei absolut unwählbar!

    Für mich geht es allmählich gemäß „in der Not frißt der Teufel Fliegen“. Können wir uns unsere hehren Ansprüche leisten?

    Ein Problem ist das hohe Roß, auf dem wir sitzen. Eisvogel nannte einmal die PBC als wählbare Alternative, worauf ein Atheist sofort monierte, er könne doch keine religiöse Partei wählen. Können wir nicht erst das Islamproblem beheben und uns dann erst um Feinheiten kümmern?

    Ich bin bürgerlich-liberal, konservativ mit katholischer Prägung und zutiefst unpolitisch. Aber spätestens übermorgen werde ich im Rathaus sein, um Pro-München in die Steigbügel zu helfen. Und sei es auch nur, um die CSU an ihre Bestimmung zu gemahnen, nämlich diejenige einer konservativen Volkspartei.

  82. # 107

    Meinen Beitrag # 107 kann ich auch kürzer fassen:

    Wo ist der Stauffenberg der Kölner CDU ????

    Wo sind die Männer des 20. Juli in der Kölner CDU????

    Vielleicht kann ja mal jemand eine Stellenausschreibung für jenen Widerstandskämpfer formuliren, der Köln noch retten könnte…..

    mfg
    olifant

  83. #90 Islaminfo

    Als neulich in der Anhörung der CDU Charlottenburg in Sachen „Inssan“ vorsorglich ein Megaphon auf dem Pult des Versammlungsleiters lag, merkte ich zum ersten Mal, daß Politik Spaß machen kann.

    Aber was in # 90 beschrieben wird, ist das Schrillste, was ich bisher auf PI gelesen habe (und das heißt was!). –

    Mal im Ernst: stellt euch doch einfach mal der Sache. Hört auf mit den Fantasien vom Auswandern nach Neuseeland und Australien;
    und überlaßt den Islamverstehern in der CDU nicht kampflos das Feld. Nichts gegen ProKoeln; aber die Ehrenfelder CDUler müssen zeigen, daß sie sich nicht einfach von Isnogud dem Großwesier aus ihrer eigenen Partei herausdrängen lassen.

  84. #8 Bendolino

    In welche Partei treten wir denn jetzt geschlossen ein? Sollen wir die Grünen übernehmen, oder doch lieber die FDP?

    Gar nichts von dem, die sind alle korrekt links!!! Ihr müsst eine Art SVP gründen, die DVP (Deutsche Volkspartei)!!!

  85. #108 Max Emanuel

    Können wir nicht erst das Islamproblem beheben und uns dann erst um Feinheiten kümmern?

    Ich kann beim besten Willen keine antikapitalistische, antisemitische und dumpf-deutschtümmelnde Partei wie die NPD auch nur indirekt unterstützen – Islamproblem hin oder her. Damit würde ich Menschen in den Rücken fallen oder sogar gefährden, die mir sehr nahe stehen. Ich bin noch nicht mal konservativ oder irgendwie religiös, sondern fühle mich dem Humanismus und den europäischen Werten verpflichtet, weshalb ich den Islam ja so aus tiefstem Herzen ablehne, weil er gegen all diese Freiheiten steht. Ich habe mich allerdings schon dazu durch gerungen, konservativ oder christlich zu wählen, sollte solch eine vielversprechende Alternative in Erscheinung treten.

  86. #88 biggy (10. Dez 2007 20:01) Ich glaube nicht, daß alle “pro”-Parteien einen rechtsextremen Hintergrund haben.
    Bei “pro München” mag es so sein – “pro Köln” hat bisher gute Arbeit geleistet, ohne daß Kritiker (und deren gibt es viele) es geschafft haben, dieser Partei einen rechtsextremen Hintergrund zu beweisen! Auch der Verfassungsschutz hat bisher keinerlei Beweise für solch eine Tendenz vorlegen können.

    Volle Zustimmung! Genauso sehe ich das auch.
    Meine Kritik unter meinem Beitrag oben (#81 Mastro Cecco (10. Dez 2007 19:28)bezog sich auf „Pro München“ wegen dessen Kontakten zur NPD.
    Über „Pro Köln“ konnte ich dagegen bisher nichts Negatives feststellen. Ich lese übrigens den „Pro Köln“ Rundbrief/Newsletter und kann den Inhalten dort ebenso zustimmen wie den Aussagen auf der Pro-Köln-Homepage.
    Ich hoffe, daß „Pro Köln“ sich nach dem Vorbild der österreichischen FPÖ weiterentwickelt, d.h. eine seriöse, rechtsstaatliche Partei rechts der CDU/CSU wird.
    Die dauerhafte Distanzierung vom Rechtsextremismus ist dabei allerdings unbedingt erforderlich, denn die Masse der Wähler (mich eingeschlossen) will mit Neonazis nichts zu tun haben. Wir brauchen eine Anti-Islam-Partei auf dem Boden des Grundgesetzes. Und das dringendst.

  87. @ #112 klandestina

    Ich kann beim besten Willen keine antikapitalistische, antisemitische und dumpf-deutschtümmelnde Partei wie die NPD auch nur indirekt unterstützen – Islamproblem hin oder her.

    Das Parteiprogramm selbst spricht aber anders und klingt sehr bürgerrechtlich.

    Wie dem auch sei: Die Volkspartei CSU, ohne die zumindest in Bayern nichts geht, muß zur Raison gebracht werden, notfalls von außen.

  88. #114 Max Emanuel

    Du hast schon Recht! Wir distanzieren uns zu Tode und damit ist niemandem geholfen. Und da ich eh Kölnerin bin, muss ich mir darüber auch keine Gedanken, ob Pro München nu wählbar ist oder nicht 😉

    Bei Pro Köln bin ich wirklich zuversichtlich, dass sie es auf Dauer schaffen, sich die Rechtsextremisten glaubhaft von der Backe zu halten. Das nicht zuletzt dadurch, dass sie inzwischen viel Rückhalt von durch und durch demokratischen Kölnern besitzen, die einfach die Schnauze voll haben. Trotzdem hätte ich gerne mal gewusst, aufgrund welcher Quellen sich Giordano sein Urteil über Pro Köln gebildet hat.

  89. Die EU will Eurabia!!!

    Die Regierungen in den Nationalstaaten setzen dies um.

    Kleine Mandatsträger, wie Bürgermeister sind nur ausführende Organe.

    Es wäre schön, wenn die Menschen begreifen würden, daß wir seit langen nicht mehr in einer Demokratie leben.

    Das Grundgesetz ist nur noch Valium fürs Volk.
    Die Politiker interessiert es nur noch, wenn es in ihre Machenschaften paßt.

    Bürger wacht auf!!!

    Eine Diktatur läßt sich nicht mit demokratischen Mitteln bekämpfen.

    Unsere Parteindiktatur nennt sich natürlich Demokratie, damit Niemand auf die Idee kommt diese zu bekämpfen.
    Jeder, der gegen diese Parteindiktatur ankämpft, läßt sich somit leicht als Antidemokrat diffamieren.

    Ist doch so einfach……Alle Bürger möchten doch gutmenschliche Demokraten sein.

    Diese Perversität eines totalitären Regimes konnte sich noch nicht einmal G. Orwell vorstellen.
    Gewalt ist durch Subtilität ersetzt worden.

  90. Die CDU-Basis darf es einfach nicht zulassen, dass ihre Meinung und Haltung derart ignoriert wird.
    Sie sollten sich klarmachen, dass sie Verantwortung dafür tragen, den Willen der Mehrheit der Kölner in dieser Frage zu repräsentieren.

    Das ist demokratische Verantwortung pur!

    Es ist nämlich nachweislich die Mehrheit der Kölner Bürger gegen diesen „Kölner Türkendom“ in dieser Form und an diesem dominierenden Platz!
    Diese Menschen gehören vertreten!

    Wenn Schramma und seine Machtriege mit dieser Nummer durchkommen, geschieht das gegen die Kölner Bürger und ich verliere ein Stück den Glauben an die Kraft der Demokratie in meiner Heimatstadt Köln.

    Wir brauchen keine neuen Rechtsparteien in Köln! Wir brauchen den standhaften Geist der CDU zurück!
    Pro- Köln wird bei der nächsten Wahl viele „Denkzettelstimmen“ bekommen.
    Kein Wunder!
    Bedanken können sie sich dafür beim selbsternannten „Vater der Kölner Türken“, unserem Noch- OB.

    Erkennt Eure Verantwortung, CDU-Basis!

  91. Als sehr positives Fazit in der Vielzahl der Beiträge sehe ich endlich einen gemeinsamen Aufruf an die CDU-Basis und die Bürgerinnen und Bürger von Köln. Die Bevölkerung muss endlich demokratischen Widerstand gegen Korruption, Machtmissbrauch und die geduldeten schleichenden Islamisierungstendenzen leisten. Ich bin sicher, dass diejenigen bei der nächsten Wahl gewinnen werden, die standhaft und aufrecht Ihre Meinung für eine christlichliberale-koservative Republik vertreten. Dafür gibt es derzeit nur zwei Alternativen: Entweder mit einer CDU unter oder mit Charakterköpfen vom Format eines Uckermann oder Pro Köln – am liebsten wäre mir eine gemeinsame Bewegung. Wer weiß, Pro Köln und viele Menschen in der CDU haben jedenfalls viele guten Gemeinsamkeiten. Es weiß doch jedes Kind, dass Pro Köln nicht extrem ist. Wer die Menschen persönlich kennt, Ihre Aussagen, Ihre Spitzenpolitiker, der weiß das. Da kann die DuMont-Presse noch so viel schreiben.

  92. Fakt ist:

    Einer CDU unter Schramma, Roth, Rüttgers, Merkel glaubt keiner mehr etwas!

    Wie würde unser Freund Trapatoni sagen:

    CDU machen Politik wie Flasche leer; Ich habe fertig!

    mfg
    olifant

  93. Dieser Bericht über das türkische Mietshaus stand gestern noch unter „Satire“. Ist das nun Satire oder ernstzunehmende News?

  94. Claudia Fatima Roth nennt die CDU gerade in einem Phoenix- Interview eine „scheinbar christliche Partei“…

    Tja…wo sie Recht hat, hat sie Recht.

    In der Frage der Verwendung von Stammzellen hätte sie die gleiche Meinung wie Kardinal Lehmann, sagte sie.

    Ich lache mich tot! 😀

  95. #122 Freyja (11. Dez 2007 15:28)

    vergeiis es 🙂 der link klappt nicht…

    ausserdem hat sich ja PI von Pro-Köln distanziert
    und die allermeisten kommentatoren/innen
    sind eh zu feige zu faul
    sich in irgendeiner form praktisch zu betätigen…
    sie sind nur geil auf reiserische artikel um sich dann gegenseitig mit immer gleichen phrasen hochzuschaukeln

  96. #122#123
    Klickt mal #65. Da funktioniert der Link.

    PI zensiert PRO KÖLN nicht.

    „sie sind nur geil auf reiserische artikel um sich dann gegenseitig mit immer gleichen phrasen hochzuschaukeln“

    Da ist etwas Wahres dran.

  97. # 113 Mastro Cecco

    „Volle Zustimmung! Genauso sehe ich das auch.
    Meine Kritik unter meinem Beitrag oben (#81 Mastro Cecco (10. Dez 2007 19:28)bezog sich auf “Pro München” wegen dessen Kontakten zur NPD.“

    —–
    Woran erkennt man denn bei pro München Kontakte zur NPD – dazu ist mir bis jetzt nichts aufgefallen.
    Sollte diese Behauptung evtl. auf „Informationen“ aus der Süddeutschen Zeitung zurückgehen?

  98. @ Mastro Cecco

    Nochmal zu promuenchen: Weder bei Veranstaltungen noch bei Verweise habe ich auf deren Seite eine Spur zur NPD entdecken können. Dafür u.a. einen Hinweis zur Fahrplanauskunft des Münchner Verkehrsverbunds:

    http://www.promuenchen.de/verweise.html

    Geht es also vielleicht etwas genauer?

    Danke!

  99. Fortsetzung 126
    zu promuenchen

    Weitere interessante Verweise dieser Seite:

    Juristen-Vereinigung LebensrechtDie Abtreibung – rechtlich betrachtet
    Aktion Pro Leben Argumente gegen die Abtreibung
    Junge Freiheit Die Wochenzeitung aus der Hauptstadt

    Politisch nicht korrekt: Kampf gegen die Islamisierung

    Akte Islam Islamismus – Wie gefährlich ist er für Europa ?
    Das Islamprinzip Betrachtungen zu einer alles regelnden „Religion“
    Der Prophet Kritik am Islampropheten
    Glaubenswahn Linkliste & Der Islam als Integrationshemmnis
    Zentralrat der Ex-Muslime Wir haben abgeschworen!
    Bürger in Wut Eine kritische Fraktion von Bürgern in Bremerhaven

    __________________________________________

    Auch auf PI und akte Islam wird hier verwiesen –
    eigentlich sollte man das zu schätzen wissen.

    Einige können es wohl gar nicht abwarten mit dem Distanzieren…

Comments are closed.