Harem BusWie uns einer unserer türkischen Leser heute berichtet, wird in der Türkei gerade folgender Fall heftig diskutiert: Im Istanbuler Stadtteil Pendik wird für eine religiöse islamische Schule (Imam Hatip) ein extra angemieteter Bus („Harem Bus“) speziell für die weiblichen Besucher der Schule geordert.

Männliche Schulbesucher haben in diesem Bus nichts zu suchen. Auch sonst sind alle Passagiere des Busses in Kopftuch verhüllt. Unverhüllt würde man in diesen Bus wohl nicht reinkommen.

Unser Leser schreibt:

Ein weiterer Beleg dafür, dass die Islamisten Werte wie Demokratie und Menschenrechte lediglich für ihre eigenen Interessen missbrauchen. Denn für alle anderen Schulen gibt es diesen Service selbstverständlich nicht. Frauen, die kein Kopftuch tragen, werden in der Türkei immer öfter dazu genötigt, doch bitte ein Kopftuch zu tragen. Auch das wurde in letzter Zeit des öfteren von der weltlichen türkischen Presse thematisiert. Man spricht von „Mahalle Baskisi“ – was soviel bedeutet wie Gruppenzwang. Der Kolumnist der Hürriyet, Bekir Coskun, schreibt heute: „Glaubt ihr etwa wirklich, dass ihr mit euren muslimischen Bärten und den Kopftüchern in die EU aufgenommen werdet?“

(Spürnase: Mulinikum)

image_pdfimage_print

 

31 KOMMENTARE

  1. Ich frage mich ja manchmal, wie die Männer (kann man die eigentlich guten Gewissens so nennen?) ihre Frauen wiedererkennen, wenn diese ständig vermummt rumlaufen? Ist das vielleicht der Grund, warum deren Frauen oftmals nicht ohne männliche Begleitung raus dürfen, damit sichergestellt ist, dass Frau im Kopftuchmeer nicht verloren geht? Was ist nach dem Gebet, welches ja getrennt abgehalten wird? Nimmt der Mann sich einfach die nächstbeste Schleiereule mit nach Hause?

  2. http://blog.zeit.de/joerglau/2007/12/03/der-unaufhaltsame-aufstieg-des-kopftuchs_927
    In einer breit angelegten Studie hat die die türkische Tageszeitung MILLIYET die Entwicklung bei der Häufigkeit des Kopftuchtragens in der Türkei messen lassen. Die heutige Europa-Ausgabe präsentiert die Ergebnisse als Aufmacher.
    Innerhalb der letzten vier Jahre hat sich die Zahl der “Türban”-Trägerinnen sich vervierfacht. (Der Türban wird eng gewickelt und bedeckt auch den Hals der Trägerin. Er ist klar neo-islamistisch geprägt, im Unterschied zum – in ländlichen Gebieten traditionell getragenen – normalen Kopftuch.) So tragen insgesamt 69,4 Prozent der Frauen ein Kopftuch (im Gegensatz zu 64,2 im Jahre 2003) und 16,2 Prozent davon den Türban (im Gegensatz zu 3,5 Prozent im Jahre 2003).
    Auffällig ist zudem, dass sich innerhalb der jüngeren Generation der Türban immer stärker durchsetzt. So sind 19,7 Prozent unter den 18 bis 28-jährigen Türban-Trägerinnen, während die über 44-jährigen nur zu 12,6 Prozent das islamisch geprägte Kopftuch tragen. Das Tragen bei beiden Formen des Kopftuches ist dabei stark vom Bildungsstand abhängig, so die Studie. Während nur 2,2 der Akademikerinnen ein Kopftuch tragen, sind es unter den Grundschulabsolventinnen mit 51,4 Prozent mehr als die Hälfte.

  3. ein ganzer bus voll mit mädels? klingt gut! 😉

    als jugendlicher hatte ich zwei amerikanische freundinnen, deren familie baptisten sind. wenn ich bei denen war, durften mädels und jungs auch nicht ohne aufsicht gemeinsam in einem raum sein…tss

  4. tja, die Islamisierer sind in der Türkei voll in den Institutionen angekommen, dreht sich der politische Wind in Europa, so könnte es durchaus sein, daß der Türkei der Geldhahn abgedreht, was einen wirtschaftlichen Kollaps zufolge haben dürfte. Daraufhin könnte das Militär dort putschen und man wäre gezwungen, wirtschaftlich um eine ganze Generation zurückgeworfen einen Neuanfang zu wagen.

  5. #4 Ocelldefoc

    Derzeit sieht es aber leider noch so aus, dass die EUSSR mit den Islamisten gemeinsame Sache macht und das türkische Militär von einem Putsch abhält.

  6. #1 Reconquista Germanica

    Verbringe bitte mal Deinen Tag unter einem Turboschweisserzeuger, und Du weisst, warum Deine lieben Mitmenschen von Dir abrücken!
    Der Mann, ich sage mal lieber Pascha, erkennt seinen Harem am Geruch!! Er schämt sich vor den Nachbarn über eben diesen. Jetzt aber schnell ab mit dem Schnüffelstück in die Wohnung. Pascha läuft schon mal vorweg. Er hat die Turbos heute schließlich schon einmal wiedergefunden – und das reicht! Er muss ja nicht in ihrer Duftaura ersticken!
    Rein in die Stube, Klappe zu, Wauwi tot.
    Soll ich mal versuchen, Dir zu erklären, warum getrennt gebetet wird:
    Der Mann, ich sage mal lieber Pascha…………..

    Und nach dem Gebet: Da waren eh` nur Paschas.. Verwechselungen ausgeschlossen!

  7. Solange die BVG hier in Berlin nicht das Modell der türkischen Fundamentalisten übernimmt, kann ich damit leben. Noch sind sie ja nicht in der EU. Die Baptisten sind auch nicht besser, lasen wir. Die Zeugen Jehovas auch nicht, das sind jedenfalls meine Erfahrungen. Und solange Zonen-Angie nicht durch bayerische Zwillinge ersetzt wird, die auch noch bei Mama wohnen und sich eine Katze halten (macht in bestimmter Hinsicht halt weniger Arbeit als eine Frau)kann ich’s noch auf die leichte Schulter nehmen: Galgenhumor nennt man das dann wohl. Allein: Mir bleibt das Grinsen im Halse stecken….

  8. Mir wird uebel, und so ein Land will in die EU um Subventionsmilliarden einzustecken?

    Angeblich gibt es immer noch Anhaenger einer Vollmitgliedschaft in EU, vor allem in den Chefetagen von Politik und Kommerz.

  9. Was mir besonders gefällt, ist dass ein türkischer Leser auf PI berichtet.

    Ich bitte, sich daran zu erinnern, dass die Türkei ein laizistisches Land ist. Hier wird oft alles über einen Kamm geschoren!

  10. Das Kopftuch und die sonstige Verschleierung können dazu dienen, die Hämatome und anderen Verletzungen zu verstecken, die muslimische Männer ihren Frauen zufügen.

  11. stellen wir uns nur mal vor, was passiert, wenn diese welle zu uns rüberschwabbt – was kriegen wir dann? sauna nach frauen und männern getrennt?
    ok, kleiner scherz…

    @ #16 canndy
    mir macht eher sorge, wieviele deutsche eltern aktuell ihre kinder misshandeln oder umbringen…

    @#14 Daniel1982
    zustimmung…

  12. Ich weiss wo es solche Trennungen in Bussen schon mal gab: In Südafrika unter dem Apartheidsregime, und in den USA bis Rosa Parks.

  13. Das ist gar nicht so fern von uns!!
    Siehe die Veranstaltung von Pierre Vogel, bei dem nur Kopftuchfrauen und auch noch mit gesondertem Zugang durch einen Hintereingang zugelassen waren! Das war auch schon Geschlechtertrennung. Siehe Moscheen in Deutschland, bei dem auch nach Geschlechtertrennung gebetet wird! Siehe geforderten getrennten Sportunterricht! Siehe das Merkblatt der katholischen (!) Caritas zum Benehmen einem Moslem gegenüber ‚die muslimische Frau darf nicht ohne ihren Mann allein in einem Zimmer gelassen werden‘ :-O
    Usw. usw. usw. Die Islamisierung findet doch schon hier und heute statt!!

  14. # citoyen77
    És ist leider schon immer so gewesen, dass in jeder Gesellschaft Kinder misshandelt werden, in Deutschland zb kommen JEDEN MONAT – aber das schon seit Bestehen der polizeilichen Kriminalstatistik ca 100 (-+ 10) Kinder durch Eltergewalt zu Tode. Es ist nur gerade viel davon im Hellfeld/Medien, Fakt ist, dass es schon immer so war und nichts angestiegen ist.

  15. “ was kriegen wir dann? sauna nach frauen und männern getrennt?
    ok, kleiner scherz“

    Das ist leider kein Scherz. Ist es nicht so, dass es in Niedersachsen in einigen Schwimmbäden schon muslimisches Schwimmen getrennt nach Geschlechtern gibt?!

  16. # Candy
    Die Aussage könnte richtig sein. Nach mehreren Studien von Professor Christian Pfeiffer vom Kriminologischen Institut Hannover ist die häusliche Gewalt bei Türkischstämmigen (egal ob mit deutschem Pass oder nicht) 8 Mal höher als bei Familien ohne Migrationshintergrund. Das sind auch alles Fakten, die zwar gegen Multikulti sprechen, aber es wird langsam Zeit jenseits politischer Korrektheit einmal die Fakten aus der Wissenschaft korrekt zu sehen.

  17. #17 citoyen77

    Das ist kein Scherz mehr.

    In Berlin gibt es diverse Schwimmbäder, die Schwimm- und Saunatage speziell für Verhängte anbieten. Jungen dürfen bis zu einem bestimmten Alter mit.

  18. Eine Frage an den Autor des Artikels:

    Du schreibst, „[…]ein extra angemieteter Bus (”Harem Bus”) speziell für die weiblichen Besucher der Schule geordert […]“.

    Frage:
    Wird der Bus vom Steuerzahler bezahlt?
    Oder ist der Bus privat angemietet worden?

  19. @ enwet

    Ich verachte die Türkei und ich verachte ihre Bevölkerung.
    Börek kochen kann ich auch nicht. Aber Du solltest mal mein Börek probieren, dass ich bei 225° BACKE.
    Super lecker!

  20. In der U-Bahn von Tokyo gibt es etwas ähnliches. Allerdings dient der Zug dort dazu, Grabscher von den Frauen fernzuhalten (passiert leider immer wieder, allerdings wehren sich die Frauen, Fahrgäste zeigen mittlerweile eine Menge Zivilcourage und die Polizei greift streng durch). Und es funktioniert. Auch wird man dort kaum eine verschleierte Frau sehen.

  21. Wo belibt der Aufschrei der links-grünen Emanzen? Ich höre…?
    Und die „Bundesempörte“ ist sicherlich ein Stück weit traurig?

  22. #14 Daniel1982 klärt:

    Was mir besonders gefällt, ist dass ein türkischer Leser auf PI berichtet.

    Ich bitte, sich daran zu erinnern, dass die Türkei ein laizistisches Land ist. Hier wird oft alles über einen Kamm geschoren!“

    Sehr richtig! Zur Erinnerung: HUNDERTTAUSENDE haben in der Türkei gegen den wg. islamischer Volksverhetzung vorbestraften Islamisten Erdogan demonstriert, und für die Türkei Kemal „Atatürks“, der den Mohammedanismus korrekterweise als stinkenden, verwesenden Kadaver eines Perversen bezeichnete.
    __

    „Seit über fünf Jahrhunderten haben die Regeln und Theorien eines alten Araberscheichs und die unsinnigen Auslegungen von Generationen schmutziger und unwissender Pfaffen in der Türkei (bzw. Osmanisches Reich) sämtliche Einzelheiten des Zivil- und Strafrechts festgelegt. Sie haben die Form der Verfassung, die geringsten Handlungen und Gesten im Leben eines jeden Bürgers festgesetzt, seine Nahrung, die Stunden für Wachen und Schlafen, den Schnitt seiner Kleidung, was er in der Schule lernt, seine Sitten und Gewohnheiten und selbst die intimsten Gedanken.

    Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet.
    Er ist nichts anderes als eine entwürdigende und tote Sache.

    Die Bevölkerung der türkischen Republik, die Anspruch darauf erhebt, zivilisiert zu sein, muss ihre Zivilisation beweisen, durch ihre Ideen, ihre Mentalität, durch ihr Familienleben und ihre Lebensweise.“

    – Mustafa Kemal Pâscha „Atatürk“
    (Jacques Benoist-Méchin, „Mustafa Kemal. La mort d’un Empire“, 1954)

  23. #30 Philipp (14. Dez 2007 15:58)

    ‚Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet.
    Er ist nichts anderes als eine entwürdigende und tote Sache.‘
    Das ist völlig richtig. Aber wer oder was erhält und fördert das? Unsere eigene Wirtschaft und die davon abhängigen Politiker und 68-er Rot/Rot/Grün als Weltverbesserer dazu.
    Macht euch endlich (Witschaft) von Öl, Gas etc. unabhängig.
    Es gibt die Alternativen, die liegen aber meist in den Schubladen, weil Patente schnell aufgekauft, nicht sofort MaximalProfit erreichbar machen.
    Nach dem Sieg des Islam in EU ist das alles nicht mehr interessant. Wir benötigen keine Technik mehr.
    Denn Allah wird es schon richten. Und dafür benötigt man keine Bildung mehr, sondern nur noch die Vorbeter. Und alle blöken nach.
    Nur so, ich bin trotzdem konservative Mitte.

Comments are closed.