reinarz_200.jpgNachdem wir über die Bemühungen der Kölner CDU-Spitze berichtet haben, den moscheekritischen Ortsverein Ehrenfeld unter Kontrolle zu bringen, erhalten wir immer mehr Zuschriften von Kölner CDU Mitgliedern. Vieles davon ist so unglaublich, dass wir es nur veröffentlichen, nachdem wir die Informationen von Dritten bestätigt bekommen haben. So auch die folgenden Berichte, in denen besonders das Deutsch-Türkische Forum (DTF) der Kölner CDU im Mittelpunkt steht.

Bülent Arslan ist der Integrationsbeauftragte der Kölner CDU und würde gerne einen Wahlbezirk haben, in dem auch der drittgrößte Ortsverband der CDU, Köln-Ehrenfeld, liegt. Dabei ist ihm noch Jörg Uckermann im Weg. Der Ehrenfelder Vorsitzende ist also ein doppelter Störfaktor: Für die Kandidatur und wegen seiner klaren Haltung gegen die geplante Großmoschee. Im DTF macht sich Konkurrent Arslan für den EU-Beitritt der Türkei stark und setzt sich dafür ein, dass deutsche Polizisten türkisch lernen sollten.

Das wird von vielen einfachen Mitgliedern abgelehnt, aber die Parteispitze und auch einige Funktionäre der Jungen Union, etwa HP Bröhl, sehen über das DTF anscheinend gute Karrierechancen. HP Bröhl, den PI anlässlich des Israeltages in Köln interviewte, wobei er das Fernbleiben von OB Schramma verteidigte, verteilt fleißig Beitrittsformulare für das DTF. Ein Antrag der JU Ehrenfeld gegen die Moschee wurde auf einer Mitgliederversammlung nicht besprochen und in einem Protokoll des Kreisvorstands ist das Thema mit einem Sperrvermerk versehen (wörtlich: „Vorsicht, Antrag der JU Ehrenfeld verstößt gegen Parteibeschlüsse“ – als hätte es den letzten CDU-Parteitag nie gegeben).

Arslan wie auch der Kölner CDU-Vorsitzende Reinarz (Foto oben, beim Tumult in der letzten Versammlung in Ehrenfeld) werden auch im folgenden Bericht eines CDU-Mitglieds aus Ehrenfeld erwähnt:

Liebe Freundinnen und Freunde, sehr geehrte Damen und Herren,
die Skandale um die CDU Köln nehmen immer schlimmere Ausmaße an! Ich würde mich freuen, wenn Sie meinen kurzen Bericht veröffentlichen könnten.

In der CDU Köln ist es kein Geheimnis mehr: Die DITIB versucht den Ehrenfelder CDU-Ortsverband mithilfe einzelner CDU-Funktionäre um Parteichef Reinarz sturmreif zu schießen. Eine harte Formulierung, eine Formulierung, die aber den Kern der Sache am besten trifft. Über die tatsächlichen Hintergründe der Generalversammlung in Köln-Ehrenfeld wurde bereits ausführlich geschrieben: Dass kurz vor der Wahl städtische Beamte von Fritz Schramma in die CDU Ehrenfeld eingeschleust wurden – teilweise mit Sitz außerhalb von Köln (Hürth, Bonn, St. Augustin) – ist bekannt; dass die türkischen Bewohner ganzer DITIB-Häuserblocks mithilfe des „CDU-Integrationsbeauftragten“ Kubilay Demirkaya, teilweise ohne Angabe des Geburtsdatums, nach Rollkommando-Art plötzlich das Parteibuch der CDU erhielten – ebenfalls ein heißes Thema in der gesamten Kölner CDU-Basis. Wenn wir dabei jedoch nur den Aspekt der Moschee betrachten, greifen wir zu kurz.

Das Problem liegt tiefer und wird durch die Abhängigkeiten einzelner CDU-Spitzen von der SPD und den GRÜNEN bestimmt. So hat ROT/GRÜN eine Mehrheit im Aufsichtsrat der Kölner Verkehrsbetriebe. Und deren gut bezahlter Vorsitzender ist, na wer? Genau: der Vorsitzende der CDU Köln. Was also tun, wenn man auf mehrere 100.000 Euro nicht verzichten will? Ganz einfach: man beugt sich der ROT/GRÜNEN-Mehrheit und verpackt das ganze als CDU-Politik.

Weniger bekannt, aber dabei nicht minder interessant, ist auch die Rolle des Deutsch-Türkischen Forums, welches zumindest in Köln seine wesentliche Rolle durch ein wirtschaftliches Beziehungsgeflecht seiner Funktionäre mit der DITIB und wiederum mit einzelnen hochrangigen CDU-Funktionären bekräftigt. Gestern nun wurde offenbar, wie das Deutsch-Türkische Forum (DTF) Hand in Hand mit der DITIB zusammen arbeitet, um die Mehrheitsverhältnisse in Köln-Ehrenfeld zu ändern.

Aus gut unterrichteten CDU-Kreisen wurde gestern bekannt, dass Bülent Arslan, Vorsitzender des DTF Köln, Parteichef Reinarz vor einigen Tagen unter Druck gesetzt haben soll. In einer lautstarken Auseinandersetzung beschwerte sich Bülent Arslan bei Reinarz, bei der Generalversammlung wären nicht alle „türkischen CDU-Mitglieder“ gut genug vorbereitet gewesen um den alten, moscheekritischen, Vorstand zu stürzen. Skandalös: Arslan war nach eigenen Angaben über Pläne informiert, türkische Mitglieder, die nicht an der Versammlung hätten teilnehmen können, durch dritte Personen zu ersetzen. Arslan soll wörtlich davon gesprochen haben, es sei „eh wurscht wer dahin geht, wenn ein Ali den Pass vom Murat hat, merkt das kein Schwein – Hauptsache der Uckermann kommt weg“. Arslan drohte, Reinarz müsste sich über fehlende türkische Stimmen bei seiner Wiederwahl nicht wundern, wenn das „in Ehrenfeld nicht klappen würde“.

30 Jahre lang war ich der Partei Konrad-Adenauers treu verbunden. Aber jetzt ist mir nur noch zum Heulen zumute über diese Zustände! Wen wundert es da, dass die DuMont-Presse (Anm. von PI: Kölner Stadt-Anzeiger, Kölnische Rundschau, Kölner Express), deren Inhaber über den Oppenheim-Esch-Fonds mit dem Oberbürgermeister wirtschaftlich und persönlich verbunden ist, innenpolitische Gegner von Schramma und Reinarz mit übelsten Verleumdungskampagnen überzieht.

(Name des Autors ist PI bekannt)

Übrigens: Als langjähriger Vorsitzender des drittgrößten Ortsverbandes der CDU in Deutschland sollte Jörg Uckermann demnächst von der Bundesvorsitzenden, Kanzlerin Angela Merkel, geehrt werden. Man darf gespannt sein, ob Frau Merkel dazu steht oder sich dem Krieg der Kölner Parteispitze gegen die Basis und den populären Ortsvorsitzenden anschließt.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

130 KOMMENTARE

  1. Das gehört nicht hierher, aber PI hat schon mehrmals über Bestrebungen innerhalb der CSU berichtet, sich gegenüber den Muslimen zu öffnen. Diese Sache wird immer dramatischer. Gestern stand in der Druckausgabe des Münchner Merkur, daß die bayrische Justizministerin Beate Merk (CSU) fordert, sich den Muslimen aktiv zuzuwenden. Heute kann man in dieser Druckausgabe lesen, daß der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion Hans-Peter Uhl (CSU) den bayrischen Europaminister Markus Söder (CSU) attackiert hat, weil dieser gegen die Hinwendung der CSU zum Islam eingetreten ist.
    (Beide Artikel habe ich auf Merkur-Online nicht gefunden.)

  2. Ehrlicherweise soll die CDU das „C“ sofort aus ihrem Namen streichen und durch ein „M“ (Für Museln) ersetzen.

  3. Viele vergessen, daß in den 16 Jahren unter der CDU/FPD-Regierung eine große Menge an Einwanderern kamen. Mehr als unter den Roten und Grünen.
    Die CDU hat schon lange die immer mehr werdenden Muslime als Wählerpotential im Blick. An Köln sieht man das sehr gut.
    Eine inzwischen unwählbare Mehrheitsgesellschafts_Partei, keine Volks_Partei mehr.

  4. In der CDU Köln wimmelt es offenbar von Vaterlandsverrätern. Diese Personen sollten schleunigst aus der Partei mit dem C ausgeschlossen werden, ansonsten macht diese sich lächerlich!

  5. Da tun sich ja richtig tiefe Abgründe auf. Mal schauen, wie Aslan und Reinartz dastehen, wenn das noch mehr publik gemacht wird als bisher.

  6. Demontage einer Volkspartei oder nur „Kölscher Klüngel“ wie im Klischee?

    Auf den Ausgang bin ich sehr gespannt, aus den Trümmern könnte eine neue Partei entstehen oder z.B. pro-Köln profitieren…

    Das Verhalten der Muselfraktion zeigt aber schon ein Demokratie-Verständnis a la 1001Nacht

  7. Die Kommunalwahlen sind erst 2009, wenn jetzt schon diese Skandale herauskommen, dann kann Schramma als Kandidat einpacken.

    Aber so langsam verstehe ich die Motivation, warum die Union die eigene Bevölkerung verrät und den Tempelbau befürwortet!

  8. UND ????

    koennen wir was aendern ??
    wollen wir was aendern ??
    WIE ??

    die tuerken werden in 5jahren die Parteien dermassen unterwandert haben,dass wir machtlos sind

    nach 3 monaten schreiberei hat mein Sohn die Einwanderungsgenehmigung fuer Australien erhalten…
    ich bin erleichtert

  9. Völliger Schmarrn! Es ist schon mehrfach bewiesen, dass unsere mohammedanische Mitbürger, die deutsche Staatsangehörigkeit erlangt haben, zu mehr als 90% SPDS und Grünen wählen. Das Werben um ihre Stimmen für CDU ist vollkommen aussichtslos und selbstzerstörerisch.
    Roland Koch z.B. soll langsam sich eine neue Unterschrifteninitiative wie gegen der „Doppelstaatsangehörigkeit“ ausdenken. Wenn er weiter regieren möchte. Aber danach sieht es zur Zeit nicht aus.

  10. Ehrlicherweise soll die CDU das “C” sofort aus ihrem Namen streichen und durch ein “M” (Für Museln) ersetzen.

    Wenn sich derartige Verhältnisse breit machen, können sie gleich auch noch das „D“ streichen! Diese Partei ist endgültig nicht mehr wählbar, ebenso wie ihr Ableger in Bayern (siehe #1). Ekelhaft, ich bin angewidert.

  11. „…über fehlende türkische Stimmen bei seiner Wiederwahl nicht wundern, wenn das „in Ehrenfeld nicht klappen würde“.

    die „fehlende türkische Stimmen“ tauchen später vermutlich wieder bei einer Gutmenschen-Partei auf.
    Osmanisches Geschachere.

  12. #12 Espada (12. Dez 2007 16:16)

    sollten die Einheimischen aufmucken…
    so hat Scheuble schon vorgesorgt 🙂

  13. Um sich mit allen Mitteln aus politischem Opportunismus an der Macht zu halten, ist der CDU/CSU-Führung offenbar jedes Mittel recht. Man möchte ja nicht von den lukrativen Futtertrögen der Macht verdrängt werden.

    Das hat die CDU/CSU nun davon, dass sie der in den letzten Jahren und Jahrzehenten zunehmenden Islamisierung und Türkisierung ganzer Stadtteile und -bezirke in den Großstädten der BRD aus politischer Feigheit und Rückgratlosigkeit keinen Widerstand entgegengesetzt hat.

    Wer noch nicht restlos davon überzeugt ist, wie so überhaupt nichts von den herrschenden Regierungsparteien CDU/SPD der fortschreitenden Islamisierung und Türkisierung entgegengesetzt wird, ja wie diese sogar noch gefördert wird, der sollte sich das nachfolgende Video anschauen:

    http://video.google.de/videoplay?docid=2920563713190765973

    Das droht uns bald flächendeckend in Deutschland, wenn wir nicht bald aufwachen und energisch gegensteuern.

    Was nötig ist, ist eine Gegenbewegung, die unabhängig ist von den opportunistischen Altlasten der CDU/CSU. Diese Partei hat inzwischen vollkomen abgewirtschaftet.

    Die vielen gutwilligen, ehrlichen und patriotischen CDU-Mitglieder sollten dieser Partei schnellstens den Rücken zukehren. Diese Partei ist bereits zu sehr vom Virus der Islamisierung verseucht und durchdrungen.

    Die CDU/CSU ist nur das Vehikel für die türkischen Islamisten, um in Deutschland ihre politischen Ziele durchzudrücken.

    Wie die Ziele der “Deutsch”-Türken in der CDU/CSU lauten, liest man hier:

    http://www.wdr.de/themen/politik/europaeische_union/tuerkei/deutsch_tuerkisches_forum_cdu.jhtml?rubrikenstyle=europaeische_union

    Ganz oben steht der forcierte EU-Beitritt der Türkei!

    Die CDU/CSU-Basis merkt langsam endlich, wie sie nur benutzt wird. Wenn der Widerstand aber nicht wächst, wird es bald von der Türkei gegenüber der CDU/CSU heißen: “der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, er kann gehen”. Aber dann wird es für uns alle zu spät sein.

  14. Das ist ja grusellig. Langsam müssen wir anfangen, uns zu fragen, wie weit wir uns auf die legale Mittel des Kampfes beschränken dürfen, wenn die Gegner durch illegale Machenschaften bereit sind, die Herrschaft an sich zu reissen.

    Die lachen uns mit unsererer Gesetzestreue aus. Die haben die Macht, die knüppeln uns nieder, benutzen alle Gesetze nach Lust und Laune, wie sie sie brauchen und ignorieren alle Gesetze und Rechte, die für uns sprechen.

  15. #10, Marquis

    Roland Koch z.B. soll langsam sich eine neue Unterschrifteninitiative wie gegen der “Doppelstaatsangehörigkeit” ausdenken. Wenn er weiter regieren möchte. Aber danach sieht es zur Zeit nicht aus.

    Warum denn nicht, Claudia Fatima Roth arbeitet dran:

    http://www.claudia-roth.de/29049.0.html?&no_cache=1&expand=65052&displayNon=1&cHash=4dbe83bb96

    PM Koch sucht Schlammschlacht

    PM Nr. 296/07 vom 11.12.2007

    Zum hessischen Kopftuchverbot erklärt Claudia Roth, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen:

    „Kaum hat der hessische Staatsgerichtshof sein fragwürdiges Kopftuchurteil gesprochen, taucht Ministerpräsident Koch aus dem Schützengraben auf und stellt seine diskriminierende Politik als vermeintliche Verteidigung christlich-humanistischer Tradition dar.

    Fünf von elf Richtern am hessischen Staatsgerichtshof und die hessische Landesanwältin halten das hessische Kopftuchverbot für verfassungswidrig. Sechs Richter halten das Gesetz für ok. Die knappe Richtermehrheit hat es sich leicht gemacht und den Inhalt des Gesetzes, das die Koch-Regierung mit absoluter Mehrheit durchgedrückt hat, ins Allgemeine verflüchtigt. Dass es um eine verfassungswidrige Diskriminierung von Kopftuchträgerinnen geht, fällt unter den Tisch.

    Die Richtermehrheit übersieht geflissentlich, was Koch ungeniert deutlich macht: Es geht um Kulturkampf, es geht um das Feindbild Islam. Wahlkämpfer Koch wird es freuen, dass er mitten in seinem Wahlkampf auf diese Weise munitioniert wird. Er sucht wieder einmal die Schlammschlacht, wenn der Wahltermin naht.“

  16. Zunächst einmal bin ich PI sehr dankbar, daß hier diese skandalösen Dinge, die in Köln passieren, veröffentlicht werden. Als Kölner bekomme ich diese Dinge nur mit, weil ich mich sehr gegen den Moscheebau einsetze.
    Genauso skandalös ist, das man in der Kölner Medienlandschaft kein Wort darüber liest, dafür aber die von Reinart vorveröffentlichten Berichte, die ohne Nachfragen / Recherchen gedruckt werden.
    Generell forciert die gesamte Kölner Presse ( die DuMont gehört ) den Moscheebau mit Nachdruck und mit so einer Hurra Euphorie, das es wehtut.

    Im Gegenzug wird die einzige demokratische Partei die sich offen gegen die Moschee stellt, bewußt und mit allerlei Verleumdungen, von allen Seiten der Medien und der Parteien in die rechtsextreme Ecke gedruckt um sie für Bürger unwählbar zu machen.

    Ich musste die Vorgänge dieser Kölner CDU zweimal lesen um zu glauben was da passiert. Aber nachdem ich die Vorgehensweise hier in Köln seit einiger Zeit verfolge, glaube ich jedes Wort davon.
    In guter Erinnerung habe ich noch die Bürgeranhörung in Ehrenfeld bezüglich der Moschee, der ich selbst beigewohnt habe.
    Es hatte mit einer offenen und ehrlichen Auseinandersetzung nichts, aber auch gar nichts zu tun, sondern war eine gesteuerte PR Veranstaltung für die Moschee, bei der nicht genehme Meinungsäußerungen unterbunden wurden und gezielt genung türkische „Jubelperser“ und ultralinke Gewerkschafter sowie Antifas organisiert wurden um die positive Grundstimmung für die Moschee zu suggerieren.

    Daher sind diese Vorgänge für mich durchaus nachvollziehbar und die Zusammenhänge, die im Text dargestellt wurden, zeigen die korrupte Verfilzung dar. Die Moschee soll also mit aller Gewalt durchgedrückt werden. Gegen die erklärte Mehrheit de Kölner.
    Erschreckend ist vor allem, welchen politischen Druck die DITIB offensichtlichen heute schon ausüben kann. Ich mag gar nicht daran denken, wenn diese Machtbunker erst einmal steht.

    Dies ist ein unglaublicher Skandal, weit über Köln hinaus. Das Einschleusen „getürkter“ Mitglieder in die CDU ist ein Verrat an der CDU Basis und ein Verrat der Interessen der Kölner Bürger. So was muss Auswirkungen bis auf die Bundesebene haben!

    Mal abgesehen davon, möchte ich mir gar nciht vorstellen, wenn dieses „Kölner Modell“ in dem Rest der Republik Schule macht.

    Dann gute Nacht. Somit wird jede Mehrheit ausgehebelt. Dann vollzieht sich das, was Islamisten immer meinen, wenn sie sagen: Wir werden eure Demokratie nutzen um euch zu besiegen“.

  17. #17 Eurabier:
    Claudia Fatima arbeitet daran, aber Roland scheint in einem tiefen Schlaf zu befinden. Umfragen zufolge haben CDU und FDP keine Mehrheit mehr.
    Das zeigt auch, was für ein Wahlvolk wir derzeit haben. Linke/PDS um 10% in Westen.

  18. Adenauer wäre vermutlich schon vor Jahren aus dieser Partei der angeblich Christlich-Demokratischen ausgetreten.

    Was sich in Köln inzwischen abspielt ist schockierend und alarmierend (und das meine ich ehrlich so).
    Eine verhätschelte Minderheit ( noch Minderheit….) versucht mit Hilfe von skrupellosen Parteifunktionären systematisch die Macht im Lande zu übernehmen.

    Hier werden allen Anschein nach absolute Mindeststandards eines geregelten Demokratischen Vorgangs mit einem Arroganten Schulterzucken übergangen („eh wurscht wer dahin geht, wenn ein Ali den Pass vom Murat hat, merkt das kein Schwein….“)….und dieses in einer Partei die zur Zeit in Regierungsverantwortung eine Kanzlerin stellt und dass ganze kommt von keinem geringeren als den offiziellen Integrationsbeauftragte (Aslan Büllet)der Kölner CDU.

    Wenn ich ein Basis-Mitglied der cdu wäre, würde ich einmal ganz genau nachdenken ob ich eigentlich noch in der richtigen Partei bin.

  19. Bleibt dem Geiste Konrad-Adenauers treu, Basis der CDU Köln!

    Ihr vertretet gerade in Sachen des so geplanten DITIB- Herrschaftssymbols nachweislich die Haltung der Mehrheit der Kölner!
    Es liegt nun in Eurer Verantwortung, standhaft zu bleiben und in bestem demokratischen Sinne den Mehrheitswillen zu vertreten.
    Tut mir und vielen anderen Kölnern diesen wichtigen Dienst.

  20. #15 Freiherr vom Stein

    Was nötig ist, ist eine Gegenbewegung, die unabhängig ist von den opportunistischen Altlasten der CDU/CSU.
    ………..

    gibts doch schon …nur wird sie hier so gut
    wie totgeschwiegen ..
    PRO-KÖLN

  21. 12 Espada (12. Dez 2007 16:16) Die Zeit, vom Recht auf Widerstand Gebrauch zu machen, scheint gekommen…

    Lol. Genau dieselben Gedanken hatte ich auch im Kommentar #16

  22. Ich denke, wir müssen eine Großdemo ausrufen und alle nach Köln fahren, vor Schrama seinem Rathaus sitzblockade machen bis er zurücktritt. Und Arslan auch.

  23. Dass Grüne und Linke uns an die Musels verraten das war zu erwarten aber wenn jetzt die CDU den Vermuselungsprozeß auch noch mit ankurbelt dann erlebe ich es wahrscheinlich noch für „Jizya“ in Anspruch genommen zu werden, besondere Kleidung tragen zu müssen und gesteinigt zu werden weil ich in Sünde lebe.

  24. #24 Kybeline (12. Dez 2007 16:43)

    Lol. Genau dieselben Gedanken hatte ich auch im Kommentar #16

    Was bleibt uns noch übrig ??? Wählen gehen ???

  25. Es ist unglaublich, wie weit das Klüngelgeflecht Kölns in die Massenmedien hineinreicht, die diesbezüglich noch keinen kritischen Mucks von sich gegeben haben.

    sapere aude

  26. Wie die Kölner Moschee-Clique die CDU zerstört

    Die jüngste Generalversammlung des Ortsverbandes Ehrenfeld der Kölner CDU hat nicht nur die tiefe Zerrissenheit der Christdemokraten in der Domstadt sichtbar werden, sondern manch gutwilliges Mitglied an der CDU-Parteibasis in einen Abgrund blicken lassen. Eine undemokratische Seilschaft um den Vorsitzenden Walter Reinartz will offenbar zweierlei erreichen: Eine innerparteiliche Mehrheit für den geplanten Bau der DITIB-Großmoschee in Ehrenfeld soll erzwungen und jede innerparteiliche Opposition ausgeschaltet werden, notfalls mit brachialen Mitteln.

  27. Antrag der JU Ehrenfeld verstößt gegen Parteibeschlüsse“ – als hätte es den letzten CDU-Parteitag nie gegeben.

    Weiß jemand, was ganau der CDU-Parteitag beschlossen hat?

    Würde es darauf hinauslaufen, daß jede noch so fragwürdige Moscheebau unterstützt, dann hätten die Demokratieverächter vom DTF leider recht. Parteitagsbeschlüsse werden schließlich gefaßt, damit sich die Mitglieder daran halten …

  28. Man reibt sich verwundert die Augen und kann es nicht fassen, was da in der CDU Köln passiert.

    Das ist nicht mehr einfach Kölscher Klüngel – das ist schon kriminell.

    Schramma und Konsorten verraten Köln an diese Primaten und das aus völlig durchsichtigen Gründen wirtschaftlicher Verflechtungen und Abhängigkeiten.

    Ich bin schon lange aus dieser pseudochristlichen und einstmals respektabelen Volkspartei ausgetreten (1988), habe sie aber immer noch mit der Faust in der Tasche gewählt. Hätte es noch eines Anlasses bedurft, das nicht mehr zu tun – Schrammas Türken-CDU hätte mich zum Nichtwähler gemacht.

    Ja, es ist wahr: WIDERSTAND ist angesagt.

  29. @ 18 Kybelie

    Super Aktion, das mit den Flugblättern.

    Solche Leute wie Sie, müsste es mehr geben in Deutschland!

    Danke für Ihren Widerstand!

    Spätestens jetzt sollte jeder PI Leser und deren Parterin/Partner kapiert haben: Keine Stimme mehr für die CDU!!!

  30. @ CKlaus

    Genau auf Leute wie Sie spekuliert ja die CDU. Die wollen immer mehr nach links rücken in der Erwartung, dass die „Rechten“ ohnehin die CDU wählen. Deshalb kämpft die CDU auch verbissener gegen Pareien rechts von ihr als etwa gegen die Linkspartei.

    Alle Parteien rechts der CDU werden mit perfiden Mitteln diskreditiert, damit das dumme „rechte“ Stimmvieh weiter die CDU wählt.

  31. vielleicht würde die CDU aufwachen, wenn dieser skandal einem breiteren publikum bekannt würde und auf einen schwung 2-3 hunderttausend cdu mitglieder ihre mitgliedschaft zurücklegen würden ?

  32. Ich hatte im Forum des KSTA ( http://forum.ksta.de/forumdisplay.php?f=11 ), in dem das Oberthema „Kölner Türkendom“ (jetzt meine Wortschöpfung 🙂 ) seit Monaten mit den größten Diskussionsbedarf erzeugt, nachdem entsprechende Threads anfänglich gelöscht wurden, auch einen Thread zum hier beschriebenen Vorgehen der Schramma-Riege eröffnet.

    Das Thema wurde gelöscht. 🙁

  33. Da muß ich mich ja schämen, Mitglied dieser Partei zu sein. Das hat mit Demokraie nichts zu tun.

  34. Solange wir uns nicht wehren, werden wir schön langsam von innen her aufgefressen.

    Die Politiker gehen immer den Weg des geringsten Widerstandes. Dieser Weg ist ein Trampelpfad über unsere Häupter.

  35. Ich denke, wäre der Tempel vor 2-3 in die Diskussion gekommen, er wäre ohne viel Federlesen abgesegnet worden.

    Schramma wie auch große Teile der Köln-CDU leben immer noch mental in der Zeit vor dem Karikaturenstreit, die haben den Stimmungswechsel in der autochthonen, steuerzahlenden Bevölkerung noch nicht bemerkt!

    Und bis alle Mohammedaner den Pass zum Nulltarif bekommen haben, das dauert noch und die würde eh rot-grün wählen!

    Schrammas Spiel mit dem Feuer wird 2009 aus sein!

  36. #41 Eurabier (12. Dez 2007 17:15)

    die haben den Stimmungswechsel in der autochthonen, steuerzahlenden Bevölkerung noch nicht bemerkt!

    Richtig ! Der Wind dreht sich…

  37. Entsetzlich! Mir bleibt der Mund offen stehen…. und doch haben mir das heute mehrere CDU-Mitglieder bestätigen können! Es ist unfassbar und niederschmetternt welcher Block sich in unserer CDU festgesetzt hat. Das sind keine Politiker, nein! Das sind korrupte Politlümmel ohne jedes Ehrgefühl und ohne ein Mindestmaß an Verantwortungsbewusstsein. Schramma und Reinarz – Abtreten – sofort!!

  38. Die EU will Eurabia!!!

    Die Regierungen in den Nationalstaaten setzen dies um.

    Kleine Mandatsträger, wie Bürgermeister sind nur ausführende Organe.

    Es wäre schön, wenn die Menschen begreifen würden, daß wir seit langen nicht mehr in einer Demokratie leben.

    Das Grundgesetz ist nur noch Valium fürs Volk.
    Die Politiker interessiert es nur noch, wenn es in ihre Machenschaften paßt.

    Bürger wacht auf!!!

    Eine Diktatur läßt sich nicht mit demokratischen Mitteln bekämpfen.

    Unsere Parteindiktatur nennt sich natürlich Demokratie, damit Niemand auf die Idee kommt diese zu bekämpfen. Jeder, der gegen diese Parteindiktatur ankämpft, läßt sich somit leicht als Antidemokrat diffamieren.

    Ist doch so einfach……Alle Bürger möchten doch gutmenschliche Demokraten sein.

    Diese Perversität eines totalitären Regimes konnte sich noch nicht einmal G. Orwell vorstellen.
    Gewalt ist durch Subtilität ersetzt worden.

  39. # Loewnenherz

    ‚Die Moschee soll also mit aller Gewalt durchgedrückt werden. Gegen die erklärte Mehrheit de Kölner.‘

    Berlin:
    Mittelalterliche Ahmadiyya Moslem Sekte:
    Die Moschee wurde mit aller Gewalt durchgedrückt. Gegen die erklärte Mehrheit der Berlin Pankow-Heinersdorfer Bürger.
    Von 6.200 waren 6.000 dagegen mit ihren Unterschriften manifestiert. Rot/Rot/Grün hat es von ihrem Antifa Mob eskortiert brutal gegen die eigenen Bürger durchgesetzt.
    Gute Nacht Deutschland.

  40. #18 Kybeline (12. Dez 2007 16:32) Diesen Artikel mache ich gerade als beiderseitig bedruckten Flugblatt und gehe verteilen.

    Genau so mache ich es auch schon seit Monaten.
    Diesmal werde ich allerdings einen eigenen Aufruf hinzufügen!
    Die Menschen sollen sich fragen, ob sie wirklich davon ausgehen können, in einer Demokratie zu leben!

    Es wird immer schneller immer gefährlicher!

    Ich habe Angst!

    Aber ich lasse nicht zu, dass mich meine Angst lähmt!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  41. In Köln wird eine Wirklichkeit sichtbar, die alle meine Befürchtungen bestätigt, meine Hoffnungen restlos zerstört!
    Wir verkommen zu einer Bananen-Republik – es geht um Macht, Geld, Einfluss, um Verrat am Bürger, um Lug und Trug!
    Und kein Journalist, der hilft, diese Zustände aufzudecken, die betroffenen Politiker zu enttarnen.
    Stattdessen lesen wir sowohl in der SZ als auch in der FAZ (http://www.faz.net/s/Rub117C535CDF414415BB243B181B8B60AE/Doc~E53B5EBEC7EEC41B3BCCF3CE4DFD56CD2~ATpl~Ecommon~Scontent.html)
    wie schlimm wir blogger sind – unsachlich, diskriminierend, amateurhaft.
    Ich stelle fest: ohne blogs gäbe es überhaupt keine Informationen mehr – nur gelenkte, „erzieherisch“ politisch gewollte Berichte, bzw. ein Verschweigen von unliebsamen Tatsachen.

    Ich bin entsetzt über das Ausmaß dieses Skandals, über die schweigende Presse, fühle mich verraten und verkauft, werde daraus meine Konsequenzen ziehen.
    Was noch ein wenig Hoffnung macht, das sind die (zensierten) Leserbriefe – sowohl in der FAZ als in der SZ – die Menschen durchschauen diese bösen Spiele – halten mit ihrer Kritik nicht zurück.
    Sowohl die Politik als auch die Presse sollte sich in Zukunft mit ihren Sonntagsreden, in denen Demokratie, freie Meinungsäußerung beschworen werden, zurückhalten : Lügen – alles Lügen!

  42. #49 deva (12. Dez 2007 17:28)

    Die Menschen sollen sich fragen, ob sie wirklich davon ausgehen können, in einer Demokratie zu leben!

    In einer Demokratie leben wir schon lange nicht mehr – immer mehr Bürger begreifen das…

  43. #50 biggy (12. Dez 2007 17:28)

    Na wer hat doch wohl da seinen Einfluss?
    Der liebe Presserat, dazu da die Verblödung des Volkes zu fördern und die Islamisierung devot zu unterstützen. Was du nicht weißt….

  44. In der Tat schockierend ! Ich war langjähriger CSU (!!) Wähler, und mache mir ernsthaft Sorgen, daß nun die CSU vom selben Virus befallen wird wie die große Schwester CDU.

    Wenn sich nicht bald deutschlandweit eine seriöse Alternative zu CDU/CSU bildet (a la SVP in der Schweiz) dann bleibt bald nur noch die gewaltsame „Reconquista“ in Deutschland und – gemeinsam mit den anderen europ. Ureinwohnern – in ganz Europa.

  45. # 36 Cusanus

    Ich gebe Ihnen Recht, was das „dumme, rechte Stimmvieh“ angeht, vermag aber insges. Ihrem Argument nicht ganz zu folgen.

    Wie dem auch sei: Ich habe soeben eine Mail an Frau Bundeskanzler geschickt. Ja, ich habe mich erdreistet.

    Darin habe ich gefragt, ob diese Dinge mit Schramma und seiner Bande schon bis zu ihr durchgedrungen sind und unter Anführung der wichtigsten Fakten um Stellungnahme gebeten. Auch habe ich die Frage nach der Rolle des MP Rüttgers gestellt.

    Nun, ich bin mir sicher, dass ich dazu keine Antwort erhalten werde. Wenn aber doch, so wird man das hier nachlesen können.

  46. Das ist eben deutsch: Wenn es darauf ankommt, zeigt sich, dass Demokratie in Deutschland kaum eine Rolle gespielt hat! Die chaotischen Verhältnisse in der CDU Köln zeigen es. Jede Bananenrepublik kann damit konkurrieren!

  47. @ CKlaus

    Die Sache ist doch klar. Die CDU rückt immer mehr in die Mitte in der Erwartung dort noch Stimmen abzugreifen. Die Rechten – so das Kalkül – werden uns sowieso wählen, weil sie keine Alternative haben. Also muss verhindert werden, dass sich eine Alternative rechts der CDU etabliert. Ist doch ganz plausibel, oder?

  48. #51 biggy

    „Ich bin entsetzt über das Ausmaß dieses Skandals, über die schweigende Presse, fühle mich verraten und verkauft, werde daraus meine Konsequenzen ziehen.“

    Ich fühle mich nicht nur verkauft, sondern verschleudert – und das für die kurzfristige Karriere und die Geschäftchen von ein paar über die Hintertreppe hochgeschleimten Parteibürokraten und der entsprechenden Medienmafia. Dieses Land ist schon lange auf das perfideste gekapert worden. Aber es ist noch nicht zu spät, noch haben wir die Chance, endlich aufzuwachen – die Stimmung kippt!

  49. #58 cusanus

    Genauso ist es.
    Umso wichtiger, daß Parteien wie „pro Köln“, „pro NRW“ sich behaupten, daß „Bürger in Wut“ in Bremen sich ausdehnt nach Niedersachsen – daß sich neue rechte Parteien gründen –
    erst wenn die CDU richtig kräftig Konkurrenz von rechts bekommt, wird sie sich auf ihre Stammwählerschaft besinnen!
    Sie wird natürlich alle Parteien rechts von ihr als rechtsradikal verunglimpfen – muß man nicht glauben – jeder kann sich selbst ein Bild machen – die Ränkespiele der etablierten Parteien zeigen sich in Köln ja sehr deutlich!

  50. KEIN URLAUBSORT WO CHRISTENMORD:

    hatte Malediven-urlaub geplant, GESTRICHEN http://www.opendoors-de.org/index.php?supp_page=weltverfolgungsindex_2007_kurz&supp_lang=de

    Weltverfolgungsindex 2007 – Übersicht

    Ländername
    1. Nordkorea
    2. Saudi-Arabien
    3. Iran
    4. Somalia
    5. Malediven
    6. Jemen
    7. Bhutan
    8. Vietnam
    9. Laos
    10. Afghanistan
    11. Usbekistan
    12. China
    13. Eritrea
    14. Turkmenistan
    15. Komoren
    16. Tschetschenien
    17. Pakistan
    18. Ägypten
    19. Myanmar (Burma)
    20. Sudan (Nord)
    21. Irak
    22. Aserbaidschan
    23. Brunei
    24. Kuba
    25. Katar
    26. Lybien
    27. Nigeria (Nord)
    28. Dschibuti
    29. Indien
    30. Sri Lanka
    31. Algerien
    32. Mauretanien
    33. Marokko
    34. Tadschikistan
    35. Türkei
    36. Oman
    37. Äthiopien
    38. Vereinigte Arabische Emirate
    39. Kuwait
    40. Jordanien
    41. Indonesien
    42. Belarus (Weißrussland)
    43. Kolumbien (Konfliktgebiete)
    44. Bangladesch
    45. Syrien
    46. Tunesien
    47. Kenia (Nordost)
    48. Nepal
    49. Mexiko (Süd*)
    50. Bahrain

    * Der südmexikanische Bundesstaat Chiapas

    Legende:

  51. Ich bin auch Kölner Bürgerin, und mich wundert in dieser Stadt nichts mehr.
    Ich habe den Text auch ausgedruckt und in unserem Haus verteilt, immerhin 30 Parteien.
    Jeder fängt mal klein an;-)

    Erstaunlich ist mal wieder, dass die Türken, die beim Anblick jedes Kreuzes in Hysterie geraten, keine Scheu haben, in eine Partei mit dem C einzutreten.

    Eins ist klar, Köln lässt in ihren mafiösen Strukturen Palermo und Neapel zB. ziemlich blass aussehen;-))

  52. Das sieht aus wie trashy Hollywood Material, da darf es einen nicht wundern wenn eine Schlüsselfigur plötzlich einem Verkehrsunfall erliegt, ..oder so etwas.

  53. Echt Kölscher Klüngel vom Feinsten. Die haben’s halt drauf. Vielleicht Modelversuch für den Rest der Republik. Erinnert an Putschversuch in Bananenrepublik. CDU haben gelernt von Türken-AKP. So läuft’s Polit-Business auf dem Bazar in Colonistan.

  54. #33 cusanus (12. Dez 2007 16:59) @ 18 Kybelie

    Super Aktion, das mit den Flugblättern.

    Danke. Es ging ruckzuck. Die Stadt ist voll wegen dem Weihnachtsmarkt und ich habe meine Blätter sehr schnell verteilt (ca. 50 Stck) nur 2 Stück habe ich in Briefkästen, eins fürs Innenministerium und eins für die Domkirche. Sogar Polizisten habe ich welche gegeben.

  55. @Deva. Ja, man sollte auf allen möglichen Wegen vorangehen. Voriges Jahr haben wir zusammen mit Gespenst v. Slobodan Flugblätter gemacht. Man findet sie immer noch:

    http://in.cafe150.com/

    Jetzt macht die Grüne Pest welche. Und wir werden demnächst mit der Demokratischen Liga auch wieder rangehen.

    Aber das schönste, was ich bisher gemacht habe, war, dass ich Prospekte in der Stadtbücherei ausgelegt habe (dise gelbe Hefte über den Koran mit dem Titel „Bedrohte Freiheit“.) Als ich dann in etwa einer Stunde zurückging, hat mir ein gepflegter Herr aus dem Prospekt vorgelesen und mir erklärt, was das ist und warum der Koran übel ist. hihihihi

  56. Das wir verraten werden von den „Politikern“ist uns doch wohl klar. Ob aus Dummheit oder durch kriminelle Energie, wahrscheinlich beides.
    Bürgerkrieg ist in den nächsten Jahren nicht ausgeschlossen. (Nebenbei gelesen: der Kalender der Mayas endet 2012. Dort wird dargelegt, daß die Menschheit in eine neue Kultur eintritt)
    Wie verhalten sich unsere Militärspitzen. Von dort hört man keine Äußerung. Sollten vielleicht schon mal mit militärischen Sandkastenspielen anfangen. Allerdings wird von unseren Politikern militärisches Eingreifen im Inneren abgelehnt. Sehe dort schon wieder Methodik. Unsere Bundeswehr wird absichtlich in die Krisengebiete der Moslems gesendet, weit weg von Deutschland. Im Ernstfall ist die Übernahme durch die 300-500000 Moslems hier in Deutschland kein Problem. Ist auch praktisch, dann steht die Bundeswehr weit weg von uns direkt im richtigen Land, nur dann unter islamischem Kommando und kann sich mit den restlichen Nato-Ländern Auseinandersetzungen liefen.
    Wie schon gesagt, daß sind meine „Sandkastenspiele“

  57. Es kann ja schon mal vorkommen, dass es in einem Orts- oder Kreisverband solche Klüngel gibt. Aber was sich da in Köln abspielt hat System. Und wenn von der Landes- oder Bundes CDU kein Kommentar oder keine Intervention kommt, weiss man 100%ig, dass dies gewollt ist.
    Nie wieder CDU wählen!

  58. @Carolina… was denn? „Intervention“? bei einem Herrn Laschet (NRW-Minister für Integration und Europa)???? Eher geht eine Coladose studieren als daß Herr Minister Laschet was gegen die Moscheebauten sagt…

  59. Diese Vorgänge sind wirklich eine Schande. So verspielt sich die CDU ihren letzten Kredit bei konservativen Wählern.

  60. #72 chefmixer

    Und was ist mit Rüttgers? Wer ist in NRW Parteivorsitzender? Ist Rüttgers auch am Klüngel beteiligt?

  61. #9 dnsfrei

    herzlichen glückwunsch für deinen sohn

    er hat eine zukunft – die ihm dieser kontinent nicht mehr geben kann!

    viel erfolg

  62. #70 Schweinsohr (12. Dez 2007 19:22) EINZIGE ALTERNATIVE in Köln, bald in der ganzen Republik:

    http://www.pro-koeln-online.de/artikel5/cdu.htm

    !!!

    Nicht die einzige. Pro Sendling, Pro NRW, Pro Deutschland, Demokratische Liga…

    Meine Vorstellung ist, dass all diese Vereine, Verbände und Parteien anfangen Sondierungsgespräche mit einander zu führen und sich immer mehr vereinigen.

  63. #18 Kybeline (12. Dez 2007 16:32)

    Ich finde es macht Sinn dein Flugblatt überall da zu verteilen wo Moschebaustellen sind. Kannst du es über PI veröffentlichen?

  64. Bei der Grünen-Pest entdeckt; es sollte bei PI verlinkt sein, allerdings finde ich nichts:
    Eine Rede des CDU-Ratsfraktionschefs im westfälischen Meinerzhagen
    Axel Oehm anlässlich des Tages der deutschen Einheit

    Weniger als 0,34 % aller unter dem Begriff Gewaltkriminalität zusammengefassten Straftaten haben einen rechtsextremen Hintergrund. Die Ausländerkriminalität liegt bei Gewaltdelikten bei einem Anteil von über 24 % und damit mehr als 70 % höher als die rechte Gewalt. [Anmerkung: Rechenfehler; muss heißen 70mal höher]

    Wir haben in Deutschland keinen Nachholbedarf bei der Bekämpfung des Rechtsextremismus. Im Gegenteil, einige in unserem Land überziehen mittlerweile ganz gewaltig.

    http://www.gruene-pest.com/showthread.php?t=252852

    Großteil der Rede, lesenswert: http://www.come-on.de/meinerzhagenliste/00_20071003192012__Ich_bin_stolz_ein_Deutscher_zu_sein.html

    Ich will kein linkssozialistisches Deutschland, in dem die Kirchen an den Rand gedrängt werden, ich will kein Deutschland, in dem Wertkonservative mit Berufsverbot belegt werden.

    Was aus Herr Oehm geworden ist, habe ich nicht herausgefunden.

  65. Jemand müsste auf dem Flugblatt von „in.cafe“ die Internetadresse von politicallyincorrect.de zu pi-new.net umändern.

  66. Schändlich, diese Methoden der obersten CDU-Parteiopportunisten..

    Die gehen geradezu nach dem Motto vor „Nach uns die Sintflut.“ Die sind auch alle in einem Alter, wo sie sich sagen, „für uns reicht´s noch“. Sie meinen, „was mit den Jüngeren passiert, ist uns doch scheißegal. Sollen die sich doch mit den Kulturbereicherern herumschlagen, uns betrifft´s nicht mehr. Hauptsache, wir können noch unsere Pfründe genießen.“

    Diese Einstellung ist so abgrundtief verdorben, dass einem die Worte fehlen.

  67. @80 Pils

    Da brauche ich nichts zu veröffentlichen. Du musst unter dem Artikel auf „Druckfunktion“ klicken. Der Artikel ist über 3 Seiten, aber die 3. kannst dir ersparen. Seite 1 und 2 – einen Blatt beidseitig bedrucken, fertig. Einer hat mich gar gefragt, ob ich nicht mehr Bilder hätte – ich glaube, er hatte ein etwas zu viel Glühwein intus.
    Und ein alter Mann hat mir vorgerechnet, dass hier in 100 Jahren eh alles türkisch sein wird…
    Es ist schon ein Erlebnis, mit fremden Menschen auf der Strasse plötzlich über solche Sachen zu sprechen…

  68. #82 Paula (12. Dez 2007 21:26) Jemand müsste auf dem Flugblatt von “in.cafe” die Internetadresse von politicallyincorrect.de zu pi-new.net umändern.

    Leider kann ich mit der Seite dort nicht umgehen. Das haben immer Pit und Gespenst gemacht.

  69. Die Islamisierung Deutschlands kann nur verhindert werden, wenn die etablierten Politiker ( Parteien ) in die Wüste geschickt werden.

    Dann ist der Islam auch kein Problem mehr.

    Der Islam hat sich erst zu einem Problem entwickelt, als Linke und Grüne im vorauseilendem Gehorsam den Mohammedanern Rechte einräumten, die diese nie gewagt hätten einzufordern.
    Nachdem diese gemerkt haben, wie leicht das bei den deutschen Gutmenschen geht, wurden natürlich ihre Forderungen immer dreister.

    Verständlich, würde ich auch so machen. Nicht die Mohammedaner sind an unserer Misere schuld, sondern unsere Politiker und Gutmenschen.

    Vor einem Volk ,daß sich zu wehren weiß ,haben die Mohammedaner Respekt.

    Weil ihre Politreligion sie zu Feiglingen macht, die nur Schwächere unterdrückt.

    Das Ganze läßt sich natürlich auf alle westeuropäischen Staaten übertragen.

  70. Keiner hätte etwas dagegen, daß die CDU-Genossen weiter klüngeln und kaspern, in den Aufsichtsräten und auch sonst. Doch warum holen Sie sich zum Machterhalt nun ausgerechnet den moslemischen Erzfeind ins Boot?

    Weil wir zu schwach sind.

    Warum glauben diese Berufs-Christen, daß Sie Ihre armseligen Karrieren mit Gästen aus Nicht-EU-Ländern retten können?

    Weil wir zu schwach sind.

  71. Danke an PI! Ohne Ihre Informationen aus tatsächlich allererster Hand hätte ich nicht von diesem deprimierendem Skandal erfahren.

    Danke aus Berlin.

  72. Klar, bei der CDU geht Panik um. Einerseits ist sie eine billige SPD-Kopie geworden, die – kopietypisch – eben nur zweite Wahl ist; andererseits hat sie sich das konservative Klientel schon des längeren vergrault (eben durch ihre Anbieterung an das linke Spektrum. Lauthals gegen sich selbst marschierend, Seit an Seit mit Rot/Grün anno 2000 als Schröder gemeinsam mit SZ den Aufstand der Anständigen initiierte. Ihr Rückrad verloren sie dann pö a pö mit dem Absägen ihrer eigenen Granden wie Hohmann, Henry Nitzsche, Naumann; Kleinbügeln von Oettinger usw. Und die CSU ist schon lange nur (kurz vor jeder Wahl) eine Ankündigungspartei. Wir werden, wir müssen, wir werden… nach der Wahl war dann immer vor der Wahl.

  73. @#83 Jeremias (12. Dez 2007 21:35)
    Herr Oehm ist auf http://www.cdu-meinerzhagen.de als 1. Vorsitzender aufgeführt. Scheint sich also nicht ausgewirkt zu haben.
    Komisch ist, dass auf der Seite eine rede zum Tag der deutschen Einheit steht („Aktuelles“), die aber ein anderer Text ist.

  74. #86 Kybeline

    in.cafe150 ist auf einem US server und scheint momentan(?)(seit ein paar Stunden) abgestürzt zu sein..(auch die überpage funktioniert nicht, die ist ja auch dort geparkt) das ist schon ein paarmal vorgekommen.. normalerweise sollte es innerhalb 1 Tages wieder online kommen – Absturz wahrscheinlich weil zuviele hits von hier ? (das ist ein freebie-penner-server)

  75. @ #85 Kybeline

    Gut auf die Idee kann ich auch selber kommen. Ich hatte gedacht du hättest da noch eine Einleitung geschrieben. Ich wies nicht genau ob ein Mensch aus Dortmund die ganzen Kölner Zusammenhänge kennt.

    Ja, das macht spass mit wild fremden leuten über die Zukunft Deutschland zureden. Da tolle dabei ist, das sie meistens die gleiche Meinung haben wie wir.

    Ich bin ziehmlich davon überzeugt das sehr viel Potentiel in uns schlummert. Wir müssen nur den Mut dazu haben, dann drücken wir die Musels an die Wand.

  76. Wenn die demokratischen Partei aus Geldgier es nicht schaffen, dann werden es „andere“ Parteien regeln. Erinnert euch das an 1933? Richtig, die gleiche Situation.

  77. @pils 93

    Du brauchst nicht so kompliziert denken. Auf der Seite ist automatisch gut sichtbar die Internetadresse der PI. Und wichtig ist nur, dass die Leute von den Nachrichten gefangen genommen werden. Dann können sie sich selber vor ihrem PC hinsetzen und PI aufsuchen. Ich habe sogar auf ein paar Blätter in der Hektik die Rückseite nicht mehr bedruckt. Trotzdem habe ich sie verteilt und ich hoffe, dass sie hierher kommen und zu Ende lesen.

    Meine Erfahrung ist sogar, dass man den Leuten die Nachrichten beibringt, aber keine Lösung anbietet. Dann werden sie erst richtig wütend.

  78. #87 Steppenwolf
    So sieht es aus. Die nächsten Wahlen im neuen Jahr werden es zeigen. NIX NIX NIX passiert, und die verdeckte Mobilmachung schreitet voran. Das Reihenendhaus muss betroffen sein, erst dann……

  79. @ #95 Kybeline

    Stimmt, heute habe ich zum ersten mal die Druckversion angeklickt. Ich vermute mal das alle Moscheprojekte irgendwie krum sind. So war es auch in Herten an der Feldstrasse. Diese Mosche ist zum Glück verhindert worden. Wie ich neulich gehört habe soll es aber neue Moscheen geben in Dortmund, Castrop-Rauxel und Essen.
    Das will ich nicht. Wenn ich hier was zu sagen hätte würden wir ich die Dinger wieder abreissen lassen ober einen Schweinestall daraus machen. Und so sehen das viele Ruhrpottler.

    Wann macht ihr in Köln die Demo? Stoff gibt es genug. Ich komme mit 5 bis 7 Leute, mindestens.

  80. 60 canndy (12. Dez 2007 18:03)

    „Welche Aussicht hätte eine Strafanzeige?“

    —-
    Ich kann mich täuschen, bin kein Jurist. Aber mMn müsste hier die zuständige Staatsanwaltschaft von sich aus tätig werden. Falls die folgende Aussage zutrifft (und davon gehe ich aus),

    Dass kurz vor der Wahl städtische Beamte von Fritz Schramma in die CDU Ehrenfeld eingeschleust wurden – teilweise mit Sitz außerhalb von Köln (Hürth, Bonn, St. Augustin) – ist bekannt; dass die türkischen Bewohner ganzer DITIB-Häuserblocks mithilfe des „CDU-Integrationsbeauftragten“ Kubilay Demirkaya, teilweise ohne Angabe des Geburtsdatums, nach Rollkommando-Art plötzlich das Parteibuch der CDU erhielten – ebenfalls ein heißes Thema in der gesamten Kölner CDU-Basis.

    dann könnte es sich möglicherweise um einen Fall nach § 108 StGB handeln, vor allem wenn über türkische Staatsbürger ohne deutschen Pass eine Beeinflussung versucht wird (vielleicht liest auf diesem blog ja ein Jurist mit).

    Es gab vor ein paar Jahren mal in der CSU einen ähnlichen Fall, da wurden für Geld Neu-Mitglieder eingeschleust.
    Der Hauptdrahtzieher wurde angeklagt und verurteilt.
    Sollten die Drahtzieher dieser Sauerei, wie sie sich in Köln gerade abspielt, mit dieser üblen Trickserei davonkommen, so wären wir in Deutschland tatsächlich zur Bananenrepublik geworden.

  81. Vieles davon ist so unglaublich, dass wir es nur veröffentlichen, nachdem wir die Informationen von Dritten bestätigt bekommen haben.(…)Die DITIB versucht den Ehrenfelder CDU-Ortsverband mithilfe einzelner CDU-Funktionäre um Parteichef Reinarz sturmreif zu schießen (…)

    Ich bin schockiert. Wenn es auch für die meisten nichtinformierten Normalbürger fast wie Blasphemie klingen würde, aber ich habe den Eindruck, wir nähern uns ähnlichen Zuständen wie Anfang der dreißiger Jahre, als die Weimarer Republik von den Faschisten ausgelöscht wurde.
    War das Grundgesetz nicht auch eine Antwort auf diese Erfahrung? Sprach man nicht auch von der „Wehrhaften Demokratie“, die sich gegen ihre Feinde verteidigen müsse? Hieß es nicht auch zu vielen Anlässen immerzu „Nie wieder?“.

    #47 Steppenwolf (12. Dez 2007 17:26) Eine Diktatur läßt sich nicht mit demokratischen Mitteln bekämpfen.

    Lieber Steppenwolf, ich kann Ihre Verzweiflung ja verstehen, aber bitte schön, was wollen Sie damit sagen? Wollen Sie etwa die Anwendung von Gewalt? Ist das wirklich die richtige Antwort auf berechtigte Kritik an Mißständen in der Politik?

    Ich jedenfalls bleibe überzeugter Demokrat. Und anstatt mich in Haß- und Gewaltphantasien zu suhlen, verteile ich lieber Werbezettel für PI.
    Man sollte immer bedenken, daß der größte Teil der Bevölkerung noch immer von den MSM manipuliert wird. Da müssen wir noch aktiver werden. 17 Tsd. PI-Leser am Tag ist zwar schon gut, aber das reicht bei weitem noch nicht aus. Stammleser hier können oft schon die berüchtigten Koran-Suren zitieren, während die meisten Normalbürger absolut null Ahnung vom Thema haben. Das muß sich ändern, damit nicht immer wieder unglaublich naive, ahnungslose Bürger z.B. am „Tag der offenen Moschee“ auf die Lügen der Moslems („Islam ist Frieden“ usw) hereinfallen.

  82. @ Mastro Cecco

    Darf ich meine Frage von gestern wiederholen (Thema Das schwärzeste Haus von Köln)

    #127 NoDhimmi (11. Dez 2007 17:22) @ Mastro Cecco

    Nochmal zu promuenchen: Weder bei Veranstaltungen noch bei Verweise habe ich auf deren Seite eine Spur zur NPD entdecken können. Dafür u.a. einen Hinweis zur Fahrplanauskunft des Münchner Verkehrsverbunds:

    http://www.promuenchen.de/verweise.html

    Geht es also vielleicht etwas genauer?

    Danke!

  83. @Pils
    Wann macht ihr in Köln die Demo? Stoff gibt es genug. Ich komme mit 5 bis 7 Leute, mindestens.

    Ich habe mit Köln nicht zu schaffen. Aber diese Riesendemo ist zumindest seit dem 11. September fällig. Und jetzt wäre die beste Gelegenheit. Ich hoffe inständig, dass eine der vielen kleinen Organisationen sich das einfallen läßt. Ich bin mir sicher, dass sofort alle anderen Organisationen mitmachen würden. Und viele würden hingehen. Wir sollten Pro Köln oder Pro NRW einen Hint geben.

  84. Hallo! Tatsache ist, dass die Kölner CDU (und dann auch die JU Köln) Ihre Satzungen so geschickt geändert haben, dass solche Aktionen seit kurzem erst möglich sind. Was auch bekannt ist: Dieser Demirkaya ist eine ganz merkwürdige Person. Ich habe von mehreren Personen gehört, dass er die Mitgliedbeiträge für alle „Neumitglieder“ bezahlen soll. Tja, nur ist das leider nicht strafbar. Ich glaube die Türken haben gut, sehr gut gelernt. Sie vermehren sich über dem deutschen Durchschnitt und ändern über ihren Nachwuchs die deutsche Republik. Deutschland nährt die Nattern an seiner eigenen Brust.
    So sieht´s aus. Und wem das nicht passt, der kann meine Formulierung gerne kritisieren. Aber wer offene Augen und Ohren hat, der wird mir zumindest im stillem Kämmerlein recht geben.

  85. Ich habe mich heute endgültig entschieden das ich pro NRW beitreten werde. Ich lasse mich nicht mehr für dumm verkaufen.

    Das hat schon kriminelle Strukturen..

    Eine Schande das ich mein Wahlleben lang SPD und CDU gewählt habe. Ich fühle mich vollends verraten. Das war zwar schon vorher der Fall, aber dass ist das Sahnehäubchen gewesen. 🙁

  86. Wird es in Köln auch so wie in Brüssel ausarten?

    http://www.jf-archiv.de/archiv07/200735082411.htm

    „…. Von den Brüsseler Ratsherren der wallonischen Sozialisten, denen auch Thielemans angehört, hat mehr als die Hälfte einen „Migrationshintergrund“.“

    Im selben Bericht werden auch die Wurzeln (s. Lessings Ringparabel in Nathan der Weise) offengelegt, die einer Multikulti-Gesellschaft förderlich erscheinen.

    „Seine freigeistige Gesinnung hingegen unterstreicht die Tatsache, daß Thielemans nicht kirchlich gebunden, sondern bekennender Freimaurer ist.“

    In letzter Zeit fällt mir die Kombination aus Freimaurerei und Multikulti immer mehr auf. Irgendwie wundert es mich nicht mehr so richtig.

    Paulchen

  87. Da bleibt einem schier die Luft weg! Ich habe den Brief mit ein paar Randbemerkungen an den SPIEGEL geschickt in der geringen Hoffnung, daß die das aufgreifen!

  88. Hallo an alle,
    würde dieses Thema gerne im Kölner Express Forum ansprechen. Brauche ich irgendwelche Authorisation von PI diesbezüglich oder reicht eine Quellenangabe?

    Gruß

  89. Das Problem ist, dass es zur CDU keine richtige Alternative gibt. Die ganze pro Fraktion umgibt sich leider mit zu vielen dunklen Gestalten, die sie ebenfalls unwählbar machen.

  90. #106 Paulchen
    Informiere Dich mal über Freimaurer und Bilderberger. Insbesondere über ihre Mitglieder. Du wirst staunen.

    Wird natürlich von den meisten als Verschwörungstheorie verlacht.

    Das ist das perfide an deren System.
    Man suggeriert den Menschen, daß es sie nur als humanitäre Vereinigungen gibt.

    Freimaurer Rockefeller sinngemäß:
    „Wir müssen die Welt ins Chaos stürzen, um eine Einheitsrasse und eine Einheitsreligion zu schaffen“.

  91. #108 lebowski (12. Dez 2007 23:30)

    Hmmh, wie kommt denn eigentlich derselbe Beitrag auf die Homepage von pro-Köln?

    wie aus der einleitung zum text oben ersichtlich, handelt es sich um den bericht eines cdu-mitgliedes, den dieser an unterschiedliche adressen mit der bitte um veröffentlichung verschickt hat. darunter offenbar auch pro köln. pi erhebt keinen anspruch auf exklusivität bei eingesandten gastbeiträgen.da uns die inhaltliche richtigkeit von anderer seite bestätigt wurde, veröffentlichen wir das, unabhängig davon, wer es noch bekommen hat.

  92. ist auch völlig wurscht wer es im einzelnen veröffentlicht. hauptsache es wird möglichst oft veröffentlicht. Danke an PI!!

  93. Die ganze getürkte Aktion in Köln-Ehrenfeld ist für die CDU-Führung in Köln und darüber hinaus eigentlich nur ein Rieseneigentor gewesen.

    Es bleibt zu hoffen, dass diese Mafiamethoden endlich einer weiten Öffentlichkeit bekannt werden, damit die Unwählbarkeit der CDU/CSU für das liberal-konservative patriotische Wählerspektrum offensichtlich wird und sich dieses Wählerpotential anderen, uverbrauchten Kräften wie pro Köln, pro NRW und pro Deutschland zuwendet.

  94. OT: Was ist denn mit dem KSTA los?

    Bevor die beiden Männer flüchteten, entwendeten sie aus der Handtasche der Geschädigten noch ein Handy und einen MP3-Player.

    Die Täter sind etwa 1,80 m groß, haben eine schlanke Figur einen braunen Teint und schwarze Haare. Nach Angaben der Geschädigten unterhielten sie sich in türkischer Sprache.

    http://www.ksta.de/html/artikel/1197464963718.shtml

  95. Liebe Leute,

    mich wundert gar nichts mehr. Alle Szenarien, die man so aus diversen Italo- und Hollywoodfilmen kennt, werden inzwischen von der Wirklichkeit eingeholt und überholt.

    Die etablierten Parteien ( von CSU bis Grün) sind inzwischen dermaßen mit ihren Pfründen verwachsen und verfilzt, daß man bei den bisherigen Wahlen nur noch kosmetische Änderungen beobachten konnte. Auch die Programme der Parteien nähern sich immer mehr einander an. Man kann mit Verlaub sagen, daß hier eine undemokratische beamtenähnliche Kaste entstanden ist, die in erster Linie ihre eigenen Interessen bedient.

    Dies haben DITIB, Moslembrüder, etc. erkannt und setzen genau an diesem Punkt an, bei ihrem Marsch durch die Institutionen. Genau so waren sie erfolgreich in Ägypten, in der Türkei … Und jetzt in Köln, wo sie an der Basis und am Volk vorbei mit Hilfe eines mafiösen Netzwerks ihre Interessen durchsetzen wollen.

    PI, bleibt bitte dran. Die Sache muß am Kochen gehalten werden, bis sie überkocht und Schramma und Co. die gierigen Drecksfinger verbrüht.

  96. Fakt? Panorama? Kontraste? Spiegel, FAZ und Focus? Kollegen, bitte übernehmen Sie! Werden Sie investigativ tätig, und bringen Sie diese wahrhaft grauenhaften Zustände aufs Tableau der deutschen Medienöffentlichkeit.

  97. mensch, leute, was bin ich froh, dass ich mich in die usa absetzen konnte … hier haben meine töchter wenigstens noch eine zukunft (ich natürlich auch, aber inbesondere für meine töchter ist es mir wichtig, dass sie nicht an jeder ecke von irgendwelchen musels angemacht werden – eine der beiden hatte ja schon „messer-erfahrung“)

  98. Ich widerspreche einigen Vorrednern nur ungern, aber DIES gehört auf PI!

    Es ist ein Insiderbericht über die Mechanismen und Methoden der muslimischen Fraktion, die nach der Macht greift. Ein absolut brisante Nicht-MSM-Nachricht.

  99. Ein nettes Netzwerk. Nur glaube keiner daß hier ein Einzelfall vorliegt. Arschlöcher sind die die Plaudern. Hat sich bereits Jemand an Monitor München oder ähnliche gewandt ?

    Diese noch nicht einmal Spitze eines Eisberges gehört durch vernünftige Investigation ausgeleuchtet. Wäre´allerdings sehr überrascht wenn irgendein Multiplikator das aufgreift. Diese schleimigen Parteibonzen und Pfründeschacherer sitzen überall.

  100. #81 wolfi zitiert Klartext:

    „Weniger als 0,34 % aller unter dem Begriff Gewaltkriminalität zusammengefassten Straftaten haben einen rechtsextremen Hintergrund.

    Die Ausländerkriminalität liegt bei Gewaltdelikten bei einem Anteil von über 24 % und damit mehr als 70x höher als die rechte Gewalt.

    Volker Bouffier, Hessischer Innenminister, der seinen Job noch ernst nimmt, in der F.A.Z.:

    » Verfassungsschutz
    Islamisten haben in Hessen weiterhin Zulauf

    [V. Bouffier:] … haben islamistische Organisationen in Hessen weiterhin Zulauf. Dagegen seien sowohl bei rechts- als auch bei linksextremistischen Gruppierungen jeweils Mitgliederrückgänge festzustellen …

    haben extremistische Vereinigungen von Ausländern mit insgesamt 8300 Personen mehr Mitglieder als deutsche Rechts- und Linksextremisten zusammengenommen die 3050 beziehungsweise 2950 ausgewiesene Anhänger zählten.

    Für die Zunahme seien allein die islamistischen Organisationen verantwortlich, deren Mitgliederzahl sich im vergangenen Jahr um 250 auf etwa 5000 Personen erhöht habe.

    In manchen von Islamisten kontrollierten Gotteshäusern werde in aggressiver Manier zum Kampf gegen „Ungläubige“ aufgefordert und der „Heilige Krieg“ propagiert. Nach den Terroranschlägen in London habe es auch in Hessen Moscheebesucher gegeben, die ihre Freude darüber offen gezeigt hätten.
    Jugendliche hätten ihre Bereitschaft geäußert, an solchen Anschlägen aktiv teilzunehmen; sie hätten bedauert, daß es so etwas in Deutschland noch nicht gebe.

    Eines der „beunruhigendsten Phänomene“ im Islamismus ist Bouffier zufolge der mit Primitivität und Aggressivität auftretende Antisemitismus im Extremismus. Dabei gehe es nicht um Kritik an der Politik Israels, sondern um die Vernichtung und Auslöschung des jüdischen Staates.

    Der massive Antisemitismus proklamiere denselben Feind wie die offene nationalsozialistische Haßpropaganda der Neonazis. Der Verfassungsschutz beobachte dementsprechend auch Versuche, einen Schulterschluß zwischen Islamisten und Neonazis herzustellen.

    Manche islamistischen Organisationen praktizieren nach den Erkenntnissen des Verfassungsschutzes eine politische Doppelstrategie. So etwa die „Islamische Gemeinschaft Milli Görüs e.V.“, die in Hessen 3700 ihrer bundesweit 26.500 Mitglieder hat. Wie Bouffier berichtete, zeige sich diese Vereinigung nach außen dialogbereit und bekenne sich zum Grundgesetz; intern jedoch werde gegen die westlich-demokratischen Werte agitiert.

    In dem publizistischen Sprachrohr der Organisation, der „Milli Gazete“, werden der Westen und eine Nachahmung des Westens als „teuflische Krankheiten“ bezeichnet und zudem darauf verwiesen, daß der Koran davor warne, Nichtmuslime als Freunde anzusehen. * In einem schleichenden Prozeß wolle „Milli Görüs“ Parallelgesellschaften verfestigen und eine Islamisierung des gesamten Lebens herbeiführen.
    … «

    http://www.faz.net/s/RubFC06D389EE76479E9E76425072B196C3/Doc~E947DC1655CED4E3CB4F589F938499927~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    Empfehlenswert: Hessischer Verfassungsschutzbericht.
    http://www.verfassungsschutz-hessen.de – Downloads (PDF)

    Ncchmal zum Kampf gegen Rechts:

    … haben extremistische Vereinigungen von Ausländern mit insgesamt 8300 Personen mehr Mitglieder als deutsche Rechts- und Linksextremisten zusammengenommen …

    Somit ist dringend not-wendig:

    1. Kampf gegen Islam
    2. Kampf gegen Links
    3. Kampf gegen Rechts

    besser:

    KAMPF FÜR DAS DEUTSCHE GRUNDGESETZ!

    Unser Grundgesetz gebietet ZIELFÜHRENDE Maßnahmen zu seiner Verteidigung, und der Verteidigung unserer Freiheitlich-Demokratischen Grundordnung. Da steht nix von „Toleranz“ („Duldsamkeit“) und „Respekt“ vor primitiven uneuropäischen religiös verbrämten Ideologien.

    * Sure 5, Vers 51: „O die ihr glaubt! Nehmet nicht die Juden und die Christen zu Freunden. Sie sind Freunde gegeneinander. Und wer von euch sie zu Freunden nimmt, der gehört fürwahr zu ihnen. Wahrlich, Allah weist nicht dem Volk der Ungerechten den Weg.“

    Sure 4:144: „O die ihr glaubt, nehmt euch keine Ungläubigen zu Freunden vor den Gläubigen. Wollt ihr wohl Allah einen offenkundigen Beweis gegen euch selbst geben?“

    Sure 9:28 „O die ihr glaubt! wahrlich, die Götzendiener sind unrein.“

    Sure 98:6 „Die Ungläubigen unter den Leuten des Buches (Juden und Christen): Sie sind von allen Wesen am abscheulichsten“.

    Sure 8,55: „Siehe, schlimmer als das VIEH sind bei Allah die Ungläubigen, die nicht glauben.“

    Koran 4/101: „Und wenn ihr durch das Land zieht, dann soll es keine Sünde für euch sein, wenn ihr das Gebet verkürzt, so ihr fürchtet, die Ungläubigen würden euch bedrängen. Wahrlich, die Ungläubigen sind euch ein offenkundiger Feind.“

  101. #110 Steppenwolf (12. Dez 2007 23:49)

    Folgendes Zitat passt auch sehr gut:

    „Alles, was wir benötigen, ist die eine richtig große Krise, und die Nationen werden die neue Weltordnung akzeptieren.“

    (Bilderberger David Rockefeller am 23.9.1994 vor dem US Business Council)

    Ich beschäftige mich seit ca. 20 Jahren mit allen möglichen Weltverschwörungstheorien.
    Man macht es sich zu einfach, oder ist zu uninformiert, wenn man eine solche ungeheure Möglichkeit außer acht lässt.
    Mein Fazit nach all den Jahren:
    Es gibt einen roten Faden, der sich baumstammdick hindurchzieht!
    Und: viele Indizien zusammengenommen taugen zum Beweis.

  102. #102 NoDhimmi (12. Dez 2007 23:02) @ Mastro Cecco
    Darf ich meine Frage von gestern wiederholen (Thema Das schwärzeste Haus von Köln)
    #127 NoDhimmi (11. Dez 2007 17:22) @ Mastro Cecco
    Nochmal zu promuenchen: Weder bei Veranstaltungen noch bei Verweise habe ich auf deren Seite eine Spur zur NPD entdecken können. Dafür u.a. einen Hinweis zur Fahrplanauskunft des Münchner Verkehrsverbunds:
    http://www.promuenchen.de/verweise.html
    Geht es also vielleicht etwas genauer?
    Danke!

    Hallo NoDhimmi,

    die fragliche Stelle finden Sie unter http://www.promuenchen.de/aktuelles/index.html

    Auf der Seite dann ganz runter gehen, es ist die vorletzte Meldung „Pro München mit neuem Vorstand“.
    Zitat: „(…)Am kommenden Sonntag, dem 28. Januar, findet das 9. politische Neujahrstreffen in München statt, das diesmal von Pro München in Zusammenarbeit mit der Deutschen Partei ausgerichtet wird. Als prominenter Redner wird Udo Pasteurs, Fraktionsvorsitzender der NPD im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern, erwartet. Ferner reden Ulrich Pätzold (Bundesvorsitzender der DP), Ralph Ollert (Landesvorsitzender der NPD), Thomas S. Fischer (CSU, München) und Rüdiger Schrembs (Pro München). Moderation: Wolfgang Bukow, Kreisrat in FFB.“

    Ich will niemandem Wahlempfehlungen geben, selbstverständlich darf jeder wahlberechtigte Bürger seine Stimme derjenigen Partei geben, die er persönlich wählen will.
    Aber man sollte -trotz aller Enttäuschung, Wut, Verbitterung und vielleicht auch Verzweiflung- immer kritisch bleiben. Meine Befürchtung ist eben, daß gewisse Kreise versuchen, die berechtigte Abneigung der Bevölkerung gegenüber dem Islam auszunutzen.

    Falls Sie sich bei „Pro München“ persönlich engagieren wollen, sollten Sie die Führung der Partei unbedingt darauf hinweisen, daß Sie die Kontakte zur NPD verurteilen.
    Würden auch alle anderen (oder zumindest die meisten) Mitglieder das tun, dann bin ich mir sicher, würde „Pro München“ diese Kontakte abbrechen. Eine weitere rechtsextreme Splittergruppe würde uns Islamgegnern jedenfalls absolut nichts nutzen.
    Wir Islamgegner brauchen unbedingt eine Partei, welche auch für die Masse (konservativer, islamkritischer) Bürger dauerhaft wählbar ist. Nur so haben wir eine Chance gegen die Allmacht der etablierten Parteien.

  103. #112 Steppenwolf:

    Ja leider gibt es die, und die sind leider in die rechtsextreme Ecke zu stellen. Das ist so wie die Wahl zwischen Pest und Cholera

  104. #127 luckyluke

    Wenn langsam die Argumente ausgehen und gar nichts mehr helfen will, wird halt die gut bewährte Nazikeule ausgepackt. Hat ja bisher noch immer geholfen.

    Aber die Menschen lassen sich nicht mehr länger Sand in die Augen streuen!

  105. 30 Jahre lang war ich der Partei Konrad-Adenauers treu verbunden. Aber jetzt ist mir nur noch zum Heulen zumute über diese Zustände! Wen wundert es da, dass die DuMont-Presse (Anm. von PI: Kölner Stadt-Anzeiger, Kölnische Rundschau, Kölner Express), deren Inhaber über den Oppenheim-Esch-Fonds mit dem Oberbürgermeister wirtschaftlich und persönlich verbunden ist, innenpolitische Gegner von Schramma und Reinarz mit übelsten Verleumdungskampagnen überzieht.

    Gibt es da zuverlässige Quellen, Berichte oder ähnliches?

  106. Wahrscheinlich liegt dem CDU-Verhalten die aktive „Integrationsarbeit“ seitens der Friedrich-Ebert-Stiftung zugrunde, einer links-bürgerlichen Aktivität, die man in ihrer Wirkung dennoch als antireligiös und antibürgerlich bezeichnen muß. Die Folge sind solche Beiträge, gefunden in der Netzseite der CDU-Abgeordneten Christina Köhler, vom 26.4.2007, von Adem Özcan:

    Adem Özcan – 26.04.2006
    Sehr geehrte Frau Köhler,

    Mein Name ist Adem Özcan und studiere zurzeit Sozialpsychologie und Orientalistik ( Ich bin also nicht der übliche Klischee-Türke, den sie gerne in ihren Reden benennen. ). Ich habe grad ihre Rede zur Rütli-Schule gelesen und ich war erschreckt. Das beweist wieder einmal, dass die CDU rassistisch sei. Ihre Argumente, die sie in dieser Rede benutzt haben sind dieselben, die auch NPD und weirtere faschistische Parteien, also auch ihre Partei, benutzen. Es ist wirklich rassistisch zusagen, wir Türken leben in unteren Schichten und sind alle Ehrenmörder und Fundamentalisten. Ich bin immer noch geschockt. Was tut denn die CDU gegen Rassismus. In den letzten Jahren habe ich immer wider rassistische Verbrechen in Zeitungen gelesen, leider nur in türkischen Zeitungen und nicht in deutschen Zeitungen. Für die deutschen Medien war nicht wichtig genug. Herr Schöhnbohm ist wahrscheinlich derselben Meinung. Wahrscheinlich werden sie diesen Bericht nicht freischalten werden, damit andere Menschen nicht sehen sollen, dass sie eine Rassistin sind. Was tut die CDU für die Migranten, die hier friedlich leben wollen und ihre Religion ausleben wollen ? Genau, gar nichts. Außer rassitischen Beleidigungen hört man nichts von Ihnen und ihren Kollegen. Ich sollte leiber hier die Vorurteile abbauen, die dank ihnen und der CDU in den Köpfen der Menschen sind.

    […]

    In Europa sieht der Dialog mit dem Islam nicht anders aus.
    Obwohl viele moslemische Gemeinschaften die Terroranschläge verurteilen, erhalten diese, wie z.B. in Österreich, Drohanrufe. Dennoch gibt es in Österreich Ereignisse, die Toleranz und Solidarität zeigen, wie z.B., als eine Moschee niedergerissen wurde, da das Grundstück nicht der Gemeinde gehörte. Daraufhin bot der Pfarrer den Moslems an ihr Freitagsgebet in der Kirche zu vollrichten, solange bis eine neue Moschee errichtet ist.
    Ganz anders sieht es in Deutschland aus, wo sogar die Gefahr besteht, dass antimoslemische Bewegungen in Parteien erkennbar sind. Viele Ausländer in Deutschland beklagen sich, dass ihre Grundrechte eingeschränkt werden. Marei Pelzer von Pro Asyl behauptet, dass Ausländer ständig unter Terrorverdacht gestellt werden. Dies zeigt sich z.B. in Berlin, wo nach dem 11. September die Daten aller arabischen Studenten mit den Daten des Polizeicomputers verglichen wurden. Nicht nur in öffentlichen Institutionen treten diese Feindseligkeiten auf, sondern auch Parteien wollen sogar politisch ins Geschehen eingreifen. Die Folge ist, dass die Feindseligkeit zunimmt. So hat die CSU veranlasst, dass das Landeskriminalamt ausländische Studenten überprüft. Ebenfalls wird von der CSU, nach einem Wahlsieg, geplant, dass man Ausländer beim geringsten Verdacht einer Mitgliedschaft in einer Terroristengruppe abschiebt.

    […]

    Immer wenn ich Angela Merkel höre, wie sie sagt, dass der Islam nicht zu den Grundwerten der Verfassung steht, dass die Mehrheit der Muslime fundamentalistisch sei und dass jede Muslimin, die ein Kopftuch trägt, eine unterdrückte Frau sei, fühle ich mich verletzt und meine Schwestern und meine Brüder auch. Ich erinnere mich an die Taten der Nationalsozialisten, wenn ich Jürgen Rüttgers höre, wie er meint, dass die christliche Religion allen anderen Religionen überlegen sei und wie er ausländische Schüler und Schülerinnen von Grundschulen ausschließen will, weil er meint, dass diese kein Wort Deutsch können. Keiner nennt ihn einen Rassisten oder christlichen Fundamentalisten. Hätte ich als Moslem gesagt, dass der Islam allen anderen Religionen überlegen sei, hätten alle mich als Fundamentalisten bezeichnet, der keine Toleranz gegenüber anderen Kulturen und Religionen hat. Daher sind Politiker wie Angela Merkel und Menschen wie Alice Schwarzer nur die Vorstufe vor dem, was die Nationalsozialisten waren und heute noch sind.
    Wir dürfen nicht vergessen, dass die Juden, bevor sie in die Konzentrationslager mit Gewalt gebracht worden sind, arisiert worden sind.
    Sie wurden vom gesellschaftlichen und kulturellen Leben ausgeschlossen. Hier zu ein Zitat von Dr. Susanne Schiffer von der Universität Erlangen: \“ Bei der Darstellung des Islams handelt es sich um einen diskriminatorischen Diskurs ähnlich dem über die Juden im 19. und 20. Jahrhundert. … Bereits aus der Antisemitismusforschung ist bekannt, dass bestimmte Metaphern eine entmenschliche Wirkung haben und eine Handlungsoption nahe legen können. …
    \“ Sie hat recht.

    […]

    Leider kann man eine Aufklärungsarbeit seitens der Medien über den Islam nicht erkennen, die auch richtig ist. Während die Medien immer wieder über Ehrenmorde berichten, dem Islam die Schuld dafür geben und alles so darstellen, dass jeder Moslem einen Ehrenmord zu stimmt, vernachlässigen sie die Rassisten und einen besonderen Vorfall, bei dem ein Türke grundlos von der Polizei verprügelt wurde. Nur in einer deutschen Nachrichtensendung wurde dies thematisiert und vielen türkischen Zeitungen und Nachrichtensender.

    […]

    Neben den Politikern und verstärken kommerzielle Zeitschriften wie der Stern und der Focus die Vorurteilen gegenüber den Islam und Ausländern, indem sie Ausdrücke wie ? die unterdrückten Frauen Allahs ? verwenden.
    Eines der vielen Vorurteile gegenüber dem Islam ist, dass er einen heilige Krieg gegen den Westen führt. […] Gemeint ist eigentlich das Wort Dschihad, welches ? Anstrengung ? oder genauer gesagt ? sich auf dem Wege Gottes anstrengen ? bedeutet. Jede Anstrengung im Alltagsleben, die unternommen wird, um Gott zufrieden zustellen, kann als Dschihad definiert werden. Eine der höchsten Stufen des Dschihads ist es, sich gegen die Herrschaft eines Tyrannen zu erheben und ihm die Wahrheit zu sagen, wie es beispielsweise in der französischen Revolution war. […] Jeder Krieg im Islam ist verboten, wenn er nicht für eine gerechte Sache geführt wird. Der Ausdruck ? heiliger Krieg ? stammt aus dem Abendland und nicht vom Morgenland. Schauen wir uns die Geschichte des Abendlandes an. Viele Menschen wurden im Mittelalter verbrannt. Da sie anders aussahen, dachte die Menschen im Mittelalter, dass es Hexen seien. Diese Hexenverbrennungen wurden mit Gott gerechtfertigt.

    […]

    Kommen wir zurück zum Islam. Der Islam ist die Religion des Friedens. Es gibt vier verschiedene Arten des Friedens. Zum einen der Frieden mit Allah, den Frieden mit sich selber, der Frieden mit der Natur und der Frieden mit seinen Mitmenschen. Der Begriff ? Islam ? bedeutet wortwörtlich übersetzt ?
    das Friedenmachen ?. Der Islam legt Wert auf die Unverletzlichkeit des menschlichen Lebens. Ein Vers im Koran sagt: ?? wenn jemand einen Menschen tötet, ohne dass dieser einen Mord begangen hätte, oder ohne dass ein Unheil im Lande geschehen wäre, es so sein soll, als hätte er die ganze Menschheit getötet? ? Der Islam verurteilt jede Form von Gewalt. Jemand, der Gewalt ausübt, kann nicht gleichzeitig seine Religion ausüben, egal welcher Religion er angehört.

    […]

    Wahrscheinlich werden Alice Schwarzer, Wilhelm Heitmeyer und Politiker der CDU/CSU versuchen meine Darstellung der Dinge zu widerlegen, indem sie einzelne Thesen aus dem Koran nehmen werden, um den Islam als Religion des Hasses darzustellen. Aber solche intoleranten Menschen sind in meinen Augen nicht besser als die Fundamentalisten, die mit einzelnen Thesen versuchen ihre Handlungen recht zufertigen. Ich hoffe, dass ich mit dieser Darstellung der Dinge viele überzeugt habe.

    Viele denken in dem Zusammenhang, dass der Islam zu religiösen Minderheiten intolerant sei, was aber nicht stimmt. Der Islam erkennt die Rechte und die Religionsfreiheit von Minderheiten an. Unser Prophet Muhammed verbot Kirchen und Synagogen zu zerstören. Der Kalif Omar erlaubte nicht einmal den moslemischen Eroberern in einer Kirche oder Synagoge das islamische Gebet zu vollrichten, um nicht die Gefühle der Christen und Juden zu verletzen. Die Juden lebten in Andalusien, dass von den Mauren regiert wurde, während sie in anderen Teilen Europas verfolgt worden sind. Der Antisemitismus entstand nicht erst durch Hitler. Dieser war schon im Mittelalter festzustellen.
    In islamischen Ländern wie in den arabischen Emiraten leben Christen in Wohlstand, haben Regierungsposten inne und werden nicht am Kirchengang gehindert. Dagegen genießen muslimische Minderheiten nicht immer dieselbe religiöse Toleranz, wie man an der Spanischen Inquisition, im ehemaligen Jugoslawien und dank der CDU/CSU auch noch heute noch feststellen kann.

    […]

    Im Islam werden die Christen und Juden als das ? Volk der Schrift ?
    bezeichnet. Dadurch besitzen sie eine Sonderstellung im Islam. […] Sie mit Respekt und Toleranz zu behandeln ist die Pflicht eines jeden Moslems. Diese Toleranz gilt natürlich auch anderen Religionsgruppen.

    […]

    Ein weiterer Begriff, der in den Medien erscheint, ist die Scharia.
    Angebliche Islamexperten ,wie Alice Schwarzer und Politiker aus der CDU/CSU, behaupten, dass die Scharia einen heiligen Krieg rechtfertigt und die Steinigung von Frauen rechtfertigt, was aber nicht stimmt. […] Das Ziel des islamischen Gesetzes ist der Schutz der Grundrechte des Menschen als Individuum. […] Deshalb gibt es im Islam sowohl für Männer als auch für Frauen Bekleidungsvorschriften. Die Bekleidung des Mannes muss mindestens den Bereich vom Nabel bis zum Knie bedecken. Bei der Frau muss die Kleidung ihren ganzen Körper, außer ihren Händen und ihrem Gesicht, bedecken. Die Verschleierung des Gesichts ist nicht vorgeschrieben.

    […]

    Im Idealfall umfasst die Scharia sämtliche Lebensbereiche und bringt dem Menschen seine individuelle Bindung an Gott zum Bewusstsein. Positiv gedeutet löst die umfassende Geltung der Scharia den Menschen aus den Verirrungen egoistischer Interessenkämpfe. […] Die allumfassende Gültigkeit der Scharia ist eine Erscheinung der Moderne. In der Geschichte regelte die Scharia vor allem Erbschafts-, Familien- und Stiftungsangelegenheiten. Das Verhältnis von Staat und Bürger hat die Scharia nie bestimmt. In dieser Hinsicht dient sie den Fundamentalisten zur Zementierung einer totalitären Gesellschaftsordnung, die jede Form von Ausbrüchen unterdrückt und verfolgt. Aber viele Politiker und Journalisten sehen das nicht ein.

    Wie ich es an einigen Stellen erwähnt habe, ist ein weiteres Vorurteil das Tragen des Kopftuches. Viele, darunter auch Politiker und Publizisten, behaupten, dass das Tragen des Kopftuches ein Symbol der Unterdrückung der Frau im Islam sei und ebenfalls ein politisches Zeichen sei. […] Ich erkenne bei der Debatte ums Kopftuch nicht die Verwirklichung der im Grundgesetz und den Menschenrechten verankerten Gleichbehandlung aller religiösen und nichtreligiösen Weltanschauungen.

    Schauen wir uns mal an, was der Islam überhaupt zu der Stellung der Frau sagt und ob dies mit den Aussagen der Politiker und Publizisten übereinstimmt. Der Mann und die Frau sind vor Allah einander ebenbürtig und gleichwertig. […] Das Kopftuch der muslimischen Frau ist Teil ihrer gesamten Kleidung, die bestimmten Vorschriften unterliegt.
    Kleidungsvorschriften gibt es im Islam sowohl für den Mann als für die Frau.
    Die Vorschriften dienen dazu die Würde und Achtung vor ihnen zu schützen.
    […] Muslime sollten grundsätzlich Kleidung tragen, die den Körper in der Weise bedeckt, dass die Figur nicht sichtbar wird, um das Interesse des anderen Geschlechts nicht auf sich zu lenken. Da die Haare bzw. die Frisur der Frau eine sehr wichtige Rolle für ihr Aussehen spielen und auch eine gewisse Anziehung ausüben können, gilt für Frauen zusätzlich, dass sie ein Kopftuch tragen sollen.

    […]

    Im Islam haben sogar Mütter einen höheren Stellenwert als der Himmel. Welche große Bedeutung der Frau als Mutter zukommt, zeigt auch ein Ausspruch des Propheten Muhammed. Auf die Frage, wer es am meisten verdiene, gut behandelt zu werden, antwortete er dreimal ? deine Mutter? und erst danach ? dein Vater ?, dann ? deine nächsten Verwandten ?. Korrigieren sie mich, falls ich mich irre, soweit meine Biologiekenntnisse als ehemaliger Schüler eines Bio-Leistungskurses ausreichen, ist eine Mutter eine Frau.
    Was denken sie nun über die angebliche Unterdrückung der Frau im Islam ? Ich hoffe ich konnte sie vom Gegenteil von dem, was in den meisten Sendungen erzählt wird, überzeugen. Wenn nicht, dann sollten wir uns mal die Tätigkeiten einiger muslimischer Frauen von früher und heute anschauen.
    Zunächst sollte ich über Khadidscha, die erste Ehefrau unseren Propheten Muhammed, erzählen. Sie war eine angesehene Geschäftsfrau in Mekka, die Handelskarawanen unterhielt. Beide lebten 35 Jahre zusammen. Das kann man heutzutage nicht von deutschen Ehen behaupten. Sie zeigt uns, dass im Islam die Frau über ihr selbst verdientes Geld eigenständig und frei verfügen kann ohne die Pflicht es zum Familienunterhalt beizusteuern.
    Es gibt eine weitere bedeutende Frau in der Geschichte des Islams. Ohne Aicha würden viele nachfolgenden Generationen von Moslems die Handlungen und Weisheiten des Propheten Muhammed gar nicht kennen. Wenn jemand von ihr eine Auskunft über unseren Propheten haben wollte, antwortete sie schriftlich.
    Auch ergriff sie selbst die Initiative, indem sie bei jeder Gelegenheit Beamte und Freunde mit einem Bericht über die Entscheidungen des Propheten belehrte.

    […]

    Bis jetzt habe ich über Frauen gesprochen, die vorwiegend in der Politik tätig sind. Nun möchte ich über eine Frau berichten, die ich privat sehr gut kenne. Hierbei handelt sich um meine ältere Schwester Nuray. Nuray studiert zur Zeit Sozialpädagogik an der Universität Essen. Vorher hat sie ihre Erzieher-Ausbildung mit einem Durchschnitt von 1,7 abgeschlossen. Sie war die Beste in ihrer Klasse. Auch jetzt im Studium gehört sie zu den Besten.
    Ihr Traum ist es Psychologin zu werden. Nicht nur das, sie möchte mit mir gerne eine Praxis gründen, da ich ja auch Psychologie studieren möchte.
    Nebenbei setzt sie sich für die Rechte muslimischer Bürger und Bürgerinnen ein mit Hilfe des islamischen Studentenbundes der Universität. Sie hat sogar schon einen Artikel für die Islamische Zeitung geschrieben. Im Gegensatz zu dem, was unter anderem Alice Schwarzer behauptet, ist sie selbstbewusst und wird nicht unterdrückt. Sie trägt mit Stolz ihr Kopftuch. Obwohl sie sehr gut Deutsch sprechen kann, einen deutschen Pass hat und nach einer Karriere strebt, fühlt sie sich nicht integriert, da viele Deutsche sie als Muslimin nicht akzeptieren.
    Ich will gar nicht abstreiten, dass es muslimische Frauen gibt, die unterdrückt werden. Nur mit der Darstellung, dass die Mehrheit , die ein Kopftuch trägt, unterdrückt werden, bin ich sehr unzufrieden. Man muss unterscheiden zwischen dem Islam und dem Islamismus. Hier müssen die Politiker und auch die Medien eine klare Linie zwischen beiden setzen. Nicht der Islam, sondern einige muslimische Männer unterdrücken heutzutage ihre Frauen. Dies geschieht aufgrund ihrer kulturellen Angewohnheiten oder aus Unkenntnis über ihre eigene Religion.

    […]

    Auch die europäische Verfassung äußerte sich über das Kopftuch-Verbot in vielen Ländern in ihrem ? Jahresbericht über die Gleichbehandlung und Antidiskriminierung 2003- Hin zur Vielfalt ?. Auf Seite Neun ihres Jahresberichtes wird ein Beispiel einer mittelbaren Diskriminierung
    beschrieben: ? Ein Kaufhaus führt eine Regel ein, nach der Angestellte im Umgang mit Kunden keine Kopfbedeckungen tragen dürfen. Dies hat zur Folge, dass Personen, deren Glauben ihnen eine Bedeckung des Kopfes vorschreibt, wie dies z.B. bei muslimischen Frauen der Fall ist, dort nicht mehr arbeiten können. Das Kaufhaus macht sich einer mittelbaren Diskriminierung schuldig, sofern es nicht nachweisen kann, dass ein sachlicher und gerechtfertigter Grund für dieses Verbot besteht.? Bei den Kopftuchverboten kommt erschwerend hinzu, dass es sich dort sogar um eine so genannte ?
    unmittelbare Diskriminierung ? handelt, da sie ausdrücklich einseitig und extrem ungerecht ( für CDU/CSU-Politiker verständlicher gemacht: Kreuz= Ja, Kopftuch = Nein ) für muslimische Frauen ist.

    […]

    Ich wundere mich, dass, obwohl viele sich aufregen, dass sie im Ausland wegen den Taten der Nazis konfrontiert und dafür auch noch verantwortlich gemacht werden, sie aber dieselben Fehler machen gegenüber dem Islam. Zum Schluss möchte ich meine Definition des Begriffs ? Integration ? erläutern.
    Für mich bedeutet Integration nicht, dass ein Mensch einen wesentlichen Teil von sich abwerfen muss und dafür einen anderen fremden Teil übernimmt, mit dem er sich aber nicht identifizieren kann. Integration bedeutet vielmehr das gegenseitige Kennenlernen zwischen verschiedenen Kulturen, Religionen und ihr gegenseitiges Akzeptieren und der Respekt, den sie zeigen.
    Ich selber werde immer einer sein, der immer mehr über Kulturen und Religionen wissen will, damit sich in meinem Herzen keine Vorurteile niederlassen können. Ich möchte verschiedene Menschen kennenlernen aus verschiedene Kulturkreisen, damit sich mein Horizont erweitert, was man von der CDU/CSU nicht behaupten kann, vor allem vom Stoiber und der Merkel. Ich möchte nicht wie manch einer ein Mensch sein, der denkt alles zu wissen, aber letztendlich gar nichts weißt, was vor allem Kulturen und Religionen angeht. Es ist traurig zu sehen, dass Menschen schweigen, die wirklich etwas wissen, während die andere Art von Mensch ständig zu Wort kommt und sogar sich Gehör verschafft. Solche Menschen, darunter die Merkel, wollen sich nicht von ihren Vorurteilen lösen, weil sonst ihre bisherige Weltanschauung zerstört wird.
    Es darf nicht heißen, dass Adem ein guter Mensch ist, obwohl er Moslem ist; sondern weil er ein Moslem ist. Genauso wie Sie zu dem geworden sind, weil Sie an etwas glauben. Als Bürger Deutschlands bitte ich Sie Ihr Bestes zu tun, damit der Zorn und die Furcht nicht die Oberhand in Deutschlands gewinnt, so dass alle Menschen friedlich miteinander leben können. Auf einen Brief von Ihnen würde ich mich sehr freuen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Adem Özcan
    [Adresse vom Webmaster gestrichen]

    […]

    P.S.: Politiker, denen ich diesen Aufklärungsbrief geschickt habe, sollten den als Quelle für Argumente gegen die CDU/CSU nutzen.

  107. #130 kochbuch (13. Dez 2007 17:23)
    (…)solche Beiträge, gefunden in der Netzseite der CDU-Abgeordneten Christina Köhler, vom 26.4.2007, von Adem Özcan(…)

    Hallo Kochbuch,
    gut, daß Sie diesen Brief des Herrn Adem Özcan an Frau Köhler hier eingestellt haben.

    Der Brief zeigt sehr deutlich diese ganze Taqiyya-Lügen-Argumentation der Moslems.

    Es ist die typische Vorgehensweise: Die tagtäglichen Verbrechen des Islam werden gnadenlos heruntergespielt, menschenrechtsverletzende Vorschriften von Koran/Sunna/Scharia und dementsprechend motivierte Handlungen/Verhaltensweisen der Moslems werden verschwiegen/relativiert.

    Anstatt eine offene, ehrliche Debatte zu führen, werden Kritiker als Rassisten usw. verunglimpft.

    Herr Adem Özcan, falls Sie hier mitlesen, seien Sie sich gewiss, daß ich auch zukünftig dabei mithelfe, die Bevölkerung über die verbrecherischen Machenschaften und Ziele Ihrer „Religion“ zu informieren. Da können Sie noch so viele solcher Taqiyya-Briefe schreiben. Das wird Ihnen auch nichts mehr nützen.
    MfG MC

Comments are closed.