Spiegel-Cover WeihnachtenEines muss man den Muslimen und ihren Apologeten lassen: sie wissen, wann und wo ihre Propaganda perfekt zu platzieren. Pünktlich zu Heiligabend veröffentlicht der Spiegel seine aktuelle Ausgabe mit diesem Cover. Welche Botschaft beim Leser damit wohl “rüberkommen” soll?

(Spürnase: Die Realität)

image_pdfimage_print

 

99 KOMMENTARE

  1. Welche Botschaft damit rüberkommen soll? Wohl Solidarität mit PI… Der Spiegel ist alles andere als pro islamisch.

  2. Blödsinn! Ist bloß eine neue EU-Richtlinie zur Frühjahrskollektion 2008. Das Hauptwerk nennt sich „EU-Verfassung“.

  3. Mächtig… Nun ja, wenn ich so eine Prunkausgabe davon hätte… Wenn man damit einem klassischen „innocent bystander“ eine auf die Rübe gibt, der steht so schnell nicht mehr auf. Somit könnte man sagen „mächtig“ stimmt schon.

    „Mein Kampf“ war ja auch ein „mächtiges“ Buch.

    Es gibt sogar in Magdeburg eine Bibel, die so „mächtig“ war, dass sie den Pfarrer buchstäblich schützte, als die Katholiken die Stadt massakrierten. Nein, das war kein himmlisches Wunder, sondern einfach die Tatsache, dass die Bibel so dick war, dass sie den Säbelhieb des Soldaten abfing, als dieser den Pfarrer ermorden wollte (auch war der Schlag bei weitem nicht perfekt, naja, Söldner, man bekommt wofür man bezahlt.)

    Schön, dass der Spiegel nun vom TIME lernt. Zuerst Putin, Mann des Jahres. Und jetzt dass. Ist doch immer wieder nett zu sehen, wie die Medienlandschaft zur Monokultur verkommen ist.

  4. Nun, was solls, die Medien treiben ja gerade zur Radikalisierung beider Seiten, ich freue mich jetzt schon drauf wanns dann eintrifft und alle wieder jammern wie kleine Hunde und die Sau durch Dorf getrieben wird.

    Ist ja immer so.

    Mal sehen wann in der Hurryet der Artikel erscheint: Die Bibel – Das radikalste Buch der Welt.

  5. Den Koran MUSS man gelesen haben, damit man weiß wie krank diese Ideologie wirklich ist und die Parallelen zu der Zeit vor ca. 70 Jahren ziehen kann.
    Auch damals wurde ja angekündigt wer vernichtet werden soll.
    Wie das damals geschehen konnte, hat mich immer beschäftigt.
    Heute weiß ich es.
    Wir sind schon wieder mittendrin.

  6. Die Botschaft, die damit rüberkommen soll?

    „Wenn der Koran/Islam schon so mächtig ist, ist es auch keine Schande rechtzeitig die Seite zu wechseln.“

  7. #2 wolaufensie (26. Dez 2007 23:06) Spiegelleser wissen weniger, – weniger….und immer weniger….(!)

    Das heißt: Spiegelleser wissen mehr. Spiegelschreiber weniger.

  8. Was soll denn diese Gestalt auf dem Cover darstellen ???

    Wenn man es nicht wüsste, könnte man denken es symbolisiert, dass die Macher dieser „Zeitschrift“ den Kopf in den Sand stecken, oder dass sie sich vor der Wahrheit verstecken, so wie Kleinkinder, die sich die Augen zu halten, dass die Böse Welt sie nicht findet.

    Mal ehrlich, auch wenn sich der Spiegel seit geraumer zeit regelmäßig vom Niveau her unterbietet und im Sturzflug zu befinden scheint, so ist er dieses mal endgültig und äußerst hart auf dem absoluten Tiefpunkt allen Niveaus und jeder spur von Intelligenz aufgeschlagen.

    Das Hetzwerk eines psychisch kranken Kameltreibers, der weder lesen noch schreiben konnte, soll also das mächtigste Buch der Welt sein. Was soll das.

    Und dann noch das Titelbild. Es Zeigt wie widerlich diese Ganze Ideologie ist. Gewalt und Unterdrückung von Andersgläubigen, Unterwerfung und Unfreiheit und ganz besonders NO FUN. Das ist genau das Gegenteil von dem, was unser Leben Lebenswert macht.
    Wenn so ein totalitäres Geschmiere wirklich das Mächtigste Buch der Welt wird, dann gnade uns Gott. Das wäre der Untergang der Zivilisation.

  9. alles in allem ein gutes cover. es vermittelt eine düstere stimmung und erwähnt, wie mächtig der islam geworden ist. beides sind tatsachen und es ist gut, dass auch der spiegel dieses (wenn auch nur hintergründig) klarmacht.

    wer bei diesem cover positive empfindungen gegenüber dem islam entwickeln soll, muss schon seltsam gepolt sein.

  10. hab das schon am freitag oder so bekommen, dachte aber, es wäre schon längst eingeschickt worden, naja egal, auf jeden Fall skandalös!

  11. @ Kybeline

    ja es gibt halt aber noch einen Unterschied, die Hurryet würde sich nicht so verprostituieren und das in Ihr Schmierblatt schreiben.

    Von daher frage ich mich tatsächlich ob die Radikalisierung, auf beiden Seiten gegeneinader, nicht gewollt ist.

    Nun, wir warten ab und trinken Tee, und ergötzen uns an dem Ergebnis was dann kommen wird.

  12. Ich glaube aber das stimmt sogar. Immerhin stützt sich diese ganze faschistische Religion auf dieses Buch…

  13. Ich habe den Spiegel hier liegen und auch schon gelesen! Der Koran wird kritisiert, hetzerische Suren beim Namen genannt und auch erläutert, woher das Herrenmenschendenken von Muslimen herrührt. Und es wird auch erläutert, warum das Titelthema so heißt, wie es heißt!

    Dieser Spiegel war nicht für so „aufgeklärte“ Menschen wie uns bestimmt, sondern für Menschen, die den Koran bisher nicht in den Händen hatten. Und für dieses Klientel spricht der Spiegel ziemlich Tacheles. Lasst uns doch kleine Erfolge – wie diese Spiegelausgabe – feiern 🙂

  14. Leute das Problem mit der Verständlichkeit des Korans ist folgendes:

    Der Koran wurde erst Jahre später zusammengestellt.
    Und zwar aus der Überlieferung.

    Die Jungs (Abu Bakr und Co) haben sich zwar Mühe gegeben, aber denoch konnten sie eine Vermischung von mekkanischen und meddinensischen Suren nicht verhindern.

    Aber dann kam der größte Fehler den sie begingen, sie sortierten die Suren der Länge nach.

    Hätten sie die Suren Chronologisch geordnet dann wäre der Koran viel verständlicher.

    Anfangs (Mohammed in Mekka mit seinen Anhängern in der Unterzahl) Koran Tolerant und diese Stellen werden gerne heute zitiert weil Islam ist Frieden (haha), weltoffen steht für Religionsfreiheit usw.

    Zum Schluß in Medina (Mohammed und Anhänger in der erdrückenden Mehrheit jüdische Stämme vertrieben usw) Juden und Christen werden im Koran als Affen und Schweine bezeichnet, Tötet die Ungläubigen usw. das zitieren nur die Islamkritiker (oder Nazis wie uns die linken Gutmenschen nennen.

    Wenn man sich den Koran chronologisch betrachtet bleibt da nichts heiliges mehr.

    Alles ist rational zu erklären. Mohamed war nichts anderes als ein räuberischer Beduine der im 6 nachchristlichen Jahrhundert auf der arabischen Halbinsel lebte, und mit der Religionsmasche Anhänger köderte (Stichwort Sex sells, Das Paradies für die Männer eine einzige Orgie, Frauen nur Sexobjekte).

    Leider hatten die Mächte die seinem Irrglauben Einhalt hätten gebieten können (Sassanidenreich und die Byzantiner) selber einen Krieg hinter sich und waren geschwächt, so das sie dem Virus Islam nicht abwehren konnten. Und das Problem haben wir bis heute.
    Die Vorgehensweise bei der Verbreitung der Werte sind zu unterschiedlich.Wir verbreiten meistens jedenfalls mittels der Überzeugung die Werte Menschenrechte (Mann und Frau) Demokratie und Meinungsfreiheitfach. Auf der anderen Seite Verbreitung mit Tagia, schleichende Übervölkerung, und wenn das nichts hilf eben mit Gewalt. Verbreitet weren archaische Werte des 6. nachchristlichen Jahrhunderts von Beduinen die einfach nicht zu uns passen.

    Das Eine ist unvereinbar mit dem Anderen, und eines der Wertesysteme wird wohl auf der Strecke bleiben …. .

    Das neue Testament ist zeitlos, der Koran hat sich schon lange selbst überlebt .

    Zitat Mustafa Atatürk: „Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen“
    Und da stimmt ihm jeder vernünftige Mensch bei

  15. Eine Schrift die selbst noch Jahrhunderte nach ihrer Entstehung kollektiven Hass, Verabscheuung, Neid und Missgunst verbreiteten kann, ist ohne Frage das mächtigste Buch der Welt.

  16. Häh?

    „Mächtig“ heißt nicht „sympathisch“!

    Ich hab den Spiegel-Artikel gelesen und fand ihn tendeziell eher anti-islamisch!

    Und das nicht nur der Gastbeitrag von Leon de Winter inklusive Submission-Screenshot.

    Worüber genau regt ihr euch eigentlich auf?

  17. Eben, ich hab mir die Ausgabe auch gekauft wegen des Titels. Es sind ein paar Stellen drin, an denen (rettet den Konjunktiv!) sprachlich nicht ganz korrekt auf die Meinung eines Dritten bzw. eine Möglichkeit hingewiesen wird, aber ansonsten wird da doch wenigstens einiges beim Namen genannt. Beispiele wurden ja schon genannt (Gewaltsuren, Reihenfolge der Suren etc).

  18. #19 haeggar

    Das mächtigste Buch der Welt, daß über 1 Mrd. Anhänger hat, die dieses noch nicht einmal lesen können, da sie Analphabeten sind.

    Ein wahrhaft mächtiges Buch.

    Dieses Buch ist erst durch die westlichen Gutmenschen mächtig geworden.

  19. Jedenfalls kann sich der Spiegel jetzt mal bei Pi für Werbung bedanken – ich werde die Spiegel-Ausgabe heute auch kaufen – nachdem ich seit über einen Jahr keinen Cent mehr für eine Spiegelausgabe ausgegeben habe…..

    mfg
    olifant

  20. Der Titel ist wertungsfrei.
    „mächtig“ heißt lange nicht großartig.
    Der Artikel ist ganz einleuchtend geschrieben und nennt die Dinge beim Namen.

    Ich sehe das nicht als Propaganda!!
    Ich finde es gut dass der SPIEGEL dies anspricht.
    Habe neulich wieder mit ner Bekannten diskutiert, die mit ihrer linksgutmenschlichen Grütze ankam: („das Christentum ist ja mindestens genauso gewalttätig…“)
    Und hatte den Koran natürlich nicht gelesen…

  21. Ja, man ist vom Spiegel nicht verwoehnt mit Geschmacklosigkeiten und dreisten Entgleisungen, wie er seine Leser verfuehrt.

    Dass er sich allerdings erlaubt, zur Weihnachtszeit diesen Titel auf die 1. Seite zu bringen ist bisher einmalig.
    Hatte ihm gleich nach Bekanntwerden des neuen Titels vor einigen Tagen einen gehoerigen Brief zukommen lassen.

    Dies hilft zwar nicht mehr im Nachhinein, aber dieses linke Redakteurpack soll wissen, wie es sich vergriffen hat.

  22. Und was steht so drin; hat die Ausgabe schon jemand gelesen? Vielleicht komm ich ja morgen mal dazu, drin zu blättern. Ansonsten würde ich mich über objektive (!) Kommentare freuen.

  23. Der Ausdruck „maechtigstes Buch der Welt“
    ist einfach zu absurd, als dass man sich intelektuell damit auseinandersetzen sollte.

    Es ist ein verbreitetes Buch, welches Hass und Unterwerfung aller andersglaeubigen als Idiologie lehrt, es kann seine Schaefchen nur halten, indem sie von Kindsbeinen an brainwashed und taeglicher neur Berieslung unterzogen werden.

  24. Das Erstaunliche: Der Spiegel gebraucht auch noch das Wort `mißbraucht´ in seinem Subtitle des Artikels – also: Der Koran würde `mißbraucht´.
    HALLO! AUFWACHEN! IHR DÖDL VOM SPIEGEL! DER KORAN WIRD NICHT MISSBRAUCHT – ES STEHT SO DRIN! DER KORAN PROPAGIERT NUNMAL GEWALT UND VERBRECHEN – DER KORAN FORDERT SOGAR DAZU AUF – CAPITO?!
    Ebensogut könnte man behaupten, Hitlers `Mein Kampf´wäre mißbraucht worden.
    Ebensogut könnte man behaupten, auch der Nationalsozialismus hätte auch etwas Positives gehabt.
    Aber Gottseidank kauf ich den Spiegel schon lange nicht mehr – ich hab nämlich keine Lust mehr, mich von Euch Feiglingen, Opportunisten und modernen Janitscharen der Moslems verarschen zu lassen. Das gleiche gilt im übrigen auch für all die anderen Lügenblätter wie Focus, Stern, die Zeit (=moslemverseuchtes Blatt): wenn es diesen Journalisten wichtiger ist, unseren Politikern und den Muslimen ob der Petrodollars in den Arsch zu kriechen, dann werden diese Schmierblätter einfach nicht mehr gekauft und basta!
    Also Leute, spart Euer Geld und lasst Euch nicht verblöden.

  25. Hier geht’s zur hochkarätigen SPIEGEL-Analyse von DEUS VULT:

    (scrollen)

    http://deusvult.info/Aktuelles.htm

    Seine religiösen Ansichten toleriere ich gerne,
    seine Sprachkritik kommt auf den Punkt. SPIEGEL formuliert mangelhaft.
    Unverzeihlich.
    ___________

    » … Von Anfang an referieren die Verfasser über Selbsterklärungen des Islam bzw. der islamischen Glaubensangehörigen bereits im Indikativ, und nicht im Konjunktiv, wie das bei unbewiesenen Behauptungen und nicht objektivierbaren Glaubensäusserungen (säkular-)journalistisch üblich ist. Schon auf Seite 20 heißt es da relativ apodiktisch: „(…) am Koran, dem heiligen Buch der Muslime, der letzten Botschaft des einen und allmächtigen Gottes an die Menschheit, offenbart im 7. Jahrhundert dem Propheten Mohammed in Mekka und Medina.“ Quod est demonstrandum, müsste hier ein Zusatz lauten, denn die Redakteure UNTERSTELLEN hier eine vermeintliche historische Wahrheit, die jedoch – verglichen mit anderen Geschichtsdaten – nicht als gleichwertig bewiesen angesehen werden kann. Völlig neu und überraschend scheint auch, dass ausgerechnet der Spiegel nun plötzlich den „einen und allmächtigen Gott“ nebst seinen „Propheten Mohammed“ als gegebene Größen anerkennen will…

    3. Immerhin räumen die Autoren ein, dass „die meisten der weltweit 1,3 Milliarden Muslime jede Zeile in den 114 Kapiteln des Koran, den Suren, WÖRTLICH nehmen (…).“ Der Spiegel darf das sagen. Komisch ist nur, dass DVC, PI oder andere Islam-Kritiker prompt an den „Islamophobie-Pranger“ gestellt werden, wenn sie das Gleiche schon seit Jahren tun…

    4. „Der Koran ist wohl das widersprüchlichste, das umstrittenste und zugleich geheimnisvollste Buch der Welt“. „Widersprüchlich“ nur insofern, als die durch die neueren Verse aufgehobenen älteren Verse (sog. „Abrogation“, welche von den Autoren später erklärt wird) weiterhin unveränderte Bestandteile diese Werkes sind und bleiben – was in der Tat widersinnig ist und zwangsläufig Verwirrung stiften MUSS … « (ebd.)

    Gültig:

    Sure 98:6 „Die Ungläubigen unter den Leuten des Buches (Juden und Christen): Sie sind von allen Wesen am abscheulichsten“.

  26. LICHT in den Abgrund des Koran!

    „O Freunde, nicht diese Töne!
    Sondern laßt uns angenehmere
    anstimmen und freudenvollere.
    Freude! Freude!
    Freude, schöner Götterfunken
    Tochter aus Elysium,
    Wir betreten feuertrunken,
    Himmlische, dein Heiligtum!
    Deine Zauber binden wieder
    Was die Mode streng geteilt;
    Alle Menschen werden Brüder,
    Wo dein sanfter Flügel weilt.
    Wem der große Wurf gelungen,
    Eines Freundes Freund zu sein;
    Wer ein holdes Weib errungen,
    Mische seinen Jubel ein!
    Ja, wer auch nur eine Seele
    Sein nennt auf dem Erdenrund!
    Und wer’s nie gekonnt, der stehle
    Weinend sich aus diesem Bund!
    Freude trinken alle Wesen
    An den Brüsten der Natur;
    Alle Guten, alle Bösen
    Folgen ihrer Rosenspur.
    Küsse gab sie uns und Reben,
    Einen Freund, geprüft im Tod;
    Wollust ward dem Wurm gegeben,
    Und der Cherub steht vor Gott. Froh, wie seine Sonnen fliegen
    Durch des Himmels prächt’gen Plan,
    Laufet, Brüder, eure Bahn,
    Freudig, wie ein Held zum Siegen.
    Seid umschlungen, Millionen!
    Diesen Kuß der ganzen Welt!
    Brüder, über’m Sternenzelt
    Muß ein lieber Vater wohnen.
    Ihr stürzt nieder, Millionen?
    Ahnest du den Schöpfer, Welt?
    Such‘ ihn über’m Sternenzelt!
    Über Sternen muß er wohnen.
    Seid umschlungen, Millionen!
    Diesen Kuß der ganzen Welt!
    Brüder, über’m Sternenzelt
    Muß ein lieber Vater wohnen.
    Seid umschlungen,
    Diesen Kuß der ganzen Welt!
    Freude, schöner Götterfunken
    Tochter aus Elysium,
    Freude, schöner Götterfunken, Götterfunken.“

    (Schiller,…das war noch RICHTIGES Gutmenschentum und nicht die lau-ätzende Brühe unserer Tage.)

  27. Zu gegebener Zeit werde ich Belege liefern, die nachweisen, dass Hitler den Koran gelesen hat, sich diese Ideologie zu eigen gemacht hat, und man dies in `Mein Kampf´ wiederfindet. Und bitte vergessen wir nicht, dass sich Hitler seinerzeit mit den Arabern, den Palästinensern verbündet hat.
    Vergessen wir auch nicht, dass unsere Politiker schon 1975 einen Kontrakt mit den Arabern eingegangen sind, in dem Europa an die
    Muslime verkauft wird, weil Europa auf das Öl angewiesen ist, und unsere Politiker nicht alle Tassen im Schrank haben, denn der Vertrag stellte nämlich folg. Bedingungen:
    1. Europa muss Flüchtlinge aus den muslimischen Ländern aufnehmen
    2. diesen Flüchtlingen muss die Möglichkeit geboten werden, ihre Religion (=Islam)und Kultur nachzugehen u. uneingeschränkt leben zu können
    3. diesen Flüchtlingen muss der Unterhalt gewährt werden (Nahrung, Wohnung, Gesundheitsversorgung) sowie der kostenfreie Schulbesuch wie er auch den Einheimischen zugänglich ist
    4. darüberhinaus sind die Flüchtlinge politisch (sprich:Wahlrecht), gesellschaftlich sowie auf dem Arbeitsmarkt den Einheimischen gleichzustellen
    5. es ist ausserdem dafür zu sorgen, dass in der Gesellschaft ein gutes Klima für Asylsuchende herrscht – sprich: kritischen Medien ist ein Maulkorb umzuhängen
    6. der Vertrag mit den Saudis sah ausserdem vor:
    Anerkennung der Palästinenser
    Rückzug Israels aus den besetzten Gebieten
    Gebietserwerb durch Krieg nur für Palästinenser, nicht jedoch für Israel

    Dies ist keine Verschwörung im eigentlichen Sinne, sondern war eigentlich immer für jeden erkennbar.
    Quellenbelege bitte selbst besorgen.

  28. #18 Klandestina

    Na gut, dann feiern wir eben diese Ausgabe des Spiegels als kleinen Erfolg.
    Aber weshalb macht der Spiegel nicht bereits in seiner Schlagzeile deutlich, dass der Koran eine Kampfschrift ist, dann hätt´sogar ich den Spiegel diesmal gekauft – selber Schuld!

  29. SPIEGEL
    “das umstrittenste und zugleich geheimnisvollste Buch der Welt”.

    Was ist an dieser läppischen Schwarte geheimnisvoll? Eine primitive Anleitung zu Raub, Vergewaltigung und Schutzgeld- Erpressung.

    Als Bonus die notgeilen Phantasien eines alten Lustgreises. Frauen als Gebrauchs-Gegenstände, das Paradies als Gratis-Bordell.

    Und als politische Ideologie die Einteilung in gläubige Herrenmenschen und ungläubige Untermenschen. Genau wie bei Onkel Adolf.

  30. #12 Fistor
    Dem kann ich mich anschließen.

    @ all

    „Bäsht“ nicht so auf dem düsteren Titelbild und dem Wort „mächtig“ herum. Es ist dazu angetan
    a) sich oft zu verkaufen
    b) dem Michel Furcht vor dem Islam in die Glieder zu treiben
    c) selbst dem Nichtkäufer noch ein mulmiges Gefühl zu geben.

    Fazit: Gute Sache, Ein Schritt in die richtige Richtung. Was ist schon perfekt?

    Das Thema „Islam gleich Faschismus“ wird langsam aber sicher der totale Mainstream in Deutschland. Hier im Forum scheint man es oftmals nicht recht zu bemerken, weil wir alle hier (oder die Meisten) ja schon jahrelang in dem Thema drin sind… ABER es ist so und ich vermute mal, bereits bei der nächsten Bundestagswahl wird es eine gewichtige Rolle spielen.

    (Wobei ich allerdings noch nicht so optimistisch bin, die C.R.-Moschee 2050 wieder in Kölner Dom umzutaufen. Dafür ist die Demografie einfach zu alptraumhaft.)

  31. UMFRAGE !

    Die Hessische SPD versucht gerade eine Volksbefragung zum Thema Mindestlohn
    durchzudrücken !
    Wenn ich sehe was so eine Volksbefragung kostet :

    wenn sie denn ,veranstaltet wird ,…
    ..könnte man nicht noch andere ,unsere Bevölkerung MEHR BETREFFENDEFRAGEN anhängen 😕 z.B.
    1 )sollte der Koran in Deutschland/Europa
    als verfasuungsfeindliche Schrift verboten
    weden ,ebenso wie seine Verbreitung unter Strafe gestellt werden ?

    2:) müßen die verfassungsfeindlichen Suren in Deutschland gestrichen werden ,Vertreiter werden bestraft oder ausgewiesen .

    3:)ist in Deutschland nur Deutsch als Landessprache gesprochen in Moscheen bei Predigten und Gesprächen zugelassen (evtl Türkische Predigtübersetzung nach der Versammlung in Schriftform erlaubt )
    4.) werden/sollen Kinder zu ihrem Schutz und Wohl, die mit 3 Jahren die Landessprache Deutsch nicht verstehen ,a)..( entweder zwangsweise ,auf Kosten der Eltern in deutschsaprachige Sprachkrippen verbracht,
    oder…
    b)die Eltern mit ihren Kindern werden zum Wohl des Kindes in die Länder ausgeschafft, wo die Kinder dann auch die Sprache der Eltern !und! der Jeweiligen Gesellschaft lernen…also zurück …in die Ausgangsländer…

    ………ich hätte da noch mehr Vorschläge ,die unser Land und unsere Bevölkerung mehr betreffen als der Mindestlohn………….

  32. „das Buch der dummen Masse“ und der Spiegel schämt sich nicht dies zu Weihnachten auf die Titelseite zu setzen. Ich fühle mich als Christ verletzt in meinen Gefühlen, wir veranstalten eine Massendemonstration, wir schlagen alles kurz und klein, Tod dem Spiegel.

  33. Kaufen! Lesen! Weiterempfehlen.

    Klandestina hats in
    #18 klandestina (26. Dez 2007 23:45)

    treffend zusammengefasst.

    Dort wo der Spiegel noch falsch argumentiert („missbraucht“) fordert er geradezu zu intelligenten knappen Leserbriefen auf.

  34. #42 polit_krit (27. Dez 2007 08:44)

    „nd der Spiegel schämt sich nicht dies zu Weihnachten auf die Titelseite zu setzen.“

    Nenne einen wirksameren Termin!

  35. @#19 Knuesel .
    Anmerkung zu ihren Beitrag:

    Ich sah Abdullah Ibn Abbas mit einigen kleinen hölzerne Brettern. Er schrieb auf diese, einige Berichte über die Taten des Prophets, die er von Abu Raafi‘ er-warb. (Tabaqaat Ibn Sa’d)

    Er sagt auch:
    Ich schrieb alles was Ich vom Propheten hörte und wollte es auswendig lernen.
    Einige Leute der Quraysch bringten mich davon ab und sagten,
    Schreibst du alles auf was du vom Propheten hörst, obwohl er ein Mensch ist und manchmal wütend wie jeder andere Menschen sein kann? (Abu Dawud)
    Nachdem Abdullah ibn Amr dem Propheten ihre Meinung mitteilte, antwortete der Pro-phet, auf seine Lippen zeigend:
    Ich schwöre bei dem Einen, in dessen Hand die Seele von Muhammed ist: Nichts kommt aus diesen zwei (Lippen) außer Wahrheit (Haqq). Also,schreib. (Abu Da-wud; Tabaqaat ibn Sa’d; Mustadrik ul Haakim)

    ob er wirklich den Propheten verstanden hat, oder alles richtig auf die Bretter
    gekritzelt hat, entzieht sich meines Verstandes, darüber streiten sich sogar manche
    Gelehrten innerhalb des Islams

    „„Wir sind in ein Meer gefallen und sterben vor Durst. Ist dies möglich?“

    Da lässt sich alles und jedes im letzten Absatz
    hinein-interpretieren

  36. ein Aspekt der Koran-Analyse ist meines Erachtens noch nie zur Sprache gebracht worden- Mohammed war Analphabet; dies ist natürlich bestens bekannt. Wenn er aber über 20 Jahre lang hochwichtige Nachrichten des Allahs empfängt, ist das ihm nicht wert, Schreiben zu lernen ? Deutet sich da die Lernresistenz seiner Adepten an ?
    Jesus galt übrigens als gebildet und des Lesens mächtig

  37. #23 Kreuzotter

    Bei dieser Rede treibt es mir fast die Tränen in die Augen…wie kann Deutschland das nur zulassen und den Islam immer noch als friedlich betrachten?
    Ich bin fassunglos!

  38. Ein anderes Beispiel wurde in einer Bemerkung des berühmten Maliki Gelehrten Ahmad Sa-wi (d. 1241/1825) über die Qur`an Auslegung Tasfir al-Jalalayn des Jalal al-Din Mahalli und Jalal al_din Suyuti gefunden, in welchem er über die Verse sagt „Wahrlich, Satan ist euch ein Feind; so haltet ihn für einen Feind. Er ruft seine Anhänger nur herbei, damit sie Bewohner des flammenden Feuers werden“ ( Qur`an 35:6):

    Es wird gesagt, das diese Verse bezüglich der Kharijites offenbart (Vorhersagung ihrer Er-scheinung) wurden, die in der Interpretation des Qur`an und Sunnah verändert wurden, in der streng erklärt wird, dass es ungesetztmäßig ist zu Töten und das Eigentum der Muslime zu stehlen, sie sind es sicherlich, die Lügner sind. Satan hat völlige Macht über sie gewonnen und hat sie die Ermahnung Allahs vergessen lassen. Sie sind Satans Partei. Horchet! es ist Satans Partei, die die Verlierende ist.“ ( Qur`an 58:18-19). Wir baten Allah den höchts Groß-zügigen, sie alle auszurotten (Sawi: Hashiya al-Sawi `ala al-Jalalayn, 3.255).

    Wer mit Satans Partei gemeint ist, weiß jeder zu genüge, der sich mit dem Koran auskennt,
    nämlich alle “ Ungläubigen “ , in dem Falle, Christen-Juden, oder alle nicht muslimischen Glaubens.

  39. Obwohl ich Spiegel Online Abonnent bin halte ich nicht sehr viel von diesem linken Verdummungsorgan wenn es um Politische Themen geht.
    Dieses Blatt gehört für mich genauso zur Gleichgeschalteten,linken und arroganten Presse wie auch der Focus.Denn sollte ich auch abbestellen,diese Informationen bekommt man im Internet kostenlos.
    Am meisten ärgere ich mich über diese sog.Moderatoren welche Leserkommentare erst nach Zensur freigeben,wenn diese eine linke Meinung wiedergeben.Absolut harmlose und vorsichtige Kommentare werden nicht gebracht.Begründet wird das dann mit sog.Netikette.
    Jeder der dort schon mal kommentieren wollte hat das sicherlich schon selbst erlebt.Lieber warten die ein paar Stunden bis genügend linke Kommentare eingehen,bevor sie einen sachlich,kritisch,objektiven,unpolemischen freischalten welcher eben nicht politisch korrekt ist.
    100%aller PI-Kommentare würden vom Spiegel und Focus zensiert,denn andere Meinungen als ihre werden dort nicht geduldet.Man will auf jeden Fall die Meinungshoheit über diese Themen behalten,auch wenn die Realität konträr dazu ist.
    So soll die breite Masse der Leser linkslastig gehalten werden.
    Natürlich ist diese Cover Story provokant,zumal das so nicht stimmt.Denn die Bibel wird viel häufiger verbreitet und übersetzt als dieses Schundbuch“Koran“

  40. Ein anfänglich gutes Statement Leon de Winters:

    Er benennt die Fakten in den Niederlanden, wonach die MohammedanerInnen dort überproportional häufig im Gefängnis sitzen, kaum über Bildung und Arbeit verfügen und der Radikalität nicht abgeneigt sind.

    Aber er kommt leider zu dem Schluss, dass sich das MohammedanerInnentum europäisieren liesse!

    Am Anfang der Titel-Story ein Bericht über einen MohammedanerIn, der als „Professor“ an der einst ehrwührdigen Rijksuniversiteit Leiden den mohammedanischen Götzenkult auf Kosten des niederländischen Steuerdhimmis „lehrt“.

    Er sei vor 12 Jahren aus Ägypten geflohen und der niederländische Staat böte ihm auch Personenschutz an, im Gegensatz zu Ayyan Hirsi Ali!

    Früher hatten die Niederlnde nur mit der Nordsee ein Problem…

  41. #50, Douglas,

    im SpON-Forum dürfen MohammedanerInnen ungestört den Götzenkult verherrlichen, zur Vernichtung Israels aufrufen und dergleichen.

    Kritiker am MohammedanerInnentum hingegen werden gnadenlos von den 68er-Moderatoren unterdrückt, Nachfragen werden nicht beantwortet!

    Eine Schande für die Erben Augsteins!

  42. Der Spiegel schreibt (S. 23):

    „Denn den Muslimen gilt nicht nur der Inhalt, sondern auch das Buch, der Gegenstand an sich, als heilig, als Inkarnation Gottes. Wer aus ihm rezitiert, wer seinen Worten lauscht, so heißt es, könne den Allmächtigen hören, sehen und spüren.
    Religionswissenschaftler vergleichen die Bedeutung des Korans für die Muslime mit dem Stellenwert, der Jesus unter Christen zukommt: Bei den einen verkörpere sich Gott in einem Menschen, bei den anderen in einem Buch
    Der Princeton Professor Michael Cook hat Beispiele gesammelt, wie überrascht Europäer von jeher auf den Umgang der Muslime mit ihrer heiligen Schrift reagierten (…)“

    Das meint der Spiegel mit mächtig! Er will damit nicht sagen, dass das Christentum bzw. die Bibel weniger Gewicht in der Welt hat.

  43. #43 FreeSpeech

    Dort wo der Spiegel noch falsch argumentiert (”missbraucht”) fordert er geradezu zu intelligenten knappen Leserbriefen auf.

    Zustimmung! Oder Suren falsch zitiert, wie (Seite 22):

    Der Mörder eines Unschuldigen, so lehrt der Koran, müsse behandelt werden „als habe er die gesamte Menschheit ermordet“

    Das nennt der Spiegel eine versöhnliche Passage. Die Sure lautet aber:

    Deshalb haben Wir DEN KINDERN ISRAELS verordnet, daß, wenn jemand einen Menschen tötet, ohne daß dieser einen Mord begangen hätte, oder ohne daß ein Unheil im Lande geschehen wäre, es so sein soll, als hätte er die ganze Menschheit getötet; und wenn jemand einem Menschen das Leben erhält, es so sein soll, als hätte er der ganzen Menschheit das Leben erhalten. Und Unsere Gesandten kamen mit deutlichen Zeichen zu ihnen; dennoch, selbst danach begingen viele von ihnen Ausschreitungen im Land. [5:32]
    Der Lohn derer, die gegen Allah und Seinen Gesandten Krieg führen und Verderben im Lande zu erregen trachten, soll sein, daß sie getötet oder gekreuzigt werden oder daß ihnen Hände und Füße wechselweise abgeschlagen werden oder daß sie aus dem Lande vertrieben werden. Das wird für sie eine Schmach in dieser Welt sein, und im Jenseits wird ihnen eine schwere Strafe zuteil. [5:33]

  44. In dem 2000 veröffentlichten Werk geht
    der Wissenschaftler, selbst Christ, davon
    aus, dass der Koran in Teilen auf christlichen
    Liturgietexten beruht. Diese sollen
    in einer Mischform aus Aramäisch, der
    Sprache Jesu, und dem sich erst allmählich
    entwickelnden Arabisch verfasst worden
    sein. Bei der Übertragung dieser Fassungen
    seien den muslimischen Kopisten
    dann verheerende Fehler unterlaufen.

    Der These zufolge würden Terrororganisationen
    wie al-Qaida und Hamas ihre
    Selbstmordattentäter mit leeren Heilsversprechen
    in den Tod schicken. Denn dass
    die Märtyrer im Paradies von wunderschönen
    Mädchen empfangen werden, ist
    für den Sprachwissenschaftler die Folge
    eines Übersetzungsfehlers: Wenn der
    Koran von den „Huris“ spricht, haben das
    arabische Kommentatoren schon bald als
    „großäugige Jungfrauen“ verstanden – in
    der syro-aramäischen Lesart steht das
    Wort aber für „weiße Weintrauben“. Das
    ergibt für den Autor auch deswegen mehr
    Sinn, weil im Koran das Paradies als
    blühender Garten beschrieben wird.

    <a href=“http://tinyurl.com/2fn5vh“ Spiegel 52/2007 als pdf

  45. Aus gutem Grund sollen alle den Koran in der Ursprache (lesen) hören und lernen. In jeder èbsersetzung verliert das Werk ganz dramatisch.

    Jede Sprache, in der der Koran übersetzt wird, so dass die wahren Gläubigen ihn auch tatsächlich lesen können, entlarvt das unabänderliche Wort Allahs als schwer erträgliches Geschreibsel.

    Die einzige Entschuldigung ist, dass Der Grosse Pädophile Prophet Allah ständig missverstanden hat und sich auch nicht merken konnte, was ihm schwitzend und sabbernd und wie ein Kamel grunzend offenbart wurde.

    Versöhnend wirkt, dass sich Mohammed den Koran auch nicht auswendig konnte…

  46. # #19 Knuesel (27. Dez 2007 00:01)

    …………………………….
    Das Eine ist unvereinbar mit dem Anderen, und eines der Wertesysteme wird wohl auf der Strecke bleiben …. .
    …………………………………..
    Wenn man die Geschichte des Christentums bis in die heutige Zeit anschaut, dann liegt es auf der Hand, WER der Menschheit noch einheizen wird.
    Sind wir da aber nicht selber schuld? Wie heißt das Sprichwort? Wer nicht hören will, muss fühlen? Oder so ähnlich!

  47. #25 Kybeline (27. Dez 2007 00:42)

    Das Buch der menschlichen Dummheit ist das mächtigste Buch der Welt – peinlich.
    ———————————————–
    War es nicht schon Goethe, der sagte, dass selbst Götter vergebens gegen Dummheit kämpften?;.)

  48. Je mehr Menschen sich mit diesem Machwerk beschäftigen um so besser.
    Wobei sich die Frage aufwirft:
    Wie hätten die Deutschen vor 1933 gewählt wenn sie alle „Mein Kampf“ gelesen und ernst genommen hätten?
    Wäre Hitler verhindert worden?
    Wobei es in „Mein Kampf“ gegen Juden ging, aber im Koran gegen Alle. Das muss man berücksichtigen.

  49. #36 Aborigina

    Du sprichst wohl den Inhalt dieses Buchtitels an: Eurabia

    Eurabia: The Euro-Arab Axis zeichnet die britische Autorin Bat Ye’or den demografischen Wandel als Ergebnis einer seit 30 Jahren von Frankreich forcierten EU-Politik. Europa versuche zusammen mit der arabischen Welt ein Euro-arabisches Gegengewicht zu den USA herzustellen; dabei sei wegen wirtschaftlicher und politischer Interessen ein demografischer Wandel in West-Europa in Kauf genommen worden, eine Art „Öl gegen Menschen“.

    Dazu habe ich aber ausser den in dem Buch aufgestellten Behauptungen noch keine anderen Quellen gelesen. Gibts die überhaupt?

    Die Botschaft hör ich wohl, allein fehlt mir der Glaube…

  50. Wie hätten die Deutschen vor 1933 gewählt wenn sie alle “Mein Kampf” gelesen und ernst genommen hätten?
    Wäre Hitler verhindert worden?

    Gegen „Mein Kampf“ kann man sachliche Argumente vorbringen. Was nützen aber Argumente, wenn jemand glaubt, dass das Buch seiner Religion 1:1 das Wort eines unfehlbaren, allmächtigen Wesens ist? Ein wirklich überzeugter Moslem sieht Kritik am Koran als direkte Kritik an seinem Gott und alles, was ihm heilig ist.

  51. Das Buch ist nicht das Problem, ebensowenig wie es ‚Mein Kampf‘ war. Die daraus gezogenen Schlüsse derjenigen, die es gelesen haben bzw. lesen, und dessen Inhalt propagieren, stellt das Problem dar.

    Nun ist – wie bereits richtig hingewiesen – die Mehrheit der Muslime weder des Lesens noch des Schreibens mächtig, noch dazu in der der arabischen Sprache.

    Diejenigen, die das geistige Gift den Massen implizieren, sind die wahren Brandstifter. Hass predigende Imame, religiöse ‚Gelehrte‘, die Fatwas erlassen, die die täglichen Regeln des Lebens bestimmen und den unanfechtbaren Wahrheitsanspruch des Korans erheben und gnadenlos durchsetzen.

    Der Koran selbst ist nicht gefährlicher als ein kleines Stück Papier, das sich mit einem Streichholz in nullkommanix zur Asche wandelt…

  52. Der Koran ist nicht das mächtigste Buch der Welt.

    Es wird noch lange dauern aber irgendwann wird die menschliche Vernunft auch über den Dogmatismus in diesem potentiell gefährlichen Buch siegen.

    Was hoffentlich am Ende bleiben wird ist die Botschaft der Liebe und des Friedens für alle Menschen die sicher nicht im Koran sondern im neuen Testament zu finden ist. Daneben wird die menschliche Vernunft siegen und das Potential des menschlichen Geistes zur unabhängigen Erkenntnis, die kein Buch oder Dogma benötigen.

    sapere aude

  53. @ #64 Fenris (27. Dez 2007 11:34)

    Es geht mir nicht darum mit Moslems zu reden (mit diesen Leuten redet man nicht, diesen Leuten erteilt man klare Anweisungen), sonder darum das viele Deutsche wissen was für ein trojanisches Pferd wir uns mit dem Islam in Deutschland reingeholt haben. Mit der Erkenntnis das wir das Problem der Islamisierung nur lösen können wenn wir ALLE MOSLEMS RAUS SCHMEISSEN ! Und zwar ohne wenn und aber.

    Noch habe ich die Hoffnung nicht aufgegben, dass wir den Kampf gewinnen können. Wir müssen nur mal Anfangen.

  54. @#65 kurnass

    Wie kannst Du zwei Bücher miteinander vergleichen, deren einer Verfasser der Gott der Muslime ist und der andere nur der Führer und späterer Reichskanzler der Deutschen und zweifellos ein Mensch?

    An Gottes Wort ist weder zu deuteln noch auszulegen, anderenfalls droht die Hölle.

    „Mein Kampf“ ist ein Haufen egomanischer Müll, der von Schuldzuweisungen wimmelt. Der beinhaltet keine Regeln, wie man als guter Deutscher sein Leben zu gestalten hat. Da steht nicht drin, bringe die Juden um, sonst kommst Du nicht nach Walhall oder ins KZ.

    Der Koran regelt alles. Vom Aufstehen, bis hin zur Notdurft. Er gibt dem Mohammedaner klare Anweisungen für jede Bewegung.

    Das ist der Unterschied.

  55. Ich habe selbst eine Kopie der perversesten aller Bücher.
    Selbst zum A….-Wischen wäre es nicht geeignet.

    Mir kommt es so vor als hätte es der Satan höchst persönlich geschrieben.

  56. #58 SilenusTheCrusader

    Das mit dem pdf war wohl leider nix!

    Ansonsten ein dämlicher Bericht, ich habe schon letzten Samstag darauf hingewiesen.

    Blöd, blöd, blöd……

    Und voller Fehler.

    Der Bericht und der Kloran meine ich.

  57. Also ich will das gar nicht lesen.
    Ich meine wieso das „mächtigste“ Buch der Welt? Weil die Selbstmordattentäter es wegen diesem Buch und dessen Inhalt schaffen sich in die Luft zu sprengen oder wie?
    Ich hab es auch gar nicht gelesen und wenn ich es tue stell ich mir ne Brechschüssel neben mein Sofa. koran – il libro piu scifoso nel mondo

  58. Hihihihihihi!!

    So geht’s mir auch:

    „Bin bei Sure 40 eingeschlafen (zu viele Wiederholungen) und habe danach nicht weitergelesen. Also nur mal für den Fall, daß ihr keine Schlaftabletten im Haus habt, auf jeden Fall empfehlenswert.“

    Alexa

    http://de.answers.yahoo.com/question/index?qid=20070924125524AA31Auj

    Das erinnert fatal an „Mein Kampf“. Genau so langweilig, keiner liest es, aber es bringt nichts als Unglück über die Menschheit.

    „Mein Kampf“ ist wenigstens viel viel kürzer. Aber genau so langatmig und langweilig geschreiben.

    Als Schlaftablette eignet sich der Koran hervorragend.

    „Also nur mal für den Fall, daß ihr keine Schlaftabletten im Haus habt, auf jeden Fall empfehlenswert.“

    Deshalb kennt ja auch fast niemand, die Musels eingeschlossen, den Kloran.

  59. Wenn das Titelbild der Abschreckung dienen soll, ginge es ja noch an, aber es ist wohl eher das Gegenteil gemeint mit diesem Spiegel, islamservil as usual. Würde da Aborigina zustimmen und nicht Klandestina. Die Beweihräucherung des Koran durch die Dhimmifront der deutschen Kuschkultur ist ungebrochen, trotz einiger „kritischer“ Bemerkungen, hahaha, die die Bewunderung der Verfasser für diesen Gewaltzauber aber nicht vertuschen können, sie nur grotesker machen. Das ist eine einzige schlecht verschleierte Huldigung an den angeblich wahren guten schönen Islam, den es nun zu entdecken gilt, der uns bisher wohl verborgen war, weil die nicht käuflichen Islamkritiker, die hier sorgfältig verschwiegen werden bis auf Hirsi Ali und Leon de Winter, den Religionsterror mal wieder „missverstehen“, von der auch diese Spiegel-Phallahmisten „bezaubert“ zu sein scheinen.

    Wie bezaubernd die gewaltsame Eintrichterung dieser Gewaltbotschaften in die Kinderköpfe in den Koranschulen vor sich geht, vergessen sie sorgfältig auch nur zu erwähnen. Allein der Sprachgebrauch, wie in diesen musterhaften Newspeakfibeln üblich, ist eine Analyse wert, da reicht kein knapper Leserbrief.

    Da müssten erst mal die Gewährsleute dieser Spiegelnunmmer im deutschen Dialogzirkus beleuchtet werden. Von wem stammen denn diese Offenbarungen an die Redaktion, deren Autoren zu den Botschaften der Bibel reflexartig das Stichwort „Verbrechen“ einfällt, als handele es sich um Gewaltpropaganda, und der dem Koran dagegen „Erkenntnisse“ zuschreibt. Welche bitte? Muss ja ein Wunder der Wissenschaft sein, deren „Wurzeln“ es nun offenzulegen gilt. Die neue Offenbarung.

    Von wem wurden den Verfassern wohl diese Erkenntnisse herabgereicht?
    Da ist ja die ganze Rotte der Islam-Apologeten und willigen Helfer bei der Abwehr der bedrohten Islamkritiker und Ex-Moslems versammelt. Von Rotter über Kermani (wo bleibt nur die Gefährtin Amipur als Gewährsfrau für humane Hängen) bis zu Ludwig Ammann, der verfolgte Islamkritikerinnen wie Hirsi Ali in der NZZ der „Lügen“ über den Islam bezichtigt… die ganze korrupte Elite der Islamschleuser aus der Schimmelschule mal wieder beisammen, fehlt bloss noch Prof. Schulze, der das Gesülze dieses Spiegel-Menüs noch anreichern könnte um seine „Erkenntnise“ über die Schmerzen der Moslems über noch nicht ermordete Karikaturisten. Zauberhaft.

    Auch die Kosmetikerinnen vom Dienst an Allah bleiben nicht aus, die den Koran nach ihrem Gusto zurechtfrisieren wollen, wie Ebadi, Selim oder Mernissi, welche den wahren Propheten nicht missen möchte. Muss ja eine wahre Wonne sein,
    dem Haremsbullen und allen, deren Vorbild er ist, zu gefallen. Drum bekam auch Ebadii den Nobelpreis und nicht Hirsi Ali

    Die jüdischen Stämme von Medina wurden im Spiegel-Schönsprech nur vertrieben, nicht liquidiert. Und der Wegelagerer, der seine Räuberkarriere mit dem Überfall auf die Karawanen von Mekka begann, um sie mit dem Gemetzel an den Juden von Medina fortzusetzen, sowie mit der Unterwerfung der Ungläubigen, wo immer er sie fand, zu krönen, inklusive der Abschlachtung seiner KritikerInnen, wird zum Verfolgten der „Götzendiener“ stilisiert. Ergreifendes Weihnachtsmärchen.

    Was der fatwenverfolgten Abu Said noch an Wundern des wahren Islam zu entdecken glaubt, bleib sein Geheimnis. Das Wunschdenkn als Quelle des Glaubens muss ja tröstlich sein… die Prägung aus de Kindheit sitzt, auch wider besseres Wissen, denn welche „Erkenntnisse“ über das Vorbild des Propheten sollen da noch zutage kommen? Hat der Schlächter von Medina wie sein Nachfolger Adolf wieder von allem nichts gewusst? Da dürften die Zeugnisse der Ex-Moslems um einiges wahrer sein. Doch die Vorstellung auch dieses mordbedrohten Islamreformers durch den Spiegel zeugt von derselben läppischer Ignoranz gegenüber der islamischen Bedrohung. Abu Said wird vorgestellt als einer, der mit seiner Aktenmappe und seinem Bäuchlein durch die Strassen von Leiden geht. Neckisch neckisch, die SpassAffengesellschaft der Islamnachäffer, die keine Weihnachtsbilder mehr vertragen, nimmt es leicht und locker mit den Verfolgungen. Klingt irgendwie nach Wohlleben im Exil, diese idiotische Bemerkung. Schon Taslima Nasreen wurde mit ähnlichen Beobachtungen über ihrer Figur bedacht in der deutschsprachigen Presse.. wie eine, die es sich gut gehen lasse im Exil, und wie die Medienmärchen so lauten (vgl. Müller-Ullrich gegen Taslima Nareen). Wo diese Journalisten ihre Ärschlein wohl herzumtragen, die immer höher und näher unser Allah zu dir erhoben werden.

  60. Bei den deutschen Islambefürwortern kommen meiner Meinung nach drei Dinge zusammen:
    1. Hass auf die eigene deutsche/europäische Identität mit Schuldkomplexen
    2. Die Glorifizierung des „edlen Wilden“, der in seinem archaischen Wesen der bürgerlichen Gesellschaft, die sie so verabscheuen, überlegen ist
    3. Die Migranten als neues Proletariat, die einen gerechten Klassenkampf gegen die Einheimischen als ihre Unterdrücker führen

    Diese unheilvolle Trias führt zu den Heucheleien und Beschwichtigungen, die wir täglich erleben.

  61. Nachdem hier schon der Koran in Zusammenfassung gebracht wurde, noch meine Definition des Islam in aller Kürze 😉

    Die Faszination des Islam liegt darin begründet, dass Männchen Männer sein dürfen und Verlierer sich als Sieger fühlen dürfen.

  62. Schade um die dreifuffzich für den Spiegel-Arikel. Ich hätts ja besser wissen müssen…
    In der gleichen Zeit PI + Kommentare lesen bringt mehr.

  63. Zum Koran schrieb der schottische Essayist und Historiker Thomas Carlyle (* 4. Dezember 1795 in Ecclefechan, Dumfries and Galloway; † 5. Februar 1881 in London), der im viktorianischen Großbritannien sehr einflussreich war:
    “Ich muss sagen, es ist die mühseligste Lektüre, mit der ich mich je beschäftigt habe. Ein ermüdender Wirrwarr, plump und ungehobelt; endlose Wiederholungen, Langatmigkeit und Chaos… kurz gesagt, unerträgliche Dummheit! Nichts außer Pflichtgefühl könnte einen Europäer dazu bewegen, den Koran durchzulesen!”

  64. @79 prosemit
    das denke ich auch. Und alte Antisemiten dürfen sich als Weltmoralinhaber vorkommen.

    Habe heute morgen im Deutschlandfunk zufällig gehört, wie Matthias Künztel – der zwar auch noch den fiktiven wahren Islam vom angeblich fundamentalistisch verdorbenen unterscheidet, aber immerhin die antisraelische Lobby seinen linken Leuten vorhält – der Moderatorin die Hamas-Agenda zu erklären versuchte, worauf sie soviel verstand wie: es müssten eben „beide Seiten“ aufhören sich gegenseitig zu „beschuldigen.“ So als gäbe es einen israelischen Plan zur Vernichtung der arabischen Welt. Wenn es schon erlaubt sein soll im DLF, das politische Progamm zur Vernichtung Israels auch nur zu benennen, dann muss Israel daran genauso schuld sein. Ausgewogenheit im Dhimmilandfunk.

    Wenn man dem Chefredaktor des eutschlandfunk die antisemitische Schlagseite seines Senders vorhält, ist er beleidigt… Die Hamas fndet es nicht beleidigend. Faschismus ist halt so faszinerend für die neue Phallanx der alten Gewaltliebhaber, die für die Religion des Friedens mit Al Quds Friedensdemonstrationen veranstalten.
    Das is eine männl. Geschlechtskrankheit (drum ist die so anseckend im Westen) mit allen Symptomen einer kollektiven Geisteskrankheit.

  65. Leon de Winter (Seite 36):

    Die Einwandererwelle der vergangenen 40 Jahre war insofern einzigartig, als die Länder, in die diese Menscheneingewandert sind, für viele von ihnen Zehntausende Euro an Arbeitslosen-
    und Kindergeld gezahlt haben. Anders ausgedrückt: Unterm Strich sind die Ergebnisse
    im Hinblick auf Steuereinnahmen und soziale Unruhen (gemessen beispielsweise an den Verbrechensstatistiken) negativ.
    Die muslimischen Einwanderer sind nicht nur unter
    Gefängnisinsassen und Empfängern von Sozialleistungen überproportional vertreten, sondern pflegen auch oftmals einen Lebensstil und ein Wertesystem, das schon in ihren Herkunftsländern als überholt galt

    Am Arbeitsmarkt nehmen sie nur eingeschränkt teil: im Durchschnitt knapp über 41 Prozent. Zum Vergleich ein traditionelles Einwanderungsland wie Kanada: 70 Prozent.

    So etwas liest man leider nur ganz selten. Ein guter Anfang. Die furchtbare Nettotransferbilanz der Mohammedaner sollte VIEL VIEL STÄRKER BETONT WERDEN!!! Manche Leute glauben immer noch wir BRÄUCHTEN DIE MOHAMMEDANER. Das Gegenteil ist der Fall. Die Sozialsysteme können wegen der mißlichen demographischen Lage nicht noch ZUSÄTZLICHE Sozialfälle mitfinanzieren.

    Natürlich irrt sich Winter mit seiner Schlußfolgerung:
    Tatsächlich deutet jedoch alles auf eine entgegengesetzte Entwicklung: Europa wird nicht
    islamisiert, sondern der Islam europäisiert.

  66. #83 freespirit (27. Dez 2007 14:17)

    Was in der ganzen „Koranexegese“ so häufig übersehen wird. Der Grosse Pädophile Prophet hatte ein ganz massives Problem. Er hatte KEINEN EINZIGEN männlichen Nackommen. Trotz seiner Vielzahl von Frauen und Konkubininnen war er scheinbar völlig impotent. In seiner Welt galt ein Mann ohne Söhne NICHTS. Das gilt für weite Teile der islamverseuchten Länder noch heute. Und dieser „kinderliebende“ sadistische weisshäutige (!) Araber mit roten Haaren (!) tritt heute einen Siegeszug ohnegleichen an…

  67. Was der Spiegel nun von sich gibt interessiert mich nicht, zumal es seit vielen Jahren bekannt ist. Die Warnungen, die es jetzt langsam schaffen durch die Zensur zu kommen sind zu spät, dienen nur einer Alibifunktion wenn es hier definitiv kracht. Man lässt sich das Hintertürchen gewarnt zu haben, obgleich die Zeit dafür schon lange überschritten wurde.
    Versucht da jemand seinen Arsch zu retten?

  68. Das „Beste“ ist der Schlußsatz des SPIEGEL-Koranartikels:

    „Er wirbt weiter dafür, dieses schöne, gefährliche Buch richtig zu lesen.“

    Ekelhaft.

  69. Pünktlich zur Weihnachtszeit
    stänkert der Spiegel
    in Richtung Christenheit.
    (Mir ist ein weihnachtlicher Reim gelungen).

    Dann wüten, wie jedes Jahr, atheistische Schreiber und klären darüber auf, dass Glaube wider die Vernunft sei und der religiöse Mensch ein liebenswert doofer bis brandgefährlicher Anachronismus (betrachtet man den Muhammel-Kult, kann man hinsichtlich letzterem sicherlich nur beipflichten).

    Diesmal stänkert der Titel dezent: Der Kuh-ran ist doller als die Bibel, da „mächtiger“. Der Artikel selbst sieht immerhin etwas anders aus.

  70. mein Beitrag zum Spiegel-Titelblatt:

    Welche Botschaft beim Leser damit wohl “rüberkommen” soll?

    Putzfrau „liest“ Comic.

    😉

  71. vielleicht würde helfen, mal den artikel zu lesen?! wie man dann noch oben stehenden beitrag schreiben kann, ist mir rätselhaft1

    also: lesen bildet!

  72. Spiegel? Noch nicht mal zum Fensterputzen taugt das Blatt. Macht dunkle Streifen auf Glas, die sich mühsam beseitigen lassen.

    Für x Euro bekomme ich bessere Putzmittel im Supermarkt.

  73. Der Koran – Satans größter Streich!
    Passagen aus Thora und Bibel übernommen, verfälscht und für den Lügenpropheten umgeschrieben.
    Der Islam ist noch kränker als der Kommunismus oder der Nationalsozialismus und wird Europa in ein noch größeres Chaos stürzen als der 2. Weltkrieg.
    Wacht endlich auf!!!

  74. Noch eine infame Hinterhältigkeit:
    Im skizzierten Geschichtsverlauf „Entstehung des Islam“ wird nichts vom blutigen Teil der Verbreitung (Köpfen, Gliederabschneiden, Augenausstechen, Hodenabschneiden und in-die-leeren Augenhöhlen-stecken u.a. Scheusslichkeiten) erwähnt. Das wäre ja O.K.. Doch bei den Opfern und Verteidigern gegen diese Mordmaschine, nach ca. 400 Jahren Angriff, ab a.d.1095, heisst es: >Die meist „blutigen“ Feldzüge finden bis ins 15.Jahrhundert hinein statt….aber die Kreuzzüge…bla bla.<
    MfG

  75. „#36 Aborigina (27. Dez 2007 03:16)
    Zu gegebener Zeit werde ich Belege liefern, die nachweisen, dass Hitler den Koran gelesen hat, sich diese Ideologie zu eigen gemacht hat, und man dies in `Mein Kampf´ wiederfindet. Und bitte vergessen wir nicht, dass sich Hitler seinerzeit mit den Arabern, den Palästinensern verbündet hat.
    Vergessen wir auch nicht, dass unsere Politiker schon 1975 einen Kontrakt mit den Arabern eingegangen sind, in dem Europa an die
    Muslime verkauft wird, weil Europa auf das Öl angewiesen ist, und unsere Politiker nicht alle Tassen im Schrank haben, denn der Vertrag stellte nämlich folg. Bedingungen:

    5. es ist ausserdem dafür zu sorgen, dass in der Gesellschaft ein gutes Klima für Asylsuchende herrscht – sprich: kritischen Medien ist ein Maulkorb umzuhängen

    Dies ist keine Verschwörung im eigentlichen Sinne, sondern war eigentlich immer für jeden erkennbar.
    Quellenbelege bitte selbst besorgen.“

    Also, Aborigina, ein paar Stichwörter zur Suche der Quellen hättest Du ja ruhig nennen können…. so wirkt das Ganze, so interessant und eindrucksvoll es erscheint, leider irgendwie unglaubwürdig bzw. unseriös. Wie HEISST den der Vertrag von 1975? Wo wurde er mit wem wann geschlossen? Wenn Du schon zu faul für Quellenangaben bist, dann könntest Du wenigstens konkrete Namen, entscheidende Stichwörter etc. angeben. Vielleicht machst Du das ja noch? Dann danke! (wäre wirklich sehr hilfreich, zumal sich 1975 stark nach dem -heutzutage fälschlicherweise ach-so glorifizierten- Helmut Schmidt anhört, der in Wahrheit eine riesige Niete war)

Comments are closed.