Die Widersprüche zwischen den Frauenbildern in Orient und Okzident wollte Olaf Metzel mit seinem Kunstwerk „Turkish Delight“ (Foto) sichtbar machen. Es handelt sich um die Skulptur einer lebensgroßen nackten Frau mit islamischem Kopftuch. „In Wien als Schnittstelle zwischen Ost und West glaubte der deutsche Bildhauer seine Bronzeskulptur gut aufgehoben. Allzu heftige Reaktionen erwartete er nicht“ und nahm die Statue aus der Kunsthalle, um sie auf dem Karlsplatz aufzustellen. Ein herber Fehler!

Bereits zum zweiten Mal wurde die Skulptur in der Nacht auf Sonntag von ihrem Sockel gerissen und dieses Mal auch schwer beschädigt. Eine Überwachungskamera hat den Vandalenakt zweier Unbekannter aufgezeichnet. Türkischer Zorn statt „türkischen Entzückens“: Zahlreiche kritische Artikel und erboste Leserbriefe in türkischen Medien sind der Attacke vorausgegangen.

SPÖ-Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny bezeichnete den Vorfall als ernst und als Angriff auf die Freiheit der Kunst. Über das unterschiedliche Bild der Frau in den verschiedenen Kulturen könne man diskutieren und unterschiedlicher Ansicht sein – aber gewaltfrei. Der Künstler habe

versucht, „als Bildhauer ein Bild meiner Zeit zu erstellen, ein dreidimensionales Bild“. Die Arbeit sei in Belgrad, Stuttgart, Basel zu sehen gewesen. Für ihn sei es nicht um Provokation gegangen, sondern um Dialog und Diskussion.

Der Begriff „Dialog“ wird eben unterschiedlich interpretiert. Der geistige Horizont des durchschnittlichen Gutmenschen reicht allerdings nicht bis zu dieser Erkenntnis.

Pointe der Geschichte: Die Statue ist im Besitz eines türkischen Sammlers und das Istanbuler Modernemuseum ist an einem Abguss interessiert.

(Spürnase: Kerner)

image_pdfimage_print

 

36 KOMMENTARE

  1. Der Internetauftritt „Dunia – die Welt des Islam“ (www.dunia.de) „berichtete“ triumphierend: „Die Provokation wurde vernichtet!
    Eine Figur auf dem Wiener Karlsplatz, welche das Türkentum und Muslime beleidigte, wurde heute völlig zerstört aufgefunden.“ >:-(

  2. Zeitgenössische Kunst hat offenbar mehr Wirkungen als man gelegentlich annimmt(insbesondere auf Zeitgenossen einer bestimmten Volks- und Religionszugehörigkeit). Ein Zeichen dafür, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

  3. Beleidigung des Türkentums – kann ich nachvollziehen, besonders attraktiv ist die Dame ja nicht gerade :gg: Nett, daß sich die SPÖ hinter den Künstler stellt.

  4. Auswirkungen des konservativen Islam auf Europa:

    Die Meinungsfreiheit– beschnitten
    Die Versammlungsfreiheit– beschnitten
    Das Recht auf Gleichberechtigung– beschnitten
    Die Freiheit der Kunst- beschnitten
    Das Gewaltmonopol des Staates – relativiert

    …und um all das zu rechtfertigen, bedient man sich des Vorwandes der Religionsfreiheit in unseren europäischen Ländern.
    Das europäische Establishement klatscht „tolerant“ dazu.

  5. @#1 Maethor

    Danke 😉

    Das schreiben die ideologischen Täter:

    Die Provokation wurde vernichtet!

    Eine Figur auf dem Wiener Karlsplatz, welche das Türkentum und Muslime beleidigte, wurde heute völlig zerstört aufgefunden.

    Eine nackte Frau mit Kopftuch. Eine solch provokative Figur auf dem Karlsplatz in Wien. Das dies Ärger gibt, konnte man sich schon denken. Es sorgte aber für mehr als das, weil es als Türkische Skulptur benannt wurde.

    Auf diplomatischem Wege versuchten der Türkische Staat und der türkische Botschafter, die Ausstellung der Figur zu beenden. Leider halfen all die Bemühungen nichts.

    Die Figur wurde völlig zerstört aufgefunden.

    Wer die Täter waren, blieb zunächst unbekannt. Die Aktion sorgte jedoch für ebenso viel Aufsehen, wie die Figur selbst.

    (ig) muslimhh@gmail.com

    Dunia- Die Welt des Islam 🙂
    Islam- Die Welt der Unfreiheit 🙁

    http://www.dunia.de

  6. Endlich sieht man sie mal, diese Muslima neuen Typs, die das Kopftuch als Ausdruck ihrer Identität und Selbstbestimmtheit trägt.

    Ich toleriere das, ich finde das gut.
    Ihr Körper ist visuelle Gewalt, aber die müssen wir eben aushalten.-

    ________________

    Seit den siebziger Jahren stehen in allen SPD-geführten Ländern häßliche Plastiken in den Fußgängerzonen herum, damit die Leute sich in ihrer Alltäglichkeit nicht so mies fühlen.

    Daher verstehe ich diese Plastik als Zeichen, daß die Muslime in unserer Gesellschaft angekommen sind.

    Ich hoffe, sie verstehen es auch so.

  7. #7 gorbaback

    Hab ich auch gedacht.

    Alleine diese üppigen weiblichen Formen müssen doch jeden „richtigen Kerl“ erregen bis zum… 😉

    Da wurde die Dame „flachgelegt“…nur die Beine haben die Kerle nicht auseinander gekriegt…

    Vll. gibts ja DNA-Spuren

  8. Vor 1 Woche kam was Passendes von Harald Schmidt (sinngemäß): „Über seine Kirche, die katholische, kann er ja böse Witze machen. Aber es gibt da eine Weltreligion – da lasse ich es besser bleiben. Die haben auch Humor, aber der äußert sich anders.“

    Intelligenter kann man es nicht ausdrücken! OK, es ging um Humor, aber für Kunst gilt genau das gleiche.

  9. Da wurde die Dame “flachgelegt”…nur die Beine haben die Kerle nicht auseinander gekriegt…

    Und das Loch nicht gefunden. Der Frust war groß kann ich mir vorstellen. Die nächste Skulptur bitte aus Gummi.

  10. Man weiß natürlich nicht, ob die Täter Moslems waren oder deutsche, äh… österreichische Gutmenschen, die in vorauseilendem Gehorsam gehandelt haben.

  11. Klassisches Eigentor unserer Kulturbereicherer: erst durch die Zerstörung habe ich (und wohl viele andere) erst von der Existenz dieser Skulptur erfahren. Ansonsten wäre das völlig an mir vorbeigegangen.

  12. So reagieren die menschen auf eine „Provokation“, als dank dass man ihnen eine neue Heimat gibt.
    Dir große Frage lautet wann beginnen die Anderen mit derart aggresieven Aktionen?
    Sind wir tatsächlich bereit uns wie paralysierte Stumpfköpfe behandeln zu lassen.

  13. Danke für den Hinweis auf die Duniaseite. Besonders „lustig“ ist die Geschichte wie Allah (Isa) Jesus vor seinen Feinden gerettet hat, das muss man lesen……

  14. Die Statue ist eine Beleidigung für jeden wahren Moslem: Die Frau steht aufrecht, blickt geradeaus und schreit nicht demütig „verzeih mir“, wenn sie geschlagen wird.

    Auf solche Provokation kann nur das zwangsweise Einschmelzen folgen.

  15. Jetzt brauchen wir allerdings eine neue Skulptur…ich schlage vor:
    Eine nackte Frau mit Kopftuch, die mit der einen Hand einen nackten vollbärtigen Mann (wahlweise mit gehäkeltem Tischdeckchen als Mütze) schlägt und mit der anderen ein Schwein an der Leine führt, welches gerade seine Notdurft auf einer türkischen Flagge und einem Koran verrichtet.

    Das ist Kunst, und Kunst ist frei.
    Freiheit ist etwas absolutes. Limitierte Freiheit ist keine Freiheit mehr. Deswegen muss sowas erlaubt sein.

  16. Ich finde Skulpturen von kleinen gesunden Glücksschweinchen gut. Und warum wirbt überhaupt Media-Markt nicht mehr mit dem Ferkel? Werbung jetzt halal?

  17. Auf diplomatischem Wege versuchten der Türkische Staat und der türkische Botschafter, die Ausstellung der Figur zu beenden. Leider halfen all die Bemühungen nichts.

    Wann kommt die Türkei in der Zivilisation an?

  18. # Selberdenker
    „Das europäische Establishement klatscht “tolerant” dazu.“
    Damit auf den Punkt gebracht. Aber sie klatschen nicht nur tolerant, sie beklatschen dabei ihre eigene unglaubliche Toleranz, sie beklatschen ihre Totengräber ohne es zu bemerken. Recht hat der Islam, wenn er feststellt, der Westen ist zu Tode dekadent.
    Der Islam in seine archaischen Beschränktheit versteht nur eines wirklich gut: eine harte, klare Haltung und Sprache.

  19. Die Dame ist aber auch hässlich, wenngleich die Skulptur noch schmeichelt. Denn die wogenden Fettansammlungen älterer Türkinnen fehlen hier.

  20. #21 Anonymix (13. Dez 2007 12:30)
    Das ist Kunst, und Kunst ist frei.
    Freiheit ist etwas absolutes. Limitierte Freiheit ist keine Freiheit mehr. Deswegen muss sowas erlaubt sein.

    Wie du siehst hat man auch die freiheit die Skulptur umzuhauen wenn es einem nicht gefällt davon wurde auch gebrauch gemacht;-)

  21. #Iron
    Das allerdings ist die Freiheit des Verbrechens.
    Deswegen halte ich es für sinnvoll, einen geladenen Starkstromzaun um das wiederrichtete und nach meinen Vorschlägen verbesserte Kunstwerk zu stellen, der die Biographien angreifender osmanischer Beleidigungskampfhorden standesgemäß komatös unterbricht oder gänzlich beendet.
    Natürlich nur in der Form, dass die Geschockten sich nicht mehr den Kampfhorden zugehörig fühlen 😀

    Kunst muss nämlich auch schocken dürfen ^-^

  22. #7 gorbasback (13. Dez 2007 10:53)
    ‚Wahrscheinlich haben sie versucht sie zu begatten.‘

    Da kann man nur hoffen, dass sie sich ihr bestes Stück verstaucht haben(für lange Zeit).

  23. Ich erwarte die weltweit agierende Masse des hirnlosen Mobs, der sich von ihren Vorbetern angeheizt, gegen diese Skulptur (analog zu den Mohamed Karrikaturen) Amog läuft. Hat es schon eine Delegation nach SaudiA gegeben???

  24. Man sollte die Skulptur an die Hüter des wahren Islam in Saudi-Arabien ausliefern, damit die schariagemäße Strafe an ihr vollzogen werden kann. Ich würde allerdings empfehlen, die Enthauptung nicht mit dem Schwert vorzunehmen.

  25. „““muslimhh@gmail.com
    Dunia- Die Welt des Islam „““

    Ratet mal, was das „hh“ in der Mailadresse heißt … Die Moslems sind Hitlers allerergebenste Verehrer.

Comments are closed.