Wiesenhof halalZuerst die türkische Pizza bei ALDI, dann die Gummibonbons von Trolli und jetzt die Geflügelwurst von Wiesenhof – immer mehr deutsche Lebensmittelfirmen richten ihre Produkte nach den Wünschen ihrer islamischen Kundschaft aus. Die Firma Wiesenhof hat das „Halal“-Abzeichen des „Europäischen Halal Zertifizierungsinstituts“ auf vielen, aber nicht allen ihrer Produkte.

Wiesenhof hat vor einem halben Jahr alle Produkte der Konkurrenz-Firma Gutfried aus den Regalen des Discounters „Extra“ verdrängt.

Noch einmal der Hinweis an unsere Leser: Wo immer Sie Halal-Produkte in den Regalen Ihres Supermarktes sehen, schicken Sie uns bitte ein Foto.

» service@wiesenhof.de

(Spürnase & Fotograf: Time1)

image_pdfimage_print

 

76 KOMMENTARE

  1. Noch können sie für jeden Moslemkäufer, den sie gewinnen, drei andere verlieren. (Willkürliches Zahlenbeispiel.) Aber nur wenn Interessen formuliert werden.

    Ich werde vielleicht mal bei Peta nachfragen, was da so vor sich geht. Woher, wie, usw. Es müssen schnell strenge Regeln her, auch wenn der Globalismus das nicht einfach macht. Für solche Zwecke ist er aber ja auch da.

    Bessere Gesetze sind auch ganz allgemein notwendig, unabhängig davon, daß das Schächten verboten werden muß. Auch politisch sollte der Druck erhöht werden. Zufälligerweise gab es da heute was bei pro NRW.

    http://www.pro-nrw.org/artikel/021207_tierschutz.htm

  2. Verdammt nochmal, ich lebe in einem europäischen Land und will kein Fleisch von geschächteten Tieren kaufen. Ich will auch nicht, dass Nutztiere geschächtet werden.

    Wir leben nicht in der Türkei oder in Arabien.

  3. Schreiben, schreiben, schreiben, neben Boykottandrohungen an Wiesenhof und Trolli auch an die hier: http://www.eurohalal.eu/.

    Es müsste zudem eine neue Klage vor dem Bundesverfassungsgericht her, denn als das Schächt-Urteil des BvfG, welches eine Erlaubnis zwar nicht generell erteilte, wie oft fälschlicherweise berichtet wird, sondern von den einzelnen Bundesländern und deren Zustimmung abhängig gemacht wird, gefällt wurde, war der Tierschutz als oberes Staatsziel im Grundgesetz noch nicht festgeschrieben – jetzt schon! Es würden also 2 Grundrechte kollidieren und nicht nur das leider manchmal zurückgedrängte Tierschutzgesetz.

  4. Ich besitze keine digi-cam oder handy-cam – aber mein örtlicher Kentucky Fried Chicken hat ein ca. 30x30cm großes Hallal Zeichen am Schaufenster. Chicken Fan war ich noch nie, jetzt erst recht nicht mehr.

  5. Eigentlich gibts Weihnachten bei mir immer Ente.
    Wenn Diese aber auch diesen Stempel aufgedrückt bekommt mutiere ich zur Vegetarierin.

    ES REICHT!

  6. Vielleich habe ich Verfolgungswahn. Aber McDonalds wirbt ostentativ damit, daß das Fleisch in den Burgern zu 100% aus Rindfleisch wäre.

    Auch irgendwie komisch. Warum kein Schweinefleisch? Gut, manchmal gibt es die Pork-Wochen.

  7. Eigentlich war ich der Meinung, dass wir heute auch in der Lage sind, Nútztiere nicht mehr wie in der Steinzeit abzustechen oder ihnen die Kehle durchzuschneiden.

    Mit der Islamisierung kommt die Steinzeit zurück. 2000 Jahre Zivilisation -vergeblich-.

    5 Millionen Moslems im Land, 80 Millionen Deutsche genügen, um die Steinzeit wieder lebendig werden zu lassen.

    Das ist ein Rückfall in erbärmliche Zeiten von „hauen und stechen“ die wir doch eigentlich überwunden zu haben glaubten.

  8. #6 motzkugel74 (03. Dez 2007 22:41)

    Eigentlich gibts Weihnachten bei mir immer Ente.
    Wenn Diese aber auch diesen Stempel aufgedrückt bekommt mutiere ich zur Vegetarierin.

    ES REICHT!

    nein, besser du kaufst Enten OHNE diesen stempel und sorgst damit dafür, daß die entenproduzenten nicht NOCH mehr auf islam-schlachtung umsteigen, weil sonst offenbar keiner die enten kauft!

    wiesenhof-geflügel wurst hab ich schon oft gegessen, werde aber ab sofort drauf achten, ob die halal sind.
    sollte das der fall sein schwöre ich bei meiner Ehre:
    1: beschwerdebrief an den laden
    2: halalfreies konkurenzprodukt kaufen

    off topic: grade läuft im mdr nebenbei „fakt ist“, wo wieder kräftig am „kampf gegen rechts“ gewoben wird, da dieser soooo wichtig sein soll beim aufbau ost (hauptthema)
    .
    in einem kurzen filmbeitrag wurde auch an der legende des inderübergriffs weitergesponnen.
    a la „arme unschuldige bemittleidenswerte inder wurden von nazihorden durch die stadt geprügelt“..

    KEIN wort von vorherigen provokationen / alkohol/ den mittlerweile bekannten tatsächlichen ursachen und dem ablauf.

    zum kotzen , wenn man zusieht wie kaltlächelnd unwahrheiten und halbwahrheiten so vertuscht bzw. aufgebaischt werden, bis es „passt“. Propaganda in reinkultur!

    wütend macht einen das, weil solche sendungen viele leute sehen und das für bare münze nehmen!

    es wird systematisch angst geschürt vor ein paar wenigen vermeintlichen oder tatsächlichen „rechten“ gewalttaten und einem angeblich sich kollabierendem Klima. aber die naheliegenden probleme, die wir dem „kulturbereicherungsimport“ aus mittelost zu verdanken haben, DIE sind tabu.

    ARGH*

  9. Im Anhang:
    Da kann mir auch nicht mehr der nette,korpulente Komiker-Heini mit Grillzange die Würstchen schmackhaft machen.
    🙁

  10. Genauso, wie wir nicht mehr beim Beten auf dem Boden umherkriechen, sondern zivilisiert auf Bänken oder Stühlen zu setzen pflegen.

    Welch Verfall der Sitten.

    Demnächst sitzen wir beim Essen auch wieder auf dem Boden und fressen mit den Fingern alle gemeinsam aus einer Schüssel.

  11. # karlmartell

    tja – back to the roots.

    du erträgst die welt nur noch nach einer flasche barolo.

  12. #9 Moggy (03. Dez 2007 22:51)
    Nach dem Verfassungsschutzbericht war das der Stand 2006:

    Insgesamt bestanden 2006 182 (2005: 183) rechtsextreme Organisationen mit 38.600 (2005: 39.000) Rechtsextremisten und nichtorganisierte Rechtsextremisten. Dazu kommen 4.200 (2005: 4100) Neo-Nazis. 

    Insgesamt wurden 2006 rund 30.700 (2005: 30.600) Personen dem Linksextremismus zugerechnet. Dazu kommen rund 6000 (2005: 5500) gewaltbereite Autonome. 
    http://www.sebjo.de/home/spengler/Verfasungsschutzbericht2005/

    Bechstein hat in einer Talkshow gesagt, dass 35000 gewaltbereite Islamisten in Deutschland leben.

    Also, relativieren Sie das. Wir sind ein 80 Millionenvolk.

  13. #14 erik v. kirkenes (03. Dez 2007 22:58)

    Ja, man muss schon eine sehr gesunde Psyche haben, um ständig Dreck zu ertragen. 😉

  14. Hier die Artikel:

    Halal-Produkte von Wiesenhof:
    Bruzzler Bratwurst
    Wiener Würstchen
    Putenaufschnitt
    Putenaufschnitt Wellfrisch, fettarm
    Geflügel-Jagd-Wurst

  15. Man könnte meinen, die züchten sich Nazis, wenn sie sie brauchen.

    Aber vielleicht ist auch jemand daran interessiert, dass die Nazis nicht aussterben, immer um eigenen Dreck hinter Nazis zu verstecken.

    Man stelle sich vor, es gäbe keine „Nazis“
    mehr. Biologisch müssen die doch alle ausgestorben sein. Und das was sich noch so bezeichnet…wer kann das ernst nehmen.

  16. #21 motzkugel74 (03. Dez 2007 23:07)

    Ich bevorzuge Messer und Gabel am Tisch sitzend, mit weissem Tischtuch und Serviette.;-) Komme was da wolle!

  17. Jetzt fällt mir gerade selber auf, das sind ja alles irgendwelche Produkte aus Geflügelfleisch. Schächten die etwa Bratwürste oder Putenaufschnitt? Warum bieten die keine Halal Brathähnchen, … Putenteile an?

  18. #19 karlmartell

    ich schätze mal grob

    die hälfte „…..“ ist vom verfassungsschutz!

    die brauchen die einfach.

  19. Meine Standardfrage: „Haben Sie Halal-Waren?“
    Wenn die Antwort „Aber selbstverständlich!“ kommt, sage ich „Oh, dann kann ich bei Ihnen nicht kaufen. Da müssen Sie sich schon Moslems als Kunden suchen“. Am Absatz kehrt und raus.

    Wenn das Schule macht, werden die vielleicht Anfangen zu denken.

    Ansonsten: JEDES Produkt genau ansehen. Wenn Halal draufsteht, zurück in’s Regal.

    Wahlfreiheit ist eine mächtige Waffe!

  20. Gutfried kann man wegen JB Kerner’s Volksgerichtshof gegen Eva Herman nicht mehr kaufen, jetzt fällt Wiesenhof auch noch negativ auf mit Musel-Kotau und entsprechender Schleimspur, von Tierschutz wollen wir mal gar nicht sprechen.

    Also langsam wirds eng in Deutschland, wenn man als politisch inkorrekter Bürger Geflügelfleisch verzehren will.

  21. #31

    Geflügelfleisch soweit in Ordnung, auf dem Weg zur Fleischwurst, Jagdwurst…Aufschnitt wird die ganze Pampe Halal.
    Wie geht? Wie? Weiß jemand Bescheid?

  22. #31
    Es sei denn,die armen Hühner würden auf der Autobahn überfahren werden.
    DENN DAS GEHT GAR NICHT.

  23. http://www.eurohalal.eu
    „Ebenfalls ist der Handel mit Alkohol HARAM.“

    Ich glaube nicht das sich die Türken je das handeln mit Alk verbieten lassen, und trinken werden sie ihren Rakli auch weiter.

    Ansonsten ich finde die Sache hier halb so schlimm: es gibt Allergiker die wollen wissen was in den Lebensmitteln drinn ist, es gibt Juden und Musels die wollen wissen was drinn ist und lassen die Produkte dementsprechend zertifizieren, es gibt Hypochonder die meiden seit dem man BSE kennt alles mit Rindern. Dann gibt es Trennkostgläubige, Vegetarier, Veganer, Rohkostler und Heilige die nur von Hostie und Wein leben. Lasst die doch!!!

    Das einzige was dabei bedenkenswert ist, wie sich Schächten mit dem deutschen Gesetz verträgt.

  24. @ #33 motzkugel74

    Da geh ich dann doch lieber in den Wald und schieß mir die Kreaturen selber, die ich dann essen will. Schließlich hab ich die entsprechende Lizenz zum Töten dafür.

  25. #35
    Wenn ich mir anschließend selber ein paar Lederschuhe nähen kann,komme ich selbstverständlich mit Dir.
    😉

    Waidmanns Heil!!!

  26. Ich hätte dazu gern nochmal eine deutliche Stellungnahme sowohl von der Euro-Halal, die ja offensichtlich eine staatliche Einrichtung auf europäischer Ebene ist und von den fraglichen Herstellern. Nur heulen tut garnichts.

    Ich will da beispielsweise wissen wie genau denn die halal zertifizierten Schlachtungsverfahren aussehen, und ob die sich praktisch überhaupt von der sonst üblichen Verfahrensweise unterscheiden.

    Gibt es da schon Erkenntnisse?

  27. Sehr interessant:
    Einfach mal googeln nach Wiesenhof halal.
    zum schreien gut. z.B. Aldi sauberer als Halal Händler in der Nachbarschaft, Hauptsache steht Halal drauf…usw..usw.

  28. Haeh, die schaechten jedes Huhn einzeln!? Und da regt sich der Tierfreund ueber Massentierhaltung auf…

    Oder aber die meinen mit Halal, einfach nur, dass da kein Schwein drin ist.

    Warum dann aber nicht auch ein „Koscher“ Zeichen oder aber bei vegetarischer Ware ein entsprechendes Zeichen fuer Buddhisten (gibts in der Tat, weiss aber nicht mehr, wie das heisst).

    Jedem das seine, aber dann wirklich fuer jeden und nicht nur fuer die Anhaenger des modifizierten arabischen Mondgottes.

  29. Das ist Kapitalismus.
    Wir haben ungefähr 10 Mio. Muselmanen in Deutschland.
    Ein ungeheures Käuferpotential.
    Unsere verblödete Jugend, die in diesen Konzernen arbeitet, lernt dort nur eins:

    Verkaufen.

    Hintergrundwissen ist nicht vorhanden und auch nicht gewünscht.

  30. @ #42 erdscheibe (04. Dez 2007 00:28)

    einfach mal googeln nach Wiesenhof halal

    Yeah, yeah, yeah. Führt auf Salamiway und Halali.de. You made my day!

    PS: Einen hab‘ ich noch. Kühlkette unterbrechen. Halali-Produkte neben Toffifee ablegen.

  31. Ist doch klar, dass bei so einer ständig wachsenden Menge an muslimischen Kunden die Lebensmittelindustrie auf den Zug aufspringt.

    Bei unserem Aldi-Süd in Köln hängen etliche Ausdrucke mit welchen Infos auch immer in türkischer Sprache.

  32. #51 FreeSpeech
    Das Apostelkonzil hat – übrigen auf Drängen des von den Mohammedanern besonders gehaßten Apostels Paulus – lediglich den Verzehr von Götzenopferfleisch verboten, uns im Gegenzug aber von all den viel strengeren Speisevorschriften der Juden (und später der Mohammedaner) befreit.
    Es ist nicht wichtig, was in den Mund hineinkommt, sondern was aus ihm herauskommt. Paulus

  33. #52 Arminius (04. Dez 2007 08:59)

    Wenns ein tierisches Produkt ist, dann ist es nur halal, wenn das Tier bei der Tötung dem Götzen geweiht wurde.

  34. #7

    McDonalds hat schon vor Jahren den McFarmer (in der Einführungszeit hieß der McPork) aus dem Programm genommen.
    Lediglich der McRib besteht noch aus Schweinefleisch.
    Die letzten McPork-Wochen sind auch Jahre her.

    Da dieses Unternehmen verstärkt auf billige Arbeitskräfte setzt, dürften einige Angestellte Probleme damit haben, Schweinefleisch auch nur zur Verarbeitung zu berühren. Mittlerweile führen diese „billigen Arbeitskräfte“ bereits Filialen und können durchaus Ideen einbringen.

    Somit dürfte der Verbleib des McRib auf der Speisekarte von McDonald’s nur eine Frage der Zeit sein.

  35. Bin ich der einzige, der den Artikel und diese ganze Aufregung lächerlich findet? Erstens kann ich mir nicht vorstellen, dass Wiesenhof seine Schlachtmethoden für das Halalsiegel groß ändern musste. Zweitens denke ich auch nicht, dass Schächten eine besonders erstrebenswerte Schlachtmethode ist, aber sollte jemand aus religiösen Gründen darauf bestehen, dann soll er’s tun. Aber ich kann mir halt nicht vorstellen, dass Wiesenhof nur für das Halalsiegel (nur darum gehts) systematisch gegen das Tierschutzgesetz verstößt. Ob sie’s sonst irgendwie tun? Wahrscheinlich. Vegetarier werd ich deswegen aber auch nich… Also, wie beim letzten Halal-Artikel: Wo ist das Problem?
    p.s.: Und dieses Götzengelaber… Naja. Religionsfreiheit, halt…

  36. Ich verstehe immer noch nicht die Kritik hier in diese Blog. Lt. Wikipedia erlauben die Vorschriften der Moslems schächten mit Betäubung. Juden ist es verboten. Ist PI grundsätzlich gegen jede Art der Schächtung?
    Demnach ist die muslimische Methode ja sogar „humaner“.

  37. Übrigens ist auch HARIBO auf dem Vormarsch.

    Noch verschämt unter der Rubrik „Vegetarierer“ erklärt man stolz, daß man in „Ländern islamischen Glaubens nur HARIBO-Artikel erhält, die völlig frei von Schweinebestandteilen sind“.

    Nach der Aktion der Konkurrenz wohl nur eine Frage der Zeit, bis HARIBO stolz den deutschen Vertrieb ankündigt.

    Quelle: http://www.haribo.de –> links „Info-Planet“ –> oben „Verbraucher-Info“ –> rechts „Vegetarierer“

  38. @46
    Oh mal ein Kommentar von Steppenwolf dem ich zustimmen kann;-)
    @55
    nein es gibt noch andere, z.B. mich 😉

  39. #55 / #56

    Wenn ich auf einem Schulfest in Berlin-Neukölln als Rostbratwurst von depperten Lehrern eine Lammbratwurst angeboten bekomme und es nirgends auf diesem Fest Schweinefleisch zu essen gibt, dann macht mir das Angst. Das war 2006. 2007 habe ich auf den Besuch verzichtet.

    Weder die Lehrer noch die Schüler wissen, warum ihnen der Verkauf von Schweinefleisch dezent untersagt wird, wie mir ungläubige Diskussionspartner zeigten.

    Mit dem jüdischen Glauben muß ich mich nicht auseinandersetzen, weil er mir nirgends dermaßen aggressiv und feindlich begegnet, wie die Koran-Sekte.
    Ist deren Schlacht-Praktik genauso mittelalterlich, finde ich es jedoch nicht minder zum Kotzen.
    In einer modernen Welt sollten auch die letzten Voodoo-Rituale der Vergangenheit angehören.

    Wer die Zuneigung seines Gottes davon abhängig macht, wie man Tiere tötet, sollte mal über seinen Gott nachdenken. Aber nicht erschrecken …

  40. Es sieht so aus, als ob alle Wiesenhof-Geflügelwaren das HALAL-Zeichen haben.

    Könnte man nicht gemeinsam die Firma zu einer Stellungsnahme bewegen? Ich würde auch gerne wissen, was denn nun der Unterschied zu den „normal“ totgemachten Vögeln ist.
    Wenn die Vögel kein Tiermehl in der Nahrung hatten, ist es ok. Wenn jedoch die Schlachtmethoden zugunsten der muslemanischen Blutgier verschoben wurden, kauf ich nichts mehr von denen.

    PIC von Hähnchenkeulen kann ich noch schicken.

  41. Wo leben wir hier eigentlich?

    Geschäftsleute, welche Tierquäler mit ihrem Halalfleisch unterstützen, haben weniger Ehre im Leib als jede Hure- sie gehen mit dem mit, der am meisten bezahlt, egal welcher Gesinnung.

    Wenn demnächst in einer NPD- Hochburg im Osten die Kundschaft wünscht, man möge doch ein Hakenkreuz auf die Wurst stempeln, wird der Firma dieser Wunsch wahrscheinlich Befehl sein- oder sind Islam und NSDAP etwa nicht ähnlich rassistische Ideologien??
    Was macht denn da den Unterschied?
    Leider bekommt man nicht genug Verbraucher zusammen, die diesen Mist boykottieren, da sehe ich leider für die Zukunft schwarz: die Halalseuche wird sich ausbreiten.
    Auch die Macher von LIDL biedern sich an- v erkaufenn Tukasfraß aus der Türkei- den Türken ist es ja nicht zuzumuten, Dr. Oetker zu kaufen, nein, das wäre ja rassistisch! Wie bereits erwähnt, fehlt dem LIDLsortiment handelsüblicher Traubenzucker, weshalb jeder Diabetiker diese Läden boykottieren sollte!

  42. #60 nonconformicus

    Es sieht so aus, als ob alle Wiesenhof-Geflügelwaren das HALAL-Zeichen haben.

    Ich habe vor Jahren einmal eine Geflügelschlachterei besucht. Abgesehen von dem bestialischen Gestank, der dort herrscht, ist mir folgendes in Erinnerung geblieben:

    Die Tiere werden mit den Beinen an ein Transportsystem gehängt, so daß die Köpfe nach unten hängen. Vom Transportsystem werden sie an zwei Elektroden vorbeitransportiert, wo sie durch einen Stromschlag betäubt werden. Etwas weiter wartet eine kleine Kreissäge auf sie, die ihnen die Köpfe abschneidet. Auf dem weiteren Weg zur Rupfmaschine bluten sie dann nahezu vollständig aus.

    Die Leute, die dort arbeiten, sind etwas härter drauf als die normalen Kommentatoren hier. Hier geht es aber nicht um Zimperlichkeiten sondern einfach nur ums Geld. Wenn man nun noch ein paar Mark zusätzlich verdienen kann, indem man die oben beschriebene Schlachtmethode als halalala verkaufen kann, nehmen sie die natürlich gerne mit.

  43. #48 Espada (04. Dez 2007 02:51)

    Ob diese Geldgeier auch “Hundewurst” anbieten würden, wenn Nachfrage bestünde ???

    Würde ich sogar kosten. Was ist der Unterschied? Schwein, Hund, Pferd, Schaf… alles ist essbar. Warum nicht auch ein Hund? Fleisch ist Fleisch.

  44. Mt15,11 Was zum Mund hineingeht, das macht den Menschen nicht unrein; sondern was aus dem Mund herauskommt, das macht den Menschen unrein

  45. ich finde es leider nicht mehr … habe gestern beim surfen nach „Halal“ die Antwort auf meine Fragen gefunden: Halal ist Fleisch nur, wenn es nach den muslimischen Regeln geschlachtet wurde, das heißt Schächten ohne Betäubung, mit Spruch an Allah und vollständiger Ausblutung. Betrifft alle Tiere die halal sind, außer Fischen und Meeressäugern. Hieße, daß auch halal-Hühnchen ohne Betäubung geschächtet sein müßten.

    Das Problem ist meines Erachtens erstens der Verstoß gegen unser Tierschutzgesetz (daß sicher nicht optimal ist aber doch unserer grundsätzlichen Achtung vor dem Tier Ausdruck gibt und eine solche unnötige Quälerei des Tieres aus religiös-rituellen Gründen verbietet) und zweitens die Tatsache, daß die Firmen hier aus Profitgier dabei sind, sich der Islam-Diktatur anzubiedern und zu unterwerfen, dabei die europäische Kultur und ihre Ehrfurcht vor dem Leben (denn das ist Tierschutz letztlich) über den Haufen werfen.

  46. Na da habe ich doch gerade was leckeres bei

    http://www.dimadima.de/Forum-topic-1738-start-20.html

    gefunden lest selbst:

    „« Antwort #35 am: Jul 22, 06, 22:10:43 pm »

    Esselamu Aleyküm liebe Brüder und Schwester,

    ich schreibe aus Hamburg als Geschäftsführer des Europäischen Halal Zertifizierungsinst itutes (EHZ). Die Trägerinstitute sind der Islamrat für die Bundesrepublik Deutschland (islamischer Dachorganisation in Deutschland) und Bündnis islamischer Gemeinden in Norddeutschland e.V. (große islamische Gemeinde in Norddeutschland).

    Aus den Erfahrungen der Muslimischen Händler in der Lebensmittelindustr ie sah man sich als islamische Organisationen gezwungen, ein geschütztes Halal-Label zu entwickeln. Seit gut halben Jahr existiert das Halal-Institut. Nachdem wir mit unseren Gelehrtenrat einen Halal-Kriterienkatalog für Tierschlachtereien und Lebensmittel-Produktionsbetrieben zusammengestellt haben, zertifizieren wir die Lebensmittelindustr ie (zur Zeit hauptsächlich Deutschland, Holland und Polen) nach einer religiöser und fachlicher Beratung und Abnahme. Somit dürfen die zertifizierten Unternehmen unseren Halal-Logo auf ihren Produkten drucken. Dieses Logo steht für eine regelmäßige Kontrolle der zertifizierten Produktionsbetriebe und gilt nur für ein Jahr.

    Ich weiß nicht, nach welchen Kenntnissen SoufianArif seine folgende Aussage macht:

    <>

    Wir beraten und kontrollieren zur Zeit die gesamte Wiesenhofgruppe und ich kann euch sagen, dass die Produkte mit unseren Halal-Logo von Muslimen bedenkenlos gekauft werden können.
    Die betroffenen Schlacht- und Produktionsbetriebe von Wiesenhof werden von uns in regelmäßigen Abständen zu zweit unangekündigt kontrolliert.

    Ich möchte euch bei dieser Gelegenheit einladen, mich bei meiner nächsten Kontrolle zu begleiten.

    Wir befinden uns zur Zeit in der Aufbauphase, so dass unser Webauftritt auch im Aufbau ist. Meinen Kontaktdaten könnt ich aber entnehmen. Für weitere Fragen stehe ich gerne zur Verfügung, kann aber die Forumseiten nicht regelmäßig besuchen. Darum bitte ich euch mich anzurufen bzw. per E-Mail anzuschreiben.

    musieba möchte ich auch gerne antworten. Nach den Fetwas meiner Gelehrtenrat (unter anderem auch vom Universität El-Ezher)gilt:

    Schlachtung:

    • Es ist Pflicht, für jedes einzelne Tier den Namen Allah’s beim Halal-Schlachten zu
    erwähnen.
    • Es reicht jedoch aus, beim Starten von maschineller Halal-Schlachtung von Geflügel,
    den Namen Allah’s anzurufen. Das Wiederholen für jedes einzelne Tier entfällt. Bei jedem Neustart, auch nach kurzen Pausen muss der Name Allah’s von dem zuständigen muslimischen Mitarbeiter wiederholt werden. Die Tiere, die der maschinellen Halal-Schlachtung entkommen sind, müssen per Hand von Muslimen nachgeschlachtet werden. Hierbei muss für jedes einzelne Tier der Name Allah’s angerufen werden.

    • Eine Halal-Schlachtung ist vollzogen, wenn die Luftröhre, Speiseröhre und beide
    Schlagadern unterhalb des Kehlkopfes schnell durchgeschnitten sind. Es muss
    mindestens drei dieser vier Stellen durchschnitten werden.

    • Ausblutung der Halal geschlachteten Tiere muss gewährleistet sein.

    Verbotene Tiere (Haram):

    Die folgenden tierischen Rohstoffe sind Haram und für den Verzehr durch Muslime
    verboten: Fleisch von verendeten Tieren, Blut, Schweinefleisch sowie das
    Fleisch von Raubtieren mit Fangzähnen und Raubvögeln mit Krallen, ebenso das
    Fleisch von erlaubten Tieren, die nicht Halal geschlachtet wurden.

    Aus diesem Grund möchte ich jedem dem Verzehr von Krokodil- und Schlangenfleisch abraten.
    Zum Thema Frosch muss ich meinem Gelehrtenrat fragen, weil ich mir nicht sicher bin.

    Diesbezüglich würde ich mich freuen, wenn du mich per E-Mail kontaktieren würdest.

    Ich hoffe euch mit dieser Information geholfen zu haben und verbleibe

    mit islamischen Grüßen

    Yusuf Calkara

  47. Sehr geehrter Herr joru,

    wir nehmen Bezug auf Ihr Schreiben vom 4. Dezember 2007 und können Ihnen dazu mitteilen:

    Die Schlachtung des Wiesenhof-Geflügels erfolgt gemäß der deutschen Tierschutzbestimmung. Vom Europäischen HALAL-Instituts in Hamburg wird akzeptiert, dass die Tiere vor dem Entbluten entsprechend der deutschen Tierschutzvorgaben ruhig gestellt (betäubt) werden. Der Tierschutz ist für Wiesenhof von zentraler Bedeutung und geht daher immer vor.

    Wir hoffen, Ihre Anfrage hiermit ausreichend beantwortet zu haben und stehen Ihnen bei Rückfragen gern zur Verfügung.

    Freundliche Grüße,

    Diana Schumacher

    Informationsbüro Wiesenhof

    c/o Engel & Zimmermann AG

    Agentur für Wirtschaftskommunikation

    Schloss Fußberg, Am Schlosspark 15

    82131 Gauting

    Telefon: 0 89 / 89 35 63 57

    Telefax: 0 89 / 89 39 84 29

    E-Mail: wiesenhof@engel-zimmermann.de

    http://www.engel-zimmermann.de

  48. Liebe Brüder und Schwestern, aus religiösen Gründen ist es mir nicht erlaubt Lammfleich und Produkte daraus zu essen. Steht nicht irgendwo geschrieben: „Oh Du Lamm Gottes, das Du hinwegnimmst die Sünden der Welt…“
    Wie soll denn das arme Lamm die Sünden der Welt hiwegnehmen, wenn ich es fresse?

  49. #66 Gernot H.

    Es ist Pflicht, für jedes einzelne Tier den Namen Allah’s beim Halal-Schlachten zu
    erwähnen.

    Die sind wirklich krank. Aber wer seine ganze Theologie auf den Erzählungen eines Analphabeten aufbaut, muß das wohl sein.

  50. Produkte mit „halal“-Aufdruck haben die Türken auch zuvor nicht gebraucht, der Markt treibt die Islamisierung voran.
    Außerdem, dass Geflügel nicht haram ist sollte doch wohl jedem Mondgötzenverehrer klar sein, bekommt er doch schließlich schon als Kind unter Androhung diverser Übel eingebläut…

  51. #68 und #70 „• „Es ist Pflicht, für jedes einzelne Tier den Namen Allah’s beim Halal-Schlachten zu
    erwähnen.“

    Da wirft sich aber schon die Frage an die Frau Schumacher von Wiesenhof auf, ob sie eh brav einen muslimischen MitarbeiterIn haben, der den ganzen Tag bei der Schlachtung den Namen Allahs grölt. Sonst ist das Fleisch – wie wir bei Herrn Calkara gelesen haben – nicht helal und damit ist auch das helal Gütezertifikat Makulatur.

  52. #70 Arminius (04. Dez 2007 16:58)

    4. Erstaunliche Dressurleistungen

    …kompliziert ist eine den „Gläubigen“ abverlangte Dressurleistung:

    „Sie werden dich fragen, was ihnen zu essen denn erlaubt ist? Antworte: Alles, was für euch gut (gesund), ist erlaubt, und was Jagdtiere, die ihr wie Hunde abgerichtet, für euch fangen, welche ihr aber das Wild so zu töten, wie es Allah gelehrt hat, lehren müsset. Was diese für euch fangen, das esset und gedenket Allahs Namen dabei, und fürchtet Allah, denn Allah ist schnell im Abrechnen.“ (Sure 5 – Der Tisch)

    Da wird wahrhaftig nicht wenig verlangt. Die Mohammedaner müssen ihre Jagdtiere, zum Beispiel Falken, so abrichten, dass sie ihre Beute nach dem vorgeschriebenen Ritus schächten, also ihnen bei vollem Bewusssein die Kehle durchschneiden und sie vollständig ausbluten lassen. Und beim Schächten muss der Falke noch rufen: „Im Namen Allahs, des Allmächtigen und Barmherzigen!“ Wirklich eine sehr, sehr schwierige Dressurleistung!

    http://yaab.buchner.myblog.de/yaab.buchner/cat/2126901/0/Islam_erklart

  53. Da gibt es nur eins. Nur noch Schweinfleischprodukte kaufen. 100% Moslemsicher und auf die Art und Weise die Anbieter zwingen sich wieder um seine Kundschaft zu bemühen.

Comments are closed.