ChiaHeute bin ich zufällig in der Karstadt-Passage zwischen Stuttgarter Königstraße und Schloßgarten gewesen. Am Boden dort liegen Blumen, stehen Kerzen, die den Namen Chia bilden, und die Schaufenster sind mit Graffitis und Kritzeleien ruiniert. Erst jetzt werden nähere Umstände der Ermordung des 16-jährigen „Deutsch-Kurden-Iraker“ aus Ludwigsburg durch einen gleichaltrigen Albaner (PI berichtete) bekannt.

Während er im Nordirak am Samstag beigesetzt wurde, hat die Polizei ihr Schweigen gebrochen und ist mit Informationen über den Toten an die Öffentlichkeit getreten. Dabei war das Opfer noch zwei Wochen davor ein Täter, der seinen türkischen Kontrahenten mit einem Messerstich am Hals schwer verletzt hat. Das war ein Höhepunkt einer Kette der Ereignisse, die in der Ludwigsburger Innenstadt und am Bahnhof passiert sind. Anfang September wurde er mit zwei anderen Kurden am Ludwigsburger Bahnhof von einer großen türkischen Gruppe krankenhausreif geschlagen. Am 28. September beteiligte er sich an einer größeren Schlägerei zwischen Kurden und Türken, wobei auch lange Metallstangen eingesetzt wurden. Ein Freund von Chia R. landete mit einem Kieferbruch im Krankenhaus.

Die Kurden schwörten daraufhin Rache. Am nächsten Tag boten sie mit der großen Gang genannt „Alpha USA“ ihr bestes Aufgebot und trafen zum Showdown auf türkische „Graue Wölfe“. Die Polizei hat Chia R. gefährliche Körperverletzung und unerlaubten Waffenbesitz bezichtigt und zum Tathergang vernommen. Er hätte sich auf Notwehr berufen.

Die Tötung in Stuttgart steht nicht in einem unmittelbaren Zusammenhang mit diesen Ereignissen. Da wurde eine deutsche Frau, die in Begleitung von einem Mann und einer Frau am Freitag Abend unterwegs war, aus einer Gruppe von Albanern beschimpft. Der deutsche Begleiter stellte einen Albaner zur Rede. Die kurdische Gruppe bestehend aus fünf Personen ist dazu gestoßen. Dabei soll Chia R. gesagt haben: „Ihr könnt nur Deutsche anmachen!“ Die massive Auseinandersetzung zwischen Kurden und Albanern hat sich von der Haupteinkaufsstraße Stuttgarts in den nahegelegene Schloßpark verlagert, wo der 16-jährige mit einem Herzstich getötet wurde.

Die Polizei hat den 16-jährigen albanischen Mörder mit der Tatwaffe in der Tasche eine Stunde später gestellt. Sie versucht aber noch wenigstens zehn Albaner zu ermitteln, die zu der Gang gehören. Bei den ersten Meldungen war nur von vier Albanern die Rede.

Chia R. hat gerade eine Ludwigsburger Hauptschule abgeschlossen und war ein Hobby-Rapper. Man nannte ihn „unser Ludwigsburger Bushido“. Viele seiner Rap-Freunde, Verwandte und Bekannte trauern um ihn, schreiben R.I.P.-Lieder und tragen sich in Kondolenz-Foren ein. Chias Vater hat sich für einen Verzicht auf Blutrache ausgesprochen. Die kurdischen Gruppen rufen zu einer Demonstration auf und die Rapper-Freunde treten teilweise martialisch im Internet auf. So die Gruppe ZEK Brutal (R.I.P. Chia) aus Stuttgart-Stammheim mit der Mailadresse kanackenboss@hotmail.de, die ihr Lied „Hebt die weiße Fahne“ mit der Verbrennung der israelischen Flagge illustriert.

Quellen: Stuttgarter Nachrichten, Stuttgarter Zeitung, Ludwigsburger Kreiszeitung

(Gastbeitrag von Marquis)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

22 KOMMENTARE

  1. Wissen unsere jungen muslimischen Freunde eigentlich, dass R.I.P. aus einem Bibel-Psalm stammt und bei der katholischen Beerdigungsliturgie benutzt wird?

  2. Bitte was war der? Deutsch-Kurden-Iraker?

    Also wirklich: Wenn ich mir meinen Stammbaum anschaue dann bin ich nach neuester Lesart: Deutsch-Polen-Mobiler-ethischer-Minderheiten-Angehöriger-Franzosen-Tatare oder so ähnlich…

    ZumThema: Jeder Mord ist ein Verbrechen und sinnlos. Egal an wem, egal von wem.

  3. Hier sieht man anschaulich, wie Gewalt sich gegenseitig und immer weiter hochschaukelt.

    Es ist sehr ehrenhaft vom Vater des Ermordeten, auf die Blutrache zu verzichten.

  4. Es ist sehr ehrenhaft vom Vater des Ermordeten, auf die Blutrache zu verzichten.

    In zivilisierten Ländern ist es eher eine Selbstverständlichkeit.

  5. Chias Vater hat sich für einen Verzicht auf Blutrache ausgesprochen.

    Na dann ist ja gut. Wir sind hier ja auch in der Türkei oder sonst wo, wo man das noch explizit erwähnen muss, ist klar.
    Aber was musste sein Sohn auch provozierend einen Streit schlichten wollen! Oder so. *hust*

    Was ich jetzt erschreckend fand sind die ganzen Schwachmaten, die sich auf myspace ungestört rumtreiben, wie der Herr in ZEK Brutals Gästebuch mit der 3-Mondflagge im Hintergrund. Oder halt ZEK Brutal selbst, wo fröhlich über Terror „gerappt“ wird etc.

    Kann man da nichts gegen tun? Ich will denen ja nicht den Mund verbieten, aber ich glaube, dass die „Message“ schon in eine Richtung geht, die in Deutschland nicht wünschenswert ist, geschweige denn sein sollte. Und ich liebe – im Gegensatz zu Frau Roth – nicht die Türkei mit ihren Konflikten. Dann doch lieber ohne, wobei es da wahrscheinlich beim Essen bleiben würde, heh.

  6. Der libanesische Balken ist nun bei uns angekommen!

    Ich liebe Deutsche nicht wegen Sonne, Mond und Sterne sondern wegen der inneren Konflikte, kann aber immer noch kein Börek machen!

  7. Dieses Land könnte so friedlich sein …jetzt sind wir bereichert und aus is`es mit friedlich !

  8. Und zur Beerdigung kann die ganze Sippe gefahrlos in den Irak reisen, wo sie doch angeblich so verfolgt werden, dass sie sich nach Deutschland „retten“ mussten. Aber das scheint bei Asylanten ja normal zu sein, sobald sie sich hier ein dauerhaftes Bleiberecht gesichert haben, können sie auch wieder in die Heimat reisen um dort zu erzählen wie blöde die Deutschen sind.

  9. #10,

    was glauben Sie, wer letztes Jahr an Hartz-IV-Empfängern so alles aus dem Libanon evakuiert wurde?

    Die Tagesschau zeigte lauter evakuierte Kopftücher und sprach von „deutschen Staatsbürgern!“

    Oder die Dänen, die gingen von 1000 „dänischen StaatsbürgerInnen“ aus, waren aber überrascht, dass sie 10 mal so viele evakuieren mussten!

    Unter dem Schutz des Danebrogs, der Monate vorher verbrannt wurde!

  10. Interessant finde ich die Aussagen des Toten.

    „Ihr könnt ja nur mit Deutschen Streß anfangen.“

    Was sagt uns das???

    In ihrem islamischen Wahn, die größten und Stärksten zu sein, sind die Personen oder Gruppen die Schwächsten, deren Opfer nur die ganz ganz schwachen Deutschen sind.

    Deutsche stehen gar nicht mehr auf der Leiter der „Ehre“. Sie stehen 1m unter der Erde.

    Es ist also eine Beleidigung für diese Terror-Moslem-Banden, wenn man zu Ihnen sagt, sie wären so schwach und so feige, sich mit den kleinen schwachen Deutschen Schweinen anzulegen.

    Also zeigte die Albaner-Gruppe gleich mal, das sie stark genug sind auch Kurden anzugreifen.

    Der Tote war nicht nur Messerstecher, sondern auch noch Volksverhetzer….

    Schön das die Welt nunmal sieht, wie es in Stgt abgeht. Welchem Moslem-Terror wir ausgesetzt sind.

  11. Warum wird das ganze Drecksgesindel nicht dahin zurückgeschickt wo sie herkommen und hingehören.
    Die sollen sich doch in ihren Heimatländern Straßenschlachten liefern

  12. #12 Dank der gleichgeschalteten Medien: Wer wird nun was sehen? Niemand wird etwas sehen! Der Zug ist abgefahren. Kein großes Medium wir mehr über diesen Fall berichten. Wozu auch? Wäre für die ja kontraproduktiv!

    #4: „auf Blutrache verzichtet“ – Mensch, ist ja sicherlich ein ganz toll friedlicher integrierter Mann, sein Vater! Tooooll!- Fragt sich nur, wieso sein Sohn dann nach seiner steilen Hauptschulkarriere in Bandenkämpfen umkommt, nachdem er selbst regelmäßig an Gewalt beteiligt war, die in seinem Nachruf noch überdeutlich wird?
    Erziehungsberechtigte ausweisen! Im Irak scheint es ja nicht mehr so schlimm zu sein, wenn man seinen (hier geborenen?) Sohn dort begräbt. Und wenn er nun dort begraben wurde, warum war er dann überhaupt hier? Weil`s geht!
    Soviel zum Thema „Integration“!

  13. „Ihr könnt nur Deutsche anmachen.“

    Einen Deutschen zusammenzuschlagen, scheint nicht sehr angesehen zu sein bei unseren kulturbereichernden Beduinen.

  14. Das Wort „RAUSSCHMEISSEN“ ist eigentlich die prägende Kraft, die meine Gedanken beim Lesen dieses Textes antreibt.

  15. Ja Hallo erstmal…

    und ich weiß gar nicht ob Sie es wußten.

    So beginnt ein Deutscher Komiker standardmäßig sein Programm (Ja, Hallo erstmal…(Rüdiger Hoffmann)findet dieses Intro entweder nur lustig oder was eher zutrifft er will damit etwas aussagen.

    Der Comedian zeigt damit eine eindeutig Deutsche Tugend die von einigen als Schwäche verkannt wird.

    #12 Almbauer (07. Dez 2007 15:28)

    Interessant finde ich die Aussagen des Toten.

    “Ihr könnt ja nur mit Deutschen Streß anfangen.”

    Was sagt uns das???

    In ihrem islamischen Wahn, die größten und Stärksten zu sein, sind die Personen oder Gruppen die Schwächsten, deren Opfer nur die ganz ganz schwachen Deutschen sind.

    Deutsche stehen gar nicht mehr auf der Leiter der “Ehre”. Sie stehen 1m unter der Erde.

    Es ist also eine Beleidigung für diese Terror-Moslem-Banden, wenn man zu Ihnen sagt, sie wären so schwach und so feige, sich mit den kleinen schwachen Deutschen Schweinen anzulegen.

    Diese Tugend ist Zurückhaltung.

    Aber wie das mit dem Zürückhalten so ist es erzeugt bei dauernder weiterer „Belastung“ einen „Gegendruck“.

    Leider ist es aber so, das wir Deutschen nicht nur Tugenden haben.

    Die Geschichte gerade auch der noch jüngeren Vergangenheit hat leider gezeigt welche „Schwächen“ wir Deutschen auch oder gerade haben.

    Nur das diese „Schwächen“ absolut nichts mit Schwäche zu tun haben.

    Auch typisch Deutsch als pervertierung der eigentlich wirklich deutschen Tugenden:

    # Aufrichtigkeit
    # Bescheidenheit (klassisch hierfür, nach dem Beispiel König Wilhelms I. von Preußen, die Kornblume als Lieblingsblume)
    # Fleiß
    # Gehorsam (jedoch nicht ohne Freimut)
    # Geradlinigkeit
    # Gerechtigkeitssinn („Suum cuique“ = Jedem das Seine)
    # Gottesfurcht bei religiöser Toleranz
    # Härte, gegen sich mehr noch als gegen andere
    # Mut
    # Ordnungssinn
    # Pflichtbewusstsein
    # Pünktlichkeit
    # Redlichkeit
    # Selbstverleugnung (Walter Flex 1915: „Wer je auf Preußens Fahne schwört, hat nichts mehr, was ihm selbst gehört.“)
    # Sparsamkeit
    # Tapferkeit ohne Wehleidigkeit („Lerne leiden ohne zu klagen“)
    # Treue
    # Unbestechlichkeit
    # Unterordnung
    # Zurückhaltung („Mehr sein als scheinen!“)
    # Zuverlässigkei

    besinnen wir uns immer erst auf das was uns eigentlich ausmacht wenn es schon fast zu spät ist, mit allen Konsequenzen die sich für jene ergeben die dem zuwieder handeln.

    Dann werden aus Tugenden leider auch „Schwächen“.

    Und es trifft dann auch und leider oftmals zuerst die „Falschen“ die „Schwachen“…etc.pp.

    Deutschland hat aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt, wir sollten nicht wieder die selben Fehler begehen.

    Lasst uns hoffen und dafür eintreten, das es die trifft denen es zusteht 🙂
    unabhängig welcher Abstammung.

    Und dafür kann und sollte jeder einzelne von uns jeden Tag eintreten.

    MfG Bloggy

  16. Pack schlägt sich ….lasst uns dafür sorgen das der Text nicht wie üblich weitergeht….Pack verträgt sich.!

    Türken gegen Kurden…Albaner gegen Kurden…Libanesen gegen…was weiß der Henker…lasst die Spiele beginnen.

    Mißgunst und Feindseligkeiten unter den Gruppen und Ströhmungen ausnutzen und diese gegeneinander ausspielen.

    So und nur so geht die Geschichte locker über die Bühne.

    MfG Bloggy

  17. Das rote da auf dem Titelbild, was ist das denn?
    Sollen das Flügel sein, wie bei einem Engel oder doch die spitzen Krallen Satans, die nach ihm greifen.

    Vielleicht doch eher das letztere. Das erste fände ich als Christ ziemlich fatal. Die Engel, denen ich vorhabe zu begegnen, stelle ich mir anders vor.

  18. @ Bloggy

    # Aufrichtigkeit
    # Bescheidenheit (klassisch hierfür, nach dem Beispiel König Wilhelms I. von Preußen, die Kornblume als Lieblingsblume)
    # Fleiß
    # Gehorsam (jedoch nicht ohne Freimut)
    # Geradlinigkeit
    # Gerechtigkeitssinn („Suum cuique“ = Jedem das Seine)
    # Gottesfurcht bei religiöser Toleranz
    # Härte, gegen sich mehr noch als gegen andere
    # Mut
    # Ordnungssinn
    # Pflichtbewusstsein
    # Pünktlichkeit
    # Redlichkeit
    # Selbstverleugnung (Walter Flex 1915: „Wer je auf Preußens Fahne schwört, hat nichts mehr, was ihm selbst gehört.“)
    # Sparsamkeit
    # Tapferkeit ohne Wehleidigkeit („Lerne leiden ohne zu klagen“)
    # Treue
    # Unbestechlichkeit
    # Unterordnung
    # Zurückhaltung („Mehr sein als scheinen!“)
    # Zuverlässigkeit

    Bei dieser Aufzählung von mühsam ausgetriebenen Sekundärtugenden kriegt ja jeder Alt-68er heftigste Bauchschmerzen und Brechreiz.

    Das alles geht ja nun gar nicht. Bei Kerner wärste jetzt raus!

  19. #17 Blogbuster

    Also… lieber Blogbuster… SIE NAZI!!!!!

    Ganz klar, wer diese alten deutschen Werte fordert kann nur einer der schlimmsten und verachtenswertensten Nazis der Welt sein…

    um es mit JBK zu sagen

    Blogbuster, Blogbuster geht gar nicht!!!!!

    *schreibt ganz FETT – SARKASMUS!!!!!!!!*

  20. Baaaang!!! Bei den deutschen Tugenden, da schlägt mein Nazometer ja zweimal durch den Anschlag!!!

Comments are closed.