Kampf gegen LinksPalästinenser-Schals und Che Guevara-T-Shirts erfreuen sich derzeit bei Jung und Alt größter Beliebtheit. Sie suchen eine Antwort darauf? Wir von PI bieten mit unseren „Kampf gegen Links“ T-Shirts (hier die Girlie-Version) eine Alternative, um der einseitigen „Gegen Rechts“ Propaganda etwas mehr Ausgeglichenheit zu verleihen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

91 KOMMENTARE

  1. Ich finde ebenfalls das „Links“ zu pauschalisierend. Die linke Politik hat zahlreiche positive Aspekte, die ich auf der rechten Seite des politischen Spektrums schmerzlich vermisse.

    Ich finde das T-Shirt Logo nicht gut.

    Schade,war eigentlich eine gute Idee.

  2. „KAMPF GEGEN LINKSFASCHISTEN“ oder „KAMPF GEGEN ANTIDEMOKRATEN“

    wären da auch besser gewesen. es gibt ja auch im roten lager immer mehr leute, die aufwachen.

    als motiv dann ein durchgestrichener roter stern oder bilder linksroter menschenrechts- und demokratiefeinde. angefangen von stalin über che guevara und co. bis zu SED / PDS / die linke- anführern

  3. @1 Mustermann

    Stimmt – aber um Ausgleich zu schaffen: was spricht dagegen Links mit Linksextremismus gleichzusetzen?

    Waffengleichheit schafft Chancengleichheit – das gilt insbesondere für Worte;

  4. naja, damit begäbe man sich auf das gleiche intellektuelle niveau. genausowenig würde ich mit einem durchgestrichenen hakenkreuz rumlaufen..

  5. Das Folgende passt „nur“ indirekt zum obigen Thema. Es geht noch einmal um die neuerlichen Vorfälle in Magdeburg:

    Auszüge aus der Magdeburger Volksstimme, die für sich selbst sprechen:

    http://www.volksstimme.de/vsm/nachrichten/lokalausgaben/magdeburg/?em_cnt=586900&em_cnt_page=1

    http://www.volksstimme.de/vsm/nachrichten/lokalausgaben/magdeburg/?sid=83e362e6d459b06c772397e6ee29883a&em_cnt=586900&em_cnt_page=2

    Die fremdenfeindlichen Übergriffe am Wochenende lösten gestern heftige Reaktionen in der Stadt aus. Während der Oberbürgermeister zu mehr Zivilcourage aufrief, forderten die Grünen eine finanzielle Aufstockung des Lokalen Aktionsplanes der Stadt gegen Rechts.

    Nach Polizeiangaben gibt es in beiden Fällen widersprüchliche Zeugenaussagen. Die genauen Tathergänge müssten erst noch geklärt werden.

    Laut Lottmann gebe es einerseits Berichte, welche die Version bestätigen, dass die Deutschen die Schwarzafrikaner mit einer Bierfl asche angegriffen haben. Andererseits soll es aber auch gegenteilige Zeugenaussagen geben.

    Auch im Fall des fremdenfeindlichen Übergriffs in einem Bus der Linie 96 am gleichen Abend gegen eine irakische Familie gebe es weiter offene Fragen. Hier war eine 20-jährige schwangere Irakerin beleidigt und ins Gesicht geschlagen worden. Der genaue Tathergang ist bislang noch nicht geklärt.

    Sören Herbst, stellvertretender Chef der Magdeburger Grünen-Stadtratsfraktion, forderte, die Mittel für den Lokalen Aktionsplan gegen Fremdenfeindlichkeit von städtischer Seite um 50 000 Euro zu erhöhen.

    Da hat man doch fast den Eindruck, die Vorfälle kamen den Grün-Linken “wie gerufen”, um endlich wieder lauthals mehr Mittel für den Kampf gegen “Rechts” zu fordern.

  6. Kampf gegen Links ist schon ok.

    1.) Wird dort auch Rechts und nicht der Rechtsextremismus bekämpft.

    2.) Im Gegensatz zu „den Rechten“ distanziert sich „die Linke“ nicht, und wenn dann nicht glaubhaft, von linken Extremisten, was deutlich auf eine gewisse Symphathie schliessen lässt.

  7. Peter Reaper u.a.
    Schön daß sich die Linksfraktion outet. Nenn doch mal, was Du dort positiv findest.

  8. Wie gesagt, die Linkspartei stellt sich als einzige gegen mehr Zuwanderung.

    Wer hat euch verrraten? Die Christdemokraten. Manche glauben noch heute das Märchen der Gastarbeiter, die bald wieder gehen.

  9. Das Motiv ist gut. Und wenn sich einer daran reibt, um so besser: dann kann man ja ‚mal nachhaken, wie er das denn mit dem „Kampf gegen Rechts“ so sieht. Der rote Stern relativiert das sowieso, man könnte natürlich auch Hammer und Sichel nehmen (hab‘ ich in der Form schon gesehen).

    Gibt’s auch ’ne Boys‘ Version? Oder ’n Polo-Shirt, vielleicht mit Logo auf dem Rücken? (OK, Gefahr einer Attacke von hinten …)

  10. OT

    Claudi Fathi Roth richtet sich gerade selber bei Lämmlein Baptist Kerner hin. Hat den Schlagzeuger, den Keyboarder usw. also die ganze Band rangelassen. Klar das die Pleite gegangen sind… 😉 ich kann schon wieder gar nicht soviel essen,…

  11. „Kampf gegen Links“ finde ich auch zu pauschalisierend. Links, Mitte und Rechts sind legitim, solange kein Extremismus damit betrieben wird. Und wenn die Linksextremen nicht zwischen Rechts und rechtsextrem unterscheiden wollen, warum sollte ich mich dann mit denen auf die selbe Stufe stellen ?

    Ohne den Schriftzug würde ich sofort eins kaufen, das Logo ist echt geil !

  12. Tja, das wars jetzt für mich bei PI.

    Ich lese euer Blog schon fast seit es PI gibt und war bisher der Auffassung, daß es eine nicht-reaktionäre und religionskritische Gegenstimme geben MUSS. Ich selber sehe auch weiterhin den Islam bzw. den Islamismus als Gefahr für die Freiheitlich-Demokratische Grundordnung Europas an. Persönlich stehe ich ziemlich genau auf derselben Schiene wie Pat Condell, den ihr sicher alle kennt. Traurigerweise bedienen sich einige Rechtskonservative dieser Haltung, um ihren Hass gegen alles nicht-konservative zu befördern.

    Ich finds schade, aber mit Dingen wie <> kann ich mich nicht mehr identifizieren, denn eine Idee sollte immer FÜR etwas kämpfen und nicht krampfhaft GEGEN etwas. Ich wünsche euch aber dennoch genug Öffentlichkeit, denn es ist wichtig, das Einknicken demokratischer Strukturen gegenüber den Steinzeit-Religiösen zur Schau zu stellen – dennoch müsst ihr auch euch SELBER mal reflektieren, denn auch christlich-konservative Werte sind GEGEN Schwule, oft frauenfeindlich und wollen uns für dumm verkaufen.

    Bye, bye, PI!

  13. Nachtrag:

    Mit „mit Dingen wie “ meinte ich natürlich diese T-Shirt-Aktion. Das sind dämliche Grabenkämpfe, die dem Anspruch, „Politisch Inkorrekt“ zu sein spotten.

  14. Mit dieser m. E. äusserst dämlichen Aktion vergrault PI meiner Ansicht nach eine Menge Leser.
    Warum lesen die Leute PI? Weil sie rechts oder gar rechtsradikal sind? NEIN! Sondern weil sie von grundauf das Wort Demokratie und deren Werte verstanden haben und versuchen objektiv das Weltgeschehen zu beurteilen und dabei feststellen, dass in den Massenmedien aus falscher „politischer Korrektheit“ es scheinbar nicht sein darf, dass auch über Missstände berichtet wird, die von Linken, Ausländern anderen Religionen ect. ausgehen.

    Niemand der vernünftigen Menschen hier hat was gegen Links, da es nicht mehr als eine politische Einstellung ist, die in einer Demokratie jeder haben dürfen sollte.
    Und mit dieser Aktion stellt man sich auf die gleiche Stufe diverser „Gutmenschen“ und „Politischkorrekter“, die einerseits immer von freier Meinungsäusserung reden, aber anderen mit „Aktionen gegen Rechts“ diese gleichzeitig verbieten wollen.

    Rechts ist nicht gleich rechtsradikal,
    links ist nicht gleich linksradikal.
    Gegen Radikale (egal aus welchem Spektrum) wären dagegen Aktionen angebracht.

  15. Na klasse, kriechen hier also einige Sozialisten mal wieder aus ihren Löchern?
    An „links“ ist überhaupt nichts gutes.

    Wer solchen Unfug glaubt, der glaubt in der Regel an das Märchen, der Sozialismus sei eine im Prinzip tolle Idee, in der Realität nur schlechtgemacht.

    Dass alle(!) sozialistischen Experimente – und davon gab es inzwischen zig(!) – weltweit gescheitert sind, den Menschen nur Unterdrückung und Verarmung gebracht haben,
    irritert linke Träumer erstaunlicherweise nie.
    Auch nicht der Umstand, dass die Nazis durchaus eine sozialistische Partei waren – viele Führungsmitglieder der NSDAP gehörten schliesslich dem sozialrevolutionären Parteiflügel an, namentlich zu nennen seinerzeit Göbbels, Röhm, die Brüder Strasser usw.

    Die „Linkspartei“ stellt sich im übrigen nicht gegen die Zuwanderung muslimischer Sozialschmarotzer, sondern generell gg. die Zuwanderung von Arbeitskräften, weil das – gemäß ihrer sozialistischen Doktrin – die staatliche Planwirtschaft begünstigt.
    Was der Linkspartei „bestenfalls“ vorschwebt, ist eine Form nationalen Sozialismus‘ – und diesen Mist hatten wir auch schon einmal.

    Ich persönlich habe – wie sicherlich auch viele andere PI-Leser – überhaupts nicht gegen Einwanderer, die einen konstruktiven Beitrag leisten.

    D.h.: Einwanderer, die hier herkommen, um zu arbeiten und Steuern zu bezahlen – Einwanderer, die mit ihren Kenntnisse und ihrer Arbeit das Gemeinwesen fördern.

    Kein vernünftiger Mensch hat etwas gegen die Zuwanderung gut ausgebildeter Japaner, leistungswilliger Amerikaner, Holländer, Franzosen, Engländer, Kanadier oder Chinesen.

    Kampf gegen Links bringt es auf den Punkt – denn was uns mit dem Islam da droht, ist nicht die Sklaverei im Namen Allahs, sondern faktisch auch eine weitere Art einer sozialistischen „Volksgemeinschaft“ – nämlich die islamische Umma, die – ebenso wie unsere Sozialisten und Kommunisten – die moderne freiheitliche Markt- und Privatwirtschaft ablehnen.

  16. Ergänzung zu #24:

    Es sollte im letzten Absatz natürlich heissen:

    Kampf gegen Links bringt es auf den Punkt – denn was uns mit dem Islam da droht, ist nicht nur die Sklaverei im Namen Allahs, sondern faktisch auch eine weitere Art einer sozialistischen “Volksgemeinschaft” – nämlich die islamische Umma, die – ebenso wie unsere Sozialisten und Kommunisten – die moderne freiheitliche Markt- und Privatwirtschaft ablehnen.

  17. @Dirk Wessels

    Niemand der vernünftigen Menschen hier hat was gegen Links, da es nicht mehr als eine politische Einstellung ist, die in einer Demokratie jeder haben dürfen sollte.

    Was glaubst Du denn, wer uns diesen Mist in Europa eingebrockt hat?

    Das waren und sind in erster Linie Sozialisten.
    Und damit meine ich alle Sozialisten, parteiübergreifend, gibt leider auch genügend Phantasien in CDU und CSU.

    Exemplarisch ist das zu beobachten in England, seit New Labour dort an der Regierung ist, ist die Anzahl muslimischer Einwanderer geradezu explosionsartig angestiegen.
    Es sind Sozialisten, die dem Umverteilungswahnsinn huldigen – und es Sozialisten, die mittels Umverteilung danach streben, sich neue Wählerschichten aus dem Ausland zu importieren.
    Es sind Sozialisten, die hier in Deutschland das unbeschränkte Wahlrecht, auch auf Bundesebene, für ausländische Mitbürger wünschen.

    Wenn man sich gegen den fortgesetzten Zuzug muslimischer Unterschichten ausspricht, dann sollte man auch den Mut haben, die hier politisch Verantwortlichen beim Namen zu nennen.

  18. # 26 Dirk Wessels

    So ist es!

    Darüber hinaus wird durch solche unüberlegten Aktionen der Gegenseite die Munition gegen PI frei Haus geliefert.

  19. @Dirk Wessels

    Niemand der vernünftigen Menschen hier hat was gegen Links, da es nicht mehr als eine politische Einstellung ist, die in einer Demokratie jeder haben dürfen sollte.

    Richtig ! Ich bin eher links und stehe trotzdem voll hinter der hier vorherrschenden Meinung. Das geht 😉

  20. interessant wieviele Linke hier (bislang,LOL – wegen diesem Artikel haut ihr ab, das ist feig…wenn die wuessten was Konservativen in Deutschland so uebergezogen und untergejubelt wird, da ist der Muellkorb mit dem Kommunistenstern ja geradezu laecherlich) den Blog studieren. Scheint dass sowohl Rechte (und das sind per Definition Konservative…Rechtsextreme, die damit immer bezeichnet werden, sind eigentlich ’nationale SOZIALISTEN‘ und damit wiederum eigentlich fast schon soweit rechts, dass sie wieder auf der anderen Seite bei den Linksextremisten ankommen, mit denen sie extrem viel mehr gemeinsam haben)als auch Linke Zeitgenossen beim Thema Islam jeweils was Ablehnendes finden. Aber fuer alle, die sich links einordnen: deshalb PI verlassen ist nun wirklich albern. Steuert doch auch ein paar T-Shirt vorschlaege bei, zum Beispiel solche wie diesen:

    Che Alternativ

  21. Diese Che Freaks kann ich nicht leiden. Ich denke an Männer wie Helmut Schmidt…

    „Mir kommt kein Türke mehr über die Grenze“

    Bundeskanzler Schmidt laut „Die Zeit“ (1982)

  22. Nö, finde ich nicht sehr gelungen, das T-Shirt.
    Anderer Text oder Text ganz weglassen, das wäre ok. Wie oben ja auch schon angemerkt.

    @novalis78:
    Danke für den Link-tip.

    Genial finde ich auch die Bud Spencer-Shirts im Che-Stil welche bei verschiedenen Anbietern zu bestellen sind. Leider habe ich grad keinen Link parat.

  23. Palästinenserschals???
    So etwas nehme ich zum Putzen…..
    Dass die Linke gegen mehr Einwanderung sein soll, halte ich für ein Grücht… sie setzt sich zB emsig für Zuwanderung aus Afrika nach Europa ein 8wär auch nicht schlimm, wen man muslimische Afrikaner außen vor lassen würde).

    Die Idee mit den T-Shirts find ich eigentlich gut, allerdings sollte man das Kind beim Namen nennen: es geht doch im Wesentlichen um den Kampf gegen den Islamofaschismus, der von der roten SA unterstützt wird…

  24. Keine Ahnung, wer wir ist. Wenn sich jemand gerne witzige T-Shirts anziehen will, bitte schön.

    Ich finde diese Symbolumkehrung gut. Aber wir wissen ja, das war nicht der wahre Sozialismus, Sozialisten sind nicht so(wie Stalin, Honecker, Pol Pot, Andreas Bader), die kennen einfach ihren Marx nicht, die meisten Sozialisten sind Analphabeten, die können den Marx gar nicht richtig lesen und die, die den Marx gelesen haben, die haben ihn einfach nicht verstanden. Marx bedeutet Stabilisierung des Kapitalismus, Achtung des Privateigentums an Produktionsmitteln und parlamentarische Demokratie.

  25. Der Shop ist leider nicht erreichbar, ansonsten würd ich mir gerne so ein T-Shirt bestellen, finde es auch gut dem ewigen „Gegen Rechts“ mal Kontra zu geben!!

  26. Ich selbst finde diese T-Shirt-Aktion gut und würde mir sogar eins zuglegen.

    Das natürl. jetzt Blogger mit linker Einstellung aufschreien kann ich nachvollziehen. Nur wie einige Vorschreiber schon erwähnten, wird alles was in unserem Staat als Konservative zählt ins rechte Spektrum geschoben und auch kein Unterschied zw. rechte Demokraten und Rechtsextremisten bzw. Neo-Nazis gemacht. Daher halte ich diese T-Shirt-Idee für gut.. denn mit so kleinen Signalen fängt es an, um die Menschen darauf aufmerksam zu machen das in Deutschland eine gesunde Balance fehlt.

    Ich hätte ein Vorschlag für T-Shirt:

    Ein rotes (Christen-)Kreuz auf weißem Grund.

  27. Ich denke mal PI steht nicht nur gegen Islamisierung sondern gegen PC! Und da Links das Absolutum in PC ist, ist Kampf gegen Links genau das Richtige!
    Ich kann natürlich gern auch eins mit nem Halbmond fabrizieren. Hatte ich schon dran gedacht, fand dann aber Kampf gegen Links einfach verbindlicher, da unsere Lieblingsvolksgruppe in ihrer überwiegenden Mehrheit direkt vertreten wird. Ergo: Kampf gegen Links.

    Gruß
    Thomas Voß

  28. Vielleicht sollte man noch darüber schreiben
    Ich bin Stolz ein Deutscher bzw.Deutsche zu sein

    Nein Spaß bei Seite,ich könnte mir vorstellen
    das sich viele durch so ein T-Shirt provoziert
    fühlen könnten und es zu Reibereien kommen könnte.Vielleicht sogar Handgreiflichkeiten.
    Eine Aufschrift gegen Links-und Rechtsextremismus könnte vielleicht deeskalierend wirken.
    gruß
    DaVinci

  29. #39 Reb
    Mit wir meinte ich schlicht alle, Rechte und Linke. Hirn schadet nicht und Nachdenken hilft oft, was soll Provokation wenn man Leute überzeugen will? Wenn ich mit so einem T-shirt rumlaufe sind viele Diskussionen zu Ende bevor Sie überhaupt angefangen haben. Ich sag’s nochmal: Wenn man jemand überzeugen will, dann muss dieser jemand etwas Neues lernen. Lernen, also Langzeit erinnern funktioniert unter Stress überhaupt nicht. Deswegen ist anschrein, anpöbeln u.s.w. kontraproduktiv. Es sei denn man will eh nur seine Aggressionen loswerden, dann kann man aber auch einfach Fußball Hooligan werden.

  30. # 42 Deutschmann

    Solche T-shirts gibt es in England massenhaft, alle Fußball Fans tragen die, ich hab von der letzten WM noch ’ne Basecap.

  31. #45 DaVinci
    Man kann auch eins mit der Aufschrift:
    „Gegen Rechtsextremismis und Linksextremismus und Atomkraft und Beulenpest und gegen alles überhaupt“ machen. Wer keinen Ärger will hält den Mund und duckt sich. Deshalb haben die Islamisten und Linken so großen Erfolg: Alle ducken sich und kaum jemand bietet Paroli. Bloß keinen Ärger bekommen…immer schön leise treten… Nur nix riskieren. Ein Linker könnt mir ja Haue androhen…

    JA BIDDE! SOLL ER DOCH!

  32. Um aufzuzeigen, wie undemokratisch der „Kampf gegen Rechts“ (noch nicht einmal gegen Rechtsextremismus!) ist, ist das T-Shirt sehr gut geeignet. Obgleich ich der Meinung bin, daß sowohl rechte (nicht rechtsextreme!) als auch linke (nicht linksextreme) Politik seinen Platz und seine Berechtigung haben soll. Mit dieser Meinung stehe ich hier sicher nicht allein da.

    Demokratie lebt von der Vielfalt der Meinungen.

    Anziehen würde ich das T-Shirt allerdings nicht. Es könnte sein, daß mich ein aufständischer Anständiger (Alt-Bundeskanzler Schröder und sein Aufstand der Anständigen, nachdem ein Anschlag auf die Düsseldorfer Synagoge verübt wurde und noch nicht bekannt war, daß es zwei Arabischstämmige waren) niederschlägt …

    PI hat deshalb sicherlich dafür Verständnis, wenn ich ein solches T-Shirt nicht bestelle 🙂

    Obwohl selbst arm wie eine Kirchenmaus (ist ein bißchen untertrieben, aber nicht stark :-), wird aber in den nächsten Tagen eine kleine Weihnachtsspende für PI eingehen. Ist doch für’n guten Zweck – gehet hin und tuet desgleichen!

  33. @ DaVinci

    Keine Angst, ich habe mich durch deinen ersten Absatz nicht angesprochen gefühlt 😉

    Ich wollte Deinen zweiten Absatz kommentieren: Natürlich sind Reibereien vorprogrammiert, keine Frage. Da ja gegen Links in diesem Land automatisch heißt für Rechts bzw. Nazi zu sein.
    Ich werde mir eins bestellen und bin auf Reaktionen gespannt. Angst vor Auseinandersetzung habe ich dabei nicht, es wird wohl keine Bewusstseinsveränderung eintreten, wenn man nicht irgendwo mal endlich ansetzt. PI hat trifft einfach den Nerv.
    Es spricht mit diesem Motiv nicht nur das Problem an auf das unser Land zusteuert, sondern benennt für mich die eigentliche Ursache des Problems.. die LINKE.

  34. #25 Jan Heitermeier
    Also ich fand die Maischbergersendung sehr gut. Gerade wegen den beiden Extrempositionen von Lady Bitch Ray und dem konservativen Katholiken. Es steht jedem frei sich irgendwo zwischen den Polen zu positionieren. Meine Position ist sicher näher an der krassen Lady. Ich kann niemand ernst nehmen, der wie der Katholik (oder sein Papst) von irgendwas redet, was ernoch nie kennengelernt hat, nämlich Sex.

  35. @Davinci 45:

    Vielleicht sollte man noch darüber schreiben
    Ich bin Stolz ein Deutscher bzw.Deutsche zu sein
    Nein Spaß bei Seite…

    Na, ich glaube, Du hast das eigentlich gar nicht so „spaßig“ gemeint, denn Du bist offenbar noch in typisch politisch-korrektem Denken gefangen:

    ich könnte mir vorstellen
    das sich viele durch so ein T-Shirt provoziert
    fühlen könnten und es zu Reibereien kommen könnte.

    Na, das wäre doch mal ein Anfang, vielleicht schaltet sich bei dem einen oder anderen Salonkommunisten dann zuguterletzt endlich das verbliebene Resthirn ein.

    Vielleicht sogar Handgreiflichkeiten.

    Wenn es doch nur bei Handgreiflichkeiten bliebe – die rote SA ist da schon weiter und wirbt bei Andersdenkenden mit Eisenstangen für den offenen demokratischen Diskurs, während muslimische Verbrecher bevorzugt für das interkulturelle Verständnis mit ihrem Messer eintreten.

    Eine Aufschrift gegen Links-und Rechtsextremismus könnte vielleicht deeskalierend wirken.

    Jaja, mal wieder die große De-Eskalations-Strategie, die uns von Sozialisten, Planetenrettern, Verbrecherverstehern und grünen Herrenmenschen im üblichen PC-Neusprech zur Lösung aller Probleme anempfohlen wird.

    Mein Freund, den vermeintlichen Frieden, den wir heute mit der „De-Eskalation“ – ich würde es lieber Appeasement nennen – erkaufen, werden wir schon morgen doppelt und dreimal so teuer bezahlen müssen.

  36. Ob solch ein T-Shirt für die Gesundheit gut ist in manchen Gegenden oder Städte? – ich weiss nicht.

    Hier mal ein Lage-Bericht vom 1.12.07 in Berlin von der linksextemen Internet-Seite Indymedia:

    http://de.indymedia.org/2007/12/201238.shtml

    Dort wird abgefeiert, wenn Autos, Häuser usw. zerstört werden, ja selbst Körperverletzung wird toleriert, wenn es die „Richtigen“ trifft.

    Bei dem T-Shirt machen die linken Chaoten keinen Unterschied !!! zwischen NPD oder PI-Lesern.

  37. Bin der Meinung, dass wir nicht die Sprach-Rewgelungen des Gegners übernehmen sollten, nur weil andere Kampf gegen Rechtsextremismus mit Kampf gegen Rechts verkürzen sollten wir diesen Fehler nicht machen. Rechte und linke Demokraten muss es in einer funktionierenden Demokratie geben, rechte und linke Extremisten unterminieren die Demokratie und wolen sie durch ein Regime ihrer Farbe ersetzen.
    Prinzipiell finde ich es besser, FÜR etwas zu kämpfen statt GEGEN…
    Also: FÜR Demokratie, FÜR unsere christlich-abendländischen Grundwerte

  38. Ich finde das T-Shirt wirklich extrem kindisch. Außerdem wird dabei ganz und gar ignoriert, dass die intelektuelle Linke spätestens seit der zweiten Intifada da schon längst umgedacht hat: Nirgendwo sonst ist die Israelsolidarität und die Kritik am Islam so groß wie dort. Vielleicht sollten die Verantwortlichen mal öfters einen Blick in einschlägige Zeitschriften wie „konkret“ oder „bahamas“ werfen.
    Warum kein T-Shirt gegen Rechts? Wo ist denn die Solidarisierung mit dem antisemitischen Kampf der Palästinenser größer? Wo werden denn die Kufiya-Tücher zur Szenemode? Hier der Rechtsextreme Hayo Klettenhofer mit diesem eindeutigen politischen Zeichen:
    http://antifatoscanini.files.wordpress.com/2007/11/neonazis.jpg

    Ist es nicht eine linke Aktion, die da heißt „Coole Kids tragen kein Palituch“?
    http://www.adf-berlin.de/html_docs/berichte_deutschland/coole_kids.html

  39. #53: HBS: Bei dem T-Shirt machen die linken Chaoten keinen Unterschied !!! zwischen NPD oder PI-Lesern.

    Ich gehe doch wohl fehl in der Annahme, daß Du der Meinung bist, daß zwar keine PI-Leser von den linken Chaoten nicht angegriffen werden dürfen, aber NPDler schon ? ? ?

  40. #45 DaVinci (05. Dez 2007 08:38)

    Nein Spaß bei Seite,ich könnte mir vorstellen
    das sich viele durch so ein T-Shirt provoziert
    fühlen könnten und es zu Reibereien kommen könnte.Vielleicht sogar Handgreiflichkeiten.
    Eine Aufschrift gegen Links-und Rechtsextremismus könnte vielleicht deeskalierend wirken.

    Nur das Deeskalation keine Lösung, sondern ein Zeichen von Schwäche ist. Das beweist die Polizei doch auf jeder Demo. Ganz besonders gut gelungen ist es ihnen ja am G8 Gipfel in Deutschland.

    Außerdem, nur weil soch jemand von dem T-Shirt provoziert fühlen könnte… Also bitte, wirklich. Wenn man anfängt auf sowas Rücksicht zu nehmen, da kann man sich gleich die Kugel geben. Denn man kann IMMER annehmen, dass sich jemand durch irgendetwas provoziert fühlen könnte.

    #53 HBS (05. Dez 2007 09:33)

    Bei dem T-Shirt machen die linken Chaoten keinen Unterschied !!! zwischen NPD oder PI-Lesern.

    Machen sie doch ohnehin nicht und haben sie auch nie gemacht.

  41. #1 Erwin Mustermann

    Von den MSM und den Linksextremen wird “Rechts” absichtlich nicht von “Rechtsextremismus” unterschieden, somit kann auch gegen eine demokratische Rechte / Konservative immer schön die Nazikeule geschwungen werden.

    Und „rechts“ ist inzwischen alles, was rechts vom linken Flügel der SPD ist.

  42. Natürlich Kampf gegen Links.
    Die Linke ist nun mal antidemokratisch.
    Kurt Beck bekennt sich zur Idee des demokratischen Sozialismus. Klar und morgen eröffnet der erste vegetarische Schlachthof.
    Das Modell der DDR brauchen wir hier sicher nicht. Das ist Augenwischerei und soll die wahren Ziele verschleiern.
    Wenn sich Beck schon zu den radikalen bekennt, dann bleibt von der SPD (Sozial Parasiten Deutschlands 😀 ) nicht mehr viel übrig.

  43. Die Linke ist nun mal antidemokratisch.

    Das ist doch Unsinn. Links ist ja nicht gleichbedeutend mit „Stalinismus“.

  44. #55 Leserin

    Ich gehe doch wohl fehl in der Annahme, daß Du der Meinung bist, daß zwar keine PI-Leser von den linken Chaoten nicht angegriffen werden dürfen, aber NPDler schon ? ? ?

    Ich habe nur darauf hingewiesen, das es in manchen Städten oder Gegenden ungesund wäre, mit so einem T-Shirt rumzulaufen.

    HBS steht für eine Stadt im Harz und ich hätte hier kaum Probleme, damit rumzulaufen.

  45. Mir würde der Spruch und das Logo dazu:

    Lass dich nicht verlinken,
    komm auf den rechten Weg

    auf dem Flyer der Jugend pro Köln,
    auf einem T-Stirt sehr gut gefallen.

    Und würde ich auch anziehen.

  46. @ #61 Kreuzotter

    Zuweit nach Rechts darf es abe auch nicht gehen.
    Da sind mir Linksexreme dann doch lieber als Nazis oder Koranisten.

  47. Warum nur Links ?

    Über/In den Papierkorb gehört noch ein Hakenkreuz und ein Halbmond. Werde heuite Nachmittag (Falls Zeit) mal etwas entsprechendes entwerfen.

    So ist das ein Eigentor. Schade. Aber die Idee läst sich ausbauen.

  48. #60 D.N. Reb
    „Ach, Du gehst auf Leute los, die T-Shirts tragen?“

    Ich war gestern in einem ehemalig besetzten Haus auf einer Geburtstagsfeier, was denkst Du wie viele Leute mit mir dikutiert hätten, wenn ich mit dem T-shirt reingekommen wäre? -eben. So hatte ich den ganzen Abend eine wild wogende Diskussion am laufen, bringt mehr!

  49. #61

    „Lass dich nicht verlinken“

    Vielleicht kürzer: „Lass dich nicht linken“?
    #62
    Ja, genau, Halbmond und Hakenkreuz müssen gut sichtbar drin liegen.

  50. #13 bavarian (04. Dez 2007 23:33)
    Nenn doch mal, was Du dort positiv findest.

    – Die 40-Stundenwoche (anstatt 80 Std.)
    – keine Kinderarbeit
    – Schutz der Massen vor den Mächtigen
    – Gegen „Baseballschläger“ Mentalität (s.u.)
    – uvm.

    #11 bavarian
    Mit Baseballschläger statt Müllkübel nehme ich 2.

    Records indicate that work schedules as arduous as twelve to sixteen hours per day, six to seven days per week, were demanded of wage earners. This nineteenth century work schedule was the most intense work effort in the history of labor.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Working_time

    Before the Industrial Revolution, the workday varied between 11 and 14 hours. With the growth of capitalism and the introduction of machinery, longer hours became far more common, with 14-15 hours being the norm, and 16 not at all uncommon. Use of child labour was commonplace, often in factories.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Employment_law#Working_time

  51. #58

    Das Modell „DDR“ hat schon einen gewissen Reiz.
    Die Moslems mussten da nämlich den Kuffar Devisen zahlen. 😉

    Jetzt ist es leider umgekehrt.

  52. Solange die Deutschen mit dem Kampf gegen eine Ideologie, die vor 60 Jahren untergegangen ist, beschäftigt sind kann man von ihnen nicht erwarten , daß sie sich mit den tatsächlichen Problemen auseinandersetzen.

    Das ist auch so gewollt.

    Die heroischen Kämpfer gegen rechts genießen Reputation und Aufmerksamkeit der Gutmenschen. Ist doch schön, sich im Beifall zu suhlen.
    Noch besser ist, daß dieser Kampf völlig gefahrlos ist.

    Die paar tausend Nazis , die es heute noch gibt (bei einer Bevölkerung von 82 Mio.)stellen natürlich solch eine ungeheure Gefahr dar, daß sie, alle anderen Probleme beiseite lassend, als erste bekämpft werden müssen. Bringt unter Umständen auch finanzielle Vorteile.
    Die wahren Probleme liegen in der Gegenwart und nicht in der Vergangenheit.
    Ist es so schwer 12 Jahre Hitlerdiktatur aus dem Kopf zu kriegen und frei zu denken?

    Die Readuktion hat offensichtlich aus den Deutschen ein Volk von Psychopathen gemacht.

  53. Wer mit so einem T-Shirt auf die Strasse geht, landet in diesem Land schnell im Krankenhaus, im Gefängnis oder auf dem Friedhof.

  54. Mit Sozialdemokratie kann ich was anfangen, mit Sozialismus nicht, absolut N I C H T !!!
    Links ist nach meinem Dafürhalten das Streben nach einer sozialistischen Gesellschaft und nach einem sozialistischen Menschen. Die Geschichte gibt mir denke ich Recht wenn ich Sozialismus den größten (und blutigsten) Beschiss an der Menschheit nenne.

    Deswegen finde ich „Kampf gegen Links“ voll OK !

    „Kampf gegen Nazis, Linke und Islam“ wäre vielleicht noch eine Überlegung wert.

    Links ist der Kern, das Gutmenschentum das drumherum.

  55. dann wäre doch auch so was wie:

    NULL TOLERANZ FÜR EXTREMISTEN

    vollkommen ausreichend für gleich gegen alle diese „Weltverbesserer“.

  56. Bei einigen regt sich die Frage:
    Schon einmal darüber nachgedacht, das ein Slogan kurz und knackig, sowie treffend (auch verletzend) sein muss um zu wirken?

    Kampf gegen Links regt jeden dieser Deppen auf. Ob die mir nun drohen oder nicht, ich trags gern. Und kampf gegen Rechts tragen ja die Linken ;). Das muss nu wirklich nich bei meinereiner auf die Haut.

  57. MÖRDER OHNE NAMEN

    @29 Haiduk

    Interessanter Spiegel-Link:

    – Kein Vorname angegeben. Das stinkt nach Kulturbereicher.
    – Gemeinsam Musik gehört im Elternhaus des Jungen. Das spricht eher gegen Kulturbereicherer-Täterschaft.
    – Totaler Hauptschul-Loser und Schwänzer: Das spricht wieder dafür.

    Tja, so muss man heutzutage Zeitung lesen. Wie einst in der DDR.

  58. Heute im Schreibwarenhandel ist mir etwas aufgefallen. Es gab so einen Stand mit Schlüsselanhängern, da gab es eine ganze Reihe voll mit Roter Stern Anähngern. Vorher wäre mir das nicht wirklich aufgefallen, aber ich hab mir dann gedacht: Ebenso gut könnte es dann auch Hakenkreuz Anhänger geben. Natürlich gab es die nicht. Kommunismus ist eben cool. Punks sind auch cool. Und alle verwahrlosten Indie Leute, die dumme Widerstandslieder hören sind auch cool. Wissen die eigentlich wirklich was abgeht?

  59. @ #4 blogspot (04. Dez 2007 23:11)

    Die einzige Partei, die sich gegen mehr Einwanderung ausspricht ist übrigens die Linkspartei.

    Das sind Populisten. Wenn denen etwas mehr Stimmen bringt, als es kostet, wird es ins Parteiprogramm geschreiben. Einhalten muss man es ja nicht. Wenn du den Quatsch von der Linkspartei mal durchliest, wirst du sehen, das das ganze Zeug nicht funktionieren kann. Die Unsummen an Geld für linke Politik, sollen von den Reichen kommen. Und wie hält man die in Deutschland? Vielleicht mit einer Mauer?

    Die regierungserfahren Parteien sind da nicht (ganz) so dreist.

  60. Es sollte ein T-Shirt entworfen werden (und bitte nich wieder so ein weißes, schwarz oder so sollte es sein), auf welchem Kampf gegen Rechts & Links gleichermaßen dargestellt wird. Ich denke auch, dass dieses T-Shirt den Nazi-Keulern Bestätigung gibt. Auch wäre mal ein T-Shirt, auf welchem z.B. das amerikanische und israelische Wappen (das Ganze sollte aber auch nach was aussehen) zu sehen sind, was Gutes. Und bitte: bedruckt T-Shirts in Zukunft auf der Rückseite.

  61. @ #89 Razorback (05. Dez 2007 22:57)

    Es sollte ein T-Shirt entworfen werden, auf welchem Kampf gegen Rechts & Links gleichermaßen dargestellt wird.

    Das ist auch keine schlechte Idee.
    Ich stelle mir gerade ein ähnliches Bild wie oben vor, nur dass in der Mülltonne, in die der Kommi-Stern (oder meinetwegen Hammer und Sichel) geworfen wird, schon ein Hakenkreuz drinn liegt.

    Überschrift meinetwegen: „Kampf gegen Extremismus“
    Oder: „Kampf allen Extremismen“
    Oder: „Kampf auch gegen Links“
    Oder mal was Positives: „zum Wohle der Menschheit“

    Aber ich bleibe dabei – das T-Shirt oben klasse!

  62. Ich brauch kein Kleiderutensil mit durchgestrichenem Hakenkreuz, gegen Nazis zu sein ist so eine Selbstverständlichkeit wie die Gegebenheit das tagsüber die Sonne scheint und nachts nicht. Aber die Toleranz gegenüber Kommunisten, Grünen und ähnlichen gelagerten Spinnern ist allgegenwärtig und darum geht’s.. zu sagen „Nein, nicht mit mir!“

Comments are closed.